Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick"

Transkript

1 Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick Überarbeitet am: November 28, 2011 Erstellt am: March 31, 2010 Verfasser: Jérôme Horber

2 page 2/26

3 INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Systemanforderungen und möglichen Implementierungsarchitekturen für MEGA Advisor beschrieben. Dieses Dokument gilt nur für die Version MEGA 2009 SP5. Folgende Punkte werden hier nicht beschrieben: Wie Installationen durchgeführt werden (siehe Dokumentation über die Installation). Wie Installationen aktualisiert werden (siehe Dokumentation CP/SP Aktualisierung) Wie Installationen verwaltet werden (siehe Administrator Handbuch). Wie Produkte lizenziert werden (siehe Dokumentation über Lizenzierung) Wie die einzelnen Funktionen verwendet werden (siehe Benutzer Handbücher) Inhalt... 3 Implementierungsmodelle... 5 Standardimplementierung... 6 Anforderungen für die Implementierung... 8 Web Client... 8 Web Anwendungsserver... 8 Dateiserver page 3/26

4 Datenbankserver Kommunikation Zwischen Web Client und Web Server (Web Anwendungsserver) Zwischen MEGA Programmen und Datenbankserver (Oracle, SQL Server, MySQL) Sicherheit und Administration Sichere Architekturen Datenschutz Zugriff auf Lösungen sichern Administration der Dienste Glossar Allgemeine Begriffe FAQs Häufig gestellte Fragen Kann MEGA Advisor in einem Server Cluster implementiert werden? Kann sich der Webserver außerhalb der DMZ befinden? Kann MEGA Advisor auf einem anderen Webserver als IIS ausgeführt werden? Kann mit MEGA Advisor und MEGA Anywhere auf dasselbe MEGA Repository zugegriffen werden?24 Welche Technologien werden von MEGA Advisor genutzt? page 4/26

5 IMPLEMENTIERUNGSMODELLE MEGA Advisor kann in verschiedenen Architekturen implementiert werden: Standardimplementierung Die Komponenten werden auf einem einzigen Server ausgeführt. Cluster Implementierung: Die Komponenten werden verteilt implementiert, um Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Load Balancing sicherzustellen. Eine Lösung wird von MEGA empfohlen. Siehe Abschnitt Häufig gestellte Fragen' in diesem Dokument. Eine besondere Projektstudie ist erforderlich Weitere Implementierungsmodelle Für spezifische Anforderungen sind weitere Implementierungsmodelle möglich. Um weitere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich an den Vertrieb. page 5/26

6 Standardimplementierung Im Folgenden wird das meist verbreitete Implementierungsmodell beschrieben, das für die Standardanforderungen empfohlen wird. 3 Hauptknoten sind betroffen: Web Client. Web Anwendungsserver: Ein Server, verwendet wird als: o o Web Server Anwendungs und Dateiserver (MEGA Application Services, MEGA Environment, MEGA License). Datenbankserver page 6/26

7 page 7/26

8 ANFORDERUNGEN FÜR DIE IMPLEMENTIERUNG Web Client HTML Client MS Internet Explorer Mozilla Firefox IE 6.0, 8.0, 9.0* Firefox 2.0, 3.0, 4.0** Konfiguration Bildschirmauflösung 1024x Farben JavaScript aktiviert Cookies aktiviert * Ab MEGA 2009 SP5 CP4.0 ** Ab MEGA 2009 SP5 CP1.0 Web Anwendungsserver Betriebssystem Windows Server 2008 (32 bit oder 64 bit) Windows Server 2008 R2 (64 bit) Windows Server 2003 SP2 (32 bit) Windows Server 2003 R2 (32 bit oder 64 bit) Hinweis: Windows Server 2008 wird eher empfohlen als Windows Server 2003 Für andere Systeme ist eine besondere Projektstudie notwendig page 8/26

9 Hardware Prozessor Multi Core Server RAM Mindestens 2 GB 1 GB für das System 300 MB pro MEGA Verbindungsprofil empfohlen* Festplattenspeicher 1.5 GB für MEGA Application Services empfohlen 300 MB pro MEGA Verbindungsprofil* für den Cache Speicher empfohlen 1 GB pro MEGA Environment Ordner empfohlen 50 MB für die Webanwendung MEGA Advisor empfohlen 10 MB für MEGA Licence Wählen Sie für die Festplatte und die Festplatten Controller Karte hochwertige Komponenten Web Server MS Internet Information Services 6.0 MS Internet Information Services 7.0 MS Internet Information Services 7.5 Script layer ASP.NET.NET Framework 2.0 oder höher * Ein MEGA Verbindungsprofil ist ein Triplett: MEGA Benutzer von Advisor, x Repository verwendet, x Sprache verwendet. page 9/26

10 Dateiserver Betriebssystem Windows Server 2008 (32 bit oder 64 bit) Windows Server 2008 R2 (64 bit) Windows Server 2003 SP2 (32 bit) Windows Server 2003 R2 (32 bit oder 64 bit) Für andere Dateisysteme ist eine besondere Projektstudie notwendig Hardware Prozessor Multi Core Server. RAM Mindestens 1 GB Festplattenspeicher 1 GB pro MEGA Environment Ordner empfohlen 10 MB für MEGA Licence Wählen Sie für die Festplatte und die Festplatten Controller Karte hochwertige Komponenten Datenbankserver Server System siehe RDBMS Anforderungen page 10/26

11 RDBMS Oracle Database Server 11 Standard oder Enterprise Edition Version Oracle Database Server 10g R2 Standard oder Enterprise Edition Version oder höher MySQL Community Server 5.1 Version oder höher SQL Server 2008 Standard oder Enterprise Edition SQL Server 2005 Standard oder Enterprise Edition Festplattenspeicher Daten: Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch. Bei Oracle, o o mindestens 1 GB pro System Repository mindestens 5 GB pro Benutzer Repository Hardware RAM: eine besondere Projektstudie ist erforderlich. Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch. CPU: siehe Hardwareanforderungen des RDBMS. page 11/26

12 KOMMUNIKATION Zwischen Web Client und Web Server (Web Anwendungsserver) Protokoll standardmäßig HTTP Port standardmäßig 80 Netzwerkbandbreite Mindestens 512 Mbit/s Netzwerklatenz Maximal 1 5 Ms* Zwischen MEGA Programmen und Datenbankserver (Oracle, SQL Server, MySQL) Protokoll Oracle: Oracle Native Protocol SQL Server: SQL Server Protocol MySQL: MySQL Client/Server Protocol Port Oracle: TCP 1521 (Oracle Remote Database) SQL Server: UDP/TCP 1433 (Microsoft SQL Server) MySQL: UDP/TCP 3306 (MySQL Client/Server Protokoll) Netzwerkbandbreite Mindestens 1 Gbit/s Netzwerklatenz Maximal 1 5 Ms* * Für einen Ping von 5 KB (es wird empfohlen, das hrping Utility zu verwenden. Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch). page 12/26

13 SICHERHEIT UND ADMINISTRATION Sichere Architekturen Firewalls und DMZ Für die Konfiguration von Firewall Ports siehe Tabelle oben. Web Anwendungsserver und Dateiserver müssen sich innerhalb der DMZ befinden. Kommunikation sicher machen Sie können HTTPS konfigurieren, um die Sicherheit der Datenflüsse zwischen Client und Webservern zu erhöhen. Hohe Lasten und Skalierbarkeit Bei hohen Lasten und Anforderungen für Skalierbarkeit wird eine Cluster Implementierung empfohlen. Eine besondere Projektstudie ist erforderlich Datenschutz Datenzugriff und visibilität Es ist möglich, das MEGA Repository zu konfigurieren, auf das der Benutzer Zugriff hat. Sie können den Informationstyp konfigurieren, zu dem ein Benutzer Zugriff hat, wenn Sie die Profile der MEGA Benutzer konfigurieren (z.b.: Business Analyst). Sie können auch die Daten konfigurieren, auf die ein Benutzer Zugriff hat, indem Sie das Datenschutzmanagement implementieren. Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor', Abschnitt 'Data Confidentiality'. page 13/26

14 Zugriff auf Lösungen sichern Lizenzierung Die Anwendung MEGA Advisor unterstützt nur die Lizenzen MEGA Must. Voraussetzungen für eine Installation: Mindestens ein Produkt für den Datenzugriff Z.B.: Repository Storage (ORACLE) oder Repository Storage (SQL Server). Mindestens eins der Produkte der MEGA Advisor Plattform: MEGA Advisor Professional Edition MEGA Advisor Enterprise Edition Mindestens eins der Produkte der MEGA Desktop Plattform (z.b.: MEGA Process BPMN Edition) oder eins der Produkte der MEGA WebPlattform (z.b.: MEGA Architecture Anywhere) Siehe Dokument 'Must License Installation Guide MEGA 2009 SP5'. Authentifizierungsmethode Der IIS Server muss konfiguriert werden, um die Verbindung zur Administrationsseite zu schützten. Die Verbindung zur Anwendung MEGA Advisor wird kontrolliert, um den Zugriff nur für berechtigte Benutzer und die entsprechenden MEGA Benutzerrollen zu aktivieren. De meisten Konfigurationen werden vom Administrator mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager (webusermapping.exe) vorgenommen. page 14/26

15 Bei jeder Installation von MEGA Advisor muss ein Authentifizierungsmodus gewählt werden: Standardauthentifizierung: Die Authentifizierung wird von MEGA in einem bestimmten MEGA Verzeichnis verwaltet. LDAP Authentifizierung: Die Authentifizierung erfolgt in einem externen LDAP Verzeichnis. In beiden Authentifizierungsmodi sind anonyme Verbindungen möglich. Anonyme Verbindungen können selbstverständlich deaktiviert werden. Bei anonymen Verbindungen hängt die Login Überprüfung vom Authentifizierungsmodus ab: Standardauthentifizierung: Das Login wird nicht überprüft. LDAP Authentifizierung: Das Login wird überprüft. Eine benutzerdefinierte Authentifizierungskomponente kann entwickelt werden, um die Funktionen der Standardauthentifizierung von MEGA zu überschreiben und spezielle Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens zu implementieren. Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor EN', Abschnitt 'Authentication in MEGA'. Kennwortschutz und ablage Bei registrierten Verbindungen hängt die Überprüfung des Kennworts vom Authentifizierungsmodus ab: Standardauthentifizierung: Das Kennwort des Benutzers wird im MEGA Verzeichnis gespeichert ( verschlüsselte.xml Datei). LDAP Authentifizierung: Die Kennwörter der Benutzer werden in einem LDAP Verzeichnis abgelegt. Verwaltungsregel für Login und Kennwort Bei einer registrierten Verbindung können mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager Web Benutzer verwaltet werden (E Mail erstellen, löschen oder ändern). page 15/26

16 Bei einer registrierten Verbindung und Standardauthentifizierung können mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager das Kennwort der Web Benutzer geändert werden. LDAP Integration MEGA Advisor Application ermöglicht die LDAP Authentifizierung: En LDAP Server muss konfiguriert werden. Die LDAP Authentifizierung muss aktiviert werden. Der Web Benutzer muss für die LDAP Authentifizierung konfiguriert werden Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor EN', Abschnitt 'Authentication in MEGA'. Administration der Dienste Überwachung von Prozessen und Sitzungen Die Prozessüberwachung erfolgt mit: MEGA Administrationsseite Standardüberwachungstoos eines Web Servers (IIS Manager ) Standardüberwachungs-Tools von Anwendungsservern (Task Manager ). Die MEGA Administrationsseite wird für verschiedene Aufgaben verwendet: Überwachung der Verbindung von Web Benutzern bei MEGA Advisor. Überwachung von aktiven MEGA Prozessen. Überwachung von MEGA Verbindungsprofilen. Generierung von Administrations und Diagnoseberichten. Die Administration von MEGA Umgebungen und MEGA Benutzern erfolgt mit der MEGA Administrationskonsole. page 16/26

17 Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor', Abschnitt ''Managing users. Elemente zur Nachverfolgung (Protokolle) Da die Anwendung MEGA Advisor ein Portal zur Konsultation ist, sind keine Aktualisierungen erlaubt. Historien werden nicht angezeigt. page 17/26

18 GLOSSAR Allgemeine Begriffe Begriff Active Directory Anonymer LDAP Benutzer Definition Verzeichnissystem für Microsoft Umgebungen. Bietet zentrale Dienste zur Identifizierung und Authentifizierung von Benutzern an MS Windows Rechnern im Netzwerk. LDAP Verbindungsmodus, in dem sich der Webbenutzer ohne Kennwort anmelden kann. Der Modus kann je nach den Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens zugelassen sein oder nicht. Anonymer Zugriff Cluster Dateiserver Datenbankserver Verbindungsmodus, bei dem der Web Benutzer nicht identifiziert wird (kein Login, kein Kennwort). Eine Gruppe unabhängiger Rechnersysteme, die als Knoten betrachtet werden und zusammen als vereinheitlichte Rechnerressource zusammenarbeiten Server für die gemeinsame Nutzung von Dateien. Die Hardware muss für Festplatte und Festplatten Controller Karte aus qualitativ hochwertigen Komponenten bestehen. Die Konfiguration muss einen Dateizugriff im Lese und Schreibmodus sicherstellen. Ein Datenbankserver ist ein Rechner, der anderen Rechnern Datenbankdienste anbietet. In diesem Dokument handelt es sich beim Datenbankserver um einen Rechner, der relationale Datenbankmanagementsysteme ausführt. Ein Datenbankserver kann eine oder mehrere Instanzen beherbergen. Beispiel: Server 'iba.company.com' Server ' ' page 18/26

19 Begriff Definition Server 'SQL02' Datenbankserver Ein Datenbankserver ist ein Rechner, der anderen Rechnern Datenbankdienste anbietet. In diesem Dokument handelt es sich beim Datenbankserver um einen Rechner, der relationale Datenbankmanagementsysteme ausführt. Ein Datenbankserver kann eine oder mehrere Instanzen beherbergen. Beispiel: Server 'iba.company.com' Server ' ' Server 'SQL02' Domänenbenutzer Hochverfügbarkeit IIS, Microsoft Internet Information Services IIS Website Last Lastausgleich MEGA Advisor Benutzer in MS Active Directory Hochverfügbarkeit bezieht sich auf ein System oder Komponenten, die kontinuierlich für eine möglichst lange Zeit betriebsfähig sind. Die Verfügbarkeit kann im Verhältnis zu "100% betriebsfähig" bzw. "null Ausfälle" gemessen werden. Microsoft Technologie. Web Server Plattform für die Ausführung von Web Anwendungen. Eine Site enthält den gesamten statischen und dynamischen Inhalt, der mit dieser Site verbunden ist. Jede Site muss jedoch mindestens eine Anwendung enthalten, die Stammanwendung genannt wird. Und jede Anwendung (einschließlich Stammanwendung) muss mindestens ein virtuelles Verzeichnis enthalten, das virtuelles Stammverzeichnis genannt wird. Diese Objekte arbeiten zusammen, um eine Site zu bilden. Der Arbeitsumfang eines Knotens. Beim Netzwerklastausgleich wird die Last nach der unbearbeiteten Anzahl von Verbindungen gemessen. Eine Technik zur Skalierung der Leistung durch die Verteilung von Anforderungen über mehrere Knoten. MEGA Advisor ist eine Webanwendung für den Zugriff auf ein MEGA Repository page 19/26

20 Begriff Definition In MEGA 2009 ist die Anwendung für IIS ausgelegt. Ein Serversystem kann maximal eine Installation von MEGA Advisor beherbergen MEGA Advisor Authentifizierungsmodus Begriff von MEGA Bei jeder Installation von MEGA Advisor muss ein Authentifizierungsmodus gewählt werden: Standardauthentifizierung: Liste der Webbenutzer, die in das Dienstprogramm MEGA Web User Manager eingegeben werden können LDAP Authentifizierung: Die Liste kann auf einem externen LDAP Server überprüft werden MEGA Application Services MEGA Disk MEGA Lizenz MEGA Web User Manager MEGA Windows 32 bit Anwendung auf einem Server mit Diensten für andere Anwendungen CD/DVD mit dem Installationsprogramm der MEGA Software. Der Inhalt der CD kann in einen Netzwerkordner kopiert und im Netzwerk installiert werden. Lizenz für die Ausführung der MEGA Software (MEGA Produkt, MEGA Optionen oder MEGA Bündel). Es gibt verschiedene Technologien. Die gängigste ist die Lizenz MEGA Must. MEGA Web User Manager ist ein Dienstprogramm, mit dem Webbenutzer MEGA Benutzern für Advisor zugeordnet werden. Das Dienstprogramm ist webusermapping.exe Für die Standardnutzung von MEGA Advisor ist es nicht von Nutzen. Es wird nicht von MEGA Anywhere verwendet. MEGA Administrationskonsole Web Seite, in der die grundlegenden Administrationsaufgaben ausgeführt werden können, wie u.a.: Verwaltung der Verbindungen von Web Nutzern. Verwaltung von Cache Speichern. page 20/26

21 Begriff Definition Für MEGA Anywhere und MEGA Advisor verwendet. MEGA Administrationsseite Administrationskonsole, die Administrationsaufgaben durchführt, wie zum Beispiel: Verwaltung der MEGA Umgebungen Verwaltung der MEGA Repositorys Verwaltung der MEGA Benutzer Verwaltung der MEGA Profile Für MEGA Desktop, Web Application und MEGA Advisor verwendet MEGA Benutzer Begriff von MEGA Benutzerkonto in einer MEGA Umgebung (System Repository) MEGA Benutzer für Advisor Der MEGA Benutzer für Advisor ist ein bestimmter MEGA Benutzer, der technisch für den Zugriff auf MEGA Daten im Konsultationsmodus verwendet wird. Wenn eine neue Umgebung erstellt wird, wird standardmäßig der Benutzer 'Guest' (idabs= pjexcp(26100) erstellt. Dieser Benutzer kann sich nicht am win32 Desktop im Lese Schreibmodus anmelden. MEGA Benutzerrolle Durch eine MEGA Benutzerrolle wird die Ansicht des Metamodells festgelegt. Alle mit einer MEGA Benutzerrolle verbundenen Benutzer haben in MEGA Advisor dieselbe Sicht. Z.B.: Business Analyst). MEGA Profil Gruppe von MEGA Benutzern in einer MEGA Umgebung (Repository systemdb) Macht es einfacher, Konfigurationen von MEGA Benutzern zu verwalten (Optionen, Berechtigungen, Lizenz) Bestimmte Eigenschaften müssen auf der Ebene des MEGA Benutzers verwaltet werden. MetaClass 'Profil' MEGA Repository Ein MEGA Repository ist eine Datenbank, die den Arbeitsbereich bildet, in page 21/26

22 Begriff Definition dem die wichtigsten Modellierungsdaten abgelegt werden. Mit dem Repository können sich mehrere Benutzer verbinden und gleichzeitig arbeiten. Somit ermöglicht ein Repository mehreren Benutzern an einem Projekt gemeinsam als Team zu arbeiten. MEGA Speicherformat Begriff von MEGA Verschiedene Ablageformate für ein MEGA Repository: GBMS (MEGA DBMS, proprietäres Format). Oracle (RDBMS, Oracle). SQL Server (RDBMS, SQL Server). MySQL (RDBMS, MySQL). MEGA Umgebung MEGA Verbindungsprofil Datenarbeitsbereich für eine Gruppe von MEGA Benutzern. Eine MEGA Umgebung umfasst ein systemdb Repository und ein oder mehrere Repositorys Parameter, um die Größe einer Installation von MEGA Advisor festzulegen (RAM und Festplattengröße) Regel: Für einen Web Anwendungsserver ist die Anzahl der MEGA Verbindungsprofile = <Anzahl der MEGA Benutzer von Advisor> x < Anzahl der genutzten Sprachen> x < Anzahl der genutzten Repositorys> MySQL Client Library Server Message Block Protocol (SMB Protocol) Skalierbarkeit Verfügbarkeit MySQL Client Library ist eine MySQL Technologie. Die Client Seite für einen MySQL Datenbankserver. Bei MEGA Desktop erfolgt die Installation mit den MEGA Programmen: Auf dem Windows Client ist keine Installation erforderlich. Protokoll, das von einem Client Rechner für die Anforderung von Dateiund Druckdiensten an MS Windows Dateiserver verwendet wird. Zuvor CIFS Protokoll genannt. Die Skalierbarkeit ist die Möglichkeit eines Systems, betriebsfähig zu sein, wenn Lasten oder Größen zunehmen. Eine Maßnahme, Dienste eines Rechnersystems trotz Hardware oder Softwareausfälle aufrecht zu erhalten. Ein Hochverfügbarkeitssystem page 22/26

23 Begriff Definition bietet den Clients Dienste zu einem hohen zeitlichen Prozentsatz. Virtuelles IIS Verzeichnis Webanwendung MEGA Advisor Web Anwendungsserver Webbenutzer Ein virtuelles Verzeichnis ist ein Verzeichnisname (auch Pfad genannt), den Sie in IIS angeben und einem physischen Verzeichnis auf einem lokalen oder fernen Server zuordnen. Der Verzeichnisname ist dann Teil des URL der Anwendung. Die Benutzer können den URL in einem Browser anfordern, um auf den Inhalt des physischen Verzeichnisses zuzugreifen, wie zum Beispiel eine Webseite oder eine Liste weiterer Verzeichnisse und Dateien..NET Anwendung auf einem IIS Server mit einem spezifischen Setup Programm. Kommuniziert mit MEGA Application Services für den Bedarf von MEGA Advisor. Server, der die Rolle eines Webservers und eines Anwendungsservers übernimmt. Ein Webbenutzer ist der Benutzer einer Webanwendung, beispielsweise der Anwendung MEGA Advisor. Dieser Benutzer kann entweder vom Webserver (IIS, Apache ) oder von der Webanwendung (in PHP, ASP, JSP, ASP.NET... geschrieben) authentifiziert werden. Mit der Authentifizierung wird festgelegt, ob der Benutzer existiert und sich mit der Website verbinden kann. Webserver Cluster Windows Benutzer für MEGA Cluster von Webservern Benutzer von Windows Domänen, die Eigentümer der Prozesse von MEGA Anywhere und/oder MEGA Advisor auf dem Web Anwendungsserver sind. Beispiel: page 23/26

24 FAQS HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Kann MEGA Advisor in einem Server Cluster implementiert werden? Ja. Mit einer solchen Architektur können die Lasten zwischen mehreren Servern verteilt und für eine bessere Leistung der Cache Mechanismus von MEGA Advisor genutzt werden. Dadurch werden Zuverlässigkeit, Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit sichergestellt. Auf dem Markt werden verschiedene Lösungen angeboten. MEGA hat sich als Partner für Excelliance entschieden und diese Lösung qualifiziert. Excelliance bietet eine Load Balancing Lösung (ALOHA) an, die einen eigenen Service nutzt (http://www.exceliance.fr/en/products/range) Für eine solche Implementierung muss die Lösung Excelliance gekauft werden, die von Excelliance installiert und unterstützt wird. Andere Cluster Technologien wurden von MEGA nicht qualifiziert und müssen von den Kunden bzw. Drittanbietern getestet und unterstützt werden. Kann sich der Webserver außerhalb der DMZ befinden? Vorläufig nicht. Der Webserver und die Webanwendung sind zu sehr integriert. Beide müssen in der DMZ konfiguriert werden. Kann MEGA Advisor auf einem anderen Webserver als IIS ausgeführt werden? Vorläufig nicht. MEGA Advisor ist nur für IIS bestimmt. Kann mit MEGA Advisor und MEGA Anywhere auf dasselbe MEGA Repository zugegriffen werden? Davon raten wir dringend ab. Für die erwarteten Größenbestimmung und Leistungen wird vorausgesetzt, dass die veröffentlichten MEGA Daten stabil sind (Data Caching). Eine allgemeine üblliche Praxis. Wenn ein MEGA Repository regelmäßig mit MEGA Anywhere aktualisiert wird, kann nicht von einer Stabilität der page 24/26

25 MEGA Daten ausgegangen werden. Demnach können Größenbestimmung und Leistung nicht garantiert werden. Welche Technologien werden von MEGA Advisor genutzt? MEGA Advisor verwendet hauptsächlich Extjs. Auf der Client Seite bestehen, abgesehen von einem HTML Browser, keine Anforderungen. Auf der Server Seite bestehen, abgesehen von einem.net Framework, keine Anforderungen. Alle notwendigen Ausführungs Layer werden von MEGA installiert. MEGA verwendet eine eingebettete JRE (Java run time environment SE version 6.0). page 25/26

26 Warum werden Windows Server 2008 Systeme empfohlen? Unsere Tests haben bestätigt, dass die neuesten Windows Server 2008 Systeme leistungsfähiger als Windows Server 2003 Systeme sind. Robuster. Einfacher zu installieren und zu konfigurieren. Zusätzliche Funktionen (Clustering ). page 26/26

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Stand Februar 2017 Revision 1.35 Inhalt: 1. Betriebssysteme und Datenbanken... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 Minimalanforderung (max. 3 Benutzer)... 4 2.2

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Systemanforderungen & Installa3on

Systemanforderungen & Installa3on Systemanforderungen & Installa3on 1. Allgemeine Infos & Installa2on auf den Clients Der Zugriff von den Clients auf die benö3gten Applika3onen erfolgt mi?els Verknüpfung auf ein freigegebenes Verzeichnis.

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38 B D-76829 Landau Deutschland 2 Installationsvoraussetzungen Dieses Tutorial fasst die minimalen Hard- und Softwarevoraussetzungen für die

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für Fehler in dieser

Mehr

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow Technische Systemvoraussetzungen Version 5 Technische Systemvoraussetzungen Die in diesem Handbuch beschriebene Software wird auf Basis eines Software-Lizenzvertrages

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Installation Windows 2000 SP1, Windows XP Professional, Windows Vista Programm: 150 MB Daten: 2

Mehr

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundaufbau Grundpaket Kernfunktionen Buchhaltung und Warenwirtschaft Basis jeder Installation Keine Beschränkung auf Systemseite (Prozessoren,

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015

newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 newsworks 6.3/6.4 Systemvoraussetzungen Gültig ab 09/2015 Inhaltsverzeichnis Arbeitsstation (Client)...3 Workflow (Server)...4 newsproc...5 2 newsworks Systemvoraussetzungen Arbeitsstation (Client) newsworks

Mehr

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung node Outlook Anbindung Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung Wenn Ihr Outlook im Zusammenspiel mit Ihrer Software EXPOSÉ eventuell nicht richtig funktioniert, dann soll dieses PDF Ihnen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Installationsanleitung STATISTICA Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Für diese Installation ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Benutzer, die Windows Vista, Windows 7 oder Windows

Mehr

PPL 10 Installationsanleitung

PPL 10 Installationsanleitung PPL 10 Installationsanleitung Stand Dez 2016 PASCHAL PLAN light 10 Installationsanleitung Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis Inhalt... 2 Schritt 1 Installation Dongle Software... 3 Schritt 2 Überprüfung

Mehr

RMS Monitoring-Software System-Installation

RMS Monitoring-Software System-Installation System-Installation 2016 ROTRONIC AG Bassersdorf Switzerland Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Übersicht... 3 1.1 System-Anforderungen... 3 2 Installation... 5 2.1 Download SQL Server Express...

Mehr

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-BUSINESS SIGN Ihre Desktop App zur Anbindung von Kartenlesern Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-Business Sign Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Installation...

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.2 10.3.2016 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43 (0)1 904

Mehr

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch Alteryx Server Schnellstart-Handbuch A. Installation und Lizenzierung Laden Sie das Alteryx Server-Installationspaket herunter und folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um Alteryx Server zu installieren

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 14.09.2016 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Einrichtung FTP-Upload Wie richte ich den FTP-Upload unter NetObjects Fusion 8 ein? NetObjects Fusion 8

Einrichtung FTP-Upload Wie richte ich den FTP-Upload unter NetObjects Fusion 8 ein? NetObjects Fusion 8 Wie richte ich den FTP-Upload unter NetObjects Fusion 8 ein? NetObjects Fusion 8 Klicken Sie in der Steuerleiste auf die Schaltfläche "Site publizieren". Klicken Sie in diesem Fenster auf den Button "Publizierungseinstellungen".

Mehr

Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung

Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung Eine ClinWise Net Anwendung Qualitätssicherung und Dokumentation in Netzwerken der Palliativ-Versorgung pallidoc 2016-03 Systemvoraussetzungen Version 3.0 Impressum Geschäftsführer: Jan Reichmann Gesellschaftssitz:

Mehr

SQL Server 2016 Installationsanleitung

SQL Server 2016 Installationsanleitung SQL Server 2016 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 2.1 SQL Server 2016 Express installieren... 2 2.2 SQL Server Managment Studio installieren... 7 3 Konfiguration... 9

Mehr

Installation ADNOVA : RDSH-Umgebung

Installation ADNOVA : RDSH-Umgebung Installation ADNOVA + 2017: RDSH-Umgebung Stand Dezember 2016 Im LAND-DATA Internetauftritt (www.landdata.de) steht im Bereich Service unter Downloads - ADNOVA+ - ADNOVA+ herunterladen eine Seite bereit,

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Backup TSM-Client einrichten

Backup TSM-Client einrichten Backup TSM-Client einrichten Windows 10 02.08.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Die folgende Installation und Einrichtung des TSM Clients wurde exemplarisch unter Windows 10 durchgeführt.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Kapitel 1 I NSTALLATION

Kapitel 1 I NSTALLATION 1-1 BENUTZERHANDBUCH Kapitel 1 I NSTALLATION In diesem Kapitel werden die Systemvoraussetzungen und die Installation von Cardiris besprochen. Je nach Ihrer Version, ist Cardiris mit einem Visitenkarten-

Mehr

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN Typ Anforderung Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 und installiertem Microsoft.NET Framework 2.0 Prozessor

Mehr

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten

Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Neues in DocuWare 6.9 Fragen & Antworten Client F: Wird die Silverlight-Oberfläche zur webbasierten Administration demnächst komplett abgelöst? A: In Zukunft wird Silverlight komplett abgelöst werden,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

SQL Server 2014 Installationsanleitung

SQL Server 2014 Installationsanleitung SQL Server 2014 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 3 Konfiguration... 4 3.1 Remoteverbindungen zulassen... 4 3.2 Protokolle aktivieren... 4 3.3 SQL Server Browser Dienst...

Mehr

Hinweis zur Erreichbarkeit unserer Support-Hotline per Bitte nutzen Sie ab sofort zur Kontaktaufnahme per die folgende Adresse:

Hinweis zur Erreichbarkeit unserer Support-Hotline per  Bitte nutzen Sie ab sofort zur Kontaktaufnahme per  die folgende Adresse: Vorbemerkung Mit diesem Release liefern wir einen aktualisierten AVV-Katalog aus, der die gesetzlichen Änderungen zum 01.07.2016 widerspiegelt. Wir verweisen hier auf die Anhänge 1 und 2 zu den Anwender-

Mehr

DIGITAL FLEXO SUITE 10.3 INSTALLATION

DIGITAL FLEXO SUITE 10.3 INSTALLATION DIGITAL FLEXO SUITE 10.3 INSTALLATION 27.03.2012 Digital Flexo Suite 10.3 - Installation 2 / 21 Copyright 2012 Esko-Graphics Imaging GmbH, 25524 Itzehoe, Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumente

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation Dokumentation Putzi4Win Manager Plugin-Manager Der Pluginmanager verwaltet die Plugins von Putzi4Win. Mit diesem Programm haben Sie eine Übersicht über die installierten Plugins die auf dem Webswerver

Mehr

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59 Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November 2015 10:59 Standard Standard Einstellungen Interne Programm Version Cockpit Brand Text Alternativer Logfile Pfad Alte Logdateien automatisch löschen Update

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 4.2. (Stand )

Systemvoraussetzungen Version 4.2. (Stand ) (Stand 21.06.2016) Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 2 1.1 Datenbankserver... 2 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 2 1.1.2 Betriebssystemvoraussetzungen...

Mehr

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum:

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: 02.04.2013 Microsoft Silver Kompetenz Partner, Zertifiziertes Qualitätssystem BVC SN ISO 9001:2008 Seite 2 1. Zugriff auf efinance Produkte Der aktuelle Web Client

Mehr

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Inhalt Erweiterung Update-Dienstes SmartDesign Web-Clients SmartSearch Rechte auf deaktivierte Benutzer Loadbalancing & Ausfallsicherheit

Mehr

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition)

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Knowledge base article #6531 Voraussetzungen Um Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät zu registrieren, müssen folgende Bedingungen

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunden, Partner und GemDat Informatik AG Freigabedatum 9. Dezember 20 Version 1.46 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat

Mehr

The safer, easier way to help you pass any IT exams. Exam : Administering Office 365. Title : 1 / 8

The safer, easier way to help you pass any IT exams. Exam : Administering Office 365. Title : 1 / 8 Exam : 70-323 Title : Administering Office 365 Version : DEMO 1 / 8 1.DRAG DROP Bei einer Firma benannt Contoso, Ltd sind sie ein Administrator. Contoso bietet den mittelständischen Unternehmen und Großunternehmen

Mehr

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration Docusnap X Discovery Service Installation und Konfiguration TITEL Docusnap X Discovery Service AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.09.2016 VERSION 1.1 gültig ab 19.09.2016 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen...

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen... INHALTSVERZEICHNIS Installationsanleitung... 2 Server-Software installieren... 2 Datenbank anlegen... 6 Lösung einrichten... 9 Problemlösungen... 11 Datenbankverbindung... 11 Mail-Versand... 12 Dateiexporte...

Mehr

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release Mindbreeze Web Parts für Microsoft SharePoint Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 SICAM TOOLBOX II Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 Vorwort 1 MS Windows Hotfix, Übersicht 2 Hotfix herunterladen und entpacken

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Installationsanleitung/ Programmaktivierung

Installationsanleitung/ Programmaktivierung Installationsanleitung/ Programmaktivierung Farm Boss Installationshinweise 2 A Hard- u. Softwarevoraussetzungen Hardwarevoraussetzungen: PC Pentium IV, 1,5 GHz Taktfrequenz, mind. 256 MB RAM (Arbeitsspeicher)

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann.

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. All diese Befehle werden unter dem Begriff SQL DLC Data Control Language zusammengefasst.

Mehr

Systemanforderungen. für ADULO GS v11

Systemanforderungen. für ADULO GS v11 Systemanforderungen für ADULO GS v11 Stand März 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeits-und Netzwerkstationen... 3 1.1 Mögliche Betriebssysteme... 3 1.2 Prozessoren... 3 1.3 Arbeitsspeicher... 3 1.4 Festplattenspeicher...

Mehr

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK 70-740 Microsoft-Prüfung Installation, Storage, and Compute with Windows Server 2016 Preview EXAM PACK Das komplett 70-410 EXAM PACK mit 100 Prüfungsfragen kann unter mschulz@consuit.ch für 65 CHF bestellt

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6. SPS-Simulation mit S7-PLCSIM

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6. SPS-Simulation mit S7-PLCSIM Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6 SPS- Simulation mit S7-PLCSIM T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 14 Modul A6 Diese Unterlage

Mehr

HOLIDAY-FERIENWOHNUNGEN.COM Anleitung zur Aktivierung von Java Script und Informationen über Cookies

HOLIDAY-FERIENWOHNUNGEN.COM Anleitung zur Aktivierung von Java Script und Informationen über Cookies HOLIDAY-FERIENWOHNUNGEN.COM Anleitung zur Aktivierung von Java Script und Informationen über Cookies Für die Eintragung Ihrer Daten in unsere Datenbank sind aus technischen Gründen einige wenige Voraussetzungen

Mehr

Parallels Remote Application Server

Parallels Remote Application Server Parallels Remote Application Server Benutzerhandbuch für Parallels Client für Chrome v15.5 Parallels International GmbH Vordergasse 59 8200 Schaffhausen Schweiz Tel.: + 41 52 672 20 30 www.parallels.com/de

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6 FileAway. Handbuch Inhalt Allgemeiner Hinweis zur Funktion... 2 Konfiguration... 2 Erstkonfiguration... 2 Konfiguration der FTP-Verbindung... 3 Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server Dieser Leitfaden zeigt die Installation der. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen werden. Microsoft Hyper-V 2008 R2 kann unter http://www.microsoft.com/dede/download/details.aspx?id=3512

Mehr

Node.js Einführung Manuel Hart

Node.js Einführung Manuel Hart Node.js Einführung Manuel Hart Seite 1 Inhalt 1. Node.js - Grundlagen 2. Serverseitiges JavaScript 3. Express.js 4. Websockets 5. Kleines Projekt Seite 2 1. Node.js Grundlagen Node.js is a JavaScript runtime

Mehr

Version vom Office 3.0

Version vom Office 3.0 Version vom 18.10.2016 Office 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION BEACHTEN... 3 1.1 INFORMATIONEN ZU MS SQL SERVER VON MICROSOFT... 3 1.1.1 HARDWARE (MINDESTANFORDERUNGEN):...

Mehr

eigenes Profil Ansichten für verschiedene Zielgruppen

eigenes Profil Ansichten für verschiedene Zielgruppen 1 1. Möglichkeiten von mahara mahra bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten an, um Ihr persönliches, elektronisches Portfolio zu erstellen. Wie bei einem Papier -Portfolio sammeln Sie Ihre Unterlagen und

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs Installation und erste Schritte 17

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs Installation und erste Schritte 17 Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs 16 1 Installation und erste Schritte 17 1.1 Die Installation von GoLive 5.0 17 Vor Beginn der Installation 17 Die

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2016/2017 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 4. Oktober 2016 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser Thema Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum 03.06.2013 Verfasser HA Vorbemerkung Der SeeTec Update-Server sollte immer ein eigenständiger Rechner im Netzwerk sein, auf dem sonst

Mehr

Windows 8.1 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8.1 Lizenzierung in Szenarien Windows 8.1 Lizenzierung in Szenarien Windows 8.1 Lizenzierung in Szenarien, Stand: Januar 2015 Januar 2015 Seite 2 von 16 Windows-Desktopbetriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 mit IEAK-Änderungen

Bereitstellen von Windows 2000 mit IEAK-Änderungen Bereitstellen von Windows 2000 mit IEAK-Änderungen (Engl. Originaltitel: Deploying Windows 2000 with Internet Explorer Administration Kit (IEAK) Modifications) Betriebssystem Whitepaper Zusammenfassung

Mehr

METALPRODEX. Technische Voraussetzungen

METALPRODEX. Technische Voraussetzungen METALPRODEX Technische Voraussetzungen 2016-06-01 Inhaltsverzeichnis Verweise... 3 Abschnitt 1: Begriffsdefinitionen... 4 Abschnitt 2: Allgemeine Bestimmungen... 5 2.1 Elektronische Handelsplattform...

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH.

Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH. Servermanagement Beschreibung Allgemein Die Dienstleistung Servermanagement umfasst die Bereitstellung und den Betrieb von Servern an der ETH. Neben den bekannten physischen Servern bieten wir ihnen virtuelle

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

FAQ Einführung Upload FAQ

FAQ Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload 1/14 Inhalt 1 Einführung Upload Tool... 2 1.1 Datenfluss... 2 1.2 Zum Upload geeignete Datenformate... 2 1.3 Installationsarten... 3 1.3.1 Installation

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt.

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. Danach wird die Rolle Ressourcen Manager installiert. Zum Abschluss wird auf das Thema Vorgängerversionen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

DaNiS im Netzwerkbetrieb

DaNiS im Netzwerkbetrieb DaNiS im Netzwerkbetrieb Es gibt viele verschiedene Netzwerkkonstruktionen an den Schulen, sodass es an dieser Stelle nicht möglich ist, für alle diese Möglichkeiten jeweils eine eigene Installation zu

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla starten...3 3. Servermanager...4

Mehr

Informationen zu der auf der Workstation unter UNIX erzeugten Umgebung

Informationen zu der auf der Workstation unter UNIX erzeugten Umgebung Informationen zu der auf der Workstation unter UNIX erzeugten Umgebung Die Installation hat folgende Auswirkungen auf den Computer: Installationspfad Die Software wird in folgendem Verzeichnis installiert

Mehr