Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen Informationen zur Dokumentation... 1 Ressourcen... 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen Informationen zur Dokumentation... 1 Ressourcen... 2"

Transkript

1

2 Copyright 2006 Adobe Systems Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Adobe Connect Enterprise Server 6 Installations- und Konfigurationshandbuch für Windows und Macintosh Wenn dieses Handbuch zusammen mit Software ausgeliefert wird, die einen Endbenutzervertrag enthält, werden dieses Handbuch sowie die darin beschriebene Software unter Lizenz zur Verfügung gestellt und dürfen nur in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Lizenz verwendet oder kopiert werden. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Adobe Systems Incorporated wiedergegeben, in Datenbanken gespeichert oder in irgendeiner Form elektronisch, mechanisch, auf Tonträger oder auf irgendeine andere Weise übertragen werden, es sei denn, die Lizenz gestattet dies ausdrücklich. Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Handbuchs urheberrechtlich geschützt ist, auch wenn das Handbuch nicht zusammen mit Software ausgeliefert wird, die einen Endbenutzerlizenzvertrag enthält. Der Inhalt dieses Handbuchs dient lediglich zu Informationszwecken, kann jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keinerlei Verpflichtung seitens Adobe Systems Incorporated dar. Adobe Systems Incorporated übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in den in diesem Handbuch enthaltenen Informationen. Bitte beachten Sie, dass vorhandenes Grafik- oder Bildmaterial, das Sie in ein Projekt integrieren möchten, unter Umständen urheberrechtlich geschütztist. Dienichtgenehmigte Verwendung von solchem Material in Ihrer Arbeit kann eine Verletzung der Urheberrechte des Inhabers der Rechte bedeuten. Bitte denken Sie daran, die entsprechenden Genehmigungen vom Inhaber des Urheberrechts einzuholen. Alle in den Abbildungen erwähnten Firmennamen dienen lediglich zur Veranschaulichung und nehmen keinerlei Bezug auf tatsächlich bestehende Unternehmen. Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat, Adobe Connect, Adobe Press, Breeze, Flash Media Server, Flash Player und JRun sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. IBM ist eine Marke der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Macintosh ist eine eingetragene Marke von Apple Computer, Inc. in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows und Windows Server sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Solaris und Sun sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group in den USA und anderen Ländern. Alle andere Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechtsinhaber. Hinweis an Endbenutzer im Dienste der US-Regierung: Die vorliegende Software und die dazugehörige Dokumentation sind Commercial Items (KommerzielleGüter),wiein 48 C.F.R definiert, und umfassen die Bestandteile Commercial Computer Software (Kommerzielle Computersoftware) und Commercial Computer Software Documentation (Kommerzielle Computersoftwaredokumentation), wie in 48 C.F.R bzw. 48 C.F.R als solche bezeichnet, falls anwendbar. In Übereinstimmung mit 48 C.F.R bzw. 48 C.F.R bis , falls anwendbar, werden Commercial Computer Software und Commercial Computer Software Documentation den Endbenutzern im Dienste der US-Regierung (A) nur als Commercial Items und (B) nur mit den Rechten ausgestattet zur Verfügung gestellt, die allen anderen Endbenutzern gemäß den hier vorliegenden Bedingungen zukommen. Rechte für unveröffentlichte Werke vorbehalten unter den Copyright-Gesetzen der Vereinigten Staaten. Adobe erklärt hiermit, alle anwendbaren Gesetze zur Chancengleichheit zu beachten, darunter, soweit zutreffend, die Bestimmungen der Executive Order (geänderte Fassung), Paragraph 402 des Vietnam Era Veterans Readjustment Assistance Act von 1974 (38 USC 4212), Paragraph 503 des Rehabilitation Act von 1973 (geänderte Fassung) sowie die Bestimmungen in 41 CFR Abschnitt 60-1 bis 60-60, und Die im vorangestellten Satz genannten Bestimmungen und aktiven Förderungsmaßnahmen zugunsten von Minderheiten werden per Verweis eingebunden. Adobe Systems Incorporated, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110, USA.

3 iii Inhalt Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen Informationen zur Dokumentation Ressourcen Kapitel 2: Vorbereiten der Installation und Konfiguration Installationsanforderungen Unterstützte Konfigurationen Vorbereiten des Upgrades Installation wird vorbereitet Kapitel 3: Installieren und Aktualisieren von Connect Enterprise Installieren von Connect Enterprise Server Installieren von Connect Edge Server Kapitel 4: Bereitstellen und Konfigurieren von Connect Enterprise Bereitstellen von Connect Enterprise Server Bereitstellen von Connect Edge Server Integration von Connect Enterprise mit einem Verzeichnisdienst Konfigurieren von gemeinsamem Speicher Kapitel 5: Konfigurieren erweiterter Funktionen Single Sign-On Public-Key-Infrastruktur Hosting für Acrobat Connect-Add-In Benutzerdefinierte Whiteboard-Stempel Kapitel 6: Überprüfen der Installation Aufgaben bei der Installationsüberprüfung Kapitel 7: Sichern von Connect Enterprise Sichern der Infrastruktur Sichern von Connect Enterprise Server Sicherheitstipps und Ressourcen Index

4 1 Kapitel 1: Vorbereitungsmaßnahmen In diesem Kapitel finden Sie Hinweise zur Dokumentation, zu den neuen Funktionen von Adobe Connect Enterprise Server 6 und zu zusätzlichen Informations- und Supportquellen. Informationen zur Dokumentation Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich an IT-Verantwortliche, die ein Adobe Connect Enterprise-System für ihre Organisation installieren und konfigurieren. Neuerungen Die folgenden Funktionen sind neu in Adobe Connect Enterprise 6 und Adobe Connect Edge Server 6. Gemeinsamer Speicher Konfigurieren Sie Connect Enterprise für die gemeinsame Nutzung von Speicher auf mehreren Network Attached Storage (NAS)- und Storage Area Network (SAN)-Geräten. Wenn die Anzahl der Benutzer innerhalb eines Unternehmens und die Menge an Materialien zunehmen, können Sie Ihr Connect Enterprise-System mit gemeinsamem Speicher skalieren und warten. Sie können Materialien in Connect Enterprise Server spiegeln oder alle Materialien auf den externen Geräten speichern und aktive Materialien in den Cache des Servers laden. Materialien werden vom Server entfernt, wenn sie nicht mehr verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von gemeinsamem Speicher auf Seite 36. Public-Key-Infrastruktur Das Adobe Acrobat Connect -Add-In unterstützt Clientzertifikate. Sie können also eine Public- Key-Infrastruktur (PKI) implementieren, um die Netzwerksicherheit zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie unter Public-Key-Infrastruktur auf Seite 42. Größe der LDAP-Abfrageseite Legen Sie eine Seitengröße für Lightweight Directory Access Protocol (LDAP)- Abfrageergebnisse fest, damit Sie alle Benutzer in Ihr Verzeichnis importieren können. Weitere Informationen finden Sie unter Integration von Connect Enterprise mit einem LDAP-Verzeichnis auf Seite 29. Sicheres LDAP Synchronisieren Sie Connect Enterprise 6 über das sichere Protokoll Lightweight Directory Access Protocol (LDAPS) mit einem LDAP-Verzeichnisserver. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von LDAPS auf Seite 35. Edge Server in Clustern gruppieren Implementieren Sie Adobe Connect Edge Server in einem Cluster, um bessere Skalierbarkeit und Systemredundanz zu erzielen. Edge-Server konsolidieren Streams, speichern Materialien im Cache und bieten bessere Kontrolle über den Informationsfluss. Weitere Informationen finden Sie unter Entscheidung für die Bereitstellung von Edge-Servern auf Seite 15. Unterstützung von 64-Bit-Betriebssystemen Connect Enterprise 6 unterstützt Windows Server 2003 x64. Native SSL-Unterstützung In früheren Versionen wurden sichere Verbindungen zu Adobe Breeze getunnelt. Die native Secure Sockets Layer (SSL)-Unterstützung verbessert die Netzwerkleistung und verringert die Wartezeiten. Weitere Information finden Sie unter Benutzerdefinierte Whiteboard-Stempel Sie können selbst benutzerdefinierte Stempel erstellen, die Sie dann mit den anderen Whiteboard-Zeichenwerkzeugen in Adobe Acrobat Connect Professional verwenden können. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Benutzerdefinierte Whiteboard-Stempel auf Seite 46. Hosting für Adobe Acrobat Connect-Add-In einrichten Das Acrobat Connect-Add-In wird problemlos von den Adobe- Servern heruntergeladen, wenn es von einem Client in einem Meeting benötigt wird. Wenn die Sicherheitsrichtlinien Ihres

5 2 Unternehmens jedoch keine externen Downloads zulassen, können Sie das Acrobat Connect-Add-In auf Ihren eigenen Servern hosten. Weitere Informationen finden Sie unter Hosting für Acrobat Connect-Add-In auf Seite 45. Verwendung dieses Handbuchs Dieses Handbuch enthält die folgenden sechs Kapitel: Vorbereitungsmaßnahmen Eine Liste der neuen Funktionen, der Webressourcen und Informationen zum technischen Support von Adobe. Vorbereiten der Installation und Konfiguration Systemanforderungen, ein technischer Überblick über Connect Enterprise sowie Informationen zur Integration von Connect Enterprise in die vorhandenen Ressourcen Ihrer Organisation. Wenn Sie mit den Komponenten und optionalen Funktionen von Connect Enterprise vertraut sind, können Sie mit Ausnahme der Systemanforderungen alle Abschnitte in diesem Kapitel überspringen und mit den Installationsanweisungen fortfahren. Installieren und Aktualisieren von Connect Enterprise Installationsanweisungen für Connect Enterprise Server und Connect Edge Server. Bereitstellen und Konfigurieren von Connect Enterprise Schritte zum Bereitstellen von Connect Enterprise Server und Connect Edge Server; zur Konfiguration optionaler Funktionen wie Speicherung externer Materialien und zur Integration von Connect Enterprise mit einem Verzeichnisdienst. Konfigurieren erweiterter Funktionen Schritte zum Hosting des Acrobat Connect Add-In auf Ihrem eigenen Server, zur Implementierung einer PKI, zur Konfiguration des Single Sign-Ons und zum Erstellen und Verwenden benutzerdefinierter Whiteboard-Stempel. Überprüfen der Installation Schritte zum Überprüfen der Funktionsfähigkeit aller Komponenten des Systems. Sichern von Connect Enterprise Informationen zum Sichern des Netzwerks, der Datenbank und von Connect Enterprise Server. Ressourcen Adobe.de Diese Ressourcen sind auf der Adobe-Website (www.adobe.de) verfügbar: Adobe Design Center Hier finden Sie Artikel, Tipps und Lehrgänge in verschiedenen Formaten wie beispielsweise Video, Adobe PDF und HTML. Die Beiträge stammen von Branchenexperten, Grafikdesignern und Adobe-Publishing-Partnern; der Inhalt wird jeden Monat ergänzt. Sie finden in diesem Bereich außerdem Adobe Studio Exchange, wo Tausende von kostenlosen Aktionen und Zusatzmodulen sowie andere Inhalte zum Download und zum Austausch unter Benutzern zur Verfügung stehen. Das Adobe Design Center steht in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch zur Verfügung. Adobe Developer Center Hier finden Sie Informationen für erfahrene Benutzer sowie für Entwickler von Software und Zusatzmodulen. Zur Verfügung stehen Lehrgänge, SDKs (Software Development Kits), Scripting Guides (Leitfäden zur Skripterstellung) und Beispielcode ebenso wie Foren, RSS-Feeds, Online-Seminare und andere technische Ressourcen. Homepage Support Informationen zum kostenlosen und zum kostenpflichtigen technischen Support. Die wichtigsten Themen sind auf der US-amerikanischen und der japanischen Adobe-Website nach Produkt aufgeführt. Über den Link Schulung haben Sie Zugriff auf Bücher von Adobe Press, auf Material für online, per Video oder mit Schulungsleiter durchgeführte Schulungen sowie auf Adobe-Software-Zertifizierungsprogramme und vieles mehr. Downloads Hier finden Sie kostenlose Updates, Probeversionen und andere nützliche Softwareprogramme. Zudem bietet der Zusatzmodulbereich des Adobe Store Zugriff auf Tausende Zusatzmodule von Drittentwicklern. Mit diesen Plug-Ins können Sie u. a. Aufgaben automatisieren, Workflows anpassen und professionelle Spezialeffekte erzeugen.

6 3 Communities Hier finden Sie Foren, Blogs und andere Möglichkeiten für Benutzer, Technologien, Tools und Informationen auszutauschen, Fragen zu stellen und Tipps für die optimale Nutzung der Software zu erhalten. Benutzerforen stehen in deutscher, englischer, französischer und japanischer Sprache zur Verfügung; Blogs werden in zahlreichen Sprachen verfasst. Technischer Support Falls nach der Installation von Connect Enterprise Server oder Connect Edge Server auf einem einzelnen Server oder einem Servercluster unerwartete Probleme auftreten oder wenn Sie Hilfe bei der Konfiguration der Server benötigen, wenden Sie sich an den technischen Support von Adobe unter

7 4 Kapitel 2: Vorbereiten der Installation und Konfiguration Lesen Sie sich die Abschnitte zu den Installationsanforderungen und den unterstützten Konfigurationen sowie den technischen Überblick durch, um sich auf den Entwurf und die Installation eines Connect Enterprise-Systems vorzubereiten. Wenn Sie ein Upgrade auf Adobe Connect Enterprise Server 6 ausführen, befolgen Sie die Anweisungen zum Sichern von Dateien und zum Migrieren zu einem modernen System. Installationsanforderungen Hardwareanforderungen für Connect Enterprise Server Komponente Serverprozessor Anforderung Dual Xeon 3 GHz oder schneller (empfohlen) Pentium 4, 2 GHz (Minimum) Speicher Festplatte 4 GB RAM (empfohlen) 100+ GB empfohlen Im Einzelnen: 1 GB für die Installation 10 GB für je 100 Präsentationen. Mindestens 80 GB Festplattenspeicher für Materialien (je mehr Material gespeichert wird, desto mehr Speicherplatz ist erforderlich) Netzwerkverbindung Laufwerk Andere 100 MBit (Minimum) CD-ROM oder DVD-ROM Um SSL einzusetzen, können Sie einen SSL-Hardwarebeschleuniger oder native SSL-Software verwenden. Weitere Information finden Sie unter Zum Lastausgleich eines Clusters benötigen Sie entsprechende Hardware, wie beispielsweise BIG-IP von F5, oder NLB-Software (Network Load Balancing) von Microsoft. Connect Enterprise Server erfordert einen dedizierten Server. Die Computer, die als Host für Connect Enterprise Server und SQL Server dienen, müssen mit derselben Zeitquelle synchronisiert sein. Lesen Sie die Microsoft- Artikel How to configure an authoritative time server in Windows 2000 und How to configure an authoritative time server in Windows Server 2003 zur Konfiguration von Zeitservern. Die aktuellen Systemanforderungen und Empfehlungen für Connect Enterprise Server finden Sie unter

8 5 Softwareanforderungen für Connect Enterprise Server Komponente Anforderung Betriebssystem Microsoft Windows Server 2000 oder Microsoft Windows Server 2003 Datenbanken SMTP -Server Dateisystem Webserver Andere SQL Server 2000 SP4 (englische Version) oder SQL Server 2005 SP1 (englische Version) oder die eingebettete MSDE-Datenbank-Engine (in Connect Enterprise Server enthalten) Der SMTP-Server kann sich auf demselben Computer befinden, oder er kann auf einem anderen Computer eingerichtet werden, wie beispielsweise einem Sendmail-Server unter UNIX oder einem Microsoft Exchange Server. Er wird zum Senden von -Benachrichtigungen verwendet. Ein SMTP-Server ist nicht erforderlich, eine System- -Adresse und eine Support- -Adresse sind jedoch erforderlich. NTFS (New Technology File System) Connect Enterprise Server verfügt über einen eigenen Webserver. Mit Connect kann kein anderer Webserver (z. B. Apache) verwendet werden. Es wird empfohlen, den Standarddienst des IIS-Webservers zu deaktivieren, da Connect den IIS-Port verwendet. Eine Echtzeitvirenprüfung darf nicht auf dem Server installiert sein. Verwandte Themen Auswählen einer Datenbank auf Seite 14 Benutzeranforderungen für Connect Enterprise Server Die Benutzeranforderungen für Adobe Connect Enterprise Server 6 finden Sie unter Port-Anforderungen für Connect Enterprise Server In dieser Tabelle sind die Ports aufgeführt, über die Benutzer TCP-Verbindungen herstellen können müssen. Hinweis: RTMP (Real-Time Messaging Protocol) ist ein Adobe-Protokoll. Zahl Bind-Adresse Zugriff Protokoll 80 */Beliebiger Adapter Öffentlich HTTP, RTMP 443 */Beliebiger Adapter Öffentlich HTTPS, RTMPS 1935 */Beliebiger Adapter Öffentlich RTMP In dieser Tabelle werden die Ports beschrieben, die innerhalb eines Clusters offen sind. Jeder Connect Enterprise-Server in einem Cluster muss über diese Ports TCP-Verbindungen zu allen anderen Servern im Cluster herstellen können. Hinweis: Diese Ports sollten nicht öffentlich zugänglich sein, auch wenn Sie keinen Cluster verwenden. Zahl Quellport Bind-Adresse Zugriff Protokoll 8506 Beliebig */Beliebiger Adapter Privat RTMP 8507 Beliebig */Beliebiger Adapter Privat HTTP Jeder Connect Enterprise-Server in einem Cluster muss über den folgenden Port eine TCP-Verbindung zum Datenbankserver herstellen können: Zahl Quellport Zugriff Protokoll 1433 Beliebig Privat TSQL

9 6 In dieser Tabelle sind die Serverports aufgeführt, die Connect Enterprise für die interne Kommunikation verwendet. Diese Ports dürfen auf einem Server, der Connect Enterprise hostet, nicht verwendet werden; andernfalls kann Connect Enterprise nicht gestartet werden. Zahl Bind-Adresse Zugriff Protokoll Intern RTMP Dieser Port ist nur dann aktiv, wenn Sie die eingebettete Datenbank verwenden. Intern TSQL Intern RMI Intern HTTP Hardwareanforderungen für Connect Edge Server Die Benutzeranforderungen für Adobe Connect Edge Server 6 finden Sie unter Unterstützte Konfigurationen Unterstützte Server-/Datenbankkonfigurationen Connect Enterprise Server verwendet eine Datenbank zum Speichern von Informationen über Benutzer und Materialien. Im Folgenden werden die unterstützten Datenbankkonfigurationen für Connect Enterprise Server aufgelistet: Einzelner Server mit eingebetteter Datenbank-Engine Connect Enterprise Server wird auf einem einzelnen Computer installiert, auf dem auch die eingebettete Datenbank-Engine (im Installationsprogramm von Connect Enterprise Server enthalten) installiert wird. Einzelner Server mit SQL Server-Datenbank Connect Enterprise Server wird auf einem einzelnen Computer installiert, auf dem auch SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 installiert wird. Einzelner Server mit externer SQL Server-Datenbank Connect Enterprise Server wird auf einem einzelnen Computer installiert und SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 wird auf einem anderen Computer installiert. Einzelner Server mit externer SQL Server Connect Enterprise Server wird auf einem einzelnen Computer installiert. SQL Server 2000 bzw. SQL Server 2005 wird auf mehreren Computern (so genanntes Cluster) installiert, die nicht über Connect Enterprise Server verfügen. Mehrere Server mit externer SQL Server-Datenbank Connect Enterprise Server wird auf mehreren Computern (Cluster) installiert und SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 wird auf einem anderen Computer installiert. Mehrere Server mit externer SQL Server-Datenbank Connect Enterprise Server wird auf mehreren Computern (Cluster) installiert und SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 wird auf einem anderen Computer installiert. Hinweis: Microsoft SQL Server ist nicht im Lieferumfang von Connect Enterprise Server 6 enthalten, sondern muss separat erworben werden. Verwandte Themen Installation wird vorbereitet auf Seite 10 Installieren von Connect Enterprise Server 6 auf Seite 17

10 7 Unterstützte LDAP-Verzeichnisserver Sie können Verzeichnisinformationen vom LDAP-Verzeichnisserver Ihres Unternehmens in Connect Enterprise importieren. Die folgenden LDAP-Verzeichnisserver werden zur Integration mit Connect Enterprise unterstützt: Active Directory Application Mode SP1 (ADAM) Active Directory (Windows Server 2000 und Windows Server 2003) IBM 5.2 Novell edirectory für Win32 OpenLDAP Sun Directory Server 5.2 für Win32 Netscape 6.02 für Win32 Verwandte Themen Integration von Connect Enterprise mit einem Verzeichnisdienst auf Seite 27 Unterstützte SSO-Lösungen Sie können das Connect Enterprise-System für den Einsatz mit der SSO-Authentifizierung konfigurieren (SSO = Single Sign-On). In einer SSO-Konfiguration können Benutzer, die im Unternehmensnetzwerk angemeldet sind, andere Ressourcen wie Connect Enterprise verwenden, ohne sich erneut anzumelden. Connect Enterprise unterstützt die folgenden SSO-Lösungen: HTTP-Header-Authentifizierung Windows NTLM-Authentifizierung (NT LAN Manager) Verwandte Themen Single Sign-On auf Seite 38 Unterstützte Materialspeichergeräte Sie können das Connect Enterprise-System so konfigurieren, dass Materialien auf NAS-Geräten (Network Attached Storage) oder auf SAN-Geräten (Storage Area Network) gespeichert werden können. Eine Liste der unterstützten NAS- und SAN-Geräte finden Sie unter Verwandte Themen Konfigurieren von gemeinsamem Speicher auf Seite 36 Vorbereiten des Upgrades Upgrade-Pfade Das Installationsprogramm für Connect Enterprise Server und die Anwendungsverwaltungskonsole bieten grafische Benutzeroberflächen, die Sie Schritt für Schritt durch ein Upgrade führen. Folgende Upgrade-Pfade werden unterstützt: 5.1 auf 6.0 Führen Sie das Installationsprogramm von Adobe Connect Enterprise 6.0 aus. 5.0 auf 6.0 Führen Sie das Installationsprogramm von Adobe Connect Enterprise 6.0 aus. 4.1 auf 6.0 Führen Sie das Installationsprogramm von Adobe Connect Enterprise 6.0 aus und folgen Sie dann den Anleitungen für den Upgrade-Pfad 4.1.

11 auf 6.0 Folgen Sie den Anleitungen für das Upgrade auf 4.1, wie im Abschnitt mit der Upgrade-Dokumentation im ConnectEnterpriseLicensedSupportCenter(www.adobe.com/go/connect_licensed_support_de) beschrieben. Folgen Sie dann den Anleitungen für den Upgrade-Pfad 4.1 auf 6.0. Weitere Upgrade-Informationen erhalten Sie vom technischen Support von Adobe: Upgrade von Breeze auf Connect Enterprise Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie ein Upgrade von Adobe Breeze auf Connect Enterprise Server 6 durchführen. 1. Testen Sie das Upgrade in einer Testumgebung (keine Produktionsumgebung). Vor dem Upgrade der Produktionsumgebung empfiehlt es sich, einen Schnappschuss der aktuellen Produktionsumgebung zu erstellen und das Upgrade zunächst in einer Testumgebung durchzuführen. Wenn das Upgrade der Testumgebung erfolgreich war, fahren Sie mit Schritt 2 fort. 2. Informieren Sie die Benutzer über das Upgrade. Weitere Informationen finden Sie unter Informieren der Benutzer über das Upgrade auf Seite Beenden Sie Connect Enterprise Server und erstellen Sie Sicherungskopien Ihrer Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern von Dateien auf Seite Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datenbank. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern der Datenbank auf Seite Führen Sie das Installationsprogramm von Adobe Connect Enterprise Server 6 aus. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Connect Enterprise Server 6 auf Seite Konfigurieren Sie Connect Enterprise Server. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Connect Enterprise Server mit dem Assistenten für die Anwendungsverwaltungskonsole auf Seite Überprüfen Sie die Installation. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen der Installation auf Seite 47. Upgrade von der eingebetteten Datenbank auf SQL Server Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie ein Upgrade von der eingebetteten Datenbank auf SQL Server zur Verwendung auf einem anderen Computer durchführen. 1. Installieren Sie SQL Server. Folgen Sie den Microsoft-Anleitungen zur Installation von SQL Server. 2. Sichern Sie die eingebettete Datenbank. Weitere Informationen finden Sie unter Sichern der Datenbank auf Seite Kopieren Sie die.bak-datei vom Breeze-Server auf den Server, der als Host für SQL Server dient. Wenn Sie eine Sicherungskopie der eingebetteten Datenbank erstellen, wird eine Datei namens breeze.bak erstellt (dabei ist breeze der Name der Datenbank). 4. Stellen Sie die Datenbank auf dem Server, der als Host für SQL Server dient, wieder her. Weitere Informationen zum Wiederherstellen von SQL Server finden Sie im Microsoft TechNet.

12 9 5. Geben Sie die Datenbankinformationen zu SQL Server in die Anwendungsverwaltungskonsole ein. Wählen Sie Start > Alle Programme > Adobe Connect Enterprise Server > Adobe Connect Enterprise Server konfigurieren. Informieren der Benutzer über das Upgrade Bei jedem Software-Upgrade sind Kommunikation und Planung von entscheidender Bedeutung, insbesondere dann, wenn eine Arbeitsgruppe betroffen ist. Bevor Sie mit dem Upgrade oder mit dem Hinzufügen von Modulen zur Connect Enterprise Server-Installation beginnen, sollten Sie folgende Schritte ausführen: Planen Sie ausreichend Zeit für den Upgrade ein. Das Upgrade sollte während der regulären Wartungszeit stattfinden. Informieren Sie die Benutzer im Voraus, dass Connect Enterprise während des Upgrades nicht zur Verfügung stehen wird. Teilen Sie den Benutzern mit, welche Änderungen nach dem Upgrade zu erwarten sind (wie neue Funktionen oder höhere Leistung). Verwandte Themen Neuerungen auf Seite 1 Sichern von Dateien 1 Um alle Breeze-Serverdienste zu beenden, wählen Sie Start > Alle Programe > Macromedia > Macromedia Breeze > Breeze Server beenden. 2 Erstellen Sie eine Sicherungskopie des Materialverzeichnisses. Das Standardverzeichnis lautet c:\breeze\content. 3 Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datei custom.ini. Das Standardverzeichnis ist c:\breeze\. Sichern der Datenbank VordemUpgrademüssenSiedievonConnectEnterpriseSerververwendeteDatenbanksichern(entwederdieeingebettete Datenbank-Engine oder SQL Server 2000). Zur Sicherung der eingebetteten Datenbank-Engine müssen Sie das Befehlszeilenfenster verwenden, da für die eingebettete Datenbank-Engine keine grafische Benutzeroberfläche vorhanden ist. Hinweis: Sie können SQL Server Enterprise Manager zur Sicherung der eingebetteten Datenbank-Engine konfigurieren. Einzelheiten finden Sie in der folgenden Adobe-TechNote: Zur Sicherung von SQL Server 2000 verwenden Sie SQL Server Enterprise Manager. Wichtig: Deinstallieren Sie die Datenbank nicht. SQL Server-Datenbank sichern Wenn Sie mit Microsoft SQL Server 2000 arbeiten, können Sie die Datenbank mithilfe von SQL Server Enterprise Manager sichern. Wichtig: Deinstallieren Sie die Datenbank nicht. 1 Wählen Sie in Windows Start > Alle Programme > Microsoft SQL Server > Enterprise Manager. 2 Wählen Sie im Strukturbereich von Enterprise Manager die Datenbank aus (der Standardname lautet breeze ). 3 Wählen Sie Extras > Datenbank sichern aus. Hinweis: Ausführliche Anleitungen zum Sichern und Wiederherstellen der SQL Server-Datenbank finden Sie auf der Support- Website von Microsoft.

13 10 Eingebettete Datenbank sichern Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie eine Sicherungskopie der eingebetteten Datenbank erstellen. Wichtig: Deinstallieren Sie die Datenbank nicht. 1 Melden Sie sich beim Server, der Connect Enterprise Server hostet, an. 2 Erstellen Sie einen Ordner, in dem die Sicherungsdateien der Datenbank gespeichert werden sollen. In diesem Beispiel wird der Ordner C:\Connect_Database verwendet. 3 Wählen Sie auf dem Windows-Desktop Start > Ausführen. 4 Geben Sie im Dialogfeld Ausführen cmd in das Feld Öffnen ein. 5 Wechseln Sie an der Befehlszeile zu dem Verzeichnis, in dem Sie die Datenbank installiert haben. Standardmäßig lautet das Verzeichnis MSSQL\binn. 6 Geben Sie an der Eingabeaufforderung MSSQL\Binn Folgendes ein: osql -E -Q BACKUP DATABASE breeze TO DISK = 'c:\connect_database\breeze.bak'. Drücken Sie dann die Eingabetaste. In einer Meldung wird angezeigt, ob die Sicherung erfolgreich war. Wenn Sie den Befehl -E verwenden, wird SQL im sa -Modus aufgerufen. Durch Eingabe von osql? in der DOS-Befehlszeile und anschließendes Drücken der Eingabetaste können Sie Informationen zu den Datenbankbefehlen aufrufen. 7 Geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl quit ein und drücken Sie die Eingabetaste. 8 Um zu überprüfen, ob die Sicherung erfolgreich war, stellen Sie sicher, dass die Datei breeze.bak im Verzeichnis C:\Connect_Database vorhanden ist. 9 Um die Datenbank neu zu starten, wählen Sie auf dem Windows-Desktop Start > Systemsteuerung > Verwaltung > Dienste. Klicken Sie im Dialogfeld Dienste mit der rechten Maustaste auf MSSQLSERVER und wählen Sie im Kontextmenü Starten. Weitere Informationen zum Sichern der eingebetteten Datenbank-Engine finden Sie im Microsoft-Artikel How to back up a Microsoft Data Engine database by using Transact-SQL. Installation wird vorbereitet Technischer Überblick über Connect Enterprise Server Eine Connect Enterprise Server-Installation besteht aus mehreren Komponenten: Connect Enterprise Server, Macromedia Flash Media Server von Adobe und einer Datenbank. Connect Enterprise Server stützt sich auf J2EE und verwendet Komponenten von Macromedia JRun von Adobe. Diese Komponente wird auch als Anwendungsserver bezeichnet und verwaltet Benutzer, Gruppen, On-Demand-Materialien und Clientsitzungen. Zu den Aufgaben des Anwendungsservers gehören Zugriffssteuerung, Sicherheit, Kontingente, Lizenzierung sowie Auditing- und Verwaltungsfunktionen wie Clustering, Ausfallsicherung und Replikation. Er ist auch für die Umwandlung von Medien zuständig, beispielsweise für die Konvertierung von Microsoft PowerPoint und Audiomaterial in Flash. Der Anwendungsserver verarbeitet Meetinganfragen und Materialübertragungsanforderungen (Folien, HTTP-Seiten, SWF-Dateien und Dateien im Dateifreigabe-Pod) über eine HTTP- oder HTTPS-Verbindung. Hinweis: Der Anwendungsserver beinhaltet einen Webserver und wird manchmal auch als Web-/Anwendungsserver bezeichnet. Flash Media Server, auch Meetingserver genannt,wirdmitconnectenterpriseserverinstalliertundistfürdasaudio-und Video-Streaming in Echtzeit, die Datensynchronisierung sowie die Bereitstellung von Rich-Media-Material zuständig, darunter auch für die Interaktion mit Acrobat Connect Professional. Zu den Aufgaben von Flash Media Server gehört die Aufzeichnung und Wiedergabe von Meetings, die Synchronisierung von Audio und Video und das Transcoding, d. h. die Konvertierung und Komprimierung von Daten für die Bildschirmfreigabe und Interaktion in Echtzeit. Flash Media Server

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch

Alteryx Server Schnellstart-Handbuch Alteryx Server Schnellstart-Handbuch A. Installation und Lizenzierung Laden Sie das Alteryx Server-Installationspaket herunter und folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um Alteryx Server zu installieren

Mehr

P-touch Editor starten

P-touch Editor starten P-touch Editor starten Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Brother

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN Typ Anforderung Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 und installiertem Microsoft.NET Framework 2.0 Prozessor

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch Informationen Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Installationsanleitung STATISTICA Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Für diese Installation ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Benutzer, die Windows Vista, Windows 7 oder Windows

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum FAX L-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Treiber und Software.............................................................................

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

1. Installationshinweise

1. Installationshinweise Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für ArCon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation und zum Support an die Hand geben. 1. Installationshinweise

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

MyFiles Desktopclient Kurzanleitung

MyFiles Desktopclient Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis MyFiles.uni-bayreuth.de - Desktopclient Kurzanleitung... 2 1.0 Einführung zur MyFiles Desktopoberfläche... 2 2.0 Installation des Desktopclients... 2 3.0 Ersteinrichtung des Desktopclients...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Archiv.One Installationsanleitung Version 004.008.022 Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)... 7 Kapitel 3 Einrichten

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla starten...3 3. Servermanager...4

Mehr

Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite

Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite Installationsanleitung VirusBuster Internet Security Suite Wichtiger Hinweis! Bevor Sie die VirusBuster Internet Security Suite installieren, sollten Sie sicher gehen dass keinerlei andere Sicherheitssoftware

Mehr

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG LCD FARBMONITOR TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Geeignet für die Modelle (Stand: Januar 2016) PN-60TW3/PN-70TW3/PN-80TC3/PN-L603W/PN-L703W/PN-L803C (Nicht alle Modelle sind in

Mehr

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird 42 Team IMAP-Server Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Kurzanleitung Netzwerk-Installation (Windows)

Kurzanleitung Netzwerk-Installation (Windows) Kurzanleitung Netzwerk-Installation (Windows) Inhalt DAISY herunterladen: Download der Vollversion... 2 Server-Installation... 3 Ordner-Freigabe... 5 Workstation / Client-Installation... 6 Hinweise und

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Milestone Systems. Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte

Milestone Systems. Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte Milestone Systems Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte XProtect Professional 2016 R3, XProtect Express 2016 R3, XProtect Essential 2016 R3 Vor Beginn In dieser

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S

C A L D E R A G R A P H I C S C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Drucken zu Caldera von Clients aus dem Netzwerk Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation genannt

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln - 2 -

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

ADOBE CONNECT - Anleitung für den Teilnehmer

ADOBE CONNECT - Anleitung für den Teilnehmer ADOBE CONNECT - Anleitung für den Teilnehmer zur Verfügung gestellt durch: Werk und Inhalt sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung...4 1.1 Anmeldung...4 Die

Mehr

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation Dokumentation Putzi4Win Manager Plugin-Manager Der Pluginmanager verwaltet die Plugins von Putzi4Win. Mit diesem Programm haben Sie eine Übersicht über die installierten Plugins die auf dem Webswerver

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 /

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / Installationsanleitung zelo Config Winkel GmbH Buckesfelder Str. 110 58509 Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / 929660 info@winkel-gmbh.de www.ruf-leitsysteme.de Dieses Handbuch wurde mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Installieren der Client-Anwendungen

Installieren der Client-Anwendungen Installieren der Client-Anwendungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Installieren der Client-Anwendungen 3 Installation schrittweise Anleitung 4 Erster Aufruf wichtige

Mehr

Starten Sie die Installation der SEPA Überweisungs-Druckerei mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.ued8.setup.exe.

Starten Sie die Installation der SEPA Überweisungs-Druckerei mit einem Doppelklick auf die nach dem Kauf heruntergeladene Datei hph.ued8.setup.exe. Installation Die Programminstallation erfolgt über ein Setup-Programm, das alle erforderlichen Schritte per Assistent mit Ihnen durchführt. Vor der Installation sollten Sie unbedingt nochmals prüfen, ob

Mehr

Updateanleitung - ALLBOX 2015

Updateanleitung - ALLBOX 2015 Updateanleitung - ALLBOX 2015 1 Updateanleitung - ALLBOX 2015 Diese Dokumentation wurde von der ALLBOX GmbH & Co. KG mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt; jede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Bomgar B300v Erste Schritte

Bomgar B300v Erste Schritte Bomgar B300v Erste Schritte Index Voraussetzungen 2 Schritt 1 Herunterladen von Bomgar B300v 2 Schritt 2 Importieren der Bomgar B300v- Dateien in das VMware Inventory 3 Schritt 3 Erster Start von B300v

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Installation Windows 2000 SP1, Windows XP Professional, Windows Vista Programm: 150 MB Daten: 2

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

Doppelklicken Sie auf Wine_x.dmg. Das gelbe Fenster unten öffnet sich. Ziehen Sie Wine.app nach Applications wie im Bild unten.

Doppelklicken Sie auf Wine_x.dmg. Das gelbe Fenster unten öffnet sich. Ziehen Sie Wine.app nach Applications wie im Bild unten. Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit Wine Ein Video zur Installationsanleitung finden Sie hier. 1. Download von Wine Laden die neueste zertifizierte Version von Wine von www.notation.com/wine.dmg

Mehr

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google bhv PRAXIS Google Björn Walter Picasa Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen Perfekte Fotos mit wenig Aufwand Bildbearbeitung ohne teure Software Ordnung schaffen mit Online-Fotoalben Ganz einfach und

Mehr

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1 Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1 1 Alle Screenshots wurden mit Microsoft Internet Explorer, Version 11.596.10.586.0 erstellt. Internet Explorer ist

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen

Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen Betrifft: Windows 7 Fujitsu A 1130, N 7010, M 2010, LIFEBOOK E8410, E8420, P1610, P1620, P8010, P8020, P8110, S6410,

Mehr

Parallels Remote Application Server

Parallels Remote Application Server Parallels Remote Application Server Benutzerhandbuch für Parallels Client für Chrome v15.5 Parallels International GmbH Vordergasse 59 8200 Schaffhausen Schweiz Tel.: + 41 52 672 20 30 www.parallels.com/de

Mehr

So führen Sie das Upgrade Ihres TOSHIBA Windows -PCs oder -Tablets auf Windows 10 durch

So führen Sie das Upgrade Ihres TOSHIBA Windows -PCs oder -Tablets auf Windows 10 durch So führen Sie das Upgrade Ihres TOSHIBA Windows -PCs oder -Tablets auf Windows 10 durch Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, in diesem Dokument finden Sie wichtige Informationen dazu, wie Sie das

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM IBM SPSS Statistics Version 24 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen...........

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm). 2. Starten Sie an einem

Mehr

19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk

19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk 19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk ELOoffice kann als Einzelplatz oder im Netzwerk im Zusammenspiel mit mehreren Anwendern installiert werden. Die Einzelplatzinstallation ist sehr einfach.

Mehr

AirPrint Anleitung. Dieses Handbuch gilt für die folgenden Modelle:

AirPrint Anleitung. Dieses Handbuch gilt für die folgenden Modelle: AirPrint Anleitung Dieses Handbuch gilt für die folgenden Modelle: HL-340CW/34CW/350CDN/350CDW/35CDW/370CDW/ 37CDW/380CDW DCP-905CDW/907CDW/900CDN/900CDW/90CDW MFC-930CW/940CDN/94CDN/9330CDW/933CDW/9340CDW/

Mehr

Anwenderdokumentation WFinac

Anwenderdokumentation WFinac CARDIS Reynolds In diesem Dokument wird der Installationsablauf eines WFinac Updates beschrieben. Die Anleitung gilt für alle WFinac Versionen ab 2.35.100. Die Abbildungen sind als Beispiele zu verstehen;

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S Modellnummer DMR-EX80SEG Update-Version Ver 1.15 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX80SEG_V115.exe / 7.739.256 Bytes Modellnummer DMR-EX81SEG, DMR-EX71SEG Update-Version Ver 1.11 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX81S_71SEG_V111.exe

Mehr

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 5.0 5.5.1.7 Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung planen Sie eine Aufgabe

Mehr

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Google Chrome 1

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Google Chrome 1 Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Google Chrome 1 1 Alle Screenshots wurden mit Google Chrome Version 53.0.2785.143 m erstellt. 2016 Google Inc. (Weitere Informationen zu Mindestanforderungen

Mehr

TeamSpeak 3 für Windows (PC)

TeamSpeak 3 für Windows (PC) TeamSpeak 3 für Windows (PC) Schritt für Schritt Anleitung (Installation) Öffne die Download-Seite von TeamSpeak um TeamSpeak 3 auf Deinen Windows- Rechner zu laden, (https://www.teamspeak.com/downloads)

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

CAD+T Installation. Thomas Schwarz CAD+T

CAD+T Installation. Thomas Schwarz CAD+T 2014 CAD+T Installation Thomas Schwarz CAD+T 01.01.2014 Inhalt Installationsanleitung für CAD+T 2014... 2 Installationstypen... 3 CAD+T Schritt für Schritt Installationsanleitung... 4 CAD+T Lizenz aktivieren...

Mehr

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-008 Aufgrund von Schwachstellen im Xerox MicroServer-Webserver ist ein Zugriff durch unbefugte Personen nicht ausgeschlossen. Die folgende Softwarelösung und die in diesem

Mehr

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-BUSINESS SIGN Ihre Desktop App zur Anbindung von Kartenlesern Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-Business Sign Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Installation...

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum:

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: 02.04.2013 Microsoft Silver Kompetenz Partner, Zertifiziertes Qualitätssystem BVC SN ISO 9001:2008 Seite 2 1. Zugriff auf efinance Produkte Der aktuelle Web Client

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

Seite 1 von 23 Haftungsbeschränkung Die Informationen und Meinungsaussagen in diesem Dokument, einschließlich URLs und anderer Verweise auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

e-design Benutzerhandbuch

e-design Benutzerhandbuch 07 2016 e-design Benutzerhandbuch Inhalt 1. Überblick 4 2. Herunterladen/Installieren 5 3. Erste Verwendung 8 4. Registrierung/Anmeldung 9 5. Planungssoftware starten 11 6. Start 12 7. Upgrades 13 8. Kontakt

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP G5010EM

Ihr Benutzerhandbuch HP G5010EM Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP G5010EM. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die HP G5010EM in der Bedienungsanleitung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

Installation der PersonalPlanung Software

Installation der PersonalPlanung Software Wichtige Hinweise für Upgrader vom AddWare Urlaubsmanager auf die PersonalPlanung : Die Installation der AddWare PersonalPlanung führt automatisch ein Update des AddWare UrlaubsManager s auf die aktuelle

Mehr

1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren?

1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren? Diese Anleitung gibt Antworten auf folgende Fragen: 1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren? 2. Woher weiß ich, welche Softwareversion ich jetzt habe? 3. Woher weiß ich,

Mehr

WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER

WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER Verpackungsinhalt... Seite 1 Installation der Netzwerkkarte... Seite 2 Verbindungsherstellung zu einem drahtlosen Zugangspunkt... Seite 5 Verpackungsinhalt Überprüfen Sie

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für Fehler in dieser

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

KISSsoft 03/2016. Installation einer KISSsoft Floating-Lizenz Version. KISSsoft AG Rosengartenstrasse Bubikon Schweiz

KISSsoft 03/2016. Installation einer KISSsoft Floating-Lizenz Version. KISSsoft AG Rosengartenstrasse Bubikon Schweiz KISSsoft 03/2016 Installation einer KISSsoft Floating-Lizenz Version KISSsoft AG Rosengartenstrasse 4 8608 Bubikon Schweiz Tel: +41 55 254 20 50 Fax: +41 55 254 20 51 info@kisssoft.ag www.kisssoft.ag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von TCP/IP auf Seite 3-35 Schnellinstallation für

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

Benutzerhandbuch für Mac

Benutzerhandbuch für Mac Benutzerhandbuch für Mac Inhalt Einführung... 1 Vorbereitung mit dem Mac Formatierungsprogramm... 1 Installation der Software... 4 Sicheres Entfernen von Laufwerken... 9 Festplattenverwaltung... 10 Ausführen

Mehr

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen

Mehr

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 SICAM TOOLBOX II Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 Vorwort 1 MS Windows Hotfix, Übersicht 2 Hotfix herunterladen und entpacken

Mehr

Anleitung für Fachlehrkräfte zur

Anleitung für Fachlehrkräfte zur Seite 1/15!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Fachlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort: 1.

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

Office 365 User Integration

Office 365 User Integration Office 365 User Integration lernplattform schule.at - Office 365 User Integration Sie verwenden an Ihrer Schule Office 365 und möchten die bestehenden SchülerInnen mit Ihrer Lernplattform verknüpfen? Die

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 SE

xdsl Privat unter Windows 98 SE Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 SE - 1 - xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem - Windows 98

Mehr

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration Docusnap X Discovery Service Installation und Konfiguration TITEL Docusnap X Discovery Service AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.09.2016 VERSION 1.1 gültig ab 19.09.2016 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / *

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / * CHECK IN Kundenverwaltung Installationshandbuch Version: 2007.20 Seite: 2 17.10.2008 1. Allgemein... 3 1.2. Systemvoraussetzungen... 3 2. Installation... 3 2.1. UPDATE einer älteren Version von CheckIn:...

Mehr

Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac

Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac by DSwiss AG, Zurich, Switzerland 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG 1.1 SecureSafe im Überblick: Online-Konto, SecureSafe-Client, Mobile-Apps 1.2 Logik des SecureSafe-Clients

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Tabbed Browsing (Öffnen mehrerer Browserfenster) 1-2. Download/Herunterladen/Speichern (Acrobat Reader/ PDF) 3

Inhaltsverzeichnis. Seite. Tabbed Browsing (Öffnen mehrerer Browserfenster) 1-2. Download/Herunterladen/Speichern (Acrobat Reader/ PDF) 3 Inhaltsverzeichnis Seite Tabbed Browsing (Öffnen mehrerer Browserfenster) 1-2 Download/Herunterladen/Speichern (Acrobat Reader/ PDF) 3 Download/Herunterladen/Speichern (Browser Firefox) 4 Festlegen/Ändern

Mehr

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl Step by Step Installation von Windows Server 2003 von Installation von Windows Server 2003 1. Zum Starten der Installation legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Normalerweise sollte der

Mehr

802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045

802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045 802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045 1 / 12 1. Treiberinstallation Bitte beachten Sie die folgenden Anweisungen zur Installation Ihres neuen WLAN USB-Adapters: 1-1 Wenn der

Mehr

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Ein Windows-Image bereitstellen Deployment Solution ermöglicht es, ein Standarddatenträger-Image auf Clientcomputern unter Verwendung der

Mehr

WSUS auf Windows Server 2012 installieren

WSUS auf Windows Server 2012 installieren HowTo > WSUS auf Windows Server 2012 installieren WSUS auf Windows Server 2012 installieren Wie schon beim Windows Server 2008R2 fügt man beim Windows Server 2012 über den Servermanager Rollen und Features

Mehr

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen

Mehr

AK-Bibliothek. digital. Von der digitalen Bibliothek zum e-book-reader. Anleitung zur AK-Bibliothek digital

AK-Bibliothek. digital. Von der digitalen Bibliothek zum e-book-reader. Anleitung zur AK-Bibliothek digital Von der en Bibliothek zum e-book-reader Anleitung zur AK-Bibliothek Von ciando auf den E-Book-Reader Stand: Februar 2015 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen

Mehr

1 Installieren von SPSS

1 Installieren von SPSS 1 Installieren von SPSS 1.1 Hinweise zur Installation Zur Installation und zum Betrieb von SPSS 24 Statistics Base Windows mit einer Einzelnutzerlizenz bestehen folgende Mindestanforderungen: Windows 7,

Mehr

Kapitel 1 I NSTALLATION

Kapitel 1 I NSTALLATION 1-1 BENUTZERHANDBUCH Kapitel 1 I NSTALLATION In diesem Kapitel werden die Systemvoraussetzungen und die Installation von Cardiris besprochen. Je nach Ihrer Version, ist Cardiris mit einem Visitenkarten-

Mehr