Bestmarken für die Kanzlei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestmarken für die Kanzlei"

Transkript

1 DOWNLOAD Autor: Claas Beckmann Beratender StB: Sascha König Lesezeit: 12 Min. Bestmarken für die Kanzlei Eine konsequente Ausrichtung der eigenen Praxis an den Spitzenreitern der Branche hilft bei der Optimierung der Rendite Ein Blick in den Branchenspiegel im vorherigen Heft verrät Steuerberatern viel über die wirtschaftliche Gesundheit der eigenen und die Schaffenskraft vergleichbarer Kanzleien. Was wäre, wenn diese Daten laufend aktualisiert zur Verfügung stünden, und die Erkenntnisse und Methoden führender Kanzleien planvoll auf die eigene übertragen würden? Genau das ist das Potenzial, das im Benchmarking steckt. 14 Steuerberater Magazin

2 ernen von den Besten, dieses Angebot machen verschiedene Kanzleiberater. Das Grundkonzept: Steuerberater schließen sich mit Unternehmensberatern zu Management-Zirkeln zusammen, treffen sich regelmäßig, legen ihre Zahlen offen und versuchen, erfolgbringende Methoden aufeinander zu übertragen. Die Unternehmensberater übernehmen dabei die Moderation, die Aufbereitung der Zahlen und die Dokumentation der Arbeitsschritte und Ergebnisse. Das SteuerberaterMagazin stellt diese Anbieter vor. Profirm heißt das Programm der österreichischen Steuerberater Gunther Hübner und Stefan Lami. Delfi-Net, ein Zusammenschluss von drei Kanzleiberatern, bietet bundesweit Management-Zirkel an. Und der Unternehmensberater Josef Weigert aus der Nähe von Nürnberg betreut seit zehn Jahren rund 100 Kanzleien im Dauer- Benchmarking-Prozess. Eine ausführliche Beschreibung der drei Anbieter finden Sie im Download, eine Übersichts - tabelle mit Kontaktdaten und Preisen auf S. 18. Profirm und Delfi-Net setzen auf ein jährliches Benchmarking. Weigerts betriebswirtschaftliche Dokumentation ist engmaschiger: Vierteljährlich werden die Daten erhoben, verglichen und ausgewertet. Diese Datensammlung ist für Weigert und seine Kunden ein wesentliches Steuerungsinstrument und ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis. Für die Leser des Steuerberater-Magazins hat Weigert den Vorhang davor geöffnet. Die Erläuterung dieser Zahlen nimmt natürlich Raum ein, der auch den individuellen Stärken und Besonderheiten der anderen Anbieter gebührt. Diese beleuchten wir ausführlicher im Download. Kontinuierliche Verbesserung in kleinen Schritten und laufende Erfolgsmessung das ist in Kürze der Nutzen, den Weigert mit seinem Benchmarking stiftet. Ein großer Teil des Lernerfolgs beim Benchmarking basiert auf der Kooperation der Teilnehmer. Hier stecken Praktiker die Köpfe zusammen und teilen das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit. Diese Kooperation wird von den Teilnehmern am meisten geschätzt, wie die verschiedenen Anbieter übereinstimmend berichten. Bereits nach dem zweiten oder dritten Treffen herrscht eine Offenheit unter den Teilnehmern, die uns auch immer wieder überrascht, sagt Stefan Lami von Profirm. Seit zehn Jahren ist Weigert mit seinem selbst entwickelten Beratungsprodukt am Markt. Und neben einem Gespür für die Relevanz der verschiedenen Kennzahlen hat er dank der umfangreichen Daten den Finger am Puls ambitionierter Kanzleien. Für ihn steht fest: Der Organisationsgrad der Kanzlei entscheidet über den Erfolg. Steuerberater können in jedem Geschäftsfeld gutes Geld verdienen, das ist eine Frage der Organisation, sagt er. Und die Kanzleiorganisation lässt sich lernen und verbessern. Obwohl beim Benchmarking stark auf Kennzahlen gesetzt wird, stellen sie nicht das Goldene Kalb dar, um das getanzt wird. Kennzahlen sind Mittel zum Zweck und werden von den Teilnehmer nach Praxisrelevanz betrachtet. Die Diskussion unter den Teilnehmern verhindert ein zu lehrbuchartiges Vorgehen nach Schema F. Dabei werden manche Kennzahlen auch entzaubert. Die Kennziffer Anteil der Personalkosten am Umsatz wird regelmäßig isoliert betrachtet und dabei überbewertet, berichtet Gunther Hübner. Und er führt ein weiteres Beispiel an: Die Top-Kanzleien können zwar ein Vielfaches des Gewinns einer Durchschnittskanzlei haben, unterscheiden sich von ihnen aber nicht in der Kategorie abrechenbare Stunden pro Mitarbeiter. Die wesentliche Leistung der Benchmarking-Anbieter besteht darin, für jede Kanzlei individuelle, relevante Messgrößen und Maßnahmen herauszufiltern. StBMag Download-Service Zu Weigerts Kunden gehören Kanzleien aller Größenordnungen, die er nach Umsatz unterteilt: Kanzleien mit einem Umsatz bis Euro, bis 1 Million Euro und Partnerschaften mit einem Umsatz über 1 Million Euro sowie Kanzleien mit einem Umsatz von 3 bis 6 Millionen. Für einen Einblick in die wirtschaftliche Entwicklung eines Benchmarking-Teilnehmers hat Weigert eine Kanzlei gängiger Größe ausgewählt: Ein Steuerberater, sechs Mitarbeiter, Umsatzerlöse zwischen und Euro, rund 35 Prozent Umsatzrentabilität. Mit diesen Daten trat die Kanzlei 1998 zum Benchmarking an. Die aktuellen Daten nach fast zehnjähriger Teilnahme: Ein Steuerberater, sechs Mitarbeiter, Umsatzerlöse fast Euro, annähernd 50 Prozent Umsatzrentabilität. In den Maßstäben des Branchenvergleichs aus dem StBMag 11/2007 ist diese Kanzlei 1998 in der Betriebsklasse 1 gestartet und hat bereits nach einem Jahr den Sprung in Betriebsklasse 2 geschafft (Umsatz zwischen und Euro). Die Umsätze stiegen um etwa Euro jährlich. Mit aktuell knapp Euro Umsatz nähert sich die Kanzlei der Schallmauer Euro Umsatz stellt die Obergrenze dessen dar, was ein einzelner Steuerberater noch gut schaffen kann, sagt Weigert. Der erste Eindruck der Zahlen legt es bereits nah: Dieser Benchmarking-Teilnehmer hat aus dem Bestehenden mehr herausgeholt, anstatt die Kanzleigröße zu verändern. Welche Schritte für das Wachstum ursächlich sind, ließe sich aus den 40 Dokumentationen herausarbeiten, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Dokumentationen, Checklisten und weitere Arbeitshilfen gehören bei jedem Anbieter zur StBMag Leser können im Internet unter folgende Datei herunterladen: Ausführlicher Anbieter-Vergleich Alternativ bieten wir für PDF- oder Word-Dateien den NWB Volltextservice: Telefon: , Fax: Steuerberater Magazin

3 Dienstleistung. Für jede Kanzlei werden individuelle Schritte festgelegt und deren Umsetzung kontrolliert. Keiner verlässt den Raum ohne Hausaufgaben, sagt Weigert. Was etwas schulmeisterlich klingen mag sorgt aber für den nötigen Antrieb. Die Benchmarking-Anbieter berichten übereinstimmend, dass die Regelmäßigkeit und überspitzt formuliert der Gruppenzwang unter den Teilnehmern als konstruktiv und anspornend empfunden wird. Die Teilnehmer halten die Kritik der anderen Steuerberater nicht nur aus, sie fragen sogar danach, berichtet Lami. Der im Wortsinne beispielhafte Steuerberater hat seine Kanzlei organisatorisch auf Vordermann gebracht, was sich in steigenden Erlösen und Gewinnen ausgezahlt hat. Wenn ein Steuerberater seine Kosten und Produktivität im Griff hat, kann er günstiger anbieten. Damit schlägt er seine Mitbewerber aus dem Rennen, sagt Weigert. Jeder Ablauf in der Kanzlei schlägt sich positiv oder negativ in den betriebswirtschaftlichen Zahlen nieder. Wie die anderen Anbieter auch, sieht Weigert deshalb in den täglichen Arbeitsabläufen den Punkt, um den Hebel anzusetzen. Zwei Ansatzpunkte seien hier exemplarisch erläutert: Leistungserfassung und Mitarbeiter. Leistungserfassung Über mangelnde Arbeit braucht kaum ein Steuerberater zu klagen, wohl aber über das Missverhältnis von Arbeitseinsatz/bezahlte Arbeit. Daran ist nicht allein der Markt schuld, der Grundstein für dieses Missverhältnis wird in vielen Kanzleien gelegt, meint Weigert. Stichwort: Mandantengerechte Leistungserfassung. Eine 40-Stunden-Woche bedeutet nach Abzug von Krankheit, Urlaub und Feiertagen aufs Jahr gesehen Stunden Anwesenheitszeit pro Mitarbeiter. Zieht man für Fortbildung und interne Verwaltung noch 80 Stunden ab, bleiben Stunden theoretisch abrechenbare Arbeitszeit. Um 1 Prozent mehr abrechenbare Zeit zu erreichen, sind nur fünf Minuten pro Arbeitstag notwendig. Das bedeutet, bei einem angenommenen Stundensatz von 60 Euro, pro Mitarbeiter und Jahr ein Plus von rund Euro. Aber wie wird kanzleiintern mit dem bestehenden Stundenkontingent umgegangen? Manche Mitarbeiter haben eine zu hohe Identifikation mit dem Mandanten, sagt Weigert, und schreiben deswegen oft einen Teil der angefallenen Arbeitszeit auf die Kanzlei. Durch eine falsche Führungsentscheidung kann dieses Fehlverhalten noch gefördert werden: Nämlich wenn die Mandate und Mitarbeiter nur nach der Deckungsbeitragsmethode geführt werden. Je mehr Zeit auf die Kanzlei geschrieben wird, desto besser fallen die Deckungsbeiträge der Mandate aus, sagt Weigert. Die Kanzlei lügt sich in die eigene Tasche. Der erste Schritt zur Steigerung ist laut Weigert, mehr wirtschaftliche Wahrheit in die Deckungsbeiträge zu bringen, sprich: die tatsächliche Arbeitszeit auf das Mandat zu schreiben. Die Frage, ob diese Zeit dem Mandanten auch voll in Rechnung gestellt wird, stellt sich erst später. Wichtig ist zunächst eine veränderte interne Betrachtungsweise: Der Mitarbeiter muss zum Mitunternehmer erzogen werden, sagt er. Zu Beginn dieser Umstellung wird ein Leidensdruck erzeugt, denn die Deckungsbeiträge gehen zunächst in den Keller. Doch damit steigt auch die Motivation des Steuerberaters, mit den Mandanten über das Honorar zu verhandeln. Auch der Beispiel-Steuerberater ist diesen Weg gegangen: 1997 stellte er 59 Prozent der Anwesenheitszeit seiner Mitarbeiter auch den Mandanten in Rechnung. Über die Jahre stieg dieser Wert um je drei Prozentpunkte auf heute 78 Prozent. Die große Befürchtung Mandatsverlust hat sich nicht bewahrheitet. Die meisten von Weigerts Benchmarking-Teilnehmer liegen in der Disziplin Verhältnis abrechenbarer Zeit zu Anwesenheitszeit bei über 70 Prozent. Weigert empfiehlt deshalb, die Deckungsbeitragsmethode mit der Gesamtproduktivität der Kanzlei zu kombinieren. Denn so fließen mehr Faktoren in die Leistungserfassung ein als nur Stundensatz, Honorar, Stundenzahl und Gemeinkostenzuschlag, nämlich alle Faktoren, die auch sonst auf die Kanzlei wirken: Von der Mandantenstruktur über die eingesetzte Technik bis zur Anwesenheitszeit des Chefs. Weigert ist überzeugt, dass sich dieser Weg rechnet. Wenn fünf Mitarbeiter pro Tag eine halbe Stunde mehr auf das Mandat schreiben, ergibt sich bei einem kalkulierten Stundensatz von 60 Euro pro Stunde folgende Rechnung: 5 x 0,5 h x 200 Arbeitstage x 60 Euro = Euro Mehrgewinn pro Jahr. Mitarbeiter und Produktivität Steuerberater müssen heute mehr als je zuvor mit Teilzeitarbeitnehmern auskommen. Und seitdem es einen Rechtsanspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gibt, wird die Tendenz zur Teilzeitarbeit weiter wachsen. Für die Kanzlei hat das vielfältige Konsequenzen: Die Rüstzeiten steigen ebenso wie Wartezeit wegen eingeschränkter Kommunikation, Raum- und EDV-Lizenz-Kosten steigen wegen geringerer Auslastung. Gleichzeitig verursacht die Fortbildung gleiche Kosten und Fehlzeiten wie bei Vollzeitkräften. Und Weigert ergänzt: Der Chef wird überlastet, wenn nachmittags keine Mitarbeiter da sind. Auch wenig mitdenkende und langsamere Mitarbeiter beeinflussen die Produktivität negativ. Hier sind die Führungsqualitäten des Kanzleiinhabers gefragt. Patentrezepte im Umgang mit Menschen gibt es nicht. Es gibt aber Hilfestellungen, die Mitarbeiter darin unterstützen, ihre Effektivität auszuschöpfen. Weigert empfiehlt, schwächeren Mitarbeitern stärkere Mitarbeiter als Paten zur Seite zu stellen. Klare und standardisierte Abläufe senken die Bearbeitungszeit. Bessere individuelle Arbeitsergebnisse sind auch stets dann zu beobachten, wenn Mitarbeiter entsprechend ihrer Stärken eingesetzt werden. Zur Kontrolle von Arbeitsqualität und -zufriedenheit rät Weigert zur Produktivitätsauswertung durch EDV und zu regelmäßigen Mitarbeitergesprächen. Bei allen Benchmarking-Anbietern ist Mitarbeiterführung eines der Top-Themen. 16 Steuerberater Magazin

4 Kanzlei-Vergleich: Benchmarks in der Praxis Kanzlei A Kanzlei B Kanzlei C Honorar pro Abrechnung 17,00 14,70 10,50 Honorar pro Stunde 88,80 99,20 85,30 Bearbeitungszeit in Minuten Quelle: Weigert + Fischer Unternehmensberatung Hübner und Lami haben in ihr Programm deshalb auch eine anonyme Mitarbeiter-Befragung integriert. Delfi-Net und Profirm bieten auch Mitarbeiter-Veranstaltungen an, um die Angestellten mit ins Boot zu holen. Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Ob eine Kanzlei gut durchorganisiert ist, erkennt man am Bereich Lohn und Gehalt, sagt Weigert. Das ist ein Massengeschäft mit höchsten Qualitätsanforderungen. Gleichzeitig ist das ein Marktsegment, in dem sich Steuerberater mit hohen Produktionskosten schnell aus dem Wettbewerb katapultieren können. Geregelte Abläufe, gute Organisation hier zeigen diese vermeintlich weichen Faktoren ihre harte Seite. Weigert ermittelt unter seinen Teilnehmern auch in diesem Bereich die Top-Ten. Wie sich dabei zeigt, haben alle Teilnehmer die Produktionszeiten im Griff, wobei die Spitzenwerte bei 7 Minuten pro Abrechnung liegen. Vielleicht gibt es auch Kanzleien mit fünf oder sechs Minuten Bearbeitungszeit, aber mir sind keine bekannt, sagt Weigert. Weigert betrachtet Benchmarking nicht als einmalige Sache, sondern als einen dauerhaften Prozess. Mit seinen Teilnehmern kann er dabei immer mal wieder feststellen, wie Bestmarken, die lange Bestand hatten, übertroffen werden. Wir legen die Messlatte ständig höher, unsere Steuerberater merken das kaum, sie können das leisten, sagt er. Auch Delfi-Net ist langfristig angelegt. Bei Profirm können Steuerberater, die das einjährige Programm durchlaufen haben, Folgedurchgänge belegen. Wie alle Fragen der Kanzleistrategie ist Benchmarking Chef-Sache. Dem tragen die Anbieter auch mit einem entsprechenden Rahmen Rechnung. Verpflegung ist inklusive, oft sind bessere Hotels die Treffpunkte für die Management-Zirkel. Von Papier- oder Verwaltungsaufgaben halten die Anbieter ihre Teilnehmer frei. Allein die Lieferung der Kanzleidaten obliegt den Steuerberatern. Dokumentationen, Anleitungen und Auswertungen werden frei Haus geliefert. Die Steuerberater sollen den Kopf frei haben. Entwicklung des Umsatzes 180 % 160 % 140 % 120 % 100 % Durch ihre Kenntnis zahlreicher Kanzleien sind die Veranstalter für ihre Teilnehmer kompetente Gesprächspartner und Informationsvermittler. Und dass die Teilnehmer den Verbesserungsprozess durch Benchmarking durchaus sportliche Seiten abgewinnen können, berichtet zum Beispiel Stefan Lami: Es kommt inzwischen auch vor, dass Teilnehmer Wetten abschließen, sich gegenseitig zu überholen Entwicklung der Umsatzrentabilität 50 % 45 % 40 % 35 % 30 % Die beiden Grafiken zeigen die Entwicklung einer Einzelkanzlei, die sich 1998 entschlossen hat, sich einem Benchmark-Zirkel anzuschließen. Die nahezu Verdoppelung des Umsatzes und die Steigerung der Umsatzrentabilität um 10 Prozentpunkte ist umso beeindruckender, als dass hierfür nur ein weiterer Mitarbeiter eingestellt werden musste Steuerberater Magazin

5 Übersicht Benchmarking-Anbieter DStV Hübner & Hübner ProFirm Hübner & Hübner Stefan Lami Angebot Umfrage Umfrage Einjähriger Management-Zirkel mit vorher/nachher Benchmarking Delfi-Net Management-Zirkel mit jährlichem Benchmarking Weigert + Fischer Mangement-Zirkel mit laufendem Benchmarking BM-Turnus 1x jährlich 1x jährlich vorher/nachher 1x jährlich 4x jährlich In welcher Form Papier-Fragebogen Papier-Fragebogen Fragebogen Excel-Fragebogen Excel-Fragebogen Auswertung Excel-Datei Papier. Individuell verschiedener Ausdruck für jeden Teilnehmer mit dessen Werten. Papier und Excel- Datei Excel-Datei Excel-Datei Einsendeschluss September Oktober Datenschutz Anonymisiert über Teilnehmernummer und -passwort Anonyme Abwicklung über Notar Alle Unterlagen mit Nummern statt Namen Teilnehmer entscheiden, ob sie ihre Daten den anderen Teilnehmern zeigen Passwortverschlüsselte Excel-Dokumente ohne Klarnamen Am Markt seit Teilnehmer Kanzleien seit 2003 Aktuell 50 Aktuell 100 Treffen Treffen pro Jahr regional (plus 2x Nord und Süd und 1x Jahrestreffen für alle) 4 Wo? - - Hotels in Frankfurt/M., Wien, Salzburg In Hotels in Berlin, Hamburg, Bielefeld, Ulm, markt in der Oberpfalz Am Firmensitz in Neu- Dortmund, Frankfurt/M. (Nürnberg) Verpflegung - - Hotel Hotel Eigens engagierter Koch Gruppen Gruppenbildung - - Nach Anmeldung Nach Regionen Nach Kanzleigröße, Mindestabstand der Kanzleien 50 km Kanzleien pro Gruppe Kosten Kostenlos auch für Nicht- DStV-Mitglieder 195 Euro plus Steuern Nach Kanzleigröße: von bis Euro zuzüglich Übernachtungskosten Euro plus Steuern pro Jahr Euro plus Steuern pro Jahr Kontakt DStV Littenstr Berlin Tel: (030) Fax: (030) Hübner & Hübner Steuerberatung GmbH & Co KEG Schönbrunner Straße 222/7.Stock 1120 Wien Tel.: Fax: Hübner & Hübner Steuerberatung GmbH & Co KEG Schönbrunner Straße 222/7. Stock 1120 Wien Tel.: Fax: Knorr, Merz & Kollegen Neugasse Stein-Bockenheim Tel.: Fax: Weigert + Fischer Unternehmens beratung GmbH Dresdner Straße Neumarkt/OPf. Tel.: Fax: Internet Quelle: StBMag-Recherche 18 Steuerberater Magazin

6 Umfrage: Benchmarking in der Kanzlei StB Bernhard Stümpfle, Freilassing 2 Partner, 24 Mitarbeiter. Kunde bei Weigert. Benchmarking erlaubt uns in regelmäßigen Abständen einen offenen Erfahrungsaustausch mit anderen Kanzleien. Dabei werden u.a. betriebswirtschaftliche Kennzahlen miteinander verglichen, aber auch Themen wie Mitarbeiter, Kanzleiorganisation, Marketing finden einen breiten Diskussionsraum. Herr Weigert übernimmt dabei nicht nur die Rolle des Vortragenden, sondern nimmt als aktiver Zuhörer und Moderator an der Diskussion teil. Bereits die Vorbereitung auf diese Treffen macht es erforderlich, sich intensiv mit den eigenen Zahlen zu beschäftigen. Dadurch, dass auch die Diskussionsthemen aus der Runde im Vorfeld vorgeschlagen werden, haben diese Meetings einen hohen praktischen und informativen Wert. Natürlich entsteht durch die Vergleichbarkeit der Kanzleien ein positiver Druck, die definierten Ziele auch zu erreichen. Neben der harten Arbeit runden an einem solchen Tag angenehme Gespräche mit den Kollegen und leckeres Mittagessen, eigens von einem von Herrn Weigert engagierten Koch zubereitet, den Tag ab. StBin Dipl.Kfr. Cornelia Barnbrook, Berlin, 3 Mitarbeiter. Kundin bei Delfi-Net. Mit dem Delfi-Net habe ich eine strategische Herangehensweise an die eigene Kanzleientwicklung. Das jährliche Benchmarking hilft mir, meine Zielerreichung zu überprüfen. So zeigte sich, dass meine Buchhaltung weniger profitabel als die der Kollegen war. Ich habe daraus Ziele und Maßnahmen abgeleitet; und im nächsten Jahr kann ich sehen, ob sich diese Position verändert hat. Man wird mit dem Benchmarking auf Schwachstellen hingewiesen und bespricht mit den Beratern und den Kollegen Gegenmaßnahmen. Das Gesprächsklima ist von Offenheit und Hilfsbereitschaft geprägt, denn man kennt sich persönlich und der Austausch funktioniert auch außerhalb der Treffen. Die Themen auf den Treffen sind meist schon hilfreich und sinnvoll gewählt, können aber auch von mir beeinflusst werden. Am Ende habe ich eine Checkliste, die ich gleich am nächsten Tag einsetzen kann. StB WP Hannes Graf, Schneider + Partner, Dresden 5 Partner, 100 Mitarbeiter Kunde bei Weigert. Wenn man mit der Kanzlei eine gewisse Größe erreicht hat, wird das Controlling und die Standardisierung bzw. Optimierung von Arbeitsabläufen zunehmend wichtiger. Ein Einzelinhaber hat vielleicht noch alle Zahlen im Kopf, aber bei 100 Mitarbeitern und mehreren Führungsebenen wird das fast unmöglich. Deshalb müssen im Rahmen der Geschäftsführung die Abläufe und die Ergebnisse einzelner Sparten über Kennzahlen kontinuierlich überprüft werden. Dabei werden wir seit gut vier Jahren von Herrn Weigert im Rahmen der Benchmark-Treffen unterstützt. Er fordert vierteljährig die Daten in vorgegebenen Formularen an und bereitet sie getrennt nach den teilnehmenden Kanzleien auf. Bei den anschließenden Meetings werden die Ergebnisse analysiert, diskutiert und es werden Maßnahmen festgelegt. Allein diese Regelmäßigkeit sorgt dafür, dass das Thema Controlling nicht aus den Augen gelassen wird. Mit Kollegen vergleichbarer Kanzleien können wir dort nicht nur offen und vertrauensvoll aktuelle Zahlen diskutieren, sondern auch Trends und Entwicklungen im Berufsstand besprechen. Wichtig für uns ist, dass die Treffen abseits des Kanzleialltags in angenehmer Atmosphäre stattfinden, denn nur so kann man sich in Ruhe auf Fragen der Strategie konzentrieren. StBin Silke Schneider, Nistertal Kanzlei: 2 StB, 18 Angestellte. Kundin bei Delfi-Net. Natürlich haben wir eine eigene unternehmerische Planung und werten auch unsere BWA sorgfältig aus. Aber für bestimmte unternehmerische Fragen ist so ein Zirkel aus Kollegen und Beratern sehr nützlich. Personalführung oder Kanzleimarketing sind zum Beispiel Felder, auf denen man als StB nicht automatisch alles richtig macht. Und das jährliche Benchmarking hat uns zum Beispiel aufgezeigt, dass unsere FiBu nicht die effektivste war. Dieses Problem haben wir mit Hilfe des Delfi-Nets gelöst. Jetzt ist die FiBu zwar genauso zeitaufwendig wie früher, aber qualitativ auf einer viel höheren Stufe, fast schon auf Abschluss-Qualität. Der Ertrag bei den Abschlüssen wurde also gesteigert. Steuerberater Magazin

Steuerberater. Magazin. Der neue BStBK-Präsident. Interview mit Dr. Horst Vinken über die Zukunft des Berufsstands. www.nwb.de. Messen mit den Besten

Steuerberater. Magazin. Der neue BStBK-Präsident. Interview mit Dr. Horst Vinken über die Zukunft des Berufsstands. www.nwb.de. Messen mit den Besten 12 Branche Kanzlei Mensch 4 197172 50990 8 Steuerberater Magazin 12 Dezember 2007 www.nwb.de Der neue BStBK-Präsident Interview mit Dr. Horst Vinken über die Zukunft des Berufsstands Messen mit den Besten

Mehr

Im Spiegel der anderen

Im Spiegel der anderen DOWNLOAD Autor: Claas Beckmann, Till Mansmann Beratender StB: Sascha König Lesezeit: 8 Min. Im Spiegel der anderen Branchenkennzahlen zeigen, wie die Kanzlei im Vergleich zu anderen steht StBMag liefert

Mehr

Mitarbeitergespräch - Beispiel eines Muster- Mitarbeitergesprächs

Mitarbeitergespräch - Beispiel eines Muster- Mitarbeitergesprächs Elektronisches Wissen Lohn und Personal Checkliste vom 01.01.2006 5300393 Mitarbeitergespräch - Beispiel eines Muster- Mitarbeitergesprächs 1 Beispiel eines Muster-Mitarbeitergesprächs 1.1 Übersicht Zielerreichung

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Erfolgsplanung für den Steuerberater Kanzleiziele in Zahlen fassen

Erfolgsplanung für den Steuerberater Kanzleiziele in Zahlen fassen Steuerung mit Kennzahlen Erfolgsplanung für den Steuerberater Kanzleiziele in Zahlen fassen von Mag. StB Stefan Lami, Tirol* Tatsache ist, dass viele Steuerberatungskanzleien zwar ihren Mandanten empfehlen,

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an den Berufsstand 2. Ziel: Zukunftsfähige Kanzlei 3. Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer

Mehr

Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel!

Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel! Personaleinsatzplanung Handelsberatung Standort- und Marktuntersuchungen Kommunalberatung Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel! Service optimieren Mitarbeiter

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes am Beispiel der betriebswirtschaftlichen Beratung

Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes am Beispiel der betriebswirtschaftlichen Beratung DIE GRÖSSTEN HÜRDEN UND WIE SIE BEWÄLTIGT WERDEN KÖNNEN Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes am Beispiel der betriebswirtschaftlichen Beratung von StB Stefan Lami, Tirol Jede neue Umfrage sowohl bei Mandanten

Mehr

Kanzleiführung professionell

Kanzleiführung professionell Kanzleiführung professionell Stichwortverzeichnis 1.Halbjahr 2007 A Arbeitsabläufe sicher und effizient erstellen Erstellung der privaten Steuererklärungen -Checklisten 2/07 25 Arbeitsorganisation... in

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen MARKON - Viel Erfahrung, keine Experimente Firmenportrait Wer ist MARKON? MARKON besteht seit mehr als 30 Jahren und hat sich als einziges

Mehr

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl Die Themenauswahl Seite 4+5 Deutschlandweite Vortragsreihe für die Zahnarztpraxis von morgen Als Veranstalter vielzähliger Fortbildungen und Curricula wissen wir, wie schwer es für viele Zahnarztpraxen

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher?

Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher? Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher? Durch effektive Arbeitsabläufe reduzieren Sie den Zeit- und damit den Kostenverbrauch in Ihrer Kanzlei. Durch kostensparendes und integriertes

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Die Zukunft des Steuerberatenden Berufsstands Steuerberater, ein Beruf mit Zukunft!

Die Zukunft des Steuerberatenden Berufsstands Steuerberater, ein Beruf mit Zukunft! Die Zukunft des Steuerberatenden Berufsstands Steuerberater, ein Beruf mit Zukunft!, Leiter Strategische Unternehmensentwicklung Seite Ein Blick in die Zukunft Seite 2 Die Zukunft des steuerberatenden

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Wir STAHR.net und die HTC Tourismusconsulting - haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Welt ein bisschen glücklicher zu machen.

Wir STAHR.net und die HTC Tourismusconsulting - haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Welt ein bisschen glücklicher zu machen. GLÜCKSHORMON CONTROLLING stahr net Wir STAHR.net und die HTC Tourismusconsulting - haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Welt ein bisschen glücklicher zu machen. www.htc-tourismusconsulting.com www.stahr.net

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Seite 1 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

MITARBEITER- GESPRÄCHE

MITARBEITER- GESPRÄCHE TAGESSEMINAR MITARBEITER- GESPRÄCHE Erweitern Sie Ihre Führungs- und Kommunikationskompetenz. Victor M. Kaufmann auf Rot Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche, die

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen

Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen Ausgangslage: Die Geschäftsführung eines Krankenhauses mit 2 anhängenden Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

KANZLEI.MANAGEMENT.FORUM 15. [Marketing] Termin I. 12. April 14. April 2015. Termin II. 15. April 17. April 2015 Sölden/TIROL

KANZLEI.MANAGEMENT.FORUM 15. [Marketing] Termin I. 12. April 14. April 2015. Termin II. 15. April 17. April 2015 Sölden/TIROL KANZLEI.MANAGEMENT.FORUM 15 [Marketing] Termin I 12. April 14. April 2015 Termin II 15. April 17. April 2015 Sölden/TIROL Das (K.M.F.) ist ein bereits seit 2006 zweimal jährlich stattfindendes Forum zur

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Private Vermögensplanung. Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen?

Private Vermögensplanung. Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen? Private Vermögensplanung Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen? Sie blicken auf viele Jahre Ihres Berufslebens zurück, in denen Sie viel und hart gearbeitet haben. Und immer mal wieder stellen Sie sich Fragen,

Mehr

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08. Regionale Veranstaltungen KanzleiMarketing Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.2014 Die Zukunft der Finanzbuchhaltung in der Steuerkanzlei. Teilnahme kostenlos Wir können

Mehr

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da?

oder Arbeitest Du noch selbst und ständig stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? Arbeitest Du noch selbst und ständig oder stehst Du schon solide und gut aufgestellt mit Deinem Business als selbständige/r Bilanzbuchhalter/in da? LAST SELBSTÄNDIGKEIT = oder LUST Selbständigkeit ist

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr,

Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen. Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr, Karl-Zucker-Straße 3 91052 Erlangen Tel.: 09131/68 59 09-0 Fax: 09131/68 59 09-99 Erlangen, im August 2007 Ihre Steuerberaterin will es wissen www.kanzlei-baumann.com info@kanzlei-baumann.com Sehr geehrte

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

münchen2015 23./24. November 2015 30 Jahre hmd Gestern.Heute.Morgen.

münchen2015 23./24. November 2015 30 Jahre hmd Gestern.Heute.Morgen. 30 Jahre hmd Gestern.Heute.Morgen. Sonntag, 22. November 2015 Extratour Munich-Tram, individuelle Tram Rundfahrt Alt-München Hofbräuhaus München Kurzvisite Bier-Schwemme Bayerisches Abendessen im Saal/Restaurantbereich

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6 Wie verkaufen Sie Ihrem Mandanten eine Kontokorrentbuchführung? Hohe Kontokorrentzinsen sind eventuell ein Indiz dafür, dass Ihr Mandant keinen Überblick über die Zahlungsein- und -ausgänge in seinem Unternehmen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Angebote und Dienstleistungen von

Angebote und Dienstleistungen von Angebote und Dienstleistungen von Plattform Mittelstand eine Mitgliedschaft die sich bezahlt macht Haben Sie Probleme geeignete Mitarbeiter zu finden? Ist Ihnen die Bindung und Motivation bestehender Mitarbeiter

Mehr

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis 1. Präambel 2. Anfangsassistentenjahr 2.1. Vergütung 2.2. Arbeitskatalog 3. Vergütung von Langzeitassistenten 3.1. Festgehalt-Modell

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Was für ein Service! Qualitätssicherung im Auskunftsdienst

Was für ein Service! Qualitätssicherung im Auskunftsdienst Informationsvermittlung in Bibliotheken Was ist Qualität? Anmerkungen zur Evaluation des Auskunftsdienstes Methode & Ergebnisse Abriss zum Findungsprozess der Qualitätsstandards Definition & Erarbeitung

Mehr

http://www2.nwb.de/portal/content/ir/beitraege/beitrag_1281873.aspx

http://www2.nwb.de/portal/content/ir/beitraege/beitrag_1281873.aspx Seite 1 von 5 Beginn der Tagung Donnerstag, 13.9.2012 09.30 Uhr Ende der Tagung Freitag, 14.9.2012 13.00 Uhr Programm als PDF 09.30-10.00 Herzlich willkommen Anmeldung, kleines Frühstück 10.00-10.15 Begrüßung

Mehr

Einzelseminare/Seminarreihen zur Unternehmerischen Agenturentwicklung

Einzelseminare/Seminarreihen zur Unternehmerischen Agenturentwicklung Seite 1 der 2009er Empfehlungen des Institut Ritter Einzelseminare/Seminarreihen zur Unternehmerischen Agenturentwicklung ausschließlich als gesellschaftsinterne Trainings Dauer nach Einzelabsprache, abgestimmt

Mehr

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren Medienmitteilung Lukas Meermann Media Relations Tel.: +41 (0) 58 286 41 63 lukas.meermann@ch.ey.com EY Jobstudie 2016 Fokusthema: «Zufriedenheit und Motivation» Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung

Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung Ihr zahnärztlicher Abrechnungsservice Mit uns können Sie [ab]rechnen Ihr Kompetenzpartner für zahnärztliche und kieferorthopädische Abrechnung 4DENTA ABRECHNUNGSSERVICE Vollständige und korrekte Abrechnung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Aus Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend komplexe

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU!

Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU! GastroKEY Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU! 2 WAS IST GastroKEY? GastroKEY ist eine von erfolgreichen Gastronomen entwickelte, intuitiv bedienbare Planungs- und Steuerungssoftware, die es

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert!

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert! Kanzlei adam & wst Steuerberater Rechtsanwalt Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit fr Ihren Mehr-Wert! Wir fr Sie Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand Mit dem Ziel, den wirtschaftlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Die Führung von Mitarbeitergesprächen ist ein

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Mit über 2.000 Mitarbeitern an sechs Standorten und Exporte in über 40 Länder weltweit ist die

Mehr

Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen, 17. September 2004. Workshop 4: Motivation Schlüssel für den Erfolg

Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen, 17. September 2004. Workshop 4: Motivation Schlüssel für den Erfolg Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen, 17. September 2004 Workshop 4: Motivation Schlüssel für den Erfolg Führungsaufgabe: Motivation durch Kommunikation Transparenz und Dialog

Mehr

Schritt für Schritt zu neuen Mandanten

Schritt für Schritt zu neuen Mandanten Schritt für Schritt zu neuen Mandanten Durch häufige gesetzliche Änderungen und neue elektronische Verfahren wird die Lohnabrechnung zunehmend komplexer. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen,

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr