Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009"

Transkript

1 1 Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 A. Internationaler Warenkauf Piltz, Neue Entwicklungen im UN-Kaufrecht, NJW 2005, ; Schlechtriem, Internationales UN- Kaufrecht, 4. Auflage 2007; ders., Einheitliches UN-Kaufrecht, JZ 1988, 1037; Piltz, UN-Kaufrecht, 2. Auflage 2001; Staudinger/Magnus (1999), Wiener UN-Kaufrecht (CISG); Huber/Kröll, Deutsche Rechtsprechung zum UN-Kaufrecht in den Jahren 2001/2002, IPRaX 2003, 309; Horn, Das UN-Kaufrecht im System des deutschen Rechts, JA 2000, 421; Coester-Waltjen, Die nichtvertragsgemäße Ware im Kaufrecht, Jura 1997, 637; Magnus, Zum räumlich- internationalen Anwendungsbereich des UN-Kaufrechts und zur Mängelrüge, IPRax 1993, 390; ders., Probleme der Vertragsaufhebung nach dem UN-Kaufrecht (CISG) OLG Düsseldorf NJW-RR 1994, 506, in: JuS 1995, ; ders., Stand und Entwicklung des UN-Kaufrechts, ZEuP 1995, 202; Daun, Grundzüge des UN-Kaufrechts, JuS 1997, 811, 995; ders., Öffentlichrechtliche Vorgaben im Käuferland und Vertragsmäßigkeit der Ware nach UN-Kaufrecht, NJW 1996, 29; Karollus, Der Anwendungsbereich des UN- Kaufrechts im Überblick, JuS 1993, 378; ders., UN-Kaufrecht: Vertragsaufhebung und Nacherfüllungsrecht bei Lieferung mangelhafter Ware, ZIP 1993, 490; Kappus, Vertragsaufhebung nach UN-Kaufrecht in der Praxis, NJW 1994, 984; Schwenzer, Das UN-Abkommen zum internationalen Warenkauf, NJW 1990, 602; Reinicke/Tiedtke, Kaufrecht, 8. Auflage 2009 (S ). I. Einführung 1. Geschichtlicher Überblick 2. Aufbau und Grundzüge des CISG II. Teil I des Abkommens 1. Anwendungsbereich und Anwendungsvoraussetzungen, Artt. 1 6 CISG a. Anwendungsvoraussetzungen Anwendung aufgrund autonomer Anwendungsvoraussetzungen Anwendung aufgrund kollisionsrechtlicher Verweisung b. Parteiautonomie Kollisionsrechtliche Abwahl Materiellrechtliche Abwahl Kollisionsrechtliche Wahl des CISG? c. Anwendungsbereich des CISG Kaufverträge Waren d. Regelungsmaterie (Art. 4 CISG) Gültigkeitsvoraussetzungen ( 4 S. 2 lit. a CISG)

2 2 Übereignung der verkauften Ware ( 4 S. 2 lit.b CISG) e. Ausschluss von Mangelfolgeschäden 2. Auslegung des Übereinkommens. 3. Lückenfüllung, Art. 7 Abs. 2 CISG 4. Auslegung von Parteierklärungen, Art. 8 CISG 5. Handelsgebräuche und Parteigepflogenheiten, Art. 9 CISG 6. Formfreiheit, Art. 11 CISG III. Teil II des Übereinkommens 1. Einführung 2. Das Angebot a. Bestimmtheit b. Annahme des Angebotes Widerruf der Offerte 3. Annahme einer Offerte 4. Battle of Forms: kollidierende Geschäftsbedingungen 5. Zugangsprinzip 6. Vertragsänderung, Art. 29 CISG IV. Teil III des Übereinkommens 1. Allgemeines 2. Die allgemeinen Bestimmungen, Artt CISG hier: Wesentlicher Vertragsbruch (Art. 15 CISG) a. Voraussehbarkeit b. Wesentlicher Vertragsbruch bei Nichtleistung c. Mangelhafte Leistung 3. Die Pflichten des Verkäufers (Art CISG)

3 3 4. Die Rechte des Käufers bei Pflichtverletzungen des Käufers a. Die einzelnen Rechtsbehelfe des Käufers b. Untersuchungs- und Rügepflichten 5. Die Pflichten des Käufers a. Die Pflicht zur Kaufpreiszahlung, Art. 53 CISG b. Verpflichtung zur Abnahme Inhalt der Abnahmepflicht Vertragswidrige Andienung c. Gefahrübergang, Art. 66 ff. CISG 6. Die Rechte des Verkäufers bei Pflichtverletzung durch den Käufer. a. Erfüllungsansprüche Zahlung des Kaufpreises Abnahme der Ware Nachfrist zur Erfüllung b. Aufhebung des Vertrages c. Anspruch des Verkäufers auf Schadensersatz 7. Gemeinsame Regelungen für die Pflichten des Verkäufers und Käufers a. Vorweggenommene Vertragsverletzung, Art. 71 f. CISG b. Die Bemessung des Schadensersatzanspruches, Art CISG c. Rückabwicklung d. Pflichten zur Erhaltung der Ware, Artt. 85 ff. CISG

4 4 B. Internationales und europäisches Gesellschaftsrecht Eidenmüller (Hrsg.), Ausländische Kapitalgesellschaften im deutschen Recht, München 2004; Habersack, Europäisches Gesellschaftsrecht, 3. Auflage 2006; Herdegen, Internationales Wirtschaftsrecht, 7. Auflage 2008; Kilian, Europäisches Wirtschaftsrecht, 2. Auflage 2003; Koch, Magnus, Winkler von Mohrenfels, IPR und Rechtsvergleichung, 3. Auflag 2004; Kropholler, Internationales Privatrecht, 6. Auflage 2006; Thoma/Leuering, Die Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea, NJW 2002, 1449; Michalski, Grundzüge des internationalen Gesellschaftsrechts, NZG 1998, 762. I. Gesellschaftsstatut 1. Rechtsquellen a. Haager Abkommen über die Anerkennung ausländischer Gesellschaften vom 1. Juni b. Haager trust-übereinkommen vom 1. Juli c. EG-Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Gesellschaften und juristischen Personen vom 29. Februar Sitztheorie 3. Gründungstheorie 4. Europäisches Gemeinschaftsrecht a. Artt. 43, 48 EGV b. Die Rechtsprechung des EuGH zur Niederlassungsfreiheit ff. gg. Daily Mail Centros Überseering Inspire Art Weitere Urteile: Sevic und Cartesio Niederlassungsfreiheit im EWR Gründungstheorie im Internationalen Gesellschaftsrecht am Beispiel des Art. XXV Abs. 5 des Deutsch-Amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrag (1954)

5 5 II. Europäisches Gesellschaftsrecht Eidenmüller (Hrsg.), Ausländische Kapitalgesellschaften im deutschen Recht, München 2004; Habersack, Europäisches Gesellschaftsrecht, 3. Auflage 2006; Herdegen, Internationales Wirtschaftsrecht, 7. Auflage 2008; Kilian, Europäisches Wirtschaftsrecht, 2. Auflage 2003; Koch, Magnus, Winkler von Mohrenfels, IPR und Rechtsvergleichung, 3. Auflag 2004; Kropholler, Internationales Privatrecht, 6. Auflage 2006; Thoma/Leuering, Die Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea, NJW 2002, 1449; Michalski, Grundzüge des internationalen Gesellschaftsrechts, NZG 1998, Allgemeines 2. Regelungsgrundlagen 3. Einzelregelungen a. Harmonisierung des Gesellschaftsrechts der Mitgliedsstaaten ff. gg. hh. ii. Publizitätsrichtlinie Kapitalschutzrichtlinie Verschmelzungsrichtlinien Bilanzrichtlinie Spaltungsrichtlinie Konzernbilanzrichtlinie Abschlussprüferrichtlinie Zweigniederlassungsrichtlinie Einpersonengesellschaftsrichtlinie b. Harmonisierung des Gesellschaftssteuerrechts Gesellschaftssteuerrichtlinie Fusionsbesteuerungsrichtlinie Konzernbesteuerungsrichtlinie 4. Europäische Gesellschaftsformen a. Die Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung Entstehgungsgeschichte/Motive Rechtsgrundlagen Die Funktion der EWIV

6 6 Gründung einer EWIV Die Organisationsverfassung einer EWIV (1.) Gemeinschaftlich handelnde Mitglieder (2.) Geschäftsführung und Vertretung ff. Haftung b. Die Europäische Aktiengesellschaft (SE) ff. gg. Entwicklung Funktionen der SE Hierarchie der Rechtsquellen Rechtsnatur der SE Sitz und Sitzverlegung Kapital Gründung der SE (1.) Verschmelzung (2.) Holding-Gründung (3.) Tochter-SE (4.) Formwechsel (5.) Sekundärgründungen hh. Innere Organisation der SE (1.) Dualistisches System (2.) Monistisches System c. Die Europäische Genossenschaft (SCE) Zweck der SCE Rechtsquellen Rechtsnatur der SCE

7 7 Sitz und Sitzverlegung Organisationsform der SCE 5. Europäische Gesellschaftsformen: Geplante und gescheiterte Vorschläge a. Der Europäische Verein (EA) b. Europäische Gegenseitigkeitsgesellschaft (ME) c. Europäische Privatgesellschaft C. Europäisches Arbeitsrecht Picker, Antidiskriminierung im Zivil- und Arbeitsrecht, ZfA 2005, 167 ff; Braun, Antidiskriminierung bis zur Diskriminierung, ZTR 2005, 244 ff; Lambach, Das Gesetz über die Beteiligung der Arbeitnehmer in einer Europäischen Gesellschaft (SEBG), RIW 2005, 161 ff.; Junker, Europäische Aktiengesellschaft und deutsche Mitbestimmung, ZfA 2005, 211 ff.; Weiss/Wöhlert, Societas Europaea Der Siegeszug des deutschen Mitbestimmungsrechts in Europa?, NZG 2006, 121 ff.; Herfs-Röttgen, Arbeitnehmerbeteiligung in der Europäischen Aktiengesellschaft, NZA 2001, 424 ff.; Langenbrinck, Europäische Aspekte kollektiven Arbeitsrechts, DB 1998, 1081 ff. I. Allgemeines 1. Begriffliches 2. Überblick über die Entwicklung des Europäischen Arbeitsrechts a. Anfänge b. Konsolidierungsphase c. Gegenwart II. III. Regelungsgrundlagen Einzelregelungen 1. Grundsätze a. Entgeltrichtlinie und Selbständigenrichtlinie b. Gleichbehandlungsrichtlinie c. Sozialleistungsrichtlinie und Betriebliche Sozialleistungen d. Mutterschutzrichtlinie

8 8 e. Entsenderichtlinie f. Antidiskriminierungsrichtlinie (to be continued)

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht

Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht A. Schrifttum Lehrbücher: Aden 2 S. 214 220; v. Bar IPR II 5; Conrads/Schade 2 Kap. 7; v. HoffmannThorn

Mehr

IV. Europäische Gesellschaftsformen

IV. Europäische Gesellschaftsformen IV. Europäische Gesellschaftsformen 1. Allgemeines Während die dargestellten Harmonisierungsmaßnahmen darauf zielen, das Gesellschaftsrecht der Mitgliedstaaten in wesentlichen Bereichen anzugleichen, gehen

Mehr

UN-KAUF- RECHT VEREINBAREN

UN-KAUF- RECHT VEREINBAREN Deutsche Exportunternehmen müssen das UN-Kaufrecht vereinbaren Andreas Willburger 1 Problemstellung S. 68 2 Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts S. 68 3 Vertragsschluss unter dem UN-Kaufrecht S. 69 4 Pflichten

Mehr

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr Internationales Gesellschaftsrecht Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB Verbände Wissenschaftl. publizistische T. Technologieund

Mehr

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung Das Recht der Unternehmensmitbestimmung von Dr. Mark Lembke, LL.M. (Cornell) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Attorney-at-Law (New York), Lehrbeauftragter der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mehr

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland Simon Schilling Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung. 13 I. Problemstellung und Gegenstand

Mehr

Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft

Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft im Systemwettbewerb Sebastian Mock LL.M.(NYU) * A. Einleitung... 1 B. Europäische Genossenschaft... 2 I. Gründung... 2 II. Anwendbares Recht... 4 III. Sitz

Mehr

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge RA Olaf Johannsen, LL.M. (UNSW) Herbstakademie 2006

Mehr

Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft. Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration

Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft. Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration Rabea Kapschak Mündliche Prüfung in den Fächern Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts A. Das Gesellschaftsstatut I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts Das Gesellschaftsstatut ist das Personalstatut einer Gesellschaft. 29 Es regelt, wie das auf eine Gesellschaft anzuwendende Recht

Mehr

Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel des Beschlusses des OLG Celle v. 29.5.

Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel des Beschlusses des OLG Celle v. 29.5. 10. Sommeruniversität Vilnius 2013 Harmonisierung oder nationale Identität: die Zukunft des Rechts in Europa Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel

Mehr

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2014/15

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2014/15 Prof. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2014/15 2 Prof. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts 1.

Mehr

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12 Prof. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2011/12 2 Prof. Martiny WS 2011/121 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts 1.

Mehr

7 Inhalt Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 A. Allgemeiner Teil... 19 I. Grundlagen... 19 II. Alternative Gestaltungsformen... 21 III. Entscheidungsgrundlagen für die Wahl der richtigen Rechtsform...

Mehr

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2015/16

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2015/16 Prof. em. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2015/16 2 Prof. Martiny WS 2015/16 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaft Teil 3 (Europäische Aktiengesellschaft (SE), Gründung und Umwandlung/Formwechsel) B. Kapitalgesellschaftsrecht III. Recht der Europäischen

Mehr

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz Veröffentlichungen von Prof. Dr. Burghard Piltz 1. Monographien Internationales Kaufrecht Das UN-Kaufrecht in praxisorientierter Darstellung Verlag C.H.Beck, München, 2008, 2. Auflage, XX, 492 Seiten UN-Kaufrecht

Mehr

Die Europäische Genossenschaft

Die Europäische Genossenschaft Verena Thiem Die Europäische Genossenschaft Meilenstein in der Entwicklung des europäischen Gesellschaftsrechts? VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 13 1.1. Problemstellung 15 1.2. Ziel

Mehr

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ UNIVERSITÄT LEIPZIG Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Juristenfakultät Burgstraße

Mehr

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Victoria Willemer Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Eine rechtsvergleichende Untersuchung anhand des deutschen, italienischen und schweizerischen Kollisionsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester 2015 -

Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester 2015 - Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester 2015 - 1 Gegenstand der Vorlesung GLIEDERUNG 2 Grundzüge des europäischen Unionsrechts/ Europarechts I. Struktur der Europäischen Union II. Ebenen und Geltungsweise

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Peter-Christian Müller-Graff GESELLSCHAFTSRECHT. Gliederung (WS 2010/2011)

Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Peter-Christian Müller-Graff GESELLSCHAFTSRECHT. Gliederung (WS 2010/2011) Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Peter-Christian Müller-Graff GESELLSCHAFTSRECHT Gliederung (WS 2010/2011) Teil 1: Grundlagen des Gesellschaftsrechts 1 Die rechtstatsächliche Dimension des Gesellschaftsrechts

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Unternehmerische Mitbestimmung unvermeidbar?

Unternehmerische Mitbestimmung unvermeidbar? Unternehmerische Mitbestimmung unvermeidbar? Dr. Gerlind Wisskirchen, Partnerin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Dr. Alexander Bissels, Counsel und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Dr. Martin Begiebing,

Mehr

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8)

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8) 1 Prof.Dr.Herbert Roth Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Verfahrensrecht Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht WS 2013/2014 (zweistündig; Mittwoch,

Mehr

Die englische private limited company versus deutsche GmbH

Die englische private limited company versus deutsche GmbH Die englische private limited company versus deutsche GmbH von Patrick Gageur Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) i V Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XV 1. Kapitel Thematische Einführung. 1 2.

Mehr

96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB

96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB I. Allgemeiner Teil 139 Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt nach Art. 25 I EGBGB dem Personalstatut des Erblassers, also polnischem Recht. Dieses nimmt die Verweisung durch Art. 28 I seines

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Lehrbücher zum Europäischen Arbeitsrecht... XXV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Lehrbücher zum Europäischen Arbeitsrecht... XXV Abkürzungsverzeichnis... XVII Lehrbücher zum Europäischen Arbeitsrecht... XXV Erster Teil Funktion und Aufgabe des Europäischen Arbeitsrechts 1 I. Freizügigkeit der Arbeitnehmer... 2 II. Harmonisierung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Rechtsschutz im Arbeitnehmerbeteiligungsverfahren der «deutschen» Societas Europaea

Rechtsschutz im Arbeitnehmerbeteiligungsverfahren der «deutschen» Societas Europaea Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5384 Rechtsschutz im Arbeitnehmerbeteiligungsverfahren der «deutschen» Societas Europaea Bearbeitet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung Teil: Deutsches Recht...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung Teil: Deutsches Recht... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 4 Literaturverzeichnis... 9 Einleitung... 20 1.Teil: Deutsches Recht... 21 A. Die Voraussetzungen... 21 I. Der Sachmangel... 21 1. Die vereinbarte

Mehr

Was aber ist unter einer Europäischen Aktiengesellschaft zu verstehen?

Was aber ist unter einer Europäischen Aktiengesellschaft zu verstehen? Die Europäische Aktiengesellschaft (SE) Die Europäische Aktiengesellschaft ist in aller Munde. In den Tageszeitungen konnte man in letzter Zeit davon lesen, dass große Unternehmen wie die Allianz, BASF,

Mehr

Die Versicherungs-SE. Institut für Versicherungsrecht. 5. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag. 26. Oktober 2012

Die Versicherungs-SE. Institut für Versicherungsrecht. 5. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag. 26. Oktober 2012 Die Versicherungs-SE Institut für Versicherungsrecht 5. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 26. Oktober 2012 Georg Kordges, LL.M. (Sydney / Cambridge) Leiter der Hauptabteilung Recht / Compliance Konzern

Mehr

Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU

Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU I. Einleitung Bereits die römischen Verträge eröffneten Unternehmen vielfältige Möglichkeiten grenzüberschreitender Aktivitäten über den reinen Waren-

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 19 Materialienverzeichnis 25 Rechtsprechungsverzeichnis 31 Rechtsquellenverzeichnis 33.

Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 19 Materialienverzeichnis 25 Rechtsprechungsverzeichnis 31 Rechtsquellenverzeichnis 33. Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 19 Materialienverzeichnis 25 Rechtsprechungsverzeichnis 31 Rechtsquellenverzeichnis 33 Einleitung 41 I. Einführung in die Europäische Aktiengesellschaft

Mehr

DIE EUROPÄISCHE GESELLSCHAFT (SE)

DIE EUROPÄISCHE GESELLSCHAFT (SE) VORTRAG AM 17. MÄRZ 2005 IM QUELLENHOF ZU AACHEN VOR DEM BUS INESS CLUB AACH EN -MAASTRICHT E.V. DIE EUROPÄISCHE GESELLSCHAFT (SE) ATTRAKTIVE RECHTSFORM FÜR UNTERNEHMEN IM DREILÄNDERECK? REFERENT UND BEARBEITER

Mehr

Arbeitnehmermitbestimmung bei

Arbeitnehmermitbestimmung bei Arbeitnehmermitbestimmung bei Auslandsgesellschaften und in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DNJV Herbsttagung in Bratislava 7. - 9. Oktober 2005 Dr. Timo Karsten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesellschaftsrecht. Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Universitätsprofessor Dr. Jens Koch, Konstanz

Gesellschaftsrecht. Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Universitätsprofessor Dr. Jens Koch, Konstanz Gesellschaftsrecht Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Universitätsprofessor Dr. Jens Koch, Konstanz 13., überarbeitete Auflage Stand: 15. November 2012 Deutscher Taschenbuch

Mehr

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG F. GmbH I. Grundlagen und Gründung II. Organisationsverfassung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG Folie 418 Charakter der GmbH GmbH juristische Person, rechtsfähig,

Mehr

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Giorgi Tvalavadze Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung aus der Sicht des Verkäufers Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Die englische Limited als Herausforderung für das deutsche Insolvenzrecht

Die englische Limited als Herausforderung für das deutsche Insolvenzrecht Institut für Unternehmensrecht (IURUM) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Prof. Dr. Georg Bitter Besucheradresse: Schloss, Westflügel W 114/115 68131 Mannheim Telefon:

Mehr

Unternehmensrecht I - Einführung in das GmbH-Recht

Unternehmensrecht I - Einführung in das GmbH-Recht Prof. Dr. jur. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. Fachgebiet für Zivilrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht Unternehmensrecht I - Einführung

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Entwurf eines Gesetzes zum Internationalen Privatrecht der Gesellschaften, Vereine und juristischen Personen erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht

Mehr

Die Annäherung der Schadensersatzhaftung für Lieferung mangelhafter Ware an das UN-Kaufrecht

Die Annäherung der Schadensersatzhaftung für Lieferung mangelhafter Ware an das UN-Kaufrecht Die Annäherung der Schadensersatzhaftung für Lieferung mangelhafter Ware an das UN-Kaufrecht Von Elisabeth Sauthoff Duncker & Humblot Berlin Inhaltsübersicht 1 Einleitung 31 I. Gegenstand der Untersuchung

Mehr

Münchener Kommentar zum Aktiengesetz: AktG Band 7: Europäisches Aktienrecht, SE-VO SEBG Europäische Niederlassungsfreiheit

Münchener Kommentar zum Aktiengesetz: AktG Band 7: Europäisches Aktienrecht, SE-VO SEBG Europäische Niederlassungsfreiheit Münchener Kommentar zum Aktiengesetz: AktG Band 7: Europäisches Aktienrecht, SE-VO SEBG Europäische Niederlassungsfreiheit von Prof. Dr. Mathias Habersack, Prof. Dr. Holger Altmeppen, Univ.-Prof. Dr. Susanne

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 Wx 4/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 T 6/04 Landgericht Neuruppin 66 HRB 6732 Amtsgericht Neuruppin (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Handelsregistersache

Mehr

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff I. Sitzverlegung aus gesellschaftsrechtlicher Sicht I.1 Möglichkeiten des Wegzugs aus einem Mitgliedsstaat I.2 Niederlassungsfreiheit I.3 Internationales Privatrecht: Gründungstheorie vs. Sitztheorie I.4

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Europäische Rechtsformen State of the Art

Europäische Rechtsformen State of the Art Europäische Rechtsformen State of the Art von Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Anton Inhalt Seite 1 Die Bedeutung europäischer Rechtsformen für Unternehmen in Deutschland 2 2 Die Europäischen Rechtsformen Eine

Mehr

Internationales Vertragsrecht: Intern.VertragsR

Internationales Vertragsrecht: Intern.VertragsR Internationales Vertragsrecht: Intern.VertragsR Kommentar von Prof. Dr. Peter Mankowski, Prof. Dr. Franco Ferrari, Prof. Dr. Karsten Otte, Prof. Dr. Ingo Saenger, Prof. Dr. Eva- Maria Kieninger, Prof.

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Grüne Reihe Steuerrecht für Studium und Praxis 8 Zimmermann Zimmermann-Hübner Handels- und Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht 11. Auflage Erich Fleischer Verlag Achim Zimmermann, Zimmermann-Hübner

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen

Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen Wolfgang Graf von Hardenberg Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen in Europa (SE) 1. Auflage Arameus S.R.L. Regensburg Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Internationales Handels- und Wirtschaftsrecht

Internationales Handels- und Wirtschaftsrecht Internationales Handels- und Wirtschaftsrecht Juristische Fakultät, Universität Basel Prof. Dr. iur. Lukas Handschin 17.12.2010 Juris&sche Fakultät, Universität Basel Céline Troillet Emilie Thomas Nicolas

Mehr

International Einheitliches Kaufrecht

International Einheitliches Kaufrecht International Einheitliches Kaufrecht Praktiker-Kommentar und Vertragsgestaltung zum CISG von Dr. Wolfgang Witz, LL.M. Rechtsanwalt, Mannheim Prof. Dr. Hanns-Christian Salger, LL.M., Attorney at Law (New

Mehr

Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht

Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht Schlechtriem/Schwenzer Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf -CISG- Bearbeitet von Klaus Bacher, Franco Ferrari,

Mehr

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Sommersemester 2016 Inhalt der Vorlesung Die Vorlesung richtet sich an Studierende im Schwerpunktbereich

Mehr

Die Unternehmensumwandlung

Die Unternehmensumwandlung Leseprobe zu Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung Verschmelzung, Spaltung, Formwechsel, Einbringung 7. neu bearbeitete Auflage, 2012, 518 Seiten, gebunden, 14,5 x 21cm, inkl. Datenbank ISBN 978-3-504-62314-2

Mehr

Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung

Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung Von Katharina Winzer Institut für Wirtschaftsrecht Forschungsstelle für Transnationales

Mehr

Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M.

Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. Europäisches und Internationales Aktienrecht Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. Der Streit zwischen Sitz- und Gründungstheorie Reichweite des Gesellschaftsstatuts Gründung Rechtsfähigkeit Körperschaftliche

Mehr

Besonderes Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht Grundrisse des Rechts Besonderes Schuldrecht von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 39. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Besondere Arten des Kaufs 139 VIII. Internationaler Kauf

Mehr

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-09-20 Gesellschaftsrecht Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Privatpersonen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Formen I. Personengesellschaften g Gesellschaft

Mehr

GESELLSCHAFTSRECHT RECHTSGRUNDLAGE ZIELE

GESELLSCHAFTSRECHT RECHTSGRUNDLAGE ZIELE GESELLSCHAFTSRECHT Auch wenn es kein kodifiziertes europäisches Gesellschaftsrecht als solches gibt, gelten doch im EU-Recht festgelegte Mindeststandards für Gesellschaften in der gesamten Europäischen

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande

EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14233 letzte Aktualisierung: 03.04.2006 EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande I.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Deutsch-amerikanischer Freundschaftsvertrag Art.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Deutsch-amerikanischer Freundschaftsvertrag Art. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 389/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Juli 2004 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea (SE)

Die Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea (SE) Sonderausgabe: Die Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea (SE) Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie vielleicht der Presse entnommen haben, ist vor wenigen Tagen die Verordnung über die Europäische

Mehr

Die Gmbh im Umbruch MCI 6.11.2009 Societas Privata Europaea (SPE) Markus Frischhut. Folie 1

Die Gmbh im Umbruch MCI 6.11.2009 Societas Privata Europaea (SPE) Markus Frischhut. Folie 1 Folie 1 Einwirkung Europarecht SPE Harmonisierung des nationalen Rechts Auswirkungen der Grundfreiheiten Supranationale Gesellschaften Rechtsetzung auf europäischer Ebene Bisherige Entwicklungen Wesentlicher

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft? Wahlverwandtschaften: Europäisches, deutsches und polnisches Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Christoph Teichmann Frankfurt/Oder, 26. März 2011 Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Mehr

Keine Scheu vor der Societas Europea (SE) Peter Hille Geschäftsleiter FORATIS AG

Keine Scheu vor der Societas Europea (SE) Peter Hille Geschäftsleiter FORATIS AG Keine Scheu vor der Societas Europea (SE) Peter Hille Geschäftsleiter FORATIS AG 1 Vorab wer wir sind 3 Grundlagen der SE SE gesetzliche Grundlagen Auf europäischer Ebene: SEVO (in Kraft seit 8. Oktober

Mehr

Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: (089) 2180-3305. Schriftenverzeichnis

Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: (089) 2180-3305. Schriftenverzeichnis Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: (089) 2180-3305 Schriftenverzeichnis I. Monographien und Kommentierungen 1. Rechtsformwahrende Sitzverlegung und Formwechsel von Gesellschaften über

Mehr

Vorgaben der Niederlassungsfreiheit für das Kapitalgesellschaftsrecht. Exigences de la liberte d'etablissement pour le droit des societes de capitaux

Vorgaben der Niederlassungsfreiheit für das Kapitalgesellschaftsrecht. Exigences de la liberte d'etablissement pour le droit des societes de capitaux Vorgaben der Niederlassungsfreiheit für das Kapitalgesellschaftsrecht Exigences de la liberte d'etablissement pour le droit des societes de capitaux von/de Dr. Günter H. Roth em. o. Professor an der Universität

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

1 Einleitung. ein, 7 an dessen Schluss die Limited ohne Liquidation aus dem Handelsregister

1 Einleitung. ein, 7 an dessen Schluss die Limited ohne Liquidation aus dem Handelsregister 1 Einleitung Das nationale Recht bestimmt nicht nur, unter welchen Voraussetzungen eine juristische Person entsteht und lebt, sondern auch unter welchen Voraussetzungen sie vergeht. 1 Dieses Vergehen,

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Schwerpunkt 4c Europäisierung und Internationalisierung des Privatund Wirtschaftsrechts - Unternehmens- und Gesellschaftsrecht - Prof. Dr. Christine

Mehr

PROF. DR. KLAUS PETER BERGER, LL.M. SOMMERSEMESTER 2012

PROF. DR. KLAUS PETER BERGER, LL.M. SOMMERSEMESTER 2012 Übungsfall Der Übungsfall umfasst eine Fallfrage (A.) und eine Zusatzfrage (B.). Die Bearbeitung ist auf zwei Zeitstunden ausgelegt. A.) Das chinesische Unternehmen U betreibt in Peking eine Fabrik für

Mehr

Betriebswirtschaft 1. 3. Rechtsformen

Betriebswirtschaft 1. 3. Rechtsformen Betriebswirtschaft 1 Betriebswirtschaft 1 3. Rechtsformen Lars Schmidt-Thieme, Artus Krohn-Grimberghe Wirtschaftsinformatik und Maschinelles Lernen (ISMLL) Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester

Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester Europäisches Gesellschaftsrecht - Sommersemester 2014 - 1 Gegenstand der Vorlesung GLIEDERUNG 2 Grundzüge des europäischen Unionsrechts/ Europarechts I. Struktur der Europäischen Union II. Ebenen und Geltungsweise

Mehr

Einführung in das Internationale Wirtschaftsrecht

Einführung in das Internationale Wirtschaftsrecht Einführung in das Internationale Wirtschaftsrecht Einleitung 7 A. Grundlagen des internationalen Wirtschaftsrechts 8 I. Einführung 8 II. Rechtsquellen 9 1. Staatsverträge 9 a. Staat 9 b. Staatsgebiet 10

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Einleitung. A. Einführung

Einleitung. A. Einführung Einleitung A. Einführung Die Europäische Aktiengesellschaft (societas europaea, SE) ist eine supranationale Gesellschaftsform 1, die nach einem langwierigen Verhandlungsprozess auf europäischer Ebene 2

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Die Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV)

Die Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) Die Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung () Stephanie Maurer Hochschule Bochum Studiengang Internationales Management (2. Fachsem.) November 2010 1. Grundlagen Definition Hintergrund Rechtsgrundlage

Mehr

Wiener UN-Kaufrecht (CISG)

Wiener UN-Kaufrecht (CISG) Wiener UN-Kaufrecht (CISG) Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Martinek, Prof. Dr. Ulrich Magnus 1. Auflage 2005. Buch. XVIII, 985 S. Gebunden ISBN 978 3 8059 1003 3 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft

Die Europäische Aktiengesellschaft Die Europäische Aktiengesellschaft Recht, Steuer, Betriebswirtschaft Von Dr. jur. Roberto Bartone, Richter am Finanzgericht des Saarlandes, Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes und Prof.

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Aktuelle Rechtsfragen der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Deutsches Aktieninstitut Frankfurt, 8. Mai 2012 Prof. Dr. Christoph Teichmann Julius-Maximilians-Universität Würzburg Mitbestimmung Monistische

Mehr

Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht

Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht Universität Ulm Master Wirtschaftswissenschaften (PO 2013 ) Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht Code 8818471018 ECTS-Punkte 12 Präsenzzeit 8 Unterrichtssprache deutsch Dauer 2

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG IS TER Merkblattnummer AJU/ h70.028.02 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

Handbuch Umwandlungsrecht

Handbuch Umwandlungsrecht C.F. Müller Wirtschaftsrecht Handbuch Umwandlungsrecht für die rechtsberatende und notarielle Praxis von Christiane Stoye-Benk, Vladimir Cutura 3., neu bearbeitete Auflage Handbuch Umwandlungsrecht Stoye-Benk

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Christoph Teichmann Schriftenverzeichnis Stand: April 2012 Monographien/Lehrbücher European Corporate Law Dorresteijn/Monteiro/Teichmann/Werlauff, 2nd edition, 2009 (306 Seiten) Binnenmarktkonformes

Mehr

Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: +49 (0) 89 2180-3305. List of Publications

Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: +49 (0) 89 2180-3305. List of Publications Dr. Caspar Behme Veterinärstraße 5 80539 München Tel: +49 (0) 89 2180-3305 List of Publications I. Books and Commentaries 1. Rechtformwahrende Sitzverlegung und Formwechsel von Gesellschaften über die

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Björn Karst Die Unternehmergesellschaft Ein Vergleich zu anderen Gesellschaften mit Haftungsbeschränkung Diplomica Verlag Björn Karst Die Unternehmergesellschaft: Ein Vergleich zu anderen Gesellschaften

Mehr

Europa AG = Europäische Aktiengesellschaft = Societas Europaea = SE

Europa AG = Europäische Aktiengesellschaft = Societas Europaea = SE MERKBLATT Recht und Steuern Fragen und Antworten zur Europa AG Europa AG = Europäische Aktiengesellschaft = Societas Europaea = SE Was ist die Europa AG? Die Europa AG ist eine neue Rechtsform für Unternehmen,

Mehr

Die Personengesellschaften

Die Personengesellschaften Die Personengesellschaften 50 Gesellschaften im engeren u. weiteren Sinn Personengesellschaften BGB-Gesellschaft ( GbR ), 705 ff. BGB Offene Handelsgesellschaft ( ohg ), 105 ff. HGB Kommanditgesellschaft

Mehr

Einführung in das Recht der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Einführung in das Recht der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DOI 10.1515/jura-2013-0036 Juristische Ausbildung 2013(3): 268 278 Schwerpunktbereich ZR Dr. Sebastian Blasche Einführung in das Recht der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Sebastian Blasche: Der Autor

Mehr

S:\Internet\Dokumente Online\BW\Bachelor_Schwerpunkte\SP_Wirtschaftsrecht_Vertiefung Wirtschaftsrecht_Themenbereiche und Einzelthemen 12_03_28.

S:\Internet\Dokumente Online\BW\Bachelor_Schwerpunkte\SP_Wirtschaftsrecht_Vertiefung Wirtschaftsrecht_Themenbereiche und Einzelthemen 12_03_28. - 1 - Vertiefung Wirtschaftsrecht Themenbereiche und Einzelthemen Teil 1: Verhältnis zwischen - nationalem Recht - europäischem Recht - internationalem Recht (z.b. Kaufrecht, Steuerrecht etc.) Rainer Gildeggen/Andreas

Mehr