Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?"

Transkript

1 Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

2 Studiendesign

3 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum dritten Mal durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den mobilen Markt besser zu verstehen und Hilfestellungen bei der Planung von mobiler Werbung zu geben. Um die mobile Medienlandschaft möglichst breit abzubilden wurden im Januar Personen im TOMORROW FOCUS Netzwerk zur mobilen Internetnutzung befragt. Parallel wurden Befragungen auf dem iphone und dem ipad durchgeführt, um die Ergebnisse durch mobile Primärdaten anreichern zu können. ipad Effects iphone Effects Mobile Effects 2010-I Mobile Effects 2010-II Mobile Effects 2011-I Mai 2010 August 2010 Januar 2011 Seite 3 Mobile Effects 2011

4 Ausstattung der mobilen Internetnutzer

5 Nahezu jeder hat heute ein Mobiltelefon und immer mehr Mobiltelefone haben Internetzugang 90 Prozent der Befragten nutzen ein Mobiltelefon! Im August 2010 waren es 88,4 Prozent. Dies entspricht einem Wachstum von 1,8 Prozent! Welche Ausstattung hat Ihr Mobiltelefon bzw. Smartphone? Nutzen Sie ein Mobiltelefon? Nein 10,0 Organizer-Funktion Digitalkamera Spiele Bluetooth Internetzugang MP3-Player -Funktion Eingebautes Radio 87,5 86,1 82,0 79,6 74,6 68,5 64,3 62,1 Videoplayer Automatischer Empfang von Nachrichten 43,9 49,9 Ja 90,0 Navigationssystem TV-Empfang 12,3 27,2 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 5 Mobile Effects 2011

6 Flatrate und Prepaid setzen sich durch Nun würde mich noch interessieren mit welcher Vertragsart Sie das mobile Internet nutzen? Flatrate 54,6 57,3 58,5 Prepaid datenbasiertes Abrechnungsmodell Sonstiges 10,7 15,0 17,0 17,3 13,7 10,5 4,6 7,1 5,7 Mai 10 Aug 10 Jan 11 Flatrates für Heavy-User und Prepaid-Verträge für Selektiv-User gewinnen an Bedeutung! Weiß nicht 8,7 5,6 4,3 keine der aufgeführten Vertragsarten 4,1 1,3 4,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 6 Mobile Effects 2011

7 Nutzung des mobilen Internets

8 Ein Drittel ist 2011 schon mobil im Internet Nutzen Sie mit Ihrem Mobiltelefon die Möglichkeit des mobilen Internets? Ein Fünftel der Befragten gibt an über das Mobiltelefon Websites abzurufen und s zu senden! Ja 28,2 Wofür setzen Sie Ihr Mobiltelefon ein? Websites abrufen 22,0 s senden 18,7 Kostenlose Apps verwenden 17,9 Nein 73,8 Kostenpflichtige Apps verwenden 11,1 Internet-Telefonie 7,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 8 Mobile Effects 2011

9 Die Sättigung der mobilen Internetnutzung ist jedoch noch lange nicht erreicht Planen Sie im kommenden Jahr die mobile Internetnutzung? Ja, die zukünftige Nutzung ist bestimmt geplant. 10,2 Der mobile Internetmarkt ist noch lange nicht gesättigt! Über 30 Prozent planen die mobile Internetnutzung in 2011! Keine zukünftige Nutzung geplant 67,7 Zukünftige Nutzung ist vielleicht geplant 22,1 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 9 Mobile Effects 2011

10 und die Vorbehalte verlieren nach und nach an Gewicht! Warum haben Sie bisher die mobile Internetnutzung nicht in Anspruch genommen? Top 2 trifft voll und ganz zu bzw. trifft zu, zu teuer 78,6 77,1 71,2 zu unkomfortabel kein Interesse 57,8 56,3 53,6 52,2 49,1 53,1 Anteil der Vorbehalte gegenüber mobiler Internetnutzung ist in den letzten Monaten gesunken! zu unsicher kein Internetzugang vorhanden andere Gründe 41,5 37,3 36,7 31,0 26,7 29,6 26,0 22,0 27,8 Mai 10 Aug 10 Jan 11 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 10 Mobile Effects 2011

11 Die intensive Nutzung des mobilen Internets wird wichtiger 44,5 Wie oft nutzen Sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon? +18 Prozent Knapp 60 Prozent der Befragten sind mindestens täglich mobil im Internet! Der Anteil der Personen, die mehrmals täglich mobil ins Internet gehen ist deutlich angestiegen! 37,6 32,1 Mai 10 Aug 10 Jan 11 20,6 18,9 12,2 15,6 16,2 13,7 8,7 3,6 3,9 13,3 10,7 8,7 5,6 4,3 3,1 9,2 9,6 8,1 mehrmals täglich täglich mehrmals die Woche einmal die Woche mehrmals im Monat einmal im Monat seltener Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 11 Mobile Effects 2011

12 Die Drivetime spielt eine wichtige Rolle in der Nutzungssituation Zu welchen Tageszeiten nutzen sie mobiles Internet mit Ihrem Mobiltelefon? Starker Anstieg zur Drive Time 65,3 51,1 53,1 62,3 52,8 Das mobile Internet wird vor allem zur Drive-Time genutzt! Starker Anstieg zur Drive Time 39,4 12,9 bis 6 Uhr 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr ab 20 Uhr Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 12 Mobile Effects 2011

13 Die Focus Online iphone App hat im Vergleich zur Focus Online Website andere Nutzungspeaks Abrufe der Focus Online App mit dem iphone im Tagesverlauf Starker Anstieg zur Drivetime Starker Anstieg zur Bedtime Leichter Anstieg zur Lunchtime Quelle: Omniture, Januar 2011 Seite 13 Mobile Effects 2011

14 Der Großteil der mobilen Internetnutzer ist täglich bis zu einer Stunde mobil online Wie viele Minuten pro Tag nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone? Nutzungsdauer in Minuten; Anteil in % 46,7 Über 80 Prozent der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde! 16,3 17,8 9,0 0,9 3,7 5, Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 14 Mobile Effects 2011

15 Die Unterwegs-Nutzung ist und bleibt wichtig An welchen Orten nutzen Sie das mobile Internet? Zug/Flughafen/Nahverkehr 17,7 25,8 20,6 17,4 18,5 Das mobile Internet wird vorwiegend unterwegs genutzt! Schule/Universität/Arbeitsplatz 19,1 26,3 18,3 16,5 19,9 Straße/Öffentliche Plätze 10,3 22,1 27,8 22,7 16,9 zu Hause 22,0 16,3 20,1 22,8 18,8 sehr häufig häufig bei Freunden/Verwandten 7,0 15,6 25,5 29,7 22,2 manchmal selten Restaurant/Bar/Cafe 5,6 12,9 23,1 32,5 26,0 nie Natur/Parks 5,8 11,6 21,1 31,1 30,4 beim Einkaufen 4,1 7,7 19,2 33,3 35,6 auf Veranstaltungen 3,25,4 12,2 33,5 45,7 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 15 Mobile Effects 2011

16 Neben mobilen Applikationen darf auch die Browsernutzung nicht unterschätzt werden Wie viel Zeit verbringen Sie durchschnittlich mit der Nutzung von Applikationen im Vergleich zur Browser-Nutzung auf dem iphone? 45,5 46,1 43,9 43,9 Mobile Applikationen werden selektiv genutzt! Die Browser-Nutzung spielt in der mobilen Internet-Nutzung weiterhin eine große Rolle! 35,7 34,1 16,8 14,7 9,2 3,1 3,6 3,5 nutze ausschließlich Applikation nutze 1 bis 50% der Zeit mit Applikationen nutze 51 bis 99% der Zeit mit Applikationen nutze keine Applikationen Mai 10 Aug 10 Jan 11 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=1.945; August 2010 Seite 16 Mobile Effects 2011

17 Die Zahlungsbereitschaft für mobile Applikationen sinkt Die Zahlungsbereitschaft für mobile Apps ist im vergangenen Jahr gesunken! 26,6 Prozent sind bereit für eine App zu bezahlen! 2010 waren es noch 35 Prozent! Wie viel würden Sie einmalig für eine mobile Applikation bezahlen? 0,79 bis 1,99 6,4 2 und mehr 7,1 0,79 bis 1,99 10,9 2 und mehr 14, bis 0,79 13,1 bis 0,79 10,7 keine Zahlungsb ereitschaft 64,5 keine Zahlungsbereitscha ft 73,4 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 17 Mobile Effects 2011

18 Kommunikation und Information sind die wichtigsten Nutzungssituationen Wie häufig nutzen sie folgende Themenbereiche über das mobile Internet? Versenden/Empfangen von s 28,1 14,5 14,6 9,8 14,2 17,3 Kommunikation, Nachrichten und Wissen/Informationen sind die wichtigsten Nutzungssituationen des mobilen Internet! Nachrichten 20,9 16,9 17,1 9,9 17,7 15,6 Wissen/Informationen nachschlagen 12,4 16,8 23,3 14,6 15,7 15,4 mehrmals täglich Communities/Social Networks 20,3 11,8 11,3 8,2 13,0 33,6 täglich mehrmals pro Woche Fernsehen und Videoportale 8,6 6,9 15,0 13,4 21,0 33,3 mehrmals pro Monat seltener Instant Messaging 12,7 7,2 9,9 9,1 18,1 40,4 nie keine Angabe im Internet Radio hören 5,96,3 9,7 8,7 23,1 43,4 E-Commerce 3,75,6 9,4 8,5 21,5 48,8 Online-Games 5,32,75,65,9 18,0 60,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 18 Mobile Effects 2011

19 Das mobile Internet wird gern auch als Zeitvertreib genutzt Warum nutzen Sie das mobile Internet mit Ihrem Mobiltelefon bzw. Smartphone? als Zeitvertreib auf dem Weg 49,3 Zeitvertreib und Zeitersparnis sind die wichtigsten Nutzungsmotive für mobile Internetnutzung! Zeitersparnis 44,6 um Nachrichten zum aktuellen Zeitgeschehen zu verfolgen 40,2 um lokale Informationen abzufragen 29,6 um nach dem Weg zu schauen 4,6 weil es die anderen auch tun 4,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 19 Mobile Effects 2011

20 Intermediale Mediennutzung

21 Das mobile Internet wird häufiger und intensiver genutzt als klassische Medien Internet (stationär) Wie häufig nutzen Sie folgende Medien? 66,2 24,9 6,4 Stationäres und mobiles Internet werden intensiver genutzt als klassische Medien Mobiles Internet 37,7 22,8 15,9 mehrmals täglich Radio 27,2 34,1 15,0 täglich mehrmals pro Woche mehrmals pro Monat Fernsehen 25,6 43,8 16,9 seltener nie Zeitung 10,6 34,9 20,6 Zeitschriften 8,3 16,6 25,1 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 21 Mobile Effects 2011

22 Digitale Medien werden immer länger und intensiver genutzt Bitte schätzen Sie Ihre tägliche Mediennutzungszeit in Minuten? Digitale Medien werden täglich durchschnittlich fast sieben Stunden genutzt! Internet Tablet PC Internetfähiges Mobiltelefon Radio TV Tagezeitungen Zeitschriften Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 22 Mobile Effects 2011

23 und das mobile Internet wird immer beliebter Ich nutze das mobile Internet, obwohl ich parallel zu folgenden Medien Zugang habe Internet via PC/Laptop 58,2 Das mobile Internet wird trotz zahlreicher anderer Medienmöglichkeiten in bestimmten Nutzungssituationen bevorzugt! Zeitung/Zeitschrift 49,9 Radio 48,9 Fernsehen 46,5 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 23 Mobile Effects 2011

24 während klassische Medien seltener genutzt werden Sie haben ja angegeben, dass sie auch über das Mobiltelefon das Internet nutzen. Wie hat sich Ihre Mediennutzung seitdem verändert? Zeitung 13,8 13,5 63,9 Die Nutzung der klassischen Medien nimmt seit der Nutzung des mobilen Internets deutlich ab! Besonders betroffen: Zeitung, Zeitschriften, Radio und TV! Zeitschriften 13,2 13,6 64,0 viel seltener seltener Radio 9,2 6,7 74,7 unverändert häufiger viel häufiger Fernsehen 9,1 10,4 76,0 kann ich nicht sagen Internet 4,010,5 70,3 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 24 Mobile Effects 2011

25 Der typische mobile Internetnutzer ist

26 eher männlich und jünger Sie sind? 80 Prozent der mobilen Internetnutzer sind bis 49 Jahre alt! weiblich 17,0 32,1 12,2 Wie alt sind Sie? 19,2 16,2 12,4 7,2 männlich 83,0 bis 19 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 60 Jahre Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 26 Mobile Effects 2011

27 hoch gebildet und berufstätig bzw. in Ausbildung Welches ist Ihr höchster Schulabschluss? Welchen Beruf üben Sie aus? Hochschulabschluss 31,3 Rentner 3,9 nicht berufstätig 4,8 Abitur/Hochschulreife 24,7 in Ausbildung 25,9 berufstätig 65,3 Weiterführende Schule ohne Abitur 27,9 Volksschule/Hauptschule 16,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 27 Mobile Effects 2011

28 und verdient mehr als der Durchschnitt! Wie hoch ist Ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen? Wie viele Einwohner hat Ihr Wohnort? kein Einkommen 19,4 43,8 unter ,1 32,6 22, bis , bis ,6 bis Einwohner bis Einwohner mehr als Einwohner bis über ,4 16,3 43,3 Prozent der mobilen Internetnutzer haben mehr als HHNE. Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 28 Mobile Effects 2011

29 Es lassen sich zwei verschiedene Nutzertypen charakterisieren Hendrik Heavy-User Susanne Selektiv-User Sehr intensive Nutzung des mobilen Internets mehrmals täglich! Selektive und situative Nutzung mehrmals im Monat! Flatrate Prepaid Tägliche Nutzungsdauer bis zu 60 Minuten Nutzungsdauer bis zu 60 Minuten pro Monat Nutzung in allen Lebenslagen Situative Nutzung z.b. um nach dem Weg zu schauen Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 29 Mobile Effects 2011

30 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN zur mobilen Internetnutzung in Deutschland Die Nutzung der klassischen Medien nimmt seit der Nutzung des mobilen Internets deutlich ab! Die Zahlungsbereitschaft für mobile Apps ist im vergangenen Jahr gesunken! Ein Drittel der Handynutzer ist 2011 schon mobil im Internet! Flatrates für Heavy-User und Prepaid-Verträge für Selektiv- User gewinnen an Bedeutung Der mobile Internetmarkt ist lange nicht gesättigt! Über 30 Prozent planen die mobile Internetnutzung in 2011! Mobile Applikationen werden selektiv genutzt! Die Browser- Nutzung spielt in der mobilen Internet-Nutzung weiterhin eine große Rolle! Über 80 Prozent der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde! Knapp 60 Prozent der Befragten sind mindestens täglich mobil im Internet! Seite 30 Mobile Effects 2011

31 Online and Mobile goes Tablet PC

32 Tablet PCs halten Einzug im deutschen Wohnzimmer In letzter Zeit haben ipad und ähnliche Geräte für Aufsehen in der Medienbranche gesorgt. Nutzen Sie ein solches Gerät um ins Internet zu gehen? Ja, das ipad 8,1 Ja, ein anderes Gerät 22,0 Tablet PCs sind auf dem Vormarsch! Ein Drittel der Befragten ist schon über Tablet PC online! Und: Wer Tablet PCs nutzt, ist sehr regelmäßig damit online! 32,1 Wie häufig gehen Sie über ein solches Gerät ins Internet? Nein 69,9 12,2 8,8 3,3 5,4 mehrmals täglich täglich mehrmals die Woche mehrmals pro Monat seltener Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 32 Mobile Effects 2011

33 Und wer das Tablet PC noch nicht nutzt, denkt vielleicht schon darüber nach Planen Sie im kommenden Jahr die mobile Internet-Nutzung? Weiß nicht. 17,3 Ja, die zukünftige Nutzung ist bestimmt geplant 9,4 Großes Potential in 2011: Über ein Viertel der Befragten denken über den Kauf eines Tablet PC nach! Die zukünftige Nutzung ist vielleicht geplant 17,3 Keine zukünftige Nutzung geplant 56,0 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 33 Mobile Effects 2011

34 TOMORROW FOCUS Media geht weiterhin den InPad- Forschungsweg

35 Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad Auslieferung der Fragebögen via ipad- Targeting 364 komplett ausgefüllte Fragebögen im Januar 2011 Seite 35 Mobile Effects 2011

36 Kaufgründe für das ipad Was war einer der Hauptgründe, warum Sie sich das ipad gekauft haben. Anteil in % Handlichkeit und Mobilität 26,0 Bildschirmlesbarkeit Bequeme Nutzung Qualität der Hard- und Software Technik- und Innovationsaffinität Crossmediale Unterhaltung Markenimage von Apple Einfache Bedienbarkeit / Touchscreen Berufliche Gründe Design Nutzung von Apps Neugier 7,6 7,2 6,9 6,5 6,3 5,1 5,1 4,9 4,7 4,3 3,6 Das ipad wird vor allem aus Gründen der Handlichkeit und Mobilität gekauft. Sonstige 11,9 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364 Seite 36 Mobile Effects 2011

37 Das ipad wird sehr regelmäßig genutzt Wie oft nutzen Sie Ihr ipad? Mehrmals täglich 81,6 Täglich 14,8 Mehrmals die Woche 3,0 Das ipad wird von 97 Prozent der Befragten mindestens täglich genutzt! Mehrmals im Monat 0,5 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364 Seite 37 Mobile Effects 2011

38 Das ipad wird vorwiegend privat zu Hause genutzt Nutzen Sie Ihr ipad überwiegend beruflich oder privat? Wo nutzen Sie Ihr IPad hauptsächlich? 43,1 zu Hause 80,5 30,5 23,4 1,4 unterwegs 16,8 Überwiegend privat Sowohl beruflich als auch privat / Beides gleich Ausschließlich privat Überwiegend beruflich am Arbeitsplatz 2,7 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364 Seite 38 Mobile Effects 2011

39 Klare Nutzungspeaks zur Breakfast- und Couchtime! Zu welchen Tageszeiten nutzen Sie Ihr ipad? 78,6 Nutzungspeak zur Couchtime 71,7 Starker Anstieg zur Breakfast 39,0 Time 36,0 40,9 31,3 10,4 bis 6 Uhr 6 bis 9 Uhr 9 bis 12 Uhr 12 bis 14 Uhr 14 bis 17 Uhr 17 bis 20 Uhr ab 20 Uhr Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364 Seite 39 Mobile Effects 2011

40 Die FOCUS Online ipad App wird vor allem zum Frühstück und zur Couchtime genutzt! Abrufe der Focus Online ipad App im Tagesverlauf Starker Anstieg zur Couchtime Starker Anstieg zur Morning Time bzw. Drive Time Leichter Anstieg zur Lunchtime Quelle: Omniture, Januar Seite 40 Mobile Effects 2011

41 An Werktagen hat das iphone die Nase vorn am Wochenende ist das ipad klarer Sieger Abrufe der Focus Online App (Index (Ø-Wochentag=100) iphone ipad Mo Di Mi Do Fr Sa So Quelle: Omniture, Januar 2011 Seite 41 Mobile Effects 2011

42 Printmedien werden 2011 verstärkt über das ipad gelesen! Wie oft nutzen Sie folgende Anwendungen auf Ihrem ipad*? Internet, Websites 97,5 Lesen Tageszeitungen, Nachrichten 81,3 Lesen Zeitschriften, Magazine Kalender Fotos ansehen Kontaktlisten, Adressen pflegen 50,8 48,4 43,7 42,3 Print wird mobil! Das Lesen von Tageszeitungen und Zeitschriften spielt auf dem ipad eine große Rolle! Musik hören 32,4 Spiele 31,9 Filme ansehen 27,7 Lesen Bücher 23,6 Bürosoftware nutzen 18,7 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; *häufig Seite 42 Mobile Effects 2011

43 ipad-besitzer sind geübte Apple-User Besitzen Sie neben dem ipad noch weitere Produkte von Apple? Sie haben angegeben, dass Sie weitere Produkte von Apple besitzen. Um welches Produkt handelt es sich dabei? Ja 79,9 ipod 67,0 iphone 64,0 Notebook 40,2 Personal Computer 30,2 Nein 20,1 Sonstige 14,4 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; Seite 43 Mobile Effects 2011

44 Steigerung der Zahlungsbereitschaft: Drei Viertel der ipad- Besitzer sind bereit für journalistische Inhalte auf dem ipad Geld auszugeben Wie viel Geld sind Sie bereit, pro Monat auszugeben, um journalistische Inhalte auf dem ipad zu lesen? Nichts 26,1 Weniger als 5 Euro 28,4 Nur ein Viertel der ipad-besitzer ist nicht bereit für journalistische Inhalte auf dem ipad Geld auszugeben! Dieser Wert konnte im Vergleich zu 2010 deutlich gesteigert werden! In 2010 waren über 30 Prozent der ipad-besitzer noch nicht bereit für journalistische Inhalte Geld auszugeben! Mehr als 10 Euro 13,5 Zwischen 5 und 10 Euro 32,0 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; Seite 44 Mobile Effects 2011

45 Werbung auf dem ipad ist deutlich akzeptierter als in klassischen Medien Bei der folgenden Frage geht es um Werbung auf dem ipad. Welche der folgenden Statements treffen auf Sie zu? Bei kostenlosen Inhalten, ist es in Ordnung, wenn sich die Angebote über Werbung finanzieren 67,0 Die Werbung empfinde ich als störend 42,9 Ich schaue mir Werbung auch ab und zu ganz bewusst an Durch Werbung bin ich schon häufiger auf neue Produkte oder Angebote am Markt aufmerksam geworden 19,6 17,9 Die Akzeptanzwerte für Werbung auf dem ipad sind deutlich besser als in klassichen Medien! Manchmal finde ich die Werbung richtig gut 14,5 Die Werbung bietet einen Überblick über den Markt, über Dinge, die angeboten werden 10,8 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; Seite 45 Mobile Effects 2011

46 Der typische ipad-nutzer ist

47 eher männlich und mittleren Alters Sie sind? Knapp 90 Prozent der ipad- Besitzer sind über 30 Jahre alt weiblich 23,1 Wie alt sind Sie? 31,9 31,2 21,7 14,0 5,2 6,0 männlich 76,9 bis 19 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 60 Jahre Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; Seite 47 Mobile Effects 2011

48 sehr hoch gebildet und berufstätig Welches ist Ihr höchster Schulabschluss? Welchen Beruf üben Sie aus? Hochschulabschluss 55,2 nicht berufstätig 17,3 Abitur/Hochschulreife 19,5 berufstätig 82,7 Weiterführende Schule ohne Abitur 17,0 Volksschule/Hauptschule 8,3 Quelle: Marktforschung über ipad Targeting; n=364; Seite 48 Mobile Effects 2011

49 ist Entscheider und Gutverdiener! Inwieweit sind Sie an Entscheidungen, die in Ihrem Unternehmen getroffen werden, beteiligt? Wie hoch ist Ihr monatliches Haushaltsnettoeinkommen? Ich bin nicht an Entscheidunge n beteiligt. 9,2 bis ,9 Ich äußere Wünsche und weise auf fehlendes hin, gebe Anregungen. 17,0 Ich treffe endgültige Entscheidunge n. 43, bis ,3 Ich bin vorbereitend bzw. beratend in Entscheidunge n eingebunden. 30,6 Über 70 Prozent der ipad- Besitzer haben monatlich mehr als netto im Haushalt zur Verfügung bis ,7 60,1 Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 49 Mobile Effects 2011

50 Der typische Ipad User und Early Adopter ist Apple-Fan und hat schon andere Apple- Produkte! männlich liest die Zeitung am Frühstückstisch auf dem Ipad! über 30 Jahre alt! nutzt sein Ipad hauptsächlich privat! berufstätig und hat einen Hochschulabschluss! ist ein klassischer Entscheider! verwendet sein Ipad mehrmals täglich! Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011 Seite 50 Mobile Effects 2011

51 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN zur Tablet PC Nutzung in Deutschland Steigeurng der Zahlungsbereitschaft: Drei Viertel der Tablet PC- Besitzer sind bereit für journalistische Inhalte auf dem ipad Geld auszugeben Print wird mobil! Das Lesen von Tageszeitungen und Zeitschriften spielt auf dem ipad eine große Rolle! Die Akzeptanzwerte für Werbung auf Tablet PCs sind deutlich besser als in klassichen Medien! Hauptkaufgründe für Tablet PCs sind: Handlichkeit und Mobilität! Tablet PCs werden sehr intensiv genutzt: Das ipad wird von 97 Prozent der Befragten mindestens täglich genutzt! Tablet PCs werden vor allem am Wochenende genutzt! An Werktagen hat eher das Mobiltelefon die Nase vorn! Nutzungspeaks bei Tablet PCs lassen sich vor allem zur Frühstückszeit und ab 20 Uhr (Couchsurfing) messen! Tablet PCs werden vorwiegend privat genutzt! Seite 51 Mobile Effects 2011

52 Anhang

53 Soziodemographie Quelle: Marktforschung auf dem TFAG-Netzwerk; n=5.537; Januar 2011; *vor Gewichtung aufgrund der Geschlechterverteilung wurde mit einem klassischen Gewichtungsfaktor gearbeitet Seite 53 Mobile Effects 2011

54 Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Mareike Rehm Senior Research Manager Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/ Tel.: 089/ Tel.: 089/ TOMORROW FOCUS Media GmbH TOMORROW FOCUS Media GmbH TOMORROW FOCUS Media GmbH Seite 54 Mobile Effects 2011

55 Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial:

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

Mobile Effects Mai 2011 Deutschland erobert das mobile Internet

Mobile Effects Mai 2011 Deutschland erobert das mobile Internet Mobile Effects Mai 2011 Deutschland erobert das mobile Internet Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum bereits vierten Mal durchgeführte Studie

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Mobile EFFECTS 2010 Analyse der mobilen Internetnutzung

Mobile EFFECTS 2010 Analyse der mobilen Internetnutzung Mobile EFFECTS 2010 Analyse der mobilen Internetnutzung Entwicklung der Focus Online ipad App 4.000 Abrufe der Focus Online App mit dem ipad im Tagesverlauf 08.07.2010 Auch die Nutzung der ipad App gipfelt

Mehr

MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects September 2011 Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet!

MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects September 2011 Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet! MOBILE EFFECTS wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken: Mobiles Internet! Studiendesign Studiendesign Seite 2 Studiendesign Mobile Effects Mobile Effects Wohin

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Mobile Effects Mobiles Internet fester Bestandteil in der digitalen Welt

Mobile Effects Mobiles Internet fester Bestandteil in der digitalen Welt Mobile Effects 2012-1 Mobiles Internet fester Bestandteil in der digitalen Welt Studiendesign Studiendesign Seite 2 Mobile Effects 2012-1 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die in regelmäßigen Abständen

Mehr

Mobile Effects 2012 Special Edition Vol. 1

Mobile Effects 2012 Special Edition Vol. 1 Mobile Effects 2012 Special Edition Vol. 1 Agenda 1 2 3 Studiensteckbrief Zielgruppen Typologien der Zielgruppen Mobile Effects Special Edition Vol. 1 4 5 6 3 4 5 6 4 Ausstattung der mobilen Internetnutzer

Mehr

Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt

Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt Mobile Effects 2014-1 Das Leben in der digitalen Welt Mobile Effects 2014-I: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets

Mehr

The Digital Day Mediennutzung 2011

The Digital Day Mediennutzung 2011 The Digital Day Mediennutzung 2011 Mediennutzung allgemein Welche Medien nutzen Sie? Angaben in % Internet 96,2 TV 83,5 Radio 67,1 Tagezeitungen 53,7 Zeitschriften 43,0 Internetfähiges Mobiltelefon 24,0

Mehr

Mobile Effects 2012-2. Mobiles Internet zu jeder Zeit und überall

Mobile Effects 2012-2. Mobiles Internet zu jeder Zeit und überall Mobile Effects 2012-2 Mobiles Internet zu jeder Zeit und überall Studiendesign Studiendesign Seite 2 Mobile Effects 2012-2 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die in regelmäßigen Abständen durchgeführte

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt. TOMORROW FOCUS Media l Mobile Effects 2014-I

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt. TOMORROW FOCUS Media l Mobile Effects 2014-I Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt Seite 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit dem Smart-TV

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung : Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets Smartphone App-Nutzung

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Agenda 1 Studiendesign 2 Key Findings 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets App-Nutzung

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Bewegtbild auf allen Kanälen

Bewegtbild auf allen Kanälen Bewegtbild auf allen Kanälen Mediaworkshop 18./19. Juni 2015 1 Online-Videoinhalte werden häufig und über unterschiedliche Geräte genutzt 32 Täglich Laptop, Netbook 19 63 37 Mehrmals pro Woche 27 Desktop-PC

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Mobile Effects Always On Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects Always On Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On Wie das Mobile Web den Alltag verändert Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 7 Zielsetzung & Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets Smartphone-App-Nutzung

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit

Mehr

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Studie: Best of Display Advertising 2015 Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Inhalt der Studie 1 Einleitung und Studiendesign 2 Studienergebnisse Display Kampagnen 2.1

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Mobile Effects A part of our lifes mobiles Internet begleitet den Alltag

Mobile Effects A part of our lifes mobiles Internet begleitet den Alltag Mobile Effects 2013-1 A part of our lifes mobiles Internet begleitet den Alltag Agenda 1 2 3 4 5 6 3 4 5 6 4 5 6 Studiendesign Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets Mobiles

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt

Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt Smart TV Effects 2014-I Das smarte Surfen erreicht den TV-Markt Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit dem Smart-TV Bedienung

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr

Category Effects erhöhte Werbewirkung durch Umfeldplatzierungen im TOMORROW FOCUS Media Netzwerk

Category Effects erhöhte Werbewirkung durch Umfeldplatzierungen im TOMORROW FOCUS Media Netzwerk erhöhte Werbewirkung durch Umfeldplatzierungen im TOMORROW FOCUS Media Netzwerk Studiendesign Kampagnenbegleitende Werbewirkungsforschung auf dem TFM Netzwerk Die Kampagne eines FMCG-Produktes wird mit

Mehr

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen SCREEN LIFE 2014 // Deep Dive Multiscreen Relevanz der Multiscreen-Nutzung #1 Smartphones haben sich 2014 als smarte Begleiter etabliert und ihre Verbreitung und Bedeutung wird weiter steigen. 2 1,7 100%

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact 1 DGOF White Paper Zusammenfassung Die technologische Entwicklung schreitet immer schneller voran und stellt damit Marktforscher vor die

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung und Studiendesign Management Summary Recognition Gestützte Werbeerinnerung

Mehr

RADIO SUMMIT Heimat to go.

RADIO SUMMIT Heimat to go. Heimat to go. Lokal ist in auch im www Studie zur mobilen Mediennutzung und Location Based Services 2011 1, 2, 3, 4, 5, 6 Jede dritte mobile Suche im Netz bezieht sich auf lokale Inhalte. Lokales Web +

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 34,48 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens eine

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studienanlage Studienanlage Zielsetzung: Nachweis der Wirkung von nationalen Online-Kampagnen auf unterschiedlichen Nachrichtenwebsites sowie im

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Ergebnisse der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad

Ergebnisse der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger Berlin, im September 2011 Gliederung 1. Einleitung und Kernergebnisse 2. Digitale Zeitschriften auf dem ipad

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche

Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Über 340.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Qualitäts Print Apps in Deutschland Eine gemeinschaftliche Leserstudie von iq digital und Spiegel

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Pressemitteilung. Seite 1 von 2. SevenOne Media. Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1-Group. Ansprechpartner:

Pressemitteilung. Seite 1 von 2. SevenOne Media. Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1-Group. Ansprechpartner: Pressemitteilung Neuer Medien Radar von SevenOne Media und mindline media Jeder Dritte nutzt Online-Videotheken / 80 Prozent sind bereit für Video-Inhalte zu zahlen / Jeder Zehnte greift auf kostenpflichtige

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Die KommTech-Typen 2008

Die KommTech-Typen 2008 Die KommTech-Typen 2008 Typenbildung für die IGEM Zürich, 30. Juni 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema.

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. "Schlag den Raab" - Sponsoring

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. Schlag den Raab - Sponsoring Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 2013 Wodka Gorbatschow "Schlag den Raab" - Sponsoring Agenda Steckbrief Mediennutzung "Schlag den Raab" im TV und Online Sponsor Erinnerung, -bewertung

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. "Schlag den Raab" - Sponsoring

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Juni Wodka Gorbatschow. Schlag den Raab - Sponsoring Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Juni 2013 Wodka Gorbatschow "Schlag den Raab" - Sponsoring Agenda Steckbrief Mediennutzung "Schlag den Raab" im TV und Online Sponsor Erinnerung, -bewertung

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Digitalisierung des Alltags?

Digitalisierung des Alltags? Digitalisierung des Alltags? Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse

Mehr

SCREEN LIFE // Mediennutzungstypologie

SCREEN LIFE // Mediennutzungstypologie SCREEN LIFE 2014 // Mediennutzungstypologie Mediennutzungstypologie: Übersicht Basis: Alle Befragte 14-65 n=1.500 Multiscreen-Pioniere Der medienaffine Early Adopter ist fully connected und always on vor

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Social Trends Bier. Part 1: Status Quo Darstellung des Konsumentenverhaltens rund um das Thema Bier

Social Trends Bier. Part 1: Status Quo Darstellung des Konsumentenverhaltens rund um das Thema Bier Social Trends Bier Social Trends Bier Die ForwardAdGroup Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 5.11.2014 18.11.2014 Frankfurt Robert Schäffner Studienansatz THEMEN Wir leben in einer Multiscreen Welt Ausmaß der Nutzung

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Implizite Wirkung von Online-Werbemitteln am Beispiel einer FMCG-Kampagne Agenda 1 Zielsetzungen

Mehr