Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse"

Transkript

1 Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Autoren: Dr. Th. Hertwig, Dr. R. Reißmann, B. Torchala GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 1

2 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 2

3 Folie: 3 IT-Consulting / Programmierung GIS- Dienstleistung Geologie / Umwelt Geologen, Geochemiker, Geophysiker, Aufbereitungsingenieur, Hydrogeologen, Bodenkundler, Biologen, Kartographen, Geodäten, Markscheider, Informatiker, Mathematiker

4 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 4

5 Das Projekt: Aufgabe 1: Teilaufgaben: Errechnen der Datenbeschaffung Flächennutzung Datenaufbereitung Bodenklassen Datenauswertung Relief für Gemeinde-Flächen auf der Basis bundesweit einheitlich vorliegender Daten Aufgabe 2: Aufbau einer GIS-Infrastruktur in der BNA Ziel: Kostenvergleich verschiedener Versorger mit vergleichbaren gebietsstrukturellen n Teilaufgaben: Softwarebeschaffung Installation Programmierung Aufgabe 3: Untersuchung mittelmaßstäbiger Daten (z. B. DLM25) auf Verwendbarkeit für die Aufgabe 1 GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 5

6 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 6

7 Datenquellen: Datensatz: CORINE Landcover GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR ) Herkunft: verifizierte Auswertung von Satellitenbildern Aktualität: auf 2000 korrigiert. Inhalt: Flächennutzung in 44 Klassen Folie: 7

8 Datenquellen: Folie: 8 Datensatz: CORINE Landcover fast Flächen Wolfsburg

9 Datenquellen: Datensatz: ATKIS DLM 250 GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Quelle: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG ) Herkunft: digitalisierte topographische Karten Aktualität: 2005: Verkehrswege und Gewässer alle übrigen Objektarten Inhalt: 49 Objektarten Folie: 9

10 Daten für Flächennutzung: Analyse des DLM250 Beispiel-Objektarten: Flächenobjekte: 2101-Ortslage 2121-Bergbaubetrieb 3301-Flughafen 4107-Wald, Forst 5111-Meer 5112-Binnensee, Stausee, Teich 7211-Insel Linienobjekte: 3101-Straße 3102-Weg 3201-Schienenbahn 5106-Wasserlauf Punktobjekte: 2101-Ortslage 2121-Bergbaubetrieb Unterschiedliche, z. B. Attribute: GN-Geographischer Name KN-Kurzbezeichnung ZN-Zweitname BDU-Verkehrsbedeutung überörtlich BKT-Bahnkategorie BRF-Breite der Fahrbahn WDM-Widmung GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 10

11 Datenquellen: Datensatz: Verwaltungsgrenzen Folie: 11 Quelle: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Aktualität: , ggf. auch 2004 und 2003 Inhalt: AGS (Amtlicher Gemeindeschlüssel)

12 Datenquellen: Folie: 12 Datensatz: BK1000 Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR ) Inhalt: 72 Bodenprofile 0,0 1,0 2,0 0,02 0,1 0,8 2,0 ms Sl2 Su2 ms Ahl Ah- Cv lc //lc 0,15 Ln 0,45 1,05 2,0 Su3 Su2 Sl3 Ah-Go ego egro zegr

13 Datenquellen: Datensatz: BÜK200 Folie: 13 Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Inhalt: mehr Detailtiefe als BK1000, jedoch derzeit nicht bundesweit flächendeckend (nur rund 1/3)

14 Datenquellen: Folie: 14 Datensatz: GK1000 Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Inhalt: Geologischer Untergrund

15 Datenquellen: Folie: 15 Datensatz: GÜK250 Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Inhalt: Geologischer Untergrund

16 Datenquellen: Datensatz: DGM 250 Folie: 16 Quelle: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Inhalt: Höhenraster mit einer Auflösung von 200 m und einer Höhengenauigkeit von 10 m

17 Datenquellen: Datensatz: DTK200 Folie: 17 Quelle: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Inhalt: topographische Karte

18 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 18

19 Ermittlung des s Flächennutzung: CORINE-Landcover: 44 Flächennutzungen: durchgängige städtische Prägung nicht durchgängig städt. Prägung Industrie- und Gewerbeflächen... Wasserflächen Flächennutzung Verschneidung Ergänzung Flächennutzung pro Gemeinde: ATKIS DLM 250: Auswahl von Objektarten Verkehr, Gewässer,Siedlung Flächenaufweitung für linienförmige Objekte: Wasserläufe, Straßen, Bahn punktförmige Objekte: kleine Ortschaften Gemeinden: AGS: Gemeindename AGS, Gemeindenamen: Flächenanteile (in %) Königslutter durchgängige städtische Prägung: 4.30 nicht durchgängig städtische Prägung: Output: GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 19

20 Ermittlung des s Flächennutzung: Folie: 20 Verschneidung Straßenverkehr (DLM250) Schienenverkehr (DLM250) Gewässerläufe (DLM250) kleine Ortschaften (DLM250) Flächennutzung (CORINE-Landcover) Ergebnis: Flächennutzung

21 Ermittlung des s Flächennutzung: Folie: 21 Ergebnis:

22 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 22

23 Algorithmus für die Ermittlung ingenieurgeologischer Bodenklassen Boden- und Felsklassen BÜK 2000, KA 5: Konturenkontrolle, Überführung KA 3 - KA 5 BÜK 200, GÜK 1000, Höhenmodell, Flächennutzung D, Länderbodenkarten, (geol. Meßtischblätter, Spezialliteratur): Grobböden, Mächtigkeiten, Besonderheiten, Stützprofile DIN 18300, KA 5 (Korngrößendreieck, Bindigkeit & Formbarkeit): Plastizität, Korngrößenspektrum, Stein-/Blockgehalt Festlegung: 0-0,25 m immer BK 1 Grundlage: BÜK 1000 (einzig flächendeckende Datenquelle) 72 Grundprofile ohne Grobböden und Besonderheiten, nach KA 3 72 Bodenprofile ohne Grobböden und Besonderheiten, KA 5-gemäß 72 nach DIN einstufbare Bodenprofile 72 Bodenklassenprofile, Teufenbereiche, Flächenbezug GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 23

24 Ermittlung des s Bodenklassen: Bodenklassen in variierenden Teufenbereichen > 72 Bodenklassenprofile, Teufenbereich (von bis), Bodenklasse (1 7) Bodenklassen in festen Teufenbereichen 0-1 m und 1-2 m > 72 Bodenklassenprofile, vorherrschende Bodenklasse in 0-1 m vorherrschende Bodenklasse in 1-2 m Verschneidung Bodenklasse pro Gemeinde: maximale Bodenklasse in 0-1 m maximale Bodenklasse in 1-2 m Gemeinden: AGS, Gemeindename AGS, Gem.-Namen, Flächenanteile (in %) für vorherrschende und maximale Bodenklassen Bodenklasse 1 in 0 m - 1 m Bodenklasse 1 in 1 m - 2 m Bodenklasse 2 in 0 m - 1 m Bodenklasse 2 in 1 m - 2 m Bodenklasse 3 in 0 m - 1 m Bodenklasse 3 in 1 m - 2 m Output: GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 24

25 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 25

26 Ermittlung des s Relief: Folie: 26 Höhenlinien pro AGS Hangneigung pro AGS

27 Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die Ermittlung der Bodenklassen Die Ermittlung des Reliefs Die Verknüpfung mit AGS Folie: 27

28 Ergebnis für AGS: Verschneidung: Gemeinden und Flächennutzung Folie: 28

29 Ergebnis für AGS: Folie: 29 Helmstedt (AGS: )

30 Ergebnis für AGS: AGS Gemeinde Gemende_Flaeche_qmCLC CLC_Bedeutung Fl_CLC_Gem_qm CLC_Prozent Helmstedt Durchgängig sädtische Prägung Helmstedt Nicht durchgängig städtische Prägu Helmstedt Industrie- und Gewerbeflächen Helmstedt Straßen, Eisenbahn Helmstedt Abbauflächen Helmstedt Sport- und Freizeitanlagen Helmstedt Nicht bewässertes Ackerland Helmstedt Wiesen und Weiden Helmstedt Landwirtschaft und natürliche Bode Helmstedt Laubwälder Helmstedt Nadelwälder Helmstedt Mischwälder Helmstedt Wasserlauf Königslutter a Nicht durchgängig städtische Prägu Königslutter a Straßen, Eisenbahn Königslutter a Abbauflächen Königslutter a Nicht bewässertes Ackerland Königslutter a Wiesen und Weiden Königslutter a Komplexe Parzellenstrukturen Königslutter a Landwirtschaft und natürliche Bode Königslutter a Laubwälder Königslutter a Nadelwälder Königslutter a Mischwälder Königslutter a Schierpkebach GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 30

31 Ergebnis für AGS: AGS Gemeinde Gemeinde_Flaeche FL_111 (qm) PR_111 (%) Helmstedt Königslutter am Elm FL_112 (qm) PR_112 (%) FL_121 (qm) PR_121 (%) FL_122 (qm) PR_122 (%) FL_131 (qm) PR_131 (%) FL_142 (qm) PR_142 (%) FL_211 (qm) PR_211 (%) FL_231 (qm) PR_231 (%) FL_242 (qm) PR_242 (%) FL_243 PR_ FL_311 PR_311 FL_312 PR_312 FL_313 PR_313 FL_511 PR_ Analog für Bodennutzungsklassen 1 7 jeweils für die Teufe 0-1 m und 1 2 m Höhenklassen und Hangneigungsklassen GIS-Daten und Analyse für gebietsstrukturelle Folie: 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Folie: 32 Dr. Thomas Hertwig Dr. Reinhart Reißmann Bernd Torchala Beak Consultants GmbH Freiberg Am St. Niclas Schacht 13

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS

Gliederung. Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Vertikale Integration ALKIS - ATKIS Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Vergleich der Objektarten ALKIS - ATKIS 3. Vergleich der Erfassungskriterien 4. Geometrischer Vergleich 5. Lösungsansätze der vertikalen

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 - Die Bodenübersichtskarte 1:200.000 (BÜK 200) - allgemein - Flächeninhaltsbeschreibung / Flächendaten - Anwendung

Mehr

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung

Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor. Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Amtliche Flächenstatistik versus IÖR-Monitor Gotthard Meinel, Ekkehard Scheffler Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Gliederung 1. Grundlagen 2. Methodik 3. Ausgewählte Ergebnisse 4. Schlussfolgerungen

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven

Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell. ... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven Das digitale Landschaftsmodell (ATKIS-Basis-DLM) im AAA-Datenmodell... wie geht s weiter? Entwicklungen und Perspektiven ATKIS Basis-DLM 24. November 2010 LGL Abteilung 5 Produktion Karlsruhe Berthold

Mehr

Dr. Manfred Endrullis. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dr. Manfred Endrullis. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Geobasisdaten des Amtlichen Karten- und Vermessungswesens Hoheitliche Aufgabe der Bundesländer Verwaltungsvereinbarungen regeln seit den 50-er

Mehr

Netzabdeckung im Internet

Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Nutzung von Geodaten bei einem Mobilfunknetzbetreiber Frank Schwedler Senior Expert Geodata Services 7. November 2013 E-Plus

Mehr

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft DWA Expertengespräch 26.04.2013 Simon Goeden (VdS Schadenverhütung GmbH) Geodaten in der Versicherungswirtschaft

Mehr

Standortwahl für ein neues Betonwerk

Standortwahl für ein neues Betonwerk GeoBusinessCONGRESS WORKSHOP: Visualisierung von Karten Standortwahl für ein neues Betonwerk Standortfaktoren allgemein Weiche Standortfaktoren: attraktives Wohnumfeld hohe Umweltqualität: Je höher der

Mehr

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme zur Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena vorgestellt von Christoph Glink, Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitektur Nikolai Vetter, M.A. Kulturgeographie

Mehr

Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands

Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Beschreibung eines Web- Dienstes Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands Dienstleistungszentrum Stand 27.03.2015 1 Datenbestand GN-DE Der

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

Datenabgabeformen und -formate

Datenabgabeformen und -formate Datenabgabeformen und -formate in Thüringen 1 Datenabgabeformen 2 Produkte im Liegenschaftskataster: ALKIS-Komplettabgabe Flurstücke Gebäude Tatsächliche Nutzung Eigentümer Bodenschätzung / Bewertung Altumfang

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Bereitstellung von Geodaten

Bereitstellung von Geodaten Folie 1 Geoinformation und Landentwicklung Thomas Witke, LGL Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung 2009 12. und 13. Oktober 2009 Folie 2 Ein GIS ohne Geodaten ist wie Linsen ohne Spätzle

Mehr

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung in Rheinland-Pfalz Stand: 03.12.2010 Bearbeitung:

Mehr

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung

24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung 24. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Landesamt für Vermessung und Geoinformation Hollywood und IMAX setzen auf 3D Wir auch! Digitales Geländemodell (DGM)

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Geobasisdaten im Ländervergleich Erfahrungen bei der Nutzung des ATKIS Basis-DLM zum Flächennutzungsmonitoring

Geobasisdaten im Ländervergleich Erfahrungen bei der Nutzung des ATKIS Basis-DLM zum Flächennutzungsmonitoring Geobasisdaten im Ländervergleich Erfahrungen bei der Nutzung des ATKIS Basis-DLM zum Flächennutzungsmonitoring Tobias Krüger Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden Warum Flächennutzungsmonitoring?

Mehr

Bausteine des Kartenblattes 2 ----------------------------------------------------

Bausteine des Kartenblattes 2 ---------------------------------------------------- Bausteine des Kartenblattes 2 ---------------------------------------------------- Entwicklung des Fluggastaufkommens auf den deutschen TOP-10-Fiughäfen des Jahres 2008 2008 20000.000-10.000.000 6.000.000

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Kartenmodellierung Modellierung von Karten Ziel der Kartenmodellierung: Geodaten angemessen abbilden (repräsentieren) Informationen mit der Karte vermitteln (präsentieren).

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

TopPlus. Karten nach Maß. Von der detaillierten Stadtkarte bis zur europaweiten Übersichtskarte

TopPlus. Karten nach Maß. Von der detaillierten Stadtkarte bis zur europaweiten Übersichtskarte TopPlus Karten nach Maß Von der detaillierten Stadtkarte bis zur europaweiten Übersichtskarte Michael Hovenbitzer, Peter Kunz und Manuel Fischer Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main

Mehr

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG 3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG Vortrag zum 57. Berg- und Hüttenmännischen Tag Kolloquium 3: GIS Geowissenschaftliche Anwendungen und Entwicklungen Gliederung

Mehr

GeoPerspektiven. Dr. Gotthard Meinel. Freiraumentwicklung. Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden

GeoPerspektiven. Dr. Gotthard Meinel. Freiraumentwicklung. Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden GeoPerspektiven Dr. Gotthard Meinel Forschungsbereich Monitoring der Siedlungs- und Freiraumentwicklung Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden Perspektiven 3. Geo- Fortschrittsbericht

Mehr

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring. Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG

Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring. Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG Gotthard Meinel, Ulrich Schumacher (Hrsg.) Flächennutzungsmonitoring Konzepte Indikatoren Statistik SHAKER VERLAG Vergleich von Datengrundlagen eines Flächenmonitorings 47 ATKIS, ALK(IS), Orthobild Vergleich

Mehr

Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten - WILLKOMMEN

Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten - WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Geodaten der Landesverwaltung - Geobasisdaten stellen sich vor - Vortrag am 3. Juni 2015 Fortbildungsseminar KIV Dr. Andreas Richter, Tel. 0361 3783620 2 Geodaten sind alle Informationen,

Mehr

Visualisierung und Analyse komplexer räumlicher Aufgabenstellungen und Ergebnisse

Visualisierung und Analyse komplexer räumlicher Aufgabenstellungen und Ergebnisse Visualisierung und Analyse komplexer räumlicher Aufgabenstellungen und Ergebnisse Monika Sester Institut für Kartographie und Geoinformatik Leibniz Universität Hannover Situation Verschiedene Daten werden

Mehr

Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE. Konzeption und Umsetzung

Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE. Konzeption und Umsetzung AgA 2010 Dresden 27 28. 27. 28 Oktober 2010 Digitales Landschaftsmodell für Deutschland DLM-DE Konzeption und Umsetzung Stephan Arnold (Dipl.-Geograph) Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Geodäsie

Mehr

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig

Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Risikomanagementplan Gewässersystem Kinzig Vorstellung der bisher vorliegenden Ergebnisse Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung, 12. März 2013 Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen Dr.-Ing. K. Lippert,

Mehr

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung Umstellung des Liegenschaftskatasters auf : Auswirkungen auf die Flächenerhebung Thomas Betzholz, Frank Wöllper In den 1980er-Jahren wurden diverse Bereiche des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland

Mehr

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20b Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie

Mehr

Daten aus OSM extrahieren und in QGIS weiterverarbeiten

Daten aus OSM extrahieren und in QGIS weiterverarbeiten Daten aus OSM extrahieren und in QGIS weiterverarbeiten Einführung Die OSM-Daten enthalten viele umweltrelevante Informationen, die auf den veröffentlichten Webkarten nicht offensichtlich erkennbar sind.

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS

Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS Oliver Schrempel Vermessung Nabburg Fachbereich IuK Technik Die Daten der Tatsächlichen Nutzung aus ALKIS AGENDA: 1.) Rahmenbedingungen 2.) Modellierung und

Mehr

Use-Case: 3D-Projekte Geologie

Use-Case: 3D-Projekte Geologie Landesgeologie Use-Case: 3D-Projekte Geologie Zusammenarbeit swisstopo mit BFE und BAFU, 14. Januar 2016 Robin Allenbach (PL 3D Geologie, PL GeoMol) Stefan Volken (PL GeoQuat) Einführung Geologische 3D

Mehr

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Was ist ein Geomatiker/in Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Inhalt Definiertes Berufsbild Mögliche Einsatzbereiche Unterschiedliche

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014 Bleckede, 21. Januar 2014 Kooperationspartner Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

VKLandLab. Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap

VKLandLab. Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap VKLandLab Kulturlandschaftsforschung in der Internet-GIS-Umgebung von kvwmap Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik

Mehr

Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr

Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr Erstellungsdatum: 21.11.2013 Name des Dokumentes: Flächennutzungskartierung (FNK) Metadaten für die Geodaten des Regionalverbandes Ruhr Datensatz Name des Datenbestands Kurzbeschreibung des Datenbestands

Mehr

NÖ Planungspaket. Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung

NÖ Planungspaket. Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung NÖ Planungspaket Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung Das NÖ Planungspaket Inhalt des Planungspakets Auslieferung über den NÖ Geoshop Fragen und Antworten zu den Daten

Mehr

Das Datenangebot der Vermessungsverwaltung Baden-Württemberg

Das Datenangebot der Vermessungsverwaltung Baden-Württemberg Dipl.-Ing. Eberhard Herdeg Landesvermessungsamt Baden-Württemberg, Büchsenstraße 54, 70173 Stuttgart E-Mail: eberhard.herdeg@vermbw.bwl.de 1. Einleitung Amtliche Geodaten Aus einem Lehrbuch zu Geodaten:

Mehr

Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern)

Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern) Stadtwerke und Kommunen rücken zusammen (Einsatz moderner Web-Technologie bei den Techn. Werken Kaiserslautern) Abteilung Zentrale Dokumentation 1994 Gründung der Abteilung ZD 1996 Einführung des GIS-Systems

Mehr

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut

SeismoGIS. Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der Universität zu Köln. Universität zu Köln Geographisches Institut SeismoGIS Ein GISTool für die Analyse von Erdbebendaten für die Erdbebenstation der t zu Köln Christian Willmes & Johannes Weskamm 07.05.2007 : 1 t zu Köln Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einleitung Die Erdbebenstation

Mehr

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Der Datenbestand des Geodätischen Raumbezugs Bericht des Projektteams AFIS-OK Bbg Stand: 11. August 2004 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...

Mehr

4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern

4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern 57 4 Datenauswertung 4.1 Aktualisierung der topographischen Kartenbasis auf Grundlage von Satellitenbildern Um die topographische Kartenbasis zu aktualisieren, wurden die einzelnen topographischen Ebenen

Mehr

Mobiles GIS für GDI im Kontext von INSPIRE

Mobiles GIS für GDI im Kontext von INSPIRE Mobiles GIS für GDI im Kontext von INSPIRE M.Sc. Zhihang Yao Fachgebiet Geoinformationssysteme TU München 49. AgA-Tagung 2012,10.09.2012 Gliederung 1. Internationale GDI-Projekte 2. Forschungsprojekt InGeoSat

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten GIS 1 Kapitel 5: und Qualität t von Daten Stephan Mäs Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de - Definition

Mehr

advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten

advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten advangeo - Anwendung von Verfahren der künstlichen Intelligenz zur Regionalisierung von bodenkundlichen Punktdaten Stand der Forschung und Ausblick A. Knobloch 1, Dr. T. Hertwig 1, S. Noack 1, M.K. Zeidler

Mehr

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein Schadensrisikokarten in Dr. Thomas Hirschhäuser efinitionen Gefährdung Risiko Vulnerabilität Schadensrisiko Planungsebene länderübergreifende Hochwasser-Aktionspläne regionale Hochwasser-Aktionspläne Bewertung

Mehr

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33 Erfahrungen im LfULG Umstellung auf ETRS89 - UTM33 Erfahrungen im LfULG: Ausgangssituation Zielsetzung Umsetzung Probleme & Feedback Ausblick 2 17.04.2015

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

Digitaler Atlas Hintergrundwerte von Niedersachsen und Bremen. Matthias Dorn & Sönke Rehder

Digitaler Atlas Hintergrundwerte von Niedersachsen und Bremen. Matthias Dorn & Sönke Rehder von Niedersachsen und Bremen Matthias Dorn & Sönke Rehder Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten Direkte Einleitung Diffuse Schadstoffquellen Morphol. Veränderung Bodennutzungsstrukturen Strömungsregulierung

Mehr

Zeitreihenanalysen und Monitoring des ATKIS Basis-DLM Ergebnisse aus Niedersachsen Klaus-Peter Wodtke

Zeitreihenanalysen und Monitoring des ATKIS Basis-DLM Ergebnisse aus Niedersachsen Klaus-Peter Wodtke Zeitreihenanalysen und Monitoring des ATKIS Basis-DLM Ergebnisse aus Niedersachsen Klaus-Peter Wodtke 6. Dresdener Flächennutzungssymposium 11.Juni 2014 DLM-Monitoring DLM-Monitoring - Motivation Die Möglichkeiten

Mehr

GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie. Where2B-Konferenz, Bonn

GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie. Where2B-Konferenz, Bonn GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie Where2B-Konferenz, Bonn Michael Schulz - in medias res GmbH mschulz@webgis.de http://www.webgis.de/ / http://www.zopecms.de/

Mehr

Erläuterungen zu den Geodaten

Erläuterungen zu den Geodaten Seite 1 Inhaltsübersicht Erläuterungen mit Beispieldarstellungen 1 Digitales Basis-Landschaftsmodell (Basis DLM) Seite 2 Schlüssel für die Dateinamen im Basis DLM Seite 3 2 Digitale Rasterkarte 1:10000

Mehr

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016

Schülerpraktikum Klasse 9. Schuljahr 2015/2016 TU Bergakademie (Stand: 23.09.2015) Schülerpraktikum Klasse 9 Schuljahr 2015/2016 2 x HTML-Programmierung, Webseiten-Gestaltung Prüferstraße 1 Herr Prof. Dr. Hebisch 39-3187 Fakultät Mathematik und Informatik

Mehr

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen Projektvorstellung M. Goldschmitt Bodendaten für Planungszwecke Planungs- bzw. Arbeitsebene Obere Planungsebene

Mehr

Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger

Ein Werkzeug. Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im. unserer Wasser- und Energieressourcen. Prof. Dr. Peter Huggenberger 3D Modell Region Basel + GeORG Ein Werkzeug Bedeutung grenzüberschreitender Projekte im Hinblick Vorsorge auf die nachhaltige Geopotentiale Entwicklung unserer Wasser- und Energieressourcen Erdbeben-Vorsorge

Mehr

Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation

Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation Studiengang Bachelor Geodäsie und Geoinformation Prüfungszeitraum: 04.08.2014 bis 29.08.2014 Anmeldung zu allen Prüfungen über TUM Online Anmeldezeitraum: 16.06.2014 bis 11.07.2014 Abmeldung möglich bis

Mehr

Geodaten im täglichen Leben Nutzung im World Wide Web Online Angebote WILLKOMMEN

Geodaten im täglichen Leben Nutzung im World Wide Web Online Angebote WILLKOMMEN WILLKOMMEN 1 Wo begegnen uns Geodaten im täglichen Leben? 2 Geodaten im täglichen Leben Google Maps & Earth / Bing Maps / Open Street Map Google Street View (Rad-)Routenplaner im Internet Navigation im

Mehr

Kostengünstige Herstellung Topographischer Karten mit Grafiksoftware

Kostengünstige Herstellung Topographischer Karten mit Grafiksoftware Kostengünstige Herstellung Topographischer Karten mit Grafiksoftware Versuche zur Ableitung der DTK250 aus dem DLM250 mithilfe der Software Safe FME, Avenza MAPublisher und Adobe Illustrator Peter Kunz

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Landesanstalt 1. Rechtliche Grundlagen Landesanstalt Erstes Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen- Verpflichtungengesetzes

Mehr

GIS-basierte Flächenentwicklungsanalyse von fünf europäischen Großstädten und deren Visualisierung auf der Basis digitaler Datenbestände

GIS-basierte Flächenentwicklungsanalyse von fünf europäischen Großstädten und deren Visualisierung auf der Basis digitaler Datenbestände GIS-basierte Flächenentwicklungsanalyse von fünf europäischen Großstädten und deren Visualisierung auf der Basis digitaler Datenbestände Michael Winkler (Institut für ökologische Raumentwicklung e.v. Dresden,

Mehr

Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt

Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt Ermittlung des Hochwasserschadenspotenzials der Landeshauptstadt Dresden Karl-Otto Zeißler 1, Thomas Hertwig 1 & Horst Ullrich 2 1 Beak Consultants GmbH, Am St. Niclas Schacht 13, 09599 Freiberg, Email:

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Festveranstaltung Digitale Bodenschätzung Hessen am 1. Juli 2015 Dieter Will, Landesamt für Steuern, Rheinland-Pfalz Stand der Digitalisierung

Mehr

Verknüpfung von Fläche und statistischen Kennzahlen Grundlage einer kleinräumigen Regionalstatistik

Verknüpfung von Fläche und statistischen Kennzahlen Grundlage einer kleinräumigen Regionalstatistik Verknüpfung von Fläche und statistischen Kennzahlen Grundlage einer kleinräumigen Regionalstatistik Gotthard Meinel Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Statistische Woche 2010 11.-14. Oktober,

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Fachanwendung Hochwasser im GeoPortal Saarland

Anleitung zur Nutzung der Fachanwendung Hochwasser im GeoPortal Saarland Anleitung zur Nutzung der Fachanwendung Hochwasser im GeoPortal Saarland Stand 06/2014 Der Kartendienst Hochwasser im GeoPortal Saarland stellt die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten saarländischer

Mehr

Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog Lösung

Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog Lösung NavLog GmbH ------------------------------ Die Entwicklung eines navigationsfähigen Waldwegedatennetzes für Deutschland Intergraph SG&I GmbH ------------------------------ IT System und Betrieb der NavLog

Mehr

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten BMU- Fachgespräch Elektromobilität, 11.04.2008 Yvonne Scholz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Erneuerbare Energien für Elektroautos:

Mehr

Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK

Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK Zusammenarbeit zwischen Landesvermessung und Liegenschaftskataster zum Thema Aufbau ABK Mark Büdenbender, Dez 72 TIM NRW Motivation Ausgangsfrage: - wie können die Ersterhebungsarbeiten der Katasterbehörden

Mehr

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Geoinformation und Landentwicklung Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Karl-Otto Funk, LGL Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung 2009 12. und 13. Oktober 2009 Die Wertschöpfung ist

Mehr

norbit norgis Fachschalen mit QGIS norbit GmbH Fachschalen Präsentation Diskussion Jelto Buurman Beratung - Software - Dienstleistungen

norbit norgis Fachschalen mit QGIS norbit GmbH Fachschalen Präsentation Diskussion Jelto Buurman Beratung - Software - Dienstleistungen Gesellschaft für Informationssysteme und sberatung mbh ALKIS norgis mit QGIS norbit GmbH Jelto Buurman Gesellschaft für Informationssysteme und sberatung mbh ALKIS norbit GmbH Mittelständisches Softwarehaus

Mehr

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch

ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch ATKIS Basis-DLM im AAA-Umbruch Stand und erste Erfahrungen am BKG Dr. Lothar Plötner Bundesamt für Kartographie und Geodäsie AdV-Projekt Einheitliche Modellierung der Geoinformationen des amtlichen Vermessungswesens

Mehr

Digitalen Ortskarte Bayern. Bayern

Digitalen Ortskarte Bayern. Bayern Automatische Platzierung von Straßennamen am Beispiel der Digitalen Ortskarte Bayern Zahn, Bayer. Landesvermessungsamt 1 Gliederung 1. Begriff Digitale Ortskarte Bayern 2. Inhalt der Digitalen Ortskarte

Mehr

Online-Dienste des GeoDatenZentrums

Online-Dienste des GeoDatenZentrums Online-Dienste des GeoDatenZentrums Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Themen Aufgabe des GeoDatenZentrums Anwendbarkeit von Online-Diensten Stand der Normungstätigkeit tigkeit Realisierungen

Mehr

Geographie / Geoinformatik

Geographie / Geoinformatik Informationsveranstaltung Anwendungsfächer, Angewandte Informatik Geographie / Geoinformatik Informationsveranstaltung zu den Anwendungsfächern im Studiengang Angewandte Informatik (B.Sc.) Dr. Robert Weber

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

Breitbandtrassen: Planungsgrundlagen und Dokumentation

Breitbandtrassen: Planungsgrundlagen und Dokumentation Breitbandtrassen: Planungsgrundlagen und Dokumentation von THOMAS WITKE Informationsveranstaltungen in den Regierungspräsidien Motivation Fördervoraussetzung nach Ziffer 2.2 der Bekanntmachung des MLR

Mehr

Institut für Geographie - Geschäftsführende Leitung - Universität Würzburg Am Hubland - 97074 Würzburg. Beispiel eines Studienverlaufsplans: [ECTS]

Institut für Geographie - Geschäftsführende Leitung - Universität Würzburg Am Hubland - 97074 Würzburg. Beispiel eines Studienverlaufsplans: [ECTS] Institut für Geographie - Geschäftsführende Leitung - Universität Würzburg Am Hubland - 97074 Würzburg Telefon: +49 (0)931 / 888-5554 Fax: +49 (0)931 / 888-5544 E-Mail: baumhauer@mail.uni-wuerzburg.de

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Herzlich Willkommen zum Vortrag. TLVermGeo Neuigkeiten zu Daten und Diensten. 1

HERZLICH WILLKOMMEN. Herzlich Willkommen zum Vortrag. TLVermGeo Neuigkeiten zu Daten und Diensten. 1 HERZLICH WILLKOMMEN Herzlich Willkommen zum Vortrag 1 Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation - Neuigkeiten zu Daten, Diensten und Produkten - Vortrag zum Kommunalen Infotag am 16. Oktober 2013

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum

Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Erfassung von Waldzugängen mit Hilfe von Satellitendaten Herbert Sagischewski, Ursel Mewald, Sergej Chmara Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha, Referat Digitale

Mehr

Deutschlandweite Standortbestimmung für Wasserspeicherkraftwerke mit Methoden der Reliefanalyse

Deutschlandweite Standortbestimmung für Wasserspeicherkraftwerke mit Methoden der Reliefanalyse 2013 Esri Europe, Middle East and Africa User Conference October 23-25, 2013 Munich, Germany Deutschlandweite Standortbestimmung für Wasserspeicherkraftwerke mit Methoden der Reliefanalyse Thorsten Hens,

Mehr

Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre

Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre Virtuelle Forschungsumgebungen - neue Wege in Forschung und Lehre Prof. Dr.-Ing. Ralf Bill Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik Prof.

Mehr

Zur Nutzbarkeit von Geodaten

Zur Nutzbarkeit von Geodaten Zur Nutzbarkeit von Geodaten Werner Kuhn Catharina Riedemann Institut für Geoinformatik, Universität Münster Geodätisches Kolloquium Universität der Bundeswehr, 18. Februar 1999 1 Übersicht 1.Einführung

Mehr

ATKIS -Topographische Karte 1:10 000

ATKIS -Topographische Karte 1:10 000 Topographische Karten 1:10 000 (DTK10) Zeichenerklärung Mecklenburg Vorpommern Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen ATKIS -Topographische Karte 1:10 000 Die Topographische Karte 1:10 000 (DTK10)

Mehr

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg - Landeskunde entdecken nline Das vernetzte landeskundliche Infrmatinssystem für Baden-Württemberg Prjekt-Präsentatin bei den EDV-Tagen in Theuern 28.-30. September 20111 Grundidee LEO- ist ein umfassendes

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

Die LGB als Geodienstleister

Die LGB als Geodienstleister Die LGB als Geodienstleister Brandenburger Geodätentag 2015 Templin Prof. Christian Killiches, Thomas Rauch Aufgaben der LGB 2 Erheben und Bereitstellen von Geobasisdaten Landesbezugssystem, Landschaft

Mehr

Praxis GIS II: Dialekträume erfassen und modellieren

Praxis GIS II: Dialekträume erfassen und modellieren GEO 243.1 FS 2016 Einführung in die Raumanalyse mit GIS Vorlesung 10 Praxis GIS II: Dialekträume erfassen und modellieren Robert Weibel Geographisches Institut robert.weibel@geo.uzh.ch 2 Einführung Letzte

Mehr