BPM für IBIS BAT Jean-Marc Terrettaz, RTC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC"

Transkript

1 BPM für IBIS BAT Jean-Marc Terrettaz, RTC

2 Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2

3 Ausgangslage Anforderung Workflow seit einigen Jahren da schon vorhandene Workflow-Systeme - FabaSoft, Staffware, Eigenentwicklung 2004: Vorstudie BPM mögliche Lösungsvarianten - Eigenentwicklung - Integration eines kommerzielles BPMS Pure-play BPM BPM+APS (Application Plattform Suite) BPM+EAI (Enterprise Application Integration) BPM+DMS (Document Management System) BPM+CMS (Content Management System) IT-Strategie für Infrastrukturkomponenten - Buy before Make - Best of breed - Java / J2EE Plattform - Infrastrukturkomponenten müssen austauschbar sein möglichst auf Standards basieren RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 3

4 Projektziele Architekturprojekt, um die in der Vorstudie erarbeiteten Grundlagen an einem konkreten Anwendungsfall umzusetzen - Evaluation eines BPMS Produkts - Realisierung einer Pilotanwendung mit dem gewählten BPMS Fokus System to System und System to People Prozessen - People to People Prozesse können auch unterstützt werden Integration in die bestehende Architektur - Integration der Worklist in IBIS Desktop - Integration von bestehenden IBIS Services in das BPMS - Integration Autorisierung & Organisationsmodell - Normierte Schnittstelle zur Anbindung Fremdsysteme an das BPMS RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 4

5 Projektplan Technologie Abklärung & Evaluation Pilotanwendung Spezifikation Implementation Test RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 5

6 Projektteam 1 Projektleiter aus Architektur 1 Programmmanager IBIS Core 3 Bankenvertreter 1 Methodiker 2 externe BPM Spezialisten 3 SW-Ingenieure - 1 aus Architektur - 1 aus SW-Entwicklung - 1 externe RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 6

7 Projektkosten Aufwand 35 Personenmonate - Projektmanagement 4 PM - Evaluation 7.5 PM Analyse 5 PM Proof of Concept 2.5 PM - Pilotanwendung 16 PM Analyse 1.8 PM Design 3.7 PM Implementation 6.9 PM Test 2.5 PM Betrieb 1.1 PM - Methodik 7.5 PM Investitionskosten (Lizenzen) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 7

8 Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 8

9 Vorgehen basierend auf BPM Live Cycle Anwendungsarchitektur Geschäfts- Anforderungen BAC / WH-Analyse Prozessdatenauswertung Prozessdaten BAM Business Activity Monitoring Geschäftsanalyst Prozess Designer Process Engine XPDL / BPEL BPMN / UML Bankprozess Modellierung BPM transformieren Prozessmodell Instrumentierung deployen Bankprozess Ausführung analytisches Prozessmodell technisches Prozessmodell ausführbares Prozessmodell -Anwendungen -Services -Komponenten SW-Architekt SW-Entwicklung SW-Entwickler Spezifikation IT-Betrieb Klassische SW-Entwicklung RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 9

10 Vorgehen für die Evaluation Bestimmen von Notation und Werkzeug für die Modellierung des analytischen Geschäftsprozessmodells Bankprozess Modellierung Wahl der Execution Language ( technisches Geschäftsprozessmodell) Transformation und Mapping Prozessmodell Instrumentierung Evaluation/Wahl einer Process Engine Bankprozess Ausführung RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 10

11 Evaluation Modeling Notation UML 2.0, OMG BPMN, Business Process Modeling Notation, OMG BAC / WH-Analyse Prozessdatenauswertung BAM Prozessdatenaufzeichnung XPDL / BPEL BPMN / UML BPM Bankprozess Modellierung transformieren Prozessmodell Instrumentierung Bankprozess Ausführung Anwendungs- Architektur SW-Entwicklung Klassische SW-Entwicklung RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 11

12 Evaluation Modeling Notation BPMN Begründung: - Klarheit und Vollständigkeit (Ontologiemodell Bunge-Wand-Weber) - Notation für Business Process Modeling durch Geschäftsanalysten - Definierte Mappings für Transformation in Execution Languages Konflikt mit R-BPM (UML) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 12

13 Evaluation Execution Language BPEL, Business Process Execution Language (OASIS) XPDL, XML Process Definition Language (WfMC) BAC / WH-Analyse Prozessdatenauswertung BAM Prozessdatenaufzeichnung XPDL / BPEL BPMN / UML BPM Bankprozess Modellierung transformieren Prozessmodell Instrumentierung Bankprozess Ausführung Anwendungs- Architektur SW-Entwicklung Klassische SW-Entwicklung RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 13

14 Evaluation Execution Language XPDL Begründung - XPDL ist flussorientiert und aus diesem Grund besser geeignet für die Realisierung des Prozess Lebenszyklus - BPEL stark ESB/EAI-orientiert (Services als Web Services) - kein Support in BPEL für Human Interaction - Wechsel auf BPEL möglich wenn Mapping von BPMN definiert Support für Human Interaction (BPEL4People) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 14

15 Evaluation Process Engine Technische Prototypen mit Carnot und Oracle Process Manager Entscheid für Carnot BAC / WH-Analyse Prozessdatenauswertung BPMN / UML Bankprozess Modellierung Anwendungs- Architektur BPM transformieren Prozessmodell Instrumentierung SW-Entwicklung BAM Prozessdatenaufzeichnung XPDL / BPEL Bankprozess Ausführung Klassische SW-Entwicklung RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 15

16 Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 16

17 Geschäftsprozessmodellierung Die Geschäftsprozessmodellierung - ist eine weitere Möglichkeit der Modellierung - muss am Anfang eines Vorhabens bewusst (ab-) gewählt werden - erzeugt sowohl prüfbare Dokumente als auch softwaremässig verarbeitbare Modelle Der Prozess ist unabhängig von den eingesetzten Werkzeugen. - Die Umsetzung mit den aktuellen Werkzeugen werden in so genannten Entwicklungsgrundlagen beschrieben RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 17

18 Phase Analyse Wer: Bankspezialist Was: analytisches Prozessmodell Womit: Process Modeler for Visio (BPMN) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 18

19 Phase Design Wer: SW-Architekt / Prozess Designer Was: Verfeinerung des analytischen Prozessmodells, technische Spezifikationen der Flusselemente (Services, GUI-Masken, etc.) Womit: Process Modeler for Visio (BPMN) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 19

20 Phase Implementation Wer: SW-Entwickler / Prozess Designer Was: technisches Modell instrumentieren (Workflow- Daten definieren, SW- Komponenten anbinden), Back Sync in Process Modeler Womit: CARNOT Definition Desktop (Eclipse) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 20

21 Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 21

22 Einbettung GPMS in der IT-Architektur IBIS- Desktop Präsentation Verarbeitung GPMS e- Banking Schnittstellen Serviceorientiert Fremdsysteme KO PARIS AAA Kondor+ Service Service Service Middleware (J2EE, WMQ) Datenhaltung Rule Engine Meldungsorientiert EAI Peripheriesysteme AMIS DWH DMS Archiv SAP Evolan OI-DB RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 22

23 Integration IBIS Security & IBIS Desktop RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 23

24 Integration IBIS Desktop RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 24

25 Integration IBIS Desktop RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 25

26 Integration IBIS Desktop RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 26

27 Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 27

28 Fazit SOA ist eine Bedingung für BPM - BPM orchestriert Services, Services müssen vorhanden sein IT follows Business - Infrastruktur muss zuerst aufgebaut werden - Umsetzung einer Pilotanwendung hat sich bewährt - Jetzt steht der Business im Vordergrund BPM bedingt ein Umdenken - sowohl auf Business- wie auch auf Entwicklungsseite BPM braucht horizontale Projekte BPM hat ein grosses Potential - Es wird viel Nutzen für die Anwender generieren - 2 Projekte starten, welche Prozesse im Frühjahr 2007 einführen - weitere Projekte geplant ROI in 1-2 Jahren - muss aktiv propagiert werden (Portfolio- + Architekturmanagement) RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 28

29 RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 29 Q&A

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Serviceorientierte Architekturen

Serviceorientierte Architekturen Serviceorientierte Architekturen Seminar im Wintersemester 2010/11 Complex and Distributed IT- Systems TU Berlin BEISPIEL FAHRZEUG- KONFIGURATION IM INTERNET Außensicht: Durch Individualisierung bekommt

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java.

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

BPMN in der Praxis. Der Roundtrip mit Open Source Tools

BPMN in der Praxis. Der Roundtrip mit Open Source Tools BPMN in der Praxis Der Roundtrip mit Open Source Tools Werdegang der BPMN bis 2002 Entwicklung Stephen A. White, IBM 2002 Veröffentlichung Business Process Management Initiative (BPMI) Seit 2005 Übernahme

Mehr

EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite

EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite EA, BPM und SOA mit der Oracle BPA Suite Dirk Stähler, Direktor Strategie und Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Nürnberg, 2009/11/18 OPITZ CONSULTING GmbH 2009 Seite 1 Die neue BPA Suite 11p (*) (p = Pencil)

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

Martin Schlichenmayer - Oracle University München -

Martin Schlichenmayer - Oracle University München - The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou

Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Der schnelle Weg von der Strichliste bis zur Geo-Visualisierung Erfolgreiches BI durch schlanke Tools und starke Fokussierung Markus Kolp Alec Shalashou Inhalt M-net Telekommunikations GmbH M-net DWH GEO-Visualisierung

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft

APEX räumt auf. Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft APEX räumt auf Ein Projektbericht aus der Abfallwirtschaft http://apex.world APEX-Meetups http://www.meetup.com/de-de/orclapex-ham Agenda Wer oder was ist Veolia? Projektteam und Anforderungen Warum APEX?

Mehr

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

Workflows in APEX mit Camunda

Workflows in APEX mit Camunda Workflows in APEX mit Camunda Maximilian Stahl MT AG Ratingen Schlüsselworte Oracle Applicaton Expres, APEX, Workflow, Arbeitsprozess, Open Source Workflow Engine, Camunda, BPMN Einleitung Vom Urlaubsantrag

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten TeamConf 2010 Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten 06. Mai 2010 München Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de Daniel Meixner Consultant daniel.meixner@conplement.de

Mehr

Seminare/Praktika/ Projekte

Seminare/Praktika/ Projekte Seminare/Praktika/ Projekte ANGEWANDTE INFORMATIK IV PROF.DR.-ING. STEFAN JABLONSKI TOPICS PROCESS MANAGEMENT AND DATA SCIENCE Processes In organisations many kinds of systems and people work together

Mehr

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort

Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Stundentische Aushilfe Content-Pflege Web (m/w) ab sofort Aufgaben, die Ihnen gefallen werden Unterstützung des Implementierungs-Teams Pflege von Webseiten mittels verschiedener Content Management Systeme

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

kompetent. persönlich. initiativ.

kompetent. persönlich. initiativ. kompetent. persönlich. initiativ. Professionelle Vermittlung von Fach- und Führungskräften aus dem IT & Engineering Bereich flexible Lösungen für Unternehmen faire Partnerschaften mit Experten attraktive

Mehr

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 2 1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung 8 1.3 Aufbau der Arbeit 10 1.4 Das resiliente Unternehmen 14 1.4.1 Die ganzheitliche Betrachtung

Mehr

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Application Performance Management // Logistik Success Story Hamburg Süd Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Die Koordinierung von 460.000 Containern erfordert eine leistungsfähige

Mehr

BPMN 2.0. Prozessmodellierung als Grundlage für Prozessoptimierung und Prozessmanagement. Workshop für Anfänger (OTS6)

BPMN 2.0. Prozessmodellierung als Grundlage für Prozessoptimierung und Prozessmanagement. Workshop für Anfänger (OTS6) BPMN 2.0 Prozessmodellierung als Grundlage für Prozessoptimierung und Prozessmanagement Workshop für Anfänger (OTS6) tekom Jahrestagung 2014, Stuttgart Schmeling + Consultants GmbH Heidelberg www.schmeling-consultants.de

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase -

1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase - 1. Übung Softwaretechnik - Planungsphase - J. Härtwig, T. Riechert, T. Berger WS 2007/2008 1. Einführung Software-Management beauftragt Software-Prozess-Gruppe Projektleiter plant erstellt Prozess-Modelle

Mehr

SAP Integration leichtgemacht

SAP Integration leichtgemacht SAP Integration leichtgemacht Michael Stapf Nürnberg, 17. November 2010 Server Technologies BU MWTech ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG The following is intended to outline our general product direction.

Mehr

eprocurement Lösungen der jcatalog Software AG

eprocurement Lösungen der jcatalog Software AG eprocurement Lösungen der jcatalog Software AG Ihre Gesprächspartner: Andre Ullrich Partner Management Mittwoch, 06.10.2010 Diese Präsentation ist nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag inhaltlich

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Elektronische Verfahrensabwicklung von behördenübergreifenden Verwaltungsprozessen. Identifikation und Einsatz von SOA-Diensten

Elektronische Verfahrensabwicklung von behördenübergreifenden Verwaltungsprozessen. Identifikation und Einsatz von SOA-Diensten 1 Elektronische Verfahrensabwicklung von behördenübergreifenden Verwaltungsprozessen Identifikation und Einsatz von SOA-Diensten Beate van Kempen Frank Hogrebe Landeshauptstadt Düsseldorf Organisations-,

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

nformance Online Marketing Agentur

nformance Online Marketing Agentur nformance Online Marketing Agentur Ihr Partner Informance Media - Wir unterstützen Agenturen und Unternehmen aus der Medienbranche professionell, zuverlässig und kosteneffizient bei der Umsetzung von Projekten.

Mehr

railoscope railml - Meeting Braunschweig, The Tool for Railway Engineers Bernhard Seybold

railoscope railml - Meeting Braunschweig, The Tool for Railway Engineers Bernhard Seybold 1 railoscope The Tool for Railway Engineers railml - Meeting Braunschweig, 26.03.2014 Bernhard Seybold (seybold@trafit.ch) trafit solutions gmbh Heinrichstrasse 48 8005 Zürich Tel. +41 44 271 16 05 Fax

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I)

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Vorstellung Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Projektleiter: Thomas Merkt, Porsche AG Projektkoordinator: Dr. Marcus Krastel, :em AG 2008, ProSTEP ivip / VDA, 08-12-11 Abgrenzung zum Vorgängerprojekt

Mehr

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master)

ABSCHLUSSARBEIT (Bachelor/Master) Konzeption von Dienststruktur und Geschäftsmodellen für einen virtuellen Technologiedatenmarktplatz Referenz I-A21A3 Die ist ein Spezialist für Sicherheitsstrategien und ganzheitliche und Automotive Security

Mehr

Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte 1

Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte 1 Workflow Management Systeme eine Analyse aktueller Open Source Produkte DEC Conference, 4.06.206 Bettina Bischoff Basierend auf dem Artikel von Bettina Bischoff und Clemens van Dinther Workflow Management

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Sputnik Engineering AG Martin Weber, Leiter IT

Sputnik Engineering AG Martin Weber, Leiter IT Sputnik Engineering AG Martin Weber, Leiter IT 2 3. November 2011 Inhalt 1. Erneuerbare Energie - Photovoltaik 2. Sputnik Engineering AG 3. Service Management Tool - evidence 3 3. November 2011 Einführung

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Von Big Data zu Smart Data 17. November 2016 Peter Strohm Marc Tesch Jedox vereinfacht Planung, Reporting & Analyse BI & CPM Software in der Cloud & On-premises

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Machen Sie kurzen Prozess! Business Process Management mit Historie 1996 - Start als Report Developer und Ausbau bis 2004 zur kompletten BPM-Suite Hohe Investitionen in die Ergonomie und den Ausbau der

Mehr

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Dave Thomson European Marketing Manager, Cisco Markus Czanba UC Solutions Sales Manager, Kapsch Next Market Transition Collaboration A camel is a

Mehr

Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration

Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration Modellinteroperabilität zwischen Microsoft Visio und Eclipse EMF als Mittel zur modellgetriebenen Integration Heiko Kern 1, Holger Kremß 2, Stefan Kühne 1 1 Universität Leipzig, Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig

Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome SY 5.2 CMS. Matthias Löbe IMISE Leipzig SY 5.2 CMS Statusbericht: Einsatz von Gauss VIP im Kompetenznetz Maligne Lymphome AG Systemkomponenten 1 Agenda Zur Person Gründe für die Entscheidung für VIP CMS Evaluation I/2000 Stärken von Gauss VIP

Mehr

Adaptive Case Management - Papiertiger oder die Antwort auf BPM Herausforderungen

Adaptive Case Management - Papiertiger oder die Antwort auf BPM Herausforderungen Adaptive Case Management - Papiertiger oder die Antwort auf BPM Herausforderungen 1 Präsentiert von: Nikolay Kostadinov IT Consultant nk@byteletics.com 2 Agenda 1 2 3 4 5 Motivation Theoretische Grundlagen

Mehr

Digitale Transformation im Rechnungswesen

Digitale Transformation im Rechnungswesen 1 Digitale Transformation im Rechnungswesen 13:50 Start / Begrüssung / Einleitung itelligence & SAP 14:00 SAP Invoice Management und Digitalisierung bei der FZAG Kundenvorstellung und Gesamtprojekt M.

Mehr

Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen

Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen Kompakt-Intensiv-Training In unserer zweitägigen Schulung "Standards, Technologien und Architekturen moderner Web-Anwendungen" erlangen

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Peter Man dl Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Prinzipien, Architekturen und Technologien Mit 196 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 Einführung in verteilte Systeme 1 1.1 Definitionen

Mehr

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Grundstruktur Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen... 4 Kursbeschreibungen... 8

mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen... 4 Kursbeschreibungen... 8 mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen.......................... 4 Kursbeschreibungen..............................................................

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

PHASE 0 DAS SCHMIERMITTEL FÜR DEN START KOMPLEXER PROJEKTE

PHASE 0 DAS SCHMIERMITTEL FÜR DEN START KOMPLEXER PROJEKTE gerd.bart@sybit.de 29.10.2016 PHASE 0 DAS SCHMIERMITTEL FÜR DEN START KOMPLEXER PROJEKTE Zeit Budget Qualität Idee Applikation Organisation Prozesse Daten Gesamtsicht Business Strategie strategisch Phase

Mehr

National vs. europäisch? Die "European MEPcontent Standard Initiative" aus Holland

National vs. europäisch? Die European MEPcontent Standard Initiative aus Holland National vs. europäisch? Die "European MEPcontent Standard Initiative" aus Holland Dipl.-Ing (FH) Stefan Schrenk, Bereichsleiter AEC / BuildingTools Neulich in Eindhoven Europäischer MEPContent Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk Ziele, Vorgehensweise, Technologie Mirko Zimmer, hr A:gon meets Technology, 8.9.2011 1 Softwareentwicklung im hr IT/IT-OSE/Team Archive: ca.

Mehr

Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung

Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung Evgenia Rosa, Oracle Deutschland GmbH Patrick Yves Horenburg, IDS Scheer AG Von der Prozessanalyse zur Prozessautomatisierung www.ids-scheer.com Agenda Motivation und Ziele Modelltransformation in der

Mehr

Herzlich willkommen DevDay Zürich 2016

Herzlich willkommen DevDay Zürich 2016 Herzlich willkommen DevDay Zürich 2016 1 2 Von einem der auszog, das Dokumentieren zu lernen Es war einmal Wir wollen zusammen eine neue Fabrik! Baut uns eine! 3 Wir müssen etwas bauen. Kannst Du das für

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler

Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler Zentrum für Verwaltungsforschung Managementberatungs- und WeiterbildungsGmbH Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler Villach, 17. 6. 2010 Vorstellung

Mehr

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Mittwoch, 16.11.2011, Stockholm, 16:00 16.45 Centric IT Solutions GmbH Jürgen Prokosch Manager BU Oracle Agenda Erhöhung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS.

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Das Generic Interface von OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open Source Help Desk Software-Lösungen und der Integrationsbedarf

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext

SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext Willy Müller, 12. Mai 2009 Inhalt 1. Einführung der SOA im Bund 2. Die Geschäftsanforderungen 3. Herausforderungen im Multiorganisationskontext

Mehr

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken 9. Sun Summit Bibliotheken 13.-14. November 2007, Deutsche Nationalbibliothek Christof Mainberger, BSZ Digitale Bibliotheken verwalten digitalen

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Bio Andreas Chatziantoniou Freelance Oracle Fusion Middleware Consultant 17 Jahre Oracle Erfahrung/27

Mehr

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I und Siebel auf mobilen Geräten www.ilume.de Siebel Open UI und Siebel auf mobilen Geräten Die Anforderungen an unternehmensweite Softwarelösungen

Mehr

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5 Moderne USER INTERFACES dank SAPUI5 Moderne User Interfaces dank SAPUI5 2/8 Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität steigern Dank der User-Interface-Technologie SAPUI5 ist es möglich, die Benutzeroberfläche

Mehr

Vertriebs- und Installationsfreigabe. IP Telephony SATIN. IP Telephony. Contact Centers. Mobility. Services

Vertriebs- und Installationsfreigabe. IP Telephony SATIN. IP Telephony. Contact Centers. Mobility. Services Entwurf Freigabe Vertriebs- und Installationsfreigabe IP Telephony SATIN IP Telephony Contact Centers SATIN Mobility Services Länder Vertriebsstart Installation D, A, CH (Int. Bus. für Projekte) 20.07.2007

Mehr

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl

UML (Unified Modelling Language) von Christian Bartl UML (Unified Modelling Language) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 UML Unified Modelling Language... 3 2 Diagrammtypen... 3 2.1 Aktivitätsdiagramm... 3 2.1.1 Notation... 4 2.1.2 Beispieldiagramm...

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian TIC Teil der MMS Family Jahr 2013 2014 2015 Umsatz TIC Mitarbeiter 24,7 Mio. 189 27,8 Mio. 208 31,0 Mio. 231 Wir sind aktuell

Mehr

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich Die Auswahl und Zusammenstellung der richtigen Cloud-Technologien beschäftigt uns derzeit sehr intensiv. Die Cloud-Architektur wird unsere IT-Strategie maßgeblich prägen. CIO, Industrieunternehmen Cloud

Mehr

Mobile Prozesse im Spitalumfeld (3 Use Cases)

Mobile Prozesse im Spitalumfeld (3 Use Cases) Mobile Prozesse im Spitalumfeld (3 Use Cases) 1 NOVO Business Consultants AG Zweck Grösse Standorte Leistungen Märkte Management- und Informatik Beratungsunternehmen 130 Mitarbeitende Bern und Zürich Konzeption

Mehr

2010 Oracle Corporation

2010 Oracle Corporation Oracle E-Business Suite Consultant - Berufsbild und Erfahrungsbericht Jan Beng April 2010 Agenda Oracle Company Berater sein was meint das? Consultant @ Oracle

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Stefan Sack Oracle Deutschland GmbH Nürnberg Schlüsselworte: PLM, PIM, Enterprise, SOA, Web Service,

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

- Pflegestelle. OKSTRA Objekte im Straßenund Verkehrswesen. Dr. Jochen Hettwer

- Pflegestelle. OKSTRA Objekte im Straßenund Verkehrswesen. Dr. Jochen Hettwer AS 1997 - Pflegestelle OKSTRA Objekte im Straßenund Verkehrswesen Dr. Jochen Hettwer Inhalt des Vortrages Der OKSTRA - Definition und Zielsetzung Die OKSTRA-Klassenbibliothek (OKLABI) Datentransformation

Mehr

Herzlich Willkommen! Segen oder Fluch? Braucht es BGM noch in einer selbstregulierenden Unternehmenskultur?

Herzlich Willkommen! Segen oder Fluch? Braucht es BGM noch in einer selbstregulierenden Unternehmenskultur? Herzlich Willkommen! Segen oder Fluch? Braucht es BGM noch in einer selbstregulierenden Unternehmenskultur? 1 Traktanden_ Wer sind wir, was tun wir Wie sind wir entstanden (Vorgeschichte) Warum BGM, trotz

Mehr

Service Orientierte Architekturen (SOA)

Service Orientierte Architekturen (SOA) Service Orientierte Architekturen (SOA) Anforderungen an den heutigen Anwendungsentwickler 2003 2005 avempas GmbH 1 Agenda (für 45 Minuten) Einleitung Die Evolution des Systems Das Berufsbild Was bedeutet

Mehr

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 36,1 cm x H 20,3 cm entsprechen B 2132 Pixel x H 1199 Pixel

Mehr

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User Swiss ehealth Summit Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User by Zeix 2013 by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3.

Mehr

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Softwarearchitektur mit dem Quasar- Architekturstil

Softwarearchitektur mit dem Quasar- Architekturstil Softwarearchitektur mit dem Quasar- Architekturstil Prof. Dr. U. Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie http://www-st.inf.tu-dresden.de

Mehr