ONLINE-SCHNITTSTELLE. SmartONLINE. Technische Dokumentation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONLINE-SCHNITTSTELLE. SmartONLINE. Technische Dokumentation"

Transkript

1 ONLINE-SCHNITTSTELLE SmartONLINE Technische Dokumentation

2 Inhaltsverzeichnis I. Grundkonzept 3 II. Technische Voraussetzungen 3 III. Ablauf 3 A. Eingabedateien 3 1. Eingabe-Steuerdatei 3 a) Struktur 3 b) Erläuterung der Felder 4 2. Eingabe-Adressdatei 7 a) Struktur 7 b) Erläuterung der wichtigsten Felder 7 B. Datenübertragung 8 1. Funktionsweise 8 2. Einrichtung 8 3. Erlauterungen a) Namenskonventionen 9 9 C. Rückgabedateien 9 1. Rückgabe-Steuerdatei 9 a) Struktur 9 b) Erläuterung der wichtigsten Felder Rückgabe-Adressdatei 10 a) Struktur 10 b) Erläuterung der wichtigsten Felder 11 D. Anlagen

3 I. Grundkonzept Sie überstellen uns per SFTP bzw. SCP die zu bereinigenden Daten und eine entsprechende Steuerdatei in ein kundenspezifisches Input-Verzeichnis. Diese werden, nach Verarbeitung, in ein kundenspezifisches Output- Verzeichnis gestellt, damit Sie jederzeit die bereinigten Daten abholen können. II. Technische Voraussetzungen SFTP bzw. SCP fähiges System (Server, Workstation etc.) mit SSH Anmeldung. Lieferung von Steuerdatei (Parameterangabe) und Eingabedatei (zu bereinigenden Adressen) im vordefinierten Satzaufbau. Gültiges von SAZ generiertes SSH2 Schlüsselpaar. III. Ablauf A. Eingabedateien 1. Eingabe-Steuerdatei a) Struktur Die Steuerdatei beinhaltet alle für die Bereinigung benötigten Parameter: Eine Definition der erwünschten Bereinigung. Kontaktdaten für etwaige Benachrichtigungen. Kundenspezifische Merkmale (Kundennummer etc.). Eine Kontrollsumme zur Kontrolle der Datenintegrität. Satzaufbau siehe Anlage 1.

4 b) Erläuterung der Felder Mandant Frei definierbar. Falls Sie als Dienstleister fungieren, können Sie hierüber Ihre Mandanten identifizieren.. Anfragedatum Datum an dem der Auftrag an SAZ gestellt wurde Prüfungen: - muss gefüllt sein - muss 8-stellig sein - nur Ziffern - Format JJJJMMTT -Adresse für Benachrichtigung Hier wird eine -Adresse für die automatische Benachrichtigung festgelegt (nur einen Eintrag möglich!). Prüfungen: - muss gefüllt sein. Kontrollsumme Mandant + Kundennummer Muss nicht gefüllt sein. Kontrollsumme Satzanzahl Die Gesamtzahl der zu bereinigenden Adresssätze Prüfungen: - Diese Kontrollsumme wird mit der tatsächlichen Satzanzahl der Eingabe-Adressdatei verglichen. Beide Summen müssen übereinstimmen. Adressbereinigung (J/N) Soll eine postalische Bereinigung durchgeführt werden? Telefonanreicherung (J/N) Soll eine neue Telefon- bzw. Mobilfunknummer ermittelt werden? Geburtsdatumsanreicherung (J/N) Soll eine Geburtsjahresermittlung bzw. Geburtsjahresschätzung durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 1 (PAV1) Soll ein Postadressabgleich mit Verstorbenen der Kategorie 1 (sehr sichere Information) durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 2 (PAV2) Soll ein Postadressabgleich mit Verstorbenen der Kategorie 2 (sichere Information) durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 3 (SAV1) Soll ein SmartDECEASED Verstorbenenabgleich der Kategorie 1 (sehr sichere Information) durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 4 (SAV2) Soll ein SmartDECEASED Verstorbenenabgleich der Kategorie 2 (sichere Information) durchgeführt werden?

5 Merkmalsschlüssel 5 (PAU) Soll ein Postadress-Umzugsabgleich durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 6 (SAU1) Soll ein SmartUPDATE Adressänderungsabgleich der Kategorie 1 durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 7 (SAU2) Soll ein SmartUPDATE Adressänderungsabgleich der Kategorie 2 durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 8 (SAN1) Soll ein SmartCLEAN Adressbereinigungsabgleich der Kategorie 1 durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 9 (SAN2) Soll ein SmartCLEAN Adressbereinigungsabgleich der Kategorie 2 durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 10 (EWU2) Soll eine Adressänderungsermittlung auf Basis von Einwohnermeldeamtsinformationen durchgeführt werden?. Diese Funktionalität ist zurzeit nicht implementiert Merkmalsschlüssel 11 Beginn des Betrachtungszeitraumes bei Verwendung des Produktes SmartUPDATE, SmartCLEAN und SmartAUDIT Prüfungen: - Wert muss ein gültiges Datum im Format YYYYMMTT sein wenn Merkmalsschlüssel 6, 7, 8, 9 oder 16 mit J (bei Merkmalsschlüssel 16 zus. mit K ) gefüllt sind. Wenn nicht gefüllt aber Merkmalsschlüssel 16 = J oder K, dann 5 Jahre vor Tagesdatum. **Anmerkung: Der Betrachtungszeitraum des Postadressabgleichs ist nicht einstellbar. Es werden standardmäßig die letzten 24 Monate ausgewählt** Merkmalsschlüssel 12 Ende des Betrachtungszeitraumes bei Verwendung des Produktes SmartUPDATE, SmartCLEAN und SmartAUDIT Prüfungen: - Wert muss ein gültiges Datum im Format YYYYMMTT sein wenn Merkmalsschlüssel 6, 7, 8, 9 oder 16 mit J (bei Merkmalsschlüssel 16 zus. mit K ) gefüllt sind. Wenn nicht gefüllt aber Merkmalsschlüssel 16 = J oder K, dann Tagesdatum. **Anmerkung: Der Betrachtungszeitraum des Postadressabgleichs ist nicht einstellbar. Es werden standardmäßig die letzten 24 Monate ausgewählt** Merkmalsschlüssel 13 Ausgabe SmartUPDATE / Postadress Umzüge Trefferqualität A? Die Trefferqualität gibt an, wie ähnlich die Eingabeadresse mit der Adresse des Referenzbestandes ist. Hierbei haben die so genannten A-Treffer die höchst mögliche Ähnlichkeit. Prüfungen: - Muss mit J oder N gefüllt sein wenn einer der Merkmalsschlüssel 1-9 mit J gefüllt, sonst keine Prüfung. Merkmalsschlüssel 14 Ausgabe SmartUPDATE / Postadress Umzüge Trefferqualität B? Die Trefferqualität gibt an, wie ähnlich die Eingabeadresse mit der Adresse des Referenzbestandes ist. Hierbei haben die so genannten B-Treffer eine hohe Ähnlichkeit. Prüfungen: - Muss mit J oder N gefüllt sein wenn einer der Merkmalsschlüssel 1-9 mit J gefüllt, sonst keine Prüfung.

6 Merkmalsschlüssel 15 Beginn des Betrachtungszeitraumes bei Verwendung des Produktes Telefonnummernermittlung. Prüfungen: - muss ein gültiges Datum im Format YYYYMMTT sein, sonst keine weitere Prüfung. **Anmerkung: Das Ende des Betrachtungszeitraumes ist nicht einstellbar. Standardmäßig wird das Datum der Anfrage als Ende des Betrachtungszeitraumes gesetzt** Merkmalsschlüssel 16 (SMARTAUDIT) Soll ein SmartAUDIT durchgeführt werden? J = SmartAUDIT ohne Telefonnummernermittlung. K = SmartAUDIT inkl. Telefonnummernermittlung.. **Anmerkung: Wenn hier J oder K angegeben wird, werden alle anderen Kennzeichen ausser Kraft gesetzt!! SmartAUDIT hat immer Priorität. Zudem wird keine Ausgabedatei erstellt, es wird lediglich eine Excel-Statistik mit den Ergebnissen des Audits zurückgeliefert** Merkmalsschlüssel 17 Bericht unterdrücken (J/N) Soll die Erstellung des Excel-Protokolls unterbunden werden?. Wenn Feld leer dann wie N. Merkmalsschlüssel 18 (SAS) Soll eine Bonitätsprüfung (SmartSOLVENT) durchgeführt werden? Prüfungen: - muss mit J oder N gefüllt sein. Merkmalsschlüssel 19 Angabe des Abrechnungstyps (Eigenabgleich = E, Fremdabgleich = F oder Testlauf = T ). Prüfungen: - Muss mit E oder F gefüllt sein wenn einer der Merkmalsschlüssel 1 9 mit J gefüllt, sonst keine Prüfung. Merkmalsschlüssel 20 Angabe einer Job_ID, hiermit können vom Standard abweichende Jobs gestartet werden. Prüfungen: - Ist eine Job_ID angegeben wird der hinterlegte Job gestartet und nicht die Standardjobs. Ist eine falsche Job_ID angegeben wird der Verarbeitungsprozess nicht gestartet. Merkmalsschlüssel 21 (PAN) Soll ein PostadressCLEAN (Unzustellbare) Adressbereinigungsabgleich durchgeführt werden? Merkmalsschlüssel 22 Verwendung der Kategorie NSA beim Postadress-Umzugsabgleich (Merkmalschlüssel 5) Merkmalsschlüssel 23 Verwendung der Kategorie EU beim Postadress-Umzugsabgleich (Merkmalschlüssel 5) Merkmalsschlüssel 24 Soll ein Movers-Plus Adressabgleich durchgeführt werden?

7 2. Eingabe-Adressdatei a) Struktur Die Eingabedatei beinhaltet alle zu prüfenden Adressen im vorgegebenen Satzaufbau. Satzaufbau siehe Anlage 2. b) Erläuterung der wichtigsten Felder Mandant Frei definierbar. Falls Sie als Dienstleister fungieren, können Sie hierüber Ihre Mandanten identifizieren. Kundennummer Frei definierbar. Da der Inhalt für die Kontrollsummenbildung benötigt wird, muss hier mindestens eine fortlaufende Zahl eingetragen werden. Vorname Nur der Vorname ohne Adels- oder akademische Titel Nachname Nur der Nachname ohne Adels- oder akademische Titel Straße Straßenangabe ohne Hausnummer oder Hausnummerzusatz Hausnummer Hausnummer inklusiv Hausnummerzusatz Postleitzahl Rechtsbündige Postleitzahl Länderkennzeichen Länderkennzeichen der zu verarbeitenden Adressen laut ISO3166_Alpha3. Derzeit ausschließlich Deutschland DEU Prüfungen: - muss DEU sein Ort Ortsangabe Telefon privat Vorwahl + Telefon mobil Vorwahl Vorwahl der privaten bzw. mobilen Telefonnummer. Telefon privat + Telefon mobil Private bzw. mobile Telefonnummer Prüfungen: - bei der Telefonanreicherung wird geprüft, ob eine ggf. neue Kombination von Vorwahlnummer + Telefonnummer sich von der vorhandenen unterscheidet.

8 Quelldatum Telefon privat + Quelldatum Telefon mobil Datum der letzten Aktualisierung der Telefonnummer. Bei der Telefonanreicherung wird anhand dieses Datums geprüft, ob eine ggf. neue Kombination von Vorwahlnummer + Telefonnummer aktueller ist als die vorhandene. B. Datenübertragung 1. Funktionsweise Um Daten an SAZ zu übergeben, wird ein SSH2-Schlüssel zur Authentifizierung benötigt. Diesen Schlüssel erhalten Sie im Rahmen der Vertragsvereinbarung. Näheres hierzu erfahren Sie unter Punkt 2 Einrichtung. Nach der erfolgreichen Anmeldung am FTP-Server stehen Ihnen zwei Verzeichnisse zur Verfügung: 1) INPUT 2) OUTPUT Die verwendete Verzeichnisstruktur ist benutzerspezifisch aufgebaut. D.h. nur Sie haben Zugriff auf diese Input- und Output-Verzeichnisse. Eine Überschneidung unterschiedlicher Lieferungen anderer Nutzer ist ausgeschlossen. Daten die zur Bereinigung bereitgestellt werden, müssen in das Input-Verzeichnis gestellt werden. Das Output-Verzeichnis ist zur Sicherheit schreibgeschützt, sodass hier keine Daten abgelegt werden können. 2. Einrichtung Der Zugang zu unserem Datenaustauschplattform SDEH (Secure Data Exchange Host) erfolgt über das öffentliche Internet, die Kommunikation mit dem SDEH Rechner mittels Secure File Transfer Protocol (SFTP). Die Ziel IP-Adresse des SDEH Server lautet (hostname: io.saz.net). Der Benutzername für den Datenaustausch wird einzeln vereinbart und vor Nutzung der Schnittstelle kommuniziert. Der Befehl für die Kommandozeile unter Verwendung der OpenSSH Suite lautet: sftp -oport=2200 -oidentityfile=privatekey-filename.pem Der alternative Kommandozeilen-Befehl für PUTTY psftp lautet: psftp -v -P i privatekey-filename.ppk Es ist der private RSA Schlüssel zu verwenden, der für dieses Konto von der SAZ smart.net GmbH bereitgestellt wurde. Dabei ist es zu beachten, dass der Dienst auf Port 2200 läuft und nicht wie sonst üblich auf Port 22. Eine Anmeldung mittels Passwort ist nicht möglich. Sollte der private RSA Schlüssel zwecks gesicherter Übergabe ursprünglich mit einem Passwort ( Passphrase ) gesichert worden sein, so

9 muss dieses Passwort vor dem automatisierten Einsatz über die eingesetzte SSH-Clientsoftware (siehe Funktion Change Passphrase ) entfernt werden. Die Einbindung des Zertifikats in den SSH/SFTP Client ist von der verwendeten Client-Software abhängig und kann deshalb nicht näher erläutert werden. Sollte es zu Problemen bei der Einwahl bzw. dem Verbindungsaufbau mit dem SDEH Server kommen, so können sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Supportanfragen: Helpdesk, Fon: 05137/ , Ansprechpartner Einwahl/Login: Karsten Schäfer, Fon: 05137/ , Ansprechpartner SDEH: Patrick Laroche, Fon: 05137/ , 3. Erlauterungen a) Namenskonventionen Für eine erfolgreiche Verarbeitung der Eingabedaten ist eine strikte Einhaltung bestimmter Vorgaben in Bezug auf die verwendeten Dateinamen erforderlich. Eine Datenlieferung besteht grundsätzlich aus 2 Dateien die wie folgt benannt werden müssen: 1) Eingabe-Steuerdatei JJJJMMTT_HHMM_AK.IN => z.b _1347_AK.IN 2) Eingabe-Adressdatei JJJJMMTT_HHMM_AP.IN => z.b _1347_AP.IN Datum und Uhrzeit der Steuerdatei und Adressdatei müssen identisch sein. Eine erneute Verarbeitung der gleichen Datei, oder einer anderen Datei mit dem gleichen Namen ist nicht möglich. Sollten Sie sich aufgrund der Datenmenge für eine Lieferung als Zip-Archiv entscheiden, muss dieses folgende Namenskonvention aufweisen: 1) ZIP-Archiv JJJJMMTT_HHMM.ZIP => z.b _1347.ZIP Auch hier ist es zwingend notwendig, dass Datum und Uhrzeit mit den in dem Archiv enthaltenen Dateien übereinstimmt. Jegliche Abweichung von dieser Namenskonvention führt zu einem Abbruch der Verarbeitung!! C. Rückgabedateien 1. Rückgabe-Steuerdatei a) Struktur Die Rückgabesteuerdatei ist eine verkürzte Version der Eingabe-Steuerdatei. Sie dient der Kontrolle und Überprüfung der Rücklieferung. Satzaufbau siehe Anlage 3.

10 b) Erläuterung der wichtigsten Felder Mandant Frei definierbar. Falls Sie als Dienstleister fungieren, können Sie hierüber Ihre Mandanten identifizieren. Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Anfragedatum Datum an dem der Auftrag an SAZ gestellt wurde. Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Kontrollsumme Mandant + Kundennummer Wie bei der Eingabedatei kommt folgende Formel zur Anwendung: Summe aller Einträge des Feldes Kundennummer der Eingabedatei + Mandant (siehe Beispiel Anlage 5). Prüfungen: - Diese Kontrollsumme wird auf Basis der Ausgabedatei gebildet und mit der Kontrollsumme der Eingabe-Adressdatei verglichen. Beide Summen müssen übereinstimmen. Kontrollsumme Satzanzahl Die Gesamtzahl der bereinigten Adresssätze. Prüfungen: - Diese Kontrollsumme wird mit der gleichen Kontrollsumme der Eingabe-Adressdatei verglichen. Beide Summen müssen übereinstimmen. 2. Rückgabe-Adressdatei a) Struktur Die Rückgabe-Adressdatei beinhaltet grundsätzlich alle gelieferten Adressen. Diese werden je nach Bereinigungswunsch und Erfolgsquote mit neuen Informationen ergänzt oder die vorhandenen Informationen geändert. Alle mobile und immobile Adressbestandteile sind mit einem Kennzeichen versehen, welches Auskunft darüber gibt, ob eine Information geändert wurde oder nicht. Auf der nachfolgenden Seite sehen Sie den entsprechenden Satzaufbau. Sollte eine Bereinigung nicht möglich sein, wird die Originaladresse aus der Eingabe-Adressdatei übernommen. Satzaufbau siehe Anlage 4.

11 b) Erläuterung der wichtigsten Felder Mandant Frei definierbar. Falls Sie als Dienstleister fungieren, können Sie hierüber Ihre Mandanten identifizieren. Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Kundennummer Frei definierbar. Da der Inhalt für die Kontrollsummenbildung benötigt wird, muss hier mindestens eine fortlaufende Zahl eingetragen werden. Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Vorname Nur der Vorname ohne Adels- oder akademische Titel Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Zurzeit wird keine Bereinigung dieser Information angeboten. Vorname geändert? Standardmäßig J.. Nachname Nur der Nachname ohne Adels- oder akademische Titel Prüfung notwendig, da aus Eingabe-Adressdatei durchgereicht. Zurzeit wird keine Bereinigung dieser Information angeboten. Nachname geändert? Standardmäßig J.. Namenszusatz 1 Siehe Vorname. Namenszusatz 1 geändert? Siehe Vorname geändert?. Namenszusatz 2 Siehe Vorname. Namenszusatz 2 geändert? Siehe Vorname geändert?. Straße Straßenangabe ohne Hausnummer oder Hausnummerzusatz. Bei einer Adressbereinigung wird hier die korrigierte Straßenangabe geliefert, bei einer Adressänderung bzw. einem Umzug wird hier die neue Straßenangabe geliefert.. Straße geändert?. Hausnummer Hausnummer inklusiv Hausnummerzusatz. Bei einer Adressänderung bzw. einem Umzug wird hier die neue Hausnummer geliefert..

12 Hausnummer geändert?. Postleitzahl Rechtsbündige Postleitzahl. Bei einer Adressbereinigung wird hier die korrigierte Postleitzahl geliefert, bei einer Adressänderung bzw. einem Umzug wird hier die neue Postleitzahl geliefert. Hier können unter anderem auch ausländische Postleitzahlen aufgeführt werden! Postleitzahl geändert? Länderkennzeichen Länderkennzeichen der verarbeiteten Adresse. Bei einem Umzug wird hier das neue Länderkennzeichen geliefert. Hier können unter anderem auch ausländische Kennzeichen aufgeführt werden! Länderkennzeichen geändert? Ort Ortsangabe. Bei einer Adressbereinigung wird hier die korrigierte Ortsangabe geliefert, bei einer Adressänderung bzw. einem Umzug wird hier die neue Ortsangabe geliefert. Hier können unter anderem auch ausländische Orte aufgeführt werden! Ort geändert? Telefon privat Vorwahl & Telefon mobil Vorwahl Private bzw. mobile Telefonnummer. Bei einer Telefonanreicherung wird hier ggf. die aktuelle Telefonnummer aufgeführt. Prüfungen: - Bei der Telefonanreicherung wird geprüft, ob die neue Kombination Vorwahlnummer + Telefonnummer sich von der vorhandenen unterscheidet, und ob die durch SAZ ermittelte Information aktueller ist als die vorhandene. Telefon privat geändert & Telefon mobil geändert? Prüfungen: - siehe oben Geburtsdatum Bei einer Geburtsdatumsanreicherung wird hier entweder das geschätzte, oder das bekannte Geburtsjahr aufgeführt. Geburtsdatum geändert?

13 SAZ Merkmal 1 Herkunft der ggf. neuen Adressinformation. SAZ Merkmal 2 Merkmal der ggf. neuen Adressinformation Umzug/Adressänderung/Einwohnermeldeamtsanfrage, Verstorben oder Waschadresse SAZ Merkmal 3 Qualität der Quelle der neuen Die u. a. Matrix erläutert den Inhalt des jeweiligen SAZ Merkmals Feldes: SAZ Merkmal 4 Ergebnis der Bonitätsprüfung. SASH = hart, SASW = weich Abweichender Vorname Telefon privat Bei einer Telefonnummerermittlung wird, bei einer Abweichung zwischen dem ermittelten und dem gelieferten Vornamen, der ermittelte Vorname zurückgegeben. Abweichender Vorname Telefon mobil Bei einer Telefonnummerermittlung wird, bei einer Abweichung zwischen dem ermittelten und dem gelieferten Vornamen, der ermittelte Vorname zurückgegeben. Adressquelle Angabe der Quelle der Adresse Adressquelle bei Änderung Angabe der Quelle der neuen Adresse wenn Umstellung durch SAZ (Achtung: keine Information wenn Umstellung durch Postadress!)

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ETKA Schnittstelle procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorwort... 3 2 Benutzer & Berechtigungen... 3 3 XDti Schnittstelle... 4 3.1 Einstellungen der XDti Schnittstelle im ec@ros2...

Mehr

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Projekt: Autor: DFB Online Lernen Robert Schröder Geprüft: Version / Datum: Version 1.0 vom 01.11.2014 Status: Freigabe Datum der Freigabe: 01.11.14 2013 DFB-Medien

Mehr

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen 1 Allgemeines Was versteht man unter SFTP? Die Abkürzung SFTP steht für SSH File Transfer Protocol oder Secure File Transfer Protocol.

Mehr

Datenschutzhinweise. Allgemeiner Teil

Datenschutzhinweise. Allgemeiner Teil Datenschutzhinweise Der VATM e.v. ist als Betreiber dieser Webseite und der darauf angebotenen Dienste verantwortlich für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten im Sinne des

Mehr

ECC FILE TRANSFER SERVICE USER-GUIDE. Datum 2014-11-14. Leipzig. Ort. Document Release 004

ECC FILE TRANSFER SERVICE USER-GUIDE. Datum 2014-11-14. Leipzig. Ort. Document Release 004 USER-GUIDE Datum 2014-11-14 Ort Leipzig Document Release 004 INHALT 1 ALLGEMEINES... 3 2 FILE TRANSFER SERVICE VIA FTP... 4 2.1 FTPS (FTPES FTP MIT EXPLIZITEM SSL/TLS)... 4 2.1.1 Einrichten des FTPS Zuganges

Mehr

SSH Authentifizierung über Public Key

SSH Authentifizierung über Public Key SSH Authentifizierung über Public Key Diese Dokumentation beschreibt die Vorgehensweise, wie man den Zugang zu einem SSH Server mit der Authentifizierung über öffentliche Schlüssel realisiert. Wer einen

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Datenschutz in Vivendi Mobil

Datenschutz in Vivendi Mobil Datenschutz in Vivendi Mobil Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Datenschutz Version: Vivendi Mobil 5.00 / Vivendi NG 6.30 Erstellt am: 13.08.2014 Frage: Wie sind die mit Vivendi Mobil genutzten Daten

Mehr

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007

euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 euro-bis Import von Bestellungen aus Buch- und Aboauskunft Stand 22.02.2007 INHALTSVERZEICHNIS Konfiguration... 3 Buch- und Aboauskunft... 3 euro-bis... 3 Aufträge einlesen... 5 Kundendaten prüfen... 6

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Daniel Zähringer (DZ/771) Michael Kühner (MICK/831), Stand 23. 02.2006 Inhalt 1 Einführung...1 2 Was heißt IMAP?...1 3 Voraussetzungen

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung Anleitung I. Creditreform Consumer Auskünfte Rufen Sie die Website http://www.creditreformbayreuth.de auf. Klicken Sie rechts oben auf den Login-Button Consumer (Personenauskünfte). Nachdem Sie die Anfrageseite

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung

ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung ELStAM-Rückmeldung: Tipps und Tricks zur Fehlerbehebung Der tägliche Umgang mit Rückmeldedaten durch die zuständigen Finanzbehörden seit Beginn der Einführung von ELStAM hat gezeigt, dass es immer wieder

Mehr

Einrichten eines SSH - Server

Einrichten eines SSH - Server Einrichten eines SSH - Server Um den Server weiter einzurichten bzw. später bequem warten zu können ist es erforderlich, eine Schnittstelle für die Fernwartung / den Fernzugriff zu schaffen. Im Linux -

Mehr

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis 1. Informationen 2. Formular Seite 1 von 5 - Version 1.0 1. Informationen shopmunity.com ist eine B2B-Handelsplattform

Mehr

OPA - Online Planauskunft

OPA - Online Planauskunft OPA - Online Planauskunft 1. ANMELDUNG 2 2. HAUPTMENÜ 3 3. AUSKUNFTSMENÜ 4 3.1. Nutzungsbedingungen 4 3.2. Grund der Plananfrage und Navigation 4 3.2.1. Lokalisieren und Navigieren über Adresse 5 3.2.2.

Mehr

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.

Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis. Erste Schritte ANLEITUNG Deutsche Sportausweis Vereinsverwaltung Schnittstelle zum Portal des Deutschen Sportausweises unter www.sportausweis.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Einrichtung der

Mehr

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Installation & Administration Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40 Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner 3.40

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

Informationen zur Ergebnismeldung per SMS

Informationen zur Ergebnismeldung per SMS Informationen zur Ergebnismeldung per SMS Auf dieser Seite gibt es Informationen, wie ein Verein die Ergebnismeldung per SMS einrichtet und verwaltet, wie sich Benutzer anmelden können und wie eine SMS

Mehr

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 Anleitung Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 CHARLY Termine unter Android - Seite 2 Inhalt Inhalt Einleitung & Voraussetzungen 3 1. Installation und Konfiguration 4

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

Externe Abfrage von E-Mail für Benutzer der HSA über Mozilla-Thunderbird

Externe Abfrage von E-Mail für Benutzer der HSA über Mozilla-Thunderbird Externe Abfrage von E-Mail für Benutzer der HSA über Mozilla-Thunderbird Vorweg zunächst einige allgemeine Worte: Sie müssen über einen Account bei uns verfügen und ein E-Mail-Postfach bei uns haben. Dann

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung Seite 1/14 Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung 1. WICHTIGE HINWEISE Anbei erhalten Sie das Import /PV ATLAS NCTS Update Version V8.4.1 Build: 404, welches Sie

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920 mit SSH und SFTP

Benutzerhinweise IGW/920 mit SSH und SFTP Benutzerhinweise IGW/920 mit SSH und SFTP Beachten Sie bitte bei der Inbetriebnahme des Linux Device Servers IGW/920 mit DIL/NetPC DNP/9200 unbedingt die hier folgenden Hinweise. 1.) Verändern der IP-Adresse:

Mehr

How to Public key authentication with freesshd

How to Public key authentication with freesshd How to Public key authentication with freesshd Enthaltene Funktionen - Umstellung auf Public key authentication - Generierung eines Private keys mit PuTTY Key Generator - Verbindung testen Voraussetzung

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare 1 Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die 256-Bit- AES-Verschlüsselung und der Ablage

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird

Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird Einrichtung eines e-mail-konto mit Thunderbird In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3- Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem

Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax Das Dezentrale Pumpensystem Bitte zurücksenden an Fax- Nr.: 0231 / 4102-7771 Bedienung Ihres Geniax-Systems über das Internet: Antrag zur Freischaltung in der Geniax Fernzugriffszentrale Zur

Mehr

Medea3 Print-Client (m3_print)

Medea3 Print-Client (m3_print) Medea3 Print-Client (m3_print) Installationsanleitung Installationsanleitung m3_print.exe...2 1. Installieren von Ghostskript und Ghostview...2 1. Ghostskript...2 2. Ghostview...3 2. Kopieren des Print-Client-Programms...6

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende

Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Pegasus Mail-POP3-Konfiguration für Studierende Version... 1.01 Datum... 18.11.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Handbuch Offline-Abgleich

Handbuch Offline-Abgleich Handbuch Offline-Abgleich Inhalt Handbuch Offline-Abgleich...1 Einleitung...3 Voraussetzungen...3 Aufruf des Offline-Abgleichs...3 Übersichtsseite...3 Wahl einer Liste...3 Wahl des Offline Abgleichs...4

Mehr

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein?

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum Ihr

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf iphone, ipod Touch und ipad (ab Terminland-Version 10.08; Stand: 15.01.2016) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch Peter H. Grasch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 6 2 Simond verwenden 7 2.1 Benutzereinrichtung.................................... 7 2.2 Netzwerkeinrichtung.................................... 9 2.3

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Anwendungshandbuch WEB-ALB (LBBENZ)

Anwendungshandbuch WEB-ALB (LBBENZ) Anwendungshandbuch WEB-ALB (LBBENZ) Seite 1 1 Allgemeines 3 2 Anmeldung 3 3 Navigation 5 3.1 Einzelauskunft 5 3.2 Suche 8 4. Drucken 9 5 Formate 10 6 Beratung der Anwender 11 7 Beenden der Anwendung 11

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare Datentransfer Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen Cryptshare Kurzanleitung zum sicheren Versenden von Dateien und Nachrichten mit Cryptshare Die Web-Anwendung

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage?

meinssv.de - Welche Möglichkeiten bietet der Login auf der SSV Homepage? Die SSV Datenbank. Personenbezogene Daten zu Mitgliedern, Funktionsträgern und Nichtmitgliedern (Firmen, Schulen) werden vom SSV grundsätzlich nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, wenn sie zur Förderung

Mehr

Leitfaden für den E-Mail-Dienst

Leitfaden für den E-Mail-Dienst Leitfaden für den E-Mail-Dienst In diesem Leitfaden finden Sie Hilfestellungen, wie Sie den durch ML Websites bereitgestellten E-Mail-Dienst in Anspruch nehmen können. So richten Sie Ihr E-Mail-Postfach

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Handbuch RWK-Planung

Handbuch RWK-Planung Handbuch RWK-Planung Online- Vereins-Mannschaftsverwaltung Hinweis: Die RWK-Planung erfordert als Browser mindestens einen Internet Explorer 10 oder neuer. Das bedeutet, dass mit dem IE 8 von Windows XP

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen ewon - Technical Note Nr. 011 Version 1.2 ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Bedienungsleitfaden ERINNERUNGSDIENST. www.wrigley-zahnpflege.at. Ein Service für gesündere Zähne und gesundes Zahnfleisch unterstützt von

Bedienungsleitfaden ERINNERUNGSDIENST. www.wrigley-zahnpflege.at. Ein Service für gesündere Zähne und gesundes Zahnfleisch unterstützt von Bedienungsleitfaden ERINNERUNGSDIENST www.wrigley-zahnpflege.at Ein Service für gesündere Zähne und gesundes Zahnfleisch unterstützt von Haben Sie Interesse daran, den Termin-Erinnerungsdienst auch in

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE

EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE EINRICHTUNG DER FANUC-MERCATOR- SCHNITTSTELLE Autor: Ralf Sikora November 2014 Alle Rechte an diesen Unterlagen, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung liegen bei der Sikora GmbH. Kein Teil der Unterlagen

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Versand rechnungsergänzende Daten

Versand rechnungsergänzende Daten Rail Versand rechnungsergänzende Daten XML-Daten Versand - rechnungsergänzend Stand: 01.02.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungsergänzende Daten (XML-Daten) 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Form der Datenübermittlung

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

Der Kundenmanager. Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden:

Der Kundenmanager. Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden: Der Kundenmanager Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden: Geschäftskunden Bei Geschäftskunden handelt es sich um

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt 1. Vorbetrachtungen... 2 2. Die Installation... 2 3. Einstellungen - Erstellung der Verknüpfung... 3 3.1 Benutzung des Konfigurationsprogramms

Mehr

Elektronische Zustimmung

Elektronische Zustimmung Elektronische Zustimmung Stand: März 2015 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de Elektronische Zustimmung Inhalt Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Dienstleistungsportal

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

Datenschutzhinweise zum VAPIANO PEOPLE Programm

Datenschutzhinweise zum VAPIANO PEOPLE Programm Datenschutzhinweise zum VAPIANO PEOPLE Programm Stand: 30. August 2013 Der Schutz Ihrer Daten ist uns sehr wichtig. Daher möchten wir Sie ausführlich und verständlich über die Verarbeitung Ihrer Daten

Mehr

CHECKZRK Benutzerhandbuch

CHECKZRK Benutzerhandbuch Obstgartenstrasse 7 8035 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 CHECKZRK Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des CHECKZRK FTP-Service. 7.7.2005 Die

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

www.lamapoll.de Langner Maibaum Notev GbR Stephanstr. 52 10559 Berlin

www.lamapoll.de Langner Maibaum Notev GbR Stephanstr. 52 10559 Berlin Wir nehmen Datenschutz sehr ernst: www.lamapoll.de Langner Maibaum Notev GbR Stephanstr. 52 10559 Berlin Alle Server stehen in Deutschland und unterliegen deutschen Datenschutzund Sicherheitsbestimmungen

Mehr

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte... 3. 4. TUM-Mail-Adresse... 4

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte... 3. 4. TUM-Mail-Adresse... 4 TUMonline Persönliche Visitenkarte (Mitarbeiter) Von: Frauke Donner Erstellt: 08.10.2009 Letzte Änderung: 09.08.2012 1. Inhalt 1. Inhalt... 1 2. Einloggen in TUMonline... 2 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte...

Mehr

Beantragung eines Zertifikats zur Teilnahme am Material Tracking Prozess

Beantragung eines Zertifikats zur Teilnahme am Material Tracking Prozess Beantragung eines Zertifikats zur Teilnahme am Material Tracking Prozess Der vollständig und in Druckbuchstaben ausgefüllte Antrag ist der Abteilung Supply Chain Management der Mitsubishi Hitachi Power

Mehr