Installationshandbuch V1.3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationshandbuch V1.3"

Transkript

1 ICUE STREAMING SERVER SOFTWARE Teracue eyevis GmbH Schlossstr Odelzhausen Germany Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Dokument Version 1.3/

2 COPYRIGHT Dieses Dokument darf ohne vorherige Erlaubnis von Teracue eyevis GmbH in keiner Form weder vollständig noch teilweise reproduziert werden. Teracue eyevis GmbH Copyright 2014, alle Rechte vorbehalten. DISCLAIMER Diese Publikation ersetzt alle vorherigen Ausgaben. Informationen und Spezifikationen in dieser Dokumentation können ohne vorherige Mittelung geändert werden. Versichern Sie sich bitte, dass Sie die aktuelle Dokumentenversion besitzen. Bedienungsanleitungen finden Sie unter: Bitte informieren Sie uns, wenn Sie einige unklare Stellen in diesem Dokument finden, damit wir die Unterlagen verbessern können. Vielen Dank! Schicken Sie eine an: Alle in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind für Teracue eyevis GmbH Kunden bestimmt und dürfen nicht kopiert oder an Teracue eyevis GmbH Nichtkunden verteilt werden. TRADEMARKS icue Streaming Server Software und alle seine Komponenten sind registrierte Markenzeichen die auf Teracue eyevis GmbH lizenziert sind. Bei allen anderen Logo und Markenzeichen, markiert oder nicht markiert, kann es sich um Markenzeichen oder registrierte Markenzeichen handeln und sind daher Eigentum der jeweiligen Besitzer. 2

3 I. Informationen über das Handbuch Dieses Handbuch soll Administratoren und Nutzern helfen ihre ersten Schritte mit der icue Software zu machen. Falls Sie diese Publikation als PDF-Datei erhalten haben, sollten Sie sie zwecks späteren Nachschlagens ausdrucken. Am besten benutzen Sie dieses Handbuch direkt vor Ihrem Computer, damit Sie sofort alles ausprobieren können..!. Wichtige Eigenschaften sind mit diesem Symbol gekennzeichnet. 3

4 I. Inhaltsverzeichnis 1. ÜBERBLICK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN HARDWARE Speichererweiterung Erweiterung des Laufwerkpfades Änderung des Laufwerkpfades Netzwerkschnittstelle Domainname Server DNS Schnittstellen Redundante icue Server Hardware NAS Hardware Generell Aufzeichnung (write) per Video-/Stream-Recording Streaming/VoD (lesen) SAN SOFTWARE Konfiguration der Windows Komponenten Deaktivieren Sie die Windows Firewall Installation des Internet Information Service Net Framework für IIS registrieren Microsoft.Net Framework Benutzerverwaltung Lokales Administratorkonto Überwachungssoftware (Monitoring Software) Virenscanner NETZWERK ADS AUTHENTIFIZIERUNG IN ICUE ICUE REGISTRIERUNGS-EINSTELLUNGEN Einen Domainnamen anfragen Eine Organisationseinheit anfragen ICUE DATENBANK-EINSTELLUNGEN voduser Tabelle der icue - Datenbank usergroup Tabelle der icue - Datenbank user_usergroup Tabelle der icue - Datenbank grouppermission Tabelle der icue - Datenbank usergroup_permission Tabelle der icue - Datenbank ICUE SERVER INSTALLATION ICUE INSTALLER REGISTRIERUNGS-SERVICES MIT DEM ICUE CONFIGURATION MANAGER REGISTRIEREN DES ICUE SERVER NETZWERK KONFIGURATION SERVICES MIT DEM ICUE CONFIGURATION MANAGER STARTEN AKTUALISIERUNG DER ICUE-DATENBANK KONFIGURATION DES INTERNET INFORMATION SERVICE VERWENDUNG DER INDEX.HTM DATEI REDUNDANZ ERSTE SCHRITTE ICUE CONFIGURATION MANAGER EINSTELLUNGEN LETZE SCHRITTE UND NÜTZLICHE HINWEISE ANPASSEN DES INTERNET EXPLORERS REDUNDANZ WARTEZEIT

5 7.3 RAID-SPEICHER TEST VORGEHENSWEISE FÜR EINE ICUE SERVER AKTUALISIERUNG

6 1. Überblick icue ist Ihre eigene TV-Station für Streaming Medien mit einem integrierten Videoarchiv. Das icue Streaming System ermöglicht die digitale Verteilung, Verwaltung und Aufzeichnung von Fernsehkanälen und Kamerasignalen: Jedes Video zu jeder Zeit an jedem Arbeitsplatz. icue bietet flexiblen Videozugriff: Live und On-Demand, egal ob auf PC's oder TV's. In-House Streaming: Netzwerkbasierte Übertragung von Videosignalen. Video-over-IP kommt als Technologie bzw. Distributionsmethode für die Video- und Audiosignale zum Einsatz. Sämtliche Bild- und Tonsignale werden digital über das Netzwerk verbreitet und verteilt. Dadurch ist eine aufwändige Verkabelung, Signalverstärkung und -schaltung nicht notwendig. Professionelle Qualität: Die durchgängig digitale Signalverarbeitung gewährleistet professionelle DVD und DVB Videoausgabe. Die offenen Video-Standards MPEG-2 und MPEG-4/H.264 werden in SD/HD von allen vier icue Server Modellen unterstützt. icue setzt sich aus den folgenden drei Systemkomponenten zusammen. Die icue Bausteine lassen sich modular einsetzen: icue Streaming Server: Speicherung der TV oder Kamerasignale, Upload von Videodateien, Verwaltung und Indexierung der Videoinhalte (Metadaten), Bereitstellung der On-Demand Videos und Ausstrahlung eigener Streaming-Kanäle sowie integrierte Benutzer- und Rechteverwaltung. icue Player: All-in-One PC Stream Player: Wiedergabe von LIVE, NVOD, VOD Streams, Plugin-Option Trim&Export zum Schneiden und Exportieren aufgezeichneter Inhalte, Fernsteuerung der Basisfunktionen des icue Streaming Servers. icuetv: Grafische Oberfläche für TV Anwender mit Set-Top-Boxen, Nutzung des icue Systems auf Plasmas, LCD's und Projektoren in Seminar-, Konferenzräumen und großen Auditorien, Hörsälen. Abbildung 1: icue Überblick 6

7 2. Systemvoraussetzungen Die folgenden Unterkapitel beschreiben die Software- Hardware- und Netzwerkvoraussetzungen, die einen reibungslosen Betrieb der icue Server Software garantieren. Die folgenden Anforderungen sind die minimalsten und empfohlenen Anforderungen für die icue Server Software. 2.1 Hardware Pentium 4, 3.0 GHz, 2 MB, Hyper Threading 4 GByte RAM Freier Festplattenspeicher: Der benötigte freie Speicherplatz hängt von Ihren eigenen Anforderungen ab, da jede Aufzeichnung einen bestimmten Speicherplatz benötigt. Sie müssen also Ihren eigenen Speicherplatzbedarf kalkulieren. Bitte berechnen Sie Ihren persönlich benötigten Speicherplatzbedarf wie folgt: Bitrate in Bit/s Dauer in Sek. Speicherplatz in Byte = 8 1 Std. = 60 sek. 60 = 3600 sek. Beispiel: 1Tag = 3600 sek. 24 = sek. Wenn ein aufzuzeichnender Stream von 5 Mbit/s eine Dauer von 1 Stunde hat, wird pro Stunde ein freier Festplattenspeicher von mindestens 2.25 GByte benötigt. 10 Bit/ s 3600 Sek. = 2, Byte laut SI Prefix Wenn ein aufzuzeichnender Stream von 5 Mbit/s eine Dauer von 24 Stunden hat, wird pro Tag ein freier Festplattenspeicher von mindestens 54 GByte benötigt. 10 Bit/ s Sek. = Byte laut per SI Prefix.!. Die Festplatte muss jedoch mindestens einen freien Speicherplatz von mindestens 500 GByte haben..!. Es wird empfohlen, dass die Speicher die Videodateien auf einen externen Speicher (NAS) speichern und ablesen. Bezüglich der Anforderungen des NAS-Herstellers sehen Sie bitte im Unterkapitel auf Seite 11 nach. 7

8 2.1.1 Speichererweiterung Eine Speichererweiterung ist durch Hinzufügen von Netzwerkspeichern möglich. Bitte beachten Sie jedoch, dass dabei im icue Configuration Manager eine manuelle Aktualisierung des Upload-Pfades durchgeführt werden muss Erweiterung des Laufwerkpfades Eine Erweiterung des Laufwerkpfades ist auf dem icue Server möglich Änderung des Laufwerkpfades Der Laufwerkpfad kann im icue Configuration Manager geändert werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass der angegebene Pfad in der Datenbank nicht automatisch aktualisiert wird. Wir empfehlen Ihnen, die Datenbank abzuspeichern, bevor Sie den Laufwerkpfad ändern. Sie können dann nach der Änderung des Laufwerkpfades die gespeicherte Datenbank wieder auf den icue Server hochladen Netzwerkschnittstelle icue unterstützt maximal drei Netzwerkschnittstellen, die vorgesehen sind für: die Streams und Verwaltung, die Online-Speicherung (wie RAID, NAS) und die Offline-Speicherung (optional) Abbildung 2: Netzwerk Schnittstellen Domainname Server DNS icue Server unterstützen die Namensauflösung auf einen NAS; die Namensauflösung bei Redundanzsystemen wird jedoch nicht unterstützt. Bei redundanten icue-systemen ist eine permanente IP-Adresse oder ein permanentes DHCP obligatorisch. 8

9 2.1.4 Schnittstellen Protokoll Multicast / Port Typ Beschreibung icue Server XPlayer UDP control 8888 TCP LBS RTSP 554 TCP LBS icue Remote Control 1501, 1501 UDP LBS XML icue Content Broadcast :4445 UDP LBS HTTP Video Streaming 81 TCP Video Streams Live Message :5225 UDP icue Mitteilung und Redundanz LBS UDP Com and Video Streaming Port UDP TCP SAP Announcement 8889 TCP Microsoft. Remoting 5678 TCP DCOM 135 UDP/ DCOM Protokoll TCP TCP Com and Video Streaming Port 3123 TCP Pump Reporting :5226 UDP Live Message :9100 UDP MultiCoder Mitteilung Live Message :9000 UDP ElementManager Mitteilung SNMP 161 UDP SNMP Trap 162 UDP Telnet 23 TCP HTTP 80 TCP Hypertext Transfer- Protokoll Session SAP :9875 UDP Announcement - Protokoll, RFC 2974 Remote Control 2323 TCP SSH 22 TCP Secure Shell Remote Control :1500 UDP Remote Control :1501 UDP Rückkanal Remote Control :1313 UDP Reset Remote Control 2222 TCP DVB-100 Remote Control TCP DVB-100 Remote Control TCP DVB-100 FTP 20, 21 TCP UDP Multicast/Unicast UDP Video Streams TCP Streaming TCP Video Streams NTP 123 TCP/ Network Time UDP Protocol Live Message :5239 UDP MultiCoder Statusanzeige Tabelle 1: Liste der genutzten Netzwerk-Ports, Multicast-, IP-Adressen des icue Servers = wird genutzt icue Player XPlayer 9

10 In Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. sind die Netzwerk-Ports, Multicast-, IP- Adressen aufgezeichnet, die vom icue Server, dem icue Player und dem XPlayer genutzt werden. Diese Schnittstellen, Multicast-, IP-Adressen müssen verfügbar sein und dürfen innerhalb des Netzwerkes nicht durch PCs und der IT-Infrastruktur blockiert werden. Verwenden Sie diese Schnittstellen auch nicht für Ihren Video-Stream, da sie auch von Teracue- Produkten verwendet werden. Ports: Abbildung3: Netzwerk-Ports, die Sie nicht benutzen sollen 10

11 2.1.5 Redundante icue Server Hardware Bezüglich dem Betrieb eines gebündelten und redundanten icue Server Systems (z.b. 2x icue Server), empfehlen wir Ihnen, für alle redundanten icue Server eine identische Hardware zu verwenden. So hat Teracue die Redundanz und das Server-Clustering getestet. Es wurden, und es werden auch in der Zukunft keine anderen Kombinationen der Hardware, Software oder Kombinationen der Betriebssysteme getestet NAS Hardware Teracue kann Ihnen kein bestimmtes NAS-System empfehlen. Dies sollte durch den NAS-Hersteller unter Berücksichtigung folgender Anforderungen erfolgen Generell Zugang zu den CIFS Netzwerkdateien Jede 1 GB Ethernet-Port sollte nicht mit mehr als 400 Mbit/s berechnet werden Der icue Server benötigt Direktzugriff auf alle Dateien Zusätzlich mindestens 30% auf die Kalkulation der Bandbreite Die Bandbreite muss für einen 24/7-Betrieb verfügbar sein Die Bandbreite muss auch während eines Festplattenausfalls und Wiederherstellung verfügbar sein Die Bandbreitenanforderung des NAS muss garantiert sein, und nicht bis zu oder unter den besten Bedingungen Aufzeichnung (write) per Video-/Stream-Recording icue schreibt für jede Aufzeichnung gleichzeitig 3 Dateien Zwei Textdateien mit 10 kbyte Eine TS-Datei zwischen 10 Mbyte und 100 Mbyte icue schreibt die Dateien mit 10 Mbyte-Blöcken Sechs Mbit/s Stream = 45 Mbyte/Minute = Fünf Blöcke pro Minute Streaming/VoD (lesen) icue liest/öffnet bis zu vier Dateien gleichzeitig Zwei Textdateien mit 10kbyte Zwei TS-Dateien mit 10 Mbyte bis 100 Mbyte icue liest die Dateien in 100 kbyte-blöcken Sechs Mbit/s Stream = 45 Mbyte/Minute = 50 Blöcke pro Minute 11

12 2.1.7 SAN.!. Teracue empfiehlt Ihnen dringend, kein SAN-System anstelle von NAS zu verwenden. Der Datenzugriff erfolgt im SAN blockbasierend. Da SAN direkt an den Server angeschlossen ist, funktioniert es für den Server wie an lokales Laufwerk. Beim NAS frägt der Server auf einem Datei-basierenden Datenaustausch vollständige Dateien oder Teile von Dateien der Fernspeicherung über SMB/CIFS ab. Ein NAS ist über ein Ethernet-Netzwerk angeschlossen, welches etwas Overhead hat. Der größte Nachteil, wenn anstelle eines NAS ein SAN verwendet wird, besteht darin, dass eine zusätzliche Software, wie z.b. Meta SAN als Betriebssystem-Erweiterung benötigt wird, das den Servern das Lesen und Schreiben in denselben Verzeichnissen erlaubt. Üblicherweise erlaubt eine SAN-Konfiguration den Servern nur Zugriff auf individuelle SAN-Abschnitte. Für das Load Balancing mit icue jedoch, benötigen alle Server einen Zugriff auf dieselben Verzeichnisse und Dateien. Teracue empfiehlt Ihnen nicht die Verwendung eines SAN-Systems, da durch diese zusätzliche Software in der Vergangenheit Dateien verloren gegangen sind und auch eine schlechte Leistung aufwies. Außerdem ist die Verwaltung und die Wartung von SAN komplizierter wie bei NAS. Es gibt zwei Hauptfaktoren, die Leistung zu beschreiben. Lese- und Schreibgeschwindigkeit und gleichzeitige Dateiöffnung. Bei dem SAN-System verringert sich die Geschwindigkeit, wenn gleichzeitig mehr als eine Datei gelesen wird. Hinzu kommt, dass das WINDOWS Betriebssystem gemeinsam genutzte Speichersysteme nicht unterstützt. 12

13 2.2 Software Microsoft Windows 2003/2008 SP1 Server Folgende Windows-Komponenten sind erforderlich: Internet Information Services v6.0 oder höher mit Version 6.0-Kompabilität.NET Framework v4.0 oder höher (bevor Sie icue installieren, vergewissern Sie sich, dass.net Framework installiert ist) Konfiguration der Windows Komponenten Bevor icue installiert wird, müssen die Windows Komponenten angepasst werden Deaktivieren Sie die Windows Firewall Deaktivieren Sie die Windows Firewall über >Start >Systemsteuerung > Windows Firewall Installation des Internet Information Service Schritte: 1. Öffnen Sie den Server Manager mit >Start >Run >ServerManager 2. Gehen Sie zu Roles 3. Add Role Web Server (IIS) Abbildung 4: Server Manager zum Hinzufügen von IIS 13

14 Folgende Rollendienste sind notwendig: Static Content (standardmäßig eingestellt) Default Document (standardmäßig eingestellt) Directory Browsing (standardmäßig eingestellt) HTTP Errors (standardmäßig eingestellt) ASP.NET Net Extensibility ASP ISAPI Extensions ISAPI Filters HTTP Loggin (standardmäßig eingestellt) Request Monitor (standardmäßig eingestellt) Static Content Compresion (standardmäßig eingestellt) ISS Management Console (standardmäßig eingestellt) ISS 6 Management Compability IIS 6 Metabase Compability ISS 6 WMI Compability ISS 6 Scripting Tools ISS 6 Management Console 4. Vergewissern Sie sich, dass die IIS Application Development ASP aktiviert ist (siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.) Abbildung 5:'ASP' Check-Box im Application Development Element 14

15 5. Vergewissern Sie sich, dass die IIIS Option IIS 6 Compatibility aktiviert ist (mit allen Subkategorien) Abbildung 6:IIS 6 Management Compatibility Net Framework für IIS registrieren Die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgänge sind nur erforderlich, wenn.net Framework 4.0 bereits installiert ist. Wenn Sie.Net Framework 4.0 nach der IIS Installation installieren (wird dringend empfohlen) können Sie dieses Kapitel überspringen, da alle Schritte automatisch ausgeführt werden. Schritte für Windows Server 32bit: 1. Öffnen Sie die Kommandozeile mit >Start >Run >cmd 2. Registrieren Sie.Net Framework 4.0 mit c:\windows\microsoft.net\framework\v \aspnet_regiis i Schritte für Windows Server 64 bit: 1. Öffnen Sie die Kommandozeile mit >Start >Run >cmd 2. Registrieren Sie.Net Framework 4.0 mit c:\windows\microsoft.net\framework64\v \aspnet_regiis i 15

16 Die folgenden Anwendungspools des IIS Manager (inetmgr) müssen verfügbar sein: ASP.Net v4.0 ASP.Net v4.0 Classic Classic.Net AppPool DefaultAppPool Abbildung 7:IIS Application Pools Vollenden Sie die folgenden Konfigurationsschritte: 1. Gehen Sie zu Application Pools Defaults 2. Ändern Sie.NET Framework Version auf v Stellen Sie Enable 32-Bit Applications auf True Abbildung 8:Application Pool Defaults 16

17 2.2.2 Microsoft.Net Framework Bevor Sie den icue Server installieren, stellen Sie sicher, dass.net Framework 4.0 auf Ihrem System installiert wurde. Sie können dies über >Start >Control Panel >Add or Remove Programs kontrollieren. Abbildung 9:.NET Framework 4.0 Wenn die zugewiesenen.net Framework Versionen auf Ihrem System nicht installiert sind, laden Sie diese bitte herunter (dotnetfx.exe). Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dazu zur Verfügung: Die Microsoft Webseite Die DVD von Teracue Der Bereich Support der Teracue Webseite: Bitte führen Sie eine Microsoft Aktualisierung durch, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Aktualisierungen installiert wurden. 17

18 2.2.3 Benutzerverwaltung Teracue empfiehlt Ihnen, folgende Benutzerkonten auf dem icue-system zu erstellen: Ein lokales Administratorkonto Ein normales Benutzerkonto Optional: Für ADS Benutzer Lokales Administratorkonto Dieses Konto sollte nicht von Benutzern verwendet werden. Die icue Services laufen unter diesem Konto. Die Berechtigung log on as service wurde dem Administratorkonto hinzugefügt. Nach einer icue Aktualisierung öffnen Sie bitte den icue Configuration Manager und führen Sie die Funktion Log On As wieder aus. Gehen Sie dazu im Menü des icue Configuration Manager auf File und klicken Sie auf Log On As. Ein neues Fenster wird geöffnet, klicken Sie in diesem Fenster auf das Optionsfeld This Account und geben Sie den Benutzernamen und das Passwort des lokalen Administratorkontos in den unteren Textfeldern ein Überwachungssoftware (Monitoring Software) Wir empfehlen nicht Überwachungssoftware, wie NAGIOS oder MOM (Microsoft Operations Manager), auf der Server Hardware des icue Servers zu verwenden, da die icue Services durch die Monitoring Software blockiert wird Virenscanner Wenn Sie auf der Serverhardware des icue Servers nach Viren scannen wollen, starten Sie den Scannervorgang bitte nur, wenn keine icue-anwendungen durchgeführt werden (z.b. Aufzeichnungen), da die icue-anwendungen eine hohe Leistungsanforderung haben. Verwenden Sie also den Virenscanner nur wenn icue offline ist oder wenn genügend Bandbreite und Prozessorleistung besteht..!. Teracue empfiehlt jedoch nicht, auf der Serverhardware des icue-servers den Virenscanner zu benutzen, da durch die Vielzahl der zu scannenden Dateien die CPU- Leistung negativ beeinträchtigt wird und unerwartete Fehler auftreten können. 2.3 Netzwerk Ethernet Standard: 100 Base-TX (Datenrate 100 Mbit/s) Multicast-taugliches Netzwerk Unterstützung von IGMPv2 oder höher (Internet Group Management Protocol) 18

19 3. ADS Authentifizierung in icue Active Directory Structure (ADS) ist eine Anwendung von LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) Directory Services von Microsoft. ADS bietet zentrale Authentifizierungs- und Autorisierungs- Systeme für Windows-basierende Computer. ADS erlaubt den Administratoren Richtlinien zu setzen, Software zu implementieren und wichtige Updates für eine Organisation zu bestätigen. ADS speichert Informationen und Einstellungen in einer zentralen Datenbank. ADS-Netzwerke können von kleiner Installation von ein paar hundert Objekten bis große Installationen mit Millionen von Objekten variieren. Wenn Sie die ADS-Authentifizierung mit icue verbinden wollen, sollten Sie die Bedienung und Verwaltung von icue beherrschen. Außerdem sollten Sie sich mit der ADS-Topologie gut auskennen. 3.1 icue Registrierungs-Einstellungen Um die ADS-Authentifizierung in icue zu installieren, müssen zuerst am icue Streaming Server einige Registrierungseinstellungen vorgenommen werden. Stoppen Sie dazu bitte im icue Configuration Manager alle icue Services, gehen Sie zum Windows Startmenü, wählen Sie Run und geben Sie im Textfeld des Run -Fensters den Befehl regedit ein. Der Registry Editor öffnet sich. Gehen Sie im Dateibaum des Registry Editor auf den folgenden Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE > SOFTWARE > Teracue > icue > icuestoremanager\serversettings HKEY_LOCAL_MACHINE > SOFTWARE > Teracue > icue > icuestoremanager\ldapsettings In den icuestoremanager Registriereinstellungen, müssen Sie zuerst einige Registrierungseinträge konfigurieren, um ADS zu aktivieren, siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. und Abbildung 11 Abbildung 10: Registrierungseinstellungen zur Installation von ADS Authentifizierung in icue Abbildung 11: Authentifizierung Art 19

20 Bitte ändern Sie die Werte der folgenden Registrierungseinträge, siehe Tabelle 1. Registrierungseinträge Value: Stellen Sie bitte den Authentifizierungswert auf Ldap. Der Ldap Authentifizierung: Wert aktiviert die ADS-Authentifizierung im icue. Standardmäßig ist der Registrierungseintrag auf icue eingestellt. Der Wert für diesen Eintrag ist der Name Ihrer Domain mit LDAPServer: vorangestelltem LDAP:// z.b. ist in Abbildung 10 der Name des Domain inphase.net somit lautet der Eintrag LDAP://inphase.net. Spezifiziert den Benutzernamen eines ADS-Benutzers. Erstellen Sie bitte einen neuen ADS-Benutzer mit Gastberechtigungen, da das Passwort dieses Benutzers als Klartext angezeigt wird. Der Login: ADS-Benutzer Anonymous wird in icue nicht unterstützt. Geben Sie den Benutzernamen im Eintrag LdapLoginName ein. Z.B., ist der Benutzername für einen ADS-Benutzer in der Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. icuead2. Spezifiziert das Passwort eines ADS-Benutzers. Erstellen Sie bitte einen neuen ADS-Benutzer mit Gastberechtigungen, da das Passwort dieses Benutzers als Klartext angezeigt wird. Der ADS- Password: Benutzer Anonymous wird in icue nicht unterstützt. Geben Sie das Passwort im Eintrag LdapPassword ein. In Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. ist z.b. das Passwort für den Benutzer icuead2 Hallo2007. Spezifiziert den Domainnamen Ihres ADS-Servers. Der Wert UserDN: muss angefragt werden. Um Ihren Domainnamen anzufragen, benutzen Sie bitte ein passendes Programm. Spezifiziert die Organisationseinheit. Dieser Wert muss erfragt werden. Vorher muss jedoch Ihr Domain-Administrator eine Domain-Gruppe erstellen, welche folgende icue Authentifizierungsgruppen enthält: LdapGroupDN: Video Administrators Video Editors Video Guests Außerdem muss der Domain-Administrator die ADS-Benutzer in diese Domain-Gruppen integrieren. Tabelle 1: Beschreibung der 'icuestoremanager' Registrierungseinstellungen zur Aktivierung von ADS Nachdem Sie alle Registrierungseinstellungen vorgenommen haben, starten Sie bitte den icue Service im icue Configuration Manager. 20

21 3.1.1 Einen Domainnamen anfragen Um einen Domainnamen anzufragen, verwenden Sie bitte das Java Tool LDAP Browser/Editor. Dieses kostenlose Java Tool benötigt eine in Ihrem System installierte Java Version oder höher. Sie können es hier herunterladen. Bitte gehen Sie zum Ordner ldapbrowser, den Sie heruntergeladen haben, und starten Sie die Datei lbe.jar. Das Java Tool LDAB Browser/Editor wird geöffnet, siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Abbildung 12:Das Java Tool 'LDAP Browser/Editor' mit 'Connect' - Fenster Es wird ebenfalls das Fenster Connect des LDAP Browser/Editors geöffnet. Klicken Sie im Fenster Connect bitte auf die Taste New, um eine neue Sitzung zu konfigurieren, siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Nachdem Sie auf die Taste New geklickt haben, öffnet sich das Fenster New Session, siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Bitte geben Sie in der Registerkarte Name des Fensters New Session einen Sitzungsnamen ein. Gehen Sie danach zur Registerkarte Connection, um die Verbindungsparameter einzugeben. Um den Domainnamen Ihres ADS-Servers anzufragen, geben Sie bitte im Textfeld Host in der Registerkarte Connection den Namen oder die IP-Adresse Ihres ADS-Servers an und klicken Sie auf die Taste Fetch DNs. Der vollständige Domainname Ihres ADS-Server wird im Textfeld Base DN angezeigt. Kopieren Sie bitte den vollständigen Base DN -Eintrag und fügen Sie ihn in den LdapUserDN -Eintrag Ihres icue Streaming Servers ein. Siehe auch Kapitel 3.1 auf Seite 19. Deaktivieren Sie nun die Check-Box Anonymous bind und geben Sie in den Textfeldern User DN und Password den Benutzernamen und das entsprechende Passwort eines ADS-Benutzers Ihres ADS-Servers an. Bitte klicken Sie auf die Taste Save, um die Einstellungen Ihrer Sitzungskonfiguration zu speichern. Das Fenster New Session wird geschlossen und ein Session List Eintrag wird erstellt. Siehe Abbildung14. Jetzt können Sie die Verbindung zwischen Ihrem Client und Ihrem ADS-Server aufbauen, um eine Organisationseinheit anzufragen, siehe Kapitel Abbildung 13: 'Connection' Registerkarte im Fenster 'New Session' 21

22 Buttons, Text- / Check-Boxes: Beschreibung: Spezifiziert den Namen oder die IP-Adresse des Host: Domainkontroller-Servers. Bitte geben Sie im Textfeld Host den Namen oder die IP-Adresse Ihres ADS-Servers ein. Z.B. ist der Name des Domainkontroller-Servers in Abbildung 13 inp-pdc-1. Spezifiziert die LDAP-Schnittstelle. Standardmäßig ist die Port: Portnummer 389. Diese Portnummer wurde von IANA (Internet Assigned Numbers Authority) vergeben. Wir empfehlen, diese Portnummer nicht zu ändern. Version: Spezifiziert die Version des angewandten LDAP-Protokolls. Wir empfehlen, diese Versionsnummer nicht zu ändern. Spezifiziert den Domainnamen Ihres ADS-Servers. Um den Domainnamen Ihres ADS-Servers zu erhalten, klicken Sie bitte Base DN: nur auf die Taste Fetch DNs. Kopieren Sie danach den gesamten Base DN Eintrag und fügen Sie ihn in den Registrierungseintrag LdapUserDN Ihres icue Streaming Servers ein, siehe auch Kapitel 3.1 auf Seite 19. Fetch DNs: Holt den Domainnamen Ihres ADS-Servers. SSL: Aktiviert/Deaktiviert das Verschlüsselungsprotokoll für die SSL- Verbindung (Secure Socket Layer). Anonymous bind: Aktiviert/Deaktiviert die Verwendung des ADS-Benutzers Anonymous sich an den ADS-Server anzumelden. Spezifiziert den Benutzernamen eines ADS-Benutzers für die Anmeldung beim ADS-Server. Dieses Textfeld steht zur User DN: Verfügung, wenn die Check-Box Anonymous bind deaktiviert ist. Geben Sie bitte den Benutzernamen eines ADS-Benutzer im Textfeld User DN ein. Z.B. ist in Abbildung 13 der Benutzername eines ADS-Benutzers des inp-pdc-1 - Servers icuead2. Append base DN: Aktiviert/Deaktiviert den Anhang eines Domainnamens. Spezifiziert das Passwort des ADS-Benutzers für die Anmeldung Password: beim ADS-Server. Dieses Textfeld ist verfügbar, wenn die Check- Box Anonymous bind deaktiviert ist. Geben Sie in diesem Textfeld bitte das Passwort des ADS-Benutzers ein. Save: Speichert die Einstellungen Ihrer Sitzungskonfiguration und schließt das Fenster New Session. Cancel: Schließt das Fenster New Session ohne Ihre Einstellungen zu speichern. Tabelle 2: Beschreibung der Registerkarte 'Connection' im Fenster 'New Session' 22

23 3.1.2 Eine Organisationseinheit anfragen Um Ihre Organisationseinheit anzufragen, verwenden Sie bitte das Java Tool LDAP Browser/Editor. Dieses kostenfreie Java Tool benötigt eine in Ihrem System installierte Java Version oder höher und kann hier heruntergeladen werden. Bevor Sie jedoch eine Organisationseinheit anfragen können, muss Ihr Domain-Administrator auf Ihrem ADS-Server eine Domain-Gruppe anlegen, welche folgende icue Berechtigungsgruppen beinhalten, siehe auch Abbildung15: Video Administrators Video Editors Video Guests Außerdem muss der Domain-Administrator die ADS-Benutzer in diese Domain-Gruppen einbinden. Um eine Organisationseinheit Ihres ADS-Servers anzufragen, gehen Sie bitte zum Ordner ldapbrowser, den Sie heruntergeladen haben, und starten Sie die Datei lbe.jar. Das Java Tool LDAB Browser/Editor wird geöffnet, siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Wenn bis jetzt im Fenster Connect keine Sitzungsliste erstellt wurde, erstellen Sie jetzt bitte einen Sitzungseintrag. Um einen Sitzungseintrag zu erstellen, siehe auch Kapitel Stellen Sie die Verbindung zum ADS-Server her, indem Sie den Sitzungseintrag wählen und auf die Taste Connect drücken, siehe Abbildung14. Abbildung14: 'Connect' window Nachdem eine Verbdingung mit dem ADS-Server hergestellt wurde, zeigt der LDAP Browser/Editor die Domain-Gruppen in einer Dateibaumstruktur. Browsen Sie jetzt bitte zu der Domain-Gruppe, die Ihr Domain-Administrator erzeugt hat. Zum Beispiel: In Abbildung15 ist die Domain-Gruppe OU=Teracue Gruppen. Kopieren Sie den gesamten distinguishedname -Eintrag (siehe Abbildung15), der die Organisationseinheit einschließlich den Domainnamen enthält und fügen Sie den Eintrag in den LdapGroupDN Registriereintrag Ihres icue Servers ein, siehe auch Kapitel 3.1 auf Seite 19. Abbildung15: Der LDAP Browser/Editor 23

24 24

25 3.2 icue Datenbank-Einstellungen Nachdem alle icue Registrierungseinstellungen vorgenommen und alle icue Services gestartet wurden, ist die ADS-Authentifizierung grundsätzlich in icue implementiert. Bevor Sie jedoch die ADS- Authentifizierung innerhalb von icue voll nutzen können, müssen Sie die Benutzerberechtigungen für den ADS-Benutzer konfigurieren, welcher icue -Administrator ist. Diese Nutzerberechtigung für den ADS-Benutzer kann durch Konfigurierung in der icue -Datenbank erfolgen. Zuerst müssen Sie den ADS-Benutzer in icue erstellen, welcher icue -Administrator ist. Öffnen Sie dazu die icue -Webseite und melden Sie sich mit dem Benutzernamen/Passwort des ADS- Benutzers an, welcher icue -Administrator ist. Da die Berechtigungen für die ADS-Benutzer nicht eingestellt sind, enthält die icue -Webseite nur das Menü Global Channels. Aufgrund Ihrer Anmeldung erzeugt icue einen neuen Datenbankeintrag für diesen ADS-Benutzer. Als nächstes müssen Sie die icue Datenbank konfigurieren. Bitte melden Sie sich in der icue - Webseite als ADS-Benutzer ab. Stoppen Sie alle icue -Services durch den icue Configuration Manager auf dem icue Streaming Server. Gehen Sie nachher bitte auf das Laufwerk, welches den Ordner Content enthält, und öffnen Sie den Ordner Database. Zum Beispiel: Der Ordner Content ist auf dem Laufwerk C abgespeichert, daher wird die icue Datenbank auf dem Pfad C:\Content\Database des icue Streaming Servers gespeichert. Der Ordner Database enthält verschiedene Datenbanken, aber Sie müssen nur die Datenbank icue.mdb konfigurieren. Öffnen Sie bitte die Datenbank icue.mdb, es folgt eine Auflistung einiger icue -Tabellen. Die folgenden icue Datenbank-Tabellen sind für Sie wichtig, aber Sie müssen nur eine dieser Datenbank-Tabellen konfigurieren, siehe auch Abbildung16: voduser usergroup user_usergroup grouppermission usergroup_permission.!. Nur diese Datenbank-Tabelle muss konfiguriert werden..!. Konfigurieren Sie NUR die icue Datenbank-Tabelle usergroup_permission. Alle anderen Tabellen dienen nur zu Ihrer Information. Abbildung16: Die icue Datenbank 'icue.mdb' 25

26 3.2.1 voduser Tabelle der icue - Datenbank Wenn Sie sich mit dem Benutzernamen/Passwort des ADS-Benutzers, der icue -Administrator ist, angemeldet haben, erstellt icue einen neuen Datenbankeintrag für diesen ADS-Benutzer. Zum Beispiel: In Abbildung17 hat sich ein ADS-Benutzer mit dem Namen icuead2 in der icue - Webseite angemeldet und icue erstellt automatisch einen neuen Eintrag in der Tabelle voduser mit der id_voduser ID 16..!. Ändern Sie keinen Eintrag in der voduser Datenbanktabelle. Dieses Kapitel dient nur zu Ihrer Information. Sie dürfen in dieser Tabelle nichts ändern. Abbildung17: Die 'voduser' Tabelle der icue Datenbank usergroup Tabelle der icue - Datenbank Nachdem Sie sich in der icue -Webseite mit einem ADS-Benutzer angemeldet haben, erstellt icue automatisch auch einen neuen Eintrag in der Tabelle usergroup mit der Benutzergruppe, in welcher der ADS-Benutzer Mitglied ist. Zum Beispiel: In Abbildung18 wurde die Benutzergruppe Video Administrators erstellt, weil der ADS-Benutzer icuead2 Mitglied dieser Gruppe ist. Für Informationen über die Benutzergruppe sehen Sie bitte auch Kapitel auf Seite 23. Merken Sie sich bitte die id_usergroup des Video Administrators oder machen Sie sich eine Notiz Ihrer id_usergroup, weil Sie diese ID zur Konfigurierung der Datenbank-Tabellen usergroup_permission benötigen. Bei Abbildung18 ist die id_usergroup 8..!. Ändern Sie keine Einträge in der usergroup Datenbank-Tabelle. Dieses Kapitel dient nur zu Ihrer Information. Sie dürfen in dieser Tabelle nichts ändern. Abbildung18: Die 'usergroup'-tabelle der icue Datenbank 26

27 3.2.3 user_usergroup Tabelle der icue - Datenbank icue erstellt automatisch einen weiteren Eintrag in der user_usergroup Tabelle, nachdem sich ein ADS-Benutzer in der icue Webseite angemeldet hat. Diese Tabelle leitet den ADS-Benutzer an die entsprechende Benutzergruppe weiter, in welcher der ADS-Benutzer Mitglied ist. In Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. wird der ADS-Benutzer icuead2 mit der id_voduser 16 an die Benutzergruppe Video Administrators geleitet, der die id_usergroup 8 hat..!. Ändern Sie keine Einträge in der user_usergroup Datenbank-Tabelle. Dieses Kapitel dient nur zu Ihrer Information. Sie dürfen in dieser Tabelle nichts ändern grouppermission Tabelle der icue - Datenbank Die Datenbanktabelle grouppermission hat vordefinierte Berechtigungen, siehe Abbildung19. Die Berechtigungen können nicht erweitert werden. Da der ADS-Benutzer Administrator- Berechtigungen haben muss, notieren Sie bitte die id_grouppermission der Gruppenberechtigung ADMIN, da Sie diese ID benötigen, um die Datenbanktabelle ADMIN zu konfigurieren. In Abbildung19 ist die id_grouppermission der Gruppenberechtigung ADMIN 11..!. Ändern Sie keine Einträge in der grouppermission Datenbank-Tabelle. Dieses Kapitel dient nur zu Ihrer Information. Sie dürfen in dieser Tabelle nichts ändern. Abbildung19: Die 'grouppermission' Tabelle der icue Datenbank 27

28 3.2.5 usergroup_permission Tabelle der icue - Datenbank Bevor Sie die ADS- Authentifizierung innerhalb von icue voll nützen können, müssen Sie die Berechtigungen des ADS-Benutzer, der icue -Administrator ist, konfigurieren. Dazu müssen Sie nur die icue -Datenbanktabelle usergroup_permissions bearbeiten. Um die Berechtigungen Ihres ADS- Benutzers einzustellen, müssen Sie die folgenden IDs wissen: id_usergroup, in welcher Ihr ADS-Benutzer Mitglied ist (siehe auf Seite 25) id_grouppermission der Gruppenberechtigung ADMIN (siehe Kapitel auf Seite 26) Damit Ihr ADS-Benutzer in icue Administratorberechtigungen erhält, erstellen Sie bitte einen neuen Eintrag in der usergroup_permissions Datenbanktabelle. Als Nächstes geben Sie in dem neuen Eingabefeld in der Spalte id_usergroup die ID der Benutzergruppe ein, in welcher Ihr ADS-Benutzer Mitglied ist. Geben Sie dann bitte in dem neuen Eingabefeld der Spalte id_grouppermission die ID der Gruppenberechtigung ADMIN ein. Bitte sichern Sie Ihre Einstellungen durch Speicherung der icue -Datenbank und schließen Sie dann die Datenbank. Zum Beispiel: Abbildung20 definiert, dass die Benutzergruppe Video Administrators, welche die ID 8 hat, Administratorberechtigungen hat. Zu Ihrer Information: Im Beispiel ist der ADS-Benutzer icuead2 ein Mitglied der Benutzergruppe Video Administrators. Als letzter Schritt starten Sie bitte alle icue Services mit Hilfe des icue Configuration Manager auf dem icue Streaming Server. Siehe Abbildung21. Ab diesem Moment hat Ihr ADS-Benutzer Administrator-Berechtigungen und alle anderen Berechtigungskonfigurationen können jetzt mit Hilfe der icue Webseite eingestellt werden.!. Konfigurieren Sie NUR die icue Datenbanktabelle usergroup_permission. Alle anderen Tabellen dienen nur zu Ihrer Information. Abbildung20: Die 'usergroup_permission' Tabelle der icue Datenbank 28

29 Abbildung21: icue Configuration Manager 29

30 4. icue Server Installation Der folgende Abschnitt beschreibt die Installation der icue Server Software. Der Installationsvorgang ist für Windows Server bit- und Windows Server bit-Systeme gleich. 4.1 icue Installer Bitte führen Sie die Installationsdatei der icue Server Software aus. Der Installationsassistent für icue wird geöffnet (siehe Abbildung22). Klicken Sie Next> um fortzufahren. 1) Setup start screen Klicken Sie Next> um fortzufahren. Abbildung22: Setup start screen 30

31 2) Systemname und Inhaltsordner Geben Sie als Nächstes ein icuesystem Name und icue Content Ordner Der icue-inhalt ist z.b. aufgezeichnete oder importiere Videoclips, icue Bilder, die Datenbank usw. Die Voreinstellung ist C:\Content\. Wenn Sie aber außer dem Laufwerk C noch mehrere lokale Laufwerke in Ihrem System haben, ändern Sie bitte das Laufwerk. Wählen Sie für den icue-inhalt bitte das Laufwerk, der den größten freien Speicherplatz hat. Z.B. T:\Content\..!. Wenn außer C noch ein anderes lokales Laufwerk existiert, verwenden Sie für den icue-inhalt bitte das lokale Laufwerk mit dem größten freien Speicherplatz. Klicken Sie auf Next> um fortzufahren. Abbildung23: Systemname und Inhaltsordner 3) Zielort Als Nächstes geben Sie den Pfad der icue-binärdateien ein. Diese Binärdateien sind elementare Bestandteile von icue. Die Voreinstellung des Speicherpfades ist C:\iCue\. Wir empfehlen Ihnen, diesen Pfad nicht zu ändern. Abbildung24: Zielort Klicken Sie auf Next> um fortzufahren. 31

32 4) Auswahl der Komponenten Als Nächstes können Sie wählen, welche icue-komponenten installiert werden sollen: icueweb Konfiguration von icue über Webbrowser. Wir empfehlen Ihnen dringend, diese Komponente zu installieren. icuetv Kanalauswahl über Webbrowser. Wir empfehlen Ihnen, diese Komponente zu installieren. Amino Webbrowser-Schnittstelle für Amino STB ist verfügbar. Ist nur erforderlich, wenn Amino STB's verwendet werden und die grafische icue-oberfläache (GUI) auf der Amino STB angezeigt werden soll. Des Weiteren erlaubt eine offene Webschnittstelle auf einer Amino STB, spezielle JavaScript-Befehle (Stummschaltung, Lautstärkeregelung usw.) über den ElementManager von Teracue zu senden. EMCAmino Keine spezielle Webbrowser-Schnittstelle für Amino STB ist verfügbar (nur eine schwarze Webseite), aber wie oben beschrieben, ermöglicht der offene Webbrowser in Amino spezielle Steuerfunktionen für den ElementManager (Stummschaltung, Lautstärkeregelung). Nur erforderlich, wenn Amino STB's verwendet werden. STB7900HD Webbrowser-Schnittstelle für STB-7900HD ist verfügbar. Nur erforderlich, wenn STB's 7900 verwendet werden. Abbildung25: Komponentenauswahl Klicken Sie auf Next> um fortzufahren. 32

33 5) Start Menu Folder Bestimmt die Windows Startposition von icue. Abbildung26: Startmenü-Position Klicken Sie auf Next> um fortzufahren. 6) Ready to install Abbildung27: Installationsbereitschaft Klicken Sie auf Install, um die Installation zu starten. 33

34 7) Installation Beim Starten des icue Configuration Manager werden die icue-services nach dem Setup direkt konfiguriert. Abbildung28: Beendung Abschluss der icue-installation Klicken Sie auf Finish um die Installation zu beenden. 34

35 4.2 Registrierungs-Services mit dem icue Configuration Manager Nach erfolgreicher Installation des icue-servers, muss icue konfiguriert werden. Für diese Konfiguration öffnet der icue-installer automatisch nach der Installation den icue Configuration Manager (siehe Abbildung29). Sie können den icue Configuration Manager aber auch zu einem späteren Zeitpunkt öffnen, indem Sie auf den Shortcut Configuration Manager auf dem Desktop oder in C:\iCue auf icue.configurationmanager.exe klicken. Abbildung29: icue Configuration Manager Registrieren Sie die icue Services über das Menüelement >File >Register Services Wenn es notwendig ist, alle Services mit einem unterschiedlichen Konto zu starten, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie im Fenster Register auf die This Account Schaltfläche und geben Sie den Benutzername und das Passwort des entsprechenden Services in den unteren Textfeldern ein..!. Um Services zu registrieren, müssen Sie Administrator-Berechtigungen haben. Wenn das Administrator-Konto benutzt wird, wird die Autorisation log on as service dem Administratorkonto hinzugefügt. Klicken Sie bitte auf OK, um die Einstellungen zu bestätigen. Abbildung30: Log on As Gehen Sie zum Abschluss auf das Menüelement >File > Register Services um die Registrierung zu starten. 35

36 4.3 Registrieren des icue Server Bei Register Services im icue Configuration Manager öffnet sich das Fenster Register Teracue product. Abbildung31: icue-registrierung Nachdem Sie auf Ask for a Request Code klicken, erscheint das Fenster New license request. Ihr Anfragekode erscheint, welchen Sie benötigen, um einen Lizenzschlüssel zu erhalten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste bitte auf den blau markierten Anfragekode und kopieren Sie ihn in eine samt Ihren Namen, Ihren Firmendetails und Ihrer Projektnummer und senden Sie die Mail an In Kürze erhalten Sie von unserem Support-Team eine Antwort, mit welcher Ihnen der Lizenzschlüssel mitgeteilt wird. Hinweis Sie können zwei Arten von Lizenzen erhalten: a) Voll-Lizenz: Eine volle Lizenz ist zeitlich unbegrenzt. Zur Identifizierung Ihrer vollen Lizenz teilen Sie dem Support- Team bitte die Seriennummer Ihres icue-systems mit. Üblicherweise befindet sich die Seriennummer auf einem Aufkleber der DVD-Hülle. b) Demo-Lizenz: Eine Demolizenz ist zeitlich begrenzt. Üblicherweise erhalten Sie eine 30-Tage Demolizenz zur Probe. Nachdem Sie einen Lizenzschlüssel erhalten haben, können Sie mit der Registrierung Ihrer icuetm Server Software fortfahren. Wenn Ihr 'Register Teracue product' Dialog nicht geöffnet ist, können Sie ihn über das Menüelement >Help >Registration öffnen. Drücken Sie dann die Taste Register Version, um Ihren Lizenzkode einzugeben. Abbildung32: License code Geben Sie bitte ein: Name und Lizenzschlüssel und bestätigen Sie mit OK..!. Wenn Sie eine Demolizenz besitzen, erneuern Sie Ihre icue Server- und icue Player- Demolizenz bevor sie ablaufen. 36

37 4.4 Netzwerk Konfiguration Sie müssen die Netzwerkkarte und die IP-Adresse des Servers wählen, welche die icue Software verwenden wird. Dies ist sehr wichtig, wenn Sie mehrere Netzwerkkarten in Ihrem System haben. Gehen Sie im icue Configuration Manager auf das Menüelement >Settings >Network Card, um den unten stehenden Dialog zu öffnen. Wählen Sie die gewünschte Netzwerkkarte und die entsprechende IP-Adresse. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit OK. Abbildung33: Auswahl der Netzwerkkarte Als Nächstes müssen Sie den icue Configuration Manager über das Menüelement >File >Refresh aktualisieren. Wenn Sie nachher auf den Dateibaum System Settings klicken, muss die Registerkarte Registry Settings die neue und korrekte IP-Adresse der gewählten Netzwerkkarte anzeigen. Sie können jetzt die icue-services starten. Abbildung34: Aktualisierung des 'icue Configuration Manager' 37

38 4.5 Services mit dem icue Configuration Manager starten Um die icue-services zu starten, klicken Sie auf die Taste Play im icue Configuration Manager. Wenn ein icue-service gestartet wird, wird der Service in grün markiert und in der Registerkarte Errors verschwindet die Fehlermeldung. Abbildung35: Starten der icue-services 4.6 Aktualisierung der icue-datenbank Gehen Sie im Datenbaum zum Element UpdateDatabase und klicken Sie auf die Play-Taste. um alle icue-datenbanken zu aktualisieren. Siehe Abbildung36. Wenn Sie alle icue-datenbanken aktualisiert haben, haben alle Datenbanken die benötigten Informationen. Aktualisieren Sie bitte diese icue- Datenbanken nach der Installation und nach jeder icue-server Aktualisierung. Abbildung36: Aktualisierung der icue-datenbank 38

39 5. Konfiguration des Internet Information Service Der icue-server fungiert als Webserver. Zur Steuerung über einen Webbrowser unterstützt der icue- Server besonders angepasste Webseiten für: icue Für Administratoren. Benutzeroberfläche für die Verwaltung und Konfiguration von icue. icuetv Für Endverbraucher. Benutzeroberfläche zur Auswahl von TV-Kanälen über einen Webbrowser am Computer. Amino Für Endverbraucher. Benutzeroberfläche zur Auswahl von TV-Kanälen über Webbrowser der Amino STB's. Amino EMC Für ElementManger (ferngesteuerte Software). Leere Webseite für Amino STB. Diese Webseite ist nicht für die Benutzersteuerung, sondern ermöglicht spezielle ferngesteuerte Funktionen wie Lautstärkeregelung und Stummschaltung. STB7900 Für Endverbraucher. Benutzeroberfläche zur Auswahl von TV-Kanälen über Webbrowser der STB Welche Webseiten installiert werden, hängt von der Installation des icue-servers ab (siehe Kapitel 4.1). 39

40 5.1 Verwendung der index.htm Datei Mit der Datei index.htm können Sie bestimmen, ob die Teracue Webseite automatisch angezeigt wird, wenn eine URL in den Webbrowser eingetragen wird. Andernfalls muss der vollständige Inetpub- Pfad eingetragen werden. Zur Konfliktverhinderung mit anderen Webserver-Seiten wird die Datei index.htm nicht (!) automatisch installiert. Eine Vorlage der Datei index.htm befindet sich Auf der Teracue DVD Im Support-Bereich der Teracue Webseite: Die Datei index.htm muss in den Pfad \\inetpub\wwwroot kopiert werden. Abbildung37: Pfad des index.htm Beispiel: 1) Im Webbrowser einzugebende URL ohne index.htm Datei 2) Im Webbrowser einzugebende URL mit index.htm Datei (mit Beispiel-Datei unten) 40

Remote Control Application. Installation Guide V1.00

Remote Control Application. Installation Guide V1.00 ELEMENTMANAGER TM Remote Control Application Teracue eyevis GmbH Schlossstr. 18 85235 Odelzhausen Germany +49 (0)8134 555 10 info@teracue.com www.teracue.com Document Version 1.00/071121 1 URHEBERRECHT

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software Installationsanleitung MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software 3-349-740-01 1/6.13 Inhalt Seite 1 Anwendung... 2 2 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation der MySQL Software...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0 FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide Version 2016.0 Stand: 14.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr