Öffentliche Sozialleistungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliche Sozialleistungen"

Transkript

1 Artikel-Nr Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr 2015 Teil 1: Soziale Pflegeversicherung (Tabelle 1 Seite 2 bis Tabelle 7 Seite 16) Teil 2: Gesetzliche Krankenversicherung (Tabelle 8 Seite 17 bis Tabelle 12 Seite 24) In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung melden die Orts-, Betriebs- und Innungs/pflege/krankenkassen (Mitglieder) Daten für Baden-Württemberg. Die KBS, Landwirtschaftliche Kassen und die Ersatzkassen stellen nur Daten auf Bundesebene zur Verfügung. Erläuterungen zur Statistik der sozialen Pflegeversicherung: Am 28. Mai 1994 wurde das neue Pflegeversicherungsgesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und damit die fünfte Säule der Sozialversicherung geschaffen. Sie gewährt ab 1. April 1995 Leistungen für die häusliche Pflege. Seit 1. Juli 1996 werden auch Leistungen in der stationären Pflege bezahlt. Zur besseren Differenzierung der zu erbringenden Leistungen werden die Pflegebedürftigen in Pflegestufen eingeteilt. Die aktuellen Anforderungen für die Zuordnung zu den Leistungsstufen können im Internet oder bei den direkt erfragt werden. Leistungen der Pflegeversicherung: Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten für Pflegebedürftige entsprechend der Zuordnung zu den verschiedenen Pflegestufen. Dies können Geld-, Sachleistungen oder die Kombination aus beiden Leistungsarten sein. Art und Höhe der aktuellen Leistungen können im Internet oder bei den direkt erfragt werden. Zeichenerklärung: = Nichts vorhanden (genau null) X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Herausgeber und Vertrieb: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 1. Leistungsempfänger der ambulanten und teilstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 30. Juni 2015 nach Altersgruppen, Geschlecht und Kassenarten Alter von bis unter Jahren Insgesamt bis unter , , , , , , , ,6 85 und mehr ,4 Insgesamt ,5 Männer bis unter , , , , , , , ,3 85 und mehr ,0 Zusammen ,9 Frauen bis unter , , , , , , , ,1 85 und mehr ,2 Zusammen ,3 2

3 2. Leistungsempfänger der ambulanten und teilstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 30. Juni 2015 Altersgruppen, Geschlecht und Pflegestufen*) Alter von bis unter Jahren Pflegestufe l Anteil am in Pflegestufe ll Anteil am in Pflegestufe lll Anteil am in Härtefälle der Pflegestufe III 1) Anteil an Pflegestufe III in Insgesamt bis unter , , ,4 20 1, , , ,9 30 2, , , ,6 37 3, , , ,8 33 5, , , ,8 35 3, , , ,7 33 3, , , ,1 37 2, , , ,8 36 1,0 85 und mehr , , ,8 14 0,4 Insgesamt , , , ,9 Männer bis unter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 85 und mehr , , ,0 Zusammen , , ,3 Frauen bis unter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,1 85 und mehr , , ,1 Zusammen , , ,6 *) Orts- und. 1) Keine Auswertung nach Geschlecht. 3

4 3. Leistungsempfänger der vollstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 30. Juni 2015 nach Altersgruppen, Geschlecht und Kassenarten Alter von bis unter Jahren Insgesamt bis unter , , , , , , ,5 85 und mehr ,8 Insgesamt ,4 Männer bis unter , , , , , , , ,8 85 und mehr ,2 Zusammen ,3 Frauen bis unter , , , , , , , ,4 85 und mehr ,6 Zusammen ,2 4

5 4. Leistungsempfänger der vollstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 30. Juni 2015 nach Altersgruppen, Geschlecht und Pflegestufen*) Alter von bis unter Jahren Pflegestufe l Anteil am in Pflegestufe ll Anteil am in Pflegestufe lll Anteil am in Härtefälle der Pflegestufe III 1) Anteil an Pflegestufe III in Insgesamt bis unter , , ,9 1 4, , , ,9 7 9, , , ,6 14 8, , , , , , , , , , , , , , , ,8 67 5, , , ,2 94 2,6 85 und mehr , , ,5 66 1,3 Insgesamt , , , ,3 Männer bis unter , , , ,4 21 9, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 85 und mehr , , ,0 Zusammen , , ,3 Frauen bis unter ,6 5 16, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 85 und mehr , , ,2 Zusammen , , ,1 *) Orts- und. 1) Keine Auswertung nach Geschlecht. 5

6 5. Mitglieder der mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Oktober 2015 Bezeichnung Pflegeversicherte Insgesamt ,8 männlich ,2 weiblich ,5 Mitglieder Insgesamt ,4 männlich ,5 weiblich ,4 Mitversicherte Familienangehörige der Insgesamt ,1 männlich ,0 weiblich ,6 Mitglieder der Pflegekasse, die nicht GKV versichert sind Zusammen ,2 männlich ,7 weiblich ,1 GKV Mitglieder, die nicht pflegeversichert sind Zusammen ,4 männlich ,4 weiblich ,5 Mitglieder der Pflegekasse, die wegen stationärer Pflege beitragsfrei versichert sind Zusammen ,1 männlich ,0 weiblich Mitglieder der Pflegekasse, die wegen sonstiger Gründe beitragsfrei versichert sind Zusammen ,9 männlich ,2 weiblich ,7 Pflegeversicherte Familienangehörige, die nicht als solche GKV versichert sind Zusammen männlich ,1 weiblich ,3 GKV versicherte Familienangehörige, die nicht als solche pflegeversichert sind Zusammen ,2 männlich ,3 weiblich ,8 6

7 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Pflegesachleistung Pflegestufe I Fälle ,5 Tage ,2 Tage je Fall 136,7 126,2 183,0 184,0 + 2,7 I erhöhter Betrag Fälle ,8 Tage ,3 Tage je Fall 130,9 119,7 176,4 174,9 5,5 Pflegestufe II Fälle ,3 Tage ,0 Tage je Fall 112,4 97,2 182,7 178,8 + 9,3 II erhöhter Betrag Fälle ,8 Tage ,5 Tage je Fall 126,8 108,9 192,5 193,1 + 7,6 Pflegestufe III Fälle ,8 Tage ,9 Tage je Fall 127,5 110,8 185,2 185,2 + 10,7 Pflegestufe 0 Fälle ,0 Tage ,0 Tage je Fall 146,0 135,4 188,4 189,9 3,2 Härtefall Fälle ,0 Tage ,7 Tage je Fall 177,3 164,1 210,6 206,5 + 24,3 Zusammen Fälle ,2 Tage ,4 Tage je Fall 131,7 118,8 184,2 184,0 + 3,3 7

8 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen Pflegestufe I Fälle ,0 Tage ,2 Tage je Fall 202,9 198,1 220,9 221,4 I erhöhter Betrag Fälle ,3 Tage ,7 Tage je Fall 198,6 195,1 212,4 212,7 + 0,4 Pflegestufe II Fälle ,0 Tage ,4 Tage je Fall 182,8 176,5 210,2 210,6 1,6 II erhöhter Betrag Fälle ,8 Tage ,9 Tage je Fall 195,1 192,0 208,0 207,9 + 0,1 Pflegestufe III Fälle ,2 Tage ,1 Tage je Fall 178,5 172,8 202,3 202,4 1,9 Pflegestufe 0 Fälle ,2 Tage ,6 Tage je Fall 200,9 197,4 216,1 217,2 0,5 Zusammen Fälle ,0 Tage ,3 Tage je Fall 195,8 191,2 214,3 214,8 0,6 8

9 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Kombination von Geld- und Sachleistung Pflegestufe I Fälle ,6 Tage ,8 Tage je Fall 182,6 179,1 193,2 195,2 + 5,5 I erhöhter Betrag Fälle ,2 Tage ,7 Tage je Fall 172,4 170,8 178,3 177,3 + 5,0 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,5 Tage je Fall 164,8 159,3 182,6 184,4 + 6,3 II erhöhter Betrag Fälle ,3 Tage ,5 Tage je Fall 163,4 161,3 171,3 171,9 + 6,0 Pflegestufe III Fälle ,3 Tage ,9 Tage je Fall 144,9 140,3 160,0 159,2 + 4,6 Pflegestufe 0 Fälle ,7 Tage ,0 Tage je Fall 175,8 175,2 177,8 179,0 + 4,5 Härtefall Fälle ,2 Tage ,5 Tage je Fall 191,3 172,9 223,4 230,8 + 32,7 Zusammen Fälle ,9 Tage ,6 Tage je Fall 169,5 166,0 180,9 181,9 + 5,7 9

10 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Tages- und Nachtpflege Pflegestufe I Fälle ,0 Tage ,0 Tage je Fall 109,5 98,6 176,3 177,8 5,3 Pflegestufe II Fälle ,7 Tage ,4 Tage je Fall 107,7 96,5 178,5 177,6 2,1 Pflegestufe III Fälle ,7 Tage ,3 Tage je Fall 104,5 88,2 175,7 176,3 7,4 Pflegestufe 0 Fälle ) Tage ) Tage je Fall 106,9 96,7 164,4 168,3 1) Zusammen Fälle ,1 Tage ,2 Tage je Fall 108,1 96,5 176,5 177,0 4,1 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson Pflegestufe I Fälle ,3 Tage ,0 Tage je Fall 46,3 41,6 68,0 66,8 + 22,8 I erhöhter Betrag Fälle ,6 Tage ,1 Tage je Fall 45,4 39,1 72,9 72,7 + 36,7 Pflegestufe II Fälle ,7 Tage ,7 Tage je Fall 43,4 38,2 67,9 67,6 + 29,6 10

11 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall II erhöhter Betrag Fälle ,2 Tage ,4 Tage je Fall 43,5 37,4 74,6 73,5 + 34,7 Pflegestufe III Fälle ,3 Tage ,0 Tage je Fall 45,7 39,1 73,6 73,2 + 40,2 Pflegestufe 0 Fälle ,9 Tage ,1 Tage je Fall 43,2 35,3 78,2 78,7 + 56,0 Zusammen Fälle ,3 Tage ,6 Tage je Fall 44,8 39,0 71,6 70,9 + 32,5 Kurzzeitpflege Pflegestufe I Fälle ,2 Tage ,8 Tage je Fall 18,6 18,4 19,4 19,4 + 3,9 Pflegestufe II Fälle ,2 Tage ,7 Tage je Fall 15,6 15,4 16,4 16,2 + 6,1 Pflegestufe III Fälle ,9 Tage ,5 Tage je Fall 12,2 12,0 13,0 12,8 + 5,2 Pflegestufe 0 Fälle 774,0 626,0 148,0 126,0 1) Tage , , , ,0 1) Tage je Fall 16,8 16,7 17,2 17,5 1) Zusammen Fälle ,3 Tage ,3 Tage je Fall 16,6 16,4 17,4 17,3 + 5,1 11

12 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Vollstationäre Pflege Pflegestufe I Fälle ,1 Tage ,4 Tage je Fall 140,3 131,2 185,0 186,1 1,5 Pflegestufe II Fälle ,8 Tage ,2 Tage je Fall 135,1 126,2 185,5 186,9 2,0 Pflegestufe III Fälle ,8 Tage ,8 Tage je Fall 145,1 136,4 188,5 190,2 2,6 Pflegestufe 0 Fälle 2 025, ,0 313,0 281,0 1) Tage , , , ,0 1) Tage je Fall 155,4 150,6 181,5 180,1 1) Härtefall Fälle ,1 Tage ,1 Tage je Fall 152,6 138,8 191,7 196,6 + 3,6 Zusammen Fälle ,1 Tage ,4 Tage je Fall 139,4 130,5 185,9 187,2 1,7 Pflege in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe Pflegestufe I Fälle ,6 Tage ,6 Tage je Fall 213,9 207,5 256,6 256,1 1,2 Pflegestufe II Fälle ,8 Tage ,0 Tage je Fall 215,9 205,8 259,4 258,1 + 0,1 Pflegestufe III Fälle ,6 Tage ,9 Tage je Fall 212,4 198,0 258,9 259,2 + 4,5 Härtefall Fälle ,9 Tage ,9 Tage je Fall 165,9 139,1 273,0 273,0 + 45,5 Zusammen Fälle ,8 Tage ,8 Tage je Fall 214,2 205,7 258,0 257,4 12

13 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Insgesamt Pflegestufe I Fälle ,2 Tage ,7 Tage je Fall 148,3 141,9 174,7 175,6 + 0,5 I erhöhter Betrag Fälle ,9 Tage ,7 Tage je Fall 154,9 150,1 174,0 174,1 + 2,7 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,1 Tage je Fall 125,5 118,3 160,0 160,8 0,3 II erhöhter Betrag Fälle ,5 Tage ,8 Tage je Fall 139,2 134,0 162,3 162,0 + 5,1 Pflegestufe III Fälle ,4 Tage ,2 Tage je Fall 126,1 119,1 155,3 155,4 + 0,8 Pflegestufe 0 Fälle ,5 Tage ,1 Tage je Fall 165,5 161,0 185,1 186,4 3,0 Härtefall Fälle ,8 Tage ,9 Tage je Fall 161,5 146,3 200,9 205,1 + 10,8 Zusammen Fälle ,0 Tage ,3 Tage je Fall 140,5 134,1 168,1 168,7 + 1,2 1) Kein esvergleich möglich. 13

14 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung EUR Einnahmen Einnahmen ,8 Beitragseinnahmen 1) ,5 Beiträge für abhängig Beschäftigte (ohne freiwillige Mitglieder und Landwirte) ,6 Beiträge aus sonstigen Entgeltersatzleistungen ,0 Beiträge aus Renten und der Rentenantragsteller ,3 Beiträge für selbstständige Künstler und Publizisten nach dem KSVG Beiträge für nicht KV-Versicherte ,8 Beiträge aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen für Pflichtversicherte der KV mit Rentenbezug ,0 Beiträge aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen für Pflichtversicherte der KV ohne Rentenbezug ,1 Beiträge für freiwillig in der KV Versicherte ,1 Beiträge für sonstige versicherungspflichtige Mitglieder ,3 Beiträge aus der Weiterversicherung nach 26 Abs. 1 SGB XI ,9 Beiträge aus der Weiterversicherung nach 26 Abs. 2 SGB XI ,2 Beiträge der versicherungspflichtigen Mitglieder nach 20 Abs. 1 Nr. 12 SGB XI ,4 Säumniszuschläge auf Beiträge der PV ,9 Sonstige Einnahmen ,9 Einnahmen aus dem Ausgleichsfonds ,8 Einnahmen aus Ersatzansprüchen gegen Dritte ,7 Gewinne der Aktiva 100,0 Verzugszinsen ,1 Übrige Einnahmen ,8 Zinsen aus Geldanlagen ,4 14

15 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung EUR Ausgaben ,8 Leistungsausgaben ,6 Pflegesachleistung, Häusliche Betreuung zusammen ,9 Pflegesachleistung Pflegestufe I ,7 Häusliche Betreuung Pflegestufe I X Pflegesachleistung Pflegestufe II ,4 Häusliche Betreuung Pflegestufe II X Pflegesachleistung Pflegestufe III ,2 Häusliche Betreuung Pflegestufe III ,3 Pflegesachleistung Härtefallregelung ,3 Pflegesachleistung Pflegestufe ,4 Häusliche Betreuung Pflegestufe X Pflegegeld zusammen ,4 Pflegegeld Pflegestufe I ,6 Pflegegeld Pflegestufe II ,3 Pflegegeld Pflegestufe III ,5 Pflegegeld Pflegestufe ,6 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson ,9 Pflegehilfsmittel ,2 Technische Hilfsmittel ,3 Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen ,1 Pflegekräfte 100,0 Beiträge zur Rentenversicherung ,8 Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen ,8 Beitragszuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung bei Pflegezeit ,2 Beiträge zur Arbeitslosenversicherung bei Pflegezeit ,1 Pflegeunterstützungsgeld ) Pflegekurse ,1 Häusliche Beratungseins. bei Pflegestufe 0 bis III ,8 Zusätzliche Betreuunungsleistungen 100,0 Grundbetrag bei Pflegestufe I bis III ,1 Erhöhter Betrag bei Pflegestufe I bis III ,0 Grundbetrag bei Pflegestufe ,7 Erhöhter Beitrag bei Pflegestufe ,6 Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen für Pflegebedürftige ohne eingeschränkte Alltagskompetenz ) Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote mit Anrechnung auf den Sachleistungsbetrag ) Stationäre Vergütungszuschläge ,7 15

16 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung EUR Wohngruppen ,1 Pflegeberatung ,9 Tages- und Nachtpflege ,4 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe I ,8 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe II ,3 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe III ,2 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe ) Kurzzeitpflege ,3 Vollstationäre Pflege ,7 Vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,4 Vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,1 Vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,2 Vollstationäre Pflege Härtefallregelung ,4 Bonuszahlung nach bei Rückstufung ,1 Zuschuss für vollstationäre Pflege X Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,3 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,0 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,4 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe X Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege ,4 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,4 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,2 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,2 Pflege in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe ,3 Persönliche Budgets ,6 Pauschalbeträge sowie Erstattungen nach tatsächlichem Aufwand, Gebärdensprachdolmetscher ,6 Vermögensaufwendungen und sonstige Ausgaben ,8 Zahlungen an den Ausgleichsfonds ,9 16

17 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung EUR Zahlung bei Überschreitung der Begutachtungsfristen ,2 Verzugszinsen ,5 Übrige Aufwendungen ,1 Verwaltungskosten ,5 Verwaltungskostenpauschale ,5 Begutachtungskosten ,5 Rechnungsm. Überschuss der Ausgaben ,0 Rechnungsm. Überschuss der Einnahmen 3) X Rechnungsm. Fehlbetrag/ Überschuss X 1) Ohne Beiträge aus Renten, die nach 65 SGB XI in den Ausgleichsfond gebucht werden. 2) Kein esvergleich möglich. 3) Rücklagesoll nach 64 Abs. 2 SGB XI. Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 8. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Oktober 2015 Versicherungsart Geschlecht Krankenkassen Ortskrankenkasse Mitglieder Zusammen ,4 männlich ,5 weiblich ,4 Pflichtmitglieder Zusammen ,8 männlich ,5 weiblich ,1 mit Entgeltfortzahlungsanspruch für mind. 6 Wochen 1) Zusammen ,2 männlich ,8 weiblich ,7 ohne Entgeltfortzahlungsanspruch für mind. 6 Wochen Arbeitslosengeldempfänger SGB III und ALG II - Empfänger Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben Zusammen ,7 männlich ,2 weiblich ,7 Zusammen ,8 männlich ,2 weiblich ,5 Zusammen ,7 männlich ,6 weiblich ,4 17

18 Noch: 8. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Oktober 2015 Versicherungsart Geschlecht Krankenkassen Ortskrankenkasse Sonstige Pflichtmitglieder 2) Zusammen ,5 männlich ,3 weiblich ,5 Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt Zusammen ,2 männlich ,5 weiblich ,8 Rehabilitanden Zusammen ,2 männlich ,6 weiblich ,7 Selbstständige Künstler/ Publizisten Zusammen ,4 männlich ,6 weiblich ,1 Wehr-, Zivil und Dienstleistende bei der Bundespolizei Zusammen ,8 männlich ,5 weiblich ,2 Freiwillige Mitglieder Zusammen ,8 männlich ,7 weiblich ,1 mit Anspruch auf Krankengeld nach Ablauf von 6 Wochen 3) Zusammen ,2 männlich ,8 weiblich ,2 ohne Anspruch auf Krankengeld Zusammen ,1 männlich ,4 weiblich ,4 Studenten Zusammen ,2 männlich ,8 weiblich ,0 Freiwillig Versicherte mit Auslandsaufenthalt Zusammen ,3 männlich ,2 weiblich ,3 Rentner und Rentenantragsteller Zusammen ,8 männlich ,0 weiblich ,6 1) Mit versicherungspflichtigen Vorruhestandsgeldempfängern. 2) Ohne Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt, Rehabilitanden, selbstständige Künstler und Publizisten. 3) Mit Vorruhestandsgeldempfängern mit Beitragszuschuss. 18

19 9. Krankenstand der versicherungspflichtigen Mitglieder in Baden-Württemberg von 2012 bis 2015 Arbeitsunfähige krankengeldberechtigte Mitglieder in der Mitglieder der AKV 1) Stichtag 1. des Monats Krankenkassen Ortskrankenkasse Innungskrankenkasse Männer Frauen 2012 Juli 2,87 2,91 2,89 2,85 2,95 2,90 2,62 2,75 2,68 2,50 2,71 2,60 3,73 3,36 3,58 August 3,42 3,39 3,41 3,59 3,51 3,55 3,07 3,23 3,14 2,99 3,22 3,09 3,92 3,47 3,74 September 2,61 2,73 2,66 2,75 2,86 2,80 2,39 2,60 2,48 2,34 2,60 2,46 2,81 2,58 2,72 Oktober 2,60 2,65 2,62 2,56 2,57 2,56 2,62 2,81 2,70 2,72 2,99 2,84 2,74 2,41 2, Juli 2,94 2,96 2,95 3,31 3,33 3,32 2,35 2,46 2,40 2,15 2,33 2,23 3,42 3,10 3,29 August 3,45 3,33 3,39 4,22 4,05 4,14 2,39 2,42 2,40 2,17 2,30 2,23 3,87 3,25 3,62 September 2,37 2,41 2,39 2,76 2,82 2,78 1,72 1,84 1,77 1,56 1,72 1,63 2,97 2,61 2,83 Oktober 2,64 2,61 2,62 2,63 2,59 2,62 2,46 2,58 2,51 2,25 2,47 2,35 3,22 2,75 3, Juli 4,03 4,07 4,05 3,86 3,73 3,80 4,75 4,97 4,85 4,84 5,09 4,95 2,36 2,20 2,30 August 3,89 3,87 3,88 4,87 4,73 4,80 3,11 3,16 3,14 3,89 3,87 3,88 2,43 2,23 2,35 September 2,88 2,92 2,90 3,27 3,25 3,26 2,46 2,61 2,53 2,88 2,92 2,90 2,70 2,50 2,62 Oktober 3,67 3,69 3,68 4,46 4,37 4,42 3,11 3,23 3,16 2,96 3,15 3,05 2,22 2,03 2, Juli 3,88 3,89 3,88 3,90 3,90 3,90 3,82 3,94 3,87 3,81 3,98 3,88 3,96 3,60 3,81 August 3,06 3,38 3,21 3,10 3,40 3,24 3,02 3,37 3,17 3,07 3,42 3,23 2) 2) 2) September 3,34 3,43 3,38 3,25 3,25 3,25 3,47 3,66 3,56 3,52 3,71 3,61 2) 2) 2) Oktober 4,51 4,55 4,53 4,58 4,52 4,56 4,41 4,58 4,49 4,37 4,60 4,48 2) 2) 2) 1) Ohne ALG II-Empfänger, Personen die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben, Sonstige Pflichtmitglieder, Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt, Versicherungspflichtige Vorruhestandsgeldempfänger sowie die Wehr-, Zivil- und Dienstleistende bei der Bundespolizei. 2) Die Innungskrankenkasse meldet ab August 2015 nur noch auf Bundesebene. 10. Beitragssätze für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg von 2007 bis 2015 Durchschnittliche Beitragssätze für Mitglieder für die der allgemeine Beitragssatz nach 241 SGB V gilt Stichtag 1. des Monats Krankenkassen 1) Mitglieder Beitragssatz Ortskrankenkasse Mitglieder Mitglieder zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Innungskrankenkasse Mitglieder 2007 Juli 14, ,6 14, ,9 13, ,5 13, ,3 August 14, ,6 14, ,9 13, ,5 13, ,7 September 14, ,7 14, ,0 13, ,6 13, ,6 Oktober 14, ,8 14, ,0 13, ,8 13, , Juli 14, ,4 14, ,1 13, ,1 14, ,4 August 14, ,3 14, ,0 13, ,2 14, ,2 September 14, ,1 14, ,8 13, ,2 14, ,0 Oktober 14, ,1 15, ,6 14, ,2 14, , ) Juli 15, ) 14, ) 14, ) 14, ) August 15, ) 14, ) 14, ) 14, ) September 15, ) 14, ) 14, ) 14, ) Oktober 14, ) 14, ) 14, ) 14, ) 2010 Juli 14, ,2 14, ,9 14, ,2 14, ,1 August 14, ,3 14, ,0 14, ,3 14, ,3 September 14, ,2 14, ,8 14, ,2 14, ,3 Oktober 14, ,8 14, ,9 14, ,5 14, ,3 19

20 Noch: 10. Beitragssätze für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg von 2007 bis 2015 Durchschnittliche Beitragssätze für Mitglieder für die der allgemeine Beitragssatz nach 241 SGB V gilt Stichtag 1. des Monats Krankenkassen 1) Mitglieder Ortskrankenkasse Mitglieder Mitglieder Mitglieder Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Innungskrankenkasse 2011 Juli 15, ,1 15, ,7 15, ,1 15, ,8 August 15, ,1 15, ,9 15, ,9 15, ,9 September 15, ,2 15, ,0 15, ,7 15, ,8 Oktober 15, ,1 15, ,9 15, ,7 15, , Juli 15, ,5 15, ,6 15, ,5 15, ,6 August 15, ,4 15, ,5 15, ,3 15, ,5 September 15, ,1 15, ,1 15, ,1 15, ,3 Oktober 15, ,2 15, ,2 15, ,2 15, , Juli 15, ,3 15, ,3 15, ,3 15, ,1 August 15, ,2 15, ,2 15, ,2 15, ,1 September 15, ,1 15, ,2 15, ,1 15, ,9 Oktober 15, ,0 15, ,0 15, ,0 15, , Juli 15, ,7 15, ,8 15, ,5 15, ,9 August 15, ,7 15, ,8 15, ,6 15, ,8 September 15, ,8 15, ,9 15, ,6 15, ,8 Oktober 15, ,9 15, ,1 15, ,6 15, , ) Juli 15, ,3 15, ,0 15, ,7 15, ,1 August 15, ,3 15, ,0 15, ,7 4) 4) 4) September 15, ,3 15, ,1 15, ,6 4) 4) 4) Oktober 15, ,5 15, ,2 15, ,8 4) 4) 4) 1) Ab 2009 Einheitsbeitragssatz zuzüglich 0,9 Arbeitnehmeralleinanteil. 2) Nach Gesetzesänderung kein esvergleich möglich. 3) Ab 2015 Beitragssatz 14,6 zuzüglich individueller Zusatzbeitragssatz der vom Arbeitnehmer allein bezahlt wird. 4) Ab August 2015 meldet die Innungskrankenkasse nur noch auf Bundesebene. 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung Krankenkassen EUR Ortskrankenkasse Einnahmen ,8 Beitragseinnahmen ,0 Vermögenserträge ,1 Erstattungen und Einnahmen nach dem BVG, dem SGB V, dem KVLG, dem KVLG 1989, dem Infektionsschutzgesetz und Anti-D-Hilfegesetz ,4 Zuschüsse von Arbeitgebern, Innungen und Landesverbänden sowie Einnahmen aus Wahltarifen nach 53 SGB V ,4 Einnahmen aus Ersatzansprüchen gegen Dritte sowie Einnahmen von Versicherten bei Selbstverschulden ,5 Gewinne durch Wertsteigerungen der Aktiva und Wertminderungen der Passiva ,8 Einnahmen aus Finanzausgleichen, Zuweisungen aus dem Gesundheitsfond ,7 Sonstige Einnahmen ,9 20

21 Noch: 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR Ausgaben ,8 Leistungsausgaben ,0 Ärztliche Behandlung ,8 Extrabudgetäre psychotherapeutische Leistungen ,6 Ambulantes Operieren ,0 Dialyse-Sachkosten ,4 Ambulante Behandlung im Krankenhaus ,2 Ärztliche Behandlung in Hochschulambulanzen nach 117 SGB V ,4 Ärztliche Leistungsausgaben im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme ,5 Ambulante ärztliche Behandlung gemäß 137f Abs. 7 SGB V ,0 Soziotherapie ,1 Spezialisierte ambulante Palliativversorgung ,9 Leistungen nach 73 b und 73 c SGB V ,8 Zahnärztliche Behandlung ,4 Zahnersatz ,9 Arzneien u. Verbandm. aus Apotheken und von Sonstigen ,0 Heil- und Hilfsmittel von anderen Stellen, Behandlung durch sonstige Heilpersonen ,4 Hilfsmittel von Orthopädietechnikern ,8 Hilfsmittel von Orthopädieschuhmachern ,0 Hörhilfen von Hörgeräteakustikern ,4 Hilfsmittel von Sonstigen ,3 Physikalische Therapie ,0 Ergotherapeutische Leistungen ,8 Podologische Leistungen nur vertragsärztliche Versorgung ,1 Sonstige Heil- und Hilfsmittel (Palliativversorgung) ,8 Leistungen im Krankenhaus ,8 Krankenhausbehandlung ,7 Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung ,2 Ambulantes Operieren im Krankenhaus ,2 Behandlung durch Belegärzte bei Krankenhausbehandlung ,6 Stationäre Rehabilitationsleistungen - Anschlußrehabilitation ,7 Teilstationäre Behandlung in Dialysestationen X Krankengeld und Beiträge aus Krankengeld ,7 Aufwendungen für Leistungen im Ausland / Umlage bei Leistungsaushilfe nach zwischenstaatlichem Recht ,5 21

22 Noch: 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR Fahrkosten ,8 Flugrettung ,0 Krankentransportwagen ,2 Rettungswagen ,5 Notarztwagen ,5 Taxen und Mietwagen ,9 Sonstige Fahrkosten ,6 Ambulante Vorsorgel. in anerkannten Kurorten, stat. Vorsorgeund Reha-Leistungen, medizinische Leist. für Mütter und Väter ,2 Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe ,8 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben ,5 Empfängnisverhütung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch ,8 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Belastungserprobung, Arbeitstherapie, Behandlung in sozialpädiatrischen Zentren und psychiatrischen Institutambulanzen ,7 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft ,4 Betriebs-, Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege ,5 Integrierte Versorgung ,0 Mehrleistungen im Rahmen DMP / Integrierte Versorgung ,6 Sonstige Leistungen ,9 Sonstige Ausgaben ,5 Schuldzinsen und sonstige Vermögensaufwendungen ,3 Rechnungsmäßiges Defizit der Eigenbetriebe 100,0 Aufwendungen aus Wahltarifen ,7 Prämienzahlungen ,0 Verluste durch Wertminderungen der Aktiva und durch Wertsteigerungen der Passiva ,3 Ausgaben für Finanzausgleiche X Bonuszahlungen Sonstige Aufwendungen ,8 Brutto Verwaltungskosten ,5 Persönliche Verwaltungskosten ,8 Sächliche Verwaltungskosten ,6 Aufwendungen für die Selbstverwaltung ,8 Beiträge und Vergütungen an andere für Verwaltungszwecke ,4 Kosten der Rechtsverfolgung ,9 Kosten der Ausschüsse und Schiedsämter X Von anderen erstattete Verwaltungskosten ,9 Netto-Verwaltungskosten ,0 Saldo aus Einnahmen und Ausgaben ,0 Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 22

23 12. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR je Mitglied und Rentner Einnahmen 2 882, , , ,94 + 3,4 Ausgaben 2 879, , , ,06 + 3,5 Leistungsausgaben 2 734, , , ,76 + 3,6 Ärztliche Behandlung 350,42 335,16 373,80 375,64 + 0,5 Extrabudgetäre psychotherapeutische Leistungen 13,82 6,22 25,45 25, ,7 Ambulantes Operieren 25,84 25,99 25,60 25,44 + 1,7 Dialyse-Sachkosten 25,78 31,78 16,59 16,73 0,9 Ambulante Behandlung im Krankenhaus 6,22 9,02 1,92 1, ,7 Ärztliche Behandlung in Hochschulambulanzen nach 117 SGB V 10,37 9,45 11,79 12,20 9,4 Ärztliche Leistungsausgaben im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme 6,16 5,72 6,83 6,81 + 0,2 Ambulante ärztliche Behandlung gemäß 137f Abs. 7 SGB V 0,00 0, ,1 Soziotherapie 0,09 0,11 0,06 0,06 + 5,8 Spezialisierte ambulante Palliativversorgung 1,81 1,73 1,94 2, ,1 Leistungen nach 73 b und 73 c SGB V 79,01 116,05 22,30 22, ,2 Zahnärztliche Behandlung 148,08 137,66 164,03 164,04 + 2,1 Zahnersatz 39,79 41,43 37,28 37,35 + 0,6 Arzneien u. Verbandm. aus Apotheken und von Sonstigen 471,39 507,74 415,74 420,57 + 6,6 Heil- und Hilfsmittel von anderen Stellen, Behandlung durch sonstige Heilpersonen 174,84 182,20 163,57 164,46 + 2,1 Hilfsmittel von Orthopädietechnikern 39,66 46,29 29,51 29,32 + 2,5 Hilfsmittel von Orthopädieschuhmachern 5,95 5,05 7,33 7,47 + 2,7 Hörhilfen von Hörgeräteakustikern 10,90 11,62 9,80 9,82 7,5 Hilfsmittel von Sonstigen 33,92 31,75 37,25 38,02 + 4,9 Physikalische Therapie 59,32 62,52 54,42 54,62 + 1,7 Ergotherapeutische Leistungen 10,87 11,50 9,90 9,88 + 3,5 Podologische Leistungen nur vertragsärztliche Versorgung 1,52 1,65 1,34 1,38 + 6,7 Sonstige Heil- und Hilfsmittel (Palliativversorgung) 2,29 1,67 3,23 3, ,2 Leistungen im Krankenhaus 914, ,56 769,92 779,24 + 2,5 Krankenhausbehandlung 868,23 957,23 731,97 740,82 + 2,4 Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung 4,11 3,79 4,59 4,62 2,4 Ambulantes Operieren im Krankenhaus 8,08 8,23 7,85 7,61 + 0,9 Behandlung durch Belegärzte bei Krankenhausbehandlung 2,94 2,70 3,30 3,41 5,7 Stationäre Rehabilitationsleistungen - Anschlußrehabilitation 27,44 31,98 20,50 20,94 + 2,4 Teilstationäre Behandlung in Dialysestationen 3,47 4,63 1,69 1,84 X 23

24 Noch: 12. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 30. September 2015 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR je Mitglied und Rentner Krankengeld und Beiträge aus Krankengeld 164,43 151,75 183,86 184,09 + 4,4 Aufwendungen für Leistungen im Ausland / Umlage bei Leistungsaushilfe nach zwischenstaatlichem Recht 13,32 15,06 10,66 10,84 + 0,2 Fahrkosten 58,51 65,76 47,42 48,60 + 9,3 Flugrettung 2,67 2,97 2,22 2,23 + 6,6 Krankentransportwagen 7,32 8,48 5,55 5,80 + 5,8 Rettungswagen 20,24 22,68 16,49 16, ,8 Notarztwagen 13,55 14,90 11,49 11,86 + 4,1 Taxen und Mietwagen 13,59 15,68 10,39 10,68 + 4,5 Sonstige Fahrkosten 1,14 1,05 1,28 1,35 4,7 Ambulante Vorsorgel. in anerkannten Kurorten, stat. Vorsorgeund Reha-Leistungen, medizinische Leist. für Mütter und Väter 13,25 12,25 14,78 15,14 + 3,9 Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe 30,81 31,61 29,60 29,26 + 1,6 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben 23,46 23,49 23,42 23,21 0,8 Empfängnisverhütung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 4,45 4,02 5,11 5,12 + 0,5 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Belastungserprobung, Arbeitstherapie, Behandlung in sozialpädiatrischen Zentren und psychiatrischen Institutambulanzen 17,74 16,41 19,79 19,89 + 1,4 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft 56,26 55,36 57,63 57,38 + 2,2 Betriebs-, Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege 66,03 75,33 51,81 53,98 + 6,1 Integrierte Versorgung 6,50 3,58 10,98 11,49 + 9,5 Mehrleistungen im Rahmen DMP / Integrierte Versorgung 0,89 0,77 1,07 1,13 6,7 Sonstige Leistungen 10,90 7,57 15,99 15, ,6 Sonstige Ausgaben 13,08 12,03 14,68 12,20 + 6,1 Schuldzinsen und sonstige Vermögensaufwendungen 2,45 3,35 1,06 1, ,3 Rechnungsmäßiges Defizit der Eigenbetriebe 100,0 Aufwendungen aus Wahltarifen 6,09 5,01 7,73 4, ,2 Prämienzahlungen 0,00 0,00 100,0 Verluste durch Wertminderungen der Aktiva und durch Wertsteigerungen der Passiva 1,04 1,69 0,03 0, ,1 Ausgaben für Finanzausgleiche 0,18 0,46 0,21 X Bonuszahlungen Sonstige Aufwendungen 3,33 1,97 5,40 5,76 7,9 Brutto Verwaltungskosten 165,66 166,09 164,99 165,14 + 1,3 Persönliche Verwaltungskosten 110,59 121,55 93,81 105,76 + 3,4 Sächliche Verwaltungskosten 29,36 26,71 33,40 33,77 + 0,3 Aufwendungen für die Selbstverwaltung 0,08 0,05 0,12 0,10 + 2,7 Beiträge und Vergütungen an andere für Verwaltungszwecke 24,82 17,10 36,65 24,62 6,5 Kosten der Rechtsverfolgung 0,82 0,69 1,01 0, ,4 Kosten der Ausschüsse und Schiedsämter 0,01 0,02 X Von anderen erstattete Verwaltungskosten 33,39 34,75 31,30 32,05 + 3,6 Netto-Verwaltungskosten 132,27 131,34 133,69 133,10 + 0,7 Saldo aus Einnahmen und Ausgaben 2,67 20,96 25,33 28,12 41,3 Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 24

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/10 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.04.2011 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2011

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/10 Fachauskünfte: (071 641-26 02 05.10.2010 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2010 sowie

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 11.11.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 14004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/14 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 26.03.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2015

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 13004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/13 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 31.03.2014 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2014

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12. QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 13002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/13 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 22.10.2013 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Juli 2013

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 14.04.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 4. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 16002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/16 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.10.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 16001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/16 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 22.07.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 1. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 16003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/16 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 16.01.2017 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 16004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/16 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 31.03.2017 Korrigiert am 11.04.2017 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 17003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/17 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 26.01.2018 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 12001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/12 Fachauskünfte: (071 641-26 02 28.08.2012 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2012 sowie

Mehr

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Anlage 1.1 2014 : Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Ziel der Anlage 1.1 2014 ist die Darstellung der gesamten berücksichtigungsfähigen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 24.07.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2015

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 14001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 27.11.2015 Gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2014 Teil

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 09001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/09 ( Fachauskünfte: (071 641-26 02 24.01.2011 Gesetzliche Kranken,- Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2009 Teil

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2014 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 19. März 2015 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 12002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/12 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 29.10.2012 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Juli 2012

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 30.06.2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2013

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2013 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2013 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 31. März 2014 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2011

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2011 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2011 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 23. April 2012 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2016

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2016 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2016 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 16. März 2017 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2009

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2009 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2009 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 21. Juni 2010 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2010

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2010 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2010 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 1. April 2011 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2015

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2015 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2015 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 16. März 2016 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar 2011

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar 2011 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar 2011 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 1. Februar 2011 Inhalt Seite Januar 2011... 1 Mä

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar 2017

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar 2017 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar 2017 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 1. Februar 2017 Inhalt Seite Januar 2017... 1 Mä

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV BMG Bonn, den 15. Juli 2009 LG 5-18110 - 2/18910-2/18121 2 Entwurf eines Erlasses an die bundesunmittelbaren Träger der gesetzlichen Krankenversicherung Betr.: Rechnungswesen und Statistik der GKV hier:

Mehr

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf Verhinderungspflege 3)

Mehr

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Krankenversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Betriebskrankenkasse der BMW AG, rechtsfähige Körperschaft

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 2013 Zahlen, Daten, Fakten BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, 1 gerne stelle ich Ihnen mit diesem Bericht unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2013 vor. Die BKK A.T.U

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Dezember 2013 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 30. Dezember 2013 Inhalt Seite Januar 2013...1

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Februar 2016 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 29. Februar 2016 Inhalt Seite Januar 2016...

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,49 Mio. (Stand: 01.01.2011) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,43 Mio. (Stand: 31.12.2009)

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das Jahr 2014 stand für die BKK DKM und den Mitbewerbern im Zeichen

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz.

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Pflegeversicherung 2014 Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Der erste Schritt: Ihr Antrag wir kümmern uns! 4 Die häusliche Pflege 6 Wenn

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen. Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015 Dezernat 12 Beihilfenstelle Bei Rückfragen: Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.de Allgemeine Hinweise

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2008 K II 1 j/08 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V. Prüfung der Pflegekassen. Prüfthemenkatalog. Stand: 07/2012

Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V. Prüfung der Pflegekassen. Prüfthemenkatalog. Stand: 07/2012 Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V Prüfung der Pflegekassen Prüfthemenkatalog Stand: 07/2012 07/2012 Selbstverwaltung 1 Leitung und Führung 1.1 Planung (siehe auch KK) 1.2 Organisation

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Pflegekassen zu den leistungsrechtlichen Auswirkungen der Währungsumstellung Deutsche Mark/Euro (DM/EUR) in Übergangsfällen in der Pflegeversicherung vom

Mehr

SGB XI in der Behindertenhilfe

SGB XI in der Behindertenhilfe ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER SGB XI in der Behindertenhilfe Arbeitshilfe zur Umsetzung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG Heft 69 ARBEITSHILFEN FÜR DIE PRAXIS CDIT-Verlag Am Kebsgraben

Mehr

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS (FÜNFTES SGB XI- ÄNDERUNGSGESETZ 5. SGB XI-ÄND-G) RA Dieter

Mehr

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung dem 5. -ÄndG /PSG I 1. Leistungsansprüche Pflegesachleistungen ( 36, 123 ) Pflegesachleistungen 36 in pro / keine

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen

Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2005 K II 1 - j/05 ISSN 1435-876X Preis: 6,00 Öffentliche Sozialleistungen Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte

Mehr

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick.

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick. . 2011 im Überblick. DAK. Unternehmen Leben. Die DAK ist einer der modernsten und innovativsten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Ihr ausgezeichneter Service und ihre Leistungskraft spiegeln sich

Mehr

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen 1 Merkblatt zu Pflegeaufwendungen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Bestimmungen zur Beihilfefähigkeit von Pflegeaufwendungen geben. Die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4.

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4. Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung in der häuslichen Pflege für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz/ zum Pflegesachleistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015

RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 RECHNUNGSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN PFLEGEKASSE (VORDRUCK PJ 1) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PJ 1 AUSZUG AUS DEN : ERFOLGSRECHNUNGEN UND VERMÖGENSRECHNUNGEN

Mehr

Pflegeversicherung in Frage und Antwort

Pflegeversicherung in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50619 Pflegeversicherung in Frage und Antwort Versicherungspflicht, Beitragsbemessung, Pflegeleistungen von Michael Schmidt, Günther Merkel, Günter Merkel 4. Auflage Pflegeversicherung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Mitglieder der sächsischen Krankenkassen am 1. Oktober 1991 bis 1997 und am 1. Juli 1998 bis 2011

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 3. Ergebnisdarstellung 4

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 3. Ergebnisdarstellung 4 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Mitglieder der sächsischen Krankenkassen am 1. Oktober 1991 bis 1997 und am 1. Juli 1998 bis 2010 nach Kassenart 6 Seite

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Übersicht über die Leistungen der Pflegeversicherung nach Inkrafttreten des Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) und über die Änderungen durch das

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 74 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger 17. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Zu den Seiten 31, 33, 36 bis 38, 47, 49

Mehr

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ UMFANG der AUFTRAGSGESCHÄFTE DER LANDW. KRANKENKASSEN (Vordruck KJ 2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ 1) - alle Angaben in Euro - ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM bis QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. KRANKENKASSEN ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (KV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2016 bis 30.06.2016 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN Einnahmen und

Mehr