Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM"

Transkript

1 Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle. Qualitätssicherugsmaßahme sid jedoch häufig auf Stadardmaßahme ud voll-automatisierte Tests beschräkt ud passe häufig icht zu dem Aspruch aller Prozessbeteiligte. Dieser Artikel zeigt, wie ierhalb eies agile Busiess Process Maagemets (BPM) Qualitätssicherug ud -verbesserug uter Eisatz gezielter Kommuikatio effiziet betriebe werde köe. Uter der Kombiatio aus agilem BPM mit Alltags- ud Fachsprache versteht ma Vorgehesweise, Werkzeuge ud Modellierugssprache zur Erfassug ud modellbasierte Optimierug vo Prozesse uter gezielter Verwedug vo alltags- ud fachsprachliche Kozepte. Die Alltags- oder Fachsprache der Prozessbeteiligte werde dabei iterativ agereichert ud diee als Basis für die Kommuikatio i adere Modellierugs- oder Fachsprache. Kaste 1: Agiles Busiess Process Maagemet (BPM) i Kombiatio mit Alltags- ud Fachsprache. Hybride Qualitätskotrolle bedeutet: Mesch ud Maschie sorge gemeisam dafür, dass modellierte Geschäftsprozesse de Asprüche aller Prozessbeteiligte gerecht werde, ohe dass eie regelmäßige Verbesserug zur zusätzliche Arbeitsbelastug wird. Eie Steigerug der Prozessqualität ud eie Verbesserug der Trasparez, z.b. durch für die Prozessbeteiligte eifach verstädliche Dokumetatioe, sid hierbei ausschlagkräftige Treiber (vgl. [Bea12]). Prozessbeteiligte sid alle Persoe, die direkt mit dem Prozess i irgedeier Form i Berührug komme: BPM-Experte, IT-Experte ud Aweder des Prozesses. Ei Schritt i Richtug flexibler ud hoher Itegratio vo Prozessbeteiligte ud eier bessere Sychroisatio ud Iteraktio ka durch de Eisatz vo agile Methode erreicht werde. Agiles Geschäftsprozess-Maagemet (Busiess Process Maagemet, BPM), siehe Kaste 1) sorgt für eie bessere Apassugsfähigkeit vo Prozesse ud eie umittelbare Kollaboratio zwische alle Prozessbeteiligte. Sowohl BPM- ud IT-Experte, als auch die Aweder der Geschäftsprozesse werde i de komplette Lebeszyklus vo der Modellierug bis hi zur Ausführug eigebude. Dabei köe die Geschäftsprozess-Modelle wie i Abbildug 1 veraschaulicht i de Mittelpukt gestellt werde ud die Iteraktio ud Sychroisatio auf verschiedee Wege ablaufe. I der Abbildug sid mögliche Variate zu sehe, wie User (U) ud Experte (E) miteiader iteragiere köe, um Geschäftsprozess-Modelle zu erarbeite (vgl. [Pri12]). Iteraktio wird i [Mev14] als eier vo drei Aker (ebe Sychroisatio ud Qualität) im Kotext vo gebrauchssprachlicher Modellierug gesehe. Iteraktio beschreibt hierbei de Austausch ud die Zusammearbeit zwische alle Prozessbeteiligte, z. B. beim gemeisame Erfasse eies Prozessmodells. Dabei ka es zu Fehler bei der Erfassug ud Optimierug vo Geschäftsprozesse komme, was ach [Mev14] die Folge vo eiem uzureichedem Verstädis der beteiligte Persoe über die Hadluge ierhalb der Geschäftsprozesse ist. I Hiblick auf die Wirtschaftlichkeit sid diese dem uzureichedem Verstädis geschuldete Fehler icht akzeptabel. Eier Sicherug ud Steigerug der Qualität im agile BPM durch eie alltags- ud fachsprachliche Verstädigugsebee wird daher eie vielversprechede Rolle zugesproche. Der Aweder kommuiziert i seier Alltags- ud Fachsprache. Darüber hiaus wird eie eifache ud awederfreudliche Software zur Geschäftsprozess-Modellierug (vgl. [Pri12]) beötigt. Dabei wird immer häufiger Software aus dem Mobil- ud Web-Bereich eigesetzt. So köe beispielsweise die ausgewählte Geschäftsprozess-Modelle mit eier mobile Applikatio vor Ort zusamme mit de Aweder iteraktiv erfasst ud da die Qualität oliebasiert ud i Echtzeit uabhägig geprüft werde. Die Erfassug ud Kotrolle köe dabei ierhalb eier agile Vorgehesweise wie beispielsweise BPM(N)Easy1.2 (vgl. [Mev13]) ablaufe. Wir habe BPM(N) Easy1.2 bereits i der Ausgabe 2/2014 vo OBJEKTspektrum vorgestellt (vgl. [Geb14]). Diese besteht aus zwei miteiader verbudee Zykle: Der erste Zyklus führt Modellierug ud Implemetierug zusamme. Der zweite Zyklus wird zur Aalyse ud Optimierug der Prozesse kotiuierlich durchlaufe. Das fortlaufede Durchführe dieses Zyklus sorgt für die durchgehede Dokumetatio vo Aforderuge ud gemeisame Verbesserugsidee. Das Awedugsbeispiel i Abbildug 2 fokussiert vor allem die Schritte der Erfassug eies Geschäftsprozess-Modells ud erweitert das bisherige Vorgehe um de Schritt der Defiitio der Qualitätskriterie. Die Abbildug zeigt, dass die Beschreibug der Qualitätskriterie vor der eigetliche Geschäftsprozess-Modellierug erfolgt. Hier werde, wie achfolged och im Detail beschriebe, ur die Iformatio- Abb. 1: Mögliche Iteraktioe zwische User ud Experte zur Bearbeitug vo Prozessmodelle ach [Pri12]. 66

2 schwerpukt Tipp 4: Abahmetests sollte immer grü sei Zero Bug Policy. Iteratio kapp wird. Das führt zu eiem Auch we das Release och ei paar Woche gefährliche Trugschluss: We es akzeptabel ist, mauelle Tests im Notfall wegzu- etfert sei mag, ist es sehr wichtig, Testfälle icht läger als otwedig fehlschlage zu lasse lasse, sid sie scheibar icht wichtig. auch we ma die vermutliche Ursache ket. Auch i der agile Welt ist es der Zweck Ei fehlschlageder Testfall ka durchaus vo Tests, Fehler i der Software zu fide. Probleme verdecke, die erst ach Behebug der We automatisierte Tests dazu ur offesichtliche Ursache zu Tage trete. Ziel des bedigt i der Lage sid, gibt es lediglich Teams muss es sei, die Testfälle auch währed eie Alterative: mauelles beziehugsweise exploratives Teste, bei dem die der Etwicklug grü zu halte. Grü bezieht sich hier auf die Sigalfarbe, die traditioell i Build- Tester ihre Kreativität ud Spotaität eisetze, um Fehler zu fide. Ei weset- Umgebuge eigesetzt werde. licher Nutze maueller Tests besoders bei eue Features ist die kotextbezogee Perspektive auf die zu prüfede gehesweise, we die Erweiterug durch Fuktioalität. De im Gegesatz zu Umpriorisierug doch icht stattfidet ud automatisierte Tests ket der mauelle die Tests weiterhi mauell durchgeführt Tester dere aktuelle Kotext. werde müsse. We es Kude ud Budget zulasse, Abb. Aus 2: userer Erste Iteratio Erfahrug des Vorgehesmodells. loht sich eie plae wir am Ede eier Iteratio für alle sprechede, achvollziehbare Zuordug Etwickler eie Tag ei, desse Fokus auf e vo i Aforderuge Alltags- ud Fachsprache (User-Storys) erfasst, ud wareprojekts maueller Testdurchführug uterschiedliche liegt. Muster, Ziel dieses Tages ist es, As die a Software <user role>, zerbreche I <wat/ zu wie die Akzeptaztests. ach erster Eischätzug Wird eie relevat Aforderug sid. beispielsweise Müsse verädert die oder Qualitätskriterie erweitert, fließt der geädert Auf - eed/ca/etc.> lasse. Geligt <goal> es, de so Code that durch <reaso>. Beut - werde, wad für wird eie dies otwedige i der ächste Apassug Iteratio Darüber zer eigabe hiaus oder bedeutet Datekostellatioe für Mike Coh zu der besteheder agile Vorgehesweise Akzeptaztests vorgeomme. mit i die die zerbreche, Kommuikatio wird für mehr die Situatio, als die eigetliche die dazu Schätzug ei. Gibt es außerhalb des Softwareaforderug geführt hat, ei automatisierter (vgl. [Coh12]). Test Motivatio Etwicklugsteams aus Iteressete für die geschriebe. Aschließed wird der Ma - verwadte Akzeptaztest-Kriterie, Asätzeerhalte diese Motivatio gel ach voll aus ziehbar dem behobe Qualitätsmaagemet ud mit dem Bestehede wertvolles Feedback Asätze der zu de alltags- Auswirkuge ud fachsprachliche der Äderug. Kommuikatio Köe Aforderuge diee ud i Uterehmesbereiche so ge woee höhere Robustheit kotiuierlich erhalte Pro- Uabhägig automatisierte vo Test BPM dafür werde gesorgt, i dass viele die viele Akzeptaztests Gebiete eiader bereits zur icht Verbesserug zugeordet zessverbesseruge bleibt. voragetriebe: Methode wie Total Cycle Time (TCT), Kai- der werde, Qualität. kommt So das köe böse Erwache aus dem bei Qualitätsmaagemet, Etwicklug: Die der Äderuge Softwareetwicklug dauer füf ze Plädoyer (i Deutschlad für Nicht- auch KVP) ud Six der ud Miute, dem BPM das Apasse selbst Beispiele der fehlgeschlagee alte Zur Motivatio Akzeptaztests für usere zwei Tage. Asatz ge- ud We werde die geforderte meist vom Fuktioalität Qualitätsmaage- imple- geat werde. Sigma Automatisierug sid Beispiele dafür (vgl. [Ses08]) be wir im Folgede eie Überblick über met metiert eies wurde, Uterehmes also sämtliche ei- ud automatisierte Eie Tests Variate durchgeführt vo Six ud Sigma um evetuell stellt der durchgeführt. verschiedee Mauelle Disziplie Tests hiweg. Mauelle Tests sid auch i agile Pro - Lea-Sigma-Asatz otwedige mauelle dar. Tests Die Kombiatio der eue Motivatio jekte wichtig. aus Sie der schließe Softwareetwicklug die Lücke zwische Evas automatisierte stellt mit Tests seiem ud Asatz aufwädig des zur weitere Verbesserug mauelle der Stufe Produkt- a. ud Prozes- vo Features Lea ergäzt Maagemet wurde, ud schließt Six Sigma sich trägt eie Eric Domai-Drive-Desigs oder gar icht automatisiert i [Eva03] prüfbare das squalität Der User-Acceptace-Test ud zur Erhöhug der (UAT) Prozessgeschwidigkeit dazu, eie Software bei. Audits, uter reale die iter Bedi oder gu - diet Ziel Aforderuge. auf, die Aweder Dabei direkt köe i mauelle die Kozeptios- Tests zeitaufwädig ud Etwurfsphase ud fehlerafällig zu itegriere. sei. exter ge zu abgehalte teste ud werde, zu prüfe, diee dazu, ob eie die Nebe Auch i de der Softwareaforderuge agile Welt eige Projekt sid die - Aweder Software effiziet direkt zu ud befrage effektiv ud geutzt aus werde ka. Software, Rückschlüsse die für Edaweder auf mög- de Aweder teams dazu, hierbei mauelle auch Tests a der zu Kozeptio verachlässige, Modellierug we die der Zeit Software am Ede beteiligt. eier liche gedacht Qualitätsverbesseruge ist, muss bei dieser zu Testart ziehe. vom Iterviewergebisse ud Eierseits wächst dadurch das Verstädis Beutzer selbst geprüft werde. Dazu ist es der IT-Experte für die Domäe ud dere Sachverhalte, adererseits werde die Ei prüfede weiteres Soft Awedugsgebiet ware zu kee ud für die eizu- Motivatio otwedig, aus de dem fachliche BPM Kotext der zu Tipp 5: Pair-Testig im UAT. User-Acceptace-Tests sollte dabei ie gebrauchssprachliche Kommuikatio i der Aweder durch die damit Softwareetwickler sehr schell durchgeführt werde. eigeführt UAT mittels ud Pair-Testig erkee hat so ko- i die Modellieruzeptioelle sich dagege Fehler bewährt. oder Missverstädisse Hier führt ei scheller. Beutzer User-Storys de UAT durch, (alltags- der Etwickler ud fachsprachliche sitzt daebe Kurzgeschichte), ud bekommt direkt die wertvolles Feedback formuliert zur Beutzbarkeit werde, diee seierdabei der Beschreibug Arbeit. Im Idealfall des ist spätere dieser Tester Softwaresys- der vo de Aweder tems. Kude Um eiheitliche selbst oder User-Storys Mitarbeiter mit zu tiefem defiiert fachliche ma Wisse, zu aber Begi keie eies weite- Soft- erarbeitere Ketisse über de Quellcode. OBJEKTspektrum ist eie Fachpublikatio des Verlags: SIGS DATACOM GmbH Lidlaustraße 2c Troisdorf Tel.: / Fax: / Iformatiosverarbeitug ist das BPM selbst. Ausgagslage beziehe. Test für werk Geschäftsprozesse zeuge sid hierzu sid icht die dahiter der Lage. liegede Aus userer Geschäftsregel. Sicht ist ei Cheg vollstädig al. beschreibe automatisierter i [Che11] UAT die auch Problema- i der et tik, agile die Welt sich icht zwische seriös diese durchführbar Blickwikel ausgeomme betriebliche automatisierte Awedugsfälle Smoke-Tests, auftut. die auf Geschäftsregel die Vollstädigkeit sid der meist Fuk gebrauchssprachlicflächlich formuliert. prüfe. Sie Gele sid getlich wie werde auch die auto- Ge- tio alität oberschäftsprozess-modellmatisierte GUI-Tests (Graphi strukturiert cal-user- ud verbude. Iterface) als Eifache UAT bezeichet. Strukture der Diese Abfolge, Tests wie sid sie fuktioale im Geschäftsprozess-Modell Tests uter Eibeziehug ahad der eier Kate Oberfläche ausgedrückt ud köe werde, zum werde Beispiel gebrauchssprachlich im Regressiostest mit eie Wörter wertvolle wie davor Beitrag oder leiste. daach Sie sid abgebildet. aber kei Zudem Er satz verfüge für die Geschäftsregel Eibeziehug des auch Mesche über als obligatorische Tester. Möglichkeite eies Ablaufs. Diese köe i herkömmliche Geschäftsprozess-Modelle icht Tipp abgebildet 6: Zeitaher werde. UAT. Abhilfe Währed schafft der a UAT dieser i der Stelle klassische die Aotatio Projektwelt der Geschäftsprozess-Modelle. eie abgeschlossee Phase Iformatioe darstellt, bietet wie es beispielsweise sich i agile Projekte die obligatorische a, umittelbar Wege oder ach dem Soderfälle Abschluss eier werde gebrauchssprachlich Fuktioalität Nutzer-Feedback i Form vo eizuhole. Will der Etwickler Elemete i Folge aotiert. des Texte a die etsprechede Somit verfügt Feedbacks das Äderuge Geschäftsprozess-Modell vorehme, ist über wertvolle seie Arbeit Zusatziformatioe, effektiver als ach eiem die icht mit UAT-Feedback der Ausdrucksmächtigkeit mehrere Woche. der herkömmliche Modellierugssprache abgebildet werde köe (vgl. [Che11]). Nebe Ei Fokus dem Iformatiosgehalt des UAT liegt auf erhöht der Istal der - Eisatz lierbarkeit der der Gebrauchssprache Software. Diese auch lässt sich das Verstädis leicht i Kombiatio ud reduziert die mit Komplexität der obe eies beschriebee Geschäftsprozess-Modells. automatisierte Prüfug auf I Vollstädigkeit [Geb14] habe awede: wir bereits We eie Asatz dieser beschriebe, Smoke-Test erfolgreich der de Eisatz war, ließ eies sich Qualitätsmodells Software offebar mit eiem erfolgreich iovative istalliere. Asatz die zum Ziel agile des UAT BPM ist es, kombiiert. die Beutzbarkeit Dieser eier ud alle Software weitere zu prüfe. vorgestellte Aus eigeer Asätze Erfahrug ermögliche wisse eie wir, weitreichede dass für eie erfolgreiche Qualitätsaalyse. UAT Die i alle achfolgede Teststufe Erweiterug gewissehaft bezieht gearbeitet deoch werde och muss. stärker Für alle Et Prozessbeteiligte wickler gibt ichts zur Defiitio Schlimmeres der als Qualitätskriterie eie UAT, der vo mit ei, de wobei Tester zur oder Iteraktio vom Kude Sychroisatio ach weige der Miute zu erreichede abgebroche Geschäftsziele wird, weil viele vor offesichtliche die Alltagssprache Fehler i de vorherige eigesetzt wird. Teststufe allem icht etdeckt wurde ud der Software Awedug magelde Qualität a eiem bescheiigt wird. kokrete Beispiel Im Last Folgede ud Performace-Tests wolle wir veraschauliche, wie Die eie Teststufe kokrete Last- Awedug ud Performace-Tests des skizzierte diet Asatzes im Wesetliche erfolge ka dazu, ud drei welche icht- Vorteile hierdurch erzielt werde. Dabei wolle 405/2014 /

3 Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM wir keie umfagreiche Kriteriekatalog präsetiere, soder veraschauliche, wie die Alltags- ud Fachsprache dazu geutzt werde köe, eie hohe Qualität vo Prozesse sicherzustelle. Wir betrachte hierfür eie Prozess aus dem Bereich der öffetliche Verwaltug zur Beatragug eies Persoalausweises, begied vo der Atragsstellug bis hi zur Aushädigug des Ausweises a de Atragsteller. A der Prozesserfassug sid gemäß BPM(N)Easy1.2 folgede Rolle beteiligt: Der Aweder des Prozesses, i diesem Fall repräsetiert durch das Bürgerbüro der Stadtverwaltug ud de Atragsteller. Der IT-Experte, der für die techische Betreuug des resultierede Systems zustädig ist. I diesem Fall wird diese Rolle durch die IT-Abteilug der Stadtverwaltug eigeomme. Der BPM-Experte, der für die Erstellug der Soll-Prozesse, die dazugehörige Moderatio sowie die Implemetierug i spätere IT-Systeme zustädig ist. Bevor mit der Prozessmodellierug begoe wird, erfolgt, wie i Abbildug 2 dargestellt, zuächst eie Defiitio der Qualitätskriterie. Es wird somit beschriebe, welche Kriterie der Prozess aus qualitativer Sicht erfülle muss. Ei Qualitätskriterium repräsetiert dabei ei Qualitätsmerkmal mit eier bestimmte Ausprägug. Ei Beispiel für ei Qualitätsmerkmal ist der Grad, zu dem ei Prozess dokumetiert ist. Ei Qualitätskriterium higege beschreibt, dass ei Prozess zu 90 Prozet dokumetiert sei muss. Die exakte Beschreibug der Qualitätskriterie ud der zu Grude liegede Qualitätsmerkmale ermögliche es, dass der BPM-Experte bereits währed der Erfassug ud Modellierug der Prozesse aktiv uterstützt werde ka ud icht erst ach der Modellierug aller Prozesse über ihre Qualität iformiert wird. Auf diese Weise köe die erarbeitete Soll-Prozesse bereits frühzeitig a de gewüschte Qualitätskriterie ausgerichtet werde ud aufwädige, achträgliche Überarbeituge werde vermiede. Für die Idetifikatio relevater Merkmale beziehe wir us wie i [Geb14] auf das Qualitätsmodell vo Lohrma et al., das a der Uiversität Ulm erarbeitet wurde (vgl. [Loh13]). Dieses stellt eie solide Grudlage für die Bewertug vo Prozesse dar, sodass wir im Folgede de Schwerpukt auf de Eisatz der Alltags- ud Fachsprache setze köe. I [Geb14] habe wir bereits gezeigt, wie ma dieses Qualitätsmodell im agile BPM eisetze ka. Hierfür wird ei abstraktes ud icht direkt überprüfbares Qualitätsmerkmal wie die Gesamtqualität des modellierte Prozesses zuächst i Qualitätsteilmerkmale verfeiert, die sich wiederum aus exakt bestimmbare Qualitätsidikatore zusammesetze. Die Verfeierug ka hierbei aus mehrere Stufe bestehe. Etscheided ist am Ede, dass Qualitätsidikatore abgeleitet werde köe, die sich direkt aus modellierte Prozesse bestimme lasse. Dieses Vorgehe ist icht auf BPM beschräkt, soder hat sich bereits i adere Paradigme bewährt. Eie durchgägige Awedug für serviceorietierte Architekture (SOA) ist i [Geb11-a] ud [Geb11-b] beschriebe. Die Qualitätsidikatore gebe somit eie Hiweis auf die Ausprägug höherwertigerer Qualitätsteilmerkmale. Da ei Qualitätsmerkmal aus mehrere Qualitätsteilmerkmale besteht, lässt sich aus Qualitätsidikatore letztlich die Ausprägug gazer Qualitätsmerkmale ableite, die mit de Qualitätskriterie abgegliche werde köe. A dieser Stelle setzt das Kozept der Alltagssprache i agilem BPM a. Qualitätsidikatore beziehe sich bevorzugt auf Iformatioe, die aus vorliegede Softwareartefakte, i diesem Fall de Prozessmodelle, extrahiert werde köe. Beispiele hierfür sid die Azahl der Aktivitäte i eiem BPMN-Prozess oder die Azahl paralleler Abläufe, repräsetiert durch die Azahl a parallele Gateways i eiem BPMN-Prozess. I viele Fälle sid für aussagekräftige Qualitätsaalyse jedoch Iformatioe erforderlich, die icht alleie aus de Prozessmodelle ersichtlich sid, da beispielsweise Kotextwisse beötigt wird. Liegt die erforderliche Iformatio daher icht vollstädig i de Prozessmodelle vor, so muss eie Areicherug der bestehede Iformatioe erfolge. Hierfür muss der BPM-Experte aktiv werde ud mauell das Fachwisse aller Beteiligte mit i die Aalyse eibrige, weshalb wir a dieser Stelle de Begriff der hybride Qualitätsaalyse utze: Automatisiert ermittelbares Wisse wird mit dem Wisse vo Fachexperte durch mauelle Iteraktio kombiiert. Wie geau ka u die Ergäzug vo Iformatioe durch de Eisatz der Alltagssprache erfolge? Hierfür schlage wir vor, dem Aweder durch de BPM-Experte ausgewählte ud vordefiierte Frage zu stelle, mit dere Beatwortug die fehlede Iformatioe ergäzt werde. Die Rolle der Aweder verfügt dabei auch über die Prozessveratwortlichkeit (allgemei auch bekat als Process Ower (PO)). Die vordefiierte Frage werde iitial vo alle Prozessbeteiligte erarbeitet ud köe ach agiler Vorgehesweise bei Bedarf iterativ agepasst werde. Durch das Kozept der Beatwortug vo Frage mag dieses Vorgehe auf de erste Blick wie die Durchführug eies mauelle Reviews oder Audits wirke. Auch we das Kozept der Beatwortug der Frage ählich ist, werde zwei uterschiedliche Absichte verfolgt. Beim Review bzw. Audit geht es i erster Liie darum, eie Art Checkliste durchzugehe, um sicherzustelle, dass ausgewählte Vorgabe, die auch exakt durch diese Frage repräsetiert werde, eigehalte wurde. I dem hier vorgestellte Asatz geht es jedoch um eie Areicherug vo Wisse, d. h. die Atworte werde zetral archiviert ud werde ählich wie die Prozessmodelle selbst Bestadteil des abgebildete Wisses. Der Uterschied wird durch folgedes Beispiel deutlich: Ageomme, es soll sichergestellt werde, dass jeder der Rolle R1 bis R3 im Prozessmodell später midestes zwei Persoe zugeordet werde ka. Gleichzeitig soll die Rolle R4 durch midestes drei Persoe besetzt sei. Im Rahme eies Audits oder Reviews würde geau diese Vorgabe geprüft werde, d.h. es ergebe sich zwei Frage: Wird jede der Rolle R1 bis R3 durch midestes zwei Persoe besetzt? Sid der Rolle R4 midestes drei Persoe zugeordet? I userem Fall werde Iformatioe gesammelt, aus dee später die Eihaltug dieser Vorgabe automatisiert geprüft werde ka. Beispielsweise wird für jede Rolle gefragt: Welche Persoe werde diese Rolle später ausübe? Der BPM-Experte muss ur eimal die Name der Persoe für die jeweilige Rolle als Atwort ablege ud auf Basis dieser Iformatio köe beide Vorgabe gegebeefalls automatisiert geprüft werde. Im Vergleich zur Beatwortug vo Frage wird somit Wisse gesammelt, das sich später vielseitig eisetze lässt. Währed wir i [Geb14] gezeigt habe, wie Qualitätsmerkmale verfeiert werde köe, bis das Iformatiosbedürfis durch Prozessmodelle oder mauelle Iformatioe beatwortet werde ka, wolle wir hier äher darauf eigehe, wie diese 68

4 Elemet DBG(p) BGDi(p) BGDo(p) BGM(p) Beschreibug Tabelle 1: Bestadteile der Metrik DBG. Frage gestellt sei müsse, damit sie auch korrekt beatwortet werde köe. Hier liegt geau die Herausforderug, we Iformatioe durch de Eisatz der Alltagssprache gewoe werde solle. Als Beispiel wird im Folgede ei Qualitätsidikator betrachtet, der aus de Qualitätsteilmerkmale vo Lohrma et al. abgeleitet werde ka. Dokumetatio der Geschäftsziele Das Qualitätsteilmerkmal Dokumetatio der Geschäftsziele ist zuächst eie abstrakte Beschreibug dafür, dass für jede erstellte Prozess eie formale oder iformale Dokumetatio der Geschäftsziele zu erfolge hat. Hier zeige sich u geau die erste Schwierigkeite: Was geau soll geprüft werde? Was ist mit Geschäftsziel gemeit? Bezieht sich das Geschäftsziel auf alle Prozesse oder soll für jede Prozess ei Geschäftsziel beschriebe werde? Um die Uklarheite zu beseitige, wird der Qualitätsidikator zuächst i eizele Frage zerlegt ud auf dieser Basis als Metrik formalisiert. Im Folgede werde drei Frage idetifiziert, die de Qualitätsidikator geauer spezifiziere: (Formal or Iformal) Documetatio of Busiess Goals: Grad, zu dem die Geschäftsziele bezüglich des Prozesses p dokumetiert wurde. Busiess Goals Discussio: 1 p wurde, asoste 0. Busiess Goals Documetatio: 1 p wurde, asoste 0. Busiess Goals Measurable: 1 p 0. Atworte gleich gewichtet werde (siehe auch Tabelle 1): Um die Alltagssprache zielbriged eizusetze ud somit Atworte zu erhalte, die de gewüschte Iformatioe etspreche, müsse die Begriffe klar defiiert ud verstädlich sei. Durch die Verfeierug des Qualitätsidikators i kokrete Frage, die durch de BPM-Experte beatwortet werde köe, wurde der erste Schritt erreicht. Nu gilt es och, mögliche Uklarheite i de eizele Frage zu beatworte. Hierbei fällt auf, dass alle Frage de Begriff Geschäftsziel verwede. Damit die Prozessbeteiligte die Frage korrekt beatworte köe, muss ei gemeisames Verstädis für alle Begriffe geschaffe werde. Daher sollte auch i diesem Fall der Begriff Geschäftsziel ge- au defiiert werde. I userem Szeario defiiere wir ei Geschäftsziel als ei Ziel, das durch die Ausführug eies bestimmte Geschäftsprozesses erreicht wird. Ei Beispiel ist i diesem Fall, dass der Persoalausweis a de Atragssteller ausgehädigt wurde ud die dazugehörige Datesätze im Awedugssystem persistiert sid. Nachdem die eizele Frage zur Bestimmug des Qualitätsidikators möglichst geau beschriebe sid ud mit dem Wisse der Beteiligte abgegliche wurde, ka u eie Modellierug des Prozesses erfolge. Wir empfehle hierbei, basiered auf BPM(N)Easy1.2 mit eier zuächst miimale Mege a Elemete zu arbeite, um die Aufahme des Prozesses so eifach wie möglich zu gestalte. Abbildug 3 zeigt de erfasste Prozess. Direkt im Aschluss a die Erstellug eies erste Etwurfs ka eie Qualitätsaalyse erfolge. Hierfür wird das Qualitätsmodell, das die Qualitätsmerkmale, -teilmerkmale ud -idikatore ethält, schrittweise durchlaufe. Wie beschriebe, beziehe sich die Qualitätsidikatore etweder auf Iformatioe, die direkt aus de Prozessmodelle extrahiert werde köe, oder es ist zusätzliches Wisse erforderlich, das mittels Beatwortug der Frage dem bereits vorhadee Wisse hizugefügt wird. Bei der Ermittlug des obige Qualitätsidikators ist es somit erforderlich, dass die zu Grude liegede Frage durch de BPM-Experte beatwortet werde. Für user Szeario habe wir das Qualitätsmodell ud die dazugehörige Frage auf ei dafür geeigetes Qualitätsmaagemet- System abgebildet. Ei Beispiel für die Auf- Wurde die Geschäftsziele diskutiert? Wurde die Geschäftsziele dokumetiert? Sid alle Geschäftsziele messbar? Aus de mögliche Atworte, die i diesem Fall der Eifachheit halber ur aus Ja oder Nei, repräsetiert durch die Werte 1 ud 0 bestehe, ka der Durchschitt gebildet werde, der aschließed de Wert des Qualitätsidikators widerspiegelt. Auch hier wird der Eifachheit halber davo ausgegage, dass alle drei Abb. 3: Mit BPMTouch (vgl. [Bam14]) erfasster Prozess zur Beatragug eies Persoalausweises. 05/

5 Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM listug ud Beatwortug der Frage zeigt Abbildug 4. Sobald das erforderliche Wisse durch die Beatwortug der Frage ergäzt wurde, ka die Qualitätsaalyse fortgesetzt ud die Gesamtqualität ermittelt werde. Abbildug 5 zeigt die Aalyseergebisse i eiem Dashboard. Da icht alle gewüschte Bediguge erfüllt sid, sid auch die Idikatore ud somit die Qualität des Prozesses icht optimal. Hieraus ka der BPM-Experte schließe, welche Überarbeituge a dem bereits modellierte Prozess vorgeomme werde müsse, um die Qualität zu erhöhe. Gegebeefalls muss icht ubedigt eie Äderug am Modell durchgeführt, soder eie Äderug vo Geschäftsziele, ei Traiig vo Mitarbeiter usw. erfolge. Nach der Überarbeitug ka eie ereute Qualitätsaalyse ud somit Überarbeitug des Modells durchgeführt werde. Als Ergebis erhält der BPM-Experte ei Prozessmodell, das durch iterative Überarbeitug die qualitative Aforderuka somit direkt mit eibezoge werde. Isbesodere bei umfagreiche Qualitätsmodelle, i dee mehrere Qualitätsidikatore auf de gleiche Iformatioe aufsetze, ka der Aufwad für eie Qualitätsaalyse etscheided reduziert werde. So ist es i userem Beispiel auch problemlos möglich, das Qualitätsmodell iterativ zu erweiter, da jeweils ur fehlede Iformatioe ergäzt werde müsse. Dies gewährleistet ebe eier hohe Effiziez eie hohe Flexibilität der Methode. Abb. 4: Beatwortug vo Frage durch de BPM-Experte im QA82 Aalyzer. ge bestmöglich erfüllt. Ebeso ist sichergestellt, dass Geschäftsziele sowie bestehede Radbediguge so gestaltet sid, dass die Gesamtqualität des Prozesses maximiert ist. Etscheided a diesem Vorgehe sid die Systematik ud die Reduzierug des Aufwads: I userem Beispiel ist alle Beteiligte klar, wie die Frage zu beatworte sid, sodass keie Mehrdeutigkeite etstehe ud es auch bei eier wiederholte Qualitätsaalyse zu keie uterschiedliche Ergebisse kommt. Dabei muss auch icht jeder eizele Qualitätsidikator mühsam beatwortet werde, soder die Frage beziehe sich auf Bestadteile der Idikatore, wodurch die Komplexität weiter reduziert wird. Des Weitere ka durch die Abbildug des Wisses deutlich Zeit eigespart werde: Erfordert beispielsweise ei weiterer Qualitätsidikator die Iformatio, ob die Geschäftsziele messbar sid, so muss der Experte diese icht vo Grud auf eu beatworte. Die otwedige Iformatio ist bereits hiterlegt ud Abb. 5: Ergebis der Qualitätsaalyse im Dashboard des QA82 Aalyzer. Vorteile zusammegefasst Im Folgede fasse wir die Vorteile, die sich durch de qualitätsorietierte ud auf der Alltagssprache basierede Asatz ergebe, zusamme. Als erster Mehrwert ist die klare Formulierug eies Qualitätsmodells zu ee. Der BPM-Experte erhält dadurch eie etscheidede Hilfestellug bei der Aalyse vo Prozessmodelle ud muss die Qualität icht durch grobes Abschätze beurteile. Hierdurch werde die für ei durchgägiges Qualitätsmaagemet otwedige Objektivierug ud Wiederholbarkeit der Qualitätsaalyse sichergestellt. Durch die frühzeitige Eiordug der Qualitätsaalyse i das Vorgehesmodell wird gleichzeitig erreicht, dass die Prozessmodelle bereits zu eiem möglichst frühe Zeitpukt aalysiert ud a de qualitative Aforderuge ausgerichtet werde. Dies miimiert de Aufwad für eie zielorietierte Überarbeitug. Ei weiterer Mehrwert ergibt sich dadurch, dass eie schrittweise ud zielorietierte Ergäzug vo Iformatioe erfolgt. Heutzutage werde i BPM-Projekte immer wieder Iformatioe erfasst, dere geauer Zweck evetuell och gar icht offesichtlich ist. Für BPM-Experte ist i diese Fälle icht direkt absehbar, welche Iformatioe hilfreich ud welche möglicherweise uötig sid ud die Prozessmodelle ur küstlich vergrößer. Gerade heutige Modellierugssprache wie BPMN erlaube es, zahlreiche Iformatioe abzubilde. Ohe klare Vorgabe ist es selbst für de BPM-Experte meist schwierig abzuschätze, wie weit ma bei der Abbildug vo Iformatioe i eiem erste Schritt gehe sollte. Mit BPM(N)Easy1.2 wird sichergestellt, dass die Modellierug ud somit der Aufwad für die Erfassug hierfür otwediger Iformatioe durch Iterviews etc. auf ei Miimum reduziert werde. Durch die eigeschräkte Mege möglicher Modellierugselemete erhält der BPM-Experte klare Vorgabe, welche Iformatioe abgebildet werde köe 70

6 Literatur & Liks [Bam14] bamero AG, BPM Touch Die Revolutio, 2014, siehe: [Bea12] BearigPoit GmbH, Busiess Process Maagemet-Studie 2012, Stärkug der Pro-zessorietierug im Uterehme durch achhaltige Optimierug der Prozess- ud IT-Ladschaft, 2012, siehe: [Che11] R. Cheg, S. Sadiq, I. Marta, Framework for Busiess Process ad Rule Itegratio: A Case of BPMN ad SBVR, i: Volume 87 of Lecture Notes i Busiess Iformatio Processig, Spriger 2011 [Coh12] M. Coh, User Stories, 2012, siehe: [Eva03] E. Evas, Domai-drive desig: Tacklig complexity i the heart of software, Addiso-Wesley 2003 [Geb11-a] M. Gebhart, Qualitätsorietierter Etwurf vo Awedugsdieste, KIT Scietific Publishig 2011 [Geb11-b] M. Gebhart, S. Abeck, Quality-Orieted Desig of Services, i: Iteratioal Joural o Advaces i Software Vol. 4, 2011 [Geb14] M. Gebhart, M. Mevius, P. Wiedma, Schlak mit Qualität, Qualitätssicherug im agile BPMN, i: OBJEKTspektrum 02/2014 [Loh13] M. Lohrma, M. Reichert, Uderstadig Busiess Process Quality, i: Busiess Process Maagemet Theory ad Applicatios, Spriger 2013 [Mev13] M. Mevius, P. Wiedma, BPM(N)Easy1.2 Gebrauchssprachliche Gestaltug IT-basierter Prozesse, i: BSOA Workshop Bewertugsaspekte service- ud cloudbasierter Achitekture der GI Fachgruppe Software-Messug ud -Bewertug, 2013 [Mev14] M. Mevius, E. Orter, P. Wiedma, Gebrauchssprachliche Modellierug als Grudlage für agiles Geschäftsprozessmaagemet, i: Tagugsbad Modellierug 2014, Wie 2014 [Pri12] M. Prilla, A. Nolte, Itegratig Ordiary Users ito Process Maagemet: Towards Implemetig Bottom-Up, People-Cetric BPM, i: W. Aalst et al. (Hrsg.), Eterprise, Busiess-Process ad Iformatio Systems Modelig Volume 113 of Lecture Notes i Busiess Iformatio Processig, Spriger 2012 [Ses08] H.J. Schmelzer, W. Sesselma, Geschäftsprozessmaagemet i der Praxis, Carl Haser Verlag 2008 ud welche icht. Im Zuge der Qualitätssicherug wird das Prozessmodell aalysiert ud ur das fehlede Wisse schrittweise ergäzt. Auf diese Weise wird erreicht, dass ur das Wisse abgebildet wird, das für ei Verstädis der Abläufe ud das Treffe eier qualitative Aussage erforderlich ist. Die Autore Fazit Die Kombiatio aus Qualitätsmodell ud Alltagssprache ka dazu geutzt werde, das agile BPM als leichtgewichtige Asatz um eie dazu passede Methode zur Qualitätssicherug zu erweiter. Hierfür habe wir i dem Artikel veraschaulicht, wie zielgerichtete Frage formuliert werde köe, dere Atworte das bereits durch schlake Prozessmodelle repräsetierte Wisse schrittweise ergäze. Als Ergebis ist exakt das Wisse vorhade, das für ei Verstädis der Prozessabläufe ud für die Qualitätssicherug der Prozessmodelle erforderlich ist. Eie zusätzliche Automatisierug, die modellbezogee Frage geeriert ud sowohl die Atworte zetral archiviert als auch i die Ausführug des Qualitätsmodells miteibezieht, ka die Qualitätsaalyse weiter vereifache. User Ziel ist es hierbei, BPM-Experte eie Methode a die Had zu gebe, mit der sie de Aufwad für die Modellierug ud die aschließede Qualitätssicherug reduziere ud gleichzeitig eie hohe Qualität der Prozesse sicherstelle köe. Dr. Michael Gebhart ist IT-Maagemet-Berater bei der iteratec GmbH i Stuttgart. Er uterstützt Kude bei der Kozeptio ud Durchführug vo IT- Projekte sowie bei der strategische Beratug im EAM-Umfeld. Seie thematische Schwerpukte liege i de Bereiche SOA ud BPM. Peter Wiedma, M.Sc. ist als Cosultat bei der Axo Active AG Schweiz tätig. Er promoviert im Rahme des im Themespektrum der agile ud iovative Gestaltug vo Geschäftsprozesse. Prof. Dr. Marco Mevius ist Ihaber der W3-Professur für Geschäftsprozess-Modellierug ud -optimierug a der Fakultät Iformatik der HTWG Kostaz ud Direktor des Kostazer Istituts für Prozesssteuerug (KIPS). Floria Kurz, B.Sc. ist Projektmitarbeiter am KIPS. Er arbeitet im Themespektrum der agile ud iovative Gestaltug vo Geschäftsprozesse. 05/

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Softwarequalität zum Anfassen: Gibt es so etwas?

Softwarequalität zum Anfassen: Gibt es so etwas? Softwarequalität zum Afasse: Gibt es so etwas? www.clea-codig-cosmos.de Softwarequalität zum Afasse: Gibt es so etwas? Softwarequalität ist ei sehr schwer greifbarer, abstrakter Begriff. Das ist so, trotz

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Bauen ohne Fundament? Agile Entwicklung und Upfront-Architektur im Spannungsfeld

Bauen ohne Fundament? Agile Entwicklung und Upfront-Architektur im Spannungsfeld Baue ohe Fudamet? Agile Etwicklug ud Upfrot-Architektur im Spaugsfeld Baue ohe Fudamet? Agile Etwicklug ud Upfrot-Architektur im Spaugsfeld Frotlastige Architektur ud Agilität scheie wie Feuer ud Wasser,

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

RESTful Web-Services mit Qualität: Teil 1: Mit Best Practices zu einem qualitätsorientierten Entwurf

RESTful Web-Services mit Qualität: Teil 1: Mit Best Practices zu einem qualitätsorientierten Entwurf RESTful Web-Services mit Qualität: Teil 1: Mit Best Practices zu eiem qualitätsorietierte Etwurf RESTful Web-Services mit Qualität: Teil 1: Mit Best Practices zu eiem qualitätsorietierte Etwurf Der Tred,

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

IT-Service-Portfolio-Harmonisierung: Systematische Konsolidierung von Service-Landschaften

IT-Service-Portfolio-Harmonisierung: Systematische Konsolidierung von Service-Landschaften IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte IT-Service-Portfolio-Harmoisierug: Systematische Kosolidierug vo Service-Ladschafte Fusioiere zwei Uterehme miteiader,

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio www.treqs.org Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio Aforderuge i Prosaform berge oft die Gefahr vo Missverstädisse

Mehr

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Projekte im regulative Umfeld, beispielsweise i der Mediziprodukte-Brache,

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug www.vector.com/re-buch www.vector.com/re-vorlage Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug A fool with a tool

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Chancen und Karriere

Chancen und Karriere Chace ud Karriere ARRK P+Z Egieerig. Das Uterehme. Dyamik für Ihre Etwicklug Fast 50 Jahre Uterehmesgeschichte. Als führeder Abieter vo Etwicklugsdiestleistuge uterstütze wir seit fast 50 Jahre usere Kude

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Anforderungsmanagement in den Zeiten agiler Herausforderungen

Anforderungsmanagement in den Zeiten agiler Herausforderungen fachartikel Markus Meute Dirk Fritsch [E-Mail: Markus.Meute@blue-motio.de] verfügt über lagjährige, iteratioale Projekterfahrug als Berater ud Coach i de Bereiche Aforderugsmaagemet ud Projektleitug sowie

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr