Business Footprint Optimization (BFO) Internationale Wertschöpfungsflüsse steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Footprint Optimization (BFO) Internationale Wertschöpfungsflüsse steuern"

Transkript

1 Controlling, Heft 12, Dezember Controlling-Wissen Business Footprint Optimization (BFO) Internationale Wertschöpfungsflüsse steuern Lutz Kaufmann und Harez Nursai Univ.-Professor Dr. Lutz Kaufmann, WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, und Partner, Navardo GmbH, Frankfurt am Main, sowie stellv. Aufsichtsratsvorsitzender, Veritas AG,Gelnhausen. Dipl.-Kfm. Harez Nursai, Navardo GmbH,Frankfurtam Main. Die Tätigkeit auf internationalen Märkten führt zu veränderten Anforderungen an Unternehmensführung und Controlling. Jüngst hat insbesondere die Steuerung der internationalen Wertschöpfungsarchitektur an Bedeutung gewonnen. In ihr steckt viel verborgenes Potenzial zur Optimierung und damit Effizienzsteigerung in Unternehmen. Doch ist das Controlling häufig nur unzureichend auf die Nutzung dieses Potenzials vorbereitet, da ihm Instrumente zu einer länderübergreifenden, prozess- und ressourcenseitigen Optimierung des Unternehmensverbunds fehlen. Diese Lücke schließt dieser Beitrag. Er stellt die Business Footprint Optimization (BFO) vor, die es erstmals ermöglicht, Wertschöpfungsflüsse in Unternehmen auf internationaler Ebene mess- und steuerbar zu machen. Das Instrument resultiert aus Studien der WHU Otto Beisheim School of Management, bei denen über 500 persönliche Vor-Ort-Interviews mit den Leitern ausländischer Tochtergesellschaften geführt wurden. 1. Strategie auf internationalen Märkten Die Herausforderungen, die internationale Märkte an die Unternehmensführung stellen, beeinflussen die Unternehmensstrategie deutlich. Dieser Einfluss äußerte sich seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts hauptsächlich in der Form, dass Unternehmen neue Absatzmärkte im Ausland suchten. Jene Strategie nutzt aber nur einen Teil des Potenzials der Internationalität von Unternehmen: Durch die internationale Verteilung von Wertschöpfungsaktivitäten aller Funktionsbereiche wird dieses weitaus breiter erschlossen (vgl. Goerzen/Beamish, 2003). Jedes Land verfügt über unterschiedliche Standortgegebenheiten, die es für ein Unternehmen mehr oder weniger interessant erscheinen lassen, dort zu investieren. Inzwischen sind diese Möglichkeiten auch für kleine und mittelgroße Unternehmen interessant geworden und bleiben nicht nur wenigen multinationalen Konzernen vorbehalten. Beispiele hierfür finden sich in der Praxis genug, angefangen bei Lohnkostenvorteilen in China oder Osteuropa bis hin zu Software-Entwicklungsfarmen in Indien. Die kardinale Aufgabe für die Unternehmenszentrale besteht nun darin, diesen Wertschöpfungsverbund international abzustimmen und eine Strategie über alle Länder und Standorte hinweg zu etablieren. Der Strategieprozess lässt sich vereinfacht in drei Schritte untergliedern (vgl. Abb. 1): (1) Produkt-Markt-Strategie (2) Wertschöpfungsstrategie (3) Implementierung Am Anfang des Strategieprozesses stellt sich die Frage, wie das Unternehmen seine zukünftige Entwicklung sichert. Dies geschieht durch profitables Wachstum. Das Geld dafür wird im Wettbewerb um Kunden verdient. Hierzu muss folglich eine Produkt-Markt- Strategie formuliert werden, die die Spieler im Markt (Kunden und Wettbewerber) berücksichtigt. Welche prozess- und ressourcenseitigen Voraussetzungen (Prozesse und Ressourcen) für einen optimalen Marktauftritt vorhanden sein müssen, wird in der Wertschöpfungsstrategie festgelegt. Haupt-

2 630 Controlling, Heft 12, Dezember 2006 Controlling-Wissen Kunden & Wettbewerber Prozesse & Ressourcen Formulierung Strategie Hauptziel: Wachstum Produkt-Markt- Wertschöpfungs- Strategie Hauptziel: Effizienz Abb. 1: Elemente des Strategieprozesses ziel dieser Strategie ist eine höchstmögliche Effizienz des Unternehmens. Der nächste Schritt umfasst die Implementierung der vorher erarbeiteten marktund ressourcenorientierten Strategien. Hierfür hat sich der Ansatz der Balanced Scorecard (BSC) bzw. zur Umsetzung über Unternehmensgrenzen hinweg der X-BSC Ansatz vielfach praktisch bewährt sofern er richtig auf die Geschäftslogik und nicht rein auf Umsetzung Implementierung Hauptziel: Schnelligkeit Kennzahlen fokussiert (vgl. Kaufmann, 2002; Kaufmann/Scherer, 2006). Kernziel der Implementierung muss auf jeden Fall eine möglichst schnelle Umsetzung sein, um hieraus Wettbewerbsvorteile zu generieren. Im Folgenden wird die Formulierung einer Wertschöpfungsstrategie mit dem Instrument der Business Footprint Optimization (BFO) vorgestellt. Im Mittelpunkt steht die Beantwortung der Frage, wie man einen internationalen Wertschöpfungsverbund aufbaut, diesen fortlaufend optimiert und welche Instrumente einem dabei zur Seite stehen. 2. Der Business Footprint Die Methode der Business Footprint Optimization (BFO) leitet sich aus einem internationalen Forschungsprojekt an der WHU Otto Beisheim School of Management ab. Im Rahmen dieses Projekts wurden mehr als 500 Leiter ausländischer Tochtergesellschaften von Unternehmen, die ihren Stammsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben, persönlich und vor Ort interviewt. Die Tochtergesellschaften verteilen sich auf neun Länder und decken verschiedene Branchen mit einem Fokus auf produzierende Unternehmen ab (vgl. Kaufmann et al., 2005). Die Bedeutung der neun ausgewählten Länder für die internationalen Aktivitäten deutscher Unternehmen ist enorm. Mehr als 70% der deutschen Exporte fließen in diese Länder und 2/3 aller Mitarbeiter deutscher Unternehmen im Ausland arbeiten dort (vgl. Abb. 2). Exporte ins Land 72% 28% FDI-Bestand im Land 80% 20% Mitarbeiter im Land 65% 35% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Untersuchte Länder: USA Brasilien Tschechien Ungarn Russland Indien VR China ASEAN Japan Untersuchte Länder Restliche Welt Quelle: Deutsche Bundesbank, 2005 Abb. 2: Bedeutung der untersuchten Länder für deutsche Unternehmen

3 Kaufmann/Nursai, Business Footprint Optimization Controlling, Heft 12, Dezember Das WHU-Internationalisierungsmodell erlaubt es, internationale Wertschöpfungsflüsse messbar und auf dieser Basis gezielt steuerbar zu machen. Es geht dazu zunächst von drei generischen Arten von internationalen Wertschöpfungsflüssen aus. Wählt man eine Terminologie aus Sichtweise der Tochtergesellschaft, so sind dieses Importgeschäft, lokales Geschäft und Exportgeschäft. Beim Importgeschäft bezieht eine Auslandstochter (z. B. in Ungarn) von außen (z. B. aus Deutschland) Leistungen und verwertet diese im Land. Es besteht also eine hohe Abhängigkeit der ungarischen Tochter von anderen Einheiten im Unternehmensverbund. Dies ist anders beim Typus des sog. lokalen Geschäfts. Hier werden Prozesse in unserem Beispiel in Ungarn für Ungarn erbracht. Im Extremfall ist die ungarische Tochter leistungsmäßig völlig autark und erbringt alle Wertschöpfungsaktivitäten selbstständig. Zur Unternehmenszentrale bestehen lediglich Kontroll- und Steuerungsbindungen. Der Fokus liegt klar auf der eigenständigen Bearbeitung des lokalen Auslandsmarktes. BetreibtmaninUngarndieStrategie des Exportgeschäfts,sowerdenLeis- tungen/prozesse in Ungarn zwar erbracht, aber in anderen Ländern genutzt. Betrachtet man die Funktion Produktion, so wäre Ungarn eine Produktionsplattform z. B. für die westeuropäischen Märkte. Bei einer in Ungarn zentralisierten Lohnabrechnung läge somit ein Shared Service Center Ungarn im Unternehmen vor. Hohe Exportanteile in einzelnen Funktionsbereichen bei den Töchtern deuten auf eine große Arbeitsteilung/klare Standortrollen und hohe wechselseitige Abhängigkeiten hin. Diese generischen Strategien tauchen in absoluter Reinform in der Unternehmenspraxis natürlich kaum auf. Wichtig ist dort, diese Strategien stets funktional zu betrachten, d. h. innerhalb einer Tochtergesellschaft lassen sich Funktionsbereichen unterschiedliche Strategien zuordnen. Die Rolle, die ein Funktionsbereich vor Ort und im Unternehmensnetzwerk spielt, lässt sich immer als Mix aus unterschiedlichen Anteilen dieser drei Grundstrategien darstellen. Das Verhältnis der Anteile zueinander ergibt dann den Business Footprint einen unverwechselbaren Fußabdruck der Auslandstochter, der die Rolle im Unternehmensverbund aufzeigt (vgl. Abb. 3). 3. Optimierung des internationalen Business Footprint Der Prozess der Verteilung von Wertschöpfungsaktivitäten auf internationale Märkte wird in vielen Unternehmen nur marktseitig betrachtet man verkauft in China, also überlegt man, auch dort zu produzieren usw. Dies ist aber zu kurz gesprungen, da die prozessseitige Optimierung vernachlässigt wird. Letztere Perspektive ist absolut unentbehrlich, will man das volle Potenzial aus den internationalen Aktivitäten ziehen. Im Beispiel wäre China dann für jede Funktion singulär und im Zusammenspiel mit den anderen Unternehmensstandorten zu bewerten. Ein Controlling, das nicht mit mehr dienen kann als der Diskussion von Transferpreisen und dem Errechnen von DCF- Werten für isolierte Standortinvestitionen, erfüllt seine Aufgabe als Servicekraft des Managements somit nicht. Aus der Aufsichtsratspraxis des Erstautors kann ferner festgestellt werden, dass ohne entsprechende Controllerarbeit auch die Aufsichtsgremien ihrer Funktion nur eingeschränkt nachkommen können. Die rein länderbezogene Optimierung unter Außerachtlassung der prozess- und ressourcenseitigen Potenziale und vor allem länderübergreifender Wertschöpfungsflüsse bleibt bislang leider vielfach der Regelfall. An dieser Stelle setzt jetzt die Business Footprint Optimization (BFO) an und hilft, ein unternehmensindividuelles Business Footprint Design aufzusetzen. Methodisch lassen sich zwei Hauptphasen unterscheiden: (1) Diagnose: Ist-Prozess-Aufnahme (2) Therapie + Fitness: Soll-Prozess- Gestaltung Generische Strategie der internationalen Wertschöpfungsansiedlung Importgeschäft Lokales Geschäft Exportgeschäft Strategiemix am Beispiel von Ungarn 20 % 50 % 30 % Business Footprint Abb. 3: Strategiemix und Business Footprint

4 632 Controlling, Heft 12, Dezember 2006 Controlling-Wissen Ermittlung funktionsspezifischer Business Footprints Forschung und Entwicklung Einkauf Erstellung der Globalmatrix Standort F & E Einkauf Produktion Vertrieb Budapest Offenbach Xiamen Abb. 4: Standort- und funktionsspezifischer Business Footprint und Erstellung der Globalmatrix Ist-Prozess-Aufnahme In der Phase der Ist-Prozess-Aufnahme verschafft man sich ein nach Standorten und Funktionsbereichen differenziertes Bild der aktuellen Lage des Unternehmens. Hierzu werden für jeden Standort die funktionsspezifischen Business Footprints ermittelt. Diese einzelnen Footprints lassen sich in eine Globalmatrix überführen (vgl. Abb. 4). Sie ermöglicht einen Überblick über die einzelnen Standortrollen (horizontale Perspektive in der Globalmatrix) und Arbeitsteilungen je Funktion zwischen den Standorten (vertikale Perspektive in der Globalmatrix). In der Unternehmenspraxis fassen wir diese Funktionsblöcke weitaus detaillierter, so dass sich Teilprozessbetrachtungen innerhalb der Funktionen ergeben (z. B. Aufteilung der F&E in Grundlagen-F&E, Produkt- F&E, Applikationsentwicklung usw.). In einem weiteren Schritt wird nun das quantitative Ausmaß der internationalen Vernetzung identifiziert. Hierzu müssen die Leistungsströme zwischen den Standorten sorgfältig analysiert und berechnet werden. Die in der Praxis häufig komplexen Zusammenhänge sind hier an einem sehr stark vereinfachten Beispiel verdeutlicht. Wir betrachten Verwaltungsprozesse, also nur eine Art von Wertschöpfungsleistung, und lediglich drei Unternehmensstandorte weltweit (vgl. Abb. 5): Aus Deutschland werden drei Prozent der dort erbrachten Verwaltungsleistungen exportiert (Strategie des Exportgeschäfts aus Sicht der deutschen Mutter), zwei Prozent nach China, ein Prozent nach Ungarn. Der Leistungseingang in Ungarn stellt dort zehn Prozent des gesamten Volumens an Verwaltungsprozessen dar (Strategie des Imports von Verwaltungsleistung aus Deutschland nach Ungarn hinein). 75 Prozent der ungarischen Verwaltungsaktivitäten werden in Ungarn für Ungarn erbracht (lokales Geschäft) und 15 Prozent sind zur Unterstützung von China gedacht ( Export ). Diese 15 Prozent zusammen mit den zwei Prozent aus Deutschland machen in China wiederum 30 Prozent der Verwaltungsleistungen der chinesischen Tochter aus. Die restlichen 70 Prozent werden vor Ort in China für China erbracht. In dem Beispiel wurde bewusst mit Prozentsätzen argumentiert, die sich je Funktionsbereich und Standort auf 100 aufaddieren. In der Realität arbeiten wir selbstverständlich primär mit absoluten Beträgen. Soll-Prozess-Gestaltung Nachdem man sich im ersten Schritt einen Überblick über die aktuelle Situation verschafft hat, kann im Schritt der Soll-Prozess-Gestaltung diese Situation optimiert werden. Verantwortlich hierfür ist die Unternehmenszentrale als Instanz, die eine länderübergreifende Planung zu erarbeiten hat. Das Controlling ist nach unseren Er-

5 Kaufmann/Nursai, Business Footprint Optimization Controlling, Heft 12, Dezember Funktionsbereich Verwaltung Alle Werte in Prozent Abb. 5: Visualisierung der Leistungsströme zwischen Tochtergesellschaften fahrungen in der Praxis in diesen Prozess der wirklich gesamthaften und länderübergreifenden Optimierung leider kaum einbezogen. Wovon hängt es nun aber ab, wie ein Unternehmen seine internationalen Wertschöpfungsaktivitäten verteilt? Hier lassen sich zwei beeinflussende Faktorengruppen nennen, Vorteile und Barrieren. Die Vorteile bezeichnen die Wettbewerbsvorteile, die sich einem Unternehmen durch die internationale Geschäftstätigkeit bieten. Hier lassen sich vier Vorteile identifizieren: ) Marktchancen ) Standortvorteile ) Skalenvorteile ) Verbundvorteile Die Marktchancen bezeichnen Vorteile eines Landes in Bezug auf die Absatzseite. Dies kann z. B. die Größe eines Marktes sein bzw. der Umstand, dass das Produkt des Unternehmens auf diesem Markt noch nicht vertrieben wird, aber ihm ein hohes Absatzpotenzial und -wachstum vorausgesagt wird. Standortvorteile ergeben sich z. B. dadurch, dass die Lohnkosten in einem Land er sind oder ein direkter Zugang zu Rohstoffen besteht. Um aus diesen Standortvorteilen aber einen Wettbewerbsvorteil generieren zu können, muss das Unternehmen in der Lage sein, diese Vorteile auf anderen Märkten zu verwerten. Denn in dem betrachteten Auslandsmarkt genießt jedes Unternehmen diese Vorteile und kann sie daher folglich nicht direkt vor Ort als Wettbewerbsvorteil anbringen. Die Skalenvorteile rühren aus einer Erhöhung der Effizienz des Unternehmens. Diese kann z. B. darin begründet liegen, dass Ausbringungsmengen über Ländergrenzen hinweg gebündelt werden und die Stückkosten sinken. Eine weitere Möglichkeit ist z. B. eine höhere Marktmacht, die den Spielraum gegenüber Lieferanten vergrößert. Als letzter Vorteil sind international bedingte Verbundvorteile zu nennen. Diese führen zu einer höheren Effizienz des Unternehmens durch die internationale Verteilung von Wertschöpfungsaktivitäten. Beispielhaft lässt sich die Risikodiversifikation oder die Ausnutzung von Zeitverschiebungen bei internationalen Projekten nennen. Neben den Vorteilen beeinflussen Barrieren die internationalen Wertschöpfungsverteilungen und -flüsse. Barrieren können dabei in Handels- und Investitionsbarrieren unterteilt werden. Handelsbarrieren behindern den internationalen Leistungsfluss zwischen Einheiten des Unternehmens. Dies können z. B. Zölle oder prohibitiv hohe Transportkosten sein. Investitionsbarrieren beeinträchtigen den Aufbau von Wertschöpfungsaktivitäten im Ausland. Dies äußert sich bspw. in der Belastung ausländischer Firmen mit zusätzlichen Steuern oder Auflagen, denen einheimische Unternehmen nicht unterliegen. Vorteile und Barrieren wirken nun auf die Wahl des Strategiemixes der drei generischen Strategien der internationalen Wertschöpfungsansiedlung. So sprechen hohe Investitions- aber e Handelsbarrieren für eine importorientierte Strategie der Auslandstochter. Sie bietet den Vorteil, im Ausland Marktchancen ergreifen und im Heimatland Skalenvorteile realisieren zu können. Das lokale Geschäft wird von der Tochter gewählt, wenn e Investitions-, aber relativ hohe Handelsbarrieren in einem Land existieren. Es ermöglicht die Nutzung von lokalen Marktchancen und die Realisation von internationalen Verbundvorteilen. Die Strategie des Exportgeschäfts wird kaum von Investitions- und Handelsbarrieren behindert, sie gestattet es der

6 634 Controlling, Heft 12, Dezember 2006 Controlling-Wissen Generische Strategie der internationalen Wertschöpfungsansiedlung Importgeschäft Lokales Geschäft Exportgeschäft Vorteile & Barrieren Typische Ausprägung Investitionsbarrieren hoch Handelsbarrieren hoch Marktchancen Standortvorteile Skalenvorteile Verbundvorteile Abb. 6: Einfluss der Vorteile und Barrieren auf die Strategiewahl Tochter, im Ausland ferner Standort-, Skalen- und Verbundvorteile zu verwirklichen. Die Zusammenhänge zwischen Vorteilen, Barrieren und der Wahl der Strategie sind in Abb. 6 grob aufgelistet. Wir haben in verschiedenen Branchen und Funktionen die reale Ausprägung der Footprints ermittelt und die lokalen Geschäftsführer gefragt, wie und warum sie diese in den nächsten Jahren ändern werden. Hierzu sei im Detail auf unsere länderbezogenen Managementbücher im Literaturverzeichnis verwiesen. Die BFO-Methode umfasst ferner, funktionsbereichsspezifisch Stammdatenblätter einzelner Länder zu erstellen. Diese Stammdatenblätter fassen die Vorteile und Barrieren je Land und Funktionsbereich zusammen und zeigen damit den Einfluss auf den Strategiemix. Hierdurch ermöglichen sie, optimale Standorte für Wertschöpfungsfunktionen des Unternehmens zu identifizieren. Es lässt sich also nicht ein universelles Stammdatenblatt pro Land formulieren, sondern dieses ist landes-, unternehmens- und vor allem funktions-/prozessspezifisch für alle Länder zu erstellen, die für die Ansiedlung von Wertschöpfungsaktivitäten interessant sind. 4. Fazit und Ausblick Dieser Beitrag skizziert die Business Footprint Optimization (BFO) als Ansatz zur Optimierung der Verteilung von internationalen Wertschöpfungsaktivitäten. Hierbei wurde aufgezeigt, wie die BFO dazu genutzt werden kann, eine optimale internationale Strategie im Rahmen der Wertschöpfungsstrategie zu entwerfen. Auf die Formulierung einer Produkt-Markt- Strategie und die Strategieimplementierung, typischerweise mithilfe von BSCs oder X-BSCs, wurde absichtlich nicht näher eingegangen. Es ist aber zu betonen, dass jeweils alle drei Elemente beachtet werden müssen: Setzt man nur einzelne Elemente um, so führt dies zu einer unbefriedigenden Unternehmensstrategie. Optimiert ein Unternehmen nur die Produkt-Markt-Strategie, so fehlt der prozessseitige Master-Plan auf Unternehmensebene über alle Länder hinweg. Konzentriert man sich hingegen nur auf die Wertschöpfungsstrategie, so büßt man lokale Flexibilität bei der Produkt-Markt-Anpassung ein, da den Managern vor Ort die Handlungsspielräume genommen werden. Diese sind aber in Auslandsmärkten von enormer Bedeutung. Kümmert man sich nur um die Strategieumsetzung, so fehlt lokalen Teams der notwendige Strategievorbau. Der Weg, den man gehen möchte, ist nicht klar und wird notdürftig im Rahmen der Umsetzung zusammengeschustert was nicht selten in lokalen BSC-Projekten auftaucht. Es wurde in diesem Beitrag auf die Einbeziehung von Outsourcing bzw. Kooperationen im Rahmen der internationalen Wertschöpfungsverteilung verzichtet. Solche Facetten hätten den Rahmen überstiegen und das Thema zu komplex werden lassen obwohl gerade diese in der Praxis höchst spannend sind. Das hier vorgestellte Vorgehen bedarf der Etablierung eines konsequenten Optimierungsprozesses im Unternehmen. Zwar ist die initiale Optimierung der Strategie als Projekt zu planen, doch muss die Optimierung anschließend jährlich vorangetrieben werden, um die erlangten Wettbewerbsvorteile dauerhaft zu sichern. Aus unserer Beratungspraxis haben sich als grobe Richtwerte für die Projektdurchlaufzeiten ca. je 16 Wochen für die beiden Schritte der Strategieformulierung (Produkt-Markt- und Wertschöpfungsstrategie) und ca. acht Wochen für die Strategieimplementierung ergeben. Diese Werte variieren natürlich stark nach Anzahl und Größe der betrachte-

7 Kaufmann/Nursai, Business Footprint Optimization Controlling, Heft 12, Dezember ten Unternehmenseinheiten sowie dem Ausmaß der bereits existenten Wertschöpfungsflüsse. Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Anforderungen an das Controlling steigen. Zum einen gibt es immer weniger isoliert zu optimierende Standorte eines Unternehmens und zum zweiten wird die Vernetzung zwischen den Standorten immer wichtiger. Bei der Aufgabenstellung, diese Vernetzung zu optimieren, erweist sich das klassische Instrumentarium des Controllings als unzureichend. Die BFO ergänzt dieses Instrumentarium und hilft dem Controller, unverzichtbare Wettbewerbsvorteile für das Unternehmen zu generieren. Literatur Deutsche Bundesbank, Statistische Sonderveröffentlichung Nr. 10, Kapitalverflechtung mit dem Ausland, Frankfurt: Deutsche Bundesbank, Goerzen, A./Beamish, P. W., Geographic scope and multinational enterprise performance, in: Strategic Management Journal, 24, 13, 2003, S Kaufmann, L., Der Feinschliff für die Strategie, in: Harvard Business manager, 24, 5, 2002, S Kaufmann, L./Panhans, D. (Hrsg.), Managementhandbuch Mittel- und Osteuropa, Wiesbaden Kaufmann, L./Scherer, J., Schlüsselkunden managen mit der Balanced Scorecard, in: Harvard Business Manager, 28, 9, 2006, S Kaufmann, L. et al., China Champions. Wie deutsche Unternehmen den Standort China erfolgreich für ihre globale Strategie nutzen, Wiesbaden. Kaufmann, L. et al., Brazilian Brilliance. Success Strategies of Foreign Companies in Brazil, Frankfurt 2006a. Stichwörter ) Business Footprint Optimization ) Internationale Wertschöpfungsarchitektur ) Internationalisierung ) Prozessoptimierung ) Standortrollen ) Transferpreise Summary International business activities represent challenges for the management accounting function. Aligning a company s international added-value-architecture promises high returns. But the management accounting function so far lacked efficient tools to optimize the flow of value within the company but across borders. Transfer Pricing alone is not sufficient. This article introduces Business Footprint Optimization (BFO) as a method that is capable of doing so. It allows for quantifying and shaping international flows of addedvalue in companies. Keywords ) Business Footprint Optimization ) International Added-value-architecture ) Internationalization ) Process Optimization ) Role of Subsidiaries ) Transfer Pricing Kaufmann, L. et al., Investmentguide Indien. Erfolgsstrategien deutscher Unternehmen auf dem Subkontinent, Stuttgart 2006b. Kaufmann, L. et al., American Allstars. Success Strategies of German Companies in the United States, Frankfurt 2006c. Controlling Schritt für Schritt: Von Horváth & Partners, Stuttgart 6. Auflage XXI, 341 Seiten. Kartoniert 12, (dtv-band 5812) Controlling ist inzwischen zu einem festen Begriff und einer wichtigen Funktion im Unternehmen geworden. Es spielt eine bedeutende Rolle bei der Unterstützung der Führung eines Unternehmens. Dieses Buch beschreibt Schritt für Schritt, wie Sie Controlling effektiv in die Praxis umsetzen. Wie lässt sich das vorhandene System des Rechnungswesens und der Planung unter Controllingaspekten beurteilen? Wie sollte das System gestaltet werden, um eine nachhaltige Wertschöpfung zu unterstützen? Wie entwickelt sich das Controlling weiter? Die Fallbeispiele und die vorgeschlagenen Arbeitsschritte basieren auf langjähriger Praxiserfahrung bei der Entwicklung und Umsetzung von Controllingkonzepten. Die Autoren Horváth & Partners»The Performance Architects«gehören zu den renommiertesten deutschen Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten Strategische Steuerung, Prozessmanagement und Controlling. Preis inkl. MwSt. / Beck-Wirtschaftsberater im

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Governance Aspekte beim IT Multisourcing

Governance Aspekte beim IT Multisourcing Governance Aspekte beim IT Multisourcing Dr. Peter Chylla / Dr. Egbert Kern Geschäftsführende Gesellschafter bitempo GmbH, Düsseldorf BITKOM 4. Anwenderforum 18. / 19. September 2006, Frankfurt am Main

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Univ.-Professor Dr. Lutz Kaufmann. Profil

Univ.-Professor Dr. Lutz Kaufmann. Profil Univ.-Professor Dr. Lutz Kaufmann Universitätsprofessor für Internationales Management & Beschaffung Full Professor of International Business & Supply Management WHU - Otto Beisheim School of Management

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr