Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015"

Transkript

1 Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

2 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative Consumption oder Peer-to-Peer Economy, ist derzeit in aller Munde und gilt als kommender Mega-Trend. Dabei werden z.b. Räume, Autos, Geräte, Maschinen oder Kleidungsstücke gemeinschaftlich genutzt also von Menschen geteilt, getauscht oder verliehen. Die Zahl entsprechender Anbieter wächst stetig und das Wachstumspotenzial ist hoch. Die Bekanntheit von Share Economy bei den Bundesbürgern ist recht groß: Rund 60 Prozent kennen mindestens einen Anbieter aus diesem Bereich (S. 12). Knapp die Hälfte hat in den letzten zwei Jahren auch ein Share Economy-Angebot genutzt (46 Prozent, S. 5). Der Unterschied zwischen den verschiedenen Altersgruppen ist dabei sehr groß: 82 Prozent der Unter-30-Jährigen hat schon einmal ein Angebot genutzt; bei der Generation 60+ war es nur rund ein Viertel (S. 7). Insgesamt ist das Potenzial von Share Economy aber hoch: Zukünftig wollen deutlich mehr Befragte Share Economy-Angebote nutzen (64 Prozent, S. 5). Auch bei den Älteren, die bislang eher seltener solche Angebote wahrgenommen haben, zeigt sich ein recht starkes Interesse (52 Prozent, S. 7). Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

3 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy 70 Prozent der Befragten sehen bei Share Economy-Unternehmen Vorteile gegenüber traditionellen Unternehmen. Haupt-Vorteil: ein besserer Preis für die gleiche Leistung (40 Prozent, S. 16). Allerdings sind drei Viertel der Befragten der Meinung, dass Share Economy-Unternehmen gegenüber traditionellen Unternehmen auch Nachteile haben. Insbesondere, wenn es um die Qualität der Produkte und Dienstleistungen geht, kommen Zweifel auf (37 Prozent, S. 17). So sind auch die Hauptwünsche an Share Economy- Unternehmen, dass sie sicherstellen, dass Konsumenten von Fachleuten betreut werden (38 Prozent) und dass ausreichender Versicherungsschutz besteht (40 Prozent, S. 20). Auf der Anbieterseite sehen die Befragten das zusätzliche Einkommen als größten Vorteil (31 Prozent, S. 18). Als Haupt-Nachteil wird die unklare Gesetzeslage empfunden (25 Prozent, S. 19). Das kann auch ein Grund dafür sein, dass es in den letzten zwei Jahren bislang eher wenige Deutsche gab, die Share Economy-Produkte anboten haben (35 Prozent, S. 9). Die Anzahl wird allerdings zunehmen. Insgesamt erwägt die Hälfte der Deutschen in den nächsten zwei Jahren, Share Economy-Produkte anzubieten (S. 9). Für mehr als die Hälfte der Deutschen ist Share Economy ein Motor für mehr Arbeitsplätze (S. 21). Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

4 Nutzung von Share Economy- Produkten und -Dienstleistungen Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

5 Entwicklung der Share Economy-Nutzung 46 Prozent der Befragten haben schon mindestens einmal ein Share Economy-Angebot genutzt 64 Prozent planen dies für die Zukunft. Nutzung von mindestens einem Angebot aus Hotel und Gastronomie, Automobil und Transport, Handel und Konsumgüter, Dienstleistungen, Finanzen oder Medien. Nutzungsplanung mindestens ein Angebot aus den Bereichen in den nächsten zwei Jahren Entwicklung Nutzung 54% 46% Schon einmal ein Angebot genutzt 64% Plane, in den nächsten zwei Jahren ein Angebot zu nutzen 46% 64% Noch nie ein Angebot genutzt Plane keine Nutzung in den nächsten zwei Jahren 36% Gesamt Schon einmal ein Angebot genutzt Plane, in den nächsten zwei Jahren ein Angebot zu nutzen Frage 1: Wie häufig haben Sie selbst in den letzten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus den folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch genommen? / Frage 2 : Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus den folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch zu nehmen? Basis: alle Befragten, N = (Eigene Berechnung) 5

6 Potenzial der Share Economy-Nutzung Die Nutzung von Share Economy-Angeboten wird sich in den nächsten zwei Jahren in manchen Bereichen nahezu verdoppeln 50% 45% 49% 51% 47% 33% 31% 28% 26% 26% 33% 20% Medien und Entertainment Handel und Konsumgüter Automobil und Transport Dienstleistungen z. B. für Hilfe bei Reparaturen im Haushalt Hotel und Gastronomie Finanzen, z. B. Kredite von Privatpersonen für Privatpersonen Nutzung letzte zwei Jahre Plan Nutzung nächsten zwei Jahre Frage 1: Wie häufig haben Sie selbst in den letzten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch genommen? / Frage 2 : Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch zu nehmen? Basis: alle Befragten, N = (Skalierte Abfrage) Darstellung Nutzer Häufig, Manchmal, + Selten. 6

7 Nutzung in den letzten zwei Jahren nach Alter und Geschlecht Vor allem Jüngere planen, in den nächsten zwei Jahren Share Economy- Angebote zu nutzen. Nutzung in den letzten zwei Jahren Geschlecht Gesamt Männer Frauen 18 bis 29 Jahre 30 bis 39 Jahre Alter 40 bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre 60+ Jahre Basis Schon einmal ein Angebot genutzt 46% 50% 42% 82% 64% 44% 32% 27% Noch nie ein Angebot genutzt 54% 50% 58% 18% 36% 56% 68% 73% Geschlecht Alter Nutzungsplanung Gesamt Männer Frauen 18 bis bis bis bis 59 Jahre Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre Basis Plane, in den nächsten zwei Jahren zu nutzen 64% 67% 62% 88% 79% 60% 56% 52% Plane keine Nutzung in den nächsten zwei Jahren 36% 33% 38% 12% 21% 40% 44% 48% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Frage 1: Wie häufig haben Sie selbst in den letzten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch genommen? / Frage 2 : Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren Share Economy-Angebote aus folgenden Bereichen als Konsument in Anspruch zu nehmen? Basis: alle Befragten, N = (Eigene Berechnung) 7

8 Angebot von Share Economy- Produkten und -Dienstleistungen Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

9 Entwicklung von Share Economy-Angeboten Ein Drittel der Befragten hat schon mindestens einmal ein Share Economy-Produkt angeboten die Hälfte plant dies für die Zukunft. Anbieter von mindestens einem Angebot aus Hotel und Gastronomie, Automobil und Transport, Handel und Konsumgüter, Dienstleistungen, Finanzen oder Medien. Plan, mindestens ein Produkt aus den Bereichen in den nächsten zwei Jahren anzubieten Entwicklung Anbieter Noch nie ein Share Economy-Produkt angeboten 65% 35% Schon einmal ein Share Economy-Produkt angeboten Plane nicht, in den nächsten zwei Jahren Share Economy- Produkte anzubieten 50% 50% Plane, in den nächsten zwei Jahren ein Share Economy-Produkt Jahren anzubieten 35% Gesamt 50% Schon einmal an Share Economy- Produkt angeboten Plane, in den nächsten zwei Jahren ein Share Economy-Produkt anzubieten. Frage 3: Und wie häufig haben Sie als Anbieter in den letzten zwei Jahren selbst Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen angeboten? / Frage 4: Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren selbst als Anbieter Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen anzubieten? Basis: alle Befragten, N = (Eigene Berechnung) 9

10 Potenzial der Share Economy-Angebote Die Anzahl der Deutschen, die Share Economy-Produkte anbieten wollen, wird in den nächsten zwei Jahren in allen Bereichen zunehmen. 38% 37% 33% 32% 26% 29% 23% 22% 22% 19% 18% 25% Handel und Konsumgüter Dienstleistungen z. B. für Hilfe bei Reparaturen im Haushalt Medien und Entertainment Automobil und Transport Hotel und Gastronomie Finanzen, z. B. Kredite von Privatpersonen für Privatpersonen Anbieter letzte zwei Jahre Anbieter nächste zwei Jahre Frage 3: Und wie häufig haben Sie als Anbieter in den letzten zwei Jahren selbst Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen angeboten?) / Frage 4: Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren selbst als Anbieter Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen anzubieten? Basis: alle Befragten, N = (Skalierte Abfrage) Darstellung Nutzer Häufig, Manchmal, + Selten. 10

11 Anbieter in den letzten zwei Jahren nach Alter und Geschlecht Vor allem Jüngere wollen zukünftig ein Share Economy-Produkt anbieten. Geschlecht Alter Bekanntheit Gesamt Männer Frauen 18 bis bis bis bis 59 Jahre Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre Basis Habe schon einmal ein Share Economy-Produkt angeboten 35% 37% 32% 60% 52% 36% 26% 17% Habe noch nie ein Share Economy-Produkt angeboten 65% 63% 68% 40% 48% 64% 74% 83% Bekanntheit Gesamt Männer Frauen 18 bis bis bis bis 59 Jahre Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre Basis Plane, in den nächsten zwei Jahren ein Share Economy- 50% 51% 49% 72% 63% 50% 43% 36% Produkt Jahren anzubieten Plane nicht, in den nächsten zwei Jahren Share Economy- Produkte anzubieten 50% 49% 51% 28% 37% 50% 57% 64% Frage 3: Und wie häufig haben Sie als Anbieter in den letzten zwei Jahren selbst Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen angeboten?) / Frage 4: Und wie häufig planen Sie in den nächsten zwei Jahren selbst als Anbieter Share Economy-Produkte oder -Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen anzubieten? Basis: alle Befragten, N = (Eigene Berechnung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt 11

12 Bekanntheit Share Economy-Anbieter Die Mehrheit der Deutschen kennt Share Economy-Anbieter. Dienstleistungen: Share Economy- Anbieter, wie AlleNachbarn 61% 39% Medien und Entertainment: Share Economy-Anbieter, wie Spotify 61% 39% Transport und Automobil: Share Economy-Anbieter, wie Uber Handel und Konsumgüter:Share Economy-Anbieter, wie Kleiderkreisel 60% 60% 40% 40% Kenne ich Kenne keinen Anbieter aus diesem Bereich Finanzen: Share Economy-Anbieter, wie auxmoney 60% 40% Hotel und Gastronomie: Share Economy-Anbieter, wie AirBnB 51% 49% Frage 15/16/17:/18/19/20 : Berechnung Bekanntheit Basis: alle Befragten; N = (Einfachnennung) 12

13 Beurteilung von Share Economy- Angeboten Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

14 Share Economy: Vorteile Acht von zehn Deutschen sehen einen hohen Nutzen von Share Economy sowohl für Anbieter als auch und für Konsumenten. Davon profitieren die Anbieter Davon profitieren Nutzer Reduziert Materialverschwendung Ist besser für die Umwelt Davon profitieren die Share Economy-Unternehmen* Von dem Gedanken des Teilens profitiert die Gesellschaft Macht das Leben erschwinglicher Gibt Verbrauchern mehr Flexibilität 81% 79% 76% 75% 75% 73% 71% 69% Macht das Leben einfacher und effizienter 56% Frage 10: Denken Sie bitte wieder ganz allgemein an das Thema Share Economy. Bitte geben Sie an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zum Thema Share Economy zustimmen oder nicht zu stimmen. Basis: alle Befragten; N = (Skalierte Abfrage: Stimme zu / Stimme nicht zu) Darstellung Stimme zu *also die Betreiber der Plattformen, über die die Share Economy-Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten 14

15 Share Economy: Besitz und Verbundenheit Mehr als drei Viertel der Deutschen bestätigen, dass Mieten oder Leihen manchmal einen klaren Vorteil gegenüber Besitzen hat. In manchen Fällen hat Mieten/Leihen klare Vorteile gegenüber Besitzen. 77% Ich fühle mich Unternehmen stärker verbunden, wenn ich die Menschen kenne, die für sie arbeiten. Der einfache Zugang zu Produkten und Leistungen, über das Teilen und Verleihen, ersetzt notwendiges Eigentum. Eigentum ist heutzutage ein Privileg. Wenn man weniger besitzt und dafür mehr Dinge ausleiht oder mit anderen teilt, wird das Leben einfacher. Traditionelle Statussymbole, wie ein eigenes Auto oder ein Eigenheim sind heute weniger wichtig als früher. Besitz ist eine gute Möglichkeit, meinen Status in der Gesellschaft zu demonstrieren. 65% 60% 53% 44% 41% 39% Besitz fühlt sich heutzutage wie eine Last an. 23% Frage 11: Bitte geben Sie an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. Basis: alle Befragten; N = (Skalierte Abfrage: Stimme zu / Stimme nicht zu) Darstellung Stimme zu 15

16 Vorteile aus Konsumentensicht Größter Vorteil ist ein besserer Preis für die gleiche Leistung. Bieten einen besseren Preis für die gleiche Leistung 40% Bieten einen direkteren Austausch mit den Anbietern Achten mehr auf den Umweltschutz und Nachhaltigkeit Bieten einen höheren Verbrauchernutzen Bieten einen bequemerer Zugang und sind leichter erreichbar Bieten eine größere Auswahl an Bieten vertrauensvollere Produkte und Services an 7% 28% 25% 23% 17% 16% 70% der Deutschen bestätigen, dass Share Economy- Unternehmen gegenüber traditionellen Unternehmen Vorteile haben. Sonstige Vorteile 1% Ich sehe keine Vorteile 30% Frage 5: Denken Sie bitte ganz allgemein an das Thema Share Economy. Gibt es aus Ihrer Sicht als Konsument Vorteile, die Share Economy-Unternehmen, also die Betreiber der Plattformen, über die Share Economy-Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten, wie z. B. AirBnB, Uber, Car2Go oder Kleiderkreisel, gegenüber traditionellen Unternehmen haben? Bitte nennen Sie uns die drei wichtigsten Vorteile. Basis: alle Befragten, N = (Mehrfachnennung) 16

17 Nachteile aus Konsumentensicht Mangelnde Qualität, Sicherheit und Datenschutz werden als größte Nachteile gesehen. Mangelnde Qualität Mangelnde Sicherheit Geringere Privatsphäre/schlechterer Datenschutz Mangelnde Hygiene Unklarer Verbrauchernutzen Intransparente Preise bzw. Kosten Nimmt den Spaß, etwas zu besitzen 37% 32% 25% 24% 17% 15% 14% 76% der Deutschen sind der Meinung, dass Share Economy- Unternehmen gegenüber traditionellen Unternehmen Nachteile haben. Sonstige Nachteile 1% Ich sehe keine Nachteile. 24% Frage 6: Und welche Nachteile haben aus Ihrer Sicht Share Economy-Unternehmen gegenüber traditionellen Unternehmen? Bitte nennen Sie uns Ihre drei größten Bedenken gegenüber Share Economy-Unternehmen. Basis: alle Befragten, N = (Mehrfachnennung) 17

18 Vorteile aus Anbietersicht Größter Vorteil für die Anbieter von Share Economy-Produkten: zusätzliches Einkommen. Die Möglichkeit, zusätzliches Einkommen zu verdienen 31% Die Möglichkeit, Dinge oder Zeit die man übrig hat, an andere weiterzugeben Flexibilität, wie. z. B. flexible Zeiteinteilung Größeres Netzwerk, um neue Kunden zu erreichen 4% 12% 26% 79% der Deutschen bestätigen, dass es Vorteile gibt, wenn man Share Economy-Produkte anbietet. Ich sehe keinen Vorteil für die Anbieter. 21% Frage 7: Jetzt geht es um die Anbieter von Share Economy-Produkten oder -Dienstleistungen, also z. B. Personen, die Schlafplätze vermieten, handwerkliche Leistungen anbieten oder in ihrem Auto Fahrgäste mitnehmen. Was ist aus Ihrer Sicht der größte Vorteil von Share Economy für die Anbieter von Produkten und Dienstleistungen? Basis: alle Befragten, N = (Einfachnennung) 18

19 Nachteile aus Anbietersicht Größter Nachteil für Share Economy-Anbieter: unklare Gesetzeslage. Unklare Gesetzeslage, z. B. Unklarheit darüber ob Gewerbesteuer bezahlt werden muss Unsicherere Einkommensquelle Mangelnde Privatsphäre Fehlende Sozialleistungen Geringe Bezahlung 25% 18% 14% 12% 10% 79% der Deutschen geben an, dass es Nachteile gibt, wenn man Share Economy-Produkte anbietet. Ich sehe überhaupt keinen Nachteil für die Anbieter. 21% Frage 8: Bleiben wir bei den Anbietern von Share Economy-Produkten oder -Dienstleistungen, also z. B. Personen, die Schlafplätze vermieten, handwerkliche Leistungen anbieten oder in ihrem Auto Fahrgäste mitnehmen. Was ist Ihrer Meinung nach der größte Nachteil von Share Economy für die Anbieter? Basis: alle Befragten, N = (Einfachnennung) 19

20 Wünsche an die Share Economy-Anbieter Größter Wunsch: Sicherstellung des Versicherungsschutzes. Sicherstellen, dass die Anbieter einen Versicherungsschutz haben, z. B. wenn etwas kaputt gemacht wird Versichern, dass mich Fachleute betreuen, z. B. dass der Elektriker auch wirklich ein Elektriker ist Preise transparent offen legen Mehr Transparenz über die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften Angebote bekannter machen Angebote, die man sowohl privat als auch beruflich nutzen kann.* Angebote flächendeckend ausbauen, also nicht nur regional anbieten Besserer Datenschutz Weiß nicht, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. 40% 38% 33% 30% 28% 21% 21% 20% 28% Frage 9: Kommen wir nun zu Share Economy-Unternehmen, also den Betreibern der Plattformen, über die die Share Economy-Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten. Was können Share Economy-Unternehmen tun, um ihr Angebot noch attraktiver zu gestalten? Basis: alle Befragten, N = (Mehrfachnennung) * z. B. Carsharing für private und berufliche Fahrten oder Übernachtungsmöglichkeiten, für die ich eine offizielle Rechnung erhalte. 20

21 Arbeitswelt und Gemeinschaft Für mehr als die Hälfte der Deutschen ist Share Economy ein Motor für mehr Arbeitsplätze. Share Economy basiert auf dem Vertrauen zwischen Anbietern und Nutzern. Es ist kostengünstiger Dinge zu teilen als sie selbst zu besitzen. 82% 78% Share Economy schafft eine starke Gemeinschaft. 61% Share Economy schafft neue Arbeitsplätze. Ich würde lieber freiberuflich arbeiten als in einem Unternehmen mit festen Strukturen. Die Zusammenarbeit mit Share Economy-Unternehmen macht mehr Spaß als mit traditionellen Unternehmen. 41% 47% 55% Frage 12: Bitte geben Sie an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. Basis: alle Befragten, N = (Skalierte Abfrage: Stimme zu / Stimme nicht zu) Darstellung Stimme zu 21

22 Vertrauen in Share Economy 63 Prozent der Deutschen erkennen in Share Economy eine Konkurrenz zu traditionellen Unternehmen. Share Economy-Unternehmen sind Konkurrenz zu traditionellen Unternehmen. Ich finde es bedenklich, dass in der Share Economy jeder ganz leicht zu einem professionellen Anbieter werden kann. Wenn mir jemand, dem ich vertraue, ein Share Economy-Unternehmen empfiehlt, dann werde ich das ausprobieren. Ich werde Share Economy-Unternehmen solange nicht vertrauen bis alles richtig gesetzlich geregelt ist. Anbieter im Share Economy-Markt sollten Steuern auf ihre Einnahmen zahlen. Ich vertraue Marken heute weniger als in der Vergangenheit. Share Economy-Unternehmen sollten sich selbst regulieren und weniger staatlich reguliert werden. 63% 63% 62% 59% 57% 54% 50% Technologie, wie z. B. Social Media, ermöglicht mir zu sehen, welche Menschen hinter den Angeboten stehen. Das schafft Vertrauen bei mir. 39% Ich vertraue heute Menschen mehr als früher. 21% Frage 13: Und bitte geben Sie auch hier an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zum Thema Share Economy zustimmen oder nicht zustimmen. Basis: alle Befragten; N = (Skalierte Abfrage: Stimme zu / Stimme nicht zu) Darstellung Stimme zu 22

23 Zukunft von Share Economy Für zwei Drittel der Deutschen heißt das: mehrere Einnahmequellen statt eines 40-Stunden-Jobs wird es die Norm sein, statt eines einzigen 40-Stunden-Jobs mehrere Einnahmequellen zu haben. 68% Anbieter, die die Grundidee der Share Economy, nämlich das Teilen von Waren und Dienstleistungen ohne Profit verfolgen, wird es im Jahr 2030 nicht mehr geben. 42% Frage 14: Werfen wir einen Blick in die Zukunft. Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zur Zukunft von Share Economy zu oder nicht zu? Basis: alle Befragten, N = (Skalierte Abfrage: Stimme zu / Stimme nicht zu) Darstellung Stimme zu 23

24 Hintergrund und Untersuchungsansatz Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

25 Hintergrund, Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Online-Panel-Befragung, Befragung Zielgruppe: Deutsche ab 18 Jahren, im Juni 2015 Geschlecht Haushaltsnettoeinkommen unter Euro 8% 49% 51% bis unter Euro 23% Männer bis unter Euro 28% Frauen Alter bis unter Euro 19% Euro und mehr 13% 22% 16% 19% 16% 26% Keine Angabe 9% Jahre Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre Die Daten sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Bundesland (gewichtet nach dem Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes) Basis: Alle Befragten, N = 1.000, Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Abweichungen in den Summen lassen sich durch Rundungsdifferenzen erklären. Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Monat

26 Hintergrund, Untersuchungsansatz und Statistik Region Ort 17% 20% 13% 20% 18% 13% 18% 18% Weniger als Einwohner bis unter Einwohner 26% bis unter Einwohner bis unter Einwohner 36% Nord Ost Süd West bis unter Einwohner Einwohner und mehr Bundesland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen 12% 14% 4% 2% 1% 2% 7% 2% 10% 23% 5% 1% 6% 4% 3% 3% Die Daten sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Bundesland (gewichtet nach dem Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes) Statistik: Region / Einwohnerzahl / Bundesland, Basis: alle Befragten Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

27 Hintergrund, Untersuchungsansatz und Statistik Berufstätigkeit Höchster Bildungsabschluss Berufstätige 65% Abgeschlossenes Studium 32% Ohne Berufstätigkeit (Hausfrau/-mann, Rentner/-in) 23% Fachhochschulreife / Abitur Mittlere Reife 24% 33% Arbeitssuchend 4% Volks-/Hauptschule 9% Schüler/in oder Student/in 6% Kein allgemeiner Schulabschluss 0% Keine Angabe 2% Keine Angabe 0% Die Daten sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Bundesland (gewichtet nach dem Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes) Statistik: Berufstätigkeit / Höchster Bildungsabschluss Basis: alle Befragten Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

28 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Kontakt: Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Dagmar Schadbach Market Communications Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon: Fax: Bevölkerungsbefragung Share Economy 2015 Juni

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Mobile Payment in den Startlöchern

Mobile Payment in den Startlöchern www.pwc.de/retail-consumer in den Startlöchern Analyse für den Handel auf Basis einer Konsumentenbefragung, Management Summary in den Startlöchern (1/3) Mobile Endgeräte wie Smartphones avancieren für

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte

Modern Retail Innovative Handelskonzepte www.pwc.de/retail-consumer Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Auszug: Unterhaltungselektronik, Hintergrund und Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.535 Befragte ab 16 Jahre Erhebungszeitraum: 8. bis 22. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Allianz pro Schiene e.v. ACV Automobil-Club

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen www.pwc.de -Befragung von Start-up-Unternehmen 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Düsseldorf, 16. September 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Allgemeines zur Studie 16.09.2014 HaushaltsSteuerung.de

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Umfrage zur Berufsorientierung

Umfrage zur Berufsorientierung Umfrage zur Berufsorientierung Exklusiv beauftragt für das Netzwerk-Projekt meetome Dezember 2015 Datenbasis: Datenbasis: 1.002 Befragte zwischen 14 und 29 Jahren Raum: bundesweit in Deutschland Erhebungszeitraum:

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr