Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG"

Transkript

1 [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No.

2 Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte in Rußland GAZPROM und LUKOIL Erfolgreicher Start von SNP Data Distillery AXA, DZ-Bank, Hornbach, ThyssenKrupp, Mehrheitsbeteiligung von 54,82 % an THEBIS Marktstandard für System Landscape Optimization SNP AG

3 SAP-Beratungsmarkt Profitabilität / Potenzial Betrieb Einführung Veränderung Strategie Prozesse Implementierung M&A alle 20 min. Technologie SNP AG

4 Warum diese ständige Veränderung der Unternehmen? Marktanforderungen Kontinuierliche Verbesserung Kostendruck Reorganisation Eingliederung von Unternehmen Ausgliederung von Unternehmen Restrukturierung Business Process Redesign Optimierung von Geschäftsprozessen Technische Konsolidierung Vereinfachung der Systemlandschaft SNP AG

5 Unser Alleinstellungsmerkmal SNP hat optimale Lösungen für den SAP-Veränderungsmarkt entwickelt Mit unseren Lösungen bauen wir aus passiven Verwaltungssystemen aktive Managementsysteme, die den Unternehmen helfen - strategisch, sicher und schnell zu agieren Wir nennen diese Produkte Active Management Lösungen SNP AG

6 SNP Portfolio Strategische Ebene Prozess Ebene Beratung Produkte SNP AG

7 Strategische Referenzen SNP AG

8 Umsatz nach Kunden Umsatz TOP 5 Umsatz Rest Umsatz TOP 10 Umsatz Rest 60% 40% 44% 56% SNP AG

9 Umsatz nach Ländern Deutschland Österreich Schweiz 5% 44% 51% SNP AG

10 Wirtschaftliche Lage Erträge Werte in 1000 EUR Gesamtleistung SNP Konzern Sonstige betriebliche Erträge SNP Konzern SNP AG

11 Wirtschaftliche Lage Aufwendungen Werte in 1000 EUR Materialaufwand SNP Konzern Personalaufwand SNP Konzern SNP AG

12 Wirtschaftliche Lage Ergebnisse Werte in 1000 EUR Erg. Gew. Geschäftst. SNP Konzern Jahresüberschuss SNP Konzern SNP AG

13 Wirtschaftliche Lage Bilanzsumme/ Eigenkapital Werte in 1000 EUR Bilanzsumme SNP Konzern Eigenkapital SNP Konzern SNP AG

14 Konzern-Kennzahlen 2006 KONZERN-KENNZAHLEN Umsatz T-EUR EBIT T-EUR EAT T-EUR EAT nach Minderheitsanteile T-EUR Umsatzrendite % 7,10 7,23 Eigenkapitalrendite % 12,40 16,37 Eigenkapitalquote % 62,6 65,5 Ergebnis je Aktie EUR 0,59 0,51 Mitarbeiter Anzahl SNP AG

15 Konzern-Kennzahlen 2006 KONZERN-KENNZAHLEN Umsatz T-EUR EBIT T-EUR EAT T-EUR EAT nach Minderheitsanteile T-EUR Umsatzrendite % 7,10 7,23 Eigenkapitalrendite % 12,40 16,37 Eigenkapitalquote % 62,6 65,5 Ergebnis je Aktie EUR 0,59 0,51 Mitarbeiter Anzahl SNP AG

16 Aktienentwicklung Kurs: 6,73 EUR vom: Börsenentwicklung (indiziert): Prime Software TecDAX SNP-Aktie SNP AG

17 Ausblick Erträge Werte in 1000 EUR Steigerung 35 % EBIT-Marge > 10 % Gesamtleistung SNP Konzern SNP AG

18 Konzern-Kennzahlen QI/2007 KONZERN-KENNZAHLEN QI/2007 QI/2006 Umsatz T-EUR EBIT T-EUR Mitarbeiter Anzahl SNP AG

19 Strategie der SNP DIE WACHSTUMSSTRATEGIE DER SNP Organisches Wachstum Einstellung von Mitarbeiter Investition in Produkte Anorganische Wachstum durch ergänzende Akquisitionen SNP AG

20 Strategie der SNP der nächsten fünf Jahre 1. Stärkung der Ertragsseite 2. Marktführerschaft im SAP-Veränderungsmarkt 3. Ausbau des Lizenzsanteils 4. Gezielte Internationalisierung 5. Abschöpfung des Marktpotentials SNP AG

21 Beschlussvorschläge der Verwaltung Anpassung der Aufsichtsratsvergütung Anpassung der Satzung im Rahmen des Transparenzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes SNP AG

22 [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No.

23 Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte in Rußland GAZPROM und LUKOIL Erfolgreicher Start von SNP Data Distillery AXA, DZ-Bank, Hornbach, ThyssenKrupp, Mehrheitsbeteiligung von 54,82 % an THEBIS Marktstandard für System Landscape Optimization SNP AG

24 SAP-Beratungsmarkt Profitabilität / Potenzial Betrieb Einführung Veränderung Strategie Prozesse Implementierung M&A alle 20 min. Technologie SNP AG

25 Warum diese ständige Veränderung der Unternehmen? Marktanforderungen Kontinuierliche Verbesserung Kostendruck Reorganisation Eingliederung von Unternehmen Ausgliederung von Unternehmen Restrukturierung Business Process Redesign Optimierung von Geschäftsprozessen Technische Konsolidierung Vereinfachung der Systemlandschaft SNP AG

26 Unser Alleinstellungsmerkmal SNP hat optimale Lösungen für den SAP-Veränderungsmarkt entwickelt Mit unseren Lösungen bauen wir aus passiven Verwaltungssystemen aktive Managementsysteme, die den Unternehmen helfen - strategisch, sicher und schnell zu agieren Wir nennen diese Produkte Active Management Lösungen SNP AG

27 SNP Portfolio Strategische Ebene Prozess Ebene Beratung Produkte SNP AG

28 Strategische Referenzen SNP AG

29 Umsatz nach Kunden Umsatz TOP 5 Umsatz Rest Umsatz TOP 10 Umsatz Rest 60% 40% 44% 56% SNP AG

30 Umsatz nach Ländern Deutschland Österreich Schweiz 5% 44% 51% SNP AG

31 Wirtschaftliche Lage Erträge Werte in 1000 EUR Gesamtleistung SNP Konzern Sonstige betriebliche Erträge SNP Konzern SNP AG

32 Wirtschaftliche Lage Aufwendungen Werte in 1000 EUR Materialaufwand SNP Konzern Personalaufwand SNP Konzern SNP AG

33 Wirtschaftliche Lage Ergebnisse Werte in 1000 EUR Erg. Gew. Geschäftst. SNP Konzern Jahresüberschuss SNP Konzern SNP AG

34 Wirtschaftliche Lage Bilanzsumme/ Eigenkapital Werte in 1000 EUR Bilanzsumme SNP Konzern Eigenkapital SNP Konzern SNP AG

35 Konzern-Kennzahlen 2006 KONZERN-KENNZAHLEN Umsatz T-EUR EBIT T-EUR EAT T-EUR EAT nach Minderheitsanteile T-EUR Umsatzrendite % 7,10 7,23 Eigenkapitalrendite % 12,40 16,37 Eigenkapitalquote % 62,6 65,5 Ergebnis je Aktie EUR 0,59 0,51 Mitarbeiter Anzahl SNP AG

36 Konzern-Kennzahlen 2006 KONZERN-KENNZAHLEN Umsatz T-EUR EBIT T-EUR EAT T-EUR EAT nach Minderheitsanteile T-EUR Umsatzrendite % 7,10 7,23 Eigenkapitalrendite % 12,40 16,37 Eigenkapitalquote % 62,6 65,5 Ergebnis je Aktie EUR 0,59 0,51 Mitarbeiter Anzahl SNP AG

37 Aktienentwicklung Kurs: 6,73 EUR vom: Börsenentwicklung (indiziert): Prime Software TecDAX SNP-Aktie SNP AG

38 Ausblick Erträge Werte in 1000 EUR Steigerung 35 % EBIT-Marge > 10 % Gesamtleistung SNP Konzern SNP AG

39 Konzern-Kennzahlen QI/2007 KONZERN-KENNZAHLEN QI/2007 QI/2006 Umsatz T-EUR EBIT T-EUR Mitarbeiter Anzahl SNP AG

40 Strategie der SNP DIE WACHSTUMSSTRATEGIE DER SNP Organisches Wachstum Einstellung von Mitarbeiter Investition in Produkte Anorganische Wachstum durch ergänzende Akquisitionen SNP AG

41 Strategie der SNP der nächsten fünf Jahre 1. Stärkung der Ertragsseite 2. Marktführerschaft im SAP-Veränderungsmarkt 3. Ausbau des Lizenzsanteils 4. Gezielte Internationalisierung 5. Abschöpfung des Marktpotentials SNP AG

42 Beschlussvorschläge der Verwaltung Anpassung der Aufsichtsratsvergütung Anpassung der Satzung im Rahmen des Transparenzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes SNP AG

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 5. Juli 2013 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 5. Juli 2013 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 5. Juli 2013 in München Willkommen Herzlich Willkommen 1 Hauptversammlung 2013 Top 1 TOP 1 der Tagesordnung Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen

Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München NUCLETRON ELECTRONIC AG. Willkommen. Herzlich Willkommen Hauptversammlung Nucletron Electronic Aktiengesellschaft 1. Juli 2016 in München Willkommen Herzlich Willkommen 1 Hauptversammlung 2016 Top 1 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Nucletron

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2016, Portland Forum, Leimen

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2016, Portland Forum, Leimen 12. Mai 2016, Portland Forum, Leimen Dr. Andreas Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender / CEO Werte schaffen durch IT. Veränderungen. Herausforderung für viele Unternehmen. Ordentliche Hauptversammlung

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO)

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Public Basler AG Agenda Firmenprofil Wachstumsstrategie Resultate 2015 Ausblick 2016 2 Wer wir sind In Kürze 454 Mitarbeiter*

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2015 01.01.2015 30.06.2015 Halbjahresbericht 2015 itelligence im Überblick 2 Wesentliche Ergebnisse im ersten Halbjahr 2015 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Bilanz 6 / 2 itelligence AG

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2016

Konzern-Halbjahresbericht 2016 Konzern-Halbjahresbericht 2016 1. Januar 2016 bis 30. Juni 2016 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 01.01.2016 30.06.2016 01.01.2015 30.06.2015 Ergebnis Umsatz TEUR 10.212 7.918 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA)

Mehr

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Hauptversammlung 14. April 2011 Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Highlights des Rekordjahres 2010 für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Konzernumsatz um 10,8% gestiegen EBITDA

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

secunet Security Networks AG

secunet Security Networks AG secunet Security Networks AG Hauptversammlung 2011 Essen, 11. Mai 2011 Dr. Rainer Baumgart, CEO 03.01.2011 28.02.2011 25.04.2011 08.11.2010 secunet-aktie: Performance 2009/2010 180,00 1.1.2010 7,75 Euro

Mehr

Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz. EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist

Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz. EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist Stand: 1-2016 1 Inhaltsübersicht Kurzprofil Einhell Geschäftsmodell und Konzernstruktur

Mehr

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Carl Zeiss Gruppe Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Februar 2008 Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Kaschke Finanzvorstand Carl Zeiss Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2008 1

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015

secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 secunet Security Networks AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 Essen, 13. Mai 2015 Dr. Rainer Baumgart, CEO Agenda 1 2 3 4 5 Erläuterungen zu den Angaben nach 289 (4) und 315 (4) HGB Unternehmen auf einen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I ist auch im letzten Jahr aus eigener Kraft gewachsen. Wiesbaden, 27. Mai 2014

PRESSEMITTEILUNG. P&I ist auch im letzten Jahr aus eigener Kraft gewachsen. Wiesbaden, 27. Mai 2014 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 27. Mai 2014 P&I ist auch im letzten Jahr aus eigener Kraft gewachsen Gesamtumsatzsteigerung: 18,2 Prozent EBIT-Marge: 32,4 Prozent P&I Personal & Informatik AG (PUIG.F, Frankfurt

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015 Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015 Bitte beachten Sie die Sendesperrfrist bis zum Beginn der Rede. Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender 2 Gute Reise! Wir sorgen dafür Neues Leitbild nimmt

Mehr

GoingPublic Media AG m:access Forum auf der mkk

GoingPublic Media AG m:access Forum auf der mkk GoingPublic Media AG m:access Forum auf der mkk München, 9. Dezember 2010 Markus Rieger, Vorstand Inhaltsübersicht 1. Geschäftsentwicklung 2009/2010 2. Ziele, Aktie und Ausblick 1. 2009 & 2010 in Zahlen

Mehr

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012 Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung 2012 Mannheim, 26. Juni 2012 Auszeichnungen unterstreichen Kundenorientierung WhoFinance Berater-Ranking Bei welchen Kreditinstituten die Kunden ihre

Mehr

Henkel- Unternehmenspräsentation

Henkel- Unternehmenspräsentation Henkel- Unternehmenspräsentation Agenda 1. Wussten Sie, dass 2. Wer wir sind 3. Was uns leitet 2 Wussten Sie, dass mehr als 800 Windeln pro Minute mit Henkel-Klebstoffen produziert werden? Henkel jährlich

Mehr

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in %

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in % Zoll und Außenwirtschaft Konzernstruktur von Deutsche Post DHL Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL Reinhard Fischer IHK München und Nürnberg, 15. und 16.07.2009 Die Post für Deutschland

Mehr

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2013 Medienmitteilung 15. Oktober 2013 Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen In der Berichtsperiode vom 1. Januar

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2014

Ordentliche Hauptversammlung 2014 6. Juni 2014 Portland Forum, Leimen Dr. Andreas Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender / CEO Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder

Mehr

Herzlich Willkommen 1

Herzlich Willkommen 1 1 Herzlich Willkommen Erste Hauptversammlung nach Börsengang Erstzulassung der Aktie am 6. November Börsenplätze Marktsegment Wertpapierkennnummer / Ticker Symbol Frankfurter Börse / Hamburger Börse Regulierter

Mehr

IFRS Konzernbilanz http://www.austrianairlines.co.at/deu/report2005/financial+statements/balance+sheet/ Seite 1 von 3 Country of Residence English Home Sitemap Kontakt Newsletter Konzernportale www.aua.com

Mehr

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011 Unternehmenspräsentation sentation Semperit AG Holding März, 2011 1 UNTERNEHMENSSTRATEGIE Fokus Internationalisierung 2 Konzentration auf vier Kerngeschäftsfelder Kostenführerschaft Fokus Führender Anbieter

Mehr

HCI Capital AG Bericht des Vorstandes. copyright by HCI

HCI Capital AG Bericht des Vorstandes. copyright by HCI HCI Capital AG Bericht des Vorstandes 1 1. Wesentliche Ereignisse im Geschäftsjahr 2005 Umwandlung der HCI Holding GmbH in die HCI Capital AG 20jähriges Firmenjubiläum am 1. September 2005 Börsengang am

Mehr

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 16. Mai 2012 Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2007 * Seit 2003 nach IAS-Standard Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2011

Mehr

Rating mit Praxisbeispielen

Rating mit Praxisbeispielen Rating mit Praxisbeispielen Referent: Jürgen Eppelsheimer Firmenkundenbetreuer Volksbank Alzey eg Aktiva 2004 Passiva Anlagevermögen 235 Eigenkapital 2 235 235 2 2 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Vorräte

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Willkommen. zur 17. ordentlichen Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA. am 16. März 2016 in Schwäbisch Hall. Beginn um 14:30 Uhr

Willkommen. zur 17. ordentlichen Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA. am 16. März 2016 in Schwäbisch Hall. Beginn um 14:30 Uhr Willkommen zur 17. ordentlichen Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA am 16. März 2016 in Schwäbisch Hall Beginn um 14:30 Uhr 2 Der heutige Ablauf Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr

Mehr

230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Eisenbahn AG

230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Eisenbahn AG 230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 Havelländische Eisenbahn AG Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 231 Havelländische Eisenbahn

Mehr

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Erich Hampel Raimund Schreier Vorarlberg Schwarzach, 19. April 2005 Erich Hampel Bilanzpressekonferenz - Bregenz, 19. April 2005 2 BA-CA übertrifft Ergebnisziel

Mehr

MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg

MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg 11. Mai 2006 1 Herzlich willkommen bei Beiersdorf! Leidenschaft für Marken, Leidenschaft für Menschen 2 Leidenschaft für Marken,

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp Präsentation ThyssenKrupp / Investor Relations 1 Agenda Überblick Konzern Geschäftsjahr 2008/2009 1. Quartal 2009/2010 Strategie ThyssenKrupp Aktie 2 Hoher Grad der Internationalisierung Konzerngesellschaften

Mehr

Liquide Mittel

Liquide Mittel Konzern-Bilanz US-GAAP US-GAAP 31.12.2000 31.12.1999 Aktiva (000) (000) Umlaufvermögen Liquide Mittel 39.276 6.597 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2.622 579 abzüglich Wertberichtigungen von

Mehr

31. m:access Analystenkonferenz. 21. Juni 2012 Börse München

31. m:access Analystenkonferenz. 21. Juni 2012 Börse München 31. m:access Analystenkonferenz 21. Juni 2012 Börse München Agenda Die Geschäftsfelder der PRO DV PRO DV Safety & Security Solutions PRO DV Consulting PRO DV in Zahlen Geschäftsjahr 2011, 01.01.- 31.12.2011

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2015 Portland Forum, Leimen

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2015 Portland Forum, Leimen 21. Mai 2015 Portland Forum, Leimen Dr. Andreas Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender / CEO Konsolidierungen Abspaltungen Ordentliche Hauptversammlung 2015 3 Der Markt für IT-Transformationen und

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Aktuelles zur Eckert & Ziegler AG

Aktuelles zur Eckert & Ziegler AG Aktuelles zur Eckert & Ziegler AG anlässlich des Eigenkapitalforums in Frankfurt/ Main, November 2010 Dr. Andreas Eckert, Vorsitzender des Vorstands -es gilt das gesprochene Wort- 1 Unser Thema: Radioaktivität

Mehr

Eigenkapitalforum 2016

Eigenkapitalforum 2016 Eigenkapitalforum 2016 Frankfurt 21. November 2016 Dr. Andreas Eckert Vorstandsvorsitzender 1 Global und profitabel seit 25 Jahren in den Nischen des Isotopenmarktes Messen und Regeln (ISOTOPE PRODUCTS)

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER.

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. CHANCE OHNE RISIKO WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN? Ihre Chance: Mehr Ertrag. Sie ergänzen Ihr branchen- und produktbezogenes

Mehr

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation BMW Group Quartalsbericht zum 31. März 2009 Präsentation Seite 2 Zusammenfassung. Solide operative und finanzielle Leistung im ersten Quartal trotz eines herausfordernden Umfelds. Starker Fokus auf das

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA

HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA Hotel Hafen Hamburg 10. Juni 2015 Es gilt das gesprochene Wort! Beteiligungen 66,6 % 25,01 % 66,6 % Medgate FeederXpress J.F. Müller & Sohn 50,0 % 33,4% 33,4

Mehr

Software AG 4. Quartal und Gesamtjahr 2008 (nicht testiert) Arnd Zinnhardt, CFO

Software AG 4. Quartal und Gesamtjahr 2008 (nicht testiert) Arnd Zinnhardt, CFO Software AG 4. Quartal und (nicht testiert) Arnd Zinnhardt, CFO 27. Januar 2009 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen.

Mehr

Hauptversammlung 2007 Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2007 Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2007 Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2007 11.05.2007 Page 1 Chapter Title Geschäftsentwicklung und Strategie 2006 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender Hauptversammlung 2007

Mehr

DATAGROUP mit starkem Umsatzwachstum und Spitzenranking bei Kundenzufriedenheit

DATAGROUP mit starkem Umsatzwachstum und Spitzenranking bei Kundenzufriedenheit DATAGROUP mit starkem Umsatzwachstum und Spitzenranking bei Kundenzufriedenheit Zahlen für das erste Quartal 2015/2016 (01.10.-31.12.2015) Umsatz steigt um 7% auf 41,6 Mio. Euro Konzentration auf Dienstleistungen

Mehr

Company Factbook. November 2016

Company Factbook. November 2016 Company Factbook November 2016 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten behaftet sein. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich

Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich Zahlen & Fakten 2011 Webasto Gruppe 1. Umsatz und Ebit 2. F&E Aufwendungen und Investitionen 3. Eigenkapital

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA

HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA HAUPTVERSAMMLUNG DER EUROKAI GmbH & Co. KGaA Hotel Hafen Hamburg 8. Juni 2016 Es gilt das gesprochene Wort! Beteiligungen 66,6 % 25,01 % 66,6 % Medgate FeederXpress J.F. Müller & Sohn 50,0 % 33,4% 33,4

Mehr

paragon steigert Umsatz und Gewinn

paragon steigert Umsatz und Gewinn paragon steigert Umsatz und Gewinn Umsatz steigt gegenüber Q1/2013 um 16,2 % Deutliche Ergebnisverbesserung in Q2/2013 Platzierung einer Anleihe in schwierigem Finanzmarkt Delbrück, 21. August 2013 Im

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

HUGO BOSS mit kräftigem Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 1999

HUGO BOSS mit kräftigem Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 1999 HUGO BOSS mit kräftigem Umsatz- und Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 1999 Metzingen. Der Hugo Boss Konzern hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten um 9% steigern können. Ebenso erfreulich

Mehr

BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE

BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE Bericht zur Geschäftslage Umsatz, Ertragslage 13 BERICHT ZUR GESCHÄFTSLAGE Umsatz nach Regionen Umsatz Die Gruppe erzielte 211 einen fakturierten Gesamtumsatz von CHF 19.596 Mio., was einem Rückgang um

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

31. Dezember AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR

31. Dezember AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR Konzernbilanz zum 31. Dezember 2015 2015 2015 2014 2015 2015 2014 AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Widmungskapital 200.000.000,00

Mehr

Roadshow Aktienforum / boerse-express.com 16. September 2008

Roadshow Aktienforum / boerse-express.com 16. September 2008 Roadshow Aktienforum / boerse-express.com 16. September 2008 1 Kapsch TrafficCom im Überblick Mautsysteme (Tolling Systems) Stadtverkehrslösungen (Urban Traffic Solutions) Verkehrsüberwachung (Traffic

Mehr

MEDIENKONFERENZ / ANALYSTENPRÄSENTATION ZÜRICH, 23. MÄRZ 2012 PAUL ZUMBÜHL, CEO

MEDIENKONFERENZ / ANALYSTENPRÄSENTATION ZÜRICH, 23. MÄRZ 2012 PAUL ZUMBÜHL, CEO MEDIENKONFERENZ / ANALYSTENPRÄSENTATION ZÜRICH, 23. MÄRZ 212 PAUL ZUMBÜHL, CEO Bericht zum Geschäftsjahr 211 Paul Zumbühl, CEO Jahresrechnung 211 Jürg Häusermann, CFO Bilanzpressekonferenz 23.3.212 2 Bericht

Mehr

Baader Small und Mid Cap Konferenz Hyrican Informationssysteme AG

Baader Small und Mid Cap Konferenz Hyrican Informationssysteme AG Baader Small und Mid Cap Konferenz Hyrican Informationssysteme AG ISIN DE0006004500 WKN 600450 März 2006 Die Hyrican AG im Überblick (1) Vorstand Aufsichtsrat Dipl.-Betriebswirt MBA Michael Lehmann (Vorsitzender)

Mehr

Transaktionsvolumen mc transactor D/A/CH (in TEUR) Umsatzerlöse (in TEUR) Umsatzrendite 7,3% 17,1%

Transaktionsvolumen mc transactor D/A/CH (in TEUR) Umsatzerlöse (in TEUR) Umsatzrendite 7,3% 17,1% 1 Geschäftsentwicklung in Stichpunkten (Vergleichszeitraum Jan Juni 2013) Umsatzerlöse 1,5 Mio. Euro +3% Beginn der IT-Neuentwicklung medcol 2.0 Rohergebnis 1,7 Mio Euro +13% Betriebsergebnis (EBIT) 101

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2009 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2009 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2009 gemäß 37x WpHG Kennzahlen zum fortgeführten Geschäft nach IFRS [Fortgeführte Geschäftsbereiche in Mio. EUR] Q1 2009 Q1 2008 1) Veränderung

Mehr

Ein Kennzahlensystem für den schnellen kaufmännischen Überblick

Ein Kennzahlensystem für den schnellen kaufmännischen Überblick Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand www.cd-sander.de - Das aktuelle Thema - 15. KW 2009 Seite 1 von 5 Das Aktuelle Thema für Handwerker, Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Mittelständler:

Mehr

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen.

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen. HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte 1 Unserer Geschichte verpflichtet... 2 ... hochmodern, innovativ und zukunftsorientiert 3 Bauvolumen in Deutschland 1994-2005 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Zwischenbericht Q3 2016 Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Drittes Quartal 2016: Highlights Solide Performance in herausforderndem

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Das 1. Halbjahr 2007 verlief erfolgreich 1. Umsatzplus in allen Unternehmensbereichen 2. Überproportionaler

Mehr

Dr. André Küster Simić THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG. T e i l F: Ergänzung Planrechnungen

Dr. André Küster Simić THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG. T e i l F: Ergänzung Planrechnungen Dr. André Küster Simić THEORIE UND PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG T e i l F: Ergänzung Planrechnungen Ergänzung Planrechnungen Bilanz in t=0 Exogene Größen Bilanz in t=0 Sachanlagen 10.000,0 Netto-Umlaufvermögen

Mehr

Der Gesamtumsatz stieg im Geschäftsjahr 2014 um knapp 11 Prozent auf 15,207 (13,752) Mio. Euro.

Der Gesamtumsatz stieg im Geschäftsjahr 2014 um knapp 11 Prozent auf 15,207 (13,752) Mio. Euro. Design Hotels AG veröffentlicht Jahresergebnis 2014 Umsatz steigt um knapp 11 Prozent auf 15,2 Mio. Euro EBITDA steigt um 20 Prozent auf 1,7 Mio. Euro Berlin, 26. März 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Aus den nachfolgenden Unternehmensdaten ergibt sich jeweils der Unternehmenswert: nach dem Aktienkurs Mio. DM

Aus den nachfolgenden Unternehmensdaten ergibt sich jeweils der Unternehmenswert: nach dem Aktienkurs Mio. DM Anhang Bewertungs beispiele Mit den vereinfachenden Prämissen die Unternehmensdaten werden der FINN-DATENBANK entnommen und - die Berechnung des Ertragswertes erfolgt nach der im Buch beschriebenen Brokmeier

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April 2016 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2 Inhalt Referent

Mehr

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Aktuelle automobile Kennzahlen 2011/12 Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Mag. Peter Voithofer 08.11.2013 Highlights 2/37 Betriebswirtschaftliche Entwicklung 2011/12

Mehr

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst E-Gaming & FC Schalke 04 Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst Agenda FC Schalke 04 Marke........ 3 Neue Medien... 5 E-Gaming..... 8 Ausblick...... 11 24.05.12 E-Gaming Strategien Media Summit 2 Markenkern

Mehr

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik GmbH

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik GmbH Firma Sitz Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Innsbrucker Festwochen der Alten Musik GmbH Innsbruck FN 2321k Pflege von Musik, besonders die Förderung Alter Musik. Dabei sollen in Tirol

Mehr

Georg Fischer AG Halbjahresbericht per 30. Juni Yves Serra, CEO

Georg Fischer AG Halbjahresbericht per 30. Juni Yves Serra, CEO Georg Fischer AG Halbjahresbericht per 30. Juni 2015 Yves Serra, CEO 21.07.2015 Robust trotz währungsbedingtem Gegenwind Umsatz in Lokalwährungen auf Vorjahresniveau, in CHF -4% auf CHF 1 802 Mio. Höhere

Mehr

K u r z - b e r i c h t 2015

K u r z - b e r i c h t 2015 Kurz - bericht 2015 auf einen blick Werte in Mio. EUR, soweit nicht anders vermerkt 2015 2014 Umsatzerlöse 14.798 13.317 + 11 % Forschung und Entwicklung 3.004 2.654 + 13 % Personalaufwand 4.518 4.116

Mehr

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Pressekonferenz Frankfurt, 7. Juli 2014 Agenda Ergebnisse der Studie Dr.-Ing. Christian Malorny 1 Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist sehr erfolgreich...

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2008

Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Ergebnisse des 3. Quartals zeigen Umsatz- und Ergebniswachstum gegenüber Vorjahr, aufgrund des konjunkturellen Gegenwinds schwächeres Nachfrageumfeld für das restliche Jahr

Mehr

Geschäftsergebnis April 2016 S.1

Geschäftsergebnis April 2016 S.1 Geschäftsergebnis 2015. 19. April 2016 Geschäftsergebnis 2015 19. April 2016 S.1 Geschäftsentwicklung der apobank. Highlights 2015. In anhaltend herausforderndem d Umfeld erfolgreich Jahresüberschuss trotz

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 6 Vorläufiger Konzernabschluss 2016 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Bericht über das 1. Halbjahr 2005/06

Bericht über das 1. Halbjahr 2005/06 Bericht über das 1. Halbjahr 2005/06 Wolford Gruppe in Zahlen 1.-2. Quartal Veränderung in TEUR 31.10.2005 31.10.2004 in % Umsatzerlöse 57.257 55.972 2,3 % EBITDA 4.122 4.213-2,2 % EBITDA-Marge in % vom

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS MOBILE EINHEITEN DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS 1955 1956 1965 1979 1982 1955 eröffnete der Österreicher Friedrich Jahn in München (Schwabing) das Linzer Stüberl, welches er wenig später in Wienerwald

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Quartal 2014/2015 (1. April 2014 bis 30. Juni 2014). Umsatz und Ertrag weiter gesteigert. Fortsetzung der internationalen Expansionsstrategie. Übernahme

Mehr

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH

FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor. Winter FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH FINANCE Midmarket-Private- Equity-Monitor Winter 2016 Investmentmanager fürchten Preisblasen in Medizintechnik und Technologie Die Private-Equity-Branche schaut kritisch auf die Bewertungen von Unternehmen

Mehr

Aktienranking Metropolregion Rhein-Neckar

Aktienranking Metropolregion Rhein-Neckar Aktienranking Metropolregion Rhein-Neckar Gewichtungsmonitor Bilanzqualität 20% Aktuelle Profitabilität 20% Bewertung (2015e) 20% Gewichtung Gewichtung Gewichtung Bloomberg Healthgrade 25% Gesamtkapitalrendite

Mehr

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern 29. August 2012 I Peter Dahlhoff, Investor Relations Rechtliche Hinweise Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Bayern

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Bayern Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Bayern Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Aufgabe 2: Geographische Segmente Diese Informationen sind über geographische Segmente auszuweisen: 2. Aktiven 5.

Aufgabe 2: Geographische Segmente Diese Informationen sind über geographische Segmente auszuweisen: 2. Aktiven 5. IFRS 8 Geschäftssegmente Aufgaben Aufgabe 1: Geschäftssegmente Die folgenden Positionen sind den einzelnen Geschäftssegmenten zuzuordnen und in der Konzernrechnung auszuweisen, falls sie wesentlich sind:

Mehr

Übung: Portfolioanalyse

Übung: Portfolioanalyse Übung: Portfolioanalyse 12.12.2011 1 1. BCG Portfolio hoch Marktwachstum Das BCG Portfolio ist ein Instrument der strategischen Unternehmenssteuerung und soll den Zusammenhang zwischen dem Lebenszyklus

Mehr

Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016

Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Fielmann Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 2016 Absatz und Umsatz Ergebnis und Investitionen Ergebnis je Aktie Aktie Fielmann steigerte mit seinen verbraucherfreundlichen

Mehr

BMW Group. Zwischenbericht zum 30.Juni August 2002

BMW Group. Zwischenbericht zum 30.Juni August 2002 Seite 1 Zwischenbericht zum 30.Juni. Seite 2 Zusammenfassung. Die BMW Group konnte im ersten Halbjahr ihre erfolgreiche Geschäftsentwicklung weiter fortsetzen. Konzern-Umsatz im ersten Halbjahr + 11,3

Mehr

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen

Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Auto-Medienportal.Net: 13.05.2016 Ein Jahr ZF TRW: Das Beste zweier Kulturen Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai

Mehr

Prüfungsbericht. Jahresrechnung zum 31. Dezember verkürzte Jahresrechnung

Prüfungsbericht. Jahresrechnung zum 31. Dezember verkürzte Jahresrechnung Prüfungsbericht Förderkreis Krebskranke Kinder e. V. Stuttgart, Stuttgart Jahresrechnung zum 31. Dezember 2013 verkürzte Jahresrechnung Prüfungsbericht zum 31. Dezember 2013 PRÜFUNGSVERMERK Nach dem abschließenden

Mehr

Business-Frühstück Customer Experience 2015

Business-Frühstück Customer Experience 2015 Big Data Analytics HERZLICH WILLKOMMEN Business-Frühstück Customer Experience 2015 Wien 29. April 2015 Mit unserem Partner: CRM und Customer Experience Management Beratung, On-Site beim Klienten Begleitung

Mehr