2009 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Andrew Bossi

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2009 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Andrew Bossi"

Transkript

1 Arbeitsblatt 1 Der Abfallberg Hallo, ich bin RaSa: Roboter zur automatischen Sammlung von Abfall. Meine Aufgabe ist es, das einzusammeln, was ihr manchmal Müll nennt. Warum? Weil vieles davon in Wirklichkeit richtig wertvoll und deshalb kein Müll ist, sondern Abfall genannt wird. Und den kann man noch verwenden! Andrew Bossi Matterhorn, Schweiz, m hoch. Der deutsche Abfallberg: Wenn man den gesamten häuslichen Abfall eines Jahres in Deutschland auf einem Fußballfeld von 105 mal 68 Metern aufstapeln würde, dann wäre der Stapel fast Meter hoch! Damit wäre er der höchste Berg Europas über Meter höher als das berühmte Matterhorn! Rechne selbst: Du erzeugst jede Woche ungefähr 10 kg häuslichen Abfall. Deutschland hat 80 Millionen Einwohner. Wie viel Abfall ergibt das jede Woche und im Jahr? Und wie viel Abfall entsteht in deiner Stadt?

2 Arbeitsblatt 2 Neustadt eine Lesegeschichte In Neustadt ist jeden Tag alles neu. Jeden Morgen wachen die Bewohner in ihren neuen Betten auf, die sie am Tag zuvor gekauft haben. Jeden Morgen gibt es auch eine neue Seife und eine neue Zahnbürste. Aus dem neuesten Radio kommen die neuesten Nachrichten und die neuste Musik. Aus dem neuen Kühlschrank nehmen sie die schön verpackte frische Butter und Milch. Selbst die Cornflakes kommen aus einer neuen Tüte, und auch das Geschirr ist ganz neu. Mit dem neuen Bus fahren die Kinder in ihrer neuen, schicken Kleidung und mit ihrer neuen Schultasche in die Schule. Auf den Bürgersteigen steht in riesigen Mülltonnen und Plastiksäcken alles, was in Neustadt gestern benutzt wurde. Das Radio ist dabei und auch das alte Bett. Die Neustädter sind froh, dass die Müllabfuhr das Alte von gestern abholt. Und die Kinder freuen sich schon darauf, dass es am Nachmittag ganz neues Spielzeug gibt und ganz neue Videofilme zu sehen sein werden. Vor der Stadt Neustadt gibt es einen großen Berg. Dieser Berg wächst jeden Tag. Das ist der Müllberg. Die Müllwagen, die auf seiner Spitze herumfahren, sind kaum noch zu sehen. So hoch ist der Berg inzwischen. In der neusten Zeitung ist zu lesen, dass Professor Neubart davor warnt, vom Berg könnte sich eine Mülllawine lösen. Eine alte Blechdose, der Fußball von gestern oder auch ein kleines Spielzeugauto könnten von der Spitze herabrollen und immer mehr Müll mit sich reißen. Neustadt, so Professor Neubart, könnte dann unter dem Müll von gestern begraben werden. Die Neustädter schlagen die Warnung aber in den Wind. Sie haben viel Spaß an vielen neuen Dingen. (nach: Gerhard de Haan: Müll) Möchtest du gern leben wie ein Neustädter? Schreibe deine Begründung auf!

3 Arbeitsblatt 3 Wie entsteht eigentlich Abfall? Abfallbericht: Diese Dinge habe ich/hat meine Familie in dieser Woche weggeworfen: Papier O ja O nein wie viel: Getränkekarton Elektrogerät Möbel Joghurtbecher O ja O nein O ja O nein O ja O nein O ja O nein O ja O nein wie viel: wie viel: wie viel: wie viel: wie viel: Ordne zu, welcher Rohstoff zu welchem Produkt gehört: Versteht ihr jetzt warum Abfall wertvoll ist? Versucht mal es selbst zu erklären! Holz Ziegelstein Erdöl Alufolie Quarzsand Papier Erz Plastiktüte Lehmklumpen Flasche Bauxit Dose Frage: Welche Rohstoffe davon entstehen immer wieder neu, und welche verbrauchen sich?

4 Arbeitsblatt 4 Unsere Klasse ohne Abfall geht das überhaupt? Alle Dinge, die wir benutzen, werden aus Rohstoffen hergestellt. Dazu wird auch Energie benötigt. Rohstoffe und Energie gibt es aber nicht in unendlicher Menge. Deshalb müsste man alle Abfälle eigentlich wiederverwenden, oder noch besser, gar keinen Müll erzeugen, ihn also vermeiden. Das könnt ihr euch nicht vorstellen? Versucht es doch mal in eurer Klasse! 1. Schritt: Die Abfalldetektive Bildet Ermittlungsteams und sammelt Ermittlungsdaten: Wie viel Abfall erzeugen wir? Welche Arten von Abfall? Ermittlungsfragen: Wo kommen die verschiedenen Arten von Abfall hin? Was geschieht mit diesen Abfällen? > Papier > Verpackungen > Glasflaschen > Bioabfälle > Sonstiges Wie viel davon ist Müll? Auch eure Getränkekartons nicht vergessen! Sonderauftrag für die ganz Schlauen: Was ist das besondere an Bioabfällen?

5 Arbeitsblatt 5 2. Schritt: Plan B Gesucht! Unsere Detektive haben die Lösung gefunden, was ihr gegen zu viel Abfall tun könnt. Aber leider ist im Computer etwas durcheinander geraten. Die Vier haben die Vorschläge wieder gefunden, aber zu welchen Abfällen gehören sie? Papier Glasflaschen Verpackungen Bioabfälle Frühstücksbox benutzen und Trinkflasche immer wieder neu benutzen auf den Kompost bringen Recyclingpapier beidseitig nutzen Wenn ihr so weiter macht, hab ich bald gar nichts mehr zu tun! Mehrwegflaschen oder -gläser verwenden

6 Arbeitsblatt 6 Recycling Recycling ist ein englisches Wort. Es wurde aus zwei Wörtern zusammengesetzt: Re und Zyklus. Sie stammen aus der Sprache der Römer, Latein, und bedeuten zurück und Kreis. Recycling bedeutet also zurück in den Kreislauf bringen. Glasscherben kann man einschmelzen und wieder neue Gläser daraus machen, aus altem Papier kann man wieder neues sauberes Papier herstellen. Andere Dinge, wie zum Beispiel Mehrwegflaschen, kann man immer wieder verwenden. Manche Abfälle werden verbrannt, um daraus Energie zum Heizen von Häusern zu gewinnen. Fallen dir noch andere Dinge ein, die man recyceln kann? Kennst du noch andere Wörter, die mit Re- anfangen? Re Re Re novieren staurieren parieren Weißt du, was sie bedeuten?

7 Arbeitsblatt 7 Der Abfallstapel Die Abfalldetektive 19 Kisten für Bio- und Grünabfälle 6 Kisten für Sperrmüll 20 Kisten Papier und Pappe 10 Kisten für Verpackungen und Kunststoffe 5 Kisten für Glas 1 Kiste für alte Elektrogeräte 4 Kisten für Metalle, Textilien usw. 35 Kisten für Hausmüll Malt die Kisten mit den verschiedenen Abfallsorten in verschiedenen Farben an! Welche Abfälle werden weiter genutzt und wie werden sie genutzt? Welche nicht?

8 Arbeitsblatt 8 Die Natur kennt keinen Müll Der natürliche Kreislauf Wachsen und Heranreifen Vergehen Laubabfall im Herbst Verrottung und Humusbildung mit Hilfe von Bodenlebewesen Natürliche Ernährung

9 Arbeitsblatt 9 Wir bauen ein Regenwurmhaus Ihr braucht: > einen alten Plastikeimer mit Deckel > Gaze zum Abkleben der Löcher > Eierkartons oder Wellpappe > Küchenabfälle > Erde > Regenwürmer So geht s: > Löcher in einen alten Plastikeimer bohren. > Die Löcher mit Gaze zukleben, damit die Würmer nicht stiften gehen. > Eierkartons oder Wellpappe zerkleinern und einfüllen. Darüber kommt eine Schicht Erde gut anfeuchten fertig! Regenwürmer gibt es in der Tierhandlung. Eure Lehrerin oder euer Lehrer helfen euch beim Beschaffen. Jetzt könnt ihr die Würmer mit Küchenabfällen füttern: Salatblätter, Kartoffelschalen, Grünzeug, sogar Kaffeesatz lieben die Regenwürmer. Saure Abfälle wie Zitronen- oder Orangenschalen, gekochte oder gebratene Fleischreste mögen sie allerdings nicht! Darf ich vorstellen: mein bester Kumpel! In Deutschland sind rund 40 verschiedene Regenwurmarten bekannt. Sie fressen Pflanzen und Erde. Ihr Kot ist sehr reich an Nährstoffen, die Pflanzen zum Wachsen brauchen.

10 Arbeitsblatt 10 Unser Kompostkasten 150 cm Sucht eine Fläche im Schulgarten. Achtung: Der Boden darf nicht zu fest sein, damit die Regenwürmer und ihre Helfer auch durchkommen! Vier Stangen und ein paar Meter Maschendraht reichen aus, um den Kompostkasten zu bauen. Der Hausmeister oder eure Lehrkräfte müssen euch aber dabei helfen. Ganz unten in den Kompost gehören Zweige und lockeres Gestrüpp, damit Luft und Würmer hindurchpassen. Darauf kommt dann der Bioabfall. Legt ihn am besten in verschiedenen Schichten hinein, mal fester, mal lockerer. Ganz oben bekommt der Kompost eine schützende Schicht aus Stroh oder Gras. Nach neun Monaten haben die Regenwürmer und viele andere winzige Lebewesen in eurem Kompostkasten perfekte Pflanzenerde hergestellt. Was gehört nicht in den Kompostkasten? Kreuze an:

11 Arbeitsblatt 11 Humus und Wachstum von Pflanzen Pflanzen brauchen Sonnenlicht, Wasser und Erde zum Wachsen. Aber nicht jeder Boden ist gleich gut. In einem Versuch könnt ihr herausfinden, welche Erde die Pflanzen am besten wachsen lässt. Ihr braucht: Das beobachten wir: > 3 Joghurtbecher Zeit Datum Probe 1 Humus Probe 2 Sand Probe 3 Lehm > Humus TAG 1 > Sand TAG 2 > Lehm > Wasser > Getreidekörner TAG 3 TAG 4 TAG 5 TAG 6 TAG 7 TAG 8 TAG 9 TAG 10 Führt den Versuch in eurer Klasse durch und vergleicht, wie gut die Getreidekörner in den verschiedenen Bechern wachsen. > > > Wie entwickeln sich die Pflanzen? Zeichne und beschreibe. Kontrolliere > und gieße (vorsichtig) die Pflanzen täglich. Trage in dein Pflanzenbuch ein, was du beobachtest. > Miss die Länge der Pflanzen (Keimlinge) regelmäßig, nachdem sie aus der Erde gekommen sind.

12 Arbeitsblatt 12 Wiedersehen macht Freude! > Jährlich eingesammeltes Altpapier: 15,5 Millionen Tonnen > Jährlicher Papierverbrauch in Deutschland: rund 250 kg pro Kopf > Die Herstellung von 100 kg Papier setzt 110 kg CO2 frei und benötigt: 300 kg Holz, l Wasser, kwh Energie > Die Herstellung von 100 kg Recyclingpapier setzt 90 kg CO2 frei und benötigt: 110 kg Altpapier, l Wasser, 400 kwh Energie Informiert euch im Internet und haltet einen Vortrag: Wie wird Papier hergestellt? Wie kann Papier wiederverwendet oder verwertet werden! Stellt euren Mitschülerinnen und Mitschülern Rechenaufgaben, die ihr euch zu den Zahlen oben ausdenkt! Fragt eure Eltern nach einer Abfallbroschüre und berichtet, was darin über das Sammeln von Altpapier steht! Überlegt euch Vorschläge, wie ihr Papier einsparen könnt, und schreibt sie auf ein Plakat!

13 Arbeitsblatt 13 Aus dem Leben einer Glasflasche SUPERMARKT HAUSHALT BRINGCONTAINER GETRÄNKE- FABRIK TRANSPORT GLASHÜTTE ALTGLAS- AUFBEREITUNG >Jährlich eingesammeltes Altglas: 2 Millionen Tonnen >Jährliche Herstellung von Glasbehältern in Deutschland: 4 Millionen Tonnen >Zahl der Glassammelbehälter: über >Anteil von Altglas in einer Getränkeflasche: rund 60 Prozent >Energieeinsparung durch Einsatz von Altglas: pro 10 % Altglasanteil 3 % weniger Energie Damit Behälterglas wieder recycelt werden kann, muss es ordentlich nach Farben getrennt und in die passenden Sammelbehälter (für Weiß-, Braun- und Grünglas) einsortiert werden. Bei weißem Glas dürfen zum Beispiel nur 3 von Flaschen eine andere Farbe haben! Informiert euch im Internet und haltet einen Vortrag: Wie wird Glas hergestellt? Wie wird Behälterglas recycelt? Stellt euren Mitschülerinnen und Mitschülern Rechenaufgaben, die ihr euch zu den Zahlen ausdenkt! Fragt eure Eltern nach einer Abfallbroschüre und berichtet, was darin über das Sammeln von Glas steht! Zeichnet den Weg einer Glasflasche, die in einen Glascontainer geworfen wurde, auf ein Plakat!

14 Arbeitsblatt 14 Voll verpackt Aufgabe 1: Die Grafik zeigt an, wie viele Container mit verschiedenen Verpackungsabfällen gefüllt wären, wenn alle Verpackungsabfälle in 100 Containern Platz hätten: Container Vieles, was wir jeden Tag kaufen, wird später einmal zu Abfall. Natürlich kaufen wir nicht direkt Abfall. Aber vieles davon ist verpackt oder wird in eine Plastiktüte gesteckt. Und diese Verpackungen werfen wir dann weg. Und wenn man für 100 Euro Lebensmittel einkauft, dann hat man auch ungefähr 5 Euro für die Verpackungen bezahlt. Da kommt einiges zusammen! Viele Verpackungsabfälle werden recycelt, aber nicht alle, sie werden zum Teil auch verbrannt. Dabei wird dann zwar Energie, zum Beispiel zum Heizen, gewonnen. Aber die Stoffe, aus denen sie bestehen, sind dann zerstört. Und natürlich müssen große Lastwagen mit den vielen gebrauchten Verpackungen durch das Land fahren. Das ist nicht gut für die Umwelt. Es ist deshalb besser, möglichst wenige Verpackungen zu benutzen! Quelle: GVMGesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbh (GVM), Wiesbaden Lest aus der Grafik ab, wie viele Container die jeweiligen Verpackungen füllen würden, und schreibt es hier auf: Glas = Weißblech = Aluminium = Container Container Container Aufgabe 2: Bringt von zu Hause möglichst unterschiedliche Verpackungen mit, aber achtet darauf, dass sie sauber sind! Baut daraus eine kleine Ausstellung auf! Vergesst Plastiktüten, Alufolie und Haushaltsfolie nicht, aber nehmt nichts aus Glas oder Metall, das ist zu gefährlich! Überprüft mal, welche Verpackungen ihr ganz einfach einsparen könntet! Kunststoffe = Container Getränkekartons = Container

15 Arbeitsblatt 15 Die Müll-Ranger in Aktion! Darüber habt ihr euch bestimmt auch schon geärgert: Leute, die achtlos einfach Papier oder andere Abfälle auf die Straße werfen oder sogar in den Wald. Was kann man dagegen tun? In manchen Schulen gehen die Kinder einmal im Jahr als Müll-Ranger in den Wald und sammeln in einem Waldstück allen Müll ein. Das macht allen viel Spaß, und der Revierförster staunt, was sie so alles in seinem Wald finden: Autoreifen, Flaschen, Gläser, Aktentaschen, Schuhe... Aufgabe Wieso sollen wir den Dreck der Erwachsenen wegräumen? Wir haben ihn doch nicht hingebracht! Nur so ein kleines Stück Wald sauber zu machen, lohnt sich doch gar nicht! Was meint ihr dazu? Wisst ihr eigentlich, was man herausgefunden hat? Je auffälliger und schöner die Abfallbehälter aussehen, desto weniger wird danebengeworfen! Gestaltet doch mal einen so tollen Abfallbehälter, dass niemand was danebenwerfen will!

16 Arbeitsblatt 16 Müll in anderen Ländern Beispiel São Paulo: das Recifran-Projekt Paulo Henrique, 28 Jahre alt, steht im großen Hof des Recifran-Projekts und reißt gewaltige, teils übel stinkende Müllsäcke auseinander. Plastikflaschen, Zeitungen, Blechbüchsen, Milch- und Joghurtverpackungen alles wird von ihm und den anderen achtzig Mitarbeitern getrennt, gebündelt oder zu Packen gepresst. Auf Handkarren wird ständig Nachschub in den Hof gefahren. Wir holen das ganze Zeug aus Kaufhäusern und Geschäften oder von der Straße, bereiten es auf für die Wiederverwertung. Das hier ist ein Schulungsprojekt, wir lernen erst mal, wie es geht und schließen uns dann später einer Recycling-Kooperative an. Ich bin aus Rio de Janeiro und war wie meine ganze Familie obdachlos. In einer nahen Herberge der Franziskaner habe ich von dem Projekt gehört und dann die Stelle bekommen. Hier kriegen wir erstmal einen Mindestlohn, später in der Kooperative ist es dann mehr. So können wir ein neues Leben anfangen. istock Elektronikrecycling in Indien Länder wie Indien oder China produzieren infolge ihres rasanten Wachstums bereits riesige Mengen Elektroschrott. Der größte Teil davon wird in Hinterhöfen zerlegt und aufbereitet, was mit hohen Risiken für die Gesundheit und die Umwelt verbunden ist. Laut Schätzungen arbeiten alleine im indischen Delhi Menschen in diesem Bereich. Von der Elektronik gelangt fast nichts in den Siedlungsabfall. Das Hauptproblem besteht darin, dass diese Arbeit für die Gesundheit sehr problematisch ist und viele von dieser Arbeit krank werden.

17 Arbeitsblatt 17 Abfallwege ABFALLWEGE > > WIEDERVERWENDUNG Beispiel: Mehrwegflasche RECYCLING Beispiel: Einkaufstüte aus Plastik > > KOMPOSTIERUNG Beispiel: Bioabfälle VERBRENNUNG Energie für Heizung oder Strom > DEPONIE Beispiel: Reste vom Heizkraftwerk oder Bauschutt < Fülle die Textlücken mit den untenstehenden Begriffen. Der größte Teil unseres Abfalls wird nicht einfach weggeworfen, sondern. Kunststoffe können zum Beispiel werden. Manche Abfälle können auch gesäubert und noch einmal verwendet werden, zum Beispiel. Bioabfälle werden und verwandeln sich dadurch in wertvolle Erde. Aus anderen Abfällen wird Energie gewonnen, indem sie werden. Nur ganz wenig Abfall kommt auf die. Deponie wiederverwertet recyclet kompostiert verbrannt Mehrwegflaschen

18 Arbeitsblatt 18 Leben ohne Müllabfuhr Guarracino Neapel ist eine große Stadt in Italien. Im Jahr 2008 kam es dort zu einem Müllnotstand, weil die Müllabfuhr nicht funktionierte. Das sieht nicht nur hässlich aus, es ist auch sehr gefährlich für die Gesundheit: Gase entstehen, schädliche Flüssigkeit bildet sich und läuft auf der Straße entlang, Ratten und Ungeziefer vermehren sich. Pssst! Geheimtipp: Mehrwegflaschen könnt ihr natürlich in den Laden zurückbringen! Ein Experiment: Wenn bei uns die Müllabfuhr nicht arbeiten würde, kämen wir auch schnell in Schwierigkeiten. Stellt euch vor, man dürfte keinen Abfall verursachen das ist ganz schön schwer! Probiert es doch beim Schulfrühstück in eurer Klasse aus: Jeder bringt etwas Leckeres zum Essen oder Trinken für das Frühstück mit. Dann frühstückt ihr gemeinsam. Am Schluss dürfen aber keine Abfälle übrig bleiben! Schafft ihr das?

19 Arbeitsblatt 19 Zeitreise mit Abfällen Was Abfallforscher herausfanden Martin Luther lebte vor fast 500 Jahren. Er ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Geschichte. Auf ihn geht die evangelisch-lutherische Konfession zurück. Er hat auch die Bibel in die deutsche Sprache übertragen. Viele Forscherinnen und Forscher haben bereits sein Leben erforscht. Man dachte bisher, dass er das Kind eines armen Bauern war, der später als Bergmann gearbeitet hat. Doch jetzt wurde etwas ganz neues über ihn entdeckt, eine Grube unter dem Boden in dem Haus, in dem er als Kind gewohnt hat. In diese Grube hat man damals einfach den Abfall hineingekippt. Dann wurde sie verschlossen. Forscher haben diese Abfälle jetzt gefunden und untersucht. Und was haben die Forscher darin gefunden? Gänse- und Schweineknochen, Fischgräten, zerbrochene wertvolle Trinkgläser, abgebrochene schöne Messer mit Messinggriffen, Silbermünzen, edle Gürtelschnallen. Sind das die Abfälle einer armen Bauernfamilie? Vom Straßenmüll zur Deponie Wie man auf dem Bild erkennen kann, wurde früher jeglicher Abfall und Unrat einfach auf die Straße gekippt! Später ging man dazu über, Abwassersysteme zu bauen und den Abfall einzusammeln. Dieser wurde dann im Boden vergraben oder auf großen Müllbergen aufgetürmt. Doch das war gefährlich, denn in diesen Müllbergen entstanden schädliche Gase und verschmutzes Wasser. Dieses Wasser vergiftete Brunnen und Flüsse. Ratten und andere Tiere, die Krankheiten übertragen können, siedelten sich dort an. Deshalb dürfen heute keine Abfälle mehr einfach so auf Mülldeponien gekippt werden. Sie müssen erst verbrannt oder anderweitig behandelt werden. Sogar die Gase von den Deponien werden heute eingefangen und für die Energiegewinnung genutzt. Schlecht für die Abfallforscher der Zukunft, aber gut für uns und die Umwelt! AKG

20 Arbeitsblatt 20 Unter Strom die Batterie Welche Geräte fallen euch ein, in denen Batterien stecken? Wie viele Batterien habt ihr bei euch zu Hause in Benutzung? Zählt mal nach! Verbrauchte Batterien gehören niemals in den Hausabfall! Sie sind viel zu wertvoll und wären in dem anderen Abfall schädlich. Deshalb müssen sie vom Hausmüll getrennt eingesammelt werden. Aktionstipp: Habt ihr in eurer Schule eine Batterienkiste? Falls ja, habt ihr denn auch eine zu Hause? Bastelt eine Batterienbox für eure Familie, schneidet das Bild von RaSa aus und klebt es drauf. Dann denkt ihr immer daran, dass die Batterien in die Kiste gehören! Wenn sie voll ist, könnt ihr sie zu einer Sammelstelle bringen.

21 Arbeitsblatt 21 Besuch auf dem Recyclinghof Protokoll: Gruppe: Klasse: Unsere Gruppe erforscht folgenden Abfall: Folgende Dinge haben wir zum Beispiel darin entdeckt: Mit diesen Abfällen wird Folgendes auf dem Recyclinghof gemacht: Recycling bedeutet: Könnt ihr auch erkennen, woraus ich gemacht bin?

22 Arbeitsblatt 22 Was steckt da eigentlich drin? Norbert Ittermann Könnt ihr erkennen, von welchem Gerät diese Einzelteile stammen? Versucht mal die Teile richtig zu sortieren: A) bestehen aus/enthalten Kunststoffe B) bestehen aus/enthalten wertvolle Metalle C) enthält gefährliche Stoffe ACHTUNG: Elektrogeräte oder Handys nicht selbst zerlegen. Das kann gefährlich sein! Zweites Leben für Handys Wusstet ihr, dass zwei von drei alten Handys weiter verwendet werden können? Es gibt Initiativen, die mit alten Einzelteilen die Handys wieder reparieren. Dann werden die Handys entweder an Menschen abgegeben, die kein Geld haben, aber dringend ein Handy brauchen. Oder die Handys werden in Länder verkauft, in denen sich die Menschen keine neuen Handys leisten können.

23 Arbeitsblatt 23 Manche Dinge leben länger Der älteste Gegenstand bei uns zu Hause ist: Er ist Jahre alt. Er besteht aus: Er ist so alt geworden, weil: Wusstet ihr, dass auf Dachböden und in Kellern von Häusern häufig alte Gegenstände liegen, für die man bestimmt noch Geld bekommen würde? Zum Beispiel auf dem Flohmarkt oder im Internet bei Ebay? Eure Lehrkraft erklärt euch, was das ist. Fragt zu Hause eure Eltern oder Großeltern, welches der wahrscheinlich älteste Gegenstand im Haus ist und wie alt er ungefähr ist. Fragt auch, was sie getan haben, damit der Gegenstand immer noch heil ist.

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

Didaktisches Material. Keine Werbung.

Didaktisches Material. Keine Werbung. LEERGUT TUT GUT! Didaktisches Material. Keine Werbung. WÄHL DIE MEHRWEGGLASFLASCHE Schau dir an, was sie alles kann: www.mehrwegglas.info Eine Initiative von: Verbund der Südtiroler Getränke- und Mineralwasserproduzenten

Mehr

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig!

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig! Abfall-Trennung So trennen Sie richtig! DE Richtig trennen Abfall-Trennung ist wichtig für die Menschen, für die Natur und um Geld zu sparen. Abfall-Trennung hilft dabei, das Wasser, den Boden und die

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Gefahr durch Batterien!

Gefahr durch Batterien! Batterien und Akkus sind praktisch. Mit ihnen kannst du ein elektrisches Gerät auch ohne Strom aus der Steckdose benutzen. Wie gefährlich sie sein können, vergessen die meisten Leute dabei leider sehr

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Kurt DER MÜLLMANN. Eine Geschichte über die MA 48

Kurt DER MÜLLMANN. Eine Geschichte über die MA 48 Kurt DER MÜLLMANN Eine Geschichte über die MA 48 IMPRESSUM Medieninhaber: MA 48 Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark, Einsiedlergasse 2, 1050 Wien; Juni 2010; www.abfall.wien.at Konzept, Gestaltung

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe.

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe. Lehrerkommentar Upcycling Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe Unterstufe Zeit Zeit 1 Lektion Material Material M1 Begriffkarten AB1 Upcycling ist schlau AB2 Upcycling-Geschichten M2 Notizblock

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase Arbeitsblatt Woher kommt Energie? Lösungsvorschläge Trage die folgenden Begriffe in die Lücken im Text ein: Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks)

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks) ENERGIE-RALLEY - Infotexte (Haupteingang neben den Toiletten) Der Energieausweis Unsere Schule hat einen Energieausweis. Darauf findet ihr verschiedene Informationen zur Heizung, dem Stromverbrauch und

Mehr

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT?

WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? WIE WIRD DENN BITTE AUS MÜLL STROM GEMACHT? T o b i s A b e n t e u e r i n d e r M V A Neu! Mit Abfallrate-Spiel und Seiten zum Selber-Ausmalen! Zweckverband Müllverwertungsanlage Ingolstadt Landkreis

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Zusätzliche Müllkosten

Zusätzliche Müllkosten Zusätzliche Müllkosten 10 L 10 L 1 + 1/2 = 15 Liter Nur 15 Liter Restmüll pro Woche darf jeder Bürger in die Hausmüllcontainer entsorgen! Das entspricht dem Inhalt von 1,5 Wassereimern. Mehr ist in dem

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Dorfmaus und Waldmaus Nichts als Ärger mit dem Müll - Muss das sein?

Dorfmaus und Waldmaus Nichts als Ärger mit dem Müll - Muss das sein? Dorfmaus und Waldmaus Nichts als Ärger mit dem Müll - Muss das sein? Begleittext zum Müllmalbuch für die Schulen im Landkreis Bayreuth. Geeignet für die Jahrgangsstufen 1 und 2. Konzipiert vom... Arbeitskreis

Mehr

Müll trennen lohnt sich. Infos zur Müll-Trennung in Hamburg

Müll trennen lohnt sich. Infos zur Müll-Trennung in Hamburg Machen Sie mit: Trennen Sie Müll. Müll trennen ist einfach. Wir erklären, was Sie beachten müssen. Das Heft ist in Leichter Sprache. Infos zur Müll-Trennung in Hamburg Seite 1 Das steht im Text: Seite

Mehr

Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind.

Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind. Seite 1 von 8 Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Bereich Energie Aufgabe: Du bist ein Designer / eine Designerin. Erfinde Piktogramme für Energieformen wie im Beispiel Wind. FOSSILE ENERGIE Öl:

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien 1 Festes Wasser 2h ein Marmeladenglas mit Schraubdeckel Eine Gefriertruhe 1. Fülle das Glas randvoll mit Wasser. 2. Lege den Deckel lose auf die Öffnung, ohne ihn zuzuschrauben. 3. Stelle alles in die

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil...

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil... Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne 3. Kapitel: Das Wetter Lehrerteil.................................. 6 Warum haben wir zwei Augen?................. 11 Fokus aufs Auge............................. 12

Mehr

Kommentartext Plastikmüll

Kommentartext Plastikmüll Kommentartext Plastikmüll Plastikmüll verschmutzt die Meere und bedroht Tiere. 1. Kapitel: Ganz schön viel Plastik Samstags gehen wir mit der ganzen Familie einkaufen. Ganz schön viel Plastik. Obst in

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

Hallihallo, mein Name ist Ecky. Ich bin ein Eichhörnchen und lebe im Wald. Ihr wart doch

Hallihallo, mein Name ist Ecky. Ich bin ein Eichhörnchen und lebe im Wald. Ihr wart doch Abenteuer Holz Ein Hallo von Ecky! Hallihallo, mein Name ist Ecky. Ich bin ein Eichhörnchen und lebe im Wald. Ihr wart doch sicher schon mal in einem Wald? Es ist wirklich toll dort! Es gibt eine Menge

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung 1 Als erstes musst du wissen, was du präsentieren willst logisch - sonst bleiben deine Folien ohne Inhalt. Vielleicht willst du die

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer Anni und Yannis jagen die Stromfresser Eine Geschichte für kleine Klimaschützer energiekonsens die Klimaschützer Wir sind die gemeinnützige Klimaschutzagentur für das Land Bremen und die Regionen Elbe-Weser

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

So ein Mist in der HS Feldkirchen

So ein Mist in der HS Feldkirchen So ein Mist in der HS Feldkirchen Geschichte von Karin STROMMER, 3a-Klasse Rollen: Erzähler Herr Blaschke Schüler ( 1 u. 2) Putzfrauen ( 1 u. 2) Vertreter der Gemeinde Im Herzen von Feldkirchen bei Graz

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne Sinneswahrnehmungen Lehrerteil.............................. 6 Bewegte Bilder.................... 1/2.... 12 Mach dich unsichtbar............... 1/2.... 14 Augen auf!.......................

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung von Forscherauftrag Nr. ❶ ein randvolles Glas Wasser ein Handtuch Becher mit vielen 1-Cent Münzen eine Pipette Denkaufgabe! Was meinst du, passen noch Münzen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Ein süsses Experiment

Ein süsses Experiment Ein süsses Experiment Zuckerkristalle am Stiel Das brauchst du: 250 Milliliter Wasser (entspricht etwa einer Tasse). Das reicht für 4-5 kleine Marmeladengläser und 4-5 Zuckerstäbchen 650 Gramm Zucker (den

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Teilnehmerzahl: 6 Leitung: Frau Hoffmann Ort der Maßnahme: GBB mbh, Berlin-Wedding Dauer: 1 Stunde Berichtfertigstellung:

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Auf dem Flohmarkt Auf Flohmärkten, auch Trödelmärkte genannt, verkaufen Privatleute Dinge, die sie nicht mehr brauchen: Kleidung, Bücher, CDs, Haushaltswaren, Spielsachen usw.

Mehr