Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen"

Transkript

1 j. Soc. Cosmetic Chemists 18, (1967) Studien zur Mundhygiene mit grenzfliichenaktiven Stoffen PETER RIETHE* Vorgetragen am 22. 4pril 1966 in Miinchen Synopsis---Effect of Surface Active Materials on Oral Hygiene. The effect of surfactants (0.5 and 5 %) on the enamel surface was examined with the aid of the replica technique. The minor structural surface changes, observed in-vivo, are related to the elimination of plaque due to the polishing effect and the strongly cleansing side-effect of the foaming agent. Also examined were modifications of the level of inflammation of the papillary, free, and attached gingiva (PMA) before and after treatment with surface-active agents. These studies have shown that a calcium phosphate-containing toothpaste adjusted to 3% of surface active material has almost no effect on the bacterial flora or pellicle thickness. No abnormal or chronical irritation of the gingiva was observed. Ober die therapeutische Auswirkung der mechanischen Zahnreinigung und Zahnfleischmassage als karies- und parodontalprophylaktische MaBnahme liegen verschiedene Mitteilungen vor (2, 3, 12, 14, 19, 21). Untersuchungen, die nach standardisierten Methoden die therapeutische Wirksamkeit von Zahnpasten priiften, wurden dutch die Arbeiten von Hirth und Mi hlemann (9), sowie Fehr und Mi hlemann (5) bekannt. Riethe (16) untersuchte an 232 poliklinischen Patienten handelsiibliche Zahnpasten mit,,spezifischer Wirkung", um ihre gingivo-therapeutische Wirkung zu priifen. Aus den klinischen und statistischen Ergebnissen konnte gefolgert werden, dab es sich bei der t iglichen Mundhygiene nicht nut um eine prophylaktische MaBnahme zu handeln braucht, sondern auch um eine therapeutische MaBnahme handeln kann. Auch die oberfi ichenaktive Stoffe enthaltenden Zahnpasten zeigten eine therapeutische Wirksamkeit fi r die Dauer der * Konservierende Abteilung der Klinik und Poliklinik ftir Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten der Johannes-Gutenberg-Universit it, 6500 Mainz, SaarstraBe

2 292 JOURNAl, OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Untersuchung. Dies l ibt zumindest den SchluB zu, dab oberfl ichenaktive Stoffe als Zus itze nicht grunds itzlich und ausschlieblich zu verdammen sind, was andererseits keineswegs ihre Sch idlichkeit bei regelm ibigem oder tiberm ibigem Gebrauch zu prophylaktischen oder therapeutischen Zwecken ausschliebt. DIE WIRKUNG GRENZFLXCHENAKTIVER STOFFE UND SOLCHER IN ZAHNPASTEN AUF DAS ZAHNOBERH UTCHEN Nach Bossard (1) darf der Zahnschmelz,,nicht auf gleiche Weise wie Porzellan behandelt wetden. Der organische Teil wird dutch chemische Schaummittel aufgeweicht und die Widerstandskraft gegen mechanische, chemische oder thermische Insulte vermindeft. Dutch immer erneuten Gebrauch yon Seifen- und Netzmittelpasten wird der Schmelz angerauht, wodurch die S iurebakterien einen Unterschlupfinden. Es kommt zu Entkalkung der Hartsubstanz, so dab die Vorbedingungen zur Kariesbildungeschaffen sind". Wannenmacher (22) hilt das Schmelzoberh iutchen ftir,,mechanisch sehr resistent", weil es sich,,dutch einfaches, selbst minutenlanges Btirsten" oder auch,,pasten ohne besondere Zus itze nut schwer entfernen" l ibt. Es soil,,unter der Einwirkung yon S iuren und Fermenten quellen und dutch den Kauakt abgerieben wetden". Nach der zusammenfassenden Darstellung von Schtile (20) erreicht die Abriebfestigkeit des nativen, histogenen Schmelzoberh iutchens* in der posteruptiven Phase nahezu die des Schmelzes. Sie liegt ftir die pr ieruptive Adamantoblastencuticula und das exogene Zahnoberh iutchen etwas niedtiger. Das Protein des Schmelzoberh iutchens ist gegen chemische Einfitisse und enzymatische Einwirkungen (Pepsin, Trypsin, Papain) sehr resistent. Im Gegensatz zu typischen Keratinen wird es dutch Reduktionsmittel (KCN, Na,.S usw.) weder gelost, noch wird es dutch die Einwirkung dieset Reduktionsmittel in S iuren und Alkalien 16slich. * Die jtingsten Untersuchungen von Schtile (20) tiber das,,schmelzoberfl ichenhiutchen" haben ergeben, dab die Schmelzoberfliiche sowohl in der priieruptiven als auch in der posteruptiven Funktionsphase mir einer organischen Oberfliichenschicht iiberzogen ist. Das neben den histogenen Strukturen,,Adamantoblasten- und Epithelcuticula" (primires und sekundires Schmelzoberhiiutchen) gebildete,,exogene Zahnoberhiiutchen" wird als tertiiires Hiiutchen posteruptiv auf Schmelz- und freiliegenden Zementoberfliichen gebildet. Die exogene Ablagerung besteht aus prii- und posteruptiv gebildeten Teilen, die ihrer Entstehung und Entwicklung nach nicht eindeutig voneinander differenziert werden k6nnen, wiihrend sie sich yon Plaque diagnostisch abgrenzen liibt. Diese Neubildung,,fehlt manchmal an Abrasionsfliichen, die unter dem starken abrasiven EinfluB des Gegenzahnestehen".

3 STUDIEN ZUR MUNDHYGIENE 293 Mir M611er haben wit Mikroreliefbilder der labialen Fl iche oberer Front- z ihne bei 34 Probanden im Alter von 12 bis 30 Jahren angefertigt. Nach Entfernung des Replica-Abdruckes (4) und Priifung auf Brauchbarkeit (es sind Tabelle I Versuch I u. 1I. Pro Substanz ein Proband. Konzentration von 0,5% und 5 o einer xvigrigen L6sung der Reinsubstanz und 0,025% Pfefferminz61 als Geschmackskorrigenz. Vetsuch III. Mir Na-laurylsulfat wurden dreimal, mir Sulforicinoleat zweimal tigl. acht Tage lang die Zihne geputzt. Versuch Grenzfliichenaktive Konzentration Stoffe I I Na-lauroylsarcosinat 0.5% 2 Na-laurylsulfat 0.5% 3 Na-Salze d. Kondensations- 0.5% produkte aus gesiittigten Fettsiiuren mittl. Kettenliinge mir Oxiithansulfonsiiure 4 Na-Salze d. Kondensations- 0.5 o produkte aus gesiittigten Fettsiiuren mittl. Kettenliinge mir Taurin 5 Sulforicinoleat 0.5 o 6 Medizinische Seife 0.5 o 7 Na-lauroylsulfoacetat 0.5 o 8 Laurinsiiure-monoaethan- 0.5ø/0 olamid-sulfobernsteinhalbester, Na-Salz II Die gleichen Stoffe wie oben 5.0ø/0 Ili 2 Na-laurylsulfat 5.0% 5 Sulforicinoleat 5.0 o Tabelle Pro Handelspastein Proband. Mechanisahe Zahnreinigung far die Dauer yon vier Wochen. II Stoffe Zahnpasten Pastenstranges in g Grenzflichenaktive I Handelsiibliche Gewicht d. Na-Lauroylsarcosinat A 1,65 Fettalkoholsulfat B 1,65 Fettalkoholsulfat C 1,5 Fettalkoholsulfat D 1,75 Na-Salz d. Kondensationsprodukte aus gesiittigten Fettsiiuren mittl. Kettenliinge mir Oxiithansulfonsiiure Sulforicinoleat F 1,4 Seife G 1,45 Seife H 2,1

4 294 JOURNAI, OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS ;." "'- ;',;**.'"& \ - '"'?' , : T ' ',... ' '. :',... : : '. " ß. '½ '- -'... % w ß, - - ' : - * ' m.*.. %.' ' --;". '.' ' -,.,-a,;.. _ x...: '...-.,..;;..'...:.-;.. t' '. - * *-. ':* ':. '.-s'... :" 7 f ' -'- x , ,...., e ',..*' * - - ' -v '. ' "." : - ':-;.' -. ' N '.*- '..' - '.*-...,.... -& ½ :. Zahnoberfl che Abbildung 1 vor dem Putzen. in der Regel 3-4 Abdriicke notwendig) putzte der Proband 40 Sekunden lang die entsprechenden Zahnfiiichen mit 0,5 und 5 %igen wiibrigen LiSsungen der oberfiiichenaktiven Stoffe und solchen in handelsiiblichen Zahn-

5 .. STUDIEN ZUR MUNDHYGIENE , ; ,...-x,. :.... '..'. " : :.. v. 5'r- ' '% 2 :- '" " ' :'. -' ' '.-..;.:... 2'.... : '.. ' ' ' ' "-'... '' '3. ': ' - '. ' ' "* 7 '... ' " ' 2?. '. '...' L. %. --- " ' ' '."-' e- -,...,... ::'.i.... " ß... :.-.:.2::- ::...-.':v... -., ,. :. ß -' :' :'.?" 7:?... C::: 7:. ': "':'-,. ""''::- 5 y::... : -',::.', : :" - '... '.,.. '...,...:_:':... :.?..::. : ::'..'... "% :..'.,.'?.'......, ß c -...F g : v -. : f..: ::: -.,. '"..v :, :?' -,%::: -... %. :..:,.-?.- :"..' :....: : :,.,,.. :...-.,......_ ', ;.. ß :... :' : C.j: '.. -.m ß.... ', - -:,% '..... ::: '..:::v-: -::,..i., -: :.:. ß.::...-,-..--,...W ;. : ;:??:i- ':' :':3s...:,:::: ;.:{c... " L... ':- '.?? ''::'.. :'?:::.:,.:?:.?72:.,.', '-..:..."3 '4::"..:..':)::';"'".-?... 7'¾.-..5: m -C"'- "' ' 7.":. '... : :' '.?' ' ß..: ß '" : r: % ; -'..: '. "?:%':'' : ". :.L:' ::,...½ :'" ".'. ' :..": *,- - ''" ¾*':'.½ ;'"' '. %'%-- e:.'" '.-' %':. -;' 'S"; :'....?: :?%?. Zahnoberfliiche.4bbildung $ vor dem Putzen. pasten (Tab. IundlI). Nach Ausspiilen des Mundes mit Wasser wurde ein weiterer Abdruck gewonnen, initialer und terminaler Befund mikroskopisch verglichen und diese reit Hilfe einer Edixa-Reflex-Kamera und auf einem selbstklebenden Dokumentenfilm festgehalten.,%, %;.::7. '.,.: ;½. - :.:..:;::,... _ :,-..::,.-...,.,.:... ' :¾½: ,., :., ;'.... '-';,......:. ß. 5;. ;. -:::..$"-:-::.::.-'..:,.-..,...-.'?:- :'...-"--'. -: ß ' '" -..4 L' %.?:'.,.?. '..7%,.:, --...&.,' ;,...'.:, ½.::? :-:.....'.-',.L½::'.' ;,., :'.."'....': :. '-'... :.-:', ::: , -. Abbildung 4 Zahnoberfliiche nach dem Putzen reit 5% Na-lauroylsulfoacetat.

6 296 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS ERGEBNISSE Unter 34 Probanden war nut ein jugendlicher Proband mir kariesfreiem GebiB, dessen Zahnoberfliiche mir einem nativen, wabenf Srmigen Relief tiberzogen war. Alle Mikroreliefbilder zeigten unterschiedliche Strukturen, die vor dem Putzen weniger deutlich und nach der mechanischen Zahnreinigung stiirker in Erscheinung traten (_.4bb. 1-4). Die Wiedergabe der Oberfl ichenverh iltnisse mittels der Replica-Technik lieb sich statistisch nicht auswerten. Bei den scnirfer eingeschnittenen Spuren n ach der Zahnreinigung, bei denen noch Artefakte zu berticksichtigen sind, handelt es sich sicher um eine partidle oder totale Beseitigung yon Plaque. Die orientierenden Untersuchungen ergaben keinen Hinweis ftir eine Sch idigung der Schmelzoberfl iche dutch grenzfl ichenaktive Stoffe selbst oder solche in Pasten. Berticksichtigt man die relativ kurze Versuchsdauer und das KonzentrationsverNiltnis der oberfl ichenaktiven Substanzen, so konnte, auch nach den Untersuchungen yon Schtile, kein anderes Ergebhis erwartet werden. Die Untersuchungen werden mit h6heren Konzentrariohen fortgesetzt. DIE WIRKUNG GRENZFLKCHENAKTIVER STOFFE AUF DIE GINGIVA W ihrend die grenzfl ichenaktive Wirkung ftir die Kariesprophylaxe beztiglich S iuberung der Pr idilektionsstellen und Hemmung der Belagsbildung bedeutsam ist, kann die Gefahr yon EpithelscNiden dutch grenzfi ichenaktive Verbindungen bei unterschiedlicher Art und Konzentration nicht ausgeschlossen werden. Salzmann (18) gibt ftir die verwendeten Mengen synthetischer Schaummittel in Zahnpasten eine Grenze zwischen,,1 und 3 %" an. Nach Wannenmacher (22) liegt die Konzentrationsgrenze aufgrund zytologischer Untersuchungen bei,1,2 bis 1,5 %". EIGENE UNTERSUCHUNGEN Den Untersuchungen unterzogen sich insgesamt 72 Probanden. Die Versuchspersonen wurden in Gruppen zu je 12 Probanden aufgeteilt, wobei jede dieset Gruppen mit einem anderen grenzfi ichenaktiven Stoff in einer Calciumphosphat-haltigen Zahnpaste (Dicalciumphosphat-dihydrat) behandelt wurde. Bei den oberfi ichenaktiven Substanzen handelte es sich um Laurin- s iure-mono ithanolamid-sulfobernsteins iurehalbester, Na-Salz (X), Na-

7 STUDIEN ZUR MUNDHYGIENE 297 laurylsulfat (L), Na-lauroylsulfoacetat (N), Na-lauroylsarcosinat (S); auberdem wurde eine Placebopaste (M) eingesetzt. Die im doppelten Blindverfahren durchgeffihrten Untersuchungen wurden nach zwei Wochen abgesetzt. Probanden mir regelm ibiger Zahnpflege, vorwiegend Studenten, wurden angewiesen, entsprechend ihrer Zahnreinigungsgewohnheit zweimal t iglich ffir die Dauer yon 2 Minuten Z hne und Zahnfleisch der PMA-Einheiten mir den Zahnpasten zu putzen. Es mub hervorgehoben werden, dab die Zahnpasten eine einheitliche Konzentration yon 3 0 grenzfl chenaktiven Stoffen enthielten. Die Konzentration auf 3 0 wurde bewubt eingestellt, weil sie einmal als Grenzwert (18) angesehen wird, zum anderen, um eine vermeintliche Toxizit t dieset Stoffe an der Bakterienflora und der Gingiva bestimmen zu k6nnen. Neben der Aush ndigung einer neuen Bfirste wurden die Probanden ersucht, keine zus tzlichen gingivotherapeutischen Mittel zu gebrauchen. Der Indikationsbereich erstreckte sich auf eine,,normale" entzfindungsfreie, weitgehend intakte Gingiva. Die Untersuchungen wurden wie folgt durchgeftihrt: 1. Bakterioskopische Untersuchungen (Styroflexabdruck und Abstrich), 2. Farbphotographischer und kapillarmikroskopischer Vergleich, 3. Klinische Untersuchung (modifizierter PMA-Index). Beurteilung des Entzfindungsgrades Anlehnung an Hirth und Mfihlemann (9). BAKTERIOSKOVlSCHE UNTERSUCHUNGEN Zur qualitativen und quantitativen Bestimmung der Bakterienfiora haben wit uns des Styrofiex-Abdruck-Verfahrens (7, 8) bedient. Dartiber hinaus wurde mit einer Platin6se ein Abstrich gemacht und wie tiblich verarbeitet. Abdruck und Abstrich wurden an der gleichen Stelle genommen und mikroskopisch ausgewertet. Neben Epithelien und Leukozyten wurden wie Tab. III zeigt, folgende Bakterienarten differenziert: Staphylokokken, gramnegative Kokken, grampositive und gramnegative St/ibchen, Fadenbakterien, Schraubenbakterien, verschiedene Arten von Fusobakterien und Borrelien. In der folgenden Tabelle ftihren wit auszugsweise einige Ergebnisse ftir das Verhalten der Keime vor und nach Behandlung mir oberfi/ichenaktiven Stoffen an. Die statistische Prtifung der bakterioskopischen Untersuchungen wurde mittels des Zeichentests vorgenommen. Wenn der Endbefund eine Reduk-

8 298 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Tabelle III Tabellarische Obersicht der bakterioskopischen Untersuchungsergebnisse fiir einen Probanden. A = Anfangsbefund, E = Endbefund. Die Ermittlung der Keimzahlen ist nut in groben Klassen m6glich (von einfach q- bis dreifach q- q- q-). Zahnp. mir Nr. 8 (Tab. I) Zellen Leuko- zyten Gram Kokk. Sta. Str. Gram Stiib. Kokk. Stiib. Fuso- bakt. Bor- tel. Spitill. Leptotrich q Abstrich q- _ q- Styroff.- q } Abdruck tion der Bakterienfioraufwies, vergaben wit ejn negatives, im umgekehrten Falle ein positives Vorzeichen. Blieben Anfangs- und Endbefund gleich, wurde Null gesetzt. Die Nullhypothese lautet: Zwischen dem bakterioskopischen Bild vor und nach der Behandlung mit den oberfiftchenaktive Substanzen enthaltenden Zahnpasten besteht kein Unterschied. Die Priifung wurde an Hand der Tabdie fiir Binomialverteilung (6) vorgenommen. Es ergaben sich folgende Resultate (Tab. IV'). Tabelle IV Vergleich zwischen den bakterioskopischen Befunden. (A) = Abstrich, (St) = Styrofiex Abdruck. q-q- = statistisch signifikant (P 1%), q- = statistisch auff illig (1% P 5%). Reduktion (}) und Zunahme ( ) der Belagsdichten. Leere Felder: Keine Unterschiede zwischen Anfangs- und Endbefund. Bei 90 durchgefiihrten Tests sind ein signifikantes Ergebnis und vier auff illige zu erwarten. Fiir die Auswertung war auch die Wirkung der oberfi ichenaktiven Stoffe in den Pasten auf die Bakterienfiora von Interesse. Wit bedienten uns dabei des X2-Verfahrens (10) wobei die Nullf ille nicht bet iicksichtigt wurden. Das X2-Verfahren l ibt sich nut anwenden, wenn keine der Besetzungszahlen unter 1 liegr. Da dies bei unseren Wetten nicht immer zutraf, mubten wit in solchen F illen den Fisher-Test heranziehen. Abstrich Styroflex Abdr. X L N S Zellen Leukozyten Staphylokokken Streptokokken Gram q- S t/ibchen Gram-Kokken Gram-Stiibchen Borrel./Spirill. Leptotricheen + + (A) ½ (St) (St) 4, q- q- (A, St) } + (A) t M

9 STUDIEN ZUR MUNDHYGIENE 299 Tabelle V In den Feldern mir den Buchstaben (A -- Abstrich, St = Styrofiex Abdruck) wurde das obige Testverfahren angewandt ohne auff illiges Ergebnis. In allen Tests muss die Nullhypothese, da kein Unterschied besteht, beibehalten wetden. Nut in einem Fall ist P 0,01% statistisch signifikant. Abstrich Styrofiex Abdr. Testverfahren X--M Fisher X L--M X 2 L--M Fisher N--M Fisher N S--M X 2 S--M Fisher Zellen P _< 0,01 St A A St Leukozyten A St St A St Staphylokokken A St St A St Streptokokken A St A A St Gramq-St ibchen St A St A St A St Gram--Kokken A St A A St Gram--St ibchen St A St A St Borrel./Spirill. A St A St A St A St Leptotricheen A St A St ERGEBNISSE Die stafistische Auswertung ergab, dab beim Vergleich zwischen den bakterioskopischen Befunde nut in drei F illen eine Reduktion der Belagsdichten staffstisch gesichert wetden konnte, wobei zwei dieset F ille auf die Placebopaste entfallen (Tab. IN'). Beim Vergleich der Zahnpasten weist nut X gegen M im Fisher-Test (Tab. V) einen staffstisch gesicherten Unterschied auf. Alle iibrigen mir Fisher-Test und X2-Verfahren ermittelten Ergebnisse zeigen keine statistische Sicherung. Die bakteriologischen Untersuchungsergebnisse von Lammers (11) lassen sich mir den hier vorliegenden Untersuchungenicht vergleichen. Zur objektiven Erfassung der klinischen Wirkung der herangezogenen Substanzen diente der PMA-Index. Der gingivale Zustand wurde zu Beginn und am Ende der Untersuchung mir Spiegel und stumpfer Sonde untersucht und registriert. AnschlieBend wurde mir dem Zeiss-Stomatoskop eine Farbfotographie des entsprechenden gingivalen Abschnittes und 14 Tage sp iter vom gleichen Priifer eine weirere Aufnahme gewonnen. (Gearbeitet wurde mir einem Agfacolor CT 18 Film). Ein zweiter unparteiischer Priifer kontrollierte den ersten, wobei die Diapositive so projiziert wurden, dab keine Verbindung zwischen der Bildfolge und einer chronologischen Reihenfolge der Bilder bestand. Der farbphotographische Vergleich, den wit konsequent bei jedem Probanden durchgefiihrt haben, zeigt keinen Unterschied in der Wirkung der

