Professional Developers Conference98

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professional Developers Conference98"

Transkript

1 Technical Summit Die Highlights der Professional Developers Conference98 am 26. und 27. November 1998 in Deutschland Nutzen Sie die Gelegenheit, und informieren Sie sich schon jetzt über die nächste Generation von Microsoft Windows. Das auf dem Technical Summit vermittelte Wissen liefert Ihnen den nötigen Einblick und Wettbewerbsvorteil, um richtungsweisende Applikationen zu entwickeln, die die neuen Technologie-Trends voll ausschöpfen.

2 Die nächste Generation von Microsoft Windows auf den Entwickler kommt es an. Mit den Highlights der PDC" bringen wir alles Wesentliche der amerikanischen Professional Developers Conference (PDC) am 26. und 27. November 1998 nach Deutschland. An zwei Tagen bieten wir Entwicklern und technischen Entscheidungsträgern in drei parallelen Vortragsreihen technische Sessions aus den Themenbereichen Entwicklung von Frontend, Middle- Tier und Backend sowie Windows NT 5.0. In mehr als 25 Vorträgen stellen Ihnen Experten aus der Entwicklergemeinde ihr Wissen zur Verfügung. Ganz gleich, ob Sie aufwendige Websites mit hohem Besuchervolumen entwickeln, Ihre unternehmensspezifische Applikation auf das Internet ausweiten oder Ihre auf Produktivität oder Unterhaltung ausgerichteten Applikationen mit neuen Funktionen ausstatten möchten verpassen Sie diese Konferenz auf keinen Fall! Erfahren Sie aus erster Hand, wie Sie Ihre Applikationen für Windows NT 5.0 anpassen und die Total Cost of Ownership (TCO) Ihrer Anwendung reduzieren. Unser Team aus Microsoft Sprechern und Regional Directors gibt Ihnen ebenfalls einen Einblick in die Erstellung der nächsten Generation von Windows DNA-Applikationen, um Ihre bestehenden Lösungen auf das Internet auszuweiten. Lernen Sie, wie Sie schon heute mit MTS und IIS die Entwicklung von skalierbaren Anwendungen realisieren können. Wer sollte teilnehmen? Der Technical Summit richtet sich an Entwickler von Inter-/Intranet- und Client/Server-Lösungen für die Windows Plattform. Sowohl Enterprise-Entwickler und IT-Experten als auch Berater und Systemintegratoren können schon jetzt fundamentale technische Einblicke in die neue Generation für Windows gewinnen. Lernen Sie, wie n-tier Development mit verfügbaren Technologien und Tools heute funktioniert und stimmen Sie schon jetzt Ihre Projekte und Entwicklungen von Windows NT 5.0 und COM+ ab. Denn eine ganze Reihe von Features und Services sind heute bereits da! Jetzt zum Early-Bird-Tarif bis zum anmelden! Letztes Jahr waren die Highlights der PDC frühzeitig ausverkauft. Deshalb sollten Sie sich schnell entscheiden. Bis zum 13. November 1998 gilt der Early-Bird-Tarif von DM 1.095,- zzgl. MwSt. Verpassen Sie den Early-Bird, dann zahlen Sie DM 1.295,- zzgl. MwSt. Melden Sie sich online oder mit umseitigem Faxformular an! Weitere Informationen zur Veranstaltung, Wegbeschreibung sowie Konferenzort und Hotels finden Sie unter

3 Die Vorträge General Session: Entwicklung von DNA-Applikationen mit Visual Studio 6.0 Mit den Werkzeugen des Visual Studio 6.0 Pakets lassen sich heute flexible und skalierbare Applikationen für den Desktop, das Unternehmensnetz oder das Internet entwickeln. Die Session bietet als Überblick für die weiteren Vorträge die Implementation einer n-tier Applikation auf der Basis verfügbarer Tools und Technologien. Themengebiet: Frontend FE FE1: Entwicklung von Anwendungen mit IE5 Internet Explorer 5 bietet gegenüber der Vorgängerversion neue Features vor allem für den Entwickler. Insbesondere DHTML Behaviors stellen ein neues skriptbasiertes Programmierparadigma dar. Die Session präsentiert die Neuerungen in IE5 und geht speziell auf die Trennung von Daten und Funktionen in DNA DHTML-Frontends ein. FE2: Chromeffects: 3D-User-Interfaces via XML Chromeffects erlaubt eine DirectX-Programmierung per XML. Die Entwicklung von 3D-Benutzerschnittstellen wird damit so einfach wie die Programmierung einer HTML-Seite. Der Fokus der Session liegt auf dem Einsatz von 3D-Elementen zur Navigation und Datenvisualisierung in Nicht-Multimedia-Applikationen. FE3: Entwicklung von Server-basierten Web-Applikationen mit Visual Basic 6.0 VB 6.0 erlaubt die Entwicklung serverbasierter DNA-Internetapplikationen über WebClasses. Damit können skalierbare WWW- Anwendungen in einer kompilierenden, vollständigen Entwicklungsumgebung mit all ihren Vorteilen geschrieben werden. Das den WebClasses zugrundeliegende Eventmodell wird vorgestellt und ein kompletter Online Shop als Beispiel realisiert. Themengebiet: Middle-Tier MID MID1: COM-Programmierung mit ATL unter VC++ Mit der Active Template Library von Visual C++ bietet sich eine Technik, COM-Komponenten in unkomplizierter und strukturierter Form zu erstellen und zu verwenden. In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie von diesen Techniken Gebrauch machen können, um Ihren Entwicklungsprozeß bei der COM-Programmierung zu vereinfachen. MID2: COM+ Services COM+ bietet Dienste an, mit deren Hilfe COM-Komponenten noch effektiver eingesetzt werden können als bisher. Insbesondere bei dreischichtigen Client-/Server-Anwendungen kann der Entwickler Nutzen aus Diensten wie Routing, Transaction Processing, Security und Dynamic Load Balancing ziehen. Der Vortrag gibt einen Überblick über die notwendigen programmatischen Techniken und die Administration dieser Dienste. MID3: Datenbank-Applikationen für Windows CE mittels ADO Mit ADO/CE steht nun auch auf der Windows CE Plattform die gleiche Datenbankschnittstelle wie auf Windows 98 und Windows NT zur Verfügung. Die Session führt in die Datenbank-Anwendungsentwicklung mit dem CE-Toolkit ein. Ein Schwerpunkt hierbei wird die Offline-Synchronisation mit ODBC- und OLE/DB Datenquellen sein. MID4: Datenintegration mit XML Im Gegensatz zu HTML beschreibt XML nicht die grafische Aufbereitung von Daten, sondern deren semantische Struktur. Die Session stellt XML mit ihrem Document Object Model vor und zeigt, wie damit flexible Datenstrukturen für den Austausch zwischen Middle-Tier und Frontend in DNA-Anwendungen oder zwischen Plattformen bzw. Applikationen aufgebaut und manipuliert werden können. MID5: Entwicklung von asynchronen Client-/Server-Applikationen mit MSMQ Message Queuing erlaubt die Entwicklung von C/S-Applikationen, in denen der Client nicht unmittelbar eine Rückmeldung des Servers bekommen kann. Dies kann bei nicht-permanenten oder langsamen Verbindungen über das Internet der Fall sein. Um die Wartezeiten am Frontend zu verkürzen, bietet sich die Verwendung von MSMQ in der Middle-Tier-Schicht an. MID6/7: Collaboration Data Objects - Introduction / Advanced CDO Programming Der erste Teil dieser Doppel-Session gibt einen Überblick über die Collaboration Data Objects. Besprochen werden die derzeitigen Möglichkeiten und Grenzen der aktuellen Version 1.21 sowie ein Ausblick auf CDO 2.0. Grundlegende Programmiertechniken wie das Erzeugen eines Mails, der Zugriff auf die Folderhierarchie sowie die Bearbeitung in Outlook erstellter eigener Formulare, versetzen den Teilnehmer in die Lage, die Basisfunktionalität in eigenen Applikationen zu nutzen. Im zweiten Teil werden spezielle Programmier-Themen vertieft, die z.b. für die Abbildung eines Workflows benötigt werden. Die Session umfaßt die Behandlung von Recurring Appointments, Meeting Requests, Messagefilter, Zugriff auf Adreßlisten und die Manipulation von Zugriffsrechten. Voraussetzung ist das generelle Verständnis des CDO Objektmodells. Sie erhalten Beispiele in VB Code Samples und umfangreiche Dokumentationen. MID8: Advanced Visual InterDev 6.0 Programming Programming for the Web has its challenges, when to use DHTML? When to use components and when to use database connections directly. Visual Interdev allows everything and is a very flexible tool. Presented in this session is how to develop Web Applications using Visual Interdev 6.0. Described will be common practices to make your development easier. Weitere Informationen zu den Vorträgen und Referenten finden Sie unter

4 MID9: Hochgeschwindigkeits-Web-Applikationen mit der neuen In-Memory Datenbank entwickeln Die Performance in stark frequentierten, datenbankbasierten Internetpräsenzen wird immer kritischer. Microsofts In-Memory Datenbank IMDB bietet für diese Szenarien einen neuartigen Lösungsansatz in Form eines per OLE DB Provider und ADO zugänglichen Datencaches. Die Session zeigt, wie die IMDB installiert und als Middle-Tier Komponente z.b. für die Zustandsspeicherung von MTS-Objekten genutzt werden kann. Zentrale Features sind Transaktionsfähigkeit und transparente Datenspeicherung in Quelldatenbanken wie SQL-Server. IMDB bringt die Daten näher an Ihre COM+ Applikationen. Themengebiet: Backend BE BE1: OLE/DB Programmierung mit ATL unter VC Mit den OLE/DB Templates der ATL läßt sich auf einfache Weise OLE/DB anstelle von ADO direkt verwenden. Dies ist immer dann sinnvoll, wenn Datenbankaktionen durchgeführt werden müssen, die durch ADO als Schnittstelle nicht abgedeckt sind. Gezeigt wird, wie OLE/DB verwendet werden kann, wenn beispielsweise verteilte Transaktionen durchgeführt werden müssen. BE2: Fortgeschrittene ADO 2.0 Programmierung ADO ist das DNA-Objektmodell für den Zugriff auf OLE/DB Datenquellen in DNA-Anwendungen. Ungeachtet der grundsätzlichen Einfachheit des Objektmodells ergeben sich interessante Fragestellungen im Detail. Die Session arbeitet Lösungen für ADO-Programmierer in bezug auf Performancetuning, Locking, Isolation-Level und Wahl des richtigen Cursors heraus. ADO 2.1 Neuerungen werden vorgestellt. BE3: OLAP-Zugriff auf multidimensionale Datenbanken mit ADO/MD Während Standard ADO die DNA-Schnittstelle für relationale Datenbanken darstellt, erlaubt die ADO/MD Erweiterung den einfachen Zugriff auf multidimensionale Datenbanken, wie z.b. die DSS in SQL-Server 7. Der Vortrag fokussiert auf das Thema, wie Entwickler den Zugriff auf diese Datenbanken in ihre Applikation integrieren können. BE4: Anwendungsentwicklung für SQL-Server 7 Diese Session beschäftigt sich mit den Techniken, die eingesetzt werden können, um Anwendungen für SQL-Server 7 zu entwickeln. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Integration von Datenbank- und Frontend-Entwicklung. Dabei werden unter anderem die folgenden Themen behandelt: Debuggen von Stored Procedures und Trigger, Datenbank-Design aus Visual Studio, Nutzung des SQL-Server Profilers und des Index-Tuning Wizard sowie die Verwendung der DMO-Schnittstelle. Themengebiet: Windows NT5.0 NT NT1: Windows NT die neue Betriebssystemplattform und ihre Programmierschnittstelle In diesem Vortrag wird im Detail auf die neuen Funktionen im Win32-API von Windows NT 5.0 eingegangen, die Speicherverwaltung, Multithreading/-processing, Globalisierung, Dateisystem, GDI, Plug & Play und ähnliche grundlegende Systemeigenschaften berühren. Ein abschließendes Kapitel geht auf die Schnittstelle des zukünftigen 64-Bit-Windows ein und erläutert, wie Sie schon heute Ihre Anwendung Win64-Bit-ready machen können. NT2: Entwicklung von AD konformen Applikationen mit ADSI Diese Session beschreibt die Active Directory (AD) Services in Windows NT 5.0 und wie Entwickler das Active Directory über ADSI nutzen können. Der Vortrag ist insbesondere interessant für Entwickler, die Anwendungen auch für große NT Netzwerke erstellen und dabei die unterschiedlichen Aspekte eines verteilten Verzeichnisdienstes berücksichtigen müssen. Sie beschreibt u.a., wie man Anwendungen und Dienste im AD veröffentlichen und so unternehmensweit zur Verfügung stellen kann. NT3: Windows Installer API und Zero-Administration-Windows Teil 1: Überblick Windows NT 5.0 erlaubt die bessere und administrativ einfache Benutzerdatenverwaltung im Netzwerk zwischen Client und Server, z. B. der Datenabgleich mit der Intellimirror-Technologie. Damit diese auch mit Ihren Anwendungen zur vollsten Zufriedenheit Ihrer Kunden funktioniert, sind Anpassungen erforderlich. Der Vortrag geht auf die grundlegenden Mechanismen der anwendungsspezifischen Datenverteilung im Netzwerk ein und wie eine Umsetzung dieser Mechanismen bei der Anwendungsentwicklung zu erfolgen hat. NT4: Windows Installer API und Zero-Administration-Windows Teil 2: Vertiefung Ein Großteil der zukünftigen vereinfachten Organisation einer Anwendung im Netzwerk beginnt bei ihrer Installation. Windows NT 5.0 unterstützt dies mit dem neuen Setup-API. Dieser Vortrag geht im Detail auf diese Programmierschnittstelle ein und erläutert ihren Einsatz beim Entwickeln einfach zu verwaltender Anwendungen. NT5: Nutzung von Windows NT 5.0 Service-Komponenten aus Scriptsprachen ActiveX Scripting Engines realisieren Scriptsprachen für die ad hoc-programmierung auf dem Client oder in der Middle-Tier ohne aufwendige Entwicklungsumgebung. Ihre Mächtigkeit bei vergleichsweise geringem Sprachumfang beziehen sie aus der Möglichkeit, auf die Dienste von COM-Komponenten zugreifen zu können. Die Session demonstriert die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Scriptsprachen anhand von Windows Services im Windows Scripting Host, dem Microsoft Scripting Control zur Erweiterung eigener Applikationen und in Server 1 Scriptlets, d.h. echten scriptbasierten COM-Komponenten. NT6: Windows NT die Programmierplattform für den PC99-Standard-Überblick Der PC99-Standard schafft den Grundstein für eine moderne PC-Hardware, die der Leistung von Windows NT 5.0 gerecht wird. Durch die neuen Bussysteme USB und IEEE 1394 einerseits und den Wegfall des ISA-Busses andererseits ergeben sich dadurch aber auch neue Herausforderungen für Hardware- und hardwarenahe Softwareentwickler. Der Vortrag erläutert die Neuheiten der PC 99-Architektur und gibt einen Überblick, wie dafür WDM-Treiber entwickelt werden können, die unter Windows 98 und NT Verwendung finden. Dabei wird auch auf Plug & Play, ACPI (Advanced Configuration and Power Interface) und Treiberinstallation eingegangen. Planen SIe Ihre Agenda online. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Vorträgen und Referenten:

5 Der Termin Donnerstag, 26. November 1998 bis Freitag, 27. November 1998 Die Referenten Marcellus Buchheit ist Gründer, Aufsichtsratsvorsitzender und Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der WIBU-SYSTEMS AG, führend im Bereich Kopierschutz. Seit 20 Jahren beschäftigt er sich mit Programmierung und ist seit 1996 Regional Director. Die Agenda Donnerstag, 26. November :00-09:15 Registrierung / Begrüßungskaffee 09:15-09:30 Begrüßung / Intro 09:30-12:25 Keynote & General Sessions 12:25-13:40 Mittagspause 13:40-18:40 Technische Sessions Breakout 1 Technische Sessions Breakout 2 Technische Sessions Breakout 3 18:40-20:30 Aussteller Receiption (Drinks & Fingerfood) Ausstellung geöffnet 19:30-21:30 Verschiedene Q&As Freitag, 27. November 1998 Christian Gross ist ein Technologieexperte. Er referiert regelmäßig weltweit auf Entwicklerkonferenzen wie z.b. Professional Developers Conference (PDC), TechEd98, VC++ DevCon, schreibt für verschiedene Entwicklermagazine sowie Whitepapers für Microsoft Corp. Harald Haschtschek wechselte zum 1.9. in die ADCU (Application Developer Customer Unit). Vorher war er fast 6 Jahre im Support tätig mit den Schwerpunkten C/C++, Visual J++, Data Access Technologies und Distributed Applications. Christoph H. Hochstätter ist seit 1993 bei der Microsoft GmbH. Seit August 1997 ist er Senior Technologieberater bei der ADCU und betreut dort unabhängige Softwarehersteller. Michael Höhne kam 1998 als Workgroup/Workflow- Spezialist zu Microsoft. In seiner früheren Tätigkeit hat er auch die andere Seite" im Detail kennengelernt. Seine Schwerpunkte: Outlook und CDO-Programmierung sowie Migration von Lotus-Notes-Applikationen. 08:30-12:20 12:20-13:45 13:45-17:30 Sponsored by: Technische Sessions Breakout 4 Technische Sessions Breakout 5 Technische Sessions Breakout 6 Mittagspause Technische Sessions Breakout 7 Technische Sessions Breakout 8 Wrap-Up Alle Teilnehmer erhalten wertvolle Konferenz- CDs, unter anderem mit einer aktuellen Interim- Version von Windows NT 5.0 und detaillierten Informationen des Microsoft Windows NT-Entwicklerteams. Matthias Leibmann kam 1995 als Technologieberater für BackOffice zur Microsoft GmbH in die Niederlassung Hamburg. Seit 1998 ist er als Program Manager bei der Microsoft Corporation in Redmond für den Bereich Messaging und Desktop Applications tätig. Bernd Marquardt ist Leiter der Entwicklungsabteilung bei C+P Systeme GmbH und programmiert seit 1978 mit verschiedenen Programmiersprachen. Seit 1996 ist er Regional Director der Developer Days in Deutschland und zeichnet verantwortlich für die Inhalte der Microsoft Advanced Developers Conference. Ralf Westphal ist Chefredakteur des Visual Basic Magazins BasicPro (Steingräber Fachverlag) sowie freier Consultant. Seine Hauptinteressen gelten XML, Scripting- Technologien, dem Entwurf von Objektmodellen und natürlich VB. Michael Willers wechselte 1998 zu Micosoft. Er arbeitet dort in der Application Developer Customer Unit (ADCU) im Bereich Content-Management. Zuvor war er mehrere Jahre als Softwareentwickler und Projektleiter bei einer bekannten Unternehmensberatung tätig. Seine Schwerpunkte: COM und MFC. Weitere Microsoft Sprecher aus USA und Europa werden erwartet. Schnell reagieren, gleich anmelden! Weitere Informationen zur Ausstellung, alle wichtigen Details und Ihre Online-Registrierung finden Sie unter

6 Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme! Technical Summit Highlights der PDC (Professional Developers Conference 98) Fax: 0180/ Ja, ich melde mich verbindlich an für die Teilnahme am Technical Summit Highlights der PDC in Frankfurt, vom November Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf DM 1.295, zuzüglich MwSt. Bei vollständiger Bezahlung bis gilt der Vorzugspreis von DM 1.095,- zuzüglich MwSt. Ich interessiere mich besonders für folgende Vorträge (bitte Kürzel, z.b. FE3, eintragen): Datum, Unterschrift (Unterschrift bitte nicht vergessen) 1851C1 Ja, ich möchte über die Angebote der Aussteller informiert werden und bin damit einverstanden, daß meine Adresse zu diesem Zweck weitergegeben wird. Ihre Anmeldung ist erst nach vollständiger Bezahlung gültig. Ihre Teilnahmebestätigung und die Rechnung erhalten Sie ab Ende Oktober rechtzeitig vor der Veranstaltung. Bei schriftlichen Absagen bis 14 Tage vor der Veranstaltung, müssen wir Ihnen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25% des Teilnahmepreises berechnen. Danach wird die volle Teilnahmegebühr fällig. Sie können jederzeit einen Ersatz benennen. Bitte teilen Sie uns hierzu schriftlich den Namen der ursprünglich angemeldeten und den der stattdessen teilnehmenden Person mit. Die Veranstalter behalten sich vor, die Veranstaltung aus zwingenden Gründen kurzfristig zu verschieben oder abzusagen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Bitte Adresse vollständig in Druckbuchstaben eintragen, da die Angaben wie unten angegeben auf Ihrem Namensschild erscheinen: Ich bezahle per Kreditkarte Eurocard/Mastercard Kartennummer (16stellig) Gültig bis (Monat/Jahr) / Visa Firma Abteilung Vorname, Name per Überweisung an: Microsoft Veranstaltungsservice Junkersstr Puchheim b. München Position Straße, Hausnummer Kto.-Nr.: BLZ: Bank: Volksbank Fürstenfeldbruck LKZ, PLZ, Ort Telefon-Nr. (tagsüber) Fax-Nr. (weitere Informationen und die Agenda schicken wir Ihnen per zu) 1998 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Alle mit und gekennzeichneten Namen sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. m

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht Transbase Training Der Bereich Schulung und Training von Transaction Software umfasst ein breites Angebot rund um das Thema Datenbanken. Angeboten werden spezielle Transbase Trainings. Transbase Training

Mehr

VISkompakt V2. Internals. Referent. 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr. Entwicklungsleiter von VISkompakt. PDV-Systeme Erfurt

VISkompakt V2. Internals. Referent. 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr. Entwicklungsleiter von VISkompakt. PDV-Systeme Erfurt VISkompakt V2 Internals 1M05 Internals von VISkompakt 15:00 Uhr 16:00 Uhr 17.04.2002 1 Referent Name: Funktion: Firma: Kontakt: Nick Solf Entwicklungsleiter von VISkompakt PDV-Systeme Erfurt Nick.Solf@pdv.de

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

Mein Name ist Legion

Mein Name ist Legion Mein Name ist Legion persistence.day Keynote Ralf Westphal, ralfw@ralfw.de Freier Autor, Berater, Entwickler und Trainer www.pdcollege.de Warum sind Sie hier? Persistenz ist auch nicht mehr das, was sie

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Ein Inhouse-Seminar der DWH academy Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev.

Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Database App. Dev. Entwicklung von Oracle Datenbank - Anwendungen mit dem C++Builder von Inprise/Borland Dirk Henning Bornhardtstraße 3, D-38644 Goslar Tel.: (0 53 21) 3 70 30 Fax: (0 53 21) 89 24 E-Mail: info@pdv-systeme.de

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM STRATandGO USP s STRATandGO ist eine modernste Software im Bereich EPM (Enterprise Performance Management). Eine namhafte weltweit tätige Beratungsgesellschaft bezeichnet STRATandGO als die derzeit wohl

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Cross Platform Development mit SharePoint

Cross Platform Development mit SharePoint Cross Platform Development mit SharePoint Agenda Wir entwickeln eine App um Businesstrips in SharePoint zu erfassen Businesstraveller 0.1 http://ppedv.de/msts Folien Demo Projekt Link Sammlung Und meine

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung Marko Apfel, Team Entwicklung Agenda Was ist COM Was sind die ArcObjects Warum Delphi mit ArcObjects Wie greift man auf die ArcObjects mit Delphi zu Wo gibt es Informationen 2 Agenda Was ist COM Was sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Ein Ausblick auf Windows NT 5

Ein Ausblick auf Windows NT 5 Ein Ausblick auf Windows NT 5 Morten Strunge Nielsen О SfBEX DÜSSELDORF SANFRANCISCO PARIS SOEST (NL) LONDON Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Hintergründen des Buches Der Aufbau dieses Buches Viel

Mehr

Referent. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Referent

Referent. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Referent Referent Reinhard Schmitt Referent Folie 1 bei Microsofts Office und Windows automatisieren?" Ein Übersichtsvortrag zu den Konzepten, die hinter Microsofts Office und Microsofts Windows stehen. Einordnung

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht.

Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Wie hat es Microsoft Consulting gemacht. Folge 1: Projektübersicht Leider kann ich den Kunden und das Projekt nicht nennen, da es eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit dem Kunden gibt und wir somit nicht

Mehr

Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects

Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects Von Crystal Reports XI unterstützte Plattformen =============================================== (c) 2004 Business Objects Die folgenden Plattformen werden ab der allgemeinen Freigabe von Version XI unterstützt.

Mehr

Windows 8 Business-App-Entwicklung

Windows 8 Business-App-Entwicklung Windows 8 Business-App-Entwicklung SDX AG experts für Microsoft Showcase: SDX Privatbilanz Wissen transferieren ALM LOB/Business Wissen erlangen Herzlich Willkommen! ALM Days 2012 Professionelle Windows

Mehr

Schwerpunkte von SQL Server 2005

Schwerpunkte von SQL Server 2005 3K05 Business Intelligence mit SQL Server 2005 Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Schwerpunkte von SQL Server 2005 Mission Ready Developer Ready

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012

Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH. Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert TMN Systemberatung GmbH Visual Studio ALM Days 2012 Armin Neudert Geschäftsführender Gesellschafter Schwerpunkte Technical Lead SQL Server Softwareprozesse / ALM Consulting/Coaching Projektleitung

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Den Seminarräumen angrenzend können sich die Teilnehmer im Aufenthaltsraum während ihrer Pausen erholen und auch die Mahlzeiten einnehmen.

Den Seminarräumen angrenzend können sich die Teilnehmer im Aufenthaltsraum während ihrer Pausen erholen und auch die Mahlzeiten einnehmen. Seit 1995 haben wir Trainingserfahrung mit weit über 52.000 Teilnehmertagen im Unternehmensumfeld. Im Laufe der Jahre etablierten wir uns bei unserem beständig wachsenden Kundenstamm als professioneller

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

Tracking Server und Tracking Analyst

Tracking Server und Tracking Analyst Tracking Server und Tracking Analyst Dr. Peter Saiger ESRI Deutschland GmbH 18. März 2011 ESRI Deutschland GmbH 2011 +Tracking Server Tracking Server + Tracking Server ist ein ESRI Produkt, das Lösungen

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Bonn, 06. November 2013 Agenda 1. Lebenslauf 2. Hardwareanforderungen 3. Systemanforderungen 4. Nicht mehr unterstützte CRM 4.0 Technologien 5. Upgrade Pfad CRM

Mehr

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik DW42: DWH-Strategie, Design und Technik Ein Seminar der DWH academy Seminar DW42 - DWH-Strategie, Design und Technik In diesem Seminar lernen Sie durch praxiserfahrene Referenten ein Data Warehouse spezifisches

Mehr

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden Websystems Networking Datenbank Softwareentwicklung Consulting Schulung RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany info@rahbarsoft.de Aktuelle Seminare Aus dem vielfältigen Programm

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com Der einfache e Einstieg in die Windows-Welt: Windows SharePoint 3.0 Hosting Norman Scharpff TSP Hosting Microsoft Deutschland GmbH Norman.Scharpff@microsoft.com MOSS 2007: Evolution MOSS 2007 Portal, Web

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Neues von Oracle Gut zu wissen...

Neues von Oracle Gut zu wissen... Neues von Oracle Gut zu wissen... Lorenz Keller Leiter Systemberatung - Server Technology Customer Center - Nord lorenz.keller@oracle.com The following is intended to outline our

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server PRODUKT BROSCHÜRE Endkundeninformation Advantage Database Server DATEN SIND ALLES. Einer der Schlüsselfaktoren im globalen Markt wie auch in jedem Unternehmen ist die Information. Die Datenbanken, die

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

World Wide Mining mit dem AppDev Studio 2.0

World Wide Mining mit dem AppDev Studio 2.0 World Wide Mining mit dem AppDev Studio 2.0 Frank Rosner Technical Product Management Präsentationsüberblick AppDev Studio die SAS Entwicklungsumgebung Java erobert den Server Andere Möglichkeiten Anwendungsbeispiel:

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner Harald Bernd Bubans Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Geprüfter Netzwerkmanager MCITP Serveradministrator E-Mail: info@site-inside.de Qualifikationsprofil Persönliche Angaben Geboren am 29.10.1965

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

MOC 50466A: Windows Azure-Lösungen mit Microsoft Visual Studio 2010

MOC 50466A: Windows Azure-Lösungen mit Microsoft Visual Studio 2010 MOC 50466A: Windows Azure-Lösungen mit Microsoft Visual Studio 2010 Kompakt-Intensiv-Training Diese Schulung bereitet Sie optimal auf die MOC-Zertifzierung vor. Windows Azure ist das Microsoft-Betriebssystem

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter

Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter Auf dem Weg in das postrelationale Zeitalter Karin Schatz InterSystems GmbH (schatz@intersystems.de) DECUS 18.04.2002 Topics Was ist Caché? Wer ist InterSystems? Beispiel-Installationen Live Entwicklung

Mehr

Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische. Schulungen

Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische. Schulungen Lotus Notes/Domino R5 AUSBILDUNGS- KONZEPT Technische Schulungen Lotus Notes R5 Endanwenderkurse Endanwender-Themen im Bereich Messaging, Calendaring & Scheduling, Groupware & Workflow EU210 Notes Grundlagen

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration,

Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung, Administration, Ruprecht Droge, Markus Raatz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Microsoft SQL Server 2005 Konfigurierung,

Mehr