Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse"

Transkript

1 9 Schriften aus der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse Elmar J. Sinz, Dieter Bartmann, Freimut Bodendorf, Otto K. Ferstl (Hrsg.) UNIVERSITY OF BAMBERG PRESS

2 Schriften aus der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

3 Schriften aus der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Band 9 University of Bamberg Press 2011

4 Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse Elmar J. Sinz, Dieter Bartmann, Freimut Bodendorf, Otto K. Ferstl (Hrsg.) University of Bamberg Press 2011

5 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Informationen sind im Internet über abrufbar Die in diesem Band veröffentlichten Forschungsergebnisse wurden im Bayerischen Forschungsverbund Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse - forflex" (www.forflex.de) erarbeitet. Der Forschungsverbund forflex wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert. Die Verantwortung für die einzelnen Kapitel liegt bei den jeweiligen Autoren. Dieses Werk ist als freie Onlineversion über den Hochschulschriften-Server (OPUS; der Universitätsbibliothek Bamberg erreichbar. Kopien und Ausdrucke dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden. Herstellung und Druck: docupoint GmbH., Barleben Umschlaggestaltung: Dezernat Kommunikation und Alumni c University of Bamberg Press Bamberg ISSN: ISBN: (Druckausgabe) eisbn: (Online-Ausgabe) URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-3170

6 Vorwort Geschäftsprozesse in Wirtschaft und Verwaltung sind permanent und zunehmend höheren Flexibilitätsanforderungen ausgesetzt. Dabei wird erkennbar, dass Geschäftsprozesse mit hoher Flexibilität zum Teil wesentlich andere Merkmale aufweisen als herkömmliche Geschäftsprozesse, die ja auch meist nicht völlig starr, sondern bereits in begrenztem Umfang flexibel sind. Hochflexible Geschäftsprozesse lassen sich daher als eigenständiger Untersuchungsgegenstand abgrenzen, der in spezifischer Weise zu analysieren und zu gestalten ist. Eine höhere Flexibilität von Geschäftsprozessen wurde in der Vergangenheit meist mit einem geringeren Automatisierungsgrad erkauft. Umgekehrt war ein höherer Automatisierungsgrad im Allgemeinen mit einer geringeren Flexibilität verbunden. In den letzten Jahren werden zunehmend Technologien und Architekturen für IT-Systeme verfügbar, die geeignet erscheinen, eine höhere Flexibilität von Geschäftsprozessen bei gleichem oder sogar erhöhtem Automatisierungsgrad zu erreichen. Insbesondere dienstorientierte (serviceorientierte) IT- Systeme mit ihren facettenreichen Ausprägungen stellen in diesem Zusammenhang eine vielversprechende Entwicklung dar. Der im Jahr 2008 initiierte Bayerische Forschungsverbund forflex Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse verfolgt das Ziel, gesicherte methodische Erkenntnisse und praktische Erfahrungen zur Unterstützung hochflexibler Geschäftsprozesse durch dienstorientierte IT-Systeme zu gewinnen. Damit sollen Softwarehersteller und Anwender, insbesondere auch im Bereich KMU, in die Lage versetzt werden, Flexibilitätspotenziale von Geschäftsprozessen besser wirtschaftlich zu verwerten. Aus methodischer Sicht beziehen sich die Untersuchungsziele von forflex auf die Merkmale sowie auf die Modellierung, die Ausführung und das Management hochflexibler Geschäftsprozesse. Weiter werden die Gestaltung integrierter Systemarchitekturen für hochflexible Geschäftsprozesse und dienstorientierte IT- Systeme untersucht sowie die zugehörigen Systemarchitekturen simulativ evaluiert. Schließlich werden Fragen der für hochflexible Geschäftsprozesse anzustre-

7 benden bzw. erreichbaren Automatisierungsgrade und -formen sowie Fragen der Informationssicherheit in dienstorientierten IT-Systemen betrachtet. In forflex arbeiten drei bayerische Universitäten zusammen. Die zugehörigen Teilprojekte sind FLEX.Sys: Systemarchitekturen zur Unterstützung hochflexibler Geschäftsprozesse (Universität Bamberg), FLEX.Act: BPM Kollaborative Selbstorganisation und modellgetriebene Architekturen im Geschäftsprozessmanagement (Universität Erlangen-Nürnberg) und FLEX.OptSec: Simulative Evaluierung hochflexibler Geschäftsprozesse und IT-Sicherheitsdienste für hochflexible Geschäftsprozesse (Universität Regensburg). Mit dem vorliegenden Band stellt der Forschungsverbund forflex wichtige Arbeitsergebnisse aus den Jahren vor. Die Ergebnisse sind in die Bereiche Analyse, Gestaltung und Modellierung sowie Infrastruktur, Betrieb und Werkzeugunterstützung gruppiert. Vorangestellt sind eine methodische Einordnung der verschiedenen Ergebnisse sowie zwei fallstudienbasierte Szenarien, das E-Car- Szenario aus dem Bereich der Logistik und das MVZ-Szenario aus dem Bereich der medizinischen Versorgungszentren, die als gemeinsame Fallstudien für die Anwendung und Erprobung der methodischen Ergebnisse dienen. Die Forschungsgruppe forflex dankt dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für die Einrichtung und Förderung des Forschungsverbundes. Dank gebührt den Gutachtern für die konstruktive Begleitung des Vorhabens. Dank geht insbesondere auch an die Praxispartner von forflex für die Diskussion von Fragestellungen und Anwendungsszenarien und für die Kooperation beim Transfer der Ergebnisse. Ein herzlicher Dank geht nicht zuletzt an Frau Dipl.-Wirtsch.Inf. Corinna Pütz für die redaktionelle Bearbeitung des vorliegenden Bandes. Bamberg, Nürnberg und Regensburg im Mai 2011 Elmar J. Sinz Dieter Bartmann Freimut Bodendorf Otto K. Ferstl Universität Bamberg FLEX.Sys und Sprecher forflex Universität Regensburg FLEX.OptSec Universität Erlangen- Universität Bamberg Nürnberg FLEX.Sys FLEX.Act

8 VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXV A Hochflexible Geschäftsprozesse Merkmale, Systemarchitekturen und Management hochflexibler Geschäftsprozesse... 1 Dieter Bartmann, Freimut Bodendorf, Otto K. Ferstl, Elmar J. Sinz 1.1 Vorbemerkung Flexibilität von Geschäftsprozessen Merkmale hochflexibler Geschäftsprozesse Modellierung hochflexibler Geschäftsprozesse Buildtime- und Runtime-Aspekte hochflexibler Geschäftsprozesse Prozesse auf Aufgaben- und Aufgabenträgerebene Flexibilität von IT-Systemen zur Unterstützung hochflexibler Geschäftsprozesse Management hochflexibler Geschäftsprozesse Effizienz von hochflexiblen Geschäftsprozessen Sicherheit und Compliance von hochflexiblen Geschäftsprozessen E-Car-Szenario Hochflexible Geschäftsprozesse in der Logistik als Integrationsszenario für den Forschungsverbund forflex Benjamin Leunig, Daniel Wagner, Otto K. Ferstl 2.1 Einleitung Beschreibung von e-car Net Grundannahmen Teilszenario A Produktion von e-cars in der e-car AG... 19

9 VIII Teilszenario B Absatz von e-cars Teilszenario C Mobility Provision Teilszenario D Mobile Maintenance Übertragbarkeit der Erkenntnisse Literatur MVZ-Szenario Konzeption eines generischen Geschäftsprozessmodells für Medizinische Versorgungszentren Corinna Pütz, Daniel Wagner, Otto K. Ferstl, Elmar J. Sinz 3.1 Einleitung Unternehmensmerkmale von MVZ Generisches Leistungsnetz Kontext von MVZ Flexibilitätsanforderungen an MVZ Unternehmensarchitektur von MVZ Konzeption eines generischen Geschäftsprozessmodells für MVZ GP-Modellierung in SOM Interaktionsschema des generischen GP-Modells Implementierungsmodell und Flexibilität Das generische GP-Modell als Kernbestandteil einer flexiblen Unternehmensarchitektur Generisches GP-Modell als Bezugsrahmen für die Gestaltung von MVZ Generisches GP-Modell als Bezugsrahmen für die Flexibilisierung von MVZ-Unternehmensarchitekturen Generisches GP-Modell als Bezugsrahmen für Anwendungssysteme Ausblick Literatur B Analyse Klassifikation von Geschäftsprozessen anhand ihres Flexibilitätsbedarfs Daniel Wagner, Benjamin Leunig, Christian Suchan, Jochen Frank, Otto K. Ferstl 4.1 Problemstellung... 53

10 IX 4.2 Verwandte Arbeiten Faktoren zur Charakterisierung von Flexibilitätsbedarfen von Geschäftsprozessen Flexibilitätsbedarfsorientierte Klassifikation von Geschäftsprozessen Anwendung der Methode Zusammenfassung und Ausblick Literatur Methode zur Analyse der Flexibilität von IS Daniel Wagner, Christian Suchan, Benjamin Leunig, Jochen Frank 5.1 Problemstellung Verwandte Arbeiten Entwicklung von Konstruktionsideen Ausarbeitung der Analyseebene Ausarbeitung der Analyseebene Einführung einer Methode zur Analyse von IS-Flexibilität Anwendung der Methode Fazit, Einschränkungen und Ausblick Literatur Flexibilitätshemmnisse im Geschäftsprozessmanagement Matthias Kurz 6.1 Flexibilitätsbegriff Definitionen Konsolidierte Definition Betrachtete Flexibilitätsarten Erhebung der Flexibilitätshemmnisse Methode Expertenauswahl Phase 1: Vorbereitung Phase 2: Verfeinerung Phase 3: Validierung Modell der Flexibilitätshemmnisse Aspekt Entwurf Aspekt organisatorische Implementierung Aspekt technische Implementierung

11 X Aspekt Modellierungskomplexität Zusammenfassung und Ausblick Literatur Effizienzsteigerung hochflexibler Geschäftsprozesse mittels Simulation Karl Mühlbauer, Dieter Bartmann 7.1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau Simulation von Geschäftsprozessen Begriff der Simulation Simulation von Geschäftsprozessen Konzept der Simulation hochflexibler GP Tools zur Simulation hochflexibler GP Bewertung marktgängiger Simulationswerkzeuge Simulation hochflexibler GP mit System Dynamics Simulation hochflexibler GP am Beispiel der e-car AG Ausgangsszenario: Statischer Geschäftsprozess Szenario 1: Hochflexibilität auf Geschäftsvorfallebene Szenario 2: Integration von Kontextfaktoren Szenario 3: Änderung auf Geschäftsvorfallebene Szenario 4: Umbau der Wertkette Überblick über die Simulationsergebnisse Zusammenfassung Literatur C Gestaltung und Modellierung Analyse und Handhabung unvollständig planbarer Geschäftsprozesse Otto K. Ferstl, Benjamin Leunig, Daniel Wagner 8.1 Problemstellung Related Work Begriff der Planung Zweck von Planung Planung als Entscheidungsaufgabe Unvollständige Planbarkeit von Einzelaufgaben Analyse unvollständiger Planbarkeit von Einzelaufgaben

12 XI Handhabung unvollständiger Planbarkeit von Einzelaufgaben zur Buildtime Handhabung unvollständiger Planbarkeit von Einzelaufgaben zur Runtime Unvollständige Planbarkeit von Geschäftsprozessen Analyse unvollständiger Planbarkeit von Geschäftsprozessen Flexibilitätsbedarf bei der Gestaltung von Geschäftsprozessen Handhabung unvollständiger Planbarkeit von Geschäftsprozessen zur Buildtime Handhabung unvollständiger Planbarkeit von Geschäftsprozessen zur Runtime Zusammenfassung und Ausblick Literatur Modellierung kontextsensitiver Geschäftsprozesse und Anwendungssysteme Daniel Wagner, Otto K. Ferstl 9.1 Einleitung Notwendigkeit der Berücksichtigung von Kontext in der Geschäftsprozessmodellierung Verwandte Arbeiten Modellierung von Kontext in Geschäftsprozessmodellen Kontextmodellierungssystematik Fall 1: Kontextsensitives Laden von e-cars Fall 2: Kontextsensitive Angebotserstellung Fall 3: Kontextsensitive e-car Übergabe Fall 4: Kontextsensitive e-car Buchung Kontextsensitive Geschäftsprozessmodelle als Grundlage für kontextsensitive Anwendungssysteme Zusammenfassung und Ausblick Literatur BPM 2.0: Selbstorganisation im Geschäftsprozessmanagement Matthias Kurz 10.1 Ziele und Prinzip Rollenkonzept

13 XII 10.3 Vorgehensmodell Übersicht Entwurf Implementierung Ausführung Kontrolle Anwendung auf ein MVZ-Szenario Zielsetzung Koordination Erhebung der Unterstützungsbedarfe Systemarchitektur Prototypische Umsetzung Bewertung Zusammenfassung und Ausblick Literatur BPMS 2.0: Übertragung der Selbstorganisation auf die Automatisierung von Geschäftsprozessen Matthias Kurz, Sebastian Duschinger 11.1 Zielsetzung Automatisierungskonzept Modellierungsebenen Prinzip Rollenmodell Vorgehensmodell Prototyp Anwendung auf das Integrationsszenario Identifikation von Handlungsbedarfen Erstellung einer HC-Prozessinnovation Erstellung einer HC+-Prozessinnovation Bewertung Literatur

14 XIII 12 Adaptive Case Management Anwendung des Business Process Management 2.0-Konzepts auf schwach strukturierte Geschäftsprozesse Matthias Kurz, Christian Herrmann 12.1 Einleitung Adaptive Case Management Theoretisches Modell Vorgehensmodell Rollenmodell Verwendung Bezug zum Integrationsszenario e-car Fallinstanziierung Arbeit im Fallbereich Fallspezifische Adaption Fallübergreifende Adaption Zusammenfassung und Ausblick Literatur Vom SOM-Geschäftsprozessmodell zum BPMN-Workflowschema Corinna Pütz, Elmar J. Sinz 13.1 Einleitung Methodische Grundlagen für die modellgetriebene Ableitung von Workflowschemata aus Geschäftsprozessmodellen Fallbeispiel Produktion von Elektrofahrzeugen in der e-car AG Vom SOM-Geschäftsprozessmodell zum BPMN- Workflowschema Diskussion des vorgeschlagenen Ansatzes Verwandte Arbeiten und weiterer Forschungsbedarf Literatur Entwurf partieller SOA auf der Grundlage von Geschäftsprozessmodellen Andree Krücke, Elmar J. Sinz 14.1 Problemstellung Ansätze zur Entwicklung service-orientierter Architekturen Fachlicher Entwurf partieller SOA auf der Grundlage von SOM-GP-Modellen

15 XIV Semantisches Objektmodell (SOM) SOA-Architekturmodell Konzeption des Ansatzes Fallbeispiel Zusammenfassung und Ausblick Literatur D Infrastruktur, Betrieb und Werkzeugunterstützung Standards/IT-Frameworks zur Sicherstellung der IT-Compliance Konformität in hochflexiblen Geschäftsprozessen Stephan Weber, Dieter Bartmann 15.1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau Grundlagen Begriffsbestimmungen Ausgewählter Überblick über branchenunspezifische IT-Compliance-Anforderungen Konsequenzen bei Nichteinhaltung der IT-Compliance Probleme bei der Umsetzung bzw. Einhaltung von IT- Compliance-Anforderungen Anforderungen an Standards/IT-Frameworks im Kontext hochflexibler Geschäftsprozesse Standards/IT-Frameworks, die für hgp in Frage kommen IT-Grundschutz ISO/IEC IT Infrastructure Library Control Objectives for Information and Related Technology Bewertung Anwendung der Ergebnisse auf das Szenario e-car Net Zusammenfassung Literatur Starke Authentifizierung für den sicheren Zugriff auf IT- Ressourcen in Föderationen Christian Senk, Dieter Bartmann 16.1 Problemstellung und Zielsetzung Anwendungsbeispiel e-car Net Partner Portal

16 XV 16.3 Grundlagen Identitätsmanagement Basismodelle des Identitätsmanagements Zweifaktorauthentifizierung mittels Biometrie Systemkonzeption und Implementierung Implikationen für den Architekturentwurf Authentication as a Service Umsetzung mittels Tippverhaltenserkennung Architekturentwurf Prototypische Implementierung Bewertung des Prototyps Abgrenzung zu verwandten Forschungsarbeiten Fazit Literatur Ein Multi-View-Modellierungswerkzeug für SOM-Geschäftsprozessmodelle auf Basis der Meta-Modellierungsplattform ADOxx Domenik Bork, Elmar J. Sinz 17.1 Einleitung SOM-Geschäftsprozessmodellierung Die Meta-Modellierungsplattform ADOxx Entwurf eines Modellierungswerkzeugs für SOM- Geschäftsprozesse Instanziierung des ADOxx-Meta-Metamodells Diagrammbasierte Multi-View-Visualisierung Werkzeugfunktionen und Modellierungstransaktionen Zusammenfassung und Ausblick Literatur Praxispartner von forflex Autorenverzeichnis Stichwortverzeichnis

17

18 XVII Abbildungsverzeichnis Abb. A-1: Modellgestützte Untersuchungssituation Abb. A-2: Teilszenarien des fiktiven wandlungsfähigen Wertschöpfungsnetzwerkes e-car Net Abb. A-3: Geschäftsprozessmodell des Gesamtszenarios (Struktursicht) Abb. A-4: Gleich- und Individualteile des e-cars Abb. A-5: Montiertes e-car Abb. A-6: Geschäftsprozessmodell Teilszenario A Abb. A-7: Makler als Intermediär im Absatz der e-car AG Abb. A-8: Geschäftsprozessmodell Teilszenario B Struktursicht Abb. A-9: Geschäftsprozessmodell Teilszenario C Struktursicht Abb. A-10: Geschäftsprozessmodell Teilszenario C Struktursicht, 3. Zerlegung Abb. A-11: Komponenten des Mobile Maintenance Systems und deren Eigenschaften Abb. A-12: Geschäftsprozessmodell Teilszenario D Abb. A-13: Generisches Leistungsnetz aus dem Bereich der Medizinischen Versorgung (Ausschnitt) Abb. A-14: GP-Modell aus Struktur- und Verhaltenssicht Abb. A-15: Generisches Interaktionsschema eines MVZ Abb. A-16: Implementierungsmodell eines MVZ Abb. B-1: Beziehung zwischen Planungsgewissheit und Flexibilitätsbedarf von Geschäftsprozessen Abb. B-2: Abstand zwischen der Planung und der Ausführung eines Geschäftsprozesses Abb. B-3: Unterschiedliche Abstraktionsgrade bei der GP-Modellierung Abb. B-4: Kausaldiagramm der Faktoren die den Flexibilitätsbedarf beeinflussen Abb. B-5: Berechnung von Planungsgewissheit und Flexibilitätsbedarfsniveau Abb. B-6: Klassifikation von GP anhand ihres Flexibilitätsbedarfsniveaus Abb. B-7: Geschäftsprozessmodell mit den Teilprozessen Mobilitätsbereitstellung und Aufladen und Rechnung und Zahlung Abb. B-8: Flexibilitätsbedarfsniveaus der Teilprozesse A und B Abb. B-9: Interpretation der Problemstellung als Input-Output-System Abb. B-10: Klassifikation von Flexibilitätsdefinitionen Abb. B-11: Zur Literaturanalyse genutzte Analyseebenenhierarchie... 87

19 XVIII Abb. B-12: Aufgabenkonzept Abb. B-13: Methode zur Analyse von IS-Flexibilität als ein IS-Artefakt Abb. B-14: Ermittlung der Struktur- und Verhaltensflexibilitätsniveaus Abb. B-15: Flexibilitätsniveauportfolio Abb. B-16: Flexibilitätsdifferenzportfolio Abb. B-17: Geschäftsprozess (Struktursicht) Mobility Provision Abb. B-18: Erste Zerlegung des Geschäftsprozesses Mobility Provision Abb. B-19: Zweite Zerlegung des Geschäftsprozesses Mobility Provision Ist- Zustand Abb. B-20: Detailmodellierung der Aufgabe Auftragsverwaltung Abb. B-21: Zweite Zerlegung des Geschäftsprozesses Mobility Provision Soll- Zustand Abb. B-22: Flexibilitätsportfolio Abb. B-23: Flexibilitätsniveauportfolio Abb. B-24: Aufgabenmerkmale im Flexibilitätsvergleich Abb. B-25: Flexibilitätsbegriff nach (Thielen 1993, S. 59) Abb. B-26: Flexibilitätsbegriff Abb. B-27: Systematisierung von Flexibilitätsarten Abb. B-28: Lebenszyklus der Grounded Theory-Methode Abb. B-29: Flexibilitätshemmnisse im GPM (Aspekt Entwurf) Abb. B-30: Flexibilitätshemmnisse im GPM (Aspekt organisatorische Implementierung) Abb. B-31: Flexibilitätshemmnisse im GPM (Aspekt technische Implementierung) Abb. B-32: Detailierung des Flexibilitätshemmnisses Modellierungskomplexität Abb. B-33: Prozessorientierte Umsetzung des Arbeitssystems Abb. B-34: Analysegrößen der Prozesssimulation Abb. B-35: Aggregierte Betrachtung des Szenarios A und B der e-car AG Abb. B-36: Auftragseingang der e-car AG auf Tagesbasis Abb. B-37: Ausgangsszenario maximale Durchlaufzeit in Tagen Abb. B-38: Auslastung der e-car AG im Zeitverlauf Abb. B-39: Geschäftsvorfallvarianten der e-car AG Abb. B-40: Wirkung der Kontextfaktoren im Geschäftsmodell der e-car AG Abb. B-41: Maximale Dauer der Auslieferung eines Fahrzeuges mit und ohne Kontextfaktoren Abb. B-42: Maximale Durchlaufzeit eines Fahrzeuges mit und ohne Kontextfaktoren Abb. B-43: Änderung auf Geschäftsvorfallebene der e-car AG Abb. B-44: Umbau der Wertkette der e-car AG Abb. B-45: Auswirkung des Umbaus der Wertkette auf die maximale Durchlaufzeit eines Auftrages Abb. C-1: Modellgestützte Untersuchungssituation Abb. C-2: Planung als Aufgabe Abb. C-3: Interpretation von Planung als Input-Output-System

20 XIX Abb. C-4: Planungsverfahren im Vergleich Abb. C-5: Homöostat als ultrastabiles Lenkungsverfahren Abb. C-6: Struktursicht und Verhaltenssicht des Geschäftsprozesses "e-car Vermietung" Abb. C-7: Kontextsensitive Modellierungselemente Abb. C-8: Herkömmliche (a) und kontextsensitive (b) Aufgabe und Transaktion im VES Abb. C-9: Kontextsensitive Aufgabe (a) und kontextsensitive Transaktion (b) im VES Abb. C-10: Kontextsensitives Laden von e-cars (Interaktionsschema, Variantenbildung) Abb. C-11: Kontextsensitives VES mit Vorbedingungen Abb. C-12: Kontextsensitive Angebotserstellung Abb. C-13: Kontextsensitive Übergabe eines e-cars an den Kunden (Struktursicht) Abb. C-14: Kontextsensitive Übergabe eines e-cars an den Kunden (Verhaltenssicht) Abb. C-15: Kontextsensitive Buchung eines Miet-e-Cars (Struktur- und Verhaltenssicht) Abb. C-16: Anwendungssystemspezifikation in KOS und VOS Abb. C-17: Kontextsensitive Anwendungssystemspezifikation in KOS und VOS am Beispiel Kontextsensitive Angebotserstellung Abb. C-18: Kontextsensitiver KOT "Angebot" Abb. C-19: BPM 2.0-Vorgehensmodell Abb. C-20: Vorgehensmodell während der Entwurfsphase Abb. C-21: Vorgehensmodel während der Implementierungsphase (Teilphase Konzeption) Abb. C-22: Vorgehensmodell während der Implementierungsphase (Teilphase Umsetzung) Abb. C-23: Vorgehensmodell während der Implementierungsphase (Teilphase Stabilisierung) Abb. C-24: Architektur für Werkzeuge zur IT-Unterstützung medizinischer Behandlungsprozesse Abb. C-25: Erweiterte Systemarchitektur des Koordinationsunterstützungswerkzeugs für den Ausführungsaspekt Abb. C-26: Behandlungsprozess mit Hinweisen zum Patienten und möglichen Vorsorgeuntersuchungen Abb. C-27: BPMS 2.0-Modellierungsebenen und ihnen zugeordnete Prozesstypen bzw. Zielgruppen Abb. C-28: Übersicht über das BPMS 2.0-Vorgehensmodell Abb. C-29: Detailliertes BPM 2.0-Vorgehensmodell (Teil 1) Abb. C-30: Detailliertes BPM 2.0-Vorgehensmodell (Teil 2) Abb. C-31: Konzeptionelle Software-Architektur des BPMS 2.0-Prototyps Abb. C-32: Instanziierung von Prozessen Abb. C-33: Persönlicher Arbeitsplatz

21 XX Abb. C-34: Portlet zur Erstellung einer Prozessinnovation Abb. C-35: Arbeitsbereich der HC-Innovationsumgebung Abb. C-36: Prozessmodell-Editor Abb. C-37: Verändertes HC-Modell Abb. C-38: HC+-Innovationsumgebung mit überarbeitetem Prozessmodell Abb. C-39: Formularverwaltung Abb. C-40: Rollenzuordnung Abb. C-41: Beschreibung von Bedingungen Abb. C-42: Dienstauswahl Abb. C-43: Parameterzuweisung für Dienste Abb. C-44: ACM-Vorgehensmodell Abb. C-45: Verortung der ACM-Rollen im ACM-Vorgehensmodell Abb. C-46: Ablauf bei Fallinstanziierung und -abschluss Abb. C-47: Darstellung des Vorlagenverzeichnisses im System Abb. C-48: Dialog zur Instanziierung einer Fallvorlage Abb. C-49: Darstellung des Instanzenverzeichnisses im System Abb. C-50: Darstellung der Fallbereichsstartseite im System für die Fallinstanz Electric Golf VI Abb. C-51: Darstellung des Fallprozesses im Fallbereich Abb. C-52: Ablauf bei der fallspezifischen Adaption Abb. C-53: Dialog zum Hinzufügen von Prozesskomponenten zum Fallprozess Abb. C-54: Visualisierung des Fallprozesses als Balkendiagramm Abb. C-55: Darstellung der vorhandenen Informationen im Fallbereich Abb. C-56: Ablauf bei der fallübergreifenden Adaption Abb. C-57: Dialog zum Starten der fallübergreifenden Adaption Abb. C-58: Cockpit zur Adaption des Fallvorlagenprozesses Abb. C-59: Dialog zu Analyse einer Aufgabe in der fallübergreifenden Adaption Abb. C-60: SharePoint-Seite zum Abschließen der fallübergreifenden Adaption Abb. C-61: Unternehmensarchitektur und Vorgehensmodell der SOM-Methodik Abb. C-62: Nicht-hierarchische Koordination zwischen e-car AG Produktion und Absatz Abb. C-63: Vorgangs-Ereignis-Schema für die Bereitstellung von e-cars Abb. C-64: IAS und VES für die Produktion von e-cars (initiales Modell) Abb. C-65: IAS für die Produktion von e-cars (erste Zerlegung) Abb. C-66: VES für die Produktion von e-cars (erste Zerlegung) Abb. C-67: IAS für die Produktion von e-cars (zweite Zerlegung) Abb. C-68: Vorgangs-Ereignis-Schema für die Produktion von e-cars (zweite Zerlegung) Abb. C-69: Metamodell-Abbildung SOM BPMN Abb. C-70: BPMN-Workflowschema für die Produktion von e-cars Abb. C-71: SOA-Architekturmodell Abb. C-72: Modellbasierte Entwicklung einer partiellen SOA

22 XXI Abb. C-73: Interaktionsschema sowie Objekt- und Transaktionszerlegung für den Geschäftsprozess e-car Rental Abb. C-74: Vorgangsereignisschema für den Geschäftsprozess e-car Rental Abb. C-75: Abgrenzung und Kartierung des SOA-AwS Abb. C-76: Initiales konzeptuelles Objektschema Abb. C-77: Konsolidiertes konzeptuelles Objektschema Abb. C-78: VOS für die Aufgaben des betrieblichen Objekts Vertrieb Abb. C-79: Entitäts-Services abgeleitet aus dem KOS Abb. C-80: Service-orientierte Architektur des SOA-AwS Abb. D-1: Zwiebelmodell für Compliance-relevante Regelwerke Abb. D-2: Abb. D-3: Durchschnittliche Kosten für Einhaltung und Nichteinhaltung der IT-Compliance Anzahl an vorgeschriebenen, separaten gesetzlichen Regulierungen nach Ländern (Mittelwerte) Abb. D-4: An IT-Compliance beteiligte Gruppen und Funktionen Abb. D-5: Analyse der Standards/IT-Frameworks Abb. D-6: Darstellung des Wertschöpfungsnetzes der e-car AG Abb. D-7: Vergleich der Erkennungsleistung ausgewählter biometrischer Systeme Abb. D-8: Authentication as a Service-Systemarchitektur für betriebliche Abnehmer Abb. D-9: Architektur der Föderationsinfrastruktur Abb. D-10: Schnittstelle zwischen Identity Provider und Authentication Service Provider Abb. D-11: Screenshot der Shibboleth IdP Single Sign-On Login-Seite Abb. D-12: SOM-Unternehmensarchitektur Abb. D-13: Metamodell der SOM-Methodik für Geschäftsprozessmodellierung Abb. D-14: Links: Interaktionsschema, Rechts: Vorgangs-Ereignis-Schema Abb. D-15: Ausschnitt des Meta-Metamodells von ADOxx Abb. D-16: Diagrammbasierte Multi-View-Visualisierung mit ADOxx Abb. D-17: Rekonfiguration betrieblicher Transaktionen im Geschäftsprozessmodell

23

24 XXIII Tabellenverzeichnis Tab. A-1: hgp-merkmale im Teilszenario A Produktion von e-cars Tab. A-2: hgp-merkmale im Teilszenario B Absatz von e-cars Tab. A-3: hgp-merkmale im Teilszenario C Mobility Provision Tab. A-4: Instandhaltung von e-cars Tab. A-5: hgp-merkmale im Teilszenario D Mobile Maintenance Tab. B-1: Definition der linguistischen Variablen Tab. B-2: Bestimmung der Faktorwerte der Flexibilität für die Teilprozesse Mobilitätsbereitstellung und Aufladen und Rechnung und Zahlung Tab. B-3: Flexibilität von Aufgabenmerkmalen aus systemtheoretischer Perspektive Tab. B-4: Ist-Flexibilität der Aufgabe Auftragsverwaltung Tab. B-5: Soll-Flexibilität der Aufgabe Auftragsverwaltung Tab. B-6: Phasen der Konstruktion des Modells der Flexibilitätshemmnisse im GPM Tab. B-7: Befragte Experten Tab. B-8: Abbildung der Merkmale hochflexibler GP in betriebswirtschaftlichen Simulationsstudien Tab. B-9: Zusammenfassung der Simulationsergebnisse Tab. C-1: Kontextmodellierungssystematik Tab. C-2: Rollen des klassischen GPM Tab. C-3: BPM 2.0-Rollen Tab. C-4: Fallstudien im Zusammenhang mit dem BPM 2.0-Konzept Tab. C-5: BPMS 2.0-Rollenkonzept Tab. C-6: ACM-Rollen und deren Kompetenzen Tab. C-7: Objekt- und Transaktionszerlegung für die Produktion von e-cars Tab. D-1: Auszug des Mappings zwischen CobiT und ITIL Tab. D-2: Allgemeine Policy-Struktur Tab. D-3: Anforderungen e-car Net Partner Portal Tab. D-4: Vergleichende Bewertung ausgewählter Authentifizierungsverfahren Tab. D-5: Anwendungsfallbezogene Bewertung des Systems Tab. D-6: Instanziierung des ADOxx-Meta-Metamodells

Modellierung und Management von Workflows. - Prof. Dr. H.W.A. Quint -

Modellierung und Management von Workflows. - Prof. Dr. H.W.A. Quint - Modellierung und Management von Workflows - Prof. Dr. H.W.A. Quint - II Berichte aus der Betriebswirtschaft Werner Quint Modellierung und Management von Workflows 4. überarbeitete Auflage Shaker Verlag

Mehr

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 2 1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung 8 1.3 Aufbau der Arbeit 10 1.4 Das resiliente Unternehmen 14 1.4.1 Die ganzheitliche Betrachtung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Gustav Pomberger, Wolfgang Pree Architektur-Design und Prozessorientierung ISBN 3-446-22429-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22429-7 sowie

Mehr

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten TeamConf 2010 Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten 06. Mai 2010 München Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de Daniel Meixner Consultant daniel.meixner@conplement.de

Mehr

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit Informatik Christian Kuhn Web 2.0 Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master)

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master) Konzeption von Dienststruktur und Geschäftsmodellen für einen virtuellen Technologiedatenmarktplatz Referenz I-A21A3 Die ist ein Spezialist für Sicherheitsstrategien und ganzheitliche und Automotive Security

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Carsten Lücke. Stakeholder-orientierte Unternehmensarchitekturmodellierung - Konzeption, Entwurf und Anwendung des ASTEAM-Ansatzes

Carsten Lücke. Stakeholder-orientierte Unternehmensarchitekturmodellierung - Konzeption, Entwurf und Anwendung des ASTEAM-Ansatzes Carsten Lücke Stakeholder-orientierte Unternehmensarchitekturmodellierung - Konzeption, Entwurf und Anwendung des ASTEAM-Ansatzes WIKU 'S") Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung vii Vorwort ix Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Unified Modeling Language UML

Die Unified Modeling Language UML Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 4 Die Unified Modeling Language UML Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 4.1 Hintergrund 4.2 Grundkonzepte der UML 4.3 Die Rolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE2 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien SWE2 Slide 2 Grundbegriffe der Software-Entwicklung: Systeme System Ausschnitt aus der realen oder

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

Produktorientiertes Kostenmanagement in der chemischen Industrie

Produktorientiertes Kostenmanagement in der chemischen Industrie Simon Esser Produktorientiertes Kostenmanagement in der chemischen Industrie Eine empirische Analyse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften XI Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Organisation von Supply Chain Management

Organisation von Supply Chain Management Volker Heidtmann Organisation von Supply Chain Management Theoretische Konzeption und empirische Untersuchung in der deutschen Automobiliridustrie Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Ingrid Göpfert

Mehr

Personalmanagement und Kreativität von Unternehmen

Personalmanagement und Kreativität von Unternehmen Georg Bonn Personalmanagement und Kreativität von Unternehmen Der Einfluss von personalpolitischen Maßnahmen auf die Innovationsfähigkeit Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rüdiger G. Klimecki A 234729

Mehr

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl UML (Unified Modelling Language) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 UML Unified Modelling Language... 3 2 Diagrammtypen... 3 2.1 Aktivitätsdiagramm... 3 2.1.1 Notation... 4 2.1.2 Beispieldiagramm...

Mehr

Social Software in Unternehmen

Social Software in Unternehmen Reihe: Planung, Organisation und Unternehmungsführung Band 127 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal, Prof. Dr. Udo Winand, Kassel, Prof.

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 5: Objektorientierte Analyse Einführung Objektorientierung in der

Mehr

Annika Schudak. Nutzergenerierte. Produktbewertungen im Web 2.0. Eine verbraucherpolitische Betrachtung

Annika Schudak. Nutzergenerierte. Produktbewertungen im Web 2.0. Eine verbraucherpolitische Betrachtung Annika Schudak Nutzergenerierte Produktbewertungen im Web 2.0 als Verbraucherinformation Eine verbraucherpolitische Betrachtung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen

Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen Soll ich Modellieren oder Programmieren? sowohl als auch!!! Produktivitäts-Steigerung

Mehr

IFRS auf einen Blick

IFRS auf einen Blick IFRS auf einen Blick Praktische Bild-Text-Darstellung übersichtlich nach Bilanzposten Von Prof. Dr. Isabel von Keitz WP/StB Rainer Grote Marc Hansmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 IX Inhaltsübersicht 1. Einleitung 1 2. Der Competence based view als theoretische Grundlage 11 3. Wertschöpfung durch Customer Care 25 4. Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 5.

Mehr

Grundfragen der Medienwirtschaft

Grundfragen der Medienwirtschaft Matthias Schumann Thomas Hess 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundfragen der Medienwirtschaft Mit

Mehr

Einführung in das Eclipse Modeling Framework (EMF)

Einführung in das Eclipse Modeling Framework (EMF) Einführung in das Eclipse Modeling Framework (EMF) Timo Kehrer, Cristoph Berane Praktische Informatik November 2010 Überblik Ecore Was ist EMF? EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling

Mehr

Systematisches Requirements Engineering und Management

Systematisches Requirements Engineering und Management Christof Ebert Systematisches Requirements Engineering und Management Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten 2., aktualisierte und erweiterte Auflage ^1 dpunkt.verlag Inhalt

Mehr

Inhaltsübersicht...IX Inhaltsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht...IX Inhaltsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht...IX Inhaltsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXV 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung... 3 1.3

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wintersemester 2016-2017 Systementwicklung: Grundlagen Prof. Dr. Christoph Rosenkranz Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Informationsmanagement 1.1 Strategisches IT-Management 1.2 Operatives

Mehr

Auktionen und Revenue Management in der Auto mobilindustrie

Auktionen und Revenue Management in der Auto mobilindustrie Thomas Ruhnau Auktionen und Revenue Management in der Auto mobilindustrie Hybride Distribution zur selbstregulierenden Fahrzeugallokation Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Käschel und Prof. Dr.

Mehr

Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel

Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel Sabine Natalie Fisbeck-Groh Marketing-Entscheidungen im Einzelhandel Zentralisation versus Dezentralisation Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Lingenfelder Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel

Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel Wirtschaft Friederike Renner Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel Diplomarbeit Wirtschaftswissenschaftliche Diplomarbeit (Viermonatsarbeit) Justus-Liebig-Universität

Mehr

Rechts Inhaltsverzeichnis

Rechts Inhaltsverzeichnis Rechts 1 Einführung in das Projektmanagement... 1 1.1 Was ist ein Projekt?... 1 1.2 Was ist Projektmanagement?... 3 1.3 Projektmanagement in der Theorie... 4 1.3.1 Die Integration von Projektmanagement

Mehr

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Peter Man dl Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Prinzipien, Architekturen und Technologien Mit 196 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 Einführung in verteilte Systeme 1 1.1 Definitionen

Mehr

Innovationslabor Semantische Integration von Webdaten

Innovationslabor Semantische Integration von Webdaten Innovationslabor Semantische Integration von Webdaten Workflow-basierte Datenintegration und Objekt-Matching Dr. Andreas Thor http://dbs.uni-leipzig.de/format Workflow-basierte Datenintegration Ausgangspunkt

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

Lars Thoroe (Autor) RFID in Reverse-Logistics-Systemen

Lars Thoroe (Autor) RFID in Reverse-Logistics-Systemen Lars Thoroe (Autor) RFID in Reverse-Logistics-Systemen https://cuvillier.de/de/shop/publications/219 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen, Germany

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite

EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite Dirk Stähler, Direktor Strategie und Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Nürnberg, 2009/11/18 OPITZ CONSULTING GmbH 2009 Seite 1 Die neue BPA Suite 11p (*) (p = Pencil)

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

COPE COuPled Evolution of metamodels and models

COPE COuPled Evolution of metamodels and models COPE COuPled Evolution of metamodels and models Diplomarbeit in Zusammenarbeit mit der BMW Car IT (Betreuer: Elmar Jürgens, Sebastian Benz) Markus Herrmannsdörfer 7. November 2007 Perlen der Informatik

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen I " t3ildungsmedien Informatik Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen Hansruedi Tremp und Markus Ruggiero Application

Mehr

XVII. Inhaltsverzeichnis. Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Variablenverzeichnis

XVII. Inhaltsverzeichnis. Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Variablenverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Variablenverzeichnis XIII XV XVII XIX XXIII XXV 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangssituation,

Mehr

Integration von Model-Driven Development und formaler Verfikation in den Softwareentwicklungsprozess

Integration von Model-Driven Development und formaler Verfikation in den Softwareentwicklungsprozess Integration von Model-Driven Development und formaler Verfikation in den Softwareentwicklungsprozess Eine Fallstudie mit einem 3D-Tracking-System Dipl.-Inform. Christian Ammann Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Agrar-Umweltpolitik in Polen nach dem EU-Beitritt: Bewertungs- und Gestaltungsansätze und Fallstudie für die Wojewodschaft Vorkarpaten

Agrar-Umweltpolitik in Polen nach dem EU-Beitritt: Bewertungs- und Gestaltungsansätze und Fallstudie für die Wojewodschaft Vorkarpaten Berliner Schriften zur Agrar- und Umweltökonomik herausgegeben von Dieter Kirschke, Martin Odening, Harald von Witzke Humboldt-Universität zu Bertin Band 12 Jadwiga Ziolkowska Agrar-Umweltpolitik in Polen

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten

Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten Nadine Schlabes Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten Eine konzeptionelle Studie Bachelorarbeit Schlabes, Nadine: Die Big Five und ihre Auswirkungen auf das Gründungsverhalten.

Mehr

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IPG Gruppe Revenue 2015: CHF 8.6 Mio. Projects 2015: 92 Employees 2016: 55 Growth 2015: 15% Source: Technopark Winterthur

Mehr

Strategisches Nachhaltigkeits- Management in der Automobilindustrie

Strategisches Nachhaltigkeits- Management in der Automobilindustrie Marc Brunner Strategisches Nachhaltigkeits- Management in der Automobilindustrie Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich Steger Deutscher Universitäts-Verlag XI INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 36,1 cm x H 20,3 cm entsprechen B 2132 Pixel x H 1199 Pixel

Mehr

GIS as GIS can. Rupert Laukemper Projektmanagement und Vertrieb

GIS as GIS can. Rupert Laukemper Projektmanagement und Vertrieb GIS as GIS can 27.10.2009 in Münster Rupert Laukemper Projektmanagement und Vertrieb [rupert.laukemper@acadgraph.de] www.acadgraph.de [acadgraph CADstudio GmbH] Zahlen Gründung 1985 München Hauptsitz:

Mehr

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare Fakultät Informatik Hauptseminar Technische Informationssysteme SS2010 Generischer Modellvergleich mit EMF Betreuer: Dipl.-Inf. Uwe Ryssel Dresden, 16.07.2010 Gliederung 1. Motivation 2. Eclipse Modeling

Mehr

Shanna Appelhanz (Autor) Tracking & Tracing-Systeme in Wertschöpfungsnetzwerken für die industrielle stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Shanna Appelhanz (Autor) Tracking & Tracing-Systeme in Wertschöpfungsnetzwerken für die industrielle stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe Shanna Appelhanz (Autor) Tracking & Tracing-Systeme in Wertschöpfungsnetzwerken für die industrielle stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe https://cuvillier.de/de/shop/publications/7194 Copyright:

Mehr

National vs. europäisch? Die "European MEPcontent Standard Initiative" aus Holland

National vs. europäisch? Die European MEPcontent Standard Initiative aus Holland National vs. europäisch? Die "European MEPcontent Standard Initiative" aus Holland Dipl.-Ing (FH) Stefan Schrenk, Bereichsleiter AEC / BuildingTools Neulich in Eindhoven Europäischer MEPContent Standard

Mehr

ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS A EINLEITUNG 1. A.1 Vom Impuls zu den Fragen - Entdeckungszusammenhang 1

ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS A EINLEITUNG 1. A.1 Vom Impuls zu den Fragen - Entdeckungszusammenhang 1 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS IX XIII XV A EINLEITUNG 1 A.1 Vom Impuls zu den Fragen - Entdeckungszusammenhang 1 A.2 Von den Fragen zum Weg - Begründungszusammenhang

Mehr

Integrierte Kampagnenplanung. Netzwerken der chemischen Industrie

Integrierte Kampagnenplanung. Netzwerken der chemischen Industrie Markus Meiler Integrierte Kampagnenplanung in logistischen Netzwerken der chemischen Industrie Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans-Otto Günther VA Springer Gabler RESEARCH Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Softwaretechnik 2015/2016

Softwaretechnik 2015/2016 Softwaretechnik 2015/2016 PST Lehrstuhl Prof. Dr. Matthias Hölzl HAUPT-/ BACHELOR- SEMINAR ADAPTIVE SYSTEME PST Joschka PROF. DR. Rinke WIRSING 14. JUNI 2009 VORNAME NAME AGENDA Übung 11: 14.01.2016 Schon

Mehr

Holistische Modelle: Ansätze zur ganzheitlichen Modellierung

Holistische Modelle: Ansätze zur ganzheitlichen Modellierung Holistische Modelle: Ansätze zur ganzheitlichen Modellierung Vortrag am Lehrstuhl Software Engineering Erlangen, Freitag den 13. Dezember 2013 Jörn Fahsel, Dipl.-Kfm. (Winfo) Universität Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS.

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Das Generic Interface von OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open Source Help Desk Software-Lösungen und der Integrationsbedarf

Mehr

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control Jens Sonnentrücker, IAM Fachverantwortlicher Swisscom Thomas Kessler, Geschäftsführer TEMET AG Security Zone 2015 23. September 2015

Mehr

Systemtheorie 1. Einführung Systemtheorie 1 Formale Systeme 1 # WS 2006/2007 Armin Biere JKU Linz Revision: 1.4

Systemtheorie 1. Einführung Systemtheorie 1 Formale Systeme 1 # WS 2006/2007 Armin Biere JKU Linz Revision: 1.4 Einführung intro 1 Grobklassifizierung r Methoden in der Informatik intro 2 Systemtheorie 1 Systeme 1 #342234 http://fmv.jku.at/fs1 WS 2006/2007 Johannes Kepler Universität Linz, Österreich Univ. Prof.

Mehr

Empfänger-Strukturen für die UMTS-Abwärtsstrecke

Empfänger-Strukturen für die UMTS-Abwärtsstrecke Empfänger-Strukturen für die UMTS-Abwärtsstrecke Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.) vorgelegt dem Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik) der

Mehr

Wissensnetzwerke in Unternehmen

Wissensnetzwerke in Unternehmen Gerrit Braun Wissensnetzwerke in Unternehmen Effizienzaussagen und Strukturanalysen in betrieblichen Organisationsformen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egbert Kahle Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

die Wohnungswirtschaft

die Wohnungswirtschaft Martin Reifberger Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen für die Wohnungswirtschaft Modellierug und Aufbau im Kontext raumbezogener Daten Verlag Dr. Kovac Hamburg 2016 Inhaltsverzeichnis VORWORT ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Cloud-Computing Praxiserfahrungen

Cloud-Computing Praxiserfahrungen Cloud-Computing Praxiserfahrungen Stephan Tanner, CTO MTF Data AG 21. November 2013 Welche Themen erwarten Sie: Veränderungen im ICT Markt Cloud: eine Ansammlung von Wassertröpfchen (Nebel) oder Eiskristallen?

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen Schriftenreihe Risikomanagement herausgegeben von Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Christian Brünger, Dr. Peter Becker Forschungszentrum für Risikomanagement, Universität Paderborn Band 1 Christian Brünger,

Mehr

Java Message Service im J2EE-Kontext

Java Message Service im J2EE-Kontext Java Message Service im J2EE-Kontext Im Folgenden soll kurz das Konzept der nachrichtenorientierten Kommunikation mit Hilfe von Messaging Services vorgestellt, und im Anschluss deren Einsatzmöglichkeiten

Mehr

IT-Systeme. Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares

IT-Systeme. Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares Funktionseinheit (functional unit) DIN 44300 Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares Gebilde. Anmerkung: Ein System von Funktionseinheiten kann in einem gegebenen Zusammenhang wieder als eine Funktionseinheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Ausgangslage und Problemstellung Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Ausgangslage und Problemstellung Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit... XIII Geleitwort... V Vorwort... IX... XIII Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis...XXV Symbolverzeichnis... XXVII Anhangverzeichnis... XXXI 1 Einleitung... 1 1.1

Mehr

Johannes Christian Panitz

Johannes Christian Panitz Johannes Christian Panitz Compliance-Management Anforderungen, Herausforderungen und Scorecard-basierte Ansätze für eine integrierte Compliance-Steuerung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 VORWORT ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XVII XIX XXI XXIII Einleitung 1 Kapitel: Management der Rechtsabteilung als Ausgangslage

Mehr

X2X SOFTWARE-ROBOTER

X2X SOFTWARE-ROBOTER X2X SOFTWARE-ROBOTER Was ist der x2x Software-Roboter? Der x2x Software-Roboter ist eine extrem flexible, universelle Applikation zur vollautomatischen Verarbeitung von Dateien. Er kann für Sie beliebige,

Mehr

Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration

Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration Heiko Kern 1, Holger Kremß 2, Stefan Kühne 1 1 Universität Leipzig, Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren bei dem Betrieb regionaler elektronischer Marktplätze (REMP)

Kritische Erfolgsfaktoren bei dem Betrieb regionaler elektronischer Marktplätze (REMP) Kritische Erfolgsfaktoren bei dem Betrieb regionaler elektronischer Marktplätze (REMP) Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) des Fachbereichs

Mehr

Seminare/Praktika/ Projekte

Seminare/Praktika/ Projekte Seminare/Praktika/ Projekte ANGEWANDTE INFORMATIK IV PROF.DR.-ING. STEFAN JABLONSKI TOPICS PROCESS MANAGEMENT AND DATA SCIENCE Processes In organisations many kinds of systems and people work together

Mehr

Wissensmanagement im technischen Service

Wissensmanagement im technischen Service Michael Weinrauch Wissensmanagement im technischen Service Praxisorientierter Gestaltungsrahmen am Beispiel industrieller Großanlagen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Specht Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Integration von Marketing und Vertrieb im Unternehmen - Schnittstellenmanagement am Beispiel der Dienstleistungsbranche

Integration von Marketing und Vertrieb im Unternehmen - Schnittstellenmanagement am Beispiel der Dienstleistungsbranche Integration von Marketing und Vertrieb im Unternehmen - Schnittstellenmanagement am Beispiel der Dienstleistungsbranche 1. Auflage Jan Ehrenreich facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort der Geschäftsführung

Mehr

Organisation internationaler Nichtregierungsorganisationen

Organisation internationaler Nichtregierungsorganisationen Organisation internationaler Nichtregierungsorganisationen Aufbau und Koordination von NGOs im System der Vereinten Nationen Bearbeitet von Dr. Daniel Schwenger 2013 2013. Taschenbuch. xxviii, 452 S. Paperback

Mehr

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien Beispiel 1: Direkte Verknüpfungs-Technologie Wenn Sie diese Verknüpfungs-Technologie zwischen einer

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Objektmodellierung. Grundkurs C++

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Objektmodellierung. Grundkurs C++ Grundkurs C++ Objektmodellierung Grundkurs C++ Objektmodellierung welche Objekte bzw. Klassen werden benötigt? welche Information wird benötigt, um ein Objekt zu beschreiben? welche Beziehungen bestehen

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend?

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Wirtschaft Anne Meyer Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Eine kritische Betrachtung Bachelorarbeit Führen durch Zielvereinbarungen Sind Zielvereinbarungen

Mehr

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4 St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr Band 4 Nachhaltigkeit im alpinen Tourismus Schweizer Jahrbuch für Tourismus 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Bieger Prof. Dr. Pietro Beritelli Prof.

Mehr

Welchen Nutzen bringt COBIT 5?

Welchen Nutzen bringt COBIT 5? Welchen Nutzen bringt COBIT 5? Optimale Aufstellung der Unternehmens-IT zur Erreichung der Unternehmensziele: Steigerung des Unternehmenswertes Zufriedenheit der Geschäftsanwender Einhaltung der einschlägigen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Techniken der Projektentwicklungen

Techniken der Projektentwicklungen Dynamische Modellierung 8. Termin Rückblick auf statische Modellierung Dynamische Modellierung Basiskonzepte Beispiel Erweiterungen Eigenschaften Syntax Rückblick auf statische Modellierung Dynamische

Mehr

Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung

Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung & Abbildung auf RDBMS SAP R/3 Repository Analyse: Datenmodell von SAP R/3 SAP-SERM Metadatenverwaltung Data Dictionary Abbildung von SAP-Tabellen auf RDBMS

Mehr

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business

Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Wirtschaft Bastian Pochstein Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic Business Diplomarbeit HOCHSCHULE WISMAR Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit zum Thema: Strategien und Erfolgskontrolle im Electronic

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Interpretation der Anforderungen

Praxiswissen Qualitätsmanagement. Interpretation der Anforderungen Praxiswissen Qualitätsmanagement Interpretation der Anforderungen Die DIN EN 15224:2012 Praxiswissen Qualitätsmanagement Interpretation der Anforderungen Die DIN EN 15224:2012 Autoren: Dr. Christian Bamberg,

Mehr

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Effizienter Staat Berlin, 16. Mai Stephan Röthlisberger, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz Prof. Dr. A. Neuroni,

Mehr

Softwarelizenzierung in Deutschland

Softwarelizenzierung in Deutschland Softwarelizenzierung in Deutschland Analyse der Rechtslage gängiger Modelle als Lizenznehmer und Lizenzgeber im Zusammenwirken mit Cloud-Computing - Anwendung auf das eigene Unternehmen Falquez, Pantle

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr