ETG-Kongress Energieversorgung auf dem Weg nach Internationaler. Programm. Junges Forum Energietechik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETG-Kongress 2013. Energieversorgung auf dem Weg nach 2050. Internationaler. Programm. Junges Forum Energietechik 04. 11. 2013. 5.- 6."

Transkript

1 Internationaler ETG-Kongress November l Berlin Programm Junges Forum Energietechik Energieversorgung auf dem Weg nach November 2013 Andel s Hotel Berlin

2 Allgemeines Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort...3 Junges Forum...4 Kongresseröffnung...7 Symposium Security in Critical Infrastructures Today Postersession...15 Fachtagung Systemdesign Übertragungsnetz/Verteilungsnetz im Kontext der Energiewende Postersession...32 Fachtagung 3a...36 Leistungselektronik in der Energieversorgung Postersession...42 Fachtagung 3b...37 Neue Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungstendenzen der kontaktlosen Energieübertragung Fachtagung Ressourceneffizienz in der Antriebstechnik und Leistungselektronik Postersession...52 Fachtagung Forschung und Entwicklung für die Elektromobilität Postersession...60 Allgemeine Hinweise...64 ETG-Kongress 2013 Energieversorgung auf dem Weg nach 2050 Seit den 90er-Jahren des letzten Jahr hunderts befindet sich vor allem die elektrische Ener - gie versorgung in Europa und insbesondere in Deutschland in einem grundlegenden Ver - änderungsprozess. Wie fundamental und weitreichend dieser wirklich ist, wird seit einigen Jahren zunehmend deutlich. Im Jahr 2012 wurde rund ein Viertel des elektrischen Energiebedarfs in Deutschland von den immer stärker systemprägenden erneuerbaren Energien gedeckt. Die technischen Konsequenzen dieser Entwicklung sind inzwischen in fast allen Bereichen der Bereitstellung und Anwendung elektrischer Ener - gie erkennbar. Die wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen infolge des Ausbaus der erneuerbaren Energien sind deshalb seit längerem Gegenstand vieler Fachdiskussionen und haben auch die zurückliegenden ETG-Kongresse geprägt. Im Vordergrund stehen dabei meist die bereits absehbaren und teilweise auch schon drängenden Herausforderungen. Mit den heute getroffenen Entscheidungen werden aber die Weichen für den Zeitraum bis mindestens zum Jahr 2050 gestellt. Der ETG-Kongress 2013 legt deshalb in seinen sechs Fachtagungen Security in Critical Infrastructures Today, Systemdesign Übertragungsnetz/Vertei - lungsnetz im Kontext der Energiewende, Leis tungs elektronik in der Energieversorgung, Neue Einsatzmöglich keiten und Entwicklungstendenzen der kontaktlosen Energie über tragung, Ressourceneffizienz in der Antriebstechnik und Leistungs - elektronik und Forschung und Entwicklung für die Elektro - mobilität den Schwerpunkt auf den gesamten Zeitraum bis zum Jahr 2050 und bezieht auch Wechselwirkungen zwischen der elektrischen Energieversorgung und anderen Ener gie - infrastrukturen ein. Die Fachtagungen bieten jeweils ein breit gefächertes Programm aus Vorträgen und Postersessions, in denen Forschung und Anwendung zu Wort kommen. Die Möglichkeit, zwischen den Fachtagungen zu wechseln, und das übergreifende, über das eigentliche Kongressthema noch hinausschauende Rahmenprogramm machen den ETG-Kongress zur herausragenden energietechnischen Fachveranstaltung des Jahres 2013 in Deutschland. J. Kreusel ABB AG, Mannheim ETG-Vorsitzender und Kongressleiter 2 3

3 Junges Forum Energietechik 2013 Junges Forum Fachtagung Energietechik 2013 Programm Junges Forum Energietechnik 2013 Vorwort Das Akronym NIMBY für Not In My Back Yard ist den meisten von uns bereits in ihrer alltäglichen Arbeit oder zumindest im Rahmen von Diskussionen begegnet. Doch was verbirgt sich dahinter? Welche Parallelen gibt es zu Bürgerprotesten und wie sehen diese eigentlich aus? Welche Standpunkte vertreten die sogenannten Wutbürger und was zeichnet sie aus? Ist dieser Negativ begriff gerechtfertigt? Welche Erfahrungen haben Unter - nehmen im Umgang mit Protestbewegungen gesammelt und welche Empfehlungen leiten sie daraus ab? Gemeinsam mit Referenten aus wissenschaftlichen Institutionen und der Wirt - schaft werden wir diese Fragen diskutieren und allen Teil nehmern ermöglichen in einem offenen Dialog Ihre Erfahrungen und Vor - schläge mit den Referenten, wie auch untereinander auszutauschen und zu diskutieren. Die Energiewende als ein Infrastrukturprojekt mit hoher nationaler Bedeutung und unter internationaler Beobachtung steht hier als prominentes Beispiel aus einer Reihe unterschiedlicher Bau - vorhaben. Die Transformation des Energiesystems von einem überwiegend fossil befeuerten hin zu einem mehrheitlich regenerativen Kraftwerkspark erfordert neue Technologien, um die dargebotsabhängige Stromerzeugung den Verbrauchern versorgungssicher und ökonomisch sinnvoll zur Verfügung stellen zu können. Dem Ausbau der Transport- und Verteilnetze kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu, da neben dem Um- bzw. Neubau von Energietransportleitungen auch die Installation von weiteren Betriebsmitteln und die Anpassung von Strukturen notwendig ist, um die Stabilität und Sicherheit der elektrischen Energie - versorgung auch weiterhin zu gewährleisten. Vor diesem Hinter - grund ist zu konstatieren, dass der bisherige Fortschritt des Netzinfrastrukturausbaus nicht mit der benötigten Geschwindig - keit korreliert. Schwerwiegende Treiber dafür sind zum einen Planungsunsicherheiten hinsichtlich finanzieller Investitionen und zum anderen Akzeptanzschwierigkeiten für große Infrastruktur - projekte innerhalb der Bevölkerung. Programmausschuss J. Haubrock, FH Bielefeld A. Kubis, TU Dortmund T. Küter, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen M. Stötzer, OVGU Magdeburg F. Deblon, YoungNet Organisiert durch T. Kueter Currenta GmbH & Co. OHG, Sprecher der Young Professionals im VDE A. Kubis TU Dortmund, Vorsitzender CIGRE VDE Young EnergyNet M. Stoetzer OVGU Magdeburg, IEEE Germany Section Erstmalig veranstalten die Nachwuchsorganisationen der CIGRE, das Young EnergyNet, die IEEE Germany Section und die Energie - technische Gesellschaft im VDE (ETG) eine gemeinschaftliche Veranstaltung mit dem Ziel junge Ingenieure für Zusammenhänge in Bezug auf das NIMBY-Phänomen zu sensibilisieren. Mit dieser Veranstaltung wagen wir den Versuch eine Brücke zwischen den teils komplementären Aspekten der technischen Notwendigkeit und der individuellen Akzeptanz für Infrastrukturprojekte herzustellen. 4 5

4 Junges Forum Fachtagung Energietechik 2013 Kongresseröffnung/ Fachtagung Plenarveranstaltung Montag, 4. November 2013 Raum: Saphir :00-11:20 Begrüßung T. Küter, A. Kubis, M. Stötzer 11:20-11:40 Der Wissenschaftliche Blick auf den Protest N.N. 11:40-12:00 Erfahrungen aus dem Bürgerdialog D. Kneipp, Senior Beraterin IFOK GmbH, Berlin 13:00-14:00 Vier Großprojekte in der Vorstellung unter anderem am Beispiel: Netzausbau in Deutschland am Beispiel der Rennsteigleitung D. Manthey, 50Herz Transmission GmbH, Berlin 13:00-14:00 Mittagessen 14:00-17:30 Vier Großprojekte in der Diskussion - Akzeptanz von Großprojekten - alternative Lösungswege - Rolle der Medien 18:00-19:30 Abendessen 19:30-22:00 Ein ganz spezieller Abend in Berlin (Lasst euch überraschen) Dienstag, den 5. November 2013 Raum: Rubin 10:00-10:10 Kongresseröffnung J. Kreusel, ABB AG, Mannheim 10:10-10:40 Grußworte J. Schneider, RWE Deutschland AG, Essen S. Kapferer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin 10:40-11:20 Der Energie-Ingenieur als Zukunftsmanager P. Micic, FutureManagementGroup AG, Eltville 11:20-11:40 Verleihung der ETG-Preise J. Kreusel, ABB AG, Mannheim J. Schneider, RWE Deutschland AG, Essen Vorstellung der Fachtagungen 11:40-11:50 The Birth of Synchrophasers A. Phadke, Virginia Tech, Blacksburg, USA 11:50-12:00 Systemdesign Übertragungsnetz/Vertei - lungs netz im Kontext der Energiewende W. H. Wellßow, TU Kaiserslautern 12:00-12:10 Forschung und Entwicklung für die Elektromobilität vom kontaktlosen Laden über die Leistungselektronik zur Maschine A. Lindemann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 12:10-12:20 Leistungselektronik Schlüsseltechnologie für die Energiewende H.-G. Eckel, Universität Rostock 12:20-12:30 Ressourceneffizienz in der Antriebstechnik und Leistungselektronik W. Hofmann, TU Dresden 12:30-14:00 Mittagspause 6 7

5 Symposium 1 Symposium 1 Symposium 1: Security in Critical Infrastructures Today CRIS International Institute for Critical Infrastructures The International Institute for Critical Infrastructures CRIS was founded in late 1990s, and has been instrumental in bringing together University researchers and industry people who are keenly interested in how the critical infrastructures e.g. electric power, communication systems, and computer networks will interface and interact in order to bring about an integration of these technologies in a harmonious manner. More recently, CRIS has also promoted interactions with experts in other critical infrastructures such as transportation networks, gas pipe lines etc. CRIS is incorporated as a legal entity in Sweden and is managed by a Governing Board, who appoints a President to supervise normal operation of and provide technical direction to the organization. CRIS organizes technical conferences every other year at a suit - able venue agreed upon by the Governing Board. Thus, CRIS conferences have been held in Beijing, (China), Grenoble (France), Alexandria (USA), and Linkoping (Sweden). During alternate years CRIS may host workshops dedicated to specific topics. We have had workshops in Sweden, France, USA, Germany and in India. The Presidency of CRIS is usually rotated to different indivi duals and countries as recommended by our Governing Board. At present CRIS President is Prof. Zbigniew Styczynski from Magdeburg, Germany. CRIS is very pleased to join the VDE/ETG conference in Berlin this year, and we hope the collaboration will prove to be mutually beneficial. Z. A. Styczynski A. Phadke Program Chair Z. A. Styczynski, Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Germany A. Phadke, Virginia Tech, Blacksburg, USA Program Committee W. T. Bi, Power System University, Peking, China N. Hadjsaid, INPG, Grenoble, France U. Jumar, ifak e.v., Magdeburg, Germany R. Krebs, Siemens AG, Erlangen, Germany W. Long, University of Madison (Wisconsin), USA G. Müller, Fraunhofer IFF, Magdeburg, Germany A. Orths, Energinet.dk, Fredericia, Denmark P. Komarnicki, Fraunhofer IFF, Magdeburg, Germany M. Stötzer, Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Germany N. Voropai, Energy Systems Institute of the Siberian Branch of the Russian Academy of Sciences, Irkutsk, Russia Symposium 1 A. Phadke Professor at Virgin Tech, USA Honorary president of CRIS 8 9

6 Symposium 1 Symposium 1 Tuesday, November 5 th, 2013 Room: Jade Tuesday, November 5 th, 2013 Room: Jade Session 1: Chair: Power Systems N. Hadjsaid, INPG, Grenoble, France Session 2: Chair: Special Topics on Smart Grids N. Voropai, ISTU Irkutsk, Russia 2:00-3:30pm 3:30-4:00pm Key Note Effects of Hypothetical Improvised Nuclear Detonation on the Electrical Infrastructure M. V. Marathe, Virginia Tech, Blacksburg, USA Transformation of the Energy System in Germany Enhancement of System Stability by Integration of innovative Multilevel HVDC in the AC Grid J. Dorn, M. Pohl, D. Retzmann, F. Schettler, Siemens AG, Erlangen, Germany A European North-Seas Offshore Grid Results from a joint 10 Countries Analysis A. Orths, Energinet.dk, Fredericia, Denmark Estimation of possibilities for uninterruptible natural gas supply to consumers under emergencies in the European gas network S. M. Senderov, The Irkutsk Scientific Center, Russia Coffee Break in the Exhibition Area 4:00-5:30pm Assessment of development prospect of the electric public transportation system in Irkutsk M. Sharov, A. Levashev, A. Mikhaylov, ISTU Irkutsk, Russia Battery-electrical heavy-duty vehicles in Intelligent Container Terminal Operations N. Grundmeier, C. Meyer-Barlag, H.-J. Appelrath, Carl von Ossietzky University of Oldenburg, Germany; S. Runge, Energie- Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN), Goslar, Germany; S. Busse, Georg-August- University of Göttingen, Germany A High Resolution Energy Demand Model for Commercial Buildings R. Subbiah, K. Lum, A. Marathe, Virginia Tech, Blacksburg, USA A MATLAB Graphical user interface for State Estimation in Unbalanced Distribution Networks A. Angioni, F. Ponci, A. Monti, RWTH Aachen University, Germany Symposium 1 Room: Rubin 5:45-7:15pm ETG-Mitgliederversammlung Room: Saphir and Exhibition Area 8:00-11:00pm Get Together 10 11

7 Symposium 1 Symposium 1 Wednesday, November 6 th, 2013 Room: Jade Wednesday, November 6 th, 2013 Room: Jade Session 3: Chair: Smart Grid Security A. Orths, Energinet.dk, Fredericia, Denmark Session 4: Chair: ICT and Cyber Security U. Jumar, ifak e.v., Magdeburg, Germany 9:00am - 11:00am A vigilant Concept for Smart Emergency Supply of Critical Infrastructure Ch. Wakolbinger, L. Fickert, W. Brandauer, M. Aigner, H. Malleck, Graz University of Technology, Austria Visual Analytics for Critical Infrastructures D. A. Keim, S. Mittelstädt, D. Spretke, University of Konstanz, Germany; B. Heyder, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Germany; J. Kopp, EnBW Regional AG, Stuttgart, Germany Capabilities and Prospects of State-Of-The- Art Protection Security Audit and Assess - ment Tools T. Bopp, R. Krebs, Siemens AG, Erlangen, Germany; J. Jäger, University of Erlangen- Nuremberg, Germany Power System Application Tool for On-Line Security Investigations U. Kerin, C. Heyde, R. Krebs, E. Lerch, Siemens AG, Erlangen, Germany Early Detection of Power System Oscillations for Improved Stability & Security C. Ruester; G. Kaufmann, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nuremberg, Germany Blackouts: Mechanisms of development, modelling, smart emergency control D. N. Efimov, Energy Systems Institute of SB RAS, Irkutsk, Russia 11:00am - Postersession with lunch 12:30pm (see page 15) 12:30pm - 3:00pm Joining technical and organizational measures to secure process IT infrastructure J. Kurscheid, TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Germany ICT and Electric Power Systems Interdependencies Modeling J. L. Sanchez, R. Caire, N. Hadj Said, INPG, Grenoble, France Cybergateways for Securing Critical Infrastructures K. Dörnemann, GeNUA mbh, Kirchheim near Munich, Germany System Design and Architecture Essential Functional Requirements vs. ICT Security A. Suhr, Siemens AG, Nuremberg, Germany; H. Honecker, Federal Office for Information Security, Bonn, Germany Countering Denial of Service Attacks in Network-based Control Systems G. Deconinck, H. Beitollahi, KU Leuven, Belgium BDEW White Paper in practice: IT security in the secondary systems M. Conrad, R. Thomas, IDS GmbH, Ettlingen, Germany Embedded Cyber-Physical Anomaly Detection in Smart Meters M. Raciti, S. Nadjm-Tehrani, Linköping University, Sweden Symposium 1 (Continue next page) 12 13

8 Symposium 1 Symposium 1 Wednesday, November 6 th, 2013 Postersession Room: Jade Session 4: (Continuation) 12:30pm - 3:00pm ICT and Cyber Security Reliability of Communication Systems for Distributed Energy Management S. Fey, A. Christ, Offenburg University of Applied Sciences, Germany; P. Benoit, G. Rohbogner, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany P01 P02 P03 Security Architecture of the OGEMA 2.0 Home Energy M. Zillgith, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany; D. Nestle, Fraunhofer IWES, Kassel, Germany; M. Wagner, Fraunhofer IIS, Nuremberg, Germany Securing Telecontrol in Smart Grid Environments S. Fries, Siemens AG, Munich, Germany; A. Suhr, Siemens AG, Nuremberg, Germany Benefits analysis of voltage regulation on MV network investments A. Battegay, A. van Stipout, R. Caire, N. Hadjsaid, Grenoble Institut of Technology, France P04 ISO/IEC TR 27019: Extending the ISO/IEC Standards to the utility PCS domain S. Beirer, GAI NetConsult GmbH, Berlin, Germany P05 P06 P07 P08 P09 Integration of DER systems into the Electrical Power System with a generic IEC interface H. Dawidczak, H. Englert, Siemens AG, Nuremberg, Germany NEMO a novel techno-economic tool suite for simulating and optimizing solutions for grid integration of electric vehicles and charging stations T. Erge, T. Stillahn, K. Dallmer-Zerbe, B. Wille- Haussmann, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany Reducing the use of compensation energy in a balancing group using a virtual power plant A. Dammasch, B. Engel, TU Braunschweig, Germany Reactive Power Control in Low Voltage Distribution Grids: Comparison of Central and Decentral Q(U) - controller designs K. Dallmer-Zerbe, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany Analysis of future residual load gradients and their harmonization through utility-scale battery systems N. Kreifels, R. Tuth, S.Killinger, J. N. Mayer, B. Wille- Haussmann, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany Symposium

9 Symposium 1 Symposium 1 P10 P11 Security, Monitoring and Reporting of Control Systems G. Domhan, PSI Nentec GmbH, Karlsruhe, Germany Design Criteria for Secure Next Generation CPV Control Systems P. Benoit, S. Fey, G. Rohbogner, R. Kohrs, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany; D. George, J. Wüllner, A. Gombert, Soitec Solar GmbH, Freiburg, Germany P19 P20 Impact of HVDC Offshore System Integration on Power S. Rabe, M. Richter, Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Germany; C. Wenge, Fraunhofer IFF, Magdeburg, Germany Aspects of Grid Integration of Renewable Energy Soucres in Weak Power Systems S. Grunau, J. Reese, L. Jessen, F. W. Fuchs, Christian- Albrechts-University of Kiel, Germany P12 P13 P14 Study of the Impact on the Rectifying Devices Operation on the Power Consumers in Smart Grid V. S. Stepanov, N. N. Solonina, K. V. Suslov, ISTU Irkutsk, Russia Increase the Reliability of Operation of Autonomous Supply Systems K. V. Suslov, N. N. Solonina, A. S. Smirnov, ISTU Irkutsk, Russia German Smart Metering and European Privacy Needs M. Bartsch, TUViT GmbH, Essen, Germany P21 P22 Distributed Dynamic State Estimation Method with Synchrophasor Measurements Considering Speed Governor T. Bi, North China Electric Power University, Beijing, China The Structural Frame Model of Power Networks for Disturbance Propagation T. Bi, North China Electric Power University, Beijing, China P15 Grid-Oriented Operation of Photovoltaic-Battery Systems F. Braam, D. Fischer, R. Hollinger, S. Müller, B. Wille- Haussmann, Fraunhofer ISE, Freiburg, Germany P16 P17 P18 Improving the system voltage stability assessment by using advanced reactive power generation models S. Loitz, H. Acker, W. H. Wellssow, University of Kaiserslautern, Germany The impact of smart grid on the development of the national electricity system W. Skomudek, Opole University of Technology, Poland Integrated Smart Urban Energy Systems Russian Dimension N. I. Voropai, V. A. Stennikov, ISTU Irkutsk, Russia Symposium

10 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Fachtagung 2: Systemdesign Übertragungsnetz/Verteilungsnetz im Kontext der Energiewende Der Ausbau der Übertragungs- und Verteilungsnetze ist derzeit Gegenstand der öffentlichen Diskussion. Während die Er - tüchtigung der Verteilungsnetze primär ein wirtschaftliches Problem darstellt, wird der Ausbau der Übertragungsnetze durch die mangelnde Akzeptanz der Öffentlichkeit und der Betroffenen begrenzt. Um vor dem Hintergrund dieser Beschränkungen dennoch Lösungen zu finden, die den Anforderungen eines sicheren Netzbetriebes einerseits und der geforderten weiteren Stei - gerung der Aufnahmefähigkeit für regenerative Erzeugung andererseits gerecht werden, sind innovative Lösungen gefragt. Die Fachtagung soll eine Plattform bieten, um zukunftsfähige Konzepte für Verteilungsnetze und Übertragungsnetze zu diskutieren. Insbesondere soll das zukünftige Systemkonzept betrachtet werden, also die Koordination der Aufgaben und Verantwortlichkeiten zwischen den Netzebenen und ggf. zu anderen Spartensystemen. W. H. Wellßow K. Engelbertz Wissenschaftlicher Tagungsleiter W. H. Wellßow, TU Kaiserslautern K. Engelbertz, RWE Netzservice, Siegen Programmausschuss F. Berger, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin M. Erbert, envia Netzservice GmbH, Halle M. Kleimaier, Essen E. Metten, Stromnetz Berlin GmbH A. Moser, RWTH Aachen H. Roman, Markranstadt J. Schmiesing, Avacon AG, Salzgitter M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal W. H. Wellßow TU Kaiserslautern K. Engelbertz RWE Netzservice, Siegen Fachtagung

11 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Dienstag, 5. November 2013 Raum: Opal Sitzung 1: Das Übertragungsnetz der Zukunft: Netzentwicklung Sitzungsleiter: F. Berger, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin 14:00-14:30 Netzentwicklungsplanung 2012: Technische Überprüfung der Ausbau- und Verstärkungsvorhaben der Übertragungsnetzbetreiber für das Jahr 2022 durch die Bundesnetzagentur F. Adamek, S. Heers, T. Dederichs, T. Kurz, Bundesnetzagentur, Bonn 14:30-15:00 Übertragungsnetze der Zukunft: Aktueller Stand der Planungen der HGÜ- Verbindungen im deutschen Netzent - wicklungs plan R. Bauer, 50Hertz Transmission GmbH, Berlin; C. Dörnemann, Amprion GmbH, Dortmund; B. Klöckl, TenneT TSO GmbH, Bayreuth; P. Lang, TransnetBW GmbH, Stuttgart 15:00-15:30 Auswirkungen der Wahl einer Übertragungstechnologie für eine deutsche Overlay- Verbindung auf die transiente Stabilität des europäischen Verbundnetzes S. Höhn, M. Luther, Universität Erlangen- Nürnberg 15:30-16:00 Kaffeepause in der Ausstellung Dienstag, 5. November 2013 Raum: Opal Sitzung 2: Das Übertragungsnetz der Zukunft: Bewertung von Erzeugungsstandorten Sitzungsleiter: W. H. Wellßow, TU Kaiserslautern 16:00-16:30 Gesamtwirtschaftliche Bewertung von Standorten für erneuerbare Energien H. Schuster, A. Moser, RWTH Aachen 16:30-17:00 Optimal Allocation and Capacity of Renewable Energies, Storage Systems and Transmission Grid in the Future European Power System R. Alvarez, T. Thien, M. Moos, H. Chen, Z. Cai, D. U. Sauer, A. Moser, RWTH Aachen 17:00-17:30 Analyse des regional und zeitlich aufgelösten Energieausgleichsbedarfs in Deutschland zur Kompensation volatiler Energieerzeugung unter Berücksichtigung der Leitungs - belastung im Übertragungsnetz D. Beyer, B. Fischer, F. Karstädt, A. Arnoldt, M. Agsten, P. Bretschneider, Fraunhofer AST, Ilmenau Raum: Rubin 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung Raum: Saphir und Ausstellung 20:00 23:00 Get Together Fachtagung

12 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Dienstag, 5. November 2013 Raum: Amethyst Sitzung 5: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Netzleistungsfähigkeit (1) Sitzungsleiter: J. Schmiesing, Avacon AG, Salzgitter 14:00-14:30 Optimale Netzleistungsfähigkeit Ein bisher nicht genutzter Optimierungsschritt beim NOVA-Prinzip S. Ohrem, G. Clemens, Westnetz GmbH, Dortmund; C. Schröders, S. Dierkes, A. Moser, RWTH Aachen 14:30-15:00 Netztechnische und energetische Bewertung des Netzverstärkungsbedarfs in den deutschen Verteilnetzen B. Gwisdorf, D. Unger, C. Rehtanz, TU Dortmund 15:00-15:30 Erfolgreiche Konzepte zur Vermeidung von Mittelspannungs-Netzausbau im Vergleich R. Dropalla, T. Porath, Westnetz GmbH, Dortmund 15:30-16:00 Kaffeepause in der Ausstellung Dienstag, 5. November 2013 Raum: Amethyst Sitzung 6: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Netzleistungsfähigkeit (2) Sitzungsleiter: J. Schmiesing, Avacon AG, Salzgitter 16:00-16:30 Entwicklung und Anwendung einer Datenbank zur Bewertung des Ausbaubedarfs von Niederspannungsnetzen M. Mohrmann, G. Schlömer, L. Hofmann, Leibniz Universität Hannover 16:30-17:00 Zielnetzplanung von Mittelspannungsnetzen unter Berücksichtigung von dezentralen Einspeisungen und steuerbaren Lasten N. Rotering, A. Moser, RWTH Aachen 17:00-17:30 Zukünftiger Verteilungsnetzausbau und Technologiebewertung zur Integration dezentraler Erzeugungsanlagen C. Hille, H. Harms, S. Schrader, J. Kampik, B. Hörpel, P3 energy, Aachen; A. Schnettler, F. Potratz, M. Gödde, C. Matrose, RWTH Aachen Raum: Rubin 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung Raum: Saphir und Ausstellung Fachtagung 2 20:00 23:00 Get Together 22 23

13 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Dienstag, 5. November 2013 Raum: Saphir 2 Sitzung 9: Das Verteilungsnetz der Zukunft: RONT Sitzungsleiter: M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal 14:00-14:30 Einsatzpotentiale des regelbaren Ortsnetz - transformators unter regulatorischen Rahmenbedingungen M. Fiedeldey, B. Brennauer, Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten; S. Pienitz, AllgäuNetz GmbH & Co. KG, Kempten; M. Krämer, R. Frings, STAWAG Netz GmbH, Aachen; M. Peitz, M. Gödde, RWTH Aachen; T. Smolka, Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg 14:30-15:00 Standardbetriebsmittel ront: Planung und Betrieb bei der Avacon AG B. Lehde, P. Ratsch, J. Schmiesing, Avacon AG, Salzgitter 15:00-15:30 Probabilistische Netzsimulation zur Bewertung von regelbaren Transformatoren S. Eilenberger, Universität Stuttgart; D. Schöllhorn, EnBW Regional AG, Stuttgart; M. Braun, Universität Kassel; M. Sojer, T. Smolka, Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg 15:30-16:00 Kaffeepause in der Ausstellung Dienstag, 5. November 2013 Raum: Saphir 2 Sitzung 10: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Zustandsschätzung Sitzungsleiter: M. Erbert, envia Netzservice GmbH, Halle 16:00-16:30 Ein Ansatz zur Zustandsschätzung in Mittelund Niederspannungsnetzen D. Metz, D. F. Mengapche, B. V. Narasimhan, Hochschule Darmstadt 16:30-17:00 Platzierung von Messstationen für Niederspannungszustandsschätzung A. Abdel-Majeed, S. Tenbohlen, Universität Stuttgart; M. Braun, Universität Kassel; D. Schöllhorn, EnBW Regional AG, Stuttgart 17:00-17:30 Modernisierung der Verteilnetzsteuerung im Zuge der Energiewende B. Deppe, K. Hunsänger, Energieversorgung Offenbach AG Raum: Rubin 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung Raum: Saphir und Ausstellung 20:00 23:00 Get Together Fachtagung

14 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Opal Sitzung 3: Das Übertragungsnetz der Zukunft: Übertragungstechnologien Sitzungsleiter: H. Roman, Markranstadt 09:00-09:30 SuperGrid Das europäisch-nordafri - kanische HGÜ-Overlay-Netz der Zukunft S. Bohn, O. Snigovyi, M. Agsten, P. Bretschneider, Fraunhofer IOSB, Ilmenau 09:30-10:00 Vorteile einer Vernetzung von HGÜ- Verbindungen E. Spahic, A. Krontiris, T. Benz, ABB AG, Mannheim 10:00-10:30 Ein Betriebsführungskonzept mit Validierungsstrategie für das Ultranet C. Heising, D. Meyer, Avasition GmbH, Dortmund; V. Staudt, A. Steimel, M. Kohlmann, Ruhr-Universität Bochum; K. Vennem, E. Grebe, K. Kleinekorte, Amprion GmbH, Dortmund 10:30-11:00 Dreiphasiges 16 2 /3 Hz System für die Übertragung von Offshore Wind Energie I. Erlich, W. Fischer, R. Braun, H. Brakelmann, X. Meng, Universität Duisburg-Essen 11:00-12:30 Postersession mit Imbiss (siehe Seite 32) Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Opal Sitzung 4: Transport- und Verteilnetz: Wechselbeziehungen und Kooperationsfelder in Planung und Betrieb Sitzungsleiter: E. Metten, Stromnetz Berlin GmbH 12:30-13:00 Technische Herausforderungen für die Lieferung von Systemdienstleistungen durch dezentrale Erzeuger in aktiven Verteilungs - netzen M. Kurrat, N. Hemdan, G. Bärwaldt, B. Engel, W. R. Canders, M. Henke, W. Schumacher, TU Braunschweig 13:00-13:30 Spannungsebenenübergreifendes Regelungskonzept für Blindleistung P. Schäfer, S. Krahl, H. Vennegeerts, A. Moser, FGH e.v., Aachen 13:30-14:00 Einhaltung definierter Blindleistungsbänder an HS/MS Übergabestellen durch Einsatz der Blindleistungsfähigkeit dezentraler Einspeiser E. Kämpf, Fraunhofer IWES, Kassel; S. Wildenhues, Universität Duisburg-Essen; M. Braun, Universität Kassel 14:00-14:30 Spannungshaltung im Übertragungsnetz unter dem Einfluss hoher dezentraler Energieerzeugung M. Kummer, R. Fuchs, DNV KEMA, Dresden 14:30-15:00 Blindleistungsbereitstellung durch EEG- Anlagen: Potenziale und Grenzen im Hinblick auf die Netzbetriebsführung in den Verteilungsnetzen M. Malsch, S. Prinz, P&M Power Consulting GmbH, Erfurt; W. Becker, R. Halbauer, MITNETZ Strom GmbH, Halle (Saale) Fachtagung

15 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Amethyst Sitzung 7: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Einsatz von Speichern Sitzungsleiter: M. Kleimaier, Essen 09:00-09:30 Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Speichertechnologien im mittelfristigen Zeitbereich A. Witzenhausen, T. Drees, C. Breuer, A. Moser, RWTH Aachen 09:30-10:00 Chancen und Risiken dezentraler Solarstromspeicher für das elektrische Energiesystem R. Hollinger, B. Wille-Haussmann, T. Erge, T. Stillahn, N. Kreifels, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg 10:00-10:30 Betrieb moderner Batteriespeicher als Regelkomponenten in Smart Grids A. Armstorfer, H. Biechl, E.-P. Meyer, Hochschule Kempten; B. Meyer, H. Müller, Siemens AG, Erlangen; R. Köberle, M. Fiedeldey, Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten; R. Sollacher; J. Bamberger, M. Buhl, P. Wolfrum, P. T. Pilgram, W. Weydanz, D. Most, Siemens AG, München 10:30-11:00 Netzdienstleistung durch thermisch-elektrisch gekoppelte Systeme S. Müller, V. Velvelidis, D. Fischer, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg 11:00-12:30 Postersession mit Imbiss (siehe Seite 32) Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Amethyst Sitzung 8: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Netzbetrieb und Spannungshaltung Sitzungsleiter: A. Moser, RWTH Aachen 12:30-13:00 Die Kapazitätsampel als Grundlage für Regelungseingriffe im automatisierten Niederspannungsnetz N. Neusel-Lange, C. Oerter, M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal; W. Friedrich, Bilfinger Mauell GmbH, Velbert; M. Stiegler, SAG GmbH, Dortmund 13:00-13:30 Laborvalidierung eines Smart Operator zur optimalen Betriebsführung von Niederspannungsnetzen P. Goergens, C. Matrose, F. Potratz, M. Peitz, C. Roggendorf, A. Schnettler, RWTH Aachen; H. Chabowski, S. Willing, RWE Deutschland AG, Essen 13:30-14:00 Netzparallelbetrieb von Photovoltaikanlagen und regelbaren Ortsnetztransformatoren T. Stetz, D. Geibel, M. Braun, Fraunhofer IWES, Kassel 14:00-14:30 Parameteranalyse zur positionsabhängigen Blindleistungsregelung von PV-Anlagen in Niederspannungsnetzen M. Cramer, P. Goergens, C. Matrose, A. Schnettler, RWTH Aachen 14:30-15:00 Beitrag von Windenergieanlagen zur Spannungshaltung in Mittelspannungsnetzen der Westnetz GmbH T. Christ, Westnetz GmbH, Wesel; E. Herrmann, Westnetz GmbH, Gerolstein; E. Erdmann, H. Emanuel, Enercon GmbH, Bremen Fachtagung

16 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Saphir 2 Sitzung 11: Das Verteilungsnetz der Zukunft: Weitere Aspekte Sitzungsleiter: K. Engelbertz, RWE Netzservice, Siegen 09:00-09:30 Das 3% Kriterium der VDE-AR 4105 im Lichte von spannungsabhängiger Blindleistungsregelung Q(U) und regelbaren Ortsnetztransformatoren P. Esslinger, R. Witzmann, TU München 09:30-10:00 Analyse von Spannungsabweichungen im Ortsnetz Insheim der Pfalzwerke AG P. Hauffe, R. Breidel, C. Wendel, Pfalzwerke Netz AG, Ludwigshafen; W. H. Wellßow, D. Wäresch, M. Arnold, TU Kaiserslautern 10:00-10:30 Technisch-wirtschaftliche Betrachtung von Spannungsstabilisierungsmaßnahmen in Niederspannungsverteilnetzen M. Bunk, B. Engel, TU Braunschweig 10:30-11:00 AmpaCity supraleitende Kabel und Strombegrenzer für die Energieverteilung in Ballungsgebieten F. Merschel, RWE Deutschland AG, Essen; M. Noe, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe; O. Sauerbach, Westnetz GmbH, Essen; M. Stemmle, Nexans Deutschland, Hannover; A. Hobl, Nexans SuperConductors GmbH, Hürth 11:00-12:30 Postersession mit Imbiss (siehe Seite 32) 11:30-12:15 Panel: Konvergenz Strom/Gas Lösungsmöglichkeiten für Verteilnetze der Zukunft Mittwoch, 6. November 2013 Raum: Saphir 2 Sitzung 12: Konvergenz von Strom-, Gas- und Wärmenetzen Sitzungsleiter: M. Kleimaier, Essen 12:30-13:00 Identifikation von Möglichkeiten zur Realisierung von Hybridnetzen (Strom, Gas, Wärme) in 5 ausgewählten Städten der D-A-CH Region R. Hinterberger, M. Kleimaier, Energy Research Austria, Wien, Österreich 13:00-13:30 Planungsverfahren zur effizienten Energieversorgung in Mittelstädten S. Krengel, A.-K. Meinerzhagen, T. Falke, C. Dietrich, RWTH Aachen; M. Nerger, EnergyEffizienz GmbH, Lampertheim 13:30-14:00 Das virtuelle Kraftwerk als Linearkombination vertraglich zugesagter Energiewandlungsoptionen G. Kaestle, TU Clausthal 14:00-14:30 Der Beitrag von Wärmepumpen zur Spannungsregelung in Niederspannungsnetzen M. Brunner, S. Tenbohlen, Universität Stuttgart; M. Braun, Universität Kassel 14:30-15:00 Simulation und Analyse der Auswirkungen von Laststeuerung auf die Betriebsweise und Effizienz von Wärmepumpensystemen D. Günther, Z. Leitner, M. Miara, J. Ruschenburg, Y. Zeng, Fraunhofer ISE, Freiburg Fachtagung 2 Moderation: Teilnehmer: K. Engelbertz, RWE Netzservice GmbH, Siegen M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal H. Busch, DVGW, Bonn E. Wieben, EWE Netz GmbH, Oldenburg 30 31

ETG-Kongress 2013. Energieversorgung auf dem Weg nach 2050. Internationaler. Programm. Junges Forum Energietechik 04. 11. 2013. 5.- 6.

ETG-Kongress 2013. Energieversorgung auf dem Weg nach 2050. Internationaler. Programm. Junges Forum Energietechik 04. 11. 2013. 5.- 6. Internationaler ETG-Kongress 2013 5. 6. November l Berlin Programm Junges Forum Energietechik 04. 11. 2013 Energieversorgung auf dem Weg nach 2050 5.- 6. November 2013 Andel s Hotel Berlin www.vde.com/etgkongress2013

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Prof. Dr. Thomas Leibfried Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik Sprecher Topic Energiespeicherung und verteilung

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze Dr.Ing. Thomas Benz, Life needs Power, 9. April 2014 Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze April 22, 2014 Slide 1 Herausforderungen in den Verteilnetzen

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode

Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) Auswahlentscheidungen zweite Förderperiode Aus 174 eingereichten Fortsetzungsanträgen wurden am

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid Türk-Alman Enerji İnovasyon Forumu 2013 20 ve 21 Kasım 2013 tarihlerinde Berlin de Dipl. Ing. H. Loew German Renewable Energy Federation

Mehr

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Multi-Talent Energiespeicher: Nutzen für Netz und Markt Inhalt Die Energiewende benötigt flexible Multi-Talente

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER. Zukünftige S. erneuerbare Energien

TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER. Zukünftige S. erneuerbare Energien Zukünftige S TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER erneuerbare Energien Hilton Hotel Berlin 29./30. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis OTTI Seite Organisatorische Hinweise 1

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

Neue Alternativen zur Kurzschlussstrombegrenzung

Neue Alternativen zur Kurzschlussstrombegrenzung Neue Alternativen zur Kurzschlussstrombegrenzung Katrin Bäuml 12. Symposium Energieinovation TU Graz Februar 2012 Inhalt Entwicklung der Netzstrukturen Vergleich unterschiedlicher Strombegrenzer Neue Begrenzertechnologien

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem

Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem Intelligenter Einsatz von IKT im Energiesystem Energy Management, Energy Automation Neue Herausforderungen für die Netzführung durch die Integration erneuerbarer Energien Zunehmende Installation erneuerbarer

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Energiemanagement im Niederspannungsnetz: Erkenntnisse für Verteilnetzbetreiber aus der Öko-Siedlung Am Steinweg

Energiemanagement im Niederspannungsnetz: Erkenntnisse für Verteilnetzbetreiber aus der Öko-Siedlung Am Steinweg Energiemanagement im Niederspannungsnetz: Erkenntnisse für Verteilnetzbetreiber aus der Öko-Siedlung Am Steinweg 1. Vom Netzanschluss zur Netzintegration 2. Film Energiemanagement im Niederspannungsnetz

Mehr

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt Concept Micro Grids in Österreich Institute of Power Systems and Energy Economics 1 2 Inhalt Einleitung Micro Grids Concept Energiemanagement Fazit Einleitung Smart Grid vs. Micro Grid Definition laut

Mehr

Markt-Netz-Modell Strom

Markt-Netz-Modell Strom Markt-Netz-Modell Strom Institutsvorstellung Einordnung in Gesamtprojekt Modellbeschreibung Beitrag zu Projektzielen Kevin Münch Berlin, 30. Januar 2014 Institutsvorstellung 1 Institut für elektrische

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020 Projekt: e-home Energieprojekt 2020 IEE Problem: Die elektrischen Energieversorgungsnetze sind traditionell darauf ausgelegt, die von den zentralen Großkraftwerken generierte elektrische Energie zu den

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Integration erneuerbarer Energien ins Netz

Integration erneuerbarer Energien ins Netz Integration erneuerbarer Energien ins Netz 1. Energieversorgung im Wandel 2. Das intelligente Netz 3. Technik im Projekt IRENE 4. Erfahrungen im Projekt IRENE Potentialentwicklung Entwicklung der installierten

Mehr

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende H2Mobility Kongress Oliver Weinmann Vattenfall Europe Innovation GmbH 12. April 2016 Anteil Eerneuerbare Energien

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Projekt im Schaufenster Elektromobilität TANKEN IM SMART GRID / 16SNI005E

Projekt im Schaufenster Elektromobilität TANKEN IM SMART GRID / 16SNI005E Projekt im Schaufenster Elektromobilität TANKEN IM SMART GRID / 16SNI005E Vorstellung des Projekts MobiliTec Forum Hannover / 10. April 2014 Projektpartner für Öffentlichkeitsarbeit & Koordination Matthias

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Impulsvortrag Energienetze der Zukunft rof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Ziele der Energiewende in Deutschland - 2 - Quelle: Craig Morris, Martin ehnt (2012) Ausgangssituation

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Das deutsche Smart Meter System Ein Beispiel für den europäischen Datenschutz!

Das deutsche Smart Meter System Ein Beispiel für den europäischen Datenschutz! it-sa 2012 Nürnberg, 16.10.2012 Das deutsche Smart Meter System Ein Beispiel für den europäischen Datenschutz! Markus Bartsch TÜViT Das Deutsche Smart Meter System Ein Beispiel für den europäischen Datenschutz!

Mehr

Tanken im Smart Grid

Tanken im Smart Grid SchaufensterBlick 2014 Tanken im Smart Grid Netzentlastung durch intelligentes Laden Hannover / 18. Februar 2014 Projektpartner für Öffentlichkeitsarbeit & Koordination Bundesverband Solare Mobilität e.v.

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung

Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung Dr.-Ing. Britta Buchholz, Abteilungsleiterin Elektrische Systemberatung, 27.2.2014 Weiterentwicklungsbedarf und Anforderungen an die Modernisierung der Netzinfrastruktur Weiterentwicklungsbedarf: Wie kann

Mehr

EEnergy Project MeRegio

EEnergy Project MeRegio EEnergy Project MeRegio Wolfgang Krauss / SAP Research Karlsruhe 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Research: Future Energy Smart Grids Smart emobility Smart Energy Smart Homes Towards an Internet of

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg - ein Ausbildungs- und Trainingssystem für eine zuverlässige Netzintegration erneuerbarer Energien und Elektromobilität Als Teil des Schaufensterprojekte

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung 1. Der Weg wird klarer Mit ihrem Energiekonzept hat die Bundesregierung im Jahr 2010 die Weichen für eine neue,

Mehr

Keynotes Intelligent Motion Power Quality

Keynotes Intelligent Motion Power Quality International Exhibition & Conference for Power Electronics, Intelligent Motion and Power Quality Keynotes Intelligent Motion Power Quality Prof. Dr.-Ing. Helmut Knöll Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Energy Automation das zentrale Element in intelligenten Stromnetzen von der Erzeugung bis zur Verteilung

Energy Automation das zentrale Element in intelligenten Stromnetzen von der Erzeugung bis zur Verteilung Life Needs Power 2015 / April 2015 Energy Automation das zentrale Element in intelligenten Stromnetzen von der Erzeugung bis zur Verteilung siemens.com/energy-management Mehr als je zuvor hängt unser tägliches

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit SMART-GRID Welche Rolle spielt die KWK? Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit Ein Smart Grid ist ein Energienetzwerk, das das Verbrauchs-

Mehr

e SolCar Projektpartner: Vattenfall Europe Mining & Generation German E-Cars Research & Development Assoziierte Partner: Siemens Dekra

e SolCar Projektpartner: Vattenfall Europe Mining & Generation German E-Cars Research & Development Assoziierte Partner: Siemens Dekra e SolCar Leitprojekt Elektromobilität der Länder Berlin und Brandenburg Projektpartner: Vattenfall Europe Mining & Generation German E-Cars Research & Development Assoziierte Partner: Siemens Dekra Lage

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing. Dr. Helmut Malleck, Dipl.-Ing. Dr.

Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing. Dr. Helmut Malleck, Dipl.-Ing. Dr. Dependency of the ICT-Sector from the Electrical Energy Supply and mitigating potential of Smart Grids Christian Wakolbinger, Dipl.-Ing. Lothar Fickert Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer, Dipl.-Ing.

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2013. Smart Grid - Micro Grid für Quartierslösungen. Berlin, 22.10.2013

Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2013. Smart Grid - Micro Grid für Quartierslösungen. Berlin, 22.10.2013 Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2013 Berlin, 22.10.2013 Smart Grid - Micro Grid für Quartierslösungen am Beispiel des EUREF Campus Dr. Kristina Bognar Johannes Sigulla Energiewende Center

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Smart Area Aachen. Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

Smart Area Aachen. Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH Smart Area Aachen Dr. Andreas Nolde BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH Ausgangslage (Deutschland) Vollständiger Umbau der Energieversorgung 2011: rd. 75 GW von 175 GW installierter

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Martin Kramer, RWE Deutschland AG Dena Dialogforum, Berlin, 24. April 2013 RWE Deutschland AG 24.04.2013 SEITE 1 RWE Deutschland

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Jürgen Knies OFFIS Institut für Informatik Oldenburg Rechtsrahmen für Stromspeicher EUROSOLAR-Symposium

Mehr

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Jürgen Knies OFFIS Institut für Informatik Oldenburg Rechtsrahmen für Stromspeicher EUROSOLAR-Symposium

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G M a r i a n K l o b a s a, F r a n k S e n s f u ß, P h i l i p p O e h l e r, F r a u n h o f e r I S

Mehr

Energie-Network-Lunch. Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation. Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser

Energie-Network-Lunch. Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation. Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser Energie-Network-Lunch Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Präsentation Zürich, 8. März 2013 I Charles Moser Batteriespeicher: Utopie oder Realität? Agenda 1. FICHTNER-Gruppe 2. Technologie Batteriespeicher

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende"

Potenziale und Herausforderungen der Energiewende Schwerpunkt Energie & Umwelt Energieregion Indeland Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende" Univ.-Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen zur Frequenzstützung

Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen zur Frequenzstützung Dr.-Ing. Thorsten Fiedler OHP Automation Systems GmbH, Rodgau Prof. Dr.-Ing. Dieter Metz Hochschule Darmstadt Marco Richter, M.Sc. Evonik Industries AG, Worms Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter

Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter Pressekonferenz Smart Grid Salzburgring, 4. September 2009 Wolfgang Dehen CEO Energy Sector Mitglied des Vorstands der Siemens AG Siemens

Mehr

ETG-Kongress. Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch. Internationaler. Programm

ETG-Kongress. Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch. Internationaler. Programm Internationaler ETG-Kongress 2011 8. 9. November l Würzburg Programm Junges Forum Energietechik 07. 11. 2011 Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch 08.-09. November

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Smart Cities. Herausforderungen für Energiestädte? Reinhard Jank Volkswohnung GmbH Karlsruhe. Winterthur, 16. November 2012

Smart Cities. Herausforderungen für Energiestädte? Reinhard Jank Volkswohnung GmbH Karlsruhe. Winterthur, 16. November 2012 Smart Cities Herausforderungen für Energiestädte? Reinhard Jank Volkswohnung GmbH Karlsruhe Winterthur, 16. November 2012 energy efficient buildings fuel cells solar energy high efficient central plants

Mehr