Bedienungsanleitung. FIELD-Nav auf Touch-Terminals. Stand: V a-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. FIELD-Nav auf Touch-Terminals. Stand: V3.20140409. 30302437a-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung."

Transkript

1 Bedienungsanleitung FIELD-Nav auf Touch-Terminals Stand: V a-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

2 Impressum Dokument Copyright Bedienungsanleitung Produkt: FIELD-Nav auf Touch-Terminals Dokumentnummer: a-02 Ab Softwareversion: Originalsprache: Deutsch Müller-Elektronik GmbH & Co.KG Franz-Kleine-Straße Salzkotten Deutschland Tel: ++49 (0) 5258 / Telefax: ++49 (0) 5258 / Internetseite:

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zu Ihrer Sicherheit Grundlegende Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen Aufbau von Verweisen 5 2 Produktbeschreibung Navigationsmaske Startmaske von FIELD-Nav Maske Information 8 3 FIELD-Nav starten FIELD-Nav zum ersten Mal starten FIELD-Nav für die Arbeit starten 11 4 Daten mit FIELD-Nav Desktop austauschen 12 5 Navigieren Grundlegender Ablauf Ziel der Navigation wählen Navigiere zu: Adresse Navigiere zu: Schlag Navigiere zu: Eigenes Ziel Navigiere zu: Letzte Ziele Navigiere zu: Koordinate Navigation vorbereiten Parameter der Route ändern Routenübersicht ansehen 19 6 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten Stammdaten zu Betrieben 21 Betrieb erstellen 21 Betrieb auswählen Stammdaten zu Schlägen 22 Schlag erstellen 24 Schlaggrenzen erfassen 24 Schlaggrenzen aus TRACK-Leader importieren 25 Einfahrtspunkt zu einem Schlag setzen Stammdaten zu Fahrzeugen 26 Fahrzeugprofile bearbeiten Stammdaten zu Eigenen Zielen Einstellungen der Software ändern 28 7 Hilfe bei Störungen 29 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 3

4 1 Zu Ihrer Sicherheit Grundlegende Sicherheitshinweise Zu Ihrer Sicherheit Grundlegende Sicherheitshinweise Lesen Sie sorgfältig die folgenden Sicherheitshinweise, bevor Sie das Produkt zum ersten Mal bedienen. Bedienen Sie das Navigationssystem nicht während der Fahrt! Wenn Sie das Terminal während der Fahrt auf öffentlichen Straßen bedienen, sind Sie abgelenkt und können einen Unfall verursachen. Wenn Sie das Terminal bedienen müssen, halten Sie das Fahrzeug an einer sicheren Stelle an. Vertrauen Sie dem Navigationssystem nicht blind! Das Navigationssystem ist eine Navigationshilfe und gibt lediglich Empfehlungen für eine Route oder Abbiegehinweise. Diese Hinweise entbinden Sie nicht von Ihren Sorgfaltspflichten und Eigenverantwortung. Die aktuellen Verkehrsregeln und die aktuelle Verkehrslage haben immer Vorrang vor den Hinweisen des Navigationssystems. Befolgen Sie immer zuerst die Verkehrsregeln! Das Kartenmaterial des Navigationssystems enthält einen Großteil, aber in keinem Fall alle Beschränkungen, die für Ihr Fahrzeug gelten könnten. Beachten Sie, dass die vom Navigationssystem vorgeschlagene Route geänderte Verkehrsregeln enthalten kann. Befolgen Sie immer die Verkehrsregeln. Pflegen Sie das Kartenmaterial! Für die im Navigationssystem enthaltenen Feld- und Waldwege sind standardmäßig keinerlei Beschränkungen erfasst. Eine generelle Befahrbarkeit oder Erlaubnis zum Befahren kann das Navigationssystem nicht garantieren. Der Fahrer muss vor Einfahrt in einen Feld- oder Waldweg selbst entscheiden, ob dieser durch ihn Befahren werden kann oder darf. Mittels der PC-Software können bestimmte Beschränkungen für alle Straßen nachgepflegt werden. Auch in diesem Fall gibt das Navigationssystem nur eine Empfehlung und der Fahrer muss selbst entscheiden, ob die entsprechende Straße durch ihn befahren werden kann oder darf. Für durch den Nutzer geänderte Straßen und Attribute trägt allein der Nutzer die Verantwortung und Haftung. Halten Sie alle einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften ein. Halten Sie alle allgemein anerkannten sicherheitstechnischen, industriellen, medizinischen und straßenverkehrsrechtlichen Regeln ein. Bestimmungsgemäße Verwendung FIELD-Nav ist ein Navigationssystem für die Landwirtschaft. Es navigiert den Fahrer über öffentliche Straßen, Forststraßen und Feldwege bis zum Schlag. Das besondere bei FIELD-Nav ist die Möglichkeit nur die Wege anzuzeigen, die für das Fahrzeug geeignet sind. Der Fahrer und der Betreiber sind selbst dafür verantwortlich, dass das Kartenmaterial aktuell ist und dass alle Fahrzeugdaten und Routendaten korrekt eingegeben sind. 1.3 Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen Alle Sicherheitshinweise, die Sie in dieser Bedienungsanleitung finden, werden nach dem folgenden Muster gebildet: 4 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

5 Zu Ihrer Sicherheit Aufbau von Verweisen 1 HINWEIS Dieses Signalwort kennzeichnet Handlungen, die bei fehlerhafter Ausführung zu Störungen im Betrieb führen können. Bei diesen Handlungen müssen Sie präzise und vorsichtig sein, um optimale Arbeitsergebnisse zu erreichen. Es gibt Handlungen, die in mehreren Schritten durchgeführt werden. Wenn bei einem dieser Schritte ein Risiko besteht, erscheint ein Sicherheitshinweis direkt in der Handlungsanweisung. Die Sicherheitshinweise stehen immer direkt vor dem riskanten Handlungsschritt und zeichnen sich durch fette Schrift und ein Signalwort aus. Beispiel 1. HINWEIS! Das ist ein Hinweis. Er warnt Sie vor einem Risiko, welches beim nächsten Handlungsschritt besteht. 2. Riskanter Handlungsschritt. 1.4 Aufbau von Verweisen Wenn es in dieser Bedienungsanleitung Verweise gibt, sehen Sie immer wie folgt aus: Beispiel eines Verweises: [ 5] Sie erkennen Verweise an eckigen Klammern und an einem Pfeil. Die Nummer nach dem Pfeil zeigt Ihnen auf welcher Seite beginnt das Kapitel, in dem Sie weiter lesen können. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 5

6 2 Produktbeschreibung Navigationsmaske 2 Produktbeschreibung 2.1 Navigationsmaske Navigationsmaske ist die Maske, die während der Navigation zum Ziel auf dem Bildschirm erscheint. Darstellung Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, welche Informationen in der Navigationsmaske erscheinen können: Informationen in der Navigationsmaske Ziel der Navigation Ansicht verkleinern Position und Fahrtrichtung des Fahrzeugs Nächster Richtungswechsel Der Pfeil zeigt, in welche Richtung Sie demnächst fahren müssen Name der Straße, auf der Sie sich befinden Entfernung bis zum nächsten Richtungswechsel Wenn Sie sich dem Richtungswechsel nähern, wird die Entfernung immer geringer. Wenn Sie den Punkt erreichen, an dem Sie die Richtung ändern müssen, wird keine Entfernung angezeigt. Funktionssymbole Ansicht vergrößern Markierung der gewählten Route Kompass Entfernung zum Ziel Qualität der GPS-Verbindung Bedienelemente Funktionssymbole Funktion Zurück Zur Maske Navigation vorbereiten zurückkehren. Zur Maske Routenübersicht wechseln. [ 19] Ansicht nach Norden ausrichten Erscheint nur, wenn die Ansicht zum Ziel ausgerichtet ist. Legende Farben der Straßen: Ansicht zum Ziel ausrichten Erscheint nur, wenn die Ansicht nach Norden ausgerichtet ist. 6 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

7 Produktbeschreibung Startmaske von FIELD-Nav 2 Symbol im Tagmodus Bedeutung Autobahnen Bundesstraßen, Schnellstraßen Symbol im Nachtmodus Befestigte Feldwege Unbefestigte Feldwege Befestigte Forststraßen Unbefestigte Forststraßen Straßen und Nebenstraßen in Ortschaften Landstraßen und Kreisstraßen Farben von Flächen: Farbe im Tagmodus Berechnete Route Schlaggrenzen Bedeutung Wälder Farbe im Nachtmodus Gewässer Erfasste Schläge Hintergrundfarbe der Karte Stadtgebiete 2.2 Startmaske von FIELD-Nav Die Startmaske von FIELD-Nav erscheint beim Start des Navigationssystems. Von dieser Maske aus können Sie zu anderen Funktionen gelangen. So rufen Sie die Startmaske auf, wenn eine andere Maske aufgerufen ist: 1. - Tippen, bis die Startmaske erscheint. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, welche Informationen in der Startmaske von FIELD-Nav erscheinen können: Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 7

8 2 Produktbeschreibung Maske Information Startmaske der Applikation FIELD-Nav Version der Software Schaltflächen Bedienelemente Schaltfläche Funktion Karte Ruft die Navigationsmaske auf. [ 6] Dient zur freien Fahrt. Es wird zu keinem Ziel navigiert. Schläge Ruft die Maske Schläge auf. Dient zur Verwaltung von Schlägen und zur Navigation zu Schlägen. [ 14] Betrieb Ruft die Maske Betrieb auswählen auf. Dient zur Verwaltung von Betrieben. [ 21] Ziele Ruft die Maske Ziele auf. Dient zur Einstellung von Zielen und zur Navigation zu Zielen. Daten Ruft die Maske Daten auf. Dient zum Import und Export von Daten auf die SD-Karte im Terminal. Einstellungen Ruft die Maske Einstellungen auf. Dient zur Einstellung der Software. [ 28] 2.3 Maske Information In der Maske Information erscheinen Informationen zur Applikation und zum Kartenmaterial. So rufen Sie die Maske Information auf: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Einstellungen 3. Tippen Sie auf: Information 8 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

9 Produktbeschreibung Maske Information 2 Maske Information Bezeichnung der Maske Terminal-ID Version des Kartenmaterials Aktuelle Position Erscheint nur bei GPS-Empfang Herstellerinformationen Funktionssymbole Erstellungsdatum des Kartenmaterials Bedienelemente Funktionssymbol Funktion Zurück Zur vorherigen Maske zurückkehren Spielt eine Demo ab. - Drücken, um die Demo abzubrechen. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 9

10 3 FIELD-Nav starten FIELD-Nav zum ersten Mal starten 3 FIELD-Nav starten Voraussetzungen Um dieses Modul zu benutzen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: Das Plugin FIELD-Nav muss aktiviert sein. Die Lizenz FIELD-Nav muss aktiviert sein. Sie benötigen FIELD-Nav-Kartenmaterial für Ihre Region. Die Lizenz FIELD-Nav Maps muss aktiviert sein. Um zu erfahren, wie Sie Plugins aktivieren und Lizenzen freischalten, lesen Sie die Anbau- und Bedienungsanleitung des Terminals. Zusätzlich muss Ihr Terminal mit einer SD-Karte ausgerüstet sein, um FIELD-Nav nutzen zu können. Wenn in Ihrem Terminal keine SD-Karte verbaut ist, wenden Sie sich an den Kundendienst von Müller-Elektronik. 3.1 FIELD-Nav zum ersten Mal starten Beim ersten Start von FIELD-Nav, müssen Sie einen USB-Stick mit Kartenmaterial vorbereiten. HINWEIS Datenverlust bei Verwendung eines fremden USB-Sticks Wenn Sie einen USB-Stick verwenden, den Sie nicht von Müller-Elektronik erhalten haben, kann es zu Kontaktproblemen oder Schreibfehlern kommen. Dabei können Daten verloren gehen. Verwenden Sie nur USB-Sticks, die Sie von Müller-Elektronik erhalten haben. So gehen Sie vor, wenn Sie FIELD-Nav zum ersten Mal auf einem Touch-Terminal starten: 1. Stecken Sie einen leeren USB-Stick in das Terminal ein. 2. Schalten Sie das Terminal ein Öffnen Sie die Applikation FIELD-Nav. Die Startmaske der Applikation FIELD-Nav erscheint im Hauptfenster 4. Tippen Sie auf: Daten 5. Tippen Sie auf: Export 6. - Tippen und bestätigen Sie. Das Terminal erstellt auf dem USB-Stick den Ordner FieldNav. Dieser Ordner beinhaltet Identifikationsdateien des Terminals. Sie brauchen diese Daten um mit FIELD-Nav Desktop das Kartenmaterial vorzubereiten. 7. Entfernen Sie den USB-Stick 10 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

11 FIELD-Nav starten FIELD-Nav für die Arbeit starten 3 8. Schließen Sie den USB-Stick an den PC an. 9. Starten Sie FIELD-Nav Desktop. 10. Lesen Sie mit FIELD-Nav Desktop die Terminal ID vom USB-Stick ab. Die wird in der Anleitung von FIELD-Nav Desktop beschrieben. 11. Exportieren Sie Kartenmaterial auf den USB-Stick. Die wird in der Anleitung von FIELD-Nav Desktop beschrieben. Auf Ihrem USB-Stick befindet sich Kartenmaterial. 12. Stecken Sie den USB-Stick in das Terminal. 13. Tippen Sie auf: Daten 14. Tippen Sie auf: Import 15. Wählen Sie Kartenmaterial aus. Optional können Sie weitere Daten auswählen, die Sie importieren möchten Tippen und bestätigen Sie. Das Kartenmaterial wird auf die SD-Karte importiert. Sie können jetzt mit FIELD-Nav arbeiten. 3.2 FIELD-Nav für die Arbeit starten So starten Sie FIELD-Nav auf einem Touch-Terminal: Sie haben Kartenmaterial auf die SD-Karte im Terminal importiert. [ 10] 1. Schalten Sie das Terminal ein Öffnen Sie die Applikation FIELD-Nav. 3. Die Startmaske der Applikation FIELD-Nav erscheint im Hauptfenster Sie können jetzt mit FIELD-Nav arbeiten. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 11

12 4 Daten mit FIELD-Nav Desktop austauschen 4 Daten mit FIELD-Nav Desktop austauschen Um Daten zwischen FIELD-Nav und FIELD-Nav Desktop auszutauschen, müssen Sie die Daten von einem USB-Stick auf die SD-Karte Ihres Terminals importieren oder umgekehrt. HINWEIS Vorhandene Daten werden bei jedem Datenaustausch überschrieben Wenn Sie Daten austauschen, werden alle bisherigen Daten auf dem USB-Stick oder der SD-Karte überschrieben. Prüfen Sie vor einem Datenaustausch, ob Sie die Daten wirklich überschreiben möchten. 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Daten 3. Tippen Sie auf Import oder Export. 4. Wählen Sie die Daten aus, die Sie austauschen möchten. Sie haben die Wahl zwischen Kundendaten, Zielen und Kartenmaterial. 5. oder - Tippen, um den Austausch zu starten. 6. Bestätigen Sie, wenn Sie die vorhandenen Daten überschreiben wollen. Der Datenaustausch wird durchgeführt. 12 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

13 Navigieren Grundlegender Ablauf 5 5 Navigieren In den folgenden Kapiteln finden Sie alle Informationen, die Sie brauchen, um eine Navigation zu einem Ziel zu starten. 5.1 Grundlegender Ablauf Die Navigation zu einem Ziel besteht immer aus folgenden Phasen: 1. Ziel der Navigation wählen. 2. Navigation vorbereiten. 3. Navigation starten. 4. Navigieren. Je nach Konfiguration der Software, Anbindung anderer Systeme und je nach persönlichen Vorlieben, können Sie die einzelnen Phasen auf unterschiedlichen Wegen durchführen. Lesen Sie die folgenden Kapitel, um mehr darüber zu erfahren. 5.2 Ziel der Navigation wählen Es gibt folgende Möglichkeiten das Ziel einer Navigation zu wählen: Adresse des Ziels eingeben [ 13] Schlag wählen [ 14] Ziel wählen, das unter Eigene Ziele gespeichert wurde [ 14] Eines der letzten Ziele wählen [ 15] Koordinate des Ziels eingeben [ 16] Navigiere zu: Adresse Wenn Sie die Adresse des Ziels kennen, können Sie eine Navigation zu der Adresse starten. So geben Sie eine Adresse ein: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Ziele Folgende Maske erscheint: Ziele 3. Tippen Sie auf: Adresse Folgende Maske erscheint: Navigiere zu: Adresse 4. Tippen Sie auf: Ort Maske der Dateneingabe erscheint. 5. Finden Sie in der Maske der Dateneingabe den gewünschten Ort. Der gewählte Ort erscheint in der Maske: Navigiere zu: Adresse 6. Tippen Sie auf Straße. Diese Angabe ist optional. Maske der Dateneingabe erscheint. 7. Finden Sie in der Maske der Dateneingabe die gewünschte Straße. Der gewählte Ort erscheint in der Maske: Navigiere zu: Adresse 8. Tippen Sie auf: Nummer. Diese Angabe ist optional. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 13

14 5 Navigieren Ziel der Navigation wählen Maske der Dateneingabe erscheint. 9. Geben Sie in der Maske der Dateneingabe die Hausnummer ein. Die eingegebene Nummer erscheint in der Maske: Navigiere zu: Adresse Tippen Sie auf, um die Zielsuche abzuschließen. Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 11. Lesen Sie Weiter das Kapitel: Navigation vorbereiten [ 17] Navigiere zu: Schlag So navigieren Sie zu einem gespeicherten Schlag: Sie haben den Schlag in den Stammdaten erstellt und entweder seine Schlaggrenze erfasst oder einen Einfahrtspunkt gesetzt. Empfehlung: Der Schlag hat einen Einfahrtspunkt 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Schläge Folgende Maske erscheint: Schläge: Die Maske enthält alle Schläge, die dem gewählten Betrieb zugeordnet sind. 3. Tippen Sie auf den gewünschten Schlag. 4. Tippen Sie auf, um die Navigation zum gewünschten Schlag vorzubereiten. Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 5. Wenn Ihr Schlag über mehrere Schlageinfahrten verfügt: Tippen Sie auf, um die Schlageinfahrt zu wählen, zu der navigiert werden soll. Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 6. Lesen Sie weiter das Kapitel Navigation vorbereiten [ 17] Navigiere zu: Eigenes Ziel Sie können ein Ziel als Eigenes Ziel speichern, wenn Sie seine Koordinaten kennen und zu diesen Koordinaten [ 16] navigieren. Sie können eigene Ziele auch selbst erstellen. [ 28] So navigieren Sie zu einem gespeicherten Ziel: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Ziele Folgende Maske erscheint: Ziele 3. Tippen Sie auf Eigene Ziele Folgende Maske erscheint: Eigene Ziele 4. Tippen Sie auf das gewünschte Ziel. 5. Tippen Sie auf, um die Navigation zum gewünschten Ziel vorzubereiten. Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 14 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

15 Navigieren Ziel der Navigation wählen 5 6. Lesen Sie weiter das Kapitel: Navigation vorbereiten [ 17] Navigiere zu: Letzte Ziele Jedes Mal, wenn Sie eine Navigation starten, werden die Daten des Ziels gespeichert. Dadurch können Sie immer eine Navigation zu einem Ihrer letzten Ziele starten. FIELD-Nav speichert bis zu 25 Ziele. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, welche Informationen in der Maske erscheinen können: Maske: Letzte Ziele Bezeichnung der Maske Funktionssymbole Liste der letzten Ziele mit der jeweiligen Entfernung zum Ziel Bedienelemente Funktionssymbol Funktion Zurück Zur vorherigen Maske zurückkehren Löschen Letztes Ziel löschen Zur Maske Navigation vorbereiten wechseln Symbole Symbol Bedeutung Navigation zur Stadtmitte Navigation zu einer Koordinate Navigation zu einem eigenen Ziel Navigation zu einer Adresse Navigation zu einer Adresse mit Angabe der Hausnummer Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 15

16 5 Navigieren Ziel der Navigation wählen Symbol Bedeutung Navigation zu einem Schlag So navigieren Sie zu einem der letzten Ziele: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Ziele Folgende Maske erscheint: Ziele 3. Tippen Sie auf: Letzte Ziele Folgende Maske erscheint: Letzte Ziele 4. Tippen Sie auf das gewünschte Ziel. 5. Tippen Sie auf, um die Navigation zum gewünschten Ziel vorzubereiten. Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 6. Lesen Sie weiter das Kapitel: Navigation vorbereiten [ 17] Navigiere zu: Koordinate Jeder Punkt auf der Karte hat seine Koordinaten: Latitude (geographische Breite; Y-Koordinate) Longitude (geographische Länge; X-Koordinate) Wenn Sie die genauen Koordinaten des Ziels kennen, können Sie eine Navigation zu den Koordinaten starten. Die Koordinaten müssen folgende Eigenschaften haben: Sie müssen dem Koordinatensystem WGS84 entsprechen. Sie müssen in Dezimalgrad erfasst sein. Zum Beispiel: und So navigieren Sie zu einer Koordinate: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Ziele Folgende Maske erscheint: Ziele 3. Tippen Sie auf: Koordinate Folgende Maske erscheint: Koordinate 4. Tippen Sie auf Latitude, um die geographische Breite des Ziels einzugeben. Maske der Dateneingabe erscheint. 5. Tippen Sie auf Longitude, um die geographische Länge des Ziels einzugeben. Maske der Dateneingabe erscheint. 6. Option A: Tippen Sie auf, um das Ziel zu speichern. Maske der Dateneingabe erscheint. 7. Geben Sie den Namen ein, unter dem das Ziel gespeichert werden soll. Nach dem Speichern erscheint die Maske: Eigene Ziele 8. Option B: Tippen Sie auf, um die Navigation zur Koordinate vorzubereiten. 16 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

17 Navigieren Navigation vorbereiten 5 Folgende Maske erscheint: Navigation vorbereiten 9. Lesen Sie weiter das Kapitel: Navigation vorbereiten [ 17] 5.3 Navigation vorbereiten Sie müssen die Navigation vorbereiten, nachdem Sie das Ziel der Navigation gewählt haben [ 13]. Zweck der Vorbereitung ist es, dem Navigationssystem alles über Ihr Fahrzeug mitzuteilen. Dadurch kann das Navigationssystem eine Route berechnen, die die Einschränkungen Ihres Fahrzeuges berücksichtigt. Zum Beispiel die maximale Geschwindigkeit. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, wie die Maske Navigation vorbereiten aussehen kann. Auf dem Terminal können andere Parameter als auf der Abbildung erscheinen. Maske Navigation vorbereiten Bezeichnung der Maske Informationen zum Ziel Routingparameter Die Informationen werden aus dem verwendeten Fahrzeugprofil übernommen. Funktionssymbole Informationen zum Fahrzeug Die Informationen werden aus dem verwendeten Fahrzeugprofil übernommen. Bedienelemente Funktionssymbol Funktion Zurück Zur vorherigen Maske zurückkehren Eigenschaften des Fahrzeugs ändern oder ein anderes Fahrzeugprofil wählen [ 26] Zur Maske Fahrzeug-Profile wechseln Navigation starten Zur Navigationsmaske wechseln So bereiten Sie die Navigation vor: Maske Navigation vorbereiten ist aufgerufen. 1. Überprüfen Sie, ob die Informationen zum Ziel, zum Fahrzeug und zur Route korrekt sind. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 17

18 5 Navigieren Navigation vorbereiten 2. Passen Sie die Informationen an, wenn Sie nicht korrekt sind: a) Parameter des Fahrzeuges ändern [ 26] b) Parameter der Route ändern [ 18] 3. - Starten Sie die Berechnung der Route, wenn alle Informationen korrekt sind. Die Route wird berechnet. Folgende Maske erscheint: Navigation: Berechne Route. Bevor das erste Mal eine Route berechnet wird, erscheint ein Haftungsausschluss!. 4. Lesen Sie und bestätigen Sie mit OK. 5. Warten Sie, bis die Route berechnet ist. Die Navigationsmaske erscheint. Sie können mit der Navigation starten Parameter der Route ändern Sie können bei der Berechnung der Route folgende Parameter definieren: Routingparameter Parameter Routentyp Bedeutung Kurze Route Kürzeste Route zum Ziel. Schnelle Route Schnellste Route zum Ziel. Große Straßen für höhere Geschwindigkeiten werden bevorzugt. Ökonomische Route Eine Mischung der kurzen und der schnellen Route. Gewicht Forststraßen verboten Nebenwege vermeiden Wassergefährdende Stoffe Erlaubtes Gewicht für die Route. Verbietet die Befahrung von Forststraßen Vermeidet die Befahrung von Nebenwegen Erlaubt die Mitführung wassergefährdender Stoffe So ändern Sie die Parameter der Route: Sie befinden sich in der Maske: Navigation vorbereiten 1. Tippen Sie auf den Parameter, den Sie ändern möchten. Maske der Dateneingabe erscheint. oder Der Zustand des Parameters ändert sich. 18 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

19 Navigieren Routenübersicht ansehen Routenübersicht ansehen In der Maske Routenübersicht können Sie, während der Routenführung, Parameter der Route ändern. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, welche Informationen in der Maske Routenübersicht erscheinen. Maske "Routenübersicht" Bezeichnung der Maske Vorgeschlagene Route Aktuelle Position Nächster Richtungswechsel Entfernung bis zum nächsten Richtungswechsel Funktionssymbole Position des Ziels auf der Karte Kompass Entfernung zum Ziel Qualität der GPS-Verbindung Bedienelemente Funktionssymbol Funktion Zurück Zur vorherigen Maske zurückkehren Navigation zum Ziel simulieren Simulation beenden Alternative Route berechnen lassen Ziel zeigen Zeigt einen Kartenausschnitt mit dem Ziel in der Mitte des Bildschirms Routenansicht zeigen Zeigt die komplette Route Ökonomische Route Die Software berechnet eine ökonomische Route Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 19

20 5 Navigieren Routenübersicht ansehen Funktionssymbol Funktion Kurze Route Die Software berechnet eine kurze Route. Schnelle Route Die Software berechnet eine schnelle Route. So sehen Sie sich die Routenübersicht an: Sie haben eine Navigation gestartet Rufen Sie die Maske Routenübersicht auf. 2. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor. 20 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

21 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten Stammdaten sind alle Eigenschaften der Betriebe und Schläge, die Sie mit Hilfe von FIELD-Nav Desktop oder FIELD-Nav erstellt haben. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von FIELD-Nav Ihre Stammdaten verwalten. Die Stammdaten bestehen aus: Betrieben Schlägen Schlaggrenzen Einfahrtspunkten von Schlägen Fahrzeugprofilen Eigenen Zielen Sie können mehrere Betriebe in den Stammdaten anlegen. Zu jedem Betrieb können Sie mehrere Schläge erstellen. Zu jedem Schlag können Sie seine Schlaggrenze und Einfahrtspunkte setzen. Lesen Sie die folgenden Kapitel, um mehr darüber zu erfahren Stammdaten zu Betrieben Betrieb erstellen Betrieb fasst alle Schläge zusammen, die einem Kunden/Landwirt gehören. So erstellen Sie einen neuen Betrieb: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Betrieb Folgende Maske erscheint: Betrieb auswählen 3. - Erstellen Sie einen neuen Betrieb. Folgende Maske erscheint: 4. Tippen Sie auf die Zeile: Name Maske der Dateneingabe erscheint. 5. Geben Sie den Namen des neuen Betriebs ein. 6. Tippen Sie auf die Zeile: Ort Maske der Dateneingabe erscheint. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 21

22 6 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten 7. Geben Sie den Ort des neuen Betriebs ein. 8. Tippen Sie auf die Zeile: BetriebsNr Maske der Dateneingabe erscheint. 9. Geben Sie Ihrem Betrieb eine Nummer. Sie können auch Buchstaben verwenden. Die eingegebene Nummer wird in FIELD-Nav Desktop als ID benutzt Speichern Sie den Betrieb. Folgende Maske erscheint: Der erstelle Betrieb erscheint in der Maske. Sie haben einen neuen Betrieb erstellt. Betrieb auswählen Wenn Sie mehrere Betriebe erstellt haben, können Sie einen Betrieb auswählen. Wenn Sie später einen Schlag für die Navigation auswählen werden, werden nur die Schläge des ausgewählten Betriebes angezeigt. So wählen Sie einen Betrieb aus: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Betrieb Folgende Maske erscheint: Betrieb auswählen 3. Tippen Sie auf den gewünschten Betrieb Bestätigen Sie. Folgende Maske erscheint: Schläge Neben der Bezeichnung der Maske erscheint der Name des ausgewählten Betriebs. In der Tabelle erscheinen alle Schläge, die dem Betrieb zugeordnet sind. Sie haben einen Betrieb ausgewählt Stammdaten zu Schlägen Sie können auf dem Terminal eine Liste aller Schläge eines Betriebs einsehen. Jeder Schlag hat folgende Eigenschaften: Jeder Schlag ist einem Betrieb zugeordnet. Jeder Schlag hat einen Namen, eine Nummer, einen Ort (optional) und eine Fruchtart (optional). Schläge können Schlaggrenzen haben. Schläge können Einfahrtspunkte haben. So rufen Sie eine Liste aller Schläge eines Betriebs auf: 22 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

23 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten 6 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Schläge Folgende Maske erscheint: Schläge In der Maske werden die Schläge des zuletzt ausgewählten Betriebs angezeigt Wählen Sie einen Betrieb aus. Folgende Maske erscheint: Betrieb auswählen 4. Tippen Sie auf den gewünschten Betrieb Bestätigen Sie. Die Maske Schläge erscheint für den gewählten Betrieb. Auf der folgenden Abbildung sehen Sie, welche Informationen in der Maske erscheinen: Übersicht der Schläge eines Betriebs Bezeichnung der Maske und Name des Betriebs Übersicht aller Schläge Aktuell gewählter Schlag Funktionssymbole Bedienelemente Funktionssymbol Bedeutung Zurück Zur vorherigen Maske zurückkehren Anderen Betrieb auswählen Neuen Schlag zum ausgewählten Betrieb hinzufügen Schlag bearbeiten Schlaggrenzen erfassen und Einfahrtspunkte zu einem Schlag setzen Schläge des Betriebs alphabetisch sortieren Schläge des Betriebs nummerisch sortieren Navigation zum gewählten Schlag starten Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 23

24 6 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten Schlag erstellen So erstellen Sie einen neuen Schlag: 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Schläge Folgende Maske erscheint: Schläge 3. Wählen Sie den Betrieb aus, zu dem ein neuer Schlag hinzugefügt werden soll. [ 22] 4. - Erstellen Sie den neuen Schlag. 5. Geben Sie den Namen, die Nummer, den Ort und die Fruchtart des Schlags ein. Fruchtarten müssen Sie vorher mit FIELD-Nav Desktop anlegen. Gehen Sie beim Erstellen so vor, wie beim Erstellen eines Betriebs. [ 21] 6. - Speichern Sie den Schlag. Der Schlag erscheint in der Maske: Schläge Sie haben einen neuen Schlag erstellt. Schlaggrenzen erfassen FIELD-Nav gibt Ihnen die Möglichkeit, die Schlaggrenzen zu erfassen. Sie können die Schlaggrenzen auch mit FIELD-Nav Desktop zeichnen. Die Erfassung mit FIELD-Nav ist genauer als die Erfassung mit FIELD-Nav Desktop aber aufwendiger. Zweck der Erfassung: Schläge, deren Grenzen erfasst werden, werden auf der Karte mit grüner Farbe markiert. FIELD-Nav kann nur zu Schlägen navigieren, deren Grenzen erfasst sind oder deren Einfahrtspunkte gesetzt sind. Was leistet die Erfassung nicht: Bei der Erfassung ist es nicht möglich die genaue Fläche zu berechnen. Das liegt daran, dass die Schlaggrenze immer dort gezeichnet wird, wo sich der GPS-Empfänger während der Fahrt befindet. Je weiter der GPS-Empfänger von der Schlaggrenze entfernt ist, desto ungenauer wird am Ende die Berechnung der Fläche. Die mit FIELD-Nav erfasste Schlaggrenze kann nicht von TRACK-Leader verwendet werden. TRACK-Leader benötigt viel genauere Daten. Sie können jedoch die Schlaggrenze mit FIELD- Nav erfassen, während Sie das Feld mit TRACK-Leader umfahren. So erfassen Sie die Schlaggrenze: Sie befinden sich auf dem Schlag. 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Schläge Folgende Maske erscheint: Schläge 3. Tippen Sie auf den Schlag, für den Sie die Schlaggrenzen erfassen möchten. Wenn der Schlag einem anderen Betrieb zugeordnet ist, wählen Sie zuerst den Betrieb aus. [ 22] 4. - Bearbeiten Sie den Schlag. Folgende Maske erscheint: Schlag bearbeiten 24 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

25 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten Erfassen Sie die Schlaggrenze. Die Erfassung der Schlaggrenze beginnt. 6. Umfahren Sie mit dem Fahrzeug den Schlag entlang der Schlaggrenze. Während der Umfahrung wird die Schlaggrenze mit roter Farbe auf der Karte dargestellt. 7. Beenden Sie die Umfahrung am Startpunkt Beenden Sie die Erfassung der Schlaggrenze. Der Schlag wird auf der Karte mit grauer Farbe dargestellt. Die Schlaggrenze ist rot. Schlaggrenzen aus TRACK-Leader importieren Wenn Sie bereits mit TRACK-Leader Schlaggrenzen erfasst haben, können Sie diese in FIELD-Nav importieren. So gehen Sie dabei vor: Sie haben in TRACK-Leader eine Schlaggrenze angelegt. 1. Laden Sie in TRACK-Leader die Datei mit der Schlaggrenze. 2. Exportieren Sie die Datei aus TRACK-Leader in ein GIS-Format. Wie Sie dabei vorgehen, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung von TRACK-Leader. 3. Importieren Sie die GIS-Datei in FIELD-Nav Desktop. 4. Bereiten Sie mit FIELD-Nav Desktop die Schlaggrenze für FIELD-Nav vor. 5. Stecken Sie den USB-Stick ins Terminal. 6. Starten Sie FIELD-Nav. 7. Importieren Sie die Daten in FIELD-Nav. [ 12] Sie können jetzt in FIELD-Nav die Schlaggrenze verwenden. Einfahrtspunkt zu einem Schlag setzen Ein Einfahrtspunkt markiert die Stelle auf dem Schlag, zu der FIELD-Nav navigieren soll. So setzen Sie den Einfahrtspunkt: In den Stammdaten haben Sie den Schlag erstellt, zu dem Sie einen Einfahrtspunkt setzen möchten. Ihr Fahrzeug befindet sich an der Position, die als Einfahrtspunkt gespeichert werden soll. 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Schläge Folgende Maske erscheint: Schläge 3. Tippen Sie auf den Schlag, für den Sie den Einfahrtspunkt setzen möchten. Wenn der Schlag einem anderen Betrieb zugeordnet ist, wählen Sie zuerst den Betrieb aus. [ 22] 4. - Bearbeiten Sie den Schlag. Folgende Maske erscheint: Schlag bearbeiten 5. - Setzen Sie einen Einfahrtspunkt. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 25

26 6 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten Auf der Karte wird der Einfahrtspunkt mit einem Kreis markiert. Der Einfahrtspunkt wird genau dort gesetzt, wo Ihr Traktor steht. Optional können Sie für einen Schlag auch mehrere Einfahrtspunkte setzen. - Löschen Sie einen Einfahrtspunkt. - Zwischen Einfahrtspunkten wechseln. Sie haben einen Einfahrtspunkt gesetzt Stammdaten zu Fahrzeugen Mit FIELD-Nav können Sie mehrere Fahrzeugprofile speichern und bei Bedarf für die Navigation auswählen. Als Fahrzeugprofil wird hier die Kombination von Traktor und landwirtschaftliches Gerät verstanden. Beispiel Wenn Sie zwei Traktoren und zwei Anhängegeräte im Fuhrpark haben, müssen Sie unter Umständen vier Fahrzeugprofile erstellen: Traktor A und Feldspritze Traktor B und Feldspritze Traktor A und Düngerstreuer Traktor B und Düngerstreuer Legen Sie immer alle Kombinationen, die Sie benutzen, als Fahrzeugprofile an. So rufen Sie die Maske Fahrzeug-Profile auf: Sie haben ein Ziel für die Navigation gewählt. Die Maske Navigation vorbereiten ist aufgerufen Rufen Sie die Maske Fahrzeug-Profile auf. Folgende Maske erscheint: Fahrzeug-Profile Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten: Neues Fahrzeugprofil erstellen Vorhandenes Fahrzeugprofil bearbeiten Fahrzeugprofil löschen Fahrzeugprofil für die Navigation auswählen Fahrzeugprofile bearbeiten In der folgenden Tabelle finden Sie eine Erklärung aller Parameter, die Sie beim Anlegen oder beim Bearbeiten eines Fahrzeugprofils eingeben können. Parameter Name Max. Geschwindigkeit Erklärung Name des Fahrzeugprofils Maximale Geschwindigkeit des Fahrzeuges Sie werden um die Straßen herum navigiert, deren Mindestgeschwindigkeit höher ist als die maximale Geschwindigkeit des Fahrzeuges. 26 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

27 FIELD-Nav konfigurieren Stammdaten verwalten 6 Parameter Gewicht Erklärung Gewicht des gesamten Fahrzeuges mit Anhänger Sie werden um Brücken herum navigiert, deren maximal zulässiges Maximalgewicht niedriger ist. Breite Höhe Achslast Breite des Fahrzeuges an der breitesten Stelle. Es gilt die Breite für den Straßenverkehr. Höhe des Fahrzeuges. Höchste Achslast Sie werden um Brücken herum navigiert, deren maximal zulässige Achslast niedriger ist. LKW-Verbot beachten Autobahn erlauben Mautstraßen zulassen Forststraßen verboten Nebenwege vermeiden Soll das Navigationssystem über Straßen navigieren, die für LKWs verboten sind? Soll das Navigationssystem auch über Autobahnen navigieren? Soll das Navigationssystem auch über Mautstraßen navigieren? Soll das Navigationssystem auch über Forststraßen navigieren? Soll das Navigationssystem auch über Nebenwege navigieren? Nebenwege sind unbefestigte Feldwege, unbefestigte Forstwege und nicht befahrbare Wege. Wassergefährdende Stoffe Wenn das Fahrzeug wassergefährdende Stoffe transportiert, darf es auf bestimmten Straßen nicht fahren. Setzen Sie einen Haken bei diesem Punkt, dann werden diese Straßen von der Navigation ausgeschlossen. Gefahrengut Wenn das Fahrzeug Gefahrengut transportiert, darf es auf bestimmten Straßen nicht fahren. Setzen Sie einen Haken bei diesem Punkt, dann werden diese Straßen von der Navigation ausgeschlossen. Sie haben die Maske Fahrzeug-Profile aufgerufen. [ 26] 1. - Erstellen Sie ein neues Fahrzeugprofil. oder Markieren Sie ein vorhandenes Fahrzeugprofil und tippen Sie auf, um das Fahrzeugprofil zu bearbeiten. In der folgenden Maske können Sie alle Parameter einstellen. In der Tabelle über diese Handlungsanweisung finden Sie die Erklärung der Parameter. 2. Tippen Sie auf die Parameter die Sie ändern möchten. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 27

28 6 FIELD-Nav konfigurieren Einstellungen der Software ändern Der gewählte Parameter wird aktiviert oder deaktiviert oder die Maske der Dateneingabe erscheint Speichern Sie die Eingaben. Das neue Fahrzeugprofil oder das bearbeitete Fahrzeugprofil erscheint in der Maske Fahrzeug- Profile Stammdaten zu Eigenen Zielen In der Maske Eigene Ziele haben Sie die Möglichkeit mehrere Ziele, die keine Schläge sind, zu erfassen und zu speichern. Das kann zum Beispiel der eigene Betrieb sein. So können Sie immer nach der Arbeit eine Navigation zum Betrieb starten. So erfassen Sie ein Ziel als Eigenes Ziel : Das Fahrzeug befindet sich an der Position, die als Eigenes Ziel gespeichert werden soll. 1. Rufen Sie die Startmaske auf. 2. Tippen Sie auf: Ziele Folgende Maske erscheint: Ziele 3. Tippen Sie auf: Eigene Ziele Folgende Maske erscheint: Eigene Ziele 4. - Erfassen Sie ein neues Ziel. Maske der Dateneingabe erscheint. Der Ort, an dem Sie sich befinden, wird als Eigenes Ziel gespeichert. 6.2 Einstellungen der Software ändern Sie können folgende Parameter einstellen: Audio Der Parameter entscheidet darüber, ob akustische Warnhinweise erscheinen. Akustische Warnhinweise informieren Sie, dass Sie bald abbiegen sollen. Es gibt zwei Arten von akustischen Warnhinweisen: erstes Signal 500m vor einer Kreuzung, auf der abgebogen werden soll erstes Signal 2000m vor einer Autobahnausfahrt zweites Signal unmittelbar vor der Kreuzung auf der abgebogen werden soll 28 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

29 Hilfe bei Störungen 7 7 Hilfe bei Störungen Die folgende Tabelle enthält eine Liste mit möglichen Fehlermeldungen und eine kurze Abhilfe, wie Sie die Fehler beheben. Text der Fehlermeldung Mögliche Ursache Hilfe zur Behebung CRC Fehler beim Lesen der Daten vom Speichermedium. Bitte starten Sie das Terminal neu oder stecken Sie das Speichermedium ein Freischaltung erforderlich! Kein gültiger Startpunkt! Keine Route möglich! Name bereits vorhanden Navigation nicht möglich, da der Schlag weder eine Einfahrt, noch eine Feldgrenze besitzt. Navigation zum Zielgebiet nicht möglich! Schlag existiert bereits, bitte vorher löschen! Sie befinden sich bereits im Zielgebiet! Startpunkt befindet sich an der Kartengrenze. VORSICHT: Straße unbefahrbar! Warte auf neuen Startweg. Kein USB-Stick eingesteckt. Die Testversion von FIELD-Nav ist abgelaufen. Der aktuellen Position kann keine Straße zugewiesen werden Es konnte keine neue Route berechnet werden. Es gibt bereits einen Datensatz mit diesem Namen. Das System kennt die Position des Schlages nicht. Es konnte keine Route gefunden werden. Ein Schlag kann nicht zwei Mal erfasst sein. Sie können nicht zum Zielgebiet navigieren, da Sie sich bereits im Zielgebiet befinden. Es konnte keine Route gefunden werden, da Sie sich sehr nahe an der Kartengrenze befinden. Sie sind von der vorgeschlagenen Route abgewichen. Sie fahren auf einer Straße die für Ihr Fahrzeugprofil gesperrt ist! Die Navigation soll gestartet werden, aber Sie befinden sich auf einer (für Ihr Fahrzeugprofil) gesperrten Straße. USB-Stick einstecken. FIELD-Nav registrieren. Möglicherweise befinden Sie sich außerhalb des Kartenausschnitts Einen anderen Namen eingeben. Schlag in den Stammdaten erstellen. Schlaggrenze erfassen oder Einfahrtspunkt setzen. Überprüfen Sie ihr Fahrzeugprofil. Möglicherweise sind sie durch die Parameter ihres Fahrzeugprofils nicht berechtigt, in das Zielgebiet zu fahren. Schlag löschen und dann neu erstellen. Ein anderes Ziel wählen. Fahren Sie weiter in den Kartenausschnitt hinein und versuchen Sie die Navigation anschließend erneut. Dieser Warnhinweis verschwindet, sobald Sie sich wieder auf einer Straße befinden, die Ihr Fahrzeug befahren darf. Verlassen Sie die gesperrte Straße. Die Navigation startet anschließend automatisch. Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG 29

30 7 Hilfe bei Störungen Text der Fehlermeldung Mögliche Ursache Hilfe zur Behebung Ziel ist nicht im Kartenmaterial enthalten! Zielgebiet befindet sich an der Kartengrenze. Zielname existiert bereits, trotzdem speichern? Das Ziel befindet sich nicht in dem verwendeten Kartenausschnitt. Routenberechnung fehlgeschlagen. Ihr gewähltes Ziel befindet sich sehr nahe der Kartengrenze. Es gibt bereits einen Datensatz mit diesem Namen. Mit FIELD-Nav Desktop einen anderen Kartenausschnitt erstellen. Versuchen Sie eine alternative Zieleingabe in der Nähe ihres Ziels zu finden. Einen anderen Namen eingeben. Warte auf gültiges GPS-Signal! Das GPS-Signal ist ausgefallen. GPS-Signal prüfen 30 Copyright Müller-Elektronik GmbH & Co.KG

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Updateanleitung ME-Terminals Stand: V1.20130411 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC Bedienungsanleitung ISOBUS-TC Stand: V1.20130404 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument Copyright

Mehr

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd.

Bedienungsanleitung. 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. Bedienungsanleitung 2009 Sygic, s.r.o. All rights reserverd. I. Navigation Starten... 1 Hauptmenü... 1 Eingeben der Adresse... 2 Navigationslegende... 5 GPS Position ermitteln... 6 II. Eine Route planen...

Mehr

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC. BASIC-Terminal, TRACK-Guide II. Stand: V2.20141016. 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung ISOBUS-TC. BASIC-Terminal, TRACK-Guide II. Stand: V2.20141016. 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung BASIC-Terminal, TRACK-Guide II ISOBUS-TC Stand: V2.20141016 30302436-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in

Mehr

NaviControlCenter Dokument Version Mai 2011

NaviControlCenter Dokument Version Mai 2011 Dokument Version Mai 2011 Inhalt 0. Allgemeines... 3 0.1 Funktionsbeschreibung... 3 0.2 Produkt Version... 3 0.3 Updates und Informationen... 3 0.4 Haftungsauschluß... 3 1. Einstellungen... 4 1.1 Verbindung...

Mehr

Bedienungsanleitung HERE Drive

Bedienungsanleitung HERE Drive Bedienungsanleitung HERE Drive Ausgabe 1.0 DE HERE Drive HERE Drive leitet Sie mit sprachgeführten Wegbeschreibungen an Ihren Zielort. Funktionen: Gelangen Sie mit detaillierten und sprachgeführten Wegbeschreibungen

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Bedienungsanleitung. TRACK-Leader. für Tasten-Terminals. Stand: V6.20141016. 30302432-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. TRACK-Leader. für Tasten-Terminals. Stand: V6.20141016. 30302432-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung für Tasten-Terminals TRACK-Leader Stand: V6.20141016 30302432-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft

Mehr

Anbau- und Bedienungsanleitung

Anbau- und Bedienungsanleitung Anbau- und Bedienungsanleitung Neigungsmodul GPS TILT-Module Stand: V3.20120515 30302495-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung

Mehr

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten?

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Administration: Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Wie kann ich von «Einzelgesellschaft» zu «Mehrere Gesellschaften» wechseln? Gebrauch Wie kann ich einen Arbeitnehmer

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

QUICK START GUIDE V1.0 NAVIGATION DEUTSCH

QUICK START GUIDE V1.0 NAVIGATION DEUTSCH V1.0 NAVIGATION QUICK START GUIDE DEUTSCH Erste Schritte Wenn Sie die Navigationssoftware zum ersten Mal in Gebrauch nehmen, wird der anfängliche Einrichtungsprozess automatisch gestartet. Gehen Sie wie

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V2.20141015 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck

Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck Bedienungsanleitung (Kurzfassung) TomTom Pro 7250 / 7250 Truck Mithilfe der Suche eine Route zu einer Adresse planen Wichtig: Aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Ablenkungen sollten Sie Ihre

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG. Vor Inbetriebnahme sorgfältig lesen! Für künftige Verwendung aufbewahren!

BETRIEBSANLEITUNG. Vor Inbetriebnahme sorgfältig lesen! Für künftige Verwendung aufbewahren! BETRIEBSANLEITUNG Vor Inbetriebnahme sorgfältig lesen! Für künftige Verwendung aufbewahren! Diese Betriebs-, Montageanleitung ist ein Teil der Maschine. Lieferanten von Neu- und Gebrauchtmaschinen sind

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

2015/03/12 18:37 1/6 Routingprofile

2015/03/12 18:37 1/6 Routingprofile 2015/03/12 18:37 1/6 Routingprofile Routingprofile Alle Routingprofile werden im Xplorer in der Datenbank Meine Daten in der Tabelle Routingprofile zentral verwaltet. Neu-Erstellen In den meisten Fällen

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF TAN-Verwaltung und Notenverbuchung Henrietta Leonardy Stabsstelle Kanzler, LSF-Projekt Stand: 02.02.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen... 3 1.1 Anmelden

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

PowerPoint. Vorträge professionell umsetzen

PowerPoint. Vorträge professionell umsetzen PowerPoint Vorträge professionell umsetzen Agenda Grundlagen Entwurfsvorlage mit Master/Titelmaster Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen Copyright:

Mehr

Duplicate Finder pro. Dubletten finden und auflösen

Duplicate Finder pro. Dubletten finden und auflösen Duplicate Finder pro Dubletten finden und auflösen 1 Duplicate Finder pro wurde entwickelt von der itdesign GmbH, Tübingen www.itdesign.de Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Worauf kommt es an? Was ist zu messen? 1) Position der Veranda 2) Höhe und Breite an der Fassade 3) Länge 4) Unebenheiten an der Fassade 5) Zustand des Untergrunds

Mehr

Bedienungsanleitung HERE Drive

Bedienungsanleitung HERE Drive Bedienungsanleitung HERE Drive Ausgabe 1.0 DE HERE Drive HERE Drive leitet Sie mit sprachgeführten Wegbeschreibungen an Ihren Zielort. Funktionen: Gelangen Sie mit detaillierten und sprachgeführten Wegbeschreibungen

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Inventarverwaltung mit Access 2007/10

Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Inventarverwaltung mit Access 2007/10 Version 1.0 kostenlose Vollversion Autor: sbduss Beat Duss Schweiz http://www.sbduss.com letzte Änderung 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Hauptfenster...

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Die KAT-Datenbank ist unter dem Link www.kat-datenbank.de zu erreichen. Sie melden sich mit Ihrem Benutzernamen und dem entsprechenden Passwort

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen Schnelleinstieg Datenimport für die EXPOSÉ - Familie Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel = Datenintegration aus anderen Lösungen node Systemlösungen e.k. Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30

Mehr

Anbau- und Bedienungsanleitung

Anbau- und Bedienungsanleitung Anbau- und Bedienungsanleitung Joystick III Stand: V2.20141208 3032258305-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011 Anwenderhandbuch Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net Teilenummer: 80860.777 Version: 2 Datum: 27.06.2011 Gültig für: ETS 4.0.3, TSwin.net 4.4 und knxtractor 2.1.0 Schnelleinstieg KNX Version Datum Änderungen

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Ingenieurbuero Samoticha für Verfahrenstechnik HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Allgemeines...2 3 Beschreibung

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004 für die Bereiche Benutzerliste Stammdaten 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 3 1.1 Startseite (Login) 3 1.2 Administration - Übersichtsseite 3 1.3 Struktur der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Wenn Sie schon mit Outlook arbeiten, ist der erste Schritt, die Sicherung Ihrer Daten aus Ihrem derzeitigen Outlook Profil (Dieses Profil wird in einem

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

Installation / Update

Installation / Update ZSK Stickmaschinen GmbH Magdeburger Str. 38-40 D-47800 Krefeld Tel: +49 (0) 2151 44 40 Fax: +49 (0) 2151 44 41 70 atelier@zsk.de www.zsk.com Installation / Update Version 2.5 Lizenzbestimmung EPCwin darf

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Kapitel 7 - Wägungen

Kapitel 7 - Wägungen Kapitel 7 - Wägungen 7.1 Übersicht der Wägefunktionen Im WinScale Programm können folgende Wägefunktionen durchgeführt werden: - Erstwägungen - Zweitwägungen - Kontrollwägungen Diese Funktionen können

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

WIP Com 3D/Connect Com 3D

WIP Com 3D/Connect Com 3D Voraussetzungen 1 0. Voraussetzungen 1. Ein mit einem WIP-Com-3D-Navigationssystem ausgerüstetes Fahrzeug 2. Zugang zur Website http://peugeot.navigation.com 3. Für die automatische Installation mithilfe

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out)

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht Repository Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Diagramme können gegen die Bearbeitung von anderen p4b-benutzern und gegen die

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung DGPS-Empfänger A100 Stand: V1.20120926 30302462-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf.

Mehr

Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem

Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem Hinweise zum stadtmobil-buchungssystem Öffnen Sie mit Ihrem Browser die Seite: http://www.stadtmobil.de oder gehen Sie direkt über mein.stadtmobil.de. Rechts oben finden Sie den Kundenlogin. Wählen Sie

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Pflege der Communitydaten

Pflege der Communitydaten Pflege der Communitydaten Im Folgenden werden alle Reiter und deren Bedienfelder in der Community für Kunden- und Firmendaten betrachtet, um die Bedienung noch einfacher zu machen. In der Stammdatenverwaltung

Mehr

Navigationssoftware. Garantie auf aktuelles Kartenmaterial (kostenlose Aktualisierung) Wichtige Hinweise

Navigationssoftware. Garantie auf aktuelles Kartenmaterial (kostenlose Aktualisierung) Wichtige Hinweise Navigationssoftware Garantie auf aktuelles Kartenmaterial (kostenlose Aktualisierung) Wichtige Hinweise Stand: Oktober 2014 Sie können Ihr Kartenmaterial Innerhalb eines Zeitraums von 30 Tagen nach dem

Mehr

Quick Start Guide. MEDION S3857 Outdoor- Navigationsgerät

Quick Start Guide. MEDION S3857 Outdoor- Navigationsgerät Quick Start Guide MEDION S3857 Outdoor- Navigationsgerät Ihr MEDION Outdoor-Gerät Ein- und Ausschalten Drücken Sie die Power-Taste lange (>3 Sekunden), um Ihr MEDION S3857 einzuschalten. Um das Gerät vollständig

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Software Update Version 1.5.9193

Software Update Version 1.5.9193 Active 10 Software Update Version 1.5.9193 Version 1.0 1 P a g e Inhalt 1. Vollständige Liste der Änderungen 1.1 Grundlegende Änderungen 1.2 Geringfügige Änderungen 2. Installationsanleitung 2.1 Windows

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA- Lastschriftvorlagen umwandeln. Hauptstelle Marktredwitz Kraußoldstraße 6 95615 Marktredwitz Telefon: 09233 77 59 90 Telefax: 09233 77 40

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 erläutern. In dieser Anleitung beziehen

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

etoken mit Thunderbird verwenden

etoken mit Thunderbird verwenden etoken mit Thunderbird verwenden 1. Vorrausetzungen 2. etoken in Thunderbird einbinden 3. Wurzelzertifikate der Certification Authority (CA) installieren 4. E-Mails signieren und verschlüsseln mit Thunderbird

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Kontakte Kontakte Seite 1 Kontakte Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU DEN KONTAKTEN 4 2. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 3. STAMMDATEN FÜR DIE KONTAKTE 4 4. ARBEITEN

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anlegen von Serviceboxen

Anlegen von Serviceboxen TYPO3 an der TU Berlin Anlegen von Serviceboxen Version: 1.0 Stand: 01.11.2007 Autor: Antje Janke Überarbeitung: Roman Zimmer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen......3 1.1 Was sind Serviceboxen?......3

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr