LEAN SCHOTT Lean Controlling, ein Weg zur Transparenz und Offenheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEAN Transformation @ SCHOTT Lean Controlling, ein Weg zur Transparenz und Offenheit"

Transkript

1 LEAN SCHOTT Lean Controlling, ein Weg zur Transparenz und Offenheit Lean Transfer Forum Bruchsal, 25. September 2013

2 2 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

3 3 Historische Meilensteine 1884 Firmengründung in Jena 1889 Ernst Abbe gründet die Carl-Zeiss-Stiftung 1891/1919 SCHOTT wird Stiftungsunternehmen 1948 Enteignung des Stammwerkes in Jena (DDR) 1952 Neuaufbau des Stiftungsunternehmens in Mainz Mainz wird Zentrale der Unternehmensgruppe SCHOTT ab 1963 Zunehmende Internationalisierung 1991/1995 Nach der deutschen Wiedervereinigung übernimmt SCHOTT die Geschäftsanteile des Jenaer Glaswerks ab 2000 Wandel zum Technologiekonzern Otto Schott ( ) Firmengründer 2004 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) jähriges Firmenjubiläum 2010 Deutscher Innovationspreis für umweltfreundliche SCHOTT CERAN Glaskeramik-Kochfläche

4 4 SCHOTT AG ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung CARL-ZEISS-STIFTUNG Heidenheim an der Brenz und Jena Beteiligungsträgerstiftung 100% 100% SCHOTT AG Mainz Carl Zeiss AG Oberkochen Tochterunternehmen Tochterunternehmen SCHOTT Konzern Carl Zeiss Gruppe Konzernpräsentation Juni 2013

5 5 SCHOTT zeichnet sich durch eine hohe Diversität in Produkten und Prozessen aus. Advanced Materials Schmelze Einzelstücke Home Tech Pharmaceutical Systems Solar Heißformgebung Präzisionsbearbeitung Großstücke Serien Reinraum Flat Glass Linienfertigung Lighting and Imaging Voll-/Teilautomatisierung Electronic Packaging Werkstattfertigung manuelle Montage Konzernpräsentation Juni 2013

6 6 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

7 7 Das Lean Enterprise System basiert auf den erfolgreichen Programmen in der Vergangenheit und vereint sie. TCC Total Customer Care 1995 TPM Total Productive Maintenance Group Work Empowerment teams 2000 Zero Accidents PSO Process Stabilization & Optimization IBS 2005 ProVal Production system Solar Shared Service Center SGC Employee suggestions SCHOTT Global Competitiveness

8 8 Die Einführung der Lean-Philosophie erfolgte mit dem Konzernprojekt MOVE* in 4 Phasen. Phases Phase 0 Vorbereitung Phase I Quick Check Phase II - Pilotprojekte Phase III - Nachhaltigkeit Ergebnisse: Kernteam qualifizieren Finanz- und Produktivitätsüberblick über die Werke Management Buy-in Lean-Schulung des Managements Klassifizierung der Werke Identifikation der Werke mit dem größten Potenzial Januar 10 Kick Off ~ April 10 ~ Juni 10 Train-the-trainer Ansatz für Lean Management wird in den Werken verfolgt Die ersten Erfolge werden als Quick Wins in Pilotprojekten realisiert Train-the-trainer Roll Out Zur Messung der Nachhaltigkeit wurden Controllingsysteme installiert September.12 End 3 months 2 months 28 months * MOVE = Move Operations to Visible Excellence

9 9 Die Einführung der Lean-Philosophie erfolgte in 11 Wellen, in insgesamt 52 Werke von Juni 2010 bis September 2012

10 Der Reifegrad des Kulturwandels ist am Grad der Managementunterstützung messbar Ein definierter Eskalationsprozess wurde installiert: direktes Feedback vom Projektteam Kontakt des Vorgesetzten Kontakt des Vorstandes Vorstandsentscheidung BU-Manager Bewertungsmassstab: BS-Leiter Werkleiter Legende: Grün Gelb Rot = offen gegenüber kultureller Veränderung = Passiv oder kritisch = negative Einstellung Expected level of commitment (%) time Lecture Title, Name of Speaker, dd/mm/yyyy

11 11 Die geplante Produktivitätseinsparung konnte durch MOVE* bis September 2013 realisiert werden. Realisiert Plan Ziel & Extrapolation 110% 4 100% 60% 58% 11% 10% Ist FY 11 Plan FY 11 Ist FY 12 Plan FY 12 Plan FY 13 Extrapolation FY14 * MOVE = Move Operations to Visible Excellence

12 12 Das Projekt MOVE* war finanziell ein Erfolg und erzeugte eine Kulturänderung im Führungsverhalten. Das ambitionierte Einsparungsziel wurde durch Produktivitätsverbesserungen nicht nur bestätigt, sondern EBIT-wirksam umgesetzt. Das Projekt MOVE* blieb 20% unter den geplanten Kosten. In allen Geschäftsbereichen konnte eine globale Lean-Organisation etabliert werden. Das SCHOTT Lean Enterprise System wurde allen Schott Mitarbeiter zugänglich gemacht. Über Mitarbeiter sind in Lean Prinzipien trainiert. Lean Controlling Werkzeuge wurden in den etablierten Planungs- und Reportingkalender integriert und ermöglichen Transparenz bei den Fortschritten der Lean Transformation und in der Zielerreichung. * MOVE = Move Operations to Visible Excellence

13 13 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

14 14 Das SCHOTT Management und alle Mitarbeiter arbeiten eng zusammen, um ein Lean Enterprise zu werden. Das LEAN Enterprise System ist die Basis zur Erreichung unseres strategischen Unternehmensziels, SCHOTT zu einem effizienten Unternehmen zu wandeln. Durch die Einbindung aller Mitarbeiter werden wir schnelle, günstige und qualitativ hochwertige Prozesse schaffen, welche für unsere Kunden einen sichtbaren Mehrwert leisten. Dr. Konz Mitglied des Vorstandes SCHOTT muss aufgrund der allgemein globalen Entwicklung effizienter werden und seine strategischen Ziele konsequent verfolgen. Das Lean Enterprise System wird aus dieser Tatsache eine "Win- Win - Situation für alle Beteiligten machen! Unsere Kunden werden die Steigerung der Effizienz belohnen, und dieses kommt damit allen Mitarbeitern zu Gute! Herr Heinrich Konzernbetriebsrat

15 15 Die Vision & Strategie ist es ein Lean Enterprise zu werden. Das Lean Enterprise System operationalisiert die SCHOTT Vision. Vision: We make SCHOTT part of everyone's life SCHOTT Vision Vision, Mission, Werte Mission: Wir ermöglichen unseren Erfolg und den unserer Kunden durch einzigartige Lösungen basierend auf unserer Kompetenz in Spezialglas, Spezialwerkstoffen und Spitzentechnologien. Werte: Code of Conduct Konzernstrategie Strategielandkarte, Initiativen, Ziele BU Strategie Strategielandkarte, Initiativen, Ziele Strategielandkarte : SCHOTT ist ein Lean Enterprise Unsere Prozesse und Strukturen sind schlank, effizient, ergebnisorientiert und werden kontinuierlich verbessert. Lean Enterprise System Principles,Transformation Path, Methods, Organisation BU = Business Unit

16 16 Der NORDSTERN weist die Richtung zu einem schnell agierenden, schlank organisierten und international denkenden Unternehmen.

17 17 Die Erfahrungen und Werkzeuge aus dem MOVE* Projekt bilden die Basis für das Lean Enterprise System Inhalt: Vision & Strategie, Prinzipien, Methoden, Transformatonspfad, Organisation, Best Practise Beispiele, Templates, Trainingsunterlagen * MOVE = Move Operations to Visible Excellence

18 Transformationspfad zum Lean Enterprise Die Transformation zu einem Lean Enterprise folgt einer standardisierten Vorgehensweise. jährliche Wiederholung Lean Production und Lean Administration: Quick Check / Kick off Projektphase Blue Sky Workshop Verbesserungs - aktivitäten Lean Review Blue Sky Workshop Corporate Planungsprozess

19 19 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

20 Die Lean Organisation wurde in allen (Geschäfts-)Bereichen etabliert. 20 Geschäftsbereichsleiter und Werkleiter sind verantwortlich für den Verbesserungsprozess. Jeder Geschäftsbereich und jedes Produktionswerk hat mindestens 1 Person, die sich zu 100% dem Thema Lean widmet. Corporate Geschäftsbereiche Produktionswerke Vorstand Geschäfts Bereich Leiter Lean Champion Werks- Leiter Lean Manager Werks- Leiter Lean Manager Werks- Leiter Lean Manager Technischer Service Zentralbereiche Zentralabteilungen /-services Lean Transform. Team Bereichs- Leiter Lean Manager/ Champion Lean Manager/ Champion Lean Manager/ Champion Disziplinarische Verantwortung Lean Enterprise System Unterstützung BU = Business Unit BS = Business Segment CF = Corporate Function CS = Corporate Service

21 Zentrales Lean Transformation Team inkl. Prozessoptimierung als Teil des Technischen Services Hendrik Alfter Head of TSL (Lean Transformation/ Process optimization Nicole Kratz Team assistance Alexandra Scheuermann TSL-Team Saskia Ernstson Lean Expert SCM Oliver Menden Lean Expert Andrea Wesp Prozessoptimierung Richard Hahn Materialflusssimulation Layoutplanung Dr. Stefan Seeliger Lean Expert Dr. Gernot Bock Lean Expert PSO Peter Seidel PSO, TPM Produktionssteuerung Uwe Nolte Qualitätssicherung Ingo Löffler Lean Expert Guido Capalo Lean Expert SCM Philipp Muders Projekt-Controlling Graduate Jessica Scheler Innovation Management Stefan Pröhl Lean Expert Produktionssteuerung Jan Zejda Lean Expert Potenzialanalyse Layoutplanung TSL = Technical Services Lean

22 22 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

23 Produktivitäts- / Lean-Controlling ist Voraussetzung für die Umsetzung der Ziele im Konzern-Planungsprozesses Reviews / Lean Check Produktivitätsmonitoring Konzern- Planungs- Prozess (Weißbuch) Lean Monitoring Tool (LMT) Reviews und Lean Checks liefern aktuelle Informationen über den Fortschritt der Verbesserungsmaßnahmen. Die Ergebnisse des Blue Sky Workshops werden im Lean Monitoring Tool (LMT) dokumentiert. Das Lean Monitoring Tool beinhaltet alle Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung. Die Informationen im Lean Monitoring Tool über die Verbesserungsaktivitäten und finanziellen Ziele werden für den Konzern-Planungsprozess verwendet. Die Ziele zur Produktivitätssteigerung aus dem Konzern-Planungsprozess müssen mit den geplanten Maßnahmen im Lean Monitoring Tool übereinstimmen.

24 Produktivitäts-/ Lean-Controlling: Reviews und Lean Checks Reviews und Lean Check werden von der Lean Organisation durchgeführt Ziel der Reviews und der Lean checks ist, einen Überblick über die Fortschritte zur Lean Transformation des Standortes zu geben. Reviews / Lean Check Lean Monitoring Tool (LMT) Produktivitätsmonitoring Konzern- Planungs- Prozess (Weißbuch)

25 25 Transformationspfad: Lean Review + Lean Check Das Lean Review vergleicht den aktuellen Stand der Transformation mit dem nächsten Zielzustand. Der Lean Check vergleicht den aktuellen Stand der Transformation mit dem übergeordneten Idealzustand (Nordstern). Lean level Next Target State Lean Review Lean Check Current State Review date time

26 Beispiel für ein Lean Review Ergebnis Topic Observations / Comments Status Lean Roll out Financial Results (LMT) Lean Culture +First 5S activities started. For every area/department it is described in detail, what every S is meaning for this department. Cleaning plans exist. No maintenance plans with daily duties for the operators exist. Until now no Next Target state and no masterplan exists for the site. The machinery is in bad condition. SOP for screen making exists, but on the detail level it is not sufficient. +Savings: 1.098T$ forecast / 682T$ plan Not all activities are planned in LMT. Not for all improvements, savings are calculated. +Shopfloor management meetings are taking place every day. +Currently 50% of the employees are trained. Plan for end of FY 2013 is 95%. Trainings are scheduled. Besides Jeff (Lean Manger) no supporters/moderators for lean activities are defined and trained. Orderliness, cleanliness, tidyness can be improved at most workplaces. General remarks: With the introduction of shopfloor management the site made a step forward. Now the continuous improvement process for shopfloor management must be initiated. Evaluation: progress as planned progress critical / to be observed progress behind plan / urgent actions required

27 Lean Review, Bewertung und Kategorien

28 28 Der Lean Check vergleicht den Lean Status mit dem Ideal. Topic SCORE A Deviation Management & CIP 5,7 B Leadership & Motivation 4,5 C Stable Processes & Zero Defects 5,9 D Value Stream Orientation 5,9 Average: 5,5

29 Lean Check, Bewertung und Kriterien Reifegrad Initial Anfangsstadium - Thema ist bekannt & trainiert Frühe Entwicklung - Pilotstatus Ausgerollt Nachhaltig implementiert - vom Management getrieben Exzellent - Nachhaltig implementiert - von den Mitarbeitern getrieben Punktzahl A Führung & Motivation (Produktions-) Führungskräfte verbringen einen Eine Besprechungslandkarte existiert, in der alle signifikanten Anteil ihrer Arbeitszeit in der Keine "Feuerwehr-Aktionen". Probleme werden immer produktionsbezogenen Besprechungen (bspw. tägliche Identifizierte Probleme werden nach den produktionsbezogenen Ziele/Kennzahlen (bezogen auf BU/Werk/Abteilung) sind unverzüglich auf der niedrigstmöglichen Entscheidungsebene Führung Produktion. Produktionsbezogene Besprechungen Shopfloor-Management-Routinen) aufgeführt sind. Der Besprechungen direkt vor Ort ("Go&See") bzw. durch die definiert und werden soweit möglich auf die einzelnen A.1 gelöst. Führungskräfte kümmern sich verstärkt um die Shopfloor Management werden in oder nahe bei der Produktion abgehalten. Informationsfluss ist beschrieben und findet strukturiert statt Anwendung eines Systematischen Problemlösungsprozesses Abteilungen heruntergebrochen. Entscheidungen werden auf der Mitarbeiter- und Geschäftsentwicklung. Eine "lernende" Besprechungsinhalte und -ergebnisse werden (Kaskadierung). Unternehmensziele sind auf einzelne Bereiche (SPP) strukturiert gelöst. niedrigst möglichen Ebene gefällt. Organisation ist implementiert. runtergebrochen, jedoch noch nicht für alle Bereiche. visualisiert. Mentor/Mentee wird als Führungsinstrument angesehen und vereinzelt eingesetzt. Das Mentor/Mentee-Prinzip ist verstanden und in Pilotbereichen Das Mentor/Mentee-Prinzip wird in allen Bereichen angewendet. mit ersten Führungskräften/Mitarbeitern gelebt. Erste Standards, wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter coachen und Das Mentor/Mentee-Prinzip wird durchgängig in allen Bereichen Das Mentor/Mentee-Prinzip wird durchgängig in allen Bereichen A.2 Mentor/Mentee Prinzip Schlüsselpersonen (Produktionsleiter, Schichtleiter, Schlüsselpersonen (Schichtleiter, Produktionsleiter, Lean KVP sowie SPP begleiten sollen, sind beschrieben und werden und über alle Ebenen angewendet. und über alle Ebenen täglich angewendet. Lean Manager etc.) werden in die Mentoren-Rolle Manager) sind im Mentor/Mentee-Prinzip trainiert. gelebt (bspw. TOYOTA Verbesserungs- und Coaching KATA). entwickelt und trainiert. Für alle Mitarbeiter existiert ein Entwicklungsplan, der die Der Qualifizierungsstatus aller Mitarbeiter ist dokumentiert und Entwicklung bis zum benötigten Qualifizierungsniveau aufzeigt. Alle Mitarbeiter sind auf dem benötigten Qualifizierungsniveau. wird regelmäßig aktualisiert. Für alle Funktionen existiert ein Das Qualifizierungsniveau ist in den meisten Bereichen (>60%) Das Qualifizierungsniveau der Mitarbeiter ist in allen Bereichen Der Qualifizierungsstatus aller Mitarbeiter ist bekannt Alle Mitarbeiter sind für mehrere Funktionen qualifiziert (>= 3 A.3 Qualifizierung Qualifizierungs-Zielwert (Anzahl MA pro Funktion). entsprechend den lokalen Reglementierungen (insb. hinsichtlich entsprechend den lokalen Reglementierungen (insb. hinsichtlich und dokumentiert. Funktionen). Entwicklungspläne existieren. Trainingsmaßnahmen werden Datenschutz) visualisiert. Ein Konzept, Mitarbeiter für mehrere Datenschutz) visualisiert. Eine Mehrzahl der Mitarbeiter (>60%) langfristig aufgeplant und dokumentiert. Funktionen zu qualifizieren, existiert in den meisten Bereichen ist für mehrere Funktionen qualifiziert. (>60%). A.4 Lean Transformation Die Lean Transformation wird durch das Management-Team unterstützt. Notwendige In jährlich stattfindenden Blue-Sky-Workshops werden der Für jeden Bereich existiert ein Idealzustand ("Nordstern") und nächste Zielzustand für die Lean Transformation sowie die ein nächster Zielzustand. Die zur Erreichung des nächsten Ressourcen (bspw. Budget, techn. Support, Zeit) notwendigen Aktionspunkte zur Erreichung dieses Zielzustandes Zielzustandes notwendigen Maßnahmen sind pro Bereich werden für notwendige Verbesserungsmaßnahmen festgelegt. festgelegt, visualisiert und allen Mitarbeitern kommuniziert. zur Verfügung gestellt. Alle Mitarbeiter sind in Verbesserungsaktivitäten eingebunden, Der nächste Zielzustand wird regelmäßig (auch unterjährig) die der Erreichung des nächsten Zielzustandes dienen. angepasst und auch für kleinere Teilbereiche definiert. Die Verbesserungsaktivitäten und Workshops werden in den Erreichung des nächsten Zielzustandes ist Teil der täglichen Bereichen angestoßen - auch ohne zentrale Koordination durch Arbeit der Mitarbeiter. den Lean Manager. B Abweichungsmanagement & KVP B.1 5S (Sortiere aus, Schaffe sichtbare Ordnung, halte Sauber, entwickle Standards, halte Standards ein und verbessere sie) Das 5S Konzept ist bekannt und Schlüsselpersonen 5S ist in Pilotbereichen implementiert. Die Mitarbeiter in den (bspw. Lean Manager, Schichtleiter, Pilotbereichen sind in 5S trainiert. Produktionsleiter) sind geschult. Aus regelmäßig durchgeführten 5S-Audits werden Maßnahmen Das 5S-Konzept ist in allen Bereichen implementiert und wird abgeleitet. Die Umsetzung der Maßnahmen wird von Das 5S-Konzept ist in allen Bereich eingeführt, wird überall durch regelmäßige Audits, Patenschaften und eine Schichtleitern / der Produktionsleitung vorangetrieben. Der 5S- regelmäßig auditiert und wird nachhaltig von den Mitarbeitern kontinuierliche Verbesserung der erreichten Standards weiter Reifegrad verbessert sich kontinuierlich (bspw. ersichtlich aus auf einem hohen Niveau gehalten. vorangetrieben. Alle Mitarbeiter sind in 5S geschult. Audit-Ergebnissen). B.2 Abweichungsmanagement Standards Standardarbeitsanweisungen/Standard Operating Procedure (SOP) existieren. Den meisten Mitarbeitern (>60%) sind die für ihren Bereich SOPs existieren, sind dokumentiert und werden regelmäßig benötigten SOPs bekannt und es wird nach SOP hinsichtlich ihrer Aktualität überprüft. Alle Mitarbeiter kennen die Prozess-Abweichungen werden täglich analysiert, ihre Ursache In allen Bereichen können Abweichungen an Handarbeitsplätzen für ihre Prozesse notwendigen SOPs und arbeiten entsprechend systematisch identifiziert und Jede Abweichung führt unverzüglich zu einem systematischen gearbeitet. Wo möglich, werden die SOPs durch leicht identifiziert werden bzw. sind Abweichungen an den Vorgaben. In den meisten Bereichen (>60%) können Prozessstabilisierungsmaßnahmen eingeleitet. Nach der Verbesserungsprozess, der die Ursache der Abweichung Visualisierungen einzelner Arbeitsschritte unterstützt Maschinen und Anlagen durch eine eindeutige VIsualisierung Abweichungen an Handarbeitsplätzen leicht identifiziert werden Schaffung eines neuen Standards wird dieser dokumentiert und eliminiert. bzw. sind diese Visualisierungen Teil der SOP. leicht erkennbar. bzw. sind Abweichungen an Maschinen und Anlagen durch eine nach ihm gearbeitet. Durch die in den SOPs beschriebene Prozesse wird eindeutige VIsualisierung leicht erkennbar. entsprechend der Kundenspezifikation (keine Unter- /Über-Spezifikation) produziert. B.3 Kontinuierlicher Verbesserungs Prozess (KVP) Kaizen Maßnahmen Ein Prozess zur Sammlung von Der nächste Zielzustand ist für die meisten Bereiche (>60%) Verbesserungsideen existiert (bspw. SCHOTT IBS). definiert. Ein KVP wird in den meisten Fällen von den Mitarbeitern selbst angestoßen. Die Entscheidung zur Der Prozess wird nur teilweise gelebt bzw. bietet Umsetzung von KVP-Maßnahmen liegt bei den Vorgesetzten Verbesserungspotential (bspw. (Schichtleiter/Produktionsleiter) - ggf. innerhalb des SFM- Rückmeldungsgeschwindigkeit, geringe Akzeptanz). Prozesses. KVP-Maßnahmen werden unverzüglich nach Auftreten einer Der nächste Zielzustand ist für alle Bereiche definiert. KVPs KVP-Maßnahmen werden von den Mitarbeiter angestoßen und Abweichung oder Generierung einer Verbesserungsidee werden in den meisten Fällen von den Mitarbeiter selbst dienen der Erreichung des nächsten Zielzustandes. Die angegangen. Entscheidungen zur Umsetzung von Maßnahmen angestoßen und orientieren sich am nächsten Zielzustand. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen erfolgt weitestgehend auf können durch Empowerment konsequent auf dem niedrigst Entscheidung zur Umsetzung von KVP-Maßnahmen liegt bei der niedrigst möglichen Entscheidungsebene. Über größere möglichen Entscheidungslevel getroffen werden. Ein formales den Vorgesetzten (Schichtleiter/Produktionsleiter) - ggf. Maßnahmen, die mit Aufwand/Invest etc. verbunden sind, System zur Sammlung von Verbesserungsideen ist nicht innerhalb des SFM-Prozesses. entscheidet die Führungskraft (Schichtleiter/Produktionsleiter). notwendig. C Stabile Prozesse und Null Fehler C.1 TPM (Fehlervermeidung) SPP (Systematischer C.2 Problemlösungs Prozess) D Kunden- und Wertstromorientierung D.1 Materialfluss Produktionsplanung (Rhythmus, D.2 Sog) In allen Bereichen werden regelmäßig vorbeugende und An allen Anlagen werden regelmäßig vorbeugende und Schlüsselpersonen (bspw. Instandhaltungs-Leiter, autonome Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Die autonome Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Die Alle notwendigen Mitarbeiter sind in TPM geschult. Wartungs- Lean Manager, Schichtleiter, Produktionsleiter) sind Bereiche Produktion und Instandhaltung arbeiten eng Bereiche Produktion und Instandhaltung arbeiten eng Die Anlagen stehen während der geplanten Laufzeiten zu 100% und Reinigungspläne existieren und werden in den meisten in TPM geschult. Für einige Anlagen existieren zusammen. Für die Verfügbarkeit der meisten Anlagen zusammen. Für alle Anlagen existiert ein Verfügbarkeits- in allen Bereichen zur Verfügung. Bereichen (>60%) wie vorgeschrieben ausgeführt. Wartungs- und Reinigungspläne. existieren Zielwerte. Die Verfügbarkeit der Anlagen wird durch Zielwert. Die Anlagenverfügbarkeit wird durch KVP-Maßnahmen KVP-Maßnahmen kontinuierlich gesteigert. kontinuierlich gesteigert. Schlüsselpersonen (bspw. Instandhaltungs-Leiter, Die Ursachen von Abweichungen werden regelmäßig und Lean Manager, Schichtleiter, Produktionsleiter) sind Der Systematische Problemlösungs Prozess (SPP) ist der Schichtleiter/Fertigungsleiter nutzen den Systematischen zeitnah durch Anwendung des Systematischen Problemlösungs Alle Ursachen von Abweichungen werden unverzüglich und in im Systematischen Problemlösungs Prozess (SPP) Mehrheit (>50%) der Schichtleitern bekannt und wird regelmäßig Problemlösungs Prozess (SPP) regelmäßig in der täglichen Prozesses (SPP) eliminiert. Spezifikationen und Toleranzen der kurzest möglichen Zeit bearbeitet und eliminiert. Die geschult. Gelegentlich wird ein SPP zur für Problemstellungen in vers. Bereichen angewendet. Arbeit zum Abweichungsmanagement und zur Problemlösung. sind entsprechend dem Kundenwunsch ausgelegt werden durch Fehlerquote liegt nahe am technisch möglichen Optimum. Produktion "first time right" ohne Nacharbeit erreicht. Problemlösung angewendet. Der Materialfluss wurde analysiert und visualiert. Der Materialfluss erfolgt in EINE Richtung - keine Das Material wird in definierten (möglichst kleinen) Losgrößen Der "Ein-Stück-Fluss" (one-piece-flow) oder zumindest der "Ein- Rückwärtsbewegungen bzw. keine Überschneidungen mit weitergegeben. Puffer zwischen einzelnen Prozessschritten Der "Ein-Stück-Fluss" ist in allen Bereichen durchgehend Verbesserungspotentiale sind dabei identifiziert Losgrößen-Fluss" ("one-lot-flow") wird in allen Bereichen anderen Materialflüssen (soweit dies die Gebäudebedingungen sowie alle anderen Bestände im Prozess sind durch min/max umgesetzt. worden. umgesetzt (soweit dies die Gebäudebedingungen zulassen). zulassen). Bestände definiert. Die Planung der Produktion basiert auf der Vorschau des Wo möglich, wird die MRP-basierte Produktionsplanung durch Die Auslastung der Produktion wird soweit möglich nivelliert und Kunden oder festen Kundenaufträgen. Zur Produktionsplanung Die Planung der Produktion orientiert sich am selbsteuernde Regelkreise (bspw. Kanban / Einsatz von Bedarfsspitzen geglättet. Um auf kurzfristige Kundenbedarfe Produziert wird nur auf Basis von Kundenaufträgen. Die wird ein MRP-System (bspw. SAP) benutzt. Kundenbedarf. Keine Fertigung ohne Kundenbedarf. Supermärkten) ersetzt und dadurch MRP-freie-Zonen reagieren zu können, sind Supermärkte für Fertigwaren Produktion kann entsprechend des Kundentakts arbeiten. Produktionslosgrößen werden regelmäßig hinterfragt und ggf. geschaffen. implementiert. reduziert. D.3 Wertstromorientierung Das Management-Team und weitere Führungskräfte (bspw. Schichtleiter) sind in der Methode der Für alle Hauptwertströme wurde eine Wertstromanalyse und Wertstromanalyse/des Wertstromdesigns trainiert. anschließend ein Wertstromdesign durchgeführt. Alle Wertströme im Werk sind bekannt. Die Methode der Wertstromanalyse / Wertstromdesign wird regelmäßig in allen Bereichen zur Prozessverbesserung eingesetzt. Die Durchlaufzeit wird gemessen und ist als eine der Hauptkennzahlen eingeführt. Für alle Prozesse existiert ein Zielzustand, der als Ergebnis der Wertstromanalyse/Wertstromdesign erstellt wurde. Zur Alle Prozesse sind wertstrom-orientiert organisiert und Erreichung des Zielzustandes wurden Verbesserungsaktivtitäten entsprechend dem Idealbild des Wertstroms ausgelegt. festgelegt. Ebenso zielt der tägliche KVP auf die Umsetzung des Zielzustandes für den Bereich ab.

30 30 Produktivitäts-/ Lean-Controlling: Lean Monitoring tool Im Lean Monitoring Tool sind alle Blue-Sky-Workshop Ergebnissse dokumentiert Reviews / Lean Check Lean Monitoring Tool (LMT) Das Lean Monitoring Tool beinhaltet alle Massnahmen zur Produktivitätssteigerung Produktivitätsmonitoring Konzern- Planungs- Prozess (Weißbuch)

31 Lean SCHOTT Business Enterprise Unit AG System SCHOTT SCHOTT strictly confidential internal 31 Lean Monitoring Tool Das Lean Monitoring Tool (LMT) ist die Basis für den BU-Planungsprozess im Bereich Produktivitätsplanung und - Monitoring. Verbesserungsmaßnahmen werden regelmäßig durch den Lean Manager dokumentiert. Das aktualisierte LMT wird vom Lean Manager am letzten Arbeitstag im Oktober (1), Januar (2), April (3) und Juli (4) im Lotus-Quickr gespeichert. Jährliche Blue-Sky Workshops (5) aktualisieren den nächsten Zielzustand und generieren Daten für die Verbesserungsplanung und Einsparungsberechnung. Basierend auf der rollierenden finanziellen Vorschau sind die Potenziale für das kommende Geschäftsjahr zu berechnen. Das Vorschau- LMT für das nächste Geschäftsjahr wird simultan mit den Weißbuch-Zahlen im Mai (6) aktualisiert. LMTs werden durch das Lean Transformation Team (TSL) überprüft. Rolling Forecast 1 Rolling Forecast 2 time Timeline:

32 32 Lean Monitoring Tool Projektplan, der Projekt Management Teil des Werkzeuges Übergeordnete Informationen zu Parametern, transferiert mit Formel Vergangene Perioden Detaillierte Informationen über alle Maßnahmen und Projekte am Standort Durch Farbkodierung ist der Status der Projekte auf einen Blick erkennbar

33 33 Lean Monitoring Tool Finanzteil, zum Nachweis der finanziellen Effekte Plan for actual FY Plan for next FY Actual / Forecast for actual FY Comparison! Ideal: Equal!

34 Die Lean Review Bewertung der Finanzen zeigt wie gut das Lean Monitoring Tool am Standort genutzt wird. Lean Review Traffic Light:

35 35 Produktivitäts-/ Lean-Controlling: Konzern-Planungsprozess Reviews / Lean Check Lean Monitoring Tool (LMT) Produktivitätsmonitoring Konzern- Planungs- Prozess (Weißbuch) Die Informationen des LMT über Verbesserungsaktivitäten und Einsparungsziele werden im Planungsporzess der Geschäftsbereiche genutzt. Die zentralen Produktivitätsziele der Geschäftsbereiche müssen sich mit den -im LMT geplanten- Aktivitäten der Standorte decken. (Zielgröße 80%)

36 36 Herausforderungen und Hindernisse bei der Einführung der Lean-Controlling-Werkzeuge. Auswahl geeigneter Software Lösung für das Lean Monitoring Tool (LMT) für weltweite Anwendung. Widerstand im Controlling aufgrund des zusätzlichen Bericht-Aufwands am Monatsende. Als neuer Standard war das LMT nicht Bestandteil des Konzern-Planungs-Prozesses und hatte zunächst kein Priorität bei der Umsetzung durch die Controller. Kombination aus Projektmanagement und Finanzbericht macht das Werkzeug erklärungsbedürftig und verlangt einen höheren Ausbildungsstandard bei den beteiligten Mitarbeitern. Befindlichkeiten gegen eine Bewertung im Lean Check und Review weil diese Bewertung durch eine geschäftsbereichsfremde Person durchgeführt wurde (Vertrauen?). Ampelbewertungen werden immer kritisch aufgenommen und hinterfragt, das Abwehrverhalten und die damit entsprechenden Konsequenzen dürfen nicht unterschätzt werden. Standardisierung der Produktivitätskennzahlen hat nicht funktioniert, z.b.: Ausschussteile versus Rohmaterialausnutzung (Scrap (Stck)und Glass waste rate (%)). Nachhaltigkeit bei der Anwendung benötigt Disziplin (Verbesserungsversionen, Nutzung)

37 37 Agenda SCHOTT im Überblick Geschichte der Lean Einführung in der SCHOTT AG SCHOTT Lean Transformation: Lean Enterprise System SCHOTT Lean Transformation: Organisation SCHOTT Lean Transformation: Controlling und Monitoring Nächste Schritte

38 38 Nächste Schritte Weitere Integration der zentralen administrativen Abteilungen in den Lean Transformationsprozess. Ausweitung der Lean Transformation auf den Schnittstellen-Bereich SCM z.b.: Auftragsabwicklungsprozess Aufrechterhaltung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses der Geschäftsbereiche. Etablierung der neuesten Version des Lean Monitoring tools in allen Werken. Unterstützen der Personalabteilung beim Ausrollen und der Nutzung des globalen Trainings-Netzwerkes. Jährlich wiederkehrende Ausrichtung von Best Practise Events plant manager days, LC-days, )

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009 Lean Warehousing Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Stuttgart, 03. März 2009 Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement in Produktentwicklung, Produktion und

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Prozessverbesserung und kultureller Wandel durch CMMI

Prozessverbesserung und kultureller Wandel durch CMMI Prozessverbesserung und kultureller Wandel durch CMMI Industrial Solutions and Services Infrastructure Logistics Dr.-Ing. Stefan Drecker SIEMENS AG Leitung Prozess- und Qualitätsmanagement Sorting Machines

Mehr

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen Agenda!! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO!! LeanSixSigma (LSS) als Evolution!! Einige Beispiele aus Projekten!! Meine persönliche Erfahrungen!! LSS und die Finanzkrise 03.04.2009 Page/Seite 2 03.04.2009

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority CASE STUDY Making HCM a Business Priority Proven Global Success Expert ÜBER DAS UNTERNEHMEN SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 16.000 Mitarbeitern, der in 35 Ländern mit Produktions-

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013 Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele Dienstag, 01. Oktober 2013 Information Management Institut an der Hochschule Aschaffenburg Labor für Service Management Aufgaben des Instituts:

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern:

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern: Manager Training Q1 / 2015 Warum dieses Training? Welches Ziel hat das Training? Wie funktioniert das Training? Für welche Zielgruppe? Wer sind die Trainer? Welche Inhalte und Termine? Nehmen Sie als Führungskraft

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Projektinformationen. Lernen von den Besten. Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung

Projektinformationen. Lernen von den Besten. Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung Projektinformationen Lernen von den Besten Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung Eine zweijährige Lernreise zu Deutschlands erfolgreichsten Lean Managementansätzen in Dienstleistung, Service

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet

TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet TPM bei in Lampertheim Produktion im Werk Lampertheim Das Werk Lampertheim stellt für die Segmente Plastic Additives (PA) und Coating Effects (CE) Produkte her: Kunststoff -Additive (PA) Lack -Additive

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Heiko von Damnitz Lean Management Institut Schweiz Biel, 12. Juni 2012 Kooperationspartner Lean Management Institut Internationales Netzwerk: Das

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Umfrage Lean Administration

Umfrage Lean Administration Umfrage Lean Administration Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zum Stand von Lean Administration Düsseldorf, 23. Januar 2015 Inhaltsübersicht 0. Zielsetzung 1. Branchen der teilnehmenden Unternehmen

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Marcel Böhl Tel.: +49 (0) 681 / 982 10-12 Fax: +49 (0) 681 / 982 10-25 E-Mail: marcel.boehl@klinkner.de Klinkner & Partner GmbH Wilhelm-Heinrich-Straße

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Six Sigma Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Frank Geise SYNAXON AG Zur Person Frank Geise Leiter Business Excellence & Six Sigma bei der SYNAXON

Mehr

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Wie gut lassen sich Ihre Unternehmensziele in Prozessziele übersetzen? Wie gut können Sie aus den Prozesszielen die richtigen Projekte ableiten?

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Produktion und Prozessverbesserung

Produktion und Prozessverbesserung Produktionstechnik Diese Seminarreihe vermittelt technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Produktionstechnik. Geschäftsführer, Produktionsleiter, Führungskräfte in der Planung und Produktion

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen PROJEKTMANAGEMENT Unterstützung wann Sie sie brauchen Projekte bieten oftmals die Chance einer wirklichen Weiterentwicklung einer Organisation, eines Produktes oder Prozesses, manchmal sind sie aufgrund

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Kärcher Lean-Consulting

Kärcher Lean-Consulting Kärcher Lean-Consulting Lean erleben und verstehen 1 Lernen beim Weltmarktführer In unserem heutigen volatilen und global orientierten Marktumfeld ist es angesichts komplexer werdender kundenindividueller

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Excellence in Manufacturing Abwicklung der Produktherstellung mit minimierter Verschwendung Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht)

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thorsten Rempel Inhouse Consulting 29.01.2015 1 Agenda Unternehmenspräsentation Universal Investment

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH Unternehmenspräsentation AutoVision GmbH Historie 2 April 1998 Die Idee der AutoVision entsteht als strategische Weiterentwicklung des Konzept AutoVision April 2001 Gründung der AutoVision GmbH als 100%ige

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

IKS KURZ-CHECK. Die KARER CONSULTING Analyse für Ihr Internes Kontrollsystem

IKS KURZ-CHECK. Die KARER CONSULTING Analyse für Ihr Internes Kontrollsystem IKS KURZ-CHECK Die KARER CONSULTING Analyse für Ihr Internes Kontrollsystem Ausgangssituation Mit der am 1. Januar 2008 in Kraft getretenen Revision des Schweizer Obligationsrechtes (insb. Art. 728a, 728b,

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Manufacturing Process Intelligence (MPI) Erfolg liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES Agenda 1 2 3 4 Warum Manufacturing Process Intelligence

Mehr

Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG

Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG Fachartikel Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG Anders als Lean Production oder Lean Development ist Lean Accounting noch wenig

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr