Abfallmanagement in der chemischen Industrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abfallmanagement in der chemischen Industrie"

Transkript

1 Abfallmanagement in der chemischen Industrie

2 2

3 INHALT Vorwort 4 Abfall aus rechtlicher Sicht 5 Die Abfallhierarchie 6 Nachhaltiges Abfallmanagement 8 Entsorgungswege 9 Abfallvermeidung in der Produktion 10 und durch Produkte Umgang mit Verpackungen 11 Kunststoffe zum Wegwerfen zu schade 12 Abfall als Roh- und Brennstoffersatz 13 Umgang mit gefährlichen Abfällen 14 Abfalldeponierung 15 Erfolgreich mit geltendem Recht 16 3

4 VORWORT Abfall als Ressource Ob Haus- oder Sperrmüll, Industrie-, Gewerbe- oder Bauabfälle täglich wird in Deutschland durchschnittlich etwa eine Million Tonnen Abfall produziert. Doch zum Wegwerfen ist er meist viel zu kostbar. Denn häufig ent - hält Abfall wertvolle Stoffe oder hat einen hohen Energiegehalt. Beides kann effektiv genutzt werden, um natürliche Ressourcen zu schonen. DEUTSCHLAND IST GUT AUFGESTELLT Mit der Abfallrahmenrichtlinie (2008/98/EG) und ihren Tochterrichtlinien hat die EU einen anspruchsvollen Rahmen für die Abfallwirtschaft vorgegeben. Dieser wurde in Deutschland durch das Kreislaufwirtschaftsgesetz mit seinem untergesetzlichen Regelwerk in geeigneter Weise umgesetzt. Das Regelwerk greift. Deutschland ist sowohl hinsichtlich der Verwertung als auch hinsichtlich der Ver - meidung von Abfällen gut aufgestellt. Neue Regelungen sind daher grundsätzlich nicht notwendig. In einigen EU-Mitgliedstaaten hingegen besteht allerdings bei der Implemen tierung und beim Vollzug noch Handlungsbedarf. Verband der Chemischen Industrie e. V. 4

5 Abfall aus rechtlicher Sicht Das Abfallrecht unterscheidet zwischen Abfällen, die einen Nutzen haben ( Abfälle zur Verwertung ), und Abfällen ohne weiteren Nutzen ( Abfälle zur Beseitigung ). Die Verwertung von Abfällen kann sowohl stofflich durch Rückgewinnung der enthaltenen Rohstoffe als auch energetisch durch Nutzung der enthaltenen Energie erfolgen. Unter Beseitigung versteht man die Deponierung oder die Verbrennung ohne Energiegewinnung. Eine weitere Unterteilung erfolgt nach der Gefährlichkeit. Ist Abfall zum Beispiel giftig, ätzend oder explosiv, spricht man von gefährlichem Abfall (umgangssprachlich Sondermüll ). Andernfalls handelt es sich um nicht gefährlichen Abfall. Die jeweilige Einstufung erfolgt in Anlehnung an das Chemikalienrecht. Substanzen, die bei einem Produktionsprozess nebenher anfallen und weiterverwendet werden können, sind aus rechtlicher Sicht grundsätzlich kein Abfall, sondern Nebenprodukte. Sie unterliegen daher nicht dem Abfallrecht. 5

6 Die Abfallhierarchie Die sogenannte Abfallhierarchie beschreibt in fünf Stufen, wie mit Abfall umzugehen ist. Danach stehen die Maßnahmen der Kreislaufwirtschaft in folgender grundsätzlicher Rangordnung: 1. Vermeidung von Abfällen 2. Vorbereitung zur Wiederverwendung 3. Recycling 4. Sonstige Verwertung (insbesondere energetisch) 5. Beseitigung (Deponierung oder Verbrennung ohne Energiegewinnung) Die Abfallhierarchie ist ausdrücklich flexibel gestaltet: Die EU-Abfallrahmenrichtlinie und das Kreislaufwirtschaftsgesetz erlauben, nach Abwägung ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Folgen sowie unter Berücksichtigung der technischen Machbarkeit von der Hierarchie abzuweichen. Um diesen Abwägungsprozess in der Praxis zu erleichtern, hat der deutsche Gesetzgeber ein Heizwertkriterium von Kilojoule pro Kilogramm festgeschrieben. Abfälle, die diesen Heizwert überschreiten, gelten als energetisch gut verwertbar und können grundsätzlich als Brennstoff eingesetzt werden. 6

7 EIN BEISPIEL AUS DEM ALLTAG Hat eine Hose ein Loch, so versucht man zunächst, es zu stopfen, anstatt das Kleidungsstück wegzuwerfen (1. Stufe der Abfallhierarchie: Abfallvermeidung). Wenn die Hose dem Besitzer nicht mehr gefällt oder nicht mehr brauchbar ist, wird sie zu Abfall und kommt beispielsweise in einen Altkleidercontainer. Im besten Fall wird sie aufbereitet und als Hose weiterverwendet (2. Stufe der Abfallhierarchie: Vorbereitung zur Wiederverwendung). Ist das nicht möglich, werden vielleicht Putzlappen oder Dämmstoffe aus ihr hergestellt (3. Stufe der Abfallhierarchie: Recycling). Wenn die Hose so stark beschädigt ist, dass eine Verbrennung unter Gewinnung von Energie sinnvoller ist als eine werkstoffliche Verwertung, greift die Flexibilität der Hierarchie: Die Hose wird dann nicht recycelt, sondern energetisch verwertet (4. Stufe der Abfallhierarchie: Sonstige Verwertung). Die nicht mehr verwendbaren Verbrennungsrückstände werden schließlich deponiert (5. Stufe der Abfallhierarchie: Beseitigung). 7

8 Nachhaltiges Abfallmanagement Die deutsche chemische Industrie bekennt sich ausdrücklich zu einer nachhaltigen Abfallwirtschaft. Das bedeutet unter anderem, dass die Entwicklung des Abfallaufkommens grund - sätzlich hinter dem Wirtschaftswachstum zurückbleiben sollte. ENTKOPPLUNG DES ABFALLAUFKOMMENS (NETTO) VON DER WIRTSCHAFTSLEISTUNG FÜR DEUTSCHLAND INSGESAMT 1997 = 100 Prozent Prozent Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt Abfallnettoaufkommen Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2014 Innerhalb der Branche ist es gelungen, die Abfallmenge und das Produktionswachstum zu entkoppeln. Die Chemiebranche ist zwischen 2007 und 2012 insgesamt gewachsen, die Gesamtabfallmenge in der chemischen Industrie stagnierte jedoch bei durchschnittlich etwa 2,6 Millionen Tonnen pro Jahr (Quellen: Umweltbundesamt, VCI). Die Menge an reinen Beseitigungsabfällen ist sogar von rund 4 Millionen Tonnen im Jahr 1995 um 80 Prozent auf knapp 0,8 Millionen Tonnen im Jahr 2012 zurückgegangen (Erhebungen des VCI). VERANTWORTUNG ALS PRODUKTHERSTELLER Die chemische Industrie produziert nicht nur Vorprodukte zur Weiterverarbeitung, sondern auch viele konsumentennahe Produkte. Auch hier nimmt die Branche ihre Herstellerverantwortung sehr ernst. Das Abfallrecht verpflichtet die Chemieindustrie, Produkte und Produktionsprozesse möglichst abfallarm zu gestalten. So achten die Unternehmen der chemischen Industrie bereits bei der Herstellung der Produkte darauf, dass sie möglichst langlebig und gut verwertbar sind. 8

9 Entsorgungswege Trotz der großen Erfolge bei der Abfallvermeidung fallen jedes Jahr produktionsbedingt immer noch circa 2,6 Millionen Tonnen Abfall in der chemischen Industrie an (Stand 2012, Quellen: Umweltbundesamt, VCI). Für diese hat die Chemieindustrie zahlreiche innovative und erfolgreiche Entsorgungswege entwickelt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den sogenannten gefährlichen Abfällen, die knapp 50 Prozent der Gesamtabfallmenge in der Chemie ausmachen. Auch weiterhin wird die Branche kontinuierlich daran arbeiten, ihre Abfallvermeidungs- und Abfallverwertungskonzepte zu verbessern. Ziel sind ökologisch und wirtschaftlich optimale Entsorgungswege. RECHTLICHER RAHMEN MUSS STIMMEN Die laufenden Kosten für die Abfallbewirtschaftung in der deutschen chemischen Industrie betrugen im Jahr 2010 laut Erhebung des Statistischen Bundesamtes jährlich über eine halbe Milliarde Euro. Geeignete rechtliche Rahmenbedingungen für ein kosteneffizientes Abfallmanagement, verbunden mit optimalen Entsorgungswegen, sind daher unabdingbar. Entsprechend der Abfallhierarchie sind je nach Abfallstrom sowohl die stoffliche Abfallverwertung (Recycling) als auch die energetische Abfallverwertung geeignete Entsorgungswege. Im Sinne eines nachhaltigen Abfallmanagements müssen bei der Wahl des Entsorgungsweges neben technischen auch ökologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte gleichermaßen berücksichtigt werden. Unbürokratische rechtliche Abgrenzungskriterien, insbesondere der Heiz wert des Abfalls, sind für einen reibungslosen Vollzug essenziell. 9

10 Abfallvermeidung in der Produktion und durch Produkte Abfälle, die gar nicht erst entstehen, sind häufig die beste Form des Ressourcenschutzes. In der chemischen Industrie gibt es hierzu viele erfolgreiche Beispiele. So werden Abfälle im Pro - duktions prozess minimiert, indem anfallende Nebenprodukte direkt vor Ort wieder eingesetzt werden. Im Sinne einer Kreis - laufwirtschaft werden beispielsweise Verpackungen wie Fässer, Paletten oder Kunststoffbehälter, wenn möglich, mehrfach verwendet. Generell sind Verfahren in der Chemieindustrie so konzipiert, dass sie möglichst abfallarm sind. Besonders die Biotechnologie stellt sich hier zunehmend als Effizienzthema dar. Dort wird in der Regel im wässrigen Medium, bei Normaldruck und Normaltemperatur gearbeitet. Dies verhindert komplexe Industrieabfälle. Auch die Produkte der chemischen Industrie tragen dazu bei, die Menge an Abfällen zu verringern. Farben und Lacke reduzieren Korrosion und Verfall und erweitern die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern des täglichen Lebens. Bauchemische Produkte verlängern das Leben der gesamten Infrastruktur. Und ohne geeignete Kunststoffverpackungen wäre etwa der Anteil an Lebensmittelabfällen deutlich höher. Auch Materialien für langlebige und somit abfallarme Pro dukte, etwa Kunststofffenster, die neue Akkugeneration, Autoreifen oder Nanobeschichtungen, kommen aus der Chemie. Gleiches gilt für leichte Materialien wie Verbundwerkstoffe für den Fahrzeugbau sowie für immer leistungsfähigere Materialien, die dünnere Verpackungen ermöglichen. 10

11 Umgang mit Verpackungen Neben den Produkten selbst bietet die Chemieindustrie ihren Kunden auch geeignete Lösungen im Verpackungsbereich, insbesondere für Industrieverpackungen, an. Ziel dabei ist, Verpackungen wiederzuverwenden beziehungsweise Verpackungsabfälle sinnvoll zu verwerten. Das umfangreiche, fortlaufend aktualisierte VCI-Handbuch für Verpackungen bietet hierzu zahlreiche Lösungsansätze. So verhindert bei - spielsweise die Rekonditionierung von Verpackungen, das heißt deren Wiederinstandsetzung, dass diese überhaupt zu Abfall werden. Dieser Ansatz wird innerhalb der Chemie wo immer möglich intensiv verfolgt. Ferner existieren etliche eigens für Industrieverpackungen konzipierte Rücknahmesysteme. Die deutsche Pflanzenschutzindustrie hat beispielsweise zusammen mit dem Agrargroßhandel das Projekt PAMIRA (Packmittel-Rücknahme Agrar) ins Leben gerufen ein System zur sicheren und umweltgerechten Erfassung und Verwertung restentleerter und gespülter Verpackungen, die Pflanzenschutzmittel oder Flüssigdüngemittel enthalten haben. 11

12 Kunststoffe zum Wegwerfen zu schade Auch Kunststoffe haben noch einiges zu bieten, wenn sie am Ende ihres Lebensweges angekommen sind: Die Abfallqualität entscheidet über den Verwertungsweg. Sortenreine und saubere Kunststoffabfälle werden recycelt. Vermischte und verschmutzte Kunststoffabfälle eignen sich aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen häufig besser für die energetische Verwertung. Die Zahlen sprechen für sich: 2013 fielen in Deutschland rund 5,7 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an. Hiervon wurden 99 Prozent stofflich und energetisch verwertet. Lediglich ein Prozent wurde beseitigt. Voraussetzung für eine intelligente und nachhaltige Verwertung von Kunststoffabfällen auf diesem hohen Niveau sind ökologisch sinnvolle und bezahlbare Verwertungsverfahren. Ein Recycling zum Selbstzweck nach dem Motto Koste es, was es wolle wäre kontraproduktiv. KUNSTSTOFFABFÄLLE UND VERWERTUNG Kilotonne Verwertung gesamt Werkstofflich Rohstofflich Energetisch Die Verwertung von Kunststoffabfällen ist von 1999 bis 2013 stark angestiegen. Quelle: Consultic Marketing & Industrieberatung GmbH 12

13 Abfall als Roh- und Brennstoffersatz Abfallströme, die sich nach Abwägung ökologischer, wirtschaftlicher und technischer Aspekte als geeignet für die stoffliche Ver - wertung erweisen, werden einem Recyclingverfahren zuge führt. Dadurch verringern die Unternehmen der chemischen Industrie den Primärrohstoffeinsatz und leisten einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung. Abfallströme, die sich zum Beispiel wegen schwer abtrennbarer Verunreinigungen oder aufgrund eines passenden Heiz - wertes besser für die energetische Abfallverwertung eignen, werden als Brennstoffersatz eingesetzt. Die dabei erzeugte Energie wird auf effiziente Weise sowohl für die industrielle als auch für die öffentliche Energieversorgung verwendet. Solcher Abfall ersetzt Gas und Öl als Energieträger. Da beide Ressourcen in der chemischen Industrie in erheblichem Maße auch stofflich verwendet werden, verringert sich damit auch der Primärrohstoffeinsatz. Die energetische Abfallverwertung kommt in der chemischen Industrie also quasi einer stofflichen gleich. Die industrielle energetische Verwertung zeichnet sich insbesondere in Industrieparks und an Verbundstandorten zudem dadurch aus, dass sie ohne lange Transportvorgänge unmittelbar vor Ort erfolgt. 13

14 Umgang mit gefährlichen Abfällen Viele Abfälle der chemischen Industrie enthalten gefährliche Stoffe, mit denen die Unternehmen besonders sorgfältig umgehen müssen. Häufig ist die energieeffiziente Verbrennung die sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht beste Verwertung von gefährlichem Abfall. ENERGIE WIRD ERZEUGT, SCHADSTOFFE WERDEN ZERSTÖRT Die deutsche chemische Industrie verfügt über zahlreiche hochmoderne Sonderabfallverbrennungsanlagen. Diese nutzen den Energieinhalt der gefährlichen Abfälle optimal, indem sie Dampf und Strom mit hohen Wirkungsgraden erzeugen. Das Verbrennen von gefährlichen Abfällen in dafür geeigneten Anlagen trägt somit erheblich zum Ressourcenschutz bei. Die genehmigte Feuerungswärmeleistung der (Sonder-)Abfallverbrennung der Chemie liegt in Deutschland aktuell bei circa 650 MW (thermisch) und ersetzt damit ein mittelgroßes Kohlekraftwerk entsprechender Größe. Beim Verbrennen werden alle organischen Schadstoffe zerstört und Aschen und Schlacken anschließend sicher entsorgt. Die hiermit verbundenen Emissionen liegen deutlich unter den gesetzlichen Anforderungen. Bestimmte Abfälle, die als gefährlich eingestuft werden, können auch in dafür ausgelegten industriellen Anlagen verbrannt werden. Durch die sogenannte Mitverbrennung geeigneter Abfälle, zum Beispiel in Zementwerken, können die Unternehmen ebenfalls wichtige Primärressourcen ein - sparen und einen Beitrag zum nachhaltigen Abfallmanagement leisten. 14

15 Abfalldeponierung Wenn alle anderen Entsorgungswege ausgereizt sind, steht am Ende die Deponierung. Diese ist notwendig, um Schadstoffe langfristig und sicher aus der Kreislaufwirtschaft zu entfernen. Deponiebeschaffenheit und -technik richten sich nach dem Gefahrenpotenzial der Abfälle. Man unterscheidet verschiedene Deponietypen: Hausmüll-, Sonderabfall- und Untertagedeponien. Die chemische Industrie betreibt zum Teil eigene Deponien oder bedient sich, wenn notwendig, externer Deponiemöglichkeiten. Dies dient dem Schutz von Mensch und Umwelt. Diskussionen über Deponierungsverbote müssen daher stets mit Augenmaß geführt werden. Aufgrund des ausgefeilten Abfallmanagements in Deutschland sind Deponierungsverbote überhaupt nur für ausgewählte Abfallströme sinnvoll. Dazu zählen etwa nicht vorbehandelte Siedlungsabfälle. Diese dürfen, wie seit Jahren erfolgreich in Deutschland praktiziert, erst nach einer geeigneten Verwertung deponiert werden. Pauschale Deponierungsverbote für bestimmte industrielle Abfallströme hingegen wären unverhältnismäßig und praktisch nicht realisierbar. 15

16 Erfolgreich mit geltendem Recht Die rechtlichen Rahmenbedingungen in der EU gewährleisten einen angemessenen Umgang mit Abfällen, wenn sie in den Mitgliedstaaten ordnungsgemäß umgesetzt werden und der Vollzug stimmt. Deutschland hat hier Vorbildcharakter. Bevor also über neue Regelungen nachgedacht wird, sollte zunächst ein EU-weit einheitlicher und konsequenter Vollzug des geltenden Rechts sichergestellt werden. Weitere abfallrechtliche Belastungen ergeben aus Sicht der chemischen Industrie in Deutschland keinen Sinn. Insbesondere die Flexibilität bei der Wahl des Entsorgungsweges hat sich als ökologisch und wirtschaftlich besonders erfolgreich erwiesen. Deshalb sprechen wir uns gegen weitere Verschärfungen aus. Unsere Forderungen sind unter anderem: Kein Flexibilitätsabbau bei der Wahl des Entsorgungsweges und keine hiermit verbundene Diskriminierung der energetischen Abfallverwertung (z. B. durch Ver - brennungsverbote oder Verbrennungsabgaben). Keine Verschärfungen der bereits heute sehr anspruchsvollen Herstellerverantwortung. Keine undifferenzierten und pauschalen Deponierungsverbote für Industrieabfälle sowie Deponieabgaben. Keine Verschärfungen von Recyclingquoten und hiermit verbundene Werkstoffdiskriminierungen und Qualitätsverluste des Recyclingmaterials sowie keine neuen Recyclingquoten. Keine neuen bürokratischen Belastungen beim Abfallmanagement. Keine Einschränkungen beim Einsatz von Nebenprodukten. 16

17 17

18 18

19 19

20 IMPRESSUM: Verband der Chemischen Industrie e. V., Mainzer Landstraße 55, Frankfurt am Main, Telefon: , Telefax: , FOTONACHWEIS: currenta; Fotolia: eyetronic, Marco2811, Sven Petersen; PAMIRA; Panthermedia: sina; VCI AUFLAGE: STAND: August Weitere Informationen auch im Internet: Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Getragen von: Wirtschaftsverband VCI, Gewerkschaft IG BCE und Arbeitgeberverband BAVC

ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF

ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF ÜBERRASCHENDES ÜBER KUNSTSTOFF Warum sind heutzutage Produkte häufig in Kunststoff verpackt? Und was soll mit der Verpackung geschehen, wenn sie zu Abfall wird? KUNSTOFFE SIND WERTVOLL Während der Herstellung

Mehr

Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen

Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen 28. Oktober 2014 Berücksichtigung von Gefährlichkeitseigenschaften im Abfallrecht sichere Entsorgung von Nanoabfällen Dr. Winfried Golla FachDialog Nanotechnologie und Abfall Was sind Abfälle aus rechtlicher

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums für ein Gesetz zur Neuordnung des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Stellungnahme Zur Rücknahme des Richtlinienvorschlags COM(2014) 397 final und zur Vorbereitung eines neuen Kommissionsvorschlags

Stellungnahme Zur Rücknahme des Richtlinienvorschlags COM(2014) 397 final und zur Vorbereitung eines neuen Kommissionsvorschlags Stellungnahme Zur Rücknahme des Richtlinienvorschlags COM(2014) 397 final und zur Vorbereitung eines neuen Kommissionsvorschlags Die Wirtschaftsvereinigung Stahl, branchenpolitische Interessenvertretung

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum. Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG Käfertaler Straße 170 68167 Mannheim Tel.: 0621/3370-0 Fax: 0621/3370-381 E-Mail: info@eichbaum.de Internet: www.eichbaum.de Stand: März 2014 2 Liebe Kunden, ich begrüße

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz mögliche Auswirkungen auf die Industrie -

Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz mögliche Auswirkungen auf die Industrie - 13. Juli 2012 Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz mögliche Auswirkungen auf die Industrie - Dr. Winfried Golla Ein paar Eckdaten Der VCI ist Interessenvertretung von über 1.600 deutschen Chemieunternehmen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Kunststoffe: Zum Wegwerfen zu schade. Verwertung, Recycling und Ressourcenschutz

Kunststoffe: Zum Wegwerfen zu schade. Verwertung, Recycling und Ressourcenschutz Kunststoffe: Zum Wegwerfen zu schade Verwertung, Recycling und Ressourcenschutz Kunststoff: Wegbereiter des Fortschritts Kunststoffe haben die Welt verändert und tun dies immer noch. Sie haben völlig neue

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Mach's grün! macht Schule

Mach's grün! macht Schule Mach's grün! macht Schule Lehrmaterial für den Grundschulunterricht Thema: Papierorientierter Umweltschutz Überblick Unterrichtsfach Sachkunde Module 1. Rätsel 2. Papierschöpfen Kompetenzziele Umweltbewusstsein

Mehr

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk Seite 1 von 6 Datum... Name... Klasse... A. Allgemeine Fragen zum Kraftwerk 1. Wann nahm das Kraftwerk Rostock den Dauerbetrieb auf? 01. Oktober 1994... 2. Kreuze den zutreffenden Begriff an und erläutere

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

weltverträglich kommunizieren

weltverträglich kommunizieren Ausstellung zum Thema Green IT Die Ausstellung informiert über Green IT bezogen auf Computer, Fernseher und Handy. Dabei geht es um die Herstellung, Nutzung und Entsorgung und wie man diese ressourcenschonend,

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Stefanie Mangel Martina Cwojdzinski Hauptseminar zur Umweltökonomik, Prof. Dr. Gerd-Jan Krol (IÖB), Dr. Robert Malina (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Vom Abfall zum Wertstoff

Vom Abfall zum Wertstoff STADT DER MAGISTRAT FRANKFURT AM MAIN Umweltamt 20.11.2014 Vom Abfall zum Wertstoff Eine Zwischenbilanz zum 25-jährigen Bestehen des Umweltamtes (1989-2014) Das Ende der Wegwerfgesellschaft. Nur wenige

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Makeln und Handeln mit Abfall

Makeln und Handeln mit Abfall Makeln und Handeln mit Abfall Informationsveranstaltung der SBB Abfalltransport von A-Z Ernst Wilke Assessor jur. SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231 14480 Potsdam Tel.

Mehr

Neuerungen im europäischen und nationalen Abfallrecht

Neuerungen im europäischen und nationalen Abfallrecht Neuerungen im europäischen und nationalen Abfallrecht Martin Oerter Fortbildungslehrgang für Immissionsschutzbeauftragte Düsseldorf, 16. Februar 2016 Circular Economy Package der EU EU-Kommission hat am

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Zusätzliche Müllkosten

Zusätzliche Müllkosten Zusätzliche Müllkosten 10 L 10 L 1 + 1/2 = 15 Liter Nur 15 Liter Restmüll pro Woche darf jeder Bürger in die Hausmüllcontainer entsorgen! Das entspricht dem Inhalt von 1,5 Wassereimern. Mehr ist in dem

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen TRENDCHECK ALTKLEIDER Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen Altkleider recyceln l Trends und Angebote lassen unsere Kleiderschränke oft voller werden als uns lieb ist. Aussortiert wird in der Regel nicht,

Mehr

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Blockheizkraftwerk 2.0 Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem neotower LIVING bleiben Sie unabhängig von steigenden Energiekosten.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie. Energie à la carte

Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie. Energie à la carte Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie Energie à la carte Effizienz vom Keller bis zum Dach 1 2 Flüssiggasbehälter Heizgerät (Brennwertkessel, Blockheizkraftwerk oder Gaswärmepumpe) 3 4

Mehr

Umweltfreundlich durchs Schuljahr

Umweltfreundlich durchs Schuljahr Umweltfreundlich durchs Schuljahr Herausgegeben von der Abfallberatung des Landkreises Tübingen Stand: 09/07 Umweltfreundlich durchs Schuljahr - einfach clever handeln!!! In einer intakten Umwelt fühlen

Mehr

DOCUMENT CONSULTING WIR STELLEN UNS DER VERANTWORTUNG FÜR DIE UMWELT.

DOCUMENT CONSULTING WIR STELLEN UNS DER VERANTWORTUNG FÜR DIE UMWELT. DOCUMENT CONSULTING WIR STELLEN UNS DER VERANTWORTUNG FÜR DIE UMWELT. UMWELT UNSER ANSPRUCH IST HOCH VOR ALLEM AN UNS SELBST. Die Umwelt in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu unterstützen und vor negativen

Mehr

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Quecksilber Problem oder Herausforderung? Das Recycling gebrauchter Materialien und das möglichst weitgehende Schliessen von Stoffkreisläufen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz

2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz 2010 Jugend recherchiert: Energieeffizienz Elektromobilität Aufladung eines Elektroautos Aufladung eines Elektroautos Team: Die Fantastischen Vier: Begemann Schule, Frankfurt am Main (Colin Warns, Julian

Mehr

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Schön(es) genießen pro Haushaltsartikel Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Inhalt S. 2 Melamin ist nicht gleich Melamin! S. 4 Was wird aus Melamin-Kunststoffen

Mehr

ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City

ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City ESWE Versorgung bringt Fernwärme in die City Wiesbadens neue Paradebauten ohne Heizabgase: Rhein-Main Congress Center und neues Kureck setzen auf umweltfreundliche Beheizung WIESBADEN, 27. Januar 2016.

Mehr

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft.

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. www.mainova.de Energiewende: be schleunigter Wandel. Steigende Kraftstoffpreise, zunehmende CO 2 -Emissionen: Innovative Mobilitätskonzepte und alternative Antriebe

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland

Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland Leitgedanken Im Frühjahr 2008 startete Geocycle das Projekt "Nachhaltige Verwertung von Rotorblättern im Zementwerk Lägerdorf".

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Abschalten und wiederverwerten!

Abschalten und wiederverwerten! Abschalten und wiederverwerten! Aufbereitung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Deutsche Umwelthilfe e.v. Hackescher Markt 4 10178 Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herrn Dr. Frank Petersen Postfach 12 06 29 53048 Bonn BÜRO BERLIN Hackescher Markt

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 1. Einführung 6 2. Hinweise

Mehr

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren.

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Gut zu wissen Holzpellets stellen eine besonders umweltschonende und zukunftssichere Energie aus nachwachsenden

Mehr

Kältetechnik. Für gewerbliche und industrielle Lösungen.

Kältetechnik. Für gewerbliche und industrielle Lösungen. Kältetechnik. Für gewerbliche und industrielle Lösungen. An die gewerbliche und industrielle Kälte- und Klimatechnik werden heute höchste Anforderungen gestellt. Unsere Kompetenzen und eine jahrzehntelange

Mehr

Auf einen Blick Chemische Industrie 2017

Auf einen Blick Chemische Industrie 2017 Auf einen Blick Chemische Industrie 2017 Quelle der Innovation Knapp 10 Prozent aller Chemiemitarbeiter in Deutschland arbeiten daran, neue Produkte zu erforschen und zu entwickeln. Chemie und Pharma investieren

Mehr

VCI-Stellungnahme zur Consultation on the Review of the European Waste Management Targets

VCI-Stellungnahme zur Consultation on the Review of the European Waste Management Targets VCI-Stellungnahme zur Consultation on the Review of the European Waste Management Targets Grundsätzliches: Grundsätzlich begrüßt der VCI die Überprüfung und Überarbeitung der europäischen abfallwirtschaftlichen

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Zeichen setzen am Standort Pirmasens.

Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Willkommen bei EEW Energy from Waste! MHKW Pirmasens. Gebaut aus Verantwortung für die Region. Die Funktionsweise der EEW-Anlage Pirmasens im Überblick. Energie ist

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Das Bewusstsein dafür, was wir zu uns nehmen,

Das Bewusstsein dafür, was wir zu uns nehmen, Die Haut ist unser größtes Körperorgan: Mit durchschnittlich zwei Quadratmetern Fläche schützt sie uns vor Hitze, Kälte und dem Eindringen von Krankheitserregern. Durch Umwelteinflüsse, aggressive Reinigungsmittel

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr

Biomassenutzung und Naturschutzrecht

Biomassenutzung und Naturschutzrecht Bundesfachtagung Naturschutzrecht Landnutzung in der offenen Kulturlandschaft Biomassenutzung und Naturschutzrecht Dr. Frank Fellenberg, LL.M. (Cambr.) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht,

Mehr

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen Knapsack 02 03 Energiegeladen 100 Jahre Energiebedarf Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998

Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998 Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998 Esther Frambach Dr. Hans-Dietrich Zerbe Holzabfälle und die Kreislaufwirtschaft Angefallene Abfallhölzer sind nach Maßgabe des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT?

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? T o b i s A b e n t e u e r i n d e r M V A Neu! Mit Abfallrate-Spiel und Seiten zum Selber-Ausmalen! Zweckverband Müllverwertungsanlage Ingolstadt Landkreis

Mehr

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu 18.03.2016 Presseinformation der ait-deutschland GmbH, Kasendorf / Essen EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu Mit den neuen Vorschriften der Energieeinsparverordnung

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr