AEO - Bestehen im Außenhandel. Projektvorgehen zur Erreichung des AEO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AEO - Bestehen im Außenhandel. Projektvorgehen zur Erreichung des AEO"

Transkript

1 AEO - Bestehen im Außenhandel Projektvorgehen zur Erreichung des AEO

2 Kurzvorstellung des Referenten Tim Kohnen Bereichsleiter IT-Infrastruktur Bankkaufmann, Fachinformatiker Systemintegration, Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Bachelor of Business Economics for Logistics & Supply Chain Management, Master of Business Administration (MBA) Über den Bereich: IT-Infrastrukturberatung, IT-Sicherheit IT-Interimsmanagement IT-Forensik IT-Vertragsmanagement Fachthemen: Logistik (Schifffahrt, Luftfracht, Spedition, Zoll) Banken und Finanzdienstleistungen IT-Dienstleister und RZ-Betrieb

3 Agenda 1. Allgemeine Einführung 2. In fünf Schritten zum AEO-Zertifikat Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Schritt 4 - Antragstellung Schritt 5 - Statussicherung und Statusschutz 3. Diskussion und Fragen

4 1. Allgemeine Einführung Aufwand zur Erreichung des AEO-Status' ist u. a. abhängig von: Unternehmensart Unternehmensgröße Unternehmenskomplexität Basis Systematisches und methodisches Vorgehen, um die Komplexität richtig zu erkennen und einzuschätzen Vorteile Vermeidung von unnötigem Aufwand und hohen Kosten Sicherstellung, dass der vorgesehene Status erreicht wird Sicherstellung, dass der Statuserhalt in der Zukunft nicht gefährdet wird

5 2. In fünf Schritten zum AEO-Zertifikat Schrittweises Vorgehen, um die Erfüllung der Anforderungen sicherzustellen: Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Schritt 4 - Antragstellung Schritt 5 - Statussicherung und Statusschutz Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung

6 Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Ziele definieren Statusentscheidung und Projektplanung Statusentscheidung und Projektplanung sind getrieben von: Betriebswirtschaftlichen und unternehmensstrategischen Aspekten Markt- und Kundenanforderungen AEO-C AEO-S AEO-F "Zollrechtliche Vereinfachungen" "Sicherheit" "Zollrechtliche Vereinfachungen/Sicherheit" Beispiel: Hersteller von Exportverpackungen für den lokalen Markt: Global agierende Kunden von ihren Logistikdienstleistern: AEO-S AEO-F Zu beachten sind: Besonderheiten von Unternehmensbereichen und Konzernstrukturen (insbesondere bei ausländischen Tochtergesellschaften) Internes Know-how, welches in vorgelagerte Arbeiten einzubeziehen ist

7 Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Häufig involvierte Unternehmensbereiche Sekretariat Geschäftsführung Geschäftsführung Qualitätsmanagement Rechtsabteilung Compliance Abt. Leiter Betrieb Abt. Leiter Verkauf Abt. Leiter Administration Zoll Projektfracht Marketing Zentrale Verwaltung Buchhaltung Import Niederlassung Frankfurt Key Account Controlling Export Niederlassung Hamburg Personal Lager Niederlassung Rotterdam

8 Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Klärungsbedarf im Vorfeld Zertifizierungsverhindernde Vorfälle in der jüngeren Vergangenheit Schwere oder wiederholte Verstöße gegen Zollvorschriften, denen ggf. juristisch begegnet werden muss

9 Schritt 1 - Statusentscheidung und Projektplanung Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung Ergebnis: Angestrebter AEO-Status ist definiert Projektplan mit Zeit- und Ressourcenplanung ist erarbeitet

10 Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Projektplan erarbeitet Analyse und Selbstbewertung Durchführung einer Selbstbewertung für das zuständige Hauptzollamt (HZA) Amtlicher Fragebogen vom Hauptzollamt u. a. zu komplexen Themen, wie: Angemessene Einhaltung der Zollvorschriften Adäquates System zur Führung der Geschäftsbücher und zur Dokumentation von Beförderungsunterlagen Adäquate Möglichkeiten zur Durchführung von Zollkontrollen IT-Sicherheit Ordnungsmäßigkeit der Buchführung Nachweis angemessener Kontrollstrukturen und Sicherheitsstandards

11 Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Einblick in typische Fragestellungen gemäß Leitlinien und Fragenkatalog Anforderungen zur Datensicherung und Archivierung gemäß Leitlinien Leitlinie Sicherstellung ordnungsmäßiger (DV-gestützter) Buchführung (GoB, GoBS) Fragenkatalog

12 Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Beim Nachweis der Anforderungserfüllung können folgende Ansätze genutzt werden: 1) Nachweis der Einhaltung von nationalen (internationalen) Normen Die Auswahl einer geeigneten Norm ist von entscheidender betriebswirtschaftlicher Bedeutung Beispiel für relevante Normen aus dem IT-Bereich: ISO 27001, ISO 17799/ISO 27002, BSI IT-Grundschutz (100-x) ISO ) Bestätigung durch qualifizierte sachkundige Dritte Kann bei KMU gegenüber einer normenkonformen Zertifizierung wirtschaftlicher sein

13 Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Ist-Analyse der Organisation und Prozesse im Unternehmen, um die für den Antrag relevanten Bereiche und Prozesse einstufen zu können. Ergebnis Transparenz zur Erfüllung zollrechtlicher und zertifizierungsrelevanter Anforderungen Weitere Vorteile Aufdeckung betriebswirtschaftlicher Potenziale (z. B. durch eine höhere Prozesseffizienz im Vergleich zum Wettbewerb) Erhöhung der Prozesstransparenz (z. B. durch eine durchgängige Warenverfolgung) Erreichung höherer Sicherheitsstandards (z. B. durch Verminderung von Schwund und Diebstahl)

14 Schritt 2 - Selbstbewertung und Analyse Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung Ergebnis: Zertifizierungsrelevante Bereiche sind identifiziert Etwaige zertifizierungsverhindernde Defizite sind erkannt Idealerweise ist der Fragebogen ausgefüllt

15 Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Lücken Maßnahmen einleiten Identifizierung identifiziert der Lücken und Erarbeitung der Maßnahmen zur Abstellung Fragenkatalog nach Schritt 2 noch unvollständig bzw. Teile nicht nachweisbar Gezielte Nachbesserungen sind erforderlich Planung und Umsetzung von Maßnahmen für die Erlangung und den Nachweis der Zertifizierungsfähigkeit Bereiche für erfahrungsgemäß notwendige Nachbesserungsmaßnahmen: Physische Sicherheit (z. B. Zutrittsschutz, Identifikation) Sensibilisierung der Mitarbeiter Erfüllung von Compliance-Anforderungen (z. B. Prozesseinwirkung von Sanktionslisten) Einführung eines adäquaten IT-Schutz-Niveaus, Sicherheit in der Datenkommunikation (z. B. Verschlüsselung, Penetration-Testing) Notfall- und Wiederanlaufpläne, Eskalations- und Ausweichprozeduren

16 Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Abstellen von Mängeln und Ausstattung mit Nachweisen Für die Umsetzung der erforderlichen Nachbesserungsmaßnahmen sind Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen erforderlich Auch externe Dienstleister oder Lieferanten können involviert sein Eventuell wird externes Expertenwissen benötigt, bspw. bei juristischen Fragestellungen zollrechtlichen oder steuerlichen Aspekten speziellen IT-Themen

17 Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Abstellen von Mängeln und Ausstattung mit Nachweisen Wir stellen vorhandene Mängel aus einer Hand ab Dazu bringen wir das erforderliche Know-how zusammen Durch den Einsatz von interdisziplinären Teams für alle relevanten Fragestellungen ist eine schnelle und unkomplizierte Antragstellung sichergestellt Zur Untermauerung der Abstellung vorhandener Mängel kann eine Bestätigung von einem sachkundigen Dritten eingeholt werden - wir unterstützen Sie dabei

18 Schritt 3 - Lücken schließen, Nachweise einholen Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung Ergebnis: Defizite sind abgestellt Fragebogen ist vollständig ausgefüllt und mit Nachweisen unterlegt

19 Schritt 4 - Antragstellung Defizite beseitigt Antrag stellen Antragstellung beim zuständigen Hauptzollamt Diese kann unterstützt werden, u. a. durch in der Selbstbewertung aufgeführte Zertifizierungen oder Expertengutachten Bei der Durchführung des Antragsverfahrens können wir durch die Übernahme der Behördenkommunikation unterstützen

20 Schritt 4 - Antragstellung Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung Ergebnis: Zertifikat ist von der Zollbehörde erteilt

21 Schritt 5 - Statussicherung und Statusschutz Zertifikat erteilt Statussicherung Trotz einer zeitlich unbefristeten AEO-Statuserteilung, ist die Wirksamkeit der Erfüllung relevanter Sachverhalte fortlaufend zu überwachen Kontinuierlicher Monitoring Prozess Anzeigepflicht besteht nicht nur bei Verstößen gegen zollrechtliche Vorschriften Unterlassung der Anzeigepflicht kann zu Aussetzung oder zum Widerruf führen Änderungen in den Prozessen sind so zu gestalten, dass das Zertifizierungsniveau erfüllt bleibt Technischer Weiterentwicklung ist in angemessener Weise Rechnung zutragen

22 Schritt 5 - Statussicherung und Statusschutz Coaching des Zoll-Beauftragten Zoll-Beauftragter FIDES IT Consultants Unterstützung durch Aufgaben: Überwachung und Monitoring Anzeigepflicht gegenüber Zollbehörden Defizite aufzeigen Maßnahmen zur Abstellung der Defizite einleiten Leistungen: Bedarfsgerechtes Coaching zu Spezialfragen Früherkennung von Risiken Unterstützung bei der Maßnahmendefinition und -umsetzung Behördenkommunikation

23 Schritt 5 - Statussicherung und Statusschutz Unerfüllte Voraussetzungen? Ungelöste Herausforderungen? Aufbaupaket Erreichung der Zertifikatreife Vorgespräch und Starthilfe Statusermittlung Feststellung von Fördermöglichkeiten Projektplanung Fragebogenassistent Organisationsanalyse Hilfestellung zum (Online-) Fragebogen Behördenpaket Antragstellung "AEO" Übernahme der Behördenkommunikation Statussicherung Fortlaufende Erfüllung aller Meldepflichten Abwehr drohender Aberkennung Ergebnis: AEO-Status gesichert Risiken werden rechtzeitig identifiziert Risiken werden proaktiv abgewendet oder minimiert

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ihre Fragen? FIDES IT Consultants GmbH FIDES IT Consultants GmbH Tim Kohnen Niederlassung Hamburg Contrescarpe 94 Am Kaiserkai Bremen Hamburg Tel / Fax 0421 /

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU MIT FIDES ZUM AEO Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU Spätestens seit im Oktober 2010 Paketbomben aus dem Jemen den deutschen Luftraum passierten, werden EU-Sicherheitsrichtlinien im

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011

ZWB/AEO-Status. Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten. Osnabrück, 02.11.2011 ZWB/AEO-Status Voraussetzungen, Verfahren, Fördermöglichkeiten Osnabrück, 02.11.2011 Warum? Post vom Zoll - die Neubewertung Rechtsquellen EG VO 1192/2008 BMF-Schreiben vom 18.03.2009 Folge Überprüfung

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 3: Antragsverfahren

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 3: Antragsverfahren Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 3: Antragsverfahren Die Europäische Gemeinschaft hat die Rechtsfigur des Authorized Economic Operator im Rahmen ihrer Sicherheitsinitiative mit der Änderung des

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Außenhandel- Jahreskalender Jahrbuch & 2016 Jahrbuch 2010. und Außenhandel

Außenhandel- Jahreskalender Jahrbuch & 2016 Jahrbuch 2010. und Außenhandel Österreich Österreichisches Außenhandel- Jahreskalender Außenhandel- Jahrbuch & 2016 Jahrbuch 2010 Mit Beiträgen: AEO gewinnt durch Unionszollkodex 2016 an Mit Bedeutung Beiträgen: (Herzig) TTIP Keinesfalls

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb. IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013

Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb. IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013 Informationssicherheit mit Zertifikat! Dr. Holger Grieb IT Sicherheitstag NRW Köln, 04. Dezember 2013 Dr. Holger Grieb Lead Consultant Management & IT Beratungsfeld: Strategie- und Organisationsberatung

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring. Bei Unregelmäßigkeiten. Ergebnisse und Auswertung der Überwachungsmaßnahmen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring. Bei Unregelmäßigkeiten. Ergebnisse und Auswertung der Überwachungsmaßnahmen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 4: Dokumentation und Monitoring Der folgende Artikel ist der vierte Teil einer Fortsetzungsreihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die einen Überblick

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN SRDT Zürich, 28.10.2015 Torsten Kessler AGENDA Ausgangssituation Typische Problemstellungen Erfolgskritische Faktoren (EKF) Lösungsansätze

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

MITsec. - Gelebte IT-Sicherheit in KMU - TÜV Thüringen Mit Sicherheit in guten Händen! IT - Sicherheitsforum Erfurt 2015 23.09.

MITsec. - Gelebte IT-Sicherheit in KMU - TÜV Thüringen Mit Sicherheit in guten Händen! IT - Sicherheitsforum Erfurt 2015 23.09. MITsec - Gelebte IT-Sicherheit in KMU - IT - Sicherheitsforum Erfurt 2015 23.09.2015 TÜV Thüringen Informationssicherheit Informationen sind das schützenswerte Gut ihres Unternehmens Definition: Eine Information

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7.

Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens. Fachgruppe Management von Informationssicherheit. 7. Aufwand und Nutzen der BSI-Zertifizierung aus Sicht eines zertifizierten Unternehmens Fachgruppe Management von Informationssicherheit 7. Juni 2013 Klaus Foitzick Vorstand activemind AG Geschäftsführer

Mehr

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Informationsveranstaltung Zoll- und Verbrauchsteuerrecht

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Informationsveranstaltung Zoll- und Verbrauchsteuerrecht Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Informationsveranstaltung Zoll- und Verbrauchsteuerrecht Bremen, 23.11.2010 Ihre Referenten auch nach der Veranstaltung sind wir für Sie da Andreas

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft Sicherer und gesetzeskonformer IT-Systembetrieb Dr. Joachim Müller Ausgangssituation Sichere Energieversorgung ist Voraussetzung für das Funktionieren unseres Gemeinwesens

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September

IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung. Projektbericht. 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September IT-Grundschutz-Zertifizierung einer Cloud-Umgebung Projektbericht 3. IT-Grundschutz-Tag 2013 Berlin, 12. September Michael Schmidt-Plankemann, LL.M. activemind AG 1 Agenda Kurzvorstellung activemind AG

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO)

6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO) 6.5. Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (ZWB) Authorized Economic Operator (AEO) ZWB-Zertifikat als Passierschein im Außenhandel Aufgrund der EU-Zollkodexdurchführungsverordnung 1875/2006 tritt am 1.

Mehr

E-VSF-Nachrichten N 31 2010 Nr. 117. Allgemeines Zollrecht / Änderung der Dienstvorschrift Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter-AEO (E-VSF Z 05 20)

E-VSF-Nachrichten N 31 2010 Nr. 117. Allgemeines Zollrecht / Änderung der Dienstvorschrift Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter-AEO (E-VSF Z 05 20) E-VSF Elektronische Vorschriftensammlung Bundes- Finanzverwaltung Amtsblatt des Bundesministeriums der Finanzen E-VSF-Nachrichten N 31 2010 Nr. 117 22. Juni 2010 Sofortsache Allgemeines Zollrecht / Änderung

Mehr

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters IS-Revisorentreffen 2012 Ronny Frankenstein 1 Agenda 1 Kurze Vorstellung 2 Motivation 3 Vorgeschichte 4 Umsetzung 5 Ergebnisse 2 Vorstellung

Mehr

GATEWAY Consultants Unternehmensberatungs- und Beteiligungsgesellschaft mbh

GATEWAY Consultants Unternehmensberatungs- und Beteiligungsgesellschaft mbh Der Weg zum Bekannten Versender Vortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung der IHK München und Oberbayern am 16.10.2012 in München Agenda / Leitfragen 1. Rechtliche Grundlagen des Bekannten Versenders

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Risikomanagement verändert Logistik

Risikomanagement verändert Logistik Risikomanagement verändert Logistik Auch wenn der freie Handel nie wirklich frei von Auflagen war, wird der Kampf gegen den Terrorismus und die daraus resultierenden strengeren Sicherheitsauflagen den

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE. Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement

BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE. Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement BSI IT-GRUNDSCHUTZ 3.0: EINE PRAGMATISCHE VORGEHENSWEISE Alternative Ansätze im Sicherheitsmanagement Knud Brandis Studium Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam Master of Business Administration

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Unternehmens-Sicherheit nach ISO/IEC 27001 Erhöhen Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit! Mit jedem Schritt, den Sie nach der ProCERTIS-Methode gehen, erhöhen Sie

Mehr

Business Continuity Management Systeme

Business Continuity Management Systeme Business Continuity Management Systeme Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Verschiedene Gefahren bzw. Risiken bedrohen die wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens. Terrorismus: Anschläge auf

Mehr

Praxisbericht Zertifizierung Digitale Nachweise in IT-Grundschutz- Zertifizierungsverfahren

Praxisbericht Zertifizierung Digitale Nachweise in IT-Grundschutz- Zertifizierungsverfahren Praxisbericht Zertifizierung Digitale Nachweise in IT-Grundschutz- Zertifizierungsverfahren IT-Grundschutztag 13. Juni 2012, Bremen Dr. Sönke Maseberg "Es gilt auch Handschlagqualität in diesem Bereich,

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick. Langfristiges Ziel des AEO. AEO bringt zwei Gruppen von Vorteilen Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 2: Vorteile und Ausblick Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von sechs aufeinander aufbauenden Beiträgen, die Ihnen einen Überblick über die

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen -

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Agenda Die BDGmbH Gründe für eine ISO 27001 Zertifizierung Was ist die ISO 27001? Projektablauf Welcher Nutzen konnte erzielt werden? Seite 2

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance IHK Koblenz 14.03.2013 Netzwerk Netzwerkbetreuung und Netzwerkplanung Von der Konzeptphase über die Realisierung bis zur Nutzung Ihre Vorteile: Netzwerk zugeschnitten

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION

VERFAHRENSDOKUMENTATION Diese Vorlage dient zur Anfertigung einer unternehmensspezifischen Verfahrensdokumentation, die vom betreffenden Unternehmen dessen zuständigem Finanzamt zur Anerkennung vorzulegen ist. Für inhaltliche

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen

TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen Unser Unternehmen - Ihr Vertrauen TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen Seit 1987 besteht die Managementbetreuung Thomas Röser TRIM Innovation & Marketing, in deren Rahmen wir kleine und mittelständische

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung

Qualitätsmanagementhandbuch Kurzfassung Seite 1 von 7 Qualitätsmanagement AMG-Gruppe () Qualitätspolitik Die AMG Gruppe steht für ein seriöses und leistungsfähiges Unternehmen, das seinen Kunden hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

e-zoll AEO-Zertifizierung

e-zoll AEO-Zertifizierung e-zoll AEO-Zertifizierung Elektronische Antragstellung Benutzeranleitung Stand: September 2011 Für den Inhalt verantwortlich: Helmut Medlitsch Bundesministerium für Finanzen Abteilung V/5-ZE Hintere Zollamtsstraße

Mehr

Compliance und Bürokratieabbau

Compliance und Bürokratieabbau Compliance und Bürokratieabbau RA Marcus Puschke, Business Transformation Services, SAP Deutschland SE & Co. KG 5. Zollforum der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Public Agenda 1 2 3 4 2015 SAP SE or an SAP

Mehr

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing A Basware Presentation BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing Alexander Dörner compliance@basware.com 20.10.2011 Agenda Bereiche & Leistungen der BASWARE Compliance Services Verfahrensdokumentation

Mehr

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3 Inhaltsverzeichnis 1 1 Allgemeines... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Ziel... 3 2 Organisation... 3 2.1 Bewertungsausschuss Liste Experten & Gutachter Holzbau... 3 2.2 Bewertungsausschuss... 3 2.3 Aufnahmegesuch...

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd Business Solution Network Ltd. Standortbestimmung får Ihre IT IT-GAP-Analyse: Wie nah sind wir an den internationalen Normen? IT Service Management (ISM) Information Security Management (ISMS) Quality

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung it-sa 2011 Fachveranstaltung IT-Security & Datenschutz für die Praxis Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung Referent: Carsten Möller (Win-Win Beratung) 13.10.2011 1 Agenda Förderprogramme

Mehr

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Status quo Know-how how-schutz im Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Augsburg, 2014-02-19 Peter Mnich VICCON GmbH Ottostr. 1 76275 Ettlingen VICCON GmbH Büro Potsdam David-Gilly-Str. 1 14469 Potsdam

Mehr

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor Unternehmens- und Informations- Management Certification Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor Eine Studie der UIMCert GmbH Referent: Tim

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr