NWB AKADEMIE PROGRAMM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NWB AKADEMIE PROGRAMM 2014 2015"

Transkript

1 SEPTEMBER JULI 2015 NWB AKADEMIE PROGRAMM STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT INTERNATIONALES STEUERRECHT SANIERUNG & INSOLVENZ WIRTSCHAFTSPRÜFUNG RECHNUNGSWESEN LOHN & GEHALT FINANZEN & CONTROLLING KANZLEIMANAGEMENT

2 Planen, anmelden, Termine sichern! NWB Seminare Fon I Fax I I Web 2

3 EDITORIAL NWB AKADEMIE Umfangreicher. Übersichtlicher. Direkter. Claudia Naumann Sehr geehrte Damen und Herren, wer die Wahl hat, hat die Qual, sagt ein bekanntes Sprichwort. Aber nicht in der NWB Akademie, sagen wir. Und haben deshalb unter ein kundenorientiertes Weiterbildungsportal entwickelt, das Ihnen die Wahl der für Sie passenden Veranstaltung jetzt ganz leicht macht. Der neue Internetauftritt der NWB Akademie schafft einen klaren, schnellen Überblick üb er uns er s te tig w a chs en d e s A ngeb o t. Ko m f o r t ab l e Su chm ö glichkei ten w ie die üb er ge o rdn e te Themensuche, die Suche nach dem Veranstaltungsformat (Online, Präsenz, InHouse, etc.) oder nach dem Zeitraum der Veranstaltung erleichtern Ihnen die Auswahl. Schauen Sie doch einfach mal hinein! Doch bevor Sie in die Untiefen des Internets abtauchen: Werfen Sie bitte auch einen Blick in unseren Katalog, der Ihnen unser Seminarprogramm schnell und klar strukturiert vorstellt. Auch hier ist vieles neu: die aktualisierte Themenaufteilung, die Tagungsübersicht, die Vorankündigung neuer Formate und Themen sowie die neue Kennzeichnung Mitarbeiterseminare. All dies wird Sie dabei unterstützen, eine passgenau auf Ihre Anforderungen ausgerichtete Qualifizierungsmaßnahme zu finden! Neben den vielen Neuerungen garantieren wir Ihnen: In puncto Qualität und Aktualität bleibt alles beim Alten! Unsere Experten bereiten alle Themen aktuell, bedarfsgerecht und mit großer Sorgfalt auf. Doch überzeugen Sie sich selbst. Sie haben die Wahl. Das Team der NWB Akademie freut sich auf Sie! Mit besten Grüßen Claudia Naumann Leiterin NWB Akademie NWB INHOUSE Individuell angepasste Weiterbildungsprogramme für Unternehmensund Kanzleikunden. Nähere Informationen erhalten Sie auf S. 93 3

4 INHALT AKADEMIE STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT NWB Steuer-Check zum Jahresende 6 Basiskurs Ertragsteuern 7 Personengesellschaften in der Gestaltungspraxis 8 Die GmbH & Co. KG 9 Die GmbH im Steuer- und Gesellschaftsrecht 10 Rechte & Pflichten des GmbH-Geschäftsführers 11 Praxis des Umwandlungssteuerrechts 12 Kauf und Verkauf von Unternehmen 13 Die steueroptimale Holding 14 Das erbschaftsteuerliche Mandat 15 Testamentsvollstreckung in der Praxis 16 Vertragsgestaltung im Erbrecht 17 Besteuerung von Vereinen, Stiftungen und Co. 18 Besteuerung von Kapitaleinkünften und Abgeltungssteuer 19 Basiskurs Umsatzsteuer 20 Umsatzsteuer aktuell 21 Ordnungsgemäße Kassenführung 22 Achtung Betriebsprüfung! 23 Das Arztmandat 24 Energie- und Stromsteuer 25 INTERNATIONALES STEUERRECHT Intensivkurs Internationales Steuerrecht 26 Expertenwissen Internationales Steuerrecht 27 Grundlagen der Verrechnungspreise 28 Verrechnungspreise spezial: Finanzierungstransaktionen 29 Verrechnungspreise spezial: Immaterielle Wirtschaftsgüter 30 Transfer Pricing Management 31 Internationale Betriebsstätten und Personengesellschaften 32 Internationale Unternehmensfinanzierung 33 Steuer- und Investitionsstandort China 34 US Steuerrecht 35 Grenzüberschreitende Mitarbeiterentsendung 36 Umsatzsteuer international 37 Umsatzsteuer spezial: Grenzüberschreitende Reihengeschäfte 38 Zollrecht für Steuerpraktiker 39 SANIERUNG & INSOLVENZ Grundlagen des Insolvenzsteuerrechts 40 Intensivkurs Insolvenzsteuerrecht 41 Insolvenzrecht für Steuerberater 42 Anfechtungsrecht für Steuerberater 43 Rechnungslegung in der Insolvenz 44 Sanieren statt liquidieren 45 WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Wirtschaftsprüfung aktuell 46 Skalierung der Prüfung 47 Workshop Due Diligence 48 Bewertung von KMU 49 Praxis der Unternehmensbewertung 50 RECHNUNGSWESEN Den Jahresabschluss 2014 optimal gestalten 51 Effiziente Jahresabschlusserstellung 52 Jahresabschluss-Gestaltung zur Ratingverbesserung 53 Aktuelle Bilanz-Rechtsprechung in Fällen 54 IFRS Update Grundlagen Finanzbuchhaltung 56 Finanzbuchhaltung Spezial 57 Intensivkurs Anlagenbuchhaltung 58 Intensivkurs Bilanzierung 59 4

5 Bilanzierung von Personengesellschaften 60 Rückstellungen in der Handels- und Steuerbilanz 61 Umsatz- und Gewinnrealisierung nach IFRS und HGB 62 Finanzinstrumente in der IFRS-Praxis 63 Finanzinstrumente I: Swaps, Optionen und Termingeschäfte im HGB-Abschluss 64 Finanzinstrumente II: Bewertungseinheiten im HGB-Abschluss 65 Leasing nach IFRS 66 Latente Steuern nach HGB 67 Konzernrechnungslegung nach HGB: Teil 1 68 Konzernrechnungslegung nach HGB: Teil 2 69 Fallstudie zur Konzernrechnungslegung nach HGB 70 Konzernrechnungslegung nach IFRS 71 E-Bilanz: Personengesellschaften und Betriebsstätten 72 E-Bilanz: Steuerbegünstigte Körperschaften 73 Prozessoptimierung im Rechnungswesen 74 KANZLEIMANAGEMENT Aktives Honorarmanagement 88 Die Toolbox für Ihr Kanzleimarketing 89 Führungstraining für Steuerberaterinnen 90 Souveränitätstraining für Steuerberaterinnen 91 Kanzlei-Teams professionell führen 92 INHOUSE-VERANSTALTUNGEN 93 ONLINE-SEMINARE 94 TAGUNGS-ÜBERSICHT 95 WEITERBILDUNGSANGEBOT FÜR STEUERFACHANGESTELLTE 96 HOTELS- UND VERANSTALTUNGSORTE 98 ANMELDUNG 99 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 99 Einführung elektronischer Rechnungsprozesse 75 Rechtsformenvergleich GmbH und GmbH & Co. KG 76 LOHN & GEHALT Lohnsteuer kompakt 77 Grundlagen Lohn- und Gehaltsabrechnung 78 Intensivkurs Lohn- und Gehaltsabrechnung 79 Geldwerte Vorteile 80 ELStAM in der Praxis 81 FINANZEN & CONTROLLING Bilanzanalyse kompakt 82 Excel-Power für Controlling & Finanzen 83 Advanced Excel für Controlling & Finanzen 84 Intensivkurs Liquiditätsplanung 85 Das erfolgreiche Bankgespräch 86 Ärzte betriebswirtschaftlich beraten 87 NWB Verlag GmbH & Co. KG I Eschstraße 22 I Herne Fon Fax Web 5

6 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT NWB Steuer-Check zum Jahresende Steuerliche Hinweise und Dispositionen 2014/2015 Zum Jahresende beschäftigen Sie sich wie immer mit vorbereitenden Maßnahmen für Jahresabschluss, Steuererklärungen und finanzielle Dispositionen. Dabei müssen Sie sich in diesem Jahr mit einer Vielzahl an Neuerungen befassen, wie zum Beispiel dem StÄndAnpG-Kroatien, dem JStG 2015 und dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zur Erbschaftsteuer. Informieren Sie sich daher in unserer renommierten Veranstaltung über die wichtigsten Themenbereiche zum Jahreswechsel 2014/2015 und profitieren von den Handlungsempfehlungen unseres Referenten-Teams. Praxisrelevante Hinweise zu Steueränderungsgesetzen Neuregelung der Selbstanzeige Jahressteuergesetz 2015 Beratungsbedeutsames aus dem StÄndAnpG-Kroatien Verfahrensrechtliche Änderungen Aktuelle Gesetzesänderungen zum Jahresende 2014 Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer Inhalte Wie geht es weiter? Beratungsempfehlungen Praxisrelevante Hinweise zur Bilanzierung und Gewinnermittlung Teilwertansatz: Unverzinslichkeit wertbeeinflussende Tatsachen BMF-Schreiben Rechtsprechungsfortentwicklung zum Ausweis von Rückstellungen Neues zum Investitionsabzugsbetrag Keine Übergangsbilanz bei fortgesetzter Einnahmenüberschussrechnung Private PKW-Nutzung Praxisrelevante Hinweise für Mitunternehmerschaften und ihre Gesellschafter Einbringung betrieblicher Sachgesamtheiten gegen Mischentgelt Einbringung einzelner Wirtschaftsgüter gegen Mischentgelt Ausscheiden von Mitunternehmern: Ertragsteuerliche und umsatzsteuerliche Optimierung Verwertung von Verlusten Entwicklungen zur Betriebsaufspaltung Beratungsrelevantes zu Pensionszusagen Gefahr der Entstrickungsbesteuerung: Wegzug, Auslandsimmobilien Neue Fragen und Antworten zur Umwandlung Kirchensteuer auf Ausschüttung Praxisrelevante Hinweise zur Umsatzsteuer Umwälzungen zur umsatzsteuerlichen Organschaft Geschäftsveräußerung im Ganzen und Teilvermögen Neues zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft Sicherung des Vorsteuerabzugs Neues zu Steuerbefreiungen: Nebenleistungen zur Grundstücksvermietung, Vortragstätigkeiten, Rückgriff auf das Unionsrecht Gemeinnützige Körperschaften und juristische Personen des öffentlichen Rechts Verwaltungsanweisungen zur Rücklagenbildung Problemfeld Kapitalertragsteuer Praxisrelevante Hinweise für Kapitalanleger Nachträglicher Schuldzinsabzug Investmentanteile und AIFM-StAnpG Verlust des Wertpapiers vs. Veräußerungsverlust Praxisrelevante Hinweise zu den Lohnsteueränderungsrichtlinien 2015 REFERENTEN Hermann Brandenberg Ltd. Ministerialrat, FinMin NRW Prof. Dr. Hans Ott StB, vereid. Buchprüfer, K O M Ott & Partner Steuerberater PartG Dr. Martin Strahl StB, c k s s Carlé Korn Stahl Strahl Partnerschaft Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Rechnungswesen, Recht Fachanwälte für Steuerrecht Team-Teaching sforum I Dortmund Radisson Blu Hotel Dortmund I Berlin Novotel Berlin Mitte I Frankfurt/M. Dorint Hotel Main Taunus Zentrum I München angelo Hotel München Westpark I Hamburg Novotel Hamburg Alster Uhr I 7 Zeitstd. 499,- zzgl. gesetzl. USt BUCHUNGS-CODE 533 Praxisrelevante Hinweise für GmbHs und ihre Gesellschafter Wichtige neue Verwaltungsanweisungen: Streubesitzdividenden und Mantelkauf Neues zum steuerlichen Einlagekonto Sanierungsmaßnahmen und Forderungsausfall Systematische und ausführliche Darstellung anstehender Änderungen Hohe Praxisrelevanz durch Berechnungs- und Gestaltungsbeispiele Praktische Übersichten 6

7 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Basiskurs Ertragsteuern Grundlagen und Praxisbeispiele Steuerliches Grundwissen ist in immer mehr Unternehmensbereichen notwendig, um die richtigen unternehmerischen Entscheidungen zu treffen. Der Basiskurs Ertragsteuern hilft Ihnen, einen strukturierten und kompakten Einstieg in die Materie der Ertragsteuern zu bekommen. Er stellt Ihnen die wichtigsten Steuerarten vor, zeigt besondere Praxisprobleme auf und vertieft diese anhand von Fallbeispielen. Sie werden so für steuerliche Probleme sensibilisiert und können steuerliche Fragestellungen selbständig bearbeiten. Grundlagen des deutschen Steuersystems Einkommensteuer Subjektive Einkommensteuerpflicht Unbeschränkte/beschränkte Steuerpflicht Kurzhinweis Gleichbehandlung nach Unionsrecht Grundprinzipien des Einkommensteuerrechts Leistungsfähigkeitsprinzip Einkommensteuer als Jahressteuer Einkünfte, Einkommen Gewinneinkunftsarten Überschusseinkunftsarten Von der Summe der Einkünfte zum zu versteuernden Einkommen Verlustausgleich und -abzug Einkünfte aus Gewerbebetrieb Begriffe Gewerbebetrieb, (Mit-) Unternehmer Abgrenzung zu anderen Einkunftsarten Ermittlung der Einkünfte Gewinn- und Verlustrealisierung Besonderheiten bei Personengesellschaften Übrige Gewinneinkunftsarten im Kurzüberblick Insbes. Einkünfte aus Selbständiger Arbeit Überschusseinkunftsarten im Kurzüberblick Einkünfte aus Nichtselbständiger Arbeit Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte Steuererhebung Erhebungsformen Steuertarif Annexsteuern Solidaritätszuschlag Kirchensteuer Körperschaftsteuer Körperschaftsteuersystem Subjektive Körperschaftsteuerpflicht Bemessungsgrundlage Besteuerung von Dividenden und Gewinnen aus Anteilsveräußerungen Gesellschafterinduzierte Vorgänge Konzernsteuerrecht (Organschaft) Beschränkung des Abzugs von Finanzierungsaufwendungen im Konzern (Zinsschranke) Gesellschafterwechsel und Verlustvorträge Gewerbesteuer Objektsteuercharakter Steuergegenstand und Besteuerungsgrundlagen Hinzurechnungen und Kürzungen Steuererhebung Ausgewählte Aspekte des Ertragsteuerrechts Vergleich der laufenden Besteuerung von Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften Kompakter Überblick über das deutsche Ertragsteuerrecht Sensibilisierung für steuerliche Einflüsse Hinweis auf steuerliche Neuerungen REFERENT Stephan Strothenke StB, FBIStR, HLB Dr. Stückmann & Partner mbb Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Finanzen, Rechnungswesen, Buchhaltung, Steuern, Controlling, Kaufmännisches Mitarbeiter in Steuerberatungsgesellschaften I Frankfurt/M. Mercure Hotel & Residenz Frankfurt Messe I Neuss Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss I Frankfurt/M. Leonardo Royal Hotel Frankfurt I München angelo Hotel München Leuchtenbergring Uhr I 13 Zeitstd. 895,- zzgl. gesetzl. USt BUCHUNGS-CODE 618 7

8 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Personengesellschaften in der Gestaltungspraxis Fallstricke an der Schnittstelle zwischen Steuer- und Gesellschaftsrecht meistern Personengesellschaften sind als Rechtsform sowohl in Familienunternehmen als auch in Konzernstrukturen weit verbreitet und konfrontierten Sie als Praktiker mit vielfältigen Rechtsfragen. Dieses gilt vor allem bei sämtlichen Umwandlungen, Einlagen und Gesellschafterwechseln. Insbesondere an den Schnittstellen zwischen Steuer-, Bilanz- und Gesellschaftsrecht existieren viele Fehlerquellen. Nur durch eine genaue Kenntnis des Zusammenspiels der Rechtsgebiete behalten Sie den Überblick und können so - auch im Hinblick auf die gesetzgeberischen Eingriffe der letzten Jahre - Beratungs- und Gestaltungsfehler vermeiden. Unser Seminar macht Sie nicht nur mit den wichtigsten Schwerpunkten der Umwandlungs- und Transaktionsberatung bei Personengesellschaften vertraut, dank kleinerer Fallbeispiele wird Ihnen auch die Umsetzung in der Praxis erleichtert. Aktuelle Entwicklungen mit Auswirkungen auf die gestaltende Steuerberatung (Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen) Bilanzierung bei Personengesellschaften als Grundlage einer Transaktion (Mehr-)Kontenmodelle Abgrenzung Eigen- und Fremdkapital (Sonder-)Betriebsvermögen Vertragsgestaltung Gesellschafts- und steuerrechtliche Fragestellungen bei beschränkter Haftung Rechtliche Aspekte der Kommanditistenhaftung 15a EStG in der Gestaltungspraxis Besonderheiten beim Gesellschafterwechsel Eintritt und Ausscheiden von Gesellschaftern Erwerb und Übertragung von Mitunternehmeranteilen Umwandlungen bei Personengesellschaften Verschmelzungen Spaltungen Einbringungen und Überführungen Einbringungen nach 24 UmwG Überführung von Einzelwirtschaftsgütern aus dem Privatvermögen und nach 6 Abs. 5 EStG Steuerinduzierte Klauseln in Verträgen von und mit Personengesellschaften Gesellschaftsverträge Anteilskaufverträge Einbringungsverträge Aktuelles Wissen im Bereich der gestaltenden Beratung von Personengesellschaften Erkennen beratungsrelevanter Brennpunkte Besseres Verstehen dank kleiner Praxisbeispiele VERANSTALTUNGSHINWEIS Bilanzierung von Personengesellschaften Weitere Informationen auf Seite 60 oder unter: Buchungs-Code: 610 REFERENTEN Andrea Bilitewski StB, WP, Partnerin, Leiterin des Fachbereichs Umwandlungsund Transaktionsberatung, BDO AG WPG Heinz-Gerd Hunfeld RA, StB, Prokurist, Fachbereich Umwandlungsund Transaktionsberatung, BDO AG WPG Peter Klumpp RA, StB, Prokurist, Fachbereich Umwandlungsund Transaktionsberatung, BDO AG WPG Das Seminar wird jeweils von zwei der aufgeführten Referenten gehalten. Steuerberater und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fachanwälte für Steuerrecht Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen, Recht I Köln Dorint Hotel Köln Junkersdorf I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Köln Mercure Hotel Severinshof Köln I Hamburg Mercure Hotel Hamburg City BUCHUNGS-CODE 664 (Erweiterte) Anwachsung als Gestaltungsinstrument Rechtliche, bilanzielle und steuerliche Aspekte 8

9 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Die GmbH & Co. KG Brennpunkte aus Steuer- und Gesellschaftsrecht Aufgrund der Haftungsbeschränkung sowie steuer- und gesellschaftsrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten bietet die GmbH & Co. KG zahlreiche Vorteile. Sie ist rechtlich allerdings eine komplizierte Konstruktion und bei Fragen der Besteuerung kommt es durch Finanzamt oder Betriebsprüfung immer wieder zu Beanstandungen und offenen Fragen. Auf diese steuer- und gesellschaftsrechtlichen Probleme müssen Sie als Berater vorbereitet sein. Das Seminar verschafft Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Brennpunkte bei der laufenden Besteuerung und gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen. Ihnen werden praxisnah mögliche Gestaltungsalternativen aufgezeigt. Betriebsvermögen der GmbH & Co. KG Abgrenzung zum privaten Gesamthandsvermögen Sonderbetriebsvermögen der Gesellschafter Einzelheiten zu den Anteilen an der Komplementär-GmbH Ergänzungsbilanz Beschränkte Verlustverrechnung nach 15a EStG Probleme bei der Übertragung eines Mitunternehmeranteils Veräußerung des Mitunternehmeranteils Unentgeltliche Übertragung eines Mitunternehmeranteils Probleme mit dem Sonderbetriebsvermögen bei disquotaler Übertragung Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern des Sonderbetriebsvermögens Erleichterung bei der Generationennachfolge durch IV. Senat des BFH Realteilung Auflösung einer GmbH & Co. KG Gestaltungsfehler bei der Betriebsaufspaltung Vorsicht bei mitunternehmerischer Betriebsaufspaltung Beendigung der Betriebsaufspaltung Absicherung durch GmbH & Co. KG Umsatzbesteuerung von Gesellschafterleistungen Die GmbH & Co. KG im Umwandlungssteuerrecht Gesellschaftsrechtliche Fragestellungen Vertragstypen der GmbH & Co. KG Gründung der GmbH & Co. KG und Gestaltung des Gesellschaftsvertrags Gestaltung der Kapitalkonten Die GmbH & Co. KG in der Krise Vermögensverwaltende GmbH & Co. KG Vererbung von Mitunternehmeranteilen im Gesellschafts- und Steuerrecht Umstrukturierungen, Anwachsungsmodelle Formwechsel GmbH in GmbH & Co. KG Besonderheiten der Anerkennung einer Familien-GmbH & Co. KG Gesellschaftsverträge der wichtigsten Gestaltungsformen Update zu typischen Gestaltungsfragen Rechtssicherheit Gestaltungsfragen steuer- und gesellschaftsrechtlich aufbereitet Vertragsmuster REFERENT Dr. Lars Micker, LL.M. Fachhochschule für Finanzen NRW Nordkirchen Steuerberater und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Recht Rechtsanwälte Fachanwälte für Steuerrecht I Augsburg Dorint An der Kongresshalle Augsburg I München angelo Hotel München Westpark I Frankfurt/M. QGREENHOTEL by Meliá BUCHUNGS-CODE 650 Grunderwerbsteuerliche Fallstricke Veränderungen auf der Gesellschaftsebene Weitere Fälle des Übergangs eines Grundstücks im Rahmen einer Personengesellschaft Veränderungen auf der Gesellschafterebene 9

10 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Die GmbH im Steuer- und Gesellschaftsrecht Aktuelles Praxis Gestaltungshinweise Die GmbH ist die am weitesten verbreitete Rechtsform. Sowohl steuerlich als auch gesellschaftsrechtlich ergeben sich zahlreiche Fragen und Probleme, nicht nur auf Ebene der Gesellschaft, sondern auch auf der ihrer Gesellschafter. Auch Gesetzgebung und Rechtsprechung sind hier permanent im Fluss und müssen von Ihnen im Auge behalten und berücksichtigt werden. Das Seminar zeigt Ihnen die wichtigsten steuerlichen und rechtlichen Brennpunkte im Zusammenhang mit der GmbH auf und gibt Ihnen anhand kleinerer Beispiele praxisnahe Lösungshinweise, die Ihnen im Beratungsalltag helfen werden. Steuer- und gesellschaftsrechtliche Brennpunkte bei Gründung einer GmbH Zivilrechtliche Grundlagen Kapitalaufbringung Der Geschäftsführer-Vertrag Brennpunkte der laufenden Besteuerung Körperschaftsteuerliche Fragen Gewerbesteuerliche Fragen Besteuerung der Gesellschafter (Kapitalgesellschaft/natürliche Person) Verluste Gesellschafterfremdfinanzierung/Zinsschranke Ausschüttungspolitik/verdeckte Gewinnausschüttungen Pensionszusagen für GmbH-Geschäftsführer Organschaftliche Fragen Umstrukturierungen; vga - Gefahr bei Einbringungen Haftung der GmbH und des GmbH-Geschäftsführers Aktuelles Beratungswissen im Bereich der GmbH Hohe Verständlichkeit dank kleinerer Beispiele Praxissicheres Lösen von Problemen REFERENT Dr. Hartmut Klein RA, StB Steuerberater und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fachanwälte für Steuerrecht Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Düsseldorf Novotel Düsseldorf City West I Frankfurt/M. Ramada Hotel Frankfurt Messe BUCHUNGS-CODE 660 Ausgewählte Steuer- und gesellschaftsrechtliche Brennpunkte bei Sanierung, Liquidation und Insolvenz Forderungsverzichte, Anschaffungskosten Auswirkungen in der Besteuerung auf der Ebene der Gesellschaft und der Ebene des Gesellschafters 10

11 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Rechte & Pflichten des GmbH-Geschäftsführers Spielräume nutzen, Haftung vermeiden NEU! REFERENT Prof. Dr. Volker Römermann, CSP RA, FAHuGR, FAInsR, FAArbR, Insolvenzverwalter, Römermann Rechtsanwälte AG Geschäftsführer Als GmbH-Geschäftsführer tragen Sie große Verantwortung. Um dieser gerecht zu werden, sollten Sie Ihre Rechte und Pflichten genau kennen. Nur so vermeiden Sie Haftungsrisiken. Dies gilt insbesondere für aktuelle Entwicklungen im Bereich Compliance sowie den Umgang mit den Gesellschaftern. In beiden Fällen werden oft vermeidbare Formfehler gemacht, die sich negativ auf Sie und die Gesellschaft auswirken können. In unserem Seminar erhalten Sie einen kompetenten und praxisnahen Überblick über die gesamte Bandbreite Ihrer Rechte und Pflichten als GmbH-Geschäftsführer, von allgemeinen Grundsätzen über arbeitsrechtliche Aspekte bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen. Nur durch aktuelles Wissen in diesen und anderen Bereichen schützen Sie sich und die Gesellschaft vor haftungsrelevanten Fehlern und sichern so Ihren unternehmerischen Erfolg. Grundlagen GmbH-Recht Gründung der Gesellschaft: Bar-, (verdeckte) Sachgründung Hin- und Herzahlen Kapitalaufbringung und -erhaltung Grundsätze für Geschäftsführer Bestellung zum Geschäftsführer und Inhabilität Ressortaufteilung und Sorgfaltspflichten Geschäftschancenlehre Verhältnis Geschäftsführer zu Gesellschaftern und anderen Organen Einsichts- und Auskunftsrechte Weisungsgebundenheit Vorsicht bei Gesellschafterdarlehen Haftungsrisiken und Compliance, Risikofrüherkennung Unternehmerisches Ermessen (Business Judgement Rule) (Geringe) Bedeutung der Entlastung Durchgriffshaftung Haftung wegen unterlassener Vorbeugung Richtiges Verhalten in der Krise Krise erkennen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Richtiger Umgang mit Sozialversicherungsträgern Strafrechtliche Aspekte Insolvenzverschleppung Untreue: der unendliche Tatbestand Eingehungsbetrug Sie gewinnen rechtliche Sicherheit als Geschäftsführer Sie vermeiden Haftungsrisiken Handlungsempfehlungen I Frankfurt/M. QGREENHOTEL by Meliá I Hamburg Mercure Hotel Hamburg Mitte BUCHUNGS-CODE 663 Arbeitsrechtliche Aspekte und Fallstricke/Geschäftsführervertrag Anstellungsverhältnis und Organstellung Abberufung und Kündigung des Vertrages Wettbewerbsverbote, auch nach Vertragsende 11

12 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Praxis des Umwandlungssteuerrechts Bei der Umwandlung von Unternehmen durch Einbringung, Formwechsel oder Verschmelzung sind Sie als steuerlicher Berater oder Unternehmen extrem gefordert. Umfassende steuer- und gesellschaftsrechtliche Vorgaben müssen optimal umgesetzt werden. Die steuer- und gesellschaftsrechtliche Gestaltung ist aber nicht die einzige Hürde. Oftmals stellt sich schon während der Vorbereitung einer Neustrukturierung die Frage, wie diese letztendlich bilanziell umzusetzen ist. Nur wenn Sie alle Facetten von Beginn an parallel betrachten, können Sie eine Umwandlung gut strukturiert begleiten. Das Seminar hilft Ihnen, anhand kleinerer Beispiele alle wesentlichen Facetten bei einer Umwandlung zu verstehen und sicher in der Praxis umzusetzen. Umwandlung eines Einzelunternehmens in eine GmbH Zivilrechtliche Möglichkeiten Steuerneutralität durch Einbringung nach 20 UmwStG Voraussetzungen und Rechtsfolgen des 20 UmwStG Antragstellung bei Buchwertfortführung Umwandlung einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft Zivilrechtliche Möglichkeiten Steuerneutralität nach 20 UmwStG Erweitertes Anwachsungsmodell bei Umwandlung einer GmbH & Co. KG Umwandlungshindernis Sonderbetriebsvermögen Sperrfristen und Nachweispflichten Gründung einer Holding durch Anteilstausch Gründung einer inländischen Kapitalgesellschafts-Holding Gründung einer inländischen Personengesellschafts-Holding Gründung einer Auslands-Holding Umwandlung eines Einzelunternehmens in eine GmbH & Co. KG Beitritt einer Komplementär-GmbH Kombinierte Neugründung einer GmbH & Co. KG mit Einbringung Umstrukturierung bei der Betriebsaufspaltung Umgang mit einer Betriebsaufspaltung im Vorfeld eines Unternehmensverkaufs Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung Beendigung der Betriebsaufspaltung durch Einbringung des Besitzunternehmens in die Betriebs-GmbH Umwandlungsvorgänge zur Optimierung eines späteren Unternehmensverkaufs Von der Vollversteuerung zur Versteuerung im Teileinkünfteverfahren Von der Versteuerung im Teileinkünfteverfahren zur Quasi-Steuerfreistellung nach 8b KStG Intensives Wissen im Bereich Umwandlungssteuerrecht Praxisnahe Fallbeispiele REFERENT Dr. Jochen Ettinger RA, StB, FAStR, Partner, DISSMANN ORTH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mbh Steuerberater und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen, Recht Fachanwälte für Steuerrecht I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Düsseldorf Mercure Hotel Düsseldorf Hafen I Frankfurt/M. Dorint Hotel Main Taunus Zentrum I München angelo Hotel München Westpark BUCHUNGS-CODE 619 Umwandlung einer GmbH in ein Personenunternehmen Zivilrechtliche Möglichkeiten Voraussetzungen der Steuerneutralität Ausschüttungsfiktion der offenen Rücklagen Ermittlung des Übernahmegewinns Behandlung des Übernahmeverlusts 12

13 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Kauf und Verkauf von Unternehmen Vertiefendes Steuer-Know-how, Inklusive Praxisbeispielen Für Sie als Steuerpraktiker stellt der Kauf und Verkauf von Unternehmen oft eine Herausforderung dar. Steuerliche Aspekte sind von großer Bedeutung, denn sie bergen neben den Chancen einer Steueroptimierung aufgrund ihrer Komplexität und aktueller Neuerungen auch gewisse finanzielle Risiken. Als Steuerberater oder Unternehmensvertreter müssen Sie diese Chancen und Risiken kennen, um Nachteile für Ihr Unternehmen oder Ihren Mandanten zu vermeiden. Ziel des Seminars ist es, bei Ihnen vorhandenes Grundwissen zu festigen und zu vertiefen. Sie werden für steuerliche Fallstricke sensibilisiert, lernen die wichtigsten steuerlichen Stellschrauben kennen und gewinnen Sicherheit in der steuerlichen Behandlung von M&A-Transaktionen. Profitieren Sie dabei von der langjährigen Erfahrung unseres Expertenteams. Einführung: Steuerliche Aspekte des Unternehmenskaufs Kernziele von Käufer und Verkäufer Rechtliche Vorgaben Besteuerung von Veräußerungsgewinnen ( share deal / asset deal ) Sonderfragen: Gewerbesteuer bei Veräußerung von Mitunternehmeranteilen, Holding als Finanzunternehmen Realisierung von Step-up-Potenzial Steuerliche Optimierung durch Umstrukturierungen Steuerfreier asset deal? Steuerliche Aspekte beim carve-out Verlustnutzung im Rahmen der Anteilsveräußerung Wegfall von Verlusten ( 8c KStG) - Vermeidungsmöglichkeiten Finanzierung des Erwerbs Debt push down im Inland und im Ausland Exkurs: Steuerfalle Verschmelzung auf Organgesellschaft Auswirkungen steuerlicher Faktoren auf den Kaufpreis Berücksichtigung von Risiken aus der Vergangenheit Minderung zukünftiger Steuern durch optimale Strukturierung Internationale Aspekte Kapitalertragsteuerrisiken beim Inbound-Investment Hinzurechnungsbesteuerung in der Due Diligence Grunderwerbsteuer Strukturierungsmöglichkeiten beim Erwerb Umsatzsteuer beim Unternehmenskauf Asset deal und share deal als Geschäftsveräußerung im Ganzen Steuerstrafrechtliche Aspekte Exkurs: Besonderheiten bei sanierungsbedürftigen oder insolventen Unternehmen Sanierungsgewinne Risiken bei Übernahme von Gesellschafterdarlehen REFERENTEN Daniel Käshammer StB, Partner Transaction Tax - International Tax Services, Ernst & Young GmbH Dr. Chris Mößinger StB, Senior Manager M&A Tax, Ernst & Young GmbH Dr. Tillmann Pyszka RA, StB, Partner M&A Tax, Ernst & Young GmbH Das Seminar wird jeweils von zwei der aufgeführten Referenten gehalten. Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen Steuerberater Fachanwälte für Steuerrecht Fallbeispiele I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Neuss Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss I Frankfurt/M. Dorint Hotel Main Taunus Zentrum I München angelo Hotel München Leuchtenbergring Organschaft und Unternehmenskauf Steuerunschädliche Beendigung einer Organschaft Steuerliche Optimierung durch Neubegründung von Organschaften Optimierung von Transaktionskosten Due Diligence Kosten als Betriebsausgabe Veräußerungskosten Kaufvertrag Kaufpreismechanismen (z.b. Earn-out Regelungen) und Steuerklauseln Exkurs: Einstieg von Private Equity Unternehmen und Joint Venture Partnern Sichere Beherrschung aller steuerlichen Aspekte bei M&A-Transaktionen Steuerliche Auswirkungen aktueller Entwicklungen werden praxisnah dargestellt Ideale Vor- oder Nachbereitung für die Fachanwalts- oder Fachberaterfortbildung BUCHUNGS-CODE

14 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Die steueroptimale Holding Gestaltungsstrategien im In- und Ausland Holdinggesellschaften erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Neben der Schaffung effizienter Organisationsstrukturen dienen sie auch der steuerlichen Optimierung. Einen kompletten steuerlichen Überblick zu bekommen und zu bewahren, fällt auch Experten nicht immer leicht. Da durch Fehlentscheidungen und steuerliche Fallstricke erhebliche finanzielle Einbußen drohen, sollten Sie als Unternehmen oder Berater Ihr Wissen aktuell halten. Das Seminar bietet Ihnen praxisnahe Entscheidungshilfen in der steuerlichen Behandlung von Holdinggesellschaften und gibt Antworten auf die wichtigsten steuerlichen Fragen. Grundlagen und Motive einer Holdinggründung Steuereffiziente Errichtung von Holdingstrukturen Rechtsformwahl Standortwahl Rahmenbedingungen der Holdingbesteuerung in Deutschland Unterschiedliche Wege aus bestehenden Strukturen in eine Holding - Offene oder verdeckte Einlage - Verkauf - Umwandlung - Weitere relevante Regelungsbereiche: z.b. 8c KStG, Zinsschranke, GrESt Besteuerung von Beteiligungserträgen und Ausschüttungen Steuerbefreiung nach 8b KStG; gewerbesteuerliches Schachtelprivileg: Fallstricke und Ausnahmen Besondere Regelungen für EU-/EWR-Holdings Besteuerung von Ausschüttungen Holding und Organschaftsfragen Begründung der Organschaft Holding als gewerbliches Unternehmen Bruttomethode bei Beteiligungserträgen und Finanzierungsfragen Doppelte Verlustnutzung Finanzierungsgestaltungen Dividenden, Zinsen, Quellensteuer; Gewerbesteuer Abzug Finanzierungsaufwendungen Abschreibungen auf konzerninterne Forderungen Abzug von Beteiligungsverlusten Veräußerungsverluste Teilwertabschreibungen Aktueller Stand zu finalen Verlusten Substanzfragen Ort der Geschäftsleitung DBA Ansässigkeit Ansässigkeit i.s.d. Mutter-/Tochter-Richtlinie Anti Treaty/Directive Shopping, 50d Abs. 3 EStG Holding und Umsatzsteuer Unternehmereigenschaft und Vorsteuerabzug Fragen der Vorsteueraufteilung Holding als umsatzsteuerlicher Organträger Besonderheiten der Personengesellschaftsholding Gewerbliche vs. vermögensverwaltende Holding Abkommenskonflikte Wegzugs- und Entstrickungsbesteuerung: Gewerbliche Inlandsholding, 50i EStG Eckpunkte Verrechnungspreise Bilanzsteuerliche Fragen Anschaffungskosten und Anschaffungsnebenkosten Teilwertabschreibungen Latente Steuern Exit-Strategien Veräußerungsgewinnbesteuerung Nachträgliche Kaufpreisanpassung Fallstricke beim Verkauf (Lock In-Effekte, Sperrfristen) Umwandlungen und Liquidation Sicherheit in der steuerlichen Begleitung von Holdinggesellschaften Praxisnahe Entscheidungshilfen und Gestaltungshinweise REFERENTEN Prof. Dr. Gerrit Adrian StB, Director Tax, KPMG AG WPG Julian Fey StB, Manager Tax, KPMG AG WPG Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen Steuerberater Rechtsanwälte I Düsseldorf Novotel Düsseldorf City West I Frankfurt/M. Novotel Frankfurt City BUCHUNGS-CODE I Köln Mercure Hotel Köln City Friesenstraße I Mannheim Leonardo Hotel Mannheim City Center Agenda und Referenten für die Termine 2014 finden Sie unter: BUCHUNGS-CODE 572 Risiken aus der Hinzurechnungsbesteuerung 14

15 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Das erbschaftsteuerliche Mandat Gestaltungsspielräume bei der Übertragung von Privat- und Betriebsvermögen Im Bereich der Erbschaft- und Schenkungsteuer sind Rechtsprechung und Gesetzgebung auch im Jahr 2014 in Bewegung. Da durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mit dem Kippen der bisherigen Verschonungsregelungen zu rechnen ist, sollten Sie frühzeitig reagieren und Ihr Wissen hier und bei anderen erbschaftsteuerlichen Themen auf den neusten Stand bringen. Nur so können Sie Ihre Mandaten, insbesondere mittelständische Unternehmen, optimal beraten. Die Referenten bereiten im Seminar die Entscheidung für Sie auf und informieren über die - verbliebenen - Spielräume. Aktuelles zu praxisrelevanten Fall- und Gestaltungsbeispielen rundet die Veranstaltung ab. REFERENTEN Dr. Heinz-Willi Kamps RA, FAStR, STRECK MACK SCHWEDHELM Dr. Thorsten Zumwinkel RA, FAStR, STRECK MACK SCHWEDHELM Steuerberater, Rechtsanwälte und Mitarbeiter aus deren Kanzleien Fachberater für Unternehmensnachfolge Fachanwälte für - Steuerrecht - Erbrecht Entscheidung des BVerfG über den Vorlagebeschluss des BFH zur Verfassungswidrigkeit des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes Bedeutung, Reaktionen, Folgen Praxisfälle im betrieblichen Bereich Finanzmittel als Hindernis der Generationennachfolge Berechnung der Verwaltungsvermögensquote/Ausweichmodelle zur Cash-GmbH Vorsicht bei Einlagen: Junges Verwaltungsvermögen vermeiden Holding-Variante und Poolvereinbarungen nutzen Transformation von nicht begünstigtem (Drittlands-)Vermögen in begünstigtes Vermögen Gutachterwert als Nachweis im betrieblichen Bereich Optionsfalle Auswirkungen von Gestaltungen auf Ertrag- und Grunderwerbsteuer (Schenkungs-)Besteuerung von verdeckten Gewinnausschüttungen Übertragen und Erbfälle im Privatbereich Bedeutung der Anzeigepflichten Erbschaft- und Schenkungsteuer im internationalen Kontext (insbesondere DBA) Tücken des Nießbrauchsmodells (Darstellung des neuen Nießbrauchserlasses) Oder-Konten-Problematik unter Ehegatten Familienheim: Steuerfreiheit sinnvoll nutzen Wieder interessant: Die Kettenschenkung Modifizierte Zugewinngemeinschaft Relevanz von Widerrufsvorbehalten Güterstandsschaukel/ 29 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG in Erbfällen Vor- und Nacherbschaft Ausschlagung der Erbschaft als Gestaltungsmittel Gestaltungschance und -falle: Pflichtteilsrecht Rechtssicherheit durch Fall- und Gestaltungsbeispiele Gestaltungsfragen erbschaftsteuerlich, ergänzend auch ertragsteuerlich und grunderwerbsteuerlich aufbereitet Praxisorientierte Darstellung Umfangreiche Arbeitsunterlagen I Frankfurt/M. Leonardo Royal Hotel Frankfurt I Düsseldorf Novotel Düsseldorf City West BUCHUNGS-CODE I Augsburg Dorint An der Kongresshalle Augsburg I Frankfurt/M. Dorint Hotel Main Taunus Zentrum Informationen zu Agenda und Referent zu den Terminen 2014 finden Sie unter BUCHUNGS-CODE

16 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Testamentsvollstreckung in der Praxis Alle wichtigen Punkte von der Anordnung bis zur Beendigung Testamentsvollstreckung ist ein zunehmend attraktives Geschäftsfeld, bei dem es um die geordnete Nachlassverwaltung und das Vermeiden kostspieliger Erbauseinandersetzungen geht. Voraussetzung hierfür sind fundierte Kenntnisse der Abläufe, der Akteure und der mit der Rolle verbundenen Rechte und Pflichten. Das Seminar vermittelt Ihnen das rechtliche Handwerkszeug für eine ordnungsgemäße Testamentsvollstreckung. Anhand von Praxisbeispielen lernen Sie den typischen Ablauf kennen. Sie gewinnen Sicherheit in den Abläufen und vermeiden so langwierige und kostspielige Erbauseinandersetzungen. Aufgaben, Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers werden Ihnen veranschaulicht. Die Anordnung der Testamentsvollstreckung Grundlagen der Anordnung in letztwilligen Verfügungen Ausgestaltung der Anordnung Grundlagen der Testamentsvollstreckung Motive und Arten Alternativen Umfang und Dauer Ausgestaltung Rechtsstellung und Aufgaben Ordnungsgemäße Testamentsvollstreckung Rechtsgeschäfte vor Amtsbeginn Beginn des Amtes Testamentsvollstreckung: Vermerk und Registereintragungen Erbschein und Testamentsvollstreckungszeugnis/Die Legitimation des Testamentsvollstreckers Nachlassverzeichnis Rechtsgeschäfte und Verfügungsbefugnis Besonderheiten bei Grundbesitz Verfügungen über Geld und Wertpapiere Besonderheiten bei In-sich-Geschäften Pflichtteilsansprüche und Vermächtnisse Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers Auskunftspflichten Rechenschaftspflichten Herausgabepflichten Haftungsfallen und Haftungsvermeidung Berufs- und Wettbewerbsrecht Testamentsvollstreckung und Steuerrecht Erklärungspflichten des Testamentsvollstreckers Erbschaftsteuer des Nachlasses Ertragsteuern und sonstige Steuern des Nachlasses Vergütung des Testamentsvollstreckers und deren Besteuerung Vermögensverwaltung und Treuhandverhältnisse Umgang mit Banken Verhältnis des Testamentsvollstreckers zur Bank Testamentsvollstreckung durch Banken Vertragsabschlüsse mit der Bank Das Unternehmen in der Testamentsvollstreckung Testamentsvollstrecker als Unternehmer, Mitunternehmer Besonderheiten bei der Verwaltung von Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen Testamentsvollstreckung im internationalen Umfeld EU-Erbrechtsverordnung Testamentsvollstreckung bei internationalem Vermögen NEU! REFERENT Wolf-Dieter Tölle RA, StB, FAfStR, Fachanwalt für Erbrecht, Kanzlei Tölle und Melchior Steuerberater Fachanwälte - Steuerrecht - Erbrecht Fachberater für Unternehmensnachfolge Checklisten I Berlin Novotel Berlin Am Tiergarten I Mannheim Leonardo Hotel Mannheim City Center BUCHUNGS-CODE 652 Der Testamentsvollstrecker im Prozess Vertretungsbefugnis, Aktiv- und Passivlegitimation Verhältnis Erben und Testamentsvollstrecker Praxisnaher Leitfaden der Testamentsvollstreckung Sicherheit in den Abläufen und im Umgang mit anderen Akteuren Überblick über Rechte und Pflichten 16

17 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Vertragsgestaltung im Erbrecht (Steuer-)optimierte Gestaltung von Testamenten und Verträgen Das Thema Erb- und Unternehmensnachfolge bleibt auch in 2014 hoch aktuell. Für den Berater stellen sich bei der Strukturierung der Nachfolgeplanung mannigfaltige Probleme. Die Wünsche und Gegebenheiten des Mandanten müssen herausgearbeitet und in der Wahl der Gestaltungsmöglichkeiten berücksichtigt werden. Insbesondere die steuerlichen Folgen bei der Gestaltung von Testamenten und Verträgen mit erbrechtlichem Bezug müssen beachtet werden. Unsere Experten zeigen Ihnen auf, welche Formulierungen und Gestaltungen empfehlenswert sind und welche Reparaturmöglichkeiten es auch nach dem Erbfall noch gibt. Anhand von Musterformulierungen erfahren Sie typische Problemstellungen, Fallstricke und Lösungswege. So können Sie mögliche Gefahren voraussehen und Ihre Mandanten umfassend beraten. Konzeption Identifikation des zu übertragenden Vermögens und seiner Empfänger Vermögensbindung in der Zukunft Zwingendes Zivil- und Gesellschaftsrecht Ertragsteuerliche Eckpunkte Erbschaft- und schenkungssteuerliche Rahmenbedingungen Gestaltung der vorweggenommenen Erbfolge Zuwendungsgegenstände und ihre Besonderheiten Minderjährige Zuwendungsempfänger und Zuwendungsempfänger im Ausland Bedeutung des Zuwendungsstichtags Versorgung des Zuwendenden und von Dritten; Ausgleichszahlungen an Geschwister Rückforderungsrechte des Zuwendenden und ihre steuerrechtlichen Wirkungen Berücksichtigung erbrechtlicher Rahmenbedingungen bei vorweggenommener Erbfolge (Ausgleichungspflicht und Pflichtteil) Exkurs: Die Stiftungserrichtung Gestaltung der Erbfolge Verfügungen von Todes wegen (Testament, gemeinschaftliches Testament, Erbvertrag) Erben und Erbengemeinschaft Vermächtnisse als Gestaltungsinstrument Gesellschaftsanteile im Nachlass Testamentsvollstreckung Reparaturmöglichkeiten nach dem Erbfall Sie erhalten Formulierungs- und Gestaltungsempfehlungen NEU! Sicherheit in der Vertragsgestaltung Sie vermeiden Haftungsfragen REFERENTEN Dr. Johannes Baßler RA, StB, Partner, Flick Gocke Schaumburg Dr. Michael Holtz RA, FAErbR, FAStR, Assoziierter Partner, Flick Gocke Schaumburg Steuerberater, Rechtsanwälte Fachanwälte für Erbrecht Fachberater für Unternehmensnachfolge Musterformulierungen Gestaltungsmöglichkeiten I Düsseldorf Novotel Düsseldorf City West I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Mannheim Leonardo Hotel Mannheim City Center I Frankfurt/M. Leonardo Royal Hotel Frankfurt BUCHUNGS-CODE

18 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Besteuerung von Vereinen, Stiftungen & Co. Gemeinnützigkeit Steueroptimierung aktuelle Spezialfälle Kaum ein Bereich im Steuerrecht unterliegt ähnlich starken Veränderungen wie das Steuerrecht für Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Körperschaften. Die landesspezifische Regelungsvielfalt im Stiftungsrecht erschwert Ihnen zudem die rechtssichere Gestaltung. Aktuell müssen Sie sich durch das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes (EhrenamtsstärkungsG) mit steuerrechtlichen aber auch vereins- und stiftungsrechtlichen Neuerungen vertraut machen. Neben einer Auffrischung der Grundlagen zum Gemeinnützigkeitsrecht informiert Sie unser Referent umfassend über die laufende Besteuerung, aktuelle Gesetzesänderungen und praxisrelevante Spezialfälle rund um das Thema Vereine, Stiftungen & Co. REFERENT Dr. Daniel J. Fischer RA, StB, Partner, BKL Fischer Kühne Lang Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Fachanwälte für Steuerrecht Vorstände und verantwortliche Mitarbeiter von Vereinen, Stiftungen, gemeinnütziger Körperschaften, Dienstleister gemeinnütziger Organisationen Gemeinnützigkeit: Allgemeine Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Anerkennung und des Verlustes der Steuerbegünstigung Aktuelles zu Fragen der steuerlichen Gemeinnützigkeit und des Spendenrechts Ehrenamtstärkungsgesetz Anwendungserlass zur AO i.d.f. v Aktuelle Rechtsprechung Europarechtliche Entwicklungen und grenzüberschreitende Probleme Einkunftsquellen und Mittelverwendung Sphärenabgrenzung: Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Praxisfallen der Mittel(fehl)verwendung Verluste aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb und Vermögensverwaltung Sonstige steuerliche Brennpunkte bei Vereinen, Stiftungen & Co. Brennpunkt Umsatzsteuer Brennpunkt Umstrukturierung Brennpunkt Kooperationen von NPO Ausgewählte rechtliche Spezialprobleme einzelner Körperschaften Rechtsformvergleich Verein, Stiftung, ggmbh Zusammenschluss von Vereinen Kassenprüfung im Verein Die Stiftung als Unternehmensnachfolger Die Familienstiftung Aktuell: Die rechtsfähige Verbrauchsstiftung Haftungs- und strafrechtliche Risiken Für Berater, Mitglieder, Organe Mehr Sicherheit bei der steuerlichen Gestaltung Beispiele zu den einzelnen Körperschaftsformen Gelegenheit zur Diskussion individueller Teilnehmerfragen I Hamburg NH Hamburg Altona I Köln NH Köln Mediapark BUCHUNGS-CODE

19 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Besteuerung von Kapitaleinkünften und Abgeltungsteuer Vom Bankbeleg zur Steuererklärung des Anlegers Die Besteuerung von Kapitaleinkünften ist ein Schwerpunkt in der steuerlichen Beratungspraxis und Deklarationstätigkeit. Das Thema Abgeltungsteuer mit seinen unterschiedlichen Facetten und Ausnahmeregelungen ist für Anleger, Finanz- und Steuerberater und Banken auch im Jahr 2015 hochaktuell und äußerst praxisrelevant. Im Seminar werden aktuelle Entwicklungen, ausgewählte Problemfelder und Zweifelsfragen besprochen sowie praxisorientierte und steueroptimierte Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Zudem wird die Umsetzung bei der Erstellung der Einkommensteuer-Erklärungen der Anleger diskutiert. REFERENTEN Klaus D. Hahne StB, Counsel, Allen & Overy LLP Dr. Carsten Schmidt StB, Head of Products & Clients, Group Tax, Commerzbank AG Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und qualifizierte Mitarbeiter aus deren Kanzleien Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Finanzen, Steuern Anlage- und Vermögensberater Bankberater Änderungen der Abgeltungsteuer, Reformüberlegungen und Ausblick Grundlagen der Abgeltungsteuer Anwendungsbereich und Systematik Persönlicher, zeitlicher und sachlicher Anwendungsbereich Tarifvorschrift des 32d EStG Kapitalertragsteuerabzug und Ausnahmen Zeitliche Anwendung und Übergangsregelungen Anwendungsfragen und Streitpunkte Abgrenzung von anderen Einkunftsarten Steuerliche Zurechnung von Kapitaleinkünften Kapitaleinkünfte aus Derivaten Ermittlung der Veräußerungsgewinne (u.a. Forderungsverzichte und -ausfälle, Vollrisikozertifikate und Depotüberträge) Kapitalmaßnahmen Anwendungsfälle zeitlichen Übergangsregelungen (u.a. Stückzinsen bei Altinvestments und Genussscheine/Gewinnobligationen) Kick-backs/Gebührenerstattungen von Banken/All-in-fee-Gebührenmodelle Kirchensteuerabzug Besteuerung von Einkünften aus Investmentfonds nach dem AIFM-Steuer- Anpassungsgesetz Anwendungsbereich Unterschiedliche Besteuerungsregime Besteuerung der Einkünfte aus Investmentfonds und Investitionsgesellschaften Ausländische Quellensteuern und Steuerbefreiungen Verlustverrechnung unter der Abgeltungsteuer Beschränkungen des Verlustausgleichs, insbes. Aktienverluste Laufender Verlustausgleich und Verlustvortrag Verlustbescheinigung und -nutzung in der Veranlagung Verlustausgleich bei Ehegatten Ausnahmen von der Abgeltungsteuer Finanzierungen zwischen einander nahe stehenden Personen, Gesellschafterdarlehen u. a. Methodenwahlrecht bei Dividendeneinkünften Begünstigte Lebensversicherungen Günstigerprüfung Die Jahressteuerbescheinigung für Privatanleger Ausweis der Kapitalerträge Verwendung bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung Noch nicht bekannte Erträge aus Investmentfonds Hinweistexte zur Jahressteuerbescheinigung 2014 Ausführliche Fallstudie Auswertung einer Muster-Steuerbescheinigung Anlage KAP 2014 Deklaration ausgewählter Praxissachverhalte und Erklärungshinweise Überblick über die Gesetzeslage Besprechung aktueller Anwendungsfragen und Streitpunkte Praxishinweise zur sicheren Erstellung der Steuererklärung Ausführliche Fallstudie Fallbeispiele I Frankfurt/M. Dorint Hotel Frankfurt Niederrad I Düsseldorf Novotel Düsseldorf City West I München NH München Neue Messe BUCHUNGS-CODE

20 STEUER- UND GESELLSCHAFTSRECHT Basiskurs Umsatzsteuer Steuergrundlagen schnell gelernt Auch als Nicht-Steuerexperte empfiehlt es sich, im Bereich Umsatzsteuer grundlegendes Wissen zu haben, denn bei Fehlern oder Verstößen gegen Umsatzsteuerbestimmungen drohen zum Teil empfindliche Strafen oder finanzielle Einbußen. Der Basiskurs macht Sie mit den wichtigsten Aspekten bei der Umsatzsteuer vertraut und Sie gewinnen anhand praxisnaher Beispiele einen grundlegenden Einblick in die Systematik des Umsatzsteuerrechts. Einleitung Rechtsgrundlagen Einordnung in das Steuersystem Prüfungsschema Steuerbarkeit Steuerbarkeit gem. 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG (Lieferung/sonstige Leistung, Unternehmer, Rahmen des Unternehmens, Inland, Entgelt) Steuerbarkeit gem. 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG Steuerbarkeit gem. 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG (innergemeinschaftlicher Erwerb, Inland, Entgelt, Sondertatbestände) Geschäftsveräußerung im Ganzen Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen gem. 4 UStG (Ausfuhrlieferungen, innergemeinschaftliche Lieferungen, Geld- und Kapitalverkehr, Grundstücksumsätze, Vermietungsumsätze, Heilbehandlung, Option) Steuerbefreiungen gem. 4b UStG Steuerbefreiungen gem. 5 UStG Steuersatz Regelsteuersatz Ermäßigter Steuersatz Steuerentstehung für den innergemeinschaftlichen Erwerb Steuerentstehung in sonstigen Fällen Vorsteuer Vorsteuer aus Rechnungen Einfuhrumsatzsteuer Erwerbsteuer Leistungsempfänger als Steuerschuldner Vorsteuerabzug des Auslagerers Ausschluss vom Vorsteuerabzug Vorsteueraufteilung Sonderregelungen Berichtigung des Vorsteuerabzuges Besteuerungsverfahren und Sonderregelungen Steuerberechnung Besteuerungszeitraum Vorauszahlungen Fristverlängerung Zusammenfassende Meldung Kleinunternehmer Margenbesteuerung REFERENT Ralf Walkenhorst OFD Nordrhein-Westfalen, Bereich Umsatzsteuer Leiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Steuern, Finanzen, Rechnungswesen, Buchhaltung Mitarbeiter aus Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften I Stuttgart Holiday Inn Stuttgart I Frankfurt/M. Ramada Hotel Frankfurt Messe I Köln Mercure Hotel Severinshof Köln Uhr I 13 Zeitstd. 895,- zzgl. gesetzl. USt BUCHUNGS-CODE 648 Bemessungsgrundlage Bemessungsgrundlage für Umsätze gem. 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG Bemessungsgrundlage für Umsätze gem. 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG Bemessungsgrundlage für Umsätze gem. 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG Mindest-Bemessungsgrundlage Änderung der Bemessungsgrundlage Sondertatbestände Unrichtiger Steuerausweis Unberechtigter Steuerausweis Entstehung der Steuer Steuerentstehung für Lieferungen und sonstige Leistungen Steuerentstehung für Leistungen i.s.d. 3 Abs. 1b und 9a UStG Steuerentstehung für die Einfuhr Kleinere Umsatzsteuersachverhalte können eigenständig gelöst werden Sicheres Einschätzen wann professionelle Beratung benötigt wird Arbeit mit Umsatzsteuererklärungen und Umsatzsteuervoranmeldungen wird erleichtert MITZUBRINGENDE UNTERLAGEN Das Umsatzsteuergesetz 20

1/0 Inhaltsverzeichnis

1/0 Inhaltsverzeichnis Verzeichnisse Teil 1/0 Seite 1 1/0 1/1... Stichwortverzeichnis 1/2... Abkürzungsverzeichnis 2... Aktuelle Informationen 2/0... Inhalt 2/1... Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz ONLINE 2/2... Zinsschranke

Mehr

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 2. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 1. Der Steuerbegriff 15 1.1 Steuern im System der öffentlich-rechtlichen

Mehr

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar 2017 Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der H.a.a.S. GmbH Seminare und Vortrag finden Sie unter

Mehr

Besteuerung unternehmerischer

Besteuerung unternehmerischer Bert Kaminski I Günther Strunk Besteuerung unternehmerischer Tätigkeit Grundlagen - Auswirkungen - Beispiele 2., überarbeitete Auflage GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT.............. V INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Unternehmenskauf aus der Insolvenz - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005

Unternehmenskauf aus der Insolvenz - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005 - Steuerliche Aspekte - Euroforum-Seminar München, 22. November 2005 Steuerliche Grundlagen Weitergehende steuerliche Begriffe -> Asset Deal: Kauf von Wirtschaftsgütern und Anteilen von Personengesellschaften

Mehr

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Umwandlungsteuerrecht I: Einbringungen in Kapitalgesellschaften Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1: Steuerrecht &Steuerwirkung. 1.1 Der Einfluss von Steuern auf unternehmerische Entscheidungen

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1: Steuerrecht &Steuerwirkung. 1.1 Der Einfluss von Steuern auf unternehmerische Entscheidungen Modulbezeichnung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1: Steuerrecht &Steuerwirkung Kurzbezeichnung 12-St1-F-082-m01 Modulverantwortung Inhaber/-in des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftliche

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Referent: Dipl.-Kfm. Martin Schmidt-John Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Business Frühstück zusammen mit der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 5 Berufsträger

Mehr

Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring. Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen. Kompaktwissen für Berater. Steuerlasten im Vergleich

Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring. Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen. Kompaktwissen für Berater. Steuerlasten im Vergleich Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Steuerlasten im Vergleich Steuerbelastungsvergleiche verschiedener Rechtsformen Kompaktwissen für Berater Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Steuerlasten im Vergleich Steuerbelastungsvergleiche

Mehr

Anlässe für die Bewertung von (Anteilen an) Kapitalgesellschaften

Anlässe für die Bewertung von (Anteilen an) Kapitalgesellschaften Anlage 1 Anlässe für die Bewertung von (Anteilen an) Kapitalgesellschaften EStG, KStG, UmwStG n.f. = i. d. F. SEStEG EStG, KStG, UmwStG a.f. = i. d. F. vor Inkrafttreten SEStEG Gemeiner Wert Sachverhalte

Mehr

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Dr. Andreas Guldan Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Werner Schaffer, European Business School Oestrich-Winkel

Mehr

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Hans Ott Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Eine praxisorientierte Darstellung zur steueroptimalen Gestaltung der Erbfolge im Privat- und Unternehmensbereich 62. Aktualisierung Juli 2012 Rechtsstand

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 18. Literaturhinweise 21. Online-Angebot zum Steuerrecht Überblick über die Unternehmensbesteuerung 27

Abkürzungsverzeichnis 18. Literaturhinweise 21. Online-Angebot zum Steuerrecht Überblick über die Unternehmensbesteuerung 27 11 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 18 Literaturhinweise 21 Online-Angebot zum Steuerrecht 24 1. Überblick über die Unternehmensbesteuerung 27 1.1 Grundlagen der Steuerrechtswissenschaft 27 1.1.1

Mehr

Unternehmertestament

Unternehmertestament Unternehmertestament III von Prof. Dr. Wolfgang Burandt, LL. M., M. A., MBA (Wales) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht, Mediator (BAFM) in Hamburg Dr. Hannelore Zacher-Röder Rechtsanwältin,

Mehr

Legal and Tax Planning for high net worth individuals

Legal and Tax Planning for high net worth individuals BRITISH-GERMAN JURISTS ASSOCIATION Greenwich/Docklands Conference 5 th to 7 th May 2006 Legal and Tax Planning for high net worth individuals Dr. Andreas Richter, M.A. (Cantab.), LL.M. (Yale) Rechtsanwalt

Mehr

Besteuerung der Gesellschaften

Besteuerung der Gesellschaften FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-3-BStG Fachplan für das Studienfach Besteuerung der Gesellschaften Hauptstudium E 2013 4. Semester 5. Semester 6. Semester Stand 23.03.2015 Lehrbereich

Mehr

Besteuerung der Gesellschaften

Besteuerung der Gesellschaften Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Gesellschaftsrecht Besteuerung der Gesellschaften Stand: März 2012 FHVD Altenholz - Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Vorweggenommene Erbfolge und Erbauseinandersetzung

Vorweggenommene Erbfolge und Erbauseinandersetzung Vorweggenommene Erbfolge und Erbauseinandersetzung Steuersparende Gestaltungen bei Einkommen-, Umsatz-, Erbschaftund Grunderwerbsteuer Von Arnold Obermeier Richter am FG 2. Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe

Mehr

Unternehmenscheck 2006

Unternehmenscheck 2006 Unternehmenscheck 2006 - ist Ihr Unternehmen noch zeitgemäß? - typische Fallstricke und Risikopotentiale Dr. jur. Christoph Fahl Rechtsanwalt Fachanwalt für f r Steuerrecht Steuerberater Kunzenweg 26a,

Mehr

Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen

Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen. 09. September 2015 Düsseldorf Referenten: WP StB Prof. Dr. Ursula Ley, Köln RD Ralf Neumann, Köln WP StB Prof. Dr. Thomas Rödder, Bonn RA StB Prof. Dr. Michael

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BSTE-01 Steuerlehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Kapitalkonten von Personengesellschaften

Kapitalkonten von Personengesellschaften Kapitalkonten von Personengesellschaften Handels- und steuerrechtliche Implikationen sowie Verlustausgleichsbeschränkung nach 15a EStG Veranstaltungsort: 25. November 2016 in München Diplom-Volkswirt Steuerberater,

Mehr

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Referent: Dipl.-Kfm. Dr. Stephan Knabe Steuerberater, Wirtschaftsprüfer www.dr-knabe.de Familienunternehmen seit 1928 ISO 9001:2008

Mehr

Die Steuern des Unternehmens

Die Steuern des Unternehmens Die Steuern des Unternehmens von Dr. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes 3., überarbeitete und erweiterte Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich

Mehr

Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / WP / StB Dr. Tobias Taetzner. Klausur

Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / WP / StB Dr. Tobias Taetzner. Klausur Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / 2006 WP / StB Dr. Tobias Taetzner Klausur Bearbeitungszeit: 90 Minuten Allgemeine Hinweise Auf jeder Seite des Klausurheftes ist oben rechts

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung IV. Kapitalgesellschaften

Teil E: Laufende Besteuerung IV. Kapitalgesellschaften Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil E: Laufende Besteuerung IV. Kapitalgesellschaften Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

MCC Mastering-ConceptConsult

MCC Mastering-ConceptConsult MCC Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik Einführung in die Einkommensteuer Grundlagen für Bilanzbuchhalter und Steuerfachangestellte von Dipl.-Kaufm. Michael Eifler Copyright - Alle Rechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern 2014... 13 1. Grundbegriffe der Steuern... 14 1.1. Abgaben... 14 1.1.1. Abgabenarten... 14 1.1.1.1. Steuern...

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Steuer- und Zivilrecht Veranstaltungsort: 21. April 2016 in Nürnberg 22. April 2016 in München Michael Daumke Ltd. Regierungsdirektor a.d., Berlin Landesverband der

Mehr

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I)

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I) Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Fakultät II Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachgruppe 1 Lehrplan für die Modulveranstaltung (Modul 2) Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher

Mehr

b) Schenkung auf den Todesfall, 3 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG (R E 3.3 ErbStR) aa) 3 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 ErbStG... 21

b) Schenkung auf den Todesfall, 3 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG (R E 3.3 ErbStR) aa) 3 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 ErbStG... 21 Inhalt A. Einführung... 11 I. Entwicklung des Erbschaft- und II. Schenkungsteuerrechts... 11 Bedeutung anderer Rechtsgebiete für die Erbschaftsteuer... 13 III. Hinweise für das Selbststudium... 14 B. Steuerpflicht...

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Inhalt. Vorwort 9. So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11

Inhalt. Vorwort 9. So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11 Inhalt Vorwort 9 So wird die Erbschaft bei der gesetzlichen Erbfolge verteilt 11 Die gesetzliche Erbfolge kann oftmals unbefriedigend sein 12 Dem Staat nicht einfach etwas schenken 12 Dem Überlebenden

Mehr

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für 2007 Dienstag, den 23. Oktober 2007 Vormittag 09.00 Uhr Leitung: Prof. Dr. Detlev J. Piltz Rechtsanwalt, Vorsitzender des Fachinstituts der Steuerberater

Mehr

Wiederholungsfragen zur Vorlesung Grundlagen des Steuerrechts. 3. Darf die Erhebung von Steuern daneben auch anderen Zwecken dienen?

Wiederholungsfragen zur Vorlesung Grundlagen des Steuerrechts. 3. Darf die Erhebung von Steuern daneben auch anderen Zwecken dienen? I. Die Steuer im System der Abgaben 1. Wie definiert man den Begriff der Steuer? Welches ist das ausschlaggebende Wesensmerkmal dieses Begriffs? 2. Welches ist der Hauptzweck der Besteuerung? 3. Darf die

Mehr

STEUERFORUM praxisnah. lösungsorientiert. effizient in Hannover in Bad Zwischenahn

STEUERFORUM praxisnah. lösungsorientiert. effizient in Hannover in Bad Zwischenahn STEUERFORUM 2016 praxisnah. lösungsorientiert. effizient. 17.02.2016 in Hannover 24.02.2016 in Bad Zwischenahn 02.03.2016 in Magdeburg steuerberater-verband.de/steuerforum PROGRAMM REFERENTEN 9.00 Uhr

Mehr

Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG

Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG Pia Friedemann Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Problemstellung...........15

Mehr

Umsatzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P USt. für das Studienfach. Grundstudium E 2015.

Umsatzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P USt. für das Studienfach. Grundstudium E 2015. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-USt Fachplan für das Studienfach Umsatzsteuerrecht Grundstudium E 2015 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2015 Lehrbereich V Seite

Mehr

Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung

Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung Wirtschaft Thorsten Krumme Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung Diplomarbeit Fachhochschule Gelsenkirchen Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit im Fach Rechnungswesen

Mehr

für Fachprüfungen ab WS 2015/16

für Fachprüfungen ab WS 2015/16 STOFFABGRENZUNG UND LITERATUR für die FACHPRÜFUNGEN aus Unternehmensbesteuerung und Rechnungslegung für Fachprüfungen ab WS 2015/16 Die Neuerungen durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 sind ab der Fachprüfung

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten mit Vertragsmustern, Checklisten und Fallbeispielen 65. Aktualisierung November 2007

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung - mit Steuerbereinigungsgesetz - mit Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 - von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER

Mehr

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre Michael Wehrheim Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre 3. F vollständig überarbeitete Auflage GABLER ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII XIV 1 EINLEITUNG 1 1.1' Definition grundlegender

Mehr

5.1 Grundlagen des Steuerrechts erklären Einkommen- und Körperschaftsteuer berechnen Gewerbesteuer berechnen 20

5.1 Grundlagen des Steuerrechts erklären Einkommen- und Körperschaftsteuer berechnen Gewerbesteuer berechnen 20 3.5 Modul 5: Stunden 5.1 Grundlagen des Steuerrechts erklären 20 5.2 Einkommen- und Körperschaftsteuer berechnen 80 5.3 Gewerbesteuer berechnen 20 5.4 Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes anwenden 40

Mehr

Insolvenzrecht und Steuern visuell

Insolvenzrecht und Steuern visuell Holger Busch Herbert Winkens Insolvenzrecht und Steuern visuell 2. Auflage Inhaltsverzeichnis XIX 1.4.2 Körperschaftsteuerliche Organschaft 315 1.4.3 Gewerbesteuerliche Organschaft 315 1.5 Allgemeine Folgen

Mehr

Die EWIV in der europäischen Kooperationspraxis

Die EWIV in der europäischen Kooperationspraxis 7. Konferenz Die EWIV in der europäischen Kooperationspraxis Aktuelle Aspekte der internationalen und nationalen Besteuerung der EWIV Gliederung 1 Grundlagen der Besteuerung 1.1 Transparenzprinzip 1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 1 1. Allgemeines 1 2. Standort und Systematik der Vorschriften 1 3. Problemkreise im internationalen Steuerrecht 2 Fall 1: Investment im Libanon 2 Fall 2: Die Vater und Sohn

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht. Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010

Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht. Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010 Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010 Gliederung I. Grundlagen Steuerpflicht Steuerpflichtiger Erwerb Steuerklassen Persönliche Steuerfreibeträge Steuersätze

Mehr

Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX erscheint im Verlag C. H. Beck München DRUCREIF Stand: 14.01.06 IX Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX 1. apitel: Steuerrechtsordnung Glossar... 1 1. Deutsches

Mehr

Die GmbH - Unternehmensform für mittelständische Betriebe

Die GmbH - Unternehmensform für mittelständische Betriebe Die GmbH - Unternehmensform für mittelständische Betriebe von Prof. Dr. Heinz Stehle Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Stuttgart 9., neu bearbeitete Auflage 1995 RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart München

Mehr

Steuerliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Bioenergieprojekten Rechtsformwahl, Ertragsteuer. Haus Düsse Ostinghausen, den

Steuerliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Bioenergieprojekten Rechtsformwahl, Ertragsteuer. Haus Düsse Ostinghausen, den Steuerliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Bioenergieprojekten Rechtsformwahl, Ertragsteuer Haus Düsse Ostinghausen, den 26.01.2012 1 Ihr Ansprechpartner Jochen Nölle Master of Science (agriculture)

Mehr

G+E Einkünfte der Gesellschaft Mandant: 1 - Mustermann GmbH Steuer-Nr.: Musterstr. 1, Musterstadt

G+E Einkünfte der Gesellschaft Mandant: 1 - Mustermann GmbH Steuer-Nr.: Musterstr. 1, Musterstadt G+E 2012 - Einkünfte der Gesellschaft Musterstr. 1, 12345 Musterstadt Besteuerungsgrundlagen lt. Anlage FE 1 Einkunftsart: Gewerbebetrieb Laufende Einkünfte 114.850 Gewinne aus Ergänzungsbilanzen 350 Vergütungen

Mehr

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG)

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. 20 EStG 17 I. Überblick 19 II. Besteuerungstatbestand 20 III. Besteuerungsumfang 81 IV. Besteuerungsverfahren 111 18 B. 20 EStG I. Überblick Erhebliche Änderungen

Mehr

Steuerrecht 2009/10. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 11.

Steuerrecht 2009/10. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 11. Steuerrecht 2009/10 Ein systematischer Überblick Stand 1. September 2009 von Dr. Werner Doralt Universitätsprofessor in Wien 11. Auflage Wien 2009 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Vorwort

Mehr

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC » Programm Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen Es gibt mindestens

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis SteuersparendeGestaltungsmöglichkeiten mit Vertragsmustern, Checklisten und Fallbeispielen 71.Aktualisierung Februar 2009

Mehr

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Von DR. GERD ROSE Steuerberater Universitätsprofessor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln Fünftes Buch Grundzüge

Mehr

Steuerberater-Jahrbuch 1996/97

Steuerberater-Jahrbuch 1996/97 Steuerberater-Jahrbuch 1996/97 zugleich Bericht über den 48. Fachkongreß der Steuerberater Köln, 22. und 23. Oktober 1996 Herausgegeben im Auftrag des Fachinstituts der Steuerberater von Prof. Dr. Norbert

Mehr

Investieren in den deutschen Mittelstand: Chancen für f r Schweizer Investoren. Frankfurt am Main

Investieren in den deutschen Mittelstand: Chancen für f r Schweizer Investoren. Frankfurt am Main Investieren in den deutschen Mittelstand: Chancen für f r Schweizer Investoren fungsgesellschaft Frankfurt am Main Workshop zu Steuer- und Rechtsfragen am 2. Februar 2012 in ZürichZ 08.02.2012 Agenda 1.

Mehr

Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG)

Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG) Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG) Beispiel: A ist Inhaber eines Einzelunternehmens mit folgender Steuerbilanz: Aktiva Einzelunternehmen des A Passiva PKW 10 Eigenkap. 500 Sonst. WG 890 Schulden

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen-

Mehr

"Unternehmensbesteuerung und Rechtsformwahl" 2. Auflage

Unternehmensbesteuerung und Rechtsformwahl 2. Auflage INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Kapitel 1 Allgemeines zur Rechtsformwahl 1.1 Rechtsformen... 15 1.1.1 Einleitung... 15 1.1.2 Gesellschaftsformen in Österreich... 15 1.1.2.1 Gesetzesänderungen... 16 1.1.2.2

Mehr

Erwerb eigener Anteile bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn

Erwerb eigener Anteile bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn LL.M./StB, Köln Stand: 1. Januar 2015 Agenda 1. Allgemeines 2. Handelsbilanz 3. Steuerbilanz

Mehr

Vorwort 9. So arbeiten Sie mit dem Buch 11

Vorwort 9. So arbeiten Sie mit dem Buch 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 So arbeiten Sie mit dem Buch 11 1 Von der Buchführungbis zum Jahresabschluss 13 1.1 Grundregeln der doppelten Buchführung 14 1.2 Die Gewinnermittlungsarten 17 1.3 Bilanz nach

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 5 i. Bilanzen lesen und verstehen... 5 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 7 iii. Einnahmen-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines zur Rechtsformwahl. Inhaltsverzeichnis 5. Seite

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines zur Rechtsformwahl. Inhaltsverzeichnis 5. Seite Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Allgemeines zur Rechtsformwahl 1,1 Rechtsformen... 13 1,1.1 Einleitung... 13 1,1.2 Gesellschaftsformen in Österreich... 13 1,1.2.1 Änderungen ab 1.1.2007...

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Es geht los Gewerbeanmeldung

Mehr

Einlage, Tausch und tauschähnlicher Vorgang im Zivilrecht und im Steuerrecht

Einlage, Tausch und tauschähnlicher Vorgang im Zivilrecht und im Steuerrecht Ralf Adam Einlage, Tausch und tauschähnlicher Vorgang im Zivilrecht und im Steuerrecht PETER LANG EuropäischerVerlag derwissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Einkommensteuer. Lehrplan ... Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung. Stand: Februar 2012

Einkommensteuer. Lehrplan ... Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung. Stand: Februar 2012 Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Einkommensteuer... Stand: Februar 2012 FHVD Altenholz - Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan.Einkommensteuer

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Family Office Symposium Hamburg, 02. September 2009 Dr. Andreas Richter, LL.M. 2009 eine steuerliche Bestandsaufnahme und Handlungsoptionen

Mehr

Vorwort Inhaltsübersicht. 1. Kapitel Die Erbfolge 1. I. Die gesetzliche Erbfolge 3

Vorwort Inhaltsübersicht. 1. Kapitel Die Erbfolge 1. I. Die gesetzliche Erbfolge 3 Vorwort Inhaltsübersicht V VII 1. Kapitel Die Erbfolge 1 I. Die gesetzliche Erbfolge 3 1. Das Erbrecht der Verwandten 3 a) Grundprinzipien des Verwandtenerbrechts 3 b) Erbordnungen im Einzelnen 6 2. Das

Mehr

Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen

Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen Uwe Hofmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen Zivil-und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Klagenfurt Senat 1 GZ. RV/0152-K/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch KPMG Austria, gegen den Bescheid des Finanzamtes Klagenfurt

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV)

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Alternatives Outsourcing im Konzern Susanne Schreiber, Lovells München 15. Juni 2004 Besteuerungskonzept Kein einheitliches

Mehr

Steuerrechtliche Beratung

Steuerrechtliche Beratung Steuerrechtliche Beratung Im Verlauf unserer steuerberatenden Tätigkeit merken wir, dass Personen immer wieder kleine Fragen zu steuerlichen Themen haben. Das sind meistens Fragen, die mit zwei bis drei

Mehr

LESEPROBE. Vereinsbesteuerung PRAKTIKERWISSEN KOMPAKT. Prof. Jürgen Werner

LESEPROBE. Vereinsbesteuerung PRAKTIKERWISSEN KOMPAKT. Prof. Jürgen Werner Vereinsbesteuerung Prof. Jürgen Werner PRAKTIKERWISSEN KOMPAKT 8. aktualisierte und erweiterte Auflage 2015 Prof. Jürgen Werner Vereinsbesteuerung Verlag des wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten mit Vertragsmustern, Checklisten und Fallbeispielen 68. Aktualisierung August 2008

Mehr

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172)

Änderung des BMF-Schreibens vom 1. Oktober 2009 (BStBl I S. 1172) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Gewerbesteuer Einkommensteuer Steuern des Existenzgründers Umsatzsteuer Körperschaftsteuer Neugründung oder

Mehr

2. Bad Honnefer Erbrechtstag. Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien

2. Bad Honnefer Erbrechtstag. Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien Aktuelle Steuerfreibeträge Steuerklasse Freibetrag I Ehepartner 500.000 I Kinder und Stiefkinder 400.000 I Enkel 200.000 I Eltern und Großeltern

Mehr

Die Thesaurierungsbegünstigung nach 34a EStG

Die Thesaurierungsbegünstigung nach 34a EStG Die Thesaurierungsbegünstigung nach 34a EStG Düsseldrf, 29. Oktber 2013 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de www.dhpg.de

Mehr

Vorwort 3. Allgemeines zur Rechtsformwahl. INHALTSVERZEICHNIS Seite

Vorwort 3. Allgemeines zur Rechtsformwahl. INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Kapitel 1 Allgemeines zur Rechtsformwahl 1.1 Rechtsformen 15 1.1.1 Einleitung 15 1.1.2 Gesellschaftsformen in Österreich 15 1.1.2.1 Gesetzesänderungen 16 1.1.2.2 Typenmischung

Mehr

Steuerrecht 2010/11. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 12.

Steuerrecht 2010/11. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 12. Steuerrecht 2010/11 Ein systematischer Überblick Stand 1. September 2010 von Dr. Werner Doralt Universitätsprofessor in Wien 12. Auflage Wien 2010 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Vorwort

Mehr

Ertragsteuern. Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater

Ertragsteuern. Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater Ertragsteuern Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Begründet von Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f Universität zu Köln Steuerberater fortgeführt von Prof. Dr. Christoph Watrin Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

1. Systematik der Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht

1. Systematik der Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht Inhaltsverzeichnis I. Bilanzen der Personengesellschaft 1. Systematik der Bilanzen nach Handels- und Steuerrecht 2. Handels-, Steuer- und Gesamtbilanz II. Gesellschafts- und Handelsrecht der Personenhandelsgesellschaften

Mehr

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Das Testament des Immobilieneigentümers Referent: Axel Seebach Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge

Mehr

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt))

RECHTSFORMVERGLEICH. Personengesellschaft (GbR, PartG, OHG, KG) Kapitalgesellschaft (GmbH, UG (haftungsbeschränkt)) RECHTSFORMVERGLEICH Die Entscheidung, welche Rechtsform gewählt werden soll, ist äußerst komplex. Dabei sind nicht nur steuerliche Überlegungen maßgeblich, sondern vor allem auch sozialversicherungs-,

Mehr

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Im schlimmsten Fall Das neue Erbschaftssteuerrecht Dipl.-Kffr. Eszter Hermesmeier Steuerberaterin Gliederung 1. Wesen der Erbschaftsteuer Steuerpflichtige Vorgänge Persönliche

Mehr

Übung Betriebliche Steuerlehre

Übung Betriebliche Steuerlehre Übung Betriebliche Steuerlehre Aufgabe 1 (AO) Steuern A. sind Geldleistungen und nicht geldliche Leistungen. B. sind ausschließlich Geldleistungen. C. sind Gegenleistungen für eine besondere Leistung eines

Mehr

Einkommensteuer. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P ESt. für das Studienfach. Hauptstudium E 2013

Einkommensteuer. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P ESt. für das Studienfach. Hauptstudium E 2013 FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-3-ESt Fachplan für das Studienfach Einkommensteuer Hauptstudium E 2013 4. Semester 5. Semester 6. Semester Stand 23.03.2015 Lehrbereich I Seite

Mehr

Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern

Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern Fachseminar Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern Grundlegende Infos zu steuerlichen Themen Veranstaltungslink Programminhalt Viele potentielle Existenzgründer werden von scheinbar bürokratischen Regelungen

Mehr

Klausur zum Umsatzsteuerrecht vom Aufgabenteil I

Klausur zum Umsatzsteuerrecht vom Aufgabenteil I Klausur zum Umsatzsteuerrecht vom 7.6.2013 Aufgabenteil I Vermietung I. Perspektive des Vermieters 1) Umsatzsteuerbarer Vorgang im Sinne von 1 I Nr. 1 UStG a) Vermieter als Unternehmer im Sinne von 2 UStG

Mehr

Vorwort 13 So arbeiten Sie mit dem Buch 14

Vorwort 13 So arbeiten Sie mit dem Buch 14 Vorwort 13 So arbeiten Sie mit dem Buch 14 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss 16 1.1 Grundregeln der doppelten Buchführung 16 1.1.1 Buchung im SOLL 16 1.1.2 Buchung im HABEN 17 1.1.3 Buchungssatz

Mehr

Vorstellung der Schwerpunktbereiche

Vorstellung der Schwerpunktbereiche Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Steuerrecht Vorstellung der Schwerpunktbereiche Heute gibt es 2 Schwerpunkte Unternehmens und Steuerrecht (III) Arbeits- und Unternehmensrecht (IV) Ev. schon

Mehr

Teil D: Überblick über die unternehmerischen Gewinnermittlungsmethoden

Teil D: Überblick über die unternehmerischen Gewinnermittlungsmethoden Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil D: Überblick über die unternehmerischen Gewinnermittlungsmethoden Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Höchste Zeit zum Handeln. Höhere Erbschaftsteuer ab 2007?

Höchste Zeit zum Handeln. Höhere Erbschaftsteuer ab 2007? Höchste Zeit zum Handeln Höhere Erbschaftsteuer ab 2007? Das Thema Erben und Schenken betrifft Jeden und ist für Jeden wichtig - es ist keine Frage des Alters, aber mit zunehmendem Alter wird es immer

Mehr

PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben

PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 PuroVivo-Checkliste: Erben und Vererben Die PuroVivo-Checkliste bietet Ihnen eine Orientierung zu den Themen Testament Erben und Vererben und soll Ihnen helfen, mit den richtigen

Mehr