Risikomanagement mit und in einer Landesbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement mit und in einer Landesbank"

Transkript

1 9. Norddeutscher Bankentag: Risikomanagement der Kreditwirtschaft Risikomanagement mit und in einer Landesbank Herausforderungen für die NORD/LB als Sparkassenzentral- und als eigenständige Geschäftsbank Christoph Schulz Stv. Vorstandsvorsitzender der NORD/LB, Hannover 27. Juni 2008

2 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 2

3 Risikomanagement in der NORD/LB Dezernat 6 (CRO) Kreditrisikosteuerung Risikocontrolling Sonderkreditmanagement Kreditrisikomanagement Generalia Research 3

4 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 4

5 Risikostrategie: Vorgaben für die Risikotragfähigkeit Risikodeckungsgrade Der Risikodeckungsgrad auf jeder Stufe des RTF-Modells soll nicht unter 125 % sinken (d.h.: Σ Risikopotenzial = max. 80% des RK). Unter Berücksichtigung der o.g. Risikotragfähigkeit allokiert die NORD/LB auf jede Risikoart einen maximalen Prozentwert: Allokation Risikokapital (RK = 100%) Kreditrisiken Beteiligungsrisiken Marktpreisrisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken max. 75% des RK max. 5% des RK max. 10% des RK max. 5% des RK max. 5% des RK Diese strategische Allokation des Kapitals verdeutlicht den Geschäftsschwerpunkt der NORD/LB im originären Kreditgeschäft. 5

6 Risikotragfähigkeits-Modell der NORD/LB Methodische Basis und Kernelement der Risikostrategie Aggregierte Gegenüberstellung von Risikokapital und Risikopotenzial Vier verschiedene Stufen der Risikotragfähigkeit: A-/B-/C-Case und ICAAP Allokation des Risikokapitals auf relevante Risikoarten - Kreditrisiken - Beteiligungsrisiken - Marktpreisrisiken - Liquiditätsrisiken - Operationelle Risiken Quartalsweiser RTF-Bericht an Vorstand und Aufsichtsgremium als Monitoring-Instrument für die Risikostrategie gemäß MaRisk 6

7 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 7

8 Auswirkungen auf Haupt-Risikoarten und Risikotragfähigkeit Kreditrisiken: - Exposure-Wachstum getrieben durch diverse Conduit-Aktivitäten - Keine signifikante Verschlechterung des Kreditportfolios / keine Ausfälle Marktpreisrisiken: - Kursschwankungen haben zu Performance-Rückgang im Handel geführt - Credit-Spread-Risiken des Anlagebuches in 2007 stark gestiegen - Investmentbeschränkungen für Wertpapiere und Kreditderivate Liquiditätsrisiken: - Stützungsmaßnahmen für Conduits - Anpassung der Risikoparameter für das Refinanzierungsrisiko Risikotragfähigkeit: Rückgang der Deckungsgrade infolge - geringeren Risikokapitals (A/B/C-Case) bei gleichzeitig - gestiegenen Risikopotenzialen insbesondere aus Kredit- und Liquiditätsrisiken (A/B/C-Case + ICAAP) 8

9 Maßnahmen und Erkenntnisse für die Gesamtbanksteuerung Maßnahmen: Das Credit-Investment-Buch wurde in die Verantwortung des Gesamtvorstandes übertragen. Die Steuerung erfolgt unter der Einbeziehung der bilanziellen Auswirkungen und der Implikationen für die Risikotragfähigkeit der Bank Weiterhin verantwortungsvoller Umgang mit risikogewichteten Aktiva (Bestand + Neugeschäft) Die Verfeinerung der Methoden soll vor allem einen kontrollierten RTF- Bremsweg sicherstellen Fazit: Die NORD/LB Gruppe hat derzeit auch unter Berücksichtigung der aktuellen Geschäftsentwicklung ausreichend Risikokapital 9

10 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 10

11 Organisation Kreditrisikomanagement (270 Mitarbeiter) Dezernat Sekretariat Kreditrisikomanagement KRM Grundsatzfragen KRM Spezialfinanz. KRM Financial Inst. KRM Firmenkunden KRM Priv./Gew.-Kd. Kredit-/Sicherh.Mgt. KRM Schiff/Flugzeug KRM Financial Inst. 1 KRM FK 1 KSM Hannover 1 KRM Immob./Leasing KRM Financial Inst. 2 KRM FK 2 KSM Hannover 2 KRM Int. Corporates KRM Financial Inst. 3 KRM FK 3 KSM Hannover 3 KRM Struct. Finance KRM FK 4 KSM Braunschweig KRM New York KRM FK 5 KSM Magdeburg KRM Singapur KRM FK 6 11

12 KRM Spezialfinanzierungen Geschäftsfelder Schiffe, Flugzeuge, Immobilien / Leasing, International Corporates, Structured Finance sowie Niederlassungen in New York und Singapur Portfolio 60 Mitarbeiter verwalten ein aus rund Kreditnehmern bestehendes Portfolio; Aufteilung nach Limiten (Stand ): 29 % 9 % 20 % 21 % Aircraft Finance Ship Finance Structured Finance Real Estate 21 % International Corporates Quelle: KRM 12

13 KRM Financial Institutions Geschäftsfelder In- und ausländische Kreditinstitute Non Bank Financials In- und ausländische Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Sonstige institutionelle Kunden Portfolio 27 Mitarbeiter verantworten Kunden (weltweite Streuung) 60 Produkte mit hohem Anteil innovativer Investment Banking Produkte Limitaufteilung 84,0 % 3,3 % 8,9 % 3,8 % In- und ausländsiche Kreditinstitute Institutionelle Kunden In- und ausländische Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Quelle: KRM 13

14 KRM Firmenkunden Geschäftsfeld Mittelständisches Firmenkundenkreditgeschäft der NORD/LB und der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK) durch sechs Kreditanalystengruppen mit 70 Mitarbeitern an den Standorten Hannover, Braunschweig und Magdeburg Portfolio Portfolio setzt sich aus rund Kreditnehmern in 16 individuell definierten Wertschöpfungsketten zusammen 2% 3% 5% 3% 2%1% 8% 7% 1% 15% Agrar/Ernährung Financial Services 3% 7% Ver-/Entsorgung/ Utilities/Energie Wohnungswirtschaft 13% 7% 10% 13% Agrar/Ernährung Financial Services Wohnungswirtschaft Ver-/Entsorgung/Utilities/Energie Logistik/Verkehr Konsumgüter Automotive Chemie/Pharma/Medicals/Life Science Maschinenbau Baugewerbe Kommunikation/IT Stahl/Metall/Eisen und NE Pulp & Paper Privatiers und Freiberufe Kultur/Sport/Unterh./Sozialw./sonst. DL Personalservice 14

15 KRM Privat- und Gewerbekunden Geschäftsfeld Risikomanagement für Kreditnehmer der BLSK und der NORD/LB an den Standorten Hannover und Hamburg in den Segmenten Gewerbekunden und Private Banking Zuständigkeit ab einem Kreditvolumen von TEUR 250 je Kreditnehmer/- einheit (bei wohnwirtschaftlichen Finanzierungen ab TEUR 1.000) 13 Mitarbeiter am Standort Braunschweig Verwaltete Engagementanzahl rd Stück Portfolio 2 % 7 % 5 % 4 % 4 % 2 % 11 % 4 % 61 % Immobilien Freiberufler Ernährungsgewerbe Dienstleitungen Sonstige Groß- und Einzelhandel Baugewerbe Produktion Privatiers * Kreditnehmer mit Obligo > 2,0 Mio. und/oder Immobilienrating; Übergang von Gewerbe- zum Firmenkunden ab einem Außenumsatz > 2,5 Mio. (analog Ratingsystematik) 15

16 KRM - Aufgaben Portfoliosteuerung und -strategien Steuerung des Adressrisikos und Marktfolgevotum Kreditrisikomanagement Finanzierungsgrundsätze (Entwicklung und Überwachung) Management von Konzentrationsrisiken (Branchen, Teilportfolios, Gruppen und Einzelkreditnehmer) 16

17 KRM - Steuerung von Einzel- und Portfoliorisiken Portfoliorisiken Branchenportfolioberichte Portfolioanalysen Risikostrategien Tall tree / Small tree Adressrisiken - Konzentrationsrisiken - Branchenrisiken Risikoanalysen Peer-Group Vergleiche Limit-Systeme B2-Watch (Ausfall Basel II) Rating-Zwangsläufigkeiten Einbindung SKM Kreditnehmerrisiko 17

18 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 18

19 Die NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank Gemeinsamer Kurs in stürmischen Zeiten 19

20 Risikouniversum einer Sparkasse Quelle: DSGV; Risikotragfähigkeit in der Gesamtbanksteuerung 20

21 Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen als institutionelle Kunden Jedes Geschäft mit der NORD/LB verändert den Risikostatus der Sparkasse Produkte zur Risikosteuerung Beratungskompetenzen für Risikomessung, Risikoabbildung, Risikosteuerung 21

22 Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement Vermögen der Sparkasse / Gesamtbankebene Zinsbuch Klassische Asset-Klassen Alternative Asset-Klassen Kredite an Kunden Einlagen von Kunden Aktien Immobilien Rohstoffe Private Equity Eigenanlagen mit Zins Inst. Refinanzierungen Credit Spreads (Investment Grade) Hedge-Fonds High Yield 4-Stufen-Modell (Verbundvereinbarungen) Stufe 1: Oursourcing von Analyse und Reporting Stufe 2: Chance- / Risiko Check (Plus) Stufe 3: Chance- / Risiko Check mit ALM-Quick-Check Stufe 4: Aufarbeitung von Spezialthemen Asset-Liability-Management / Optimierung der Vermögensstruktur der Sparkasse Zinsbuch Klassische Asset- Klassen Alternative Asset Klassen Depot A-Management Kreditportfolio-Management Depot A-Management Depot A-Management 22

23 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 23

24 IRB-Ansatz in der NORD/LB Die NORD/LB hat sich zum als IRB-Bank qualifiziert. Zur Bestimmung der Eigenkapital-Unterlegung wird in der Regel der IRB-Basisansatz, für Teilportfolien jedoch auch der Standardansatz verwendet. In 2008 wird das Retail- Portfolio in den PD-LGD-Ansatz überführt. Standardansatz KSA Bemessung des Adressausfallrisikos von Forderungen anhand von Risikogewichten, die aus der Bonitätsbeurteilung externer Rating-Agenturen abgeleitet werden bzw. aufsichtsrechtlich vorgegeben sind. IRB-Basisansatz IRBA Adressausfallrisiken der einzelnen Schuldner werden anhand bankinterner Ratingsysteme ermittelt. Von den wesentlichen Risikoparametern wird nur die Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) vom Institut selbst geschätzt. Weitere Parameter werden aufsichtsrechtlich vorgegeben.* * Ausnahme: Für das Retail-Portfolio sind neben der Ausfallwahrscheinlichkeit auch im IRB-Basisansatz die Verluste bei Ausfall (LGD) sowie die Kreditkonversionsfaktoren (CCF) vom Institut zu schätzen.

25 Rating-, Scoring- und LGD-Verfahren der NORD/LB Verfahren der RSU Scorecardbasierte Verfahren: Corporates Banken Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Länder und Transferrisiko Leasing Simulationsbasierte Verfahren: Schiffsfinanzierungen Projektfinanzierungen Internationale Immobilien Flugzeugfinanzierungen Verfahren der S Rating und Risikosysteme Scorecardbasierte Verfahren: Standardrating Kleinstkundenrating Privatkunden-Scorings Simulationsbasierte Verfahren: Nationale Immobilien LGD-Verfahren im Retail-Segment

26 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 26

27 1 AAA 1 AA+ 1 AA 1 AA- 1 A+ 1 A 1 A Exposure Kreditnehmerkonzern Risikomanagement von Konzentrationsrisiken im NORD/LB Konzern Die Identifizierung und Überwachung von Konzentrationsrisiken auf Einzeladressebene im NORD/LB Konzern erfolgt durch das LargeExposure Modell (TallTrees) im KPM. Für jede Ratingnote ist eine Exposuregrenze definiert, über die ein Konzernengagement als unauffällig (WEISS Bereich), konzentrationsrisikobehaftet (GRAU - Bereich) oder stark konzentrationsrisikobehaftet (SCHWARZ Bereich) klassifiziert wird SCHWARZ - Bereich Ratingnote Kreditnehmerkonzern Vergleich Exposure Kreditnehmerkonzern mit Konzentrationsgrenze der jeweiligen Ratingnote. Exposures im GRAU - oder SCHWARZ -Bereich sind mit einer Engagementstrategie zu unterlegen. 27

28 Entwicklung eines Kreditrisikomodells Issues Modellauswahl Erstparametrisierung Risikomaße Daten RTF Umsetzung Realisiert wurde eine fortgeschrittene Variante des Modells CreditRisk+ (Compound Gamma). Die Erstparametrisierung wurde umgesetzt: - Modellvariante mit Berücksichtigung von Korrelationen zwischen Sektoren (15 ausgewählte Branchencluster) - Kalibrierung auf Basis von Ausfallzeitreihen der Bundesbank Mit dem Modell wird eine Value-at-Risk-Ermittlung sowie eine Expected- Loss-Betrachtung durchgeführt. Berücksichtigt wird das Gesamtportfolio der NORD/LB AöR. Schattenrechnung im Risikotragfähigkeits-Bericht der NORD/LB ab 2009 geplant. 28

29 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 29

30 S-PORT - Merkmale und Funktionen S-PORT = Sparkassen Portfolio optimierendes Risk Tool Synthetischer Transfer von Kreditrisiken Standardisiertes Produkt Instrument zur Kreditrisikosteuerung Sparkassen sind auf ihr Geschäftsgebiet begrenzt Ungleiche Verteilung von Kreditwachstum und Verringerung Institutseigene Risikoleitlinien limitieren Größenklassenbeschränkung bei Kreditnehmern 30

31 S-PORT - Wie funktioniert der Risikoübertrag? Sicherungsgeber Kreditrisiko CDS - Prämie Sicherungsnehmer Ausgleichszahlung Kreditgeber CDS-Prämie: risikoadäquates Pricing ohne Refinanzierungskosten Ausgleichszahlung: Fixer Barausgleich nach Tilgungsplan und Absicherungsquote Zins & Tilgung Kreditnominale Kreditnehmer/ Referenzschuldner 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 32

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei?

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Dr. Hinrich Holm CFO NORD/LB Magdeburg, den 9.6.2011 Agenda NORD/LB Geschäftsmodell Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Herausforderung

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Agrar-Karriere im Finanzsektor?!

Agrar-Karriere im Finanzsektor?! 1 Job-Info-Nachmittag an der Universität Göttingen, Donnerstag 10. Juni 2010 Agrar-Karriere im Finanzsektor?! Dr. Rüdiger Fuhrmann Die NORD/LB Zahlen & Fakten Bilanzsumme 12/2009: 238,7 Mrd. EUR Mitarbeiter:

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere. PraxisBörse der Universität Göttingen 10. Mai 2011

NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere. PraxisBörse der Universität Göttingen 10. Mai 2011 NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere PraxisBörse der Universität Göttingen 10. Mai 2011 NORD/LB Unternehmenspräsentation Agenda Die NORD/LB-Gruppe Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes Bernd Rolfes Gesamtbanksteuerung Risiken ertragsorientiert steuern 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Schaubildverzeichnis

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Ergebnisse der 1. Projektetappe und Konzept für weiteres Vorgehen Ruedi Krummenacher suissemelio- Tagung vom 1.12.2009 in Olten 1 Definition Risikomanagement

Mehr

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS Wolfgang Bühler Lehrstuhl Finanzierung Universität Mannheim Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 20. Januar 2003 TODESFALLRISIKEN 09. Oktober 02 08.

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Basel II und Risk Management im Einkauf

Basel II und Risk Management im Einkauf Basel II und Risk Management im Einkauf BME-Veranstaltung 17. Feb 04 IHK Rhein-Neckar, Manneim durchgeführt Unternehmens-Beratung Mannheim Dipl. Kfm. Kurt Häußermann 1 Mittelstand im Mittelpunkt -Leistungsübersicht

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage.

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. +H *Ït! Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Erfolgreiche Implementierung und Steuerung in Ihrem Haus. Lernen

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Adressrisikomodelle im BVR Erfahrungsbericht über die Entwicklung, Validierung und aufsichtsrechtliche Anforderungen

Adressrisikomodelle im BVR Erfahrungsbericht über die Entwicklung, Validierung und aufsichtsrechtliche Anforderungen Adressrisikomodelle im BVR Erfahrungsbericht über die Entwicklung, Validierung und aufsichtsrechtliche Anforderungen Bernhard Krob, BVR Essen, 06. März 2015 Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere Juni 2010

NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere Juni 2010 NORD/LB Ihr Partner für Ausbildung und Karriere Juni 2010 NORD/LB Unternehmenspräsentation Agenda Die NORD/LB-Gruppe Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Kontakt 2 Die NORD/LB im Überblick NORD/LB:

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Ratingverfahren in der KSK

Ratingverfahren in der KSK Ratingverfahren in der KSK Vortrag Seite 1 Die Systematik Seite 2 Was ist ein Rating? Ein Rating ist ein Verfahren zur Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit von Kreditnehmern auf Basis statistischer

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe

Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe Fallbeispiel für einen KMU-Kreditfonds TSI-Fachtagung Kreditfonds 12. Februar 2014 Olaf Instinsky, Deutscher Sparkassen- und Giroverband Mittelstandskreditfonds

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS)

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Jürgen Göttinger Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Rechtliche und wirtschaftliche Betrachtung von CDS samt empirischer Erhebung VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und

Mehr

Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012

Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Raiffeisenbank Ingersheim eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.12.2012 Seite 1/10 Risikomanagement

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro 07. Mai 2014 Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro Operatives Ergebnis in der Kernbank bei 496 Mio. Euro (erstes Quartal 2013: 550 Mio. Euro) Erträge vor Risikovorsorge

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr