Jahresbericht Reutlingen Research Institute (RRI) Leiter: Prof. Dr. Bernd Thomas, Prof. Dr. Stephan Seiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013. Reutlingen Research Institute (RRI) Leiter: Prof. Dr. Bernd Thomas, Prof. Dr. Stephan Seiter"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 Reutlingen Research Institute (RRI) : Prof. Dr. Bernd Thomas, Prof. Dr. Stephan Seiter Hochschule Reutlingen Alteburgstrasse 150, Reutlingen

2 Der Jahresbericht wird herausgegeben vom: Reutlingen Research Institute Hochschule Reutlingen Leitung: Prof. Dr. Bernd Thomas, Prof. Dr. Stephan Seiter Alteburgstrasse 150, Reutlingen, Deutschland Telefon: ++49/+7121/ Fax: ++49/+7121/ Homepage: Redaktion: Dipl.-Ing.(FH) Martin Tubach 2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 1. Personalia RRI 5 2. Neues in Kürze 8 3. Forschung auf Zukunftsgebieten Leistungsbilanz Projekte Drittmittelbilanz Übersicht Verwendung von Haushaltsmitteln Wissenschaftliche Veröffentlichungen, Vorträge, Mitgliedschaften 68 und Sonstiges 7.1. Wissenschaftliche Veröffentlichungen Peer-reviewed Veröffentlichungen 68 (5-fach-Wertung) Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen 72 (1-fach-Wertung) 7.2. Weitere Veröffentlichungen, Vorträge, Exponate 82 (ohne Wertung) 7.3. Mitgliedschaften und Sonstiges 87 3

4 Forschung an den neuen Lehr- und Forschungszentren und Forschung in der Breite: Wachstumsschub für das Reutlingen Research Institute (RRI) im Jahr 2013 Nach moderatem Wachstum im Jahr 2012 hat die Forschungsleistung im Zeitraum 2013 noch einmal stark zugenommen. Parallel dazu war und ist eine der wichtigsten Aufgaben der Ausbau der Forschungsinfrastruktur vor allem im Personal- und Flächenbereich, einhergehend mit einer Restrukturierung des RRI, die auf den Folgeseiten noch genauer dargestellt ist. Damit werden bisherige Hürden für das weitere Wachstum der Forschung überwunden, die Neustruktur bietet bei erfolgreicher Umsetzung nun erstmals das Potenzial, die sehr ehrgeizigen Forschungsziele des Struktur- und Entwicklungsplans der Hochschule im Zeitraum bis 2016 zu erreichen. Neben den Forschungsmitarbeitern tragen jetzt mehr als 90 Professorinnen und Professoren aus allen Bereichen der Hochschule zur Forschung bei durch die Akquisition von Drittmittelprojekten und natürlich durch wissenschaftliche Veröffentlichungen. Eine deutliche Motivationskomponente stellt nach wie vor das hochschulinterne Bonussystem für Forschungsleistungen dar, ermöglicht es doch den Forschenden Ihre Bonusmittel im Sinne einer Verstetigung der eigenen Forschung einzusetzen. Überdies wird dadurch deutlich, dass jede Forscherin, jeder Forscher, jeder einschlägige Forschungsbeitrag höchst willkommen sind. Aktuell konnten 98 Hochschulangehörige durch Forschungsleistungen ihre Beteiligung am Bonussystem erreichen. Nach wie vor wesentlich sind die Beiträge einzelner Forschender mit ihren jeweiligen Arbeitsgebieten zur gesamten Forschungsleistung des RRI. Darüber hinaus haben sich jedoch unter dem Dach des Instituts Forschungsgruppen mit eigenem fachlichem Profil gebildet. Kolleginnen und Kollegen mit sehr umfangreicher und langfristig nachhaltiger Forschungsleistung, bilden Forschungszentren unter dem Dach des RRI. Dies erfolgt in der Regel in Kombination mit den sogenannten Lehr- und Forschungszentren der Hochschule, einem sehr erfolgreichen Konzept, das intensive Forschung mit einem Master-Studiengang und einem Promotionsprogramm verbindet. Das bekannteste Beispiel hierfür ist das Robert Bosch Zentrum für Leistungselektronik (RBZ). Im Jahr 2013 ist im Bereich Informatik das Herman Hollerith Zentrum für Services Computing (HHZ) hinzugekommen. Aber auch das Forschungszentrum Logistik generiert deutlich Forschungsleistung durch inzwischen mehrere EU-geförderte Forschungsprojekte. Der seit vielen Jahren sehr erfolgreich forschende Bereich Prozessanalyse bildet nun zusammen mit weiteren Ressourcen ein Forschungszentrum PA&T (Prozessanalyse und -Technologie). Besonders erfolgreich und modellgebend ist das Robert Bosch Zentrum für Leistungselektronik. Dort wird in enger Kooperation mit der Universität Stuttgart, Bosch und weiteren Unternehmen geforscht. Doktoranden des RBZ können durch vertragliche Vereinbarung mit der Universität Stuttgart promovieren. Es sei noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass es sich bei den in diesem Bericht ausgewiesenen RBZ- Mitteln ausschließlich um Forschungsmittel handelt. Nicht aufgenommen wurden die noch wesentlich höheren mittel für die RBZ-Grundfinanzierung, wie z.b. Mittel für Ausstattung, Betrieb sowie für Stiftungsprofessuren und Lehre. Dasselbe gilt auch für die in diesem Bericht dargestellten Mittel des Forschungszentrums PA&T. Prof. Dr.-Ing. G. Gruhler Prof. Dr.-Ing. B. Thomas Prof. Dr. S. Seiter Vizepräsident Forschung Wissenschaftliche des RRI 4

5 1. Personalia RRI Präsidium: Prof. Dr.-Ing. Gruhler, Gerhard Vizepräsident Forschung 1A Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. Thomas, Bernd Wiss. RRI 1A Prof. Dr. Seiter, Stephan Wiss. RRI Geschäftsstelle: Dipl.-Ing. (FH) Tubach, Martin (100%) Koordination F&E 1A Dipl.-Verw.-wirtin (FH) Kuhn, Kerstin (100%) Controlling 1A Dipl.-Ökonomin Koch, Beate (100%) Controlling 1A Dipl.-Ing. (FH) Alex, Rainer (75%) Wiss. Mitarbeiter 1A Dipl.-Ing. (FH) Nebel, Kai (80%) Wiss. Mitarbeiter 1A Pfenning, Margarethe (50%) Sekretariat 1A Wissenschaftliche Mitarbeiter / Mitarbeiter: Titel Name, Vorname Betreuung Dipl.-Ing. Bartenev, Sergej Prof. Dr. J. Weiland Dipl.-Kfm. Bauer, Jörg Prof. Dr. V. Hummel M.Sc Benad, Holger Prof. Dr. C. Rennhak Dipl.-Chem. Boldrini, Barbara Prof. Dr. R. Kessler / Prof. W. Kessler M.Sc Bonini, Marco Prof. Dr. W. Echelmeyer M.Sc Burovikhin, Dimitrii Prof. R. Steinbuch M.Sc Cenusa, Marius Prof. Dr. M. Pfost Dr. Clin, Lucien Prof. Dr. C. Thies Dr. Constantin, Mihaela-Anca Prof. Dr. G. Lorenz M.Sc Cretu, Gabriel Prof. Dr. M. Pfost M.Sc Ebli, Michael Prof. Dr. M. Pfost Eiting, Christina Prof. Dr. W. Echelmeyer M.Sc Falkenthal, Michael Prof. Dr. A. Zimmermann M.Sc Fritz, Nora Dipl.-Ing. (FH) Nebel M.Sc Gekeler, Simon Prof. Dr. R. Steinbuch Dipl.-Ing. Gerlach, Andreas Prof. Dr. J. Scheible Chemiker, Mathem. Geyer, Björn Prof. Dr. G. Lorenz Staatsex. M.Sc Goll, Tobias Dipl.-Ing. (FH) K. Nebel M.Sc Greif, Matthias Prof. Dr. M. Pfost B.Sc Guggolz, Lars Prof. Dr. B. Thomas Dr.-Ing. Halfar, Harry Prof. Dr. W. Echelmeyer M.Sc Hartmann, Benjamin Prof. Dr. H.-P. Baumeister MBA Hartmann, Jonas Prof. Dr. H.-P. Baumeistert M.Sc Hummel, Sören Prof. Dr. A. Kandelbauer Dr. Jaisson, Denis Prof. Dr. A. Oehler M.Sc Jugel, Dierk Prof. Dr. A. Zimmermann Kemmler, Reiner Prof. Dr. W. Echelmeyer Kiencke, Dirk Prof. Dr. W. Echelmeyer Dipl.-Ing. Kmitina, Iryna Prof. R. Steinbuch B.Sc Ladonkin, Vladislav Prof. Dr. J. Scheible 5

6 Dr. Lilienthal, Achim Prof. Dr. W. Echelmeyer Dr. Lorenz, Anita Prof. Dr. G. Lorenz B.Sc Losch, Erik Prof. Dr. R. Steinbuch M.Sc Luckow, Sabrina Prof. Dr. R. Kessler / Prof. W. Kessler M.Sc Lutz, Daniel Prof. Dr. B. Wicht Dipl.-Phys. Maier, Axel Prof. A. Maier M.Sc Malaeit, C. Dipl.-Ing. (FH) K. Nebel M.Sc Marolt, D. Prof. Dr. J. Scheible M.Sc Möck, J. Prof. Dr. J. Weiland M.Sc Mohan, Jithin Prof. Dr. U. Voß B.Sc Mortensen, Rafael Prof. Dr. W. Echelmeyer Dipl.-Ing. (FH) Ostertag, Edwin Prof. Dr. R. Kessler / Prof. W. Kessler Dipl.-Ing. Ostmann, Barbara Prof. Dr. B. Thomas Dipl.-Ing. (FH) Pasold, P. Prof. Dr. B. Thomas M.Sc Pham, Le Gimi Prof. Dr. M. Pfost M.Sc Popova, Tatiana Prof. R. Steinbuch M.Sc Prenesti, Domenico Prof. Dr. W. Echelmeyer Dipl.-Ing. (FH) Raabe, G. Prof. A. Maier M.Sc Riehle, Natasche Prof. Dr. G. Lorenz M.Sc Röger, T. Prof. Dr. B. Thomas M.Sc Röhner, Stefan Prof. Dr. G. Lorenz M.Sc Schindler, Alexis Prof. Dr. B. Wicht M.Sc Widmann, C. Prof. Dr. B. Thomas M.Sc Seidel, A. Prof. Dr. M. Pfost Dipl.-Ing. (FH) Stäb, Hannelore Dipl.-Ing. (FH) K. Nebel B.Sc Thelen, M. Prof. Dr. R. Steinbuch M.Sc Ulitskyi, K. Prof. Dr. M. Pfost M.Sc Urru, Augusto Prof. Dr. W. Echelmeyer Dipl.-Ing. (FH) Vu, Xuan-Quang Prof. A. Maier Wesley, T. Prof. Dr. W. Echelmeyer Dipl.-Ing. Wittmann, Jürgen Prof. Dr. B. Wicht 6

7 Mitglieder des RRI: Titel Name, Vorname Fakultät Ort Telefon Prof. Dr. Ammann, Eckhard INF Prof. Dr. Augustin, Harald ESB Prof. Dr. Bell, Carl-Martin AC Prof. Dr. Binder, Christoph ESB Prof. Dr. Bönke, Dietmar INF Prof. Dr. Charifzadeh, Michel ESB Prof. Dallmann, Harald TD Prof. Dr. Echelmeyer, Wolfgang ESB Prof. Frühauf, Wolfgang TEC Prof. Dr. Gruhler, Gerhard TEC Prof. PH.D./Portl. S.U. Heger, Roland ESB Prof. Dr. Herzog, Bodo ESB Prof. Dr. Hohlfeld, Dennis TEC Prof. Dr. Hummel, Vera ESB Prof. Dr. Kandelbauer, Andreas AC Prof. Dr. Kessler, Rudolf AC Prof. Kleine-Möllhoff, Peter ESB Prof. Dr. Kloos, Uwe INF Prof. Dr. Lassleben, Hermann ESB Prof. Dr. Laux, Fritz INF Prof. Dr. Lorenz, Günter AC Prof. Dr. Mäder, Olaf TEC Prof. Maier, Angela TD 1-034A Prof. Dr. Münschner-Hormuth, ESB Julia Prof. Dr. Nebeling, Helmut TEC Prof. Dr. Nufer, Gerd ESB Prof. Dr. Oehler, Albrecht ESB Prof. Dr. Opferkuch, Frank TEC Prof. Dr. Petrov, llia INF Prof. Dr. Pfost, Martin TEC R Prof. Dr. Rebner, K. AC 1A Prof. Roth, Armin INF Prof. Dr. Schaal, Helmut ESB Prof. Dr. Scheible, Jürgen TEC R Prof. Dr. Schilling, Richard TD 1-123A Prof. Schlienz, Ulrich TEC R Prof. Dr. Schmollinger, Martin INF Prof. Dr. Schneck, Ottmar ESB Prof. Dr. Schullerus, Gernot TEC Prof. Dr. Seiter, Stephan ESB Prof. Steffen, Brigitte TD Prof. Steinbuch, Rolf TEC Prof. Dr. Thomas, Bernd TEC 1A Prof. Dr. Voss, Ursula TEC Prof. Dr. Weiland, Jens TEC Prof. Dr. Wicht, Bernhard TEC R Prof. Dr. Zimmermann, Alfred INF Abkürzungen: AC Angewandte Chemie, ESB Business School, INF Informatik TEC Maschinenbau Mechatronik, TD Textil & Design, RBZ Robert-Bosch-Zentrum für Leistungselektronik 7

8 2. Neues in Kürze Hochschule Reutlingen vergibt Forschungspreis Den Forschungspreis der Hochschule Reutlingen erhält in diesem Jahr Kai Nebel vom Reutlingen Research Institute. Die Hochschule würdigt damit das wissenschaftliche Engagement des Verfahrenstechnikers und Produktentwicklers. Den mit Euro dotierten Preis überreichte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hendrik Brumme. Verbunden mit einem Dank an das beste Team der Welt nahm Kai Nebel, der Forschungsgruppe Textile Verfahrenstechnik und Produktentwicklung, den diesjährigen Forschungspreis entgegen. Prof. Dr. Gerhard Gruhler, Vizepräsident der Hochschule, begründete die Wahl der Jury mit Nebels beachtlichen Erfolgen in der Forschung, die sich in einem Drittmittelvolumen von Euro im Jahr 2012 und 2013 ausdrücken. Zu den aktuellen Forschungsschwerpunkten des 50-Jährigen gehören beispielsweise die Fasertechnologie und die Textilveredelung. (Christiane Rathmann, Pia Karge) Bild: Preisträger Dipl.-Ing. (FH) Kai Nebel, Foto: Pia Karge Erfahrungsschätze zusammengebracht Die Baden-Württemberg Stiftung, die Joachim Herz Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben zum dritten Mal Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre. Die Gewinner bekommen Euro, um ihre Ideen umzusetzen. Drei Stiftungen haben vierzehn Fellowships in Höhe von bis zu Euro vergeben. Eine Jury, zusammengesetzt aus Lehrenden und Studierenden aus den verschiedensten Fachrichtungen, hat die besten Konzepte ausgesucht. Vier Fellowships vergibt die Baden-Württemberg Stiftung und eines davon geht an Prof. Dr. Hazel Grünewald von der ESB Business School der Hochschule Reutlingen, Lehrstuhl für Interkulturelles Management und Wirtschaftskommunikation. Ziel des s: Eine systematische Weiterentwicklung der Hochschullehre in curricularer, didaktischer und methodischer Hinsicht. Bild: Mit Oliver Trefzer freut sich Professorin Dr. Hazel Grünewald Foto: Hochschule/Kindermann 8

9 Ausgezeichnete Unternehmerinnen Das Forschungsministerium MWK fördert neun neue Existenzgründungsvorhaben u.a. an der Hochschule Reutlingen. Mit SeNa Flora verfolgt die GlobalFlow GmbH das Ziel, eine neue Entsorgungstechnik für biogene Abfälle zu entwickeln, die im Output standardisierten, qualitätsgesicherten Biodünger produziert. Quasi nebenbei gewannen sie die renommierteste Auszeichnung für Frauen mit Erfolg versprechenden Business-Konzepten und wegweisenden Geschäftsideen. (MWK, Global Flow) Bild: Darboven IDEE-Förderpreis Preis Global Flow Nadine Antic, Albert Darboven, Seda Erkus, GlobalFlow GmbH Hochschule Reutlingen stellt auf Hannover Messe aus Die Arbeitsgruppe von Rudolf Kessler am Lehrund Forschungszentrum Process Analysis & Technology des Reutlingen Research Institute präsentierte auf der Hannover Messe eine innovative Methode für markierungsfreies Chromosomenscreening. Daneben wurde ein Online-System zur automatischen Charakterisierung von Tabletten vorgestellt. Beide Reutlinger Exponate auf dem Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg International fanden großen Anklang bei Politikern, Journalisten und Fachpublikum. (Anita Lorenz / Isa Sonnemann) Bild: Prof. Dr. Rudolf Kessler (Mitte) erläutert Ministerin Theresia Bauer und Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Forschungsaktivitäten des Process Analysis & Technology Zentrums. Foto: Hochschule 9

10 3. Forschung auf Zukunftsgebieten - RRI setzt auf den Ausbau der Lehr- und Forschungszentren Bernd Thomas Das mittlerweile erfolgreich etablierte Robert Bosch Zentrum für Leistungselektronik (RBZ) gibt den Weg vor: Mit der Besetzung eines Zukunftsthemas, einem Masterstudiengang mit Promotionsmöglichkeit im Verbund mit einer Universität sowie Partnern aus der ist es hier gelungen einen Forschungsbereich aufzubauen, an dem derzeit 17 wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt sind und in 2013 ein Forschungsumsatz von generiert wurde, was in etwa 25% des Drittmittelumsatzes des RRIs ausmacht. Folglich ist es das erklärte Ziel der Hochschulleitung, weitere Lehr- und Forschungszentren aus der Taufe zu heben, und mit dem Herman-Hollerith-Zentrum für Service Computing (HHZ) ist inzwischen eine zweite Einheit dieser Art entstanden. Weiterhin befinden sich Lehr- und Forschungszentren zu den Themen Prozessanalytik und Technologie (PA&T), Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz, Interaktive Materialien sowie Logistik in der zum Teil bereits sehr konkreten Planung. Auf diese Weise soll, ähnlich dem RBZ, die Forschung an der Hochschule Reutlingen weiter ausgebaut und gestärkt werden. Das RRI trägt dieser Entwicklung ebenfalls Rechnung, in dem die Strukturen der Forschungsunterstützung angepasst werden. In diesem Zuge werden die Bereiche Projektanbahnung und -akquise, Antragsberatung und begleitung sowie Angebotserstellung auch dezentral an den Lehr- und Forschungszentren eingerichtet. Dabei wird das Ziel verfolgt, diese Services fachlich fokussierter für die einzelnen Zentren anzubieten, um Forschungsanträge noch erfolgreicher platzieren zu können, neue Förderquelle zu erschließen und die Vernetzung mit anderen Forschungseinrichtungen besser zu unterstützen. Das Controlling sowie weitere allgemeine Dienstleistungen verbleiben dagegen zentral im RRI, das nach wie vor als Dachorganisation für die gesamte Forschung an der Hochschule Reutlingen fungiert. Daneben unterstützt das RRI auch weiterhin die Forschung außerhalb der Lehr- und Forschungszentren an der Hochschule Reutlingen. Das heißt, dass die Einzelforschung wie gewohnt Unterstützung in Form von Antragsberatung etc. durch das RRI erhält. Dennoch ist man bestrebt, auch hier die Aktivitäten zu bündeln und die Zusammenarbeit in Form von Forschungsgruppen zu initiieren. Dahinter steht die Erfahrung, dass eine Zusammenlegung von Kompetenzen und eine gemeinsamen Nutzung von Ressourcen erhebliche Vorteile im Wettbewerb um Forschungs- und aufträge mit sich bringt. Auf diese Weise wird außerdem die Interdisziplinarität in der Forschung bewirkt, die einen weiteren Mehrwert darstellt, und neu berufene Kolleginnen und Kollegen können so leichter und schneller in die Forschung integriert werden. Nach diesem Muster existieren zurzeit Forschungsgruppen zu den Themen Simulation, Multiphysik und Optimierung, Sportmanagement, Textile Verfahrenstechnik und Produktentwicklung sowie Werkzeugmaschinen, Fertigungssysteme und Steuerungstechnik an der Hochschule. Bild: Neue Forschungsstrukturen an der Hochschule Reutlingen 10

11 4. Leistungsbilanz Projekte in aphabetischer Reihenfolge der Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Rainer Alex Nr. 1 Vergleichsstudie von Basalt- und Glasfasercompounds (BASALT) Analytik Compound Alex, Rainer Dipl.-Ing. (FH) Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Dauer Schlagwörter Deutsch Compounds, Faserverbundwerkstoff, Basaltfasern Schlagwörter englisch Compounds, fibre reinforced material, basaltic fibres Nr. 2 Chargenvergleich mittels DSC Messungen Alex, Rainer Dipl.-Ing. (FH) Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Dauer Untersuchungen zur Chargenvariabilität von Polymeren Projektbeschreibung englisch Investigations in variation of polymer badges Schlagwörter Deutsch Chargenvariabilität Schlagwörter englisch variation of polymer badges 11

12 Dipl.-Ing. (FH) Kiriaki Athanasopulu Nr. 3 Alterungspolymere I-IV Investigation of polymer aging in fuels Athanasopulu, Kiriaki, Dipl.-Ing. (FH) Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner - Dauer Untersuchung von Alterungspolymeren in Kraftstoffen mittels Gelpermeationschromatographie und dynamischer Differenzkalorimetrie Projektbeschreibung englisch Investigation of polymer aging in fuels with Size Exclusion Chromatography and Differential Scanning Calorimetry Schlagwörter englisch 12

13 Dipl.-Ing. (FH) Thomas Blum Nr. 4 Bestimmung von Varroa Kairomone (Biene IV) Blum, Thomas Dipl.-Ing. (FH) Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) ~ Projektpartner Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim - Dauer Untersuchung des Geruchspektrums von Bienenlarven (Apis mellifera und Apis cerana) sowohl Arbeiterinnen und Drohnen- durch Extraktion der Cuticula und anschließender gaschromatographischer Trennung mit massenselektiver Detektion GC/MS. Die Untersuchungen wurden an verschiedenen Entwicklungsstadien der Larven vor und nach Verdeckelung der Zelle durchgeführt. Untersuchung des Geruchspektrums von Varroamilben (Varroa destructor) durch Extraktion der Cuticula. Schlagwörter Deutsch Schlagwörter englisch Bienenlarve, Geruchsspektrum, L5-Larve, Pheromone, Kairomone, Varroamilbe, Sexpheromone, 13

14 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer Nr. 5 Cognitive Robot for Automation of Logistic Processes, Roblog - Echelmeyer, Wolfgang Prof. Dr. Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner University of Örebro, Sweden; Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH, Deutschland, Jacobs University ggmbh, Deutschland; University of Pisa, Italy; QUBIQA, Denmark; Vollers, Deutschland EU 7. FRP Dauer Entwicklung eines Systems und Teilsystems zur automatischen Entladung von Stückgütern aus Containern. Entwicklung und Implementierung einer kognitiven Steuerung. The containers are unloaded manually since they are nearly always packed chaotically, the variety of transported goods is high, and time requirements are strict. Unloading of containers is a strenuous task as goods have a weight up to 70 kg that poses health risks, which include the effects of pesticides and poisonous gases as well as injuries through unexpectedly falling objects. Human labor is hence a high cost factor combined with unhealthy working conditions, making automated solutions highly desirable. Existing systems for automated unloading are restricted to specific scenarios and still have drawbacks in their flexibility, adaptability and robustness. A robotic system suited for any unloading task of containers requires a high amount of cognitive capabilities. RobLog aims at developing appropriate methods and technologies meeting the requirements to automate logistics processes. The RobLog system has to be capable of 3D perception in a challenging scenario (high variability of objects, dynamic scene, deformable objects). The perceived environment has to be integrated into a 3D model in real-time. Grasping hypotheses, decisions and path-plans have to be generated and executed in an adaptive manner including obstacle avoidance and re-planning, if necessary. The actions must be grounded in a physical set-up capable of handling a large variety of potentially deformable items. Finally, there is the need to provide an interface suited for a human operator to provide high-level instructions to a multitude of systems operating at several unloading docks in parallel. All these advances are demonstrated within the project in close cooperation with an industrial end-user in a realistic application scenario; thus opening the potential to reach a completely new level of automation in the logistics chain. Schlagwörter Deutsch Logistik, Robotik, kognitiv Schlagwörter englisch Logistics, Robotic, cognitive 14

15 Prof. Henning Eichinger Nr. 6 Skypetrait: Transcontinental Faces and Spaces Skypetrait: Transcontinental Faces and Spaces Eichinger, Henning, Prof. Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner Royal Melbourne Institute of Technology RMIT University Melbourne Australien, Dr. Maggie McCormick, School of Art East China Normal University, School of Art & Media, Shanghai Reinhold Beitlich Stiftung Tübingen, Campus Reutlingen e.v., Kreissparkasse Reutlingen, Stadt Reutlingen, Studentenwerk Tübingen-Hohenheim, AStA der Hochschule Reutlingen, Goethe Institute Australia, RMIT University, Goethe Institut Shanghai. Dauer bis voraussichtlich Frühjahr 2016 Projektbeschreibung Interaktive Zeichentätigkeit via Skype zwischen Reutlingen University und RMIT University. Auswertung der Erfahrungen und Einflüsse durch standardisierte Protocol Sheets. Auswertung, Evaluation und Publikation der Ergebnisse in Reutlingen und Melbourne. Dokumentation der Ergebnisse in Ausstellungen in Reutlingen und Melbourne. 15

16 Prof. Dr.-Ing. Gerhard Gruhler Nr. 7 Teststand für E-Bike-Antrieb und intelligente Reichweitenvorhersage Test rack for E-Bike drives and intelligent range prediction Gruhler, Gerhard Prof. Dr.-Ing. Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner National Mining University of Ukraine, Nelson Mandela Metropolitan University, Südafrika Baden-Württemberg-Stiftung und DAAD BW-Stipendium für wissenschaftliche Stipendiaten DAAD matching funds Dauer Im Projekt wird ein Teststand für E-Bike-Antriebe entwickelt und aufgebaut, und Antriebe werden untersucht. Weitere Aufgaben ist die Entwicklung von Software für die intelligente Vorhersage der Restreichweite basierend auf gemessenen Energieflüssen sowie auf Geo-Information. Veröffentlichung zum Projekt: G. Gruhler, S. Dashevsky, J. Kranz, T. Zawischka Electric Road Vehicles Overview, Concepts and Research at Reutlingen University. Sammlung wissenschaftlicher Beiträge der National Mining University, Nr. 36, Band 2, S Dnipropetrovsk, Ukraine, erschienen Schlagwörter Deutsch Elektromobilität, E-Scooter, Pedelecs, Reichweitenvorhersage Schlagwörter englisch E-mobility, E-scooter, pedelecs, range prediction 16

17 Prof. Dr. Bodo Herzog Nr. 8 Anschubmittel für EU Herzog, Bodo, Prof. Dr. Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner MWK EU Anschub Dauer Schlagwörter englisch This project studies new institutional rules for a stable and lasting European Monetary Union (EMU). We propose a return to a strict and sustainable economic governance framework, which is mainly driven by market forces within a smart rulebased environment. Our ideas are: (a) ex ante conditionalities with a tough monitoring process to avoid moral hazard in the future; (b) further enhancement of the Stability and Growth Pact; and (c) ultimo ratio punishment to be able to respond to the unique constellation of fiscal monetary interaction and new rescue facilities. Countries violating fiscal rules for more than four years in a row will thus lose their fiscal sovereignty or will have to resign from the Eurozone. After fulfilling the ex ante conditionalities as well as all required criteria, the country either will recover its fiscal sovereignty, or, in case of exclusion, will be given the option to rejoin EMU under certain conditions. New modeling, EMU, Eurozone 17

18 Prof. Dr.-Ing. Vera Hummel Nr. 9 LOPEC Persönliche Logistik Exzellenz durch kontinuierliche Selbstbewertung Logistics personal excellence by continous self-assessment (LOPEC) Hummel, Vera Prof. Dr. - Ing. Kontaktdaten Tel: (07121) , Fax: (07121) Projektpartner Fraunhofer Austria Research GmbH, AT-Österreich University of Dortmund, Central Research Unit Sozialforschungsstelle (Social Research Centre) Dortmund, DE- Deutschland Faculty of Electrical-, Mechanical Eng. and Naval Architecture, University of Split, HR-Kroatien Eurofortis SA, LV-Lettland EU DE/12/LLP-LdV/TOI, Leonardo da Vinci, Transfer of Innovation (LLP) Dauer

19 In einer Wissensgesellschaft, wo die Nachfrage nach Fähigkeiten, Kompetenzen und Kenntnisse ständig zunimmt und sich ändert, ist lebenslanges Lernen eine Schlüssel-kompetenz. Das Leistungsspektrum von Logistikunternehmen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Immer neue Dienstleistungen und produktionsnahe Prozesse wurden in das Portfolio mit aufgenommen. Dieser Trend wurde durch die Verstärkung der Outsourcing-Aktivitäten von produzierenden Unternehmen hervorgerufen. Dies hat ein verändertes Tätigkeitsfeld von Facharbeitern (post-secondary education) in der Logistik zur Folge. Neben den klassischen funktions-orientierten Aufgaben gerät der erfahrene Logistik-Facharbeiter immer mehr in die Rolle eines Projektexperten. LOPEC wird erstmalig drei wichtige Aspekte in einem System vereinen. (1) Entwicklung von Lernmodulen zur Vermittlung von fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen für die umfassenden Ansätze der LEAN Logistik für den Facharbeiter. Für den Zugang zur tertiären Ausbildung werden diese um (2) Module zur Vermittlung von erforderlichem Grundlagenwissen, zur Überbrückung der Eintrittsbarriere in die tertiäre Bildung für z.b. eine LEAN Bachelor, erweitert. Zur kontinuierlichen Weiterentwicklung vorhandener Kompetenzen mit dem Ziel lebenslanges Lernen werden die Lernmodule durch eine (3) neu entwickelte Methode zur kontinuierlichen Selbstbewertung der Persönlichen Logistik Exzellenz ergänzt. Grundlage dafür bildet die Philosophie der European Foundation for Quality Management (EFQM). Eine zentrale Frage wird sein, wie eine Ausbildungsumgebung, insbesondere mit den innovativen Ansätzen einer Lernfabrik systematisch entwickelt werden kann, um die bestmögliche Nutz- und Übertragbarkeit auf zukünftige Anwendungsgebiete sicher-zustellen. Es gilt dann ein integriertes Konzept für Lernmodule der LEAN Logistik und das dafür erforderliche Grundlagen-wissen zu entwickeln sowie die Übersetzung von blended-learning Lernmaterial in die Projektsprachen durchzuführen. Die Entwicklung eines Reifegradmodells für LEAN Logistik mit kontinuierlicher Verbesserung, die Weiterentwicklung des Exzellenz Modells zum Modell für Persönliche Exzellenz, die Ableitung einer Selbstbewertungsmethode, die Anpassung und Realisierung in der GOA/SAETO Software-Umgebung und die Entwicklung einer LEAN Logistik Lernanleitung für das web-based Training schließen die Entwicklungsarbeiten ab. Nach Projektabschluss steht ein umfassendes System für lebenslanges Lernen mit dem Ziel persönlicher Logistik Exzellenz im unternehmerischen Umfeld als auch zum Schließen der Lücke zur tertiären Ausbildung zur Verfügung. Lopec ist ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das insbesondere der Methodenentwicklung dient. LOPEC basiert auf den Erkenntnissen und Ergebnissen von SAETO und Trans-SAETO. Es wurde in mehreren Ländern der Europäischen Union pilotiert, nach Österreich, Kroatien und Lettland transferiert und steht in den jeweiligen Landessprachen zur Verfügung. 19

20 Schlagwörter Deutsch Schlagwörter englisch In a knowledge society where demands for skills, competencies and knowledge constantly increase and change, lifelong learning is a key strategy. Good examples for this are the current changes in the logistics environment. Regularly, new services and processes close to production were taken into the portfolio of logistics enterprises. This trend was caused by the intensification of the Outsourcing activities of producing enterprises. This results in a changed field of activity of skilled workers (post secondary education) in the logistics. Besides to the classic tasks oriented to function the experienced logistics skilled worker gets more and more in the role of a project expert. To skilled workers of the secondary educational level, this know-how usually remains undisclosed. LOPEC therefore aims in closing this gap by developing and offering (1) special-tailored training for "Lean Logistics" and required (2) basic skills for skilled workers on shopfloor level, to bypass the entry barrier to the tertiary education, for e.g a LEAN-related Bachelors program, (3) of a "personal excellence selfassessment" that allows a person to assess and thus improve his/her own level of maturity in logistics skills by continuous self-assessment. The development of an innovative draft takes place for the design of efficient learning environment for "lifelong learning ". A central question is, like education surroundings, particularly with the innovative attempts of a learning factory can be developed systematically to guarantee the best possible transferability on future areas of application.an integrated concept for learning modules for LEAN logistics and the required basis knowledge will be developed as well as the translation of blended-learning learning material into the project languages. The development of a maturity model for logistics LEAN with continuous improvement, the advancement of the " Excellency of model " to the model for " personal Excellence, the derivative of a self-assessment method, the adaptation and realization in the GOA/SAETO software surroundings and the development of a LEAN logistics learning manual for the web based training conclude the development tasks. After project conclusion an extensive system of lifelong learning with the aim of personal logistics excellence is in the business and training environment as well as for the closing of the gap to the tertiary education available. LOPEC is based on the results of SAETO and Trans-SAETO. It will be transferred in several countries of the European Union piloted, to Austria, Croatia and Latvia and is available in the respective national languages. LEAN Logistik; Persönliche Logistik Exzellenz; Selbstbewertung; Reifegradmodell LEAN logistics, personal logistics excellence, self-assessment, maturity model 20

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

New X-ray optics for biomedical diagnostics

New X-ray optics for biomedical diagnostics New X-ray optics for biomedical diagnostics Franz Pfeiffer, Julia Herzen Technical University Munich, Physics-Department, Chair for Biomedical Physics (E17) Jürgen Mohr, Johannes Kenntner Karlsruhe Institute

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve ERHARD is a company of Datasheet The compact check valve for clamping The is clamped between two flanges as a reflux preventer. It has two vanes which, for example, open on starting a pump and will iediately

Mehr

Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion. Ralf Hermann, Proman Management GmbH

Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion. Ralf Hermann, Proman Management GmbH Nährstoffrückgewinnung aus biologischen Abfallströmen zur Düngemittelproduktion Ralf Hermann, Proman Management GmbH Inhalt 1. Vorstellung Proman Management GmbH 2. Newfert - das Konsortium 3. Newfert

Mehr

Occupational Medicine in Germany

Occupational Medicine in Germany Outline Occupational Medicine in Germany Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus tkraus@ukaachen.de Occupational Medicine at Universities DGAUM German society for occupational and environmental medicine Legal

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

LI-ION BATTERIES FOR NEXT GENERATION EV

LI-ION BATTERIES FOR NEXT GENERATION EV LI-ION BATTERIES FOR NEXT GENERATION EV ecartec 2016 Li-ion batteries for next generation EV - Content Next Generation EV Vehicle segments Requirements Key Performance Indicators KPIs: Cost Energy Density

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Geothermal power generation by GEOCAL

Geothermal power generation by GEOCAL Geothermal power generation by GEOCAL by R. Niesner Strasbourg, 14.09.2006 Short introduction of GMK engineering and distribution of heat and power units up to 10 MWth and 2 MWel (per modul) with a focus

Mehr

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016 aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Fachbereich Mathematik TU Kaiserslautern Oktober 2016 In der der Arbeit: The mathematical modeling and optimization of... is a wide field of research [4,15,19,35,61,62,66,76,86]

Mehr

Routing in WSN Exercise

Routing in WSN Exercise Routing in WSN Exercise Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Routing in general Distance Vector Routing Link State Routing

Mehr

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Wer von Ihnen ist in Facebook? Was machen Sie in Facebook? Wieviele Ihrer Schüler sind NICHT in Facebook? Was machen

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Forschungszentrum Karlsruhe The Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) DLR FZJ FZK DKFZ DESY GSF IPP AWI Forschungszentrum Karlsruhe UFZ GSI HMI GKSS MDC GFZ GBF Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Forschungszentrum

Mehr

Developing intercultural competences

Developing intercultural competences Developing intercultural competences Tina Lachmayr Competence Centre for Intercultural Opening and Anti-Discrimination in the Network Integration through Qualification (IQ) ; VIA Bayern e.v. 01.06.2016

Mehr

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Maresa Feldmann, TU Dortmund University Sozialforschungsstelle (sfs) Germany politics.co.uk Outline Legal requirements Different child care services

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of Doctor of Sciences. presented by ALEXANDER SCHILLING Dipl. Masch.-Ing.

A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of Doctor of Sciences. presented by ALEXANDER SCHILLING Dipl. Masch.-Ing. Diss. ETH No. 17764 Model-Based Detection and Isolation of Faults in the Air and Fuel Paths of Common-rail DI Diesel Engines Equipped with a Lambda and a Nitrogen Oxides Sensor A dissertation submitted

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 1 Problem Statement 3 Problem Statement 4 2 New developments Urban planning

Mehr

Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective

Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective Technology Enhanced Learning Change of European Research Perspective ICT for Education and Training: major initiatives at EU level Policy Areas i2010, The European Qualifications Framework, e-skills Financial

Mehr

I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011. Tabellen mit ASIL Zuordnungen

I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011. Tabellen mit ASIL Zuordnungen I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011 Tabellen mit ASIL Zuordnungen 1. Die Tabellen in der Norm (mit ASIL Zuordnung) Ein wesentlicher Bestandteil der Norm sind die insgesamt

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT?

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? konradbak - Fotolia.com FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? AGILITÄT DER FÜHRUNGSKRÄFTE UND DER TEAMS NUR MODISCHE SCHLAGWÖRTER? 1 Derzeit stellen sich viele Menschen die zentrale Frage, wie weit

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Towards sustainable urban water management

Towards sustainable urban water management Towards sustainable urban water management Copenhagen, December 9, 2009 Arjen Grent Hoogheemraadschap Hollands Noorderkwartier Skint today The project Partners Reasons for Skint Answers from Skint What

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Strategisches Management an Universitäten

Strategisches Management an Universitäten Strategisches Management an Universitäten Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Universität Zürich 16. November 2005 / Seite 1 Inhalt Begriffsklärung Zur Notwendigkeit einer Strategie Zuständigkeit für Strategiefragen

Mehr

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein DBA / PhD Förderungsprogramm Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW Prof. Dr. Guy Ochsenbein Förderung Mitarbeitende an der Hochschule für Wirtschaft Grundlagen Gesamtarbeitsvertrag FHNW Personalpolitik

Mehr

Air-Sea Gas Transfer: Schmidt Number Dependency and Intermittency

Air-Sea Gas Transfer: Schmidt Number Dependency and Intermittency Air-Sea Gas Transfer: Schmidt Number Dependency and Intermittency Bernd Jähne, Reinhard Nielsen, Christopher Pop, Uwe Schimpf, and Christoph Garbe Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University "Chernorizets Hrabar"

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University Chernorizets Hrabar Dear participants in the partner meeting under the project "CruiseT - Network of Collaborating Centres for the Development of Cruise Tourism in the Black Sea region" Dear guests and colleagues, Sehr geehrte

Mehr

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan Thermocouples + Lightweight Small backlash by deformations + No self heating + Physically defined Zero No calibration for control loops - Characteristic sensitive Small temperature differences to cable

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Bosch Rexroth. The Drive & Control Company

Bosch Rexroth. The Drive & Control Company Designing for the future : Drive technology for ROV / LARS Systems Steve Smith Regional Sales Manager Bosch Rexroth Ltd Email steve.smith@boschrexroth.co.uk 1 12.06.2015 DC-IA/SDM41 Bosch Rexroth AG 2015.

Mehr

1.2 QoS-Verbesserungen

1.2 QoS-Verbesserungen Read Me System Software 7.9.1 PATCH 4 Deutsch Diese Version unserer Systemsoftware ist für Geräte der Rxxx2-Serie verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden: 1.1 Ethernet - Zusätzliche MC-Adressen

Mehr

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT TEIL : ANMELDUNG TEILNEHMER PART : REGISTRATION PARTICIPANT ANGABEN ZUM TEILNEHMER PARTICIPANT ADDRESS INFORMATION Vollständiger Name und Rechtsform der Firma, des Designbüros, der Hochschule, Schule oder

Mehr

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Prof. Dr. Konrad Brockmeier Director of Pediatric Cardiology Faculty of Medicine University of Cologne, Germany Was ist Kinderkardiologie? Universität zu Köln

Mehr

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps

Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Symposium HTW Chur, 15/16-1-2015 Quality Standards of nature-based Tourism in the Alps Dominik Siegrist FAZIT RESULTS OF EXPERT INTERVIEWS Characteristics of nature-based tourism in the Alps Long tradition

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

Die Elektrifi zierung des Antriebsstrangs Electrifi cation of the Powertrain

Die Elektrifi zierung des Antriebsstrangs Electrifi cation of the Powertrain 30. Internationales Wiener Motorensymposium 7. / 8. Mai 2009 Die Elektrifi zierung des Antriebsstrangs Electrifi cation of the Powertrain Dr. Karl-Thomas Neumann CEO Continental AG Die Elektrifi zierung

Mehr

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 An interdisciplinary international programme for co-operation on research, capacity building and pilot/demonstration projects at the interface between

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

FACULTY 11 BA IN ECEDAC

FACULTY 11 BA IN ECEDAC INTERNSHIP ABROAD- TRANSCRIPT OF RECORDS NAME OF THE HOSTING EDUC. INSTITUTION STAMP AND SIGNATURE FULL ADDRESS (HOSTIN G EDUC. INSTITUTION) CONTACT PERSON (AT H O S T I N G E D U C. IN S T I T U T I O

Mehr

The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy

The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy I have a dream! Every Region Q: own calcula+ons based on

Mehr

Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren

Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren Diss. ETH Nr. 14309 Verbesserung der Fehlertoleranz lagerloser Elektromotoren ABHANDLUNG Zur Erlangung des Titels DOKTOR DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

Mehr

DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow?

DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow? DIN-Norm: Germany today, EU (CEN) tomorrow? DIN 33870 a Norm in Transit DIN 33870 Scope This norm applies only to remanufactured toner modules. It defines the properties and the functions after the manufacturing

Mehr

Service Discovery in Home Environments

Service Discovery in Home Environments Service Discovery in Home Environments KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Björn H. Gerth Betreuer: Muhammad Khan 1 Structure Home Environments, Service Discovery Jini Universal Plug and Play (UPnP)

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry

Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry Evaluation of an Augmented-Realitybased 3D User Interface to Enhance the 3D-Understanding of Molecular Chemistry Patrick Maier, Gudrun Klinker Fachgebiet Augmented Reality (FAR),, Fakultät für Informatik,

Mehr

time marker cluster term term URL Link to AEC media

time marker cluster term term URL Link to AEC media AEC ZKM ICC OK institution () time marker comming soon cluster defined in table or dynamic location () person or sentence (long description, notion, year) Default Linz AEC DB memory theater source (attribute)

Mehr

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Use Cases vs. Funktionale Spezifikation

Use Cases vs. Funktionale Spezifikation Use Cases vs. Funktionale Spezifikation Ein experimenteller Vergleich zweier Methoden zur Anforderungsspezifikation Fraunhofer IESE: Anne Groß (Anne.Gross@iese.fraunhofer.de) & Jörg Dörr (Joerg.Doerr@iese.fraunhofer.de)

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

EduNet InterAction Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry

EduNet InterAction Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry EduNet InterAction 2016 Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry 7. bis 9. September 2016 Die Veranstaltung für Wissenschaft und Industrie Smart Linked Automation Business Cases and

Mehr

medexter clinical decision support

medexter clinical decision support medexter Daten, Wissen und Transparenz in der klinischen Entscheidungsunterstützung Klaus-Peter Adlassnig Medexter Healthcare Borschkegasse 7/5, A-1090 Vienna www.medexter.com and Section for Artificial

Mehr

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE - UNIGATE CL Configuration via WINGATE Art.-Nr.: V3928 Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Str. 8 D-65520 Bad Camberg Phone: +49-(0)6434-9433-0 Hotline:

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015

Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 Mainz, June 11, 2015 Statistics, Data Analysis, and Simulation SS 2015 08.128.730 Statistik, Datenanalyse und Simulation Dr. Michael O. Distler Dr. Michael O. Distler

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"...

The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on det... The projectivity of the moduli space of stable curves. I: Preliminaries on "det"... Knudsen, Finn; Mumford, David pp. 19-55 Terms and Conditions The Göttingen State and University Library provides access

Mehr

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors

Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors Aesculap Surgical Instruments Noir Dissecting Scissors DISSECTING SCISSORS PRÄPARIERSCHERENNoir Noir. Soft but sharp. Power with minimum force. Pure performance. The special qualities of the Noir dissecting

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Jahresbericht 31. Dezember 2013 Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und

Mehr

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Allgemeine Ziele des Bologna Prozesses Schaffung eines gestuften Systems von Studienabschlüssen Förderung der Mobilität Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Hybrid Propulsion System and Aircraft-level Performance Simulation

Hybrid Propulsion System and Aircraft-level Performance Simulation Hybrid Propulsion System and Aircraft-level Performance Simulation F. Oliviero, V. Cipolla Department of Civil and Industrial Engineering, University of Pisa Stuttgart, February 18-19 th 2016 Contents

Mehr

Numerical Investigation of CO2 Sequestration in Geological Formations - Problem Oriented Benchmarks

Numerical Investigation of CO2 Sequestration in Geological Formations - Problem Oriented Benchmarks Numerical Investigation of CO2 Sequestration in Geological Formations - Problem Oriented Benchmarks Holger Class, Anozie Ebigbo, Rainer Helmig, Melanie Darcis Universität Stuttgart Hamburg, 16th November

Mehr

Radio Frequency Systems

Radio Frequency Systems Radio Frequency Systems by Manfred Thumm and Werner Wiesbeck Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz - Gemeinschaft Universität Karlsruhe (TH) Research University founded 1825 Receiver Forschungszentrum

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

Reduction ofindigo: Kinetics andmechanism

Reduction ofindigo: Kinetics andmechanism Diss. ETB No. 15268 Reduction ofindigo: Kinetics andmechanism A dissertation submitted to the Swiss Federal Institute oftechnology (ETH), Zurich for the degree of Doctor oftechnical Seiences presented

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden J. W. Goethe-Universität Robert-Mayer-Str. 10 / HPF 30 60054 Frankfurt a.m. Johann Wolfgang Goethe-Universität Sehr geehrte Frau Prof'in Dr. Heike Holbig (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Hochschule Bochum Lennershofstr. 0 80 Bochum Hochschule Bochum Sehr geehrter Herr Prof. Dr. rer. pol. Ralf Schlottmann (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Sehr

Mehr

Promoting Employment

Promoting Employment Promoting Employment MORE AND BETTER WORK WHAT CAN THE TRADE UNION MOVEMENT DO TO PROMOTE PRACTICAL EMPLOYMENT INITIATIVES IN THE EU S MEMBER STATES? Kopenhagen, 29 November 2012 Bernhard Jirku ver.di

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Innovationen und neue Entwicklungen auf dem Fahrradmarkt

Innovationen und neue Entwicklungen auf dem Fahrradmarkt auf dem Fahrradmarkt Dr. Gregor Dasbach Bosch ebike Systems Stuttgart, 11.11.2014 1 Megatrends: e-mobility Urbanization Energy Climate Protection Technology Resources Demography Energy Storage ebike 2

Mehr

Absaugsysteme. für Bearbeitungszentren. Extraction Systems for Machining Centers

Absaugsysteme. für Bearbeitungszentren. Extraction Systems for Machining Centers Absaugsysteme für Bearbeitungszentren Extraction Systems for Machining Centers Referenzen References Je nach Anforderungen bieten wir Ihnen mit unseren speziellen Absaugsystemen die maßgeschneiderte Lösung

Mehr

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation

Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation 06.03.2015 Produktänderung EPCOS DeltaCap Kondensatoren für die Blindleistungskompensation Bei einigen EPCOS DeltaCap TM Leistungskondensatoren der Baureihen B32300A* und B32303A* für die Blindleistungskompensation

Mehr

geändert durch Satzung vom 14. Oktober 2014 ECUST eingeschrieben sind und studieren, und in dem die Grundlagenfächer des Studiengangs

geändert durch Satzung vom 14. Oktober 2014 ECUST eingeschrieben sind und studieren, und in dem die Grundlagenfächer des Studiengangs Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Information Technology (Studienordnung Information Technology - Bachelor) Vom 19.

Mehr

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Kurs-Übersicht Moderne Softwareentwicklung 01 Überblick Was macht moderne Software-Entwicklung aus? 02 Projektmanagement Wie funktioniert modernes Projektmanagement

Mehr

Dynamik der Biosphäre. Kohlenstoffkreislauf II

Dynamik der Biosphäre. Kohlenstoffkreislauf II Dynamik der Biosphäre Kohlenstoffkreislauf II Wintersemester 2006/2007 Wolfgang Cramer Lehrstuhl "Globale Ökologie" http://www.pik-potsdam.de/~cramer -> "Teaching" Letzte Woche Der C Kreislauf ist der

Mehr

A400M Channel Fitting Optimization

A400M Channel Fitting Optimization Assembly Integration/ TBEMC22 A400M Channel Fitting Optimization Topology Analysis combined with flexible Casting Björn Bertram / Stress Engineer Content Introduction to EADS/Airbus A400M Workshare Overview

Mehr

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Wissenschaftliches Denken und Arbeiten Wissenschaftliches Denken und Arbeiten GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten 3 4 Juli 2009 Einleitung Gegenstand, Zielsetzung und Aufbau GradUS Workshop Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

Mehr

Internet of Energy (IoE) for Electric Mobility Das Auto als smartes Grid im Smart Grid

Internet of Energy (IoE) for Electric Mobility Das Auto als smartes Grid im Smart Grid Internet of Energy (IoE) for Electric Mobility Das Auto als smartes Grid im Smart Grid Herbert Pairitsch Power Management & Supply Discretes Infineon Technologies Austria AG SMART GRIDS WEEK Linz, 27.

Mehr

Transfer von experimentellen und innovativen Lehrmethoden für betriebswirtschaftlichen Ausbildung

Transfer von experimentellen und innovativen Lehrmethoden für betriebswirtschaftlichen Ausbildung betriebswirtschaftlichen Ausbildung 2010-1-PL1-LEO01-11462 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Transfer von experimentellen und innovativen Lehrmethoden für betriebswirtschaftlichen Ausbildung

Mehr

PARTICIPATIVE EVALUATION IN GERMAN SCHOOLS IN SOUTH TYROL

PARTICIPATIVE EVALUATION IN GERMAN SCHOOLS IN SOUTH TYROL PARTICIPATIVE EVALUATION IN GERMAN SCHOOLS IN SOUTH TYROL J O I N I N G E X T E R N A L A N D I N T E R N A L E V A L U A T I O N I N T O P A R T I C I P A T I V E E V A L U A T I O N 520.000 inhabitants

Mehr

Prospects for Intralogistics through Industry 4.0

Prospects for Intralogistics through Industry 4.0 Prospects for Intralogistics through Industry 4.0, BIBA, University of Bremen, Germany Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics Industry 4.0 Competence & Dissemination Center Usage of CPS data

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Motion Controller 2 - MC2

Motion Controller 2 - MC2 otion ler 2 - C2 otion ler C2 The C2 (otion ler) is the connective link between a higher-ranking control level (PLC, IPC etc.) and one or more SIEB & EYER drives (series SD2/SD2S and FC2). It receives

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Region Mainfranken Fachforum Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft

Region Mainfranken Fachforum Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft Region Mainfranken Fachforum Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft Robert Grebner FHWS 19.11.2015 Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Inhalt 1. FHWS i-campus: Internationalisierung

Mehr