Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010"

Transkript

1 Strukturatlas der Stadt Augsburg 2010 Einwohner und Haushalte Wohnungen und Gebäude Beschäftigte und Arbeitslose Leistungsempfänger Kraftfahrzeuge Wahlergebnisse in den Stadtbezirken

2

3 - I - - Einwohner und Haushalte - Wohnungen und Gebäude - Beschäftigte und Arbeitslose - Leistungsempfänger - Kraftfahrzeuge - Wahlergebnisse in den Stadtbezirken

4 - II - Herausgeber Stadt Augsburg Referat Oberbürgermeister Amt für Statistik und Stadtforschung Bahnhofstr. 18 1/ Augsburg Verantwortlich Andreas Gleich Amt für Statistik und Stadtforschung Bearbeitung Doris Durstin Amt für Statistik und Stadtforschung Tatjana Gauk Amt für Statistik und Stadtforschung Sebastian Schneid Amt für Statistik und Stadtforschung Auskunft Telefon: (0821) Telefax: (0821) Internet: Schutzhinweis Alle Rechte vorbehalten. Es ist insbesondere nicht gestattet, ohne ausdrückliche Genehmigung des Herausgebers diese Veröffentlichung oder Teile daraus für gewerbliche Zwecke zu übernehmen, zu übersetzen, zu vervielfältigen oder in elektronische Systeme einzuspeichern. Nachdruck (auch auszugsweise) ist nur mit Quellenangabe gestattet. ISSN Stadt Augsburg

5 - III - Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Amt für Statistik und Stadtforschung haben Ihnen wieder die aktuell kleinräumig verfügbaren Daten aus den verschiedensten Fachbereichen aufbereitet und auf der Ebene der 42 Stadtbezirke zusammengestellt. Neben dem umfangreichen Tabellenmaterial veranschaulichen Ihnen thematische Karten die Verteilung ausgewählter Werte und geben einen ersten Einblick in die strukturellen Gegebenheiten unserer Stadt. Räumlich differenzierte Angaben, wie in den hier dargestellten Übersichten, bilden eine wesentliche Entscheidungsgrundlage. Zwei Jahre nach der ersten Auflage ist das im Strukturatlas der Stadt Augsburg publizierte Datenmaterial bereits fester Bestandteil bei städtischen Planungsabläufen. Die Fachdienststellen nutzen nicht nur die Daten, sie tragen auch zur Verbesserung und Erweiterung des Angebots bei. So sind auch dieses Jahr wieder neue Tabellen und Karten hinzugekommen. Neu aufgenommen wurden unter anderem Auswertungen zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund und zu Leistungsempfängern nach dem Sozialgesetzbuch. Für die hier dargestellten Themenbereiche können damit sowohl inhaltlich als auch räumlich bereits sehr differenzierte Aussagen gemacht werden, für konkrete Fragestellungen sind aber noch tiefer gehende Auswertungen möglich. Die Daten fließen außerdem in die Indikatoren der Monitoringsysteme ein, die in den nächsten Jahren aufgebaut werden. Der hier vorliegende Strukturatlas der Stadt Augsburg ergänzt das Statistische Jahrbuch der Stadt Augsburg, in welchem die Daten aus allen Fachbereichen für die Gesamtstadt als Zeitreihen dargestellt sind, wodurch Veränderungen und Entwicklungen deutlich werden. Als Vorstufe für ein weitergehendes Demographiemonitoring stehen seit kurzem für die am häufigsten nachgefragten kleinräumigen Daten zur Bevölkerungsstruktur auch kleinräumige Zeitreihen unter unter Bevölkerung interaktiv im Internet zur Verfügung, dort zusätzlich zu den Stadtbezirken auch für weitere Gebietseinteilungen. Das Amt für Statistik und Stadtforschung reagiert damit effektiv und erfolgreich auf die Bedürfnisse und Fragestellungen, nicht nur aus der Verwaltung, sondern auch der Wirtschaft, der Wissenschaft und interessierter Bürgerinnen und Bürger. Allen Nutzern unseres Strukturatlasses wünsche ich bei der Durchsicht die erhofften Erkenntnisse. Augsburg, im Oktober 2010 Dr. Kurt Gribl Oberbürgermeister

6 - IV -

7 - V - Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Erläuterungen Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis III V VI VII VIII 1 Einleitung 1 2 Einwohner und Haushalte Einwohnerzahlen Einwohnerbestand Einwohner mit Migrationshintergrund Haushalte Bevölkerungsbewegungen 43 3 Gebäude und Wohnungen Gebäude Wohnungen 55 4 Beschäftigte und Arbeitslose Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Arbeitslose 67 5 Leistungsempfänger SGB III SGB II SGB VIII 87 6 Kraftfahrzeugbestand 91 7 Wahlergebnisse 101 Anmerkungen 110

8 - VI - Erläuterungen Zeichenerklärung für Veröffentlichungen des Amtes für Statistik und Stadtforschung: Zahlenwert genau Null (nichts vorhanden) bzw. keine Veränderung eingetreten 0 Zahlenwert ungleich Null, jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle ( ) auf Stichprobenbasis erhobener, statistisch nicht gesicherter Wert. Zahlenwert geheim zu halten, unbekannt oder nicht rechenbar... Zahlenwert lag bei Redaktionsschluss (noch) nicht vor / keine Angabe, da Zahlenwert nicht sicher genug X davon darunter Tabellenfach gesperrt, da Aussage nicht sinnvoll vollständige Aufgliederung einer Summe teilweise Aufgliederung einer Summe, die Summe der Prozentwerte ist ungleich 100 Prozent... Alle Angaben beziehen sich auf den Gebietsstand der Stadt Augsburg zum , soweit nichts anderes vermerkt ist. Bestandszahlen gelten für das Ende der jeweiligen Berichtszeit, Bewegungszahlen für die Dauer des Berichtszeitraumes. Abweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen....

9 - VII - Tabellenverzeichnis Tab. 1: Gebietsabgrenzung der Augsburger Stadtbezirke 3 Tab. 2: Übersicht Einwohnerbestand 8 Tab. 3: Einwohnerbestand nach Altersgruppen 13 Tab. 4: Einwohnerbestand nach den größten Nationalitätengruppen 14 Tab. 5: Einwohnerbestand nach Migrationshintergrund 21 Tab. 6: Einwohner mit Migrationshintergrund nach Bezugsland 22 Tab. 7: Haushalte nach Haushaltsgröße 30 Tab. 8: Haushalte nach Haushaltstypen 31 Tab. 9: Familien nach Haushaltstypen 32 Tab. 10: Haushaltstypen nach Migrationshintergrund 34 Tab. 11: Übersicht Bevölkerungsbewegungen (Geburten, Sterbefälle, Wanderungen) 44 Tab. 12: Geburten nach Nationalität und Alter der Mutter und Sterbefälle nach Geschlecht und Alter 45 Tab. 13: Zuzüge aus ausgewählten Herkunftsgebieten nach Stadtbezirken 46 Tab. 14: Wegzüge in ausgewählte Zielgebiete nach Stadtbezirken 47 Tab. 15: Übersicht Wohngebäude, Wohnungen und mittlere Wohnfläche 56 Tab. 16: Wohnungen und Wohnräume in Wohn- und Nichtwohngebäuden 57 Tab. 17: Sv. Beschäftigte am Wohnort nach Geschlecht, Nationalität und Altersgruppe 64 Tab. 18: Arbeitslose nach Geschlecht, Nationalität und Altersgruppen 68 Tab. 19: Bedarfsgemeinschaften mit Leistungsempfängern und Leistungen nach SGB II 76 Tab. 20: Leistungsempfänger nach SGB III & II 83 Tab. 21: Erwerbsfähige Hilfebedürftige nach SGB II 84 Tab. 22: Leistungsempfänger nach SGB VIII 88 Tab. 23: Kraftfahrzeugbestand nach Fahrzeugtyp 92 Tab. 24: PKW-Bestand nach Kraftstoffart und Schadstoffgruppe 93 Tab. 25: Vergleich der Ergebnisse der letzten Wahlen 102 Tab. 26: Oberbürgermeisterwahl vom 2. März Tab. 27: Oberbürgermeisterstichwahl vom 16. März Tab. 28: Stadtratswahl vom 2. März Tab. 29: Landtagswahl vom 28. September Tab. 30: Bundestagswahl vom 27. September Zweitstimme 108 Tab. 31: Europawahl vom 7. Juni

10 - VIII - Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Übersichtskarte der Augsburger Stadtbezirke und Planungsräume 5 Abb. 2: Einwohner pro ha 9 Abb. 3: Durchschnittsalter der wohnberechtigten Bevölkerung 11 Abb. 4: Ausländeranteil und Verteilung der größten Nationalitätengruppen von EU-Ausländern 17 Abb. 5: Deutsche mit Migrationshintergrund 25 Abb. 6: Einwohner mit Migrationshintergrund nach Bezugsland 27 Abb. 7: Haushaltsgröße nach Anzahl der Personen im Haushalt 37 Abb. 8: Mehrpersonenhaushalte nach Haushaltstypen 39 Abb. 9: Mittlere Haushaltsgröße 41 Abb. 10: Natürliche Bevölkerungsentwicklung (Geburten und Sterbefälle) 49 Abb. 11: Binnenzu- und -wegzüge innerhalb des Stadtgebiets 51 Abb. 12: Außenzu- und -wegzüge über die Stadtgrenze 53 Abb. 13: Wohngebäude, Wohnungen und mittlere Wohnfläche 59 Abb. 14: Wohnungen nach Anzahl der Räume 61 Abb. 15: Sv. Beschäftigte nach Geschlecht und Anteil an den 15- bis unter 65-Jährigen 65 Abb. 16: Arbeitslose nach Geschlecht und Anteil an den 15- bis unter 65-Jährigen 69 Abb. 17: Arbeitslose nach ausgewählten Gruppen und Anteil an den 25- bis unter 55-Jährigen 71 Abb. 18: Bedarfsgemeinschaften nach Anzahl der Personen und Anteil an allen Privathaushalten 79 Abb. 19: SGB III & II - Leistungen 81 Abb. 20: SGB II - Leistungsempfänger 85 Abb. 21: SGB VIII - Leistungsempfänger 89 Abb. 22: Zugelassene Kraftfahrzeuge 95 Abb. 23: Diesel-PKW nach Schadstoffgruppe 97 Abb. 24: Benzin-PKW nach Schadstoffgruppe 99

11 1 - Einleitung Einleitung In einer Großstadt werden aktuelle Informationen vor allem räumlich differenziert benötigt. Dazu wurde in Augsburg bereits 1982 das Stadtgebiet in Stadtbezirke untergliedert und im Amt für Statistik und Stadtforschung das System der Kleinräumigen Gliederung eingeführt, welches sich als Lokalisierungs- und Zuordnungssystem zu einem unverzichtbaren Organisationsmittel, nicht nur für die Statistik, sondern auch für die Planung und den Verwaltungsvollzug, entwickelt hat. Die Kleinräumige Gliederung beruht auf der Adresse (Straße, Hausnummer und Hausnummernzusatz) als Ortsangabe, und einer vom (Bau-)Block mit den zugehörigen Straßenabschnitten (mit Hausnummernbereichen) bis zu den Stadtbezirken differenzierten räumlichen Gliederung des gesamten Stadtgebietes. Aus diesen Grundbestandteilen lassen sich alle anderen Gebietseinteilungen wie z.b. Planungsräume, Sozialbezirke, Verkehrszellen oder Versorgungsregionen der Altenhilfe mosaikartig zusammenstellen. Vom Stadtrat wurde 2006 die Neuordnung der Kleinräumigen Gliederung der Stadt Augsburg beschlossen. Die neuen Grenzen verlaufen seitdem grundsätzlich entlang der virtuellen Mitte topographischer Strukturmerkmale wie Flüsse, Bahnlinien oder Straßen. Außerdem wurde der neue Stadtbezirk 39 Göggingen - Ost gegründet, um die aus Siedlungsentwicklungen und anderen Nutzungsänderungen resultierenden Strukturänderungen auch in der Kleinräumigen Gliederung abbilden zu können. Die textliche Beschreibung der Stadtbezirksgrenzen in Tab. 1 beginnt jeweils mit der nördlichsten Grenzlinie des Stadtbezirks als Ausgangspunkt und folgt dem Verlauf der Grenze im Uhrzeigersinn. Die 17 Planungsräume der Stadt Augsburg enthalten die jeweils zugeordneten Stadtbezirke, wobei die Grenzen der Planungsräume mit den Grenzen bzw. Teilgrenzen der Stadtbezirke zusammenfallen (siehe Abb. 1). Für nationale und internationale Vergleiche von Stadtteiltypen erfolgt eine überregionale Abstimmung der Gebietseinheiten mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung und mit dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat). Die Kommunalstatistik schließt damit die Informationslücke der amtlichen Statistik, da vom Statistischen Bundesamt bzw. den Statistischen Landesämtern nur Daten bis auf Gemeindeebene veröffentlicht werden. Die Register der Stadt dienen nicht nur ihren primären Verwaltungsvollzugszwecken, sondern sind auch eine Datengrundlage für die kommunale Statistik. Mit Hilfe des Statistischen Raumbezugssystems können in der abgeschotteten Statistikstelle (und entsprechend der Vorgaben des Datenschutzes nur dort) Einzeldaten aus den Verwaltungsdateien unterschiedlichster Herkunft (z. B. dem Einwohnerbestand, der Bautätigkeit, dem Kraftfahrzeugbestand oder der Sozialstatistik) für die verschiedenen Gebietseinteilungen aufbereitet werden. Dabei werden die räumlichen Bezüge der Einzeldaten durch Aggregation zu beliebigen größeren räumlichen Einheiten zusammengefasst, standardmäßig in der hierarchischen Ordnung von (Bau-)Blöcken, als kleinste flächige Einheiten, über die neuen Statistischen Distrikte zu den Stadtbezirken. Je nach kleinstem vorliegenden räumlichen Bezug ist auch die Kombination der Daten für andere übergeordnete Räume wie Planungsräume oder Sozialbezirke etc. möglich, wobei das System offen bleibt für die Aufnahme und Auswertung weiterer Datenquellen und Gebietseinteilungen. Neben dieser räumlichen Aggregation der Daten erfolgt in der Regel bei den Auswertungen auch eine fachliche Aggregation der Daten z.b. in Form der Auswertung nach Geschlecht oder nach Altersgruppen. Die Kleinräumige Gliederung mit der Festlegung der Grenzen wird vom Amt für Statistik und Stadtforschung im Statistischen Raumbezugssystem geführt. Zum Aufbau und zur Fortschreibung wurden die vom Deutschen Städtetag herausgegebenen Empfehlungen inhaltlich und programmtechnisch umgesetzt. Hierfür wird das Programm AGK (Adresszentraldatei, Gebäude-

12 Einleitung datei und Kleinräumige Gliederung) des KOSIS 1 -Verbunds eingesetzt, für dessen Entwicklung die Stadt Augsburg federführend seit 2007 als betreuende Stelle verantwortlich ist. Innerhalb des Raumbezugssystems besitzen einige Adressen eine Sonderfunktion, indem Sie für Standorte mit bestimmten Eigenschaften stehen. Hierzu zählen in der Kommunalstatistik Einrichtungen wie z.b. Alten- und Pflegeheime. Diese beeinflussen die Ergebnisse der zugehörigen Gebietseinheiten, wie z.b. das Durchschnittsalter, oder werden für bestimmte Statistiken, wie z.b. bei den Haushalten (siehe Kap. 2), gesondert berücksichtigt. Neben den räumlichen Beziehungen werden im Raumbezugssystem auch die zeitlichen Veränderungen verwaltet, so dass für die vorhandenen Daten auch die zeitliche Entwicklung in den Gebieten nachgezeichnet werden kann. Über eine Schnittstelle erfolgt die Verbindung der Sachdaten mit geographischen Informationssystemen, womit noch weitergehende raumbezogene Analysefunktionen zur Verfügung stehen und die Resultate auch in Form thematischer Karten dargestellt werden können. Um die räumlichen Verteilungen noch plastischer abzubilden wurden die bebauten und die bewohnten Bereiche herausgearbeitet. Als bebaut wurden die (Bau-)Blöcke definiert, deren Fläche mehr als 10% mit Gebäuden überbaut ist, ausgenommen wurden Infrastruktureinrichtungen wie Flughafen, Klärwerk, Friedhöfe, Kleingartenanlagen, Camping- oder Sportplätze. Als bewohnt werden in der Regel die bebauten Bereiche mit mindestens 20 Wohnberechtigten absolut und mit mehr als zehn Einwohnern pro Hektar dargestellt. Durch die systematische Weiterentwicklung und Pflege des Statistischen Informationssystems werden die Voraussetzungen für ad hoc-auswertungen unterschiedlichster Fragestellungen geschaffen, unter anderem der kleinräumigen Standortwahl und/oder der Dichteverhältnisse wie z. B.: Wie viele Senioren wohnen im Umkreis von 400 m um eine Haltestelle? Wie viele Kinder leben im Einzugsbereich eines Kindergartens oder eines Spielplatzes? Wie viele Menschen einer bestimmten Nationalität leben in einem Sozialbezirk oder in einem Grundschulsprengel? Wie ist die Struktur der Haushalte? Wo waren in den letzten Jahren die meisten Geburten und Zuzüge von Kindern zu verzeichnen? Wie hat sich der Ausländeranteil in einem Stadtteil verändert? Mit derartigen Fragestellungen in unterschiedlichster inhaltlicher, fachlicher und räumlicher Differenzierung beschäftigen sich zunehmend die Statistischen Ämter in den Städten. Hierzu ist die Entwicklung von Standards und Methoden für Kommunale Rauminformationssysteme notwendig, woran sich das Amt für Statistik der Stadt Augsburg seit 2008 aktiv in der KORIS- Gemeinschaft des Verbands Deutscher Städtestatistiker (VDSt) beteiligt. Die am häufigsten nachgefragten kleinräumigen Daten zur Bevölkerungsstruktur stehen seit kurzem unter über die Internet-Anwendung Bevölkerung interaktiv auch als Zeitreihen zur Verfügung, dort zusätzlich zu den Stadtbezirken auch für weitere Gebietseinteilungen. Abschließend noch ein Hinweis zur Gleichbehandlung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im gesamten Strukturatlas die im allgemeinen Sprachgebrauch üblichere Form genutzt. Eingeschlossen und gemeint ist sowohl die weibliche als auch die männliche Form.

13 1 - Einleitung Tab. 1: Gebietsabgrenzung der Augsburger Stadtbezirke Stadtbezirk Begrenzung (im Uhrzeigersinn) 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel Eisenberg, Elias-Holl-Platz (Straße), Sterngasse, Metzgplatz, Barfüßerstr., Oberer Graben, Am Vogeltor, Forsterstr., Schwibbogenplatz, Remboldstr., Rote-Torwall-Str., Eserwallstr., Am Oberen Zwinger, Baumgärtleingäßchen, Kappelberg, Kirchgasse, Peter-Kötzer-Gasse, Milchberg, Ulrichsplatz, Maximilianstr. 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom Kasernstr., Heilig-Kreuz-Str., Kohlergasse, Jesuitengasse, Frauentorstr., Hoher Weg, Karolinenstr., Am Perlachberg, Metzgplatz, Sterngasse, Elias-Holl-Platz (Straße), Eisenberg, Maximilianstr., Ulrichsplatz, Milchberg, Peter-Kötzer-Gasse, Kirchgasse, Kappelberg, Baumgärtleingäßchen, Eserwallstr., Theodor-Heuss-Platz, Konrad-Adenauer-Allee, Königsplatz, Fuggerstr., Kennedyplatz, Volkhartstr. 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel Frölichstr., Volkhartstr., Kennedyplatz, Fuggerstr., Königsplatz, Konrad-Adenauer-Allee, Theodor-Heuss-Platz, Eserwallstr., Rote-Torwall-Str., Friedberger Str., Inverness-Allee, Bahnlinie Richtung Hbf., Bahnsteige des Hbf. bis zur Pferseer Unterführung 4. Georgs- u. Kreuzviertel Liebigstr., Thommstraße, Am Fischertor, Frauentorstraße, Jesuitengasse, Kohlergasse, Heilig-Kreuz-Str., Kasernstr., Volkhartstr., An der Blauen Kappe, Am Katzenstadel, Wertachbrucker-Tor-Str. 5. Stadtjägerviertel Wertach, Wertachstr., Wertachbrucker-Tor-Str., Am Katzenstadel, An der Blauen Kappe, Volkhartstr., Frölichstr. bis zur Bahnlinie, Bahnlinie Augsburg Nürnberg/Stuttgart 6. Rechts der Wertach Lech, MAN-Brücke, Stadtbachstr., Georg-Haindl-Str., Herwartstr., Thommstr., Liebigstr., Wertachstr., Wertach bis zum Zusammenfluss mit dem Lech 7. Bleich und Pfärrle Thommstr., Herwartstr., Georg-Haindl-Str., Stadtbachstr., Lech, Abzweigung der Localbahn, Berliner Allee, Brückenstr., Bleichstr., Bert-Brecht-Str., Unterer Graben, Spenglergäßchen, Hoher Weg, Frauentorstr., Am Fischertor 8. Jakobervorstadt - Nord Lech, Lechhauser Str., Jakobertorplatz, Jakoberstr., Barfüßerstr., Metzgplatz, Am Perlachberg, Karolinenstr., Hoher Weg, Spenglergäßchen, Unterer Graben, Bert-Brecht-Str., Bleichstraße, Brückenstr., Berliner Allee, Abzweig. Localbahn 9. Jakobervorstadt - Süd Jakoberstr., Jakobertorplatz, Jakoberwallstr., Am Vogeltor, Oberer Graben 10. Am Schäfflerbach Jakoberwallstr., Jakobertorplatz, Lechhauser Str., Lech, Fußweg Südseite Werksgelände Osram, Berliner Allee, Reichenberger Str., Localbahn, Lotzbeckstr., Prinzstr., Remboldstr., Schwibbogenplatz, Forsterstr., Am Vogeltor 11. Spickel Friedberger Str., Lech, Waldweg bis Reichskanal (Gemarkungsgrenze Augsburg Meringer Au), Reichskanal, Siebentischstr., Ilsungstr., Brunnenbach, Inverness-Allee 12. Siebenbrunn Ilsungstr., Siebentischstr., Reichskanal, Waldweg bis Lech (Gemarkungsgrenze Augsburg Meringer Au), Lech bis Höhe östl. Stadtgrenze, südl. Stadtgrenze (nördl. Meringer Str.), Lochbach, Gemarkungsgrenze Meringer Au Haunstetten, Krankenhausstr., Jägerbach, Brunnenbach, Gemarkungsgrenze Meringer Au Haunstetten, Localbahn, Haunstetter Str. 13. Hochfeld Bahnlinie Augsburg München, Inverness-Allee, Brunnenbach, Ilsungstr., Werner-von- Siemens-Str., Alter Postweg, Messe-Straßenbahnlinie, Gemarkungsgrenze Augsburg Göggingen, Localbahn, Bahnlinie Buchloe Augsburg 14. Antonsviertel Bahnlinie Augsburg München, Bahnlinie Augsburg Buchloe, Localbahn bis Gemarkungsgrenze Pfersee Göggingen, Gemarkungsgrenze Pfersee Göggingen, Stadionstr., Schießstättenstr., Rosenaustr., Gögginger Str. 15. Rosenau- u. Thelottviertel Bahnlinie Nürnberg Augsburg, Gögginger Str., Rosenaustr., Schießstättenstr., Stadionstr. bis Gemarkungsgrenze Pfersee Göggingen, Gemarkungsgrenze Pfersee Göggingen, Wertach 16. Pfersee - Süd Mittlerer Weg, Stadtberger Str., Bgm.-Bohl-Str., Fröbelstr., Augsburger Str., Wertach, Oberbürgermeister-Müller-Ring, Leitershofer Str., Stadtgrenze 17. Pfersee - Nord Flandernstr., Bgm.-Ackermann-Str., Wertach, Augsburger Str., Fröbelstr., Bgm.-Bohl-Str., Stadtberger Str., Mittlerer Weg, Stadtgrenze 18. Kriegshaber Bahnlinie am Gleisbauhof über Oberhausen Bhf., Wertach, Bgm.-Ackermann-Str., Flandernstr., Stadtgrenze 19. Links der Wertach - Süd Oberhausen Bhf., Ulmer Str., Wertach, Bahnlinie Augsburg Nürnberg 20. Links der Wertach - Nord Dieselstr., Wertach, Wertachbrücke, Ulmer Str., Hettenbach, Donauwörther Str. 21. Oberhausen - Süd Bahnlinie Augsburg Nürnberg, Hirblinger Str., Thomas-Breit-Str., Bgm.-Bunk-Str., nördl. Grundstücksgrenze der Heinrich-von-Buz-Realschule, Eschenhofstr., Donauwörther Str., Hettenbach, Ulmer Str., Bahnlinie zum Gleisbauhof, Dayton-Ring, B 17

14 Einleitung noch Tab. 1: Gebietsabgrenzung der Augsburger Stadtbezirke Stadtbezirk Begrenzung (im Uhrzeigersinn) 22. Oberhausen - Nord Stadtgrenze, A 8, Lech, Wertach, Dieselstr., Donauwörther Str., Eschenhofstr., nördl. Grundstücksgrenze der Heinrich-von-Buz-Realschule, Bgm.-Bunk-Str., Thomas-Breit-Str., Hirblinger Str., Bahnlinie Augsburg Nürnberg 23. Bärenkeller Stadtgrenze, Bahnlinie Nürnberg Augsburg, Dayton-Ring, Bahnlinie am Gleisbauhof, Stadtgrenze 24. Hochzoll - Nord Ab Lech Gemarkungsgrenze Hochzoll Lechhausen bis zum Sportplatz (TSG Hochzoll), West- und Nordgrenze Sportplatz, Zugspitzstr., Weg nördl. neuer Ostfriedhof, Blücherstr., Stadtgrenze, Bahnlinie Ingolstadt Augsburg, Lech 25. Lechhausen - Süd Neuburger Str., Blücherstr., Weg nördl. neuer Ostfriedhof, Zugspitzstr., West- und Nordgrenze Sportplatz (TSG Hochzoll), Gemarkungsgrenze Lechhausen Hochzoll, Lech 26. Lechhausen - Ost Mühlhauser Str., Bgm.-Wegele-Str., Valentin-Heider-Str., Am Mittleren Moos, Dasinger Str., Verlängerungsweg Dasinger Str. bis zur Stadtgrenze, Stadtgrenze, Blücherstr., Neuburger Str. 27. Lechhausen - West Hans-Böckler-Str., Neuburger Str., Lech 28. Firnhaberau Stadtgrenze, Feldweg, Höhgraben, Gersthofer Str., Branntweinbach bis A 8, A 8, östl. Bebauungsgrenze Luchsweg + Marderweg + Sankt-Lukas-Str., Albrecht-Dürer-Str. + Fußweg-Verlängerung bis Hans-Böckler-Str., Hans-Böckler-Str., Lech, Stadtgrenze 29. Hammerschmiede Stadtgrenze, Weg zur Dasinger Str., Dasinger Str., Am Mittleren Moos, Valentin-Heider- Str., Bgm.-Wegele-Str., Mühlhauser Str., Hans-Böckler-Str., südl. Fußwegverlängerung der Albrecht-Dürer-Str., Albrecht-Dürer-Str., östl. Bebauungsgrenze Sankt-Lukas-Str. + Marderweg + Luchsweg, A 8, Branntweinbach, Höhgraben, Feldweg zur Stadtgrenze 30. Wolfram- u. Herrenbachviertel Prinzstr., Lotzbeckstr., Localbahn, Reichenberger Str., Berliner Allee, Fußweg Südseite Werksgelände Osram, Lech, Friedberger Str., Remboldstr. 31. Hochzoll - Süd Bahnlinie Augsburg Ingolstadt, Stadtgrenze, Lech 32. Universitätsviertel Localbahn, Gemarkungsgrenze Göggingen Augsburg, Messe-Straßenbahnlinie, Alter Postweg, Werner-von-Siemens-Str., Haunstetter Str., Localbahn, Fußweg nördl. des Werksgeländes EADS, Haunstetter Str., Bgm.-Ulrich-Str., B 17 neu, westl. Verlängerung Kopernikusstr., (Graben-) Weg nach Norden bis zur Gemarkungsgrenze Göggingen Inningen, Gemarkungsgrenze Göggingen Inningen, Bahnlinie Buchloe Augsburg 33. Haunstetten - Nord Bgm.-Ulrich-Str., Haustetter Str., Fußweg nördl. des Werksgeländes EADS, Localbahn, Gemarkungsgrenze Haunstetten Meringer Au, Brunnenbach, Ellensindstr., Haunstetter Str., Landsberger Str., Fußweg, Rot-Kreuz-Str., Breitwiesenstr., Flachsstr., Postillionstr., Sportplatzstr., Unterer Talweg, Inninger Str., B 17 neu 34. Haunstetten -West Inninger Str., Unterer Talweg, Sportplatzstr., Postillionstr., Flachsstr., Breitwiesenstr., Rot-Kreuz-Str., Fußweg, Landsberger Str., Königsbrunner Str., Roggenstr., Kunstmühlweg, B 17 neu 35. Haunstetten - Ost Ellensindstr., Brunnenbach, Jägerbach, Krankenhausstr., Gemarkungsgrenze Haunstetten Meringer Au, Brunnenbach, südl. Grundstücksgrenze in Verlängerung des Großen Ölbachs, Großer Ölbach, nördl. Grundstücksgrenze in Verlängerung der Rentmeisterstr., Rentmeisterstr., Königsbrunner Str., Landsberger Str., Haunstetter Str. 36. Haunstetten - Süd Kunstmühlweg, Roggenstr., Königsbrunner Str., Rentmeisterstr., nördl. Grundstücksgrenze in Verlängerung der Rentmeisterstr., Großer Ölbach, südl. Grundstücksgrenze in Verlängerung des Großen Ölbachs, Brunnenbach, Gemarkungsgrenze Haunstetten Meringer Au, Lochbach, Stadtgrenze, B 17 neu 37. Göggingen - Nordwest Leitershofer Str., Oberbürgermeister-Müller-Ring, Wertach, Gemarkungsgrenze Göggingen - Pfersee, Localbahn, Gögginger Str., Klausenberg, Butzstr., Wellenburger Str., Isegrimstr., Stadtgrenze 38. Göggingen - Nordost Localbahn, Bahnstrecke Augsburg Buchloe, Friedrich-Ebert-Str., Allgäuer Str., Gögginger Str. 39. Göggingen - Ost Friedrich-Ebert-Str., Bahnlinie Augsburg Buchloe, Bgm.-Ulrich-Str., Allgäuer Str. 40. Göggingen - Süd Wellenburger Str., Butzstr., Klausenberg, Allgäuer Str., Bgm.-Ulrich-Str., Bahnlinie Augsburg Buchloe, Gemarkungsgrenze Göggingen Inningen, Gemarkungsgrenze Göggingen Bergheim, Diebelbachstr. 41. Inningen Gemarkungsgrenze Inningen Göggingen, Bahnlinie Augsburg Buchloe, Gemarkungsgrenze Inningen Göggingen, (Graben-) Weg, östl. Verlängerung Kopernikusstr., B 17 neu, Stadtgrenze bis Moosgraben (Bannacker), Gemarkungsgrenze Inningen Bergheim 42. Bergheim nördl. Stadtgrenze, Isegrimstr., Wellenburger Str., Diebelbachstr., Gemarkungsgrenze Bergheim Göggingen, Gemarkungsgrenze Bergheim Inningen, (Moosgraben/ Bannacker), südl. und westl. Stadtgrenze

15 ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, 1 - Einleitung Stadt Augsburg Stadtbezirke Planungsräume 1 Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 2 Innenstadt, St. Ulrich - Dom 3 Bahnhofs-, Bismarckviertel 4 Georgs- u. Kreuzviertel 5 Stadtjägerviertel 6 Rechts der Wertach 7 Bleich und Pfärrle 8 Jakobervorstadt Nord 9 Jakobervorstadt Süd 10 Am Schäfflerbach 11 Spickel 12 Siebenbrunn 13 Hochfeld 14 Antonsviertel 15 Rosenau- u. Thelottviertel 16 Pfersee Süd 17 Pfersee Nord 18 Kriegshaber 19 Links der Wertach Süd 20 Links der Wertach Nord 21 Oberhausen Süd 22 Oberhausen Nord 23 Bärenkeller 24 Hochzoll Nord 25 Lechhausen Süd 26 Lechhausen Ost 27 Lechhausen West 28 Firnhaberau 29 Hammerschmiede 30 Wolfram- u. Herrenbachviertel 31 Hochzoll Süd 32 Universitätsviertel 33 Haunstetten Nord 34 Haunstetten West 35 Haunstetten Ost 36 Haunstetten Süd 37 Göggingen Nordwest 38 Göggingen Nordost 39 Göggingen Ost 40 Göggingen Süd 41 Inningen 42 Bergheim I Innenstadt II Oberhausen III Bärenkeller IV Firnhaberau V Hammerschmiede VI Lechhausen VII Kriegshaber VIII Pfersee IX Hochfeld X Antonsviertel XI Spickel - Herrenbach XII Hochzoll XIII Haunstetten - Siebenbrunn XIV Göggingen XV Inningen XVI Bergheim XVII Universitätsviertel 18 III 23 VII VIII II X IV I IX V XI VI XII XIV XVII 31 XVI XIII 41 XV Amt für Statistik und Stadtforschung 0 1 km 2 ± 3 Abb. 1: Übersichtskarte der Augsburger Stadtbezirke und Planungsräume

16 Einleitung

17 2 - Einwohner und Haushalte Einwohner und Haushalte 2.1 Einwohnerzahlen Kommunale Einwohnerzahlen Die "Kommunale Einwohnerzahl" wird aus dem kommunalen Einwohnermelderegister gewonnen und von der Stadtverwaltung für die Stadtplanung und -entwicklung verwendet. Entsprechend dem Melderecht wird nach Einwohnern mit Hauptwohnsitz und Einwohnern mit Nebenwohnsitz unterschieden, wobei ein Bürger auch mehrere Nebenwohnsitze in einer Stadt haben kann. Für jede Meldung dieser sogenannten wohnberechtigten Bevölkerung liegt ein Datensatz vor. Ist eine Person mit mehreren Wohnadressen im Gebiet gemeldet, so gilt - falls vorhanden - die Hauptwohnung oder ansonsten die am spätesten bezogene Nebenwohnung als kommunalstatistisch entscheidende Wohnung. Die Ankündigung und Umsetzung der Einführung der Zweitwohnungssteuer in Augsburg zum 1. Januar 2005 und die Einführung der einheitlichen Steueridentifikationsnummer im Jahr 2008 führten zu Bereinigungen des Einwohnermelderegisters. Aufgrund der zahlreichen Ummeldungen von Neben- zu Hauptwohnsitz wurde mit Einwohnern mit Hauptwohnsitz zum ein neuer Höchststand erreicht, der 2008 leicht ab- und 2009 wieder geringfügig zugenommen und sich damit auf Einwohner +/- 0,1 % eingependelt hat. Im Gegenzug hat bis 2009 die wohnberechtigte Bevölkerung seit dem Höchststand mit Einwohnern am fast stetig auf Einwohner zum abgenommen Amtliche Einwohnerzahl Die amtliche Einwohnerzahl wird nach dem Bevölkerungsstatistikgesetz auf Basis der Volkszählungen von 1981 in Ost- und 1987 in Westdeutschland sowie den Änderungsmeldungen der Einwohnermeldeämter und der Standesämter ermittelt, wobei nur die meldepflichtigen Einwohner mit Hauptwohnsitz ausgewertet werden. Nicht meldepflichtig sind z. B. deutsche Familienmitglieder von Angehörigen ausländischer Streitkräfte. Sind sie gemeldet, dann zählen sie nur zur wohnberechtigten Bevölkerung. Die amtlich fortgeschriebene Einwohnerzahl wird vom zuständigen Statistischen Landesamt ermittelt und den Städten und Gemeinden für den aktuellen Gebietsstand mitgeteilt (Stadt Augsburg zum : ), eine kleinräumige Auswertung ist nicht möglich. Sie bildet die Grundlage für zahlreiche Gesetze und für den kommunalen Finanzausgleich. Da gemäß Volkszählungsgesetz das Einwohnermelderegister nach der Volkszählung 1987 nicht bereinigt werden durfte, weicht die amtliche Einwohnerzahl aus methodischen Gründen von den kommunalen Einwohnerzahlen ab. 2.2 Einwohnerbestand Für die kommunale Bevölkerungsstatistik werden Bestandsabzüge aus dem Einwohnermelderegister verwendet. Um vergleichbare statistische Analysen und den Einsatz standardisierter Auswertungsprogramme zu gewährleisten, wurde vom Verband Deutscher Städtestatistiker (VDSt) mit dem Statistikdatensatz Bevölkerungsbestand 2 des Deutschen Städtetags ein einheitlicher Satzaufbau festgelegt, womit auch kleinräumige Auswertungen möglich sind. Die Abzüge erfolgen in Augsburg seit 2006 jährlich zum 30. Juni und zum 31. Dezember sowie bei Bedarf. Für den Zeitraum 1999 bis 2005 liegen jeweils zum Stichtag 31. Dezember reduzierte Datenbestände mit eingeschränkten Auswertemöglichkeiten vor.

18 Einwohner und Haushalte Tab. 2: Übersicht Einwohnerbestand Stadtbezirk Fläche in ha insgesamt Deutsche davon Wohnberechtigte Bevölkerung*) davon Ausländer männlich weiblich davon in Einwohner mit Hauptwohnsitz Privathaushalten Gemeinschaftsunterkünften Anzahl pro ha Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel 38, , , , , , , ,0 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom 52, , , , , , , ,3 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel 119, , , , , , , ,6 4. Georgs- u. Kreuzviertel 31, , , , , , , ,2 5. Stadtjägerviertel 71, , , , , , , Rechts der Wertach 216, , , , , , , Bleich und Pfärrle 56, , , , , , , ,9 8. Jakobervorstadt - Nord 70, , , , , , ,0 73 1,0 9. Jakobervorstadt - Süd 20, , , , , , ,7 7 0,3 10. Am Schäfflerbach 223, , , , , , , Spickel 345, , , , , , ,4 17 0,6 12. Siebenbrunn 1.820, , ,0 4 4, , , , Hochfeld 193, , , , , , , Antonsviertel 158, , , , , , , ,4 15. Rosenau- u. Thelottviertel 78, , , , , , , Pfersee - Süd 209, , , , , , , ,5 17. Pfersee - Nord 127, , , , , , ,0 92 1,0 18. Kriegshaber 451, , , , , , , ,4 19. Links der Wertach - Süd 25, , , , , , ,6 79 2,4 20. Links der Wertach - Nord 30, , , , , , ,7 10 0,3 21. Oberhausen - Süd 138, , , , , , , ,1 22. Oberhausen - Nord 310, , , , , , ,9 4 0,1 23. Bärenkeller 313, , , , , , , Hochzoll - Nord 194, , , , , , ,3 69 0,7 25. Lechhausen - Süd 116, , , , , , , Lechhausen - Ost 778, , , , , , ,2 99 0,8 27. Lechhausen - West 152, , , , , , ,8 24 0,2 28. Firnhaberau 782, , , , , , ,8 11 0,2 29. Hammerschmiede 901, , , , , , ,8 16 0,2 30. Wolfram- u. Herrenbachviertel 142, , , , , , , ,0 31. Hochzoll - Süd 314, , , , , , , ,6 32. Universitätsviertel 400, , , , , , ,7 38 0,3 33. Haunstetten - Nord 292, , , , , , , Haunstetten - West 153, , , , , , , ,0 35. Haunstetten - Ost 174, , , , , , , ,9 36. Haunstetten - Süd 792, , , , , , ,5 37 0,5 37. Göggingen - Nordwest 236, , , , , , ,2 82 1,8 38. Göggingen - Nordost 126, , , , , , ,7 21 0,3 39. Göggingen - Ost 74, , ,0 63 8, , , , Göggingen - Süd 465, , , , , , ,2 48 0,8 41. Inningen 1.278, , , , , , , ,6 42. Bergheim 2.206, , ,4 67 2, , , ,2 47 1,8 Gesamtstadt , , , , , , , ,7 Zum Vergleich: Amtliche Einwohnerzahl des Bayer. Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung am : *) mit Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldete Einwohner lt. dem Melderegister der Stadt Augsburg Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt

19 2 - Einwohner und Haushalte Stadt Augsburg Wohnberechtigte Bevölkerung Einwohner pro ha bis < 5 5 bis < bis < bis < bis < und mehr Statistische Distrikte Stadtbezirke Stadtgrenze Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt km Amt für Statistik und Stadtforschung Abb. 2: Einwohner pro ha

20 Einwohner und Haushalte

21 2 - Einwohner und Haushalte Stadt Augsburg Wohnberechtigte Bevölkerung Durchschnittsalter bis < 40 Jahre 40 bis < 43 Jahre 43 bis < 45 Jahre 45 bis < 48 Jahre 48 Jahre und älter Statistische Distrikte Stadtbezirke Stadtgrenze Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt km Amt für Statistik und Stadtforschung Abb. 3: Durchschnittsalter der wohnberechtigten Bevölkerung

22 Einwohner und Haushalte

23 2 - Einwohner und Haushalte Tab. 3: Einwohnerbestand nach Altersgruppen Stadtbezirk Wohnb. Bevölk. insg. *) davon im Alter von... bis einschließlich und älter Durchschnittsalter 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel ,8 2. Innenstadt, St. Ulrich - Dom ,8 3. Bahnhofs-, Bismarckviertel ,7 4. Georgs- u. Kreuzviertel ,1 5. Stadtjägerviertel ,3 6. Rechts der Wertach ,0 7. Bleich und Pfärrle ,6 8. Jakobervorstadt - Nord ,8 9. Jakobervorstadt - Süd ,0 10. Am Schäfflerbach ,0 11. Spickel ,5 12. Siebenbrunn ,9 13. Hochfeld ,7 14. Antonsviertel ,6 15. Rosenau- u. Thelottviertel ,5 16. Pfersee - Süd ,3 17. Pfersee - Nord ,2 18. Kriegshaber ,1 19. Links der Wertach - Süd ,6 20. Links der Wertach - Nord ,4 21. Oberhausen - Süd ,7 22. Oberhausen - Nord ,6 23. Bärenkeller ,5 24. Hochzoll - Nord ,5 25. Lechhausen - Süd ,5 26. Lechhausen - Ost ,9 27. Lechhausen - West ,9 28. Firnhaberau ,4 29. Hammerschmiede ,8 30. Wolfram- u. Herrenbachviertel ,4 31. Hochzoll - Süd ,8 32. Universitätsviertel ,7 33. Haunstetten - Nord ,1 34. Haunstetten - West ,4 35. Haunstetten - Ost ,3 36. Haunstetten - Süd ,0 37. Göggingen - Nordwest ,3 38. Göggingen - Nordost ,2 39. Göggingen - Ost ,6 40. Göggingen - Süd ,8 41. Inningen ,2 42. Bergheim ,2 Gesamtstadt ,4 *) mit Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldete Einwohner lt. dem Melderegister der Stadt Augsburg Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt

24 Einwohner und Haushalte Tab. 4: Einwohnerbestand nach den größten Nationalitätengruppen Stadtbezirk Wohnberecht. Bevölkerung insgesamt*) Ausländer insgesamt % Insg. EU27 insg. Italien davon aus Europa davon aus EU27-Staaten darunter aus Rumänien Polen Portugal Griechenland Österreich davon Nicht- EU27 insg. 1. Lechviertel, östl. Ulrichsviertel , Innenstadt, St. Ulrich - Dom , Bahnhofs-, Bismarckviertel , Georgs- u. Kreuzviertel , Stadtjägerviertel , Rechts der Wertach , Bleich und Pfärrle , Jakobervorstadt - Nord , Jakobervorstadt - Süd , Am Schäfflerbach , Spickel , Siebenbrunn , Hochfeld , Antonsviertel , Rosenau- u. Thelottviertel , Pfersee - Süd , Pfersee - Nord , Kriegshaber , Links der Wertach - Süd , Links der Wertach - Nord , Oberhausen - Süd , Oberhausen - Nord , Bärenkeller , Hochzoll - Nord , Lechhausen - Süd , Lechhausen - Ost , Lechhausen - West , Firnhaberau , Hammerschmiede , Wolfram- u. Herrenbachviertel , Hochzoll - Süd , Universitätsviertel , Haunstetten - Nord , Haunstetten - West , Haunstetten - Ost , Haunstetten - Süd , Göggingen - Nordwest , Göggingen - Nordost , Göggingen - Ost , Göggingen - Süd , Inningen , Bergheim , Gesamtstadt , *) mit Haupt- und Nebenwohnsitz gemeldete Einwohner lt. dem Melderegister der Stadt Augsburg Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt

25 2 - Einwohner und Haushalte noch Tab. 4: Einwohnerbestand nach den größten Nationalitätengruppen davon aus Europa darunter aus dem ehem. Jugoslawien darunter aus aus Nicht-EU27-Staaten darunter aus Russ. Türkei Ukraine Föderation Serbien- Monten.*) Kroatien Bosnien- Herzeg. Mazedonien davon aus Asien Amerika Afrika Ozeanien darunter aus dar. Ka- Insg. Vietnam Insg. Insg. Insg. Irak sachs- tan USA Stadtbezirk staatenlos/ unbekannt Gebiet ehem. Jugoslawien Gesamt *) einschließlich der neuen unabhängigen Staaten Serbien, Montenegro und Kosovo Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt

26 Einwohner und Haushalte

27 2 - Einwohner und Haushalte Stadt Augsburg Ausländer Ausländeranteil bis < 4,5 % 4,5 bis < 9,5 % 9,5 bis < 20,0 % 20,0 bis < 30,0 % 30,0 % und mehr 28 Statistische Distrikte EU-Ausländer nach Herkunft Italien Griechenland Polen Rumänien Österreich Portugal Stadtbezirke Stadtgrenze Stand: Quelle: Melderegister, Bürgeramt km Amt für Statistik und Stadtforschung Abb. 4: Ausländeranteil und Verteilung der größten Nationalitätengruppen von EU-Ausländern

28 Einwohner und Haushalte

29 2 - Einwohner und Haushalte Einwohner mit Migrationshintergrund In den meisten Statistiken wird zwischen Deutschen und Ausländern unterschieden. Vor dem Hintergrund starker Zuzüge von Aussiedlern und Spätaussiedlern in den 1990er Jahren, einer zunehmenden Zahl von Einbürgerungen und der Etablierung der zweiten und dritten Generation der früheren Gastarbeiter stieg der Bedarf an einer feineren Differenzierung. In der Kommunalstatistik entwickelte sich daraus die Feststellung der Einwohner mit Zuwanderungshintergrund. Dabei ist nicht mehr nur die Staatsangehörigkeit das ausschlaggebende Merkmal, sondern auch eine eigene oder die Migrationserfahrung der Eltern. Als Einwohner mit Migrationshintergrund werden dadurch alle Ausländer, Eingebürgerte, Aussiedler, im Ausland geborene Deutsche sowie deren Kinder unter 18 Jahren gezählt. Zur Bestimmung des persönlichen Migrationshintergrunds werden die erste und zweite Staatsangehörigkeit, die Art der deutschen Staatsangehörigkeit, die Lage des Geburtstortes und das Zuzugsdatum nach Augsburg ausgewertet. Kinder unter 18 Jahren, von denen mindestens ein im Haushalt lebendes Elternteil einen persönlichen Migrationshintergrund hat, zählen aufgrund der familiären Situation zu den Einwohnern mit familiärem Migrationshintergrund. Es werden also Angehörige der ersten und Teile der zweiten Migrantengeneration betrachtet. In der Bevölkerungsstatistik können damit folgende Bevölkerungsgruppen unterschieden werden: Deutsche (mit und ohne Migrationshintergrund): Personen, welche die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, auch wenn sie noch eine weitere Staatsangehörigkeit haben. o Deutsche ohne Migrationshintergrund: Erwachsene ohne persönliche Migrationserfahrung und Kinder unter 18 Jahren ohne persönliche oder familiäre Migrationserfahrung. o Deutsche mit Migrationshintergrund: - Eingebürgerte Deutsche sind Personen, die die deutsche Staatsbürgerschaft nicht von Geburt an, sondern im Laufe ihres Lebens angenommen haben. - Aussiedler sind Deutsche, die nach dem und vor dem (vor allem aus Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion) eingewandert sind. - Spätaussiedler sind Deutsche mit Zuzugsdatum ab dem Deutsche Kinder unter 18 Jahren mit persönlichem oder familiärem Migrationshintergrund, d.h. mindestens ein Elternteil im Haushalt hat einen Migrationshintergrund. Ausländer: Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Dazu zählen auch Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit, auch wenn sie in Deutschland geboren wurden. Zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund werden also Deutsche mit Migrationshintergrund und Ausländer zusammengefasst, auch wenn sie keine eigene Migrationserfahrung haben. Der Migrationshintergrund wird in Augsburg im Amt für Statistik und Stadtforschung aus den Melderegisterdaten mit Hilfe des Programms MigraPro 3 der KOSIS-Gemeinschaft Koordinierte Haushalte- und Bevölkerungsstatistik (HHSTAT) ermittelt. Spätaussiedler ohne eine ausländische Staatsangehörigkeit und Nachfahren unter 18 Jahren von bereits eingebürgerten Zuwanderern werden damit ebenso erfasst wie die sogenannten Optionsdeutschen nach 29 Staatsangehörigkeitsgesetz. Die Ermittlung des Migrationshintergrunds aus dem Melderegister ist reproduzierbar und bis auf kleine Einschränkungen auch für zeitliche und räumliche Vergleiche geeignet. Dagegen können aus methodischen Gründen und aufgrund unterschiedlicher Definitionen die Angaben zum Migrationshintergrund aus anderen Datenquellen wie z.b. der Kinder- und Jugendhilfestatistik, der Schulstatistik oder dem Mikrozensus damit nicht verglichen werden.

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung

Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung epaper vom 6. Februar 2014 Einwohnerzahlen Aktuelle Einwohnerentwicklung: neuer Höchststand der wohnberechtigten Bevölkerung Seit der Volkszählung 1987 wurde die amtliche Einwohnerzahl auf Basis des Volkszählungsergebnisses

Mehr

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo? epaper vom 0. Juni 0 Die Fußball-Weltmeisterschaft 0 Wer schaut wo? Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM Die Endrunde der FIFA Fussballweltmeisterschaft gilt als eines der größten Sportereignisse der

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg epaper vom 7. Dezember 2016 Eingetragene en in Augsburg Zum 1. August 2001, also vor nunmehr gut 15 Jahren, trat das Gesetz über die Eingetragene (sgesetz - LPartG) in Kraft, nach welchem zwei unverheiratete

Mehr

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund

Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Thomas Staudinger / Amt für Statistik und Stadtforschung Augsburger Bevölkerung nach Migrationshintergrund Ergebnisse aus der demografischen Berichterstattung des Amts für Statistik und Stadtforschung

Mehr

Statistik Augsburg interaktiv

Statistik Augsburg interaktiv epaper vom 8. Juli 2014 Statistik Augsburg interaktiv Planer und Entscheider der unterschiedlichen Fachdienststellen aber auch Bürger und Presse interessieren sich für die Bevölkerungsstruktur und -entwicklung

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Impressum Herausgeberin: Redaktion: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Fachstelle Informationsmanagement und Statistikdienststelle Information: Telefon:

Mehr

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012

Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 epaper vom 27. 7 November 2013 Straftaten und Tatverdächtige in Augsburg 2012 Die im Stadtgebiet Augsburg polizeilich erfassten Straftaten werden vom Amt für Statistik und Stadtforschung bereits seit vielen

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand

Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand epaper vom 6. Januar 015 Aktuelle Einwohnerentwicklung: Neuer Bevölkerungshöchststand Wohnberechtigte Bevölkerung Die wohnberechtigte Bevölkerung umfasst die Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldeten Einwohner

Mehr

Umstellung und Erweiterung der Haushaltsstatistiken

Umstellung und Erweiterung der Haushaltsstatistiken Autorin: Dr. Heike Püttmann Tabellen und Grafik: Dr. Heike Püttmann Umstellung und Erweiterung der Haushaltsstatistiken Neue Datengrundlage und Umstellung des Haushaltsgenerierungsverfahrens Aus Anlass

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge

Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Augsburg durch Geburten, Sterbefälle, Zu-, Weg- und Umzüge 97 974 976 978 980 98 984 986 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03*) 97 974 976 978 980 98 984 986 987*) 988 990 99 994 996 998 000 00 004 006 008 00 0 03 epaper vom. September 04 Die Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit 68 Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit Waltraud Schröpfer Einzige Informationsquelle für statistische Daten über Menschen mit Migrationshintergrund ist derzeit das Einwohnermelderegister.

Mehr

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998)

Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) 01/2000 Insolvenzen in Augsburg (1990-1998) Am 31. Dezember 1998 endete die Geltungsdauer der Konkursordnung, mit deren Vorschriften beinahe 120 Jahre in Deutschland die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Grimmen, Stadt am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Oranienburg, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht

Kleinräumige Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort. Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht Mitdenker ggfs. Mitstreiter gesucht kleinräumigen Daten sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort -Erweiterung der Informationsgrundlage Themenübersicht: Ausgangslage Erweiterung der Informationsgrundlage

Mehr

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Kreisfreie Stadt Remscheid, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Fulda, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011

Bevölkerung +DPEXUJ %H]LUN HambuUJ 0LWWH am 9. Mai 2011 Bevölkerung Hambu am 9. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Rechtliche Grundlagen... 2 Methode... 3 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen Strukturmerkmalen sowie

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 5 hj 2 / 15 Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2015 statistik Berlin Brandenburg Grunddaten Anteil Einwohner aus islamischen Ländern an allen Einwohnern

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Wermelskirchen, Stadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Kirchlengern am 9. Mai 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren demografischen

Mehr

Studierende in Augsburg

Studierende in Augsburg 1970/71 1972/73 1974/75 1976/77 1978/79 1980/81 1982/83 1984/85 1986/87 1988/89 1990/91 1992/93 1994/95 1996/97 1998/99 2000/01 2002/03 2004/05 2006/07 2008/09 2010/11 2012/13 2014/15 *) epaper vom 4.

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011

Logo statistisches Amt Muster Bevölkerung große Gemeinde Mustergroßstadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde große großstadt am 9. Mai 2011 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Seite 2 von 28 Zensus 9. Mai 2011 großstadt (große Gemeinde) Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche

Mehr

Bevölkerung Kieler Zahlen Kapitel 2: Bevölkerung

Bevölkerung Kieler Zahlen Kapitel 2: Bevölkerung Kapitel 2: Bevölkerung 23 Erklärungen und Definitionen Alleinerziehende Erziehungsberechtigte ohne Partner, die mit Kindern unter 18 en gemeinsam in einem Haushalt leben. Weitere erwachsene Haushaltsmitglieder

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit Ausgabe 2014 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2013

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Statistik-Info Nr. 2/2015 März 2015 Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Die Wohnbevölkerung (Hauptwohnsitze) der Stadt Konstanz steigt seit 1998 stetig an. Im Jahr 2011 überschritt sie erstmals die 80.000-Personen-Grenze.

Mehr

Demografiebericht 2014 (Stand )

Demografiebericht 2014 (Stand ) Demografiebericht 2014 (Stand 30.09.2014) Der Bürgermeister - Öffentliche Sicherheit und Soziales - Inhaltsverzeichnis I. Einwohnerstruktur II. Sozialstruktur III. Ausländerstatistik IV. Asylbewerberstatistik

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4

Erläuterungen zu den Begriffen der Amtlichen Bevölkerungszahl und der Zahl der gemeldeten Personen 4 Ausgabe 2015 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2014

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht Kreise Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit Produktübersicht Produktübersicht Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit gegliedert nach Kreisen Stand: 11.02.2010 Herausgeber: Rückfragen

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung

HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung HGEN/SPSS Mülheimer Verfahren zur Haushaltegenerierung Vorbemerkung Informationen über die Anzahl und Strukturen privater Haushalte sowie deren Veränderungen in einer Gemeinde sind eine feste Planungsgröße

Mehr

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia Welche Quellen zur Bewertung der demographischen Entwicklung in den Gemeinden stehen interessierten Bürgern im Internet zur Verfügung? In der Wissenschaftsdisziplin Demografie wird die Bevölkerungszusammensetzung

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

Frankenberg/Sa., Stadt

Frankenberg/Sa., Stadt Frankenberg/Sa., Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Entwicklung von Standards zur raumbezogenen Visualisierung in der Kommunalstatistik

Entwicklung von Standards zur raumbezogenen Visualisierung in der Kommunalstatistik Methoden und Instrumente Entwicklung von tandards zur raumbezogenen isualisierung in der Kommunalstatistik Raumbezug und isualisierung in der tatistik a) Grundlagen und oraussetzungen b) Entwicklung von

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/12204 31.05.2012 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner SPD vom 05.03.2012 Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse

Mehr

Einwohnerstatistik. Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015

Einwohnerstatistik. Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015 Einwohnerstatistik Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015 WHV sta s k2016 EINWOHNERSTATISTIK Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 09010102 Am Treptower Park Nord Bezirk: Treptow-Köpenick Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 Wer schaut wo?

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 Wer schaut wo? epaper vom. Juni 0 Die Fußball-Europameisterschaft 0 Wer schaut wo? Die Fußball-Europameisterschaft (EM) gehört mittlerweile zu den bedeutendsten Fußball-Ereignissen weltweit. Die Geburt dieses Wettbewerbs

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR

BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR im Lebensweltlich orientierten Planungsraum (LOR) Nr. 06030608 Schweizer Viertel Bezirk: Steglitz-Zehlendorf Migrationshintergrund, Staatsangehörigkeit und Altersverteilung 1. Tabelle

Mehr

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund im demografischen Wandel Datenquellen, Analysemöglichkeiten und Erkenntnisse aus der Kommunalstatistik Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt

Mehr

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Stadt Landau in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Geburten und Sterbefälle, Zu- und Fortzüge, Wanderungsbewegungen,

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 12. Juni 2014 1 Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 12. Juni 2014

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Statistik-Informationen

Statistik-Informationen Statistischer Monatsbericht der Stadt Augsburg 02/2004 Die Struktur der Privathaushalte in Augsburg (01.01.2004) Neben der Kenntnis der Zahl und der Gliederung der Einwohner nach wichtigen Merkmalen z.b.

Mehr

Befragung zum Migrationshintergrund

Befragung zum Migrationshintergrund Befragung zum Migrationshintergrund Ziel der Befragung ist es, Statistiken zum Arbeitsmarkt und zur Grundsicherung für Personen mit und ohne Migrationshintergrund darzustellen. Hierfür bitten wir um Ihre

Mehr

Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung

Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung Angebote frühkindlicher Bildung und Betreuung Standorte der Kitas Kitas im Kita-Gutscheinsystem: Auf der Karte abgebildet sind nur die Kindertagesstätten,

Mehr

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit Themenbereich: Beschäftigung Inhalt: Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Beschäftigten nach Wirtschaftsbranchen/ -sektoren Beschäftigungsdichte

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Wiesbadener Stadtanalysen

Wiesbadener Stadtanalysen 3 4 LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Stadtanalysen Das Künstlerviertel im statistischen Porträt www.wiesbaden.de Herausgeber Landeshauptstadt Wiesbaden Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik

Mehr

Einwohner mit Migrationshintergrund in kleinräumiger Gliederung

Einwohner mit Migrationshintergrund in kleinräumiger Gliederung Statistische Daten Mannheim 3/2010 in kleinräumiger Gliederung 1 Inhaltsverzeichnis 0 Erläuterungen...3 1 zum 31.12.2009 e...4 2 zum 31.12.2009 e...5 3 der zum 31.12.2009 e...6 4 der zum 31.12.2009 e...7

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung Stadtforschung und Statistik Indikatoren- und Merkmalskatalog zum demografischen Wandel Arbeitshilfe für kommunalstatistische Monitoring- und Berichtssysteme zur Bevölkerungsstruktur

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Alterkülz am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung)

Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Landeshauptstadt Magdeburg (Verwaltung) Bericht des Bereiches 01.91 -Arbeitssicherheit- über den Stand des Unfallgeschehens Gesamt (Kernbereich, Eigenbetriebe) 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Meldepflichtige

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Kinderarmut in Beuel. Vortrag Kosack - SPD- OV Beuel 07.01.2010

Kinderarmut in Beuel. Vortrag Kosack - SPD- OV Beuel 07.01.2010 Kinderarmut in Beuel 1 Gliederung Statistikstelle Demographische Aspekte Soziales regionale und lokale Aspekte 2 Statistikstelle nach VZ Urteil 1987 Grundrecht informationelle Selbstbestimmung Neue Regelungen

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Zensus 2011 Gebäude und Wohnungen

Hessisches Statistisches Landesamt. Zensus 2011 Gebäude und Wohnungen Hessisches Statistisches Landesamt Zensus 2011 Gebäude und Wohnungen Ausgabe 2014 Methodische Hinweise Der Zensus 2011 ist eine Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnungszählung. Dabei werden soweit möglich

Mehr

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik online Potsdamer Informations- und Auskunftssystem Organisations- und Monitoringsystem der Statistik Saarbrücken,. April 008 Inhalte Struktur und Arbeitsfelder Produkte und Leistungen Arbeitsorganisation

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%)

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%) Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell März 2009 Pflegestatistik 2007 Eckdaten der Pflegestatistik 2007 7.178 Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: 1.251

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, en und KFZ Bevölkerung nach Wohnstatus am 31.12.2006 / Gesamt Deutsche Nichtdeutsche Haupt-wohnsitz Hauptwohnsitz Nebenwohnung Hauptwohnsitz

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 Weinböhla Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen und Geschlecht

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2013 Bevölkerungsstand in am 30.06.2013 30.06.2013 31.12.2012 Verlust absolut Verlust prozentual Einwohner insgesamt 95.115 95.847-732 -0,76% davon männlich 46.360 46.799-439 -0,94% davon weiblich

Mehr

Seifhennersdorf, Stadt

Seifhennersdorf, Stadt Seifhennersdorf, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 5 Tabellen 1. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen und Geschlecht 6 2. Bevölkerung nach demografischen Grundmerkmalen, Altersgruppen

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Sterbetafeln April 2008 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt erfragen: Gruppe VI A, Telefon: +49 (0)

Mehr

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Ab wann wird die Zweitwohnungssteuer erhoben? Bei der Zweitwohnungssteuer handelt es sich um eine Jahressteuer, welche seit 01. Januar 2011 von der Stadt Heilbronn

Mehr