Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56"

Transkript

1 5 Cookies Was ist eigentlich ein COOKIE? Man traut ihnen nicht so recht über den Weg. Angeblich können damit alle persönlichen Daten eines Internetbenutzers heimlich erkundet werden, Hacker erhalten gar Lese- und Schreibzugriffe auf die lokale Festplatte. Was steckt wirklich dahinter, welche Möglichkeiten und welche Einschränkungen gibt es, welchen Nutzen und welche Risiken birgt diese vielgenutzte Technik? Das zum Betrachten von Webseiten benutzte Hypertexttransferprotokoll ist ein zustandsloses Protokoll: Die Verbindung zu einem Server wird geöffnet, der Browser sendet eine Anfrage, der Server ein Dokument u.s.w., nun wird die Verbindung wieder geschlossen. Damit ist es einem Webserver bei mehreren parallelen Zugriffen unmöglich festzustellen, welche Anfrage von welchem Benutzer kommt, noch kann er diesen auf mehrere Seiten einer Website verfolgen. Beim Online-Shopping z. B. muss der Kunde auf jeder besuchten Seite bekannt sein und das virtuelle Warenhaus muss wissen, welche Artikel der Käufer in seinem Warenkorb hat. Die von Netscape entwickelte Cookie-Technik erlaubt es einem Webserver auf der Arbeitsstation eines Anwenders Informationen in Textdateien zu hinterlegen und diese in der laufenden Sitzung oder in späteren Sitzungen wieder abzurufen. Damit gibt es für die Verwendung von Cookies zwei Einsatzbereiche: Management der aktuellen Sitzung, wie z. B. die Verwaltung von Benutzereinstellungen oder die Gestaltung interaktiver Webseiten. Aufzeichnung des Benutzerverhaltens, um Erkenntnisse für Marketing-Maßnahmen zu gewinnen. Ein Cookie besteht mindestens aus einem Namen und einem Wert. Der Name wird verwendet, um ein bestimmtes Cookie zu identifizieren, da ein einzelner Server mehrere Cookies setzen kann. Der Wert eines Cookies ist die eigentliche Information, die gespeichert wird. Weitere Attribute können optional über Parameter gesetzt werden. domain Grundsätzlich kann nur der Webserver, welcher ein Cookie gesetzt hat, auch auf dieses Cookie zugreifen. Besitzt ein Unternehmen die Webserver server1.firma.de, server2.firma.de und server3.firma.de und soll von jedem dieser Server ein Cookie gelesen werden können, muss das Attribut domain gesetzt werden. In unserem Beispiel auf.firma.de. Da ein Domainname mindestens zwei Punkte enthalten muss, steht ein Punkt vor firma.de. Pro Domain werden nur 20 Cookies akzeptiert, danach werden alte Cookies gelöscht bzw. überschrieben. Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56

2 expires Ohne Angabe eines Ablaufdatums wird ein Cookie gelöscht, sobald der Browser beendet wird. Man spricht von einem temporären Cookie. Durch die Angabe eines Ablaufdatums erhält man ein permanentes Cookie, welches spätestens nach diesem Datum gelöscht wird. path Wird das Attribut path nicht übergeben, dann besitzt das Cookie nur Gültigkeit in dem Verzeichnis, in welchem es auch erzeugt wurde. Eine Website besteht doch im allgemeinen aus einer Vielzahl von Verzeichnissen. Wird bei der Erzeugung eines Cookies ein Verzeichnispfad angegeben, so ist es in diesem und allen Unterverzeichnissen gültig. Setzt man als Pfad einen Schrägstrich, so ist das Cookie von allen Seiten einer Website aus zugänglich. secure Ist dieses Attribut gesetzt, so kann das Cookie nur gelesen werden, wenn eine sichere, verschlüsselte Verbindung über das SSL-Protokoll mit der Webseite besteht. Ein typisches temporäres Cookie beinhaltet damit z. B. folgende Angaben: Autor=Winfried+Klein; domain=.leu.bw.schule.de; path=/ Das Prinzip der Speicherung von permanenten Cookies ist bei allen Browsern gleich, unterscheidet sich aber in der Form dieser Speicherung. Beim Netscape Communicator werden alle Cookies für jeden einzelnen Benutzer in einer Textdatei mit dem Namen COOKIES.TXT zusammengefasst und in seinem Netscapeprofilverzeichnis abgelegt. # Netscape HTTP Cookie File # # This is a generated file! Do not edit. Der Internet Explorer von Microsoft speichert die Cookies verschiedener Webserver separat in einer Textdatei, z. B auf einer Windows NT-Arbeitsstation im Unterverzeichnis COOKIES des Benutzerprofilverzeichnisses. Der Name dieser Textdatei wird dabei aus dem NTsupport.novell.com search_term +Oracle +NDS.amazon.de session-id amazon.de session-id-time oracle.com OTN_NM IjcTQ/840,/36,/4,75TQ/8/TQ/8MTQ/8~.oracle.com ORAINFO Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 57

3 Benutzernamen und der Domain des Webservers gebildet, z. B. session-id amazon.de/ session-id-time amazon.de/ Möchte man sich beim Setzen eines Cookies warnen lassen oder verhindern, dass Cookies von Webservern angenommen werden, kann dies durch Einstellungen im Browser geschehen. - Beim Netscape Communicator erfolgt dies unter Bearbeiten/Einstellungen/Erweitert, beim Internet Explorer unter Eigenschaften/Sicherheit und der Auswahl einer Zone. Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 58

4 Ist z. B. in den Sicherheitseinstellungen beim Internet Explorer unter Cookies die Eingabeaufforderung aktiviert, muss das Setzen eines Cookie bestätigt werden und sein Wert und die Attribute werden angezeigt. Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 59

5 Für ganz Vorsichtige: Bei den Browsern von Netscape kann man den Inhalt der Cookie-Datei löschen und danach diese mit einem Schreibschutz versehen. Beim Microsoft Internet Explorer ist dies nicht möglich, da jedes Cookie unter einem eigenen Dateinamen gespeichert wird. - Aber Achtung: Leider können die Angebote vieler Webserver nur genutzt werden, wenn man die Annahme von Cookies zulässt. Hat man einen Webserver besucht, der auf der lokalen Festplatte ein Cookie gesetzt hat, ist es möglich, dass man beim nächsten Besuch des Servers persönliche Voreinstellungen wie z. B. Name, E- Mailadresse, Themenschwerpunkte u.s.w. vorfindet, welche nicht mehr neu eingegeben werden müssen. Dies ist für den Nutzer bequem, spart Zeit und damit auch Onlinekosten. Mit dieser Technik können aber auch unbemerkt Profile über die Surfgewohnheiten und Interessen der Anwender erstellt werden. Persönlich zugeschnittene Werbebanner und mails gehören bei vielen Internetanbietern heute schon zum Standard. Die einzigen Informationen, die ein Webserver von der lokalen Festplatte eines Anwenders lesen kann, sind die, welche er selbst einmal dort in einem Cookie gespeichert hat. - Bei den Browsern von Microsoft und Netscape werden laufend Sicherheitslücken entdeckt, durch welche es z. B möglich ist, unbefugt den Wert fremder Cookies auszulesen oder Warnungen vor ungültigen SSL-Zertifikaten zu unterdrücken. Deshalb sollte man darauf achten, immer die neuesten Bugfixes bzw. Patches installiert zu haben. Winfried Klein, Kaufmännische Schule Albstadt Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 60

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Abbildung 2 Logo Firefox. 2.1 Grundlagen Internetbrowser Mozilla Firefox

Abbildung 2 Logo Firefox. 2.1 Grundlagen Internetbrowser Mozilla Firefox 2.1 Grundlagen Internetbrowser Mozilla Firefox 2. Internetbrowser Als Recherchewerkzeug für die Internetrecherche wird ein geeigneter Internetbrowser benötigt. Für das Windows Betriebssystem stehen unter

Mehr

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um?

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um? Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09 Was sind Cookies? Fast jeder hat schon von euch gehört: "Cookies" (Kekse), die kleinen Datensammler im Browser, die von Anti-Spyware-Programmen als potenziell

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander Überblick 1. Zustand in Web Anwendungen Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Die Simulation wird an den beteiligten Arbeitsstation mit dem ProgrammWebSim.exe gestartet.

Die Simulation wird an den beteiligten Arbeitsstation mit dem ProgrammWebSim.exe gestartet. WebSim Um die Zusammenhänge URL, Domain, Webserver, Nameserver transparent und auch experimentell erfahrbar zu machen wurde die Web-Simulation WebSim programmiert. Zu WebSim gehören wie beim richtigen

Mehr

Datenschutz und Sicherheit der redcoon GmbH

Datenschutz und Sicherheit der redcoon GmbH Datenschutz und Sicherheit der redcoon GmbH Mai 2014 www.redcoon.at Datenschutz und Sicherheit der redcoon GmbH, Stand: 05/2014 Unsere Datenschutz-Richtlinien Wir verwenden die von uns gesammelten Informationen

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Seite 1 von 14 Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Cookie-Einstellungen verschiedener Browser, 7. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis 1.Aktivierung von Cookies... 3 2.Cookies... 3 2.1.Wofu r braucht

Mehr

Einrichten von BMD Webanwendungen

Einrichten von BMD Webanwendungen Einrichten von BMD en 1) IIS muss am Webserver mit folgenden Rollendiensten installiert werden (nur die nicht standardmäßigen aufgelistet) a. Komprimieren dynamischer Inhalte b. ISAPI-Erweiterungen c.

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Dokumentenmanagement Version 1.0 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Einleitung...3 1.1. Speicherung

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

ANLEITUNG E-MAIL-UMZUG IN KOOPERATION MIT HOST EUROPE. Version 1.4. Datei. 2014-01 anleitung audriga e-mail umzug host europe.docx. Datum 25.01.

ANLEITUNG E-MAIL-UMZUG IN KOOPERATION MIT HOST EUROPE. Version 1.4. Datei. 2014-01 anleitung audriga e-mail umzug host europe.docx. Datum 25.01. ANLEITUNG E-MAIL-UMZUG IN KOOPERATION MIT HOST EUROPE Version 1.4 Datei 2014-01 anleitung audriga e-mail umzug host europe.docx Datum 25.01.2014 Kontakt hosteurope@email-umzug.de Seite 1 von 9 INHALT Der

Mehr

Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW

Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW Der normale Aufruf 1. Browserprogramm starten 2. Adresse eintippen, z.b. : ich-hab-doch-nichts-zu-verbergen.de 3. Der Browser ändert die Adresse auf: http://ich-hab-doch-nichts-zu-verbergen.de/

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Temporäre Dateien / Browserverlauf löschen / Cookies

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Temporäre Dateien / Browserverlauf löschen / Cookies www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 42 Temporäre Dateien / Browserverlauf löschen / Cookies Im Internet-Explorer Extras / Browserverlauf löschen Jetzt entscheiden, was man

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Datenbanken und Netzanbindung

Datenbanken und Netzanbindung Datenbanken und Netzanbindung Zusammenfassung von Michael Reiher zum Vortrag Webserver und Sicherheit. Meine Ausarbeitung befasst sicht sich mit Möglichkeiten eines Angriffs auf einen Webserver. Seite

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Liste der Änderungen der UPS Grundsätze zum Datenschutz mit Wirkung vom 28. April 2005

Liste der Änderungen der UPS Grundsätze zum Datenschutz mit Wirkung vom 28. April 2005 Schutz von Kundendaten, Absatz 1 Wir wissen, dass für unsere Kunden und die Besucher unserer Website Vertraulichkeit an erster Stelle steht. Seit Jahren behandeln wir die Daten unserer Kunden streng vertraulich.

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 15 Seite: 1/9 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Christoph

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS)

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) 1 Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) Letzte Änderung: November 2011 Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen

Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen Was sind servergespeicherte Profile? Wer einen Windows Server als Domänencontroller in seinem Netzwerk verwendet, ermöglicht es jedem Benutzer,

Mehr

Datenschutz 1. Allgemein

Datenschutz 1. Allgemein Datenschutz 1 Allgemein Der Betreiber dieser Website nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften

Mehr

> Internet Explorer 7

> Internet Explorer 7 > Internet Explorer 7 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen

JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen JMP 7 Administrator-Handbuch für Windows-, Macintosh- und Linuxversionen mit Jahreslizenz Die korrekten bibliographischen Angaben für dieses Handbuch lauten wie folgt: SAS Institute Inc., JMP 7 Administrator-Handbuch

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x Die Anmeldung Die richtigen Browser-Einstellungen Typo3 ist ein Online-Redaktionssystem und verwendet als Client (Ihr Arbeitsmittel) einen üblichen Browser mit dem sie im Internet surfen können. Da das

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: V 1.02 Terminland: V 9.0 Datum: 29.11.

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: V 1.02 Terminland: V 9.0 Datum: 29.11. Terminland TLSync Dokumentation: V 1.02 Terminland: V 9.0 Datum: 29.11.2011 Terminland TLSync - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3 2.2

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Verschlüsselung mobiler Datenträger mit SecurStick

Verschlüsselung mobiler Datenträger mit SecurStick Vorwort Dieses Dokument soll Ihnen eine Möglichkeit aufzeigen, wirksam, kostenneutral und mit geringem Aufwand einen verschlüsselten Datenbereich auf einem beliebigen USB-Stick einzurichten. Warum USB-Sticks

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist, was kann dfg?

Was ist, was kann dfg? dfg dynamische Fotogalerie Version 3.3.2: Was ist, was kann dfg? dfg ist eine dynamische Fotogalerie, die kleine Übersichtsbilder (Thumbnails) auf Internetseiten erstellt und die entsprechenden Bilder

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Firefox installieren und einrichten Die wichtigsten Einstellungen in 15 Minuten

Firefox installieren und einrichten Die wichtigsten Einstellungen in 15 Minuten Firefox installieren und einrichten Die wichtigsten Einstellungen in 15 Minuten Die Entscheidung ist getroffen: Ein richtiger Browser muss her. Also auf den Link geklickt und zack, läuft der Download von

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Installation - Start

Installation - Start Services Department, HQ / Dec. 2009 Installation - Start Installation - Start... 1 TELL ME MORE installieren... 1 Beim Start der Software wurde eine veraltete Version des Internet Explorers wurde festgestellt...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Glossar. KML TP2, Informationsdienste

Glossar. KML TP2, Informationsdienste KML TP2, Informationsdienste BaseEngine Die BaseEngine ist für die Darstellung der gesamten Webseite verantwortlich. Sie sorgt z.b. für den Aufbau der Navigationsmenüs. Jedes VIP-Objekt ist automatisch

Mehr

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung RxSpotlight 15.0 Installation und Lizenzierung 2015 GRAFEX Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen nur mit

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Fernzugriff auf Kundensysteme. Bedienungsanleitung für Kunden

Fernzugriff auf Kundensysteme. Bedienungsanleitung für Kunden inquiero Fernzugriff auf Kundensysteme Bedienungsanleitung für Kunden Bahnhofstrasse 1, CH-8304 Wallisellen Tel.: +41 (0)44 205 84 00, Fax: +41 (0)44 205 84 01 E-Mail: info@elray-group.com, www.elray-group.com

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung:

Wählen Sie bitte START EINSTELLUNGEN SYSTEMSTEUERUNG VERWALTUNG und Sie erhalten unter Windows 2000 die folgende Darstellung: Installation Bevor Sie mit der Installation von MOVIDO 1.0 beginnen, sollten Sie sich vergewissern, dass der Internet Information Server (IIS) von Microsoft installiert ist. Um dies festzustellen, führen

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0)

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Kurzanleitung: Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Zusammenfassung Diese Anleitung zeigt, wie WinCVS so installiert und eingerichtet wird,

Mehr

Sessions mit PHP. Annabell Langs 2004. Sessions in PHP - Annabell Langs 1

Sessions mit PHP. Annabell Langs 2004. Sessions in PHP - Annabell Langs 1 Sessions mit PHP Annabell Langs 2004 Sessions in PHP - Annabell Langs 1 Sessions» Inhaltsverzeichnis Wozu Sessions? 3 Wie funktionieren Sessions? 5 Wie kann ich die Session-ID übergeben? 8 Sicherheit 9

Mehr

7/5.10 Cookie-Diebstahl und Cookie-Sicherheit

7/5.10 Cookie-Diebstahl und Cookie-Sicherheit Bedrohungen aus dem Internet Teil 7/5.10 Seite 1 7/5.10 Cookie-Diebstahl und Cookie-Sicherheit Session-Cookies verhindern, dass man sich nach dem Login auf einer Website wiederholt anmelden muss. Werden

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Datenschutz. Personenbezogene Daten

Datenschutz. Personenbezogene Daten Datenschutz Wir, die Alternative für Deutschland, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Empfehlung 1/99

Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Empfehlung 1/99 5093/98/DE/final WP 17 Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten Empfehlung 1/99 über die unsichtbare und automatische Verarbeitung personenbezogener Daten im Internet

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

Schülerfachwahl extern

Schülerfachwahl extern Kurzanleitung Schülerfachwahl extern für Windows und für Internet-Browser Stand: 26.04.2016 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen:

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: FHEM Zugriff vom Internet - Seite 1 Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: Hier wird möglichst ausführlich beschrieben, wie man vom Internet auf das auf einer Fritz!Box 7390

Mehr

Webhost Unix Statistik

Webhost Unix Statistik Webhost Unix Statistik Für jeden Betreiber eines Webservers ist es natürlich auch interessant zu wissen, welchen Erfolg das eigene Angebot hat und welche Seiten denn am öftesten abgerufen werden. Da jeder

Mehr

Datenschutzrichtlinie Verwendung Ihrer Personenbezogenen Daten auf der Seite shock-absorber.de

Datenschutzrichtlinie Verwendung Ihrer Personenbezogenen Daten auf der Seite shock-absorber.de www.shock-absorber.de COOKIE POLICY GERMANY Hanes Germany GmbH ist sich der Bedeutung des Schutzes der Privatsphäre der Nutzer der Website shock-absorber.de (im Folgenden "Website") bewusst und lässt ihr

Mehr

4 Installation und Verwaltung

4 Installation und Verwaltung Installation und Verwaltung 4 Installation und Verwaltung 4.1 Installation der Microsoft Internet Information Services 8.0 IIS 8.0 ist Bestandteil von Windows 8 und Windows Server 2012. Windows 8 Professional

Mehr