ECTS-Guide fh-burgenland.at

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ECTS-Guide fh-burgenland.at"

Transkript

1 Pinkafeld Eisenstadt ECTS-Guide Fachhochschul-Bachelorstudiengang Internettechnologien (0469) Studienjahr 2008/2009

2 Modul I0469GDL Grundlagen ECTS gesamt: 14 Ziel: Dieses Modul dient zur Vermittlung von Grundlagenwissen auf dem Gebiet der Mathematik, der Informatik und der Nachrichtentechnik. Der Schwerpunkt liegt auf einer praxisgerechten Aufbereitung dieser Grundlagen, sodass anderen LVs darauf aufbauen können. Lehrveranstaltungen: I0469GDL01 Internettechnologien 1 WS 15 1,5 Gesamtübersicht Bakk.-Studium "Internettechnologien und Multimedia", Berufsfelder, Qualifikationsprofil, Motivation für weitere Lehrveranstaltungen, Konvergenz Internettechnologien mit Mobilkommunikation und Multimedia, Vernetzung der Inhalte, Web and Mobile Solutions, ausgewählte Beispiele aus der beruflichen Praxis

3 I0469GDL02 Grundzüge d. Informations- und Kommunikations-Technik 1 WS 30 3 > Allg. Grundlagen (z.b.: Bit/Byte, Boolesche Algebra, Infomationsdarstellung in Rechnern, Zahlensysteme,...) > IT-Übersicht (z.b.: Hardware-Grundlagen, in die Prozessor-, Rechner- und Systemarchitekturen, Funktionsweise eines Rechners, Zusammenhang Hard- und Software,...) > Gesamtüberblick weitere LVs (z.b.: Netze, Kommunikationstechnik,...) > Grundlagen der Datenübertragung (z.b.: serielle/parallele Übertragung, Leitungs-/Paketvermittlung) I0469GDL03 Nachrichtentechnik Grundlagen 1 WS 15 1,5 in die nachrichtentechnischen Grundlagen und Vermittlung jener mathematischen Grundlagen, die dem besseren Verständnis dienen wie beispielsweise: Spektrum, Signal und System-Theorie, Analysis, Grenzwerte, angewandte Differential- und Integralrechnung, Taylor- und Fourier-Reihen. Veranschaulicht wird der Lehrinhalt im Labor mit Simulationen und Übungen in Simulationsumgebungen wie z.b. Matlab

4 I0469GDL04 LB Nachrichtentechnik Grundlagen LB 1 WS 30 2 LB in die nachrichtentechnischen Grundlagen und Vermittlung jener mathematischen Grundlagen, die dem besseren Verständnis dienen wie beispielsweise: Spektrum, Signal und System-Theorie, Analysis, Grenzwerte, angewandte Differential- und Integralrechnung, Taylor- und Fourier-Reihen. Veranschaulicht wird der Lehrinhalt im Labor mit Simulationen und Übungen in Simulationsumgebungen wie z.b. Matlab I0469GDL05 Mathematische Grundlagen für Informatiker 1 WS 30 3 Mathematische Grundlagen, die auf die informatischen Inhalte des Studiums abgestimmt sind, wie beispielsweise Algebra, Gleichungssysteme, Matrizen, Polynome, Grundlagen der Mengenlehre, Folgen und Reihen und Codetheorie.

5 I0469GDL06 Informatik Grundlagen 1 SS 30 3 Wichtige theoretische Konzepte und Begriffe der Informatik: Berechenbarkeit, Rekursions- und Komplexitätstheorie, Graphen-Theorie, Automaten, Kombinatorik, Turing, Kalküle (für Boolesche Logik), formale Sprachen, Compiler, Grammatiken

6 Modul I0469IT Informationstechnik ECTS gesamt: 11 Ziel: Dieses Modul dient zur in die Informationstechnikrelevanten Themenbereiche des Studiums. Systemarchitekturen wie beispielsweise Rechnerarchitekturen, Rechnernetze sowie Betriebssystem- Grundlagen werden vermittelt. Lehrveranstaltungen: I0469IT01 System-Architekturen & Netze 1 WS 30 3 > Systemarchitekturen (z.b.: Rechnerarchitekturen, Microprozessoren, Microcontroller, Asics,...) > in Netze (z.b.: OSI-Schichtmodell, LAN/WAN Technologien, TCP/IP, FR und ATM, Bridging und Routing, Netztopologien,...) > Netzwerkkomponenten (z.b.: Hub, Switch, Router, Repeater, Gateway, Bridges) und Netzkonfiguration

7 I0469IT02 LB Betriebssysteme und Anwendungssoftware 1 WS 30 2 LB Betriebssysteme (Aufgaben, Schwerpunkte und Philosophien), Windows vs. Linux als Unix-Derivat einführen; Storage-Basics, User-Rechte, Devices ansprechen; Schwerpunkte aus Office-Paket vernetzt, Groupware, Internet advanced, inkl. 1. Termin kurze Einweisung Infrastrukturnutzung der Fachhochschule, Open Office I0469IT03 Netztechnologien & Internet 1 SS 30 3 > Netztechnologien (z.b.: TCP/IP/ATM/FR/X.25 Layer und Protokollstacks, Mobile IP, Wireless TCP, IPv6,...) > Internet (z.b.: Intranet-, Internet-, Extranet-Architekturen, Paketvermittlung, Naming & Addressing (Proxy,...), Authentification (Radius, LDAP,...), Internet-Dienste (Http, FTP,...), Webserver,...) > Voice over IP (z.b.: Protokolle SIP/H.323/RTP/MGCP, Quality of Service,...)

8 I0469IT04 LB Netztechnologien & Internet LB 1 SS 45 3 LB > Netztechnologien (z.b.: TCP/IP/ATM/FR/X.25 Layer und Protokollstacks, Mobile IP, Wireless TCP, IPv6,...) > Internet (z.b.: Intranet-, Internet-, Extranet-Architekturen, Paketvermittlung, Naming & Addressing (Proxy,...), Authentification (Radius, LDAP,...), Internet-Dienste (Http, FTP,...), Webserver,...) > Voice over IP (z.b.: Protokolle SIP/H.323/RTP/MGCP, Quality of Service,...)

9 Modul I0469PRG Programmieren Grundlagen ECTS gesamt: 11 Ziel: Erlernen einer Programmiersprache, Vorgehensweise und strukturiertes Erstellen von Software Lehrveranstaltungen: I0469PRG01 in das Programmieren 1 WS 30 3 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen Ziel der Lehrveranstaltung ist es, das theoretische und praktische Rüstzeug der strukturierten Programmierung zu erwerben. Dies dient als Basis für alle weiteren Konzepte des Programmierens die in späteren Semestern besprochen werden. Die Fähigkeit zur praktischen Umsetzung von Fragestellungen wird anhand einer praxisrelevanten Programmiersprache gelehrt, wie z.b. C. Ergänzend werden verschiedene Programmierparadigmen angesprochen und an Beispielen (z.b. in Scheme) erklärt.

10 I0469PRG02 LB in das Programmieren LB 1 WS 45 3 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen LB Ziel der Lehrveranstaltung ist es, das theoretische und praktische Rüstzeug der strukturierten Programmierung zu erwerben. Dies dient als Basis für alle weiteren Konzepte des Programmierens die in späteren Semestern besprochen werden. Die Fähigkeit zur praktischen Umsetzung von Fragestellungen wird anhand einer praxisrelevanten Programmiersprache gelehrt, wie z.b. C. Ergänzend werden verschiedene Programmierparadigmen angesprochen und an Beispielen (z.b. in Scheme) erklärt. I0469PRG03 VO Objektorientiertes Programmieren 1 SS 15 2 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen VO Verständnis der Konzepte der objektorientierten Programmierung, Befähigung zur Anwendung dieser Konzepte. Die Fähigkeit zur praktischen Umsetzung von Fragestellungen wird anhand einer praxisrelevanten objektorientierten Programmiersprache wie z.b. Java gelehrt.

11 I0469PRG04 LB Objektorientiertes Programmieren LB 1 SS 45 3 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen LB Verständnis der Konzepte der objektorientierten Programmierung, Befähigung zur Anwendung dieser Konzepte. Die Fähigkeit zur praktischen Umsetzung von Fragestellungen wird anhand einer praxisrelevanten objektorientierten Programmiersprache wie z.b. Java gelehrt.

12 Modul I0469WPM Web Publishing & Multimedia ECTS gesamt: 11,5 Ziel: Design und Erstellen von statischen und animierten Websites. Erstellen und Bearbeiten von statischen und dynamischen multimedialen Inhalten, Optimierung für Anforderungen moderner multimedialer Software im Web. Umgang mit den neuesten Technologien und Tools in Zusammenhang mit den unterschiedlichen Multimediaformaten. Lehrveranstaltungen: I0469WPM01 Web Publishing 1 WS 15 1,5 Erstellen statischer Web-Sites, HTML; clientseitige Dynamik (Java-Script), dynamisches HTML.

13 I0469WPM02 LB Web Publishing LB 1 WS 15 1 LB Erstellen statischer Web-Sites, HTML; clientseitige Dynamik (Java-Script), dynamisches HTML. I0469WPM03 Multimedia Authoring 1 WS 15 1,5 > Multimedia-Grundlagen (z.b.: Menschliche Wahrnehmung, Erstellen und Verarbeiten von Bildern, Audio, Video und Animation, ) > Dateiformate im Bereich Bild, Audio, Video und Animation (z.b.: JPG, WAV, MPG,...) > Anwendungssoftware und Tools

14 I0469WPM04 LB Multimedia Authoring LB 1 WS 15 1 LB > Multimedia-Grundlagen (z.b.: Menschliche Wahrnehmung, Erstellen und Verarbeiten von Bildern, Audio, Video und Animation, ) > Dateiformate im Bereich Bild, Audio, Video und Animation (z.b.: JPG, WAV, MPG,...) > Anwendungssoftware und Tools I0469WPM05 Userinterface Design 1 SS 15 1,5 Human Computer Interface Design Guidelines, Prototyping, Usability- Testmethoden, Informations- und Kommunikationsdesign, Human Computer Interaction, Grundregeln der menschlichen Wahrnehmung, Optimierung der Informationsvermittlung für den Anwender, Farbenlehre, Lesbarkeit, Layout, Optimierung der Funktionalitäten auch für mobile Endgeräte.

15 I0469WPM06 LB Userinterface Design LB 1 SS 15 1 LB Human Computer Interface Design Guidelines, Prototyping, Usability- Testmethoden, Informations- und Kommunikationsdesign, Human Computer Interaction, Grundregeln der menschlichen Wahrnehmung, Optimierung der Informationsvermittlung für den Anwender, Farbenlehre, Lesbarkeit, Layout, Optimierung der Funktionalitäten auch für mobile Endgeräte. I0469WPM07 Multimedia Verarbeitung 1 SS 30 3 > Geometrische und informationstheoretische Gundlagen (z.b.: Abtastung, Komprimierung, 3D-Darstellungen, Gittermodelle, ) > Verarbeitung und Codierung multimedialer Inhalte (Sprach-, Audio- und Videocodierer), Bearbeitung mit Tools > Übertragungsstandards für Multimediainhalte (DVB-x, Streaming, )

16 I0469WPM08 LB Multimedia Verarbeitung LB 1 SS 15 1 LB > Geometrische und informationstheoretische Gundlagen (z.b.: Abtastung, Komprimierung, 3D-Darstellungen, Gittermodelle, ) > Verarbeitung und Codierung multimedialer Inhalte (Sprach-, Audio- und Videocodierer), Bearbeitung mit Tools > Übertragungsstandards für Multimediainhalte (DVB-x, Streaming, )

17 Modul I0469APT Arbeits- und Präsentationstechnik ECTS gesamt: 2 Ziel: Dieses Modul hilft den Studierenden gleich zum Einstieg, den Anforderungen des Studiums besser gerecht zu werden, in dem es Anleitung und Methodik für Wissenserwerb und Selbstorganisation vermittelt. Gleichzeitig wird auch die Fähigkeit, Erlerntes und Erarbeitetes nach außen zu kommunizieren, gestärkt. Lehrveranstaltungen: I0469APT01 UE Lern- und Arbeitstechnik 1 WS 15 1 UE In dieser Lehrveranstaltung liegt der Fokus zum einen auf den Lerntechniken, wie sie im Rahmen eines Fachhochschulstudiums gebraucht werden, und zum anderen praxixorientierten Tipps zur Selbstorganisation, wobei vor allem Arbeitstechniken und Zeitmanagement im Mittelpunkt stehen.

18 I0469APT02 UE Präsentation 1 SS 15 1 UE Dieser Lehrveranstaltung konzentriert sich auf das erfolgreiche Präsentieren und Kommunizieren. Neben dem theoretischen Basiswissen steht hier das erlebnisorientierte Lernen durch eigenes Agieren im Vordergrund. Präsentiert wird mit und ohne Medien- und Technik-Unterstützung. Dabei steht auch das Thema der Kommunikationstechnik, als Basis für erfolgreiches Überzeugen, im Vordergrund. Ziel ist es, sicheres Auftreten und Wissensvermittlung zu erlangen Anhand von praxisnahen Themenstellungen werden Präsentationen vorbereitet, gehalten und analysiert.

19 Modul I0469FE Fortgeschrittenes Englisch ECTS gesamt: 6 Ziel: Competence: This is the first of a two year preparation course for the Business English Certificate (BEC Higher). Not only will students competencies in reading, listening, writing and speaking be developed, but their business vocabulary will be consolidated and expanded. The level of this advanced business English certificate corresponds to C1 (effective operational fluency) of the Council of Europe framework and level 4 of the ALTE framework. (The Association of Language Testers in Europe). Lehrveranstaltungen: I0469FE01 UE Englisch 1 Englisch 1 WS 30 2 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen UE Work roles jobs & duties; organisational structure; describing trends; financial English; making presentations; writing reports; conducting meetings; reading & discussing professional texts and current issues.

20 I0469FE02 UE Englisch 2 Englisch 1 SS 30 2 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen UE Trade fairs & exhibitions; researching a market & doing business abroad; negotiating; e-business & e-commerce; making presentations; writing s, letters& reports; reading & discussing professional texts and current issues. I0469FE03 UE Englisch 3 Englisch 2 WS 30 2 Entsprechend den Zugangsvoraussetzungen UE Motivation at work; recruitment; corporate culture; cultural diversity; making presentations; reading/listening, discussing & summarising professional texts and current issues; designing questionnaires; writing proposals, CVs & letters of application, exam preparation.

21 Modul I0469KT Kommunikationstechnik ECTS gesamt: 7 Ziel: Dieses Modul dient zur in die Kommunikation über Fest- und Mobilnetze und vermittelt einen Überblick über die wesentlichen heutigen und zukünftigen Technologien und Standards. Lehrveranstaltungen: I0469KT01 Telekommunikation Grundlagen 1 SS 30 3 > Grundlagen der Telekommunikation (z.b.: Einteilung Fest- und Mobilnetze, Begriffe, Switching, Signalübertragung, ) > Technologien und Standards im Festnetz (PSTN, ISDN, POTS, PCM, SDH, ATM, SS7, xdsl, FTTx,...) > Technologien und Standards im Mobilnetz (GSM, GPRS, UMTS, WLAN, WIMAX, BT, HSDPA, FlashOFDM,...) > in der Konvergenz (Next Generation Networks, Fixed Mobile Convergence,...)

22 I0469KT02 VO Mobilkommunikation 2 WS 30 4 VO > Weiterführende Technologien und Standards in Mobilnetzen (Übertragungsund Vermittlungstechniken, Mobilfunknetze in Österreich und weltweit, Protokolle, Codierer, Quality of Service, Digital Audio und Videobroadcast (DAB, DVB),...) > Dienste in Mobilfunknetzen (z.b.: WAP, Mobile Computing, Location Based Services, GPS-Einbindung,...)

23 Modul I0469DO Datenorganisation ECTS gesamt: 9,5 Ziel: Erlernen der wichtigsten Analyse- und Entwurfstechniken für relationale Datenbanken und Metadatenstandards. Dabei wird Wert auf das Verständnis der wichtigsten Kriterien in Theorie und Praxis gelegt. Ausgehend von Datenbankgrundlagen über UML Modellierung von Datenbanken unter Berücksichtigung einer Client-Server Applikationsarchitektur bis hin zum Management von semi-struktrierten Daten und den Einsatz von modernen standardisierten Dokumentformaten werden Kompetenzen vermittelt. Lehrveranstaltungen: I0469DO01 Datenbank-Systeme 1 1 SS 15 1,5 Die Grundlagen zu Datenbanksystemen (ER-Modell, Normalisierung, SQLSyntax und Programmierung) werden systematisch erörtert und in den Übungen mittels einer Systemumgebung wie Microsoft Access, MS-SQL Server, MySQL und PostgreSQL sowie einer Programmiersprache (Visual Basic for Applications) und einer Scriptsprache (z.b. PHP5) praktisch umgesetzt. Besonders in der Thematik der Datendefinition und der Datenmanipulation soll ein tiefer gehendes Verständnis sowie Lösungskompetenz bei angewandten Fragestellungen erreicht werden und eine analytische Herangehensweise für die diversen Problemstellungen und deren mögliche Lösungsansätze geschult werden.

24 I0469DO02 LB Datenbank-Systeme 1 LB 1 SS 30 2 LB Die Grundlagen zu Datenbanksystemen (ER-Modell, Normalisierung, SQLSyntax und Programmierung) werden systematisch erörtert und in den Übungen mittels einer Systemumgebung wie Microsoft Access, MS-SQL Server, MySQL und PostgreSQL sowie einer Programmiersprache (Visual Basic for Applications) und einer Scriptsprache (z.b. PHP5) praktisch umgesetzt. Besonders in der Thematik der Datendefinition und der Datenmanipulation soll ein tiefer gehendes Verständnis sowie Lösungskompetenz bei angewandten Fragestellungen erreicht werden und eine analytische Herangehensweise für die diversen Problemstellungen und deren mögliche Lösungsansätze geschult werden. I0469DO03 Datenbank-Systeme 2 2 WS 15 1,5 Die Grundlagen zu Datenbanksystemen aus Datenbank-Systeme 1 werden systematisch erweitert. Schwerpunkt bildet der Aufbau von Client-Server Systemen (UML-Modellierung) und verteilten Datenbanken (2-Phasen- Commitment), mittels SQL Skripts und Stored Procedures für verbindungsorientierte und verbindungslose Systeme. Auch in der Thematik der relationalen Optimierung von Datenmodellen und der XML Datentransformation soll ein tiefer gehendes Verständnis sowie Lösungskompetenz bei angewandten Fragestellungen erreicht werden. Wichtig ist dabei auch der Aspekt der Metadaten und der Umgang mit semistrukturierten Daten, der in der LV "Metadaten und Anwendungen" des selben Moduls noch wesentlich vertieft wird. Die in der Vorlesung Datenbank-Systeme 2 vermittelten Kenntnisse über Client-Server Datenmodelle werden in den Übungen beispielsweise mit den Plattformen MS-SQL Server, MS-Visual Studio.net, ASP.net, ADO.net, MySQL, PostgreSQL, PHP5 und XML praktisch umgesetzt.

25 I0469DO04 LB Datenbank-Systeme 2 LB 2 WS 30 2 LB Die Grundlagen zu Datenbanksystemen aus Datenbank-Systeme 1 werden systematisch erweitert. Schwerpunkt bildet der Aufbau von Client-Server Systemen (UML-Modellierung) und verteilten Datenbanken (2-Phasen- Commitment), mittels SQL Skripts und Stored Procedures für verbindungsorientierte und verbindungslose Systeme. Auch in der Thematik der relationalen Optimierung von Datenmodellen und der XML Datentransformation soll ein tiefer gehendes Verständnis sowie Lösungskompetenz bei angewandten Fragestellungen erreicht werden. Wichtig ist dabei auch der Aspekt der Metadaten und der Umgang mit semistrukturierten Daten, der in der LV "Metadaten und Anwendungen" des selben Moduls noch wesentlich vertieft wird. Die in der Vorlesung Datenbank-Systeme 2 vermittelten Kenntnisse über Client-Server Datenmodelle werden in den Übungen beispielsweise mit den Plattformen MS-SQL Server, MS-Visual Studio.net, ASP.net, ADO.net, MySQL, PostgreSQL, PHP5 und XML praktisch umgesetzt. I0469DO05 Metadaten und Anwendungen 2 WS 15 1,5 Die Lehrveranstaltung bietet eine Übersicht auf den elektronischen Datenaustausch, semistrukturierte Daten, Anwendung von Metadaten, XML und standardisierte Datenformate, Schemata, DTDs, XSLT, Arbeiten mit XMLWerkzeugen, sowie das Semantic Web Im Labor wird das praktisches Arbeiten mit Metadatenformaten und XML Software geübt. (Erzeugen von Metadaten, Anwendung von standardisierten XML-Formaten, Einsatz von XML-Werkzeugen.) Herausarbeiten der Unterschiede in Darstellung und Bearbeitung zu den "klassischen" relationalen Datenbanken (Vorlesung Datenbank-Systeme 2 im gleichen Semester).

26 I0469DO06 LB Metadaten und Anwendungen LB 2 WS 15 1 LB Die Lehrveranstaltung bietet eine Übersicht auf den elektronischen Datenaustausch, semistrukturierte Daten, Anwendung von Metadaten, XML und standardisierte Datenformate, Schemata, DTDs, XSLT, Arbeiten mit XMLWerkzeugen, sowie das Semantic Web Im Labor wird das praktisches Arbeiten mit Metadatenformaten und XML Software geübt. (Erzeugen von Metadaten, Anwendung von standardisierten XML-Formaten, Einsatz von XML-Werkzeugen.) Herausarbeiten der Unterschiede in Darstellung und Bearbeitung zu den "klassischen" relationalen Datenbanken (Vorlesung Datenbank-Systeme 2 im gleichen Semester).

27 Modul I0469SWE Software Engineering ECTS gesamt: 8,5 Ziel: Strukturiertes Design und Erstellen von komplexer Software Lehrveranstaltungen: I0469SWE01 Fortgeschrittene Programmiertechniken 2 WS 15 1,5 Modul Programmieren Grundlagen Festigung der Kenntnisse bzgl. Objektorientiertem Programmieren, Algorithmen und Datenstrukturen in der Praxis, typische Problemstellungen und Lösungen in der Informationstechnologie, Tools und Methoden zur Erstellung komplexer Software, Designpatterns, GUI-Programmierung, Sockets, Threads, Programmierfertigkeiten, Objektorientierung gegebenenfalls in alternativer Sprache (z.b. C++ mit Templates), verschiedene Programmierparadigmen, Parsing, Grundverständnis Compilerbau, Aufwandsermittlung;

28 I0469SWE02 LB Fortgeschrittene Programmiertechniken LB 2 WS 60 4 Modul Programmieren Grundlagen LB Festigung der Kenntnisse bzgl. Objektorientiertem Programmieren, Algorithmen und Datenstrukturen in der Praxis, typische Problemstellungen und Lösungen in der Informationstechnologie, Tools und Methoden zur Erstellung komplexer Software, Designpatterns, GUI-Programmierung, Sockets, Threads, Programmierfertigkeiten, Objektorientierung gegebenenfalls in alternativer Sprache (z.b. C++ mit Templates), verschiedene Programmierparadigmen, Parsing, Grundverständnis Compilerbau, Aufwandsermittlung; I0469SWE03 VO Software-Engineering 2 WS 15 2 Modul Programmieren Grundlagen VO Software Entwicklungsprozesse und Software-Lebenszyklus Architektureller Entwurf und Design-Methoden zur Erstellung komplexer Software-Systeme, Phasen der Software-Entwicklung, Planung des Software Lifecycle, Kostenschätzung und Risikomanagement, Roundtrip Engineering, Rapid Prototyping, Requirements Analyse und Spezifikation, Software Design und Patterns, Objektorientierte Modellierung (z.b. UML) mit Tools (z.b. Rational Rose, Together), Software Testing und Test-Methoden, Software Wartung, Software-QualitŠtssicherung. Erprobung dieser Techniken an praktischen Beispielen.

29 I0469SWE04 LB Software-Engineering LB 2 WS 15 1 Modul Programmieren Grundlagen LB Software Entwicklungsprozesse und Software-Lebenszyklus Architektureller Entwurf und Design-Methoden zur Erstellung komplexer Software-Systeme, Phasen der Software-Entwicklung, Planung des Software Lifecycle, Kostenschätzung und Risikomanagement, Roundtrip Engineering, Rapid Prototyping, Requirements Analyse und Spezifikation, Software Design und Patterns, Objektorientierte Modellierung (z.b. UML) mit Tools (z.b. Rational Rose, Together), Software Testing und Test-Methoden, Software Wartung, Software-QualitŠtssicherung. Erprobung dieser Techniken an praktischen Beispielen.

30 Modul I0469WA Web Applikationen ECTS gesamt: 8,5 Ziel: Die Absolventin/der Absolvent besitzt detaillierte Kenntnisse über die gängigen Technologien zur Erstellung von Web Applikationen. Spezielles Augenmerk wird auf Anbindung von Datenbanken und die nächste Generation der Web-Services Technologie gelegt. Lehrveranstaltungen: I0469WA01 Web Application Technologies Grundlagen der objektorientierten Programmierung und Grundbegriffe des serverseitigen Scripting in PHP und ASP.net. Programmierung dynamischer Webseiten. Grundlagen des Design einer Web-Applikation. Arbeiten auf unterschiedlichen Plattformen und Betriebsystemen im Labor. Praktisches Erproben diverser Entwicklungsumgebungen. 2 WS 15 1,5

31 I0469WA02 LB Web Application Technologies LB Grundlagen der objektorientierten LB Programmierung und Grundbegriffe des serverseitigen Scripting in PHP und ASP.net. Programmierung dynamischer Webseiten. Grundlagen des Design einer Web-Applikation. Arbeiten auf unterschiedlichen Plattformen und Betriebsystemen im Labor. Praktisches Erproben diverser Entwicklungsumgebungen. 2 WS 15 1 I0469WA03 Web-Service-Engineering Grundlagen der objektorientierten Programmierung Grundlagen der Web-Service Technologie in den verschiedenen Programmiersprachen wie Java und ASP.net. Einbinden von Datenbanken in eine Web-Applikation. Enterprise Java Beans, Applicationserver Technologie. Gegenüberstellung der unterschiedlichen Treiber- und Programmiermodelle. Praktischer Einsatz und Vergleich im Labor. 2 SS 15 1,5

32 I0469WA04 LB Web-Service-Engineering LB Grundlagen der objektorientierten LB Programmierung Grundlagen der Web-Service Technologie in den verschiedenen Programmiersprachen wie Java und ASP.net. Einbinden von Datenbanken in eine Web-Applikation. Enterprise Java Beans, Applicationserver Technologie. Gegenüberstellung der unterschiedlichen Treiber- und Programmiermodelle. Praktischer Einsatz und Vergleich im Labor. 2 SS 30 2 I0469WA05 Web Content Management Systeme Grundlagen der objektorientierten Programmierung Web Content Management Systeme, Redaktionssysteme, Content Syndication-Systeme, Dokumentenmanagement-Systeme, Single Source Cross Media Publishing Solutions, ausgewählte Beispiele der Internet- Anbindung von betrieblicher Standard-Software 2 SS 15 1,5

33 I0469WA06 LB Web Content Management Systeme LB Grundlagen der objektorientierten LB Programmierung Web Content Management Systeme, Redaktionssysteme, Content Syndication-Systeme, Dokumentenmanagement-Systeme, Single Source Cross Media Publishing Solutions, ausgewählte Beispiele der Internet- Anbindung von betrieblicher Standard-Software 2 SS 15 1

34 Modul I0469SSA Sicherheit und Systemadministration ECTS gesamt: 7 Ziel: Dieses Modul dient zur in den Themenbereich Servicebetrieb und Sicherheit in Computernetzen und dessen Grundlagen; Es werden dabei sowohl rechtliche Vorgaben, Benutzerrechte und -verpflichtungen sowie Betreiberverpflichtungen kennen gelernt als auch grundlegende technische Konzepte und Maßnahmen erprobt, mit deren Hilfe serverseitige Dienstleistungen verwaltet und kontrolliert sowie Sicherheit im Internet gewährleistet werden kann. Lehrveranstaltungen: I0469SSA01 Internet Sicherheit 2 WS 15 1,5 in Sicherheitsspezifika des Internets wie geschützte Datenübertragung, Privacy, Authentifizierung, Autorisierung, Bedeutung und Grundkonzepte von Verschlüsselungsverfahren, Signaturen, SSL, Smartcards, Public Key Infrastructure (PKI) praktische in Sicherheitsspezifika des Internets; Erstellung von SSL Zertifikaten, Test von PKI, Erprobung von technischen Werkzeugen zur Gewährleistung von Internet Sicherheit

35 I0469SSA02 LB Internet Sicherheit LB 2 WS 15 1 LB in Sicherheitsspezifika des Internets wie geschützte Datenübertragung, Privacy, Authentifizierung, Autorisierung, Bedeutung und Grundkonzepte von Verschlüsselungsverfahren, Signaturen, SSL, Smartcards, Public Key Infrastructure (PKI) praktische in Sicherheitsspezifika des Internets; Erstellung von SSL Zertifikaten, Test von PKI, Erprobung von technischen Werkzeugen zur Gewährleistung von Internet Sicherheit I0469SSA03 LB System Administration 2 WS 30 2 LB Administration von Betriebsystemen (Windows, Unix); intensive Einschulung in Linux, Unix (Solaris) Anwendung und Administration

36 I0469SSA04 Datenschutz & Datensicherheit 2 WS 15 1,5 Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes und des Urheberrechts; Digitale Unterschrift (juristisch und technisch), Redundante Datenhaltung, Katastrophenmanagement, Zutrittseinschränkung, organisatorische Maßnahmen, Firewalls, Chiffriermethoden I0469SSA05 LB Server Administration 2 SS 15 1 LB Grundlagen zur Installation und Konfiguration von Servern, z.b. Web-Server (IIS, Apache), Mail-Server, File-Server, Workgroup-Server

37 Modul I0469TW Teamwork ECTS gesamt: 2 Ziel: In diesem Modul werden sowohl die Skills zur aktiven Teamarbeit ausgebaut und gefördert, als auch die ersten Grundlagen für die Übernahme von Führungsaufgaben in kleinen Teams gelegt. Lehrveranstaltungen: I0469TW01 UE Teamwork 2 WS 15 1 UE In dieser Lehrveranstaltung wird die Entwicklung von Teams beleuchtet. Die einzelnen Phasen, die es in der Teambildung zu durchlaufen gilt. Weiterer Schwerpunkt ist das Verstehen der eigenen Persönlichkeit und seiner Rollen in Teams und das Verhalten von Personen zu Teams, in Teams und Teams untereinander. Die Arten der Führung und das Thema Führen und Folgen runden das Thema inhaltlich ab. Ziel ist es anhand von Übungen und thematisch relevanten Fallbeispielen praxisnah die Inhalte zu vermitteln.

38 I0469TW02 UE Konfliktmanagement 2 SS 15 1 UE In dieser Lehrveranstaltung liegt der Schwerpunkt auf dem Verstehen von Konflikten an sich und dem Verständnis des Konfliktentstehungsprozesses. Die Entwicklung eines eigenen Konfliktstils hilft, Konflikte zu erkennen und zu lösen. Der Abbau von Stress ist in diesem Kontext oft von essentieller Bedeutung. Weiters werden die Arten der Konflikte dargestellt und die Stufen der Konfliktleiter und die Möglichkeiten zur Eskalation und Deeskalataion betrachtet. Wie bei den Softskills üblich, werden diese theoretischen Inhalte anhand von anschaulichen Übungen und praxisnahen Fallbeispielen erarbeitet.

39 Modul I0469WMR Wirtschaft, Management und Recht ECTS gesamt: 13 Ziel: In diesem Modul werden Grundlagen wirtschaftlichen Denkens vermittelt und unmittelbar in Bezug zu technischen Lösungen, wie z.b. Internet Applikationen, gebracht. Vertiefung des Verständnisses im Bereich der wirtschaftlichen Zusammenhänge, auch makroökonomische Zusammenhänge, wirtschaftliche Aspekte von Projekten. Lehrveranstaltungen: I0469WMR01 Info- und Knowledge-Management 2 SS 30 3 in die Thematik Informations- und Wissensmanagement; Information Retrievalsoftware, Internetrecherche, Wissensmanagement- Tools, Techniken des Wissenstransfers, Software zur Transformation von Content, Überblick von Groupware und Community-Software, Workflowmanagement-Systeme; betriebliche Voraussetzungen für elektronische Informationseinrichtungen

40 I0469WMR02 UE IT-Projekt-Management 2 SS 30 2 UE Sowohl für kleine und mittlere als auch für große Projekte ist eine effiziente Projektabwicklung Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektabschluss. Die LVA setzt sich mit den Kernfragen des Projektmanagements im IT-Bereich auseinander. Besonderer Wert wird auf die Umsetzbarkeit des Gelernten gelegt. Hierbei sollen u.a. standardisierte und praxisorientierte Arbeitsweisen mit Checklisten, Formularen und Merkblättern erlernt werden, damit der angehende Projektleiter/-mitarbeiter (m/w) weniger Zeit in Standardaufgaben investiert, sondern die gewonnene Zeit in fachliche Qualität investiert. I0469WMR03 Wirtschaft & Recht 1 2 SS 30 3 Diese Lehrveranstaltung schafft das Verständnis für Buchhaltung und Bilanzierung und deren Aufgaben in einem Unternehmen. Es werden Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, der Bilanzierung, Gewinn-und Verlustrechnung und der Kostenrechnung erörtert, sowie rechtliche Aspekte zu jedem Thema mitberücksichtigt.

41 I0469WMR04 VO Web Business 3 WS 15 2 VO Diese Lehrveranstaltung gibt eine Übersicht über typische Charakteristika und Ausprägungen von Business Solutions bzw. top-aktuellen Technologien für Lösungen (ausgewählte Beispiele aus den Bereichen Business-to-Business wie Customer Relationship Management, Business-to-Consumer, etc.) samt Analyse des Innovationsgrades und Risikoabschätzung. I0469WMR05 Wirtschaft & Recht 2 3 WS 30 3 Diese Vorlesung bietet eine Vertiefung zum Thema Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Budgetierung, Projektcontrolling und Venture Capital. Weiters wird eine in die Volkswirtschaftslehre präsentiert. Auch hier werden die rechtlichen Aspekte selektiv und themenspezisch mitbehandelt.

ECTS-Guide fh-burgenland.at

ECTS-Guide fh-burgenland.at Pinkafeld Eisenstadt ECTS-Guide Fachhochschul-Bachelorstudiengang Internettechnologien (0469) Studienjahr 2007/2008 www.fh-burgenland.at Modul I0469GDL Grundlagen ECTS gesamt: 14 Ziel: Dieses Modul dient

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2.

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2. Suche Go Home elearning Links Sitemap Impressum FH-Intranet Menschen Studium Aufnahme Forschung & Entwicklung News & Events FAQ - häufig gestellte Fragen FH JOANNEUM Internettechnik Studium Inhalte Studienplan

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

Studienplan Telekommunikation und Medien

Studienplan Telekommunikation und Medien Studienplan Telekommunikation und Medien Überblick Das Bakkalaureatsstudium beginnt mit dem Basisstudium im ersten Semester. Am Ende des ersten Semesters werden aus den angebotenen Schwerpunkten Web Technologien,

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle (100% Beschäftigungsausmaß) zur Besetzung aus:

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle (100% Beschäftigungsausmaß) zur Besetzung aus: Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. 107 Abs. 1 Analytikerin/Analytiker (barrierefreies Web) Uni-KV: IVa im Bereich des Zentralen Informatikdienstes befristet auf die Dauer von zwei Jahren

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

ECTS-Guide fh-burgenland.at

ECTS-Guide fh-burgenland.at Pinkafeld Eisenstadt ECTS-Guide Fachhochschul-Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement (0364) Studienjahr 2008/2009 www.fh-burgenland.at Modul I0364CwHow Consulting Know How ECTS gesamt: 7,5 Ziel:

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 12. September 2008 78. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 197. Äquivalenzliste gemäß 12 Abs. 3 des Curriculums für das Bachelorstudium Angewandte

Mehr

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner Harald Bernd Bubans Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Geprüfter Netzwerkmanager MCITP Serveradministrator E-Mail: info@site-inside.de Qualifikationsprofil Persönliche Angaben Geboren am 29.10.1965

Mehr

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE!! Peter Pranter, Michael Krisper! Basisgruppe Informatik & Softwareentwicklung! INHALT HEUTE Studienplan Bachelor Softwareentwicklung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote.

Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote. Sehr geehrte Damen und Herren, Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote. Einige Infos über unsere Firma: Unser Unternehmen, ACTIMAGE,

Mehr

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut!

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut! Fest angestellte ANG.Trainer führen bei Ihren Kunden in Ihrem Namen Trainings, Coachings, Workshops durch. Und manchmal machen wir auch Unmögliches möglich. Punkt und Gut! Vom Einsteiger bis zum Professional:

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Mobile Security Evren Eren, Kai-Oliver Detken Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40458-9

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Briefanschrift: Postfach 34 10 95002 Hof Haus- und Paketanschrift: Wirthstraße 51 95028 Hof Telefon: Vermittlung 09281

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Ausbildung zum Fachinformatiker

Ausbildung zum Fachinformatiker Ausbildung zum Fachinformatiker Eine Alternative zum akademischen Mitarbeiter Gliederung Berufsbild und Kompetenzen Schulische Ausbildung Prüfung 3-jährige duale Ausbildung Betrieb Berufsschule Vier IT-Berufe:

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Berater-Profil 3098. Web-Developer. Ausbildung Berufslehre zum Hoch- und Tiefbauzeichner Kaufm.-Angestellter Eidg. Diplom. EDV-Erfahrung seit 1997

Berater-Profil 3098. Web-Developer. Ausbildung Berufslehre zum Hoch- und Tiefbauzeichner Kaufm.-Angestellter Eidg. Diplom. EDV-Erfahrung seit 1997 Berater-Profil 3098 Web-Developer Ausbildung Berufslehre zum Hoch- und Tiefbauzeichner Kaufm.-Angestellter Eidg. Diplom EDV-Erfahrung seit 1997 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1966 Unternehmensberatung

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w)

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w) Sie suchen einen dualen Studienplatz in einer Branche mit Zukunft? Bei der abacus edv-lösungen GmbH in Wittenburg gibt es vielfältige und abwechslungsreiche Aufgabengebiete mit attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten.

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart

UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart UNIcert Ausbildungsordnung 2012 Sprachenzentrum der Universität Stuttgart 1. Kursangebot Die Kurse in der Vorstufe Basis sowie in den Stufen I und II sind in der Regel allgemeinwissenschaftlich ausgerichtet.

Mehr

Berater-Profil 2491. EDV-Erfahrung seit 1995. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1954

Berater-Profil 2491. EDV-Erfahrung seit 1995. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1954 Berater-Profil 2491 DB- und Netzwerkadministrator (AIX, DB2/UDB-EE, NT, REXX, Sun, TCP/IP) Administration, Anwendungsentwicklung, DB2- und WEB-Consulting, Second Level Support Ausbildung Groß- und Außenhandelskaufmann

Mehr

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

Lebenslauf. Erwin Pototschnik Software Entwickler

Lebenslauf. Erwin Pototschnik Software Entwickler Erwin Pototschnik Software Entwickler Im Morregrund 44a/11 A-8410 Wildon Telefon: +43 660/7641484 E-Mail: erwin.pototschnik@hirnundschmalz.at Seite 1 Allgemeine Informationen Erwin Pototschnik geboren

Mehr

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING TECHNIK INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium Cloud Computing, Open Source, Agile Prozesse, Big Data, Collective Intelligence sind als Schlagworte aus

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN?

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN? DANN ERGREIFEN SIE DIE CHANCE UND BEWERBEN SICH FÜR DÜSSELDORF, STUTTGART ODER MÜNCHEN ALS IT Consultant im Java Umfeld (m/w) Projekte bei Unternehmen in einer unserer Zielbranchen Finance, Telekommunikation,

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

LEBENSLAUF VON JOSEF ZELLNER

LEBENSLAUF VON JOSEF ZELLNER LEBENSLAUF VON JOSEF ZELLNER PERSÖNLICHE DATEN NAME Josef Zellner ADRESSE TELEFON EMAIL GEBURTSDATUM 23. Juni 1983 GEBURTSORT STAATSBÜRGERSCHAFT FAMILIENSTAND Wien Österreich Ledig BERUFLICHER WERDEGANG

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Software, Services & Success

Software, Services & Success Unser Team sucht für den Standort Stuttgart einen Diplomand Softwareentwicklung (m/w) Thema: Regelbasierte Messdatenauswertung Im Verlauf der Entwicklung und der Integration von neuen Automotive-Steuergeräten

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956)

Junior/Senior (C#).NET Softwareentwickler (m/w) (Jn 17956) In der old economy ist unser Kunde weltweit führender Anbieter eines technologisch überlegenen Produkts im Bereich Maschinenbau. In der new economy ist er Nischenanbieter für System-Lösungen zur Optimierung

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

HWI Digital Business. Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.

HWI Digital Business. Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac. HWI Digital Business Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at HWI Digital Business Eine moderne Ausbildung Eine moderne Berufsausbildung

Mehr

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Allgemeines Eure Chancen nach der ITA - Ausbildung Fachhochschulreife mit anschließendem

Mehr

Medieninformatik und Visual Computing

Medieninformatik und Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Bildungsurlaub aktuell

Bildungsurlaub aktuell Bildungsurlaub aktuell Bildungszentrum Velbert e. V. - Einrichtung der Weiterbildung - Südstr. 38 * 42551 Velbert fon (02051) 28 86 23 / fax (02051) 25 13 03 info@bildungszentrum-velbert.de Gesamtübersicht

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

SAP NetWeaver Entwickler / Berater - Junior Festanstellung Dienstort: Wien

SAP NetWeaver Entwickler / Berater - Junior Festanstellung Dienstort: Wien Magento Commerce Spezialist bevorzugt Dienstort: Graz oder Wien Konzeption, Entwicklung und Realisierung von Magento Commerce Shops Analyse von Kundenanforderungen Ausarbeitung der optimalen Lösung gemeinsam

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung...............................

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Stark gekürzte Version des Profils, mit wenigen Projekten im Fokus. Die vollständige Liste befindet sich auf der Webseite xantavia.net. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme Ingenieur-Informatik Der Begriff Multimedia bezeichnet Inhalte und Werke, die aus mehreren, meist digitalen Medien bestehen: Text, Fotografie, Grafik, Animation, Audio und Video. Ein Informations- und

Mehr