ınfolıne 360 -IT Das Kundenmagazin der COMLINE AG Consulting Prozesse Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ınfolıne 360 -IT Das Kundenmagazin der COMLINE AG Consulting Prozesse Software"

Transkript

1 ınfolıne Ausgabe Das Kundenmagazin der COMLINE AG Consulting Prozesse 360 -IT Software Themen im Trend Software Defined Datacenter Software Defined Networking Internet of Everything Nachhaltigkeit bei COMLINE Splitter Innovationspartner für IT-gestützte Prozesse und Technologien

2 Editorial Vorwort 3 Liebe infoline-leserinnen, liebe infoline-leser Editorial 360 IT aus einer Hand, Positionierung COMLINE 4 In der neuen Ausgabe unseres Kundenmagazins möchten wir ein wenig philosophisch starten und zum (Um-)denken anregen. titelthema themen im Trend Successstory Splitter 1 Beratung von A bis Z ist das A und O 7 2 Software Defined Datacenter 13 3 Software Defined Networking 19 4 Internet of Everything 23 5 IT-Services absichern durch Notfallkonzepte 27 Weiss Spindeltechnologie GmbH 33 Nachhaltigkeitsmanagement COMLINE 38 Unterstützung bei SAP-ERP-Systemen 41 "Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll." In diesem Zitat von Georg Christoph Lichtenberg* steckt viel Positives und vor allem leitet uns hier der Gedanke mit dem Mut zur Veränderung. Was aber heißt Veränderung? Grundsätzlich nimmt der Begriff keinerlei Wertung vor weder positiv noch negativ. Dennoch verbindet jeder seine ganz eigenen Vorstellungen mit dem Wort und setzt es in seine individuelle Bedeutung. Begriffe wie Abkehr, Neuerung, Umbruch, Umkehr, Umschwung, Umstellung oder Wandel lassen die Spannbreite erkennen. Und anders als der Fortschritt, der zumeist positiv besetzt ist, wird die Veränderung oft mit viel Aufwand und Unwohlsein gleichgesetzt. Um es nun auf einen Nenner zu bringen: Bewirkt Veränderung rückblickend etwas Positives, spricht jeder gleich von Fortschritt. Die COMLINE AG hat den Mut zur Veränderung schon vor Jahren gefunden und setzt ihren Weg nun konsequent fort: Wir sehen uns als IT-Consultant und Betreiber von IT-gestützten Prozessen und bringen damit Business und IT in Einklang. Mit dieser infoline stellen wir Ihnen einen großen Teil unserer Beratungsleistungen und Vorgehensweise vor. Und anders als der Fortschritt, der zumeist positiv besetzt ist, wird die Veränderung oft mit viel Aufwand und Unwohlsein gleichgesetzt. Entdecken Sie die COMLINE AG neu, anders oder so, wie Sie uns schon kennen: mit spannenden Beiträgen zu Themen, die verändern, einer Erfolgsgeschichte und unserer Haltung für mehr Nachhaltigkeit. Wir wünschen Ihnen informative Unterhaltung und freuen uns, wenn wir gemeinsam mit Ihnen in den Dialog zum (Um-)denken treten können. Standorte + Impressum 42 Ihr Lorenz von Schröder Ralf Schäfer Impressum * Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Schriftsteller und erster deutscher Professor für Experimentalphysik 2 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 3

3 Positionierung COMLINE titelthema IT aus einer Hand COMLINE ist ein mittelständisches und deutschlandweit aufgestelltes Familienunternehmen mit zurzeit 400 Mitarbeitern und fast 100 Mio. Umsatz. Unsere auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmenskultur steht für partnerschaftliche und langfristige Geschäftsbeziehungen. So weit zu unserem Firmenausweis und unserem Gen. Aber: Was macht unser Leistungsangebot und unser Arbeiten so besonders? Unsere Kompetenzen umfassen sämtliche Wertschöpfungsstufen der IT, von den Geschäftsprozessen bis zur Technologie. Wir bringen damit die unterschiedlichen Welten von Business und IT mit einem integrativen und innovativen Beratungsansatz in Einklang. Im Rahmen des IT-Consulting entwickeln unsere Berater IT-Strategien, Prozesse und Lösungsarchitekturen, die anschließend auf der Basis marktführender IT-Technologien umgesetzt werden. Als Betreiber von IT-Services bieten wir alle Formen des Outsourcings für Prozesse, Software und Infrastruktur an. COMLINE ist also ein weltenumspannender IT-Consultant und Betreiber von IT-Services. Mit dieser Positionierung sind wir der ideale Beratungspartner für das Management unserer Kunden, welches die IT als strategischen Faktor versteht, um die eigentliche Geschäftsstrategie erfolgreich zu verfolgen. Das kann nur gelingen, wenn alles (Infrastruktur, Software und Prozesse) aus einer Hand gestaltet wird und Ihr Dienstleistungspartner das Folgende durchgängig beherrscht: 4 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 5

4 Verständnis für Geschäftsmodelle Fähigkeit zur strategiekonformen Gestaltung von Prozessen und damit auch zur Erstellung von Lastenheften Entwicklung technologieunabhängiger Lösungsarchitekturen zur Umsetzung von Lastenheften Übersetzung dieser Architekturkonzepte mit Hilfe von Technologieberatern in Pflichtenhefte Durchführung von Projekten mit Hilfe der marktführenden Technologien Neben diesem umfassenden Consulting und der Projektdurchführungs-Kompetenz sind wir auch Betreiber von IT-Services. Hier sind wir so aufgestellt, dass wir nicht nur in der Lage sind, Infrastruktur-Services, sondern auch Software- Services anzubieten. Um es neudeutsch auszudrücken: Wir können Infrastructure-aaS, Plattform-aaS, Software-aaS und ProcessaaS. Wir beherrschen alle Vertragsformen des Outtasking, Outsourcing und Cloud Computing. Die Services können dabei auf dedizierter Hardware, auf virtuellen Maschinen oder komplett aus der Hybrid Cloud angeboten werden. Als Basis für die Infrastruktur verfügen wir über hochprofessionelle und entsprechend zertifizierte Datacenter. Das Delivery einer Vielzahl von Services erfolgt heute bereits mit einer CSA (Cloud Service Automation). Das bedeutet, dass Services über ein Shop-System angefordert und bereitgestellt werden. Das garantiert höchste Flexibilität, Schnelligkeit, Qualität und Kosteneffizienz. Generell will COMLINE sich inhaltlich entlang der Bedarfe des Managements weiterentwickeln und gemeinsam mit dem Kunden Lösungen finden. Insofern verstehen wir uns als echten Lösungspartner. Dass wir bei der Umsetzung von Projekten und dem Betrieb von Services alle führenden Technologien einsetzen, ändert nichts an diesem Selbstverständnis. Neben unserem umspannenden Know-how sind wir innovativ aufgestellt. Dies kann man unter anderem an diversen Innovationspartnerschaften mit Kunden und Herstellern festmachen. So haben wir letztes Jahr zum Beispiel Entwicklungspartnerschaften mit SAP und HP rund um das Thema SAP HANA geschlossen. Ein paar Interna zu COMLINE wollen wir gern offenlegen: Unser Businessmodell basiert darauf, dass wir einerseits hinsichtlich der Beratung und andererseits hinsichtlich des Betriebs über ein gesundes Umsatzverhältnis von 25 % zu 75 % verfügen. Durch die dadurch bedingte hohe Konstanz in unserem Geschäft verfügen wir über das notwendige Atemvolumen, um in der Beratung innovativ und nachhaltig zu denken. Wir haben uns für die nächsten Jahre das Ziel gesetzt, deutlich schneller als der Markt zu wachsen und eine mindestens marktgerechte bis überdurchschnittliche Umsatzrendite zu erzielen. Weiteres strategisches Ziel ist die kontinuierliche Steigerung der Zufriedenheit der Mitarbeiter in unserem Unternehmen. Diese strategischen Ziele, nämlich das Erreichen bestimmter Kennzahlen für Umsatz und Ergebnisse sowie Mitarbeiterzufriedenheit, wollen wir gemäß unserem Leitbild im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft gestalten. Nachhaltigkeit haben wir als festen Bestandteil unseres Handelns verankert und fordern diese Grundhaltung bei allen Führungskräften und Mitarbeitern ein. In dieser Ausgabe der Infoline wollen wir unser IT-Consulting und in der nächsten Ausgabe, die in der zweiten Jahreshälfte erscheinen soll, das Betriebsthema in den Vordergrund stellen. Was erwartet Sie nun zu dem Thema IT-Consulting? Zunächst folgt ein Beitrag, wie ein typischer Consulting-Werdegang anhand eines Beispiels (mit anonymisierten Kundennamen) aussehen könnte. Danach geben wir einen Ausblick zu dem Thema Software Defined Datacenter... Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Autor Lorenz von Schröder Vorstand COMLINE AG Beratung ist das A und O Seit Jahren hält sich der Ausspruch: Wirkliche Dienstleistung gibt es nur in den USA. Dabei ist in Deutschland schon länger der Wandel zur Dienstleistung vollzogen. Nur die Wahrnehmung ist noch nicht ganz da. Die COMLINE AG setzt diesen Trend mit und bietet von Anfang an das, was viele sich von einer partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung wünschen: intensive Beratung mit tiefgreifendem Know-how. Themen Im Trend 1 6 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 7

5 Themen Im Trend Ein Best-Practice-Vorgehensmodell der COMLINE AG Unser Lösungsansatz: COMLINE hat ein pragmatisches Vorgehensmodell entwickelt, um eine IT-Bestandsanalyse effizient durchzuführen und daraus einen kundenindividuellen Optimierungskatalog zu entwickeln. 1 Zahlreiche Unternehmen im deutschen Mittelstand sind sehr erfolgreich darin, ihr Kerngeschäft an den Anforderungen ihrer Kunden und des Marktes auszurichten. Der wirtschaftliche Erfolg dieser Unternehmen ist das Ergebnis einer konsequenten Unternehmensführung, die entlang einer langfristig orientierten Gesamtstrategie die wesentlichen Werte des Unternehmens und seine organisatorischen und leistungsspezifischen Kompetenzen stärkt und stetig entwickelt. In diesem Zusammenhang kann COMLINE von A bis Z mit hoher Wertschöpfungstiefe beratend zur Seite stehen. Die Innovationskraft speziell im deutschen Mittelstand ist ungebrochen und wird zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Durch neue Technologien und gesellschaftliche Trends sind die Märkte permanent in Bewegung, sind die Präferenzen der Kunden im stetigen Veränderungsmodus. Gleichzeitig sind durch neue Methoden und Technologien insbesondere die Geschäftsbereiche Produktentwicklung, Fertigung, Vertrieb & Marketing sowie Kundensupport im stetigen Optimierungsmodus. Vor diesem Hintergrund müssen sich Unternehmen folgende Fragen täglich stellen: Welchen WERT haben meine Leistungen für unsere Kunden? Welche INNOVATIONEN sind erforderlich? Welche RESSOURCEN müssen optimiert werden, um im (globalen) Wettbewerb zu bestehen? Zunehmend erkennen die Unternehmen im deutschen Mittelstand, dass sich die Rolle der IT im gesamten Innovations- und Leistungsprozess verändert. War der Fokus in den letzten Jahren noch eher auf die Realisierung einer performanten und sicheren Supply-IT gerichtet, müssen sich die unternehmerischen IT-Abteilungen nun zunehmend als Innovator oder Business Enabler entwickeln. Diese Ausrichtung führt zu einer umfassenden Neudefinition, was die IT leisten soll. Wenn die IT die Business-Strategie und alle Kernprozesse optimal unterstützen, wenn sie sogar neue Prozesse und Lösungen für das Business ermöglichen soll, sind speziell auf das Unternehmen abgestimmte Ansätze zu entwickeln und in einer mittel- und langfristig angelegten IT-Strategie zu formulieren und effizient umzusetzen. Eine Entwicklung der unternehmerischen IT- Gesamtleistung kann jedoch nur auf Basis einer Standortbestimmung gelingen einer Bestandsaufnahme, wo die IT hinsichtlich ihres gesamten Leistungsportfolios und ihrer etablierten Managementmethoden aktuell steht. Darauf aufbauend können dann unternehmenskonforme IT-Lösungen und individuelle Maßnahmen entwickelt werden. Wie in vielen anderen Unternehmensbereichen und Situationen auch hat die eigene interne Analysekraft ihre natürlichen Grenzen. Es bedarf manchmal einer professionellen Sicht von außen, um die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen, einzuschätzen und angemessen zu bewerten. Diese externe Sicht kann COMLINE durch eine IT-Bestandsanalyse anbieten. Hierzu werden in den verschiedenen Themen sehr erfahrende IT-Experten eingesetzt, die teilweise selbst in leitenden Funktionen mittelständischer Unternehmen waren und so mit angemessenem Pragmatismus und zugleich konzeptioneller Genauigkeit vorgehen. Sie führen eine effiziente, methodische Analyse der gesamten IT durch, um dann daraus einen Katalog von Optimierungen zu erarbeiten und diese in verschiedenen Workshops ausführlich zu vermitteln. Lösungsansatz Die Comline hat ein pragmatisches Vorgehensmodell entwickelt, um eine IT-Bestandsanalyse effizient durchzuführen und daraus einen kundenindividuellen Optimierungskatalog zu entwickeln. IT-BESTANDSAUFNAHME Zieldefinition Im ersten Schritt wird mit dem Kunden ein gemeinsames Verständnis entwickelt, was die IT zukünftig leisten soll. Ausgehend von der unternehmerischen Gesamtvision und den abgeleiteten Businessstrategien, werden in den ersten Gesprächen mit der Geschäftsführung und den IT-Verantwortlichen klare Formulierungen gefunden, welche strategische Ausrichtung die IT zukünftig haben soll. Außerdem ist für die weitere Durchführung eine eindeutige Beschreibung der Ziele und Schwerpunkte bestimmter Leistungen oder Projekte sinnvoll. Ziel der Bestandsanalyse ist es, aus verschiedenen Perspektiven auf die IT des Unternehmens zu schauen. So stehen beispielsweise folgende Fragestellungen im Zentrum des Vorgehens: Mit welchen End-to-End-Prozessen werden die Kernleistungen des Unternehmens erbracht und wie wird die größtmögliche Produktivität erlangt? Welche Ressourcen (Skills, Konzepte, Technologien etc.) werden notwendig sein? Wie werden die notwendigen Ressourcen bereitgestellt? IT-Aufbauorganisation IT-Infrastruktur IT-Anwendungen IT-Prozesse IT-Kosten IT-Planungen Abb. 1 Unterteilung der IT-Gesamtleistung 8 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 9

6 Abb. 2 Best-Practice- Vorgehensmodell Ziel Definition Ziel-Workshop IT-Bestandsaufnahme ausgewählter Themenbereiche Optimierungspotenziale SOLL-Workshops Maßnahmenkatalog Konkretisierung Es kann aber auch sinnvoll sein, bestimmte Anforderungen aus dem Scope der Bestandsanalyse zu nehmen, wenn z. B. IT-Sicherheitsanforderungen durch externe Security-Audits bereits umfassend geprüft wurden. IT-Bestandsanalyse Mit der IT-Bestandsanalyse wird begonnen. Um ein möglichst vollständiges Bild der IT-Gesamtleistung eines Unternehmens (oder wesentlicher Teile davon) zu erstellen, hat sich eine grundlegende Unterteilung bewährt (siehe Abb 1). Es kann sinnvoll sein, auf Basis ausgewählter Themenschwerpunkte vorzugehen. Grundsätzlich soll durch die Bestandsanalyse eine Ist-Aufnahme entlang wesentlicher Parameter erreicht werden. Im Bereich der IT-Infrastruktur werden die eingesetzten Technologien und deren Konfiguration analysiert. Es werden z. B. Facility, Netzwerk, Server und Storagetechnologien betrachtet. Nutzen hoch gering hoch Bei der Bestandsaufnahme der Anwendungen geht es um eine grundsätzliche Bewertung von Art und Umfang der eingesetzten Applikationen. Es wird der Funktionsumfang der Kern-Applikationen (z. B. SAP) ausgewertet und geklärt, welche Entwicklungsmethoden und Techniken eingesetzt werden und welcher Skill- Level in den betreuenden Teams vorhanden ist. Bei der Prozessanalyse geht es u.a. um folgende Fragestellungen: Wie wird im Rahmen eines Anforderungsmanagements gemeinsam mit den Fachbereichen eine IT-Themenlandkarte erstellt? Wie werden daraus konkrete IT-Projekte entwickelt und mit welcher Priorisierung implementiert bzw. wie präzise durch ein Projektcontrolling überwacht. hoch Prio A Projekt Im Bereich der IT-Kosten-Analyse wird die Aufteilung der IT-Gesamtkosten erstellt und eine Aufschlüsselung der Kosten nach Leistungsbereichen oder Service vollzogen. So weit wie darstellbar soll eine Transparenz der Kosten hergestellt werden: Wo entstehen IT-Kosten? Wodurch werden sie verursacht? Im Rahmen von Fachworkshops werden die aufgenommenen Ergebnisse dann gemeinsam analysiert. Diese gemeinsam mit den Fachabteilungen durchgeführten Reviews sind außerordentlich wichtig, um ein Verständnis für konzeptionelle und technologische Besonderheiten zu entwickeln und den Gesamtkontext der verschiedensten unternehmensspezifischen IT- Leistungen zu wahren. Optimierungspotenziale Nach der Bestandsaufnahme werden von COMLINE für die einzelnen Fachbereiche Handlungsempfehlungen entwickelt. Diese werden aufbereitet, präsentiert und mit den jeweiligen Fachbereichen reflektiert. Ziel ist die Formulierung einer gesamtheitlichen IT- Strategie, die gegebenenfalls eine umfassende Neu-Positionierung der IT im Unternehmen erforderlich macht. Ziel ist die Formulierung einer gesamtheitlichen IT-Strategie, die gegebenenfalls eine umfassende Neu-Positionierung der IT im Unternehmen erforderlich macht. Darüber hinaus sollen in den verschiedenen Themenfeldern Handlungsempfehlungen gegeben werden. Dies können Vorschläge für die Einführung eines IT-Boards, die Neugestaltung der IT-Aufbauorganisation, ein neues Prozessdesign für das Anforderungs-, Portfolio- oder Projektmanagement, die Einführung effizienter Controlling-Methoden für mehr Transparenz und eine genauere Leistungsverrechnung sein. Weiterhin werden Vorlagen für Make-or-Buy- Entscheidungen selektiver Leistungen ausgearbeitet, aber auch konkrete Empfehlungen, wie die IT auf konzeptioneller oder technologischer Ebene optimiert werden kann. Aufwand gering Strategische Investitions-Sicherheit gering 10 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 11

7 Ziel des Maßnahmenkataloges ist es, die Produktivität der IT-Kernprozesse zu verbessern, die identifizierten Kernkompetenzen eines Unternehmens zu stärken, die Konzentration auf wertsteigernde IT-Aufgaben zu lenken und Routineleistungen konsequent mit externen Anbietern zu vergleichen. Benchmarking Der wesentliche Wert bzw. Nutzen der Ermittlung von Kennzahlen liegt in der Selektion und dargestellten Transparenz von IT-Aufwendungen und deren Zuordnung im Unternehmen. Es gilt, die primären Bedürfnisse und Anforderungen des Business einheitlich und nachvollziehbar zu ermitteln sowie den Nutzen und die Leistungsfähigkeit der IT in Bezug zum Business und dessen Zielsetzungen zu bewerten. Sofern vom Kunden gewünscht und sinnvoll darstellbar, werden die ermittelten Leistungswerte und Kostenanteile mit COMLINE-eigenen und/oder marktüblichen Referenzwerten (Benchmarks) verglichen. Ziel des Maßnahmenkataloges ist es, die Produktivität der IT-Kernprozesse zu verbessern, die identifizierten Kernkompetenzen eines Unternehmens zu stärken, die Konzentration auf wertsteigernde IT-Aufgaben zu lenken und Routineleistungen (Commodity-Leistungen) konsequent mit externen Anbietern zu vergleichen. Außerdem werden Projekte identifiziert und klassifiziert, deren Wertsteigerung oder auch Dringlichkeit eine kurz- bzw. mittelfristige Umsetzung sinnvoll macht. Dieser Maßnahmenkatalog ist Bestandteil der Abschlusspräsentation. Sofware Defined Datacenter Themen Im Trend 2 Maßnahmenkatalog Im letzten Schritt werden verschiedene Empfehlungen bzw. Maßnahmen konkretisiert. Es wird konkret beschrieben, welche Maßnahmen in welcher zeitlichen Abfolge empfehlenswert sind bzw. umgesetzt werden können. Hierzu wird eine realistische Roadmap erstellt. So werden z. B. für die Empfehlung Konsolidierung der virtuellen Plattformen die zu erwartenden Synergien formuliert und das mögliche Projektvolumen eingeschätzt. Nach Beendigung wird dem Kunden eine umfangreiche Dokumentation zur Verfügung gestellt. Autor Eberhard Bieker Senior-Account-Manager COMLINE AG In den letzten Jahren hat sich eine kleine Flut von Begrifflichkeiten rund um das Thema Datacenter-Evolution und die Organisation hybrider Liefermodelle entwickelt. Von Cloud-System, Open Stack, Service-Automation über Software Defined Networking, Software Defined Storage bis zum Multi-Cloud-Management reicht die Bandbreite der Schlagwörter, ohne alle aufgezählt zu haben. 12 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 13

8 Themen Im Trend 2 Alles eine Frage der Definition? Wir wollen versuchen, mit der folgenden Betrachtung die Begrifflichkeiten zu ordnen, die Marktrelevanz neben dem Hype zu versachlichen, das Thema ins Big Picture des CIO einzuordnen, eigene Erfahrungen darzustellen und so das Thema ein wenig zu erden. Ausgangspunkt ist der CIO und was ihn im Laufe der nächsten Jahre erwartet: Wir sehen den CIO in einem Spannungsfeld zwischen den Business-Anforderungen, der Notwendigkeit, Alt-Anwendungen zu transformieren, das ungebrochene Datenwachstum zu bewältigen und im Datacenter neue Liefermodelle von IT-Services zu gestalten. Die größte Herausforderung besteht in der Transformation der Altanwendungen in eine zukunftsfähige Architektur. Ein Big-Bang ist allein aus der Perspektive der Budgetgrenzen undenkbar, so dass andere Ansätze gefunden werden müssen, um das Thema anzugehen. Big Data Zunehmend scheint der Gedanke einer IT der zwei Geschwindigkeiten Hoffnung zu geben: So können Kernapplikationen mit der Sicherheit zentraler Datenbestände, Compliance- Fähigkeit usw. in ruhigem, releasefähigem Fahrwasser gesteuert werden, während über einen Enterprise-Service-Bus gekoppelte Portal- und Web-Oberflächen schnell und flexibel gestaltet zum Anwender kommen. Das entspricht dem an schnelle Apps gewöhnten Konsumenten. In jedem Fall führt dies die nächsten Jahre eher dazu, dass die Komplexität der IT im Datacenter-Betrieb und Applikations-Management zunimmt, als dass sie abnimmt. Business-IT-Alignment Gleichzeitig nehmen Fachkräftemangel und Dokumentationspflichten zu, so dass Konzepte erforderlich sind, um einen stabilen, qualitätsgesicherten und dokumentierten IT-Betrieb ohne Personalaufbau zu gestalten. Dies kann nur mit einem höheren Automatisierungsgrad im Datacenter realisiert werden, was am Ende durch ein Software Defined Datacenter erreicht werden soll. Im Fokus: einfach, kostengünstig, sicher. Dabei steht im Mittelpunkt, zukünftige IT-Services durch das Vorantreiben der Automatisierung einfach, kostengünstig und sicher bereitzustellen. Darüber hinaus erkennen wir, dass der Anwender immer mehr über Cloud-Portale den Anforderungsprozess selbst einleiten und den Auslieferungsstatus selbst überwachen möchte. Software Defined Storage SDN ist ein evolutionäres Konzept, die Provisionierung und das Management von Storage-Kapazitäten unabhängig von der Hardware zu gestalten. Es beinhaltet auch Optionen wie Deduplizierung, Replikation, Thin Provisioning, Snapshots und Backup. Dies setzt auf Appliances, SAN- und NAS- Hardware auf und besteht aus Software zur Storage-Virtualisierung, Storage-Ressourcen-Management und -Provisionierung. Im Software Defined Datacenter wird eine vereinheitlichte Rechenzentrumsplattform geschaffen, bei der die Services des Rechenzentrums nicht mehr an spezielle Hardware gebunden sind. Hierbei wird die gesamte Infrastruktur virtualisiert und als Service verfügbar das Rechenzentrum definiert sich damit nicht mehr über die zugrunde liegende Hardware, sondern über Software. Computing-, Storage-, Netzwerk-, Sicherheits- und Verfügbarkeitsservices werden in sogenannten Pools zusammengefasst, aggregiert und als Software bereitgestellt. Diese Services werden mit richtliniengesteuerter Software verwaltet. Dabei ist die Kontrolle vollkommen automatisiert und die Konfiguration von bereitgestellter Hardware wird von intelligenten Software-Systemen übernommen. Neben den physikalischen Komponenten wie Servern, Storage und Netzkomponenten, erfordern SDDC-Konzepte eine Erhöhung des Virtualisierungsgrades und einen zusätzlichen Abstraktionslayer in den Bereichen Software Defined Storage, Software Defined Network und in der Virtual Machine Software bzw. dem Cloud-System. Diese Begrifflichkeiten werden im Folgenden noch einmal kurz geklärt: Virtual Machine Software Die VMS, auch bekannt als Hypervisor- Software, entwickelt sich zunehmend als Software-Fundament für Cloud Computing. So können virtuelle Maschinen als Cloud- Service bereitgestellt werden. Aktuell ist der Trend zu erkennen, dass sich Open Stack als Standard für das Cloud-System zur Bereitstellung virtueller Ressourcen etabliert. So hat beispielsweise HP mit Helion eine Open-Stack-Distribution. Datacenter-Evolution Application Transformation Software Defined Networking SDN ermöglicht es, Netzwerke wesentlich einfacher zu verwalten, indem die unteren, bisher manuell bedienten Funktionsebenen in virtuellen Services abstrahiert werden, so dass letztlich die Control Plane (das System, das entscheidet, wohin die Daten geschickt werden) von der darunter liegenden Data Plane (das System, das die Daten zum ausgewählten Bestimmungsort weiterleitet) entkoppelt werden kann. SDN bietet so zum Beispiel die Möglichkeit, asymetrische Modelle zu etablieren, in denen die globalen Informationen eines SDN zentralisiert werden, während der Betrieb der Switches verteilt wird. Damit werden auf der einen Seite Redundanzen und Inkonsistenzen sowie auf der anderen Seite Bandbreitenengpässe an zentralen Stellen vermieden. Auch lassen sich Host-basierte Modelle etablieren, in denen vorhandene virtuelle Maschinen die SDN-Verarbeitung auf dem Hypervisor-System erledigen und so die Effizienz der vorhandenen Infrastruktur erhöhen. 14 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 15

9 Management durch Automatisierung Benutzerportal Automatisierungssoftware Dienste Deutscher Software-Markt für Software Defined DC in Mio. EUR Software Segments CAGR Software Defined Networking 16,1 27,1 37,0 49,4 64,9 83,8 39,1% Software Definde Storage 27,4 31,3 34,5 38,1 42,4 47,3 11,6% Virtual Machine / Cloud System 161,2 186,6 209,5 232,5 257,1 282,9 11,9% Service Automation 127,9 145,9 161,1 175,7 190,9 206,6 10,1% SUMME SDDC-Software 332,5 390,8 442,1 495,8 555,3 620,7 13,5% Abstraktion durch Virtualisierung CPU-Pool Memory-Pool Physische Infrastrukturebene Neben SDN, SDS und VMS ermöglicht es aber erst ein zusätzlicher Layer, der wie ein Framework auch in der Lage ist, System-Management- und Service-Desk-Software zu integrieren, über die Service Automation ganze Workflows von Services entlang von Endanwenderprozessen zu orchestrieren, über ein Portal (Web-Shop) bereitzustellen und bei Bestellung vollautomatisch auszuführen. Storage-Pool Interconnect-Pool Storage-Systeme Server-Systeme Netzwerkkomponenten Das oben gezeigte Architekturschaubild der Cloud Services Automation bildet diese Reifestufe des Software Defined Datacenters im Überblick ab. Diese Architektur ermöglicht es, zusätzlich zur Provisionierung von virtuellen Maschinen über das Cloud-System User-Self-Services zu etablieren und über einen Katalog anzubieten, wie es der unten gezeigte Workflow beispielhaft darstellt. COMLINE hat eigene Erfahrungen im Aufbau eines SDDC gesammelt und seit Juli 2014 eine Cloud-Services-Automation-Architektur produktiv im Einsatz, in der wir bisher in Summe 57 Services automatisiert haben. Viele Kunden sprechen uns aktuell an, damit wir die Erfahrungen teilen und Hilfestellung bei Auswahl und Implementierung der geeigneten Architektur geben. Für uns selbst war der Auswahlprozess nicht ganz einfach, da der Markt noch in den Kinderschuhen steckt und sich gleichzeitig eine Vielzahl von Anbietern positioniert, von der Vision getrieben, die Software für das ERP-System des Datacenters zu liefern und damit Kunden strategisch zu binden. Die folgende Tabelle zeigt den Markt für SDDC-Software ohne Hardware und Services: Wir selbst haben uns letztlich für die CSA von HP entschieden, weil das Portal sehr gut im Standard nutzbar war und vor allem der Operation Orchestrator ein sehr elegantes Werkzeug zur Provisionierung komplexer Dienste-Workflows bietet. Grundsätzlich ist es ratsam, die Gestaltung der IT-Landkarte des Datacenters im Rahmen einer strategischen Bestimmung der IT zu überdenken. Dazu gehört eine Inventarisierung der Services zur Entwicklung eines geeigneten Konzeptes. Bei uns kam nach einer Analyse der Tickets der letzten drei Jahre in unserem Service-Desk- System völlig überraschend heraus, dass das Beispiel Kennwort zurücksetzen sehr hohen prozessualen Workload für die ca IT- User bei unseren gut 40 Kunden im Outsourcing bedeutet, den wir deutlich reduzieren konnten. IT-Strategie-Beratung Service-Automation- Portal Benutzerschnittstelle Service-Automation- Engine Durchführung Umgesetzte Prozesse Ergebnis Benutzer kann mit minimalen Informationen im Service-Portal den Dienst beauftragen Die Anforderung wird im Rahmen von 7 x 24 Stunden sofort umgesetzt Neue Benutzer anlegen Drucker einrichten, ändern Berechtigungen für Dateisysteme einrichten Smartphone bestellen, einrichten Endgeräte wie Laptop bestellen und einrichten Neuer Mitarbeiter kann sich an dem bereitgestellen Notebook anmelden, drucken, s versenden und mit dem Smartphone telefonieren. Er ist sofort arbeitsfähig. 16 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 17

10 Ein beispielhafter Business Case Es lohnt sich, das Thema anzugehen. Bei Usern entsteht folgender Business-Case: ca. 500 T Investition in Software, Wartung und Implementierung ca. 2,5 Mio. Produktivitätsgewinn über 5 Jahre Break Even nach 12, RoI nach 24 Monaten Darüber hinaus bietet eine produktive Service-Automation im Rahmen eines Software Defined Datacenter folgende Vorteile: Deutliche Fehlerreduzierung und hoher Qualitätsstandard, ca. 2,5 Mio. Produktivitätsgewinn über 5 Jahre Prozess-Standardisierung, automatische Dokumentation und Freigabeprozesse schaffen höhere Compliance-Treue Schnellere Servicebereitstellung erhöht Anwenderzufriedenheit Hoher Investitionsschutz für bestehende IT durch eine offene, integrationsfähige Architektur Handlungsoptionen für hybride Liefermodelle Insgesamt haben wir bisher einen Produktivitätsgewinn von jährlich ca Stunden realisiert, den wir nutzen können, um unser Wachstum noch besser zu skalieren und uns weiteren Innovationen zu widmen, z.b. den in die Serviceautomatisierung integrierten Self-Healing-Scripten. Aufgrund unserer eigenen Erfahrungen und dem aktuellen Dialog mit unseren Kunden würden wir zum Einstieg in die Entwicklung einer SDDC-Roadmap mit Ihnen gemeinsam gerne zunächst den Bogen einer strategischen Standortbestimmung Ihrer IT entwickeln, um von dort geeignete Liefermodell-Konzepte zu entwickeln. Hoffentlich hat Ihnen dieser Beitrag über das Thema SDDC gefallen und Ihr Interesse an einem strategischen Dialog geweckt. Auf den Folgeseiten können Sie mehr über unser allgemeines Vorgehen erfahren in einem Best- Case beschreiben wir, wie COMLINE als Partner des CIOs gemeinsam individuelle Lösungen entwickeln kann. Software Defined Networking Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus dem Netzwerkumfeld nicht mehr wegzudenken. Es stellen sich viele Fragen, vor allem zur Umsetzung einer SDN-basierten Lösung. Ciscos Antwort darauf nennt sich ACI Application Centric Infrastructure. Themen Im Trend 3 Autor RALF SCHÄFER Vorstand COMLINE AG 18 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 19

11 Themen Im Trend 3 Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Schaut man sich die Use Cases für SDN-Umgebungen einmal genauer an, wird man feststellen, dass die Applikationen mehr in den Fokus des Geschehens rücken. Genau um dieses Modell baut Cisco seine ACI-Lösung auf man sieht im Geschäftsmodell die Applikation als Dreh- und Angelpunkt; die Infrastruktur darunter muss sich dynamisch an die Gegebenheiten anpassen können. Der Administrator konfiguriert dort nicht mehr die Hardware, sondern sagt ihr nur noch, was sie tun soll. Abbildung 1: ACI Fabric Den Weg dorthin hat Cisco mit dem UCS Manager der Blade-Systeme geebnet. Damit wurde 2009 der Grundstein dafür gelegt, seine Umgebung durch Policies zu definieren: Der Administrator konfiguriert dort nicht mehr die Hardware, sondern sagt ihr nur noch, was sie tun soll. Die Konfiguration wird automatisch durchgeführt. Dem gleichen Grundsatz folgt die ACI-Lösung: Der APIC (Application Policy Infrastructure Controller), vergleichbar mit einem Fabric Interconnect der UCS-Lösungen, stellt die Intelligenz der geschlossenen ACI-Umgebung dar. Auf dem APIC werden die gewünschten Policies definiert: Endgeräte gleichen Typs wie z. B. Server werden in Gruppen zusammengefasst (EPGs) und die Kommunikation unter den EPGs durch sogenannte Contracts geregelt. Leaf Nodes Spine Nodes Dabei sind die Contracts die eigentlichen Policies, die den Datenverkehr zwischen den Endgeräten überwachen und regeln, vergleichbar mit bekannten Mitteln wie Access-Listen. Über eine GUI werden alle benötigten Objekte, Policies und Regeln definiert. Der APIC kümmert sich dann selbstständig darum, dass die Definitionen dem Kundenwunsch entsprechend auf die Hardware programmiert werden. Die Hardware, momentan vorrangig die Nexus 9000 Series Switch, bilden die sogenannte Fabric das abgeschlossene System der ACI-Lösung. Dieses besteht einerseits aus den Spine Switches, die vergleichbar mit einem klassischen Campus Core sind und den Leaf Switches, die den Access-Bereich abdecken und für die Endgeräte zuständig sind. Die Fabric wird mit Bandbreiten von mindestens 40Gbit/s verbunden, um die Latenz zu minimieren. Darüber läuft der APIC als Controller und Intelligenz, der die darunter liegende Hardware selbstständig programmiert und überwacht. Dabei wird der Controller nicht in den Datenpfad integriert, so dass selbst bei einem Ausfall des APIC alle Systeme mit dem Stand der letzten Änderung weiterhin funktionieren. Eine Fabric umfasst in der Regel ein Datacenter. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, mehrere Fabrics miteinander zu verbinden über weitere Leaf Nodes, die eine direkte Verbindung bis zu 40 km aufbauen können. Weitere Varianten sind in Planung und werden stetig ausgebaut. Nach dem aktuellen Stand ist eine ACI Fabric nicht in der Lage, mit Geräten anderer Hersteller zu interagieren. Auf virtueller Ebene jedoch sind schon viele Möglichkeiten gegeben, ACI in bestehende Strukturen einzubinden, beispielsweise in VMware-vSphere-Farmen. Durch einen Interconnect zwischen dem APIC und dem vcenter-server wird die Kommunikation beider Welten möglich. Durch den VMware Distributed Virtual Switch (DVS) können Portgruppen erstellt werden, die automatisch den entsprechenden EPGs der ACI Fabric zugeordnet werden. Anhand dieser Informationen und basierend auf den ACI Policies wird die Kommunikation der virtuellen Maschinen untereinander geregelt. Innerhalb der ACI Fabric spielt es keine Rolle, an welchen Leafs oder virtuellen Switches sich die Server befinden der Standort wird durch das LLDP-Protokoll ermittelt und dynamisch in die Kommunikationspfade integriert. Ähnlich funktioniert die Interaktion zwischen der ACI Fabric und Lösungen von Microsoft: Der APIC ist in der Lage, mit dem Microsoft-System Center Virtual Machine Manager zu sprechen und entsprechend die Portgruppen der Hyper- V Virtual Switches auf die ACI EPGs zu verknüpfen. Eine Integration in bestehende Open- Stack-Lösungen ist ebenfalls möglich. Zusätzlich werden Hypervisor-unabhängige Lösungen basierend auf Linux-Containern unterstützt. Ein Beispiel ist Docker eine Open- Source-Plattform, die das Management von Linux-Containern bereitstellt. Die Kommunikation mit bestehenden, klassischen Netzwerkinfrastrukturen kann auf diversen Wegen erfolgen. Die Nexus 9000 Serie Switches sind in der Lage, auf jedem Port gleichzeitig Protokolle wie VXLAN, NVGRE (in den nächsten Updates) und 802.1Q, also VLANs, zu verstehen und an die Fabric weiterzugeben. Somit ist die Kommunikation zu externen Umgebungen sichergestellt. Innerhalb der ACI Fabric bestimmen dann die Forwarding Policies den Weg der Daten. 20 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 21

12 Diese sind wiederum ein Bestandteil der Application Profiles. In diesen Profilen wird eine Applikation definiert. Sie kann aus mehreren EPGs (Beispiel: Web, App, Datenbank) bestehen und regelt den Datenverkehr zwischen den beteiligten EPGs des Applikationsprofils. Dabei können Services wie Quality of Service und Load Balancing zum Tragen kommen, aber auch Sicherheitsaspekte werden nicht außer Acht gelassen und in Form der Contracts umgesetzt. Eine ACI-Lösung ist geeignet für sehr dynamische und schnell wachsende Umgebungen auch wenn es so gut wie keine Feld-Erfahrungen gibt, befinden sich einige namhafte Unternehmen bereits in der Proof-of-Concept-Phase und evaluieren die Einsatzbereiche und Möglichkeiten von ACI-Lösungen. Wenn Sie mehr Informationen über SDN / ACI Lösungen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unsere Consultants beantworten gern Ihre Fragen. Internet of Everything Themen Im Trend 4 Autor DENNIS ERMISCH Datacenter Consultant, CCIE #44770 COMLINE AG Das Internet of Everything, Internet of Things oder doch lieber Industrie 4.0? Momentan werden diese Themen und Schlagworte heiß diskutiert, doch was steckt hinter den Begriffen? COMLINE verschafft Ihnen einen Einblick in die Welt des Internets der Dinge, zeigt, was es damit auf sich hat und was sich technisch dahinter verbergen wird. 22 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 23

13 Themen Im Trend 4 Internet of Everything Wir haben vermehrt mit den Begriffen Internet of Everything, Internet of Things (Internet der Dinge) oder Industrie 4.0 zu tun. Sie sind momentan in aller Munde: Cisco Systems investiert Millionen in ein Innovationscenter in Berlin, um dort den Stand der Entwicklung zeigen zu können und alle sprechen von Industrie 4.0 und dem Wandel, der stattfinden wird. Um sich vorzustellen, was hinter diesen Begrifflichkeiten steckt, muss man das Konstrukt einmal von hinten aufrollen: Industrie 4.0 Bei Industrie 4.0 befinden wir uns in einem Wandel, der nicht zukünftig erfolgen wird, sondern hochaktuell ist. Prinzipiell geht es dabei um die Digitalisierung von Firmen, vor allem in der Industrie. Darunter versteht man vorrangig die Vernetzung der Maschinen. Die Mitarbeiter können vernetzte Maschinen aus der Ferne steuern, überwachen, ihnen Befehle geben oder sie für andere Arbeiten vorbereiten. Zusätzlich tritt die Machine-to-Machine-Kommunikation immer weiter in den Vordergrund. Die Maschinen kommunizieren direkt auch über Landesgrenzen hinweg miteinander. Bei Fertigungsprozessen können Maschinen untereinander Zustände synchronisieren. Fällt eine Maschine aufgrund eines Defekts aus, kann dies von einer anderen detektiert werden. Die Produktion wird entsprechend umgeleitet, und Meldungen werden an zuständiges Personal oder sogar direkt an den Hersteller ausgegeben, der darauf mit geeigneten Maßnahmen reagieren kann. Für viele Betriebe und Produktionsstätten ist das Zukunftsmusik, in einigen jedoch heute schon Realität. Große Pharmakonzerne stellen zurzeit ihre Werkshallen um, um sie für die Industrie 4.0 bzw. die Digitalisierung fit zu machen. Produktionsmaschinen kommunizieren miteinander und geben automatisch Meldungen an Hersteller und weitere Dienstleister. So können Logistikunternehmen direkt in die Kommunikationskette aufgenommen werden und stellen passend zur Produktion Fahrer und Transportmöglichkeiten bereit. Das Interessante daran: Alles ist automatisiert. Der Mensch kann weiterhin alle Prozesse überwachen und im Notfall eingreifen; funktioniert das System, läuft jedoch sehr vieles automatisiert im Hintergrund ab. Personal wird automatisch informiert, ein Spediteur muss nur noch mit einem Knopfdruck den Auftrag bestätigen und wird direkt in das Unternehmen geleitet, im Idealfall sogar zur passenden Position und dem richtigen Paket. Lkws können durch RFID-Chips identifiziert werden, der Scan erfasst automatisch das erfolgreiche An- und Abreisen des Fahrers und zeigt per GPS den Standort der Ladung an. Der Übergang zum Internet der Dinge ist dabei oft fließend. Hinter dem Internet of Things verbirgt sich die Vernetzung von Dingen. Das können in der Realität Maschinen sein, auch die einfache Kaffeemaschine, die Ihren Füllstand verrät, die Waschmaschine, die den Wasserverbrauch überwacht und grafisch darstellt, oder Sensoren an Reifen und in Autos, die den Gesamtzustand des Fahrzeuges überwachen und direkt an Hersteller und Dienstleister übermitteln können. Pilotprojekte im deutschen Raum gibt es z. B. in der Hansestadt Hamburg: Hamburg möchte eine der ersten Smart Cities werden. Darunter versteht man intelligent vernetzte Städte, die ihren Bürgern damit neue Dienste anbieten können. Smart Parking ist ein solcher Dienst. Eine App sucht Parkplätze in der Umgebung, reserviert diese vorab für den Fahrer und navigiert ihn dorthin. Am Hamburger Hafen sind solche Vernetzungen bereits Realität. Die verschiedenen Partner und Dienstleister arbeiten auf zentralen Systemen miteinander, sehen nur die für sie relevanten Informationen, können mit diesen jedoch arbeiten und ihr Geschäft darauf ausrichten. Der Lkw eines Spediteurs bekommt automatisch seinen Stellplatz zugewiesen und kann die Fracht aufnehmen, Container werden über Chips im System identifiziert und verraten ihre Ladung und Position. Dieses Internet der Dinge ist aktuell und seine Entwicklung wird mit Hochdruck verfolgt. Darüber positioniert sich ein Trend, eine Entwicklung, die noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird, über die man allerdings heute schon nachdenkt und Zukunftsvisionen prägt: Das Internet of Everything. Cisco etabliert hier vier Bestandteile, die das Internet of Everything prägen: Things, Process, People, Data. Man findet die Dinge wieder, erweitert durch Prozesse, Menschen und Daten. Daten bzw. Informationen werden in Zukunft einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Das Internet of Everything befasst sich nicht nur mit der Vernetzung, sondern auch mit der Verarbeitung und Auswertung von Daten. Es inkludiert heutige Technologien wie Big Data und Cloud- Mechanismen. Man verbindet Menschen mit Daten und diversen Dingen, legt seine Prozesse anhand der Bedürfnisse und Daten fest und optimiert diese. Die allumfassende Vernetzung bietet einige Vorteile. Man verbindet Menschen mit Daten und diversen Dingen, legt seine Prozesse anhand der Bedürfnisse und Daten fest und optimiert diese. Vor allem Unternehmen sind in der Lage, Dienstleistungen gezielt anpassen und vermarkten zu können, es erschließen sich neue Geschäftsfelder und sehr viele neue Möglichkeiten. Unabhängig von geschäftlichen Möglichkeiten sind Entwicklungen möglich, die uns das Leben angenehmer gestalten können oder auch in Notfallsituationen nützlich sind. Der Herzschrittmacher eines Familienmitglieds kann beispielsweise seine Nutzdaten und den Gesundheitszustand des Trägers an einen Arzt senden, der diese Daten für eine Prognose verwenden kann. Bei einem Notfall kann der Herzschrittmacher einen Alarm an Familienmitglieder, den Arzt und die Notrufzentrale absenden mit ersten Informationen und dem Standort des Hilfebedürftigen. Viele Dinge, die wir heute nutzen werden smart oder sind es schon: Autos, Handys, Fernseher, Kleidungsstücke, Accessoires, medizinische Geräte. In Städten stellt man sich vor, die Stadtbeleuchtung intelligent zu steuern: Ist niemand in der Nähe, wird die Beleuchtung abgeschaltet oder gedimmt. Das Interagieren der Dinge und die zugehörigen Prozesse erfordern neue Sicherheitskonzepte. Ein großes und bisher noch ungeklärtes Thema wird der Bereich Security sein. 24 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 25

14 Wenn alles vernetzt ist, muss trotzdem Schutz vor Datendiebstahl gewährleistet sein, Steuerungssysteme müssen abgeschottet und nur denen zugänglich gemacht werden, die diese auch benutzen. Wie das tatsächlich realisiert wird, steht noch in den Sternen. Service-Provider werden nach und nach ihre Zugangspunkte umstellen müssen, neue werden geschaffen, technologisch wird sich an einigen Stellen vieles verändern. Einige sehen die Möglichkeiten, den Nutzen und die Weiterentwicklung im Vordergrund, andere befürchten Szenarien, wie sie heute in Videospielen à la Watch Dogs oder in Spielfilmen, wie Die Hard 4.0 dargestellt werden, in denen Hacker Zugriff auf Stadtsysteme erlangen und sie nach Belieben manipulieren. Das gilt es zu verhindern. Es spielt weniger eine Rolle, wo die Daten liegen, sondern wie man sie vorhält und möglichst effizient speichern und verarbeiten kann. Wie das Internet of Everything technologisch aussehen wird, ist noch nicht bis zum letzten Punkt definiert. Es zeichnen sich jedoch Trends ab, zu denen es hingehen wird. Momentan ist das Internet-Protokoll IPv4 nach wie vor die wichtigste Basis-Technologie und Brücken ins Internet werden durch bekannte Technologien, wie NAT bereitgestellt. Wenn Daten in beide Richtungen fließen müssen und die Anzahl der Geräte eine gewisse Zahl übersteigt, wird es mit diesen Technologien problematisch. Sehr wahrscheinlich wird man das Internet of Everything mit IPv6 erleben. IPv6 erlaubt es rund 340 Sextillionen (Eine Zahl bestehend aus 39 Ziffern) Geräte oder Dinge zu adressieren und in einem Netz zu verbinden. Geräte können sich in IPv6 automatisch Adressen generieren und sich in bestehende Netzwerke eingliedern, sofern IPv6 gesprochen wird. Im Großteil der Betriebe findet sich IPv6 aktuell höchstens im Teststadium, intern wird meist IPv4 gesprochen. Service-Provider und Enterprise-Unternehmen wagen nach und nach den Schritt auf eine IPv6-basierte Topologie, doch bis der Wandel vollzogen sein wird, werden noch einige Jahre vergehen. Im Zuge dieses Wandels müssen sich Unternehmen, Dienstleister und Service-Provider viele Gedanken machen, unter anderem: Wie gehe ich mit den Zugangspunkten der Netzwerke um? Wie werden diese realisiert? Wie sieht das Security-Konzept aus? Zusätzlich zu den Zugangspunkten werden Aspekte wie High Availability noch größere Rollen spielen, Quality-of-Service-Mechanismen werden stark betrachtet werden müssen. Anfänge dieser Entwicklung sieht man in den Themen wie Big Data oder Cloud. Es spielt weniger eine Rolle, wo die Daten liegen, sondern wie man sie vorhält und möglichst effizient speichern und verarbeiten kann. Neue Applikationen werden in den Fokus rücken und sich bei SDN-Konzepten bedienen. Die Verteilung der Daten wird interessant, es braucht intelligente Routing-Konzepte wie beispielsweise LISP, Verteilungsmechanismen wie Multicast und Adressierungen, die alle Geräte einschließen können. Wenn auch nicht alles definiert ist: Um IPv6 wird man in Zukunft nicht mehr herumkommen. Spätestens mit der Entwicklung zum Internet of Everything wird IPv4 abgelöst. Wir werden intelligente, große Netzwerke schaffen, die weniger separiert sind und auf nativem IPv6 basieren. Autor DENNIS ERMISCH Datacenter Consultant, CCIE #44770 Mit Notfallmanagement gut beraten Ein Stromausfall kann im privaten Umfeld für einen Moment durchaus etwas Positives haben. Man macht ein paar Kerzen an und genießt die Gemütlichkeit. Moderne Unternehmen stehen hingegen vor der Herausforderung, Risiken, die die Bereitstellung von Services intern und extern für ihre Kunden gefährden könnten, zu minimieren. Themen Im Trend 5 COMLINE AG 26 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 27

15 Themen Im Trend Stillstand der IT heißt oft Stillstand im Unternehmen EUR Bestandsgefährdungslinie W S1 W S2 hoch sehr hoch Schaden Abb. 2: Schadensverlauf und Kosten für einen Wiederanlauf in Anlehnung an den BSI Standard Jeder Ausfall von Services und der Zeitraum bis zum Wiederanlauf haben direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Die zunehmende Globalisierung, Vernetzung der Gesellschaft und weitere Einflussfaktoren wie Automatisierung und Cloud Sourcing verstärken den Druck auf die Unternehmens- und IT-Leitung, das Unternehmen in Bewegung zu halten... W S3 WS4 normal Kosten für Wiederanlauf t 1 t 2 Bewertungsperioden t 3 Zeit Abb. 1: (IT-)Not- fallmanagement- Prozess nach BSI Standard Als etablierter Management-Prozess ist das Notfallmanagement in der Lage, die genannten Herausforderungen zu stemmen und Risiken zu minimieren. Hierbei geht es um für Unternehmen überlebenswichtige Faktoren und nicht um verkraftbare Umsatzeinbußen. Die Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger Erhöhung der Robustheit von IT-Systemen und -Services jeglicher Art ist das Ziel des Notfallmanagements in Unternehmen. Weitere Ziele bei einem Notfall sind seine routinierte, standardisierte Bearbeitung, seine Beendigung und die Behebung seiner Auswirkungen. Initiierung des Notfallmanagements Wichtige Geschäftsprozesse dürfen in kritischen Situationen nicht oder nur für kürzeste Zeit ausfallen, um die Sicherung des Unternehmensbestandes zu gewährleisten. Das Notfallmanagement in der IT versteht sich als Teil des unternehmensweiten Notfallmanagements. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen bietet der BSI Standard die Basis des COM- LINE IT-Notfallkonzeptes, angereichert durch die Erfahrung in bisherigen Kundensituationen und daraus abgeleiteten Best Practices. 1. Konzeption Business Impact und Risikoanalyse, Ist-Aufnahme, Kontinuität, Notfallvorsorgekonzept 2. Umsetzung des Notfallvorsorgekonzeptes 3. Notfallbewältigung u. Krisenmanagement Ablauforganisation, Notfallhandbuch 4. Test und Übungen Wen betrifft es? Das Notfallmanagement ist ein Management- Prozess und betrifft alle Mitarbeiter eines Unternehmens, besonders all die Mitarbeiter, die mit Krisenmanagement betraut sind. Es betrifft weiterhin z. B. Notfallmanager, Business Continuity Manager, Mitglieder von Krisenstäben, Sicherheitsverantwortliche, -beauftragte, -experten und -berater und natürlich die Geschäftsführung. Prozess des Notfallmanagements in Unternehmen Konzeption Um ein IT-Notfallmanagement zu implementieren, ist der dargestellte Prozess Kern des Vorhabens. Nur bei einer exakten Implementierung und Einhaltung des Prozesses ist ein nachhaltiges Notfallmanagement möglich. Speziell die konzeptionellen Leistungen innerhalb des Prozesses sind der Anknüpfungspunkt der COMLINE und nach Best Practices wie folgt zu gestalten: Zu Beginn einer jeden Notfallmanagement-Einführung steht die Business-Impact-Analyse. Die Analyse betrachtet das Unternehmen und dessen wertschöpfende Geschäftsprozesse mit den dazugehörigen, unterstützenden IT-Prozessen und -Services. Bei jedem Service wird analysiert, ob dessen Ausfall sich auf die Fortführung des Geschäftsbetriebs auswirkt. Aus der Analyse leiten sich Maßnahmen und Anforderungen, wie zum Beispiel konkrete Schutzanforderungen bestimmter Services ab. Im Anschluss erfolgt die Risikoanalyse zur Identifizierung von potenziellen Gefährdungen für die Unterbrechung des Geschäftsbetriebes und deren Eintrittswahrscheinlichkeiten. Diese Gefährdungen werden identifiziert und bewertet. Dadurch wird für die Entscheidungsträger Transparenz geschaffen, so dass sie entsprechenden Handlungsspielraum erhalten, um Gegenmaßnahmen wirksam zu planen und einzuleiten. Insgesamt wird so das Risiko gemindert und die Robustheit der Organisation erhöht. Des Weiteren werden daraus resultierend für bestimmte Szenarien adäquate Notfallpläne entwickelt. Insgesamt wird so das Risiko gemindert und die Robustheit der Organisation erhöht. Des Weiteren werden daraus resultierend für bestimmte Szenarien adäquate Notfallpläne entwickelt. 5. Aufrechterhaltung und kontinuierliche Verbesserung des Notfallmanagement-Prozesses Diese werden ganzheitlich betrachtet und bewertet in Bezug auf Kritikalität, Abhängigkeiten und Auswirkungen bei Ausfällen auf das Unternehmen. 28 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 29

16 Die Erfahrung von COMLINE hat gezeigt, dass es hier sinnvoll sein kann, den Prozess der Pflege unterstützend und nachhaltig durch COMLINE begleiten zu lassen. Abbildung 3: Phasen der Notfallund Krisenbewältigung in Anlehnung an den BSI Standard Im ersten Schritt, der Business-Impact-Analyse, werden die Geschäftsprozesse und deren Unterstützung durch die IT aufgenommen. Ziel der detaillierten Ist-Analyse ist es nun, die konkrete Ausgestaltung der IT-Prozesse und -Komponenten aufzunehmen. Das Unternehmen wird so in die Lage versetzt, Optionen für eine Kontinuitätsstrategie zu evaluieren und Handlungsbedarfe zu ermitteln. Aus den Erkenntnissen der Ist-Analyse lassen sich Investitionskosten zur Erhöhung von Ausfallsicherheit und Robustheit mit Hilfe einer Schwachstellenanalyse ableiten. Sind geschäftskritische Prozesse identifiziert und klassifiziert sowie in einer detaillierten Ist- Analyse aufgenommen worden, ist der nächste Schritt die Entwicklung und Umsetzung von Business-Continuity-Strategien. Es gilt zu evaluieren, welche Strategieoptionen für unterschiedliche Komponenten der IT zu wählen sind. Die Optionen unterscheiden sich im Wesentlichen in den drei Punkten Wiederanlaufzeit, Zuverlässigkeit und Kosten. Illustriert wird die Evaluierung von Strategien in der Abbildung auf Seite 29 oben. Normalbetrieb Notfallvorsorge 100% 0% Ereignis Wiederanlauf Reaktionszeit Eskalation Sofortmaßnahmen Notfallbewältigung Krisenmanagement Wiederherstellung Sind entsprechende Business-Continuity- Strategien entwickelt und festgesetzt, der Ist-Zustand analysiert und aufgenommen, so fließen diese Ergebnisse als Grundlage in das Notfallvorsorgekonzept ein. Dieses bildet so die Grundlage zur Umsetzung des IT-Notfallmanagements in Bezug auf Vorsorge. Das Notfallvorsorgekonzept beinhaltet alle gesammelten und erarbeiteten Informationen konzeptioneller Art im Rahmen des IT-Notfallmanagements. Nicht enthalten sind organisatorische und konzeptionelle Aspekte, die nicht der direkten Bewältigung von Notfällen zuzuschreiben sind. Wesentliche Inhalte sind demnach vorbeugende Maßnahmen und solche, die es ermöglichen, effektiv und effizient auf einen Notfall zu reagieren. Erreicht werden diese Ziele durch die Erhöhung der Robustheit von IT-Komponenten und -Services (Anhebung der sog. Krisenschwelle) und den standardisierten Umgang mit Notfällen. Um diese zu behandeln, ist eine exakte Definition notwendig und die Festlegung der Vorgehensweise. Notbetrieb Rückführung Normalbetrieb Notfallnachsorge Nacharbeiten Zeit Essenziell sind sowohl organisatorische Regelungen in Notfällen wie auch die Nachhaltigkeit, mit der das Notfallvorsorgekonzept etabliert wird. Herausfordernd ist hier insbesondere die Pflege und Erweiterung des Notfallvorsorgekonzeptes bei Veränderungen innerhalb der IT-Infrastruktur der unterstützten Geschäftsprozesse. Die Erfahrung von COMLINE hat gezeigt, dass es hier sinnvoll sein kann, den Prozess der Pflege unterstützend und nachhaltig durch COMLINE begleiten zu lassen. Im Notfallvorsorgekonzept werden z. B. Services wie der Verzeichnisdienst Active Directory als zentrale Komponente einer IT-Infrastruktur detailliert beschrieben und mögliche Ursachen für Ausfälle dahingehend geprüft, welche Maßnahmen ergriffen werden, um diesen Ausfällen vorzubeugen. Ein Beispiel ist die Gestaltung des unternehmensweiten Verzeichnisdienstes, verteilt auf physische und virtuelle Systeme in mehreren Rechenzentren zugleich. So wird bei Ausfall der Virtualisierung der Service Verzeichnisdienst nicht beeinträchtigt. Für sämtliche IT-Komponenten und -Services ist eine derartige Betrachtung und Beschreibung wesentlicher Bestandteil des COMLINE IT-Notfallvorsorgekonzeptes. Der nächste Schritt ist die Umsetzung des IT- Notfallvorsorgekonzeptes. Diese ist Aufgabe eines jeden Mitarbeiters des Unternehmens. Die Umsetzung des IT-Notfallvorsorgekonzeptes betrifft insbesondere Entscheidungsträger in der IT, da die Infrastrukturkomponenten gemäß den Vorgaben und Schutzbedarfen aufgebaut und ausgebaut werden müssen. Das Notfallhandbuch steht in engem Zusammenhang mit dem Notfallvorsorgekonzept und ist im Vorwege zu erstellen. Nur bei einem nachhaltig und durchgängig verankerten Umsetzen des IT-Notfallvorsorgekonzeptes ist der Geschäftsbetrieb unter Berücksichtigung der durchgeführten Konzeption abgesichert. Nicht alle Risiken können vollkommen ausgeschlossen und so weit minimiert werden, dass ihr Eintritt unwahrscheinlich erscheint. Aus diesem Grund steht im Anschluss das Thema Notfallbewältigung und Krisenmanagement auf dem Plan. Die Ausgestaltung dieses Teilschrittes wird durch den Aufbau einer Notfall- und Krisenbewältigung realisiert. Dies betrifft sowohl die Aufbau- als auch die Ablauforganisation bei einem Notfall oder einer Krise. Um adäquat reagieren zu können, könnten bestimmten Personen für Notfall- oder Krisensituationen zeitlich begrenzte besondere Befugnisse erteilt werden. Zur Bewältigung einmaliger Ereignisse, für die keine Notfallpläne existieren, ist ein Krisenstab zu bilden. Die linksstehende Abbildung illustriert die Ablauforganisation in Phasen. Im Anschluss erfolgt die nächste Phase: Das IT-Notfallhandbuch. Es bildet im Rahmen des IT-Notfallmanagements und der IT-Notfallkonzeption die Gesamtheit aller Dokumente (und Teildokumente), die benötigt werden, um einen Notfall zu bewältigen. Es umfasst die Strukturen, Informationen und alle erforderlichen Maßnahmen zusammen, die nach Eintritt eines Notfalls eingeleitet werden müssen, um den Geschäftsbetrieb wiederherzustellen. 30 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 31

17 Performance und Verfügbarkeit im Netzwerk Successstory Das Notfallhandbuch steht in engem Zusammenhang mit dem Notfallvorsorgekonzept und ist im Vorwege zu erstellen. Charakterisierende Teile des Notfallhandbuches sind Pläne für zu ergreifende Sofortmaßnahmen, Leitfäden für den Krisenstab, Pläne zur situationsentsprechenden Kommunikation (intern und extern), Geschäftsfortführungspläne und Wiederanlaufpläne. Um die umfangreich, ganzheitlich und nachhaltig geplanten und konzeptionierten Elemente erfolgreich in der Praxis verwenden zu können, sind Tests und Übungen und deren Durchführung essenziell zur Implementierung eines funktionierenden IT-Notfallmanagements. Hierbei handelt es sich u.a. um die Planung und Durchführung von Tests zu technischen Vorsorgemaßnahmen, Funktionstests, Reviews, Alarmierungsübungen, Ernstfallübungen uvm. Um dieses systematisch durchführen und abhalten zu können, bedient man sich Werkzeugen wie z. B. Übungshandbüchern und Übungsplänen. Nur wenn die beschriebenen Maßnahmen regelmäßig überprüft, Übungen durchgeführt und die Konzepte ständig überarbeitet werden, ist ein IT-Notfallmanagement erfolgreich implementiert. Die Aufrechterhaltung und kontinuierliche Verbesserung ist essenziell, um den Kreislauf des IT-Notfallmanagements zu schließen und auch nachhaltig mit Notfällen umgehen zu können. COMLINE bietet umfassende Beratung zum Thema IT-Notfallkonzept (Notfallvorsorgekonzept und Notfallhandbuch) und begleitet Sie gerne auf Ihrem Weg zur Implementierung eines IT-Notfallmanagements. Autor Hinter unserer Erfolgsgeschichte stehen viele zielführend umgesetzte Projekte und Referenzen. Anstatt diese einfach aufzulisten, stellen wir Ihnen unsere Erfolgsgeschichte anhand von konkreten Beispielen greif- und erlebbar dar. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie mehr. Mattias Menzer COMLINE AG 32 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 33

18 Performance und Verfügbarkeit im Netzwerk VT3/4 Layer 3 Core DT-Trunking VRRP MSTP Fallback Abb. 1 Zieldesign Netzwerktopologie Successstory COMLINE überarbeitet Netzwerk der Weiss Spindeltechnologie GmbH in Maroldsweisach: Wenn das Netzwerk an die Grenzen stößt, muss umgedacht werden. COMLINE dachte mit und implementierte ein schnelles und hochverfügbares Netzwerk. Stacking LACP LAG WEISS Spindeltechnologie GmbH A Siemens Company Weiss Spindeltechnologie das Unternehmen Als 100%ige Tochterfirma der Siemens AG vertreibt und produziert die Weiss Spindeltechnologie GmbH qualitativ hochwertige Spindellösungen für Werkzeugmaschinen. Dabei spielen auch Beratung, Entwicklung und nachhaltiger Service eine große Rolle. Als Technologieführer ist man in nationalen wie internationalen Märkten etabliert. Ausgangssituation Die Produktion am Standort Maroldsweisach ist in bestimmten Prozessen mit der IT eng verzahnt. Es müssen Daten eingelesen, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Vernetzung stellt einige Anforderungen an die vorhandene Netzwerk-Infrastruktur, unter anderem Hochverfügbarkeit und Performance. Da Ausfälle im Netzwerk zur Unterbrechung der Produktion führen können, musste dieses genauer betrachtet werden. Unter den Aspekten Ausfallsicherheit, Geschwindigkeit und Security mussten die Gegebenheiten mit den Anforderungen verglichen werden. Die Hardware war zum Teil sehr alt und die Vernetzung gekennzeichnet durch eine Mischtopologie und Kaskadierungen, die im Fall der Fälle mehrere Verteilerstellen betroffen hätte. Das Ziel Die Anforderungen an das Netzwerk waren maßgeblich für die Zielsetzung innerhalb des Projektes. In gemeinsamen Gesprächen wurden die Anforderungen definiert und ein Zieldesign entwickelt, welches dazu passt. Unter anderem wurden die Lösungsansätze wie folgt beschrieben: Das Netzwerk soll keinen Single Point of Failure mehr beinhalten, der andere Teile der Produktion oder andere Verteilerstellen betreffen kann Die Verkabelung soll auf mindestens zwei Wegen redundant gelöst werden Einführung einer redundanten Core-Infrastruktur, die performant und stabil arbeitet Im Hinblick auf die Einführung eines zentralen WLANs muss geeignete Hardware gefunden und vorbereitet werden. Der COMLINE Lösungsansatz Es wurde eine neue Core-Switch-Infrastruktur auf Basis von zwei HP 5400 Switches geschaffen, die mit Layer-2-Technologien wie Distributed Trunking den Ausfall des Cores ohne Produktionsausfall überstehen kann. Durch die 2-Wege-Verkabelung, konnte jeder Verteiler redundant angeschlossen werden und die volle Bandbreite der Lösung nutzen. Die Verteiler selbst wurden auf Stacking-Lösungen von HP umgestellt, um das Management zu vereinfachen und die Topologie übersichtlich zu halten. Das Routing wurde zentral auf den Core-Switches implementiert, um den Traffic Flow im Netzwerk zu optimieren. VT1 VT2 VT5 VT7 VT8 VT9 Die Core-Infrastruktur bietet den Clients mittels Layer-3-Technologien wie VRRP ein hochverfügbares Gateway zum Internet. Die vorhandene Cisco ASA Firewall überwacht den Datenstrom vom und zum Internet. Um eine geeignete Trennung zu erreichen, wurde neben der Hardware ein Konzept zur logischen Optimierung des Netzes entwickelt. Darin enthalten war eine geeignete Segmentierung der Datenströme durch Layer-2-Trennung in diverse VLANs, die auch nur an den benötigten Stellen terminieren. Somit erreichte man eine sinnvolle Trennung der Daten von Büround Produktionsnetzen. Der Weg zum Rollout des WLAN war damit ebenfalls geebnet. Ein zentraler Controller wurde von COMLINE implementiert und mit den Access Points synchronisiert. Die Lösung kann mehrere SSIDs bereitstellen und für unterschiedliche Nutzergruppen zur Verfügung gestellt werden. Dabei erfolgt eine Separierung der Daten durch VLANs, aber auch die Access- Ebene ist durch den Einsatz von Microsoft- NPS-Lösungen gesichert. Der Nutzen Durch die Umstellung auf eine zentrale Core- Switch-Infrastruktur fallen einige Single Points of Failures weg. Der Traffic Flow im Netzwerk wurde durch das zentrale Routing optimiert und die Nutzdaten durch Segmentierung getrennt. Das Netzwerk ist außerdem durch redundante Kabelwege, aber auch durch die redundante Auslegung wichtiger Systeme und Knotenpunkte hochverfügbar und performant geworden. Durch den Einsatz von Stacking-Technologien und den durchgängigen Einsatz von HP-Hardware wurde eine Vereinfachung des Managements erreicht. Darüber hinaus ist die Bereitstellung weiterer Ports durch den modularen Ansatz und die eingesetzte Stacking- Technologie an den Verteilern nun viel schneller und einfacher realisierbar. Umstellung auf eine zentrale Core-Switch-Infrastruktur Der Traffic Flow im Netzwerk wurde durch das zentrale Routing optimiert Vereinfachung des Managements Durch Stacking-Technologie schneller und einfacher realisierbar Die Qualität der COMLINE Lösung wurde durch ein externes Audit eines weiteren Dienstleisters überprüft und in diversen Tests bestätigt. Autor DENNIS ERMISCH Datacenter Consultant, CCIE #44770 COMLINE AG Autor Tim Wolff Datacenter Consultant COMLINE AG 34 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 35

19 Nachhaltigkeit ist ein Thema, das heute in der modernen Gesellschaft schon fast inflationär als Begriff genutzt, aber leider kaum wirklich gelebt wird. Mit dem folgenden Beitrag möchten wir ein paar Perspektiven zum Nachhaltigkeitsmanagement darstellen. 36 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 37

20 Splitter Nachhaltigkeit bei COMLINE COMLINE ist Teil der Unternehmensgruppe Dr. Joachim Schmidt Beteiligungen GmbH, die über eine auf Langfristigkeit und gesellschaftliche Verantwortung ausgerichtete Unternehmenskultur verfügt. In unserem mittelständischen Familienunternehmen wird Nachhaltigkeit in ihren drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales seit Bestehen der Gruppe als integraler Bestandteil der Unternehmenskultur gelebt. Unsere Eigentümer leisten auch außerhalb des Unternehmens seit der Gründung einen erheblichen Beitrag zur Förderung von Umwelt, Sozialwesen und Kultur. Als Mitarbeiter und Verantwortliche für die operativen Unternehmen haben wir einen großen Spielraum, um unsere eigenen Beiträge zur Nachhaltigkeit zu erbringen. Es muss daher gelingen, unser eigenes Verständnis von Nachhaltigkeit für alle sichtbar zu machen. Dazu haben wir, die operativen Tochterfirmen COMLINE AG und HUMAN GmbH, ein Leitbild entwickelt: Wir wollen nachhaltig wirtschaften. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für langfristigen ökonomischen Erfolg im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Unsere Ziele erreichen wir, indem wir Nachhaltigkeit als festen Bestandteil unseres Handelns verankern und die Verantwortung hierfür als eine grundlegende Geisteshaltung von allen Führungskräften und Mitarbeitern fordern und diese fördern. Wir wissen, dass wir diesem Idealbild im Arbeitsalltag nicht immer gerecht werden können. Es dient uns aber als Orientierung und wir wollen versuchen, diese Geisteshaltung Stück für Stück stärker zu entfalten. Ein wichtiges Element bei der Nachhaltigkeit ist der kommunikative Aspekt, der darin besteht, sich der Werte von Langfristigkeit, sozialer Verantwortung, qualitativem Unternehmenswachstum und schonendem Umgang mit der Natur bewusst zu werden und dies mit den tagtäglichen Anforderungen abzugleichen und bestmöglich in Einklang zu bekommen. Wie können aber ansonsten Maßnahmen in den einzelnen Nachhaltigkeitsdimensionen aussehen? Hier ein kleiner Auszug: Ökonomie Eine Strategie entwickeln und umsetzen, die uns einen langfristigen ökonomischen Erfolg bringt, also zum Beispiel Entwicklung von Innovationen, Erschließung von Zukunftsmärkten. Die Durchführung sollte auch dann nicht aufgehalten werden, wenn die Ertragslage nicht den aktuellen Erwartungen entspricht. Ökologie Ressourcenaustausch, ohne dass es mehr kostet. Dies ist ein Muss und Minimum. Nach solchen Möglichkeiten ist fortdauernd zu suchen. Markterweiternde Leistungsangebote mit einer verbesserten Ökobilanz entwickeln. Gegebenenfalls Ressourcenaustausch, der zu höheren Kosten und zu weniger Gewinnen führt oder weitere Einschränkungen mit sich bringt. Hierzu wird verwiesen auf den letzten Abschnitt dieses Beitrags. Einflussnahme bei Geschäftspartnern. Kompensation des verbliebenen umweltschädlichen Ressourceneinsatzes. Mitarbeiter und Soziales Mit dem Grundgedanken einer sozialen Marktwirtschaft wollen wir für die langfristige Mitarbeiterzufriedenheit in unserem Unternehmen arbeiten. Die Mitarbeiter sollen sich mit COMLINE, ihrer Arbeit und der Unternehmenskultur identifizieren. Wir wollen in einer Feedback-Kultur leben, Führungskräfte in ihrer Rolle ausbilden, unsere Mitarbeiter aus- und weiterbilden, junge Menschen über Trainee-Programme an Bord nehmen und im Rahmen der Portfolio- Entwicklung den Innovationsgeist unserer Mitarbeiter fördern. Ökologie bei COMLINE Des Themas Ökologie haben wir uns bei COMLINE erst in jüngerer Zeit angenommen, da wir bisher keine größeren Ansatzpunkte gesehen haben. Wir haben aber im letzten Jahr damit begonnen, das zu ändern, da uns auch der rein kommunikative Faktor (Mission) sehr wichtig erscheint. Was haben wir bisher im Einzelnen unternommen? Zunächst haben wir in den Gremien das Thema Nachhaltigkeit in seinen Grundsätzen diskutiert. Anschließend ist oben aufgeführtes Leitbild in der Führungsmannschaft entwickelt worden. Eine operative Sofortmaßnahme war die Einführung der CO 2 -Bonus-Malus-Regelung in unsere Car Policy. Wir konnten damit den Anreiz legen, Autos mit geringerer Motorisierung zu bestellen. Letztlich ist es gelungen, den CO 2 -Wert laut Verkaufsprospekt im Durchschnitt signifikant zu senken. Wir werden dies weiter fortsetzen aber die Grenzwerte jährlich anpassen, um eine gleichmäßige Sportlichkeit zu gewährleisten. In den vergangenen Monaten haben wir eine Ökoinventur durchgeführt. Ziel war es festzustellen, mit welchen ökologischen Themen wir es im Wesentlichen zu tun haben und einen Ansatzpunkt zu finden, wie wir zukünftig mit der Ökothematik verfahren wollen. Die für uns wichtigsten Blickfelder lassen sich hierbei wie folgt gliedern: Themen mit hoher interner Beeinflussungsmöglichkeit: Dienstwagen Dienstreisen Energie-Datacenter Energiebüros Externe Themen Geschäftspartner Handelswaren-Logistik Abfall Bei den Dienstwagen können Anreize gesetzt werden, dass weniger Auto gefahren wird und Autos mit kleinerer bzw. geringerer Motorisierung bestellt werden. Bei dem letzten Thema sind wir 2014 durch die Bonus-Regelung ein ganzes Stück vorangekommen. Einen noch größeren Effekt würden wir erzielen, wenn statt mit dem Auto mit der Bahn gefahren wird. Hier sind wir auf der Suche nach weiteren Anreizsystemen. Bei den Dienstreisen geht es vornehmlich darum, diese durch einen vermehrten Einsatz von Webcasts bzw. durch die Einrichtung von Videokonferenzräumen auf das notwendige Mindestmaß zu reduzieren. Bei der Energie haben wir wenige Ansatzpunkte, da der weitaus größte Verursacher unsere Datacenter sind, die heute schon zu 100 % Ökostrom einsetzen. Ansonsten bleibt uns, die Büroflächen weiter zu reduzieren und auf die Energieeffizienz zu achten. Hier haben wir in letzter Zeit einiges unternommen. Nach diesen Themen kommen wir sehr schnell in den Marginalbereich, der aber wegen des kommunikativen Aspekts nicht unterschätzt werden sollte. 38 nfol ne 1/15 nfol ne 1/15 39

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

spezial Internet of Everything

spezial Internet of Everything infoline spezial Internet of Everything Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Internet of Everything Wir haben vermehrt mit den Begriffen Internet of Everything,

Mehr

spezial Software Defined Datacenter

spezial Software Defined Datacenter infoline spezial Software Defined Datacenter Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Alles eine Frage der Definition? In den letzten Jahren hat sich eine kleine Flut

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Microsoft Private und Hybrid Clouds

Microsoft Private und Hybrid Clouds cloud-finder.ch Microsoft Private und Hybrid Clouds Teil 1: Microsoft Cloud Computing Einführung 29.12.2012 Marcel Zehner itnetx gmbh Partner, Cloud Architect Microsoft Most Valuable Professional System

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Hybride Cloud Datacenter

Hybride Cloud Datacenter Hybride Cloud Datacenter Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Dynamisches IT-Startup Unternehmen mit Sitz in Bern Mittlerweile

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER?

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DC-BETREIBER UND DEREN KUNDEN KARL-HEINZ LUTZ PARTNER DEVELOPMENT DACH 1 Copyright 2014 2013 Juniper Networks,

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

KONICA MINOLTA IT SOLUTIONS GMBH IT-INFRASTRUKTUR

KONICA MINOLTA IT SOLUTIONS GMBH IT-INFRASTRUKTUR KONICA MINOLTA IT SOLUTIONS GMBH IT-INFRASTRUKTUR IT Analyse 1 VORSTELLUNG Christian Maciossek Seit 1998 in der IT tätig System Engineer im Bereich Infrastruktur und Administration Seit 2009 zertifizierter

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Die APPlikation ist Alles Reduzieren von Latenz Tage Zeit Sekunden Starten einer neuen

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL

TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL TRANSFORMATION IN EIN HYBRIDES CLOUD MODELL AWS Enterprise Summit 2015 Dirk M. Schiller copyright 2015 We bring IT into Business Context copyright 2015 2 Motivationsfaktoren für Cloud Eigentlich nichts

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Franz-Josef Nölke,

Mehr