GegenStandpunkt Jour fixe München

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GegenStandpunkt Jour fixe München 07.12.2015 1"

Transkript

1 Jf vom Der Schweizer Franken (GS 3-15) Eine Frage: Klar ist mir die Aussage zu Beginn des Artikels, dass der Wert des Schweizer Franken seine Grundlage nicht in der (relativ kleinen) Schweizer Ökonomie hat. Als weitere Erklärung über die Besonderheit dieses Geldes steht auf S. 73, unten: " der Franken ist nicht die Währung, aus der die Banken des Landes den Kredit generieren ". Das ist mir unklar, denn das darauf Folgende widerspricht doch dieser Aussage: "in diesem Geld (CHF) existiert ihr eigenes Kapital, mit dem sie sich ins globale Geschäft mit Euro, Dollar einschalten. In diesem Geld antizipieren und akkumulieren sie die Gewinne "? Der Satz geht aber so weiter: "Der Franken ist nicht das Geld, mit dem sie im globalen Finanzgeschäft mitmischen, das Mitmischen erfolgt in Euro und Dollar. Der Franken ist der Ausgangspunkt und der Endpunkt der Akkumulation, aber nicht das Mittel, in dem die Akkumulation stattfindet. Die eine Sache ist, dass die Schweizer Banken ihr Eigenkapital in Franken haben und ihre Akkumulation darin betätigen, die andere sind die Geschäfte in Euro und Dollar, in denen sie ihren Gewinn erwirtschaften. Diese, aus ihren Geschäften mit Weltgeld erwirtschafteten Gewinne, werden wieder in Franken getauscht und damit die Franken-Akkumulation weiter getrieben. Sie machen alle Sorten von Finanzgeschäften auf dem Weltmarkt, hauptsächlich in Euro und Dollar: Die Beschaffung von Finanzmitteln genauso wie Kreditgeschäfte auf der ganzen Welt. Einerseits fließen ihnen aus diesen Geschäften Mittel zu, andererseits bringen sie welche in Umlauf. Was da der Franken leistet, ist Refinanzierung in dem Sinn: darüber bekommen die Banken ihre Kredite garantiert und die nötige Liquidität. Das Eigentümliche ist: Das Geld, in dem akkumuliert wird, Euro und Dollar, ist zugleich nicht das Geld, in dem die gemachten Gewinne bleiben. Ausgerechnet das Akkumulationsmittel ist gleichzeitig nicht das, worin es aufbewahrt wird. Getrennt von dem, worin es gemacht wird, wird es in einer anderen Währung aufbewahrt. Wie das geht, wird im Artikel geklärt. Der Unterschied ist: deutsche oder amerikanische Banken machen Geschäfte mit ihrem Geld. Klar wechseln sie auch zwischen den Währungen, um zu verdienen. Aber das Akkumulationsmittel ist dann auch das Mittel, in dem der Gewinn festgehalten wird. Aber amerikanische Banken, die in Euro spekulieren, bilanzieren doch auch in Dollar. Das macht jede nationale Währung? Die USA haben aber eine Nationalbank, deren heimisches Geld Grundlage ihres Kreditgeschäfts ist. Wenn man sagt, die Geschäfte werden in Euro und Dollar gemacht, ist nicht einfach gemeint, dass ein Geld, das ursprünglich in Franken existierte, dann einfach in andere Weltgelder umgewechselt wird. Das Auffallende ist, dass der Franken eine attraktive Währung ist, ohne das zu sein, was Weltgelder auszeichnet. Wenn in der Schweiz in diesen fremden Geldern Geschäfte gemacht werden, bedeutet das nicht einfach, dass eine andere Währung als die eigene benutzt wird, sondern dieses Geld wird dafür benutzt, Kredit zu generieren. Wenn da finanzkapitalistische Geschäfte gemacht werden, dann leihen/verleihen sich in immer größeren Umfang die Banken untereinander Dollar oder Euro. So wird die Geldvermehrung vorangetrieben. Die Vermehrung findet nicht in Franken statt. Das Kapital der Banken (auf dem ihre Geschäftstätigkeit beruht und was sie auch kreditwürdig macht) existiert in Franken, aber Geschäfte machen sie in Dollar und Euro. Das bedeutet also nicht: da wird mal Geld hin und her getauscht. Sondern der Franken ist außen vor von dem, worin das ganze finanzkapitalistische Geschäft besteht: dass beständig neue Kreditverhältnisse aufgelegt werden, durch Leihen und Verleihen von Geld, überhaupt Geschäftstätigkeit, Akkumulation, Geldvermehrung stattfindet. Das Besondere ist, der Franken misst den Erfolg von Geschäften, die gar nicht in Franken gemacht werden, sondern in anderen Geldern. Die Erfolge werden aber in Franken festgehalten, da schlagen diese Erträge zu Buche und stärken ihn. Die Bewährungsprobe (S. 74, o.), die stattfindet, wenn ein normales Weltgeld als Geldkapital fungiert, bleibt ihm erspart. Es sind zwei Gedanken. Das eine ist, dass das, was über die Schweizer Geschäftsbanken in die Nationalbank fließt, Verwertungserfolge sind, das andere ist, dass dieser Erfolg von den Gefährdungen der Währungen, in denen die Geschäfte getätigt werden, abgekoppelt ist. Das Phänomen ist erst einmal, dass den Schweizer Banken laufend Dollars und Euros zufließen, und dass das auch das Geldkapital ist, mit dem sie weltweit agieren. Das bilanzieren sie in Schweizer Franken. So schlagen sich die Erfolge, die sie mit diesen Geschäften machen, als Erfolge der Banken nieder und stärken gleichzeitig den CHF. Aber woher gibt es überhaupt die Attraktivität des Franken? Er ist attraktiv für alle Weltgelder, alle legen sich darin an und verschaffen damit auch den Banken das Material, mit dem die weltweit agieren. Das ist das Problem, weil das ein Zirkel ist. Egal wo man anfängt, vom starken CHF, über die Verwertung, die wieder in Franken stattfindet. Man unterstellt das, was zu klären ist, warum der Franken so attraktiv ist. GegenStandpunkt Jour fixe München

2 Es ist doch ein Phänomen. Offensichtlich ist der Schweizer Franken eine Attraktion für alle Geldanleger. Der erste Gedanke ist banal. Natürlich ist die Stärke einer Währung nie was anderes, als dass andere Währungen sich in sie eintauschen. Damit ist nicht erklärt, was denn die besondere Attraktivität dieses Geldes ausmacht. Der Franken enthält eben diesen eigenartigen Gegensatz: so solide wie ein Weltgeld zu sein und keines zu sein; ein weltweit nachgefragtes Geld zu sein, ohne eine der Währungen zu sein, in denen all die Geschäfte der Welt gemacht werden. Da hat man das Problem: wie geht das? Das kann nicht daran liegen, dass die Schokolade überteuert verkauft wird. Im ersten Punkt des Artikels wird festgehalten: Der Franken ist eine besonders attraktive Währung, ohne dass er so beschaffen ist, wie die anderen Weltwährungen. Das, was die anderen Währungen attraktiv macht, fehlt beim Franken. Der ist trotzdem attraktiv und die Attraktivität bekommt er ausgerechnet darüber, dass er diesen Währungsvergleich nicht so ausgesetzt ist. Das Zwischenargument heißt: Die Qualität dieses Geldes kann nicht daran liegen, dass sie selbst so viel Kapitalakkumulation haben. Sie haben zwar ihre Kapitale, auch (wegen des reichlich vorhandenen, guten Kredits) viele Multis, aber die geben nie die Basis her für die Menge an produzierten CHF. Es ist auch nicht so, dass weltweit so viel CHF-Kredit angelegt würde. Was ist es dann? Das normale, wie Währungen stark werden, dass in ihnen viele Waren hergestellt, ex- und importiert werden, Kapitalexport stattfindet, Kredite weltweit vergeben werden, ist hier nicht der Fall. Der Unterschied ist: Die Güte der Weltgelder (Euro/Dollar) rührt daher, dass sie zur weltweiten Vermögensvermehrung taugen. In Amerika findet eine umfassende Akkumulation statt, es hat einen riesigen Finanzsektor, man kann in die Staatsschulden investieren. Da erweist sich dieses Geld als gutes, weil es Mittel der Geldvermehrung ist. Darüber hinaus wird der Dollar (beim Euro ist es ähnlich) nicht nur in Amerika, sondern auf der ganzen Welt benutzt, er ist das Mittel, weltweit in Geschäfte jedweder Art zu investieren. Diese Qualität hat der Franken nicht. Gleichwohl gilt er als gutes Geld. Was heißt das dann? Was seine eigenartige Qualität ausmacht, ist: Wenn man sein Vermögen in Franken anlegt, hat man die Sicherheit, dass die Summe auf dem Schweizer Konto nicht an Wert verliert. Den Franken macht aus, dass er so solide ist. Das dort angelegte Vermögen ist nicht von Entwertung, Inflation oder Kursverlust bedroht. Die Reihenfolge im Artikel geht anders. Die erste Hälfte klärt: Das Weltgeschäft wird mit den großen Weltgeldern bewerkstelligt; und der Finanzplatz Schweiz ist in deren Geschäft schwer eingenistet. Darüber kommt die positive Bestimmung zustande, dass der eine Besonderheit hat: den Rückhalt in dem staatlichen Geld dieses Finanzplatzes. Das muss man erst klären, um dann dabei zu landen: Dann ist er attraktiv für alle möglichen Interessen, die zur Werterhaltung in die Schweiz gehen. Man muss erklären, warum es diese Attraktivität eines so mickrigen Staats wie der Schweiz gibt. Warum die sich (einmal historisch erreicht) nicht verflüchtigt; wieso die sich in diesem Kreislauf, wie er auf S. 73/74 beschrieben ist, permanent reproduziert. Das ist die Schwierigkeit. Dass das daran liegt, weil alle in den Franken wollen, hilft nichts, weil das doch Resultat dieser bleibenden guten Qualität ist. Die ist ein Produkt der Symbiose zwischen Nationalbank und Finanzkapital. Zunächst mal: Fakt ist, dass große Teile des Geldkapitals in den CHF gehen; er ist attraktiv, gilt als solide; bewährt sich insofern, als immer neue Anlagen in ihm stattfinden und diese Anlagen von den Banken benutzt werden, um Gewinne auf der Welt zu erwirtschaften. Das macht seine Solidität dauerhaft aus. Wie dieser Staat zu der Stellung kommt, behandelt der zweite Abschnitt. Zunächst ist es das Phänomen, dass diese Solidität laufend erhalten wird durch das viele Geschäft, das bei den Schweizer Banken landet, und was die damit anfangen. Die Schweizer Banken sind die Finanziers in aller Welt, aber nicht mit Franken-Krediten. Aber es sind eben Schweizer Banken, rechnen also ihre Bilanzen in CHF ab. Und sie können sich ihre benötigte Liquidität über die SNB beschaffen, für alle Schulden bei ihren Gläubigern und Kunden, die bei ihnen ihre Währungen anlegen. Es ist ein Zirkel: Die Finanzmacht der Schweizer Banken stammt aus diesem Refinanzierungsverhältnis mit der SNB und umgekehrt qualifiziert der Geschäftserfolg der Geschäftsbanken den CHF dafür. So schaut der Schweizer Kapitalismus aus. Dass so ein Zirkel irgendwie entstanden sein muss, ist der Übergang zum nächsten Punkt. Das ist die Erklärung mit der Historie. Aber für sich genommen ist es erst einmal so, dass die Emissionen der SNB durch die Gewinne, die die Geschäftsbanken machen, gerechtfertigt werden. Im Unterschied zu der Rechtfertigung der Weltwährungen, die dadurch passiert, dass sie verwendet werden. Auch das hat was Zirkuläres, ist aber erst einmal die Tatsache, die deren Stabilität begründet. Was bedeutet zirkulär genau? Zirkulär ist als erstes: das Vermögen der Schweizer Banken existiert als gutes, solides Franken-Vermögen. Der Witz ist aber: Die Schweizer Banken bleiben auf Dauer nur gut, wenn sie sich nicht auf dem Erreichten ausruhen; die Qualität dieses Geldes ist ja nicht für immer festgeschrieben. Sondern die Banken benutzen ihr Vermögen fürs Bankgeschäft, das GegenStandpunkt Jour fixe München

3 darin besteht, es zu vermehren. Die behalten den Franken nicht, sondern unter Verweis auf ihr vorhandenes Vermögen treten sie als Banken im internationalen Finanzgeschäft auf, leihen sich Gelder oder lassen sich Gelder einlagern und verwenden sie für weitere Geschäfte. So vermehrt sich ihr Vermögen. Der Ausgangspunkt ist ihr Franken-Vermögen, das darauf beruht, dass Anleger bei ihnen ihr Geld anlegen, und befähigt sie andererseits, Kredite zu vergeben. Aber was dann stattfindet, findet statt in Euro und Dollar. Am Schluss, wenn sich das Geld vermehrt hat, wird es wieder in Franken bilanziert. Das ist jetzt nicht einfach eine Rechenoperation, sondern wenn es bilanziert wird, wird festgestellt, dass das gute Schweizer Geld sich als solches vermehrt hat und insofern sich bestätigt, dass es ein gutes Geld ist. Das ist der Zirkel, dass durch die Geschäftstätigkeit der Banken der gute Franken vom Ausgangspunkt vermehrt wird und er so unter Beweis stellt, dass er die Güte zu Recht hat. Der Artikel argumentiert so: Die Geschäftstätigkeit der Banken im Verhältnis zur SNB ist es, was dem CHF diese Solidität heutzutage verleiht. Dann wird festgehalten, das hat zur Voraussetzung, dass da schon ein solides Finanzsystem vorhanden sein muss, das kapitalstark genug ist; eine entsprechend solide Nationalbank, die mit ihrer Währung das kann. Dann kommt erst die Frage: wo kommt es her. Das ist der Verweis auf die Geschichte. Noch ein Punkt dazwischen. Der CHF ist attraktiv, weil er gerade der Konkurrenz zu den anderen Währungen auf dem Weltmarkt enthoben ist, weil also die Geschäfte in anderen Währungen laufen, ist er attraktiv für diese anderen Währungen. Die Geldaufbewahrungstätigkeit der Schweizer Banken ist ja nicht eine, die nur historisch ist, sondern eine, die sich laufend erhält. Insofern der Franken als solides Geld der Konkurrenz der Währungen enthoben ist, ist er auch gerade wieder Attraktion für Geldkapital, das sich erhalten will. Das ist doch der Bezug, dass die Solidität des Franken gerade in seinem besonderen Bezug zu den Weltgeldern und deren Fährnissen besteht, die es geboten erscheinen lassen, in eine Währung zu gehen als Wertaufbewahrungsmittel, das diesen Fährnissen die aus der Konkurrenz und auch der Währungspolitik der Weltgeld-Mächte kommen entzogen ist. Das ist der gute Grund für Geldkapitalisten, die Solidität des Franken als eine Eigenschaft im Unterschied zu den Weltgeldern zu schätzen. Insofern als das Geld nicht nur gut aufbewahrt ist, sondern sich wenn auch gering vermehrt. Das geht nur dann, wenn eben die Bank ihr Geld selbst immer vermehren kann, wenn die Geschäfte, die sie tätigt, auch erfolgreich sind. Die eine Funktion ist, dass ich Geld in Sicherheit bringe, schatzbildend tätig bin. Wenn ich dann noch davon profitiere, dass der Schatz nicht nur erhalten bleibt, sondern sich dort auch noch vermehrt, ist es das nächste. Das erste ist: die Solidität dieses Geldes stammt aus der Akkumulation der Weltgelder, auf der Grundlage gibt es das Anlage-Interesse von Geldanlegern aus aller Welt, und zwar nicht primär unter dem Gesichtspunkt, dass es sich vermehren soll. Es soll dem Risiko der anderen Währungen entzogen sein. Als Währung ist der Franken der Konkurrenz enthoben dadurch, dass die auf der ganzen Welt verdienenden Schweizer Geschäftsbanken ein Verhältnis zur SNB eingehen, die den Rückhalt für ihre weltweiten Geschäfte bildet. Durch das Verhältnis trennen sich die Geschäftserfolge, die auf dem Weltmarkt erworben werden, von den Konjunkturen, denen diese unterliegen. Es reicht nicht, dass man nur verdient; sie schaffen es, dass dieses Verdienen getrennt wird von den Konjunkturen des Weltmarktes. Sie können ihr Geschäft über das Verhältnis zur eigenen Nationalbank in Franken bilanzieren, somit in einer anderen Währung repräsentieren. Wenn aber die Geschäfte in den Weltwährungen die Grundlage für die Güte des Geldes sind, Gewinne also in Franken bilanziert werden, dem zugute kommen dann muss das doch genauso auch für die Verluste gelten? Die Trennung ist doch nicht eine, die den Schweizer Franken gegen Verluste immunisiert? Der Franken als Geschäftsmittel hat die Eigentümlichkeit darin, dass das Franken-Vermögen der Schweizer Banken sich darüber vermehrt, dass Geschäfte in Dollar/Euro getätigt werden. Das heißt nicht, dass alle Geschäfte, die in den Weltwährungen getätigt werden, erfolgreich sind. Die können natürlich platzen. Interessant ist aber, wenn ein in Dollar lautendes Geschäft platzt, ist das eines, das über einen Dollar-Kredit zustande gekommen ist. Wenn dieses Geschäft nicht aufgeht, ist auch der Kredit kein erfolgreicher Vorschuss, kann nicht zurückgezahlt werden. Die Kredite erweisen sich nicht als der Reichtum, für den sie aufgenommen wurden. Dann leidet das Geld, worin der Kredit geschöpft wurde, unter den Platzen der Kredite. Das Vermögen in Franken ist der Ausgangspunkt; aber wenn sie Kredite schöpfen, also aufnehmen und/oder verleihen, findet das in Euro/Dollar statt. Im Zweifelsfall also, wenn da ein Geschäft misslingt, tangiert das diese Währung, hat eine negative Rückwirkung auf dieses Geld. Das ist der Satz auf S. 74, oben: Dieses Geld ist nur indirekt der Bewährungsprobe ausgesetzt, dass es sich als Kredit im Weltgeschäft bewähren muss. In der Hinsicht stellt der GegenStandpunkt Jour fixe München

4 Franken, wenn er als Geld emittiert wird, bereits realisiertes Weltgeschäft dar. Er ist die Versilberung der Gewinne des Schweizer Finanzplatzes. Das ist auch der Inhalt des ironischen Satzes von der Schokoladenseite des Irrsinns (S. 75). Und das ist nicht nur eine Leistung der Schweizer Finanzindustrie, sondern auch eine des Schweizer Staates. Mit Verselbständigung und Separierung ist ausgedrückt, dass dieser Staat es geschafft hat, die Gewinne seiner Finanzindustrie zur Basis eines eigenen Geldes in dieser Qualität zu machen. Das hat kein anderer Finanzplatz geschafft, der nicht zu denen der Weltgelder gehört. Man redet doch jetzt darüber, wie das, was mit Symbiose ausgedrückt ist, funktioniert. Und nicht, wie es zustande kam. Es ist der Schluss, der daraus gezogen ist, dass es so eine Erklärung braucht. Es ist nicht das Geschick der SNB gelobt worden, sondern gesagt wurde, was sie macht. Durch die Symbiose wird die Leistung erbracht, dass die Erfolge der Schweizer Geschäftsbanken in den fremden Weltgeldern es zu so einer Währung bringen, in der sich dieser Erfolg niederschlägt. Der Franken hat es dazu gebracht, den internationalen Geschäftserfolg der Schweizer Banken zu repräsentieren. Der existiert als eigenständige Währung, die insoweit den Fährnissen der anderen Währungen enthoben ist. Man muss unterscheiden, was der Schweiz, dem Franken und dem Schweizer Finanzsystem im Weltkreditgeschäft zugefallen ist, und was ihre eigene Tat ist. Inwiefern die Schweiz Profiteur ihrer Neutralitätspolitik ist und allem, was davor gelaufen ist; und inwiefern sie bloß der Profiteur als Wurmfortsatz des Weltkreditgeschäfts ist. Es resultiert nicht aus einem Plan. Man darf also nicht auf ideologische Behauptungen hereinfallen der Art, es läge an der besonderen (geschickten) Politik des Schweizer Staats und seiner Notenbank. Sie sind Profiteure des globalen Finanzgeschäfts und von Amerikas Gnaden. Die SNB erbringt tatsächlich eine Leistung, aber es ist eben nicht die ideologische: 'Wer hat's erfunden?' Es ist nicht nur das Anhängsel dessen, was die USA nach dem 1. Weltkrieg gemacht haben. Einen ganzen Standort darauf hin zu organisieren, Kredite zu vergeben in Franken, die immer schon gemachtes Weltgeschäft und Antizipation des nächsten Weltgeschäfts sind, ist mehr als nur Dollars anzunehmen. Eine solide Währung gestiftet zu haben auf Grundlage dieses Erfolges, ist was anderes als Ideologie. Ja, der Witz ist, dass die Schweizer National Bank in Franken refinanziert, was die Geschäftsbanken ihnen in Dollar zuführen; dieses Moment der Trennung von dem, was die Werthaltigkeit des Frankens begründet, dem Geschäft und den Währungen, also auch von dem Kredit und seiner ihn ausgebenden Nation. Es ist die Leistung dieses Reichtums, den ihre Banken erwirtschaften, von dem sie glatt behaupten können: das ist mein nationaler Reichtum: dieses Geld aus Schweizer Hoheit. Diese Stellung haben sie erreicht. Natürlich kann man immer sagen, man darf nicht weglassen, dass das Erreichen dieser Stellung die Tat des Finanzkapitals ist, das diese Behauptung beglaubigt. Was aber damit in der Welt ist, ist ein Geld, das tatsächlich in gewissem Maße emanzipiert ist von den Fährnissen der Kursschwankungen der Gelder, mit denen der Geschäftserfolg erreicht worden ist; also den Konkurrenzverhältnissen der Gelder untereinander, den Konjunkturen und im gewissen Maße auch den Krisen enthoben ist. Das ist auch ein anderes Argument als zu sagen, die wären 'immun'. Man ist den Fährnissen enthoben, das ist nicht gleich immun. Im Folgenden wird ja im Artikel ausgeführt, wie auch sie von der Krise betroffen und nicht glücklich sind über die übergroße Nachfrage. Die anderen (Nationalbanken) ermächtigen ihre Banken, das Kreditgeld, hinter das sie sich mit ihrer Gewalt stellen, als Geschäftsmittel weltweit einzusetzen und setzen es dem Risiko dieser Benutzung aus. Letzteres tut die SNB nicht. Sie gibt nur die Lizenz: benützt es zur Beteiligung an diesen internationalen Geschäften. Und sobald die ertragreich sind, bilanziert sie das wieder als Erfolg des Schweizer Franken. Das klingt wie etwas Formelles, ist aber ein qualitativer Unterschied. Es ist hier von einem Geld die Rede, das wirklich nur qua Staatsakt in der Welt ist: die SNB mit der staatlichen Gewalt dahinter behauptet, dass der Franken (das Geld, das sie allein emittieren darf) genauso ein Geld wie Euro und Dollar sei. Diese Behauptung hat eine ökonomische Qualität, die erst wahr gemacht werden muss durch die Banken, die mit diesem Geld Geschäfte machen. Diesen wertvollen Dienst leisten die Geschäftsbanken ihrer Nationalbank, dass sie über die Benutzung diesem Geld eine gute ökonomische Qualität verschaffen. Aber eben durch eine andere Art von Geschäftstätigkeit als die, die über Euro und Dollar abgewickelt wird. Über diese Geschäftstätigkeit sorgen die Banken also für einen Zufluss von Reichtum in die Schweiz und das ist die Grundlage für die Qualität dieses Geldes. Wenn der Zirkel erstmal erfolgreich eingerichtet ist, dann läuft es so. Aber es ist damit noch nicht geklärt, was das Besondere an dem Separieren ist, also der Fähigkeit der SNB, den Geschäftserfolg in ihrer Währung festzuhalten. Also letztlich die Frage, warum nicht alle das so machen. Wenn Bangladesch (auch andere, nicht ganz so arme Staaten) das so betreiben würde, wäre es lächerlich. GegenStandpunkt Jour fixe München

5 Das Verhältnis zwischen den Banken und der SNB ist ein normales Refinanzierungsverhältnis in Franken, das aber seinen ökonomischen Inhalt durch die weltweite Akkumulationstätigkeit hat. Der Vergleich mit dem Bangladeshi-Taka tut so, als gäbe es an diesem Rechtfertigungsverhältnis des Schweizer Franken einen ökonomischen Zweifel. Den gibt es nicht. Die Nationalbank in Bangladesch verfügt eben nicht über den Reichtum, den die Schweizer Banken dauernd ihrer SNB einspielen, indem sie die Gewinne aus ihren Geschäften bei ihr hinterlegen. Das Besondere beim CHF ist doch nur, dass die Refinanzierung in einem anderen Geld passiert als das Geschäft. Die Leistung, die die SNB ihrerseits für die Geschäftsbanken erbringt, ist, dass sie diese mit dem guten Geld ausstattet, das sie als Kredit oder im Tausch gegen Devisen ausreicht. Und die Leistung der Geschäftsbanken besteht in dem Bemühen darum, dass das Geld seine gute Qualität behält (über die weltweiten Geschäfte). Diese beiden Seiten braucht es aber, damit die Symbiose zustande kommt, dass über deren Zusammenarbeit der Franken als Mittel über der Konkurrenz der Weltwährungen steht, sich in deren Geschäftstätigkeit einmischen kann und die erwirtschafteten Gewinne wieder in Franken bilanziert. Das heißt auch, dass der CHF durch die Geschäftsbanken kaum zum weltweiten Geschäftemachen hergenommen wird, weil es dafür kein sonderliches Interesse bei der Geldkapital-Kundschaft gibt. Was bei der Refinanzierung die eine Seite für die andere leistet, ist bei der Schweiz anders bestimmt: die SNB leistet mit einem Geld, das kein Weltgeld ist, die Refinanzierung des Geschäfts ihrer Banken, die in einer Größenordnung stattfindet, die qualitativ bei weitem alles überschreitet, was dort kapitalistisch stattfindet. Dass es ein Refinanzierungsverhältnis ist, ist nicht die Besonderheit, aber was die eine Seite für die andere leistet, ist die Besonderheit bei der Schweiz. Umgekehrt leitet die SNB die Fähigkeit, das zu tun, aus dem weltweiten Geschäft ihrer Banken ab. Die besondere Qualität dieses Geldes, nämlich Wertaufbewahrungsmittel und sicherheitsstiftender Bestandteil in jedem Portfolio zu sein, ist die Grundlage für die Karriere, die der CHF in neueren Zeiten durchgemacht hat, also nicht nur an dem normalen Geschäft der großen Weltwährungen zu partizipieren und dadurch als Währung so stark zu werden, sondern auch durch den krisenhaften Verlauf der weltweiten Geschäfte, wo er sich als safe haven anbietet und diese Funktion von den Weltgeld-Aktivisten ja auch dankbar angenommen wird. * In der Geschichte des Finanzplatzes und seines Geldes (S.75) geht es darum, wie die Schweiz ohne sonderlich großen eigenen Kapitalismus durch die Geschäfte auf Basis der politischen Neutralität zu einem soliden Geld kommt. Aus der Vermittlung des Handels mit den gegnerischen Parteien des WK II fließt der Schweiz Gold zu. Man hat also ein quasi Gold-gleiches Geld, in dem man der Welt die Aufbewahrung ihres Vermögens anbieten kann. Auf dieser Grundlage gibt es einen kontinuierlichen Zustrom an Reichtum, und der Staat tut mit seiner Banken-Gesetzgebung alles, was für diese Sorte Geschäfte nötig ist. Und das ging nur aufgrund des politischen Interesses, das andere Nationen an dieser Funktion des Schweizer Finanzplatzes hatten. Jetzt ändert sich die Lage insofern, als nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation der Wert der politischen Neutralität (schwindet) (S. 80, o.) und es beginnen diverse Angriffe seitens der USA und der EU auf den Schweizer Bankplatz, und zwar als Folge einer politischen Entscheidung (und nicht einer der Finanzmärkte). Trotzdem bleibt die Nachfrage nach dem CHF hoch. * Seit der Finanzkrise gibt es die Flucht in sichere Werte und da ist neben dem Erwerb von Gold, Immobilien etc. auch eine Anlage in der Schweiz interessant. So wird die besondere Qualität des CHF unter den Bedingungen der Krise reproduziert und auf dieser Grundlage wird er weiter zum Objekt einer besonderen Spekulation: Man setzt darauf, sein Geld zu vermehren, wenn man in den Franken geht, weil der CHF ständig wertvoller wird. Diese Sorte Spekulation muss noch erklärt werden. Das Finanzkapital traut den Weltmächten eine sichere Vermehrung ihrer Gelder nicht mehr zu und sichert sich das Geld in Franken. Weil alle das machen, gelingt so prompt auch die Verwertung. Und dass der Franken dem Verwertungszirkel von Euro und Dollar entzogen ist und selbständig existiert (was ja die Grundlage seiner Solidität ausmachte), ist jetzt in der Krise genau das, was ihn als Fluchtwährung attraktiv macht. Aus der früheren Solidität des CHF wird das Verhängnis, dass in der Krise die Anleger in den Franken gehen wollen, weil sie darauf spekulieren, dass er steigt und mit diesem Effekt wird die weitere Steigerung des Franken hervorgerufen. Wobei der Ausgangspunkt schon ist, dass man in den Franken geht, weil er sicher ist, und wenn das viele machen, steigt er. Die SNB ist über diese Flucht in den Franken nicht glücklich, weil die Gelder nicht dafür GegenStandpunkt Jour fixe München

6 gedacht sind, im CHF zu bleiben, sondern dafür, mit Gewinnmitnahme wieder abgezogen zu werden; dafür muss die SNB mehr Euro und Dollar herausrücken als sie eingenommen hat. Sie kommt damit nur noch ihrer Verpflichtung nach, mit mehr Devisen, als sie dafür eingenommen hat, auf dem Weltdevisenmarkt für den gewachsenen Tauschwert ihres Zahlungsmittels einzustehen (S.83, u.). Die EZB und die FED drucken viel Geld und die Finanzwelt geht davon aus, dass diese Rettungsmaßnahmen der Staatsschulden dem $ bzw. nicht bekommen. Andererseits wird bemerkt, dass der Schweizer Staat mit diesem Problem nicht konfrontiert ist. Es ist in erster Linie nicht die Befürchtung der SNB, dass dann in der Schweiz alles teuer wird, sondern dass sie sich mit den Ansprüchen auswärtiger Anleger konfrontiert sieht, die ihre Wertzuwächse ihrer Währungsspekulation mitnehmen wollen. Das bedeutet die Gefahr der Entwertung und damit die Zerstörung der Solidität, auf der das ganze Geschäftsmodell der Schweiz beruht; das muss verhindert werden und da lassen sie sich was einfallen. Gegen das übermäßige Steigen des Franken hat die SNB die Bindung an den Euro beschlossen (Stichwort 'Frankendeckel', S. 83,u.) und Stützungskäufe von unternommen. Die Bindung an den Euro war kein fester Kurs, sondern ein Mindestkurs (ein Kursziel von 1,20 CHF je Euro sollte nicht unterschritten werden), also die entgegengesetzte Spekulation der SNB gegen die Aufwertungsspekulation der Finanzmärkte. Durch den massiven Aufkauf von sollte die weitere Aufwertung des Franken unterbleiben. Die SNB versuchte so dafür zu sorgen, dass der Zufluss in den Franken sich nicht lohnt. Das hatte den Haken, dass das für die Spekulation die Ansage ist, dass der CHF durch die Stützungskäufe billig zu haben ist und die SNB das irgendwann nicht mehr durchhält, dann gibt es die große Aufwertung und Gewinnmitnahme. Also heizte diese Aktion die Spekulation nur wieder an. Die SNB hat dann ja auch vor den Finanzmärkten berechnend kapituliert und die Bindung an den aufgegeben. Sie lässt die Aufwertung zu, erhöht aber weiter die Negativzinsen für Einlagen bei ihr und behält sich weitere währungspolitische Maßnahmen vor, nur eben auf eine für Spekulanten nicht mehr berechen- und ausnutzbare Weise (S. 85). Das, was die Schweiz vor diesen Maßnahmen probiert hat, hat irgendwie darauf gesetzt, dass der Verfall des Euro in absehbarer Zeit ein Ende hat und so, wie der Fortgang der Krise ist und wie die EZB damit umging und geht, ist klar geworden, dass das so schnell nicht der Fall sein wird. Daran, dass die Schweiz ihrer Industrie den hohen Frankenkurs jetzt zumutet, kann man nochmal sehen, dass es ein nachrangiger Gesichtspunkt ist, wie das Schweizer industrielle Kapital von den Währungsturbulenzen betroffen ist, dass die Währung selber das Vorrangige ist. Es ist also anscheinend vorbei (was der Ausgangspunkt war), dass der Franken egal, was auf der Welt passiert die stabile, Gold-gleiche Währung ist, sondern er scheint eingebunden zu sein in das Spekulationswesen der internationalen Finanzkapitale. GegenStandpunkt Jour fixe München

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE SPARSAMEN DEUTSCHEN Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Sie geben nicht ihr ganzes verdiente Geld auf einmal aus, sondern bringen es zur Bank so lautet zumindest das Klischee. Doch dass an diesem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Der Kiosk Alles unter einem Dach

Der Kiosk Alles unter einem Dach LEKTION 1 1 Der Kiosk Alles unter einem Dach I n Deutschland gibt es etwa 25.000 Kioskbetriebe. Diese kleinen Geschäfte erwirtschaften einen Umsatz von rund 10 Milliarden DM pro Jahr. Fast jeder Kiosk

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie!

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Lesen Sie weiter und teilen Sie Ihre baldige, durch diese

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen!

Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen! Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen! 1 Vorwort: Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie man trotz Kindern erfolgreich werden kann? Ich habe mir in letzter

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

KEIN AMTLICHES DOKUMENT

KEIN AMTLICHES DOKUMENT KEIN AMTLICHES DOKUMENT Fragen und Antworten zur Schweizer Staatsbürgerschaft und Immigrationspolitik Ich komme aus dem Schengenraum und möchte Schweizer werden. Wie geht das? Um den Schweizer Pass zu

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV 30.03.11 Irgendwann einmal vor vielen, vielen Jahren, wurde das Geld erfunden. Erfunden wurde es, um das Eintauschen von Gebrauchsgegenständen und Nahrungsmittel

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dieser Ausschnitt ist eine Formation: Wechselstäbe am unteren Bollinger Band mit Punkt d über dem 20-er GD nach 3 tieferen Hoch s. Wenn ich einen Ausbruch aus Wechselstäben

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!!

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!! Die Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich. Die Struktur dieses Systems führt über Jahrzehnte hinweg mit mathematischer Zwangsläufigkeit zu einer schleichenden Enteignung aller Völker durch die

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards)

Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards) Info E-Book Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards) Eine Kurz-Info 2015 Global Solutions Systems UG Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben!

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr