Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Modulandbuc Betriebswirtscaftslere Lerveranstaltungen für den Bacelorstudiengang Betriebswirtscaftslere (B.Sc.) Wintersemester 2006/07 Stand: 22.September 2006 Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Facbereic Wirtscaftswissenscaften

2 Impressum: Prof. Dr. Rainer Elscen Studiengangsbeauftragter Betriebswirtscaftslere Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Facbereic Wirtscaftswissenscaften Lerstul für Finanzwirtscaft & Banken Gebäude R09 R00 Universitätsstr Essen 2

3 Überblick 1 Einfürung Hinweise Module Leistungspunkte Studienaufwand Übersict über das Studium Module des Kernstudiums Unternemensfürung (Prof. Dr. I. Bamberger) Investition und Finanzierung (Prof. Dr. R. Elscen) Externes Recnungswesen (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Internes Recnungswesen (Prof. Dr. L. Mocty) Einfürung in die Wirtscaftswissenscaften (Prof. Dr. W. Nienüser/Prof. Dr. E. Amann) Absatzmarketing und Tecnik des betrieblicen Recnungswesens (Prof. Dr. H. Scröder/N.N.) Produktion (Prof. Dr. S. Zelewski) Mikroökonomik I (Prof. Dr. E. Amann) Mikroökonomik II (Prof. Dr. E. Amann) Statistik I: Deskriptive Statistik (Prof. Dr. W. Assenmacer) Makroökonomik I (Lerstul für Makroöonomik) Makroökonomik II (Lerstul Makroökonomik) Statistik I: Deskriptive Statistik (Prof. Dr. P. von der Lippe) Wirtscaftsinformatik I (Prof. Dr. A. Scönlein/Prof. Dr. S. Eicker) Grundlagen der Wirtscaftsinformatik II (Prof. Dr. T. Kollmann/Prof. Dr.-Ing. F.-D. Dorloff) Allgemeinbildende Grundlagen: Rectswissenscaft für Ökonomen I (Prof. Dr. W. Hamann/Prof. Dr. K. Hübner) Allgemeinbildende Grundlagen: Matematik für Wirtscaftswissenscaftler (N.N.) Walpflictbereic: Rectswissenscaft für Ökonomen II (Prof. Dr. W. Hamann/Prof. Dr. K. Hübner)

4 2.19 Walpflictbereic: Statistik II: Scließende Statistik (Prof. Dr. W. Assenmacer) Walpflictbereic: Statistik II: Scließende Statistik (Prof. Dr. P. von der Lippe) Module des Vertiefungsstudiums Walpflictmodule Betriebswirtscaftslere Einfürung in die Organisation (Prof. Dr. I. Bamberger) Einfürung in die Unternemensplanung (Prof. Dr. I. Bamberger) Strategisce Unternemensplanung (Prof. Dr. I. Bamberger) Koordinationsorientiertes Controlling (Prof. Dr. I. Bamberger) Finanzmanagement (Prof. Dr. R. Elscen) Investitionsmanagement (Prof. Dr. R. Elscen) Internationale Recnungslegung (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Grundzüge der Unternemensbesteuerung (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Steuerlere (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Steuerplanung und Steuerwirkung (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Controlling und Umwelt (Prof. Dr. C. Lange) Informations-, Planungs- und Kontrollinstrumente (Prof. Dr. C. Lange) Umweltmanagement (PD Dr. A. von Asen) Operatives Controlling (Prof. Dr. L. Mocty) Metodengestütze Unternemensanalyse (Prof. Dr. L. Mocty)

5 Grundlagen der Personalwirtscaft (Prof. Dr. W. Nienüser) Personalwirtscaft und Arbeitsrect (Prof. Dr. W. Nienüser/Prof. Dr. W. Hamann) Betriebswirtscaftslere des Handels I (Prof. Dr. H. Scröder) Betriebswirtscaftslere des Handels II (Prof. Dr. H. Scröder) Lesermarketing für Zeitungsverlage (Prof. Dr. H. Scröder/Dr. Ingo Tenberg) Einfürung in die Energiewirtscaft (Prof. Dr. C. Weber) Energie- und Umweltpolitik (Prof. Dr. C. Weber) Produktionsplanungs- und steuerungskonzepte (Prof. Dr. S. Zelewski) Projektmanagement (Prof. Dr. S. Zelewski) Medizin-Management (Prof. Dr. J. Wasem) Rectswissenscaft Arbeitsrect (Prof. Dr. W. Hamann) Vertriebsrect (Prof. Dr. W. Hamann) Wirtscaftsrect I (Prof. Dr. K. Hübner) Wirtscaftsrect II (Prof. D. K. Hübner) Volkswirtscaftslere/Ökonometrie Mikroökonomik I (Prof. Dr. E. Amann) Mikroökonomik II (Prof. Dr. E. Amann) Mikroökonomik III (Prof. Dr. E. Amann) Reale Außenwirtscaft (Prof. Dr. V. Clausen) Monetäre Außenwirtscaft (Prof. Dr. V. Clausen) Makroökonomik I (Lerstul Makroökonomik) Makroökonomik II (Lerstul Makroökonomik) Statistik III (Prof. Dr. P. von der Lippe) Wettbewerbspolitik (N.N.) WirtscaftsinformatikE-Entrepreneursip (Prof. Dr. T. Kollmann) ERP und IT-Management (Prof. Dr. H. Adelsberger/ Prof. Dr.-Ing. F.-D. Dorloff)

6 Informationsmanagement (Prof. Dr. H. Adelsberger) Modelle der Informatik I (Prof. Dr. B. Müller- Clostermann/Prof. Dr. M. Goedicke/ Prof. Dr. K. Ectle Programmierung (Prof. Dr. M. Goedicke/Prof. Dr. K. Ectle) Requirements Engineering & Management I (Prof. Dr. K. Pol) Unternemensmodellierung I (Prof. Dr. U. Frank) Datenbankmanagementsysteme (Prof. Dr. R. Unland) Fallstudienseminare Fallstudienseminar Unternemensfürung Prof. Dr. I. Bamberger Fallstudienseminar Finanzwirtscaft und Banken (Prof. Dr. R. Elscen) Fallstudienseminar Bilanzmanagement (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Fallstudienseminar Wirtscaftsrect (Prof. Dr. K. Hübner) Fallstudienseminar Umweltwirtscaft und Controlling (Prof. Dr. C. Lange) Fallstudienseminar Strategisces Management und Competitive Dynamics (Prof. Dr. L. Mocty) Fallstudienseminar Category Management Kompakt (Prof. Dr. H. Scröder) Fallstudienseminar Fallstudien der Harvard Business Scool (Prof. Dr. S. Zelewski) Fallstudienseminar Existenzgründung (Prof. Dr. S. Zelewski) Ergänzungsbereic Facseminare (Sclüsselqualifikation) Facseminar Unternemensfürung (Prof. Dr. I. Bamberger) Facseminar Internationale Wirtscaftsbezieungen (Prof. Dr. V. Clausen) Facseminar zu Finanzwirtscaft und Banken (Prof. Dr. R. Elscen) Facseminar Arbeitsrect (Prof. Dr. W. Hamann)

7 Facseminar Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung (Lerstul für Betriebswirtscaft, insb. Unternemensrecnung und internationale Recnungslegung) Facseminar Wirtscaftsrect (Prof. Dr. K. Hübner) Facseminar: Statistisce Metoden für Betriebswirtscaftler (Prof. Dr. P. von der Lippe) Facseminar Unternemensrecnung und Controlling (Prof. Dr. L. Mocty) Facseminar Marketing und Handel (Prof. Dr. H. Scröder) Facseminar Medizinmanagement (Prof. Dr. Wasem) Tutorentätigkeiten (Sclüsselqualifikation) Tutorentätigkeit Unternemensfürung Tutorentätigkeit Investition und Finanzierung Tutorentätigkeit: Umweltwirtscaft und Controlling (Prof. Dr. C. Lange) Tutorentätigkeit Externes Recnungswesen (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Tutorentätigkeit Internes Recnungswesen (Prof. Dr. L. Mocty) Tutorentätigkeit Grundlagen der Betriebswirtscaftslere (Prof. Dr. W. Nienüser) Tutorentätigkeit Absatzmarketing (Prof. Dr. H. Scröder) Tutorentätigkeit Einfürung in die Volkswirtscaftslere (Prof. Dr. E. Amann) Tutorentätigkeit Mikroökonomik I (Prof. Dr. E. Amann) Tutorentätigkeit Mikroökonomik II (Prof. Dr. E. Amann) Tutorentätigkeit Deskriptive Statistik (Prof. Assenmacer) Tutorentätigkeit Scließende Statistik (Prof. Assenmacer)

8 Tutorentätigkeit Makroökonomik I (Lerstul für Makroökonomik) Tutorentätigkeit Makroökonomik II (Lerstul für Makroökonomik) Tutorentätigkeit Deskriptive Statistik (Prof. von der Lippe) Tutorentätigkeit Scließende Statistik (Prof. von der Lippe) Sonstige Module des Ergänzungsbereics Sclüsselqualifikation: Tecnik des wissenscaftlicen Arbeitens (PD Dr. A. von Asen) Sclüsselqualifikation: Veranstaltungsreie Finanzwirtscaft und Banken (Prof. Dr. R. Elscen) Sclüsselqualifikation: IT-Unterstützung im umweltbezogenen Controlling (Prof. Dr. C. Lange) Sclüsselqualifikation: Fallstudien zu SAP R/3 (Prof. Dr. C. Lange) Sclüsselqualifikation: Praxisreie Kundenorientierte Unternemensfürung (Prof. Dr. H. Scröder) Sclüsselqualifikation: Mitarbeit im Studentenbeirat Marketing und Handel (Prof. Dr. H. Scröder) Sclüsselqualifikation: Existenzgründungen (Prof. Dr. S. Zelewski) clüsselqualifikation: Tecniken des wissenscaftlicen Arbeitens (Prof. Dr. S. Zelewski) Sclüsselqualifikation: Strukturieren und Lösen komplexer Probleme (Prof. Dr. S. Zelewski) Studium Generale: Einfürung in das nationale und europäisce Rect (Prof. Dr. W. Hamann) Studium Generale Etik (Lerbeauftragter) Studium Generale: Fundamente wissenscaftlicer Lermeinungen (Prof. Dr. R. Elscen)

9 Studium Generale: Rationales Entsceiden (Lerstul für Betriebswirtscaft, insb. Unternemensrecnung und internationale Recnungslegung) Profilbildungen Management im Gesundeitswesen Unternemensfürung Energie- und Umweltmanagement Wirtscaftsinformatik Corporate Financial Management Financial Economics Handel und Vertriebsrect Strategisces Management und Competitive Dynamics Unternemensrecnung und Steuern Planung und Controlling Volkswirtscaftslere

10 1 Einfürung 1.1 Hinweise Dieses Modulandbuc dient als kommentiertes Veranstaltungsverzeicnis und gleiczeitig als Unterlage für die Akkreditierungsbeörde. Alle inaltlicen und organisatoriscen Angaben der Modulbescreibungen beruen auf Angaben der Dozenten. Bitte beacten Sie, dass immer Änderungen möglic sind. 1.2 Module Unter Modularisierung verstet man die Zusammenfassung von Stoffgebieten zu tematisc und zeitlic abgerundeten, in sic gesclossenen und mit Leistungspunkten verseenen abprüfbaren Eineiten. Module können sic aus versciedenen Ler- und Lernformen zusammensetzen und Inalte eines einzelnen Semesters o- der eines Studienjares umfassen. Wenn alle zu einem Modul geörigen Prüfungsleistungen erbract sind, werden dem Prüfungskonto Leistungspunkte gutgescrieben und es wird die Note des Moduls berecnet. 1.3 Leistungspunkte Die Leistungspunkte (Credit Points) werden nac dem Standard ECTS (European Credit Transfer System = Europäisces System zur Anrecnung von Studienleistungen) vergeben. Pro Studienjar sollen 60 Leistungspunkte erworben werden. Das Leistungspunktesystem (Credit Point System) dient der Erfassung der von den Studierenden erbracten Leistungen sowie der Anrecnungen von Prüfungsleistungen aus anderen Studiengängen. Auf der Grundlage von erworbenen Leistungspunkten (Credit Points) werden die gewicteten Durcscnittsnoten (Grade Point Averages) der Module und die Noten der Bacelor-Prüfung insgesamt berecnet. 1.4 Studienaufwand Jede Lerveranstaltung ist mit Anrecnungspunkten (Credits) verseen, die dem jeweils erforderlicen Studienaufwand (Workload) entsprecen. Ein Anrecnungspunkt entsprict dabei einem Studienaufwand von 30 Stunden effektiver Studienzeit. Dies umfasst Präsenzzeiten, Vor- und Nacbereitung sowie Prüfungsvorbereitung. Ein Studienjar umfasst 60 Credits, was Arbeitsstunden pro Jar entsprict. Der Umfang von Lerveranstaltungen und die zugeörigen Anrecnungspunkte der ein- 10

11 zelnen Lerveranstaltungen sind in den Modulbescreibungen festgelegt. Bei dem erfolgreicen Abscluss eines Moduls werden so viele Leistungspunkte (Credit Points) gutgescrieben, wie für dieses Modul Anrecnungspunkte (Credits) vorgeseen sind. 1.5 Übersict über das Studium Das Curriculum des Bacelor-Studiums ist auf 6 Semester Studiendauer ausgelegt und umfasst 180 Leistungspunkte. Das so genannte Kernstudium umfasst die ersten drei Semester mit 90 Leistungspunkten, danac scließt sic ein Vertiefungsstudium im Umfang von ebenfalls 90 Leistungspunkten an. Das Bacelor-Studium wird durc die Bacelor-Arbeit abgesclossen, für die 12 Leistungspunkte angerecnet werden. Die folgende Abbildung zeigt die Module und ire Einordnung in das Studium. 1. FS (WS) Absatz/ TbR Einfürung VWL Einfürung BWL Einfürung BWL Wirtscaftsinformatik I Allgemeinbildende Grdl. Rectwissenscaft für Ökonomen I (Pflict!) Allgemeinbildende Grdl. Matematik (Pflict!) 2. FS (SS) Internes Recnungswesen Externes Recnungswesen Wirtscaftsinformatik II VWL Mikroökonomik I/ Makroökonomik I Deskriptive Statistik 3. FS (WS) Produktion Investition und Finanzierung Unternemensfürung VWL Mikroökonomik II/ Makroökonomik II Scließende Statistik/ Allgemeinbildende Grdl. Rectswissenscaft für Ökonomen II 4. FS (SS) Vertiefungsmodul I (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Vertiefungsmodul II (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Vertiefungsmodul V (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Vertiefungsmodul VI (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Studium Generale I Studium Generale II 5. FS (WS) Vertiefungsmodul III (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Vertiefungsmodul IV (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Fallstudienseminar (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) (Pflict!) Vertiefungsmodul VII (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Sclüsselqualifikation Facseminar/ Tutorentätigkeit 6. FS (SS) Bacelor-Arbeit Vertiefungsmodul VIII (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Vertiefungsmodul IX (BWL, VWL, WI, Rect, Med-Man) Sclüsselqualifikation I Sclüsselqualifikation II Abb. 1: Ablauf des BWL-Bacelor-Studiums 11

12 2 Module des Kernstudiums Der Kernbereic soll den Studierenden ein breites Grundlagenwissen der Wirtscaftswissenscaften vermitteln. So wird ier in die Bereice Betriebswirtscaftslere, Volkswirtscaftslere und Wirtscaftsinformatik eingefürt. Die Inalte der versciedenen Bereice dieser Disziplinen werden erlernt und zusätzlic mit rectswissenscaftlicen und matematiscen/statistiscen Grundlagenveranstaltungen das Rüstzeug zum Umgang mit wirtscaftswissenscaftlicen Fragestellungen gegeben. Neben den Pflictveranstaltungen besteen im Kernbereic für die Studierenden gem. 23 der Prüfungsordnung zwei Walmöglickeiten: Im Bereic Volkswirtscaftslere können entweder Mikroökonomik I+II oder Makroökonomik I+II belegt werden Die Studierenden können zwiscen Rectswissenscaft für Ökonomen II und Induktiver Statistik wälen. Das jeweils andere Modul kann später im Vertiefungsbereic gem. 23 der Prüfungsordnung belegt werden. 12

13 2.1 Unternemensfürung (Prof. Dr. I. Bamberger) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Unternemensfürung Prof. Dr. Ingolf Bamberger Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 3. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Unternemensfürung Vorlesung Unternemensfürung Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine keine Der/dem Studentin/ en soll ein generelles Verständnis und Problembewusstsein im Hinblick auf Funktionen, Aufgaben, Prozesse und Systeme der Unternemensfürung vermittelt werden. Er/Sie soll die Fäigkeiten erlangen, untersciedlice Fürungssituationen in iren wesentlicen Merkmalen und Zusammenängen zu erkennen (Analysefäigkeit) und unter Anwendung teoriegestützten Wissens möglice Handlungsempfelungen zu formulieren (Beratungskompetenz). Dabei soll auc die Fäigkeit unterstützt werden, wissenscaftlice Konzeptionen und Metoden anzuwenden (Transferkompetenz). Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

14 Veranstaltung: Unternemensfürung Vorlesung Prof. Dr. Ingolf Bamberger Lerninalte Siee des Moduls 1. Perspektiven der Unternemensfürung 2. Planung und Kontrolle 3. Organisation 4. Mitarbeiterfürung Vorlesung BAMBERGER, I., WRONA, TH. (2004), Strategisce Unternemensfürung, Müncen 2004 (20PZR418888) STEINMANN, H., SCHREYÖGG, G., Management - Grundlagen der Unternemensfürung, 5. Auflage, Wiesbaden 2000 MACHARZINA, K., WOLF, J. (2005), Unternemensfürung - Das internationale Managementwissen, 5. Auflage, Wiesbaden 2005 (21PZP4022) STAEHLE, W.H. (1999), Management, 8. Auflage, Müncen 1999 (21PZR5719) ttp://www.uni-essen.de/o&p Veranstaltung: Unternemensfürung Übung Prof. Dr. Ingolf Bamberger und MitarbeiterInnen Lerninalte Durc die speziellen didaktiscen Instrumente der Übung soll der Student befäigt werden, abstraktes, teoretisces Wissen aus der Vorlesung in praktisces Wissen zu überfüren und zielgerictet einzusetzen (Transferkompetenz). Ferner sollen soziale Kompetenzen im Bereic der Arbeit in Gruppen, der Moderation, der Präsentation sowie in der Teilname an ansprucsvolleren Diskussionen vermittelt werden. Durc die teilweise Verwendung von engliscspracigem Lermaterial leistet die Ausbildung auc einen Beitrag zur Verbesserung der facbezogenen Sprackompetenz des Studierenden. 1. Perspektiven der Unternemensfürung 2. Planung und Kontrolle 3. Organisation 4. Mitarbeiterfürung Im Ramen der Übung werden auc Fallstudien, Praktikervorträge sowie Videos eingebract. BAMBERGER, I., WRONA, TH. (2004), Strategisce Unternemensfürung, Müncen 2004 (20PZR418888) STEINMANN, H., SCHREYÖGG, G., Management - Grundlagen der Unternemensfürung, 5. Auflage, Wiesbaden 2000 MACHARZINA, K., WOLF, J. (2005), Unternemensfürung - Das internationale Managementwissen, 5. Auflage, Wiesbaden 2005 (21PZP4022) STAEHLE, W.H. (1999), Management, 8. Auflage, Müncen 1999 (21PZR5719) ttp://www.uni-essen.de/o&p 14

15 2.2 Investition und Finanzierung (Prof. Dr. R. Elscen) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Investition & Finanzierung Prof. Dr. Rainer Elscen Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 3. FS WS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Investition & Finanzierung Vorlesung Investition & Finanzierung Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand Keine Matematik, Tecnik des betrieblicen Recnungswesens Vermittlung grundlegender Kenntnisse der Investitions- und Finanzierungsrecnung. Dazu geört die Interpretation der Investition als Zufürung von Ressourcen zu neuen Verwendungszwecken nac Herauslösen aus biserigen Verwendungen (Desinvestition). Investitions- und Finanzierungsprozesse sind nict isoliert zu betracten, sondern besteen aus komplexen Leistungsbündeln. Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

16 Veranstaltung: Investition & Finanzierung Vorlesung Prof. Dr. Rainer Elscen Lerninalte Vermittlung grundlegender Kenntnisse der Investitions- und Finanzierungsrecnung. Dazu geört die Interpretation der Investition als Zufürung von Ressourcen zu neuen Verwendungszwecken nac Herauslösen aus biserigen Verwendungen (Desinvestition). Investitions- und Finanzierungsprozesse sind nict isoliert zu betracten, sondern besteen aus komplexen Leistungsbündeln. Grundlagen Management der Kapitalverwendung Management der Kapitalbescaffung Neuere Entwicklungen der Investitions- und Finanzierungsteorie Vorlesung BREALEY, A./MYERS, S. T., Principles of Corporate Finance, 7. Aufl., Boston2003 (21 QBW 2064(6)) PERRIDON, L./STEINER, M., Finanzwirtscaft der Unternemung, 11. Aufl., Müncen 2002 (21 QBR 1631(11)) SCHMIDT, R. H./TERBERGER, E., Grundzüge der Investitions- und Finanzierungsteorie, 4. Aufl., Wiesbaden 1999 (21 QBR161(4)) Veranstaltung: Investition & Finanzierung Übung Prof. Dr. Rainer Elscen und MitarbeiterInnen Lerninalte Diskussion der Vorlesungsinalte anand ausgewälter Fallbeispiele, die sowol teoretisce Kenntnisse als auc anwendungsbezogene Fertigkeiten der Investitions- und Finanzierungsrecnung festigt. Aufgabenkompendium des Managements der Kapitalverwendung und der Kapitalbescaffung Übung BREALEY, A./MYERS, S. T., Principles of Corporate Finance, 7. Aufl., Boston2003 (21 QBW 2064(6)) PERRIDON, L./STEINER, M., Finanzwirtscaft der Unternemung, 11. Aufl., Müncen 2002 (21 QBR 1631(11)) SCHMIDT, R. H./TERBERGER, E., Grundzüge der Investitions- und Finanzierungsteorie, 4. Aufl., Wiesbaden 1999 (21 QBR161(4)) 16

17 2.3 Externes Recnungswesen (Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Externes Recnungswesen N.N., Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 2. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Externes Recnungswesen Vorlesung Externes Recnungswesen Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Keine Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Ausgeend von der grundlegenden Aufgabe der externen Recnungslegung, den externen Adressaten als Informations- und Kontrollinstrument zu dienen, soll den Studierenden ein grundlegendes Verständnis über dieses für die Kommunikation mit Externen überaus bedeutsame Abbildungsinstrument der wirtscaftlicen Lage eines Unternemens vermittelt werden. Die Studierenden sollen die Kompetenz erlangen, publizierte Absclüsse bezüglic der darin vermittelten Informationen beurteilen und analysieren zu können. Dies setzt unter anderem voraus, dass inen die einsclägigen Vorscriften bekannt sind, nac denen ein Jaresabscluss aufgestellt wird. Ferner soll den Studierenden die Kompetenz vermittelt werden, Regelungen zur externen Recnungslegung kritisc zu interfragen und insictlic irer Zweckmäßigkeit und Zielkonformität beurteilen zu können. Scließlic wird die Kompetenz gefördert, durc selbständiges Erscließen der einsclägigen Facliteratur die eigene Fäigkeit zur Problemerkennung und Problemlösung fortzuentwickeln. Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

18 Veranstaltung: Externes Recnungswesen Vorlesung N.N., Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung Lerninalte Siee des Moduls. Einordnung und Aufgaben des externen Recnungswesens: grundlegender Zweck der externen Recnungslegung, Principal-Agent-Konflikte und Beitrag der externen Recnung zu deren Lösung; Adressaten der externen Recnungslegung und deren Informationsbedürfnisse Normengerüst der andelsrectlicen Recnungslegung: gesetzlice Grundlagen der andelsrectlicen Recnungslegung, Inalt, Bedeutung und Relevanz der Grundsätze ordnungsmäßiger Bucfürung sowie daraus resultierende Konsequenzen für Bilanzierung und Bewertung Recnungslegungsvorscriften zur Bilanz: Bilanzierungs- und Bewertungsvorscriften, Aussagefäigkeit und Aussagegrenzen der Bilanz Gewinn- und Verlustrecnung: Zweck, Ausgestaltung und Bedeutung für die externe Recnungslegung Anang und Lageberict: Zwecke, Inalte und Bedeutung im Ramen der Unternemenskommunikation mit Externen Vorlesung BAETGE/KIRSCH/THIELE: Bilanzen, 8. Aufl., Düsseldorf 2005 COENENBERG: Jaresabscluss und Jaresabsclussanalyse, 20. Aufl., Stuttgart 2005 SCHILDBACH: Der andelsrectlice Jaresabscluss, 7. Aufl., Herne/Berlin 2004 Keine Veranstaltung: Externes Recnungswesen Übung N.N., Lerstul für BWL, insb. Internationale Recnungslegung und Unternemensbesteuerung und MitarbeiterInnen Lerninalte Anand von einfacen und komplexeren Fallbeispielen sollen die Vorlesungsinalte gefestigt und vertieft werden. Zu diesem Zweck erfolgt eine problembezogene Anwendung der aus der Vorlesung gewonnenen konzeptionellen Kenntnisse und Fäigkeiten auf konkrete Aufgabenstellungen. Aufgaben und Beispiele zum Stoff der Vorlesung Übung BAETGE/KIRSCH/THIELE: Bilanzen, 8. Aufl., Düsseldorf 2005 COENENBERG: Jaresabscluss und Jaresabsclussanalyse, 20. Aufl., Stuttgart 2005 SCHILDBACH: Der andelsrectlice Jaresabscluss, 7. Aufl., Herne/Berlin 2004 Keine 18

19 2.4 Internes Recnungswesen (Prof. Dr. L. Mocty) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Internes Recnungswesen Prof. Dr. Ludwig Mocty Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 2. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Kosten- und Leistungsrecnung Vorlesung Kosten- und Leistungsrecnung Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine keine In dieser Veranstaltung sollen die Studierenden die Kompetenz erlangen, kaufmännisce Beurteilungen insictlic der Wirtscaftlickeit von Gescäftsprozessen vorzunemen. Sie sollen lernen, die Selbstkosten einer am Absatzmarkt angebotenen Leistung oder eines Erzeugnisses zu bestimmen. In Abängigkeit vom Recnungszweck sollen die Studierenden durc eigenständige Analyse der Problemstrukturen die Kompetenz erlangen, zu versteen, welce Eingangsdaten wie aufbereitet werden müssen, um die Kosten von Prozessen und Absatzleistungen zu planen, zu ermitteln und zur kaufmänniscen Entsceidung zu nutzen. Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

20 Veranstaltung: Kosten- und Leistungsrecnung Vorlesung Prof. Dr. Ludwig Mocty Lerninalte Siee des Moduls Grundlagen der Kosten- und Leistungsrecnung Begriffsabgrenzungen (Aufwand, Ertrag, Kosten und Leistungen, u.a.) Kostenverlaufsformen und Kostenkategorien Kostenartenrecnung (insb. kalkulatorisce Kosten) Kostenstellenrecnung (Sticwort: Betriebsabrecnungsbogen) Kostenträgerrecnung als Kostenträgerstückrecnung und Kostenträgerzeitrecnung Entsceidungsrecnungen (Make-or-Buy, u.a.) Plankostenrecnung Vorlesung BAUM, FRANK (2003): Kosten- und Leistungsrecnung, 1. Auflage, Berlin: Cornelsen Verlag GmbH & Co., 2003 BAUM, FRANK (2003): Klausurtraining Kosten- und Leistungsrecnung, 1. Auflage, Berlin: Cornelsen Verlag GmbH & Co., 2003 COENENBERG, ADOLF G. (2003): Kostenrecnung und Kostenanalyse, 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart: Scäffer-Poescel Verlag, 2003 COENENBERG, ADOLF G. (2003): Kostenrecnung und Kostenanalyse Aufgaben und Lösungen, 3., überarb. und erw. Auflage, Stuttgart: Scäffer-Poescel Verlag, 2003 DEITERMANN, M./ SCHMOLKE, S./ RÜCKWART, W.-D. (2004): Industrielles Recnungswesen - IKR, Darmstadt: Winklers Verlag, 2004 ttp://www.uni-essen.de/uc Veranstaltung: Kosten- und Leistungsrecnung Übung Prof. Dr. Ludwig Mocty und MitarbeiterInnen Lerninalte Die Studierenden sollen lernen, die teoretiscen Kenntnisse aus der Vorlesung anwendungsbezogen umzusetzen. Zu diesem Zweck erfolgt eine Anwendung des konzeptionellen Wissens aus der Vorlesung auf konkrete Aufgabenstellungen. Insgesamt soll auf diese Weise nict nur Metodenkompetenz vermittelt werden, sondern auc das Problembewusstsein der Studierenden gescärft werden. Übungsaufgaben zu allen Bereicen der Kosten- und Leistungsrecnung Übung wie Vorlesung ttp://www.uni-essen.de/uc 20

21 2.5 Einfürung in die Wirtscaftswissenscaften (Prof. Dr. W. Nienüser/Prof. Dr. E. Amann) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Einfürung in die Wirtscaftswissenscaften Prof. Dr. Werner Nienüser Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 1. FS WS zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Einfürung in die Betriebswirtscaftslere Einfürung in die Volkswirtscaftslere Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine keine Probleme und Lösungsansätze (Instrumente und Verfaren) der BWL kennenlernen; Wissen über untersciedlice Wissenscaftspositionen der BWL erwerben; Diverse Vorstellung vom Funktionieren von Unternemen kennenlernen; Versteen, dass Denken in Alternativen und Treffen von optimalen Entsceidungen die BWL carakterisieren; Lernen, dass betriebswirtscaftlice Entsceidungen in gesellscaftlicen, ökonomiscen und rectlicen Kontexten getroffen werden; Versteen, dass betriebswirtscaftlice Einzelentsceidungen durc Unternemensstrategien aufeinander abgestimmt werden müssen. Grundlegendes Verständnis ökonomiscen Denkens. Vorlesung Klausur Einfürung in die Betriebswirtscaftslere Klausur Einfürung in die Volkswirtscaftslere Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

22 Veranstaltung: Einfürung in die Betriebswirtscaftslere Prof. Dr. Werner Nienüser Lerninalte Probleme und Lösungsansätze (Instrumente und Verfaren) der BWL kennenlernen; Wissen über untersciedlice Wissenscaftspositionen der BWL erwerben; Diverse Vorstellung vom Funktionieren von Unternemen kennenlernen; Versteen, dass Denken in Alternativen und Treffen von optimalen Entsceidungen die BWL carakterisieren; Lernen, dass betriebswirtscaftlice Entsceidungen in gesellscaftlicen, ökonomiscen und rectlicen Kontexten getroffen werden; Versteen, dass betriebswirtscaftlice Einzelentsceidungen durc Unternemensstrategien aufeinander abgestimmt werden müssen. Gegenstand der Betriebswirtscaftslere Betriebswirtscaftlice Funktionen Metodologisce Basis und Wissenscaftsprogramme der Betriebswirtscaftslere Entsceidungen als Grundelement der Betriebswirtscaftslere Ramenbedingungen betriebswirtscaftlicen Entsceidens Konstitutive Entsceidungen Management: Strategisce Unternemensfürung Vorlesung BEA, F.X.; FRIEDL, B.; SCHWEITZER, M. (HG.) 2004: Allgemeine Betriebswirtscaftslere, Bd. 1: Grundfragen, 9. Aufl., Stuttgart BARTSCHER, S.; BOMKE, P. (HG.) 1995: Unternemungspolitik, 2. Aufl., Stuttgart WEBER, W. 2001: Einfürung in die Betriebswirtscaft, Stuttgart Veranstaltung: Einfürung in die Volkswirtscaftslere Prof. Dr. Erwin Amann Lerninalte Verständnis volkswirtscaftlicer Zusammenänge und der Modellierung Kreislaufanalyse und Kreislaufteorie als teoretisce Grundlage von ex post und ex ante Makroökonomik Individuelle Entsceidungen, Hausalts- und Produktionsteorie Analyse der Märkte und des Marktgleicgewicts Wolfartsanalyse Vorlesung MANKIW: Volkswirtscaftslere 22

23 2.6 Absatzmarketing und Tecnik des betrieblicen Recnungswesens (Prof. Dr. H. Scröder/N.N.) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Absatzmarketing und Tecnik des betrieblicen Recnungswesens Prof. Dr. Hendrik Scröder Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 1. FS WS zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP Absatzmarketing - Vorlesung Absatzmarketing - Übung Tecnik des betrieblicen Recnungswesens , , Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine keine Vermittlung grundlegender Kenntnisse des Marketing, ausgerictet an den Pasen des Marketing-Management-Prozesses: Analyse, Zielsetzung, Planung, Entsceidung, Durcfürung, Kontrolle. Neben Informationsgrundlagen und Instrumenten des Marketing soll den Studierenden auc die Vernetzung zu anderen betrieblicen Funktionen vermittelt werden, wie z.b. Bescaffung, Produktion, Kosten- und Leistungsrecnung, Investitions- und Finanzrecnung. Vorlesung/Übung Klausur Absatzmarketing Klausur Tecnik des betrieblicen Recnungswesens Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS 2 22, ,

24 Veranstaltung: Absatzmarketing Vorlesung Prof. Dr. Hendrik Scröder Lerninalte weitere Informationen Vermittlung grundlegender Kenntnisse des Marketing-Managements. Hierzu zälen das Verständnis der marktorientierten Unternemensfürung, die problemorientierte Ermittlung und Deckung des relevanten Informationsbedarfs für marktbezogene Maßnamen sowie die Eignung von Marketing-Instrumenten für die Erreicung von Unternemens- und Marketing-Zielen. Grundlagen des Marketing-Managements Käuferveralten Marketingforscung Marketing-Instrumente (Produkt- und Absatzprogrammpolitik, Kontraierungspolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik) Vorlesung HOMBURG, CH.; KROHMER, H., Marketingmanagement, Wiesbaden 2003 KOTLER, P.; BLIEMEL, F., Marketing-Management, 10. Aufl., Stuttgart 2001 MEFFERT, H., Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternemensfürung, 9. Aufl., Wiesbaden 2000 MEFFERT, H., Marketing, Arbeitsbuc, 8. Aufl., Wiesbaden Veranstaltung: Absatzmarketing Übung Prof. Dr. Hendrik Scröder und MitarbeiterInnen Lerninalte Wiederolung und Vertiefung der Vorlesungsinalte anand ausgewälter Fallbeispiele, die sowol teoretisce Kenntnisse als auc anwendungsbezogene Fertigkeiten des Absatzmarketing festigen. Aufgabenkompendium des Absatzmarketing weitere Informationen Übung MEFFERT, H., Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternemensfürung, 9. Aufl., Wiesbaden 2000 MEFFERT, H., Marketing, Arbeitsbuc, 8. Aufl., Wiesbaden

25 Veranstaltung: Tecnik des betrieblicen Recnungswesens Vorlesung Lerninalte weitere Informationen E. Engelter (Lerauftrag) Die Studierenden sollen die Kompetenz erwerben, mit den Grundbegriffen des betrieblicen Recnungswesens sowie den Prinzipien und der Systematik der Bucfürung zu argumentieren und darauf aufbauend teoretisce und praktisce Problemstellungen des betrieblicen Recnungswesens zu bearbeiten. Begriffe und Systematik des betrieblicen Recnungswesens Bucungssystematik und Kontenabscluss Organisation der Bucfürung Bucung ausgewälter Gescäftsvorfälle Bucungen in ausgewälten Sacbereicen eines Industriebetriebes Absclusstecnik und Absclussarbeiten Vorlesung DEITERMANN, MANFRED; SCHMOLKE, SIEGFRIED (2005): Industrielles Recnungswesen IKR, 33. Aufl., Darmstadt. HEINHOLD, MICHAEL (2003): Bucfürung in Fallbeispielen, 9. Aufl., Stuttgart. ttp://www.uni-essen.de/fb5/tbr.stml 25

26 2.7 Produktion (Prof. Dr. S. Zelewski) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Produktion Prof. Dr. Stepan Zelewski Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 3. FS WS zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 2 Operatives Produktionsmanagement Vorlesung Operatives Produktionsmanagement Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand Keine Einfürung BWL, Absatz, Internes Recnungswesen, Matematik Für typisce Problemklassen und Lösungstecniken (Metoden, computergestützte Instrumente) des Operativen Produktionsmanagements soll ein grundlegendes Verständnis vermittelt werden. Die Studierenden sollen sic in erster Linie nict Faktenwissen aneignen, sondern die Kompetenz erlangen, subjektiv neuartige, zunäcst sclect strukturierte Probleme durc eigenständige Analyse der Problemstrukturen in ein breites Grundlagenwissen allgemeiner Problemklassen einzuordnen, die allgemeinen Problemscemata an die jeweils aktuelle Problemstellung anzupassen sowie geeignete Lösungstecniken problembezogen und selbstständig anzuwenden. Darüber inaus soll die Kompetenz vermittelt werden, zwiscen alternativen Problemklassen und Lösungstecniken eine ökonomisc begründete Auswalentsceidung zu treffen. Scließlic wird die Kompetenz gefördert, durc selbstständiges Erscließen der einsclägigen Facliteratur (einscließlic Internet) die eigenen Kenntnisse und Fertigkeiten zur Problemerkennung sowie -lösung fortzuentwickeln. Vorlesung und Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

27 Veranstaltung: Operatives Produktionsmanagement Vorlesung Prof. Dr. Stepan Zelewski Lerninalte siee des Moduls 1. Planung des Produktionsprogramms: Carakterisierung der Produktionsprogrammplanung, das Grundmodell der Linearen Programmierung (LP), Erweiterungen des LP-Grundmodells, Software für OR-Modelle 2. Planung des Materialbedarfs: ABC-Analyse, Programmgesteuerte Planung des Materialbedarfs (Erzeugnisbäume, Stücklisten, GOZINTO-Grapen, Matrizenkalkül), 3. Planung der Materialbereitstellung: das Grundmodell der optimalen Bescaffungs-/Produktions-Losgröße, Erweiterungen des Grundmodells (Mengenrabatte, endlice Produktionsgescwindigkeit, Kapazitätsbescränkungen), 4. Koordinierung von Produktionsprozessen: Ziele der Prozesskoordinierung, Lösung von Zielkonflikten mittels Prioritätsregeln, Koordinierungskonzepte, Durclaufterminierung, Kapazitätsterminierung i.w.s., Mascinenbelegungsplanung 5. Ausblick auf Koordinierungsprobleme des Supply Cain Managements: Efficent Consumer Response, Bullwip-Effekt Vorlesung CORSTEN, H.: Produktionswirtscaft Einfürung in das industrielle Produktionsmanagement. 10. Aufl., Müncen - Wien HOITSCH, H.-J.: Produktionswirtscaft Grundlagen einer industriellen Betriebswirtscaftslere. 2. Aufl., Müncen EBEL, B.: Produktionswirtscaft. 8. Aufl., Ludwigsafen SCHWEITZER, M.: Industrielle Fertigungswirtscaft. In: Scweitzer, M. (Hrsg.): Industriebetriebslere Das Wirtscaften in Industrieunternemungen. 2. Aufl., Müncen 1994, S THONEMANN, U.: Operations Management Konzepte, Metoden und Anwendungen. Müncen Boston San Francisco et al ZÄPFEL, G.: Grundzüge des Produktions- und Logistikmanagement. 2. Aufl., Müncen - Wien ttp://www.pim.uni-essen.de/lerveranstaltungen.9.0.tml 27

28 Veranstaltung: Operatives Produktionsmanagement Übung Prof. Dr. Zelewski und MitarbeiterInnen Lerninalte Anand von einfacen Fallstudien sollen die Vorlesungsinalte gefestigt und vertieft werden. Zu diesem Zweck erfolgt eine problembezogene Anwendung des konzeptionellen Wissens aus der Vorlesung auf konkrete Aufgabenstellungen. Darüber inaus soll das Strukturieren komplexer, oftmals unübersictlicer Probleme aus der Praxis des Operativen Produktionsmanagements eingeübt werden. Scließlic werden Basisfertigkeiten im Umgang mit Software zur computergestützten Problembearbeitung vermittelt. Die Lerninalte der Übung stimmen mit den Lerninalten der Vorlesung überein. Übung mit eigenständigen Beiträgen der Übungsteilnemer zur Lösung von Fallstudien. CORSTEN, H.: Übungsbuc zur Produktionswirtscaft. 2. Aufl., Müncen - Wien DYCKHOFF, H.; AHN, H.; SOUREN, R.: Übungsbuc Produktionswirtscaft. 4. Aufl., Berlin - Heidelberg EBEL, B.: Kompakt-Training Produktionswirtscaft. Ludwigsafen GÜNTHER, H.-O.; TEMPELMEIER, H.: Übungsbuc Produktion und Logistik. 4. Aufl., Berlin - Heidelberg - New York et al KISTNER, K.-P.; STEVEN, M.: Übungsbuc zur Betriebswirtscaftslere im Grundstudium. Heidelberg KÜPPER, H.-U.; HOFMANN, C.: Übungsbuc zu Produktion und Logistik. 2. Aufl., Landsberg STEVEN, M.; BEHRENS, S.: Übungsbuc zur Produktionswirtscaft. Müncen sowie die, die begleitend zur Vorlesung empfolen wird. ttp://www.pim.uni-essen.de/lerveranstaltungen.9.0.tml Auf dieser Website steen die Fallstudientexte als Downloads zur Verfügung. 28

29 2.8 Mikroökonomik I (Prof. Dr. E. Amann) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Mikroökonomik I Prof. Dr. Erwin Amann Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 2. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 Mikroökonomik I Vorlesung Mikroökonomik I Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Einfürung in die Wirtscaftswissenscaften, Matematik Die Veranstaltung vermittelt die Analyse individueller Entsceidungen und die Interaktion der Wirtscaftssubjekte in einer Marktwirtscaft. Vorlesung, Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

30 Veranstaltung: Mikroökonomik I Vorlesung Prof. Dr. Erwin Amann Lerninalte Vermittlung der Metodik individueller Entsceidungen Hausaltsentsceidung: Präferenzen Nutzenmaximierung Konsum/Einkommensentsceidung Empirisce Scätzung der Nacfrage Intertemporale Entsceidungen; Produktionsentsceidung: Tecnologie Kostenminimierung Gewinnmaximierung Aggregation Kurz- und langfristiges Marktgleicgewict Marktstruktur Wolfartsteorie Vorlesung PINDYCK UND RUBINFELD, Microeconomics Keine Veranstaltung: Mikroökonomik I Übung Prof. Dr. Erwin Amann und MitarbeiterInnen Lerninalte Vermittlung der Metodik individueller Entsceidungen anand ausgewälter Aufgabenstellungen Die Veranstaltung folgt einem eigenen Aufgabenkompendium Übung PINDYCK UND RUBINFELD, Microeconomics keine 30

31 2.9 Mikroökonomik II (Prof. Dr. E. Amann) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Mikroökonomik II Prof. Dr. Erwin Amann Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 2. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 Mikroökonomik II Vorlesung Mikroökonomik II Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Mikroökonomik I, Matematik Vermittlung der Problematik des Marktversagens, der Instrumente der Wirtscaftspolitik sowie der Teorie kollektiver Entsceidung. Vorlesung, Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

32 Veranstaltung: Mikroökonomik II Vorlesung Prof. Dr. Erwin Amann Lerninalte Vermittlung der Problematik des Marktversagens, der Instrumente der Wirtscaftspolitik sowie der Teorie kollektiver Entsceidung Entsceidung unter Unsicereit - Spielteorie - Oligopolteorie - Marktversagen - Asymmetrisce Information Wirtscaftspolitisce Instrumente zur Korrektur von Marktversagen - Social Coice PINDYCK UND RUBINFELD, Microeconomics WEIMANN, Wirtscaftspolitik keine Veranstaltung: Mikroökonomik II Übung Prof. Dr. Erwin Amann und MitarbeiterInnen Lerninalte Vermittlung der Problematik des Marktversagens, der Instrumente der Wirtscaftspolitik sowie der Teorie kollektiver Entsceidung anand ausgewälter Aufgabenstellungen Die Veranstaltung folgt einem eigenen Aufgabenkompendium Übung PINDYCK UND RUBINFELD, Microeconomics WEIMANN, Wirtscaftspolitik keine 32

33 2.10 Statistik I: Deskriptive Statistik (Prof. Dr. W. Assenmacer) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Deskriptive Statistik Prof. Dr. Walter Assenmacer Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP FS WS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 Deskriptive Statistik Vorlesung Deskriptive Statistik Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Matematik Das Modul Deskriptive Statistik vermittelt den Studierenden anwendungsorientiert die wirtscaftswissenscaftlicen relevanten, grundlegenden Metoden der deskriptiven Statistik. Die Kenntnisse sollen derart verfestigt werden, dass die Studierenden über sie in irem weiteren Studium souverän verfügen können. Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

34 Veranstaltung: Deskriptive Statistik Vorlesung Prof. Dr. Walter Assenmacer Lerninalte Das Modul Deskriptive Statistik vermittelt den Studierenden anwendungsorientiert die wirtscaftswissenscaftlicen relevanten, grundlegenden Metoden der deskriptiven Statistik. Die Kenntnisse sollen derart verfestigt werden, dass die Studierenden über sie in irem weiteren Studium souverän verfügen können. Eindimensionale Häufigkeitsverteilungen Zweidimensionale Häufigkeitsverteilungen Elementare Zeitreienanalyse Indexzalen Vorlesung ASSENMACHER, W. (2002), Deskriptive Statistik; 3. Aufl., Springer, Berlin u.a. BAMBERG, G., BAUR, F. (2002), Statistik, 12 Aufl.; Oldenbourg, Müncen, Wien FAHRMEIR, L., KÜNSTLER, R., PIGEOT, I. UND TUTZ, G. (2004), Statistik: Der Weg zur Datenanalyse, % Aufl.; Springer, Berlin u.a. MOSLER, K. UND SCHMIDT, F. (2005), Warsceinlickeitsrecung und Scließende Statistik, 2. Aufl.; Springer, Berlin u.a. Veranstaltung: Deskriptive Statistik Übung Prof. Dr. Walter Assenmacer und MitarbeiterInnen Lerninalte Den Studierenden sollen die Möglickeiten der Quantifizierung wirtscaftswissenscaftlicer Zusammenänge nae gebract werden. Selbständig zu bearbeitende Übungsaufgaben vertiefen das Verständnis und festigen das Wissen. Eindimensionale Häufigkeitsverteilungen Zweidimensionale Häufigkeitsverteilungen Elementare Zeitreienanalyse Indexzalen Übung ASSENMACHER, W. (2002), Deskriptive Statistik; 3. Aufl., Springer, Berlin u.a. BAMBERG, G., BAUR, F. (2002), Statistik, 12 Aufl.; Oldenbourg, Müncen, Wien FAHRMEIR, L., KÜNSTLER, R., PIGEOT, I. UND TUTZ, G. (2004), Statistik: Der Weg zur Datenanalyse, % Aufl.; Springer, Berlin u.a. MOSLER, K. UND SCHMIDT, F. (2005), Warsceinlickeitsrecung und Scließende Statistik, 2. Aufl.; Springer, Berlin u.a. 34

35 2.11 Makroökonomik I (Lerstul für Makroöonomik) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Makroökonomik I N.N., Lerstul für Makroökonomik Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP 2. FS SS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 Makroökonomik I Vorlesung Makroökonomik I Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Einfürung in die Volkswirtscaftslere Vermittlung grundlegender Kenntnisse in der makroökonomiscen Analyse und der Volkswirtscaftlicen Gesamtrecnung der Bundesrepublik Deutscland Einfürung in die makroökonomisce Modellierung Verständnis grundlegender Problemstellungen der Stabilisierungspolitik in gesclossenen Volkswirtscaften Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

36 Veranstaltung: Makroökomomik I Vorlesung N.N., Lerstul für Makroökonomik Lerninalte Vermittlung grundlegender Kenntnisse in der makroökonomiscen Analyse und der Volkswirtscaftlicen Gesamtrecnung der Bundesrepublik Deutscland Verständnis grundlegender Problemstellungen der Stabilisierungspolitik in gesclossenen Volkswirtscaften Grundzüge der makroökonomiscen Kreislaufanalyse Volkswirtscaftlice Gesamtrecnung der Bundesrepublik Deutscland Gesamtwirtscaftlices Gleicgewict bei kurzfristiger Preisrigidität Wirkungen der Stabilisierungspolitik in gesclossenen Volkswirtscaften Probleme der Geld- und Fiskalpolitik Vorlesung BLANCHARD, OLIVIER, ILLING, G.: Makroökonomie, Müncen: Pearson Studium 2004 MANKIW, N. G., Makroökonomik, Stuttgart: Poescel Veranstaltung: Makroökomomik I Übung N.N., Lerstul für Makroökonomik und MitarbeiterInnen Lerninalte Vertiefung der Vorlesungsinalte anand ausgewälter Beispielaufgaben und Fallbeispiele Lösung von Beispielaufgaben und früeren Klausuraufgaben, Diskussion von Fallbeispielen Übung BLANCHARD, OLIVIER, ILLING, G.: Makroökonomie, Müncen: Pearson Studium 2004 MANKIW, N. G., Makroökonomik, Stuttgart: Poescel 2003 mit zugeörigen Übungsbücern 36

37 2.12 Makroökonomik II (Lerstul Makroökonomik) Modul: Modulverantwortlicer: Facbereic Makroökonomik II N.N., Lerstul Makroökonomik Wirtscaftswissenscaften Empfolenes Facsemester Semester Turnus LP FS WS Zweisemestrig 6 Zugeörige Lerveranstaltungen: Nr. Veranstaltungsname: SWS Arbeitsaufwand in LP 1 Makroökonomik II Vorlesung Makroökonomik II Übung Summe laut PO Empfolene Arbeitsaufwand keine Matematik, Makroökonomik I Vermittlung grundlegender Kenntnisse der makroökonomiscen Teorie sowie die Bescreibung und Erklärung ökonomiscer Zusammenänge. Dazu zälen insbesondere die Möglickeiten zur Realisierung wirtscafts- und sozialpolitiscer Ziele. Vorlesung/Übung Abscließende Klausur Zusammensetzung der Modulprüfung/ Modulnote Vor- bzw. Prüfungsvorbereitung in Arbeitszeit in Veranstaltung Präsenzzeit in Nacbearbeitung in in SWS

38 Veranstaltung: Makroökonomik II Vorlesung N.N., Lerstul für Makroökonomik Lerninalte Vermittlung grundlegender Kenntnisse der makroökonomiscen Teorie sowie die Bescreibung und Erklärung ökonomiscer Zusammenänge. Dazu zälen insbesondere die Möglickeiten zur Realisierung wirtscafts- und sozialpolitiscer Ziele. Grundlagen Gesamtwirtscaftlices Gleicgewict bei festen Preisen: Das IS-LM Modell Gesamtwirtscaftlices Gleicgewict bei flexiblen Preisen: Das AS-AD Modell Die kleine offene Volkswirtscaft: Das Mundell-Fleming Modell Vorlesung BLANCHARD, O. / ILLING, G., Makroökonomie, 3. Auflage, Müncen 2003, Pearson (21 PNM 4299(3)) BRANSON, W., Makroökonomie, Müncen 1997, Oldenbourg (PNM1445(3)) DORNBUSCH, R. / FISHER, S., Macroeconomics, Boston 2004, McGraw Hill (PNM329(8)) Veranstaltung: Makroökonomik II Übung N.N., Lerstul für Makroökonomik und MitarbeiterInnen Lerninalte Diskussion der Vorlesungsinalte anand ausgewälter Fallbeispiele, die sowol teoretisce Kenntnisse als auc anwendungsbezogene Fertigkeiten der Makroökonomik vertieft. Aufgabenkompendium des IS-LM Modells, des AS-AD Modells und des Mundell- Fleming Modells Übung BLANCHARD, O. / ILLING, G., Makroökonomie, 3. Auflage, Müncen 2003, Pearson (21 PNM 4299(3)) FORSTER, J. / KLÜH, U. / SAUER, S., Übungen zur Makroökonomie, Müncen 2005, Pearson (PNM4346) BRANSON, W., Makroökonomie, Müncen 1997, Oldenbourg (PNM1445(3)) DORNBUSCH, R. / FISHER, S., Macroeconomics, Boston 2004, McGraw Hill (PNM329(8)) 38

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Informationsveranstaltung im Fach Recht

Informationsveranstaltung im Fach Recht Informationsveranstaltung im Fach Recht Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hamann Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Folie 0 Lehrstuhl für Wirtschaftsprivat- und Arbeitsrecht Prof. Dr. W. Hamann Bachelor

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 8. Juni 2015 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium (PO 2006 V2013)

Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium (PO 2006 V2013) Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium (PO 2006 V2013) BWL-Ba-2006-V2013 Wintersemester 2015/2016 Prüfungsordnung:?? Version

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Lehramt Wirtschaftswissenschaften an Berufskollegs Bachelorstudium (PO 2011 V2013)

Lehramt Wirtschaftswissenschaften an Berufskollegs Bachelorstudium (PO 2011 V2013) Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Lehramt Wirtschaftswissenschaften an Berufskollegs Bachelorstudium (PO 2011 V2013) LA-WiWi-BK-Ba-2011-V2013 Wintersemester

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtscaft Studiengangsbescreibung (Bacelor) Studiengang: Recnungswesen Steuern Wirtscaftsrect (RSW) Studienrictung: Betriebswirtscaftlice Steuerlere, Unternemensrecnung

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Controlling - Vorlesung Kosten- und Leistungsrechnung BU-B 150008 Hochschule Heilbronn Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Leiter des Instituts für Strategie &

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public Management (B.A.) 6. Semester (JG 2012) Modul B 16 Öffentliches Wirtschaftsrecht kennen die für den öffentlichen Sektor

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Entwurf vom 03.12.2013 Inhalt WI-M 1 Betriebswirtschaftslehre I... 3 WI-M 2 Volkswirtschaftslehre...

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMMSE Marketing-Seminar Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Hochschule Bremen Fakultät 1

Hochschule Bremen Fakultät 1 k v v g c ECTS Modul 1.1 BWL I (Grundlagen) 1.1.1. Grundlagen der BWL SU 4 4 40 0,1 1.1.2. Modulbezogene Übung Modul 1.2 Wirtschaftsmathematik 1.2.1. Finanzmathematik, Lineare Algebra und SU 4 4 40 0,1

Mehr

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium

Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium Marketing und Vertrieb als Schwerpunktseminare im Hauptstudium im Sommersemester 2015 1 Gliederung Themen heute: Ziele für die Schwerpunktseminare Marketing und Vertrieb Methodik Angebotene Veranstaltungen:

Mehr

Hochschule Bremen Fakultät 1

Hochschule Bremen Fakultät 1 k v v g c ECTS Modul 1.1 BWL I (Grundlagen) 1.1.1. Grundlagen der BWL SU 4 4 40 0,1 1.1.2. Modulbezogene Übung MÜ 1 0,5 20 0,025 Modul 1.2 Wirtschaftsmathematik 1.2.1. Finanzmathematik, Lineare Algebra

Mehr

Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013

Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013 Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Internationale Wirtschaft Emerging Markets der Hochschule Ruhr West Herausgegeben

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor Zalen, Tecnik und Produktion Wirtscaftsingenieurwesen Elektrotecnik und Informationstecnik Bacelor Inaltsverzeicnis Bescreibung des Faces... 3 Studienvoraussetzungen... 4 Empfolene Fäigkeiten... 4 Tätigkeitsfelder

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrag des Rektors von der Abteilung Hochschulrechtliche, akademische u. hochschulpolitische Angelegenheiten, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz - Postanschrift:

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehr- und Lernformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL / VWL Lehr- und Lernformen

Mehr

Mülheim an der Ruhr, 29.05.2015 Laufende Nummer: 13/2015

Mülheim an der Ruhr, 29.05.2015 Laufende Nummer: 13/2015 Mülheim an der Ruhr, 29.05.2015 Laufende Nummer: 13/2015 Vierte Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Energie- und Wassermanagement einschließlich der dualen Studienform

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG AMTLICHE BEKANNTMACHUNG NUMMER 2015/029 SEITEN 1 6 DATUM 03.03.2015 REDAKTION Sylvia Glaser 2. Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Psychologie der Rheinisch-Westfälischen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Akronym Modultitel Leistungspunkte

Akronym Modultitel Leistungspunkte Modulübersicht zweite Studienphase (5. und 6. Fachsemester) im Schwerpunktfach "Wirtschaftsprüfung und Steuern" Mod ultyp W a h l p f l i c h t m o d u l e Akronym Modultitel Leistungspunkte WPSTEU1 WPSTEU2

Mehr

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung ng.uni uni-hohenheim hohenheim.de www.marketi Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing

Mehr

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch -1- -2- Zur Schließenden Statistik 1 (Kurzüberblick anhand von Beispielen) 1 Begriffe 1.1 Stichprobe/Grundgesamtheit 1.2 Wahrscheinlichkeitsbegriffe

Mehr

Folien zur Informationsveranstaltung o a sta tu für Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre am 21.

Folien zur Informationsveranstaltung o a sta tu für Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre am 21. Folien zur Informationsveranstaltung o a sta tu für Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre am 21. Januar 2008 Prof. Dr. J. Schlüchtermann (Studiendekan Wirtschaft) (alle Angaben

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht Universität Augsburg Modulhandbuch Bachelor-Wahlbereich Recht Sommersemester 2015 (Stand: 27.02.2015) Inhaltsverzeichnis Module JUR-0072: Rechtsgeschichte 2 JUR-0073: Quellenexegese zum Römischen Recht

Mehr

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120 I 50f - i *UXQGVWlQGLJHU6WXGLHQJDQJ3URGXNWLRQVPDQDJHPHQWPLWGHP$EVFKOXVV Bachelor of Science in Production Management (BSc) 1. Im Studiengang Produktionsmanagement umfasst das Grundstudium zwei Semester

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Master-Programm Tax-Law Beschreibung der Module

Master-Programm Tax-Law Beschreibung der Module Master-Programm Tax-Law Beschreibung der Module Steuern I Die Studierenden können mit einkommensteuerlichen Fragestellungen verfassungsrechtlich fundiert umgehen. - Geschriebenes Steuerverfassungsrecht

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 S) Modul B 01 Grundlagen des Public und Nonprofit-Managements können

Mehr

2. Methodenkompetenz: Kenntnis und Fähigkeit zur Anwendung der wichtigsten politikwissenschaftlichen

2. Methodenkompetenz: Kenntnis und Fähigkeit zur Anwendung der wichtigsten politikwissenschaftlichen Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Lesefassung)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Lesefassung) Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Lesefassung) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Juni 200 (FU-Mitteilungen 79/200 vom 30.11.200), zuletzt geändert in der Ersten

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

Modulhandbuch - Wirtschaftsinformatik (Winfo 2000) - Diplom. Modulhandbuch Studiengang Wirtschaftsinformatik (17.02.2016) Diplom.

Modulhandbuch - Wirtschaftsinformatik (Winfo 2000) - Diplom. Modulhandbuch Studiengang Wirtschaftsinformatik (17.02.2016) Diplom. Modulhandbuch Studiengang Wirtschaftsinformatik (17.02.2016) Diplom Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken E-Mail: Homepage: http://www.hs-kl.de

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Bachelor-Studiengang Public und Nonprofit-Management (B.A.) 1. Semester (JG 2015 WS) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen / Prüfungen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie. Campus Berlin: Ackerstraße 76 13355 Berlin Fon +49 (0)30/46 77 693-30 studienberatung-berlin@hmkw.

B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie. Campus Berlin: Ackerstraße 76 13355 Berlin Fon +49 (0)30/46 77 693-30 studienberatung-berlin@hmkw. B.A. Medien- und 1/6 Informieren und bewerben Sie sich online: www.hmkw.de Start Winter- und Sommersemester dual nur Wintersemester privat staatlich anerkannt FIBAA-akkreditiert Standorte Berlin, Köln

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr