Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX"

Transkript

1 Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 1 Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Allgemeine Schreibweise: kommandoname [-opt1 -opt2 ] [objekt1 objekt2 ] Erste Shell Kommandos mkdir directoryname legt ein Verzeichnis mit dem Namen directoryname an cd oder cd~ change directory (ohne Angabe oder mit Angabe ~: Wechsel ins Homeverzeichnis cd.. gehe eine Ebene nach oben (bzw. zurück) cd /etc/init.d/ change directory, Verzeichnisziel mit absoluter Pfad Angabe cd Java/Beispiele mit relativer Pfad Angabe pwd print working directory, Anzeige des Verzeichnisses, in dem man sich befindet ls list short zeigt die Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis an. ll oder ls -l list long (ll ist kein Standardbefehl) zeigt ebenfalls die Unterverzeichnisse und Dateien in einem Verzeichnis an. Es werden zusätzliche Infos ausgegeben wie Dateityp, Zugriffsrechte, Eigentümer, Gruppe, Größe und Modifikationsdatum. Optionen zu ls und ll -a zeigt versteckte Dateien (.dateien) -ld directoryname zeigt nur Angaben von directoryname, nicht seinen Inhalt -F kennzeichnet Verzeichnisse mit / und ausführbare Dateien mit * more filename zeigt einen Dateiinhalt seitenweise auf dem Bildschirm an. less filename zeigt einen Dateiinhalt ebenfalls an, man kann in der Datei vor und zurückspringen und nach Begriffen suchen (nicht Standard). echo "irgend ein gibt irgend ein Text auf die Standardausgabe (Bildschirm) Text" aus. touch file berührt die Datei file und ändert das Modifikationsdatum Namenskonventionen für Dateinamen, Verzeichnisnamen: Alle Buchstaben des ASCII Zeichensatzes sind erlaubt (also keine Umlaute oder ß). Zahlen sind erlaubt. Minus Zeichen ist NICHT als 1. Zeichen erlaubt (reserviert zur Kennzeichnung von Optionen), innerhalb von Namen ist es erlaubt. Unterstrich _ ist überall im Namen erlaubt. Großbuchstaben und Kleinbuchstaben werden unterschiedlich behandelt (Uebung1 ist NICHT uebung1). Punkt als 1. Zeichen kennzeichnet versteckte Dateien. Punkt innerhalb eines Namens ist erlaubt. Leerzeichen sind möglich, müssen aber mit \ (Backslash) maskiert werden. Ansonsten Vorsicht bei Sonderzeichen, denn fast alle haben eine Sonderfunktion in der Shell.

2 2 Brückenkurs UNIX Einführung Fakultät Informatik, HFU Sonderzeichen in der Shell und ihre Funktion (Liste ist nicht komplett): - Als 1. Zeichen kennzeichnet es eine Option, ein Dateiname darf NICHT mit diesem Zeichen beginnen. Pipe, leitet die Ausgabe eines Kommandos als Eingabe des Nachfolgekommandos weiter. & legt Prozesse in den Hintergrund. > leitet die Kommandoausgabe in eine Datei um, alter Datei Inhalt wird überschrieben (Standardausgabe in Datei). >> leitet die Kommandoausgabe in eine Datei um, es wird die bestehende Datei weitergeschrieben (Standardausgabe in Datei, Anhängen an bestehende Datei). < versorgt ein Kommando mit dem Inhalt einer Datei (Standardeingabe aus Datei) / Trennzeichen im Pfadnamen für die unterschiedlichen Verzeichnis Ebenen * Wild Card, steht stellvertretend für eine beliebige Zeichenkette oder einen Leerstring.? Wild Card, steht stellvertretend für genau ein Zeichen, dass beliebig sein kann. [Xx] Sowohl X wie auch x kann an dieser Stelle stehen, X und x stehen hier als Beispiel, beliebige andere Zeichen möglich. Space, Feldseparatoren, z.b. zwischen zwei Parametern Tab \ Maskierungszeichen, dass die Funktion des nachfolgenden Sonderzeichens aufhebt (z.b. bei Leerzeichen im Dateinamen wird als Leerzeichen und nicht als Feldseparator behandelt). `cmd` cmd steht für ein beliebiges Kommando. Auswertung des Kommandos, wenn es auf der Parameter Position eines anderen Kommandos steht (Beispiel:: echo `date`). $ kennzeichnet eine Variablen. 'text' Klammerung von Zeichenketten, Sonderzeichen innerhalb der Quotierung haben keine Wirkung. "text" Klammerung von Zeichenketten, innerhalb der Quotierung werden aber die Zeichen $ `cmd` \! ausgewertet... kennzeichnet die übergeordnete Verzeichnisebene. kennzeichnet das aktuelle Verzeichnis Enter führt das Kommando aus Die folgenden Sonderzeichen finden hauptsächlich in Shell Skriptes Verwendung { } [ ] Klammerungen in Shell Skripten # Kennzeichnung eines Kommentares #!... sorgt dafür, dass das Skript in einer bestimmten Shell ausgeführt wird Aufgabe 1: a) Legt in eurem Homeverzeichnis folgende Verzeichnisstruktur an: ersteschritte/verzeichnis1 ersteschritte/verzeichnis2 b) Wechselt in das Verzeichnis1. Mit dem Kommando echo könnt ihr einen Text auf die Standardausgabe schreiben. Über das Umlenkzeichen > wird die Ausgabe von echo in eine Datei umgeleitet: echo blablabla > dateiname. Schreibt den folgenden Text: Ich heisse euername in die Datei meinedaten

3 Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 3 c) Nachdem ihr geprüft habt, ob die Datei auch vorhanden ist und den Inhalt enthält, ergänzt ihr meinedaten durch die Angabe und wohne in eurestadt Kontrolliert, ob meinedaten wirklich beide Zeilen enthält. d) Welche drei Möglichkeiten habt ihr, um in euer Homeverzeichnis zurückzukehren? Selbstdefinierte Kommandos Beim Login werden folgende Dateien durchlaufen (C Shell csh oder deren Weiterentwicklung tcsh): /etc/.cshrc für alle User, kann nur mit root Rechten geändert werden.cshrc im Homeverzeichnis, kann jeder User selbst ändern.login im Homeverzeichnis, kann auch jeder User selbst ändern Über diese Dateien wird die Systemumgebung festgelegt (wichtige Umgebungsvariablen, Aliase). Durch den Alias kann man einem Kommando in Verbindung mit ganz bestimmten Optionen einen neuen "Kurznamen" zuweisen. Beispiel: alias ll "ls -al" Löschen von Dateien und Verzeichnissen Ein weiterer "wichtiger" Alias, der bei uns durch die /etc/.cshrc gesetzt wird, ist alias rm "rm -i" damit interaktiv gelöscht wird Über die Option -i für "interaktives Löschen" wird das Kommando rm entschärft, man muss noch einmal bestätigen, dass man wirklich die Datei löschen will. rm dateiname rmdir directoryname löscht Dateien unwiederbringlich, standardmäßig ohne Rückfrage löscht ein Verzeichnis, das leer sein muss Das Kommando rm besitzt zwei weitere, sehr "effektive" Optionen: rm -r rm -f löscht rekursiv alle Unterverzeichnisse und deren Dateien, arbeitet aber interaktiv und fragt besonders bei schreibgeschützten Verzeichnisses und Dateien nach. löscht sofort alle Dateien in einem Verzeichnis, egal ob sie schreibgeschützt sind, ohne nachzufragen (inaktiviert die i Option). Die "tödliche" Kombination aus beiden Optionen und dem Wild Card Zeichen * rm -rf * kann deshalb sehr schnell im Homeverzeichnis Platz schaffen und sollte deshalb nur mit äußerster Vorsicht verwendet werden

4 4 Brückenkurs UNIX Einführung Fakultät Informatik, HFU Anzeigen von Dateiinhalten more file less file cat file1 file2... cat file1 file2 >file3 tail f logfile zeigt einen Dateiinhalt von file seitenweise auf dem Bildschirm an. zeigt einen Dateiinhalt ebenfalls seitenweise an, man kann in der Datei vor und zurückspringen und nach Begriffen suchen. kann den Dateiinhalt von mehreren Dateien anzeigen, macht keine seitenweise Anzeigeformatierung file3 wird aus file1 und file2 gebildet Die letzten Zeilen von logfile werden angezeigt, tail wird nicht beendet (zur Beobachtung von Logfiles). Aufgabe 2: Mit dem Kommando cat und der Ausgabe Umlenkung kann von der Konsole direkt in eine Datei geschrieben werden. Die Dateieingabe muss dann über Ctrl d (Setzen des EOF = End of File bzw. EOD = End of Data) abgeschlossen werden. a) Schreibt mit Hilfe von cat einen beliebigen Text in eine Datei, kontrolliert anschließend, ob die Datei vorhanden ist und tatsächlich den gewünschten Inhalt enthält. b) Nun ergänzt über cat diese Datei durch weiteren Text. Was ist zu beachten? Kontrolliert eure Eingabe. Aufgabe 3: Mit dem Kommando touch file "berührt" man eine Datei, das bedeutet, dass das Modifikationsdatum auf die aktuelle Zeit gesetzt wird. Existiert die Datei noch nicht, so wird sie angelegt, enthält aber keinen Inhalt. a) Legt über touch eine Datei an und kontrolliert ihr Vorhandensein und ihre Rechte. b) Zeigt den Inhalt von ersteschritte an. Welche Datums und Zeitangaben seht ihr bei den Dateieinträgen? Nun "berührt" das Verzeichnis Verzeichnis2. Kontrolliert abermals die Datumsund Zeitangaben. c) Löscht alle "leeren" Dateien (Dateien der Länge 0). Beschreibung aller Kommandos in den Manpages (manual pages) Die Manpages ruft man auf über man kommandoname Kurzbeschreibung der verfügbaren Optionen eines Kommandos über kommandoname --help (nicht standardisiert)

5 Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 5 Aufgabe 4: Ruft die Manpage des Kommandos ls auf und seht euch danach die Kurzbeschreibung der verfügbaren Optionen dazu an. Dateirechte Jede Datei und jedes Verzeichnis hat bestimmte Rechte, über die das System weiß, wer was damit machen darf. Die Rechte bekommen wir über das Kommando ll bzw. ls l angezeigt: ll ersteschritte/verzeichnis2/ total 4 -rw-r--r-- 1 mai users 51 Sep 15 10:09 beispiel1 -rw-r--r-- 1 mai users 0 Sep 15 11:14 leeredatei lrwxrwxrwx 1 mai users 9 Sep 15 11:19 Name2 -> beispiel1 drwxr-xr-x 2 mai users 72 Sep 15 10:12 verz3 Der erste Wert bezeichnet den Dateityp: - normale Datei d Verzeichnis l Link (Verweis auf eine andere Datei / Verzeichnis) b / c für Gerätetreiber / devices Dann kommen die Rechte des Users (u), der Gruppe (g) und aller anderen (o). Die Rechte werden in der Reihenfolge rwx angezeigt, das Minuszeichen zeigt an, dass das entsprechende Recht nicht gesetzt ist: r w x read write execute Die Rechte können auch in oktaler Form benannt werden, ein gesetztes Recht entspricht einer binären Eins, ein nicht gesetztes Recht eine Null. Beispiel: u g o u: Besitzer, g: gruppe, o: other d rwx r-x r-x 2 mai users 72 Sep 15 10:12 verz = (default-rechte für Verzeichnisse)) - rw- r-- r-- 1 mai users 0 Sep 15 11:14 leeredatei = (default-rechte für Dateien) Minimale Rechte für Verzeichnisse: r w x Verzeichniseinträge können angezeigt werden, wenn zusätzlich das x Flag gesetzt ist. Dateien können angelegt und gelöscht werden. Man kann mit cd in das Verzeichnis wechseln. Verzeichniseinträge können angezeigt werden, wenn zusätzlich das r Flag gesetzt ist.

6 6 Brückenkurs UNIX Einführung Fakultät Informatik, HFU chmod 700 directory chmod 744 file chmod u+x file chmod go-x directory chmod a+x file Rechte Vergabe über die Oktal Werte für ein Verzeichnis Rechte Vergabe über die Oktal Werte für eine Datei Execute Recht für Dateibesitzer setzen Execute Recht des Verzeichnisses für Gruppe und andere entfernen Execute Recht der Datei für alle setzen (Besitzer, Gruppe, Other) Default Rechte festlegen Die Maximal Rechte in oktaler Form für Verzeichnisse sind 777 und für Dateien 666, da die meisten Dateien nicht ausgeführt werden und deshalb keine Execute Rechte brauchen. Aber alle ausführbaren Dateien (Shell Skripte, Programme) brauchen Execute Rechte. In der /etc/profile werden Standardprofil Einstellungen hinterlegt. Die Maximal Rechte bei der Generierung von Verzeichnissen und Dateien werden hier für alle Benutzer des Systems über den Befehl umask maskiert. Der Oktal Wert der Generierungsmaske wird von den Maximal Rechten abgezogen. umask 022 Verzeichnis: > 755 Datei: > 644 Ist eine andere Rechte Maskierung bei der Dateierzeugung gewünscht, so kann man in seiner.cshrc im Homeverzeichnis ein entsprechendes umask eintragen. Aufgabe 5: Verändert die Rechte eurer Dateien und Verzeichnisse über die entsprechenden Oktal Werte und über eine beliebige Angaben in der Form ugo±rwx Aufgabe 6: Um für die aktuelle Shell die File Generierungsmaske neu zu setzen, könnt ihr den umask Befehl direkt auf der Konsole absetzen. Definiert eine andere Maske als 022 und testet sie, indem ihr Dateien und Verzeichnisse anlegt und das Ergebnis überprüft. Aufgabe 7: Schreibt ein Mini Shell Skript folgenden Inhaltes echo "Jetzt ist `date`" (Tipp: cat > heute, Eingabe der Zeile, Eingabe abschließen mit Ctrl d) Führt das Programm aus über die Konsolen Eingabe./heute Es wird zu einer Fehlermeldung kommen, weil die Rechte nicht stimmen. Ändert diese so ab, dass das Programm läuft.

7 Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 7 Kopieren / Verschieben von Dateien cp file1 file2 kopiere file1 nach file2 cp file1 [file2...]verzeichnis2 kopiere eine oder mehrere Dateien nach verzeichnis2 mv file1 file2 benenne file1 in file2 um mv file1 [file2...] verzeichnis2 verschiebe eine oder mehrere Dateien nach verzeichnis2 Nachtrag zu Namenskonventionen Dateiendungen sind unter UNIX kein Muss, sondern ein Kann file.txt Textfile file.sh Shell Skript file.pl Perl Skript file.tar mit tar gepackte Datei file.tar.gz mit tar gepackte Datei, die zusätzlich mit zip komprimiert wurde Suchen nach bestimmten Dateien oder Dateien mit bestimmten Inhalten grep "text" * grep n "text" * grep l "text" * find. name "*.java" sucht den angegebenen text in allen Dateien des aktuellen Verzeichnisses, zeigt bei Auffinden die gesamte Zeile an, in der text auftritt, bei mehreren Dateien zusätzlich den Dateinamen zeigt zusätzlich die Zeilennummer an, in der text auftritt zeigt nur den / die Dateinamen an, die text enthält / enthalten durchsucht ab dem aktuellen Verzeichnis (.) den Verzeichnisbaum abwärts nach allen Dateien mit der Endung.java Der find Befehl ist ein sehr mächtiger Befehl (siehe man find), der auch mit weiteren Befehlen über die Option exec gekoppelt werden kann: find ~ -exec grep -l "suchmuster" {} \; durchsucht das gesamte Homeverzeichnis nach Dateien, die suchmuster enthalten und zeigt deren Pfad und Namen an. Identifikationen who whoami id zeigt an, welche Benutzer an der Workstation eingeloggt sind. gibt den eigenen Benutzernamen aus zeigt die eigene user id (uid) und group id (gid) an.

8 8 Brückenkurs UNIX Einführung Fakultät Informatik, HFU Prozess Identifikationen Wird ein Prozess gestartet, so bekommt er eine Prozess ID. Diese Prozess ID und mit dem Prozess verbundene Infos kann man über das Kommando ps (process status) anzeigen. ps ps -e ps -f ps auxww ohne Optionen zeigt es nur die eigenen Prozesse mit PID, TTY, Time und CMD Name an. zeigt alle Prozesse mit den oben genannten Parametern an. zeigt die eigenen Prozesse mit UID, PID, PPID, C, STIME, TTY, TIME, CMD an. nur unter LINUX: bringt weiterführende Infos zu allen Prozessen als die Option f. Angezeigte Parameter von ps UID PID PPID C STIME TTY TIME CMD User ID bzw. Login Name des Prozessbesitzers Prozess ID, über diese ID kann der Prozess gekillt werden ID des Parents Prozesses, der diesen Prozess gestartet hat Prozessor Auslastung für Scheduling Startzeit des Prozesses Terminal, von dem der Prozess gestartet wurde gesamte Ausführungszeit des Prozesses bis zu diesem Zeitpunkt Kommando Name des Prozesses Prozesse abbrechen Abbruch über Ctrl c Die meisten eigenen Prozesse laufen im Vordergrund. Will man einen Vordergrund Prozess beenden, so gelingt das in den meisten Fällen durch Drücken von Ctrl c. Abbruch über das Kommando kill processid Hintergrundprozesse geben ihre Prozess ID nach dem Start zurück. Die Prozess ID kann man, wie auf der vorhergehenden Seite beschrieben, auch über das Kommando ps herausfinden. Über kill processid wird das Standardsignal SIGTERM an den Prozess gesendet, der den Prozess beendet. Manche Prozesse reagieren nicht auf das Standardsignal SIGTERM. Sie lassen sich nur über das Signal SIGKILL mit der Signalnummer 9 beenden: kill -9 processid Signal SIGKILL beendet den Prozess (Datenverluste möglich) Suchen einer Prozess ID zum Abbrechen über das Kommando kill: Eine weitere Konsole öffnen, den Prozess suchen über ps ef grep loginname grep cmd -> processid, den Prozess beenden über kill -9 processid

UNIX Die wichtigsten Befehle

UNIX Die wichtigsten Befehle UNIX Die wichtigsten Befehle Syntax alias shortname command at zeit [Tag] [Datei] cron cat [-nsuv] [datei] passwd [ben_name] finger user fg, bg job set [-ekntuvx] [name] sort [-bcdfimnurt] [+pos1 pos2]

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

SCI Linux Einführung

SCI Linux Einführung Service Center Informatik bernhardt@cs.uni-kl.de endler@cs.uni-kl.de sci@cs.uni-kl.de 08.10.2015 Die Textkonsole () öffnen Bedienung über den Menüeintrag Terminal mit dem Shortcut strg + alt + t ... und

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Dateien und Verzeichnisse

Dateien und Verzeichnisse Arbeiten mit und LPI Essentials Hochschule Kaiserlautern 28. Oktober 2015 und Arbeiten mit Table of Contents 1 Einleitung 2 Dateinamen 3 Allgemeines Kommandos für Auflisten von Verzeichnisinhalten Erstellen

Mehr

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Nachfolgend finden Sie die drei Aufgaben, die Sie als Zulassungsvoraussetzung für die Scheinklausur am 18.7.2001

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop PeP et al. e.v. Physikstudierende und ehemalige Physikstudierende der TU Dortmund 2017 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop PeP et al. e.v. Physikstudierende und ehemalige Physikstudierende der TU Dortmund 2016 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Shell. Oder Konsole suchen im Application Finder. Auch Terminal, Bash oder Kommandozeile genannt. Bash nimmt Befehle entgegen und führt diese aus

Shell. Oder Konsole suchen im Application Finder. Auch Terminal, Bash oder Kommandozeile genannt. Bash nimmt Befehle entgegen und führt diese aus LUKAS LEIPOLD Shell Shell Oder Konsole suchen im Application Finder Auch Terminal, Bash oder Kommandozeile genannt Bash nimmt Befehle entgegen und führt diese aus Befehle I cd mkdir pwd rm mv cp ls ln

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Dateisystem. Heimo Schön 4/2002 Seite 1/31

Dateisystem. Heimo Schön 4/2002 Seite 1/31 Dateisystem Heimo Schön 4/2002 Seite 1/31 Filesystem Struktur Der Dateibaum (filesystem) ist hierarchisch, baumartig strukturiert und besteht aus Dateien (files): files beinhalten: Daten (texte, graphiken,

Mehr

pwd mkdir Zeigt das aktuelle Verzeichnis an Beispiel: pwd

pwd mkdir Zeigt das aktuelle Verzeichnis an Beispiel: pwd ls Listet Dateien und Verzeichnisse auf ls (Listet die Dateien und Verzeichnisse in Spalten auf) ls -l (Listet die Datei und Verzeichnisse als ausführliche Liste auf) ls *.sh (Listet nur Datei auf, die

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1.b)

Unix Grundlagen (Teil 1.b) Unix Grundlagen (Teil 1.b) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Organisatorisches Folien jetzt unter http://elearn.rvs.uni-bielefeld.de/mainpage/ldk/labor.php

Mehr

UNIX/Linux Lösung. Mär 14, 17 20:40 Seite 1/6. Prozeßsynchronisation (was ist das?, wo kommt es vor?, Beispiel?):

UNIX/Linux Lösung. Mär 14, 17 20:40 Seite 1/6. Prozeßsynchronisation (was ist das?, wo kommt es vor?, Beispiel?): Mär 14, 17 20:40 Seite 1/6 Aufgabe 1: Erklären Sie folgende Begriffe (25 Punkte): Prozeßsynchronisation (was ist das?, wo kommt es vor?, Beispiel?): Abstimmen von mehreren Prozessen, warten auf Ergebnisse,

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

Das CIP der Mathematik

Das CIP der Mathematik Das CIP der Mathematik Eine kurze Unix Einführung Werner Bley (nach Martin Kerscher) Mathematisches Institut Ludwig Maximilians Universität München 7. Oktober 2014 Gliederung Allgemeines zum Betriebssystem

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Das Linux-Dateisystem bin usr sbin lib mail / var spool boot lpd Rc0.d etc Rc.d Rc1.d Verzeichnisstruktur / Root- oder Wurzelverzeichnis, das oberste Verzeichnis im kompletten Dateisystem. /bin Programme

Mehr

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen UNIX Grundlagen SS 2006 www.namsu.de 14. August 2006 14. August 2006 1 / 15 Übersicht 1 2 3 und Referenzen 14. August 2006 2 / 15 Entstehung 1969 das erste System 1973 Großteil in C geschrieben 20000 von

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I Aufgabensammlung IT 4131 Shellprogrammierung Teil I Fragen: I.1 Was ist eine Shell? Skript 1.1.2, S. 4 a) aus der Sicht des Betriebssystems b) aus der Sicht des Anwenders I.2 Was ist ein Shell-Skript?

Mehr

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

cat more less tail head

cat more less tail head cat more less tail head $ cat spruch Es gibt nichts Gutes - ausser man tut es. $ head -1 spruch Es gibt nichts Gutes - $ tail -1 spruch ausser man tut es. $ cp "alter Name" "neuer Name" $ mv "alter Name"

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

SelfLinux Dateien unter Linux

SelfLinux Dateien unter Linux Dateien unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Im Unterschied zu Windows wird bei Linux zwischen Groß-

Mehr

Informatik I - Einstiegskurs

Informatik I - Einstiegskurs Informatik I - Einstiegskurs Dr. Henrik Brosenne Georg-August-Universität Göttingen Institut für Informatik Basiert auf dem Einstiegskurs im Wintersemester 2009/10 von Markus Osterhoff Wintersemester 2012/13

Mehr

Wiederholung und Vertiefung. Programmieren in C. Pointer und so... thoto. /dev/tal e.v. 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Programmieren in C

Wiederholung und Vertiefung. Programmieren in C. Pointer und so... thoto. /dev/tal e.v. 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Programmieren in C Pointer und so... 6. April 2013 (Version vom 11. April 2013) Agenda für Heute 1 Wiederholung und Vertiefung Wiederholung 2 Was sind? Felder und Vektoren? Zeichenketten Wiederholung Wiederholung Funktion

Mehr

FH Frankfurt am Main WS 2007/2008. Unix-Praktikum

FH Frankfurt am Main WS 2007/2008. Unix-Praktikum FH Frankfurt am Main WS 2007/2008 Fachbereich 2 UNIX-Praktikum Studiengang Informatik Dr. Joachim Schneider Übungsblatt 3 Unix-Praktikum Lernziele: Dateiattribute, Umgang mit Zugriffsberechtigungen, Archivieren

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 29. Oktober 2012 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme 2 2. Tag 2.1 Das Dateisystem das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme ein gutes Dateisystem ist wichtig um Daten sicher zu lagern Das

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE Die hier aufgeführten Kommandos sind eine Zusammenfassung aller gezeigten Kommandos im Unix-Grundkurs UXE der Digicomp mit den wichtigsten Optionen.Zu jedem Kommando

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Linux-Einführung Übung

Linux-Einführung Übung Linux-Einführung Übung Mark Heisterkamp 24. 25. Februar 2010 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Erste Schritte... 1.1.1 Xterminalfenster Öffnen Sie ein weiteres Xterminalfenster mit der Maus. mittels Kommando.

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Linux Kommandozeile: Einfache Skripte. 1 Wiederhohlung. 2 Einfache Skripte

Linux Kommandozeile: Einfache Skripte. 1 Wiederhohlung. 2 Einfache Skripte Linux Kommandozeile: Einfache Skripte AST, Wintersemester 2016/2017 1 Wiederhohlung Hier sind ein paar Befehle, die ihr letzte Woche schon kennen gelernt habt und heute benutzt. Befehl Parameter Funktion

Mehr

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Einschränkungen von Rechten an Dateien für bestimmte Benutzer oder Gruppen hat den Vorteil, dass das die entsprechenden Daten viel stärker vor unbefugtem Zugriff geschützt

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2013 2014 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 5 7 Standardeingabe und Standardausgabe Viele Prozesse lesen und/oder schreiben Daten.

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Seminarunterlage Version: 6.08 Version 6.08 vom 25. Juli 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal'

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal' Kommandozeile Unter bestimmten Umständen kann es sehr nützlich sein, mit der Kommandozeile umgehen zu können, vor allem im Hinblick auf Automatisierungsmöglichkeiten mit Batch-Programmen. Daher werden

Mehr

SelfLinux Dateien unter Linux

SelfLinux Dateien unter Linux Dateien unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Im Unterschied zu Windows wird bei Linux zwischen Groß-

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 2. Mai 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung Die Unix-Philosophie Shellbefehle Befehle & Optionen Zusammenfassung & Ausblick Tux im

Mehr

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Verzeichnis-Hierarchie / /bin /sbin /lib /usr /tmp /dev /boot /etc /var /home - Wurzelverzeichnis grundlegende Befehle und Programme (binary) grundlegende Systembefehle

Mehr

Einführung Unix Shell

Einführung Unix Shell Einführung Unix Shell Prof. Dr. Rüdiger Weis Beuth Hochschule Berlin Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Rüdiger Weis Einführung Unix Shell Beuth Hochschule Berlin 1 Datei Komandos 2 Wildcards 3 Variablen

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Kurze Einweisung in die Shell

Kurze Einweisung in die Shell Kurze Einweisung in die Shell Betriebssystem Unix primäre Kommunikation mit dem System ist über Kommandozeile, graphische Systeme sind nur Aufsatz C ist speziell mit/für Unix-Betriebsysteme entwickelt

Mehr

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung Einführung in die Shell Grundlagen der Shell-Programmierung Daniel Lutz 22.10.2003 Teil 1: Einführung in die Shell 1 2 Was ist die Shell? Schnittstelle zwischen Benutzer und Computer

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System: Beim Booten

Mehr

Grundbefehle. LPI Zertifizierung. Auf dem Weg: Certified Linux

Grundbefehle. LPI Zertifizierung. Auf dem Weg: Certified Linux LPI Zertifizierung 1.103.3 Grundbefehle Copyright ( ) 2006-2009 by Dr. Walter Kicherer. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License. To view

Mehr

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 2

Arbeiten mit der Shell Teil 2 Arbeiten mit der Shell Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 9. Mai 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung Ausgaben umleiten Shellbefehle Befehle & Optionen Zusammenfassung & Ausblick Beispielanwendung

Mehr

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System:

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 2

Arbeiten mit der Shell Teil 2 Arbeiten mit der Shell Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 22. November 2016 Übersicht Ausgaben umleiten Wiederholung & Vertiefung Shellbefehle Befehle & Optionen Beispielanwendung zu Pipes Zusammenfassung

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Literatur zu Linux. im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Addison-Wesley: noch viele weitere Bücher und Online-Dokumente

Literatur zu Linux. im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Addison-Wesley: noch viele weitere Bücher und Online-Dokumente Literatur zu Linux im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Siever, Figgins & Weber: LINUX in a Nutshell 4 th Edition Addison-Wesley: Helmut Herold: Linux/Unix Grundlagen, Kommandos

Mehr

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Linux-Kurs der Unix-AG Malte Koster 17. Januar 2014 ln ln ( link ) legt Verknüpfungen an, Verwendung wie cp ohne Optionen wird ein zweiter Name für die gleiche

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 3 Simon Haller, Sebastian Stab 1/29 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL Max Rosin - mrosin@freitagsrunde.org ANKÜNDIGUNGEN lists.freitagsrunde.org/mailman/listinfo/fopen freitagsrunde.org/techtalks 1 WAS MACHEN WIR HEUTE? Was ist

Mehr

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker Ambit Professional Seminar Series Unix Grundlagen Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker unter Mitarbeit von I. Gelrich C. Keefer P. Ott K. Rothemund C. Ruane S. Sahin K-H. Schmidt Ambit Informatik

Mehr

Verzeichnisse unter Linux

Verzeichnisse unter Linux Verzeichnisse unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Die Linux-Verzeichnisstruktur und das Arbeiten mit

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 09. Juni 2015 Datei- und Verzeichnis-Besitzer Dateien und Verzeichnisse gehören einem Benutzer und einer Gruppe Besitzer wird

Mehr

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93 Skripte Wie kann ich mir komplexe Befehle merken? Gar nicht aber der Computer kann es für mich! Einfach die Befehle in eine Textdatei schreiben und ausführbar machen #! (Shebang) in der ersten Zeile bestimmt

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt:

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt: UNIX Das Betriebssystem UNIX zählt zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen. Es wird in Abwandlungen auf fast allen Workstations eingesetzt. Zur schnellen und weiten Verbreitung von UNIX trug

Mehr

Wichtige UNIX Kommandos

Wichtige UNIX Kommandos Wichtige UNIX Kommandos auf der Grundlage des gleichnamigen Skriptes von Tobias Oetiker und Thomas Gabathuler erstellt von Michael Hoffmann (hoffmann@inf.ethz.ch) überarbeitet von Yves Brise 2009 überarbeitet

Mehr

Lösungen zum UNIX/LINUX- Kompakt-Kurs

Lösungen zum UNIX/LINUX- Kompakt-Kurs Lösungen zum UNIX/LINUX- Kompakt-Kurs Also lautet ein Beschluß, Daß der Mensch was lernen muß. - Nicht allein das Abc Bringt den Menschen in die Höh'; Nicht allein in Schreiben, Lesen Übt sich ein vernünftig

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 2

Arbeiten mit der Shell Teil 2 Arbeiten mit der Shell Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 11. Mai 2016 Übersicht - Dateiinhalte anzeigen cat : Dateiinhalte auf die Shell ausgeben less : Dateiinhalte seitenweise anzeigen head

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 4 Simon Haller, Sebastian Stab 1/20 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 18. Juli 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung &

Mehr

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner SS 2006 1. Anmelden und Abmelden bei UNIX-Systemen Als es noch keine graphischen Benutzeroberflächen (GUI's)

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 31. Januar 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Hella Rabus, René Lamour, Emre Özkaya Wintersemester 2008/2009 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme am Praktikum Gruppenarbeit

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

Okt 10, 16 17:29 UNIX/Linux Lösung

Okt 10, 16 17:29 UNIX/Linux Lösung Okt 10, 16 17:29 UNIX/Linux Lösung Seite 1/6 Technische Hochschule Nürnberg Name:... GEORG SIMON OHM Schriftliche Prüfung im Fach Vorname:... "Betriebssystem UNIX/Linux" Matrikel Nr.:... Prüfungstermin:

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

DV-Fachseminar Hirschegg bis Einführung in Unix. Gerhard Rathmann. Mail:

DV-Fachseminar Hirschegg bis Einführung in Unix. Gerhard Rathmann. Mail: DV-Fachseminar Hirschegg 23.10. bis 30.10.1996 1 Einführung in Unix Mail: Gerhard.Rathmann@urz.uni-heidelberg.de Hirschegg, 1996 DV-Fachseminar Hirschegg 23.10. bis 30.10.1996 2 DV-Fachseminar Hirschegg

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Vorlesung Unix-Praktikum

Vorlesung Unix-Praktikum 1/2 Vorlesung 4. und Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 09. November 2015 2/2 Willkommen zur vierten Vorlesung Was gab es beim letzten Mal? Dateitypen: Text- und Dokumentdateien

Mehr