Spitzenausgleich SpaEfV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spitzenausgleich SpaEfV"

Transkript

1 Spitzenausgleich SpaEfV Jetzt Energie- und Stromsteuerrückerstattung sichern! Energiekosten dauerhaft senken, Energieeffizienz kontinuierlich steigern und dabei noch Steuern sparen der Spitzenausgleich macht s möglich. Alle Unternehmen unabhängig von Größe, Branche und Energieverbrauch können davon profitieren. Was müssen Sie dafür tun? Was müssen Sie beachten? Hier erfahren Sie es. Gesetzliche Grundlage Seit Dezember 2012 gilt die EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED) 2012/27/EU. Sie gibt vor, dass die Europäische Union bis 2020 ihre Energieeffizienz um 20 Prozent verbessern soll. Konkret: Ab dem 1. Januar 2014 soll der durchschnittliche Energieverbrauch jährlich um 1,5 Prozent reduziert werden. Das ist nur leistbar, wenn alle Unternehmen in allen Mitgliedstaaten Energieeffizienzverpflichtungssysteme einführen. Mit der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) hat die Bundesregierung am 6. August 2013 festgelegt, dass alle deutschen Unternehmen bis 2015 systematisches Energiemanagement einführen müssen. Jetzt liegt es an Ihnen, Steuern zu sparen und damit die Kosten für das verpflichtende Energieeffizienz-System zu senken. Welche Nachweise Sie dafür erbringen müssen, definiert die SpaEfV und lesen Sie weiter unten. SpaEfV geht uns alle an Alle deutschen Unternehmen unterliegen der SpaEfV. Allerdings unterscheidet der Gesetzgeber in puncto Anforderungen zwischen KMU (kleine und mittlere Unternehmen) und Nicht-KMU. Zu den KMU zählen laut EU Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter und entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro haben. Für KMU fördert der Gesetzgeber hier auch alternative Systeme, die mit geringerem administrativem Aufwand umgesetzt werden können. Zwei Ansätze ein Ziel Unternehmen können in der Einführungsphase von 2013 bis 2015 einen horizontalen oder einen vertikalen Ansatz verfolgen unabhängig davon, welches Energieeffizienzsystem eingeführt wird. Unter dem horizontalen Ansatz versteht man die schrittweise Implementierung eines Energiemanagementsystems im Unternehmen: Die einzelnen Standorte oder Unternehmensbereiche werden nacheinander bis 2015 integriert. Beim vertikalen Ansatz erfolgt die Einführung des systematischen Energiemanagements zwar auch schrittweise, aber an allen Standorten und in allen Unternehmensbereichen gleichzeitig. TÜV SÜD Management Service GmbH

2 Energieverbrauchs des Unternehmens, also beispielsweise einer von vier Standorten (Voraussetzung ist, dass die Höhe des Energieverbrauchs an allen Standorten etwa gleich hoch ist), und in 2014 mindestens 60 Prozent des anteiligen Energieverbrauchs des Unternehmens, also drei von vier Standorten, den Anforderungen nach Anlage 1 der SpaEfV beziehungsweise Anlage 2 der SpaEfV gerecht werden. Voraussetzungen für den Spitzenausgleich Wer vom Spitzenausgleich profitieren möchte, muss die folgenden Anforderungen erfüllen. Nicht-KMU Bis spätestens 2015 müssen diese Unternehmen ein zertifiziertes Energiemanagementsystem (EnMS) nach ISO oder ein validiertes Umweltmanagementsystem (UMS) nach EMAS im gesamten Unternehmen einführen. Beim horizontalen Ansatz gelten folgende Vorgaben: 2013 müssen Teile des Unternehmens mit mindestens 25 Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Unternehmens, also etwa einer von vier Standorten (Voraussetzung ist, dass die Höhe des Energieverbrauchs an allen Standorten etwa gleich hoch ist), ein zertifiziertes EnMS oder UMS vorweisen müssen dann bereits mindestens 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs abgedeckt sein, und 2015 werden 100 Prozent verlangt. Unternehmen, die sich für den vertikalen Ansatz entschieden haben, müssen ihre Fortschritte mit einer energetischen Bewertung nach Nr a) der ISO (2013) bzw. nach Nr a) und b) der ISO (2014) nachweisen. Außerdem muss die Geschäftsführung eine schriftliche Erklärung zur Einführung eines EnMS oder UMS abgeben und einen Energiebeauftragten ernennen. KMU KMU können sich ebenfalls für ein EnMS oder UMS entscheiden, der Gesetzgeber erlaubt ihnen aber zusätzlich noch die zwei folgenden Varianten: Nachweis der Anforderungen für ein Energieaudit nach EN (Anlage 1 der SpaEfV) oder Nachweis über die Einhaltung des alternativen Systems gemäß Anlage 2 der SpaEfV über das gesamte Unternehmen. Beim horizontalen Ansatz heißt das: Ein KMU muss nachweisen, dass in 2013 bereits 25 Prozent des gesamten Ein KMU kann aber auch den vertikalen Ansatz im gesamten Unternehmen, also in allen Bereichen und an allen Standorten, verfolgen. Der notwendige Nachweis erfolgt über eine Erfassung und Analyse eingesetzter Energieträger nach Anlage 2, Ziffer 1 (2013) beziehungsweise Ziffer 1 und 2 (2014) der SpaEfV. Entscheiden sich KMU für das sogenannte alternative System nach Anlage 2 der SpaEfV, dann muss dieses bis 2015 die folgenden Anforderungen erfüllen: Ziffer 1. Erfassung und Analyse der eingesetzten Energieträger, Ziffer 2. Erfassung und Analyse der Energie verbrauchenden Anlagen und Geräte, Ziffer 3. Bewertung der Einsparpotenziale, Ziffer 4. Information der Geschäftsführung über die Ergebnisse von 1. bis 3. und Entscheidung über den Umgang mit diesen. Steuerrückerstattung beantragen Den Antrag für den Spitzenausgleich stellen Sie beim zuständigen Hauptzollamt. Ein wichtiger Bestandteil dieses Antrags ist das Testat nach 5 Abs. 4 i.v.m. 4 Abs. 4 SpaEfV. Im Klartext: Die TÜV SÜD Management Service GmbH bestätigt, dass Ihr Unternehmen die Anforderungen der SpaEfV erfüllt. Für die Ausstellung dieses Nachweises nach SpaEfV sind zahlreiche Unterlagen erforderlich. Die vollständige Liste erhalten Sie von der TÜV SÜD Management Service GmbH mit der Auftragsbestätigung. Aufgepasst! Stichtag 31. Dezember Alle für die Ausstellung des Testats notwendigen Unterlagen müssen der TÜV SÜD Management Service GmbH vollständig bis spätestens am 31. Dezember des Antragsjahres vorliegen so schreibt es die SpaEfV vor. Verpassen Sie diesen Stichtag, verzichten Sie auf die rückwirkende Steuerentlastung für ein ganzes Kalenderjahr. Kontakt Setzen Sie sich rechtzeitig mit uns in Verbindung, wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem systematischen Energiemanagement. Tel.: Fax:

3 3 Stand 11/13 Alle Angaben ohne Gewähr

4 4 Stand 11/13 Alle Angaben ohne Gewähr

5 SpaEfV Häufige Fragen (FAQ) Allgemeine Fragen zur SpaEfV und Testat Welche Neuerungen umfasst das Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes? Am 11. Dezember 2012 wurde das Gesetz zur Änderung des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Das Gesetz ist die Grundlage für den Spitzenausgleich und sieht vor, dass ab dem 01. Januar 2013 der sogenannte Spitzenausgleich gemäß 55 Energiesteuergesetz und 10 Stromsteuergesetz für Unternehmen des produzierenden Gewerbes nur noch gewährt wird, wenn die Unternehmen als Gegenleistung nachweislich ihre Energieeffizienz verbessern und festgelegte Einsparziele erreichen. Die festgelegten Einsparziele ermittelt die Bundesregierung auf Basis von Zahlen des Statistischen Bundesamts. Der nachzuweisende Zielwert der Reduzierung der Energieintensität bezieht sich auf das produzierende Gewerbe als Ganzes und steigt im Zeitablauf an: von 1,3 Prozent für das Bezugsjahr 2013, 5,25 Prozent für das Bezugsjahr 2016 bis auf 10,65 Prozent für das Bezugsjahr 2020 (Vergleichszeitraum ). Wird der Zielwert nur zu 92 Prozent erreicht, beträgt die Erstattungshöhe 60 Prozent. Bei einer Zielerreichung von 96 Prozent erfolgt eine Entlastung von 80 Prozent. Um den Spitzenausgleich in Anspruch zu nehmen, müssen Unternehmen im Regelverfahren für das Antragsjahr zudem nachweisen, dass sie ein Energiemanagementsystem (EnMS) betrieben haben (ISO 50001) oder bei EMAS registriert sind. Ausnahmen hiervon greifen in der Übergangsphase 2013 und 2014 sowie für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Die Regelungen der Nachweisführung sind explizit in der Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) beschrieben. Fragen zur Nachweisführung Welche Anforderungen an die Nachweisführung gelten in der Übergangsphase 2013 und 2014 und im Regelverfahren ab 2015? Es gibt mehrere Möglichkeiten für die Nachweisführung, wobei in der Übergangsphase 2013 und 2014 einige Ausnahmen gelten. Die Auswahl der geeignetsten Variante hängt vom einzelnen Unternehmen ab. Um Ihnen einen Überblick über die unterschiedlichen Möglichkeiten zu bieten, haben wir die Tabellen auf Seite 3 und 4 erstellt. Wie ist der Ablauf der Nachweisführung? Sie beauftragen eine Konformitätsbewertungsstelle oder eine Umweltgutachterorganisation wie die TÜV SÜD Management Service GmbH oder einen Umweltgutachter mit dem Ausstellen des Nachweises nach 5 Abs. 4 i.v.m. 4 Abs. 4 SpaEfV. 1. Mit der Auftragsbestätigung erhalten Sie eine Liste der erforderlichen Unterlagen. 2. Der Auditor prüft Ihre Unterlagen 2013 ist eine Vor-Ort- Prüfung bei Anwendung des vertikalen Ansatzes nicht zwingend erforderlich. 3. Der Auditor dokumentiert seine Ergebnisse. 4. Die Konformitätsbewertungsstelle unterschreibt den Nachweis und schickt Ihnen diesen zu. 5. Nun können Sie den Antrag auf Spitzenausgleich beim Hauptzollamt stellen. Fragen zur Antragsstellung Wo und wie kann ein Antrag gemäß der SpaEfV gestellt werden? Um die Förderung beanspruchen zu können, muss das Unternehmen beim zuständigen Hauptzollamt einen entsprechenden Antrag stellen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Antrags ist der Nachweis nach 5 Abs. 4 i.v.m. 4 Abs. 4 SpaEfV. Im Klartext: Eine Konformitätsbewertungsstelle wie die TÜV SÜD Management Service GmbH, ein Umweltgutachter oder eine Umweltgutachterorganisation bestätigt, dass ein Unternehmen die Anforderungen der SpaEfV erfüllt. Für die Ausstellung dieses Nachweises nach SpaEfV sind Unterlagen erforderlich, wie beispielsweise: Rechnungen des letzten Kalenderjahres über die eingesetzten Energieträger/des Energieversorgers (diese Nachweise beziehen sich nur auf die vom Unternehmen selbst verbrauchten Energiemengen), eine Kopie des aktuellen Handelsregisterauszugs sowie eine schriftliche oder elektronische Erklärung der Geschäftsführung, welches System bis 2015 eingeführt wird ( 5 Abs. 1 Nr. 3a) aa) der SpaEfV), und eine namentliche Benennung mindestens eines Energiebeauftragten mit der Verantwortung der Koordination für die Systemeinführung und den nötigen Befugnissen zur Erfassung der erforderlichen Daten ( 5 Abs. 1 Nr. 3 a) bb) der SpaEfV). Die vollständige Liste erhalten Sie von der TÜV SÜD Management Service GmbH mit der Auftragsbestätigung. 5

6 Welche Fristen müssen bei der Antragsstellung eingehalten werden? Der Antrag auf Spitzenausgleich muss spätestens zwölf Monate nach Ablauf des Antragsjahres beim zuständigen Hauptzollamt eingereicht werden. Z. B. müssen Sie den Antrag für das Antragsjahr 2013 spätestens am einreichen. Informationen für Anträge und Fristen auf Auszahlung von unterjährigen Abschlägen finden Sie unter Fragen zur Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung Welche Angaben muss die Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung enthalten? Für die Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung gibt es keine offiziellen Vorlagen, die verwendet werden müssen. Die Erklärung kann sich an 5 Absatz 1 Nr. 3 a) orientieren, z. B.: Das Unternehmen verpflichtet sich, ein Energiemanagementsystem nach 2 Absatz 1 Nr. 1 einzuführen und zu betreiben, und ernennt hiermit Herrn Max Mustermann zum Energiebeauftragten. Das Unternehmen bestätigt, dass Herrn Mustermann die nötigen Befugnisse zur Erfassung der für die Einführung und Durchführung notwendigen Informationen erteilt sind. Welche Qualifikation muss der Energiebeauftragte vorweisen? Hinsichtlich der erforderlichen Qualifikation des Energiebeauftragten gibt es keine offizielle Vorgabe seitens des Gesetzgebers. Der Energiebeauftragte sollte jedoch Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen, Fähigkeiten zur Ermittlung und Bewertung von energetischen Kennzahlen sowie zur Abwicklung von Energieeinsparprojekten haben. Weitere Fragen Ist mein Unternehmen ein KMU oder ein Nicht-KMU? Die Größenklasse der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie der Kleinstunternehmen setzt sich aus Unternehmen zusammen, die weniger als 250 Personen beschäftigen, und die entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro erzielen oder deren Jahresbilanz sich auf höchstens 43 Mio. Euro beläuft. Die Größenklasse der Nicht-KMU setzt sich dementsprechend aus Unternehmen zusammen, die 250 oder mehr Personen beschäftigen und die entweder einen Jahresumsatz von über 50 Mio. Euro erzielen oder deren Jahresbilanz sich auf über 43 Mio. Euro beläuft. Im Rahmen der Antragsstellung beim zuständigen Hauptzollamt müssen KMU eine ausgefüllte Selbsterklärung einreichen, durch welche die Einstufung als KMU sichergestellt werden soll. Die Formulare für die Selbsterklärung finden Sie unter TÜV SÜD Management Service GmbH Ridlerstraße München Deutschland Tel.: Wann kann auf eine Vor-Ort-Begutachtung verzichtet werden? Bei der Nachweisführung zur Einführung eines Energiemanagementsystems oder alternativen Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz kann die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) Verfahrensvereinfachungen begrenzt auf Systeme nach SpaEfV 5 Nr. 3 b zulassen. Für einen Verzicht auf eine Vor-Ort Begutachtung bei Unternehmen in der Einführungsphase (nur Antragsjahr 2013) muss die Zertifizierungsstelle (z. B. TÜV SÜD Management Service GmbH) der DAkkS einige Voraussetzungen nachweisen und einen Antrag auf Verfahrensvereinfachung stellen. Die TÜV SÜD Management Service GmbH wurde bereits von der DAkkS geprüft und ist berechtigt, bei Systemen nach SpaEfV 5 Nr. 3 b auf Vor-Ort-Gutachten zu verzichten. Mein Unternehmen hat mehrere Standorte wie werden diese behandelt, bzw. muss das Testat für jeden Standort ausgestellt werden? Dies hängt davon ab, welchen Ansatz Sie in der schrittweisen Einführung (nur in der Übergangsphase) wählen. Beim horizontalen Ansatz müssen 2013 Teile des Unternehmens mit mindestens 25 Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Unternehmens, also etwa einem von vier Standorten, ein zertifiziertes EnMS oder UMS vorweisen bzw. den Anforderungen nach Anlage 1 bzw. Anlage 2 der SpaEfV gerecht werden müssen dann bereits mindestens 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs abgedeckt sein, und 2015 werden 100 Prozent verlangt. Folglich muss beim horizontalen Ansatz in der Übergansphase 2013/2014 nicht für jeden Standort ein Testat ausgestellt werden. Angenommen, Ihr Unternehmen hat vier Standorte mit in etwa identischen Energieverbräuchen, genügt in 2013 ein Testat für einen dieser Standorte benötigen dann drei der vier Standorte ein Testat, damit Ihr Unternehmen vom Spitzenausgleich profitieren kann. Beim vertikalen Ansatz beginnt das Unternehmen an allen Standorten und in allen Bereichen gleichzeitig mit der Einführung eines EnMS oder UMS bzw. mit der Umsetzung der Anforderungen nach Anlage 1 bzw. Anlage 2 der SpaEfV. Folglich muss beim vertikalen Ansatz für jeden Standort ein Testat ausgestellt werden. Informationen Weitere Informationen zu Gesetzeslage, Fördermöglichkeiten sowie zu den einzelnen Zertifizierungen nach ISO 50001, DIN EN und EMAS finden Sie auf unserer Website: TÜV SÜD Management Service GmbH SpaEfV Factsheet 11/13 Alle Angaben ohne Gewähr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Spitzenausgleich & Energiemanagement

Spitzenausgleich & Energiemanagement 04.09.2013 Aschersleben Spitzenausgleich & Energiemanagement Anforderungen an Unternehmen bzgl. Strom- und EnergieStG; SpaEfV Diana Neumann B. Eng. e.scan SYSTEME Energiemanagement Inhalt (1) Spitzensteuerausgleich

Mehr

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt. Nachweis über ein Energiemanagement-, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Unternehmensneugründung Jahr 1 ( 55 Abs. 6 EnergieStG

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Energieaudit. Energieaudit.

Energieaudit. Energieaudit. Energieaudit Energieaudit. Wir begleiten Sie ganzheitlich. Von der Prüfung, ob ein Energieaudit für Sie verpflichtend wird, bis zur erfolgreichen Realisierung. Neue gesetzliche Vorgaben ab 2015 Klimaaktiv!

Mehr

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzensteuerausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG

Mehr

1449/1 Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagement oder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz (2013) Ansprechpartner/in:

1449/1 Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagement oder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz (2013) Ansprechpartner/in: Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Für zollamtliche Zwecke 2013 Zutreffendes bitte

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Zertifizierung von Energiemanagementsystemen als Grundlage für Steuerentlastungen 2014

Zertifizierung von Energiemanagementsystemen als Grundlage für Steuerentlastungen 2014 Zertifizierung von Energiemanagementsystemen als Grundlage für Steuerentlastungen 2014 TÜV Thüringen e.v. - Zertifizierungsstelle für System- und Personalzertifizierung Dr. Daniel Buchenhorst; Fachbereichsleiter

Mehr

das/die frühestens 12 Monate vor Beginn und spätestens bis zum Endes des Antragsjahres ausgestellt wurde/n.

das/die frühestens 12 Monate vor Beginn und spätestens bis zum Endes des Antragsjahres ausgestellt wurde/n. Nachweis über ein Energiemanagement-, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Für zollamtliche Zwecke 2014 Zutreffendes bitte

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Referent: Veranstaltung: Datum: Jennifer Kratz Energieberatertag Saar 2015 23.09.2015 Agenda Vorgaben der Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH. Gesetzliche Regelungen zu ENERGIEAUDITS ab 2015 in Deutschland

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH. Gesetzliche Regelungen zu ENERGIEAUDITS ab 2015 in Deutschland 1 RED KILOWATT Energiemanagement GmbH Gesetzliche Regelungen zu ENERGIEAUDITS ab 2015 in Deutschland 2 RED KILOWATT RED KILOWATT Energiemanagement GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen aus dem Oldenburger

Mehr

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiekosten senken - Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Durch die kontinuierliche Verbesserung und die

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Rechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit EnMS

Rechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit EnMS Rechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit EnMS Bielefeld, 26. August 2014 1 Rechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit EnMS I. Gesetzliche Forderung von EnMS 1. Fördertatbestände (Bes. AR EEG 2014,

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie

Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie Notwendigkeit und Förderung Maximilian Ondrusch Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www.fogra.org Maximilian Ondrusch 089.431 82 319 ondrusch@fogra.org

Mehr

Stand: Juni 2015. ERDGAS.praxis. Energiemanagementsysteme und -audits

Stand: Juni 2015. ERDGAS.praxis. Energiemanagementsysteme und -audits Stand: Juni 2015 ERDGAS.praxis Energiemanagementsysteme und -audits Einführung Gewerbliche Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, ihren Energieverbrauch und damit die Kosten für Energie zu senken

Mehr

Verschiedene Begriffsbestimmungen in der SpaEfV sind näher zu erläutern:

Verschiedene Begriffsbestimmungen in der SpaEfV sind näher zu erläutern: I Bundesministerium I für Wirtschaft und Energie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 11019 Berlin Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Z.H.v.: Herr Hissnauer Spittelmarkt 10 10117 Berlin TEL.-ZENTRALE

Mehr

Energiesteuer für Unternehmen in Sonderfällen ( 55 des Energiesteuergesetzes)

Energiesteuer für Unternehmen in Sonderfällen ( 55 des Energiesteuergesetzes) Vor dem Ausfüllen bitte Hinweise/Anleitung beachten und Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen 1. Antragsteller/in (Name, Anschrift, ggf. E-Mail, Rechtsform) für zollamtliche Zwecke Unternehmensnummer 2013

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Energie- und Stromsteuer

Energie- und Stromsteuer Energie- und Stromsteuer Neuregelung des Spitzenausgleichs ab 2013 Handreichung für Handwerksbetriebe des Produzierenden Gewerbes Zentralverband des Deutschen Handwerks Abteilung Steuer- und Finanzpolitik

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Spitzenausgleich Effizienzsystemverordnung SpaEfV.

Spitzenausgleich Effizienzsystemverordnung SpaEfV. Spitzenausgleich Effizienzsystemverordnung SpaEfV 1 Was müssen Unternehmen in 2014 leisten, um den Spitzenausgleich zu erhalten? Für GU Unternehmen (Großunternehmen)- Nicht-KMU-Unternehmen, die den sog.

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

INFOLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme

INFOLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme Liebe Leserinnen und Leser, mit dieser Sonderausgabe zum Thema Energiemanagementsysteme informieren wir Sie über die Voraussetzungen für die Beantragung des Spitzenausgleichs 2014. Für die Beantragung

Mehr

Energiemanagement im Unternehmen Energieaudit nach DIN 16247-1

Energiemanagement im Unternehmen Energieaudit nach DIN 16247-1 Energiemanagement im Unternehmen Energieaudit nach DIN 16247-1 Janine Zak Projektmanagerin ZAB-Energie Was ist ein Energieaudit die systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und Energieverbrauchs

Mehr

Newsletter für Geschäftskunden

Newsletter für Geschäftskunden Newsletter für Geschäftskunden Ausgabe April 2015 Ausgabe April 2015 Wenn Sie Fragen zum Thema Energie und mehr haben, rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne ausführlich. Leiter Vertrieb Geschäftskunden

Mehr

Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) Verpflichtende Energieaudits

Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) Verpflichtende Energieaudits Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) Verpflichtende Energieaudits Neuss, 16.04.2015 Dr. Karen Möhlenkamp WTS Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1. Was ist ein Energieaudit? Agenda 1. Was

Mehr

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken Energieauditpflicht nach EDL G 24. September 2015 Handelskammer Hamburg B.A.U.M. Consult Cord Röpken 30 Jahre B.A.U.M. Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.v. Seit 1984 verbindet

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Pflicht zum Energieaudit Stichtag: 05. Dezember 2015

Pflicht zum Energieaudit Stichtag: 05. Dezember 2015 Pflicht zum Energieaudit Stichtag: 05. Dezember 2015 Birgit Batsch Projektmanagerin ZAB-Energie Hintergrund Regelungen im Artikel 8 Abs. 4-7 der EU-Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU: Alle Mitgliedstaaten

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Energie aktuell Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Michael Behr, VEA Rhein-Ruhr

Energie aktuell Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Michael Behr, VEA Rhein-Ruhr Energie aktuell Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Michael Behr, VEA Rhein-Ruhr VEA - BUNDESVERBAND DER ENERGIE-ABNEHMER E.V. GESCHÄFTSSTELLEN IM ÜBERBLICK HAUPTGESCHÄFTSSTELLE 30519 Hannover Zeißstraße

Mehr

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden:

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden: 1 Erläuterung Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung

Mehr

Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen

Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Energieaudits für Kommunale Unternehmen Die EU-Energieeffizienzrichtlinie Hintergrund: die EU-Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Energiemanagement, ein Überblick

Energiemanagement, ein Überblick Energiemanagement, ein Überblick 4.11.2013 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257 / 64 789 64 Volker-J-Wetzel@symbiotherm.de

Mehr

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet:

Mehr

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 für Wasserversorger Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem 1.Thüringer Trinkwassertagung am

Mehr

"Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung vom 31. Juli 2013 (BGBl. I S. 2858)"

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung vom 31. Juli 2013 (BGBl. I S. 2858) Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung - SpaEfV)

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Herzlich Willkommen. Energiemanagementsysteme. Unternehmerfrühstück Energieeffizienz lohnt sich am 15. Oktober 2015 in Montabaur

Herzlich Willkommen. Energiemanagementsysteme. Unternehmerfrühstück Energieeffizienz lohnt sich am 15. Oktober 2015 in Montabaur Herzlich Willkommen Unternehmerfrühstück Energieeffizienz lohnt sich am 15. Oktober 2015 in Montabaur Folie 1 Inhalt der Präsentation 1 Aktuelle Situation 2 Steuerliche Aspekte 3 Inhalte ISO 50001 und

Mehr

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement.

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement. INDUSTRIE SERVICE Modulares Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem. Unser Dienstleistungsangebot für einen wirtschaftlicheren Energieeinsatz. www.tuv.com schont Ressourcen. Und sichert die zukünftige

Mehr

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen Richtlinie Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen _ 1. Ziel des Förderprogramms Der Klimaschutz, die Verminderung des Energieverbrauchs und die Schonung

Mehr

Energiemanagement-Systeme

Energiemanagement-Systeme Energiemanagement-Systeme Vita Handwerksausbildung Elektroinstallateur Studium Elektrische Energietechnik Dipl.-Ing. (FH) Planung, Bau und Betrieb von Strom-Verteilnetzen Planung von Elektroanlagen und

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Warum Energiemanagement. Dipl.-Ing. Peer Schuback. 2015 by Envidatec

Warum Energiemanagement. Dipl.-Ing. Peer Schuback. 2015 by Envidatec Warum Energiemanagement Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 23 Agenda Vorstellung Envidatec gesetzliche Vorgaben und Rahmenbedingungen Vorteile für Freiwilligkeit Fazit 2 / 23 Unternehmensentwicklung Gründung

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN DURCH NEUE ENERGIEEFFIZIENZDIENSTLEISTUNGEN FÜR UNTERNEHMEN UND VERSORGER

HERAUSFORDERUNGEN DURCH NEUE ENERGIEEFFIZIENZDIENSTLEISTUNGEN FÜR UNTERNEHMEN UND VERSORGER KAPITELÜBERSCHRIFT HERAUSFORDERUNGEN DURCH NEUE ENERGIEEFFIZIENZDIENSTLEISTUNGEN FÜR UNTERNEHMEN UND VERSORGER Hannover Messe 2015 16.04.2015 Hannover Referent: Daniel Drott, TENAG GmbH AGENDA Ausgangslage

Mehr

Energie- und Stromsteuer

Energie- und Stromsteuer Energie- und Stromsteuer Regelung des Spitzenausgleichs ab 2015 Handreichung für Handwerksbetriebe des Produzierenden Gewerbes Zentralverband des Deutschen Handwerks Abteilung Steuer- und Finanzpolitik

Mehr

Energie- und Stromsteuer

Energie- und Stromsteuer Energie- und Stromsteuer Regelung des Spitzenausgleichs ab 2015 Handreichung für Handwerksbetriebe des Produzierenden Gewerbes Zentralverband des Deutschen Handwerks Abteilung Steuer- und Finanzpolitik

Mehr

Praxisworkshop: Energieeffizienz weiterdenken mit innovativen Ansätzen und Netzwerken Kosten sparen und Auflagen erfüllen

Praxisworkshop: Energieeffizienz weiterdenken mit innovativen Ansätzen und Netzwerken Kosten sparen und Auflagen erfüllen Praxisworkshop: Energieeffizienz weiterdenken mit innovativen Ansätzen und Netzwerken Kosten sparen und Auflagen erfüllen Matthias Matz Geschäftsführer, SACHSENMETALL Dresden, 10.03.2015 1 Stand energiepolitische

Mehr

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung Am 27. Juni 2014 hat der Bundestag die EEG-Novelle verabschiedet. Wesentliches Ziel der Novellierung war zum einen, den Kostenanstieg bei der Förderung erneuerbaren

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieabgaben für energieintensive Unternehmen optimieren Belohnungen für Energieeffizienz nutzen

Energieabgaben für energieintensive Unternehmen optimieren Belohnungen für Energieeffizienz nutzen Energieabgaben für energieintensive Unternehmen optimieren Belohnungen für Energieeffizienz nutzen DENEFF-Veranstaltung Hannover Messe 2015 16. April 2015, Hannover www.mpw-net.de Kathrin Neumeyer, MPW

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. SpaEfV. Ausfertigungsdatum: 31.07.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. SpaEfV. Ausfertigungsdatum: 31.07.2013. Vollzitat: Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung - SpaEfV)

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung Energiemanagementsystem und Energieaudit Anforderungen und praktische Umsetzung Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 20 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Vorstellung Jürgen B. Schmidt. J. Schmidt Unternehmerfrühstück 04.06.2013

Vorstellung Jürgen B. Schmidt. J. Schmidt Unternehmerfrühstück 04.06.2013 Vorstellung Jürgen B. Schmidt Zur Person Jürgen B. Schmidt Dipl.-Ingenieur Dipl.-Wirtschaftsingenieur Geb. 29.05.1967 Verheiratet Zwillinge, 9 Jahre Beruflicher Werdegang Stadtwerke Rheine GmbH, 09/1984

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Anforderungen der SpaEfV. (Spitzenausgleich-Energieeffizienzsystemverordnung) Uwe Schöttner, DEKRA Certification GmbH

Anforderungen der SpaEfV. (Spitzenausgleich-Energieeffizienzsystemverordnung) Uwe Schöttner, DEKRA Certification GmbH Anforderungen der SpaEfV (Spitzenausgleich-Energieeffizienzsystemverordnung) Uwe Schöttner, DEKRA Certification GmbH Novellierung Energie und Stromsteuergesetz Ab dem 1. Januar 2013 ist das novellierte

Mehr

Energieaudit nach DIN EN 16247-1. Informationen zu den neuen gesetzlichen Vorschriften für Unternehmen

Energieaudit nach DIN EN 16247-1. Informationen zu den neuen gesetzlichen Vorschriften für Unternehmen Energieaudit nach DIN EN 16247-1 Informationen zu den neuen gesetzlichen Vorschriften für Unternehmen Energieaudit Energieaudit nach DIN EN 16247-1 Einleitung Um die ehrgeizigen europäischen und deutschen

Mehr

Gruppenprojekt in Göttingen zur Vorbereitung auf die Energiemanagementzertifizierung nach DIN EN / ISO 50001

Gruppenprojekt in Göttingen zur Vorbereitung auf die Energiemanagementzertifizierung nach DIN EN / ISO 50001 Gruppenprojekt in Göttingen zur Vorbereitung auf die Energiemanagementzertifizierung nach DIN EN 16001 / ISO 50001 Seite 1 Arqum - Gesellschaft für Arbeitssicherheit, Qualitätsund Umweltmanagement mbh

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006: Mineralölsteuer).

Mehr

EU-Zulassung für Großküchen

EU-Zulassung für Großküchen DE EV 9999999 EG EU-Zulassung für Großküchen Strengere Auflagen für das Hygienemanagement Jetzt Klarheit über Zulassungspflicht verschaffen! Rechtliche Grundlagen der EU-Zulassung Welche Betriebe benötigen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Energiemanagement Auditierung, Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, DIN 16247-1, SpaEfV, BesAR

Energiemanagement Auditierung, Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, DIN 16247-1, SpaEfV, BesAR Energiemanagement Auditierung, Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001, DIN 16247-1, SpaEfV, BesAR Energiemanagementsysteme Möglichkeiten der Energieeinsparung für Unternehmen Technische Hochschule Wildau

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren. Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss

Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren. Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss Folie 1 Donnerstag 16.04.2015 Jochen Ohligs, IHK Mittlerer Niederrhein

Mehr

Managementsystem der EURAWASSER Nord

Managementsystem der EURAWASSER Nord Managementsystem der EURAWASSER Nord TRINKWASSER FÜR JEDEN FÜNFTEN EINWOHNER IN MECKLENBURG-VORPOMMERN EURAWASSER Nord GmbH im Großraum Rostock-Güstrow Erster Konzessionsvertrag der deutschen Wasserwirtschaft:»Rostocker

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen

Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen Berlin, Rechtliche Relevanz der gesetzlichen Anforderungen des Spitzenausgleichs

Mehr

Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 oder

Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 oder Leitfaden Energiesteuerrückerstattung für Industrieunternehmen durch Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 oder Energieaudit nach DIN 16247-1 Limón GmbH Juni 2014 www.limon-gmbh.de 1 Impressum Leitfaden

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

BREIHOLDT & VOSCHERAU. Info-Brief zum neuen Energieausweis

BREIHOLDT & VOSCHERAU. Info-Brief zum neuen Energieausweis Info-Brief zum neuen Energieausweis Nun steht es unverrückbar fest: Ab dem 1. Juli 2008 wird er Pflicht, der Energieausweis für Gebäude. Auf Bitten von Engel & Völkers geben wir Ihnen einen Überblick über

Mehr

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht!

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! 2 Umweltschutz 2.1 Mit einem Umweltmanagementsystem (UMS) nach DIN EN ISO 14001 lassen sich mit

Mehr

Energiekosten senken, ohne groß zu investieren: Ihr Tipp, E.ON?

Energiekosten senken, ohne groß zu investieren: Ihr Tipp, E.ON? 1 Energiekosten senken, ohne groß zu investieren: Ihr Tipp, E.ON? Unser Angebot: die Energieeffizienz-Lösungen von E.ON. 2 3 Nachhaltig Energie zu sparen, ist sehr wichtig. Auch für Ihr Unternehmen. Aus

Mehr

Dipl.-Ing. Frank Seifert Geschäftsführer AVI GmbH Das Thema

Dipl.-Ing. Frank Seifert Geschäftsführer AVI GmbH Das Thema Energiedatenmanagement als Grundvoraussetzung für die DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Frank Seifert Geschäftsführer AVI GmbH Das Thema Die AVI - Gesellschaft für Automatisierung in Verwaltung und Industrie

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr