Anwendungen: Online Shops, Customer Relationship Management.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungen: Online Shops, Customer Relationship Management."

Transkript

1 Elektronische Märkte Vier Dimensionen des E Business E Business ist in vier Dimensionen unterteilt: 1) Akteure Die drei Akteure Consumer, Business und Administration bilden miteinander die Handelsbeziehungen ab. Klassische Beziehungen sind hierbei B2C mit der bekannten Marktstruktur. 2) Transaktionsphasen Die Transaktionsphase beschäftigt sich mit dem Planen der Handelsaktion und besteht aus drei Teilphasen. In der Informationsphase wird sich über das Produkt (z.b. durch einen Katalog) informiert. Nach der Kontaktaufnahme folgt die Verhandlungsphase, welche im Idealfall mit dem Vertragsabschluss endet. Auf diese Verhandlungsphase folgt die Abwicklungsphase, in der Fullfillment nd Support getrieben wird. 3) Transaktionsvolumen Das Transaktionsvolumen beschreibt die Summen, um die es geht. Diese sind: 0, Nano (<,05), Micro (<5) Medium (>5) und Macro (>500) 4) Ökonomisch technische Ebene Besteht aus: Marktmodell: Ort zum Austausch von Gütern, zusammentreffen von zusammengefasster Nachfrage und Angebot von autonomen Wirtschaftssubjekten. Heute wird zunehmen das Marktmodell mit dem Geschäftsmodell verbunden. Geschäftsmodell: Nutzerversprechen (was ist der Kundennutzen?), Wertschöpfungsprozesse und einem Ertragsmodell (welche Einnahmen aus welchen Quellen). Bezieht sich auf Einzelunternehmen oder Gruppe. Anwendungen: Online Shops, Customer Relationship Management. Softwarekomponenten / Middle Ware: Portale, Betriebliche Anwendungssysteme, SAP, Web Services, Komponentenmodelle, Peer-to-Peer Basistechnologien: Kommunikationsstandards, XML, Payment Systeme, Sicherheit. Marktstrukturen Traditionell sahen Geschäftsverbindungen zwischen Hersteller, Händler und Kunde früher so aus, dass man sich in Katalogen über das Warenangebot informieren konnte, eventuelle Angebote unterbreitet werden. Letztendlich wird die Ware bestellt. In diesem Modell hat der Händler die führende Position, über ihn laufen die wesentlichen Transaktionen.

2 Heute ist der Elektronische Marktplatz die wesentliche Komponente. Durch neue Möglichkeiten wie Online Auktionen, Online Kataloge, etc. Wird die Interaktion vereinfacht und beschleunigt, der Händler/Lieferant rückt in die Position, dass er hauptsächlich Produktinformationen in seinem Online Store zur Verfügung stellt. Marktplätze im Internet Marktplätze im Internet ermöglichen einer beliebigen Anzahl an Händlern oder Verkäufern Waren zu handeln und Informationen zu tauschen. Man unterscheidet horizontale und vertrikale Märkte. Sie sind verkausseitig, einkaufsseitig oder beidseitig Orientiert. Sie bringen Anbieter und Nachfrage zueinander, schaffen damit zeitlich und örtlich unbegrenzte Business Communitys. Durch den offenen Informationsaustausch wird Transparenz geschaffen. Insgesamt werden Prozesskosten, Produktkosten und der Zeitbedarf reduziert. Wie letztendlich ein elektronischer Markt für ein Unternehmen aussieht wird von vier Faktoren beeinflusst: den Produkt Charakteristika, Marktteilnehmern und Struktur, den Transaktions Charakteristika und dem Geschäftsmodell des Marktbetreibers. Marktstrukturen und Orientierungen Horizontale Märke: Ohne Branchenfokus. Breit horizontal spricht viele Branchen an, es wird eine Vielzahl von Artikeln angeboten, ist damit oft zu groß und wird in mehrere spezielle Märkte gespalten. Dagegen setzen enge horizontale Märke auf ein enges Produktspektrum, spricht aber immer noch mehrere Branchen an. Vertrikale Märkte: Vertikale Märkte haben einen Branchenfokus. Breite vertikale Märkte haben Käufer meist aus nur einer Branche, es werden aber auch weitere benötigte Waren angeboten. Enge vertikale Märkte haben ein branchenspezifisches enges Produktspektrum und sind Spezialistenmärkte. Einkäuferorientiert: Marktplätze mit verkausseitiger Sell Orientierung. Verkauferorientiert: Marktplätze mit einkausseitiger Buy Orientierung. Offene Märkte: Markt ist für alle Anbieter und Kunden offen Geschlossene Märkte: eingeschränkter Kreis zum sichern von Qualitätsstandards. Strukturen des Elektronischen Handels Unterscheiden der verschiedenen Beziehungen: 1:1 feste Zulieferbeziehung n:m konventionelle Shops (n):m bündelung von Nachfrage in Interessensgruppen n:1:m Nachfrage läuft über einen zentralen Marktplatz n:1(m) Anbieter schließen sich zu einem Marktplatz zusammen und sind Marktbetreiber (n)1:m Kunden schließen sich zu einem Markt zusammen

3 l:n:m Multimärkte Produktcharakteristika Welche Eigenschaften zeichnen ein Produkt aus? Wesentliche Merkmale: handelbare Mengeneinheiten, Spezifität (breite Zielmarkt), Komplexität Produktbeschreibung, Preisstruktur (z.b. zus. Logistikkosten), strategische Bedeutung, Wertschöpfungsbeitrag. Preisfindung und Resourcenaustausch Je nacht Art des Kaufes und des Marktes werden die Preise anders festgelegt. Katalogeinkauf: Feste Preise, immer verfügbar, meist breites Spektrum, kann Mehrere Hersteller zusammenfassen, kann Herstellerunabhängig und Produktbezogen sein, gemeinsame Logistik möglich. Tauschbörsen: individuelle Bewertung - Online Tauschbörsen: Matching von Angebot und Nachfrage durch iterativen Prozess von: - finden der Anebote, Kaufkriterien prüfen, Preis bestimmen. Ist nur für standarisierte Mengengüter geeignet. Ist das Proodukt nicht nur durch den Preis, sondern auch durch andere Dienstleistungen bestimmt meist nur schwierig realisierbar. Ablauf: Informationsphase Orderrouting Preisfeststellung - Abwicklung Power Shopping: Nachfragebündelung Bündeln der Nachfrage, Marktanbieter führt Verhandlungen mit Verkäufer mit festgelegtem Aktionsende. Internet als gute Plattform. Börsen: Preisdifferenzierung, Mengen gleicher Produkte, diskret oder kontinuierlicher Verlauf Auktionen: Zeit vorgegeben, nur Preisdifferenzierung Ausschreibungsverfahren: rechtlicher Rahmen für Produkte und Projekte. Individualverhandlungen: freie, iterative Konfiguration von Inhalt und Bezahlung

4 XML Techniken Datenaustausch im E Business Ziel des Datenaustausch im E-Buiness ist es, Informationen zwischen mehreren Geschäftspartnern auszutauschen. Für diese Prozesse sind Standarisierte Austauschformate nötig (z.b. Edifact). Soll das Format für Mensch und Maschine lesbar und einfach erweiterbar sein, greift man zu Markup (Auszeichungs) Sprachen wie XML. XML ist eine Markup Sprache, welche ihren Fokus auf Daten und Struktur legt (im Gegensatz zum Präsentationsorientiertem HTML). XML steht für extensible Markup Language. XML Tags werden vom Anwender selbst definiert, was XML universell verwendbar macht. Durch DTDs oder XML-Schemas werden die Tags definiert, was einen Austausch Problemlos ermöglicht der Partner sieht am Schema, wie die XML Datei funktioniert. Zudem ist XML durch seine Natur plattformunabhängig. Schemas definieren neben den Elementen auch, wie diese Auftreten können, was mit diesen Elementen erlaubt ist und welchen Dateninhalt die Elemente erhalten können. XML Dateninhalt wird in Tags und values gespeichert. Jedes öffnende Element muss wieder geschlossen werden. Das Wurzelelement darf nur einmal vorhanden sein. Das ganze Dokument kann als Baum dargestellt werden. Mittels Child und Parent kann durch den Baum navigiert werden. Namensräume bestimmen den Gültigkeitsbereich eines Tags, indem die Tags ein Prefix bekommen. Zu diesem Prefix gehört eine URL, welche den Namensraum definiert. XSL Die Extensible Stylesheet Language besteht aus den Komponenten: XSLT (zum XML umwandeln), Xpath (durch XML navigieren) und XSL-FO (XML für Ausgabe formatieren). Mittels XSLT kann XML in beliebige Zielformate umgewandelt werden. So kann mit einem Stylesheet ein XML Datendokument in PDF, HTML etc. verwandelt werden, was den universellen Charakter von XML weiter deutlich macht. Die Umwandlung erfolgt immer nach dem Prinzip, dass der Quellbaum in einen Zielbaum umgeformt wird. XSL verfährt dabei nach dem Template matching. XML Elemene werden ausgewählt und ein Template auf diese angewendet, so können z.b. Daten in HTML Tags eingebunden werden.

5 E Business Standards Standards sind die Basis für elektronische Märkte und Geschäftsverkehr, denn mit ihnen wird Zugriff und Austausch auf Informationen Firmenübergreifend ermöglicht. Die Transparenz wird gefördert und die Informationskosten sowie die Transaktions/ Prozesskosten reduziert. Arten von Standards Man unterscheidet: Prozessstandards Transaktionsstandards Katalogaustauschformate Klassifikationsstandards Identifikationsstandards Identifikationsstandards Dienen zur eindeutigen Identifikation von Produkten und Firmen. Verwendete Standards identifizieren die Bezeichnung eines Produktes, nicht die einzelnen Instanzen. Zukünftige Standards (wie RFID) bieten zusätzlich die Möglichkeit die einzelnen Instanzen zu markieren. Die Nummernvergabe der Produkte wird von einer übernationalen Organisation übernommen. Hauptziel von Identifikationsstandards ist es, Produkte automatisiert in logistischen Ketten zu erkennen. Bekannte Standards: EAN (European Article Number - Barcode) UPC (Universal Product Code Barcode), EPC (Electronic Product Code RFID). Klassifikationsstandards Neben der ID werden zusätzliche Informationen gespeichert, welche der Beschreibung der Produkte dienen. Bekannte Standards sind (Institut der deutschen Wirtschaft) und UN/SPSC (United Nations standard for products and services code). Problem, welches den Klassifikationsstandards zugrunde liegt ist, dass jeder Katalog anders strukturiert ist, die Produkte damit unterschiedlich beschrieben, auffindbar und somit bewertbar sind. Ziel ist es also mit den Standards Produkte eindeutig zu Produktklassen zuzuordnen, damit internationale und Firmenübergreifende Anwendung ermöglicht wird. Der daraus entstehende Nutze ist das einfache Auffinden von ähnlichen Produkten, die leichte Vergleichbarkeit und elektronische Weiterverarbeitung. Beispiel Standard teilt Produkte in 25 Segmente mit 479 Hauptgruppen, diese wiederum in 4054 Gruppen Klassen und Standardeigenschaften.

6 Katalogstandards Katalogstandards erweitern die Produktbeschreibungen um alle nötigen Dinge im realen Einsatz, wie Preise, Lieferzeiten etc. In elektronischer Form wird zusätzlich die Suche und Navigation in Katalogen vereinfacht. Technische Grundlage für Katalogstandards waren früher CSV Dateien, heute geht die Entwicklung in Richtung XML. Unterstützung finden elektronische Katalog mehr von der Einkaufsseite, die Lieferantenseite fürchtet den entstehenden Preiswettbewerb durch einfachen Preisabgleich. Verbreitete Standards: BMEcat (in D. Verbreitet), EDIFACT (UN) und xcbl (seit 2003 nicht weiter entwickelt.). Die Daten der Kataloge werden in vielen Bereichen bearbeitet und verwendet, ua. Administration, Vertrieb, Kundendienst, Fertigung, Rechtsabteilung, Marketing, Entwicklung und Konstruktion. Für diesen Zweck ist ein Integriertes Produktdaten und Katalogmanagement nötig, um aus den Pool der Informationen die gewünschten Dinge zu filtern und generieren. Zu BMEcat: Beschreibung durch XML-DTDs, die vier wesentliche Funktionen bereitstellen: bmecat_new_catalog.dtd, bmecat_update_products.dtd, bmecat_update_prices.dtd und bmecat_base.dtd. BME Cat ist XML basierend. Erfasste Daten: Identifikation (EAN), Beschreibung, Eingruppierung, Merkmale, Bestellinformationen, Preise, multimediale Zusatzdaten, Kennzeichner, Referenzen. Durch die Struktur können leicht Produkthierarchien aufgebaut werden, indem Produkte nur unter Blattknoten eingeordnet werden und die Eltern Knoten eindeutig Klassifiziert sind. Productdaten Clearing Center Idee des Clearing Centers ist es, Verschiedene Lieferanten die Verwaltung eines Kataloges zu erleichtern. Normalerweise würden die Lieferanten einzeln den gemeinsamen Katalog updaten müssen. Wird ein Clearing Center eingesetzt, ist dies die zentrale Schnittstelle zwischen Lieferantenseite und Kundenseite. Änderungen am Katalog gehen zum Clearing Centern, welches diese Zusammenfasst und in den Kundenkatalog bringt. Durch das Clearing Center (oder auch Content Provider) werden die Daten der Lieferanten einheitlich übernommen, Differenzen fallen weg, dem Kunden fällt es leichter den Katalog zu verstehen. Transaktionsstandards Transaktionsstandards sind Standards zum Austausch von Geschäftsdokumenten. Verbreitete Standards: EDI/EDIFACT (Untermenge EANCOM) ist sehr weit verbreitet, nicht XML basierend, durch Dominanz setzen sich XML Lösungen nur langsam durch. EDIFACT ist ein propreitäres Format und nur schwer lesbar. Eine Übertragungsdatei besteht aus einem festen Schema, das sich ineinander Verschachtelt. Erweiterungen sind aufgrund dieses Aufbaus nur schwer möglich.

7 Open Trans. Wird entwickelt und veröffentlicht von der ebsc und ergänz den Katalogstandard BMEcat um weitere Dokumente für die Geschäftstransaktionen. Es wird zusammen mit BMEcat koordiniert, sodass beide Dokumente kompatibel sind. UBL (Universal Business Lanuage) ist eine XML basierte Spezifikation von OASIS (zusammenschluss wichtiger Firmen) und is aus ebxml und xcbl enstanden. Wesentliches UBL Merkmal ist, dass es auf die wichtigsten vorhandenen Standards aufsetzt und damit lt. Entwickler auf 80% aller Branchen im Ecommerce anwendbar ist. Version 2.0 ist kurz vor der Veröffentlichung. UBL besteht im wesentlichen aus XML Schemata für 8 grundlegende Geschäftsdokumente und besitzt weiter eine Bibliothek über 400 Standarisierte Datenelemente. Basisschemas: Order, Order Response, Order Response Simple, Order Change, Order Cancellation, Despatch Advice, Receipt Advice, Invoice. Weiere UBL Besonderheit sind die Common Schemas, welche auf die Document Schemas zurückgreifen und das Schema so vereinachen, dass eine Anwendung für simple Aufgaben erleichtert wird. Die ganze Mächtigkeit und Komplexität ist also nur optional, da nicht immer Praxisrelevant. weitere Firmenspezifische Ansätze. Prozessstandards Prozessstandards modellieren Geschäftsprozesse, bei denen Sequenzen von Nachrichten Abläufe bilden, welche sehr komplex sein können. In diesem Bereich wurde bisher wenig Standarisiert, aufgrund dieser Komplexität. Weiterhin benötigen einige Geschäftsprozesse aufgrund geringer Automatisierungsmöglichkeiten keine Standards. Beispiele: ebxml, RosettaNet, WSBPEL

8 WSBPEL WS-BPEL Die Web Service Business Process Execution Language ist ein Prozessstandard (siehe EBusiness Standards). WS-BPEL ist ein Standard, der die Kommunikation von Webservices beschreibt, diese haben bis jetzt keine Regelung, es existieren nur ein paar prorpietäre Modelle. WSPEL wird von OASIS Entwickelt, ein Zusammenschluss von ua. IBM, Microsoft, Siebel, BEA und SAP. Dabei Funktioniert der WS-BPEL Standard so, dass Web Services zur Realisierung verteilter Geschäftsprozesse verwendet werden. Koordiniertes Aufrufen (genannt Orchestration oder Choreography) der Verteilten Prozesse würde dann einen Gesamtprozess ergeben, womit sich komplexe Aufgaben einfach zerteilen lassen. Durch die Aufteilung auf einzelne Services können diese Flexibel ausgetauscht werden, der Gesamtprozess ändert sich dadurch nicht, er erscheint weiterhin als Einheit nach außen. WSBPEL Technische Aspekte WSBPEL Beschreibungen sind in XML und bauen auf XML Schema und WSDL auf. Ein Dokument besteht aus einem Definitionsteil: Beschreiben von nicht direkt ablaufbezogenen Komponente: Schnittstelle des Services, Beschreibung der Geschäftspartner (partner, partnerlink, partnerlinktypes), Zustandsinformationen (variables), Nachrichteninhalte zum festlegen und prüfen der Objektidentitäten (Correlation Sets), Fehlerinformation- und behandlung (faulttype, throw, faulthandler). Variablen: Sind notwendig zum Austausch von Daten, haben einen gültigen im XML

9 Schema definierten Typ und müssen vor der ersten Benutzung deklariert werden. Partner: Es wird unterschieden: - partnerlinktype: abstrakte Beziehung zwischen zwei Services, legt die Rollen der beiden Services fest und stellt die Port Types als Interface zur Verfügung. - partnerlinks: sind Instantiierungen von PartnerLinkTypes und spezifizieren die Dienste, mit denen der Prozess interagiert. Typischerweise befinden sie sich in Peer to Peer Beziehungen. Sie bestimmen, welche Nachrichten und Porttypen bei der Interaktion eingesetzt werden. Prozessteil Der Prozessteil beschreibt den dynamischen Ablauf des Prozesses (der Definitionsteil nur den statischen) anhand eines Prozessmodells, welches Basisaktivitäten und Kontrollstrukturen zur Verfügung stellt. Basisaktivitäten sind: Receive, Reply, Invoke, Assign, Throw, Terminate, Wait, Empty. Invoke: dient dem Aufruf von Operationen anderer Web Services, referenziert die entfernte Operation durch Angabe von ParnerLink, PortTypes und Operation. Variablen oder Rückgabewerte werden über die Variablen Attribute angeben. Receive: Methode um eigene Dienste anzubieten. Das Programm lässt nur aufrufe an das receive Element zu, alles andere wird blockiert. Bei Bedarf folgt reply. Fehlerbehandlung: Fault Handler behandeln Fehler. Konstrollstrukturen: Nebenläufig oder Sequentiell möglich (sequence, switch, while, pick, flow, scope) Kommunikation von Web Services Unterscheidung von Synchron und Asynchron. Bei Synchroner Kommunikation wird über die definierte Schnittstelle (PortType) aufgerufen und auf das Ergebnis gewartet. Im Asynchronen Fall ruft der Service über die Schnittstelle und der gerufene Service Liefert das Ergebnis später selbst an eine weitere definierte Schnittstelle (kann die des Aufrufers sein oder andere). WSPEL Orchestration vs. Choreography Es gibt zwei Grundlegende Arten die Servicestruktur zu organisieren: Zentral gesteuert oder Peer to Peer. Orchestration dirigiert den Workflow von einer Stelle aus. Die Orchestration Engine bildet dabei ein Workflow Management System, welches exakte Details der Geschäftsprozesse spezifiziert. Die Steuerung selbst kann auch ein Web Service sein. Bei der Choreography sind die internen Details und Kontrollflüsse nicht bekannt, es werden abstrakte Business Protokolle eingesetzt. Die Steuerung erfolgt verteilt durch den Austausch von Nachrichten, Interaktionsregeln und Vereinbarungen die Steuerung erfolgt gemeinsam. Bei dieser Methode muss jeder Service den Prozess kennen und sich selbst und seinen Prozessabschnitt steuern Austausch eines einzelnen Services nicht mehr so leicht

10 möglich. Fazit WS-BPEL ist eine mächtiges Beschreibungsmittel von Geschäftsbeziehungen, Protokollen und Prozessabläufen. Die Programmiersprache ist auf die Steuerung von WebServices zugeschnitten. WebServices erlauben Ansteuerung von fast jeder Programmiersprache. Damit ist das ganze sehr gut geeignet für die Programmierung verteilter Geschäftssysteme. Mechanismus zur Fehlerbehandlung vorhanden. Anwendungsform: Abstrakt (Protokoll und Partner) oder Ablaufspezifikation (gemeinsam nutzbar).

11 Architekturen und Frameworks im E-Business Ebenen Architekturen und Frameworks sind in mehreren Ebenen im E-Business vorhanden. Wir unterscheiden die Ebenen Markt und Geschäftsmodelle (Disintermediation Wegfall von Vermittlern in Vertriebskette durch Betrieb von Marktplätzen) ebusiness Anwendungen (Online Shops, Beschaffungssystem, Customer Relationship Management,...) Frameworks (Generische FW wie J2EE oder.net, XML Processing FW, Portale, spez. EB-Plattformen) Middleware (Web-Services, Komponentenmodelle, Peer-to-Peer) Basistechnologien und Standards (Kommunikationsstandards wie TCP/IP, HTTP, XML,HTML, Sicherheit,...) Multi Tier Architekturen Multi Tier Architekturen verteilen die Anwendung auf mehrere diskrete Komponenten. Unterscheidung von: 1 Tier Architektur: Gesamte Daten, Logik etc. im Zentralrechner 2 Tier Architektur: Klassische Client Server Architektur (Gängig: Fat Server, Fat Client) 3 Tier Architektur: Besteht aus Präsentation (zur Darstellung mit wenig Aufgaben), Anwendungslogik (Hauptlast der Datenverarbeitung) und Datenhaltung (Unabhängig) Vorteile: Unabhängigkeit, Skalierbarkeit, Performance, Sicherheit, Einfaches Management. Weiterer Ausbau Möglich (z.b. WebServer und Application Server trennen) Das Ziel Verteilter Objekte und Komponenten generell, ist es objekt orientierte Paradigma mit den Konzepten verteilter Systeme zu verbinden. Der Zugriff soll Rechner- und Betriebssystemübergreifend erfolgen. Weitere Modelle zur Verteilten Organisation Stub und Skeleton Komponentenmodell: Es werden Referenzen auf entferne Objekte über Stubs und Skeletons realisiert, dabei zeit die Referenz auf ein lokales Stub Objekt, das die selbe Schnittstelle wie das entfernte Skeleton besitzt, so Kommunizieren die Anwendungen miteinander ohne direkt die selbe Schnittstelle zu besitzen, dies erledigen Stub und Skeleton. Object Broker Pattern: Unterteilt in Server und Client. Jedes System besitzt Objekt, Proxy und Object Request Broker, welche sich letztendlich austauschen.

12 SOA Service Oriented Architecture: Ist eine Dienstorientierte Architektur, die auf Geschäftsprozesse ausgerichtet ist. Systemarchitektur auf der Basis von angebotenen Diensten. Die Funktionalitäten werden über Schnittstellen in Anspruch genommen. SOA ist keine direkte Technik, es werden oft SOAP, WSDL und UDDI eingesetzt. SOA dient also der Anwendungsintegration, da die Services oft mit anderen Sprachen implementiert sind. Frameworks Frameworks dienen der Serverseitigen Entwicklung und Bereitsstellung von Anwendungskomponenten. Sie integrieren außerdem Altsysteme und werden meist für komplexe Web Anwendungen verwendet. Führende Frameworks: Java2 Enterprise Edition (J2EE, neu JEE) Das JEE Framework ist eine 3-4 Tier Architektur. In der 4 Tier Variante ist ein Server für die Präsentation und Generierung zuständig (via JSP/Servlets). Der Datenaustausch erfolgt hier via HTTP, HTML und XML. In der 3 Tier Variante übernimmt ein Fat Client den Darstellungsteil durch JavaBeans/Swing, welche mit RMI / WebServices die Daten beziehen. Die Daten werden bei beiden Varianten von einem Application Server bezogen (Der WebServer erhält die Daten per IIOP,SOAP,JRMP). Auf dem Server Laufen Enterprise Java Beans (EJB). Damit stellt der Applicationserver die Laufzeitumgebung für die Anwendungskomponenten und Stellt Dienste wie: Sicherheitsmanagement, Transaktionsmanagement, Persistenszmanagement, Mechanismen zum entfernten Aufruf von EJBs, Ressourcen- und Lebenszyklusmanagement, Monitoring, Verwaltung konkurrentierender Zugriffe. Produkte: IBM WebSphere, BEA WebLogic, Oracle Application Server,... Referenzarchitektur: Der JEE Server stellt Bausteine zur Verfügung für EJB, Servlets, Java Naming and Directory Interface, Java Transaction API, Corba, JDBC. Der Applicationserver Kommuniziert mit der Datenhaltung, welche z.b. ein Datenbankserver oder Fremdsysteme sein können. J2EE Container J2EE Container sind Laufzeitumgebungen für unterschiedliche Komponenten, welche bestimme Dienste und Verwaltungsfunktionen automatisch liefern (damit den Entwickler entlasten). Es wird unterschieden zwischen Web Container, der als Laufzeitumgebung für die Web Logik zuständig ist (mit JSPs) und den Application Container, der Komponenten für die Anwendungsdaten und Logik implementiert (Session und Entity Beans). Servlets sind Serverseitige Java Programme, die HTML bei Aufrufen generieren. Java

13 Server Pages sind eine Template Sprache, die Skriptcode in HML oder XML einbetten, welche bei Zugriff ausgeführt werden, damit ist JSP ein spezielles Servlet. Enterprise Java Beans sind ein Standard für Komponentenbasierte Anwendungssysteme, die zur Realisierung von Business Logik und Datenzugriff eingesetzt werden. Datenhaltung und Ojektverwaltung werden abstrakt behandelt. Ein Transaktionsmonitor überwacht die Ausführungsumgebung..NET Worte zu.net XML Processing Framework Apache Coocoon ist ein XML Processing Framework, welches versucht die Anforderungen an moderne Web Applikationen zu erfüllen: unterschiedliche Zielformate unterschiedliche Datenquellen Mehrsprachigkeit Individueller Inhalt für den User HTML, PHP, ASP, JSP, CGI nicht ausreichend! Trennung von Darstellung, Daten und Applikationslogik Normierte Datendarstellung durch z.b. XML Was ist Coocoon genau? Coocoon ist eine Entwicklungsumgebung für Webapplikationen. Ein XML Publishing Framework für das Web, das existierende XML Techniken mit Java zusammenbringt. Softwarearchitekturen wie MVC werden unterstützt. Im Endeffekt also ein Servlet das in einem Servlet Conainer ausgeführt wird. Coocoon bietet viele Möglichkeiten XML einzulesen, transformieren und auszugeben. XML Komponenten können verkettet werden, Verarbeitungskomponenten können einfach hinzugefügt oder entfernt werden. Es können beliebige Verarbeitungsfunktionen mittels Java eingebunden werden. Zur Laufzeit sind die XML transformierbar in HTML, PDF, SVG. Die Cocoon Pipeline 1. Matchen der Anfrage Eine Anfrage eines Nutzers kommt an (z.b. index.html), die Anfrage wird erkannt und der Ablauf in der Pipeline gestartet, wodurch aus einer index.xml oder einer Datenbankquelle ein Ausgabedokument erzeugt wird. Matcharten: exaktes Matchen (index.htm genau angefragt), Wildcard Matchen (URL Matcher gallery/*.htm), matchen von regulären Ausdrücken (RegexpURIMatcher).

14 2. Generierung eines Datenstroms Anhand der Datenquelle (XML Datei) wird ein SAX Stream erzeugt, z.b. erzeugen Knoten Ereignisse. Ergeignisgeneratoren können für beliebige Datenformate programmiert werden. Vorhandene Generatoren: Directory Generator, Image Directory Generator, Server Pages Generator, etc. 3. Umwandeln des Datenstroms (Transformer) Hier werden die erzeugten SAX Ereignisse aus dem zweiten Schritt umgewandelt. Zwischen der Annahme des Datenstroms und der Weitergabe können Aktionen auf die Daten angewendet werden. Transformatoren: SQL Transformer, SOAP Transformer, XSLT 4. Serialisierung des Stroms von Ereignissen in eine Antwort (Serialisierung) Der bearbeitete Datenstrom des Transformers wird in ein passendes Ausgabeformat umgewandelt. Ausgabeformate: XHTML, WML, PDF, SVG,... Vor- und Nachteile Cocoon Vorteile: Flexibel, Trennung Layout Inhalt Logik, Personalisierung, Modularisierung, Internationalisierung, Cross-Media-Publishing, Effektivität (pipelining) Nachteile: Hohe Komplexität, Lange Einarbeitungszeit, Vorkenntnisse notwendig, daher nicht unbedingt einsteigerfreundlich.

15 Supply Chain Management Logistik und Supply Chain Management sind sehr Bedeutende Felder, die einen wesentlchen Teil der Gesamtkosten einer Firma ausmachen. Optimiert man die Supply Chain entstehen große Einsparpotenziale. Enterprise Resource Planning Ein ERP System ist eine Software, bei der mehere E-Business Module durch eine gemeinsame Datenbasis (lose) gekoppelt sind, was konsistente Transaktionen sicherstellen soll und Geschäftstransaktionen von einer Operativen Ebene erlaubt. Mehrere Komponenten werden zu einem gesamt Anwendungspacket geschnürt. Beispiel: Das SAP R/3 System bietet eine Menge an Hauptfunktionen, die über die Komponenten verteilt Funktionieren. Die einzelnen Komponten selbst haben wiederum Detailfunktionen. Gemeinsame Funktionen erlauben ein überwachen und synchronisieren des Prozesses, der zu jeder Zeit an jeder Stelle abgerufen werden kann. Es werden die Komponenten Interne Logistik, Personalwesen, Übergreifend, Rechnungswesen, Projektsystem und Branchenlösungen. Supply Chain Management Definition: Supply Chain Management ist die unternehmensübergreifende Koordination der Material- und Informationsflüsse über den gesamten Wertschöpfungsprozess, von der Rohstoffgewinnung, über die einzelnen Veredelungsstufen bis zum Endkunden, mit dem Ziel, den Gesamtprozess sowohl zeit- als auch kostenoptimal zu gestalten. Also beschreibt die Supply Chain die Kette vom ersten Zulieferer bis zum Abnehmer, dabei werden unter anderem nicht nur die Innerbetrieblichen Aspekte beachtet, sondern gerade die Beziehungen zwischen den Firmen. Das Supply Chain Management stellt sich als Aufgabe die Zusammenarbeit der Partner zu verbessern, was in Zeiten des Outsourcing zunehmend an Bedeutung gewinnt. Der wesentliche Teil der Wertschöpfung wird also durch die Zulieferer erwirtschaftet. Die Supply Chain ist aufgeteilt in die Schichten: Halbfabrikant Einzelteil Baugruppe Modul. Der Trend bei Wertschöpfungsketten geht dahin, dass man sich von der Traditionellen fest geordneten Kette verabschiedet und sich auf Kernkompetenzen konzentriert und diese optimiert, indem Teile aus der Kette ausgegliedert und an Fremdfirmen weitergegeben werden. Die Ebenen der Unternehmenskooperation von niedrig bis hoch: Einzelne Beschaffungsaktionen Operative Beschaffungsprozesse Bildung längerfristiger Netzwerke

16 Kooperative Entwicklung und Engineering Virtuelles Unternehmen Übergreifendes Wissens- und Innovationsmanagement. Vorteile des Supply Chain Management Hauptziel des Supply Chain Management ist es die Material-, Informations- und Finanzflüsse der Zulieferkette zu optimieren. Dabei unterscheidet man zwischen kurzfristiger (operativer), mittelfristiger (taktischer) und lanfristiger (strategischer) Planung. Entwicklungen im SCM Während früher sich die Beziehungen auf das reine Liefern von Teilen und Auftragsfertigung beschränkte, geht es heute dahin, dass übergreifende Firmenpartnerschaften und strategische Kooperationen enstehen. Die Entwicklungsleistung geht hin zum Zulieferer, der auch das KnowHow für die Organisation und realisierung von Serienabläufen im Lieferkettenmanagement bereit stellt. Das hat zur Folge, dass auch der Kostendruck hin zu den Zulieferern geht. Der Eigentlich Produzent der Ware entwickelt sich immer mehr in Richtung Netzwerkmanager, der die Zulieferer steuert. Virtuelles Unternehmen Virtuelle Unternehmen beschreiben eine enge Zusammenarbeit zwischen eigenständigen Organisationen bzw. Teilen von Organisationen, die sich nach aussen wie eine zusammenhängende Unternehmung präsentieren. Im Extremfall sind die Anbindung von Schlüssellieferanten und weiteren zentralen Geschäftspartnern so komplex, dass Unternehmensgrenzen für Aussenstehende nicht mehr wahrnehmbar sind. Peitscheneffekt: Bedarfsschwankungen verlagern sich die gesamte Bedarfskette, dabei werden die Schwankungen von Stufe zu Stufe größer. Wechselwirkungen von SCM mit der Produktion: Pull Prinzip, Veränderung der Produktionsprozesse hin zu modularisierung. Ziel des ganzen ist die Verringerung der Lagerhaltung, verbessern der Zulieferung und Logistik schon beim Produktdesign beachten. Durch geschickte Planung können so Produktionsprozesse verkürzt und Kostengünstiger realisiert werden. SAP APO SAP APO ist ein System, dass SCM von verschiedenen Systemen Managt und Schnittstelle zwischen den Firmen ist.

17 SAP APO besteht im wesentlichen aus folgenden Komponenten: Supply Chain Cockpit: Grafische Modellierung der Supply Chain zur Überwachung Demand Planning: Analyse von Mustern usw, um Bedarfsprognosen zu erstellen. Supply Network Planning & Deployment: Ausbalancieren von Einkauf, Produktion und Transport Production Planning & Detailed Scheduling: Scheduling der Produktion für die einzelnen Fertigungswerke. Global Available-to-Promise: Globale Verfügbarkeitsüberprüfung auf Bedarfsdeckung. Funktionsbereiche im SCM: Das Supply Chain Management besteht aus drei Bereichen, die Infrastruktur mit der Unternehmenskommunikation, der Phase zur Konfiguration, Planung und Ausführung, sowie das Controlling. Agententechnologie Was sind Softwareagenten: Software Agenten besitzen eine Identität, welche delegierte Aufgaben autonom erfüllt. Verschiedene Arten der Reaktion: Reaktiv: Reagieren auf Umweltänderungen Pro-aktiv: Aktionen mit eigener Initiative lösen Autonom: unabhängig von Benutzereingriffen Lernfähigkeit: Lernen anhand von getroffenen Entscheidungen und Beobachtungen Sozial: Kommunizieren mit anderen Agenten Agenten werden im Ebusiness eingesetzt um Nutzerbedürfnisse zu identifizieren, bei der Anbieter- und Produktauswahl zu helfen, bei der Verhandlungsführung zu unterstützen, Kauf und Lieferung abzuwickeln und Produkt- und Kundenservice abzuwickeln. Bei der Verhandlungsführung unterscheidet man zwischen distributiver und integrativer Verhandlungsführung. Die distributive Verhandlungsführung basiert auf sich wechselseitig ausschließenden Zielen in Eindimensionalen Umgebungen mit Win-Lose Type. Die Integrative Verhandlungsführung bezieht mehrere Attribute ein und vermeidet reine Preiskriege WinWin Situationen sind möglich. Der Einsatz von Agenten soll folgende Ziele erreichen: Rationalisierung, Autonome Entscheidungsfindung, Flexibilität. Das ganze hat einen starken Fokus auf die Nachfrageseite.

18 Erfolgsfaktoren und Recht Erfolgsfaktoren im E-Business Welche Erfolgsfaktoren spielen im E-Business eine Rolle um zu einem Erfolgreichen Unternehmen zu führen? Bedarfsgerechte Geschäfsmodelle erlauben ausrichten auf das Ziel Qualität der Auftragsabwicklung (efullfillment), je Reibungsloser die Abwicklung abläuft desto angenehmer für den Kunden Attraktivität des Angebots (z.b. bei der Preisgestaltung), neben dem Produkt selbst die wichtigste Komponente dieses an den Kunden zu bringen Sicherheit der Zahlung Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr um Unsicherheiten und Probleme direkt auszuschließen Datenschutz und Datensicherheit die anvertrauten Daten dürfen nicht missbraucht werden. Viele User befürchten Missbrauch der Daten, nur rund 40% sind bereit notwendige Informationen Preis zugeben Vor allem intime oder geldbezogene Informationen werden nur ungern herausgegeben. Glaubwürdigkeit, Vertrauensbildung durch Systemgestaltung Vertrauenswürdigkeit ist eine wesentliche Grundlage für menschliche Beziehungen und für erfolgreiches Agieren im Internet extrem wichtig. Vertrauensbildung ist von vielen Faktoren abhängig und nicht einfach zu erreichen. Erstkontakte entscheiden hier viel, selbst Gütesiegel haben keinen großen Einfluss auf das vertrauen der Nutzer. Bei der Glaubwürdigkeit unterscheidet man verschiedene Grade: Erfahre Glaubwürdigkeit (persönliche Erfahrungen), Glaubwürdigkeit nach erstem Eindruck (Beurteilung nach äußeren Gesichtspunkten), Bekannte Glaubwürdigkeit (Empfehlungen Dritter, Prestige) und Vermutete Glaubwürdigkeit (Allgemeine Annahme, Vorurteile) Gebrauchstauglichkeit Folgende Prinzipien wurden erarbeitet um Datenschutz zu gewährleisten: Beschränkungsprinzip: Keine unbegrenzte Datensammlung, beschränken auf notwendige Daten, Kenntnis und Zustimmung des Nutzers erforderlich. Zweckbindungsprinzip: Der Zweck der Datensammlung muss spezifiziert werden, Nachträgliche Zweck Entfremdung ist nicht erlaubt, es sei denn der Nutzer stimmt zu. Sicherheitsprinzip: Schutz vor nicht autorisierten Zugriff gewährleisten. Vertrauen im Internet Versuche Vertrauen aufzubauen: Prüf- und Gütesiegel (TRUSTe, Tüv) Zertifizierung (ISO 9000) Affiliate Programme (1:n Partnerschaften) Treuhändler: Beträge gehen an Treuhändler und bei Erhalten des Produktes geht das

19 Geld zum Verkäufer. EU Rahmenbedingungen: Richtlinien: Verbraucherschutz, Signaturen, Geschäftsverkehr, Geld. Das EGG (Elektronisches Geschäfsverkehrsgesetz) ist eine Umsetzung der ECommerce Richtlinie, welches seit 2002 verbindliche Regeln definiert. Wesentlicher Regelungsbereich ist die Informationspflicht des Webseitenbetreibers, welche leicht erkennbar und gut wahrnehmbar sein müssen. Deutsche Bedingungen: Teledienstdatengesetz, Teledienstdatenschutzgesetz, Signaturgesetz. Teledienstgesetz: Impressumspflicht für jeden geschäftsmäßigen Dienst -> Der Begriff geschäfsmäßig ist nicht definiert, auch private Seiten können darunter fallen. Kauf im Internet: Rücksenderecht innerhalb von zwei Wochen vorgegeben. (Fernabsatzvertrag -> Vertrag zwischen Unternehmer oder Endverbraucher, Lieferung von Waren oder Dienstleistung, Vertragsschluss ausschließlich mit Fernkommunikationsmitteln, keine Ausnahmen? Alles ja -> Fernabsatzgesetz) Informationsverpflichtung: Identität, Anschrift, wesentliche Merkmale der Ware/Vertrag, Mindestlaufzeit des Vertrags, Vorbehalt gleichwertige Leistung falls Leistung nicht erfüllt werden kann, Preis inkl. aller Nebenkosten, Gültigkeitsdauer befristeter Angebote. Widerrufsrecht: Verbraucher steht Widerrufsrecht bereit, bei Warensendungen kann Rückgaberecht eingeräumt werden (ohne Gründe, unabhängig von Dokumentation, Rücksendung reicht, bis 40 trägt Verbraucher die Kosten). Die Rückgabefrist beginnt genau mit erfüllen des Vertrags, also dann, wenn die Ware beim Kunden ankommt der darauf folgende Tag. Gewährleistung ist die gesetzliche Pflicht des Verkäufers für die Mängel des Verkaufsgegenstandes einzustehen, die Mängel müssen schon beim Kauf da gewesen sein, die Ansprüche gehen immer an den Verkäufer und nicht an den Hersteller. Die Beweislast liegt immer beim Käufer. Es gilt eine EU weite Gewährleistung von zwei Jahren auf Neuwaren, was bei Käufen zwischen Privaten Personen ausgehandelt oder ganz ausgeschlossen werden kann Verweise bei Ebay auf EU Recht sind unzulässig. Ausschluss von Gewährleistung ist nicht zulässig bei nicht erwähnten Mängeln. Garantie: Garantie ist eine freiwillige Zusatzleistung, welche beliebige Zusatzleistungen beinhalten kann, wie Preisgarantie, Vor Ort Garantie etc. Sie braucht nicht explizit ausgeschlossen werden, da sie freiwillig ist. Sie hat auch nichts mit gesetzlich vorgeschriebener Gewährleistung zu tun. Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb: Schleichwerbung, Ausnutzen von Unerfahrenheit, Jugendlichen und Kindern, Kopplung Gewinnspiel mit Ware, Behinderung von Marktteilnehmern. Insbesondere: Verbot von Spam. Spam: Werben mit s ohne Einwilligung des Empfängers. Selbst mit Einwilligung darf die Identität nicht verschleiert werden. Kein Spam: Unternehmen hat in Zusammenhang mit Ware oder Dienstleistung erhalten, Unternehmer verwendet Mail für Direktwerbung eigener Waren und Kunde hat nicht widersprochen bzw. Unternehmen hat darauf hingewiesen. Personenbezogene Daten: Sind ein Schutzgut (die Daten, die einen Rückschluss auf die Person zulassen), dürfen nur gesammelt werden. Die Daten dürfen nur gesammelt werden, wenn der Nutzer einwilligt. Realität: Nur verschwindend wenige Unternehmenshomepages weisen keine Verstöße gegen die Richtlinien aus!

20 Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz: Datenschutz ist der Schutz des Menschen und seiner persönlichen Daten vor Missbrauch durch andere. Es werden nicht die Daten geschützt, sondern die Personen über welche die Daten etwas aussagen Datensicherheit: Schutz von Unternehmensdaten vor unbefugten und unberechtigten Zugriffen. Schutz vor: Nachträglicher Manipulation, Datenverlust, Zugriff. Datenschutz bei Internationalisierung Probleme: Welches Datenschutzgesetz kommt zur Anwendung? Terrotorialprinzip: Es kommt das Gesetz zur Anwendung, wo der Verantwortliche seine Niederlassung hat. Verantwortlich ist derjenige, der die persönlichen Daten verarbeitet oder bearbeiten lässt und über deren Zwecke entscheidet. Problem: Verantwortlicher ist oft nur schwer zu bestimmen, Outsourcing erhöht das Problem zusätzlich.

21 Webservices Entstehung und Ziele Das Web verwandelt sich langsam vom verteilten Dokumentenspeicher zu einem komplett verteilten System. Statische Aspekte im Netz werden durch die Basissprachen in Dokumenten, allgemeinen Daten und vernetzten Resourcen beschrieben. Dynamik kommt mit Informationsaustausch, den Aufruf von Operationen an entfernten Ressourcen und Prozessen zustande. Web Services sind eine dynamische Komponente, sie machen die Funktionalitäten Applikationen standardisiert über das Internet verfügbar. Die Applikationen können dabei unabhängig von Sprache, Plattform und Protokoll miteinander kommunizieren. Sie bieten damit die Möglichkeit der Integration verteilter Dienste, speziell im B2B Bereich können Partner Informationen austauschen. Durch Kapseln von Legacy Systemen werden diese konsistent, Standardisiert und wiederverwendbar. Die Applikationen werden damit modular und können schnell und einfach eingesetzt werden (ready to use). WebService Ein Web Service ist über eine über ein Netzwerk zugängliche Schnittstelle zu Anwendungsfunktionen, welche folgende Eigenschaften hat: Standards des Internets (HTTP, SMTP,..) kommen zum Einsatz Anwendungsfunktionen sind über das Internet ansprechbar. Systeme sind lose koppelbar Nachrichten werden in XML ausgetauscht (SOAP) Schnittstelle der Anwendungsfunktionen wir in einer speziellen XML Basierten Iterface Description Language (IDL) dargestelt: WSDL: Web Service Description Language Service und dessen Funktion kann entdeckt werden (UDDI) Schichtenmodell der Webservices Webservices bestehen aus fünf Schichten. Die Schichten Verpackung, Beschreibung und Entdeckung ermöglichen die Unabhängigkeit. Die Schichten dienen der Modularisierung und können unabhängig voneinander implementiert werden. Schichten: Entdeckungsschicht Mechanismen, die es den Servicekonsumenten ermöglichen einen geeigneten Service zu finden. Techniken: UDDI, WS-Inspection Beschreibungsschicht Stellt Informationen über die Schnittstelle und deren Verwendbare Protokolle bereit und hilft damit den Konsumenten den Webservice zu kontaktieren und zu verwenden. Techniken: WSDL (Web Service Description Language, RDF (Resource Description Framework) Verpackungsschicht Verpackt die Anwendungsdaten in XML, damit sich über die Transportschicht übertragen

22 werden können. (Serialisierung) Techniken: SOAP (Simple Object Access Protocol), XML-RPC Transportschicht Ermöglichen der Kommunikation auf Basis der Netzwerkschicht. Webservices können auf beliebige Transportprotokolle aufsetzen. (HTTP am stärksten verbreitet) Techniken: HTTP, SMTP Webservices sind Service orientierte Architekturen, dass heißt ihr Aufgabenfeld besteht im wesentlichen aus den Feldern: Publish (Service Provider stellt Beschreibung seiner Dienste in eine Registry), Bind (Service Consumer nutzt Service) und Find (suchen von Services in Registry). => Just in Time Integration. Spezifikationen Basisspezifikationen: Simple Object Access Protocol (SOAP) SOAP wurde unter anderem von Microsoft, DevelopMentor und UserLand entwickelt und ist seit 2000 eine W3C Spezifikation. Es handelt sich um ein standardisiertes Verpackungsprotokoll auf XML Basis für Nachrichtenaustausch zwischen den Anwendungen. Es stellt die Message Spezifikation von Web-Services dar. Applikationen können mittels SOAP Daten über das Internet austauschen. Damit ist SOAP an plattformunabhängiges Protokoll. Es stellt konventionen für eine standardisierte Darstellungsweise der Informationen in XML und den Datenaustausch in heterogenen Systemen zur Verfügung. Zwei Ansätze für den Nachrichtenaustausch: 1) Electronic Document Interchange: Dokumenten basiertes SOAP, bei dem fachliche Dokumente wie Steuererklärungen, Warenbestellungen ausgetauscht werden. 2) Remote Procedure Calls: Funktionsaufrufe entfernter Prozeduren im Sinne verteilter Architekturen. SOAP Spezifikationen umfassen drei Hauptpunkte: - Spezifikation des Aufbaus einer SOAP Nachricht (SOAP Envelope) - Serialisierungsregeln (SOAP Encoding Rules) - Remote Procedure Call Mechanismus (SOAP RPC representation) SOAP Aufbau: SOAP Nachrichten sind XML Dokumente (die intensiven Gebrauch von Namesspaces machen), die im wesentlichen bestehen aus: - Envelope (Top Level des SOAP Dokumentes) - Header - Body Zusätzlich bietet SOAP die Option Aufrufe über Zwischenstellen auszuführen, was Probleme mit Firewalls, VPNs, Skalierbarkeit umgeht. Zusätzlich können Dienste zur Datenaufwertung zwischengeschaltet werden. Kommunikationspatterns: SOAP definiert nur zustandslose, unidirektionale Kommunikation von einem Sender an einen Empfänger. Die Verwendung von

23 Protokollen mit komplexen Kommunikationsverhalten ist aber möglich, welche über verschiedene Patterns beschrieben werden: - Request Response Pattern (Zusammenhang zwischen Anfrage und Antwort kann auf unterschiedliche Art erreicht werden) - Remote Procedure Call (Subfall von Request Response) - Request Multiple Response - längere konversationale Patterns Synchrones oder Asynchrones Verhalten möglich. Remote Procedure Call mit SOAP Der RPC ist eine Technik zum nutzen verteilter gekapselter Objekte, der Methodenaufruf erfolgt durch eine SOAP Botschaft. RCP war bis SOAP 1.1 Hauptzweck, jetzt allgemeines Konzept. Ein RCP Aufruf erfordert folgende Informationen in der Nachricht: - Adresse Zielknoten - Name der Methode/Prozedur - Bezeichner und Werte der Eingangsargumente der Methode, die Ausgangsargumente sowie Rückgabewert. - SOAP Encoding - Vorgabe möglicher Datenstrukturen zur Darstellung der Argumente - Angabe des Austauschpatterns und Web Method (get, post,..) - optionale Daten für SOAP Header Web Service Description Language (WSDL) Version 2.0 ist kurz vor der Fertigstellung. Der Einsatz von Web Services setzt voraus, dass konkrete Funktionsaufrufe oder fachlich korrekte Dokumente ausgetauscht werden, WSDL stellt hier eine Schnittstellenbeschreibung für diese Operationen zur Verfügung. Der Web Service wird öffentlich in WSDL beschrieben, womit es eine Art Interface Definition Language ist. Damit hat WSDL die Aufgabe, zu einem Webservice eine standardisierte Angabe zu machen, wie dessen Schnittstelle und Methoden aussehen und über welche Protokolle er angesprochen werden kann. Vorteile: Entwicklung und Pflege wird durch Standard erleichtert, Nutzung kann automatisiert erfolgen, Fehlerquellen an der Clientseite werden minimiert, dynamische Anpassung der Clients an Änderung der Webservice Funktionen möglich, WSDL lässt sich mit Entwicklertools automatisch erstellen <-> Klassenrümpfe lassen sich aus WDSL erzeugen. (WSDL ist also eine Art Pattern für Webservices). WSDL Elemente: - Port Type - Operations - Messages - Parts WSDL Dokumente bestehen aus sechs Informationseinheiten - Typeninformationen: Datentypedefinitionen werden festgelegt, welche für die auszutauschenden Nachrichten verwendet werden. Definition der Datentypen idr. aus Basis von XML Schema. - Nachrichten: Nachricht ist eine abstrakte Definition der Daten, die zwischen WebService und dem Aufrufer ausgetauscht werden. Nachrichten bestehen aus Teilen, die typisierte Daten beinhalten.

24 - porttype: Ist die Definition der Serviceschnittstelle. Mit dem porttype werden die verschiedenen abstrakten Operationen zu einer Einheit zusammengefasst. Jede Operation bezieht sich auf entsprechende Nachrichten, die als Ein- und Ausgabeparameter verwendet werden. - binding: Bindungen: Binding Elemente verbinden abstrakte Operationen einer Endpunkt Definition mit einem konkreten Protokoll und Datenformatspezifikationen, z.b. SOAP. - Port: Endpunkt Instanzen: Spezifizieren eine Adresse für ein spezielles Binding Element also z.b. URL für SOAP Zugriff. - Service: Dienst: Kollektion aller Endpunkt Instanzen, die den Dienst anbieten mehrere Server können einen Dienst realisieren. WSDL Message Exchange Pattern (seit 2.0) Patterns definieren die Sequenz und Kardinalität der abstrakten Nachrichten einer Operation. Sie werden als Attribut verwendet. 8 definierte Formen: in-only (Service empfängt eine Nachricht, keine Fehlermeldungen), robust in-only (Service empfängt eine Nachricht, möglich. Fehler an Sender), in-out (eine Nachricht hin, eine zurück), in-optional-out (optionale Rücknachricht), out-only Web Services in Java Mittels APIs können Web Services in Java angesprochen werden, es ist damit keine manuelle Erzeugung der XML Darstellung nötig. Möglichkeiten: erzeugen von WSDL Beschreibungen aus Java Interface Definitionen, Java Klassen aus WSDL, SOAP Aufrufe erzeugen. (Mit Axis Tool) UDDI Universal Description, Discovery, Integration (UDDI) ist ein Verzeichnisdienst für WebServices und wurde von 30+ (ua IBM, MS, SAP,...) entwickelt. Ziel von UDDI ist es, ein Verzeichnis für Unternehmen und deren Services aufzubauen, welches automatisiertes finden von geeigneten Services erlaubt. Ursprüngliche Idee war es, eine gemeinsame Registry zu betreiben. In UDDI werden die Daten in XML beschrieben (White Pages für Name, Kontak, Yellow

25 Pages für Branche, GreenPage für Integrationsinformationen). Zugriff auf die Registry soll via Web/SOAP erfolgen. Die Registry besteht aus einer XML Struktur, in der eine Beschreibungshierarchie erstellt wird über: das Unternehmen, die Services, die Bindungen, Metadaten. Die UDDI Architektur besteht aus einem Netzwerk miteinander verbundener Registrys, die sich abgleichen können. Alle Registrys haben dank SOAP die selbe Webserviceschnittstelle für das veröffentlichen und finden von Web Services. Es sind private UDDIs für Firmen interne Komponenten möglich, die über das Internet erreichbar sein sollen. Zusammenfassend Webservices Web Services finden Verwendung für die Kopplung und Integration verteilter Dienste in Geschäfsvorgängen. Zentrale Komponenten sind: Transport: SOAP, Beschreibung: WSDL und Entdeckung: UDDI. Web Services werden in gängigen Programmiersprachen bereits gut unterstützt. Fragestellung: Wie werden Web Services in komplexen Abläufen organisiert?

26 Prozessmodellierung Geschäftsprozess Ein Geschäftsprozess besteht aus einer zusammenhängenden abgeschlossenen Folge von Tätigkeiten, die zur Erfüllung einer betriebswirtschaftlichen Aufgabe nötig sind. Die Tätigkeiten werden von Aufgabenträgern in organisatorischen Einheiten unter Nutzung der benötigten Produktionsfaktoren geleistet. Unterstützt wird die Abwicklung der Geschäftsprozesse durch das rechnerunterstützte Informationssystem des Unternehmens. Im Ebusiness vereinen wir die Welten der BWL und der Informatik. Die Geschäftsprozessmodellierung aus der BWL wird mit dem Workflowmanagement der Informatik kombiniert. Geschäftsprozesse werden also analysiert und modelliert um Optimierungen zu erzielen. Vorhandene Prozesse werden Re-engineert: fundamental: Neubewertung und -setzung der Geschäftsziele unter Vernachlässigung der bisherigen Annahmen und Regeln. Radical: nicht Verbesserung der gegenwärtigen Situation, sondern Erfindung neuer Wege, die Leistungen zu erbringen. Dramatic: keine marginalen Verbesserungen, sondern 'order of magnitude' Effekte process: Fokus auf Prozesse statt auf organisatorische Strukturen. Aber: Viele andere Ansätze z.b. kontinuierlicher Verbesserungsprozess, lernende Organisation. Bei Prozessen selbst unterscheidet man Supportprozesse und Kernprozesse. Kernprozesse sind Wertschöpfungsprozesse, die strategische Bedeutung haben, quer zu traditionellen Abteilungen liegen und von Schnittstellen zu Lieferenten und Schnittstellen zu Kunden reichen. Unternehmen haben nur wenig Kernprozesse, die sich aus der Aufgabe/Strategie ableiten. Merkmale der Kernprozesse: Wahrnehmbarer Kundennutzen: Die Prozesse müssen für den Kunden einen Nutzen generieren, für den diese zu Zahlen bereit sind. Unternehmensspezifizität: Prozesse müssen durch eiine unternehmens spezifische Nutzung von Ressourcen einmalig sein. Nicht Imitierbarkeit: Die Eigenschaften der Prozesse sind nicht leicht imitierbar. Nicht Substituierbarkeit: Die Prozesse dürfen nicht durch andere Problemlösungen ersetzbar sein. Mermale Supportprozesse: Erfüllen Unterstützende Aufgaben, damit Kernprozesse reibungslos laufen. Haben keine strategische Bedeutung. Sofern nicht Sinnvoll im Unternehmen abwickelbar Kandidaten für Outsourcing. Sollen als Module vom Kernprozess abgespalten sein.

27 Sollten als eigenständige Leistungen separiert werden (damit werden die Prozesse schlanker, weniger Ansprepartner und Benchmarking wird ermöglicht.) Perspektiven der Anforderungsmodellierung Perspektiven nach ATIC Modell. Unterscheiden von Actor, Task, Information und Context. Geschäftsprozessmodellierung Ziel: Formalisierung und Veranschaulichung von Prozessen zum Zweck der Analyse und Definition. Der Prozess stellt nicht hierarchische Zerlegung von Aufgaben dar, sondern den Zeitlichen Ablauf dieser. Ein Prozessschritt ist hierbei eine abgeschlossene Einheit. Die Prozesse stehen in Vorgänger/Nachfolger Relation zueinander, was zeitliche Überlappung ausschließt, aber paralelle Prozesse mit expliziter Modellierung ermöglicht. Typischerweise sind mehrere Personen an einem Prozess beteiligt. Modellerungsmethoden UML Unified Modeling Language Grafische Beschreibungssprache zur Analyse und Design von Systemen. Sprache zur Spezifikation, Visualisierung, Konstruktion und Dokumentation von Modellen für Softwaresysteme, Geschäfsmodelle und Nicht Softwaresysteme. Aktivitätsdiagramm: Darstellung von Abläufen Möglichkeit der Verfeinerung: Wohlgeformtheit: Seit UML2.0 müssen verzweigungen keine Klammerstruktur mehr bilden.

28 Aris Konzept Ist eine Architektur für integrierte Informationssysteme und wendet vier verschiedene Sichten auf einen Prozess an. Das Konzept ist Grundlage für ein Toolset der Aris Firma und ein verbreitetes Standardverfahren, insbesondere bei SAP Anwendungen. Sichten: Organisationssicht: Welche Organisationseinheiten existieren? Datensicht: Welche Daten sind relevant? Funktionssicht: Welche Funktionen werden durchgeführt? Steuerungssicht: Wie spielen Daten, Funktionen und Organisationseinheiten zusammen? (Optional) Leistungssicht: Welche Dienst,- Sach- und finanziellen Leistungen sind zu berücksichtigen? (z.b. Kundenzahlung geprüfter Auftrag) Beschreibungsebenen: Fachkonzept: Abbildung der betrieblichen Realität sowie des Sollzustandes, Basis für das DV Konzept DV Konzept: Übertragung der Begriffe des Fachkonzepts in die Kategorien der IT. Implementierung: Übertragung der Informationen auf die DV Komponenten.

29 Beispiel der Funktionssicht, wäre ein Funktionsbaum, der die Zerlegung eines Problems in Teilprobleme vollzieht. In Funktionsbäumen werden Abhängigen von Funktionen gut dargestellt. Ein Beispiel für die Organisationssicht ist ein Organigramm, welches eine grafische Darstellung der Organisation ist bei dem die Organisatorischen Einheiten und Kommunikationsbeziehungen deutlich werden. Ereignisgesteuerte Prozesskette EPKs unterscheiden Ereignisse, Funktionen und Konnektoren/Verknüpfungen. Ereignisse Sind Auslöser von Funktionen und deren Ergebnis, repräsentieren einen eingetretenen betriebswirtschaftlichen Zustand. Sind passiv und haben keine Entscheidungskompetenz. Ereignisse, die Geschäftsprozess auslösen sind Geschäftsvorfälle. Beispiele: Kundenauftrag ist eingetroffen, Materialstamm ist angelegt, Rechnung ist gebucht. Funktionen Transformieren Input zu Outputdaten und erhalten damit Entscheidungskompetenz für den weiteren Ablauf. Werden soweit unterteilt, wie es für die Aufgabe sinnvoll ist. Ereignisse und Funktionen werden über Verknüpfungsoperatoren verbunden. Beispiele: Angebot einholen, Rechnung ausstellen, Bonität überprüfen. Konnektoren und Verknüpfungen Konnektoren: Parallele Abläufe (log. Und), Alternative Abläufe (log. Xor) und Parallele/Alternative Abläufe (log. Oder) Verknüpfungen: Ereignisverknüpfungen (Mehrere Ereignisse werden mit Fkt verbunden) Funktionsverknüpfungen (Mehrere Funktionen mit Ereignis verknüpfen.)

30 Vorteile EPK: Einfach und intuitiv durch geringe Formalität, Auch für Nicht Experten lesbar. Nachteile EPK: Nicht mathematisch verifizierbar, Interpretationsspielraum, nicht exakt. Petri Netze Petri Netze sind gerichtete Graphen, die aus Stellen und Transitionen bestehen. Stellen sind Plätze / Zustände, während Transitionen Zustandsübergänge sind. Einfache Petri Netze besitzen max. eine Marke pro Stelle. Die Marken selbst sind anonym. Transitionen haben keine Bedingungen, die Startbelegung ist der Initialzustand. Eine Transition kann nun feuern, wenn alle Eingangsstellen belegt und alle Ausgangsstellen frei sind. Können mehrere Stellen feuern, wird eine zufällig ausgewählt. Beispiel:

31 Stellen Transitionsnetze sind verallgemeinerte Petri Netze. Jede Stelle hat eine max. Kapazität k. Feuern wird unmöglich, wenn die Kapazität der Zielzelle überlastet wird. Jede Transition hat weiterhin ein Gewicht, das angibt, wie viele Marken es konsumiert / produziert. Höhere Petri Netze sind Netztypen mit individuellen Marken (gefärbte Petri Netze). Sie verwenden Marken mit individuellen Werten, womit diese unterscheidbar werden und verwendbar sind für logische und mathematische Operationen. Beispiele: Prädikat/ Transitions-Netze

32 Zeitbehaftete Petri Netze Tokens haben Zeitstempel, Transitionen Verzögerungen. Schalten zu Zeitpunkt t, wenn in allen Eingangsstellen zum Zeitpunkt t ein geeignetes Token vorhanden ist. Hierarchische Petri Netze Formale Analyse von Petri Netzen Petri Netze eignen sich zur formalen Analyse z.b. ob Zustände erreichbar sind oder ob Deadlocks auftreten. Es kann also herausgefunden werden, ob Beschränkungen vorhanden sind. Aufgrund des Formalismus kann dies Computer unterstützt erfolgen. Eigenen sich hervorragend zur Simulation. Vor und Nachteile von Petri Netzen Vorteile: Eindeutige Semantik, Mathematischer Formalismus zur Verifikation, komfortable Beschreibung der Nebenläufigkeit, Simulation von GP möglich, können als Basis für Workflow Management verwendet werden. Nachteile: Werden schnell komplex und unübersichtlich, bieten oft keinen intuitiven Zugang zu selbst einfachen Prozessen.

33 Shopsysteme und CRM Shops können in verschiedene Kategorien eingeordnet werden: Shop Modell: Einzelshops, Mandantenfähige Shops, Mall, Marktplätze. Systemtyp: COTS (Commercial off the shelf), ASP (Application, Service Providing Hosting), Rahmenwerke, freie Programmierung auf generischer Plattform Funktionsumfang/Komplexität: vom reinen Verkaufssystem bis hin zur Vollständigen Unterstützung der Wertschöpfungskette. Produktart: soft goods vs. hard goods. Anforderungen Basisfunktionen: E-Katalog, Kundenregistrierung, Warenkorb-Management, Kommunikationskanäle, Zahlungsverfahren. Zusatzfunktionalitäten: Personalisierung, Data Mining, Produktempfehlungen, Order Tracking, Cross Selling, Anbindung an externe Systeme (Customer Car, Zulieferer) Bekannte Shop Systeme: Oracle E-Business Suite, SAP Internet Sales, IBM Commerce, Intershop, Broadvision... Sollte man bei Shop Systemen eher zu In-house Entwicklungen greifen oder zu Kommerziellen Lösungen? In house: An persönlichen Bedarf angepasst, hohe Entwicklungskosten, Hoher Bedarf an Entwicklungspersonal Commercial: Generisch, Anpassbar, Manchmal funktionaler Overkill, oft teuerer Support, Betreuung durch kompetente Partner.

34 Grundstruktur eines Shop Systems Shop Systeme bestehen im wesentlichen aus Präsentation, Logik und Daten. Auf der Präsentationsebene befinden sich das Shop Frontend und Admintools. Die Logik stellt der Applikationsserver, auf dessen Ebene das System an externe Komponenten wie Support angebunden werden kann. Beispiel: Bausteine des Intershop Systems

35 Entity Architektur Die Entity Architektur erlaubt Integration von eigenen Lösungen oder Drittanbietern. Sie Trennt Katalog und Transaktionsfunktionen. Sie ist zentrale Business Management Funktion und Schnittstelle zu einer verteilten Architektur. Enfinity Suite 6 Die Enfinity Suite 6 ist ein Channelbasiertes modulares System. (von Intershop) Channels: Informationskanäle, über die Organisation und Partner kommunizieren können. Jeder Channel hat einen spezifischen Typ, in dem Informationen erhalten sind wie: Geschäfsprozesspartner, Administrative Aufgaben und zur Verfügung sehende Anwendungen.. Die Channels können im Browser Visualisiert werden. Die Suite besteht aus 3 Vertriebsmodulen (Consumer, Business und Partner Channel), 2 Einkaufsmodulen (Supplier und Procurement Channel) und ein Content Management Modul (Conent Channel). Detailbetrachtung: Content Management Modul Content Channel: CMS Funktionalität für Webauftritt, einfaches Einrichten und Verwalten von Service Portalen (entlastet Kundendienst und Betreut Geschäftskunden besser), Mediendaten Management, Link Management, komplett XML basierend.

36 Vertriebsmodule Constumer Channel: Ermöglicht den Aufbau von Portalen für Verkauf an Endkunden, Werkzeugte zum Katalog, bestellmanagement, Viele vorgefertigte B2C Geschäftsprozesse, Online Marketing, Anbindung an Backend System. Partner Channel: Bindet Vertriebspartner an die eigene Infrastruktur an. Kann die Vertriebskanäle der Partner einbeziehen, Regelbasierter Austausch von Daten über die gesamte Nachfragekette, Betrieb von parnerspezifischen E-Commerce Websites. Anbindung der Partner-Backend Systeme. Business Channel: Werkzeuge für Katalog und Bestellmanagement, viele vorgefertigte B2B Geschäftsprozesse, Kundenspezifische Katalogansichten und Preisregeln. Kundenspezifische Workflows, unterstützung von und UNSPSC Einkaufsmodule Procurement Channel: Beschaffungsmodul für Unternehmen und Institutionen, verwalten von Kostenstellen und Budgets, frei definierbare Genemigungsprozesse, aggregierung von Zulieferkatalogen, bündeln von Bestellungen. Supplier Channel: Realisierung von Lieferantennetzwerken, Bestellungen aus verschiedenen Bereichen werden aggregiert an Lieferanten gegeben. Automatisches Splitting und Weiterleitung an Lieferanten, Vergleich von Einkaufspreisen möglich, Minimierung der Lagerkosten. Neben den Modulen unterscheidet die Suite noch vier Progammierschichten: Presentation Layer: Wandelt Ergebnisse der Geschäftslogik in passende Ausgaben für den Client um, in der Regel HTML Ausgaben, welche Templates benutzen. Die Intershop Markup Language erlaubt die Realisierung von weiteren dynamischen Inhalt. Pipeline Layer: Ist logisches Modell eines Geschäftsprozesses. Jede Anfrage stößt eine bestimmte Pipelin an. Unterscheiden von Processing Pipeline (kombiniert Pipelets zu Geschäfsprozessen) und Presentation Pipelines (Aufbereiten der Daten für Visualisierung) Pipelet Layer: Java Klassen, welche Funktionalitäten der Business Object Layer in wieder benutzbare Bausteine zerteilt. Bausteine repräsentieren einfache Funktionen wie z.b. bestimmten des Preises. Können zu Geschäftsprozessen verkettet werden und Informationen untereinander austauschen. Business Object Layer (Interface und Methoden für den Zugriff auf Produkte)

37 Customer Relationship Management Der neue Kunde: anspruchsvoller, qualitätsbewusster, besser informiert, weiß was er will, vergleicht vorhandene Produkte, nutzt neue Medien, bereit individuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, hat weniger Marken / Produktloyalität, will individuelle Lösungen. Neue Strategie: Individuelle Steuerung aktueller/potenzieller Kundenbeziehungen, Steigerung Quantität und Qualität, Maximierung des Ertragspotenzials, Kundenspezifische Produkt und Servicepackete, Sammeln und Pflegen von Kundeninformationen, Kunden orientiertes Knowledgemanagement. Grundregel des Kundenmanagements: Es kostet vier- bis siebenmal mehr, einen neuen Kunden zu gewinnen, als einen bestehenden Kunden zu halten. Matrix zur Bedeutung des Kundenwertes

38 Kategorisierung der Kunden in Kunden und Potenzielle Kunden. Jeder Kunde fängt auf der Kundenleiter ganz unten an und steigt langsam auf. 5 Regeln des Customer Care Management 1. Im Mittelpunkt des CCM stehen die gemeinsamen Interaktionen zwischen Anbieter und Nachfrager, die zur Kundenbeziehung führen. 2. Ihre Kunden sind nicht an einer Beziehung mit den Anbietern interessiert, sondern an einer Unterstützung bei der Erfüllung der jeweiligen Bedürfnisse. 3. Die Interaktionen müssen mit der Zeit eine lernende Beziehung (Learning Relationship) zwischen Anbieter und Kunden aufbauen, mit dem Ziel, dessen Bedürfnisse schneller, einfacher und kostengünstiger zu erstellen 4. Je bequemer, leistungsstärker und besser für den Kunden die Abwicklung von Geschäften mit dem Unternehmen wird, desto größer ist seine Loyalität. 5. Während der klassische Anbieter versucht, immer mehr Kunden für seine Produkte zu gewinnen, bedeutet Customer Care Management, genau die richtigen Produkte und Leistungen für seinen Kunden zu finden oder auch zu erstellen. Ziel einer Learning Relationship ist der Erwerb von Wissen über den Kunden, das hilft, dessen Bedürfnisse schneller, einfacher und gegebenenfalls auch kostengünstiger zu erstellen. Customer Relationship Management ist eine kundenorientierte Unternehmensphilosophie, mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien versucht, auf lange Sicht profitable Kundenbeziehungen durch ganzheitliche und individuelle Marketing- Vertriebs- und Servicekonzepte aufzubauen und zu festigen. Aufgaben des CRM Akquisition (Kundengewinnung): Wettbewerb, direkte (initiierte) und indirekte Werbung, Testberichte, Empfehlungen von Bestandskunden (Mundpropaganda) Kundenbindung (Bestandskundenpflege): Beratung und Hilfe, Erhalt der Zufriedenheit der Kunden, Gewährung von Sonderkonditionen, Fortlaufende Informationen über Ware und Dienstleistungen, Vergünstigungen und sonstige Vorteile Kundenrückgewinnung: Ehemalige Kunden gezielt ansprechen und betreuen.

39 Komponenten eines CRM Systems Verschiedene CRM Arten Wir unterscheiden: Kommunikatives CRM: Ist eine direkte Schnittstelle zum Kunden durch verschiedene Kommunikationskanäle wie z.b. Telefon, Messanging, Web, Post Ziel: Effektive und effiziente Nutzung der Kommunikationskanäle => Call Center Software zur Gesprächsführung Operatives CRM: Verwerten der aus dem analytischen CRM gewinnen Informationen zu Kundenbewertung, Kundensegmentierung, Kampagnenmanagement. Umgekehrt auch Gewinnung von Daten für das analytische CRM. Analytisches CRM: Versucht möglichst viel verwertbares Wissen aus den Nutzerdaten und Aktionen zu ziehen, damit deren Eigenschaften möglichst gut eingeschätzt werden können um neue Wertschöpfungspotenziale aufzudecken. Analyse mit Methoden aus dem Data Minung und Business Intelligence Probleme des CRM Es entstehen riesige Datenmengen, die gepflegt werden wollen, damit das CRM System nicht zum Datenfriedhof verkommt. Darüber hinaus sind die Daten oft schlecht verwertbar, womit analytische Aufgaben nur schwer sinnvoll durchführbar sind. Ein weiterer Aspekt sind Datenschutzrechtliche Probleme ist der gläserne Kunde zulässig?

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr

opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr Nico Weiner, Fraunhofer IAO Köln, 20.05.2009 Vorgehen 2. opentrans Daten und Fakten 3. Die Praxis und die Idee der Branchenerweiterung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Model-Driven Software Development

Model-Driven Software Development Model-Driven Software Development BPEL 2.0 Robert Siebert Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt OrViA wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die innerhalb

Mehr