10 300 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS Zahnpasten auf die PMA-Einheiten nach dem Zeichentest. Ob sich die gleichen Pasten gegen die Placebopaste in ihrer Wirksamkeit mehr als zuf illig zu erwarten, unterschieden, wurde zusiitzlich untersucht. Auch im Fisher- Test konnte kein Wirkungseffekt auf Papille, marginale Gingiva und attached Gingiva nachgewiesen werden. Im kapillarmikroskopischen Bild (Zeiss-Auflicht-Mikroskop) lassen sich keine Unterschiede zwischen initialera und terminalera Befund unter Heran- ziehung des Zeichen- und Fisher-Tests beobachten. PMA-INDEx Ftir den Vergleich zwischen den einzelnen Pasten reit ihren grenzfl ichenaktiven Stoffen und Placebogruppen im klinischen Versuch w ihlten wir als Kriterium die Differenz a-b, wobei der Wert a den jeweiligen Entztindungsgrad vor, der Wert b den entsprechenden Entztindungsgrad nach der Behandlung darstellt. Zur Prtifung, ob Unterschiede in den einzelnen Gruppen (zwischen a und b) vorhanden waren, ftihrten wit den Wilcoxon-Test ftir unverbundene Stichproben dutch (15). Tabelle V1 Ergebnis des Wilcoxontestes ftir unverbundene Stichproben. P 0,01% statistisch gesichert P <= 0,05% statistisch auffillig Leere Felder: Keine Unterschiede zwischen den Pasten. Die Vergleiche zwischen X M, L--M und X--L ergaben keine signifikanten Ergebnisse. I I I N--S Oberkiefer P P 0,05 M P 0,05 A Unterkiefer P P 0,01 M A ERGEBNISSE Photographische, kapillarmikroskopische und klinische Vergleiche aller Gruppen lassen, mir Ausnahme der Papillenregion im Unterkiefer (S gegen M), keine signifikanten Unterschiederkennen. Statistisch auffiillig ist die

11 STUDIEN ZUR MUNDHYGIENE 301 gleiche Paste far den marginalen Bereich des Oberkiefers, sowie N gegen M far die Papillenregion. Nach 2w6chentlicher Behxndlung mir 3 ø/oigen oberfi ichenaktiven Stoffen in Zahnpasten traten, abgesehen yon einer Ausnahme klinisch keine entztindlichen Ver inderungen der PMA-Einheiten auf. ZUSAMMENFASSUNG Aus umfangreichen klinischen und statistischen Untersuchungen kann gefolgert werden, dab es sich bei der t iglichen Mundpflege nicht nut um eine kosmetische Ma13nahme zu handeln braucht, sondern auch um eine kariesund parodontalprophylaktische MaBnahme handeln kann. Mir Hilfe der Replica-Technik wird im ersten Teil der Arbeit die Wirkung von oberfl ichenaktiven Stoffen auf die Schmelzoberfl iche geprtift. W ibrige L6sungen von oberfi ichenaktiven Stoffen in Konzentrationen yon 0,5 % und 5 % und solchen in Zahnpasten fanden hierbei Verwendung. Die in vivo beobachteten strukturellen Oberfl ichenver inderungen geringen Grades werden auf die Elimination der Plaques unter dem EinfiuB des Putzeffektes und der stark reinigenden Nebenwirkung der Schaummittel zurtickgeftihrt. Der zweite Abschnitt der Arbeit untersuchte die Ver inderung des Entztindungsgrades der Papille, der marginalen und attached Gingiva (PMA) vor und nach Behandlung mir oberfi ichenaktiven Substanzen. Die PMA-Indices von 72 Probanden, erg inzt dutch serienm ibige Farbphotos, kapillarmikroskopische und bakterioskopische Untersuchungen, wurden nach mathematisch-statistischen Methoden beurteilt. Die Prtifungen zeigen, dab die auf 3% eingestellten oberfi ichenaktiven Stoffe in Calciumphosphat-haltigen Zahnpasten Bakterienfiora und Belagsdichten nicht wesentlich beeinfiussen konnten. Initial- und Terminalbefund farbphotographischer und kapillarmikroskopischer Vergleiche, ebenso wie die klinische Untersuchung mir Hilfe des PMA-Index, zeigten, von einer Ausnahme abgesehen, keine unphysiologischen oder chronischen Reize der Gingiva. Die biologische Unbedenklichkeit und klinische Brauchbarkeit grenzfi ichenaktiver Stoffe Ningt von der Substanz selbst, der Konzentration und der Dauer ihrer Einwirkung ab. (Eingegangen: 16. September 1966)

12 302 JOURNAL OF THE SOCIETY OF COSMETIC CHEMISTS LITERATUR (1) Bossard, F. J., Zahnzir ll. Prax. 8, 3 (1957). (2) Curtis, G. H., Mc. Call, C. M. u. Overaa, H. I., J. Periodonl 28, 277 (1957). (3) Eberle, P. u. Mtihlemann, H. R., Schvaei. Mschr. Zahnhk. 70, 395 (1960). (4) Eifinger, F. F., Schvaei. Mschr. Zahnhk. 73, 572 (1963). (5) Fehr, C. u. Mfihlemann, H. R., Parodonlologie 10, 152 (1956). (6) Geigy, Documenla Geigy- IVissenschaflliche Tabellen, 6. Aufl. Basel (1960), p (7) Gins, H. A. u. Mattig, G., Zbl. Bakt. 146, 189 (1940). (8) Gins, H. A., Die iibertragbare Zahnfleischenl iindung, Stuttgart, Wissenschaftliche Vcrlagsgesellschaft (1947), p (9) Hirth, C. u. Mtihlemann, H. R., Parodonlologie 10, 44 (1956). (10) Koller, S., Statistische Auswertungsmethoden, in: Biochemisches Taschenbuch, 2 Bd., Berlin- G6ttingen-Heidelberg-New York 1964, S (11) Lammers, T., Fetle, Seifen, Mnslrichmittel 63, 628 (1961). (12) Lovdal, A., Arno, A., Schei, O. u. Waerhaug, J., Acta odonl. Scand. 19, 537 (1961). (13) Masslet, M., Schour, J. u. Chopra, B., f. Periodont 21, 146 (1950). (14) Masslet, M., Rosenberg, H. M., Carter, W. u. Schour, J., f. Periodont 28, 111 (1957). (15) Pfanzagl, J., Mllgemeine Methodenlehre der Slalislik, Sammlung G6schen Bd. 747/747a, Berlin (1966), p (16) Riethe, P., Dlsch. ahn )' ll. 2'. 20, 134 (1965). (17) Riethe, P., Beitrag zur Wirkung grenzfl ichenaktiver Stoffe auf die Gingiva, in,,les Parodonlopalhies", Genf und Paris, Georg & Cie und Masson & Cie (1966), p (18) Salzmann, O., Mund- und Zahnpflegemittel, in,,ullmanns En yklopzidie der techn. Chemie", 3. Aufi. 10. Bd., Mtinchen-Berlin, Urban & Schwarzenberg (1958) p (19) Schei, O., Waerhaug J., Lovdal A. u. Arno, A., f. Periodont 30, 7 (1959). (20) Schfile, H., Das Schmel oberhziulchen, Stuttgart, Georg Thieme Verlag (1962). (21) Stanmeyer, W. R., f. Periodont 28, 17 (1957). (22) Wannenmacher, E., JFette, Seifen, nstrichmille163, 934 (1961).

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene Bitte lächeln! lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene lesch.dentalpraxis Individualprophylaxe für Erwachsene Um die eigenen Zähne lange gesund und schön zu erhalten, reicht die Zahnpflege zu Hause

Mehr

Zahnpflege. gesunde Zähne und frischer atem. pflege mit mundspülung tägliche reinigung interdentalpflege tipps für gesunde zähne

Zahnpflege. gesunde Zähne und frischer atem. pflege mit mundspülung tägliche reinigung interdentalpflege tipps für gesunde zähne Zahnpflege gesunde Zähne und frischer atem pflege mit mundspülung tägliche reinigung interdentalpflege tipps für gesunde zähne PFlege Mit MundSPülung Wir unterscheiden zwischen Mundwasser, Mundspüllösungen

Mehr

Verbesserung der Validität der Messung der Tiefe approximaler Karies auf Röntgenbildern durch digitale Bearbeitung

Verbesserung der Validität der Messung der Tiefe approximaler Karies auf Röntgenbildern durch digitale Bearbeitung Sophia Viktoria Adzoa Seneadza Dr. med. dent. Verbesserung der Validität der Messung der Tiefe approximaler Karies auf Röntgenbildern durch digitale Bearbeitung Geboren am 08.03.1971 in Heidelberg Staatsexamen

Mehr

1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden?

1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden? Die häufigsten Fragen zur Zahnreinigung und Mundhygiene mit Ultraschall 1. Wie muss die Ultraschall-Zahnreinigung korrekt angewendet werden? Borsten anfeuchten Ca. 1 cm Ultraschall-Zahncreme auf die angefeuchteten

Mehr

Anleitung zur Mundhygiene

Anleitung zur Mundhygiene Jan Berg Anleitung zur Mundhygiene 2013 brush-it-right.com Vorwort Eine Anleitung zum Zähneputzen, einer Angelegenheit, der Sie seit Jahren mehrmals am Tag nachgehen? Ist das wirklich nötig? Nun ja, genauer

Mehr

gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit

gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck Patientenbroschüre Informationen für die Zahngesundheit Zahnarztpraxis Stenzel heißt Sie willkommen...gesunde Zähne sind Ihr natürlichster Schmuck. Nichts ist

Mehr

Perlen für schöne Zähne.

Perlen für schöne Zähne. Informationen für anspruchsvolle Zähneputzer 3x täglich Perlen für schöne Zähne. Hart zu Belägen, zart zum Schmelz Ein Juwelier behandelt seine besten Stücke ganz vorsichtig. Er nimmt das zu polierende

Mehr

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg

Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf Rhein Sieg c/o Dr. med. Gerda Noppeney Fachärztin für Innere Medizin Sozial-, Betriebs- und Rehabilitationsmedizin 53840 Troisdorf, Am Waldpark 1 02241 / 7 94 44

Mehr

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.) ue biostatistik: nichtparametrische testverfahren / ergänzung 1/6 h. Lettner / physik Statistische Testverfahren Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Mehr

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben

Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie Von Wilcoxon bis McNemar es kann nur einen Signifikanztest geben Zum Nacharbeiten Auswahl von Signifikanztests 2 prinzipielle Unterscheidungskriterien:

Mehr

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen, und was sollte ich beachten? Oft stellt der Zahnarzt fest, dass schon

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT 2011 Beilage zur Zeitschrift "Prophylaxis Today", 2011

WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT 2011 Beilage zur Zeitschrift Prophylaxis Today, 2011 DRC Group WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT & PRÄSENTATION plaque endgültig beantwortet werden. In der Abteilung für präventive Zahnheilkunde der Staatlichen medizinischen Akademie von Woronesch ist ein Programm

Mehr

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Praxis für Zahnmedizin Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Prophylaxe bedeutet gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch Die Therapie und die Prävention von Karies (=Zahnfäule)

Mehr

Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste

Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste Gesundes Lächeln.Von Anfang an. Wissenswertes zur Zahngesundheit Ihres Kindes Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Grundlagen der Kinderzahnpflege

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII 1 Zahngesundheitsvorsorge..................................................... 1 1.1 Aufgaben der Zahngesundheitserziehung 2 1.2 Voraussetzungen für den Erfolg der Zahngesundheitserziehung in der Praxis

Mehr

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Prof. Wolf Langewitz Psychosomatik/Innere Medizin Universitätsspital Basel Weil: 8 von Defiziten, die Patienten im Spital

Mehr

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE AKTION 2013/2014 DMFT gemischt in den Bezirken Legende:

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

Klassifizierung von Medizinprodukten

Klassifizierung von Medizinprodukten Klassifizierung von Medizinprodukten Die Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG sieht vor, dass jedes Medizinprodukt einer bestimmten Klasse zugeordnet werden muss. Von dieser Zuordnung hängt das weitere

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung

Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung Heners, M. und Walther, W.: Befundblatt zur Befunddokumentation und prothetischen Therapiefindung. In: Heners, M.; Walther, K. (Hrsg.) Dokumentation und Planung zahnärztlicher Praxis. Quintessenz Berlin

Mehr

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Patienteninformation Parodontitis: Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Parodontitis: Was ist das eigentlich? Parodontitis im Volksmund oft als Parodontose bezeichnet

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV)

Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV) Der Nachweis der Wirksamkeit des EMF-protection-Anhängers in der Herzratenvariabilität (HRV) Hintergründe der Herzratenvariabilität (HRV) HRV steht für Herzvariabilität und bietet in starker Anlehnung

Mehr

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War Sinn und Gesundheit Posttraumatic Growth Literatur: Zöllner, T.; Calhoun, L. & Tedeschi, R. (2006). Trauma und persönliches Wachstum. In A. Maercker, R. Rosner (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen

Mehr

Pflege Ihrer implantatgetragenen Brücke

Pflege Ihrer implantatgetragenen Brücke Pflege Ihrer implantatgetragenen Brücke Ästhetik und Funktion Zahnimplantate mit dem speziell für Sie angefertigten und darauf befestigten Zahnersatz bringen Ihnen die Ästhetik und Funktion zurück, die

Mehr

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum 5 Ergebnisse 40 5 Ergebnisse 5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum Die Auswertung umfasste den Zeitraum von 01/1995 bis 07/2002, also 6½ Jahre. Da die vorliegende Studie weitergeführt wird,

Mehr

Profi-Tipps für Ihre perfekte Mundpflege

Profi-Tipps für Ihre perfekte Mundpflege Eine persönliche Empfehlung Ihrer und Ihres Prophylaxe-Teams in der : Profi-Tipps für Ihre perfekte Mundpflege Zahnbürsten Eine ideale Zahnbürste sieht so aus: rutschfester Griff, der gut in der Hand liegt

Mehr

Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus

Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus 161 1 Problem Trainingshäufigkeit beim Hypertrophietraining unter Berücksichtigung des Leistungsniveaus K. Wirth, D. Schmidtbleicher Universität Frankfurt am Main Institut für Sportwissenschaften Ein grundlegendes

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus der Klinik für Medizinische Klinik IV Geschäftsführender Direktor: Univ. Prof. Dr. med. W. Zidek Abteilung: Nephrologie Identifizierung von

Mehr

Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2

Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2 Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2 Schmidt-Atzert, L., Bühner, M., Rischen, S. & Warkentin, V. (2004). Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2. Diagnostica, 50 (3), 124-133.

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Einmal mehr ist der kommende September der Monat der Mundgesundheit. Diese erfolgreiche Initiative findet bereits zum dritten Mal statt, und ich möchte mich

Mehr

Kepler-Daten von V2367 Cygni

Kepler-Daten von V2367 Cygni Kepler-Daten von V2367 Cygni Lienhard Pagel Abstract: The highly successful Kepler Mission NASA provides the observer of variable stars extensive and very precise photometric data. On the basis of a BAV

Mehr

4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli

4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli 4.5. Ergebnisse der Expression und Aufreinigung von rekombinanten Proteinen aus Escherichia coli Für die Auswertung des ELISAs wurden Positivkontrollen benötigt. Dazu wurde einem Teil der Tiere subcutan

Mehr

Univariates Chi-Quadrat-Verfahren für ein dichotomes Merkmal und eine Messwiederholung: Test nach McNemar

Univariates Chi-Quadrat-Verfahren für ein dichotomes Merkmal und eine Messwiederholung: Test nach McNemar Univariates Chi-Quadrat-Verfahren für ein dichotomes Merkmal und eine Messwiederholung: Test nach McNemar Inhaltsverzeichnis Univariates Chi-Quadrat-Verfahren für ein dichotomes Merkmal und eine Messwiederholung:

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank Wissenschaftliches Kolloquium Erfassung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen zur Anlagensicherheit - 10 Jahre ZEMA 21.-22. Oktober 2003 10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven Präsentation

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen.

Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen. Mehr darüber auf www.krankenhaushasser.de Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen. Diese Behandlung war lt. dem Gutachten von Prof. Dr. Klinschar von der

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability.

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Merheb J, Van Assche N, Coucke W, Jacobs R, Naert I, Quirynen M. Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Clin Oral Implants

Mehr

Einfache statistische Testverfahren

Einfache statistische Testverfahren Einfache statistische Testverfahren Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII (Statistik) 1/29 Hypothesentesten: Allgemeine Situation Im Folgenden wird die statistische Vorgehensweise zur Durchführung

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf?

Wie oft traten Ihre Hauptschmerzen in den letzten 4 Wochen durchschnittlich auf? Das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung Mainz Pain Staging System (MPSS) Testanweisung für die Selbstbeurteilungsform des MPSS Fragen zur Schmerzchronifizierung (FSC) 1. Achse I: Zeitliche

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Warum reicht Zähneputzen nicht?

Warum reicht Zähneputzen nicht? Warum reicht Zähneputzen nicht? Willi Eckhard Wetzel -Professor für Kinderzahnheilkunde- Schlangenzahl 14 35392 Giessen Weshalb soll man eigentlich die Zähne säubern? ------------------------------------------------------------------------

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Peter Bützer Chemiker haben viele nette Reaktionen! Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Aufgabenstellung... 2 2.1 Beobachtungen/Messungen, Datenbasis... 2 2.2 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Littering Merkmale, Ursachen, Prävention Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie, Lehrstuhl Kognitive Psychologie

Mehr

Lassen Sie Ihre Kunden die gesunde Welt von COMPLETE EASY RUB erleben. Kontaktlinsenpflege in Bestform

Lassen Sie Ihre Kunden die gesunde Welt von COMPLETE EASY RUB erleben. Kontaktlinsenpflege in Bestform Lassen Sie Ihre Kunden die gesunde Welt von erleben Kontaktlinsenpflege in Bestform Verbessert die Compliance und fördert gesundes Kontaktlinsentragen Mit 3 Schritten zu besserer Kontaktlinsenpflege Bietet

Mehr

Antiplaque, professionell.

Antiplaque, professionell. Antiplaque, professionell. CURASEPT ADS 1 % Parodontal-Gel. Hochkonzentriertes Gel mit PVP-VA-Copolymer und 1 % CHX-Diglukonat. Das Gel CURASEPT ADS 1 % enthält neben 1.0 % CHX-Diglukonat zusätzlich einen

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Mobiles System Silo-RoBoFox

Mobiles System Silo-RoBoFox Mobiles System Silo-RoBoFox Reinigungs- und Desinfektionswirkung DLG-Prüfbericht 5639 F Kurzbeschreibung Anmelder MENNO CHEMIE-VERTRIEB GMBH Langer Kamp 104 D-22850 Norderstedt Telefon: 040 5290667-0 Telefax:

Mehr

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar

fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar J. Soc. Cosmetic Chemisls 23, 791-802 (1972) Die Alkali16slichkeit als Kriterium fiir chemische und physikalische Verinderungen am Humanhaar G. A. ERLEMANN und H. BEYER* Synopsis--Alkali solubility - a

Mehr

Lösungen für die Prävention. Clinpro. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Prophy Powder Clinpro Prophy Paste

Lösungen für die Prävention. Clinpro. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Prophy Powder Clinpro Prophy Paste Lösungen für die Prävention Clinpro Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept Clinpro Prophy Paste Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand

Mehr

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin?

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin? PROPHYLAXE in der ZAHNHEILKUNDE - Vorlesung Prävention und Gesundheitsförderung im Bereich der Zahnheilkunde: Erfolge sind möglich! m Dienstag 1. Juli 2008 - Abt. Medizinische Psychologie Arbeitsbereich

Mehr

2 Probanden und Methode

2 Probanden und Methode 2 Probanden und Methode Die Patienten wurden in den Jahren 1990 bis 1995 in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (im folgenden Text: MHH) kombiniert

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden 2014 Presseinformation Monat der Mundgesundheit Wien, 28.8.2014 www.mundgesundheit.at 80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden Ergebnisse einer Umfrage*

Mehr

Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse. Dr. phil. Günther Hegewald. T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld

Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse. Dr. phil. Günther Hegewald. T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse Dr. phil. Günther Hegewald T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld 1. Einführung Um das Gehen zu ermöglichen, muß der Bewegungsapparat

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr

Kinderzahngesundheit

Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit Eine Präsentation von: Prim. Dr. Monika Felhofer Ärztliche Leitung Dentalzentrum für Kinder und Jugendiche Linz Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit WHO Ziele: orale Gesundheit

Mehr

Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild

Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild J. Soc. Gosmetic Ghemists 17 257-273 (1966) Kosmetische Pr[parate im mikroskopischen Bild KURT KUCZERA* l orgetragen am 7. Mai 1965 in Main Synopsis--The Microscopic Appearance of Cosmetic Preparations.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 2) Was ist die Ursache für Zahnschmerzen und wie wird die Diagnose gestellt? 8 2.1.1) Wann müssen Sie mit Ihren Schmerzen zum Zahnarzt? 9

Mehr

www.drliebe.de/profiservice

www.drliebe.de/profiservice www.drliebe.de/ Prof. Dr. Franz-Günter Sander, Ulm Einleitung Abstract The cleansing effect could be considerably increased by adding ethylene vinyl acetate copolymers to an already tried and tested toothpaste.

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Das System für gesundes Zahnfleisch

Das System für gesundes Zahnfleisch Das System für gesundes Zahnfleisch Periodontal Paste Calciumhydroxid-Suspension Anwendung: Bei parodontalen Defekten Zur Linderung von Symptomen nach parodontalen Eingriffen, wie Schmerzen, Ödeme und

Mehr

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung.

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Erste Wahl: Veneers und Veneer- Kronen Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Ein Zirkonoxid-Gerüst ist außerdem

Mehr

-11- 4 Ergebnisse. 4.1 Prävalenz

-11- 4 Ergebnisse. 4.1 Prävalenz -11-4 Ergebnisse 4.1 Prävalenz Bei 28 der insgesamt 184 Leistungssportler ( 2 Frauen, 26 Männer ) wurde ausschließlich an der Fußsohle die Verdachtsdiagnose Keratolysis sulcata gestellt. Die histologische

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

2. Was passiert bei einer Parodontitis?

2. Was passiert bei einer Parodontitis? Christian FROHBERG Zahnfleischentzündungen = PARODONTITIS 1. Was ist das? Bei der Parodontitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates, bei der es zu dessen fortschreitenden

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Nur ein Weg ist der richtige. Dirk Zipprich, Zahnarzt SERVICE

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Leitfaden Experimente Mundhygiene Informationstext für die LP / SZPI

Leitfaden Experimente Mundhygiene Informationstext für die LP / SZPI 1/5 Information: Der vorliegende Leitfaden zeigt auf, wie die Experimente mit den Sch durchgeführt werden können und welche Informationen und Inhalte zu welchem Zeitpunkt vermittelt werden können. Die

Mehr

Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern

Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern Oktober, Passau Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern Dipl.-Phys. Dr.-Ing. Klaus Brinkmann Einleitung: Lehrgebiet Elektrische

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr