Business Process Management und Workflow-Technologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Process Management und Workflow-Technologie"

Transkript

1 FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT JENA FAKULTÄT FÜR MATHMATIK UND INFORMATIK LEHRSTUHL FÜR DATENBANKEN UND INFORMATIONSSYSTEME PROF. DR. KÜSPERT Business Process Management und Workflow-Technologie Eine Einführung Betreuer: Matthias Liebisch Vorgelegt von: Andreas Brückner Naumburger Straße Jena Matrikelnummer: Studiengang: Wirtschaftsinformatik 6. Fachsemester Diese Seminararbeit entstand im Rahmen des Seminars Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung Sommersemester 2009.

2 Inhalt 1 Einleitung Problemstellung Aufbau der Arbeit Das Prozesskonzept in der Organisationslehre Historische Entwicklung der Prozessorientierung Begriffe im Prozessmanagement Prozess Geschäftsprozess Business Process Management (BPM) Organisation von Unternehmen Überblick über Organisationskonzepte Funktionale Aufbauorganisation Divisionalisierte Aufbauorganisation Prozessorganisation Vergleich Umsetzung in der betrieblichen IT Begriffe im Workflow Management Workflow Workflow Management (WfM) Workflow Management System (WfMS) Anforderungen an ein Workflow Management System Vorgehen Überblick Modellierung und Implementierung Ausführung Analyse und Kontrolle Aufbau eines Workflow-Management-System Hauptkomponenten Architektur Softwareprodukte Fazit Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis

3 1 Einleitung Durch die inflationäre Verwendung des Prozessbegriffs in den letzten zwei Jahrzehnten (man denke an Schlagworte wie Business Process Reengineering und Total Quality Management) hat sich die Prozessorientierung einen Ruf als Modetrend erworben. Obwohl sie von der Theorie als eine Methode zur Erhöhung von Effektivität und Effizienz von Unternehmen gelobt wird, scheuen sich die meisten Unternehmen ihre Organisation stärker prozessorientiert aufzubauen. Einerseits aus Angst vor dem enormen Einführungsaufwand, andererseits aber auch durch die hohe Komplexität, die eine solche Organisation mit sich bringt. Genau um diese Komplexität zu überwinden werden bereits heute Workflow Management Systeme vielfach für die Steuerung von betrieblichen Arbeitsabläufen verwendet. Im Gegensatz zum Prozessmanagement scheint die Prozessorientierung in der Informationstechnik kein Hype, sondern eine Technologie mit hoher praktischer Bedeutung zu sein. 1.1 Problemstellung In dieser Ausarbeitung soll eine allgemeine Einführung in das Thema der Prozessorientierung und Möglichkeiten zur Umsetzung in der betrieblichen IT-Infrastruktur gegeben werden. Dazu werden sowohl betriebswirtschaftliche als auch informationstechnische Aspekte beleuchtet und mögliche Verknüpfungspunkte dargestellt. Insbesondere die nötigen Begrifflichkeiten, die Bedeutung organisatorischer Grundlagen und die grundsätzliche Vorgehensweise zur Erstellung eines Workflow Management Systems sollen näher betrachtet werden. 1.2 Aufbau der Arbeit Wie in Abbildung 1 dargestellt umfasst Prozessmanagement im weiteren Sinne sowohl betriebswirtschaftliche als auch informationstechnische Aspekte. Um das Spannungsfeld zwischen diesen beiden Bereichen besser beleuchten zu können, widmen sich die nächsten beiden Kapitel sowohl dem Business Process Management (BPM), als auch der tatsächlichen Umsetzung durch Workflow Management Systeme. Die strategische und technische Ebene sollen dabei in dieser Arbeit nicht weiter betrachtet werden. Um genauer auf die Bedeutung für die unternehmerische Praxis eingehen zu können, nähert sich diese Arbeit aus der Sicht der Wirtschaftswissenschaften. Im Anschluss soll die Konkretisierung und Umsetzung in Computersystemen diskutiert werden. 2

4 Abbildung 1: Unterschiedliche Ebenen im Business Process und Workflow Management (Gadatsch, 2007, S. 2) 2 Das Prozesskonzept in der Organisationslehre Workflow Management als technische Ausgestaltung der Unternehmensprozesse kann und sollte niemals losgelöst von betriebswirtschaftlichen Überlegungen geschehen. Vielmehr muss das Geschäftsprozess-Management die organisatorische Grundlage für die konkrete IT-Umsetzung legen (und nicht anders herum!). Daher werden in diesem Kapitel, nach einem kurzen historischen Abriss, sowohl die wichtigsten Begriffe des Prozessmanagements definiert, als auch die Prozessorganisation als Möglichkeit der Unternehmensgestaltung vorgestellt. 2.1 Historische Entwicklung der Prozessorientierung Prozessorientierung wurde vor allem in den 1980er und 90er Jahren zu einem regelrechten Hype - besonders angefacht durch Total Quality Management und Business Process Reengineering mit seinen wahnwitzigen Versprechungen über Quantensprünge e in Effizienz und Effektivität (Vgl. z.b. Hammer, et al., 1994 S. 56f). Dabei wurde Geschäftsprozessmanagement als ein noch nie da gewesenes neues Managementkonzept dargestellt. Wobei das Konzept der Prozessorientierung nicht komplett neu ist. Vielmehr ist es zwangsläufig mit der Entwicklung der Arbeitsteilung verbunden. In der Frühgeschichte der Menschheit war eine Arbeitsteilung grundsätzlich nicht vorhanden. Jeder musste alle Arbeitsprozesse seines täglichen Lebens von der Landwirtschaft bis zur Werkzeugherstellung - vollständig beherrschen. 1 Bereits während der Antike und des Mittelalters war eine Spezialisierung auf einzelne Berufsfelder bzw. Handwerke üblich. Ein Handwerker musste sich neben der eigentlichen Produktion seiner Waren zusätzlich auch um die Beschaffung der Rohstoffe und den anschließenden Verkauf der Endprodukte kümmern (Reijers, 2003, S. 1). 1 Auch wenn in dieser Zeit Arbeitsteilung bereits üblich war(schrenk, 2006, S. 79) soll dies hier zur besseren Anschaulichkeit nicht weiter betrachtet werden. 3

5 Das Konzept der Arbeitsteilung und Spezialisierung nach heutigem Verständnis entstand zur Zeit der Industrialisierung. Durch sein bekanntes Stecknadel-Beispiel(Smith, 1776, S. 13f) wird Adam Smith häufig als Begründer der Arbeitsteilung nach heutigem Verständnis gesehen. Darin wird geschildert, wie die Produktivität bei der Herstellung einer Stecknadel, durch Aufteilung in Teilprozesse und Arbeitsteilung, gesteigert werden kann. Durch die arbeitsteilige Fertigung kann in diesem Beispiel der Ertrag an Stecknadeln von 20 auf 4800 Stecknadeln pro Person erhöht werden. Im weiteren Verlauf der Industrialisierung wurde der Grad der Arbeitsteilung ständig intensiviert. Der Höhepunkt dieser Entwicklung wurde durch den durch Frederick Winslow Taylor entwickelten Taylorismus (oder Scientific Management) erreicht. Wichtige Aspekte dieses Konzeptes sind Standardisierung der Arbeit, ständige Leistungsmessung der Arbeiter und davon abhängige Löhne. Der einzelne Mitarbeiter wurde zu einem winzige[n] Zahnrad in einem riesigen Mechanismus. Den riesigen Produktivitätssteigerungen (Chang, 2006, S. 4) standen massive Probleme in Form von geringerer Arbeitszufriedenheit und damit sinkender Motivation gegenüber. Eine echte Prozessorganisation war zu dieser Zeit allerdings noch unbekannt. Erste Ansätze lassen sich erst 1931 bei Nordsieck (Chang, 2006, S. 4) finden. Relevanz in der Praxis erreichte diese Organisationsform aber erst ab ca mit Hilfe verschiedener Managementmoden 2. Nachdem der Hype um Business Process Reengineering nachließ erlangte das weniger radikale Business Process Management (bis heute) mehr und mehr Bedeutung. 2.2 Begriffe im Prozessmanagement Begrifflichkeiten und deren Bedeutungen werden im Bereich des Business Process Managements (und - wie in Kapitel 3.1 zu sehen ist - auch im Workflow Management) häufig unsystematisch und teilweise widersprüchlich verwendet. Dieser Abschnitt stellt eine Übersicht über die in dieser Arbeit verwendeten Begriffe und ihrer unterschiedlichen Bedeutungen dar. Dabei soll versucht werden in den Definitionen systematisch korrekte und praktisch verwendete Begriffe zu vereinen Prozess Ein Prozess bezeichnet einen Vorgang, der durch Transformation eines Inputs einen Output erzeugt. Dieser kann sowohl aus einem physischen Produkt als auch aus einer Dienstleistung bestehen. Ein Prozess startet stets durch ein Ereignis (beispielsweise eine Kundenanfrage, einen Störfall oder einen bestimmten Zeitpunkt) und wird durch ein anderes Ereignis (in den meisten Fällen ein Ergebnis der Output) beendet (Maurer, 1996a, S. 4). Die Transformation innerhalb des Prozesses geschieht durch 2 Insbesondere Total Quality Management (TQM) und Business Process Reengineering (BPR) setzen stark auf Prozessorientierung. Bei TQM wird davon ausgegangen, dass durch Prozessdenken ein erhöhtes Qualitätsbewusstsein (und dadurch eine höhere Kundenzufriedenheit) erreicht werden kann. BPR setzt auf eine radikale Neugestaltung der Organisation durch eine strikte Prozessorientierung, um Effizienz und Effektivität zu steigern. 4

6 Aktivitäten, für die eine bestimmte organisatorische Einheit verantwortlich ist (was hier nicht gleichbedeutend mit der tatsächlichen Ausführung ist) (van der Aalst & van Hee, 2004, S. 4). Folglich können Aktivitäten auch wieder Prozesse sein. Die kleinste Einheit innerhalb dieser Prozessketten wird gewöhnlich als atomic process bezeichnet und beschreibt einen einzelnen Arbeitsschritt, der von einer einzelnen Person ausgeführt wird (van der Aalst & van Hee, 2004, S. 7). Ähnlich wie im Bereich der Datenbanken muss auch bei Prozessen zwischen dem abstrakten Prozessschema und den konkreten Ausprägungen unterschieden werden. Ein Prozessschema oder -typ steht hierbei für eine Menge gleichartiger Prozesse. Dem gegenüber bezeichnet ein Fall oder eine Instanz die tatsächliche Ausprägung. In dieser Arbeit kann auf eine genaue Unterscheidung weitgehend verzichtet werden, da wenn nicht anders angegeben stets die Typebene gemeint ist Geschäftsprozess Obwohl die Begriffe Prozess und Geschäftsprozess in der Literatur häufig nicht unterschieden werden, soll hier der Geschäftsprozess (teilweise auch Kernprozess) als Spezialfall des allgemeinen Prozesses und höhere Abstraktionsebene besonders hervorgehoben werden. Als Geschäftsprozesse werden dabei diejenigen Prozess(-ketten) bezeichnet, die für ein Unternehmen die größte Bedeutung haben. Im Allgemeinen sind dies Prozessketten, die vom Zulieferer bis zum Abnehmer durch das komplette Unternehmen laufen, somit direkt auf den Kunden ausgerichtet sind und die Wertschöpfung des Unternehmens darstellen. Folglich sind Geschäftsprozesse üblicherweise funktions-, hierarchie-, standort- und teilweise auch unternehmensübergreifend Business Process Management (BPM) Business Process Management (bzw. Geschäftsprozessmanagement) wird als Überbegriff verwendet und bezeichnet die Planung, Steuerung und Kontrolle der Geschäftsprozesse (und implizit auch aller anderen betrieblichen Prozesse) zur Steigerung der Effektivität und Effizienz des Unternehmens. Aufgaben des BPM sind hauptsächlich die Definition der Geschäftsprozesse, die Implementierung in das Unternehmen sowie die langfristige Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung der Prozesse (Chang, 2006, S. 3). 2.3 Organisation von Unternehmen Überblick über Organisationskonzepte Eine strikte Prozessorientierung hat einen starken Einfluss auf die Möglichkeiten der Organisation eines Unternehmens. Welche Möglichkeiten bestehen und warum Prozessorganisation für 3 Die Bedeutung unternehmensübergreifender Prozesse steigt insbesondere durch die zunehmende Bedeutung des Outsourcings als auch durch die engere Verknüpfung innerhalb klassischer Kooperationen (z.b. Just-intime-Lieferungen zwischen Produzenten und Lieferanten). 5

7 erfolgreiches BPM eine Voraussetzung ist, soll in diesem Abschnitt diskutiert werden. Als Beispiel zur Abgrenzung der verschiedenen Varianten soll ein kleiner Computerhersteller dienen, welcher Laptops und Server herstellt, sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten übernimmt (siehe Abbildung 2). In der klassischen Organisationstheorie werden zwei Dimensionen der Organisation unterschieden: die Aufbau- und die Ablauforganisation. Die Aufbauorganisation beschreibt dabei, wie ein spezielles Unternehmen strukturiert ist, d.h. welche organisatorische Einheiten es besitzt und wie die Arbeitsteilung geregelt ist. Im Gegensatz dazu wird durch die Ablauforganisation abgebildet, wie Arbeitsprozesse ablaufen (Jung, 2006, S. 266). Die Hauptaufgabe der Ablauforganisation besteht darin Arbeitsgänge zu sinnvollen Arbeitsgangfolgen zusammenzufassen. Aber auch die personelle, maschinelle und räumliche Abstimmung müssen im Rahmen der Ablauforganisation geplant werden. Abbildung 2: Beispielprozesse bei einem kleinen Computerhersteller Obwohl die Ablauforganisation dem Prozesskonzept schon sehr nahe kommt, wird in der Praxis unter Unternehmensorganisation häufig immer noch nur die Aufbauorganisation verstanden. Angesichts dieser enormen praktischen Bedeutung soll auch in dieser Arbeit auf die funktionale, die divisionalisierte und die Prozessorganisation, als die drei bedeutendsten Organisationsformern 4, eingegangen werden. 4 Zur Vereinfachung werden in dieser Auflistung werden nur Einliniensysteme beachtet (jeder Mitarbeiter ist genau einem Vorgesetzten unterstellt). Für weitere Möglichkeiten siehe z.b. Jung, 2006, S

8 2.3.2 Funktionale Aufbauorganisation Eine funktionale Gliederung zeichnet sich durch den Fokus auf Verrichtungen aus. Ähnliche Arbeiten an unterschiedlichen Objekten werden hierbei von ein und derselben organisatorischen Einheit ausgeführt (Maurer, 1996a, S. 4). Management Beschaffung Montage Verkauf Wartung Abbildung 3: Beispiel für eine funktionale Aufbauorganisation Durch die Spezialisierung der organisatorischen Einheit auf nur eine Aufgabe können Skaleneffekte, insbesondere Fixkostendegression (Fixe Kostenanteile werden auf eine größere Anzahl Produkte verteilt) oder Lernkurveneffekte (je länger ein Produkt hergestellt wird, desto effizienter wird die Produktion), besonders gut genutzt werden Divisionalisierte Aufbauorganisation Bei der Divisionalisierten oder Spartenorganisation wird eine komplexe Organisation in mehrere unabhängige Teilbereiche aufgespalten. Beispielsweise können Bereiche für bestimmte Produktgruppen, Kundengruppen oder geografische Gebiete gebildet werden (Jung, 2006, S. 283). Management PC Server Beschaffung Montage Verkauf Wartung Beschaffung Montage Verkauf Wartung Abbildung 4: Beispiel für eine Spartenorganisation Durch die objektorientierte Aufteilung können sich die Mitarbeiter besser auf die einzelnen Produktgruppen mit ihren jeweiligen Besonderheiten spezialisieren. Dieser Vorteil kann insbesondere bei einer Differenzierungsstrategie 5 genutzt werden Prozessorganisation Die Prozessorganisation ist der Spartenorganisation sehr ähnlich und wird teilweise auch als Weiterentwicklung dieser gesehen. Der Unterschied zwischen den beiden Formen besteht in der 5 Die Differenzierungsstrategie zielt darauf ab, eine für den Kunden höherwertigere Leistung als die Konkurrenz zu erbringen. (vgl. z.b. (Hungenberg, 2004, S. 208) 7

9 Systematik der Unterteilung des Unternehmens. Bei der Prozessorganisation wird für Geschäftsprozesse jeweils eine eigene organisatorische Einheit geschaffen. Die einzelnen Prozesse laufen daher stets innerhalb einer Organisationseinheit ab. Dadurch ist eine engere Zusammenarbeit, sowie eine stärkere Kundenorientierung möglich. Management Produktion Laptops Produktion Server Wartung Beschaffung Montage Verkauf Wareneingang Reparatur Warenausgang Abbildung 5: Beispiel für eine Prozessorganisation Die Prozessorganisation lässt sich entweder als eine weitere Form der Aufbauorganisation sehen; sie kann aber - durch den stärkeren Fokus auf die Verrichtung - auch als übergreifendes Konzept zur Verknüpfung von Aufbau- und Ablauforganisation betrachtet werden. Unter dieser Prämisse kann die klassische Formel Structure follows strategy von Alfred Chandler um die herausragende Stellung der Prozesse erweitert werden und zu Structure follows processes follows strategy (Osterloh & Frost, 1994) ausgeweitet werden Vergleich Wie bereits kurz angerissen, haben alle drei Formen bestimmte Vor- und Nachteile und eignen sich daher für bestimmte Unternehmensstrategien. Die funktionale Untergliederung mit ihren Kostenvorteilen durch Spezialisierung bietet sich besonders für die Strategie der Kostenführerschaft an. Hierbei läuft das Unternehmen allerdings Gefahr nur die einzelnen Arbeitsschritte zu optimieren, aber nicht die gesamte Wertschöpfung und damit weniger nachhaltig zu wirtschaften (Hungenberg, 2004, S. 208). Innerhalb der einzelnen Abteilungen sind ähnliche Ausbildungen vorhanden und es wird eine einheitliche Fachsprache gesprochen. Zwischen den Abteilungen findet dagegen kaum Kommunikation statt (siehe Abbildung 6). Die einzelnen Arbeitsschritte werden abgearbeitet, aber der Blick für das Ganze geht verloren (Ehrlenspiel, 2007, S. 186). Es besteht wieder die Gefahr, dass der einzelne Mitarbeiter zum winzigen Zahnrad wird und die Motivation leidet. 8

10 Abbildung 6: Geistige Mauern zwischen Abteilungen (Ehrlenspiel, 2007, S. 186) Obwohl dieses Konzept weit von der Prozessorientierung im engeren Sinne entfernt ist, müssen dennoch die im Hintergrund ablaufenden Prozesse beachtet werden. Ein Unternehmen, das Kostenführer bleiben will, muss stets auf seine Prozesseffizienz und effektivität achten. Durch die Ähnlichkeit der Aufbauorganisation in der Spartenorganisation und Prozessorganisation haben diese beiden Formen viele gemeinsame Vor- und Nachteile. Bei der Spartenorganisation kann durch die Verlagerung der Funktionen in eine tieferliegende Hierarchieebene ein stärkeres Bewusstsein für die Produkte erzeugt und damit eine stärkere Kundenorientierung und Flexibilität (Maurer & Schwickert, 1997, S. 3) durchgesetzt werden. Obwohl eine zusätzliche Hierarchieebene eingeführt wird, ist bei der Sparten- und Prozessorganisation eine flachere Hierarchie (Maurer & Schwickert, 1997, S. 9) möglich, da der einzelne Mitarbeiter nur noch maximal dem Leiter der Abteilung verantwortlich ist. Der Abteilungsleiter besitzt den Überblick und die volle Verantwortung für die komplette Produktgruppe bzw. den vollständigen Prozess. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein großer Vorteil, da das Controlling wesentlich vereinfacht wird und die Flexibilität 6 der Gesamtorganisation verbessert wird. Dem gegenüber stehen aber einige schwerwiegende Probleme, mit denen die Prozessorganisation bzw. das Business Process Management kämpfen muss: Im Gegensatz zur funktionalen Organisation ist eine prozessorientierte Unternehmensgestaltung hochgradig komplex. Die Einführung einer Prozessorganisation ist mit extremen Aufwand und hohem Risiko verbunden und muss stets unternehmensspezifisch erfolgen (Maurer & Schwickert, 1997, S. 4). Ein modernes Unternehmen hat 6 Einzelne Sparten oder Geschäftsprozesse können somit, je nach Ertragslage, leicht ausgegliedert werden oder neue hinzugefügt werden. 9

11 gewöhnlich viele tausend einzelne Arbeitsschritte. Alleine die Analyse der Prozesse verursacht hohe Aufwendungen, die später mit Kostenvorteilen durch gesteigerte Effizienz und Effektivität kompensiert werden müssen. Auch nach der Einführung ist die Koordination der Prozesse eine hochkomplexe Aufgabe. Ohne ausgereifte Informationssysteme scheint diese Aufgabe unmöglich. Eine Lösung stellen Workflowsysteme dar, die die Organisation des Unternehmens mit den Möglichkeiten moderner IT verknüpfen und somit helfen den Komplexitätsgrad zu minimieren. Im nächsten Kapitel soll auf die Möglichkeiten dieser Technologie eingegangen werden. 3 Umsetzung in der betrieblichen IT Nachdem im letzten Kapitel die Prozessorganisation als Möglichkeit für eine stärkere Kundenorientierung und Flexibilität vorgestellt wurde, soll in diesem Kapitel auf die Möglichkeiten der Unterstützung mittels IT eingegangen werden. In der Informationstechnologie wurde bereits verhältnismäßig früh versucht betriebliche Prozesse abzubilden. Bereits in den 1970er Jahren gab es erste Ansätze mittels expliziter Prozessmodelle, Bürovorgänge zu automatisieren. Es herrschte großer Optimismus, mit Hilfe dieser office information systems viele Bereiche zu automatisieren. Diese Erwartungen konnten aber nicht erfüllt werden und dieser Softwarebereich verlor zunächst wieder an Bedeutung (van der Aalst et al., 2003, S. 3). Der Hype um Prozessmanagement und die propagierte Unerlässlichkeit von Workflowsystemen zur Umsetzung, verhalfen dem Gebiet seit den 1990er Jahren wieder zu großer Popularität. 3.1 Begriffe im Workflow Management Workflow Ein Workflow ist eine Abstraktion eines reellen Prozesses, sodass er rechnergestützt abgebildet und durchgeführt werden kann. Während Prozesse sowohl manuelle als auch computergestützte Aktivitäten enthalten können, ist ein Workflow auf die IT-Ebene beschränkt (Maurer, 1996b, S. 3f). Außer dieser Einschränkung haben Prozesse und Workflows viele Gemeinsamkeiten. Beide Konzepte werden durch Ereignisse gesteuert und die Transformation geschieht durch Aktivitäten innerhalb des Prozesses bzw. Workflows. Auch bei Workflows ist die Unterscheidung in einen abstrakten Workflow-Typ und die konkrete Workflow-Instanz notwendig (siehe auch Kapitel 2.2.1). 10

12 Abbildung 7: Die drei Dimensionen des Workflow Managements (Leymann & Roller, 2000, S. 8) Wie in Abbildung 7 dargestellt, verknüpft ein Workflow die drei Aspekte Ablauforganisation, Aufbauorganisation und IT-Infrastruktur und beschreibt damit, was durch wen wie ausgeführt wird Workflow Management (WfM) Analog zum Begriff des Business Process Management versteht man unter Workflow Management die Planung, Steuerung und Kontrolle der Ausführung von Workflows und damit einen Teilbereich des Geschäftsprozess-Managements. Für die rechnergestützte Umsetzung müssen diese Aufgaben wesentlich formaler und technikorientierter durchgeführt werden (Maurer, 1996b, S. 5) Workflow Management System (WfMS) Die Aufgaben des Workflow Managements werden durch ein Workflow Management System durchgeführt. Insbesondere die durchgängige Modellierung, Ausführung und Kontrolle von Workflows wird durch diese IT-Systeme ermöglicht (Maurer, 1996b, S. 6 und S. 14). 3.2 Anforderungen an ein Workflow Management System Neben den Grundfunktionalitäten, die ein WfMS zur Erfüllung seines primären Einsatzzwecks unbedingt beinhalten muss, sind noch weitere Anforderungen einzuhalten, um eine Integration in das Unternehmen zu ermöglichen. Zunächst muss das System flexibel genug sein, um eine Anpassung an das Unternehmen zu ermöglichen und nicht die mögliche Organisationsstruktur vom Computersystem abhängig zu machen. Genauso sollte auch eine Trennung von Prozesslogik und Anwendungsfunktionen erreicht werden. Hierdurch kann eine Unabhängigkeit von Workflowmanagement und externen Anwendungen ermöglicht werden. Dazu muss das WfMS in der 11

13 Lage sein, externe Softwaresysteme zu integrieren. Folglich müssen alle nötigen Schnittstellen und Protokolle, über die diese Systeme angesprochen werden, unterstützt werden. Weiterhin müssen alle Vorgänge durch das Workflow Management System protokolliert werden. Neben der Analyse der IT-Infrastruktur kommt diesem Bereich auch die Aufgabe zu, die Verantwortlichkeit einzelner Mitarbeiter bei Vorgängen zu protokollieren. Um möglichst schnell und einfach neue Workflow- Schemata zu erzeugen oder vorhandene anzupassen, schließt eine weitere Forderung die Wiederverwendbarkeit der einzelnen Elemente ein. Zusätzlich haben die Anforderungen Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit in diesem Bereich eine herausragende Bedeutung. Durch die Ausführung der wichtigsten Unternehmensprozesse ist die fortwährend schnelle und verlässliche Ausführung Bedingung für die Aufrechterhaltung des gesamten Geschäftsbetriebs im Unternehmen. Falls das WfMS ausfällt oder fehlerhaft arbeitet, würde dieser zum Erliegen kommen. Besonders in einer dynamischen Umweltsituation bietet sich eine serviceorientierte Architektur für die Umsetzung dieser Anforderungen an (Weske, 2007, S. 310). Dadurch lässt sich eine lose Kopplung zwischen Prozesslogik und Anwendungsfunktionen erreichen und es kann bei Veränderungen der Prozesslogik oder im Fehlerfall eine schnelle Anpassung erreicht werden. 3.3 Vorgehen Überblick Nachdem in den letzten Abschnitten ein kurzer Überblick über den Begriffsinhalt und die wesentlichen Anforderungen an ein Workflow Management System gegeben wurde, soll in diesem Abschnitt ein grundlegendes Vorgehensmodell für die Einführung und den Betrieb vorgestellt werden. Sowohl bei der Implementierung als auch im laufenden Betrieb eines Workflow Systems müssen die beiden Ebenen Prozessmanagement, als betriebswirtschaftlich orientierte Sichtweise, und Workflowmanagement, als technische Sichtweise, beachtet werden. Eine Trennung der Ebenen kann zu massiven Problemen, wie Inkonsistenzen zwischen der Abbildung in der IT und den tatsächlichen Prozessen, führen. Durch die Umweltdynamik und dem daraus resultierenden Optimierungsbedarf ist das grundsätzliche Vorgehen im Workflow- und Prozess-Management zyklisch (siehe Abbildung 8). 12

14 Abbildung 8: Zyklisches Vorgehen im Workflow- und Prozess Management Modellierung und Implementierung Zunächst müssen im Rahmen des Prozessmanagements die einzelnen Prozesse definiert und modelliert werden. Dabei werden nicht nur die technisch ausführbaren sondern auch alle manuell durchzuführenden Prozesse berücksichtigt. Zur Erhebung der Informationen können die bestehenden Abläufe innerhalb des Unternehmens beobachtet werden oder es kann versucht werden mit Hilfe von Interviews und Fragebögen an dieses Wissen zu kommen (Jablonski et al., 1997, S. 144). Bei der direkten Abbildung aller betrieblichen Prozesse besteht immer die Gefahr, dass ineffiziente Prozesse in das Workflow-System übernommen werden. Daher bietet es sich im Rahmen der Prozessanalyse an, die bestehenden Prozesse kritisch zu betrachten, Verbesserungspotentiale aufzuzeigen und in die Prozessmodellierung aufzunehmen (Reichert & Dadam, 2008, S. 4). Nachdem die betriebswirtschaftlichen Modellierungsaspekte des Prozessmanagements durchgeführt wurden, können im Anschluss die computergestützt ausführbaren Teilaufgaben modelliert werden. Für die Modellierung stehen verschiedene Modellierungssprachen zur Verfügung. Diese müssen dabei alle relevanten Aspekte des BPM bzw. Workflow-Management (siehe Kapitel 3.1.1) abdecken. In diesem Bereich werden hauptsächlich semi-formale grafische Sprachen benutzt (Jablonski et al., 1997, S. 144f). Vor allem im betriebswirtschaftlichen Bereich ist die Modellierung mittels Ereignisgesteuerter Prozessketten, kurz EPK, weit verbreitet. 7 Dem gegenüber ist die Verwendung von UML (Unified 7 Eine ausreichende Modellierung aller Dimensionen des Workflow Management ist erst seit der Einführung der eepk möglich. Vorher war durch Ereignisse und Prozesse nur eine Abbildung der Ablauforganisation möglich. Die Erweiterung erlaubt auch die Modellierung der organisatorischen und datenbezogenen Sichten. Für weitere Informationen vgl. z.b. (Gadatsch, 2007, S. 96 und S. 202ff) 13

15 Modeling Language) durch ihre technische Ausrichtung und Herkunft eher im computernahen Umfeld gebräuchlich. Aber besonders die Anwendungsfall- und Aktivitätsdiagramme werden seit einigen Jahren auch zur Prozessmodellierung verwendet (Gadatsch, 2007, S. 108ff). Als Kompromiss zwischen wirtschaftlicher und technischer Sicht hat sich seit einigen Jahren besonders die Business Process Modeling Language (BPMN) etabliert. BPMN ist ein Industriestandard der OMG 8 und soll, durch eine für alle Seiten verständliche Sprache, eine verbesserte Zusammenarbeit aller involvierten Mitarbeiter ermöglichen (Gadatsch, 2007, S. 104ff). Ab BPMN 2.0 soll auch die direkte Ausführung von Workflows ermöglicht werden. Das Workflow-Modell beschreibt zunächst nur die abstrakten Eigenschaften der Arbeitsvorgänge und noch keine implementierungstechnischen Aspekte (Jablonski et al., 1997, S. 145). Die Umsetzung in ein ausführbares System erfolgt durch formale Sprachen, die das ausführende WfMS interpretieren kann Ausführung Früher wurden Arbeitsabläufe häufig mit einer Standardprogrammiersprache fest implementiert. Unter Berücksichtigung der in Kapitel 3.2 geforderten Flexibilität kann dies keine befriedigende Lösung sein. Heute haben sich hauptsächlich XML-basierte Ausführungssprachen für diesen Verwendungszweck durchgesetzt. Besonders die Business Process Execution Language (BPEL) sowie die XML Process Definition Language (XPDL) haben hohe praktische Bedeutung. Momentan werden zudem Sprachen entwickelt, die sowohl zur grafischen Modellierung, als auch zur direkten Ausführung geeignet sind. XPDL, YAWL und die noch nicht veröffentliche Version 2.0 der BPMN sollen hierfür genannt werden. Sobald das ausführbare Workflow-Modell fertig gestellt und freigegeben wurde, können die modellierten Prozesse ausgeführt werden. Bei der Unterstützung des Prozessmanagements durch ein Workflow-System übernimmt dessen Runtime-Ebene (siehe Abschnitt 3.4.1) mit der Process Execution Engine die Steuerung 9. Die Hauptaufgabe der Runtime-Ebene ist die Ausführung des Prozessmodells, d.h. die Festlegung, wer wann was machen soll. Dazu wird zunächst wenn das im Prozessmodell definierte Ereignis eingetreten ist eine neue Workflow-Instanz erzeugt. Das WfMS führt danach die Workflow-Instanzen und die jeweiligen Einzelaktivitäten innerhalb der Workflows aus und bestimmt die dafür infrage kommenden Bearbeiter bzw. Anwendungsprogramme. Dem einzelnen Mitarbeiter wird die so generierte aktuelle Arbeitsliste zur Verfügung gestellt und 8 Die Object Management Group (OMG) ist ein internationales Konsortium, dass vor allem in den Bereichen Objektorientierte Programmierung und Modellierung Standards entwickelt. 9 Selbstverständlich kann das System (noch) nicht vollautomatisiert alle Abläufe steuern (insbesondere Sonderfälle und Fehlersituationen überfordern heutige Systeme noch) und bedarf daher der Kontrolle eines Mitarbeiters (siehe auch Abschnitt 0). 14

16 Anwendungskomponenten werden automatisch aufgerufen. Weiterhin sind die ständige Überwachung, Protokollierung und Prüfung auf mögliche Fehlersituationen wichtige Aufgaben der Runtime-Ebene Analyse und Kontrolle Während und nach der Ausführung der Prozessinstanz muss diese überwacht werden (Monitoring). Das Prozessmonitoring liefert zunächst unaggregierte Daten für alle drei Aspekte von Workflows: Ablauforganisation (Prozesszustand), Aufbauorganisation (Auslastung der Mitarbeiter) und Informationssysteme (Auslastung der Systeme) (Leymann& Roller, 2000, S. 108f). Falls die tatsächliche nicht mit der geplanten Prozessausführung übereinstimmt (Controlling) muss der Prozessverantwortliche informiert werden. Durch die Ergebnisse des Controllings können Soll-Ist- Vergleiche durchgeführt und damit die übergreifende Effizienz und Effektivität des Workflow- Managements bzw. des Business Process Managements (bei stärker aggregierten Daten) festgestellt werden. Daraus lassen sich Schlüsse für mögliche Verbesserungen ziehen und im Anschluss an diese Phase können die gewonnenen Erkenntnisse in Prozessveränderungen umgesetzt und mit Hilfe von Simulationswerkzeugen getestet werden. Danach ist die Aufnahme der so veränderten Workflows in den normalen Arbeitsablauf möglich. Nur diese fortwährende Optimierung kann eine dauerhafte Effektivitäts- und Effizienzsteigerung ermöglichen. 3.4 Aufbau eines Workflow-Management-System Hauptkomponenten Der Aufbau eines Workflow-Management-Systems (siehe Abbildung 9) richtet sich weitgehend nach dem im letzten Abschnitt beschriebenen Vorgehen. Dazu wird das WfMS in eine Buildtime-Ebene, die für die Modellierung der Prozessmodelle zuständig ist, und eine Runtime-Ebene, in der diese Prozessmodelle ausgeführt werden, unterteilt. Die Daten beider Bereiche werden in einer Datenbank gespeichert. 15

17 Abbildung 9: Grundlegender Aufbau eines Workflow Management Systems (Leymann & Roller, 2000, S. 62) Die Buildtime-Ebene setzt die in Kapitel vorgestellten Abläufe um. Auf diese Weise können die einzelnen Prozessabläufe modelliert und simuliert werden. Dazu steht dem Anwender meist ein grafischer Editor für eine der Modellierungssprachen zur Verfügung sowie eine Simulationsumgebung, um die modellierten Workflows zunächst in einer risikolosen Umgebung zu testen. Der Hauptbestandteil der Runtime-Ebene ist die Process Execution Engine, welche für die automatische Ausführung des Prozessmodells sorgt. Dazu muss das WfMS, wie in Kapitel bereits erläutert, die verfügbaren Mitarbeiter und Anwendungssysteme verwalten und zum richtigen Zeitpunkt während des Prozessablaufs aufrufen. Weiterhin besitzt die Runtime-Ebene Funktionen zur Analyse und Protokollierung des Prozesszustands und der Auslastung von Mitarbeitern und IT- Systemen Architektur Üblicherweise werden Workflows heute als Webservice implementiert. Damit ergibt sich die in Abbildung 10 dargestellte typische 4-Tier-Architektur. Dabei läuft die komplette Steuerung des Workflow-Managements auf einem Applikationsserver ab. Sowohl die Bereitstellung der Arbeitslisten als auch die Modellierung der Workflows wird in einem Webbrowser durchgeführt. Bei älteren Systemen wurde häufig auch eine 3-Tier-Architektur (gestrichelte Linie) umgesetzt. Diese bietet durch die zusätzliche Client-Software allerdings nicht soviel Flexibilität, wie eine webbasierte Umsetzung. 16

18 Abbildung 10: 4-Tier Architektur eines Workflow-Management-Systems 3.5 Softwareprodukte Mittlerweile gibt es viele verschiedene Softwareprodukte, die ein effektives Prozessmanagement ermöglichen. Neben kommerziellen Lösungen wie WebSphere Process Server (IBM), BizTalk / SharePoint (Microsoft) oder BPEL Process Manager (Oracle) gibt es mit jboss jbpm oder YAWL auch bekannte Open Source-Software. Kommerzielle Systeme sind in der Regel bereits vorkonfiguriert und damit schnell einsatzbereit. Open Source Anwendungen hingegen bieten ausreichende Programmierkompetenz vorausgesetzt reichhaltigere Möglichkeiten zur flexiblen Anpassung an das Unternehmen (Freund & Goetzer, 2008, S. 114). 4 Fazit Die Entwicklung des Business Process Managements und von Workflow-Management-Systemen im speziellen, ist noch lange nicht abgeschlossen. Im wirtschaftlichen Bereich wird die hohe Bedeutung von BPM oft verkannt oder die Problematik nicht als Aufgabe der Unternehmensführung angesehen. Dadurch kommt es oft dazu, dass die strategische Ausrichtung des BPM unzureichend ist oder die Abbildung in IT-Systemen nicht der Wirklichkeit entspricht und die Mitarbeiter die Workflow- Management-Systeme nicht als Arbeitserleichterung wahrnehmen. Aktuelle Systeme können zwar zuverlässig die meisten Standardfälle bearbeiten, sind aber in unvorhergesehenen Situationen oder im Fehlerfall unbedingt auf die Unterstützung durch den Menschen angewiesen. In diesem Bereich sind noch viele Entwicklungen zu erwarten. Ferner sind noch Arbeiten an den Modellierungs- und Ausführungssprachen nötig. Besonders die Umwandlung von Modellen in ausführbare Workflows stellt hierbei noch ein Problem dar. Eine klare Tendenz, ob Workflow-Modelle direkt ausgeführt werden oder zunächst in einer anderen, ausführbaren Sprache abgebildet werden sollten, ist dabei noch nicht absehbar. 17

19 Literaturverzeichnis CHANG, J. F. (2006). Business Process Management Systems: Strategy and Implementation. Boca Raton: CRC Press. EHRLENSPIEL, K. (2007). Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit. Hanser Verlag. FREUND, J., & GOETZER, K. (2008). Vom Geschäftsprozess zum Workflow: Ein Leitfaden für die Praxis. München: Hanser Verlag. GADATSCH, A. (2007). Grundkurs Geschäftsprozess-management Methoden und Werkzeuge für die IT-praxis; eine Einführung für Studenten und Praktiker. Wiesbaden: Vieweg+Teubner Verlag. HAMMER, M., & CHAMPY, J. (1994). Business Reengineering: Die Radikalkur für das Unternehmen. Frankfurt: Campus. Hungenberg, H. (2004). Strategisches Management in Unternehmen. Wiesbaden: Gabler-Verlag. JABLONSKI, S., BÖHM, M., & SCHULZE, W. (1997). Workflow-Management: Entwicklung von Anwendungen und Systemen; Facetten einer neuen Technologie. Heidelberg: dpunkt-verlag. JUNG, H. (2006). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. LEYMANN, F., & ROLLER, D. (2000). Production Workflow - Concepts and Techniques. New Jersey: Prentice Hall PTR. MAURER, G. (1996). Von der Prozessorientierung zum Workflow-Management Teil 1. In A. Schwickert, Arbeitspapiere WI (Vol. Nr. 9/1996). Mainz: Professur für Allgemeine BWL und Wirtschaftsinformatik. MAURER, G. (1996). Von der Prozessorientierung zum Workflow-Management Teil 2. In A. Schwickert, Arbeitspapiere WI. Mainz: Professur für Allgemeine BWL und Wirtschaftsinformatik. MAURER, G., & SCHWICKERT, A. C. (1997). Kritische Anmerkungen zur Prozeßorientierung. In A. C. Schwickert, Arbeitspapiere WI (Vol. Nr. 9/1997). Mainz: Professur für Allgemeine BWL und Wirtschaftsinformatik. OSTERLOH, M., & FROST, J. (1994). Business Reengineering - neuer Wein in alten Schläuchen? io Management Zeitschrift (09), pp

20 REICHERT, M., & DADAM, P. (2008). Rechnerunterstützte Modellierung und Analyse von Geschäftsprozessen. REIJERS, H. A. (2003). Design and control of workflow processes: business process management for the service industry. Berlin: Springer-Verlag. SCHMELZER, H. J., & SESSELMANN, W. (2007). Geschäftsprozessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen. München: Hanser Verlag. SCHOBER, H. (2002). Prozessorganisation: Theoretische Grundlagen und Gestaltungsoptionen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. SCHRENK, F. (2006). Die Frühzeit des Menschen: Der Weg zum Homo sapiens. München: C.H.Beck. SMITH, A. (1776). In K. Sunderland, An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations, Nachdruck von Indianapolis: Oxford University Press. VAN DER AALST, W., & VAN HEE, K. M. (2004). Workflow Management: Models, Methods, and Systems. Cambridge: MIT Press. VAN DER AALST, W., TER HOFSTEDE, A., & WESKE, M. (2003). BPM 2003 Eindhoven, The Netherlands. Berlin: Springer-Verlag. WESKE, M. (2007). Business Process Management: Concepts, Languages, Architectures. Berlin: Springer-Verlag. 19

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Modellierung und Management von Workflows. - Prof. Dr. H.W.A. Quint -

Modellierung und Management von Workflows. - Prof. Dr. H.W.A. Quint - Modellierung und Management von Workflows - Prof. Dr. H.W.A. Quint - II Berichte aus der Betriebswirtschaft Werner Quint Modellierung und Management von Workflows 4. überarbeitete Auflage Shaker Verlag

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte 1

Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte 1 Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte DEC Conference, 4.06.206 Bettina Bischoff Basierend auf dem Artikel von Bettina Bischoff und Clemens van Dinther Workflow Management

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 5: Objektorientierte Analyse Einführung Objektorientierung in der

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Wintersemester Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Christoph Rosenkranz. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wintersemester 2016-2017 Systementwicklung: Grundlagen Prof. Dr. Christoph Rosenkranz Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Informationsmanagement 1.1 Strategisches IT-Management 1.2 Operatives

Mehr

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare Fakultät Informatik Hauptseminar Technische Informationssysteme SS2010 Generischer Modellvergleich mit EMF Betreuer: Dipl.-Inf. Uwe Ryssel Dresden, 16.07.2010 Gliederung 1. Motivation 2. Eclipse Modeling

Mehr

Die Unified Modeling Language UML

Die Unified Modeling Language UML Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 4 Die Unified Modeling Language UML Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 4.1 Hintergrund 4.2 Grundkonzepte der UML 4.3 Die Rolle

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Organisationsformen LMU Student und Arbeitsmarkt - Kurs Personalwesen WS 2016/17

Organisationsformen LMU Student und Arbeitsmarkt - Kurs Personalwesen WS 2016/17 Organisationsformen 29.10.2016 LMU Student und Arbeitsmarkt - Kurs Personalwesen WS 2016/17 1 Ziel Verständnis für den unterschiedlichen Aufbau von Organisationen. In der Personalabteilung arbeitet man

Mehr

ER-Modelle zur klaren Begrifflichkeit bei der Testentwicklung

ER-Modelle zur klaren Begrifflichkeit bei der Testentwicklung ER-Modelle zur klaren Begrifflichkeit bei der Testentwicklung Dr. Matthias Hamburg, German Testing Board e.v. Dr. Baris Güldali, s-lab - Universität Paderborn Paderborn, 15. Oktober 2015 GI-TAV Konferenz

Mehr

Marketingorganisation

Marketingorganisation Marketingorganisation Die Basis einer marktorientierten Unternehmenssteuerung Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Richard Köhler, Prof. Dr. Jörg Freiling 1. Auflage 2014. Buch. 360 S. Gebunden ISBN

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul Business/IT-Alignment , 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul Business/IT-Alignment , 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 18.03.2016, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Immobilien-Prozessmanagement

Immobilien-Prozessmanagement Fabian Heyden Immobilien-Prozessmanagement Gestaltung und Optimierung von immobilienwirtschaftlichen Prozessen im Rahmen eines ganzheitlichen Prozessmanagements unter Berücksichtigung einer empirischen

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE2 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien SWE2 Slide 2 Grundbegriffe der Software-Entwicklung: Systeme System Ausschnitt aus der realen oder

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Software-Praktikum. Überblick und Zeitplan

Software-Praktikum. Überblick und Zeitplan Standort Hagen Fachbereich Technische Betriebswirtschaft Software-Praktikum Überblick und Zeitplan Andreas de Vries und Volker Weiß Version: 26. September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 15 Parallele Programmierung... 15-2 15.1 Die Klasse java.lang.thread... 15-2 15.2 Beispiel 0-1-Printer als Thread... 15-3 15.3 Das Interface java.lang.runnable... 15-4 15.4 Beispiel 0-1-Printer

Mehr

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich?

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Alexandra Kaiser Juristisches IT-Projektmanagement WiSe 2016/17 Gliederung Vorgehensmodelle Wasserfallmodell Agile Methoden am Beispiel von Scrum

Mehr

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend?

Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Wirtschaft Anne Meyer Führen durch Zielvereinbarungen - Sind Zielvereinbarungen wirklich zielführend? Eine kritische Betrachtung Bachelorarbeit Führen durch Zielvereinbarungen Sind Zielvereinbarungen

Mehr

Inklusion - nur ein Märchen?

Inklusion - nur ein Märchen? Pädagogik Regina Weber Inklusion - nur ein Märchen? Examensarbeit Inklusion nur ein Märchen? Schriftliche Hausarbeit mit Video-Anhang im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt für Sonderpädagogik,

Mehr

Workflows in APEX mit Camunda

Workflows in APEX mit Camunda Workflows in APEX mit Camunda Maximilian Stahl MT AG Ratingen Schlüsselworte Oracle Applicaton Expres, APEX, Workflow, Arbeitsprozess, Open Source Workflow Engine, Camunda, BPMN Einleitung Vom Urlaubsantrag

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl UML (Unified Modelling Language) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 UML Unified Modelling Language... 3 2 Diagrammtypen... 3 2.1 Aktivitätsdiagramm... 3 2.1.1 Notation... 4 2.1.2 Beispieldiagramm...

Mehr

Sommersemester Analyse II: Verhalten (Zustandsautomaten)

Sommersemester Analyse II: Verhalten (Zustandsautomaten) Sommersemester 23 Analyse II: Verhalten (Zustandsautomaten) 8 Aufgabe 2 Analyse II: Verhalten (Zustandsautomaten) Umfang: 2 Wochen Punkte: P. Nachdem in der ersten Aufgabe die Systemstruktur mit Hilfe

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

77 mal wissenschaftliches Schreiben - eine Anleitung

77 mal wissenschaftliches Schreiben - eine Anleitung UNIVERSITÄT BASEL /1DMNCED STUDY CENTRE 77 mal wissenschaftliches Schreiben - eine Anleitung PHILIPP MAYER Edition 01 UNI BASEL Inhalt Vorwort 7 1. Wissenschaft und wissenschaftliches Arbeiten 9 Was und

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Vorlesung IBL I. Kontakt. Dr. Stefan Zanner Email: stefan.zanner@lrz.fh-muenchen.de

Mehr

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE...

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 1 2 PROJEKTABLAUF... 4 2.1 Allgemeine Zielsetzung... 4 2.2 Projektstruktur und Zeitplan... 4 3 ANFORDERUNGSANALYSE... 8 3.1 Der Prototyp des Anlagenmodells...

Mehr

Creational Patterns. Seminar Software-Entwurf. Thomas Liro WS 2004/05.

Creational Patterns. Seminar Software-Entwurf. Thomas Liro WS 2004/05. Creational Patterns Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 Thomas Liro Inhaltsüberblick Einordnung des Themas Beschreibung von Design Pattern Auswahl von Design Patterns Was sind Creational

Mehr

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0

Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien-5.3.0 5.6.4. Beispiele zu den Verknüpfungs-Technologien Beispiel 1: Direkte Verknüpfungs-Technologie Wenn Sie diese Verknüpfungs-Technologie zwischen einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI Vorwort der Herausgeber Vorwort des Verfassers Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis V VII XVII XX 1 Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen? 1 1.1 Lernziele 1 1.2

Mehr

X2X SOFTWARE-ROBOTER

X2X SOFTWARE-ROBOTER X2X SOFTWARE-ROBOTER Was ist der x2x Software-Roboter? Der x2x Software-Roboter ist eine extrem flexible, universelle Applikation zur vollautomatischen Verarbeitung von Dateien. Er kann für Sie beliebige,

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?!

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Inhalt 1 INSTANDHALTUNG MIT CAFM-SYSTEMEN?!... 5 Eine Lösung für verschiedene Sichtweisen... 6 Kernprozesse der Instandhaltung mit CAFM... 6 Fazit... 9 Eine Lösung

Mehr

Kapitel 2 - Die Definitionsphase

Kapitel 2 - Die Definitionsphase Kapitel 2 - Die Definitionsphase SWT I Sommersemester 2010 Walter F. Tichy, Andreas Höfer, Korbinian Molitorisz IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH

Mehr

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?

Inhaltsübersicht Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen? Inhaltsübersicht. 1 Grundlagen der Organisation: Was ist unter Organisation zu verstehen?... 1 1.1 Ein erster Blick in die Organisationspraxis: Organisation als Erfolgsfaktor... 1 1.2 Grundbegriffe der

Mehr

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen August-Wilhelm Scheer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Mehr

Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion

Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion Teil B Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion 2 Strategische Entwicklungsplanung 2.1 Erfolgspotentiale und Wettbewerbsvorteile 1. Nennen Sie einige typische strategische Ziele,

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Wirtschaftsinformatik + = Prof. Dr. Stefan Lessmann Team Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stefan Lessmann - Lehrstuhlinhaber

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung Einfacher Wirtschaftskreislauf Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das BIP als Wohlstandsindikator misst die Wirtschaftsleistung (d. h. die erstellten Güter, abzüglich der Vorleistungen), die eine Volkswirtschaft

Mehr

... and the service makes the difference

... and the service makes the difference Formale Konzepte Studiengang Wirtschaftsinformatik Service Managements von Dipl.-Ing., Paul-Klee-Str. 24 81477 München e-mail: till.post@service-consulting.eu,, München; 1996-2010 Informationen können

Mehr

Gesellschaft für Geodatenservice. Geo-Information Value Management

Gesellschaft für Geodatenservice. Geo-Information Value Management Gesellschaft für Geodatenservice Geo-Information Value Management Sicherheit durch Erfahrung Seit der Gründung 1993 ist die imp GmbH mit der Dokumentation und Integration geographischer Daten von Übertragungs-,

Mehr

Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes

Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes 3.1 Hauptthema des Kapitels......................... 20 3.2 Aufgaben........................................ 21 3.2.1 Übungen.....................................

Mehr

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Entwicklung eines innovativen nutzerorientierten Informationsmanagementsystems für KMU

Entwicklung eines innovativen nutzerorientierten Informationsmanagementsystems für KMU Berichte zum Generic-Management Band 1/2005 Christian Graup Entwicklung eines innovativen nutzerorientierten Informationsmanagementsystems für KMU. Shaker Verlag Aachen 2005 Bibliografische Information

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG LEHRSTUHL FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK III PROF. DR. FRANZ LEHNER DIPLOMARBEIT LOTUS NOTES ALS WERKZEUG FÜR DAS KNOWLEDGE MANAGEMENT (154 SEITEN) VORGELEGT VON JAN GEIßLER UNIVERSITÄTSSTR.

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

VWL IV-Klausur zur Veranstaltung Einführung in die Finanzwissenschaft

VWL IV-Klausur zur Veranstaltung Einführung in die Finanzwissenschaft VWL IV-Klausur zur Veranstaltung Einführung in die Finanzwissenschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof. Dr. Robert Fenge Sommersemester

Mehr

Softwaretechnik 2015/2016

Softwaretechnik 2015/2016 Softwaretechnik 2015/2016 PST Lehrstuhl Prof. Dr. Matthias Hölzl HAUPT-/ BACHELOR- SEMINAR ADAPTIVE SYSTEME PST Joschka PROF. DR. Rinke WIRSING 14. JUNI 2009 VORNAME NAME AGENDA Übung 11: 14.01.2016 Schon

Mehr

Java kennt neben Klassen und Objekten auch das Konzept von Schnittstellen. (engl. Interfaces).

Java kennt neben Klassen und Objekten auch das Konzept von Schnittstellen. (engl. Interfaces). Java kennt neben Klassen und Objekten auch das Konzept von Schnittstellen. (engl. Interfaces). Was es mit den Schnittstellen auf sich hat und was der Unterschied zu den Klassen ist, wollen wir uns in diesem

Mehr

ISO 14001:2015

ISO 14001:2015 21.05. 2015 ISO 14001:2015 UMWELTMANAGEMENT REVISION DER ISO 14001 UMWELTMANAGEMENT TREIBER DER REVISION MECHANISMUS ISO-NORMEN BEABSICHTIGTE ERGEBNISSE EINES UMS ISO 14001 ISO 14001 HAUPTSÄCHLICHE ÄNDERUNGEN

Mehr

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting

Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Spielend leicht zum Ziel: Die Planspiele von Festo Training and Consulting Unternehmensprozesse verstehen, gestalten und weiterentwickeln Festo Training and Consulting Kompetenz aus der Industrie für die

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh Virtuelle Maschinen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Virtuelle Maschinen (WS16/17)

Mehr

Hand in Hand - Prozess- und Organisationsgestaltung in Zeiten der digitalen Transformation. ISR Information Products AG Birger van der Spek

Hand in Hand - Prozess- und Organisationsgestaltung in Zeiten der digitalen Transformation. ISR Information Products AG Birger van der Spek Hand in Hand - Prozess- und Organisationsgestaltung in Zeiten der digitalen Transformation ISR Information Products AG Birger van der Spek Motivation Integration von Organisations- und Informationssystemgestaltung

Mehr

WSM. Seminar WSM::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März Witten School of Management. Personal Competence

WSM. Seminar WSM::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März Witten School of Management. Personal Competence Personal Professional Leadership Entrepreneurial Seminar ::open I Effectuation Unternehmerisch handeln ist lernbar 03./04. März 2016 Witten School Leitfragen nach dem ::Kompetenzmodell Das Umfeld ändert

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 25 Einstieg in die Informatik mit Java Objektorientierte Programmierung und Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 25 1 Die Philosophie 2 Definition

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Miriam Schmuhl. Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten

Miriam Schmuhl. Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten Miriam Schmuhl Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten 1 Was ist eine Hausarbeit und welches Ziel verfolgt sie? Bei einer Hausarbeit handelt es sich um eine wissenschaftliche Ausarbeitung, die die Beantwortung

Mehr

Rechts Inhaltsverzeichnis

Rechts Inhaltsverzeichnis Rechts 1 Einführung in das Projektmanagement... 1 1.1 Was ist ein Projekt?... 1 1.2 Was ist Projektmanagement?... 3 1.3 Projektmanagement in der Theorie... 4 1.3.1 Die Integration von Projektmanagement

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was die wichtigsten Konzepte sind. Den Themenbereich XML

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Kooperative Arbeitsformen

Kooperative Arbeitsformen Kooperative Arbeitsformen Sebastian Purucker 25.01.2010 1. Defintion Beim kooperativen Arbeiten müssen mehrere Schüler in Teams zusammenarbeiten und sich beim Erreichen der Lernziele gegenseitig unterstützen.

Mehr

Definition Geschäftsmodell

Definition Geschäftsmodell Definition Geschäftsmodell Darunter wird die modellhafte Beschreibung Unternehmens verstanden. Dieses Modell besteht aus 3 Hauptkomponenten: - Value Proposition - Architektur der Wertschöpfung - Ertragsmodell

Mehr

Dynamic Art. Benutzerhandbuch

Dynamic Art. Benutzerhandbuch Dynamic Art Benutzerhandbuch Dynamic Art Inhalt 1. Über das Dynamic Art-Plugin...3 2. Warum Dynamic Art verwenden?...4 3. Die Dynamic Art-Palette...5 4. Dynamic Art auf der Leinwand...6 5. Arbeiten mit

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

Berner Fachhochschule. Hochschule für Technik und Architektur Bern. Abnahme. Diplomarbeit web.flows. Seite 1 / 7

Berner Fachhochschule. Hochschule für Technik und Architektur Bern. Abnahme. Diplomarbeit web.flows. Seite 1 / 7 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Architektur Bern Abnahme Diplomarbeit web.flows Seite 1 / 7 Ziele Process Definition Language Nr. Typ Kriterium Erfüllt Bemerkungen / Mängel 1 M Die Sprache

Mehr

Erste Schritte mit R. 2.1 Herunterladen der freien Software R

Erste Schritte mit R. 2.1 Herunterladen der freien Software R Erste Schritte mit R 2 BevorwirunsmitdeninKap.1 eingeführten Fragestellungen beschäftigen, brauchen wir noch ein Werkzeug, um die Datensätze später wirklich auswerten zu können. Sicher lässt sich das in

Mehr

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT)

Produktions- und Logistikmanagement (OPERATIONS MANAGEMENT) Produktions- und Logistikmanagement () Übersicht zur Vertiefung für Studierende der BWL Von der Vergangenheit zur Produktion der Zukunft Fotolia.com/Serg Nvns Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Gustav Pomberger, Wolfgang Pree Architektur-Design und Prozessorientierung ISBN 3-446-22429-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22429-7 sowie

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) Übung 4. Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS2010, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1

Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) Übung 4. Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS2010, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) Übung 4 Entwicklung von IS Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS2010, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Überblick Entwicklung von Informationssystemen 25.5.

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1. Übung Wintersemester 2006/2007 Dipl.-Vw. Steffen Rätzel 1. Allgemeine Grundlagen und Begriffe 1.1 Definieren Sie Volkswirtschaftslehre. Aus welchen Betrachtungsebenen

Mehr

Unified Modeling Language 2

Unified Modeling Language 2 Unified Modeling Language 2 Marvin Frommhold 17.11.2008 Gliederung Einleitung Geschichte Strukturierung der Spezifikation Diagrammtypen Strukturdiagramme Verhaltensdiagramme CASE-Werkzeuge Quellen Was

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

185.A Software-Entwurfsmuster 1 OOP. Software-Entwurfsmuster

185.A Software-Entwurfsmuster 1 OOP. Software-Entwurfsmuster 2013-12-11 Software-Entwurfsmuster 1 185.A01 OOP Software-Entwurfsmuster 2013-12-11 Software-Entwurfsmuster 2 OOP Zweck von Entwurfsmustern Benennen wiederkehrender Probleme und Lösungen Austasch von Erfahrungen

Mehr

Softwareproduktinformation

Softwareproduktinformation Softwareproduktinformation Fabasoft Folio Cloud App Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN Gültig ab 13. September 2013 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

Qualität durch Ökonomie?

Qualität durch Ökonomie? Qualität durch Ökonomie? 1. Leistungsbefunde 2. Neue Strategien der Steuerung 3. Das ökonomische Programm der Reform 4. Evaluation 5. Fallstricke Leistungsbefunde am Beispiel der Schule Bis Mitte der 90er

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise. Gewichtung für die Bildung der Prüfungsgesamtnote. Lfd. Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltung

Studienbegleitende Leistungsnachweise. Gewichtung für die Bildung der Prüfungsgesamtnote. Lfd. Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltung Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt vom 21.01.2013 in der Fassung der Änderungssatzung vom 15.02.2016 Modul-

Mehr

Herausforderungen an Protokolle und Schnittstellen der Netzbetreiber, Direktvermarkter, Service und Betrieb

Herausforderungen an Protokolle und Schnittstellen der Netzbetreiber, Direktvermarkter, Service und Betrieb Herausforderungen an Protokolle und Schnittstellen der Netzbetreiber, Direktvermarkter, Service und Betrieb Fred Aßmann 3. Smart-Grid-Fachtagung 2016 24. - 25.02.2016 Agenda Über Senvion Smart Grid im

Mehr