Berater-Rundschreiben zum Mandanten-Rundschreiben 1/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berater-Rundschreiben zum Mandanten-Rundschreiben 1/2014"

Transkript

1 Bonn, Januar 2014 Berater-Rundschreiben zum Mandanten-Rundschreiben 1/2014 Sehr geehrte Damen und Herren, speziell für Sie als Beraterin oder Berater bieten wir mit diesem Berater-Rundschreiben als besonderen Service ergänzende Materialien zum aktuellen Mandanten-Rundschreiben. Zu allen im neuen Mandanten-Rundschreiben behandelten Themen und Fragen finden Sie hier zusätzliche Informationen. Wissenswertes speziell für Ihre Beratungspraxis: Ergänzendes Expertenwissen Weiterführende Literatur Hinweise auf BMF-Schreiben und Erlasse Angaben zu Fundstellen in Fachzeitschriften, Amtsblättern oder Urteilssammlungen usw. Außerdem: Aktuelle Informationen zum Berufs- und Verfahrensrecht Im Mandanten-Rundschreiben selbst haben wir ganz bewusst die hier im Berater-Rundschrei- ben genannten Fundstellen aus Fachzeitschriften, Amtsblättern oder Urteilssammlungen weg- gelassen, weil solche Informationen in der Regel nur für den Steuerexperten nützlich sind. Diesmal für Sie in den Aktuellen Berater-Informationen und in der Rubrik Für Berater Mit dem Verbot der unbefugten Hilfeleistung in Steuersachen und den Sanktionsmöglichkei- ten befassen sich Prof. Dr. Volker Römermann und Tim Günther Für Berater, Seite X. Das BVerfG hat sich in einem aktuellen Urteil mit dem Verbot der gewerblichen Betätigung von Steuerberatern befasst. Aktuelle Berater-Informationen, Seite XVI Für Fragen und Anregungen zu Inhalt, Ausgestaltung und Themenwahl haben wir immer ein offenes Ohr! Schreiben oder faxen Sie uns oder rufen Sie an: Schriftleitung: Stollfuß Medien GmbH & Co. KG: Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Lektorat Prof. Dr. Joachim Schiffers c/o Warth & Klein Grant Thornton AG Stichwort: Mandanten-Rundschreiben Rosenstraße 47 Postfach Düsseldorf Bonn Tel.-Nr / Tel.-Nr / Fax-Nr / Fax-Nr / Mit freundlichen Grüßen Ihre Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

2 Für alle Steuerpflichtigen Zu 1 1. Koalitionsvertrag: Steuerpolitische Leitlinien für die aktuelle Legislaturperiode Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode. Abrufbar z.b. auf Der zwischen CDU, CSU und SPD Ende November 2013 beschlossene Koalitionsvertrag beschreibt die Grundsätze, von denen die Politik der nächsten Jahre geleitet sein soll. Er führt die Ziele, die die Regierung hiermit erreichen will und die vorgesehenen Wege zu deren Umsetzung auf. Teil dieses Koalitionsvertrags ist auch die steuerpolitische Ausrichtung. Hechtner, Steuerpolitische Aspekte in der 18. Legislaturperiode, NWB 2013, Kraeusel/Tausch,, Ausführungen zur Umsatzsteuer im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode, UVR 2014, 1. Welling, Steuerpolitik der kleinen Schritte, Ubg 2013, Rechtsprechung zum Kindergeld/Kinderfreibetrag Als Literaturempfehlung zu diesem Themenblock allgemein: Bauhaus in Korn, EStG-Kommentar, Bonn, 32 Rz Bering/Friedenberger,, Aktuelle Entwicklungen beim Kindergeld und bei der steuerlichen Berücksichtigung von Kindern, NWB 2013, Born,, Ausbildungsunterhalt aktuell Neue Chancen für Spätentwickler?, NJW 2013, Helmke/Bauer,, Familienleistungsausgleich, Kommentar, Bonn (Loseblatt). Zu 2 Zu 3 Zu 4 a) Kindergeld für das Kind der Partnerin einer eingetragenen Lebenspartnerschaft BFH v , VI R 76/12, DStR 2013, 2328 = HFR 2013, Hintergrund ist die in 2 Abs. 8 EStG i.d.f. des Gesetzes vom bestimmte Gleich- stellung von Lebenspartnern und Lebenspartnerschaften mit Ehegatten und Ehen. Merkt, Die Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe im Einkommensteuerrecht, DStR 2013, b) Verlängerter Bezug von Kindergeld auch für Grundwehr- oder Zivildienstzeit mit gleichzeitiger Berufsausbildung BFH v , XI R 12/12, BStBl II 2014, 39. Hierzu auch BFH v , XI R 7/12, BStBl II 2014, 37 (Kindergeld bei Einberufung zum Wehrdienst im Laufe eines Monats). Rauch, Anm. zum Urteil des BFH v , XI R 12/12, HFR 2013, c) Verletzung der Mitwirkungspflichten FG München v , 5 K 1610/12, EFG 2013, Gesetztesgrundlage: 70 Abs. 2 EStG. II

3 FG München v , 5 K 1058/10, Weiterhin Bundeszentralamt für Steuern v , St II 2 S 2280 PB/13/00013, DOK 2013/ , BStBl I 2013, 1361 (Folgen fehlender Mitwirkung gemäß 68 EStG). Hierzu auch Schreiben betr. Familienleistungsausgleich; Kindergeldmerkblatt 2013, BZSt v , St II 2 S 280-BA/13/00001, BStBl I 2013, 199. d) Kindergeld für Saisonarbeitnehmer BFH v , III R 8/11, BFH/NV 2013, 1698 = HFR 2013, Hierzu auch: BFH v , III R 17/11, (Kindergeldanspruch einer polnischen Erntehelferin). BFH v , III R 59/11, BFH/NV 2013, 1992 (Kindergeldberechtigung bei schränkter Einkommensteuerpflicht nach 1 Abs. 3 EStG). unbe- BFH v , VI R 68/11, BFH/NV 2013, 1967 (Differenzkindergeld für beiter). Wanderar- BFH v , III R 9/09, (Kindergeldberechtigung eines als un- beschränkt steuerpflichtig behandelten Saisonarbeiters). BFH v , III R 55/08, BStBl II 2013, 619 (Kindergeld für im Inland selbständig tätige polnische Staatsangehörige). FG Köln v , 12 K 1212/11, Rev. BFH: V R 40/13, EFG 2013, Killat-Risthaus,, Kindergeld für einen polnischen Saisonarbeiter auch dann, wenn er nur den Vorschriften eines anderen Mitgliedstaats der EU unterliegt (Änderung der Rechtsprechung), DStZ 2013, 691 Wendl,, Kindergeldanspruch von Wanderarbeitnehmern im Lichte der neueren Rechtsprechung des EuGH, DStR 2012, e) Kindergeld für deutsche Grenzgänger BFH v , III R 51/09, BFH/NV 2013, 1973 = HFR 2013, Auch BFH v , III R 32/11, (Anspruch auf [Differenz-] Kinder- geld bei Erwerbstätigkeit in der Schweiz). Selder, Kindergeld für deutsche Grenzgängerin, jurispr-steuerr 49/2013 Anm. 5. Zu 5 Zu 6 3. Splittingverfahren und andere familienbezogene Vergünstigungen auch bei Ehegatten in der Schweiz BMF v , IV C 3 S 1325/11/10014, BStBl I 2013, 1325, in Umsetzung des EuGH- Urteils v , C-425/11 Ettwein, BStBl II 2013, 896. Rechtsgrundlage: 1a EStG. Lüdicke, Urteilsbesprechung in IStR 2013, 928. Sunde, Entfalten die Grundfreiheiten ihre steuerlichen Auswirkungen auch im Verhältnis zur Schweiz? Besprechung des EuGH-Urteils vom , C-425/11 Ettwein, IStR 2013, 568. Zu 7 III

4 Zu 8 Zu 9 Zu 10 Zu 11 Zu Kirchensteuerzahlungen in der Eigenschaft als Erbe Hessisches FG v , 8 K 649/13, Rev. BFH: X R 43/13, Gesetzesgrundlagen: 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG, 45 AO. 5. Übernahme der Schenkungsteuer löst nicht zwingend selbst wieder Schenkungsteuer aus FG Hessen v , 1 K 1072/10, Rev. BFH: II R 40/13, Gesetzesgrundlage: 10 Abs. 2 ErbStG. Jochum in Wilms/Jochum, ErbStG-Kommentar, Bonn, 10 Rz. 63 ff. (Juli 2010). 6. Neue Muster für steuerliche Spendenbescheinigungen BMF v , IV C 4 S 2223/07/0018 :005, DOK 2013/ , BStBl I 2013, Die in der Anlage beigefügten Muster für Zuwendungsbestätigungen sind verbindliche Muster. Gemäß 50 Abs. 1 EStDV dürfen Zuwendungen i.s.d. 10b und 34g EStG nur abgezogen werden, wenn sie durch eine Zuwendungsbestätigung nachgewiesen werden, die die gemeinnützige Körperschaft nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck ausgestellt hat. Vorlage zu amtlichen Mustern für die neuen Spendenbescheinigungen wurden dem BMF-Schreiben v als Anlage 1 beigefügt. Strahl/Demuth in Korn, EStG-Kommentar, Bonn, 10b Rz. 35 ff. 7. Kosten für Hausapotheke keine außergewöhnliche Belastung FG Rheinland-Pfalz v , 5 K 2157/12, rkr., EFG 2013, Zu den nach 33 EStG als außergewöhnliche Belastung absetzbaren Krankheitskosten gehören grds. auch Medikamente, da sie der Heilung von Krankheiten dienen. Entschei- dend für die steuerliche Berücksichtigung ist aber, dass sie ärztlich verordnet sind. Zu den Nachweisanforderungen bei Krankheitskosten auch Loschelder in Schmidt, 32. Aufl. 2013, München, 33 EStG Rz 34. Auch Fuhrmann in Korn, EStG-Kommentar, Bonn, 33 Rz. 58 Krankheitskosten (Oktober 2013). 8. Kettenschenkung zur Nutzung der Freibeträge ist nicht missbräuchlich BFH v , II R 37/11, HFR 2013, Bei der Kettenschenkung handelt es sich um mehrere aufeinander folgende Zuwendungen, in deren Folge der Gegenstand der Schenkung zunächst vom Schenker an den Beschenkten und dann weiter vom Beschenkten an einen Dritten gelangt. Durch die unterschiedlichen Freibeträge und Steuersätze im Rahmen der Steuerklassen des ErbStG kann IV

5 dieses Vorgehen steuerlich günstig sein, indem möglichst hohe Freibeträge und niedrige Steuersätze angewendet werden. Ausführlich zur Kettenschenkung Götz in Wilms/Jochum, ErbStG-Kommentar, Bonn, 7 Rz. 98 ff. (Oktober 2013). Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 1. Beiträge des Arbeitgebers zu einer privaten Pflegezusatzversicherung oder einer Krankentagegeldversicherung des Arbeitnehmers fallen nicht unter die 44 -Freigrenze Zu 13 BMF v , IV C 5 S 2334/13/10001, DOK 2013/ , BStBl I 2013, Das BMF führt insoweit auch aus: Die Anwendung der 44 -Freigrenze auf Zukunftssicherungsleistungen würde nach Ansicht der FinVerw. auch zu Wertungswidersprüchen i.r.d. betrieblichen Altersversorgung führen, in der die Steuerfreistellung der Arbeitgeberbeiträge über 3 Nr. 56 und 63 EStG in eine nachgelagerte Besteuerung nach 22 Nr. 5 EStG mündet. Bei Zukunftssicherungsleistungen gilt im Einkommensteuerrecht ein eigenes Freistellungssystem, dem die 44 -Freigrenze wesensfremd ist. ABC des Lohnbüros 2014,, Bonn, Stichwort Zukunftssicherung: Betriebliche Altersversorgung, Rz Handbuch Betrieb und Personal,, Fach 1a Aktuelle Informationen Oktober 2013, Rz Änderung der Lohnsteuer-Anmeldung zu Gunsten des Arbeitgebers nach Übermittlung oder Ausschreibung der Lohnsteuerbescheinigung Zu 14 BMF v , IV C 5 S 2378/0-07, DOK 2013/ , BStBl I 2013, In Reaktion auf BFH v , VI R 38/11, BStBl II 2013, 929 = HFR 2013, 304. Hierzu auch ABC des Lohnbüros 2014, Bonn, Stichwort Diebstahl, Rz Unbezahlte Mehrarbeit von Angehörigen führt nicht zur Nichtanerkennung des Arbeitsverhältnisses Zu 15 BFH v , X R 31/12, BFH/NV 2013, 1968 = HFR 2013, Gesetzesgrundlagen: 4 Abs 4, 12 Nr 1 EStG. Ausführlich zur Anerkennung von Arbeitsverträgen zwischen Angehörigen: ABC des Lohnbüros 2014, Bonn, Stichwort Angehörige, Rz. 116 ff. Bartone in Korn, EStG-Kommentar, Bonn, 4 Rz. 771 ff. (Juli 2013). V

6 Für Unternehmer und Freiberufler Zu 16 Zu 17 Zu Einschränkung der umgekehrten Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen BFH v , V R 37/10, DStR 2013, Gesetzesgrundlage: 13b Abs. 2 Satz 2 UStG, Art. 21, Art. 6 Abs. 1, Art. 5 Abs. 1 EWGRL 388/77. In der Praxis sollte sich der bauleistende Unternehmer in jedem Falle darüber vergewissern, ob und inwieweit der Leistungsempfänger seinerseits Bauleistungen erbringt. Von der Verwaltung werden bisher nachhaltige Bauleistungen des Leistungsempfängers anerkannt, wenn dieser eine Freistellungsbescheinigung nach 48b EStG vorlegt (Abschn. 13b.3 Abs. 3 bis 5 UStAE). Dies ist nach der nun ergangenen Rechtsprechung des BFH nicht maßgebend. Die Reaktion der Finanzverwaltung bleibt aber abzuwarten. Zu beachten ist ferner, dass der BFH auch die Möglichkeit der Verständigung über die Verlagerung der Steuerschuldnerschaft (Vereinfachungsregelung nach Abschn. 13b.8 UStAE) verworfen hat. Dies wird Auswirkungen über Bauleistungen hinaus haben, da die beanstandete Vereinfachungsregelung auch für weitere Tatbestände des 13b UStG gilt. Zur (anderslautenden) Ansicht der Finanzverwaltung: Merkblatt zur Umsatzbesteuerung in der Bauwirtschaft Stand: Oktober 2009, BStBl I 2009, Auch Merkblätter der OFD Niedersachsen, abrufbar unter php?navigation_id=17563&article_id=67721&_psmand= Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben (Sachentnahmen) BMF v , IV A 4 S 1547/13/ , DOK 2013/ , BStBl I 2013, FG Düsseldorf v , 3 V 4022/10 A (E,U), EFG 2011, 1177 (rkr.): Die Entscheidung macht deutlich, dass Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben nur für die Gewer- bezweige angesetzt werden dürfen, für die sie nach der Richtsatzsammlung gelten sollen. Beachte die Richtsatzsammlung 2012, Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben, Bonn 2013, als Praxishilfe. 3. Aufteilung der Entgelte bei Abgabe mehrerer unterschiedlich zu besteuern- der Leistungen zu einem pauschalen Gesamtverkaufspreis BMF v , IV D 2 S 7200/13/10004, DOK 2013/ , BStBl I 2013, Beachte auch BFH v , V B 125/12, BStBl II 2013, 973. Erleichterte Trennung der Bemessungsgrundlagen ( 63 Abs. 4 UStDV); Trennung der Entgelte bei teilweise Restaurantleistungen und Lieferungen außer Haus, vgl. OFD Frank- furt a.m. v , S 7390 A 3 St 113, StEd 2009, 799 = UR 2009, 175. Gesetzesgrundlage: 12 Abs. 2 Nr. 1 i.v.m. Nr. 10 ff. der Anlage 2 UStG, 22 Abs. 2 UStG. Bei Gärtnereien: BFH v , V R 25/07, BStBl II 2010, 239 = BFH/NV 2009, 1746 = DStR 2009, 2026; vgl. auch BMF v , IV D 2 S 7221/09/10001, DOK 2010/ , BStBl I 2010, 214 = DStR 2010, 331 (Umsatzsteuersatz bei Lieferung von Pflanzen und beim Einpflanzen). Beiser, Pauschalpreise und subjektive Äquivalenz in der Umsatzsteuer, DStZ 2010, 568. VI

7 4. Verzicht auf die Besteuerung als Kleinunternehmer durch Abgabe einer Umsatzsteuer-Jahreserklärung BFH v , XI R 14/11, DStR 2013, Gesetzesgrundlage: 19 Abs. 2 UStG. Bader, Ausübung des Wahlrechts zum Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung im Insolvenzverfahren, DStZ 2013, Frühstückleistungen an Hotelgäste unterliegen auch bei Pauschalpreis dem vollen Umsatzsteuersatz von 19 % BFH v , XI R 3/11, DStR 2013, Gesetzesgrundlage: 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG. Büchter-Hole,, Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Verpflegungsleistungen eines Hotels, EFG 2013, 179. Meyer,, Hotelübernachtung und Verpflegung als einheitliche Leistung, EFG 2012, von Streit,, Wie einheitlich sind einheitliche Leistungen noch?, UR 2012, 293. Zu 19 Zu 20 Für Personengesellschaften 1. Sicherung des Betriebsausgabenabzugs in Betriebsaufspaltungsfällen BMF v , IV C 6 S 2128/07/10004, DOK 2013/ , BStBl I 2013, BFH v , X R 17/11, BStBl II 2013, 817; BFH v , IV R 49/11, BStBl II 2013, 802. Gesetzesgrundlage: 3c Abs. 2 EStG. Crezelius, Finanzierungsaufwendungen in der Betriebsaufspaltung, DB 2002, Harle/Schnabel, Prüfungsfeld der steuerlichen Betriebsprüfung bei Betriebsaufspaltungen Anwendung des 3c Absatz 2 EStG auf Ausgaben des Besitzunternehmens, StBp 2013, 125. Hoffmann, Wirtschaftlich veranlasste Bilanzposten, StuB 2012, 529. Ott, Verbilligte Nutzungsüberlassung und Teilabzugsverbot bei Betriebsaufspaltung Aktuelle Entwicklungen der BFH-Rechtsprechung, StuB 2013, Erleichterung der Unternehmensnachfolge durch Aufnahme von Kindern in ein Einzelunternehmen BFH v , X R 42/10, BFH/NV 2013, 2006 = HFR 2013, Zu diesem Problemkreis aber auch BMF v , IV C 6 S 2241/10/10002, DOK 2013/ , BStBl I 2013, Schiffers, Gestaltungshinweise zum Jahresende 2013: Hinweise zur Ertragsbesteuerung der Personengesellschaften, DStZ 2013, 850. Strahl, Ausweitung der Einheitstheorie auf Einbringungen gegen Mischentgelt, Ubg 2013, 755. Zu 21 Zu 22 VII

8 Für Bezieher von Kapitaleinkünften Zu 23 Zu Vergleich von Einkommen- und Abgeltungsteuer: Nachträgliche Günstigerprüfung bei Kapitaleinkünften nach bereits bestandskräftiger Steuerveranlagung Niedersächsisches FG v , 2 K 250/11, Rev. BFH: VIII R 14/13, DStRE 2013, 857. Gesetzesgrundlage: 32d Abs. 6 Satz 1 EStG. Allerdings muss der Antrag nach 32d Abs. 6 Satz 1 EStG nach Auffassung des Senats nicht zwingend im Zuge der Abgabe der ESt-Erklärung, sondern kann auch noch später wirksam gestellt werden. Hierzu auch bereits Urteil des FG Münster v , 4 K 3386/12 E, StEd 2013, 981, Anmerkung von Günther, ErbStB 2013, 174. Finanzverwaltung: OFD Rheinland, Kurzinformation Einkommensteuer Nr. 007/2013 v , DB 2013, 1085 (mit Verweis auf BMF-Schreiben v , IV C 1 S 2252/10/10013, DOK 2011/ , BStBl I 2012, 953, Rz. 149). Koss in Korn, EStG-Kommentar, Bonn, 32d Rz. 109 (Mai 2012); anders: Baumgärtl/Lange in H/H/R, Köln, 32d EStG Anm. 85 (Januar 2010). 2. Nicht jedes Näheverhältnis schließt günstige Zinsbesteuerung per Abgeltungsteuer aus FG Münster v , 4 K 718/13 E, EFG 2013, Finanzverwaltung: BMF-Schreiben v , IV C 1 S 2252/10/10013, DOK 2011/ , BStBl I 2012, 953, Rz Weitere Urteile zu dieser Frage: FG München v , 11 K 2365/10, Rev. BFH: VIII R 44/13, EFG 2013, 1764 (keine Anwendung des Abgeltungsteuersatzes auf Zinserträge aus steuerlich anzuerkennenden Darlehensverträgen zwischen nahen Angehörigen); Nieder- sächsisches FG v , 15 K 417/10, Rev. BFH: VIII R 9/13, EFG 2012, 2009 (keine An- wendung des Abgeltungsteuersatzes auf Kapitalerträge aus Darlehensverträgen zwischen einander nahestehenden Personen 32d Abs. 2 Nr. 1 Buchst. a EStG 2009 verfassungs- gemäß); FG Baden-Württemberg v , 8 K 3100/11, Rev. BFH: VIII R 35/13, www. stotax-first.de (Einkommensteuersatz auf Zinsen aus der Stundung eines Kaufpreises zwi- schen Geschwistern Begriff der nahestehenden Person Verfassungsmäßigkeit des 32d Abs. 2 Nr. 1 Buchst. a EStG) und Niedersächsisches FG v , 4 K 322/10, EFG 2012, 242, Rev. BFH: VIII R 31/11 (Großmutter bzw. Mutter von GmbH-Gesellschaftern als nahestehende Person i.s.d. 32d Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b Satz 2 EStG). Behrens/Renner, Beschränkung des Anwendungsbereichs der Abgeltungsteuer zur Missbrauchsvermeidung nach 32d Abs. 2 Nr. 1 EStG, BB 2008, Für Hauseigentümer Zu Steuerfreiheit der Zuwendung eines Familienwohnheims zwischen Ehegatten hängt vom Lebensmittelpunkt ab BFH v , II R 35/11, DStR 2013, VIII

9 Nach 13 Abs. 1 Nr. 4a Satz 1 ErbStG ist die Übertragung von Familienwohnheimen zwischen Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern schenkungsteuerbefreit. Die relevante Frage in diesem Zusammenhang ist, was als Familienwohnheim im Sinne der gesetzlichen Regelung gilt. Geck, Gestaltung im Rahmen des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft Chancen und Risiken, ZErb 2004, 21. Halaczinsky, Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht 2009: Das Familienheim im Schenkungsfall, UVR 2009, 371. Halaczinsky, Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht 2009: Das Familienheim im Erbfall, UVR 2009, 339. Mayer, Neuregelung der Steuerbefreiung für das Familienheim durch die Erbschaftsteuerreform Auswirkungen auf die Vertragsgestaltungen, ZEV 2009, 439. Schlünder/Geißler, Schenkungsteuer auf Familienwohnheim bei gemischter Nutzung, ZEV 2009, 259. Schuhmann, Familienheim ein Pfusch des Gesetzgebers?, ErbR 2009, 72. Schuhmann,, Erbschaftsteuerbefreiung für Familienheime nach der Erbschaftsteuerreform, DStR 2009, 197. Steiner, Begünstigung des Familienheims, ErbStB 2009, 123. Stöckel,, Erbschaftsteuer Steuerbefreiung des eigengenutzten Einfamilienhauses, NWB 2009, Teilweise Aufgabe der Vermietungsabsicht bei langjährigem leerstand Wohnungs- BFH v , IX R 38/12, DStR 2013, Aufwendungen für eine Wohnung, die nach vorheriger (auf Dauer angelegter) Vermie- tung leersteht, sind auch während der Zeit des Leerstands als Werbungskosten aus Ver- mietung und Verpachtung (VuV) abziehbar. Allerdings darf der Stpfl. den ursprünglichen Entschluss zur Einkünfteerzielung im Zusammenhang mit dem Leerstand der Wohnung nicht endgültig aufgegeben haben. Hat der Stpfl. den Entschluss zu vermieten hinsichtlich einzelner Teile der Wohnung aufgegeben, sind die Aufwendungen für die leerstehende Wohnung nicht (mehr) in vollem Umfang als Werbungskosten bei den Einkünften aus VuV abziehbar. Zu 26 Beilage Steuerliche Verpflegungsund Übernachtungspauschalen bei Auslandsreisen BMF v , IV C 5 S 2353/08/10006 :004, Dok 2013/ , Die Pauschalbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten im Zusammenhang mit Auslandsdienstreisen werden jährlich vom Bundesfinanzministerium herausgegeben. Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer die Kosten in dieser Höhe steuerfrei erstatten, ohne dass ein Einzelnachweis nötig ist. Hinsichtlich der Verpflegungspauschalen kann der Ar- beitnehmer alternativ in dieser Höhe Werbungskosten geltend machen. Deck, Reisekosten 2014 Private Wirtschaft, Bonn Normix-Formulare, Reisekosten-Abrechnungen 2014 (für Monate)/(für Auslandsreisen)/(1-7 Tage), Bonn Für GmbH-Gesellschafter und GmbH-Geschäftsführer Im Folgenden werden Materialien zur aktuellen GmbH-Beilage 1/2014 aufgeführt. Die GmbH-Beilage liegt nur einer Teilauflage des Mandanten-Rundschreibens bei und kann für interessierte Mandanten, im Speziellen für GmbH-Gesellschafter und GmbH-Geschäftsführer, abonniert werden. IX

10 Weitere Informationen zum Abonnement der GmbH-Beilage: Im Internet unter oder unter der Telefonnummer: 0228/ Zu 1 Zu 2 Zu 3 Zu 4 Zu 5 Zu 6 Zu 7 1. Erbschaftsteuer: Verschärfung des sog. Verwaltungsvermögenstests und der Lohnsummenregelung Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz v , BGBl. I 2013, 1809 = BStBl I 2013, 802. Aktuell gleich lautende Ländererlasse v , z.b. für NRW: S 3812b-10-V A 6, BStBl I 2013, Berücksichtigung von Veräußerungskosten bei Anteilsveräußerungen durch Kapitalgesellschaften FG Hamburg v , 3 K 162/12, EFG 2013, Veranlagungszeitraumbezogener Beteiligungsbegriff bei Ermittlung der Wesentlichkeitsgrenze nach 17 EStG BFH v , IX R 7/12, BStBl II 2013, 372. Aktuell auch FG Köln v , 5 K 2072/11, EFG 2013, 2013, Rev. zurückgenommen. 4. Steuerlich zu erfassende Wertsteigerungen bei Absenkung der Wesentlichkeitsgrenze in 17 EStG in Bezug auf das Auseinanderfallen von rechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum FG München v , 11 K 446/08, EFG 2013, 1751, Rev. eingelegt, Az. des BFH: IX R 30/13. Im : Beschluss des BVerfG v , 2 BvR 748/05, 2 BvR 753/05, 2 BvR 1738/05, BStBl II 2011, 86 und BMF-Schreiben v , IV C 6 S 2244/10/10001, DOK 2010/ , BStBl I 2011, Zwerganteilsprivileg: Ausgefallene Finanzierungshilfen eines nicht geschäftsführenden, mit 10 % beteiligten GmbH-Gesellschafters sind keine nachträgli- chen Anschaffungskosten i.s.d. 17 EStG BFH v , IX R 43/12, BFH/NV 2013, Anerkennung einer Organschaft: Zeitpunkt des Beginns der gewerblichen Betätigung des Organträgers BFH v , I R 40/12, HFR 2013, Firmenrecht: Durchnummerierte Gesellschaften sind uneingeschränkt zu- lässig OLG Hamm v , 27 W 52/13, GmbHR 2013, R 245 = NJW-RR 2013, Für Berater Das Verbot der unbefugten Hilfeleistung in Steuersachen Grundlagen und Sanktionsmöglichkeiten der Finanzbehörde Die unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen begründet eine Konkurrenzsituation zwischen den nach dem Gesetz zur Hilfeleistung Berechtigten und den unbefugt Handelnden. Zugleich besteht die Gefahr einer unsachgemäßen Beratung und Vertretung für den Hilfesuchenden. X

11 Das Steuerberatungsgesetz regelt in 5 StBerG den Schutz des zur Hilfeleistung befugten Personenkreises. 6 StBerG definiert einen engen Ausnahmetatbestand der Schutznorm des 5 StBerG. Verstöße können ein Bußgeld gem. 160 StBerG nach sich ziehen, 7 StBerG regelt zudem die Handlungsbefugnis der Finanzverwaltung, nicht von 3, 4 StBerG erfassten Personen und Vereinigungen die Hilfeleistung in Steuersachen zu untersagen. Die Voraussetzungen für die Auferlegung eines Bußgeldes, den Ausspruch einer Untersagung der Tätigkeit sowie die Möglichkeiten der zur Hilfeleistung Berechtigten, aus eigenem Recht tätig zu werden, sollen im Folgenden näher beleuchtet werden. I. Definition der unbefugten Hilfeleistung Um ein Bußgeld oder eine Untersagung der Tätigkeit zu begründen, bedarf es zunächst der Klärung, wann eine unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen vorliegt. 1. Begriff der Hilfeleistung 1 StBerG regelt den Anwendungsbereich des StBerG im Hinblick darauf, bei welchen Hilfeleistungen, d.h. in welchen Angelegenheiten, dieses Gesetz Anwendung finden soll, nicht hingegen die Voraussetzungen der Hilfeleistung selbst. Die Hilfeleistung i.s.d. StBerG verlangt ein externes Element des Tätigwerdens: Der Hilfeleistende muss die Leistung gegenüber einer anderen Person oder Einrichtung erbringen, ohne selbst in deren Organisation eingegliedert zu sein. Sobald eine finanzielle, wirtschaftliche und organisatorische Einheit festzustellen ist beispielsweise im Fall der strukturellen Ausgliederung einer Finanz- und Steuerabteilung in eine juristisch selbstän- dige Tochtergesellschaft innerhalb der Konzernstruktur, mangelt es an dem für die An- nahme einer Hilfeleistung erforderlichen externen Element. Dabei ist der Begriff der Hilfeleistung in Steuersachen weit auszulegen: Erfasst wird jede unterstützende Tätigkeit bei der Beratung und Vertretung eines Dritten im Zusammen- hang mit dessen steuerlichen Rechten und Pflichten. Eines Mindestmaßes an Bedeutsam- keit der Angelegenheit bedarf es hierbei nicht (BFH v , VII R 14/79, BFHE 134, 206), allerdings stellen die Durchführung reiner Schreibarbeiten (BFH v , VII R 32/81, BFHE 138, 297) oder das alleinige Übersetzen amtlicher Vordrucke (OLG Düssel- dorf v Ss (OWi) 59/82 34/82 III, 2 Ss (OWi) 59/82, 2 Ss (OWi) 34/82 III, StB 1982 S. 225) keine Hilfeleistung i.s.d. StBerG dar. Nicht erforderlich ist, dass der Empfänger der Hilfeleistung Stpfl. ist. So ist etwa bereits die Prüfung von Anträgen auf Vorfinanzierung von Steuerforderungen durch eine von ei- nem Kreditinstitut vorgeschaltete Einrichtung eine Hilfeleistung in Steuersachen. 33 StBerG teilt die Hilfeleistung in Steuersachen in drei Tätigkeitsfelder auf: Beratung, Vertretung und Hilfeleistung bei der Bearbeitung der Steuerangelegenheiten, Erfüllung der steuerlichen Pflichten. Die Beratung ist zu unterscheiden von allgemeinen Belehrungen, die nicht als Hilfeleis- tung gelten. Beratung meint die Aufklärung des Hilfesuchenden über die Rechtslage im konkreten Einzelfall. Die Vertretung in Steuersachen betrifft die Vertretung des Stpfl. vor den Finanzgerichten ( 62 FGO) und vor den Verwaltungsgerichten ( 80 AO) sowie bei den Finanzbehörden. Die Hilfeleistung bei der Erfüllung steuerlicher Pflichten erfasst die Erstellung von Steuererklärungen und der Buchführung sowie die Prüfung von Steuerbescheiden. Außerdem gehören hierzu die in 1 Abs. 2 Nrn. 1-3 StBerG genannten Angelegenheiten: 1 Anwendungsbereich (1) [ ] (2) Die Hilfeleistung in Steuersachen umfasst auch 1. die Hilfeleistung in Steuerstrafsachen und in Bußgeldsachen wegen einer Steuerordnungswidrigkeit, XI

12 2. die Hilfeleistung bei der Führung von Büchern und Aufzeichnungen sowie bei der Aufstellung von Abschlüssen, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, 3. die Hilfeleistung bei der Einziehung von Steuererstattungs- oder Vergütungsansprüchen. 2. Steuersachen Erforderlich für die Anwendbarkeit von 5 StBerG ist, dass die Hilfeleistung in Steuersachen erfolgt. Hierzu regelt 1 Abs. 1 StBerG, was unter dem Begriff Steuersachen zu verstehen ist: 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz ist anzuwenden auf die Hilfeleistung 1. in Angelegenheiten, die durch Bundesrecht, Recht der Europäischen Union oder der Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum geregel- te Steuern und Vergütungen betreffen, soweit diese durch Bundesfinanzbehörden oder durch Landesfinanzbehörden verwaltet werden, 2. in Angelegenheiten, die die Realsteuern oder die Grunderwerbsteuer betreffen, 3. in Angelegenheiten, die durch Landesrecht oder auf Grund einer landesrechtlichen Ermächtigung geregelte Steuern betreffen, 4. in Monopolsachen, 5. in sonstigen von Bundesfinanzbehörden oder Landesfinanzbehörden verwalteten Angelegenheiten, soweit für diese durch Bundesgesetz oder Landesgesetz der Finanzrechtsweg eröffnet ist. (2) [ ] 3. Unbefugtes Tätigwerden Voraussetzung für ein unbefugtes Hilfeleisten in Steuersachen ist ein geschäftsmäßiges Tätigwerden. Dies ergibt sich aus dem Umkehrschluss aus 2 StBerG, der die Befugnis zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen auf den in 3 StBerG genannten Personenkreis beschränkt. Geschäftsmäßiges Handeln wiederum ist nicht etwa gleichbedeutend mit den Begriffen gewerbsmäßig oder beruflich. Ausweislich 2 Satz 2 StBerG kommt es auf die Zahlung einer Vergütung gerade nicht an, ebenso bedarf es für geschäftsmäßiges Handeln keiner Gewinnerzielungsabsicht auf Seiten des Hilfeleistenden (OLG Hamburg, MDR 1951, 693). Stattdessen ist eine geschäftsmäßige Tätigkeit zu bejahen, wenn der Hilfeleistende aus- drücklich oder erkennbar beabsichtigt, die Tätigkeit in gleicher Art zu wiederholen und zu einem wiederkehrenden oder dauernden Bestandteil seiner selbständigen Beschäftigung zu machen (BFH v , VII 97/61, HFR 1963, 36; BFH v , VII R 168/82, BStBl II 1984, 118; OLG Düsseldorf v , 5 Ss (OWi) 9/88 37/88 I, StB 1988, 236; OLG Köln v , 6 U 111/91, StB 1992, 368). Als selbständig ist eine Hilfeleistung dann zu bewerten, wenn der Hilfeleistende nach ei- genem Willen, in eigener Verantwortung, weisungsungebunden und auf eigene Rechnung handelt (BFH v , VI B 94/97, BStBl II 1998, 118; OLG Hamm v , 4 Ss OWi 1073/84, 4 Ss OWi 1078/85, StB 1985, 388; OLG Stuttgart v , 1 Ss 798/84, DB 1985, 1017 sowie OLG Stuttgart v , 11 U 130/90, DStR 1991, 1064 mit Anm. Gerber, DStR 1991, 1299; OLG Stuttgart v , 2 W 38/96, DStR 1997, 264; Horn/ Bezold, INF 1997, 183). Demzufolge ist eine erbrachte Hilfeleistung dann nicht geschäftsmäßig, wenn sie unselbständig oder nur im Einzelfall bei Gelegenheit erbracht wird, wobei unter Bezugnahme auf 2 Satz 2 StBerG allein die Unentgeltlichkeit die Geschäftsmäßigkeit nicht auszuschließen vermag (BFH v , VII R 168/82, BStBl II 1984, 118). 4. Der Ausnahmetatbestand des 6 StBerG Bei 6 StBerG handelt es sich um einen eng auszulegenden Ausnahmetatbestand zum Verbot der unbefugten Hilfeleistung gem. 5 StBerG, dies ergibt sich aus dem Wortlaut XII

13 und der Systematik dieser Vorschrift. Hiernach wird nicht etwa für bestimmte Arten der Hilfeleistung in Steuersachen der Anwendungsbereich der Vorschriften des StBerG beschränkt; im Gegenteil bleibt es auch bei den in 6 StBerG genannten Formen der Hilfeleistung bei der Anwendung aller übrigen Vorschriften des StBerG, allein das in 5 StBerG normierte generelle Verbot der Erbringung der Hilfeleistung wird für die in 6 StBerG enumerativ angeführten Ausnahmen aufgehoben. a) Wissenschaftlich begründete Gutachten ( 6 Nr. 1 StBerG) Während der Ausnahmetatbestand des 6 Nr. 1 StBerG auf den ersten Blick wie ein Umgehungstatbestand des 5 StBerG erscheint, entbehrt diese Einschätzung bei näherer Betrachtung jeder Grundlage. Problematisch ist ohne Frage, dass sich ein wissenschaftliches Gutachten durchaus auf eine Einzelfrage beschränken kann, was zu einer nur noch erschwert möglichen Abgrenzung von einer schriftlichen Beratung führen könnte, wie sie etwa üblicherweise im Rahmen des Tätigkeitsfelds eines Steuerberaters erfolgen würde (OLG Frankfurt v , 6 W 41/91, DStR 1991, 1201). Allerdings muss gleichzeitig berücksichtigt werden, dass der Personenkreis derjenigen, die zugleich nicht in 3, 4 StBerG als Hilfeleistungsbefugte genannt sind und trotzdem die für die Anfertigung eines fundierten wissenschaftlichen Gutachtens notwendige Qua- lifikation besitzen im Regelfall Sachverständige, Hochschullehrer oder Angehörige der Finanzverwaltung klein ist. Zusätzlich ist es sofern sich Anzeichen ergeben, dass der Ausnahmetatbestand 6 Nr. 1 StBerG zur Umgehung des Verbots aus 5 StBerG genutzt wird den Finanzbehörden möglich, gem. 7 StBerG eine fortdauernde bzw. wiederholte Tätigkeit zu untersagen. b) Hilfeleistung für Angehörige ( 6 Nr. 2 StBerG) In Anlehnung an 6 Abs. 2 RDG erlaubt auch 6 Nr. 2 StBerG die unentgeltliche Hilfe- leistung für Angehörige, wobei hierfür die Legaldefinition des Angehörigenbegriffs aus 15 AO herangezogen wird. Besonders ist an dieser Ausnahmeregelung, dass unter Bezugnahme auf die obigen Ausführungen zum geschäftsmäßigen Hilfeleisten an dieser Stelle die Unentgeltlichkeit ein maßgebliches Kriterium darstellt. c) Mechanische Arbeitsgänge ( 6 Nr. 3 StBerG) Mechanische Arbeitsgänge i.s.v. 6 Nr. 3 StBerG umfassen reine Schreib- und Rechenar- beiten, die in sich keine Prüfung des jeweiligen Sachverhalts im Hinblick auf die geltende Rechtslage begründen. Aus diesem Grund ist dieser Ausnahmetatbestand für die gem. 3, 4 StBerG Befugten unbeachtlich. d) Buchhaltung ( 6 Nr. 4 StBerG) Im Hinblick auf die Buchhaltung differenziert das BVerfG drei Aufgabenbereiche: Das Ein- richten der Buchführung, die laufende Buchführung und die Erstellung von Abschlüssen (BVerfG v , 1 BvR 697/77, BverfGE 54, 301; BVerfG v , 1 BvR 807/80, 59, 302). Sowohl die Einrichtung der Buchführung als auch die Erstellung von Abschlüs- sen sind nicht vom Ausnahmetatbestand des 6 Nr. 4 StBerG erfasst und verbleiben damit bei den in 3, 4 StBerG als zur Übernahme dieser Aufgaben befugten Personen (BFH v , VII R 60/86, BFHE 152, 393). Vom Verbot des 5 StBerG ist demnach nur die laufende Buchführung ausgenommen. Diese Ausnahme unterliegt gem. 6 Nr. 4 StBerG einer weiteren Beschränkung: So darf die laufende Buchführung verantwortlich [nur] durch Personen erbracht werden, die nach Bestehen der Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf oder nach Erwerb einer gleichwertigen Vorbildung mindestens drei Jahre auf dem Gebiet des Buchhaltungswesens in einem Umfang von mindestens 16 Wochenstunden praktisch tätig gewesen sind. Verantwortlich erbracht werden meint in diesem Zusammenhang zwar nicht, dass die Person mit der vorbenannten Qualifikation jede der zulässigen Tätigkeiten in der laufenden Buchführung selbst ausführen muss; jedoch hat das BVerfG entschieden, dass die tatsächliche und rechtliche Verantwortung für die Ausführung der zugelassenen Tätigkeiten bei einer Person mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung liegen muss (BVerfGE 54, 301, 333). XIII

14 III. Zwischenergebnis Im Ergebnis ist der Schutz der gem. 3, 4 StBerG Berechtigten nicht als durch die Ausnahmen in 6 StBerG gefährdet zu bewerten. Insbesondere durch den Umstand, dass 6 StBerG lediglich das allgemeine Verbot der Hilfeleistung für die enumerativ aufgelisteten Ausnahmen aufhebt, nicht aber die übrigen (Schutz-)Vorschriften des StBerG, bleibt sowohl der Schutz der Hilfesuchenden vor unsachgemäßer Vertretung und Beratung als auch der Schutz der zur Hilfe in Steuersachen Berechtigten im Hinblick auf die Konkurrenzsituation am Markt bestehen. IV. Sanktionsmöglichkeiten der Finanzbehörde und Handlungsmöglichkeiten der Wettbewerber Bei einem Verstoß gegen 5 StBerG besteht gem. 160 StBerG die Möglichkeit der Ahnung mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von Zudem steht den Finanzbehörden die Möglichkeit offen, die Hilfeleistung gem. 7 StBerG zu untersagen. Für die gem. 3 StBerG zur Hilfeleistung in Steuersachen Befugten steht bei einem Verstoß der ordentliche Rechtsweg offen: Wenn ein Wettbewerber ohne entsprechende Befugnis tätig wird oder die Grenze der ihm gewährten Befugnis überschreitet, kann ein zivilgerichtlicher Unterlassungsanspruch durchgesetzt werden. Ein Verstoß gegen 5 StBerG bedeutet immer zugleich eine Verlet- zung des 3 UWG (BGH v , I ZR 138/84, GRUR 1987, 172, 176). Ebenso handelt es sich bei 5 StBerG um ein Schutzgesetz i.s.d. 823 Abs. 2 BGB (OLG Ko- blenz v , 3 U 1293/89, NJW 1991, 430). Unbefugtes Hilfeleisten in Steuersachen birgt somit für den Hilfeleistenden das Risiko des Entstehens einer Schadenersatzpflicht. Schließlich ist der Vertrag zwischen dem unbefugt Hilfeleistenden und dem Hilfeempfänger gem. 134 BGB nichtig (OLG Sachsen-Anhalt v , 4 U 1/93, DStR 1994, 1248; BGH v , IX ZR 240/95, BGHZ 132, 229). Dies ist auch dann der Fall, wenn sich der unbefugt Hilfeleistende allein zwecks Ausführung der notwendigen Arbeitsschritte einer zur Hilfeleistung befugten Person als Erfüllungsgehilfen bedient (BGH v , IX ZR 240/95, BGHZ 132, 229). Die Nichtigkeit des Vertrages führt beidseits zum Erlöschen der Erfüllungsansprüche. Dabei ist es unerheblich, dass das Verbot nach dem Wortlaut des 5 StBerG nur den Hilfeleistenden und nicht den Hilfeempfänger erfasst. Diese Auslegung der Verbotsnorm wird damit begründet, dass der Gesetzeszweck, nämlich die wirksame Vermeidung einer unsachgemäßen Beratung und Vertretung des Hilfesuchenden/Stpfl., nur durch ein um- fassend wirkendes Verbot in effektiver Weise verfolgt werden kann (BGH v , IX ZR 240/95, BGHZ 132, 229). V. Fazit Das StBerG regelt die Ausnahmen vom Verbot der unbefugten Hilfe in Steuersachen äu- ßerst restriktiv. Den gem. 3, 4 StBerG zur Hilfeleistung Befugten steht zur Wahrung ihrer Interessen die Inanspruchnahme der ordentlichen Gerichte offen. Gleichzeitig ist es den Finanzbehörden möglich, im Wege eines Bußgeldes nach 160 StBerG oder im Falle einer Umgehung der Verbotsvorschrift des 5 StBerG durch eine Untersagung der (wei- teren) Hilfeleistung in Steuersachen tätig zu werden. Die vom Gesetzgeber getroffenen Regelungen werden dem Schutzinteresse des Einzelnen und der Allgemeinheit vor einer unsachgemäßen bzw. unzutreffenden Beratung und Vertretung in Steuersachen gerecht. RA Prof. Dr. Volker Römermann und RA Tim Günther Römermann Rechtsanwälte AG, Hamburg/Hannover/Berlin XIV

15 Ohne wäre fahrlässig: Das Steuerberater Handbuch 2014! Dieses Werk ist Bestandteil des Online-Fachportals Stotax First: Darum geht es: ABC der wichtigsten Beratungsschwerpunkte des Steuerberaters (z.b. Betriebsverpachtung, vorweggenommene Erbfolge, Insolvenz, Außensteuerrecht) Kanzleimarketing und Honorargestaltung Berufsrecht, vereinbare und unvereinbare Tätigkeiten, Fachberatertitel Tabellen und Übersichten zu den wichtigsten Steuerarten und Rechtsgebieten + + Freischaltcode für kostenlose Online-Datenbank im Handbuch enthalten! Deutsches Steuerberaterinstitut e.v. Steuerberater Handbuch 2014 Handbuch inklusive Online-Datenbank 22. Auflage 2014, gebunden, ca Seiten. Preis 99,80 ISBN In Vorbereitung für März 2014 Deutsches Steuerberaterinstitut e.v. Steuerberater Handbuch 2014 Online-Datenbank (ohne Printprodukt) Preis mtl. 7,50 ISBN (Nutzungsdauer mind. 1 Jahr) Jetzt bestellen! Portofrei unter:

16 Aktuelle Berater-Informationen 1. Gewerbliche Tätigkeit der Geschäftsführer von Steuerberatungsgesellschaften BVerfG v , 1 BvR 2912/11, NJW 2013, Das BVerfG hat das gesetzliche Verbot der gewerblichen Betätigung von Steuerberatern ( 57 Abs. 4 Nr. 1 StBerG) bestätigt. Bei der Prüfung, ob eine Ausnahme vom grundsätzlichen Verbot einer gewerblichen Tätigkeit für Steuerberater nach 57 Abs. 4 Nr. 1 Halbs. 2 StBerG genehmigt werden kann, ist darauf abzustellen, ob im konkreten Fall die Verletzung von Berufspflichten ausgeschlossen werden kann. Der Beschwerdeführer (Bf.) ist gelernter Versicherungskaufmann und seit längerer Zeit Geschäftsführer bzw. Vorstand verschiedener juristischer Personen, die insbes. auf dem Gebiet der Beratung von Ärzten und Zahnärzten in Versicherungs- und Finanzfragen, in der Kooperations- und Niederlassungsberatung sowie der Vermittlung von Versiche- rungen tätig sind. Darüber hinaus ist er Prokurist einer Steuerberatungsgesellschaft (im Folgenden: GmbH), in der er jedoch keiner steuerberatenden Tätigkeit nachgeht. Sein Tätigkeitsfeld beschränkt sich auf kaufmännische und verwaltende Aufgaben. Bereits mit Bescheid vom hatte die Steuerberaterkammer dem Bf. eine Ausnahmegenehmigung gem. 50 Abs. 3 StBerG erteilt. Mit dieser Genehmigung war ihm erlaubt wor- den, Geschäftsführer oder persönlich haftender Gesellschafter der GmbH zu werden. Im November 2005 beantragte der Bf. unter Berufung auf die bereits erteilte Ausnahmege- nehmigung nach 50 Abs. 3 StBerG bei der Steuerberaterkammer die Zulassung seines Eintritts als Geschäftsführer in die GmbH und die Zulassung des Erwerbs von Geschäfts- anteilen mit der Maßgabe, dass eine Vertretung der GmbH in Steuersachen durch den Bf. auf Grund von Bestimmungen in der Satzung, der Geschäftsordnung der Geschäftsfüh- rung und/oder des Geschäftsführeranstellungsvertrags ausgeschlossen werde. Dies lehnte die Steuerberaterkammer ab. Die Gerichte bestätigten die Entscheidung der Steuerberaterkammer. Das BVerfG stellt dagegen fest, dass die Auslegung und Anwendung des 57 Abs. 4 Nr. 1 StBerG durch die Fachgerichte im konkreten Fall nicht den Anforderungen genügen, die sich aus Art. 12 Abs. 1 GG ergeben. Für den Anwaltsberuf hatte das BVerfG bereits entschieden, dass bei der Konkretisierung der (generalklauselartigen) Inkompatibilitäts- vorschriften durch die Rechtsprechung besonderes Augenmerk auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu legen ist. Das BVerfG stellt weiter fest, dass der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf die grundrechtlich gewährleistete Freiheit der Be- rufswahl Zurückhaltung bei der Entwicklung typisierender Unvereinbarkeitsregeln ge- bietet, weil die Beschränkung der Berufswahlfreiheit dem Betroffenen nur zumutbar ist, wenn der Unvereinbarkeitsgrundsatz nicht starr gehandhabt wird. Auf Grund der Vielfalt möglicher erwerbswirtschaftlicher Betätigungen sei eine Einzelfallprüfung erforderlich. Die Einführung einer Berufswahlschranke hinsichtlich gewerblicher Tätigkeiten sei nur dort erforderlich und zumutbar, wo die Gefahr einer Interessenkollision sich deutlich ab- zeichnet und nicht mit Hilfe von Berufsausübungsregeln zu bannen ist. Eine generelle Be- rufszugangssperre, die keinerlei erwerbswirtschaftliche Tätigkeit neben dem Anwaltsbe- ruf ermöglicht, sei hingegen nicht erforderlich. Diese für den Anwaltsberuf entwickelten, Grundsätze würden auch im vorliegenden Fall gelten. 2. Vorausgefüllte Steuererklärung und neues Vollmachtsformular für Steuer- berater BMF v , IV A 3 S 0202/11/10001, DOK 2013/ , BStBl I 2013, Die Finanzverwaltung wird Anfang 2014 die Möglichkeit eröffnen, zur Erleichterung der Erstellung der Einkommensteuererklärungen eine Vielzahl der zu einem Stpfl. bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten einsehen und abrufen zu können. Unter dem Stichwort vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) werden insbesondere solche Daten zum Abruf bereitgestellt, die von Dritten an die Finanzverwaltung übermittelt worden sind. Für Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine soll eine Möglichkeit zur elektronischen Übermittlung der Vollmachtsdaten an die Finanzverwaltung eingerichtet werden. Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben hierfür Muster für eine Bevollmächtigung von Steuerberatern und Lohnsteuerhilfevereinen im Besteuerungsverfahren entworfen, welche dem BMF-Schreiben vom als Anlagen beigefügt sind. XVI

Aktuelle Informationen für unsere Mandanten. im Januar 2014-Z/fö

Aktuelle Informationen für unsere Mandanten. im Januar 2014-Z/fö Partner Martin Zabel Aktuelle Informationen für unsere Mandanten Christian Müller Michael Sackmann Peter Jackmann Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Frank Jochim Steuerberater. Rechtsanwalt Angestellte

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Mandanten- Rundschreiben 01/2014

Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2014 2010 Fälligkeit Fälligkeit 10.11. 10.01. Ende Ende Zahlungsschonfrist Zahlungsschonfrist 15.11. 13.01. Lohnsteuer:

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

KHS - Mandanten-Rundschreiben 01-2014

KHS - Mandanten-Rundschreiben 01-2014 Koalitionsvertrag Rechtsprechung zum Kindergeld Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Pauschbeträge für Sachentnahmen Auslandsreisekosten KHS - Mandanten-Rundschreiben 01-2014 zunächst geben wir einen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Dok.-Nr.: 0934515 Bundesfinanzhof, VIII-R-8/14 Urteil vom 28.01.2015 Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Beherrschung Leitsatz: 1.

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Hinweise zu Auslandsreisekosten 30 Allgemeines zu Verpflegungs- und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen

Hinweise zu Auslandsreisekosten 30 Allgemeines zu Verpflegungs- und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen Für alle Steuerpflichtigen 1 Koalitionsvertrag: Steuerpolitische Leitlinien für die aktuelle Legislaturperiode 2 Rechtsprechung zum Kindergeld/Kinderfreibetrag 3 Splittingverfahren und andere familienbezogene

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Ein Merkblatt Ihrer IHK Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbständig tätig sein? 1 Selbständige Buchführungshilfe - muss

Mehr

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale Gemäß 6 EStG stehen Ehegatten unterschiedliche Veranlagungsformen zur Verfügung, zwischen denen sie wählen können. Voraussetzung

Mehr

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418).

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418). BFH: Umsatzsteuerfreiheit für Schönheitsoperationen Urt. v. 15.7.2004 V R 27/03 Für die Umsatzsteuerfreiheit von Schönheitsoperationen nach 4 Nr. 14 UStG 1993 reicht es nicht aus, dass die Operationen

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Bundesfinanzhof, Urteil vom 01.03.2005 VIII R 47/01. Gründe

Bundesfinanzhof, Urteil vom 01.03.2005 VIII R 47/01. Gründe Gründe I. Die Beteiligten streiten um die Steuerpflicht von Zinsen aus einer ausländischen Lebensversicherung. I. Die Kläger und Revisionsbeklagten (Kläger) unterhielten seit 1982 ein Wertpapierdepot bei

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Prof. Dr. Axel Otte, WP/StB 1 I. Einleitung Während bis zu einer EuGH-Entscheidung im Jahr 2000 2 davon ausgegangen wurde, dass die Leistungen selbständig tätiger

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Selbstständige Buchführungshelfer/innen

Selbstständige Buchführungshelfer/innen Selbstständige Buchführungshelfer/innen Stand: 1. Februar 2013 1. Einleitung Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbstständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Mandanten- Rundschreiben 11/2011 Steuertermine im November 2011 Fälligkeit 10.11. Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Merkblatt. 1. Einleitung

Merkblatt. 1. Einleitung Merkblatt für ausländische Dienstleister mit der Befugnis zur Hilfeleistung in Steuersachen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 3a StBerG (Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Page 1 of 7 Sachzuwendungen nach 37b EStG DStR 2012, 1085 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG OFD Rheinland Kurzinformation vom 28. 3. 2012 OFD Münster

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen Thema des Vortrages Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen 02. Dezember 2011 Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter, Steuerberater 66606 St. Wendel p.walter@kpwalter.de Vorstellung Zu meiner

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 13 K 1565/03 Freigabe: 10.05.2005 Stichwort: Avalkredit (AvK) als Darlehen. Die Absicherung eines AvK durch eine Lebensversicherung ist steuerschädlich bei einem Darlehen Finanzgericht München IM

Mehr

Leitsätze. Tatbestand

Leitsätze. Tatbestand Seite 1 von 5 BUNDESFINANZHOF Beschluss vom 26.9.2007, V B 8/06 Anspruch auf Vertrauensschutz bei Verschärfung der Rechtsprechung des BFH oder Abweichung von einer allgemein geübten Verwaltungspraxis -

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Oberfinanzdirektionen Rheinland und Münster Kurzinformation Lohnsteuer-Außendienst Nr. 02/2012 vom 28.03.2012 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Aktualisiert

Mehr

Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt

Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen ausüben dürfen,

Mehr

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Darius Zenouzi (LL.M.) Rechtsanwalt Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht TPW Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Inhalt I. Einführung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 PKF FASSELT SCHLAGE PKF FASSELT SCHLAGE Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 Inhaltsverzeichnis Sanierungsgewinn und Steuererlass Aktuelle Entwicklungen Rechtswidrigkeit

Mehr

Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012

Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012 Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012 Steuervereinfachungsgesetz 2011: 1. Arbeitnehmer-Pauschbetrag, um 80,00 auf 1.000,00 erhöht Bereits im Kalenderjahr 2011 wurden als Werbungskosten-Pauschbetrag

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr