SW ProEngine. Produktbeschreibung. qinet GmbH. Mombacher Weg 6 b D Frankfurt am Main.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SW ProEngine. Produktbeschreibung. qinet GmbH. Mombacher Weg 6 b D- 65936 Frankfurt am Main. www.qinet.de"

Transkript

1 Produktbeschreibung qinet GmbH Mombacher Weg 6 b D Frankfurt am Main

2 Inhalt 1 Vorstellung der 3 2 Der Aufbau der 4 3 Architektur der 5 4 Architektur des Java Business Frameworks Software Architektur Client Tier Business Tier Data Tier Weitere Services Technische Infrastruktur Beispielszenarien Infrastruktur-Komponenten Router und Firewall Load-Balancer HTTP/Web-Server J2EE Web/Application-Server RDBMS Lastverteilung und Skalierbarkeit 15 5 Abgrenzung Generierung vs. Programmierung 15 6 Software-Entwicklung auf Knopfdruck (FAQs) 16 7 Anhang: Beispiel qinet GmbH Seite 2 von 26

3 1 Vorstellung der Die ist ein Werkzeug, welches in der Lage ist, Business-Anwendungen nach Maß durch Knopfdruck auf hohem Niveau zu erzeugen. Es besteht aus zwei voneinander getrennten Teilen, einem Java-Business Framework und einem dazugehörigen innovativen Code-Generator. Mit diesem Ansatz lässt sich 90 % und mehr des Codes über alle Schichten einer Business- Anwendung hinweg durchgängig generieren. Die Architektur des hinterlegten Java Business Frameworks 3.1 kann jederzeit an spezifische Anforderungen angepasst - oder wenn gewünscht - durch eine andere Software- Architektur ersetzt werden. Hinzu kommt, dass der zugehörige Generator sprachen unabhängig ist. Aktuell ist er ausgelegt auf Java/J2EE, kann aber jederzeit umgestellt werden auf andere Programmiersprachen (z.b. Cobol,.NET C#,...). Die über den Generator erstellten Anwendungen sind auf beliebige Systeme und Datenbanken einsetzbar und können bei Änderung der Architektur (HW / SW) über einen erneuten Generierungslauf mit evtl. geringfügigen Anpassungen time to market in eine neue Programmiersprache und/oder auf eine neue HW-Architektur umgestellt werden. Immer wieder auftauchende Funktionalitäten einer Business Anwendung sind bereits Bestandteil des Java Business Frameworks 3.1. Hierzu gehören: Mandantenfähigkeit Benutzerführung (Benutzer, Rollen, Rechte und Stellen) Multisprache Multi-User-Fähigkeit (Sperren von Datensätzen) Locking - Mechanismen Berichtswesen / Reports Prozessorientierte Bedienung Workflow Unterstützung Verwaltung und Anzeige von Meldungen (Fehler, Warnung, Info) Online Hilfe Der Generator selbst ist in Java geschrieben und läuft auf allen Plattformen, auf denen eine Java Virtual Maschine vorhanden ist. Die setzt konsequent auf internationale Standards, wie die MDA (Model Driven Architecture) und UML (Unified Modelling Language) der OMG (Object Management Group) für zukunftssichere und plattformunabhängige Softwaresysteme. Über XMI-Import und Plugin-Technologie bestehen flexible Möglichkeiten für eine Datenübernahme (Import): Über XMI-Import können beliebige Fachkonzepte (UML) automatisiert in das Model- Repository der übertragen werden qinet GmbH Seite 3 von 26

4 Über Plugin-Technologie können kundenspezifischen Imports erstellt werden, um aus beliebigen proprietären Datenquellen Modell-Informationen zu übernehmen (z.b. SQL Create-Tables, COBOL-Datenstrukturen, etc.). 2 Der Aufbau der Die besteht aus vier Modulen: 1. Das Template Repository einschließlich dem Framework Hier werden die Codebausteine verwaltet, inklusive der Regeln zur Integration. Diese technischen und fachlichen Templates können individuell zusammengestellt und wieder verwendet werden. Zusätzlich können aus dem System heraus individuelle Regeln aufgerufen werden. 2. Das Model Repository Hier sind Informationen über die inhaltlichen Bausteine abgelegt (Fachkonzept). Diese können beliebig spezifiziert und mit einem UML-Editor als Klassenmodell erstellt werden. 3. Das Generator GUI Über diese grafische Benutzeroberfläche lassen sich Aufbau und Ablauf eines Systems anordnen und in einer Architektur abbilden. 4. Die Generator Engine Diese erzeugt aus dem Modell-Repository und dem Template-Repository den Quellcode der Anwendung, der anschließend mittels eines Compilers in eine funktionierende Software übersetzt wird. Mit der lassen sich für alle Bereiche höchst komplexe Anwendungen programmieren qinet GmbH Seite 4 von 26

5 3 Architektur der Pflege durch Fachberater mit Unterstützung des Objekt- Modellierers Pflege durch System- Architekt Import Plugin- XMI- Import (UML, ) Model- Repository Template- Repository Beinhaltet ein Data-Dictionary und die Verwaltung von mehreren Projekten Generator- Engine API Plugins Source- Code Anpassungen, Ergänzungen durch Entwickler Pflege von Templates für beliebige Programmiersprachen (Java, C++, C#, Cobol, XML, SQL, Visual Basic, ) möglich Die besteht aus zwei getrennten, datenbankbasierten Repository s. Hierfür spricht: Ein Repository ermöglicht die konsistente Haltung der Daten und der Beziehungen zwischen diesen Daten. Ein datenbankbasiertes Repository ermöglicht eine Multiuser Verwendung der Daten in konsistenter Form. Die klare Trennung der Templates von den Objekt-Modellen ermöglicht, dass z. B.: mit dem gleichen Objektmodell Anwendungen in unterschiedlichen Architekturen und/oder Programmiersprachen erstellt werden können, z.b. Anwendungen für Java Swing, HTML-Java-Servlet, mit oder ohne EJB-Server, in.net C#, in Cobol für Mainframe, usw. Die einmal konfigurierten, ( zusammengeklickten ) fachlichen Anforderungen können per Knopfdruck in Anwendungen für unterschiedliche IT- Welten erstellt werden; mit einem Template-Architektur-Satz können beliebige Objektmodelle und daraus entstehend mehrere Anwendungen umgesetzt werden: als Beispiel, mit einen Template-Satz für die Java-Web-Plattform können Anwendungen für Wertpapier- Trading, Zahlungsverkehr, CRM, Auktions-Handel, Logistiksteuerung, Produktionsplanung, usw. erstellt werden. Das Template-Repository beinhaltet Source-Code-Abschnitte und die Regel, wie diese Abschnitte für die Erstellung der Source-Code-Programme zu kombinieren sind. Die Erstellung, Pflege und Weiterentwicklung des Templates-Werks ist Aufgabe des System- Architekten. Obwohl diese Pflege maskengesteuert erfolgt, ist für diese Aufgabe solides 2010 qinet GmbH Seite 5 von 26

6 IT-Knowhow notwendig. Diese Aufgabe muss einmal pro Programmiersprache und Architektur durchgeführt werden. Es ist zu empfehlen, zur Unterstützung eine laufende Anwendung in der Zielsprache/ Architektur zu verwenden. Abschnitte des Anwendungscodes dieser Beispielanwendung können als Templates verwendet werden. Spezifische Programmiersprachen-Begriffe, wie: Welche Datentypen existieren Wie ist der Ausdruck in der jeweilige Sprache einer Datentyps: int, Integer, integer, long, usw. Welche Beziehungen können zwischen Objekte existieren: Vererbung, Kardinalitäten, Verwendung, Bezug, usw. sind als Templates / Parameter pflegbar. Das Modell-Repository beinhaltet das Objekt-Model der zukünftigen Anwendung und weitere zusätzliche Informationen, die für die Beschreibung des Programms notwendig sind, wie z. B.: Welche Suchkriterien sollen verwendet werden? Welche Spalten hat eine tabellarische Anzeige? Welche Felder in eine Detail-Maske sind schreibgeschützt? Welche Sortiermöglichkeiten sollen zur Verfügung gestellt werden? usw. Hierbei sind keine Grenzen gesetzt: die Vielfalt dieser Zusatzinformationen ist selbst parametrisierbar (es ist nicht hart codiert im Generator!) Das Model kann durch einen Fachberater unter der Aufsicht des Object- und Datenbank- Modellierers gepflegt werden. Ist alles gepflegt, kann der Code per Knopfdruck generiert werden. Dabei wird bereits manuell angepasster Code berücksichtigt und unter Verwendung der im Vorfeld definierten Regeln kombiniert. 4 Architektur des Java Business Frameworks Software Architektur Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Architekturen, die mit Hilfe des Java Business Frameworks 3.1 bereits hinterlegt sind. Die folgenden Java N-Tier Architekturen lassen sich mit dem Framework abbilden: 2-Tier: Swing-Client Datenbank Server 3-Tier: Swing-Client J2EE App. Server Datenbank Server 3-Tier: HTML-Client Servlet Container Datenbank Server 4-Tier: HTML-Client Servlet Container J2EE App. Server Datenbank Server 2010 qinet GmbH Seite 6 von 26

7 System Architektur, Java Business Framework Client Tier Als Frontend-Varianten werden sowohl Java Clients (basierend auf Java Swing) als auch Web-Anwendungen (basierend entweder auf einer eigenen HTML Template Engine oder auf Jakarta Struts) unterstützt. Beide Varianten verwenden ein Model-View-Controller Pattern, wobei Model und Controller auf dem gleichen Java-Code basieren und sich Java- bzw. Web-Client nur durch unterschiedliche View-Implementierungen unterscheiden. Dadurch ist eine hohe Code- Wiederverwendbarkeit zwischen unterschiedlichen Client-Implementierungen garantiert und der Wechsel von einer Client-Variante zu einer anderen Client-Variante nur mit verhältnismäßig geringem Aufwand verbunden. Die Kommunikation zwischen Client und Server ist abhängig von der gewählten Architektur: Bei einem Fat-Client erfolgt die Datenhaltung in einer zentralen Datenbank, auf die vom Client-Rechner direkt per JDBC zugegriffen wird qinet GmbH Seite 7 von 26

8 Bei einem Thin-Client erfolgt die Kommunikation entweder über HTTP(S) in der Web- Variante und über Java RMI/IIOP bei einem Java Client Business Tier Der Business Tier beinhaltet die Geschäftslogik der Anwendung und wird in Form zustandsloser Services - so genannter Geschäftsprozess-Services - zur Verfügung gestellt. Alle Geschäftsprozess-Services operieren auf Geschäfts-Objekten, welche das fachliche Domain-Modell als Java Klassen-Modell widerspiegeln Data Tier Der Data Tier kapselt den Zugriff auf das jeweils eingesetzte RDBMS (Datenbank). Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt dabei per Java JDBC Weitere Services Versand: Die Standardfunktionalität zum Versenden von s nutzt das SMTP Protokoll für die Versendung von s, welches durch den zu verwendenden Mail-Server unterstützt werden muss. Dokumentenablage: Die Standardfunktionalitäten für die Dokumentenverwaltung (Upload und Download) verwenden für die Speicherung der Dokumente ein File-System, in dem alle Dokumente in einem zentralen Verzeichnis abgelegt werden. Die abgelegten Dateien werden verschlüsselt, um einen nicht erlaubten Zugriff zu verhindern. In Abhängigkeit der gewählten Java Architektur muss entweder die Client-Komponente (z.b. bei einem FAT Client) oder die Server-Komponente (Web- oder Applikations-Server) direkten Zugriff auf das zentrale File-System (Verzeichnis) besitzen. 4.2 Technische Infrastruktur Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick zu den technischen Infrastruktur- Komponenten einer Anwendung, welche auf dem Java Business Framework 3.1 basiert qinet GmbH Seite 8 von 26

9 Infrastruktur-Landschaft Internet Browser Internet, Intranet Servlet Container (Tomcat) Swing-Client J2EE Application Server (JBOSS, BEA WEB Logic, usw.) wenn aktiviert File-Zugriff TCP-IP Installation: Packages Swing Client Standard-Bibliotheken Bericht-Layouts Java JRE 1.4 Konfigurationsdateien: <Projektname>Client.XML <Projektname>Server.XML SMTP-Server File-Server Ablage- Dokumente Nur wenn Dokumenten- Anhänge implementiert sind DB-Server Oracle MS-SQL MySQL Nur wenn -Versand implementiert ist Beispielszenarien Im Folgenden werden für typische Topologien unterschiedliche Beispiel-Szenarien bezüglich der benötigten Infrastruktur-Komponenten dargestellt. Szenario 1: Dies stellt die typische Topologie bei Einsatz eines Fat-Clients dar, wobei der Java Client auf PCs betrieben wird und server-seitig eine zentrale Datenbank zum Einsatz kommt. Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt dabei per Java JDBC. 2-Tier Topologie für FAT-Client JDBC PCs DB-Server CN/Intranet Abbildung 1: Topologie für FAT-Client 2010 qinet GmbH Seite 9 von 26

10 Szenario 2: Im Unterschied zu Szenario 1 wird hier für eine Intranet-Anwendung anstatt eines Java-Clients ein Web-Client verwendet. In diesem Fall kann in der einfachsten Ausbausstufe ein zentraler Server genutzt werden, der sowohl einen Web/Application-Server (z.b. Apache Tomcat) als auch die zentrale Datenbank beinhaltet. 2-Tier Topologie für Web Client HTTP PCs Server: Web/App-Server und DB CN/Intranet Abbildung 2: 2-Tier Topologie für Intranet Web Client Szenario 3: Dies stellt die typische Topologie bei Einsatz eines Java Thin-Clients dar, bei der die zentrale Geschäftslogik mittel EJBs auf einem Application-Server bereitgestellt wird. Die Kommunikation zwischen dem Java Client, der auf PCs betrieben wird und dem Application- Server basiert auf RMI/IIOP. Die zentrale Datenbank befindet sich ebenfalls auf dem Server. Alternativ kann die DB auch auf separater HW betrieben werden. 2-Tier Topologie für Java Thin- Client RMI/IIOP PCs Server: App-Server und DB CN/Intranet Abbildung 3: 2-Tier Topologie für Java Thin Client 2010 qinet GmbH Seite 10 von 26

11 Szenario 4: Dies ist ein Szenario bei Einsatz einer Web-basierten Anwendung, die über das Internet auf die zentralen Business-Komponenten zugreifen soll. Im Gegensatz zu Szenario 2 kommt hier ein separater HTTP-Server (z.b. Apache HTTP Server) zum Einsatz, der Einerseits der Konfiguration eines virtuellen Hosts dient. Bei Einsatz von SSL-Verschlüsselung übernimmt der HTTP Server durch Installation eines SSL Server-Zertifikates auch die Verund Entschlüsselung der HTTP-Request. Über eine Domain-Firewall wird außerdem sichergestellt, dass nur Zugriffe für bestimmte Protokolle (z.b. http(s)) und bestimmte Ports möglich sind. Der zentrale Server beinhaltet Web/Application-Server (z.b. Tomcat oder JBoss) sowie die Datenbank. 3-Tier Topologie Firewall Internet PCs HTTP-Server Server: Web/App-Server und DB CN/Intranet Abbildung 4: 3-Tier Topologie für Internet Web Client 2010 qinet GmbH Seite 11 von 26

12 Szenario 5: Szenario 5 stellt ein Beispiel für die Nutzung horizontale Skalierung einer Webbasierten Internet-Anwendung dar, bei der Skalierungs-, Lastverteilungs- bzw. Redundanzmechanismen sowohl für HTTP-, Web/Application- und Datenbank-Server implementiert sind. 4-Tier Cluster-Topologie Firewall Firewall Internet HTTP-Server App-Server PCs Load Balancer Datenbank/ SNA HTTP-Server App-Server DMZ CN/Intranet Abbildung 5: 4-Tier Cluster Topologie 4.3 Infrastruktur-Komponenten Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die serverseitigen Infrastruktur-Komponenten, die hardware- und softwareseitig zum Betrieb einer Anwendung in Abhängigkeit der gewählten Topologie benötigt werden Router und Firewall Für Internet Anwendungen (d.h. web-basierte Anwendungen, deren Zugriff aus dem Internet erfolgt) werden typischerweise separate IP-Adressen und Sub-Domains eingerichtet, die Bestandteil der URL zum Aufruf der Anwendung sind. Diese müssen entsprechend im Router bzw. in den Router-Tabellen hinterlegt und die DNS Einträge müssen bekannt gegeben werden. Eine separate Protokoll-Firewall dient zur Abschottung der internen Systeme eines Unternehmens gegenüber dem Internet. Über die Protokoll-Firewall werden demzufolge nur die Protokolle und Ports freigegeben, die für den Zugriff auf die Anwendung unbedingt notwendig sind. Bei web-basierten Anwendungen sind dies typischerweise die Protokolle HTTP bzw. HTTPS mit den Standardports 80 (für HTTP) und 443 (für HTTPS). Bei Aufbau einer DMZ schottet die Domain-Firewall Zugriffe aus der DMZ gegenüber dem Unternehmensnetzwerk (Corporate Network) ab. Ebenso wie bei der Protokoll-Firewall sind Zugriff nur für bestimmte Protokolle und Ports erlaubt. Eine Domain-Firewall befindet sich zwischen jeder Verbindung zwischen HTTP/Web-Server und Applikation Server qinet GmbH Seite 12 von 26

13 Je nach Wartungsvertrag kann es notwendig sein, dass der Auftragnehmer auch Zugriffe auf Datenbanken (z.b. Read-Only Zugriffe per JDBC) bzw. auf Filesysteme (z.b. SSH, SC) des produktiven Systems benötigt. In diesem Fall müssen die dafür benötigten Protokolle und Ports in der Protokoll-Firewall ebenfalls freigeschaltet werden. Sollte dies den Sicherheitsrichtlinien des Auftraggebers widersprechen, ist alternativ eine separate VPN- Verbindung zu den Systemen einzurichten. Hinweis: Insbesondere für Testsysteme sollte stets neben den Zugriffen über HTTP(S) auch ein Zugriff per SSH und SecureCopy (alternativ Secure FTP) eingerichtet werden Load-Balancer Der Load-Balancer ist für die Lastverteilung der eingehenden HTTP(S) Requests auf die HTTP/Web-Server zuständig. In diesem Zusammenhang wird vom Web Server Load Balancing gesprochen. Der Load-Balancer muss über ein Content Based Routings (z.b. HTTP Server Affinity durch SSL ID bei Einsatz von SSL) verfügen. Dabei wird sichergestellt, dass zustandsbehaftete Zugriffe (im Sinne einer HTTP Session) an stets die gleichen HTTP/Web- Server weitergeleitet werden. Außerdem steuert er das Failover Verhalten bei Nichtverfügbarkeit der HTTP/Web-Server bzw. Applikation Server. Der Load-Balancer kann hardwareseitig redundant ausgelegt werden. Eine Cold-Standby Lösung ist hierfür im Allgemeinen ausreichend HTTP/Web-Server Separate HTTP/Web-Server kommen insbesondere bei Verwendung von SSL Verschlüsselung zum Einsatz. Dabei dient der HTTP Servern zur Protokollumsetzung zwischen dem HTTPS und HTTP Protokoll. Alle aus dem Internet eingehenden HTTPS Request werden entschlüsselt und ausgehende Responses werden in das SSL Protokoll transformiert. Als Voraussetzung müssen auf dem HTTP Server entsprechende SSL Zertifikate installiert sein, die für den Produktionsbetrieb von einer Zertifizierungsstelle auszustellen sind (z.b VeriSign unter Die zweite Aufgabe eines HTTP-Servers besteht in der Lastverteilung der Zugriffe auf die dahinter gelagerten Web/Application Server. Je nach verwendeten Web/Application Servern werden i.a. unterschiedliche Plugins im HTTP-Server installiert, die diese Aufgaben übernehmen. Außerdem steuern die Plugins (unabhängig von eingesetzen Lastverteilungs- Mechanismen) die Kommunikation zwischen dem HTTP-Server und den dahinter liegenden Web/Application-Servern. Die Ablage von statischem Content (z.b. HTML Seiten, Grafiken, etc.) wird dagegen für typische Anwendungen nicht benutzt, da alle statischen Ressourcen Bestandteil der Web- Anwendung sind, die auf einem Web/Application Server deployed werden J2EE Web/Application-Server J2EE konforme Web bzw. Application-Server dienen als serverseitige Laufzeitumgebung der Anwendung. In Abhängigkeit der Anforderungen sind dabei verschiedene Szenarien möglich, welche wiederum Auswirkungen auf die einzusetzenden Software-Komponenten und deren Topologie haben: 2010 qinet GmbH Seite 13 von 26

14 Zu unterscheiden sind zunächst gemäß der J2EE Spezifikation folgende Container-Typen: Servlet Container: Der Servlet Container stellt die Laufzeitumgebung für eine Java Web- Anwendung dar, die Servlets bzw. JSP Komponenten beinhaltet. EJB Container: Der EJB Container stellt die Laufzeitumgebung für eine J2EE Anwendung dar, die EJB Komponenten verwendet. Vollwertige J2EE Application-Server (z.b. JBoss, Bea WebLogic, IBM WebSphere) beinhalten sowohl eine Servlet- als auch einen EJB-Engine. Leichtgewichtige Server (z.b. Tomcat) beinhalten dagegen nur eine Servlet-Engine. Daraus ergeben sich folgende Szenarien: Sofern die Anwendung eine reine Web-Anwendung darstellt (d.h. es wird lediglich ein Web-Client, jedoch kein Java-Client benötigt) und auf die Skalierungsmöglichkeiten von EJBs verzichtet werden kann, ist ein leichtgewichtiger Web-Server (z.b. Tomcat) die bevorzugte Wahl. Werden dagegen EJB-Komponenten eingesetzt, ist (unabhängig davon, ob die Anwendung auch über einen web-basierten Client verfügt) ein vollwertiger J2EE Application-Server einzusetzen. Insbesondere bei Systemen mit sehr hohen Performance bzw. Skalierungsanforderungen kann es auch sinnvoll sein, den Servlet-Container vom EJB-Container physisch zu trennen. Beispiel 1: Apache httpd und Tomcat für reine web-basierte Anwendungen Im Open-Source Bereich stellt die Kombination von Apache HTTP-Server und Apache Tomcat als Web-Server (J2EE konforme Servlet Engine) eine bewährte Lösung dar. Als Plugin wird dabei das Modul mod_jk im Apache installiert, welches für die Kommunikation zwischen Apache und Tomcat zuständig ist. Beispiel 2: Apache httpd und IBM WebSphere AS für High-End Lösungen Im High-End Bereich kommen häufig J2EE Application-Server von IBM oder Bea WebLogic zum Einsatz, die neben den J2EE Standards insbesondere im Application und Service Management umfangreiche Zusatzfunktionen gegenüber Open-Source Lösungen bieten. Bei IBM erfolgt die Lastverteilung auf Basis des WebSphere Workload Managements (WLM). Dieses wird mittels spezieller WebSphere Plug-Ins erreicht, welche im HTTP-Server (unterstützt werden u.a. Apache, MS IIS, iplanet) zu installieren und zu konfigurieren sind. Für EJB-Clients stehen spezielle Client-Bibliotheken zur Verfügung, die ebenfalls WLM- Funktionalitäten zur Lastverteilung beim Zugriff auf mehrere EJB-Server beinhalten RDBMS Als Persistenzmedium für jede Anwendung dient eine relationale Datenbank. Dabei werden im Standard die folgenden Datenbanken unterstützt: MySQL Oracle MS SQL Server Das RDBMS kann dabei wahlweise auf separater Hardware installiert werden. In kleinen bzw. mittelgroßen Software-Systemen (die außerdem einen Web/Application-Server benutzten) 2010 qinet GmbH Seite 14 von 26

15 wird empfohlen, Datenbank und Web/Application-Server auf der gleichen Hardware zu betreiben. Zwecks Datensicherheit im Fehlerfall sollten Datenbanken mindestens als RAID-1-Systeme (Plattenspiegelung) betreiben werden. Bei Einsatz von geclusterten Datenbank Systemen ist in jedem Fall sicherzustellen, dass sich das Datenbank System im Failover-Fall (z.b. bei einem IP-Switch) transparent gegenüber Client-Anwendungen verhält. 4.4 Lastverteilung und Skalierbarkeit In Abhängigkeit der projektspezifischen Anforderungen an Performance, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der Gesamtlösung ist auf Basis der Nutzung von Standard Komponenten eine serverseitige Lastverteilung und Skalierung möglich. Lastverteilungsmechanismen können dabei sowohl hardwareseitig (z.b. HW Load-Balancer) als auch softwareseitig realisiert werden. Auf Grund der Vielzahl möglicher Implementierungsvarianten durch unterschiedlicher HW und SW Gegebenheiten wird hier auf eine detaillierte Erläuterung verzichtet. Stattdessen sollte dies in Abhängigkeit konkreter Projektanforderungen konzipiert und implementiert werden. 5 Abgrenzung Generierung vs. Programmierung Auf Basis der vorausgegangenen Beschreibung stellt sich die Frage nach der Grenze für die Möglichkeiten, um Code zu generieren und die Erfordernis nach manueller Codierung. Der Generator selbst setzt hier keine Grenzen. Die Empfehlung hierzu ist, dass: Code-Teile, die sich in mehreren Projekten/Projektteilen wiederholen, als Templates erfasst und anschließend generiert werden sollten. Code-Teile, die einzigartig sind, sollten manuell codiert werden: es lohnt sich nicht ein Template zu erstellen, um daraus nur einmalig Code zu generieren qinet GmbH Seite 15 von 26

16 6 Software-Entwicklung auf Knopfdruck (FAQs) Die wurde in einer Kooperation u.a. mit dem Fraunhofer-Institut entwickelt. Das Fraunhofer-Institut übernimmt im Rahmen der Zusammenarbeit unter anderem Schulungsaufgaben. Die folgende FAQ-Liste wurde vom Fraunhofer-Institut erstellt. Die basiert auf der modellbasierten Software-Entwicklung. Steckt dahinter der MDA-Ansatz der Object Management Group, also UML (unified modelling language) als Grundlage? Ja, hinter der stehen die Grundkonzepte des MDA-Ansatzes. Da sich das Werkzeug jedoch in ein klares Rollenkonzept einfügen soll, wurde der Prozess gegenüber anderen MDA-Tools stark vereinfacht. Die Generierung mit der erfolgt nur in einem statt in zwei Schritten. Hierdurch ist es möglich, dass ein Fachberater die Modellierung allein anhand inhaltlicher, von den Geschäftszielen abhängigen Vorgaben durchführen kann. Zur Auswahl der geeigneten Architektur, zu deren logischer Ausgestaltung und zur QS ist dabei jedoch / lediglich eine Unterstützung durch Objekt- und Datenbank-Modellierer notwendig. Ist es im Sinne der MDA plattform-unabhängig? Die vom verwendeten Schablonen sind bezüglich ihres logischen Aufbaus komplett frei von Annahmen über die Zielsprache, die Architektur und die vorhandene Infrastruktur. Somit ist es möglich, Code für beliebige Programmiersprachen, Plattformen, Architekturen, Datenbanken und Host-Schnittstellen zu erzeugen. Der Generator selbst ist in Java geschrieben und läuft auf allen Plattformen, auf denen die Java Virtual Machine vorhanden ist. Wie sieht die Wartung des nachbearbeiteten Codes aus? Der generierte Code kann ebenso wie die zu seiner Erzeugung verwendeten Templates jederzeit manuell angepasst und ergänzt werden. Die erkennt manuell vorgenommen Änderungen, so dass diese z.b. beim Neugenerieren nach einer Modell- Änderung automatisch wieder in den neu erzeugten Code eingefügt werden. Ist der entstandene Code verteilbar im Sinne der 3-Schichten-Architektur? Der Code ist im Sinne der 3-Schichten-Architektur verteilbar, da dies von den verwendeten Templates so vorgesehen ist. Alle von uns momentan bereitgestellten Templates zielen auf die Generierung von 3-Schichten-Architekturen ab, so dass diese Frage uneingeschränkt mit Ja beantwortet werden kann. Um dies zu verdeutlichen, ist ein kurzer Gang ins Detail bzgl. Des Aufbaus der notwendig. Dieser besteht aus drei strikt voneinander unabhängigen Einheiten: 1. Einer architektur- und programmiersprachen-unabhängigen Generator-Engine, mit der Modelle auf Templates abgebildet werden qinet GmbH Seite 16 von 26

17 2. Einem Template-Repository, in dem Vorgaben für Code, Architektur und Programmiersprache verwaltet werden. Die Wartung des Repositories erfolgt über maskengesteuerte Dialoge. Der Generator wird mit einer Sammlung von über 800 vorgefertigten Templates geliefert. Mit diesen Templates lassen sich die folgenden Architekturen realisieren: a. Java J2EE (mit oder ohne Application Server) b. HTML und c. Swing Clients. Die über die Templates implementierten Funktionalitäten beinhalten die Online-Verarbeitung (inklusive Standard-Geschäftsprozesslogik und Datenbankzugriff), den XML-Import/Export, die Erstellung von Berichten, sowie die Anbindung einer Online-Hilfe (inklusive der aus den Fachkonzepten generierten Inhalte). Abhängig von Ihren Anforderungen können Sie diese Templates entweder as it verwenden, individuell anpassen oder auch gänzlich neue Templates erstellen. Das Modell-Repository, in dem die Fachlichkeit in Form von wieder verwendbaren und erweiterbaren Projekten verwaltet werden Welcher Entwicklungsprozess wird unterstützt, welche Rollen müssen im Prozess berücksichtigt werden? Im Entwicklungsprozess werden folgende Tätigkeiten unterstützt: Fachkonzeption Objekt- und Datenbank-Modellierung Programm-Implementierung Generierung der Datenbank-Struktur Erstellung von Maskenlayouts (Swing und HTML als Teil der aktuellen Templates- Sammlung, weitere Layouts sind jederzeit erstellbar) Erstellung von Reports Erstellung der Online-Hilfe und Benutzer-Dokumentation Erstellung der automatisierten Testabläufe Im Entwicklungsprozess müssen folgende Rollen berücksichtigt werden: Fachberater/Business Analyst, unterstützt durch Datenbank- und Objekt-Modellierer (sollten in der Objekt-Modellierungsfunktionalität des Generators geschult sein). Entwickler (sollten in der Objekt-Modellierungsfunktionalität des Generators mit Schwerpunkt Generierung und vor allem in der Struktur der generierten Programme geschult sein). System- und Software-Architekt (sollten in der gesamten Funktionalität des Generators, mit einem Schwerpunkt auf der Erstellung von Templates geschult sein. QS, Testmanagement 2010 qinet GmbH Seite 17 von 26

18 Welche Einflussmöglichkeiten auf das System hat man und wie wird bei Wartung mit individuellen Anpassungen umgegangen? Wird round trip unterstützt? Round Trip wird voll unterstützt (siehe Antwort Wartung ) Dadurch, dass die Templates und Generierungsregeln nicht hart in der Engine kodiert sind, sondern komplett über ein Datenbank-basiertes Repository bereitgestellt werden, hat man die komplette Kontrolle über den generierten Code in all seinen Aspekten: Programmiersprachen, Syntax, Architektur, Schichten-Struktur, Vorgaben für Namenskonventionen, usw. Darüber hinaus ist die auch noch über eine Standard-Schnittstelle erweiterbar (Plugin-Konzept). Wo sind die Grenzen der Generierungsmöglichkeiten (oder der Modellierungsmöglichkeiten), welcher Anteil muss noch selbst geschrieben werden? Dem Modellieren und Generieren sind zunächst einmal keine Grenzen gesetzt, da sich jegliche Anwendungsfunktionalität entweder im Modell oder einer Schablone (Template) kontrollieren lässt. Damit das Ganze jedoch effizient ist und sich letztendlich auch der angestrebte Aufwandsminimierung und Qualitätsmaximierung annähert, muss man jedoch für jedes Projekt individuell eine gute Grenze zwischen Generieren und Selbstimplementieren finden. Dies betrifft genauso die Frage, ob man Anwendungslogik in ein Template fasst oder manuell in den generierten Code einfügt. Als Faustregel kann man nach unserer bisherigen Erfahrung dazu vielleicht so viel sagen: Alles was sich als wiederkehrendes Muster identifizieren lässt, sollte als Template fixiert werden. Hierdurch kann man sich sukzessive seine eigene Bibliothek aufbauen, wodurch der Aufwand mit jeder Anwendung sinkt und die Qualität und Stabilität mit jeder Anwendung steigt. Alles was einmalig ist (besondere Geschäftsprozess-Logik, Berechnungen über Eingabefelder und Buttons hinausgehende interaktive Masken) sollte einmalig manuell geschrieben werden. In den bisherigen Projekten konnten wir durchschnittlich mehr als 90% des Codes genieren, aber diese Zahl ist von einer Reihe von Faktoren vor allem der Paßgenauigkeit der bereits existierenden Templates abhängig: Wenn die Businesslogik einer Anwendung im Wesentlichen aus einem Abbilden persistenter Daten auf eine Präsentationsmetapher besteht, kann sicherlich fast der komplette Code generiert werden; wenn nur wenige Elemente des Datenmodels persistent sind, die Businesslogik aufwändige Berechnungen beinhaltet und die Präsentation unternehmensspezifische Abläufe abbildet, die extrem vom Datenmodel abstrahieren, wird der Anteil des generierten Codes entsprechend geringer sein. Aufgrund der reinen Quantität des Codes zur Datenverwaltung wird sich jedoch in den meisten Fällen zumindest auf der untersten Schicht des 3-Schichtenmodells ein sehr hoher (>90%) Anteil generierten Codes finden lassen. Welche fachlichen Klassen sind bereits implementiert? In Business-Anwendungen immer wieder auftauchende Klassen wie Mandanten, Benutzer, Rollen und Rechte sind bereits implementiert und können anwendungsübergreifend genutzt werden. Weiter in diesem Kontext hilfreiche Funktionalitäten sind in den mitgelieferten Templates implementiert und können sehr flexibel erweitert und angepasst werden: 2010 qinet GmbH Seite 18 von 26

19 Mandantenfähigkeit Benutzerführung (Benutzer, Rollen, Rechte und Stellen) Multisprache Multi-User-Fähigkeit (Sperren von Datensätzen) Logging - Mechnanismen Berichtswesen/ Reports Prozessorientierte Bedienung Workflow Unterstützung Verwaltung und Anzeige von Meldungen (Fehler, Warnung, Info) Online Hilfe Welche Datenhaltungssysteme werden unterstützt? Insbesondere: Wird der Microsoft SQL-Server 2000 unterstützt? Logik und Syntax von Datenzugriffen und Datenbank-Erstellung ( CREATE TABLE ) sind in den Templates kodiert, d.h. können sehr produktspezifisch ausgestaltet werden. Derzeit sind entsprechende Templates für Oracle und mysql bereits implementiert und im Lieferumfang enthalten. Für MS-SQL Server muss lediglich eines dieser Templates (wenn überhaupt) angepasst werden. Welche Plattformen werden als Zielsysteme unterstützt, welche als Entwicklungsplattform? Für das Zielsystem sind keine Einschränkungen gegeben, da alles diesbezüglichen Annahmen und Vorgaben in anpassbaren Templates kodiert sind. Der Generator selbst läuft auf allen Plattformen für die eine Java-Virtual-Machine existiert. Der generierte Code kann mit beliebigen Tools/DE s modifiziert und erweitert werden (JBuilder, Eclipse, MS Visual Studio, usw.) Die Modelle können entweder maskengesteuert im Generator gepflegt und/oder aus anderen UML-Modellierungstools übernommen werden, sofern diese einen XMI-Export unterstützen (was jedoch bei allen gängigen Werkzeugen der Fall ist). Ist sichergestellt, dass aus Sicherheitsgründen notwendige Änderungen an den Plattformen sehr zeitnah freigegeben werden? Plattform-Änderungen können durch Änderungen an den Templates und anschließendes Neu- Generieren nachvollzogen werden. Wir bemühen uns, die mit dem Generator ausgelieferten Templates ständig und zeitnah dem aktuellen Stand der zugrunde liegenden Plattformen anzupassen. Ist die entstehende Software multiuser-, multitasking-, Terminalserver-fähig? Die Leistungsmerkmale der generierten Software hängen fast vollständig den verwendeten Templates ab. Die von Ihnen aufgeführten Eigenschaften treffen allesamt auf die 2010 qinet GmbH Seite 19 von 26

20 mitgelieferten Templates zu, wobei diese zusätzlich auch noch Mehrsprachigkeit unterstützen und Web-fähig sind. Eine mit unseren Templates erzeugte Swing-Anwendung läuft ohne weiteres unter einem Terminal-Server. Für auf unseren Templates aufbauende Web-Anwendungen ist ein Terminal- Server nicht unbedingt notwendig. Ist das Werkzeug multiuser- und multitasking-fähig? Ja, der Generator ist multiuser-fähig, mehrmandanten-fähig, multitasking-fähig und beinhaltet eine Versionsverwaltung. Wie bildet das Werkzeug, die für die Oberflächengestaltung der jeweiligen Zielplattformen existierenden Styleguides ab? Die Oberflächengestaltung ist in den Templates kodiert und kann von daher individuell angepasst werden. In den mitgelieferten Schablonen für webbasierte Architekturen sind Gestaltung und Farben der Masken vom Code getrennt, so dass für solche Änderungen in den meisten Fällen noch nicht einmal die Templates verändert werden müssen. Gibt es bereits Erfahrungen bezüglich der Performance und der Systemanforderungen der entstehenden Software? Die Performance ist nicht anders, als wenn der Code für die jeweilige Plattform manuell geschrieben wäre. Für die aus den mitgelieferten Templates erzeugte Software sind die Standardanforderungen für ein J2EE Anwendungen zu erfüllen: Gängiger PC für Swing-Clients (d.h. aus Java Runtime installiert) Apache Tomcat als Servlet-Container JBOSS, BEA, Weblogic oder IBM-Websphere als Application Server Wie sehen die Support-Strukturen aus? Support-Strukturen können mit dem jeweiligen Kunden individuell ausgehandelt werden. Welche Antwortzeiten sind im Support geplant? In dieser Frage können wir ein den Anforderungen des Kunden entsprechendes Service- Level-Agreement treffen. Im Normalfall bieten wir hier sechs Stunden Reaktionszeit Mo-Fr, 9 bis 18 Uhr, für den Generator-Einsatz an qinet GmbH Seite 20 von 26

21 7 Anhang: Beispiel Beispiel-Anforderungen und das daraus generierte Programm Kunden 1 1-N Adressen 0-N 1 Adressarten 1 0-N Konten 1 0-N Buchungen Einzahlung Inland- Überweisung Ausland- Überweisung Ein Kunde hat eine oder mehrere Adressen Die Adressen sind durch Adressarten qualifiziert Ein Kunde hat mehrere Konten Auf Konten wird gebucht Die Buchungen sind Einzahlungen, Inlandsüberweisungen oder Auslandsüberweisungen 2010 qinet GmbH Seite 21 von 26

22 Workflow: Konto-Lebenszyklus Neu neu Erfasst erfassen freigeben Aktiv bearbeiten löschen aktivieren sperren Gesperrt anzeigen löschen Gelöscht 2010 qinet GmbH Seite 22 von 26

23 Workflow-Dialog: Konto-Erfassung Kunde erfassen Start Kunde auswählen Kontodaten erfassen Überweisung erfassen Ende Das Model wird erfasst und die Anwendung per Knopfdruck erstellt. Anbei einige Ausschnitte aus der entstandenen Funktionalität. Die nachstehend präsentierte Anwendung ist zu 100% generiert! 2010 qinet GmbH Seite 23 von 26

24 Filterung der Adressen für eine Adressart: Die Dropdown-Liste ist mit der erfassten Adressarten gefüllt Überprüfung beim Versuch eine Adressart zu löschen: die Adressart ist in eine oder mehrere Adresse verwendet und kann nicht gelöscht werden (der Meldungstext ist automatisch generiert und kann nachträglich manuell angepasst werden) 2010 qinet GmbH Seite 24 von 26

25 In der Detailanzeige wird die Liste seiner Konten angezeigt Ein Konto wird selektiert und dann die Liste der zugehörigen Buchungen angezeigt Beim Selektion einer Buchung werden Details angezeigt: die Buchung ist eine Einzahlung. Ist die Buchung eine Auslandsüberweisung, dann wird die dazu passende Detailmaske angezeigt 2010 qinet GmbH Seite 25 von 26

26 Und hier ist die gleiche Anwendung als WEB-HTML-Frontend. Die Suchkriterien, Sortierungen, Spalten in der tabellarische Anzeige sind die gleiche wie für die Swing-Anwendung und wurden mit das gesamte Objektmodel und einmal (für beide SWING und HTML Anwendungen) spezifiziert! 2010 qinet GmbH Seite 26 von 26

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

SOFTWARE POWER GENERATOR

SOFTWARE POWER GENERATOR SOFTWARE POWER GENERATOR Eine garantiert richtige Entscheidung! Softwareentwicklung in JAVA konkurrenzlos günstig! Die Herausforderung: Spezifische Anforderungen in vielen Unternehmens-Bereichen verhindern

Mehr

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Projektgruppe: Generierung von Webanwendungen aus visuellen Spezifikationen Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Von Christian Schneider Paderborn, den 18.06.2004 Übersicht Motivation Dynamische

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Kurzübersicht Diplomarbeit

Kurzübersicht Diplomarbeit Thema: Konzeption und Implementierung einer Basisarchitektur für eine regelbasierte Client-/Server-Anwendung für das Workflow Management Ort: Bundesamte für Wehrtechnik und Beschaffung, Wehrtechnische

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler Inhaltsverzeichnis 1 Multitier Anwendungen... 2 2 J2EE Komponenten... 2 2.1 J2EE Design Patterns for Performance... 2 2.1.1 Design Patterns... 2 2.1.2 Session Façade... 2 2.1.3 Data Transfer Object (Value

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

ERP System CATUNO.pro

ERP System CATUNO.pro ERP System CATUNO.pro GmbH - 17.06.2011 - Seite 1 Funktionsüberblick CATUNO.pro GmbH - 17.06.2011 - Seite 2 GmbH - 17.06.2011 - Seite 3 CATUNO.pro Prozessübergreifende Funktionen Einbindung von JAVA-Plugins,

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

ProcessManager Rel. 2.2

ProcessManager Rel. 2.2 ProcessManager Rel. 2.2 Details März 2004 1 Das Unternehmen Agenda 1. myprocess GmbH 2. ProcessManager Rel. 2.2 März 2004 2 Das Unternehmen Wir über uns Gründung: Februar 2002 Mitarbeiter: 10 Standorte:

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

JPC Visualisierung in Java

JPC Visualisierung in Java Visualisierung in Java Ihr Partner für f r Embedded Systeme! Hauptsitz: Niederwangen (Bern), Schweiz Niederlassungen: Winterthur (Zürich) und Basel, Schweiz Sales Office: München, Deutschland NetModule

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

RIAS Kurzübersicht Software für das Revisionsmanagement V. 1.3

RIAS Kurzübersicht Software für das Revisionsmanagement V. 1.3 Software für das Revisionsmanagement V. 1.3 Applikationstyp RIAS ist eine Standardsoftware, die als zentrale browserorientierte Revisionsmanagementlösung für den Einsatz im firmeneigenen Intranet konzipiert

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 D-44137 Dortmund Tel. +49 (0)231 958069 0 www.otris.de Modellgetriebene Entwicklung eines WLAN-Management- Systems copyright by by otris software AG:

Mehr

Webanwendungen mit Java

Webanwendungen mit Java Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Webanwendungen mit Java Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) Fachbereich

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

GWI Research. Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik

GWI Research. Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik GWI CO 2 Technologie Component Oriented ORBIS Was ist die CO 2 Technologie? Architektur zur Entwicklung plattformunabhängiger DB- Applikationen unter

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software.

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software. Eine Entwicklungsumgebung mit umfangreicher Funktionalität Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS GeräteSoftware.

Mehr

qinet Software Factory Software Process Engine 3.1 Design & Generate

qinet Software Factory Software Process Engine 3.1 Design & Generate Software Factory Software Process Engine 3.1 Design & Generate Slide 1 Agenda Vorstellung der Teilnehmer Kundensituation Überblick, Zielsetzung Vorteile und USP s Übersicht der Software Process Engine

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung

Application Servers. Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Zwischenbericht DA Thema: Dynamische Rekonfigurierung eines Application Servers Vortragsgliederung: Application Server JBoss Java Management Extensions (JMX) Dynamische Rekonfigurierung Susanne Wagenbreth

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen sich

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Condast White Paper. Prozessautomatisierung. Stand: 1.0, 03/2008. Prozessautomatisierung White Paper Stand: 1.0, 03/2008 www.condast.

Condast White Paper. Prozessautomatisierung. Stand: 1.0, 03/2008. Prozessautomatisierung White Paper Stand: 1.0, 03/2008 www.condast. Condast White Paper Prozessautomatisierung Prozessautomatisierung White Paper www.condast.de Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers ist es nicht gestattet,

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration Panzenböck Phillipp 13.05.2003 Der Applikationsserver wird von einer in Schweden ansässigen Firma namens Ironflare entwickelt Orion ist das einzige Produkt dieser Firma Der Orionserver ist komplett in

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr