Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG"

Transkript

1 Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Verkaufsprozess bei Singhammer Rollen und ihre Voraussetzung Materialien für jeden Schritt Erfahrungen aus 10 Jahren 1

2 Für was ist Singhammer Beispiel? Absoluter Branchenfokus: klar definierter Markt, klar definierte Ansprechpartner, bekannte Adressbesitzer Direkt- und Partnervertrieb: Aufteilung nach PLZ-Gebieten im In- und Ausland Eigene Softwareentwicklung auf der Basis eines Standard-Produkts: Navision 2

3 Definitionen Über welchen Markt reden wir? Ca Unternehmen im IT Bereich in D. (Quelle: Computer Partner) Ca in unserem Fokus ( MA) Segmentierung in Systemhäuser, Softwarehäuser, Professional Services Nicht im Fokus: Distributoren, reines Body Leasing 3

4 Definitionen Worauf beruht Strategie? EKS = Engpass-konzentrierte Strategie -Kräftekonzentration auf eine Branche und ein Problem: Organisation von IT Unternehmen Miller / Heimann = strategisches Verkaufen mit definierten Schritten und Beseitigung von Hindernissen Netzwerk = Implementierungspartner im In- und Ausland 4

5 Definitionen Gesamtstrategie Im Süden D: Direktvertrieb Rest D: zwei Implementierungspartner mit PLZ-Aufteilung Ausland: je 1-2 Partner, Ziel ca. 20 Partner Alle gleiche Methodik und eigene Verantwortung für Projekte 5

6 Definitionen Basisprozess Vertrieb Marketing = Kommunikation zu noch nicht namentlich bekannten Personen in Zielgruppe Vertrieb = Kommunikation zu Personen, die sich aus Marketing oder sonstigen Quellen als Interessenten herausgeschält haben 6

7 Definitionen Sales Methodology Navision Marketing Mailings Informationsmaterial Öffentliche Auftritte Messen Kollegen-Workshops Nein Diagnose heisst: Vision & Projektumfang Bedarfs- und Auswirkungsanalyse Neues Projekt QUALIFIZIERUNG 0-20% Ja POSITIONIERUNG DEMO 20-60% DIAGNOSE 60-95% BUDGET / ANGEBOT 95-98% ABSCHLUSS % Stammdaten CRM Gegenseitige Profilierung Entscheider- Diagnose Prozess- Diagnose Angebot für Gesamtsystem Zur Implementierung 7

8 Marketing unser Netzwerk 8

9 Verkaufsproz. Salesprozess 1 Messen Empfehlung Lead von Microsoft Internetrecherche Kaltakquise Andere Erstkontakte Qualifizierung Qualifiziertes Telefonat Hier gewinnen wir als Lösungsanbieter Positionierung Schriftliche Erstinfo Hier bestätigen wir 9

10 Verkaufsproz. Salesprozess 2 Individual- Demo Kollegen-WS Hier gewinnen wir als Personen Diagnose Grober Kostenrahmen Entscheider- Diagnose Fachdiagnose Hier gewinnen wir durch Methodik Feiner Kostenrahmen 10

11 Verkaufsproz. Sales Prozess 3 (wir für Partner) Gleiche Prozesse auch bei Partnern Wir haben teilweise Visitenkarten der Partner unsere Rolle wie im eigenen Salesprozess 11

12 Verkaufsproz. Welchen Aufwand betreiben wir? Telefonate: solange wir und der Interessent qualifizieren und positionieren s: alle vorbereiteten Unterlagen Demos: 2 Std. bis 1 Tag Kollegen-Workshop: 4-6 Stunden Entscheider-Diagnose: 1 Tag + Nacharbeit Fachdiagnose: 2-5 Tage 12

13 Materialien Unterlagen zur Positionierung Zum Kunden hin: Papier und *.pdf Factsheet SITE Abweichungsliste Navision - SITE Referenzliste Case Stories Modulpreisliste Einleitung Entscheider-WS Intern: Protokollierung im CRM 13

14 Materialien Unterlagen Diagnose Diagnose Entscheider Doku Kernprozesse im Prozessmodell Protokolle in Winword 14

15 Materialien Unterlagen Angebot und Auftrag Angebot aus unserem ERP-/CRM- System Lizenzvertrag Microsoft Business Solutions Projektvertrag Support- und Pflegevertrag 15

16 Rollen Rollen im Prozess Marketing: VBs mit Vorgaben, Assistentin mit Selektionen, Design- Agentur mit Umsetzung Vertrieb: VBs, die Consultants waren oder sind (wir leiten beide Teilprojekte) 16

17 Rollen Rollen im Prozess? Telefonakquise Versand von Unterlagen Kollegenworkshops Demos Diagnose Entscheider Fachdiagnose Auftrag fürs Projekt VB1, VB2 MA1 VB1, VB2 VB1, VB2 VB1, VB2 VB2, CO1 VB1, BVB2 17

18 Aufwand Was kostet den Kunden wieviel? Kostenlos Erstkontakte bei uns Kollegenworkshops Kostenbeteiligung Demos ausserhalb München, wenn möglich Kostenpflichtig Diagnose Entscheider (Tagessatz 1088 ) Prozessdiagnose (Tagessatz 1088 ) 18

19 Erfahrungen Erfahrungen / Kennzahlen Kollegen-WS 4 5 Unternehmen, je 2 Personen : immer 3-4 Firmen 2002: häufig ausgefallen oder 1 2 Firmen 2003: häufiger statt gefunden als ausgefallen Entscheider-WS 80 % aller Entscheider-WS werden unmittelbar Aufträge Bis 2001: 95 % aller Termine unmittelbare Aufträge 19

20 Erfahrungen Erfahrungen aus 10 Jahren (1) Nicht mehr: Roadshows (Organisation im Vorfeld ist groß) Noch nicht: Externe Call Center (verbrannte Erde, keine Flexibilität im Erkennen der Bedürfnisse) Nicht mehr: Kaltakquise-VB ohne Tiefenwissen 20

21 Erfahrungen Erfahrungen aus 10 Jahren (2) Microsoft schwenkt voll auf Branche ein so unterstützt wurden wir noch nie Wenn Markt hustet, sind wir krank = wir hatten kein gutes Jahr 2002, sind aber später in das Loch rein und früher wieder raus (Juni 2003) Unsere schnelle Selektion und klare Positionierung kommt immer wieder als Arroganz rüber 21

22 Fragen? 22

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0%

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0% Die Cloud aus Kundensicht 4,1% Noch nicht beschäftigt Wir haben uns mit dem Thema Cloud Services noch nicht beschäftigt Die Cloud ist das neue Normal 9,2% Schließen Cloud aus Wir schließen die Nutzung

Mehr

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing Über 270.000 Firmen-Adressen Über 200.000 Ansprechpartner EXKLUSIV w&v werben und verkaufen (EUROPA-Fachpresse-Verlag) w&v ist die führende

Mehr

ad[box] Preisliste 2010!"#$%&'(')*&+,%&'-.'!"#$"%&"'()#*+*,%#-"(.'&*+*/0*+*$")(12%3#4"&*5*+*6787*1.'9*+*%):(#.%

ad[box] Preisliste 2010!#$%&'(')*&+,%&'-.'!#$%&'()#*+*,%#-(.'&*+*/0*+*$)(12%3#4&*5*+*6787*1.'9*+*%):(#.% ad[box] Preisliste 2010!"#$%&'(')*&+,%&'-.'!"#$"%&"'()#*+*,%#-"(.'&*+*/0*+*$")(12%3#4"&*5*+*6787*1.'9*+*%):(#.% Preisliste: coach & consult Consulting für Marketing, Werbung, Marktforschung Seite: 2 Consulting

Mehr

Data Services Adressbeschaffung Woher bekomme ich nur die Adressen?

Data Services Adressbeschaffung Woher bekomme ich nur die Adressen? Data Services Woher bekomme ich nur die Adressen? Mit der Qualität der Daten steht und fällt der Erfolg von Marketingkampagnen. Je klarer die Zielgruppe definiert ist und je aktueller und vollständiger

Mehr

INSPIRE YOUR BUSINESS. MEDIADATEN KONTAKT. +49 (0) Evernine GmbH Watzmannstraße 1A München

INSPIRE YOUR BUSINESS. MEDIADATEN KONTAKT. +49 (0) Evernine GmbH Watzmannstraße 1A München INSPIRE YOUR BUSINESS. MEDIADATEN KONTAKT Evernine GmbH Watzmannstraße 1A 81541 München +49 (0) 89 939 0990 00 m.andricevic@evernine.de WHO WE ARE DAS ERSTE MAGAZIN FÜR CASE STUDIES AM MARKT DAS MAGAZIN

Mehr

veranstaltet die ISB Bonn GmbH, in den Räumlichkeiten der Deutschen Telekom AG, den diesjährigen Mayday 2016.

veranstaltet die ISB Bonn GmbH, in den Räumlichkeiten der Deutschen Telekom AG, den diesjährigen Mayday 2016. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchten wir Sie zum: einladen. Mayday 2016 am Dienstag, den 31. Mai 2016 von 10:00 bis ca. 16:00 Uhr im Raum A.0.05, der Deutschen Telekom AG Friedrich-Ebert-Allee

Mehr

Grenzenlos erfolgreich Ein Erfahrungsbericht aus dem LK Starnberg

Grenzenlos erfolgreich Ein Erfahrungsbericht aus dem LK Starnberg Grenzenlos erfolgreich Ein Erfahrungsbericht aus dem LK Starnberg Ingo Schwarz Geschäftsführer Schwarzpunkt Schwarz GmbH Christoph Winkelkötter Geschäftsführer gfw Starnberg mbh München, 23. Juni 2010

Mehr

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert.

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert. Bestens positioniert. ÜBER VACANTUM Führender Personaldienstleister für Consulting- und IT-Positionen Zusammenschluss erfahrener Personalberater unter dem Dach der GmbH Vermittlung von Fach- und Führungskräften

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UnternehmerTraum - Mit System zum Unternehmer. Warum hast, oder willst du dich selbständig machen? Damit du wie viele tausende der heutigen Selbstständigen,

Mehr

Präsentation IHK Nürnberg. Markteinstieg Türkei. Peter J. Heidinger. 25. September 2008

Präsentation IHK Nürnberg. Markteinstieg Türkei. Peter J. Heidinger. 25. September 2008 Präsentation IHK Nürnberg Markteinstieg Türkei Peter J. Heidinger 25. September 2008 1 2 Markteinstieg Türkei Markteintritt ohne Direktinvestitionen Direktvertrieb Zusammenarbeit mit einer Agentur oder

Mehr

Mobile Business Solutions

Mobile Business Solutions Mobile Business Solutions Die erfolgreiche Integration von Tablets im Vertrieb bei Bosch Packaging Technology München, 07. November 2013 Agenda 1. Einleitung und Möglichkeiten 2. Live-Präsentation - Bosch

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr

IBM PSC Partnerstammtisch

IBM PSC Partnerstammtisch Die Kunst entspannten Verkaufens IBM PSC Partnerstammtisch München / 13. Oktober 2010 Alexander Rock sales and more / Partner Matthias Bär 5. Dan Taekwon Do / Gründer copyright by Matthias Bär Vorschau

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Awareness durch den zielgerichteten Einsatz von Social Media zu Events. MICEboard: Informationen und Inspiration - digital und real

Awareness durch den zielgerichteten Einsatz von Social Media zu Events. MICEboard: Informationen und Inspiration - digital und real Awareness durch den zielgerichteten Einsatz von Social Media zu Events MICEboard: Informationen und Inspiration - digital und real Moin Moin Peter Cramer Inhaber der Agentur: Panem et Circenses - Kontor

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

Das Haufe-Lexware Partnerprogramm

Das Haufe-Lexware Partnerprogramm Lexware wurde ausgezeichnet EXKLUSIVER PARTNER von Das Haufe-Lexware Partnerprogramm Gemeinsam neue Umsatzpotenziale erschließen Haufe-Lexware Partnerprogramm Willkommen beim Haufe-Lexware Partnerprogramm

Mehr

Consulting & Coaching Berlin Unternehmensberatung mit dem PLUS

Consulting & Coaching Berlin Unternehmensberatung mit dem PLUS Preisliste für Beratungs- und Serviceleistungen bestandundnachfolge.de - Auszug- (01.01.2017) 1. C & C Expertise Wert des Maklerbestandes Kostenpflichtig Bewertung des Bestandes beim Verkäufer vor Ort

Mehr

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Agenda 1. Die Firma Insight 2. Ihr Insight Hosting Team 3. Unser Portfolio 4. Microsoft CSP 5. Windows 10 E3 6. Lizenzierungsszenario

Mehr

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Tourismusland Schweiz Schweiz Tourismus Kennzahlen Schweiz Einwohnerzahl: 7.456 Mio. Ausländeranteil: 21.2 % Inflationsrate:

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm /

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm / Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 1 Quelle und Darstellung: Burgrieden - wwwuvisde 1 / 13 Gründungsvarianten Nebenberufliche Selbständigkeit

Mehr

ZAHNARZTPRAXIS ONLINE-MARKETING FÜR IHRE. Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online.

ZAHNARZTPRAXIS ONLINE-MARKETING FÜR IHRE. Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online. ONLINE-MARKETING FÜR IHRE ZAHNARZTPRAXIS Schließen Sie Ihre Marketinglücke und positionieren Sie sich modern und professionell online. ZAHNARZT-ONLINE-ERFOLG.DE DIE ZUKUNFT IST DIGITAL Die zunehmende

Mehr

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT)

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT) Produktions- und Logistikmanagement () Übersicht zur Vertiefung für Studierende der BWL Von der Vergangenheit zur Produktion der Zukunft Fotolia.com/Serg Nvns Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation Systemdenken und Gestaltungsmethodik Dokumentation Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2007ff Master Telematik Einige Grund-Tatsachen... Entwickler wollen nicht dokumentieren Anwender wollen nicht

Mehr

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen!  Konversionsoptimierte Landingpages Backstagepass Online-marketing Wir können ein Lead davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages 0921 76440-0 info@myleads.de Leadgenerierung gehört seit einiger Zeit zu den Lieblingswörtern im Online-Marketing.

Mehr

System Integrator Program von Mitsubishi Electric jetzt auch in Deutschland

System Integrator Program von Mitsubishi Electric jetzt auch in Deutschland System Integrator Program von Mitsubishi Electric jetzt auch in Deutschland Ratingen, 28. September 2012 Mitsubishi Electric bringt sein innovatives System Integrator Program jetzt auch nach Deutschland.

Mehr

ONLINE-PRESSEMITTEILUNGEN VS. GOOGLE ADWORDS

ONLINE-PRESSEMITTEILUNGEN VS. GOOGLE ADWORDS ONLINE-PRESSEMITTEILUNGEN VS. GOOGLE ADWORDS WELCHES INSTRUMENT EIGNET SICH BESSER FÜR MEHR REICHWEITE IM INTERNET? CASE STUDY: KENSINGFIELD WERBEAGENTUR KENNZAHLEN ERFOLGREICHER ONLINE- KOMMUNIKATION

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Business-Frühstück Customer Experience 2015

Business-Frühstück Customer Experience 2015 Big Data Analytics HERZLICH WILLKOMMEN Business-Frühstück Customer Experience 2015 Wien 29. April 2015 Mit unserem Partner: CRM und Customer Experience Management Beratung, On-Site beim Klienten Begleitung

Mehr

Service-Pakete für Websites

Service-Pakete für Websites Service-Pakete für Websites 2 3 Wichtigste Plattform der Baubranche für ihre Kommunikation Die Website ist wichtigstes Kommunikationsmittel. Dreiviertel der befragten Unternehmen gaben an, ihre Website

Mehr

Personal Training im Fitnessstudio Warum funktioniert es oft nicht?

Personal Training im Fitnessstudio Warum funktioniert es oft nicht? Personal Training im Fitnessstudio Warum funktioniert es oft nicht? Was ist Personal Training wirklich? Was verstehen Sie darunter? Es existieren viele Konzepte in der Branche Personal Training. Planen

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

Umsetzungs-Coaching 1 3 Startbremsen sofort lösen

Umsetzungs-Coaching 1 3 Startbremsen sofort lösen Name: 1 Umsetzungs-Coaching 1 3 Startbremsen sofort lösen Die 10 Strategie-Gesetze von Apple Warum Apple s Strategie-Prinzipien Sie erfolgreicher machen als die klassischen Empfehlungen zur Postionierung!

Mehr

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien,

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien, Wien, Entwicklung des Marketings Unternehmen im Lead Push - Marketing Social Consumer im Lead Pull - Marketing orientierung Wettbewerbsorientierung marketing Umfeld- Dialog marketing Netzwerk- 1980er 1990er

Mehr

REConf Schweiz. 22. bis 24. September 2009 in Zürich. Call for Papers REConf Schweiz 2009 Requirements Engineering Tagung in Zürich

REConf Schweiz. 22. bis 24. September 2009 in Zürich. Call for Papers REConf Schweiz 2009 Requirements Engineering Tagung in Zürich Call for Papers REConf Schweiz 2009 Requirements Engineering Tagung in Zürich Der Einsatz von Requirements Management & Engineering (RM&E) ist ein essentieller Baustein großer, weltweit tätiger Konzerne

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Herzlich willkommen. Stefano Cazzato Teamleiter TELCO

Herzlich willkommen. Stefano Cazzato Teamleiter TELCO Herzlich willkommen Stefano Cazzato Teamleiter TELCO Gesamtlösungen für unsere Alltron Partner Über 75 000 Produkte von über 900 Herstellern aus den Bereichen Unsere Erfolgsfaktoren Kostenloser Telefonsupport

Mehr

Regenspurger EDV & Telekommunikation

Regenspurger EDV & Telekommunikation Regenspurger EDV & Telekommunikation ADAPTIVE DEFENSE...IHRE IT IN GUTEN HÄNDEN Ihre IT ist bei uns in guten Händen. Und das bereits seit 30 Jahren! DIE FIRMA REGENSPURGER Ihr IT-Spezialist in den Bereichen

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt:

Aufgabenkatalog Vertriebsaufgaben Projekt: PreSales 100 V Vertriebsaktionen 102.01 V Vertriebsaktionen planen/vorbereiten 102.01.01 V Vertriebsaktionen durchführen 102.01.02 V Vertriebsaktionen nachbereiten 102.01.03 V Vertriebsaktionen nachfassen

Mehr

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung SÜD IT AG Security & Mittelstand ISO 27001 Zertifizierung Motivation Inhalte Ablauf Aufwände Ergebnisse Dr. Stefan Krempl, ISO 27001 Lead-Auditor, Datenschutzbeauftragter krempl@sued-it.de Süd IT AG -

Mehr

Callcenter Standort Saarland

Callcenter Standort Saarland Callcenter Standort Saarland Others made history, we make the future! 13.04.16 1 STARKE BRANCHEN AUF WACHSTUMSKURS Alle Zeichen stehen auf Erfolg: ob Lage, Infrastruktur, Preis-Leistungs- Verhältnis von

Mehr

STEP BY STEP ANLEITUNG

STEP BY STEP ANLEITUNG STEP BY STEP ANLEITUNG Geld Verdienen über Handy-APP KANN JEDER! AUCH DU! Jugl.net ist die 1. Deustche APP mit der sie von jedem Gerät aus Geld verdienen können! Fast jeder besitzt ein Smartphone, Tablet,

Mehr

Markt für keramische Fliesen in Deutschland Ausgabe 2016

Markt für keramische Fliesen in Deutschland Ausgabe 2016 Beschreibung des Berichts Markt für keramische Fliesen in Deutschland Ausgabe 2016 Über den Bericht Der Bericht des Zentrums für Branchenanalysen Markt für keramische Fliesen in Deutschland, Ausgabe 2016

Mehr

BEWERBERTRAINING. Universität Würzburg, November 2008

BEWERBERTRAINING. Universität Würzburg, November 2008 BEWERBERTRAINING Universität Würzburg, November 2008 Themenübersicht 2 Persönliche & berufliche Ziele definieren Bewerbungsunterlagen effektiv erstellen Vorstellungsgespräche meistern Den richtigen Arbeitgeber

Mehr

Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer

Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer rw konzept GmbH Agentur für Unternehmenskommunikation Köln Berlin Köln, 2. Juli 2010 Seite 1 rw konzept Wer wir sind rw konzept, Agentur für

Mehr

VERNETZTE INDUSTRIE WEBLÖSUNGEN OPTIMIERT FÜR IHREN VERTRIEB UND VERKAUF

VERNETZTE INDUSTRIE WEBLÖSUNGEN OPTIMIERT FÜR IHREN VERTRIEB UND VERKAUF BEKU INDUSTRIE CMS 4.0 VERNETZTE INDUSTRIE WEBLÖSUNGEN OPTIMIERT FÜR IHREN VERTRIEB UND VERKAUF LOKAL, REGIONAL UND GLOBAL IMMER EINEN SCHRITT VORAUS. BEKU WEB AGENTUR GmbH BEKU Industrie CMS 4.0 3 //

Mehr

Administration Intelligence AG

Administration Intelligence AG Die neue E-Vergabeplattform des zentralen Beschaffungsdienstleisters BBG Administration Intelligence AG Rechtsanwalt Frank Linneberg 2016 Administration Intelligence AG Ihr Referent Frank Linneberg Jurist

Mehr

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw Einleitung Balz Zürrer Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Ablauf Event 09.30 Uhr 09.45 Uhr 10.15 Uhr 10.45 Uhr Digitalisierung in der Industrie Balz Zürrer, Online Consulting AG

Mehr

Kampagnenanalysen und optimale Steuerungsmöglich keiten

Kampagnenanalysen und optimale Steuerungsmöglich keiten Next Level E-Mail Marketing Evalanche ENTERPRISE INTERACTIVE DASHBOARD Kampagnenanalysen und optimale Steuerungsmöglich keiten Powered by SC-Networks GmbH 1 Kampagnenanalysen und optimale Steuerungsmöglich

Mehr

s Inhaltsverzeichnis 7

s Inhaltsverzeichnis 7 s Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristika des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 18 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb

Mehr

Gründen Frauen anders?

Gründen Frauen anders? Frauen gründen anders 09. November 2016 Gründen Frauen anders? Vivian Stürmann, Agentur-Gründerin * 1970, verheiratet, zwei Kinder Vita Lebens- und Berufsstationen 1989 1996: Studium der Kommunikationswissenschaften

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR BETRIEBSERKUNDUNGEN

FRAGEBOGEN FÜR BETRIEBSERKUNDUNGEN FRAGEBOGEN FÜR BETRIEBSERKUNDUNGEN Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 Teilnehmerinnen Ziel: Die TeilnehmerInnen erkunden exemplarisch einen Betrieb bzw. Berufe.

Mehr

CHECKLISTE - BRIEFING

CHECKLISTE - BRIEFING CHECKLISTE - BRIEFING Das Briefing ist eine Zusammenfassung aller Gesichtspunkte, die eine Kommunikationskonzeption bestimmen. Diese schriftliche Leitlinie ist Basis für die Entwicklung von Kommunikationsmaßnahmen

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

EVALANCHE Leadtributor

EVALANCHE Leadtributor Next Level E-Mail Marketing EVALANCHE Leadtributor Powered by SC-Networks GmbH 1 Machen Sie das beste aus Ihren Leads Effektives LeadManagement mit Vertriebspartnern Gute Leads generieren ist das Eine.

Mehr

Ihre Unternehmensberatung für Menschen in und um die IT

Ihre Unternehmensberatung für Menschen in und um die IT :Digital Consulting :Information Security Consulting :Business-Coaching :Recruiting 4.0 Ihre Unternehmensberatung für Menschen in und um die IT :Innovation Consulting ÜBER UNS In den fünf Kernbereichen

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Entgelt in der ITK-Branche 2010

Entgelt in der ITK-Branche 2010 Entgelt in der ITK-Branche 2010 Eine Analyse der IG Metall (Erhebung im 4. Quartal 2009) Entstehung der Entgeltanalyse-Reihe Grundkonzeption: Im Jahr 1997 gab es 3 Workshops zur Konzeption der ITK- Gehaltsanalyse

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit In Zusammenarbeit mit Fit sein für die Digitale Transformation 2 Tages-Konferenz für KMU mit Vor-Programm: 1 Plenum, 16 Räume als Lernwerkstätten, grosszügige Networking- & Berater-Zonen für one-to-one

Mehr

Lead Management. Wie Sie aus Kontakten Kunden generieren. Whitepaper

Lead Management. Wie Sie aus Kontakten Kunden generieren. Whitepaper Lead Management Wie Sie aus Kontakten Kunden generieren Whitepaper Wie Sie erfolgreich aus Interessenten Kunden generieren Eine Aufgabe des Marketings ist es, neue Interessenten zu finden und neue Kontakte

Mehr

AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN

AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN AFTERSALES ALS ERTRAGSQUELLE IM UNTERNEHMEN. ERFOLGE ERZIELEN UND MESSEN Studie Bluemont Consulting 1. ALLGEMEINE HINWEISE ZUR STUDIE Der Aftersales wird zunehmend bedeutsamer und trägt immer mehr zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristik^ des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 17 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb 18 1.2 Rahmenbedingungen

Mehr

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen.

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. institut für automobiles marketing Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. Mit der Marktpotenzialanalyse

Mehr

Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wer wir sind, w

Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wer wir sind, w Telefon- und Anlagenbau e.k. (c) Tim Langer, www.medienberater.de Stark- und Schwachstrom Willkommen bei Andreas Schewe Telefon- und Anlagenbau e.k. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Eindruck

Mehr

Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte!

Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte! Praxis Case Study: Von 0 auf 100 Sales in 2 Monaten mit einer Mitglieder-Website - Das waren die Schritte! Hallo, ich bin Sam! Gründer & CEO SwissMadeMarketing www.swissmademarketing.com SwissMadeMarketing

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

SPONSORING PRÄSENTATION

SPONSORING PRÄSENTATION SPONSORING PRÄSENTATION Online Marketing Konferenz 2017 DIE Konferenz für E-Business, E-Commerce und Online Marketing www.online-marketing-konferenz.ch FACTS AND FIGURES Datum: Donnerstag 17.08.2017 Location:

Mehr

nformance Online Marketing Agentur

nformance Online Marketing Agentur nformance Online Marketing Agentur Ihr Partner Informance Media - Wir unterstützen Agenturen und Unternehmen aus der Medienbranche professionell, zuverlässig und kosteneffizient bei der Umsetzung von Projekten.

Mehr

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER

TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER TRAINERPROFIL MAG. HANS BACHINGER SENIOR CONSULTANT TRAINER GESCHÄFTSFÜHRER Menschen im Vertrieb WAS DU VERKAUFST IST WICHTIG, DENN DAVON LEBST DU. ES IST DEINE LEISTUNG UND DU SELBST MUSST DER ERSTE GROSSE

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen

Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen 1 Optimierung der Supply Chain in einem volatilen wirtschaftlichen Umfeld zur Verbesserung von Transparenz und Steuerung von Logistikprozessen Norbert Tomandl Senior Managing Consultant, IBM Global Business

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Kataloge. Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand.

Kataloge. Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand. Kataloge Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand. Erfolgreiche Kontaktaufnahme ist einfach! Canon steht Ihnen von der Analyse über die Konzeption bis hin zur Umsetzung zur Seite profitieren

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

Supply Chain Management Kennzahlen Florian Meyer FOM (BA09) 1

Supply Chain Management Kennzahlen Florian Meyer FOM (BA09) 1 Supply Chain Management Kennzahlen 27.11.2010 Florian Meyer FOM (BA09) 1 Einsatzmöglichkeiten für Kennzahlen im SCM Steuerung der Zielerreichung (Controlling) Überwachung der Entwicklung (Entwicklung Verbessert

Mehr

Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH

Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Die Reihe Xpert.press des Springer-Verlags vermittelt Professionals in den Bereichen Betriebs- und Informationssysteme, Software Engineering und Programmiersprachen

Mehr

Erfolg, neu definiert.

Erfolg, neu definiert. Erfolg, neu definiert. E rfolg lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken. Der Weg zum Erfolg lässt sich nicht durch Business Pläne beschreiben. Wirtschaftlicher Erfolg ist immer die Ableitung von der Erreichung

Mehr

Weihnachtsfeiern in dt. Unternehmen - Auf Du und Du mit der Chefetage -

Weihnachtsfeiern in dt. Unternehmen - Auf Du und Du mit der Chefetage - Grundkontext / Arbeitshypothese: Welche unternehmerischen Ziele verfolgen deutsche Firmen bei ihren alljährlichen Weihnachtsfeiern? Welche Aufwände stehen diesem Event entgegen? Welche Absichten verfolgen

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 1 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP Employer Services GmbH eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt

Mehr

Basiswissen Public Relations

Basiswissen Public Relations Robert Deg Basiswissen Public Relations Professionelle Presseund Öffentlichkeitsarbeit in VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einleitung 11 Kapitel 1: Vorüberlegungen 15 Was ist Public Relations?

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Technische After-Sales-Services REPAIR REFURBISHMENT LOGISTICS

Technische After-Sales-Services REPAIR REFURBISHMENT LOGISTICS Technische After-Sales-Services nachhaltig arbeiten WIR LIEBEN, WAS WIR TUN! Dieses Unternehmensmotto ist die Grundlage unseres Erfolgs und definiert in einem Satz die Werte, nach denen wir handeln. Es

Mehr

SAP Enterprise Support im Wettbewerb. SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den

SAP Enterprise Support im Wettbewerb. SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den SAP Enterprise Support im Wettbewerb SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den 02.09.2014 SAP Enterprise Support: Dauerhaft in der Kritik? Zu teuer? Kein Mehrwert?

Mehr

Diffusion von Nachhaltigkeitsinnovationen

Diffusion von Nachhaltigkeitsinnovationen Diffusion von Nachhaltigkeitsinnovationen Machbarkeit Information Marketing Vorbilder Einsteiger-Angebote Ordnungspolitische Massnahmen Image oder alles zusammen? Wie kommen innovative Ideen in die Gesellschaft?

Mehr

»MIT VIELFALT ZUM ERFOLG« UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR

»MIT VIELFALT ZUM ERFOLG« UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR »MIT VIELFALT ZUM ERFOLG«UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR Fragebogen 1. ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN Bitte ergänzen Sie die folgenden Informationen zu Ihrem Unternehmen und beantworten Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 10 Verzeichnisse VORWORT 7 TABELLENVERZEICHNIS 18 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 1 EINLEITUNG 28

Inhaltsverzeichnis. 10 Verzeichnisse VORWORT 7 TABELLENVERZEICHNIS 18 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 1 EINLEITUNG 28 10 Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 TABELLENVERZEICHNIS 18 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 26 1 EINLEITUNG 28 1.1 PROBLEMSTELLUNG 30 1.2 ZIELSETZUNG DER ARBEIT 30 1.3 METHODISCHE

Mehr

Selbständigkeit ist für viele Frauen heutzutage eine Alternative zur Erwerbstätigkeit im Angestelltenverhältnis.

Selbständigkeit ist für viele Frauen heutzutage eine Alternative zur Erwerbstätigkeit im Angestelltenverhältnis. Teilzeit-Selbständigkeit - Ein alternatives Erwerbsmodel für Frauen Selbständigkeit ist für viele Frauen heutzutage eine Alternative zur Erwerbstätigkeit im Angestelltenverhältnis. Ob Yogalehrerin, Steuerberaterin,

Mehr

IhRe Website? Gefunden werden -Dialog-Potenziale nutzen E C K O. Wie durchsetzungsstark ist. Maximieren Sie Ihre Online-Power mit dem GECKO-Prinzip!

IhRe Website? Gefunden werden -Dialog-Potenziale nutzen E C K O. Wie durchsetzungsstark ist. Maximieren Sie Ihre Online-Power mit dem GECKO-Prinzip! Wie durchsetzungsstark ist IhRe Website? Gefunden werden -Dialog-Potenziale nutzen E C K O ontent-qualität bieten undenfragen beantworten nline-kompetenz stärken E-Marketing, E-Sales, E-Service: Maximieren

Mehr

Wie viel Digitalisierung verträgt der

Wie viel Digitalisierung verträgt der Wie viel Digitalisierung verträgt der Mensch? der Mensch? 1. LAB Consulting-Barometer März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung der Ergebnisse 1. Einzelergebnisse 2. Zitat 2. Gendervergleich

Mehr

Desktop Deployment im Unternehmen wie kommen Betriebssystem und Anwendungen auf die Arbeitsplätze Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ BDD 2007 Solution

Mehr

Der neue Online-Handel

Der neue Online-Handel Gerrit Heinemann Der neue Online-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1 Online-Handel im Wandel - Revolution

Mehr

Internationales Marketing der Region

Internationales Marketing der Region Bad Homburg v.d.h. Gelnhausen Eschborn Frankfurt Hanau Wiesbaden Offenbach Aschaffenburg Rüsselsheim Internationales Marketing der Region Strategien Aktivitäten - Herausforderungen Darmstadt Heppenheim

Mehr

Case Study. Stieger Software AG. Kuppeln, schalten, digital verwalten.

Case Study. Stieger Software AG. Kuppeln, schalten, digital verwalten. www.optive.ch Case Study. Stieger Software AG. Kuppeln, schalten, digital verwalten. Clevere Branchenlösungen fürs Automobilgewerbe Stieger Software AG, ein Schweizer Unternehmen, beschäftigt sich täglich

Mehr