!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"'

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"'"

Transkript

1

2

3

4 !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,'; (!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"' E*$I<,<-)$ZMMJ$)&5H"0$-#./$"&-)*59-$"/"*59#,"$T&"#'#99#,"$%"&$D"9)'"#)"0$E0#)#5)#F"$;<$ "#0"*$"#,"0"0$2"*#05&=$2"+5-)#50$Q<-./0"&$-./#9%"&)$"#0#,"$N#0%&(.8" 45)#6(&+"'%+)#78",-)(1!"#$% &#"'"()*+,)#)+,"&% -./% 0122"(% 3"&&"&% )#"% '4)%.5#"6% )+,7&8% "9"&)7% 9"#$% :;% <1949(1&&% #$% )*+,)#)+,"&% A12B"&'% 6412"(%C")2462"&%9"DE63"(&%'"&%E(26#+,"&%:1F9466G 5642BH% '#"I"&#="&% 41J% '"$% :"6'% B1$"#)2% $#2% K4&G '"()+,1,"&% 4&% '"&% :LF"&% DE66#=% #&4'*M142% B1$% N#+3"&%="36"#'"2O%P&'%'"(%Q")2%4$%Q4&'%'")%R642G B")%2792%)#&="&'8%24&B"&'%1&'%2(E2"&'%'#"%0#&#"%41J% 1&'%49O%!"#$%"&$'(&))"*+"&,#-./"0$123$4(0-#0,"0$/56 +"0$-#"$%#"-"-$27"8)58"9$#0$%#"-"*$:5/&$;<*$"&-)"0$ 459$"&9"+)=$>?./$#*$3","0-5);$;<$%"0$"#0,50,-$ A&)"0$ '5&$ %#"$ B4<&*"9)&<77"C$ %"&$ D"9)'"#)"0$E0#)#5)#F"$%#"-*59$0#./)$F?0$"#0"*$G?&6 +"&"#)<0,--"*#05&$ #0$ %"&$ 3","0%$ ;<*$ G"&,9"#./$ *#)$"#0"*$9?859"0$G"&"#0$50,"&(.8)=$2?0%"&0$F?*$ 599"&"&-)"0$ 1&"HH"0$ "/"*59#,"&$ I<-950%-H&"#'#99#,"&$ %"-$G"&"#0-=$4#)$JKLM$*<--)"0$-#./$%#"$N/"*59#,"0$ -./9#"O9#./$,"-./95,"0$,"+"0$<0%$'#"$#0$%"0$G?&6 P5/&"0$+"-./9?--$"#0$,"*()9#./"&$Q95<-./$*#)$%"0$ 35-),"+"&0$ (+"&$ %5-R$ '5-$ *50$ /#"&$ #0$ %"&$ 3"6,"0%$,"&5%"$-?$)&"#+)R$%5-$S<-5**"0)&"HH"0= G#"9"-$"&#00"&)"$+"#$%#"-"&$N/"*59#,"06Q&"*#"&"$ 50$ %#"$ 2"*#05&"$ %"&$ D"9)'"#)"0$ E0#)#56 U"H"&"0)E00"0R$%#"$9".8"&"$F",")5&#-./"$G?99'"&)6 8?-)=$ V<&$ '<&%"0$!"))#05-$ 4(-9#R$ W&5<)-595)$ <0%$!&5)9#0,"$ %#"-*59$ #0$ "#0"&$ S"9)8(./"$ ;<+"&"#)")$ X$ %5-$ "&-)"$ N/"*59#,"061&"HH"0$ H50%$ #0$ T?&*$ "#0"-$ Y5*7-$ -)5))=$ U<0%$ "#0$ G#"&)"9$ %"&$ +#-/"&$ ;<&(.86,"8"/&)"0$ Z[M$ T&"#'#99#,"0$ '5&$,"8?**"0R$ <*$ /"0R$8"00"0$;<$9"&0"0$<0%$F?&$599"*$#0/59)9#./$;<$ <0%$BV5.//59)#,8"#)$#*$I99)5,C$'5&"0$%#"$%&"#$)/"6 *5)#-./"0$ 2./'"&7<08)615,"$ *#)$,&?O"0$ D?&)"0$ (+"&-./&#"+"0= 4#)$ Q5<9#0?$ 4#,<"9$ F?*$ T?&<*$ %"&$ W<9)<&"0$ 2)<)),5&)$ %#-8<)#"&)"0$ %#"$ N/"*59#,"0$ (+"&$ 2#00$ <0%$\0-#00$F?0$N0)'#.89<0,-;<-5**"05&+"#)$]NS^R$ -./9#"O9#./$ 5+"&$ F?&$ 599"*$ (+"&$ %#"$ 4_,9#./8"#)R$ %#"-"$ I&)$ %"&$ W??7"&5)#?0$ ;<$ &"H?&*#"&"0=$ 4#,<"9$ F"&'#"-$5<H$%#"$%&#0,"0%"$V?)'"0%#,8"#)R$%#"$/#"6 -#,"$>#5-7?&5$#0$%#"$NS$"#0;<+";#"/"0R$%"00K$D#"$,95<+/5H)$#-)$%"&$I0-7&<./R$5<H$I<,"0/_/"$*#)$596 9"0$!")"#9#,)"0$;<$5,#"&"0R$'"00$"-$%#"$/#"-#,"0$NS$ -./?0$ '"#)"-),"/"0%$ %#"$ Q"&-7"8)#F"0$ %"&$ /#"&$ 9"+"0%"0$ 4#),9#"%"&$ "#0"-$ Q5&)0"&950%"-$ "#0;<+";#"/"0`$T(&$%#"$8(0H)#,"$I&+"#)$%"-$N/"*56 9#,"06V");'"&8-$P"%"0H599-$-?99$Q5<9#0?$4#,<"9-$T?&6

5 !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,';!"#$%"&$'"&()"#*#+,$*#+$-"./01+.$",$-#2&/34).,*$!"#$%"&%'( )*+%+,'+%'( $"-./( 0%-.%)1&"231%( 4%5( 5/.6$ /#)7/&$ 8/9)7#:#+7#+$ 2,*$ ;#+&+#&#+$ <1,$ =4#$ ;1"3#$ 82/).,*/?+#":"))"C (#$*#+$!#)&:#"&#,$D,"&".&"<#$E.4+$?F+$E.4+$(+1G.+&"C (#$H./&?+#2,*/34.?&$2,*$1??#,#/$D,&#+#//#$",$"4+#,$ I#:#")"(#,$H./&)B,*#+,$#+?.4+#,6$:#+*#,$,.34$J2C +10.$K1%%#,*#$'#,/34#,$1?&$",4.?&"#+&6$*"/K+"%"C,"#+&$2,*$",$(+2,*)#(#,*#,$'#,/34#,+#34&#,$:"#$ *#+$L#:#(2,(/?+#"4#"&$7#/34,"&&#,M$*"#$8K&2.)"&B&$ *#/$=4#%.$<#+*#2&)"34&$,"34&$N2)#&N&$*"#$'"&&#$82C +)#1(06&&76+%'%(8!#23"%!)'+(9%&"5(:116#(',23(;,C %#+2,A$5&&1$4.&&#$,#2,$E.4+#$).,($",$-#2&/34).,*$ (#)#7&M$ *"#$ )#&N&#,$.34&$ '1,.&#$ *.<1,$ ",$ O.?&6$ *#,$ "4%$ N2(#:"#/#,#,$ P.,*K+#"/$ 14,#$ Q1,*#+C H#,#4%"(2,($N2$<#+).//#,A!"#$<"+2)#,&$*"#/#/$=4#%#,?#)*$?F+$*#,$R+#"/$*#+$ #4#%.)"(#,$ 82/).,*/?+#":"))"(#,$ "/&6$ N#"(#,$.234$ *"#$ "%$ S+1(+.%%T$ E2,(C>#("//#2+$ "%$ H#0B3K6$ *#+$ '#,/34#,$ ",$ D/&.,72)$ 01+&+B&"#+&6$ *"#$.,/1,/&#,$K.2%$",$"+(#,*#",#$8+&$<1,$%#*".C )#%$>.%0#,)"34&$(#).,(#,A$U.344.)&"(#$!"+K2,($.2?$*"#$V2/34.2#+$*#+$0+1<"/1+"/34#,$L#.%#+C$2,*$ P#",:.,*C;1+?F4+2,($"%$H+1GN#)&$4.&&#$.234$*"#$ 2,*$>#("//#2+",$E14.,,.$=/34.2&/34#+6$.%$*+"&&#,$ 87#,*$N2$H./&$7#"%$J4#%.)"(#,C=+#??#,6$N#"(&$*.C +",$/&#))<#+&+#&#,*$*"#$Q"&2.&"1,$<1,$'#,/34#,6$*"#$ <1,$ 8?+"K.$,.34$ J2+10.$ N2$ #%"(+"#+#,$ <#+/234#,$ 2,*$*.7#"$",/$#,(%./34"(#$U#&N$.((+#//"<#+$#2C +10B"/34#+$87:#4+01)"&"K$(#+.&#,A (+F,*#&#$ J4#%.)"(#,","&".&"<#$ Y/"#4#$ L#"&+.($ <1,$ E.,$54)/#,[A '"&4",$ *"#$ 7#/&#$ L#:#+&2,($ 7#"$ *#+$.7/34)"#C G#,*#,$J<.)2.&"1,$*2+34$*"#$=#"),#4%#,*#,$7#C K.%$ F7+"(#,/$ #",$ +#34&$.2G#+(#:_4,)"34#+$ S+1C (+.%%02,K&T$ H)#"34$,.34$ "4+#+$ 8,K2,?&$ 4.&&#,$ +2,*$ N:#"$ -2&N#,*$ J4#%.)"(#+$ %"&$ *#%$ #",$!.)*/&F3K$ ",$ Q#%",.+C=#"),#4%#+D,,#,$.%$ *.+.2?$?1)(#,*#,$ *#+$/34:B7"/34#,$8)7A$S.//#,*$*.N2$/0+.34$N:#"$ =.(#$ /0B&#+$ >#?#+#,&",$ O#"*#%.+"#$ Q34:#+%#+6$ *"#$ /#"&$ E.4+#,$ 14,#$ H#)*$ )#7&6$ F7#+$ '_()"34K#"C &#,$*#/$=.2/34#,/6$=#")#,/6$U#4%#,/$2,*$H#7#,/$ 14,#$H#)*:#+&A!""#$ %&'()*+,-(&#&.$ /-"0#).$ 0+1$ 2)(3)+**$ 4&0$ 0-#$ 2)#11#5/#)-67,#)1,+,,4&3$ 89#)$ 0+1$ #)1,#$ :7#5 *+"-3#&5;)#''#&$4&,#)<$!!!"#$#%&'()#*+(*(,(&,(-#".# $$$$ ( -#,$ &4#%.&"/34#,$ U#+<$ *#+$ J4#%.)"(#,$ &+.?$.234$ *"#$ 82/#",.,*#+/#&N2,($ %"&$ %.+K&/9/&#%$ Y-"+K$ Q1)&#T$ -"#$ R+"/#$.)/$ Z4.,3#$?F+$ #",#$,.344.)&"(#$ V2K2,?&[6$ )'#%-%#( I"-1#23,J1%'#( KL5B 9-%"$"&&"+%-( 9%&"5( DH&&%-M( I"-1#23,J1( '%)(.%'F%'N( 2,*$()17.)#+$87+F/&2,($YP.2+.$H#))T$D,&#+,.&"1,.)#$ \+N&#$?F+$ *"#$ ;#+4F&2,($ *#/$ 8&1%K+"#(#/]\+N&#$ ",$ /1N".)#+$ ;#+.,&:1+&2,($ #A;A[A$ D,/1?#+,$ :.+$ *"#/#/$ Q#%",.+$.234$#",$/0+2*#),*#+$^2#))$%_()"34#+$8,C K,F0?2,(/02,K&#$?F+$ *"#$.2?$ *#%$ Q34.34#,$ (#C!"#$%&'$()*+%,-(".)$+/)0"1)2-"1$3'4"(&."5"()6778)1'&)9"/"."(&'():"'0"! "#$%&'()*+&$"&$,!"#$%&'$()*+%,-(".!"#!$ %&'()&)&$ (&'*&*$ +,&'-'%%'.&*/'&*()$ "00#1"002$ 3*$ /&,$ 4)5&67&*'$ 895::%$ '*$ *&&/011'''2'$%&'()*+(,3'(,&'(.&24(

6 !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,';!"#$%&$'(%)"(*+),-./')$/$/0/-0/1) ( ;4$V524#($/#&$#%&'#($12#456"0#('%#>>#(&$7+($8%#"9"66"0#(/"#(&'6#"&'#(/#($/#%$:#6'3 9#"'#($;("'"5'"7#$#FJF$9*%/#$54$]^F$T*0*&'$7+($O_$#2#456"0#($8%#"9"66"0#(/"#(&'6#"&'#(3 /#($/"#$12#456"0#("("'"5'"7#$0#0%.(/#'F 12$(3-$(4+.5)$!"##$%&'"($%)*)$+,-)./,0-)#1/22-)34,)5/0)67) 8/,5-,) 9-,:;<-,) =+:>/0+-10) +?) -+,+5-1) 456"0#(7#%#"(&$ /#%$ #2#456"0#($ 8%#"9"66"0#($ /#%$ :#6'9#"'#($;("'"5'"7#<$/"#$=#"4$#%&'#($12#456"0#(3 4#(0#)+44#($95%#(<$0#&'56'#'#($&"E2$2"',"0F$G"'$ 9#6E2#4$ H"#6$.=#%25*I'$ #"(#($ J#%#"($ 0%.(/#(B$ :5&$ 9"%/$ 9#"'#%2"($ "((#%256=$ /#($ K'%*)'*%#($ /#%$ :#6'9#"'#($ ;("'"5'"7#$ 0#&E2#2#(L$ 9+$ 9#%/#($ 9"%$ 5*>$#"0#(#($8.M#($&'#2#(B$:#6E2#$N%05("&5'"+(&3 &'%*)'*%$"((#%256=$/#&$J#%#"(&$5(&'%#=#(B 1"("0$95%#($9"%$*(&$/5%"(<$/5&&$#&$5($/#%$H#"'$"&'$ /#($ (*(4#2%$ )(5II$ OPQ$,*%.E)0#)#2%'#($ :#6'3 9#"'#($;("'"5'"7#38%#"9"66"0#(<$"($/#($(RE2&'#($:+3 E2#($9"%/$/"#&#$H526$5*>$.=#%$PQQ$5(&'#"0#(<$#"(#$ S65''>+%4$,*4$T*&'5*&E2$*(/$H*&544#()+44#($,*$ &E25>>#(F$!"#$ 1%3 >52%*(0#($/#%$6#','#($ U52%#$ 25=#($ 0#,#"0'<$ /5&&$#&$45(E2$#"(#4$ 54$ T(>5(0$ &#"(#&$ 8%#"9"66"0#(/"#(&'#&$ #"(>5E2#%$ >R66'$ &"E2$ "($ /#%$ 8%#4/#$,*$ "('#3 0%"#%#($ *(/$ 9+26$,*$ >.26#(<$ 56&$ =#"$ &#"(#%$ V.E))#2%$ "($ /"#$ 2#"3 45'6"E2#$-#&#66&E25>'F$ T*>$/5&$95&$*(&$2"#%$"($!#*'&E265(/$ #%95%3 '#'<$ &"(/$ 9"%$ +>'$ ("E2'$ 7+%=#%#"'#'$*(/$#&$>R66'$ *(&$&E29#%$2"#%$>#&'#($W+/#($*('#%$/"#$8.M#$,*$=#3 )+44#(F$ :"%$ 12#456"0#($ 4XE2'#($ /5%5($ 5%=#"3 '#($/#($,*%.E))#2%#(/#($8%#"9"66"0#($/5&$T()+43 4#($*(/$/#($1"(&'"#0$"($T*&="6/*(0$+/#%$K'*/"*4$,*$#%6#"E2'#%(F!"#$ G#2%2#"'$ 7+($ *(&$ #2#456"0#($ 8%#"9"66"0#($ 25'$5*E2$(5E2$"2%#4$!"#(&'$/5&$W#/.%>("&<$&"E2$"($ /#%$ 2"#&"0#($ -#&#66&E25>'$ 5*>$ *('#%&E2"#/6"E2&'#($ :#0#($,*$ #(050"#%#(F$!#%$ 8%#"9"66"0#(/"#(&'$ =#"$ /#%$:#6'9#"'#($;("'"5'"7#$25'$*(&$0#I%R0'$*(/$9"%$ 9+66#($("E2'$5*>2X%#($5*>$Y(0#%#E2'"0)#"'#($*(/$ 0#&#66&E25>'6"E2#$ S+'#(,"56#$ 5*>4#%)&54$,*$ 453 E2#(<$ >.%$ J#%&'R(/("&$,9"&E2#($ /#($ Z*6'*%#($,*$ 9#%=#(<$>.%$1('9"E)6*(0&,*&544#(5%=#"'$,*$&#(&"3 ="6"&"#%#(<$K'%5M#('2#5'#%$,*$45E2#($+/#%$>.%$=,9F$ 0#0#($*('#%&E2"#/6"E2#$;(256'#$,*$/#4+(&'%"#%#(F$ G"'0#&'56'#(<$G"'%#/#(<$T)'"7&#"(<$H*&544#()+43 4#($[$!5&$=#%#"E2#%'$*(&#%$\#=#(F T6&$ 8%#"9"66"0#$ /#%$ :#6'9#"'#($ ;("'"5'"7#$ &"(/$ 9"%$,*&544#(0#95E2&#($ *(/$ /5&$ -#>.26<$?#"6$ #"(#%$ 5($ /#($ 7#%&E2"#/#(&'#($ :#6'9#"3!"#$%&'()$"*"+,-'(./"0+,1)(02)*3456'#(4'"(%'0+,7*0)$"'20%/88*"9-(%/:(/%,3*%,;.<=,./%,!"#$%&'(#)')'*'%*'+#,-#.)/#),0'1",%23,/#4,56$#7%(#8!"""#$%$&'()*$+,)+)-)'-).$#/$!"#$%"&$"'()&$&*$&+"',-.'/01&*#"2'3)4*4"5")$'"676

7 !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,';!"#$%#&!&'!&("$)"*&#'+"#, "+-"."#, /&+, '-0, 12!&('$!&2#0$, 3#4, %#05&+'!&2#063"--", 3#4, 5&-7"+#, &**"+, /&"4"+, 83, 4&"0"#, 9"+'#0!'-!3#7"#:, 92+, 4"*, ;&#$!"+7+3#4<,4'00,4'0,92+."+"&!3#700"*&#'+,&*,='>+",!""#$%&$'()**%&$+,&$-./01*%2/&$3415%$67/(849/9$:4($ 4"<, "#!0!'#4, 4&", %4"", G*, G."#4, 4"0, HD:, G3730!, BCCD, I2**"#, /&+, #'J>, (&"-"#, /"&!"+"#, K&0I300&2#"#, 3#4, "&#"*, I#'55, ("+-2+"#7"7'#7"#, L3?.'--05&"-, &*, 7+2?"#, 9"+'#0!'-!3#708"-!, 83+, 4"+,!"<,830'**"#:,M&+,>2JI"#,'3A,N&"+.O#I"#,24"+, '3A,%02*'!!"#,&*,E+'0:,K"+,"&#",24"+,'#4"+",>2-!, 0&J>,#2J>,"&#,N&"+,'30,4"*,PFJ>"#8"-!:, G#4+"'0, ;"!*'#"I, F."+#&**!, 4&", 9"+0'**$ -3#70-"&!3#7<, 0J>+"&.!, Q+2!2I2--<, 4&", 5"+,N"'*"+,'#,4&",M'#4,7"/2+A"#",)'!83#7,/&+4, (2#,R"+"0',M"."+,A"&"+-&J>,("+-"0"#:,G#0J>-&"?"#4, /"+4"#,S#4"+3#70'#!+O7",7"O3?"+!:,Q-T!8-&J>,."$ ;,009$ <%/$ =%9419%,&$ /9:15$ C4&$ 7",1"#0J>",!+"!"#,#'J>"&#'#4"+,(2+,3#4,3#!"+$ 0J>+"&."#, 4&", 9"+"&#00'!83#7, M&+, 0&#4, 4&", E+F#43#70*&!7-&"4"+: G#0J>-&"?"#4, /"+4"#, ='#, U>-0"#<, G#4+"', G+$ #2-4, 3#4, 83*, 92+0!'#4, 7"/O>-!:, &0!, 43#I"-, 7"/2+4"#:, M&+, A2-7"#, "&#"*, 0J>*'-,"#<,(2#,R""-&J>!"+#,."-"3J>!"!"#,QA'4,'3A, "&#", V&J>!3#7, &*, E">T-8:, K'0, L"3"+, /&+A!, 0"&#"#, -&J>!"#,P+"&0,'3A0,E+'0:,K&",N'#4,W=&*&,KX,AO#7!,'#, 83, /&+4, 7"!'#8!:, )5O!"+, 0&!8"#, /&+, 7"$ *"&#0'*, 3*0, L"3"+, ("+0'**"-!:, WK"+,!"#$%&'(), &0!, (2--.+'J>!X, 0J>"+8!, "&#"+Y, "&#, '#4+"+, +3A!Z, W;"[, W!"#*+,-+&X<,I'##0!,43,*&+,.&!!",*'-,4'0,L"3"+8"37, &0!, 4'0, ]&"-, "&#", Q-'!!A2+*, 83+, 9"+#"!83#7, ">"*'-&7"+, L+"&/&--&7"#$ 4&"#0!-"&0!"#4"#, '3A83.'3"#<, 4"+"#, 7"0"--0J>'A!$ L+"&/&--&7",."&, &>+"+, ^FJII">+, 83, 3#!"+0!F!8"#:, M&+, /2--"#,3#0,4'AF+,"&#0"!8"#<,4'00,4&",^"7&2#'-7+35$ 5"#0!+3I!3+, '3A$,.8/:, '307".'3!, /&+4<,!>"*"#$ 4&<$ 0"#<, '#835'JI"#, `, L+!"/&--&7", (2+a, M&+, A+"3"#, 3#0, F."+,b#!"+0!F!83#7a.!"#!"#!"#!",,,/. *+,(-"#.$.),$C&)J"'02)#0#0-0"-0/) /+,(-"#.K)&)J"'02)#L0#0-0"-0/)=.)!"#$%&'()# *+,(-"#.(/+,(0-1)#.),!"&,2"#2$ ,-"')1"9$:,"(0'0)# ;#.,)"$;,#+'. <-)''/=$*+,(-"#.(/+,(0-1)#.)!"&,2"#2$344>6344? ( 92#, ='>+, 83, ='>+, /"+4"#, /&+, *">+, ">"*'-&7", L+"&/&--&7",/"+4"#:,E'#8,!2--"<,7'#8,3#!"+0J>&"4-&$ 7"#<, R'-"#!", 3#4, Q2!"#!&'-", 0J>-3**"+#<, 4&", "0, 7&-!,830'**"#83.+&#7"#: :)0(0-1)#.),!"&,2"#$ 2$344E63445

8 Wege finden Fun lt PartEI! University n e p O & t Inpu Viel Musik en Vie lfa Theater LE Ibesüb ungen Wiedersehen, W iederfin d en EIraum Zeit & Fr zen t e rn Ve Chilllen Austauschen Nachdenk gefördert durch Weitere Informationen: Forum WIntern (www.weltzivi.de) unter Ehemalige > Ehemaligentreffen Planungsprozess: Kontoinhaber: Offene Initiative Kontonummer: BLZ: GLS-Gemeinschaftsbank eg Bochum Bankverbindung: Anmeldung: Philipp Backhaus Inhalt & Programm: Felix Platz Organisation: Jan Ohlsen Ansprechpartner: Georgenhof (Ehemaligentag des VBS) Freitzeitheim St. Georgenhof Pfronstetten Pfadfinderbergheim Schachen Münsingen-Buttenhausen Adressen: Wann: 15. bis 20. August 2009 Wo: auf dem Pfadfinderzeltplatz Schachen Erstes Treffen der Ehemaligen der Weltweiten Initiative für Soziales Engagement e.v. Was: 15. bis 20. August 2009 vom Pfadfinderzeltplatz Schachen auf dem Erstes Treffen der Ehemaligen Freiwilligen der Weltweiten Initiative für Soziales Engagement e.v. ter?! Ehemaligen Initiative...und so w

9 An alle ehemaligen Freiwilligen und Mitarbeiter der Weltweiten Initiative: Mit dem Ziel, den nunmehr über 200 zurückgekehrten Freiwilligen eine Plattform der Begegnung und des gemeinsamen von einander Lernens zu bieten, möchten wir zum ersten Ehemaligentreffen (ET) der Weltweiten Initiative für Soziales Engagement e.v. einladen. Lasst uns die Potentiale aus (Auslands)- Erfahrungen und unsere sehr unterschiedlichen Kenntnisse und Fähigkeiten aus Studium, Hobby und Arbeit zusammenbringen, austauschen, bündeln und vernetzen. Wir erhoffen uns, dass durch die Initiative aller Teilnehmenden und den Input von spannenden Referenten Impulse entstehen, die Inspiration und Motivation für zukünftiges gesellschaftliches Engagement geben! Lasst uns dabei kreativ und kritisch zuhören, diskutieren und gestalten, gemeinsam tolle und bereichernde Tage verbringen und viel Spaß haben! Datum und Ort: Das ET findet in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum VBS auf dem Pfadfinderzeltplatz Schachen (schwäbische Alb, BaWü) in Form eines Camps statt. Die Anreise ist ab Freitag den 14. August möglich. An diesem Tag bietet sich die Gelegenheit am Ehemaligentag und der Aussendefeier des kommenden Jahrganges im 10 Kilometer entfernten Georgenhof teilzunehmen. Offizieller Beginn des ETs ist am Samstag, den 15. August um 16:00 Uhr. Abreisetag ist der 20. August. Zuvor jedoch findet das Treffen am Mittwoch seinen krönenden Abschluss in einer großen Präsentation und Feier. Rahmen: Der Pfadfinderzeltplatz Schachen liegt im wunderschönen Lautertal auf der schwäbischen Alb. Dort haben wir eine große Wiese zur Verfügung. Sanitäranlagen, Aufenthaltszelte und Lagerküche sind vorhanden. Jeder Teilnehmer ist jedoch aufgefordert, sein eigenes Zelt und Geschirr mitzubringen. Programm: Vormittags Impulse bekommen, nachmittags Impulse geben! > Programmschema im Anhang Partizipation Ein solches Treffen lebt von der Initiative aller! Wir bauen darauf, dass ihr die Freiräume, die das Programm bietet, mit Leben füllt: Welche Aktivitäten hättet ihr gern dabei, was könnt ihr selbst beitragen Ideen, Referenten, Theater, Musik, Workshops, Film & Radio, Pressearbeit? Außerdem möchten wir versuchen, möglichst viel des Materials privat und kostengünstig zu organisieren (siehe Materialliste im Anhang). Helft mit, macht euch Gedanken und beteiligt euch am Planungsprozess im WIntern (www. weltzivi.de)! Vorläufiges Orga-Team: Jan Ohlsen, Christoph Wetzel, Sebastian Puschner, Katharina Ockert, Andrea Arnold, Vivien Barnier, Felix Platz, Thalea Gundert, Max Mauer, Frank Seidel, Bettina Rusche, Philipp Backhaus Kosten: Um alle entstehenden Kosten, wie u.a. Platzmiete, Material und Verpflegung abdecken zu können, kalkulieren wir mit einem Teilnahmebeitrag von 60,-! pro Person, da bisher noch nicht klar ist, wie viel aus Drittmitteln gedeckt werden kann. Bitte füllt den Anmeldungs-Bogen unten aus. Die Anmeldung wird mit der Überweisung auf das angegebene Konto wirksam. Wer vor dem 14. Juni überweist, zahlt 10,-! weniger (siehe Anmeldebogen im Anhang). Weitere und aktuelle Informationen:

10 Version 10; Fr Sa So Mo Di Mi Do Anreisetag Interkulturalität Die Zukunft der Welt Nachhaltigkeit im Alltag Freier Tag Abreisetag Ehemaligentag des VBS (Georgenhof) Anreise Open University* Führung durch Flora und Fauna mit den Alb-Guides Impulse: Frühstück: immer 8:30 9:30 Plenum Dr. Dirk Solte Weltfinanzsystem in Balance Die Krise als Chance für eine nachhaltige Zukunft Impulse: Heidemarie Schwermer Ohne Geld leben!? Gib- und Nimm-Häuser Freier Tag oder Aktionstag Feedback & Abschluss Anreise auf dem Schachen möglich - Aufbau! Aussendefeier des kommenden Jahrgangs ET START (16 Uhr) Erwartungen an das ET Orga., Info, etc. Aufräumen eines nahe gelegenen Geländes mit dem Förster (14-18 Uhr) Grill- & Stockbrotabend Impulse: Paulino Miguel Forum der Kulturen Stuttgart e.v. - Danach: Diskussion; Austausch Film: Istanbul- Meeting of Souls - (120 min;2009) Regie: Michael Hehl Mittags-Snack (kalt): immer 13:30 14:30 Open University* Laura Gell Internat. Abrüstung Felix Müller Indaba e.v. - Wirtschaft neu denken Ulrike Haug - Oikocredit Open University* Vereinsgründung I EhemaligenInitiative Fussballspiel gegen Münsingen (19:00 20:00) Abendessen (warm): immer 19:00 20:00 Film: Flucht aus Afrika - (56 min;2009) Regie: Johanna Tschautscher Feuer& Jamsession Abendessen erst um ca. 20:00 Uhr Film und Vortrag A. Oethinger (Fair Trade, GEPA) Evtl. Open University* Präsentationen Vereinsgründung II Bands & Party Jimi D., Edo, Ehemaligenband? Abreise, Aufräumen, Abbau Open University: Das ist dein Bereich!! Workshops, Arbeitsgruppen, Diskussionen... Gefördert durch:.

11 Veranstaltungen > ET-2009:...und so weiter?! > Referenten Paulino Miguel Forum der Kulturen Stuttgart e.v. Paulino José Miguel war bis Ende der 80er Jahre Vertragsarbeiter in der ehemaligen DDR. Nach der Wiedervereinigung studierte er Erziehungs- und Politikwissenschaft an der Ruprecht-Karls- Universität in Heidelberg und an der Universität zu Århus (Dänemark). Zu seinen bisherigen Tätigkeiten zählt die Reintegration von ehemaligen Kindersoldaten, Vereinsarbeit sowie die Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei DOMiD (Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.v.) und am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg. Zur Zeit arbeitet er beim Forum der Kulturen Stuttgart e.v. mit dem Schwerpunkt Diaspora und Entwicklungszusammenarbeit. Dr. Dirk Solte Jahrgang 1960, verheiratet, 2 Töchter, Promovierter Wirtschaftsingenieur, Uni Karlsruhe (TH) Stellvertreter des Vorstands am Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung in Ulm. Privatdozent an der Universität St. Gallen (HSG), Habilitation in Betriebswirtschaftslehre Chefökonom des BWA-Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Leiter der Kommission Steuern und Finanzmarkt. Ein aktuelles Schwerpunktthema ist das Weltfinanzsystem, das sich in den letzten Jahren durch Deregulierung und technologischen Fortschritt im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien signifikant verändert hat. Das Ziel ist ein systemisches Verständnis der Ablaufstrukturen und die Identifikation relevanter Akteure und Regelsetzungen. Vor diesem Hintergrund werden Problempunkte aufgedeckt und Erklärungs- und Lösungsansätze entwickelt. Ulrike Haug oikokredit Ulrike Haug ist Vorstandsmitglied im Förderkreis Oikocredit Baden- Württemberg e.v. Oikocredit ist eine entwicklungspolitische Genossenschaft, die sich mit Privatkapital finanziert und AnlegerInnen motiviert, ihre Rücklagen sozial verantwortlich anzulegen. Ulrike studierte Wirtschaftskommunikation an der FHTW Berlin und macht derzeit ein berufsbegleitenden Masterstudium in "Responsibility and Business Practice" an der University of Bath in England. Sie arbeitet als Projektmanager in der Corporate Responsibility Abteilung von Hewlett-Packard EMEA. Laura Gell Laura Grell ist Medizinstudentin im vierten Semester an der Westfälischen Wilhelmsuniversität in Münster. Nach dem Abitur an

12 der Freien Waldorfschule in Weimar absolvierte sie zehn Monate einen Freiwilligendienst in einem städtischen Krankenhaus in Moskau. Während des Medizinstudiums kam sie mit der IPPNW in Kontakt und ist nun seit zwei Jahren aktives Mitglied in der Studentengruppe Münster. Nach der Teilnahme an Gesprächen mit Mitgliedern des Europarlamentes in Brüssel begeisterte sie sch für das Nuclear Weapons Inheritance Project und ist seit Dezember 2008 eine der Internationalen Koordinatorinnen von NWIP. Das Nuclear Weapons Inheritance Project ist eine studentische Initiative der IPPNW. Es setzt sich mit Atomwaffen und deren medizinischen und sozialen Folgen auseinander. Kernidee des Projektes ist es durch Dialoge mit Studenten, zukünftigen und heutigen Entscheidungsträgern die Abrüstung von Atomwaffen voranzutreiben. Im Workshop soll interaktiv Basiswissen zum Verständnis von Atomwaffen, deren Folgen und der Hintergründe internationaler Atomwaffenpolitik mit den Teilnehmern erarbeitet werden, mit Augenmerk auf die deutsche Atomwaffenpolitik. Zudem wird das Projekt kurz vorgestellt. und Heidemarie Schwermer Schritt für Schritt ist Heidemarie Schwermer aus den bestehenden Strukturen ausgestiegen und in eine neue Freiheit hineingewachsen. Seit Mai 1996 lebt die ehemalige Lehrerin, Motopädin und Psychotherapeutin ohne Geld. Ihr Buch "Das Sterntalerexperiment - Mein Leben ohne Geld" ist nicht nur die Beschreibung eines intensiv und engagiert gelebten Lebens, sondern zugleich eine Ermutigung, unser Wertesystem zu überdenken und alternative Formen des Miteinanders zu wagen. Homepage: A. Oethinger FairTrade, GEPA "Fairer Handel - Positive Veränderungen konkret" Der GEPA - Fairhandelsberater und Theologe, Albrecht Oethinger, berichtet über die Konzeption und konkrete Arbeit des Fairen Handels. Produkte und die Menschen der unterschiedlichen Projekte können Sie durch interessante Filme kennenlernen. Kaffee - Fans kommen auch auf ihre Kosten. Der Referent ist ehemaliger Aktion Sühnezeichen/Friedensdienst Freiwilliger und arbeitete jahrelang in der Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King, Jr. in den U.S.A. Michael Hehl Film: "Istambul" "Istanbul- meeting of souls ist mein erster Langfilm und zeichnet ein realistisches und poetisches Portrait Istanbuls und seiner

13 Menschen im Jahr Der Zuschauer erlebt eine Reise, die in den asiatischen Teilen Maltepe und Kadiköy mit einem arbeitslosen, kurdisch stämmigen Familienvater und weiteren Bewohnern sowie einem jungen Filmemacher beginnt. Hier als auch im darauf folgenden Übergang in den europäischen Teil Istanbuls, lassen uns Menschen an ihren Gedanken über ihr Leben und Europa teilhaben. Gegensätze durchstreifen meinen Film, verschiedene Charaktere, die über einen Obdachlosen, eine Rockband, einen Maler, eine junge, emanzipierte Frau, Straßenmusiker, den Dekan einer der führenden Universitäten für Architektur bis hin zu dem mittlerweile von der Stadtregierung abgerissenen, ältesten Roma- Viertel der Welt, Sulukule, reichen. Dieses mit Digitalequipment, einem ambitioniertem Team und geringen Mitteln realisierte Filmprojekt versucht so ein authentisches Bild zur aktuellen Situation der Türkei am Beispiel von Istanbul zu zeichnen." Artikel in der Augsburger Allgemeine: "Jungfilmer dreht Treffen der Seelen in Istanbul" Artikel in der Augsburger Allgemeine: "Aus Liebe zu einer einzigartigen" Johanna Tschautschner Film: "Flucht aus Afrika" Johanna Tschautscher, geb in Wels. Schriftstellerin und Regisseurin. Filme (Auswahl): "Niemand vermischt mit dem Nichts" (2005, Dok; Crossing Europe 06), "Beni Altmüller", Künstlerportrait (2007; Crossing Europe 08), "Fluchtpunkt Europa, jenseits vom Traum" (2007, Dok). "Flucht aus Afrika" ; 56 Minuten Afrikaner warten in Nordafrika darauf, nach Europa überzusetzen. Tausende sterben auf dem Weg durch die Wüste oder über das Meer, Hunderte landen in Schubhaft. Eine Gruppe Tuareg arbeitet in der Sahara gegen die Armut; ein Saftfabrikant aus Ghana will nach einer misslungenen Migration seine Fabrik wieder aufbauen; ein Wiener Oberstleutnant der Kripo 3 setzt sich für Fairness zwischen Exekutive und Afrikanern ein. Homepage:

14 Veranstaltungen > ET-2009:...und so weiter?! > Feedback Feedback zum Ehemaligentreffen "...und so weiter?!" (10 = positiv / 0 = negativ)

15 (10 = zu lang / 0 = genau richtig / -10 = zu kurz) Feedback zu den Themen, Referenten, Workshops (10 = positiv / 0 = negativ) Der Referent Das Thema

16

17

18

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

!"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/

!#$%&'()*+,#-./01('*1+*-$23' 4*(1')*('*---$*0$%'1#-51#/ 6'#-,+1.-$,/$41-1.0-(/ *0$%'1#-51#/ !"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/ Neue Fortbildungsmaterialien für Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Grundlagen des Managements im Frauenhaus

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, %

!#$%!# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % !" #$% &' % (% )!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % * $$ -% ( +,./+ #.)+ $, ' $ 0 1+! 1 # 2 ' $! % % #% $ # ' $ 3 */ 4 $! 5 ++. 1 / 4 $!.% 0 /!$%$4 $ #0 $& ' $! /. 6$$) 7++$,. 8 $1 3+&$/0 1+

Mehr

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela www.ssoar.info Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Empfohlene

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

!!! !"#$%&'"()* "#$%&'()*%#! +,-.! !"#$%&'()*+,-.-'/0

!!! !#$%&'()* #$%&'()*%#! +,-.! !#$%&'()*+,-.-'/0 "#$%&'()%#,-. "#$%&'"() "#$%&'(),-.-'/0 "#$%&'()((,-,. "#$%&'()'%,-&./01-&)&'(&#2,'#2'3'2/&)) &1(")(-".,(%&4.&('1%0/#2'&.(,5."6'1#"%,7'#1('&8&2&.$&'(9:)'% "#$%&'()&,-.$/'012)/.,'".3,"0,3),"#4)(3".5,"#$%&'(),-.-'/

Mehr

E I N L A D U N G. Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München

E I N L A D U N G. Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München E I N L A D U N G Internationale Alumni-Themenwerkstatt»Nachhaltige Innovationen«6. 12. September 2009 in München Im September 2009 lädt die Hochschule München Alumni aus ihren Heimatländern nach München

Mehr

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12.

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. Wozu vernetzen wir uns? Die Stärken der Initiativen potenzieren Alternative zum alten System schaffen Gemeinsam sichtbar werden für Interessierte / gegenüber

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken 4. Geschichten-Sucher-Fachtagung für Erzieher und Erzieherinnen Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken Frisches Wissen zur Leseförderung mit ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis in vier Werkstätten

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Sachverständiger für Grundstücks- & Gebäudebewertung Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Telefon (05257) 937 442 Telefax (05257) 934 78 27 E-Mail info@sv-jonas.de Web www.sv-jonas.de!"#####!$

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

Programm des T.P.Z. 2014. 21. und 22. November 2014

Programm des T.P.Z. 2014. 21. und 22. November 2014 Programm des T.P.Z. 2014 Generation Y: Erfolg & Glück zugleich - die 21. und 22. November 2014 Training. Prais. Zukunft. Eine Veranstaltung von Bodensee Consulting e.v. 1 Uhrzeit Programm Freitag, 21.11

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren,

Kurzvorstellung. Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1. Sehr geehrte Damen und Herren, Kurzvorstellung Politikcafé Hamburg, 19.11.2014 1 Kurzvorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Bürgerschaftswahl in Hamburg würden wir gern an vielen Schulen politische Podiumsdiskussionen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

!" # $! " % &! ' " ( )

! # $!  % &! '  ( ) !" # $!"% &!' "() *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) ))

Mehr

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Liebe Studierende, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen haben dürftet, stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür.

Mehr

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Arbeitstagung vom 25. bis 28. Mai 2006 in Duderstadt Bundeselternverband gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte

Mehr

!"#$%#""& ! 7")/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8")/B:"8=>1& ! *+$1)/B:"8=>1& ! \>"8&N8=>1:$"+B8/&

!#$%#& ! 7)/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8)/B:8=>1& ! *+$1)/B:8=>1& ! \>8&N8=>1:$+B8/& !"#$%#""&!"#$%&'"%&()"%&*+",-&.+/,#01&..%2%&!!!!!!! 3456&789)"1&(/&70+"):& 34;4&)0)/$+00&& &?@81"+A08B(8&CDE6F& +9&34G6&H):I

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Studienvertretung für Elektrotechnik

Studienvertretung für Elektrotechnik Studienvertretung für Elektrotechnik Wer? Warum? Wieso? Herzlich Willkommen! 1 Wer wir sind StudentInnen aus allen Semestern Freiwillige HelferInnen Gewählte MandatarInnen Wir stehen Euch bei allen Problemen

Mehr

!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*./-&',0&')"$1(,0&'-)")""

!!#$#%&'%()*+&,-!!#$%&'$%&()*'!!!##!!#$%&'()*+,*--)$+)*$-&'(*./-&',0&')$1(,0&'-)) !"#$"%&'#())*+,-*/,0$)%,(#$)1)!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*/-&',0&')"$1(,0&'-)")""?*,(@)5,-5"AB($C'7$#$DD $%&'()*'" E17,%"AA(4?54-(44("F##%)),$4-54GH23*5"C)$+"(#%-?"(#D7(G%)$4-54G,%$)A$4C5)$%,)2$,AI$4)/G%,A$%

Mehr

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch 2 Workation Week NO.3 Inspiration Finden und in Ruhe Arbeiten - in und um Berlin 18. 20.9.2013 In der Workation Week bündelt sich Customer Experience- Wissen und -Inspiration. Damit der Transfer in die

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

& " #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$

&  #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ '''' ' & " #!$! ( ' ) *&$ + '''',$ ' - *&$ - $!."#!$/ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ 1 '''' - $$9 -

Mehr

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & !+ -. ' & ! "#!! $ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &,! /! $ $ ).! 01 & 234 5 6! %& *4 7# 8#6! 8 9 ".! '!.!!4 : #6! :,! ( .! 7!! 01 & 234 5,!, !" # 18 16 14 12 10 18,0 17,3 17,1 $%%& '( )*& +, -./ )01 +,2 345 67

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

13.12.2015-20.12.2015

13.12.2015-20.12.2015 13.12.2015-20.12.2015 Liebe Schwestern und Brüder! So singen wir am dritten Advent. Was soll das bedeuten: Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein...? Eigentlich nicht sehr schwer

Mehr

Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag. Termin: 12. - 17.09.2015

Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag. Termin: 12. - 17.09.2015 Persönlichkeitsberaterin Trainerin für Stressmanagement Dipl.Betriebswirt Heilpraktiker Psychotherapie (HPG) Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag In 5 Schritten zu einer

Mehr

%!!!%&4 5(,!" %6,#,!" %

%!!!%&4 5(,! %6,#,! % !" #!!!$!" %& '((#)(* +,(!*-(.$'((!" #/%& '( (#)(* +,(+!01123 %!!!%&4 5(,!" %6,#,!" % +0117 .$'((!" #/ %& '( (# )(*+,(+!01123!!! %& 4 5(,!" %6,#,!" % +!8 48181! 9-9::,,,;#+!!!; 18;18;0117

Mehr

Mach Dich fit - fit für Politik.

Mach Dich fit - fit für Politik. Mach Dich fit - fit für Politik. Bildungsprogramm für das Münsterland 2007 Neumitglied - Und nun? Der erste und wichtigste Schritt ist getan. Du bist Mitglied der SPD geworden und hast Dich damit für ein

Mehr

! "# 9: ;+4 < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @ & '()* $ +& &,$, # & - ).

! # 9: ;+4 < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @ & '()* $ +& &,$, # & - ). ! "# 9: ;+4 $% < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: A& -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @.@ & ' &B + + = & & C @ = -@* @= = *@ 0 *8# @: : *DA*@ #4/& A;&*!"# $% & '()* $ +& &,$, # & - ).

Mehr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr EINE UNI FÜR ALLE Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog Angriffe aus Medien und sozialen Netzwerken Schutzmöglichkeiten für Private und Unternehmen Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

FRITZ WALTER Organisationsberatung Wandel positiv gestalten mit Appreciative Inquiry

FRITZ WALTER Organisationsberatung Wandel positiv gestalten mit Appreciative Inquiry Appreciative Inquiry (AI) Lernwerkstatt am 22./23. November 2013 in Berlin. Teams, Organisationen und Gemeinwesen wertschätzend und Stärken orientiert transformieren. Was ist APPRECIATIVE INQUIRY? Appreciative

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen Magdeburg, 06.05.2013 Einladung zum Seminar Das Recht der Schulen in freier Trägerschaft in Sachsen-Anhalt: Aktuelle Schwerpunkte am 11.06.13 in Halle/Saale Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich,

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Thyroidea Interaktiv Schilddrüse: Interdisziplinäres Update 2009

Thyroidea Interaktiv Schilddrüse: Interdisziplinäres Update 2009 April 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen unserer Fortbildungsreihe Thyroidea Interaktiv, aktuelle Therapieentscheidungen bei der Behandlung maligner und benigner

Mehr

Die Fachschaft informiert

Die Fachschaft informiert Die Fachschaft informiert Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter Studienkommission Ausschuss des

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

Exkursion 14. - 21. Mai 2016. Exkursion Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau / Krakau 14. 21. Mai 2016

Exkursion 14. - 21. Mai 2016. Exkursion Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau / Krakau 14. 21. Mai 2016 Anmeldung Exkursion Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau / Krakau 14. 21. Mai 2016 Ihre Anmeldung für die Exkursion im Mai 2016 wird bindend, wenn Sie sich unter Stud.IP (https://studip.uni-trier.de)

Mehr

Management Skills für Sensoriker

Management Skills für Sensoriker Management Skills für Sensoriker geplant Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Management Skills für Sensoriker Inhalt Um seinen Arbeitsbereich als Sensoriker auf Augenhöhe mit Marketing, Marktforschung,

Mehr

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Einladung solution Forum Sales Force Management Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Solution Forum Sales Force Management (SFM) In den vergangenen Jahren haben wir

Mehr

TEAMLEITER-MATINEE SELBSTMANAGEMENT GUTER RAT IST ZEIT WERT

TEAMLEITER-MATINEE SELBSTMANAGEMENT GUTER RAT IST ZEIT WERT EINLADUNG ZUR 5. TEAMLEITER-MATINEE - in Kooperation mit Kennen Sie das? Ihr Unternehmen wächst und damit rücken junge motivierte Mitarbeiter in Führungspositionen als Teamleiter nach. Sie leisten engagierte

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Stephan Ranner und das BetreuerInnen-Team

Stephan Ranner und das BetreuerInnen-Team Kötschach, 29. Januar 2016 Hallo! Du hast dich zum Camp der Bogensportler im Bergsteigerdorf Mauthen angemeldet. Wir freuen uns darauf, dich im Sommer kennen zu lernen und eine schöne Zeit mit euch allen

Mehr

SV Germania Grasdorf FC Lehrte

SV Germania Grasdorf FC Lehrte Saison 2013/2014 Heft 06 SV Germania Grasdorf FC Lehrte Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr Sportpark Ohestraße Als Döhrener Unternehmen unterstützen wir gerne den Sport in der Region. Wir freuen uns gemeinsam

Mehr

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen.

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen. NEWSLETTER Liebe Leserin, Lieber Leser, wir vom SMILE-Team freuen uns auch dieses Semester für Euch eine Reihe von interessanten, kostenlosen Seminaren anzubieten. Ihr bekommt dafür Zertifikate, die ihr

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade EINLADUNG 1. 2. Juni 2016, Berlin HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer)

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Nr. 11/13 V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Redaktionsbüro: Beate Herrmannsdörfer Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) Redaktionsbüro der GMS Z Med Ausbild c/o

Mehr

Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko

Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko Ausbildungsreihe Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy, Gabriele Grunt und Katharina Ossko Du versuchst schon seit längerer Zeit, GFK in dein Leben zu integrieren? Du hast schon einige GFK-Trainings,

Mehr

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Zur Bildung ermutigen Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Bonn, 7. Dezember 2010 1 Chancenungleichheit beim Bildungszugang: Nur 24% aller Nicht- Akademikerkinder beginnen ein Studium 2 Trotz geeigneter

Mehr

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! LiebeR InteressentIn, schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige Informationen zu unseren mittelfristigen Diensten geben,

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer:

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Hier bitte nach Möglichkeit Pass- oder öhnliches Foto festtackern!

Mehr

Die Nuklearia stellt sich vor

Die Nuklearia stellt sich vor e. V. Die stellt sich vor e. V. http://nuklearia.de/ 7. November 2015 1 Wer sind wir? Wer sind wir? 2 Der Verein Gegründet 2013 Parteiunabhängig, aber mit politischem Ziel: 3 Bau und Betrieb von Kernkraftwerken

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Gestalten Sie die Welt in Ihrem Sinne!

Gestalten Sie die Welt in Ihrem Sinne! Gestalten Sie die Welt in Ihrem Sinne! Nachlass sorgsam übertragen. Wir zeigen Ihnen wie! Samstag, 22. Oktober 2011 10.00-16.00 Uhr Michaelstraße 65, 41460 Neuss 2. Neusser Stifterund Generationentag www.sparkasse-neuss.de

Mehr

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Elisabeth Schulte Prof. Dr. Bernhard Nietert Montag, 11. April 2016 Uni/Fachbereich Stud. Initiativen BWL/VWL Ausblick

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald

SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald Saison 2013/2014 Heft 07 SV Germania Grasdorf SV Adler Hämelerwald Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr Sportpark Ohestraße Als Döhrener Unternehmen unterstützen wir gerne den Sport in der Region. Wir freuen uns

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen 2016 youngheroes Day 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Der youngheroes Day Der zweite youngheroes

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6./7. April 2016 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Als

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe)

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) Projektbeschreibung 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) An fünf spannenden Tagen, die über das Jahr 2015 verteilt sind, erlebst du jeweils eine

Mehr

SRL-Fachexkursion in die Schweiz. Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung

SRL-Fachexkursion in die Schweiz. Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung SRL-Fachexkursion in die Schweiz Begegnungszonen und innovative Maßnahmen zur Straßenraumgestaltung und Fußgängerförderung Mittwoch, den 16. Juli bis Freitag, den 18. Juli 2008 St. Gallen/Winterthur/Bern/Biel

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Bildungsurlaub in der Akademie am Meer Frische Brise Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Wenn draußen der Wind welke Blätter und abgestorbene Äste von den Bäumen

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr