20 JAHRE EDV2000 FEIERN SIE MIT UNS! KOMPETENZZENTRUM FÜR DIE KANZLEISOFTWARE DER ELEKTRONISCHE AKT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 JAHRE EDV2000 FEIERN SIE MIT UNS! KOMPETENZZENTRUM FÜR DIE KANZLEISOFTWARE DER ELEKTRONISCHE AKT"

Transkript

1 05/12 Juli 2012 Anwaltaktuell Das Magazin für erfolgreiche Juristen P.b.b. Verlagsort 5020 Salzburg GZ 02Z M Franz Pfluegl 2011 Bei Scheidung geht es nicht nur ums Gewinnen sondern um optimale Lösungen! Scheidungsexperte Dr. Alfred Kriegler Dr. Michael Enzinger AWAK-Intensivseminar im Stift Melk 12 Rückforderung Kindergeld Nicht immer ist die GGK erfolgreich! 22 Seite 4/5 Dr. Birgit Leb Ehe: Verlust des Unternehmens? 24

2 FEIERN SIE MIT UNS! 20 JAHRE EDV2000 DIE KANZLEISOFTWARE DER ELEKTRONISCHE AKT Das Grundpaket Einplatz-Lizenz KOSTENLOS! KOMPETENZZENTRUM FÜR DIGITALES DIKTIEREN DIGITALE SPRACHERKENNUNG SERVICE & SUPPORT 1120 Wien, Bonygasse 40 / Top 2 Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) VERTRAUEN AUCH SIE AUF DIE LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG VON EDV 2000.

3 FOYER Editorial Nichts zu lachen? Cover-Story Bei Scheidung geht es nicht nur ums Gewinnen sondern um optimale Lösungen! Scheidungs- und Familienrechtsexperte Dr. Alfred Kriegler Hot Spots. Juristen & Kanzleien /30 ÖRAK Dr. Rupert Wolff: Verschwiegenheit muss unangetastet bleiben! Brief aus New York Stephen M. Harnik: Das Ende von Dewey LeBoeuf EINSPRUCH WEITERBILDUND Donau-Universität Krems: Bank- und Kapitalmarktrecht....9 AWAK: Persönlichkeitsrecht 2.0 Stift Melk AWAK: Update Ehe und Unternehmen Rechtsanwaltsverein: Seminare Uni Graz: Master Programme Recht und Wirtschaft Mag. Ewald Scheucher: Österreich ist unfrei Mag. Rudolf Siart: Zuschuss bei Entgeltfortzahlung Dr. Nikolaus Forgó: Das Blitzdings Mag. Klaus Hübner: Schwarzgeldabkommen mit der CH KANZLEISOFTWARE EDV 2000: Mobiles Arbeiten auf höchstem Niveau /23 BergsPort Mag. Clemens Strauss: Gipfelsturm warum? KUNSTAUKTION SOS Mitmensch 2012: Nachverkauf hat begonnen WARTEZIMMER Themen zum Weiterdenken Spricht man mit Anwälten, die über 50 Jahre alt sind und ihre nachrückende Kollegenschaft aufmerksam im Blick haben, dann hört man nicht selten: Ich weiß nicht, ob ich diesen Beruf unter den heutigen Bedingungen nochmal wählen würde. Damit meinen sie nicht den Kern der Aufgabe, die Rechtsberatung und Rechtsdurchsetzung für die Klienten. Sie meinen auch nicht die Arbeit bei Gericht. Zwei Aspekte sind es, die kritisch gesehen werden. Zum einen, wie junge Juristen an den Universitäten ausgebildet werden. Das teilweise gnadenlose Selektieren nimmt vielen den Mut. Wenn bei einer Klausur 94 Prozent der Angetretenen negativ beurteilt werden stellt sich schon die Frage, ob die studentische Dummheit derart fortgeschritten ist oder ob hier eventuell andere dunkle Kräfte walten. Reife Anwälte erinnern sich noch, von ihren Lehrern zu Zusammenhängen und nicht nur zu Paragrafen geführt worden zu sein. Hat sich die Studentin/der Student durch den rauen Selektionsapparat der Ausbildung gekämpft, steht er oft ratlos vor einem Gebilde namens Markt. In den langen harten Jahren des Memorierens (nicht Lernens!) hat sie/er nur in Ausnahmefällen die Muße gefunden, ein Lieblingsgebiet zu entdecken, auf das zu konzentrieren es sich lohnte. Erst dann beginnt das richtige Lernen. Die junge Anwältin/der junge Anwalt stellt erst einmal fest, dass die irgendwann erträumte Warteschlange draußen vor der neuen Kanzlei fehlt. Dafür sieht sie/er reichlich Konkurrenz, die einiges schon viel besser kann. Dietmar Dworschak Anwalt aktuell Das Magazin für erfolgreiche Juristen Präsentationsforum der österreichischen Anwaltschaft Das gedruckte Magazin erscheint neunmal jährlich, die Internetversion findet man unter: Wer liest ANWALT AKTUELL? Unternehmer aller Branchen Führungskräfte privater Unternehmen und öffentlicher Institutionen Rechtsabteilungen von Banken, Versicherungen und Dienstleistungsunternehmen Die Rechtsanwälte Österreichs, ausgewählte Anwälte im angrenzenden Ausland Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder Universitäten, Fachhochschulen 3

4 Titel Story Bei Scheidung geht es nicht nur ums Gewinnen sondern um optimale Lösungen! Scheidungs- und Familienrechtsexperte Dr. Alfred Kriegler über emotionale Ausnahmezustände, internationale Eheverträge und sein neues Präsidentenamt AA: Herr Dr. Kriegler, kann man, da eine Scheidung heutzutage fast schon eine alltägliche Angelegenheit ist, inzwischen sagen, dass Scheiden nicht mehr weh tut? Dr. Kriegler: Bei guter Beratung und Vertretung tut Scheidung nicht oder weniger weh als bei schlechter Beratung. Deshalb ist es wichtig, vom Experten beraten und vertreten zu werden. Es gibt bei der Scheidung keine Gewinner, es gibt nur Lösungen. Man muss eben, aufgrund der teilweise traurigen Gegebenheiten, das Bestmögliche draus machen. AA: Wie weit sind Sie in dieser Situation auch Coach, Beistand? Dr. Kriegler: Das Wichtige ist einerseits die notwendige innere Festigkeit, andererseits die Einhaltung der gebotenen Abgrenzung. Es ist wichtig, Empathie zu zeigen und zu empfinden, um sich in die Situation der Betroffenen hinein zu versetzen. Die rechtliche Beratung ist aber nur dann erfolgreich, wenn sich der Klient daran hält. Dazu braucht er eine intensive, persönliche Beratung, weil er in einer emotionalen Ausnahmesituation ist. Als wesentlichen Angelpunkt einer Scheidung sieht Dr. Alfred Kriegler auch heute das Geld: Allerdings zeigt sich, dass die Menschen inzwischen mit der Geldproblematik professioneller umgehen als früher. Offizielle russische Regierungsdelegation zur Beratung bei Dr. Alfred Kriegler Besuch der russischen Regierungsdelegation Nach dem aktuellen Beitritt Russlands zum Hager Kindesentführungsabkommen wurden Delegationen der russischen Regierung in einige EU-Länder entsandt. In Österreich besuchte die offizielle russische Regierungsdelegation unter Leitung von Sergey V. Pchelintsev zunächst das Österreichische Bundesministerium für Justiz und danach den anerkannten Familienrechtsexperten Dr. Alfred Kriegler in seiner Kanzlei. Zweck der mehr als zweistündigen Unterredung der Delegation bei Dr. Kriegler war die Beratung und der Meinungsaustausch betreffend die Errichtung der entsprechenden Institutionen in Russland sowie die Schulung der handelnden Personen in diesem Fachbereich. Franz Pfluegl 2012 AA: Wie bekommen Sie als Berater und Scheidungsanwalt die negativen Emotionen Ihrer Klienten in den Griff? Dr. Kriegler: Die Frage, ob Emotionen, die da sind, in Böswilligkeit ausarten, hängt wesentlich davon ab, ob sich die Betroffenen vernünftig beraten lassen. Solche Böswilligkeit bringt nichts, da sie sehr oft auf den Verursacher zurückfällt. Ich sehe meine Aufgabe darin, den Menschen bei vernünftigen Lösungen zu helfen. Ich habe den Sachverhalt zu analysieren und zu klären, wie die rechtliche Beurteilung aussieht. Auf Basis dieser Vorarbeit hat der Klient dann die Entscheidung selbst zu treffen. Er soll auch später sagen können, wie er zu seiner Entscheidung gekommen ist und diese nicht bereut, mögen sich auch die Verhältnisse geändert haben. AA: Können Sie ein Scheidungs- Szenario feststellen, das dominiert? Dr. Kriegler: Ich glaube, dass es immer um das Geld geht. Das sagt nicht, dass Kinder nicht etwas Wichtiges wären, das man in Geld nicht quantifizieren kann. Allerdings zeigt sich, dass die Menschen inzwischen mit der Geldproblematik professioneller umgehen als früher. Auch suchen sie verstärkt den Expertenrat. Das Problem ist aber oft, dass man meint, ohne Anwalt auskommen zu müssen. Es ist grundsätzlich klar, dass die Parteien überhaupt keinen Rechtsvertreter benötigen. Leider berät sie dann aber auch keiner, was ihre Rechte sind. Es soll jeder verzichten, worauf er will, doch soll er wissen, dass er verzichtet. AA: Ich nehme an, dass Sie nicht nur für den worst case, die Scheidung, angefragt werden, sondern bereits im Vorfeld einer Heirat? Dr. Kriegler: Die Verhütung von Schwierigkeiten ist sicher besser als das entstandene Problem dann lösen zu müssen. Eheverträge kommen immer mehr in Mode und erscheinen auch sinnvoll, wo- 4

5 Titel Story bei man sich wirklich gut überlegen muss, welche Form für wen auch wirklich notwendig ist. Gerade bei internationalen Beziehungen, wenn es beispielsweise um zwei Partner aus verschiedenen nicht-österreichischen Ländern geht, sind Eheverträge zunehmend gefragt, wobei die Klärung der teilweise komplexen rechtlichen Situationen unter Umständen sehr schwierig ist. Ich meine jedoch, dass man hier gut daran tut, in eine Art rechtlichen Regenschirm zu investieren als danach im Regen zu stehen. AA: Arbeiten Sie auch für ausländische Ehepartner, die sich in Österreich verheiraten wollen? Dr. Kriegler: Sowohl in Österreich wie auch in einem eventuell dritten Land, aus dem keiner der beiden Ehepartner kommt. Immer wieder stellt sich sowohl beim Ehevertrag wie auch bei der Scheidung die Frage, welches Recht zur Anwendung kommt. Gerade bei diesen internationalen Scheidungsfällen ist oft auch die Möglichkeit einer Rechtswahl gegeben. Speziell in der Europäischen Union gibt es, aufgrund der Abkommen, oft mehrere mögliche Gerichtsstände mit vollkommen verschiedenen Endergebnissen. Gerade deshalb ist ein Spezialist wichtig, der die verschiedenen Optionen erkennt und beurteilt. Dafür braucht man allerdings ein entsprechendes internationales Netzwerk, damit man so einen Rat in kompetenter Weise erteilen kann. AA: Wie sehen Sie Ihre gesellschaftliche Funktion als Scheidungsanwalt? Dr. Kriegler: Liebe und Triebe wird es geben, so lange es Menschen gibt. Bei Scheidungen menschelt es. Genauso wie die Böswilligkeiten, die aufkommen können gibt es auch sehr große Verletzungen. Meine Aufgabe ist es, den Klienten zu stützen und ihm zu helfen, eine vernünftige Entscheidung zu treffen, die er auch später gut findet. Das ist oft schwer, aber das ist mein Job. AA: Über Ihren eigentlichen Job hinaus hat Sie soeben eine große internationale Berufung ereilt: Sie wurden, für zwei Jahre, Präsident des European Chapter der International Academy of Matrimonial Lawyers. Wie kam es zur ehrenvollen Aufgabe? Dr. Kriegler: Die IAML ist eine Vereinigung der internationalen Top-Scheidungsanwälte, der man nicht beitreten kann, sondern zu der man eingeladen wird. Ich bin dort mehr als ein Jahrzehnt Mitglied, habe mich in Diskussionen und mit Vorträgen dort eingebracht und vor fünf Jahren einen Kongress hier in Wien organisiert. Meine Tätigkeit in dieser Organisation wurde durch Vertrauen belohnt und deshalb habe ich jetzt diese Aufgabe übernommen. Ich sehe darin eine Anerkennung nicht nur für meine Tätigkeit, sondern auch für Österreich, mein Heimatland. AA: Ist es richtig, dass Sie für 2013 wieder einen internationalen Kongress der IAML in Österreich planen? Dr. Kriegler: Im nächsten Jahr wird es den Europakongress in Salzburg geben. Ich hoffe, dass wir bei dieser Gelegenheit Dekan Shuhei Ninomiya (2.v.r.) und Professor Fujiko Sakakibara (3.v.l.) mit der japanischen Hochschuldelegation bei Dr. Kriegler Neuer und alter Präsident der IAML: Dr. Alfred Kriegler und William Longrigg Dr. Kriegler zum Europa-Präsident der IAML gekürt! Die diesjährige Tagung des Europaen Chapters der International Association of Matrimonial Lawyers (IAML), also der Weltverband der Familienrechtsanwälte, fand heuer in Kreta statt. Anlässlich dieser Tagung wurde dem Österreichischen Familienrecht-Experten RA Dr. Alfred Kriegler die Präsidentschaft dieser Organisation für die nächsten zwei Jahre übertragen! nicht nur einiges in Sachen Kontaktintensivierung und Weiterbildung, sondern auch für Österreich und Salzburg tun können. Ich bin überzeugt, dass diese Zusammenkunft ein großer Erfolg werden wird, weil ich immer wieder höre, dass Österreich bei unseren Mitgliedern hohe Wertschätzung genießt. Nicht zuletzt ist das österreichische Familienrecht international vorbildlich. So hatte ich die Ehre, eine russische Regierungsdelegation sowie eine japanische Universitätsdelegation hier in meiner Kanzlei zu begrüßen. Schwerpunkt des Interesses meiner Besucher war die Einführung des Haager Kindesentführungsabkommens in Russland und in Japan. Dabei wollten diese Experten von einem Praktiker Erfahrungen aus dem Alltag hören, wofür sie sehr dankbar waren. AA: Auch wir danken für das Gespräch, Herr Dr. Kriegler. Japanische Hochschuldelegation bei Dr. Kriegler Am besuchte eine hochrangige Delegation an Universitätsprofessoren von vier japanischen Hochschulen den Familienrechtsexperten Dr. Alfred Kriegler zur offiziellen Beratung in seiner Wiener Kanzlei. Konkreter Anlass ist der aktuelle Beitritt Japans zum Haager Kindesentführungsabkommen. Dr. Alfred Kriegler Rechtsanwalt Hoher Markt 1, 1010 Wien Tel: +43 (0) Fax: +43 (0)

6 Hot Spots Hot Spots. Juristen & Kanzleien Foto: RAK/KK Wenn es eine Runde weiter geht Das Thema Rechtsmittelsystem im Strafverfahren ist aktueller denn je. Die Rechtsanwaltskammer für Kärnten widmete eine Aus- und Fortbildungsveranstaltung diesem juristischen Dauerbrenner und konnte mit dem Präsidenten des OGH Dr. Eckart Ratz einen Topreferenten gewinnen. Landesgericht Klagenfurt, Saal 29. Im Hypo-Prozess III verkündet die Richterin die Urteile: unbedingte Haftstrafen für alle vier Angeklagten. Diese legten Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde ein. Nur wenige Stunden später diskutierte man im Rahmen einer Aus-und Fortbildungsveranstaltung der Rechtsanwaltskammer für Kärnten genau zu diesem Thema. Der Titel: Das Rechtsmittelsystem im Strafverfahren. Referent: Präsident des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof. Dr. Eckart Ratz. Ratz gab einen Überblick über sämtliche Rechtsschutzmöglichkeiten im Strafverfahren und einen tieferen Einblick in die Besonderheiten einzelner Rechtsmittel. Insbesondere wurde der Sinn von Formerfordernissen im Verfahren über Nichtigkeitsbeschwerden vermittelt und diskutiert. Der Experte in Strafsachen gab gleichzeitig auch die Gelegenheit für eine offene Diskussion über Defizite in Strafverfahren: Was kann der OGH aus Sicht von Verteidigungsprofis für die Sicherstellung sachgerechter Verteidigung in seiner Rechtsprechung tun? Wolfgang Kinner verstärkt ab sofort das Team von DORDA BRUGGER JORDIS, einer führenden Wirtschaftsanwaltskanzlei in Österreich. Dr Wolfgang Kinner (33) ist Experte für Arbeitsrecht und damit verbundene Gerichtsverfahren. Zu seiner Tätigkeit gehört auch die arbeitsrechtliche Beratung bei Transaktionen und Umstrukturierungen. Dr. Wolfgang Kinner Wolfgang Kinner sammelte wertvolle Auslandserfahrung bei der renommierten Anwaltskanzlei Weil, Gotshal & Manges LLP in New York, wo er von Oktober 2011 bis März 2012 als Secondee im Einsatz war. Einblick in die rechtlichen Angelegenheiten eines internationalen Konzerns erlangte er in mehr als zwei Jahren als Jurist in der Arbeitsrechtsabteilung der Siemens AG Österreich (09/ /2008). Danach wechselte er als Rechtsanwaltsanwärter zu DORDA BRUGGER JORDIS. Wolfgang Kinner studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Dr iur 2006, Mag iur 2002), wo er außerdem eine Schwerpunktausbildung in Steuerrecht und Rechnungswesen absolvierte. Wolfgang Kinner ist Autor mehrerer Fachpublikationen im Bereich Arbeitsrecht und seit März 2012 als Rechtsanwalt in Österreich zugelassen. Kanzlei-Werbung: Sommer-Pause nützen! Mit Strategie und Kommunikation neue Herbst-Klienten gewinnen Ich weiß, dass unser Kanzleiauftritt nicht optimal ist, doch fehlt mir ganz einfach die Zeit. Resignative Aussagen wie diese sind unter Anwälten nicht selten und zeigen, dass die tägliche Kanzleiarbeit das größte Hindernis auf dem Weg zu einer guten Homepage oder einem wichtigen Kanzleifolder darstellt. Durch ständiges Verschieben ändert sich jedoch nichts an der Tatsache, dass laut repräsentativen Klientenumfragen mittlerweile mehr als 50 Prozent der Rechtssuchenden ihren Anwalt und ihre Rechtsberatung im Internet suchen. Umso wichtiger ist es, die Schwerpunkte der Kanzlei zu beschränken und präzise darzustellen weiß Marketing-Experte Dietmar Dworschak, der seit über 12 Jahren Anwälte und Kanzleien bei der Gestaltung ihres werblichen Auftritts berät und betreut. Net & Print Neben der Homepage, die dem Beratung suchenden Klienten Kompetenz und Sympathie einer Kanzlei vermittelt rät Dietmar Dworschak auch zum guten alten Kanzleifolder, in dem Arbeitsschwerpunkte und handelnde Personen zum Nachlesen und zum Weitergeben dargestellt sind. Bevor man allerdings in die konkrete Gestaltung und Kommunikation für eine Kanzlei einsteigt empfiehlt es sich, ein paar Stunden lang das Ziel und den Weg dorthin zu klären sagt der Marketing-Profi. Zuerst Strategie, dann Aktion! Sommerpause nützen Bevor sich ab September die anwaltliche Terminlawine wieder in Bewegung setzt bieten die ruhigeren Monate des Sommers die Gelegenheit, über Konzept und Realisierung eines werblich wirksamen Kanzlei-Auftritts nachzudenken. Und wir sorgen dafür, dass das neue, frische Bild der Kanzlei im Herbst schon zur Verfügung steht versichert Dietmar Dworschak (www.ra-kanzleimarketing.com). ra kanzlei marketing by Dworschak & Partner KG 5020 Salzburg, Österreich Linzer Bundesstraße 10, T: +43/(0)662/ , Fax: DW

7 ÖRAK Verschwiegenheit muss unangetastet bleiben! Der Richtlinienentwurf der EU-Kommission zum Recht auf Rechtsbeistand in Strafverfahren und das Recht auf Kontaktaufnahme bei der Festnahme ( Measure C ) ist nach Bearbeitung durch den Rat kaum mehr wiederzuerkennen. ÖRAK-Präsident Dr. Rupert Wolff erläutert im Gespräch mit Anwalt Aktuell die Gefahren und Probleme, die sich plötzlich darin verbergen. Herr Präsident, Europa ist mehr denn je im Fokus des Bewusstseins. Dies leider vor allem durch täglich neue Meldungen zur drohenden Havarie einzelner Staaten. Zwischendurch werden Richtlinien produziert mit denen die Bürgerinnen und Bürger keine Freude haben, wie die der Vorratsdatenspeicherung. Selbst für einen überzeugten Europäer scheint die derzeitige Lage oft unbefriedigend. Gibt es Ihrer Meinung nach noch Platz für europäische Politik die die Bürger auch wollen? Wolff: Selbstverständlich gibt es diesen Platz. Wir dürfen nicht vergessen, dass ein Großteil unseres Rechtsbestandes auf Richtlinien und Verordnungen der Europäischen Union beruht. Zum Glück sind nicht alle dieser Richtlinien so problematisch wie die von Ihnen genannte Vorratsdatenspeicherung. Rechtsstaatlichkeit und vor allem Freiheitsrechte werden immer kostbarer in einer wirtschaftlich turbulenten Zeit und gerade wir Rechtsanwälte sind authentisch in unserem Eintreten für diese Rechte, sowohl als betroffene Bürger als auch als Berufsgruppe deren Existenz mit rechtsstaatlichen Grundsätzen untrennbar verbunden ist. Mit welchen weiteren Einschränkungen der Grundrechte muss man noch rechnen? Sind die Kommission und Ihre Vorschläge zu weit weg von den Bürgerinnen und Bürgern der einzelnen europäischen Staaten? Wolff: Die aktuelle Justizkommissarin Viviane Reding ist durchaus bemüht und umsichtig bei ihren Vorschlägen. Die Stärkung rechtsstaatlicher Grundsätze in Europa ist ihr ein ehrliches Anliegen. Ihr aktueller Richtlinienentwurf zum Rechtsbeistand in Strafverfahren und das Recht auf Kontaktaufnahme bei der Festnahme geht genau in die richtige Richtung. Ihr Vorschlag sah ursprünglich vor, dass jeder Bürger, der verdächtigt wird eine Straftat begangen zu haben, das Recht hat, umgehend und noch vor einem Verhör einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, zu sehen und sich mit diesem vertraulich zu beraten. Leider aber hat der Rat diesen begrüßenswerten und mit der EMRK übereinstimmenden Entwurf völlig umgekrempelt. Der Änderungsvorschlag des Rates weicht in entscheidenden Punkten vom ursprünglichen Vorschlag der Kommission ab: Wieder einmal wird das Grundrecht der verschwiegenen Beratung von Bürgerinnen und Bürgern mit ihrem Anwalt torpediert. Das erinnert an die Diskussion über die Aushöhlung des Berufsgeheimnisses mit 112 StPO gegen den die Zivilgesellschaft in Österreich Sturm gelaufen ist. Wolff: Ja, letztendlich konnten wir die Justizministerin von unseren Bedenken überzeugen. Jetzt bekommen wir das Ganze über Umwege aus Brüssel neu aufgetischt. Und zwar nicht von der Kommission sondern vom Rat, in dem Österreich durch die jeweils zuständigen Minister vertreten wird. Österreich sollte sich auch auf europäischer Ebene klar für die Einhaltung der Grundrechte aussprechen, das betrifft auch das Grundrecht auf verschwiegene Kommunikation mit einem Rechtsanwalt. Es reicht nicht, wie zb bei der Vorratsdatenspeicherung zähneknirschend zu sagen, man müsse eben umsetzen was in Brüssel beschlossen wurde. Immerhin sitzt die Republik Österreich ja mit am Verhandlungstisch und hat direkten Einfluss auf das Ergebnis. Was ist Ihr Hauptkritikpunkt an dem Abänderungsvorschlag des Rates? Wolff: Die grundsätzlich garantierte Vertraulichkeit der Kommunikation zwischen Beschuldigtem und Rechtsanwalt soll unter bestimmten Voraussetzungen, die in Artikel 4 des Richtlinienentwurfs geregelt sind, außer Kraft gesetzt werden können. Zum Beispiel wenn eine dringende Notwendigkeit besteht, schwere Verbrechen zu verhindern oder wenn ein ausreichender Grund besteht anzunehmen, dass ein bestimmter Rechtsanwalt in eine Straftat zusammen mit der verdächtigten oder beschuldigten Person involviert ist. Die Mitgliedstaaten hätten demnach die Möglichkeit, die Vertraulichkeit der Kommunikation zwischen Klient und Rechtsanwalt mit der bloßen Behauptung aufzuheben, er sei verdächtigt, mit seinem Klienten eine Straftat begangen zu haben. Aus unserer Sicht darf es aber keine Ausnahme des Prinzips der Verschwiegenheit geben. Wenn der Rechtsanwalt verdächtigt wird, mit dem Verdächtigen zusammenzuwirken, dann sollte sofort die Disziplinarbehörde verständigt werden. Das Grundrecht auf Verschwiegenheit muss jedenfalls intakt bleiben. Es ist ein fundamentales Element des Rechtsstaates. Wie werden Sie dagegen vorgehen? Wolff: Die Rechtsanwälte Europas treten geschlossen und entschieden gegen den Änderungsvorschlag des Rates auf. Der CCBE hat bereits alle Mitgliedstaaten aufgefordert, diese Abänderungen strikt abzulehnen und den ursprünglichen Entwurf der Kommission zu unterstützen. Auch der ÖRAK wird Überzeugungsarbeit im Inland leisten, dass die Verschwiegenheit im Interesse der Bürgerinnen und Bürger unangetastet bleiben muss. Herr Präsident, danke für Ihre klaren Worte! 7

8 Brief aus New York Stephen M. Harnik Das Ende von Dewey LeBoeuf... wenn Mega Law Firms scheitern. Eine weitere große Rechtsanwaltskanzlei ist zusammengebrochen. Ob dies nun der schwierigen Wirtschaftslage, dem schlechtem Management oder Schlimmerem zuzurechnen ist, ermittelt zur Zeit die New Yorker Staatsanwaltschaft. Jedenfalls war es einige Schlagzeilen wert, dass mit dem Konkursantrag von Dewey LeBoeuf die größte Insolvenz einer Rechtsanwaltskanzlei in der Geschichte der U.S.A. Gewissheit wurde. Auf Ihrem Höchststand beschäftigte die Sozietät etwa Rechtsanwälte, und hatte 26 Büros (in halb so vielen Staaten der Welt) und Einnahmen von jährlich mehr als $ 1 Milliarde. Dewey LeBoeuf entstand 2007 aus einem Zusammenschluss der Kanzleien Dewey Ballantine und LeBoeuf, Lamb, Greene & MacRae. LeBoeuf Lamb wurde im Jahr 1929 gegründet und machte sich vor allem in den Bereichen Versicherungsrecht und Energieversorgung einen Namen. Die Wurzeln von Dewey Ballantine reichen bis ins Jahr 1909 zurück. Der Name wurde im Lauf der Zeit mehrmals geändert, die Kanzlei erfreute sich aber immer sehr prominenter Partner, wie zb Arthur A. Ballantine, den ersten solicitor der U.S. Finanzbehörde Internal Revenue Service und John Harlan, der später als Richter an den Supreme Court berufen wurde trat der frühere Gouverneur des Staates New York, Thomas E. Dewey in die Sozietät ein, welche ab dann auch seinen Namen an führender Stelle trug. Thomas Dewey war eine interessante Persönlichkeit und trat auch zweimal als republikanischer Kandidat für die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten an. Er verlor beide Male, 1944 gegen Franklin D. Roosevelt und 1948 gegen Harry Truman. Während des Wahlkampfs 1944 fügte ihm die Tochter des früheren Präsidenten Theodore Roosevelt Schaden zu, indem sie in Anspielung an seinen stets penibel gepflegten Schnurrbart und sein förmliches Auftreten meinte, er erinnerte sie an the little man on the wedding cake. Herbert Hoover, ein weiterer ehemaliger Präsident sagte angeblich über ihn: Dewey has no inner reservoir of knowledge on which to draw for his thinking, und weiters A man couldn t wear a mustache like that without having it affect his mind. Der Wahlkampf 1948 ging unter anderem auch deshalb besonders in die Geschichte ein, weil Dewey in den Umfragen und bei der Presse als großer Favorit gehandelt wurde. Die Chicago Daily Tribune ließ nach dem Wahlabend sogar etwas voreilig die Schlagzeile DEWEY DEFEATS TRUMAN drucken, und musste diese dann in der nächsten Ausgabe schnell korrigieren. Ein berühmt gewordenes Foto zeigte den tatsächlichen Wahlsieger Truman die falsche Schlagzeile lächelnd in die Kamera halten. Dewey könnte diese Wahl vor allem deshalb verloren haben, weil er zu vorsichtig war und sich scheute irgendwelche potentiell kontroversiellen Aussagen zu tätigen. Dazu wurde ihm vorgeworfen sich in seinen Positionen mit dem Wind zu drehen und insgesamt zu vage zu agieren. Er selbst sagte damals einmal er wollte nicht prematurely specific irgendetwas sagen, was einen Redakteur des Louisville Courier-Journal zu folgendem Kommentar veranlasste: No presidential candidate in the future will be so inept that four of his major speeches can be boiled down to these historic four sentences: Agriculture is important. Our rivers are full of fish. You cannot have freedom without liberty. Our future lies ahead. Auch ohne U.S. Präsident geworden zu sein konnte Dewey zu diesem Zeitpunkt bereits auf eine ausgezeichnete Karriere zurückblicken. Schon in den Jahren war er sehr erfolgreich als special prosecutor gegen das organisierte Verbrechen tätig. Er obsiegte in 72 von 73 Verfahren. Auch galt er als Mann von hoher Integrität und als guter und effizienter Gouverneur. In dieser Funktion gelang es ihm auch in New York das U.S.-weit erste Gesetz gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz zu verwirklichen. Im Jahr 1968, drei Jahre vor Deweys Tod bot ihm Präsident Nixon sogar die Funktion als Chief Justice des U.S. Supreme Court an. Dewey fühlte sich nicht mehr jung genug und schlug dieses Angebot aus. Nach Dewey s Tod wurde der 496 Meilen lange New York State Thruway nach ihm benannt, was als passend empfunden wurde, da sich der Name beim schnellen Aussprechen reimt: The Dewee-thruwee. Der Zusammenschluss der beiden Kanzleien Dewey Ballantine und LeBoeuf Lamb im Jahr 2007 war Teil einer aggressiven Strategie einnahmenstarke Partner zu gewinnen indem diesen mehrjährige Boni in Millionenhöhe garantiert wurden. Dann kam aber die Wirtschaftskrise 2008 und die Auszahlung der versprochenen Boni musste wiederholt ver- David Lat. Feel 8

9 Brief aus New York Stephen M. Harnik Ins. AA EURO_DUK 04.12_: :32 Seite 1 schoben werden, was zunehmende Nervosität bei den betroffenen Partnern auslöste. Ein befreundeter ehemaliger Dewey Partner erzählte mir aber, dass der eigentliche Todesstoß für Dewey Le- Boeuf nicht die akkumulierten Boni waren (zumal die Kanzlei Berichten zufolge gerade in den Monaten vor der Auflösung wieder vermehrt größere Aufträge erhalten hatte) sondern das unnachgiebige Medieninteresse nach Bekanntwerden der ersten Probleme. Seine Einschätzung war This story is not going to end until the media kills the firm. Und so geschah es auch. Jeder Abgang von Kanzleipartnern wurde in Windeseile an die Öffentlichkeit gebracht und das Vertrauen in einen Umschwung bei Dewey LeBoeuf sank zusehends bis zur Auflösung der Kanzlei. Eine interessante Rechtsfrage die in der Aufarbeitung der Dewey Insolvenz bestimmt noch zum Tragen kommt ist gerade Gegenstand eines Streites im bis dahin berühmtesten Konkurs einer U.S. Kanzlei, nämlich jenem der Coudert Brothers. Die Coudert Sozietät wird als erste international law firm der USA betrachtet. Sie wurde 1853 in New York gegründet und wuchs auf über 650 Anwälte und 28 Büros in 15 Staaten an. Im Jahr 2004 sah sich die Kanzlei aber mit zwei großen Haftpflichtfällen konfrontiert, die sie in massive wirtschaftliche Schwierigkeiten brachte meldete Coudert schließlich Konkurs an. Im Liquidationsverfahren klagte nun der Masseverwalter zehn Rechtsanwaltskanzleien welche ehemalige Coudert Brothers Partner beschäftigen und zu welchen diese ihre Klienten mitbrachten. Die Argumentation des Masseverwalters ist, dass diese Partner, und daher deren neue Kanzleien der Konkursmasse Rechnungslegung über die Profite aus weitergeführten Causen schulden, da diese einen Vermögenswert von Coudert darstellen. Die beklagten Parteien, Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP, Jones Day, Dechert LLP, Arent Fox LLP, DLA Piper LLP, Duane Morris LLP, Dorsey & Whitney LLP, K&L Gates LLP, Morrison & Foerster LLP und Sheppard Mullin Richter & Hampton LLP halten dagegen, dass diese offenen Causen nicht Coudert gehören, da die Abrechnung jeweils nach Zeitaufwand und nicht etwa auf Erfolgshonorarbasis erfolgte und die späteren Profite daher direkt auf geleistete Arbeit der Partner zurückzuführen sei, nachdem diese Coudert verlassen hatten. In dem Verfahren vor dem U.S. District Court (Southern District of New York) wies Richterin Colleen McMahon am 24. Mai 2012 in einer 54 Seiten starken Entscheidung den entsprechenden Antrag der beklagten Partein ab: A departing partner is not free to walk out of his firm s office carrying a Jackson Pollack painting he ripped off the wall of the reception area, simply because the firm has dissolved. Under the Partnership Law, the Client Matters are presumed to be Coudert s assets on the Dissolution Date Because they are Coudert assets, the Former Coudert Partners are obligated to account for any profits they earned while winding the Client Matters up at the Firms. In Ihrer Besprechung des relevanten NY Partnership Law räumte Richterin McMahon aber auch ein, dass dieses möglicherweise nicht mehr auf die wirtschaftlichen Gegebenheiten passt: The provisions of the Partnership Law may appear dated, or even downright quaint, to observers of the kind of sophisticated corporate law practice that was carried on at Coudert. In the context of the mega-firm model divisions Stephen M. Harnik ist Vertrauensanwalt der Republik Österreich in New York und Partner der Sozietät Harnik & Finkelstein LLP, die unter anderem große österreichische Unternehmen in den USA vertritt. among classes of partners, client hoarding, and mercenary lateral hiring one could argue that the law s presumption that partners are mutual owners of all of a law firm s business, and that all contribute to its success and so are entitled to share in the profits, no longer reflects the reality of practice Many partners at such firms no longer view their book of business as an asset of the firm, but as a jealously guarded piece of personal property Such a view undermines the conclusion that such client matters really are property of the firm, But the Partnership Law says otherwise. Die beklagten Anwaltskanzleien werden wohl ziemlich sicher Berufung gegen diese Entscheidung einlegen, im Moment bedeutet diese aber auch für Deweys ehemalige Partner schlechte Neuigkeiten. Diese werden sich jedenfalls noch längere Zeit mit dem Untergang der Kanzlei befassen müssen. Bank- und Kapitalmarktrecht im internationalen Kontext Abschluss: LL.M. Master of Laws Start des Lehrgangs: September 2012 Donau-Universität Krems Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration 9

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION VERHALTENS- UND ETHIKKODEX GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION GRUNDSÄTZE FÜR EINE SORGFÄLTIGE KOMMUNIKATION Diese Richtlinien zielen darauf ab, Mitarbeitern und sonstige im Namen von Magna handelnden

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

BARE MÜNZE MAILTIPP OKTOBER 2015 von Langmann & Partner Finanzdienstleistungs GmbH

BARE MÜNZE MAILTIPP OKTOBER 2015 von Langmann & Partner Finanzdienstleistungs GmbH WEB.DE - Bare Münze Mailtipp Okt 2015 https://3c.web.de/mail/client/mail/print;jsessionid=321868f44fd994... 1 von 2 20.10.2015 18:29 Bare Münze Mailtipp Okt 2015 Von: An: Datum: "Langmann & Partner Finanzdienstleistungs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Wenn Sie befürchten, die Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Nutzung eines Businness-Profils sei dröge und langweilig, dann muss ich Ihnen Recht geben. Dies lässt sich

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen.

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen. TGC Corporate Lawyers Corporate Lawyers TGC hat es sich zum übergeordneten Ziel gesetzt, ihre Mandanten mit praktischen juristischen Ratschlägen, die den Mandanten von TGC bei deren gewerblicher Tätigkeit

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Unter Arbeitnehmern ist die Bereitschaft zum Jobwechsel heute so hoch wie nie zuvor. Job- und Arbeitgeberwechsel sind heutzutage kein Stigma mehr,

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 565/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 565/AB XXIII. GP Eingelangt am 22.05.2007 BM für Justiz Anfragebeantwortung DIE BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ BMJ-Pr7000/0035-Pr 1/2007 An die Frau Präsidentin

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Telefon 0900-0101 (Ortstarif) (Victim Support in the Netherlands) Manchmal ist es möglich, in der Rechtssache als Opfer das Wort zu ergreifen. Sie können dann

Mehr

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), Universität Wien 16.-18. Februar 2006 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

10962/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

10962/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 10962/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 10 10962/J XXIV. GP Eingelangt am 08.03.2012 des Abgeordneten Dr. Johannes Hübner und weiterer Abgeordneter ANFRAGE an den Bundesminister

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC.

Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC. Vorab... Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC. Über mich Ganz frisch beim CCCS dabei, seit Anfang 2009.

Mehr

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg Senior Associate - Bird & Bird LLP Big Data und der Datenschutz Big Data Besonders große und unstrukturierte

Mehr

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig?

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig? Inhalt: A. Der Förderverein. Fördervereine erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kaum eine Schule/Kindertagesstätte ist noch ohne Förderverein und zunehmend werden Fördervereine auch zusätzlich zu

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Integer. Richard Oetker

Integer. Richard Oetker Integer»Den Grundsatz unseres Hauses Qualität ist das beste Rezept sehen wir in unserer über Jahrzehnte gepflegten Zusammenarbeit mit dem Büro Streitbörger bestätigt.«richard Oetker Erfahren»Streitbörger

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN?

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Do it yourself, but not alone. COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Kathrin Baumeister www.kathrinbaumeister.de 1 WORUM ES GEHT - DAS ZIEL DER GRUNDLAGEN Coaching

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TransaktioneN Gesellschaftsrecht HSP verfolgt einen globalen Beratungsansatz und kann auf ein nationales und internationales Netzwerk von Experten zurückgreifen,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Datenschutzunterweisung kompakt

Datenschutzunterweisung kompakt Datenschutzunterweisung kompakt Mitarbeiter gekonnt und dauerhaft sensibilisieren Bearbeitet von Oliver Schonschek, Jochen Brandt, Harald Eul 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8245 8092 7 Format (B x L):

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft

RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft RA Jede - Anwalt aus Leidenschaft Tempus fugit Rechtsanwalt Jede ist seit mehr als 25 Jahren in Berlin zugelassen und machte in dieser Zeit unzählige 1 / 5 Es ist nunmehr an der Zeit für ihn, sich auf

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

In den Grossen Rat dank Social Media?

In den Grossen Rat dank Social Media? Thun, 20. März 2014 In den Grossen Rat dank Social Media? Die Personen, welche sich in den Grossen Rat wählen möchten, sind in den sozialen Netzwerken sehr unterschiedlich präsent. Eine Umfrage unter den

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des Familien und Scheidungsrechts In folgendem Beispiel erörtern wir Ihnen transparent den Ablauf und den Umfang einer schriftlichen E Mail Beratung

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Übungen Familienrecht

Übungen Familienrecht Übungen Familienrecht Fall 1: Hommage à Astrid Lindgren 17./24. März 2014 1. Annika Strumpf und Tommy Lang sind mit Ihnen als praktizierender Rechtsanwalt/praktizierende Rechtsanwältin seit dem Studium

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr