Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick"

Transkript

1 Architektur von MEGA Advisor MEGA 2009 SP5 - Überblick Überarbeitet am: November 28, 2011 Erstellt am: March 31, 2010 Verfasser: Jérôme Horber

2 page 2/26

3 INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Systemanforderungen und möglichen Implementierungsarchitekturen für MEGA Advisor beschrieben. Dieses Dokument gilt nur für die Version MEGA 2009 SP5. Folgende Punkte werden hier nicht beschrieben: Wie Installationen durchgeführt werden (siehe Dokumentation über die Installation). Wie Installationen aktualisiert werden (siehe Dokumentation CP/SP Aktualisierung) Wie Installationen verwaltet werden (siehe Administrator Handbuch). Wie Produkte lizenziert werden (siehe Dokumentation über Lizenzierung) Wie die einzelnen Funktionen verwendet werden (siehe Benutzer Handbücher) Inhalt... 3 Implementierungsmodelle... 5 Standardimplementierung... 6 Anforderungen für die Implementierung... 8 Web Client... 8 Web Anwendungsserver... 8 Dateiserver page 3/26

4 Datenbankserver Kommunikation Zwischen Web Client und Web Server (Web Anwendungsserver) Zwischen MEGA Programmen und Datenbankserver (Oracle, SQL Server, MySQL) Sicherheit und Administration Sichere Architekturen Datenschutz Zugriff auf Lösungen sichern Administration der Dienste Glossar Allgemeine Begriffe FAQs Häufig gestellte Fragen Kann MEGA Advisor in einem Server Cluster implementiert werden? Kann sich der Webserver außerhalb der DMZ befinden? Kann MEGA Advisor auf einem anderen Webserver als IIS ausgeführt werden? Kann mit MEGA Advisor und MEGA Anywhere auf dasselbe MEGA Repository zugegriffen werden?24 Welche Technologien werden von MEGA Advisor genutzt? page 4/26

5 IMPLEMENTIERUNGSMODELLE MEGA Advisor kann in verschiedenen Architekturen implementiert werden: Standardimplementierung Die Komponenten werden auf einem einzigen Server ausgeführt. Cluster Implementierung: Die Komponenten werden verteilt implementiert, um Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Load Balancing sicherzustellen. Eine Lösung wird von MEGA empfohlen. Siehe Abschnitt Häufig gestellte Fragen' in diesem Dokument. Eine besondere Projektstudie ist erforderlich Weitere Implementierungsmodelle Für spezifische Anforderungen sind weitere Implementierungsmodelle möglich. Um weitere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich an den Vertrieb. page 5/26

6 Standardimplementierung Im Folgenden wird das meist verbreitete Implementierungsmodell beschrieben, das für die Standardanforderungen empfohlen wird. 3 Hauptknoten sind betroffen: Web Client. Web Anwendungsserver: Ein Server, verwendet wird als: o o Web Server Anwendungs und Dateiserver (MEGA Application Services, MEGA Environment, MEGA License). Datenbankserver page 6/26

7 page 7/26

8 ANFORDERUNGEN FÜR DIE IMPLEMENTIERUNG Web Client HTML Client MS Internet Explorer Mozilla Firefox IE 6.0, 8.0, 9.0* Firefox 2.0, 3.0, 4.0** Konfiguration Bildschirmauflösung 1024x Farben JavaScript aktiviert Cookies aktiviert * Ab MEGA 2009 SP5 CP4.0 ** Ab MEGA 2009 SP5 CP1.0 Web Anwendungsserver Betriebssystem Windows Server 2008 (32 bit oder 64 bit) Windows Server 2008 R2 (64 bit) Windows Server 2003 SP2 (32 bit) Windows Server 2003 R2 (32 bit oder 64 bit) Hinweis: Windows Server 2008 wird eher empfohlen als Windows Server 2003 Für andere Systeme ist eine besondere Projektstudie notwendig page 8/26

9 Hardware Prozessor Multi Core Server RAM Mindestens 2 GB 1 GB für das System 300 MB pro MEGA Verbindungsprofil empfohlen* Festplattenspeicher 1.5 GB für MEGA Application Services empfohlen 300 MB pro MEGA Verbindungsprofil* für den Cache Speicher empfohlen 1 GB pro MEGA Environment Ordner empfohlen 50 MB für die Webanwendung MEGA Advisor empfohlen 10 MB für MEGA Licence Wählen Sie für die Festplatte und die Festplatten Controller Karte hochwertige Komponenten Web Server MS Internet Information Services 6.0 MS Internet Information Services 7.0 MS Internet Information Services 7.5 Script layer ASP.NET.NET Framework 2.0 oder höher * Ein MEGA Verbindungsprofil ist ein Triplett: MEGA Benutzer von Advisor, x Repository verwendet, x Sprache verwendet. page 9/26

10 Dateiserver Betriebssystem Windows Server 2008 (32 bit oder 64 bit) Windows Server 2008 R2 (64 bit) Windows Server 2003 SP2 (32 bit) Windows Server 2003 R2 (32 bit oder 64 bit) Für andere Dateisysteme ist eine besondere Projektstudie notwendig Hardware Prozessor Multi Core Server. RAM Mindestens 1 GB Festplattenspeicher 1 GB pro MEGA Environment Ordner empfohlen 10 MB für MEGA Licence Wählen Sie für die Festplatte und die Festplatten Controller Karte hochwertige Komponenten Datenbankserver Server System siehe RDBMS Anforderungen page 10/26

11 RDBMS Oracle Database Server 11 Standard oder Enterprise Edition Version Oracle Database Server 10g R2 Standard oder Enterprise Edition Version oder höher MySQL Community Server 5.1 Version oder höher SQL Server 2008 Standard oder Enterprise Edition SQL Server 2005 Standard oder Enterprise Edition Festplattenspeicher Daten: Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch. Bei Oracle, o o mindestens 1 GB pro System Repository mindestens 5 GB pro Benutzer Repository Hardware RAM: eine besondere Projektstudie ist erforderlich. Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch. CPU: siehe Hardwareanforderungen des RDBMS. page 11/26

12 KOMMUNIKATION Zwischen Web Client und Web Server (Web Anwendungsserver) Protokoll standardmäßig HTTP Port standardmäßig 80 Netzwerkbandbreite Mindestens 512 Mbit/s Netzwerklatenz Maximal 1 5 Ms* Zwischen MEGA Programmen und Datenbankserver (Oracle, SQL Server, MySQL) Protokoll Oracle: Oracle Native Protocol SQL Server: SQL Server Protocol MySQL: MySQL Client/Server Protocol Port Oracle: TCP 1521 (Oracle Remote Database) SQL Server: UDP/TCP 1433 (Microsoft SQL Server) MySQL: UDP/TCP 3306 (MySQL Client/Server Protokoll) Netzwerkbandbreite Mindestens 1 Gbit/s Netzwerklatenz Maximal 1 5 Ms* * Für einen Ping von 5 KB (es wird empfohlen, das hrping Utility zu verwenden. Lesen Sie den Artikel 'RDBMS Installation Guide MEGA 2009 SP5' durch). page 12/26

13 SICHERHEIT UND ADMINISTRATION Sichere Architekturen Firewalls und DMZ Für die Konfiguration von Firewall Ports siehe Tabelle oben. Web Anwendungsserver und Dateiserver müssen sich innerhalb der DMZ befinden. Kommunikation sicher machen Sie können HTTPS konfigurieren, um die Sicherheit der Datenflüsse zwischen Client und Webservern zu erhöhen. Hohe Lasten und Skalierbarkeit Bei hohen Lasten und Anforderungen für Skalierbarkeit wird eine Cluster Implementierung empfohlen. Eine besondere Projektstudie ist erforderlich Datenschutz Datenzugriff und visibilität Es ist möglich, das MEGA Repository zu konfigurieren, auf das der Benutzer Zugriff hat. Sie können den Informationstyp konfigurieren, zu dem ein Benutzer Zugriff hat, wenn Sie die Profile der MEGA Benutzer konfigurieren (z.b.: Business Analyst). Sie können auch die Daten konfigurieren, auf die ein Benutzer Zugriff hat, indem Sie das Datenschutzmanagement implementieren. Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor', Abschnitt 'Data Confidentiality'. page 13/26

14 Zugriff auf Lösungen sichern Lizenzierung Die Anwendung MEGA Advisor unterstützt nur die Lizenzen MEGA Must. Voraussetzungen für eine Installation: Mindestens ein Produkt für den Datenzugriff Z.B.: Repository Storage (ORACLE) oder Repository Storage (SQL Server). Mindestens eins der Produkte der MEGA Advisor Plattform: MEGA Advisor Professional Edition MEGA Advisor Enterprise Edition Mindestens eins der Produkte der MEGA Desktop Plattform (z.b.: MEGA Process BPMN Edition) oder eins der Produkte der MEGA WebPlattform (z.b.: MEGA Architecture Anywhere) Siehe Dokument 'Must License Installation Guide MEGA 2009 SP5'. Authentifizierungsmethode Der IIS Server muss konfiguriert werden, um die Verbindung zur Administrationsseite zu schützten. Die Verbindung zur Anwendung MEGA Advisor wird kontrolliert, um den Zugriff nur für berechtigte Benutzer und die entsprechenden MEGA Benutzerrollen zu aktivieren. De meisten Konfigurationen werden vom Administrator mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager (webusermapping.exe) vorgenommen. page 14/26

15 Bei jeder Installation von MEGA Advisor muss ein Authentifizierungsmodus gewählt werden: Standardauthentifizierung: Die Authentifizierung wird von MEGA in einem bestimmten MEGA Verzeichnis verwaltet. LDAP Authentifizierung: Die Authentifizierung erfolgt in einem externen LDAP Verzeichnis. In beiden Authentifizierungsmodi sind anonyme Verbindungen möglich. Anonyme Verbindungen können selbstverständlich deaktiviert werden. Bei anonymen Verbindungen hängt die Login Überprüfung vom Authentifizierungsmodus ab: Standardauthentifizierung: Das Login wird nicht überprüft. LDAP Authentifizierung: Das Login wird überprüft. Eine benutzerdefinierte Authentifizierungskomponente kann entwickelt werden, um die Funktionen der Standardauthentifizierung von MEGA zu überschreiben und spezielle Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens zu implementieren. Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor EN', Abschnitt 'Authentication in MEGA'. Kennwortschutz und ablage Bei registrierten Verbindungen hängt die Überprüfung des Kennworts vom Authentifizierungsmodus ab: Standardauthentifizierung: Das Kennwort des Benutzers wird im MEGA Verzeichnis gespeichert ( verschlüsselte.xml Datei). LDAP Authentifizierung: Die Kennwörter der Benutzer werden in einem LDAP Verzeichnis abgelegt. Verwaltungsregel für Login und Kennwort Bei einer registrierten Verbindung können mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager Web Benutzer verwaltet werden (E Mail erstellen, löschen oder ändern). page 15/26

16 Bei einer registrierten Verbindung und Standardauthentifizierung können mit dem Dienstprogramm MEGA Web User Manager das Kennwort der Web Benutzer geändert werden. LDAP Integration MEGA Advisor Application ermöglicht die LDAP Authentifizierung: En LDAP Server muss konfiguriert werden. Die LDAP Authentifizierung muss aktiviert werden. Der Web Benutzer muss für die LDAP Authentifizierung konfiguriert werden Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor EN', Abschnitt 'Authentication in MEGA'. Administration der Dienste Überwachung von Prozessen und Sitzungen Die Prozessüberwachung erfolgt mit: MEGA Administrationsseite Standardüberwachungstoos eines Web Servers (IIS Manager ) Standardüberwachungs-Tools von Anwendungsservern (Task Manager ). Die MEGA Administrationsseite wird für verschiedene Aufgaben verwendet: Überwachung der Verbindung von Web Benutzern bei MEGA Advisor. Überwachung von aktiven MEGA Prozessen. Überwachung von MEGA Verbindungsprofilen. Generierung von Administrations und Diagnoseberichten. Die Administration von MEGA Umgebungen und MEGA Benutzern erfolgt mit der MEGA Administrationskonsole. page 16/26

17 Siehe Dokument 'MEGA Administration Supervisor', Abschnitt ''Managing users. Elemente zur Nachverfolgung (Protokolle) Da die Anwendung MEGA Advisor ein Portal zur Konsultation ist, sind keine Aktualisierungen erlaubt. Historien werden nicht angezeigt. page 17/26

18 GLOSSAR Allgemeine Begriffe Begriff Active Directory Anonymer LDAP Benutzer Definition Verzeichnissystem für Microsoft Umgebungen. Bietet zentrale Dienste zur Identifizierung und Authentifizierung von Benutzern an MS Windows Rechnern im Netzwerk. LDAP Verbindungsmodus, in dem sich der Webbenutzer ohne Kennwort anmelden kann. Der Modus kann je nach den Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens zugelassen sein oder nicht. Anonymer Zugriff Cluster Dateiserver Datenbankserver Verbindungsmodus, bei dem der Web Benutzer nicht identifiziert wird (kein Login, kein Kennwort). Eine Gruppe unabhängiger Rechnersysteme, die als Knoten betrachtet werden und zusammen als vereinheitlichte Rechnerressource zusammenarbeiten Server für die gemeinsame Nutzung von Dateien. Die Hardware muss für Festplatte und Festplatten Controller Karte aus qualitativ hochwertigen Komponenten bestehen. Die Konfiguration muss einen Dateizugriff im Lese und Schreibmodus sicherstellen. Ein Datenbankserver ist ein Rechner, der anderen Rechnern Datenbankdienste anbietet. In diesem Dokument handelt es sich beim Datenbankserver um einen Rechner, der relationale Datenbankmanagementsysteme ausführt. Ein Datenbankserver kann eine oder mehrere Instanzen beherbergen. Beispiel: Server 'iba.company.com' Server ' ' page 18/26

19 Begriff Definition Server 'SQL02' Datenbankserver Ein Datenbankserver ist ein Rechner, der anderen Rechnern Datenbankdienste anbietet. In diesem Dokument handelt es sich beim Datenbankserver um einen Rechner, der relationale Datenbankmanagementsysteme ausführt. Ein Datenbankserver kann eine oder mehrere Instanzen beherbergen. Beispiel: Server 'iba.company.com' Server ' ' Server 'SQL02' Domänenbenutzer Hochverfügbarkeit IIS, Microsoft Internet Information Services IIS Website Last Lastausgleich MEGA Advisor Benutzer in MS Active Directory Hochverfügbarkeit bezieht sich auf ein System oder Komponenten, die kontinuierlich für eine möglichst lange Zeit betriebsfähig sind. Die Verfügbarkeit kann im Verhältnis zu "100% betriebsfähig" bzw. "null Ausfälle" gemessen werden. Microsoft Technologie. Web Server Plattform für die Ausführung von Web Anwendungen. Eine Site enthält den gesamten statischen und dynamischen Inhalt, der mit dieser Site verbunden ist. Jede Site muss jedoch mindestens eine Anwendung enthalten, die Stammanwendung genannt wird. Und jede Anwendung (einschließlich Stammanwendung) muss mindestens ein virtuelles Verzeichnis enthalten, das virtuelles Stammverzeichnis genannt wird. Diese Objekte arbeiten zusammen, um eine Site zu bilden. Der Arbeitsumfang eines Knotens. Beim Netzwerklastausgleich wird die Last nach der unbearbeiteten Anzahl von Verbindungen gemessen. Eine Technik zur Skalierung der Leistung durch die Verteilung von Anforderungen über mehrere Knoten. MEGA Advisor ist eine Webanwendung für den Zugriff auf ein MEGA Repository page 19/26

20 Begriff Definition In MEGA 2009 ist die Anwendung für IIS ausgelegt. Ein Serversystem kann maximal eine Installation von MEGA Advisor beherbergen MEGA Advisor Authentifizierungsmodus Begriff von MEGA Bei jeder Installation von MEGA Advisor muss ein Authentifizierungsmodus gewählt werden: Standardauthentifizierung: Liste der Webbenutzer, die in das Dienstprogramm MEGA Web User Manager eingegeben werden können LDAP Authentifizierung: Die Liste kann auf einem externen LDAP Server überprüft werden MEGA Application Services MEGA Disk MEGA Lizenz MEGA Web User Manager MEGA Windows 32 bit Anwendung auf einem Server mit Diensten für andere Anwendungen CD/DVD mit dem Installationsprogramm der MEGA Software. Der Inhalt der CD kann in einen Netzwerkordner kopiert und im Netzwerk installiert werden. Lizenz für die Ausführung der MEGA Software (MEGA Produkt, MEGA Optionen oder MEGA Bündel). Es gibt verschiedene Technologien. Die gängigste ist die Lizenz MEGA Must. MEGA Web User Manager ist ein Dienstprogramm, mit dem Webbenutzer MEGA Benutzern für Advisor zugeordnet werden. Das Dienstprogramm ist webusermapping.exe Für die Standardnutzung von MEGA Advisor ist es nicht von Nutzen. Es wird nicht von MEGA Anywhere verwendet. MEGA Administrationskonsole Web Seite, in der die grundlegenden Administrationsaufgaben ausgeführt werden können, wie u.a.: Verwaltung der Verbindungen von Web Nutzern. Verwaltung von Cache Speichern. page 20/26

21 Begriff Definition Für MEGA Anywhere und MEGA Advisor verwendet. MEGA Administrationsseite Administrationskonsole, die Administrationsaufgaben durchführt, wie zum Beispiel: Verwaltung der MEGA Umgebungen Verwaltung der MEGA Repositorys Verwaltung der MEGA Benutzer Verwaltung der MEGA Profile Für MEGA Desktop, Web Application und MEGA Advisor verwendet MEGA Benutzer Begriff von MEGA Benutzerkonto in einer MEGA Umgebung (System Repository) MEGA Benutzer für Advisor Der MEGA Benutzer für Advisor ist ein bestimmter MEGA Benutzer, der technisch für den Zugriff auf MEGA Daten im Konsultationsmodus verwendet wird. Wenn eine neue Umgebung erstellt wird, wird standardmäßig der Benutzer 'Guest' (idabs= pjexcp(26100) erstellt. Dieser Benutzer kann sich nicht am win32 Desktop im Lese Schreibmodus anmelden. MEGA Benutzerrolle Durch eine MEGA Benutzerrolle wird die Ansicht des Metamodells festgelegt. Alle mit einer MEGA Benutzerrolle verbundenen Benutzer haben in MEGA Advisor dieselbe Sicht. Z.B.: Business Analyst). MEGA Profil Gruppe von MEGA Benutzern in einer MEGA Umgebung (Repository systemdb) Macht es einfacher, Konfigurationen von MEGA Benutzern zu verwalten (Optionen, Berechtigungen, Lizenz) Bestimmte Eigenschaften müssen auf der Ebene des MEGA Benutzers verwaltet werden. MetaClass 'Profil' MEGA Repository Ein MEGA Repository ist eine Datenbank, die den Arbeitsbereich bildet, in page 21/26

22 Begriff Definition dem die wichtigsten Modellierungsdaten abgelegt werden. Mit dem Repository können sich mehrere Benutzer verbinden und gleichzeitig arbeiten. Somit ermöglicht ein Repository mehreren Benutzern an einem Projekt gemeinsam als Team zu arbeiten. MEGA Speicherformat Begriff von MEGA Verschiedene Ablageformate für ein MEGA Repository: GBMS (MEGA DBMS, proprietäres Format). Oracle (RDBMS, Oracle). SQL Server (RDBMS, SQL Server). MySQL (RDBMS, MySQL). MEGA Umgebung MEGA Verbindungsprofil Datenarbeitsbereich für eine Gruppe von MEGA Benutzern. Eine MEGA Umgebung umfasst ein systemdb Repository und ein oder mehrere Repositorys Parameter, um die Größe einer Installation von MEGA Advisor festzulegen (RAM und Festplattengröße) Regel: Für einen Web Anwendungsserver ist die Anzahl der MEGA Verbindungsprofile = <Anzahl der MEGA Benutzer von Advisor> x < Anzahl der genutzten Sprachen> x < Anzahl der genutzten Repositorys> MySQL Client Library Server Message Block Protocol (SMB Protocol) Skalierbarkeit Verfügbarkeit MySQL Client Library ist eine MySQL Technologie. Die Client Seite für einen MySQL Datenbankserver. Bei MEGA Desktop erfolgt die Installation mit den MEGA Programmen: Auf dem Windows Client ist keine Installation erforderlich. Protokoll, das von einem Client Rechner für die Anforderung von Dateiund Druckdiensten an MS Windows Dateiserver verwendet wird. Zuvor CIFS Protokoll genannt. Die Skalierbarkeit ist die Möglichkeit eines Systems, betriebsfähig zu sein, wenn Lasten oder Größen zunehmen. Eine Maßnahme, Dienste eines Rechnersystems trotz Hardware oder Softwareausfälle aufrecht zu erhalten. Ein Hochverfügbarkeitssystem page 22/26

23 Begriff Definition bietet den Clients Dienste zu einem hohen zeitlichen Prozentsatz. Virtuelles IIS Verzeichnis Webanwendung MEGA Advisor Web Anwendungsserver Webbenutzer Ein virtuelles Verzeichnis ist ein Verzeichnisname (auch Pfad genannt), den Sie in IIS angeben und einem physischen Verzeichnis auf einem lokalen oder fernen Server zuordnen. Der Verzeichnisname ist dann Teil des URL der Anwendung. Die Benutzer können den URL in einem Browser anfordern, um auf den Inhalt des physischen Verzeichnisses zuzugreifen, wie zum Beispiel eine Webseite oder eine Liste weiterer Verzeichnisse und Dateien..NET Anwendung auf einem IIS Server mit einem spezifischen Setup Programm. Kommuniziert mit MEGA Application Services für den Bedarf von MEGA Advisor. Server, der die Rolle eines Webservers und eines Anwendungsservers übernimmt. Ein Webbenutzer ist der Benutzer einer Webanwendung, beispielsweise der Anwendung MEGA Advisor. Dieser Benutzer kann entweder vom Webserver (IIS, Apache ) oder von der Webanwendung (in PHP, ASP, JSP, ASP.NET... geschrieben) authentifiziert werden. Mit der Authentifizierung wird festgelegt, ob der Benutzer existiert und sich mit der Website verbinden kann. Webserver Cluster Windows Benutzer für MEGA Cluster von Webservern Benutzer von Windows Domänen, die Eigentümer der Prozesse von MEGA Anywhere und/oder MEGA Advisor auf dem Web Anwendungsserver sind. Beispiel: page 23/26

24 FAQS HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Kann MEGA Advisor in einem Server Cluster implementiert werden? Ja. Mit einer solchen Architektur können die Lasten zwischen mehreren Servern verteilt und für eine bessere Leistung der Cache Mechanismus von MEGA Advisor genutzt werden. Dadurch werden Zuverlässigkeit, Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit sichergestellt. Auf dem Markt werden verschiedene Lösungen angeboten. MEGA hat sich als Partner für Excelliance entschieden und diese Lösung qualifiziert. Excelliance bietet eine Load Balancing Lösung (ALOHA) an, die einen eigenen Service nutzt (http://www.exceliance.fr/en/products/range) Für eine solche Implementierung muss die Lösung Excelliance gekauft werden, die von Excelliance installiert und unterstützt wird. Andere Cluster Technologien wurden von MEGA nicht qualifiziert und müssen von den Kunden bzw. Drittanbietern getestet und unterstützt werden. Kann sich der Webserver außerhalb der DMZ befinden? Vorläufig nicht. Der Webserver und die Webanwendung sind zu sehr integriert. Beide müssen in der DMZ konfiguriert werden. Kann MEGA Advisor auf einem anderen Webserver als IIS ausgeführt werden? Vorläufig nicht. MEGA Advisor ist nur für IIS bestimmt. Kann mit MEGA Advisor und MEGA Anywhere auf dasselbe MEGA Repository zugegriffen werden? Davon raten wir dringend ab. Für die erwarteten Größenbestimmung und Leistungen wird vorausgesetzt, dass die veröffentlichten MEGA Daten stabil sind (Data Caching). Eine allgemeine üblliche Praxis. Wenn ein MEGA Repository regelmäßig mit MEGA Anywhere aktualisiert wird, kann nicht von einer Stabilität der page 24/26

25 MEGA Daten ausgegangen werden. Demnach können Größenbestimmung und Leistung nicht garantiert werden. Welche Technologien werden von MEGA Advisor genutzt? MEGA Advisor verwendet hauptsächlich Extjs. Auf der Client Seite bestehen, abgesehen von einem HTML Browser, keine Anforderungen. Auf der Server Seite bestehen, abgesehen von einem.net Framework, keine Anforderungen. Alle notwendigen Ausführungs Layer werden von MEGA installiert. MEGA verwendet eine eingebettete JRE (Java run time environment SE version 6.0). page 25/26

26 Warum werden Windows Server 2008 Systeme empfohlen? Unsere Tests haben bestätigt, dass die neuesten Windows Server 2008 Systeme leistungsfähiger als Windows Server 2003 Systeme sind. Robuster. Einfacher zu installieren und zu konfigurieren. Zusätzliche Funktionen (Clustering ). page 26/26

MEGA Programme und Daten - CP Upgrade MEGA 2009 SP4

MEGA Programme und Daten - CP Upgrade MEGA 2009 SP4 Überarbeitet am: 3. September 2010 Erstellt am: 31. März 2010 Verfasser: Jérôme Horber INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Prozeduren für die Installation eines kumulativen Patch für MEGA EA Software

Mehr

Überblick über die Architektur von MEGA Desktop Application - Version MEGA 2009 SP4

Überblick über die Architektur von MEGA Desktop Application - Version MEGA 2009 SP4 Überarbeitet am: September 30, 2010 Erstellt am: March 31, 2010 Verfasser: Jérôme Horber INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Systemanforderungen und möglichen Implementierungsarchitekturen für

Mehr

Installationshandbuch MEGA Desktop Application MEGA 2009 SP4

Installationshandbuch MEGA Desktop Application MEGA 2009 SP4 Überarbeitet am: 3. September 2010 Erstellt am: 31. März 2010 Verfasser: Jérôme Horber INHALT Inhalt In diesem Dokument werden die Prozeduren und technischen Konfigurationen beschrieben, die für die Installation,

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Systemvoraussetzungen Across v6 (Stand 03.11.2014)

Systemvoraussetzungen Across v6 (Stand 03.11.2014) (Stand 03.11.2014) Copyright 2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH weder kopiert noch in sonstiger Art und Weise an

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2015, v.15.0 Installationsanleitung

TimeSafe Leistungserfassung 2015, v.15.0 Installationsanleitung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung 2015, v.15.0 Installationsanleitung Inhalt 1 Windows-Client... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Installation... 4 1.3 Konfiguration... 5 1.4 Update... 6 2 Web-Client...

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement

Webbasiertes Projektmanagement y Webbasiertes Projektmanagement InLoox PM 7.x Web App Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: August 2012 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen sich

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement

Webbasiertes Projektmanagement y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: April 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Übersicht Mit ADOplusWeb können sie nun wesentliche Teile der ADO++ Administration auch über einen Webbrowser ausführen. ADOplusWeb nutzt AJAX-Webprogrammierungstechniken

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Übersicht Mit ADOplusWeb können sie nun wesentliche Teile der ADO++ Administration auch über einen Webbrowser ausführen. ADOplusWeb nutzt AJAX-Webprogrammierungstechniken

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr