Corporate Finance. Sommersemester 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Finance. Sommersemester 2015"

Transkript

1 Corporate Finance Sommersemester 2015

2 Literatur Unternehmensfinanzierung: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung Eilers/Rödding/Schmalenbach, 2. Auflage, 2014, Verlag C.H. Beck München Handbuch des Unternehmens- und Beteiligungskaufs Wolfgang Hölters, 7. Auflage, 2010, Verlag Dr. Otto Schmidt Bankrechts-Handbuch Schimansky/Bunte/Lwowski (2 Bände), 4. Auflage, 2011, Verlag C. H. Beck Beck sches Handbuch im Unternehmenskauf im Mittelstand: Vertragsgestaltung, Steuerliche Strukturierung für Käufer und Verkäufer Hrsg. Ettinger/Jaques, 2012, Verlag C.H. Beck Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt Habersack/Mülbert/Schlitt (Hrsg.), 3. Auflage, 2013, Verlag Dr. Otto Schmidt 2

3 Literatur M & A und Corporate Finance Risse/Kästle/Gebler, 2. Auflage, 2010, Verlag C.H. Beck Akquisitionsfinanzierungen Diem, 3. Auflage, 2013, Verlag C.H. Beck Grundzüge der Unternehmensfinanzierung Wöhe/Bilstein/Ernst/Häcker, 10. Auflage, 2009, Verlag Vahlen (nur noch als ebook oder gebraucht verfügbar) Sanierungshandbuch Hess, 6. Auflage, 2013, Verlag Luchterhand Unternehmenssanierung Seefelder, 3. Auflage, 2012, Verlag Schäffer-Poeschel Das neue Sanierungsrecht Römermann/Praß, 2012, Verlag Walhalla 3

4 Aufsätze NJW 2010, 495 Socher/Hanke: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Die Finanzkrise NJW 2010, 829 Socher/Hanke: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Der Unternehmenskauf in der Due Diligence Phase NJW 2010, 1125 Wittinghofer: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Credit Default Swaps als Instrument zur Absicherung von Kreditrisiken NJW 2010, 1261 Socher/Hanke: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Der Unternehmenskauf in der Verhandlungsphase 4

5 Aufsätze NJW 2010, 1435 Hanke/Socher: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Syndizierung von Krediten NJW 2010, 2024 Socher/Hanke: Fachbegriffe aus M & A und Corporate Finance / Akquisitionsfinanzierungen DB 2012, 2233 Hannen: Financial Covenants Management, Controlling und Compliance EuR 2013, 272 Amort: Haftung und Regulierung von Ratingagenturen - Ansätze einer Krisenprävention 5

6 Aufsätze DStR 2010, 1186 Aleth/Böhle: Neue Transaktionsformen als Folge der Finanzmarkt-/ Wirtschaftskrise - handels-, gesellschafts- und insolvenzrechtliche Aspekte BB 2010, 299 Oelke/Wöhlert/Degen: Debt Mezzanine Swap Königsweg für die Restrukturierungsfinanzierung BKR 2011, 410 Schanz: Wandel- und Optionsanleihen - Flexible Finanzierungsinstrumente im Lichte gestiegenen Interesses BKR 2012, 363 Wehrhahn: Unternehmensfinanzierung durch Schuldscheindarlehen 6

7 Inhalt der Vorlesung Grundlagen von Corporate Finance entscheidende Rechtsgebiete: u.a. allg. Zivilrecht, Schuldrecht, Sachenrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Bankrecht, Steuerrecht wirtschaftlich wichtige Eckdaten: u.a. Jahresabschlüsse, Business Pläne, Bewertungen Einfluss v.a. des europäischen und des angelsächsischen Rechts auf die Vertragsgestaltung im Rahmen internationaler Finanzierungen ist immer zu beachten, dass die Regelungen im Vertrag nicht den gesetzlichen Vorgaben widersprechen (u.a. deshalb von besonderer Bedeutung: die Wahl des anwendbaren Rechts) 7

8 Corporate Finance Der Begriff Corporate Finance bezeichnet ein Spezialgebiet der Finanzwirtschaft, das sich mit Fragen zur optimalen Kapitalstruktur, zur Dividendenpolitik des Unternehmens sowie der Bewertung von Investitionsentscheidungen und der Ermittlung des Unternehmenswertes auseinandersetzt...(frei zitiert nach Wikipedia) Im juristischen Sinne bedeutet Corporate Finance grundsätzlich die Unternehmensfinanzierung. Hierbei sind sowohl die Unternehmensstruktur bzw. Akquisitionsstruktur als auch die Finanzierungsstruktur von entscheidender Bedeutung und müssen im Zweifel vertraglich entsprechend den wirtschaftlichen Bedürfnissen des Unternehmens und/oder der Gesellschafter gestaltet bzw. angepasst werden. Unternehmensfinanzierungen müssen in allen Einzelheiten praktisch umsetzbar sein. Anderenfalls laufen die Unternehmen Gefahr, in die Krise zu geraten, was es unbedingt zu verhindern gilt. 8

9 Mergers & Acquisitions Sammelbegriff für Unternehmenstransaktionen, bei denen sich Gesellschaften zusammenschließen oder einzelne Gesellschaften den Eigentümer wechseln. In der Regel vollzieht sich eine entsprechende Übernahme im Wege des Unternehmenskaufs (sog. share deal im Gegensatz zum sog. asset deal, bei dem statt der Gesellschaftsanteile die einzelnen Vermögenswerte unmittelbar übernommen werden)... (frei zitiert nach Wikipedia) M & A gilt als Teilbereich des Corporate Finance. Die Transaktionsstruktur und die Finanzierungsstruktur müssen unbedingt aufeinander abgestimmt werden! 9

10 Grundlagen der Finanzierung Jahresabschlüsse Zahlen sind die Basis einer jeden Finanzierung. Ohne Vorlage von Bilanzen/Jahresabschlüssen gibt es weder eine Finanzierung noch eine Unternehmenstransaktion. Im Zweifel bedarf es auch der Testate durch Wirtschaftsprüfer. Businesspläne Weitere Basis jeder Finanzierung sind die Businesspläne des Unternehmens (meist für 3 und für 5 Jahre). Auf diesen Prognosen beruhen die Einschätzungen des Finanzierungspartners im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Bewertungen Zur Einschätzung des Unternehmens in seiner Ist- und Sollsituation ist dessen Bewertung von entscheidender Bedeutung. Gleiches gilt für die Bewertung der Sicherheiten. Risikobewertungsmethode ist der Oberbegriff für die Regeln, mit deren Hilfe die Chancen und Risiken in ein Verhältnis zueinander gesetzt werden. Bei Akquisitionsfinanzierung sind u.a. die zu übernehmenden Verbindlichkeiten entscheidend, die meist im Gesamtkaufpreises widergespiegelt werden. Alternativen klassisches Eigenkapital, wegen fehlender Abschreibungsmöglichkeiten/Hebeleffekte teurer gesunde Finanzierungsstruktur: ca. 60 % Fremdkapital und ca. 40 % Eigenkapital häufig liegt die Fremdkapitalquote aber erheblich höher, in Deutschland bspw. durchschnittlich bei ca. 80 % 10

11 erste wesentliche rechtliche Aspekte Natürliche / Juristische Person verschiedene Gesellschaftsformen (Personengesellschaft./. Kapitalgesellschaft, Mischform: GmbH & Co. KG) von erheblicher Bedeutung, insbesondere im Hinblick auf die Haftung (bspw. im Rahmen der sog. non-recourse-finanzierung, bei der nur SPVs (special purpose vehicle) eingesetzt werden und die Gesellschafter keiner Haftung ausgesetzt sind) Willenserklärung / Vertrag / Vertragsrecht mögliche Probleme sollten vorab identifiziert und im Vertrag klar geregelt werden anderenfalls besteht das Risiko eines Prozesses, der ca. 3 bis 5 Jahre (mehrere Instanzen) in Anspruch nimmt, was oft wegen der damit einhergehenden Probleme zwischen der Bank und dem Darlehensnehmer wirtschaftlich zumindest für den Darlehensnehmer nicht tragbar ist (bspw. Verpfändung der Konten, so dass kein freier Zugriff auf die liquiden Mittel gegeben ist) 11

12 Bedingungen/ Voraussetzungen Bedingungen aufschiebende./. auflösende Bedingungen beachte: Wirkung ex tunc im Gegensatz zu Wirkung ex nunc! insbesondere im Rahmen der Bestellung von Sicherheiten (Details s.u.) relevant sog. CPs sind in angelsächsisch (v.a. amerikanisch) strukturierten Verträgen häufig keine aufschiebende Bedingung i.s.d. deutschen Rechts CP = condition precedent häufig müssen die CPs vor(!) Vertragsunterzeichnung erfüllt sein Ausnahme: wenn die deutsche Übersetzung aufgenommen und in den Definitionen oder in einer Regelung am Vertragsende klargestellt wird, dass die deutsche Übersetzung der englischen Formulierung vorgeht (überwiegend der Fall, wenn der Vertrag deutschem Recht unterliegt) dann schwebende Unwirksamkeit Vollzug, d.h. bei Darlehensverträgen die Valutierung, erst nach Eintritt der Bedingungen 12

13 Vertragsbeendigung und Folgen Kündigung und Fälligstellung Rücktritt Unterscheidung zwischen außerordentlichem und ordentlichem Kündigungsrecht (wesentliche) Vertragsstörung/sog. Default berechtigt den Darlehensgeber meist zur (außerordentlichen) Kündigung und Fälligstellung weitere Bearbeitung in der Work Out-Abteilung der Bank, alternativ durch das sog. Special Servicing, wenn die Bank einen Servicer eingesetzt hat (s.u.) Darlehensgeber hat u.u. ein Rücktrittsrecht, wenn Darlehensnehmer seine (wesentlichen) vertraglichen Pflichten nicht einhält Folge: Rückgewährschuldverhältnis (meist schwierig bis überhaupt nicht praktisch umsetzbar) günstiger/sinnvoller ist daher meist der Verkauf der Forderung (inkl. Abtretung!) Verkauf und Abtretung Verkauf und Abtretung der Forderung nebst Sicherheiten Zustimmung des Darlehensnehmers notwendig, wenn ausdrücklich geregelt in älteren Verträgen ist zugunsten der Bank überwiegend ein jederzeitiges Abtretungsrecht vorgesehen interessant sowohl für Distressed Debt Investors als auch bei entsprechender Bewertung für Konkurrenten, Investmentbanken, Versicherungen etc. und teilweise für die Gesellschafter 13

14 Alternativen mögliche Maßnahmen zur (vorläufigen) Verhinderung der Kündigung und Fälligstellung: Einsatz von Eigenkapital eher unüblich, da zu teuer häufig nicht vorhanden Bestellung (weiterer) dinglicher Sicherheiten Verpfändung der (bzw. weiterer) Geschäftsanteile, Konten etc. Bestellung von (bzw. weiterer) Grundpfandrechtes Rangrücktrittsvereinbarung Voraussetzung ist die Aufgabe einer ranghöheren Position durch einen anderen Gläubiger bspw. auch die Abtretung einer Eigentümergrundschuld Patronatserklärung harte./. weiche Patronatserklärung häufig gefordert im Rahmen von Stundungsvereinbarungen 14

15 Alternativen weitere mögliche Maßnahmen zur (vorläufigen) Verhinderung der Kündigung und Fälligstellung: Vertragsaufhebung Voraussetzung ist gegenseitiges Einvernehmen meist muss eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden Bürgschaft meist durch Gesellschafter oder Gesellschaft innerhalb der Unternehmensgruppe beachte: kein Übergang der Rechte und im Zweifel Leistung auf erstes Anfordern Schuldübernahme und Schuldbeitritt u.u. hilfreich, wenn dem Darlehensgeber die sonstigen Sicherheiten nicht genügen Einwendungen und Einreden können erhoben werden Schuldanerkenntnis selbständiges./. unselbständiges häufig vom Darlehensgeber gefordert, sollte jedoch genau überlegt werden, da im Zweifel auf erstes Anfordern geleistet werden muss 15

16 Gestaltung der Finanzierung Grundlage des Pricing ist insb. die Bewertung von Kaufgegenstand/Unternehmen Sicherheiten sowie die weitere wirtschaftliche Planung (Business Plan) bspw. Ablösung von Rechten Dritter bspw. Refinanzierung Exit-Strategie (Ausstieg aus dem Engagement/Verkauf) im Rahmen der rechtlichen Regelungen u.a. Berücksichtigung von Rechten Dritter u.a. Regelung der Verhältnisse verschiedener Vertragsparteien untereinander, soweit nicht zusätzliche Verträge im Innenverhältnis geschlossen werden gesetzliche Vorgaben für Finanzierungsinstitute (Basel III) und Versicherungen (Solvency II) Abteilung Marktfolge entscheidet mit, vgl. MaRisk sowie u.u. Beschränkung in der Verfügungsbefugnis bspw. Verpfändungen etc. für die Praxis wichtig, dass trotz der Beschränkungen die grundsätzliche Geschäftstätigkeit noch ausgeübt werden kann 16

17 Vertragsparteien Darlehensgeber Servicer schaltet Sicherheitentreuhänder und Servicer ein Servicer und Sicherheitentreuhänder erhalten Fees überwacht den Darlehensnehmer berichtet dem Darlehensgeber und dem Sicherheitentreuhänder Sicherheitentreuhänder hält die Sicherheiten (Verpfändungen, Grundschulden etc.) Freigabe nur gegen entsprechende Leistung an den Darlehensgeber Darlehensnehmer berichtet dem Servicer (Reporting) benötigt die Zustimmung des Servicer leistet an den Darlehensgeber u. U. weiterer Darlehensgeber wird häufig bereits in die Vertragsstruktur eingebunden alternativ: weitere Verträge, die aber auf den Hauptvertrag abgestimmt sein sollten 17

18 Vertragsstruktur Darlehensvertrag (Aufbau wie im Beispiel) Sicherheitentreuhänder ist Partei Fee Letter werden üblicherweise getrennt geschlossen Definitionen (immer am Anfang des Vertrags geregelt) gelten auch für weitere Verträge (entsprechender Verweis findet sich dort jeweils am Vertragsbeginn) Verpfändungsverträge bspw. Geschäftsanteile, Konten, Lagerbestände Grundschuldbestellungsverträge insb. Sicherungsgrundschuld, in Deutschland selten Hypothek u.u. weitere Sicherheiten wie bspw. Patronatserklärung, Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung, Schuldanerkenntnis oder Schuldbeitritt Servicing Agreement (mit Servicer) Intercreditor Agreement (mit Junior Loan-Geber) Eine 100 %ige Fremdfinanzierung erfolgt selten üblich ist ca % Fremdfinanzierung, Rest Eigenkapital (nicht zwangsläufig vom Unternehmer!) + alternative Finanzierung (s.u.) 18

19 Aufbaubeispiel Darlehensvertrag Parteien Definitionen Darlehenszweck Darlehensbetrag Kapitaldienst (Zinsen und Tilgung) Fälligkeit und Rückzahlungsmodalitäten (inkl. Vorfälligkeitsentschädigung) Bedingungen Konten und Zahlungen für laufenden Geschäftsverkehr (siehe folgende Folie) Sicherheiten (inkl. Regelungen zum Sicherheitentreuhänder) Gewährleistungen/Garantien/Zusicherungen Berichtspflichten/Controlling (häufig gegenüber Servicer) Default und Folgen des Default (Einzelheiten s.u.) insb. Kündigung und Fälligstellung noch stärkeres Controlling erhöhte Gebühren + tw. erhöhte Zinsen Vollstreckung anwendbares Recht, Gerichtsstand etc. (Einzelheiten s.u.) 19

20 Exkurs: Anwendbares Recht Sitzstaat der Gesellschaft Sitzstaat der Bank Unterscheidung zwischen Hauptvertrag Sicherheitenverträge Nachträge Freistellungen, insb. Haftung Im Zweifel sollte der Vertrag dem Recht des Landes unterliegen, in dem die Geschäfte geführt werden oder der Sitz des Darlehensnehmers ist. In jedem Fall sollten Gerichtsstand und Rechtswahl übereinstimmen, damit es nicht anschließend zu Komplikationen kommt (bspw. deutscher Richter soll englisches Recht prüfen und darüber entscheiden)! beachte: Schwierigkeiten ergeben sich immer dann, wenn die Bank in einem Land sitzt, der Darlehensnehmer in einem zweiten Land ansässig ist und das operative Geschäft in einem dritten Land stattfindet (bspw. Bank aus London, SPV aus Luxemburg, Geschäftstätigkeit in Deutschland) 20

21 Waterfall der Konten alle Einkünfte werden auf einem Konto gesammelt, von dort werden sie auf weitere, speziell für den jeweiligen Zweck eingerichtete Konten überwiesen und Zahlungen werden in der nachfolgenden Reihenfolge von den jeweiligen Konten geleistet: bestandsbestimmende Kosten, bspw. Erbbauzins oder Leasinggebühren Zins und Tilgung Bearbeitungsgebühren und Kosten, bspw. des Servicer im Falle des Default auch die erhöhten Kosten soweit vorhanden, Zahlungen an den Junior-Loan-Geber Steuern regelmäßige notwendige Kosten, bspw. Miete, Verwaltung etc. Löhne und Gehälter, soweit Mitarbeiter vorhanden (tw. in SPVs nicht der Fall) Lieferanten etc. Überschuss bei Cash Pooling in Konzernen Weiterreichung bspw. an die Holding 21

22 Default schwerwiegende Vertragsverstöße (Specific Covenants), je nach Vertrag insbesondere LTV (Loan to Value) ICR (Interest Cover Ratio) DSCR (Debt Service Cover Ratio) Waterfall weitere Verstöße gemäß jeweiliger Definition im Vertrag Folge: Anzeige des Default zum IPD (Interest Payment Date, in der Regel: , , und 15.10) Möglichkeit zur Behebung bis zum nächsten IPD sonst Eintritt des Default u.u. letzte Frist zur Behebung wenn kein Waiver (regelmäßig Stand Still Agreement) s.u. Folgen des Default 22

23 Default weniger schwerwiegende Vertragsverstöße (General Covenants), je nach Vertrag, u.a. Reporting Konteneinsicht, Vorlage Kontoauszüge, Online-Einsichtsrecht Abgabe des Compliance Certificate weitere Verstöße gemäß jeweiliger Definition im Vertrag Folge: Anzeige des Default zum IPD (Interest Payment Date, in der Regel: , , und 15.10) Möglichkeit zur Behebung bis zum nächsten IPD sonst Eintritt des Default u.u. letzte Frist zur Behebung wenn kein Waiver (regelmäßig Stand Still Agreement) s.u. Folgen des Default 23

24 Folgen des Default nach Ablauf der letzten Frist zur Behebung des Default erfolgt die Kündigung des Darlehens + Fälligstellung der offenen Darlehenssumme nebst Kosten bei General Covenants im Zweifel zunächst Fristverlängerung parallel Übergabe des Engagements in das Special Servicing beim Servicer bzw. in die Work Out- Abteilung bei der Bank (vglb. mit einer Intensivstation) einzige Möglichkeit, der tatsächlichen Verlängerung des Engagements: sog. Stand Still Period (Vereinbarung einer Zeitspanne, in der der Darlehensnehmer die Möglichkeit hat, einen überzeugenden Businessplan zu erstellen und dessen Umsetzung mit dem Servicer unter Zustimmung der Gremien verbindlich zu vereinbaren), dokumentiert durch den sog. Stand Still Letter bzw. das sog. Stand Still Agreement meistens muss eine Exit-Strategie entwickelt werden sämtliche Überschüsse werden vom Darlehensgeber eingezogen Zahlungen werden einzeln vom Darlehensgeber freigegeben, keine freie Kontoverfügungsbefugnis erhöhte Gebühren (Fees) für den Servicer/die Bank und tw. erhöhte Zinsen (vglb. mit Strafzinsen) Darlehensgeber muss über sämtliche Maßnahmen der Geschäftsführung informiert werden, eine direkte Teilnahme an der Geschäftsführung erfolgt aus insolvenzrechtlichen Gründen üblicherweise nicht (Insolvenzhaftung durch faktische Geschäftsführung) 24

25 Exkurs: Länderfinanzierung hauptsächlich über internationale Finanzierungsstrukturen Banken und andere Nationen legen Anlagen auf und geben Darlehen aus Banken, Versicherungen, Länder, Unternehmen... verdienen ihr Geld unter anderem über den sog. Zweitmarkt, d.h. die Refinanzierung bei Überschuldung eines Landes oder einer systemrelevanten Bank führt dies zur Gefahr des sog. Domino-Effekts Lösung bspw. mit Hilfe von Rettungsschirmen, d.h. es werden Kredite zu günstigen Konditionen und weitere Sicherheiten, bspw. Bürgschaften, gegeben, so dass die Möglichkeit der Stabilisierung und anschließenden Umschuldung besteht Stabilisierung ist notwendig, da ansonsten das Rating zu schlecht ist, so dass keine Umfinanzierung möglich ist bzw. nur zu sehr hohen Konditionen (insb. Zinshöhe, da die Refinanzierung wiederum so schwierig ist) Konsequenz der Verzahnung der Banken, Versicherungen und Länder innerhalb des globalen Finanzmarktes ist das Risiko des Domino-Effekts, weshalb Unterstützung zur Stabilisierung unbedingt notwendig ist 25

26 Exkurs: Insolvenzrecht Sowohl bereits bei der Finanzierung als auch bei der Bestellung der Sicherheiten von immenser Bedeutung Non Performing Loan (NPL): spätestens wenn Kapitaldienst nicht mehr geleistet wird (Handel mit Forderung im Zweifel gemäß Darlehensvertrag möglich, häufig Verkauf (mit Abschlag) an sog. Forderungseintreiber) Distressed Loan: Kapitaldienst wird noch gezahlt, aber das Engagement ist mit erheblichen Problemen behaftet (bspw. LTV-Default oder ICR-Default, s.u.) Insolvenzgefahr ist häufig die Ursache für die Aufnahme alternativer Finanzierungen (Alternative: bspw. Stundung, Rangrücktritt etc.) Schritte im Falle der Insolvenz (bspw. des Darlehensnehmers) Insolvenzantrag Insolvenzeröffnung Bestellung des Insolvenzverwalters Fortführungsprognose und Übernahme oder Verwertung (Aussonderung, Absonderung, sonst Quote) 26

27 Handel mit Forderungen Syndizierte Kredite mindestens 2 Darlehensgeber (Konsortialpartner), Syndizierung erfolgt über Mandated Lead Arranger Ansprechpartner des Darlehensnehmers ist der Mandated Lead Arranger/ Konsortialführer bei Club Deal vorher bestimmte begrenzte Zahl an Darlehensgebern, Darlehensnehmer schließt mehrere Darlehensverträge Darlehensnehmer hat bei jedem Darlehensgeber einen Ansprechpartner, Verträge müssen unbedingt aufeinander abgestimmt sein alternativ: weitere Darlehensgeber werden erst nach Abschluss des Darlehensvertrages von der Bank hinzugenommen 3 Phasen: Origination, Structuring, Distribution (vglb. mit der Verbriefung, siehe folgende Folien) Risiko des Darlehensgebers, dass er keine Partner/Erwerber findet 27

28 Finanzierungsalternativen Eigenkapital: Beteiligung/Private Equity häufig in Form von sog. Venture Capital (Risikokapitalbeteiligungen) Problem: Mitspracherechte müssen meist eingeräumt werden, zudem Gewinnbeteiligung des Investors insbesondere Gründungsgesellschafter suchen deshalb häufig andere Finanzierungsvarianten Börsengang (IPO) Problem: lohnt sich erst ab einem erheblichen Mindestvolumen, Anforderungen bspw. des WpHG, WpÜG etc. sehr hoch bedarf in jedem Fall einer professionellen Vertriebsstruktur 28

29 Finanzierungsalternativen Mezzanine-Kapital (handelsbilanziell Eigenkapital, steuerrechtlich Fremdkapital) teilweise sehr umstritten, da es in der Praxis schwierig darstellbar ist Genussscheine Genussrechte verbriefte Gläubigerrechte gesetzlich nicht geregelt, deshalb in der Ausgestaltung sehr flexibel Beteiligung am Reingewinn und Verlust, kein Stimmrecht üblicherweise inkl. Nachrangabrede nicht verbriefte Gläubigerrechte teilweise nicht handelbar Stille Beteiligung gemeinsamer Gesellschaftszweck (im Unterschied zu Genussscheinen), deshalb nur wenige einzelne stille Gesellschafter Beteiligung an Gewinn und Verlust der Gesellschaft wenn Mitspracherechte, dann atypisch stille Beteiligung 29

30 Finanzierungsalternativen weitere Varianten: Wandelanleihe verzinsliches Wertpapier, das dem Innhaber innerhalb einer Wandlungfrist und einem vorher bestimmten Wandlungsverhältnis das Recht zur Wandlung in Aktien einräumt meist unter dem Marktniveau liegender Zins Optionsanleihe (Convertible Bonds) verzinsliches Wertpapier inkl. zusätzlichem Bezugsrecht auf Aktien (Voraussetzung Beschluss der Hauptversammlung für bedingtes Kapital), d.h. Rückkaufswert + Aktienwert vorher festgelegt Bezugsrecht wird in einem von der Anleihe abtrennbaren Optionsschein verbrieft (handelbar) partiarisches Darlehen Zinszahlung + Beteiligung am Gewinn üblicherweise nachrangig keine Verlustbeteiligung, keine Mitspracherechte 30

31 Finanzierungsalternativen weitere Varianten: Inhaberschuldverschreibungen vgl. 793 ff. BGB häufig als sog. Zertifikate ausgestaltet Verbriefung des Rechts auf Rückzahlung, keine Gesellschafterrechte hohe Volatilität Crowdinvesting in Deutschland bisher nur sehr eingeschränkt üblich meist eine Kombination aus verschiedenen Produkten, bspw. auf Basis von Genussscheinen, Inhaberschuldverschreibungen auch zur Anfangsfinanzierung von Start Ups eingesetzt beachte: Differenzierung zwischen Crowdinvesting zur klassischen Eigenkapitalbeschaffung und Crowdinvesting in Form von mezzaninem Kapital 31

32 Finanzierungsalternativen weitere Varianten Factoring Leasing echt./. unecht: je nach dem, ob Übernahme des Ausfallrisikos Forderungszession zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung sinnvoll Zahlung erfolgt aber mit Abschlag entsprechend dem ermittelten Risiko des Zahlungsausfalls Risiko beim Leasingnehmer trotz fehlenden wirtschaftlichen Eigentums häufig in Form von Sale and Lease Back, bspw. Immobilien (Rathäuser etc.), Maschinen, Flugzeuge, Schiffe häufig notwendiges Instrument, um hohe Anschaffungskosten zu vermeiden 32

33 Verbriefung Verbriefung oder Securitization Ausstellung handelbarer Wertpapiere, denen Forderungen zugrunde liegen, die sonst illiquide Buchforderungen bleiben klassisch: die Forderung wird zivilrechtlich an ein SPV verkauft und übertragen wird als True Sale bezeichnet synthetisch: die Eigentumsverhältnisse ändern sich nicht der Erwerber übernimmt nur das Ausfallrisiko es erfolgt ein Absicherung nach Art einer Garantie (bspw. Credit Default Swaps oder Credit Linked Notes, s.u.) teilweise sind heute auch kreative Mischformen zu finden, so dass die Rechtsfolgenseite genau zu prüfen ist 33

34 Asset Backed Securities Asset Backed Securities oder ABS forderungsbesicherte Wertpapiere (bspw. durch Kreditforderungen) Die Forderung wird von dem Originator (meistens die Bank) an ein ihm nahe stehendes SPV (Special Purpose Vehicle = Zweckgesellschaft) zusammen mit anderen Forderungen übertragen (sog. diversifizierter Forderungspool). Die Refinanzierung erfolgt über kurzfristige Geldmarkt- oder mittel- bis langfristige Kapitalmarktpapiere, die das SPV emittiert. Der Kaufpreis für die Forderungen wird aus dem Erlös des Handels mit diesen Wertpapieren generiert. Die Zinsen und die Kapitalrückzahlung auf die Wertpapiere erfolgt aus dem Cashflow, der aus den Forderungen stammt. Die Emission der Wertpapiere setzt voraus, dass die ursprünglichen Forderungen strukturiert werden, d.h. die Forderungen werden rechtlich so zusammengefasst, dass in einem zweiten Schritt hieraus Wertpapiere gebildet werden können, die am Kapitalmarkt handelbar sind. Alternativ zu klassischen ABS (bspw. auch CDO = Collateralized Debt Obligation, d.h. Verbriefung von Anleihe- ( Bond ) oder Darlehens- ( Loan ) Forderungen) gibt es MBS = Mortgage Backed Securities (CMBS oder RMBS, d.h. commercial oder residential ). Das Sicherungsmittel entscheidet jeweils über die konkrete Bezeichnung. 34

35 Kreditderivate lat. Ursprung: herleiten bspw. zinsbezogen, währungsbezogen, aktien- oder indexbezogen, alternative Erscheinungsformen Swaps und: Credit Default Swap Zinsswap Währungsswap Total Return Swap Credit Linked Note Debt Equity Swap Debt Mezzanine Swap 35

36 Credit Default Swap Ausfallversicherung Leistung des Sicherungsgebers nur bei Eintritt eines vorher spezifizierten Kreditereignisses Zahlung einer variablen oder festen Verzinsung durch den Sicherungsnehmer Bewertung der zugrundeliegenden Forderung je größer das Risiko, desto höher die Zinsen je höher die Zinsen, desto höher die Fees des Vermittlers Spekulation auf fallende Kurse zur Gewinnsteigerung ungedeckte CDS auf öffentliche Schuldtitel sind verboten Problem: Vorzeitige Darlehensrückführung Swap auf bspw. 1 Jahr fest; dann Kostenübernahme analog einer Vorfälligkeitsentschädigung regelmäßig in dieser Form im Darlehensvertrag geregelt 36

37 Zinsswap Vereinbarung zum Austausch von Zinszahlungen in einem zukünftigen bestimmten Zeitraum Nennbeträge werden vorher festgelegt eine Partei zahlt einen vorher festgesetzten Zinssatz (fixe Tranche) eine Partei zahlt einen variablen Zinssatz (variable Tranche) dient der Absicherung von Zinsänderungsrisiken häufig als Spekulationsinstrument eingesetzt Optionen auf Zinsswaps sind möglich 37

38 Währungsswap vergleichbar mit einem Zinsswap, jedoch auf Basis unterschiedlicher Währungen Austausch von Zinszahlungen und Kapitalbeträgen in unterschiedlichen Währungen zu Beginn und am Ende der Laufzeit werden die Nominalbeträge getauscht findet sich häufig bei Krediten in unterschiedlichen Währungen zur Absicherung des Kursrisikos teilweise erfolgt eine Differenzierung zum sog. Devisenswap 38

39 Total Return/Rate Swap und CLN Total Return/Rate Swap Übernahme des gesamten Kredit- und Kursrisikos durch Austausch der Erträge (Zinsen und Kurssteigerungen) gegen Zahlung eines variablen oder festen Bezugszinses Ausgleich im Falle einer negativen Kursentwicklung Kombination aus Credit Default Swap und Zinsswap Credit Linked Note vom Sicherungsnehmer emittierte Schuldverschreibung, die nur dann am Laufzeitende zum Nennwert zurückgezahlt wird, wenn ein vorher spezifiziertes Kreditereignis nicht eintritt sonst Rückzahlung unter Abzug des Ausgleichsbetrages aus dem Credit Default Swap vorab Zinszahlungen laufend Kombination aus Anleihe des Emittenten und Credit Default Swap 39

40 Debt Equity Swap Debt Equity Swap oder einfache Kapitalherabsetzung mit anschließender Kapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss der Altgesellschafter, bei der die Forderung des Gläubigers als Sacheinlage in das Gesellschaftsvermögen eingebracht wird Erwerb von bestehenden Gesellschaftsanteilen gegen (teilweisen) Verzicht auf die Forderung im Rahmen des ESUG von besonderer Bedeutung 40

41 Debt Mezzanine Swap Debt Mezzanine Swap grds. werden Verbindlichkeiten des Unternehmens durch Novation in Mezzaninekapital umgewandelt (handelsbilanziell EK, steuerlich FK) d.h., meist werden Teile erstrangiger Darlehen in nachrangige Forderungen umgewandelt Endfälligkeit von Zinsen und Tilgung wegen des erhöhten Risikos des Mezzanine-Gläubigers häufig strenge Regularien für das Unternehmen 41

42 alternative Sicherungsmittel Zinscap Der maximal zu leistende Zinssatz wird vorher festgelegt bei steigenden Zinsen liegt das Risiko beim Sicherungsgeber bei sinkenden Zinsen liegt das Risiko beim Sicherungsnehmer, da Gebühr trotzdem gezahlt werden muss Capswap Kombination aus Zinsswap und Zinscap tw. günstiger als Zinscap 42

43 Leerverkäufe gedeckte Leerverkäufe spätestens zum Zeitpunkt des Leerverkaufs besteht eine Deckung (sog. Deckungsgeschäft), d.h. es besteht ein unbedingter, durchsetzbarer Anspruch auf Übereignung entscheidend: fristgerechte Erfüllung ist möglich ungedeckte Leerverkäufe Ziel: Das Wertpapier steht nicht im Eigentum des Verkäufers und es besteht kein unbedingter, durchsetzbarer Anspruch auf Übereignung höhere Gebühren, da Risiko höher Verbot ungedeckter Leerverkäufe in öffentliche Schuldtitel und Aktien (Ausnahme: Haupthandelsplatz ist in einem EU-Drittland) kein Verbot für Derivate durch Verkauf Kursverlust, anschließend günstigerer Einkauf bzw. im Falle steigender Kurse, Einkauf zu günstigeren Konditionen führt zu Spekulationen gegen Unternehmen und Länder 43

44 Viel Erfolg! Dr. Karola Knauthe LL.M.

Corporate Finance. Sommersemester 2012

Corporate Finance. Sommersemester 2012 Corporate Finance Sommersemester 2012 Literatur Unternehmensfinanzierung: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung Eilers/Rödding/Schmalenbach, EUR 138,00, Verlag C.H. Beck München 2008 Handbuch

Mehr

Corporate Finance. Sommersemester 2013

Corporate Finance. Sommersemester 2013 Corporate Finance Sommersemester 2013 Literatur Unternehmensfinanzierung: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung Eilers/Rödding/Schmalenbach, EUR 138,00, Verlag C.H. Beck München Handbuch des

Mehr

Corporate Finance. Sommersemester 2014

Corporate Finance. Sommersemester 2014 Corporate Finance Sommersemester 2014 Literatur Unternehmensfinanzierung: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung Eilers/Rödding/Schmalenbach, 2. Auflage, EUR 149,00, Verlag C.H. Beck München

Mehr

Corporate Finance. Sommersemester 2011

Corporate Finance. Sommersemester 2011 Corporate Finance Sommersemester 2011 Literatur Unternehmensfinanzierung: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung Eilers/Rödding/Schmalenbach, EUR 138,00, Verlag C.H. Beck München 2008 Handbuch

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Syndizierter Kredit: Basis einer

Syndizierter Kredit: Basis einer Stuttgart, 14.11.2012 Syndizierter Kredit: Basis einer diversifizierten Finanzierung Karl Krieger Group Treasurer Vaillant Group Überblick 1. Die Vaillant Group im Profil 2. Die einzelnen Finanzierungsinstrumente

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Munich REF Conference 27 November 2014

Munich REF Conference 27 November 2014 Munich REF Conference 27 November 2014 Case study: residential refinancing Look at the recent trend of large, residential refinancing and resurgence in multifamily financings Dr. Olaf Meisen, Partner -

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG 1. Was muss ich beim Ausfüllen des Darlehensvergabeantrages beachten? Um Ihren Antrag zum Abschluss eines Darlehensvertrages bearbeiten

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY

INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY Sanierungstreuhand an Gesellschaftsanteilen Ein Restrukturierungstool auf seinem Weg nach Österreich Dr. Wolfgang Höller, Schönherr Rechtsanwälte GmbH, Wien Mag. Martin Ebner,

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Strukturierte Finanzierungen

Strukturierte Finanzierungen Strukturierte Finanzierungen Mortgage Backed Securities (MBS) Wirtschaft Immobilien Kommunen www.ib-sh.de Ziele erkennen... Zukunft gestalten Inhalt Seite 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorwort 3 Struktureller Aufbau

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNG

MEZZANINE FINANZIERUNG Bedingungen für eine MEZZANINE FINANZIERUNG für die LavaVitae GmbH mit dem Sitz in Europastraße 8, A 9524 Villach, eingetragen im Firmenbuch des LG Villach unter FN 394677 h vom 03.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Mezzanine Kapital. eine Alternative für Unternehmer und Investoren. Prof. Dr. Josef K. Fischer. Hürth, 14. Juli 2006

Mezzanine Kapital. eine Alternative für Unternehmer und Investoren. Prof. Dr. Josef K. Fischer. Hürth, 14. Juli 2006 Mezzanine Kapital eine Alternative für Unternehmer und Investoren Prof. Dr. Josef K. Fischer Hürth, 14. Juli 2006 Gliederung Ausgangslage Was ist Mezzanine Kapital? Begriff und Erscheinungsformen Rendite-

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für deutsches und europäisches Unternehmens-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr.

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN:

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken steht. Mezzanine Finanzierungen (auch als hybride

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Partiarisches Nachrangdarlehen. Transaktions-ID:

Partiarisches Nachrangdarlehen. Transaktions-ID: Partiarisches Nachrangdarlehen Transaktions-ID: zwischen der LMT Leuchten + Metall Technik GmbH Dieselstraße 5 91161 Hilpoltstein lmt@unternehmerich.de - nachfolgend Darlehensnehmerin - und Investorendaten

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN Dr. TORSTEN BUSCH GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN PETERLANG Frankfurt tun Main Berlin Bern New York Paris -Wien G L I E D E R U N G Einleitung: 1 I.Teil: Grundlagen: Der Begriff

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Wir investieren in Ihre Zukunft Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Martin Steininger Vorstand ExpoFin, 23. 24., Augsburg Erste Spezialbank Österreichs zur Vergabe von

Mehr

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser?

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 Agenda 1. Flughafen München GmbH (FMG)

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr