6. WAS EIN RADFAHRER KÖNNEN MUSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. WAS EIN RADFAHRER KÖNNEN MUSS"

Transkript

1 6. WAS EIN RADFAHRER KÖNNEN MUSS

2 ! ZIELE Verhalten beim Rechts- und Linksabbiegen Fahrradbeherrschung Wahrnehmen Entscheiden Handeln Siehe Schülerheft S.25 INHALTE Rechts- und Linksabbiegen Beabsichtigt der Fahrradfahrer die Fahrtrichtung zu ändern, egal ob nach rechts oder links, muss er dies rechtzeitig durch ein deutliches Handzeichen anzeigen. Rechtzeitig ein deutliches Handzeichen nach rechts geben. Bis zur Kreuzung vorfahren, auf Fußgänger achten. Den Vorrang beachten und, wenn das Abbiegen möglich ist, beide Hände auf den Lenker geben und losfahren. In engem Bogen abbiegen. Nochmals auf die Fußgänger achten. Linksabbiegen Möchte der Radfahrer nach links abbiegen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Siehe Schülerheft S. 25 Rechtsabbiegen Grundsätzlich muss der Radfahrer auf der rechten Seite der Fahrbahn fahren. Möchte er rechts abbiegen, gelten folgende Verhaltensregeln: Fährt der Radfahrer auf einer normalen Fahrbahn, ist wie folgt vorzugehen: Nach links zurückschauen (um überholende Fahrzeuge zu erkennen). Rechtzeitig ein deutliches Handzeichen nach links geben. Zur Fahrbahnmitte einordnen und bis zur Kreuzung vorfahren. Fußgänger beachten. Den Vorrang beachten (Querverkehr beachten). Den Gegenverkehr beachten (Gegenverkehrsregel). In weitem Bogen nach links abbiegen. Nochmals auf die Fußgänger achten. 6.1

3 Hat der Radfahrer auf der Fahrbahn einen eigenen Fahrstreifen zum Linksabbiegen (durch Richtungspfeile angezeigt), so hat er sich nach dem Handzeichen auf diesen Fahrstreifen einzuordnen. Wichtig: Beim Fahrstreifenwechsel nochmals nach links zurückschauen! Befindet sich an der rechten Fahrbahnseite eine Radfahranlage, kann man die Kreuzung in gerader Linie überqueren, dann an der Ecke vom Rad absteigen und die Fahrbahn zu Fuß überqueren. Nach der Kreuzung auf der Fahrbahn wieder aufsteigen, nachfolgenden Verkehr beachten und weiterfahren. Vorbeifahren Ähnliche Regeln wie beim Abbiegevorgang gelten für das Vorbeifahren an einem Fahrzeug. Es muss am rechten Fahrbahnrand gefahren werden, aber auch nach rechts ein Sicherheitsabstand eingehalten werden, damit z. B. geparkte Fahrzeuge nicht beschädigt werden. Siehe Schülerheft S. 27 Siehe Schülerheft S. 28 Erscheint der Linksabbiegvorgang auf der Fahrbahn zu gefährlich, gibt es auch eine alternative Möglichkeit: Vor der Kreuzung am rechten Fahrbahnrand absteigen, das Fahrrad auf dem Gehsteig schieben und die Kreuzung zu Fuß überqueren. Anschließend das Rad wieder auf die Fahrbahn stellen, aufsteigen, den nachfolgenden Verkehr beachten und weiterfahren. Muss an einem abgestellten Fahrzeug oder einem anderen Hindernis vorbeigefahren werden, soll folgendermaßen vorgegangen werden: Nach links zurückschauen, um überholende Fahrzeuge zu erkennen. Rechtzeitig ein deutliches Handzeichen nach links geben. Den Gegenverkehr beachten. Beim Vorbeifahren genügend Seitenabstand einhalten. Nach dem Hindernis wieder einordnen. 6.2

4 Trocken- und Radtraining Motoriktraining Viele Kinder haben im Volksschulalter Probleme mit Motorik, Koordination und Geschicklichkeit beim Radfahren. Innerhalb einer Altersgruppe klafft das Fahrvermögen extrem auseinander. Während einige noch nicht gut Rad fahren oder Gleichgewicht halten können, sind andere in puncto Geschicklichkeit schon weiter. Oft mangelt es aber auch an der Fähigkeit der Kinder, sich auf mehrere Aufgaben gleichzeitig zu konzentrieren. Trockentraining Fitness- und Koordinationsmodule Für viele Kinder sind Stelzen und Sprungstöcke ein neues Erlebnis. Sie lernen sehr schnell mit Stelzen zu gehen, haben dabei rasch Erfolge und bekommen neue Impulse für weitere koordinative Herausforderungen und Gleichgewichtsübungen. Balance-Übungen Zur Schulung des Gleichgewichts der Kinder sind auf dem Boden gespannte Seile und Schnüre ebenso geeignet wie Balance-Discs, Holzbalken, Stege, Steine oder umgedrehte Turnbänke mit dem Steg oben. Für die Verbesserung der Motorik kann in der Schule sehr viel getan werden (Gleichgewichts-, Koordinations- und Wahrnehmungstraining), noch mehr durch praktische Radtrainings an speziellen Projekttagen oder bei Schulfesten. Springschnurspringen Es gibt kaum eine bessere Konzentrations- und Gleichgewichtsübung als das Springschnurspringen. Dabei kommt es auf Aufmerksamkeit, Reaktionsgeschwindigkeit und das richtige Timing an. Beim Schnurspringen zu zweit oder zu mehrt kommen noch das soziale Verhalten, die Konzentration auf den Partner und das Sich-untereinander-Absprechen als weitere Qualitäten hinzu. 6.3

5 Falltraining Da es im Alltag, speziell auch beim Radfahren, immer wieder zu Stürzen kommen kann, ist ein gezieltes Falltraining im Rahmen des Sportunterrichts überaus sinnvoll und nützlich. Für typische Stürze beim Radfahren sind insbesondere das Beherrschen des Abrollens seitwärts und des Falls seitwärts sowie der Diagonalrolle wichtig. Die Übungen werden systematisch gesteigert, beginnend mit bodennahem Falltraining bis zum Fall aus dem Stand. Geübt wird zunächst auf Turnmatten, mit zunehmendem Können auf Sand, im Gras und auf dem Turnsaalboden, um den Kindern die Scheu vor dem Aufprall auf hartem Boden zu nehmen. Der Sinn der Falltrainings ist, Kopf und Gelenke zu schützen, durch Vergrößerung der Aufprallfläche beim Fall und geschicktes Abrollen Verletzungen bei Stürzen zu vermeiden bzw. in ihrer Schwere zu minimieren. (Medienpakete Poster, Videos und Broschüren sind für Schulen kostenlos bei der AUVA erhältlich.) eignen sich besonders für Motoriktrainings mit dem Rad oder Roller (Scooter sind aufgrund ihrer technischen Beschaffenheit nur für feste asphaltierte Flächen zu verwenden, aber nicht für Hindernisparcours). Erst wenn Kinder die Grundtechniken des Radfahrens beherrschen, können sie sich auf das Schulumfeld und auf den Straßenverkehr konzentrieren. Wichtig ist, dass die Eltern rechtzeitig informiert und eingebunden werden, da sie die Kinder mit dem Rad zur Schule begleiten und die eine oder andere Station des Radtrainings betreuen sollen. In solchen Projekten erfahren Kinder viel Freude am Radfahren und an der Bewegung; in spielerischen Übungen erwerben sie Sicherheit auf dem Rad. Eltern können bei der Betreuung von Stationen den raschen Lernfortschritt ihrer Kinder beobachten und Mängel (z. B. zu großes oder zu kleines Rad, Koordinationsschwierigkeiten) erkennen. Aus folgenden Programmpunkten kann für Projekttage oder Schulfeste eine Auswahl getroffen werden: Radtraining Fahrrad-Hindernis-Parcours Hier geht es um Geschicklichkeit, Voraussicht und technische Fahrrad-Beherrschung (Bremsen, Kurvenfahren, Lenken, Schalten, Treten). Die Kombination aus Hindernissen und Kurven stellt eine Simulation von Situationen im Alltag dar (Schienen, Gehsteigkanten, Abbiegen im Kreuzungsbereich). Innerhalb kurzer Zeit bekommen die Kinder Sicherheit bei der Bewältigung der Hindernisse. Sie realisieren aber auch, dass Lenken, Bremsen und vorausschauendes Fahren viel Konzentration und Übung brauchen. So wie man Schwimmen nicht im Trockentraining lernen kann, sondern nur im Wasser, lernt man auch das Radfahren am besten auf einem Rad. Schulfeste, Sportveranstaltungen sowie Projekttage für Sicherheit und Gesundheit 6.4

6 Für die Situation des Abbiegens im Kreuzungsbereich können Beispiele mit Kreide oder Kreidespray auf Asphalt aufgemalt werden. Hindernisse lassen sich anhand von natürlichen Unebenheiten auf dem Schulhof oder durch Schnüre, Seile, Holzstücke simulieren. Auch für das Bergauf- und Bergabfahren können natürliche Steigungen genutzt werden. Slalom-Parcours Kurvenfahren lässt sich am besten in einem Slalom- Parcours (markiert mit Hütchen, Keulen oder kleinen Bällen) trainieren. Ein mit Kreide aufgemalter 8er ist die Basis fürs 8er-Fahren. Schneckenrennen Bei diesem Rennen, mit dem das Gleichgewicht trainiert wird, gewinnen die Kinder, die am längsten brauchen. Bei dieser Station wird das Streben der Kinder nach Geschwindigkeit relativiert. Die Schüler finden Freude daran, sich in Geschicklichkeit zu üben und zu messen. Für das Schneckenrennen können Schnüre oder Seile als Begrenzungslinien auf den Boden gelegt werden. Einhandfahren Ohne Zeichengeben und richtiges Reagieren auf verschiedene Wahrnehmungen gibt es keine Sicherheit beim Radfahren im Straßenverkehr. Daher ist das Trainieren des Einhandfahrens, dann des Zeichengebens und Zurückschauens eine wichtige Übung. Dieses Training kann durch zusätzliche Arbeitsaufträge (wie z. B. ein Poster mit einem bestimmten Verkehrszeichen wahrnehmen und richtig darauf reagieren) intensiviert werden. Zielbremsübungen Hier können Kinder ihren Geschwindigkeitsrausch ausleben und gleichzeitig erleben, wie schwierig es ist, rechtzeitig und gezielt vor einem Hindernis stehen zu bleiben. Die praktische Erfahrung zählt mehr als warnende Worte, es ist ein spielerischer Ansatz zur Einschätzung des eigenen Könnens. Das Prinzip ist ähnlich wie bei Hallo Auto : Kinder fahren mit dem Rad rasch los und müssen auf ein Zeichen mit einer Fahne hin möglichst rasch bremsen. Die Länge des Reaktions- und Bremsweges kann wie bei Hallo Auto gemessen werden. Es sollte selbstverständlich sein, dass alle Kinder bei den Radtrainings einen Helm tragen. Auch ein Fahrrad-Sicherheits-Check und ein Helm-Check (richtige Anpassung, richtiger Sitz des Helms) sind im Rahmen von Projekttagen überaus nützlich. Auf kleinen Veranstaltungsflächen in den Schulen kann eine Klasse pro Stunde betreut werden. Ist die Veranstaltungsfläche groß (1000 bis 1500 m 2 ), so können problemlos zwei Schulklassen gemeinsam beschäftigt werden. Motoriktrainings nutzen und fördern den Bewegungsdrang der Kinder. Lernen durch Bewegung verhilft ihnen außerdem zu einem positiven Lebensgefühl. Am besten bildet man mit diesen Begrenzungen drei parallele Fahrbahnen für drei Kinder, die nach dem gemeinsamen Start so langsam wie möglich vom Start bis zum Ziel kommen müssen, ohne dabei jemals vom Rad abzusteigen. 6.5

7 METHODISCH-DIDAKTISCHE UMSETZUNG unterschiedliche Abbiegevorgänge durch Abgehen in kleinen Gruppen erklären und vertiefen im Schulhof/Schonraum: unterschiedliche Abbiegevorgänge mit dem Fahrrad üben Motoriktrainings mittels Hindernisparcours, mittels Verkehrsleitkegeln, Slaloms Gleichgewichtsübungen: Langsame Fahrer siegen, Balancieren auf unterschiedlichen Turngeräten Wahrnehmungstraining: Schauen als erste Handlung des Abbiegens erkennen, z. B. beim Zurückschauen ein Symbol erkennen und benennen können Turnsaal: Umlaufen eines plötzlich auftauchendes Hindernisses (z. B. Autotür) mit richtigem Verhalten (Abstand halten, bei Hindernis ausweichen) Einschätzübungen: Abstände, Beginn des Bremsvorgangs, Geschwindigkeit einschätzen; mit Laserpistole oder mobiler Tempoanzeige (Hinweis: Laute HILFSMATERIALIEN ZUR UNTERRICHTSGESTALTUNG Könner & Chaoten (DVD od. VHS), zu beziehen bei der AUVA 1 x 1 für Verkehrsdetektive Broschüre Leben in der Schule Broschüre BMUKK/AUVA Bewegte Pause und Freizeit Medienpaket Fallen lernen (Video, Poster, Broschüren) Medienpaket Spielen Bewegen Fallen (Video, Poster, Broschüren) Alle Hilfsmaterialien zu bestellen per ZUSATZMATERIALIEN AM KAPITELENDE Impulstext: Schneller als der Bus Kopiervorlage Übung: Linksabbiegen Fahrzeuge sind nicht immer die schnelleren!) Entscheidungsübungen: Wann reagiere ich wie, was würdest du jetzt tun...? Eltern-Kind-Wettbewerb: Parcours Erwachsene und Kinder sammeln Punkte Fahrrad-Olympiade 6.6

8 KOPIERVORLAGE IMPULSTEXT Schneller als der Bus Felia, wohin wirst du mit deinem Rad zuerst fahren, wenn du den Radfahrausweis bekommen hast?, fragt Niko. Es ist ein sonniger Nachmittag und sie stehen im Hof und pumpen Luft in ihre Reifen. Das weiß ich!, antwortet Felia sofort. Ich will mit dem Rad zur Schule fahren. Ich will nicht mehr zu Fuß zur Bushaltestelle gehen, dort warten, Bus fahren, wieder aussteigen. Mit dem Fahrrad geht das leichter. Daran hab ich auch schon gedacht, stimmt Niko zu. Vor allem nach der Schule wär ein Fahrrad gut. Wenn ich nicht superpünktlich aus der Schule komme, kann es sein, dass ich den Bus versäume. Mit dem Fahrrad kann mir das nicht passieren. Dann sollten wir den Schulweg einmal testen! Jule ist in den Hof gekommen und hat das Gespräch gehört. Was meint ihr? Jetzt gleich? fragt Niko erwartungsvoll. Jetzt nicht, entgegnet Jule, ich fahre jetzt zu einer Freundin. Sie stellt ihr Rad genau vor Niko hin. Danke, Bruderherz, dass du mir mein Fahrrad aufpumpst. Hätt ich dir gar nicht zugetraut. Ich mir auch nicht, brummt Niko, aber er greift zur Pumpe und tut Jule den Gefallen. Treffpunkt morgen um sieben. Dann fahren wir zur Schule, ruft Jule, während sie aufsteigt und aus dem Hof fährt. Als sie am nächsten Morgen aus der Zufahrt zu ihrem Block biegen und Richtung Schule radeln, denkt Felia: Auf dem Rad spürt man den Verkehr ganz anders. Jedes Auto, das mich überholt, fällt mir auf. Zu Fuß war es gemütlicher. Aber schnell sind wir. Da kommt schon die Bushaltestelle. Und da steht auch der Bus. Er blinkt auf beiden Seiten, während Schulkinder einsteigen. Niko fährt voraus. Felia beobachtet, wie er zurückschaut, die linke Hand ausstreckt und an dem Bus vorbeifährt. Er hält viel Abstand. Gut, Niko!, denkt Felia. Im selben Moment leuchtet auf dem Bus nur mehr der linke Blinker, und nur eine Sekunde später fährt der Bus schon aus der Haltestelle. Felia erschrickt. Niko ist noch beim Vorbeifahren. Der Bus kommt ihm ganz nahe, aber ordnet sich dann doch hinter ihm ein. Wenige Meter später wird dann Niko vom Bus überholt. Als sie an der Schule ankommen, nimmt Jule den Helm ab. Ihr Gesicht ist blass. Niko, weißt du, wie knapp das war? Mach das nie wieder! Niko gibt sich unbekümmert, aber seine Stimme zittert, als er antwortet: Wieso, er hat nicht geblinkt, dass er wegfährt. Der Busfahrer muss auch schauen, bevor er losfährt. Jetzt ist Jule richtig sauer: Niko, der Bus ist immer der Stärkere! Fahr nur vorbei, wenn du supersicher bist, dass er noch eine Weile stehen wird! Und übrigens, er hat doch geblinkt, aber anders, als du es erwartet hast! Was sollen Radfahrer tun, wenn sie sich einem Bus in einer Bushaltestelle nähern? a) Absteigen und das Rad links vorbeischieben. b) Langsamer fahren. c) Warten, wenn der Bus links blinkt oder schon wegfährt. d) Warten, wenn der Bus auf beiden Seiten blinkt. 6.7

9 KOPIERVORLAGE ÜBUNG Linksabbiegen Wie verhältst du dich beim Linksabbiegen? Finde die richtige Reihenfolge und trag die Ziffern unten ein! Nicht vergessen: Ein deutliches Handzeichen geben! Ich ordne mich ein. Ich beachte die Fußgänger. Ich schaue zurück. Ich beachte wieder die Fußgänger. Ich gebe ein deutliches Handzeichen. Ich beachte den Querverkehr. Ich beachte den Gegenverkehr und biege in weitem Bogen links ein. 6.8

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern Ihre Polizei Besondere Rücksicht gegenüber Kindern! Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, reagieren spontan und sind unberechenbar. Sie kennen die Gefahren im Strassenverkehr noch nicht. Kinder

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

5. WARTEPFLICHT ODER VORRANG

5. WARTEPFLICHT ODER VORRANG 5. ! ZIELE unterschiedliche Kreuzungsarten kennenlernen Verhalten bei Kreuzungen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 13 INHALTE Kreuzung Eine Kreuzung ist eine Stelle, auf der eine Straße eine

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Forschertagebuch. Verkehr. CC Annabell Rohner. Dieses Buch gehört:

Forschertagebuch. Verkehr. CC Annabell Rohner. Dieses Buch gehört: Forschertagebuch Verkehr Dieses Buch gehört: Reflektoren eine/n Freund/in einen dunklen Raum versch. Reflektoren (Warnweste, Armreflektoren, Katzenaugen usw.) Taschenlampe Legt die Reflektoren zuerst noch

Mehr

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN GRUNDSCHULE Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel SEKUNDARSTUFE I Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel und Schleppkurve SEKUNDARSTUFE

Mehr

Wer ist die ADV e. V.?

Wer ist die ADV e. V.? Jugendverkehrsabzeichen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrserzieher - A D V e.v. Umsetzungsmöglichkeiten in Südtirol? Wer ist die ADV e. V.? A D V e.v. - 1971 gegründet gemeinnütziger eingetragener

Mehr

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel Die Mobilitätsfibel In der Mobilitätsfibel finden Sie weitere Hinweise und Anregungen für einen sicheren Schulweg Ihres Kindes. Außerdem erfahren Sie mehr über die positiven Wirkungen, die das selbstständige

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Gefahr erkannt Gefahr gebannt

Gefahr erkannt Gefahr gebannt Ihre Unfallversicherung informiert Toter Winkel Gefahr erkannt Gefahr gebannt Gesetzliche Unfallversicherung Die Situation Liebe Eltern! Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil LKW-Fahrer

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d Arbeitsblatt 1 zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Seite 1 Fahrrad Checkliste Ist an meinem Fahrrad alles dran und funktioniert alles? alles klar muss neu erledigt Hinterradbremse / Rücktrittbremse d d

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Batterielicht vorne Das brauche ich, damit... Batterielicht hinten Das brauche ich, damit... Roter Rückstrahler Den brauche ich, damit...

Batterielicht vorne Das brauche ich, damit... Batterielicht hinten Das brauche ich, damit... Roter Rückstrahler Den brauche ich, damit... Arbeitsblatt 1 zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Seite 1 Meine Fahrrad Checkliste (1/2) Ist an meinem Fahrrad alles o. k.? Wofür brauche ich die Teile? Scheinwerfer mit weißem Strahler oder 1 Batterielicht

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV)

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anhang 10 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 10 zur Prüfungsrichtlinie Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Übung macht den Meister Kinder sind neugierig und wollen ihre Welt entdecken. Dabei dehnen sie

Mehr

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis

Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Vorbeifahren an einem Hindernis Was sind Hindernisse auf der Fahrbahn? Haltende Fahrzeuge, Absperrungen, sonstige Gegenstände, die den Fahrweg einengen oder blockieren. Beispiele: herabgestürztes Ladegut

Mehr

mit dem Fahrrad zu John Deere

mit dem Fahrrad zu John Deere Seit 16 Jahren mit dem Fahrrad zu John Deere Erfahrungen eines radsportbegeisterten Fernpendlers (täglich 28 km) und Ökofreaks k Das Abenteuer beginnt am Gartentor: Fahrradfahren ist leise; deshalb erst

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich!

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Fachtagung 2014 Bewegt ÄLTER werden in NRW! Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Handout für den Workshop Radeln mit dem E-Bike Workshop-Leitung Inés Engstfeld 1. Informationen zum Thema 1990

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN!

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Hallo liebe TeilnehmerInnen am EXPERTS MARATHON GUIDE Projekt 2015. Mein Name ist Werner Kaminski und auch in diesem Jahr

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Für Kinder ist der Strassenverkehr gleichermassen Faszination und Herausforderung. Gefahren sind

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

3. PARTNER IM STRASSENVERKEHR

3. PARTNER IM STRASSENVERKEHR 3. ! ZIELE Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer (ältere Menschen, mobilitätsbehinderte Personen etc.) Verhalten gegenüber bevorzugten Fahrzeugen (Einsatz-, Straßendienstfahrzeuge, öffentliche Verkehrsmittel)

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen Nr 4031 Bewertung (Punkte) 3 ZusatzNr 4032 ThemaNr 16 nummer 11110 HF Die vor Ihnen fahrenden Fahrzeuge werden langsamer. Wie verhalten Sie sich? Allgemeine n bei : A und B und Kombinationen mit diesen

Mehr

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag Ich bleibe cool UND ZEIGE DIR MEINE KALTE SCHULTER! Einführung: Jeder Schüler demonstriert der Klasse kurz seine kalte Schulter 4. Sozialform: Einzelarbeit Technik: Zeichnen und freies Schreiben Aufgabe:

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Verkehrsübungsplatz. Innsbruck. Für aktives Fahren

Verkehrsübungsplatz. Innsbruck. Für aktives Fahren Verkehrsübungsplatz Innsbruck Für aktives Fahren aktiv trainieren Verhalten und Regeln! Für einen sicheren Übungsablauf müssen wichtige Regeln berücksichtigt werden: Am Verkehrsübungsplatz gilt die StVO.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Mountainbike Fahrtechniktraining. Level Info. www.upmove.eu/biketage

Mountainbike Fahrtechniktraining. Level Info. www.upmove.eu/biketage Mountainbike Fahrtechniktraining Level Info Heutzutage kann fast jeder Fahrradfahren, oder? Und wenn man Fahrradfahren kann, dann kann man auch Mountainbiken, oder? Ja, das stimmt! ABER: nach einem Fahrtechniktraining

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen

Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen Gemäß dem Polizeigesetz Nr. 37/990 Zb. (= GBl) und den internen Dienstvorschriften ist der Polizeibeamte ermächtigt eine Verkehrsregelverletzung

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder Sicher zur Schule Das Schulwegheft für Kinder Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz Liebe Mütter, liebe Väter, Ihr Kind kommt nach den Sommerferien in die Schule. Damit es auch sicher zur Schule kommt, sollte

Mehr

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis Sven Kollmeyer Inhalt - Allgemein - - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis 1 Allgemein Im Jahr 2013 sind pro Tag 9 Menschen im Straßenverkehr

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

http://www.motorrad-tipps-touren.de 1

http://www.motorrad-tipps-touren.de 1 1 Einleitung Motorradfahrtipps Motorradfahren ist ein tolles Hobby. Ein Motorradfahrer nimmt die Umwelt ganz anders auf. Wir fühlen uns frei und heben uns deutlich von anderen Verkehrsteilnehmern ab. Jedem

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, 2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, nach den Sommerferien beginnt für Ihre jetzigen Viertklässler ein neuer Lebensabschnitt. Mit dem Schul - wechsel müssen sich die Kinder neu orientieren auch mit Blick auf

Mehr

Aktuelle Trainingstipps von Ex-Profi Nils Goerke aus dem Einsteiger-Special 1/2014 der Zeitschrift triathlon werden dir dabei helfen, deine

Aktuelle Trainingstipps von Ex-Profi Nils Goerke aus dem Einsteiger-Special 1/2014 der Zeitschrift triathlon werden dir dabei helfen, deine Aktuelle Trainingstipps von Ex-Profi Nils Goerke aus dem Einsteiger-Special 1/2014 der Zeitschrift triathlon werden dir dabei helfen, deine Triathlonziele zu erreichen. Wir wünschen dir viel Freude bei

Mehr

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Departement für Informatik Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Fach: Stufe: Voraussetzung: Autoren:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Diamond-Training Reiner Pröls

Diamond-Training Reiner Pröls D T Diamond-Training Reiner Pröls v1.0 NLP Ziele 2 Ziele Das Finden und Erreichen von Zielen gehört zu den Bereichen, für die NLP sehr effektive Methoden in seinem Werkzeugkasten bereithält. Denke mal

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Sicherheit auf dem Schulweg

Sicherheit auf dem Schulweg Gemeindepolizei Männedorf Sicherheit auf dem Schulweg Was schützt mein Kind? Wer hat welche Aufgaben? Inhalt Mein Ziel: Sie wissen wie Sie Ihr Kind wirksam vor Unfällen / Übergriffen schützen können Wer

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Sicher und entspannt durch die Mitte.

Sicher und entspannt durch die Mitte. VCS_Kreisel_D.qxp 16.6.2006 14:12 Uhr Seite 2 Verlangsamen. Vortritt gewähren. Hintereinander fahren. Rundherum sicher über den Kreisverkehrsplatz. www.verkehrsclub.ch Verkehrs-Club der Schweiz VCS, Postfach

Mehr

Begleitperson. Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT

Begleitperson. Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT Begleitperson Mit Kindern sicher unterwegs SICHERHEIT Sicher unterwegs mit Babybauch, Kindern und Kindergruppen Hallo Mama, Opa, Frau Lehrerin, Papa, Kindergärtnerin, großer Bruder, Tante, Herr Lehrer,

Mehr

Sicher im Straßenverkehr

Sicher im Straßenverkehr Mini Sicher im Straßenverkehr Copyright - Spiele Bad Rodach 2012 Mini Sicher im Straßenverkehr Für 1-4 Spieler von 5-10 Jahren Autor: Hajo Bücken Illustration: Andreas von Frajer Liebe Eltern, im Straßenverkehr

Mehr

...Mobilität sichern 60+

...Mobilität sichern 60+ Herzlich Willkommen bei einer Informationsveranstaltung mit dem Sicher mobil......mobilität sichern 60+ 1 Sicher mobil......mobilität sichern 60+ Zwei Fragen sollen beantwortet werden: Sicher mobil: Worauf

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15 Maria Limbourg, Universität Essen, 2002 Kinderunfälle Kinderunfälle 2000 Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt, im Haus und Garten, in der Freizeit, im Kindergarten

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Um Ihre Kinder vor den Gefahren im Straßenverkehr zu schützen, sollten Sie als Eltern drei goldene Regeln beachten: 1. Ein gutes Vorbild sein 2. Eine sichere Strecke

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck. GW Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen Stand: 10. August 2013 Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.at Gefahrenzeichen Frage-GW: 464, 465 5

Mehr

2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten

2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten 2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten Allgemeine Informationen Mit einem Lernzirkel oder einer Lerntheke können die Schüler/innen das bisher Gelernte sichern und anwenden. Dabei werden

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt.

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Damit die jeweiligen Strecken problemlos gefunden und die Touren

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Straße. Tiefgarage. Planung einer Tiefgarageneinfahrt Arbeitsblatt

Straße. Tiefgarage. Planung einer Tiefgarageneinfahrt Arbeitsblatt Planung einer Tiefgarageneinfahrt Arbeitsblatt Die Problemstellung Du bist Architekt und deine Aufgabe ist die Planung einer Tiefgarageneinfahrt von der Straße bis in die Kelleretage eines neu gebauten

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Modellieren von Verkehrssituationen 1

Modellieren von Verkehrssituationen 1 Modellieren von Verkehrssituationen 1 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der

Mehr

Unterrichtsthemen Grundwissen:

Unterrichtsthemen Grundwissen: Unterrichtsthemen Grundwissen: Lektion 1 Persönliche Voraussetzungen a) Körperliche Fähigkeiten Sehfähigkeit, Sehtest, Bedeutung von Gesundheit und Fitness b) Einschränkung der körper- Krankheiten und

Mehr

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland In Österreich ist nach 68 StVO auf Straßen mit einer Radfahranlage diese mit einspurigen Fahrrädern

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr