Börsenumsätze in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsenumsätze in Deutschland"

Transkript

1 Deutsche Aktien Ausländische Aktien Aktien insgesamt In- und ausl. Optionsscheine Summe in Mio. Euro Sept Börsenumsätze in Deutschland Quellen: Deutsche Bundesbank; Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen, Deutsche Börse AG, Factbook; eigene Berechnungen DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

2 Börsenumsätze in Deutschland in Prozent der Börsenumsätze Deutsche Ausländische In- und ausl. Aktien insgesamt Aktien Aktien Optionsscheine ,22 5,78 100, ,15 6,85 100, ,87 6,13 100, ,35 6,65 100, ,41 7,59 100, ,07 9,93 100, ,89 16,11 100, ,61 11,39 100, ,01 13,99 100, ,31 15,69 100, ,82 12,18 100, ,22 12,78 100, ,74 15,26 100, ,43 16,57 100, ,95 11,05 100, ,92 10,08 100, ,07 6,81 85,88 14, ,87 5,41 91,28 8, ,86 4,37 90,23 9, ,10 1,93 91,02 8, ,69 1,98 94,67 5, ,48 1,56 96,04 3, ,62 2,17 94,78 5, ,71 2,37 95,08 4, ,85 2,27 97,12 2, ,64 2,68 97,32 2, ,73 4,28 96,01 3, ,64 6,39 97,04 2, ,72 11,23 97,95 2, ,29 14,69 97,99 2, ,98 10,02 98,00 2, ,65 8,22 97,87 2, ,38 7,24 96,62 3, ,22 7,68 96,90 3, ,59 8,38 96,97 3, ,29 13,74 95,03 4, ,73 12,26 94,99 5, ,11 17,83 95,94 4, ,98 16,57 95,54 4,46 September ,82 13,90 95,72 4,28 Quellen: Deutsche Bundesbank; Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen, Deutsche Börse AG, Factbook; eigene Berechnungen DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

3 Umsatz der 30 DAX-Aktien im Jahr 2009 Umsatz Umsatz Anteil am Kumulierter Gesellschaft auf Xetra Alle deutschen Umsatz aller Anteil am Indexkapitalisierung Indexgewichtung (in Mio. Euro) Börsen DAX-Werte auf Xetra Xetra-Umsatz (in Mio. Euro) (in %) (in Mio. Euro ) (in %) (in %) 1. DEUTSCHE BANK , ,8 10,0 10, ,4 5,8 2. SIEMENS , ,6 8,2 18, ,3 9,9 3. E.ON , ,3 7,6 25, ,4 10,1 4. ALLIANZ , ,4 7,5 33, ,6 7,4 5. DAIMLER , ,7 6,9 40, ,1 6,0 6. DEUTSCHE TELEKOM , ,4 6,6 46, ,7 5,8 7. BASF , ,7 5,4 52, ,1 7,5 8. SAP , ,8 5,3 57, ,5 5,3 9. RWE , ,0 5,1 62, ,6 5,3 10. MÜNCH. RÜCKVERS , ,3 4,3 66, ,5 4,0 11. DEUTSCHE BÖRSE , ,9 2,8 69, ,0 2,0 12. BAY. MOTOREN WERKE , ,9 2,7 72, ,6 1,9 13. THYSSENKRUPP , ,3 2,7 75,0 8804,2 1,7 14. K+S , ,5 2,3 77,4 5717,6 1,1 15. COMMERZBANK , ,6 2,3 79,7 4363,9 0,8 16. DEUTSCHE POST , ,4 2,0 81, ,5 2,1 17. LINDE , ,0 1,8 83, ,0 2,7 18. MAN , ,5 1,8 85,3 5379,9 1,0 19. BAYER , ,2 1,7 87, ,0 8,7 20. INFINEON , ,8 1,7 88,7 4216,6 0,8 21. ADIDAS , ,3 1,4 90,1 7902,1 1,5 22. LUFTHANSA , ,4 1,4 91,5 5380,8 1,0 23. METRO 9.706, ,0 1,3 92,9 5433,4 1,0 24. SALZGITTER 9.224, ,4 1,3 94,1 2612,6 0,5 25. FRESENIUS MEDICAL CARE 8.438, ,3 1,2 95,3 6958,3 1,3 26. VOLKSWAGEN 8.303, ,6 1,1 96,5 6918,4 1,3 27. MERCK 8.252, ,5 1,1 97,6 4210,7 0,8 28. HENKEL 6.377, ,7 0,9 98,5 6490,5 1,2 29. BEIERSDORF 5.945, ,9 0,8 99,3 4577,7 0,9 30. FRESENIUS SE 4.985, ,0 0,7 100,0 4033,0 0,8 Summe der 30 DAX-Aktien , ,0 100, ,6 100,0 Quelle: Deutsche Börse AG, Factbook 2009, eigene Berechnungen Dax DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

4

5 Umsatz der TecDAX-Aktien im Jahr 2009 Umsatz Umsatz Anteil am Umsatz aller Kumulierter Anteil Indexkapitalisierung Sektor auf Xetra TecDAX-Werte auf Xetra am Xetra-Umsatz Gesellschaft (in Mio. Euro) (in Mio. Euro) (%) (in%) (in Mio. Euro) 1. SOLARWORLD AG 6.149, ,5 19,4 19, ,5 Indust. & Ind. Serv. 2. Q-CELLS SE 5.467, ,1 17,2 36,6 730,3 Indust. & Ind. Serv. 3. AIXTRON AG 3.779, ,3 11,9 48, ,7 Technologie 4. QUIAGEN 3.423, ,8 10,8 59, ,9 Chemie & Pharma 5. SOFTWARE AG 2.685, ,6 8,5 67, ,6 Software 6. UTD. INTERNET AG 1.334, ,7 4,2 72, ,4 Software 7. SMA SOLAR TECHNOL , ,0 3,3 75,3 831,6 Indust. & Ind. Serv. 8. CONERGY AG 990, ,8 3,1 78,5 126,2 Indust. & Ind. Serv. 9. NORDEX AG 808,6 897,8 2,6 81,0 379,1 Indust. & Ind. Serv. 10. WIRECARD AG 708,4 738,0 2,2 83,2 907,7 Software 11. CENTROTHERM PHOTOVOLT. 666,6 724,5 2,1 85,3 397,1 Indust. & Ind. Serv. 12. ROTH + RAU 579,2 636,5 1,8 87,2 361,4 Indust. & Ind. Serv. 13. PHOENIX SOLAR AG 470,9 500,8 1,5 88,7 282,8 Indust. & Ind. Serv. 14. DIALOG SEMICOND. 459,9 587,3 1,5 90,1 443,5 Technologie 15. KONTRON AG 441,8 466,5 1,4 91,5 404,8 Technologie 16. MANZ AUTOMATION AG 340,0 382,1 1,1 92,6 151,4 Indust. & Ind. Serv. 17. FREENET AG 308,6 322,0 1,0 93,5 882,2 Telekommunikation 18. MORPHOSYS AG 302,2 331,5 1,0 94,5 340,3 Chemie & Pharma 19. PFEIFFER VACUUM AG 260,6 283,9 0,8 95,3 498,1 Indust. & Ind. Serv. 20. DRILLISCH AG 235,4 267,8 0,7 96,1 224,9 Telekommunikation 21. CARL-ZEISS MEDITEC 173,4 184,5 0,5 96,6 354,6 Chemie & Pharma 22. DREAGERWERKE 147,4 166,5 0,5 97,1 189,8 Chemie & Pharma 23. EVOTEC AG 142,4 167,3 0,4 97,5 191,3 Chemie & Pharma 24. MEDIGENE 141,8 160,3 0,4 98,0 115,0 Chemie & Pharma 25. QSC AG 139,8 161,8 0,4 98,4 128,7 Telekommunikation 26. JENOPTIK AG 130,8 146,4 0,4 98,8 137,4 Indust. & Ind. Serv. 27. BECHTLE AG 120,1 136,7 0,4 99,2 189,3 Software 28. BB BIOTECH 115,1 128,1 0,4 99,6 911,2 Chemie & Pharma 29. SMARTRAC 94,4 103,5 0,3 99,9 179,4 Technologie 30. ROFIN SINAR TECHS 41,8 51,1 0,1 100,0 473,4 Indust. & Ind. Serv. Summe der TecDAX-Aktien , ,7 100, ,4 Quelle: Deutsche Börse AG, Factbook 2009, eigene Berechnungen TecDax DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

6 Umsatz der SDAX-Aktien im Jahr 2009 Umsatz Umsatz Anteil am Umsatz aller Kumulierter Anteil Indexkapitalisierung Sektor auf Xetra SDAX-Werte auf Xetra am Xetra-Umsatz Gesellschaft (in Mio. Euro) (in Mio. Euro) (%) (in%) (in Mio. Euro) 1. DEUTSCHE WOHNEN AG 328,9 342,8 7,7 7,7 422,8 Finanzdienstleistungen 2. KUKA AG 271,8 289,1 6,4 14,1 247,1 Indust. & Ind. Serv. 3. BIOTEST AG 171,4 187,8 4,0 18,2 176,7 Chemie & Pharma 4. AIR BERLIN PLC 168,4 192,4 4,0 22,1 192,1 Transport & Logistik 5. CTS EVENTIM AG 162,4 165,4 3,8 26,0 368,1 Medien 6. C.A.T. OIL AG 161,3 195,1 3,8 29,8 99,5 Rohstoffe 7. A.SPRINGER AG VNA 152,1 164,3 3,6 33,3 580,2 Medien 8. KWS SAAT AG 148,2 161,5 3,5 36,8 261,1 Indust. & Ind. Serv. 9. TIPP 24 SE 147,2 160,6 3,5 40,3 121,4 Konsum & Handel 10. COLON. REAL ESTATE 133,4 147,9 3,1 43,4 95,3 Finanzdienstleistungen 11. ALSTRIA OFFICE REIT AG 124,2 131,1 2,9 46,4 163,8 Finanzdienstleistungen 12. MVV ENERGIE AG 115,7 120,5 2,7 49,1 377,2 Energie 13. DEUTZ AG 113,9 136,8 2,7 51,8 197,5 Indust. & Ind. Serv. 14. JUNGHEINRICH AG 113,6 126,7 2,7 54,4 214,4 Indust. & Ind. Serv. 15. MEDION AG 110,8 118,8 2,6 57,0 161,6 Indust. & Ind. Serv. 16. GFK AG 103,9 106,3 2,4 59,5 373,0 Indust. & Ind. Serv. 17. DIC ASSET AG 102,8 112,4 2,4 61,9 141,9 Finanzdienstleistungen 18. SIXT AG 101,2 117,5 2,4 64,3 146,1 Transport & Logistik 19. ARQUES INDUSTRIES AG 97,1 126,7 2,3 66,6 38,4 Finanzdienstleistungen 20. COMDIRECT BANK AG 94,2 108,4 2,2 68,8 181,8 Finanzdienstleistungen 21. H + R WASAG AG 93,5 107,4 2,2 71,0 214,6 Chemie & Pharma 22. INDUS HOLDING AG 87,3 108,3 2,1 73,1 220,4 Finanzdienstleistungen 23. GERRY WEBER INTERNATIONAL 85,4 101,3 2,0 75,1 184,1 Konsum & Handel 24. DT. BETEILIG. AG 75,2 83,8 1,8 76,8 209,0 Finanzdienstleistungen 25. SKW STAHL-METAL.-HLDG. 67,8 86,2 1,6 78,4 93,6 Chemie & Pharma 26. WACKER NEUSON 63,4 67,5 1,5 79,9 181,6 Indust. & Ind. Serv. 27. TAG IMMOBILLIEN AG 58,8 65,5 1,4 81,3 146,6 Finanzdienstleistungen 28. DUERR AG 57,0 68,1 1,3 82,6 107,7 Indust. & Ind. Serv. 29. CEWE COLOR HOLDING 54,6 59,8 1,3 83,9 86,5 Konsum & Handel 30. VTG AG 54,1 67,7 1,3 85,2 98,0 Transport & Logistik 31. GESCO AG 53,8 70,3 1,3 86,5 102,0 Indust. & Ind. Serv. 32. CONSTANTIN MEDIEN AG 48,6 57,9 1,1 87,6 103,4 Medien 33. DELTICOM 45,5 50,5 1,1 88,7 149,8 Konsum & Handel 34. TELEPLAN 42,5 50,3 1,0 89,7 86,1 Indust. & Ind. Serv. 35. PATRIZIA IMMOBILLIEN AG 42,3 48,2 1,0 90,7 79,8 Finanzdienstleistungen 36. BERTRANDT AG 39,8 47,8 0,9 91,6 86,2 Automobile 37. TAKKT AG 39,2 43,5 0,9 92,5 138,9 Konsum & Handel 38. CENTROTEC SUSTAINABLE O.N 36,5 45,0 0,9 93,4 72,4 Indust. & Ind. Serv. 39. GRENKELEASING AG 36,5 40,2 0,9 94,3 249,5 Finanzdienstleistungen 40. HOMAG GROUP AG 33,3 40,0 0,8 95,0 95,1 Indust. & Ind. Serv. 41. LOEWE AG 29,5 37,8 0,7 95,7 65,3 Konsum & Handel 42. HORNBACH 27,8 29,9 0,7 96,4 227,4 Konsum & Handel 43. ELEXIS 27,4 31,7 0,6 97,0 70,8 Indust. & Ind. Serv. 44. GRAMMER AG 23,0 27,9 0,5 97,6 57,4 Automobile 45. KOENIG + BAUER AG 21,2 25,0 0,5 98,1 155,6 Indust. & Ind. Serv. 46. HIGHLIGHT CMNCT 20,9 22,7 0,5 98,6 96,4 Medien 47. VILLEROY + BOCH AG 19,5 26,3 0,5 99,0 67,6 Konsum & Handel 48. VBH HOLDING AG 16,9 19,7 0,4 99,4 81,9 Konstruktion 49. DYCKERHOFF 14,6 16,3 0,3 99,8 99,2 Konstruktion 50. CURANUM AG 9,7 11,8 0,2 100,0 64,8 Chemie & Pharma Summe der MDAX-Aktien 4.247, ,1 100, ,4 Quelle: Deutsche Börse AG, Factbook 2009, eigene Berechnungen SDax DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

7 Börsenumsätze mit inländischen Aktien in ausgewählten Industrieländern in Mio. USD Einfachzählung Euro-Länder Deutschland Belgien Euronext 1) k.a Finnland Frankreich Griechenland Irland 2) Italien 3) Luxemburg Niederlande Österreich Portugal Spanien 4) Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark Großbritannien und Nord-Irland Malta OMX Exchanges 5) Polen Schweden Slowenien Ungarn Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 6) k.a. k.a Japan Osaka Tokio USA Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Nasdaq k.a. k.a NYSE k.a Nicht-EU-Länder ) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Lissabon, Paris 2) bis 1996: in Großbritannien enthalten / ab 2000 TSV 3) Börse Mailand 4) Börse Madrid 5) OMX Exchanges: Dänemark, Estland, Lettland, Litauen, Schweden, Finnland (einziges Euro-Land im OMX) 6) bis 1988: Börse Zürich, ab 1992: Schweiz Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen, Deutsche Börse AG, Jahresberichte, bzw. Factbook. / World Federation of Exchanges DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

8 Börsenumsätze mit ausländischen Aktien in ausgewählten Industrieländern in Mio. USD Einfachzählung Euro-Länder Deutschland Belgien Euronext 1) k.a Finnland Frankreich Griechenland Irland 2) k.a Italien 3) Luxemburg Niederlande Österreich Portugal Spanien 4) Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark k.a Großbritannien und Nord-Irland Malta OMX Exchanges 5) k.a Polen Schweden Slowenien Ungarn Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 6) k.a. k.a. k.a Japan Osaka Tokio USA Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Nasdaq k.a. k.a NYSE k.a Nicht-EU-Länder ) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Lissabon, Paris 2) bis 1996: in Großbritannien enthalten / ab 2000 TSV 3) Börse Mailand 4) Börse Madrid 5) OMX Exchanges: Dänemark, Estland, Lettland, Litauen, Schweden, Finnland (einziges Euro-Land im OMX) 6) bis 1988: Börse Zürich, ab 1992: Schweiz Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen, Deutsche Börse AG, Jahresberichte, bzw. Factbook. / World Federation of Exchanges DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

9 Börsenumsätze mit in- und ausländischen Aktien in ausgewählten Industrieländern in Mio. USD Einfachzählung Euro-Länder Deutschland Belgien Euronext 1) k.a Finnland Frankreich Griechenland Irland 2) , , , Italien 3) Luxemburg Niederlande Österreich Portugal Spanien 4) Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark Großbritannien und Nord-Irland Malta OMX Exchanges 5) k.a Polen Schweden Slowenien Ungarn Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 6) k.a. k.a Japan Osaka Tokio USA Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a k.a. k.a. k.a. k.a Nasdaq k.a. k.a NYSE Nicht-EU-Länder ) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Lissabon, Paris 2) bis 1996: in Großbritannien enthalten / ab 2000 TSV 3) Börse Mailand 4) Börse Madrid 5) OMX Exchanges: Dänemark, Estland, Lettland, Litauen, Schweden, Finnland (einziges Euro-Land im OMX) 6) bis 1988: Börse Zürich, ab 1992: Schweiz Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen, Deutsche Börse AG, Jahresberichte, bzw. Factbook. / World Federation of Exchanges DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

10 Deutschland Euronext Großbritannien und Nord-Irland Osaka Börsenumsätze mit in- und ausländischen Aktien 2011 in Mio. USD Tokio NYSE Quelle: World Federation of Exchanges a DAI-Factbook, Stand:Oktober 2011

11 Konzentration der Börsenumsätze in ausgewählten Industrieländern: Anteil der 5% größten Unternehmen an den gesamten Börsenumsätzen in % Euro-Länder 1988 Anzahl der Unternehmen 2011 Deutschland 61,0 % 51,6 % 70,5 % 81,3 % 86,2 % 85,9 % 85,9 % 85,9 % 85,9 % 85,9 % 84,0 % 41,5 % 45,3 % 86,7 % 89,0 % 85,3 % 76,8 % 78,9 % 68,5 % 70,8 % 51,1 % 60,0 % 82,3 % 84,3 % 35 Belgien 52,3 % 42,3 % 44,7 % 32,1 % 51,5 % 40,1 % 40,7 % 50,6 % 47,7 % 41,7 % 54,9 % 64,9 % 69,6 % Euronext 62,2 % 68,1 % 66,8 % 62,3 % 59,5 % 57,0 % 57,8 % 63,3 % 75,9 % 77,2 % 76,1 % 48 Finnland 25,9 % 29,1 % 43,1 % 60,2 % 36,3 % 41,4 % 47,4 % 67,0 % 35,0 % 41,3 % 55,7 % 60,8 % 66,6 % 93,5 % 91,3 % 90,3 % k.a. Frankreich 48,8 % 49,8 % 57,0 % 67,7 % 66,0 % 61,3 % 71,9 % 73,6 % 70,6 % 77,1 % 81,2 % 79,1 % 86,2 % Griechenland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 30,3 % 30,5 % 36,3 % 55,8 % 47,4 % 2,8 % 3,6 % 44,2 % 53,2 % 52,7 % 69,7 % 76,9 % 68,9 % 76,3 % 91,5 % 75,8 % 94,9 % 91,9 % 13 Irland * k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 59,8 % 51,6 % 54,6 % 60,6 % 73,0 % 53,4 % 48,8 % 65,3 % 57,0 % 50,6 % 43,7 % 44,0 % 44,5 % 45,5 % 55,0 % 52,1 % 55,7 % 3 Italien 55,6 % 43,8 % 43,4 % 48,2 % 57,8 % 62,5 % 68,0 % 68,0 % 68,0 % 68,0 % 60,0 % 66,0 % 55,3 % 68,3 % 42,0 % 71,3 % 70,7 % 66,2 % 66,8 % 73,8 % 83,1 % 83,1 % k.a. k.a. k.a. Luxemburg 61,7 % 19,5 % 41,3 % 34,4 % 23,0 % 11,7 % 14,9 % 54,6 % 46,0 % 36,5 % 61,9 % 68,7 % 77,0 % 68,1 % 93,7 % 12,4 % 11,7 % 38,2 % 35,0 % 45,4 % 93,1 % 64,9 % 50,7 % 17,5 % 1 Malta **** 24,8 % 29,1 % 32,3 % 41,3 % 1 Niederlande 57,1 % 47,6 % 50,4 % 47,9 % 56,5 % 56,1 % 58,0 % 64,5 % 62,3 % 63,2 % 66,8 % 55,0 % 74,5 % 0,2 % Österreich 15,3 % 15,3 % 50,2 % 28,6 % 48,9 % 55,9 % 54,8 % 58,7 % 53,9 % 44,7 % 44,4 % 48,1 % 50,5 % 51,6 % 65,0 % 68,0 % 77,3 % 63,1 % 55,3 % 50,6 % 67,1 % 61,0 % 62,2 % 55,8 % 6 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 53,3 % 60,1 % 61,4 % 61,6 % 61,5 % 61,0 % 39,3 % Slowenien ***** 33,0 % 37,6 % 60,7 % 67,8 % 73,7 % 3 Spanien ** 58,0 % 49,5 % 52,7 % 56,4 % 66,5 % 77,4 % 72,0 % 74,8 % 80,2 % 81,5 % 86,2 % 93,2 % 97,8 % 96,7 % 96,5 % 96,9 % k.a. Euro-Länder 48,4 % 38,7 % 50,4 % 50,8 % 54,7 % 54,7 % 54,4 % 61,8 % 58,1 % 59,3 % 63,7 % 64,3 % 61,7 % 68,9 % 132,2 % 66,7 % 59,9 % 60,9 % 56,5 % 56,5 % 61,9 % 62,8 % 64,9 % 62,0 % 14 Nicht-Euro-Länder in der EU 1988 Anzahl der Unternehmen 2011 Dänemark 46,4 % 53,9 % 48,9 % 50,0 % 35,0 % 53,7 % 52,6 % 62,9 % 57,8 % 75,0 % 70,3 % 64,2 % 67,9 % 70,1 % 55,6% 73,9 % k.a. Großbritannien und Nord-Irland k.a. 63,0 % 72,0 % 35,6 % 29,5 % 34,5 % 30,4 % 70,8 % 70,2 % 68,8 % 85,9 % 88,3 % 78,3 % 83,0 % 88,0 % 86,3 % 84,3 % 85,9 % 84,8 % 87,1 % 84,4 % 42,3 % 54,1 % 87,4 % 114 Malta **** 92,0 % 92,3 % 38,9 % 30,1 % 41,3 % 1 Polen 89,6 % 38 Schweden 28,0 % 33,0 % 32,3 % 44,4 % 61,5 % 58,8 % 59,6 % 60,4 % 57,1 % 60,9 % 72,7 % 71,2 % 80,0 % 81,6 % 68,0 % 66,8 % Slowenien ***** 33,3 % 59,7 % 65,0 % 55,6 % 45,5 % 32,2 % 58,3 % 50,2 % 37,3 % 26,7 % 38,4 % 73,7 % 3 Ungarn 81,1 % 83,2 % 87,5 % 3 Nicht-Euro-Länder 37,2 % 50,0 % 51,1 % 43,3 % 42,0 % 49,0 % 47,5 % 64,7 % 61,7 % 68,2 % 76,3 % 74,9 % 75,4 % 66,7 % 1,1 % 75,7 % 88,2 % 89,1 % 61,9 % 58,6 % 84,4 % 42,3 % 68,7 % 75,9 % 32 Alle EU-Länder 46,4 % 41,5 % 50,5 % 48,9 % 51,6 % 53,3 % 52,8 % 62,4 % 58,8 % 61,1 % 66,2 % 66,4 % 64,5 % 68,2% 64,9% 67,5% 63,3% 63,1% 55,8% 56,9% 64,2% 62,6% 65,7% 67,4% 21 Ausgewählte Nicht-EU-Länder 1988 Anzahl der Unternehmen 2011 Schweiz *** k.a. k.a. 55,6 % 44,7 % 31,1 % 51,7 % 60,6 % 64,1 % 54,2 % 68,2 % 72,1 % 80,7 % 74,0 % 83,2 % 64,0 % 83,6 % 83,6 % 72,4 % 83,6 % 82,9 % 81,6 % 79,6 % 76,3 % 73,3 % 13 Japan Osaka 47,4 % 40,9 % 52,4 % 60,0 % 57,7 % 62,7 % 60,3 % 61,1 % 62,4 % 79,4 % 79,7 % 58,5 % 79,1 % 78,3 % 73,8 % 65,6 % 71,7 % 65,6 % 64,3 % 82,0 % 89,7 % 87,9 % 89,3 % 82,3 % 61 Tokio 55,4 % 45,2 % 42,3 % 39,9 % 42,1 % 42,9 % 42,9 % 42,9 % 42,9 % 42,9 % 62,0 % 66,0 % 70,5 % 66,3 % 66,3 % 63,5 % 59,2 % 53,9 % 58,0 % 61,9 % 66,0 % 65,5 % 70,6 % 64,0 % 113 USA Amex 46,1 % 34,2 % k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 51,3 % k.a. k.a. k.a. 5,2 % 5,2 % 5,8 % 9,5% 9,6 % 9,4 % 7,7 % 5,0 % 5,0 % Nasdaq k.a. k.a. k.a. 67,1 % 63,2 % 64,5 % 65,7 % 71,8 % 68,1 % 83,9 % 78,8 % 78,6 % 75,9 % 80,3 % 61,5 % 74,9 % 74,7 % 78,9 % 82,1 % 82,1 % 27,2 % 24,3 % 68,7 % 71,0 % 120 NYSE k.a. k.a. k.a. k.a. 36,2 % 38,6 % 42,0 % 47,7 % 49,0 % 50,9 % 51,4 % 57,6 % 57,1 % 47,4 % 45,6 % 41,5 % 37,8 % 38,2 % 26,6 % 26,3 % 30,3 % 79,5 % 93,0 % 90,6 % 107 Quelle: World Federation of Exchanges ** 1988: Börse Barcelona, ab 1989: Börse Madrid Seit 2000 Euronext * bis 1994 in Großbritannien und Nordirland erfasst *** bis 1991: Börse Zürich, ab 1992: Schweiz Seit 2001 Euronext **** Malta ist seit Euro-Land. ***** Slowenien ist seit Euro-Land DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

12 Anteil der 5 % umsatzstärksten Aktien am Börsenumsatz (2011, in %) Deutschland 84,3 % Euronext 76,1 % Großbritannien und Nord-Irland 87,4 % Osaka 82,3 % Tokio 64,0 % NYSE 90,6 % Quelle: World Federation of Exchanges 06-4-a DAI-Factbook, Stand:Oktober 2011

13 Börsenumsätze an den Mitgliedsbörsen der F.I.B.V. (in- und ausländische Aktien einschließlich Investment Funds) in Mio. US-$ Übrige Welt Asien Europa Südamerika Nordamerika April 2012 Amex (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Chicago (TSV) , , , , , , , , , , , , ,0-1, Montreal (TSV) , , , , , , , , , ,0 811, NASDAQ (REV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 NYSE (TSV) , , , , , , , , , , , , , ,2 0, , , , , , , , ,7 Toronto (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 TSX Venture , , Vancouver (TSV) 3.484, , , , , , , , , BM&FBOVESPA 7 0, , , , , ,8 Buenos Aires (TSV) 779, , , , , , , , , , , , , ,5 0, , , , , , , ,3 - Mexiko (REV) , , , , , , , , , Mexiko (TSV) , , , , ,3 0, , , , , , , , ,5 Rio de Janeiro (TSV) 1.876, , , , , , , , , , Santiago de Ch. (TSV) 758, , , , , , , , , , , , , ,2 0, , , , , , , , ,0 Sao Paulo (TSV) 3.966, , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 - - Amsterdam (REV) , , , , , , , , , , , ,20% Athen (TSV) 3.840, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 Barcelona (TSV) 4.574, , , , , , , , , , , , Barcelona (REV) , , , , , , , Bilbao (TSV) 2.237, , , , , , , , , Bilbao (REV) , , , , , , , Brüssel (TSV) 9.110, , , , , , , , , , , % Brüssel (REV) , , , ,10% Kopenhagen (REV) , , , , , , , , , , , , , ,7 0, Deutschland (TSV) , , , , , , , , , , , , , ,3 0, , , , , , , , ,8 Euronext (REV) , , , , , , , , , , , ,0 Helsinki (TSV) 3.975, , , , , , , , , , , , , ,6 0, Italien (TSV) , , , , , , , , , , , , , ,7 0, , , , , ,9 London (REV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 Luxemburg (TSV) 108,0 235,5 291, , ,7 486,5 785, , , , ,8 702,7 495,5 418,0 643,9 331,4 262,8 278, ,0 296,0 216,0 155,8 44,5 Madrid (TSV) , , , , , , , , Madrid (REV) , , , , , , , OMX , , , , , , , ,7 Oslo (REV) , , , , , , , , , , , , , ,4 0, , , , , , , , ,0 Paris (TSV) , , , , , , , , , , , Paris (REV) , , , , , , , ,80% Spanien , ,2 1, , , , , , , , ,1 Stockholm (REV) , , , , , , , , , , , , , , , Schweiz (REV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 Wien (TSV) , , , , , , , , , , , , , ,3 7, , , , , , , , ,9 Warschau (TSV) - 26,3 163, , , , , , , , , , , ,7 1, , , , , , , , ,8 Hong Kong (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Jakarta (TSV) 3.967, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 Korea (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 Kuala Lumpur (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 Osaka (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 - Philippinen (TSV) 1.175, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 Singapur (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 Taiwan (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 Thailand (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 Tokio (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 Australien (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 Istanbul (TSV) 5.870, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 Johannesburg (TSV) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 Neuseeland (TSV) 2.071, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Teheran (TSV) , ,5 242,8 454,0 742, , , , , , , , , , , , , , , ,1 - - Tel-Aviv (TSV) 3.358, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , von REV auf TSV 2 Bis 2001 Canadian Venture Exchange von REV auf TSV 4 Euronext: Amsterdam, Brüssel, Lissabon, Paris 5 OMX Exchanges: Dänemark, Estland, Lettland, Litauen, Schweden, Finnland (einziges Euro-Land im OMX) 6 ab 2001 Swiss Exchange 7 BM&FBOVESPA: created in 2008 with the integration between the Brazilian Mercantile & Futures Exchange (BM&F) and the São Paulo Stock Exchange (Bovespa) Quelle: World Federation of Exchanges 06-5 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

14 Umschlagshäufigkeit inländischer Aktien Euro-Länder April 2012 Deutschland 134,9% 111,1% 129,3% 135,2% 137,9% 116,9% 128,6% 118,3% 125,1% 148,1% 133,7% 149,4% 173,7% 208,4% 226,0% 98,8% 84,4% 92,9% 96,4% Belgien (REV) 144,6% k.a. 137,9% Belgien (TSV) 19,4% 19,7% 20,3% 22,4% 27,8% 28,0% 23,4% Euronext 138,4% 153,6% 112,6% 115,0% 112,8% 116,4% 136,9% 141,8% 68,1% 56,1% 52,2% 68,5% Finnland 43,8% 41,8% 43,3% 49,3% 54,5% 52,0% 63,7% 99,2% 119,4% 113,6% 132,6% Frankreich (TSV) 42,3% 43,6% 49,5% 64,9% 65,7% 68,9% 71,9% Frankreich (REV) 136,8% 146,3% 173,2% 222,7% 228,5% 255,5% 268,8% Griechenland 39,1% 36,0% 37,5% 62,4% 82,7% 121,6% 65,0% 42,1% 31,0% 45,9% 40,5% 48,8% 58,6% 64,0% 61,2% 65,3% 28,5% 23,5% 19,8% Irland 35,3% 37,1% 59,9% 71,4% 20,5% 23,6% 50,0% 63,0% 48,1% 59,5% 59,6% 84,0% 81,1% 42,0% 12,3% 9,2% 7,8% Italien 75,9% 51,8% 43,3% 69,1% 102,3% 94,7% 130,5% 113,4% 120,7% 134,8% 134,9% 160,0% 162,9% 204,1% 182,3% 93,7% Luxemburg 4,1% 1,7% 2,4% 3,0% 4,2% 3,6% 3,4% 1,7% 1,2% 0,9% 0,9% 0,5% 0,3% 0,2% 2,3% 0,2% 0,2% 0,4% 0,1% Malta* 1,5% 1,1% 1,6% 0,5% 1,2% Niederlande 42,1% 47,7% 52,2% 65,0% 71,4% 75,7% 97,6% Österreich 30,8% 43,9% 31,8% 36,9% 41,7% 37,7% 34,4% 28,5% 21,3% 25,3% 34,9% 41,6% 50,2% 55,6% 65,7% 39,3% 44,8% 28,1% 24,5% Slowenien** 18,5% 11,9% 5,6% 7,8% 5,1% 6,1% Portugal 28,6% 62,5% 82,2% 70,0% 81,3% Spanien (REV) k.a. 107,9% 114,9% 158,3% 170,3% 196,1% 228,4% 175,8% 137,8% 167,4% 187,1% 161,2% 167,0% 191,9% 171,4% 132,2% 97,5% 80,7% 103,4% Euro-Länder 56,9% 59,2% 58,6% 76,1% 91,0% 91,7% 93,7% 82,3% 84,5% 90,2% 92,0% 91,7% 98,6% 107,1% 94,5% 54,6% 37,0% 32,5% 36,4% Nicht-Euro-Länder in der EU April 2012 Dänemark 65,4% 53,2% 57,9% 56,1% 65,3% 57,9% 81,2% 66,6% 58,0% 65,6% 74,6% Großbritannien und Nord-Irland 87,8% 90,1% 40,5% 44,0% 47,0% 56,7% 69,3% 83,8% 97,3% 106,6% 116,6% 110,1% 124,8% 154,2% 152,7% 68,0% 52,4% 44,7% 46,8% Malta* 3,1% 3,0% k.a. 2,8% 4,0% 4,3% 5,4% 1,8% OMX Exchanges 116,7% 134,5% 137,0% 135,9% 71,7% 58,7% 60,5% 68,2% Polen 51,0% 66,0% 38,5% k.a. 29,3% 34,1% 38,7% 45,4% 43,4% 43,6% 43,0% 35,8% 37,5% 29,5% Schweden 69,3% 61,1% 65,6% 60,8% 70,0% 83,6% 97,7% 119,4% 111,0% 115,1% 130,5% Slowenien** 63,3% 22,6% 30,9% k.a. 12,7% 13,9% 14,0% 17,6% Ungarn k.a. 58,3% 62,6% 73,7% 88,3% 104,0% 94,5% 64,0% 50,8% 65,0% 46,3% Nicht-Euro-Länder 74,2% 68,1% 54,7% 53,6% 60,8% 62,5% 56,7% 57,0% 88,8% 55,8% 62,3% 59,6% 69,3% 88,1% 106,7% 61,7% 49,4% 51,9% 47,7% Alle EU-Länder 60,9% 61,1% 57,9% 71,9% 85,6% 83,6% 84,8% 72,2% 85,5% 75,1% 79,0% 78,0% 86,1% 100,3% 98,0% 56,6% 40,8% 38,5% 39,9% Ausgewählte Nicht-EU-Länder April 2012 Schweiz 87,2% 91,3% 103,2% 110,4% 100,4% 82,0% 86,5% 110,7% 138,6% 75,8% 100,5% 114,7% 130,2% 133,9% 121,8% 61,5% 56,1% 51,2% 53,2% Japan Osaka 6,3% 9,2% 8,7% 10,0% 9,0% 8,3% 11,8% 8,5% 7,2% 6,6% 5,9% 8,5% 8,0% 127,6% 134,1% 79,8% 71,6% 64,5% - Tokio 23,9% 26,1% 27,1% 32,9% 34,1% 49,4% 58,8% 60,0% 67,9% 82,6% 97,1% 115,3% 125,8% 138,4% 151,2% 119,2% 103,6% 85,5% 98,6% USA Amex 46,6% 56,1% 65,2% 99,6% 231,6% Nasdaq 185,1% 236,2% 237,8% 237,5% 257,7% 303,0% 383,9% 359,2% 319,5% 280,7% 268,7% 250,4% 269,9% 303,6% 1026,4% 716,4% 215,1% 225,1% 222,4% NYSE 57,0% 61,4% 59,1% 65,7% 69,9% 74,6% 87,7% 86,9% 94,8% 89,5% 89,8% 99,1% 134,3% 167,1% 240,2% 120,0% 100,1% 105,5% 94,8% Quelle: World Federation of Exchanges * Malta ist seit Euro-Land. ** Slowenien ist seit Euro-Land DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Präsenzhandel-Rundschreiben

Präsenzhandel-Rundschreiben Präsenzhandel-Rundschreiben An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) zugelassenen Teilnehmer des Präsenzhandels Geschäftsführung 18. November 2010 Frankfurter Wertpapierbörse Neue Börsenstraße

Mehr

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1,% 13,9% 12,7% 12,0% 10,0% 8,9% 8,9% 9,% 9,% 8,1% 9,2% 10,8% 12,3% 7,% 2,% 2,% 3,2% 3,%,0% 5,% 200 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 201 2015 weibliche Anteilseignervertreter

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. März 2012 DZ PRIVATBANK HANDELSPLATZLISTE 3 HANDELSPLATZLISTE Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

S4A Pure Equity Germany

S4A Pure Equity Germany KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank 03/2010 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Heubach, im Januar 2016 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 20.717.630,92

Mehr

INVESTORS DARLING 2016 Informationen für Presse und Unternehmen

INVESTORS DARLING 2016 Informationen für Presse und Unternehmen INVESTORS DARLING 2016 Informationen für Presse und Unternehmen Investors Darling 2016 (1) Executive Summary (2) ranking (3) Methodologie (4) Leistungen (5) Kontakt 2 Investors Darling 2016 Executive Summary

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Die Deutsche Investor Relations Studie 2010. IR-Rankings im deutschen Markt

Die Deutsche Investor Relations Studie 2010. IR-Rankings im deutschen Markt Die Deutsche Investor Relations Studie 2010 IR-Rankings im deutschen Markt Mai 2010 INHALT 1 ÜBERBLICK & KOMMENTAR 2 ERGEBNISSE & DATEN 3 VORGEHEN & METHODIK 4 ANLAGEN: ANGABEN ZU DEN STUDIENTEILNEHMERN

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic:

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic: DOGAHiLo Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel, Asset Management und Vertrieb bei verschiedenen internationalen

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Deutsche Investor Relations Studie 2008

Deutsche Investor Relations Studie 2008 1 Thomson Reuters Extel Surveys/DIRK Deutsche Studie 2008 Bereits zum dritten Mal veröffentlicht Extel Surveys, unterstützt vom DIRK Verband, die Deutsche Studie. Die Untersuchung fand im Zeitraum 25.

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank 02. Januar 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market)

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market) 1 DE000PA6D4B3 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Bilfinger SE 10.06.2016 2 DE000PB0N7D4 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche Lufthansa AG 10.06.2016 3 DE000PB1QPZ8 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Alcatel-Lucent UNLIMITED BULL Bull

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Preise für Börsendaten & News

Preise für Börsendaten & News Preise für Börsendaten & News Europa Börse Swiss Exchange & Virt-X Level I Schweiz CHF 10.00 25.00 Swiss Exchange & Virt-X Level II Schweiz CHF 50.00 50.00 Scoach (Swiss Structured Products) Level I Schweiz

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Langversion) Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten A) Allgemeine Regelungen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die der Kunde der Bank

Mehr

http://www.wikifolio.com/de/doga1

http://www.wikifolio.com/de/doga1 Systematisierte Trendfolge Turopoldi DOGAHiLo http://www.wikifolio.com/de/doga1 Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel,

Mehr

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech.

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2012 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 1* Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 21 - Ägypten***

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB0V7B6 Commerzbank AG SAS AB 13.11.2015 2 DE000CN3G9U3 Commerzbank AG Fitbit Inc. 13.11.2015 3 DE000CN3G9V1 Commerzbank AG Fitbit Inc. 13.11.2015 4 DE000CN3XWW4 Commerzbank AG Platin 13.11.2015

Mehr

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n 50 50 50 50 M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 105,89 MD 4,03 6,05 1,74 21,20 Min 0,02 0,04 0,02 0,30

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Dezember 2012 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Aktionäre bevorzugt. Eine Studie von ergo Kommunikation anhand der Geschäftsberichte 2012 in MDAX, SDAX und TecDAX

Aktionäre bevorzugt. Eine Studie von ergo Kommunikation anhand der Geschäftsberichte 2012 in MDAX, SDAX und TecDAX Aktionäre bevorzugt Deutschlands Nebenwerte wachsen 212 langsamer bei sinkenden Renditen. Die Vorstände verdienen weniger, während die Dividenden steigen. Der Ausblick 213: gedämpft. Eine Studie von ergo

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB2C3D2 Commerzbank AG Immofinanz AG 20.10.2015 2 DE000CN181Q6 Commerzbank AG Starbucks Corp. 19.10.2015 3 DE000CN1MJ65 Commerzbank AG NIKE Inc. 19.10.2015 4 DE000CN20FV7 Commerzbank AG Philip Morris

Mehr

Die Deutsche Investor Relations Studie IR-Rankings im deutschen Markt

Die Deutsche Investor Relations Studie IR-Rankings im deutschen Markt Die Deutsche Investor Relations Studie 2011 IR-Rankings im deutschen Markt Mai 2011 INHALT 1 ÜBERBLICK & KOMMENTAR 2 ERGEBNISSE & DATEN 3 VORGEHEN & METHODIK 4 ANLAGEN: ANGABEN ZU DEN STUDIENTEILNEHMERN

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten 12.12.2011 Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten Unser Haus hat die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze aufgestellt, um bei der Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Aktien Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Die Geschäftsführung hat nachstehende Wertpapiere festgelegt und

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY

TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS. Wills Rings. Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY TRELLEBORG SEALING SOLUTIONS Wills Rings Deutsch YOUR PARTNER FOR SEALING TECHNOLOGY Juni Juni p p 9 9 11 11 Juni ± ± ± ± ± μ μ Juni Juni Juni Juni Juni Juni Juni Π Π Juni Juni Nultiefe (insgesamt) h

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Stand: 01.Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Social Media Studie 2011

Social Media Studie 2011 Social Media Studie 2011 Eine empirische Untersuchung: Die DAX-, MDAX-, TecDAX-, sowie 120 mittelständische Unternehmen Prof. Dr. Christoph Beck/Gero Hesse Social Media-Aktivitäten-Index im Personalmarketing

Mehr