Risikomanagement mit und in einer Landesbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement mit und in einer Landesbank"

Transkript

1 9. Norddeutscher Bankentag: Risikomanagement der Kreditwirtschaft Risikomanagement mit und in einer Landesbank Herausforderungen für die NORD/LB als Sparkassenzentral- und als eigenständige Geschäftsbank Christoph Schulz Stv. Vorstandsvorsitzender der NORD/LB, Hannover 27. Juni 2008

2 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 2

3 Risikomanagement in der NORD/LB Dezernat 6 (CRO) Kreditrisikosteuerung Risikocontrolling Sonderkreditmanagement Kreditrisikomanagement Generalia Research 3

4 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 4

5 Risikostrategie: Vorgaben für die Risikotragfähigkeit Risikodeckungsgrade Der Risikodeckungsgrad auf jeder Stufe des RTF-Modells soll nicht unter 125 % sinken (d.h.: Σ Risikopotenzial = max. 80% des RK). Unter Berücksichtigung der o.g. Risikotragfähigkeit allokiert die NORD/LB auf jede Risikoart einen maximalen Prozentwert: Allokation Risikokapital (RK = 100%) Kreditrisiken Beteiligungsrisiken Marktpreisrisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken max. 75% des RK max. 5% des RK max. 10% des RK max. 5% des RK max. 5% des RK Diese strategische Allokation des Kapitals verdeutlicht den Geschäftsschwerpunkt der NORD/LB im originären Kreditgeschäft. 5

6 Risikotragfähigkeits-Modell der NORD/LB Methodische Basis und Kernelement der Risikostrategie Aggregierte Gegenüberstellung von Risikokapital und Risikopotenzial Vier verschiedene Stufen der Risikotragfähigkeit: A-/B-/C-Case und ICAAP Allokation des Risikokapitals auf relevante Risikoarten - Kreditrisiken - Beteiligungsrisiken - Marktpreisrisiken - Liquiditätsrisiken - Operationelle Risiken Quartalsweiser RTF-Bericht an Vorstand und Aufsichtsgremium als Monitoring-Instrument für die Risikostrategie gemäß MaRisk 6

7 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 7

8 Auswirkungen auf Haupt-Risikoarten und Risikotragfähigkeit Kreditrisiken: - Exposure-Wachstum getrieben durch diverse Conduit-Aktivitäten - Keine signifikante Verschlechterung des Kreditportfolios / keine Ausfälle Marktpreisrisiken: - Kursschwankungen haben zu Performance-Rückgang im Handel geführt - Credit-Spread-Risiken des Anlagebuches in 2007 stark gestiegen - Investmentbeschränkungen für Wertpapiere und Kreditderivate Liquiditätsrisiken: - Stützungsmaßnahmen für Conduits - Anpassung der Risikoparameter für das Refinanzierungsrisiko Risikotragfähigkeit: Rückgang der Deckungsgrade infolge - geringeren Risikokapitals (A/B/C-Case) bei gleichzeitig - gestiegenen Risikopotenzialen insbesondere aus Kredit- und Liquiditätsrisiken (A/B/C-Case + ICAAP) 8

9 Maßnahmen und Erkenntnisse für die Gesamtbanksteuerung Maßnahmen: Das Credit-Investment-Buch wurde in die Verantwortung des Gesamtvorstandes übertragen. Die Steuerung erfolgt unter der Einbeziehung der bilanziellen Auswirkungen und der Implikationen für die Risikotragfähigkeit der Bank Weiterhin verantwortungsvoller Umgang mit risikogewichteten Aktiva (Bestand + Neugeschäft) Die Verfeinerung der Methoden soll vor allem einen kontrollierten RTF- Bremsweg sicherstellen Fazit: Die NORD/LB Gruppe hat derzeit auch unter Berücksichtigung der aktuellen Geschäftsentwicklung ausreichend Risikokapital 9

10 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 10

11 Organisation Kreditrisikomanagement (270 Mitarbeiter) Dezernat Sekretariat Kreditrisikomanagement KRM Grundsatzfragen KRM Spezialfinanz. KRM Financial Inst. KRM Firmenkunden KRM Priv./Gew.-Kd. Kredit-/Sicherh.Mgt. KRM Schiff/Flugzeug KRM Financial Inst. 1 KRM FK 1 KSM Hannover 1 KRM Immob./Leasing KRM Financial Inst. 2 KRM FK 2 KSM Hannover 2 KRM Int. Corporates KRM Financial Inst. 3 KRM FK 3 KSM Hannover 3 KRM Struct. Finance KRM FK 4 KSM Braunschweig KRM New York KRM FK 5 KSM Magdeburg KRM Singapur KRM FK 6 11

12 KRM Spezialfinanzierungen Geschäftsfelder Schiffe, Flugzeuge, Immobilien / Leasing, International Corporates, Structured Finance sowie Niederlassungen in New York und Singapur Portfolio 60 Mitarbeiter verwalten ein aus rund Kreditnehmern bestehendes Portfolio; Aufteilung nach Limiten (Stand ): 29 % 9 % 20 % 21 % Aircraft Finance Ship Finance Structured Finance Real Estate 21 % International Corporates Quelle: KRM 12

13 KRM Financial Institutions Geschäftsfelder In- und ausländische Kreditinstitute Non Bank Financials In- und ausländische Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Sonstige institutionelle Kunden Portfolio 27 Mitarbeiter verantworten Kunden (weltweite Streuung) 60 Produkte mit hohem Anteil innovativer Investment Banking Produkte Limitaufteilung 84,0 % 3,3 % 8,9 % 3,8 % In- und ausländsiche Kreditinstitute Institutionelle Kunden In- und ausländische Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Quelle: KRM 13

14 KRM Firmenkunden Geschäftsfeld Mittelständisches Firmenkundenkreditgeschäft der NORD/LB und der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK) durch sechs Kreditanalystengruppen mit 70 Mitarbeitern an den Standorten Hannover, Braunschweig und Magdeburg Portfolio Portfolio setzt sich aus rund Kreditnehmern in 16 individuell definierten Wertschöpfungsketten zusammen 2% 3% 5% 3% 2%1% 8% 7% 1% 15% Agrar/Ernährung Financial Services 3% 7% Ver-/Entsorgung/ Utilities/Energie Wohnungswirtschaft 13% 7% 10% 13% Agrar/Ernährung Financial Services Wohnungswirtschaft Ver-/Entsorgung/Utilities/Energie Logistik/Verkehr Konsumgüter Automotive Chemie/Pharma/Medicals/Life Science Maschinenbau Baugewerbe Kommunikation/IT Stahl/Metall/Eisen und NE Pulp & Paper Privatiers und Freiberufe Kultur/Sport/Unterh./Sozialw./sonst. DL Personalservice 14

15 KRM Privat- und Gewerbekunden Geschäftsfeld Risikomanagement für Kreditnehmer der BLSK und der NORD/LB an den Standorten Hannover und Hamburg in den Segmenten Gewerbekunden und Private Banking Zuständigkeit ab einem Kreditvolumen von TEUR 250 je Kreditnehmer/- einheit (bei wohnwirtschaftlichen Finanzierungen ab TEUR 1.000) 13 Mitarbeiter am Standort Braunschweig Verwaltete Engagementanzahl rd Stück Portfolio 2 % 7 % 5 % 4 % 4 % 2 % 11 % 4 % 61 % Immobilien Freiberufler Ernährungsgewerbe Dienstleitungen Sonstige Groß- und Einzelhandel Baugewerbe Produktion Privatiers * Kreditnehmer mit Obligo > 2,0 Mio. und/oder Immobilienrating; Übergang von Gewerbe- zum Firmenkunden ab einem Außenumsatz > 2,5 Mio. (analog Ratingsystematik) 15

16 KRM - Aufgaben Portfoliosteuerung und -strategien Steuerung des Adressrisikos und Marktfolgevotum Kreditrisikomanagement Finanzierungsgrundsätze (Entwicklung und Überwachung) Management von Konzentrationsrisiken (Branchen, Teilportfolios, Gruppen und Einzelkreditnehmer) 16

17 KRM - Steuerung von Einzel- und Portfoliorisiken Portfoliorisiken Branchenportfolioberichte Portfolioanalysen Risikostrategien Tall tree / Small tree Adressrisiken - Konzentrationsrisiken - Branchenrisiken Risikoanalysen Peer-Group Vergleiche Limit-Systeme B2-Watch (Ausfall Basel II) Rating-Zwangsläufigkeiten Einbindung SKM Kreditnehmerrisiko 17

18 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 18

19 Die NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank Gemeinsamer Kurs in stürmischen Zeiten 19

20 Risikouniversum einer Sparkasse Quelle: DSGV; Risikotragfähigkeit in der Gesamtbanksteuerung 20

21 Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen als institutionelle Kunden Jedes Geschäft mit der NORD/LB verändert den Risikostatus der Sparkasse Produkte zur Risikosteuerung Beratungskompetenzen für Risikomessung, Risikoabbildung, Risikosteuerung 21

22 Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement Vermögen der Sparkasse / Gesamtbankebene Zinsbuch Klassische Asset-Klassen Alternative Asset-Klassen Kredite an Kunden Einlagen von Kunden Aktien Immobilien Rohstoffe Private Equity Eigenanlagen mit Zins Inst. Refinanzierungen Credit Spreads (Investment Grade) Hedge-Fonds High Yield 4-Stufen-Modell (Verbundvereinbarungen) Stufe 1: Oursourcing von Analyse und Reporting Stufe 2: Chance- / Risiko Check (Plus) Stufe 3: Chance- / Risiko Check mit ALM-Quick-Check Stufe 4: Aufarbeitung von Spezialthemen Asset-Liability-Management / Optimierung der Vermögensstruktur der Sparkasse Zinsbuch Klassische Asset- Klassen Alternative Asset Klassen Depot A-Management Kreditportfolio-Management Depot A-Management Depot A-Management 22

23 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 23

24 IRB-Ansatz in der NORD/LB Die NORD/LB hat sich zum als IRB-Bank qualifiziert. Zur Bestimmung der Eigenkapital-Unterlegung wird in der Regel der IRB-Basisansatz, für Teilportfolien jedoch auch der Standardansatz verwendet. In 2008 wird das Retail- Portfolio in den PD-LGD-Ansatz überführt. Standardansatz KSA Bemessung des Adressausfallrisikos von Forderungen anhand von Risikogewichten, die aus der Bonitätsbeurteilung externer Rating-Agenturen abgeleitet werden bzw. aufsichtsrechtlich vorgegeben sind. IRB-Basisansatz IRBA Adressausfallrisiken der einzelnen Schuldner werden anhand bankinterner Ratingsysteme ermittelt. Von den wesentlichen Risikoparametern wird nur die Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) vom Institut selbst geschätzt. Weitere Parameter werden aufsichtsrechtlich vorgegeben.* * Ausnahme: Für das Retail-Portfolio sind neben der Ausfallwahrscheinlichkeit auch im IRB-Basisansatz die Verluste bei Ausfall (LGD) sowie die Kreditkonversionsfaktoren (CCF) vom Institut zu schätzen.

25 Rating-, Scoring- und LGD-Verfahren der NORD/LB Verfahren der RSU Scorecardbasierte Verfahren: Corporates Banken Versicherungen Internationale Gebietskörperschaften Länder und Transferrisiko Leasing Simulationsbasierte Verfahren: Schiffsfinanzierungen Projektfinanzierungen Internationale Immobilien Flugzeugfinanzierungen Verfahren der S Rating und Risikosysteme Scorecardbasierte Verfahren: Standardrating Kleinstkundenrating Privatkunden-Scorings Simulationsbasierte Verfahren: Nationale Immobilien LGD-Verfahren im Retail-Segment

26 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 26

27 1 AAA 1 AA+ 1 AA 1 AA- 1 A+ 1 A 1 A Exposure Kreditnehmerkonzern Risikomanagement von Konzentrationsrisiken im NORD/LB Konzern Die Identifizierung und Überwachung von Konzentrationsrisiken auf Einzeladressebene im NORD/LB Konzern erfolgt durch das LargeExposure Modell (TallTrees) im KPM. Für jede Ratingnote ist eine Exposuregrenze definiert, über die ein Konzernengagement als unauffällig (WEISS Bereich), konzentrationsrisikobehaftet (GRAU - Bereich) oder stark konzentrationsrisikobehaftet (SCHWARZ Bereich) klassifiziert wird SCHWARZ - Bereich Ratingnote Kreditnehmerkonzern Vergleich Exposure Kreditnehmerkonzern mit Konzentrationsgrenze der jeweiligen Ratingnote. Exposures im GRAU - oder SCHWARZ -Bereich sind mit einer Engagementstrategie zu unterlegen. 27

28 Entwicklung eines Kreditrisikomodells Issues Modellauswahl Erstparametrisierung Risikomaße Daten RTF Umsetzung Realisiert wurde eine fortgeschrittene Variante des Modells CreditRisk+ (Compound Gamma). Die Erstparametrisierung wurde umgesetzt: - Modellvariante mit Berücksichtigung von Korrelationen zwischen Sektoren (15 ausgewählte Branchencluster) - Kalibrierung auf Basis von Ausfallzeitreihen der Bundesbank Mit dem Modell wird eine Value-at-Risk-Ermittlung sowie eine Expected- Loss-Betrachtung durchgeführt. Berücksichtigt wird das Gesamtportfolio der NORD/LB AöR. Schattenrechnung im Risikotragfähigkeits-Bericht der NORD/LB ab 2009 geplant. 28

29 Agenda 1. Risikomanagement in der NORD/LB 2. Risikostrategie und Risikotragfähigkeits-Modell 3. Auswirkungen der Finanzmarktkrise 4. Kreditrisikomanagement in der NORD/LB 5. Risikomanagement mit der NORD/LB als Sparkassen-Zentralbank 5.1. Risikouniversum einer Sparkasse als institutioneller Kunde 5.2. Risikomanagement als Erfolgsfaktor für die Geschäfte mit Sparkassen 5.3. Standardisierte Beratungspakete für Sparkassen rund um das Risikomanagement 6. IRB-Ansatz in der NORD/LB 7. Konzentrationsrisiko und Kreditrisikomodell 8. Aktive Kreditrisikosteuerung mit S-PORT 29

30 S-PORT - Merkmale und Funktionen S-PORT = Sparkassen Portfolio optimierendes Risk Tool Synthetischer Transfer von Kreditrisiken Standardisiertes Produkt Instrument zur Kreditrisikosteuerung Sparkassen sind auf ihr Geschäftsgebiet begrenzt Ungleiche Verteilung von Kreditwachstum und Verringerung Institutseigene Risikoleitlinien limitieren Größenklassenbeschränkung bei Kreditnehmern 30

31 S-PORT - Wie funktioniert der Risikoübertrag? Sicherungsgeber Kreditrisiko CDS - Prämie Sicherungsnehmer Ausgleichszahlung Kreditgeber CDS-Prämie: risikoadäquates Pricing ohne Refinanzierungskosten Ausgleichszahlung: Fixer Barausgleich nach Tilgungsplan und Absicherungsquote Zins & Tilgung Kreditnominale Kreditnehmer/ Referenzschuldner 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 32

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

Risikocontrolling im Kreditgeschäft als Bestandteil eines ganzheitlichen Risikomanagementkonzeptes

Risikocontrolling im Kreditgeschäft als Bestandteil eines ganzheitlichen Risikomanagementkonzeptes Risikocontrolling im Kreditgeschäft als Bestandteil eines ganzheitlichen Risikomanagementkonzeptes Deutscher Sparkassen Verlag Stuttgart Inhalt 1 Einleitung 9 1.1 Notwendigkeit für die zukunftsorientierte

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11 Deutscher Bundestag Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Seite 2 Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 24.05.2011 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR)

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) zum 31. März 2015 2 Offenlegungsbericht Inhalt Offenlegungsbericht Inhalt 3 1 Präambel 5 2 Eigenmittel während der Übergangszeit

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Informationen zum (vorläufigen) Halbjahresergebnis Frankfurt am Main, 18. August 2011 Helaba: Eckpunkte des ersten Halbjahres 2011 2 Bestes Halbjahresergebnis

Mehr

I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis XV I. Aufsicht - Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Basel II und Bankenaufsicht 3 Andreas Grünbichler/Alexander Gancz 1. Ziele und Aufgaben der Bankenaufsicht 3 2.

Mehr

Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung

Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung Kapitel 11: Bankenregulierung und Einlagensicherung Tabelle 11.1: Entwicklung der deutschen Bankenregulierung Jahr Vorgang Inhalt Hintergrund bis 1930 Teilgesetze bspw. zur Beaufsichtigung von Hypothekenbanken

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim CreditMetrics Portfoliokreditrisiko Seminar 10. Oktober 2007 Sebastian Sandner Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Gliederung Page 1. Einführung in Credit Metrics 4 2. Durchführung

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Konzernergebnis 30. September 2016

Konzernergebnis 30. September 2016 Konzernergebnis 30. September 2016 BayernLB setzt erfolgreiche Entwicklung 2016 fort Agenda» Überblick Q3 2016» Anhang Die ersten neun Monate 2016 Starkes Ergebnis vor Steuern von 589 Mio. EUR auf hohem

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit A NWENDUNG 13. Sep. 2016 Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit Angesichts der steigenden regulatorischen Vorgaben hat der Bedarf an adäquaten Management-

Mehr

Risikotragfähigkeitsreporting

Risikotragfähigkeitsreporting Risikotragfähigkeitsreporting Ronny Hahn Im letzten Jahr wurde mit der Verabschiedung des CRD-IV Änderungsgesetzes im 25 KWG, der bis dato die so genannten Monatsausweise kodifizierte, die Meldung von

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Prime Basket Pension Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Wie soll sich Ihre Altersvorsorge entwickeln? 350% 300% 250% 200% 150% 100% 50% MPC Prime Basket Europa Immobilienindex Dax Dow Jones Stoxx

Mehr

Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation)

Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation) Überarbeitung Kreditrisikostandardansatz durch den Basler Ausschuss (2. Konsultation) Jens Norget Inhalt Einleitung... 1 Forderungen gegenüber Banken... 2 Forderungen gegenüber Unternehmen... 3 Spezialfinanzierungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Das Kreditrisikomanagement und Instrumente der aktiven Kreditrisikosteuerung... 33

Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Das Kreditrisikomanagement und Instrumente der aktiven Kreditrisikosteuerung... 33 7 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...7 ABBILDUNGSVERZEICHNIS...13 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...23 SYMBOLVERZEICHNIS...25 EINLEITUNG...29 1. Teil: Das Kreditrisikomanagement und Instrumente der aktiven

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

- Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells -

- Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells - Risikosteuerung in der Lebensversicherung - Eine praktische Betrachtung des GDV-Aufsichtsmodells - Umsetzung der Jahre 2002 und 2003 für die Skandia Lebensversicherung AG Cathleen Zimmermann 08. November

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating

Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Technik Jens Malessa Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Diplomarbeit Basel II, die Bedeutung für den Mittelstand und Rating Diplomarbeit Vorgelegt von: Jens Malessa 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken > Handlungsemp fehlungen

Mehr

Konzernergebnis 2015 nach IFRS Information zum Helaba-Konzernabschluss. Frankfurt am Main, 17. März 2016

Konzernergebnis 2015 nach IFRS Information zum Helaba-Konzernabschluss. Frankfurt am Main, 17. März 2016 Konzernergebnis 2015 nach IFRS Information zum Helaba-Konzernabschluss Frankfurt am Main, 17. März 2016 Eckpunkte des Geschäftsjahres 2015: Helaba erreicht Konzernergebnis vor Steuern in Höhe von 596 Mio.

Mehr

Risk Communicator Discover, explore & respond to risk in real time

Risk Communicator Discover, explore & respond to risk in real time Risk Communicator Discover, explore & respond to risk in real time MaRisk stellen klare Anforderungen an Risikomanagement-Prozess* Identifizierung Beurteilung 3 Steuerung 4 Überwachung und Kommunikation

Mehr

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Hamburg, 11. November 2015 Einige Schlagzeilen und Titel zu Fintechs

Mehr

Q3-Ergebnis 2016 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. September Frankfurt am Main, 17. November 2016

Q3-Ergebnis 2016 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. September Frankfurt am Main, 17. November 2016 Q3-Ergebnis 2016 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. September 2016 Frankfurt am Main, 17. November 2016 Eckpunkte des dritten Quartals 2016: Helaba weiter auf Kurs 2 Die Helaba hat in den ersten neun Monaten

Mehr

Neue Regulatorische Offenlegungspflichten für Kreditinstitute

Neue Regulatorische Offenlegungspflichten für Kreditinstitute Neue Regulatorische Offenlegungspflichten für Kreditinstitute Qualitative und quantitative SolvV-Vorgaben Umsetzungshinweise Interne/externe Prüfungen Karl-Heinz Füllen (Hrsg.) Bundesbankdirektor & Abteilungsleiter

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen III / Marktpreisrisiken Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser 1 Agenda Rendite- und Risikoanalyse eines Portfolios Gesamtrendite Kovarianz Korrelationen

Mehr

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach

Leverage Ratio. Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach Leverage Ratio Dr. Pier Bierbach 18.02.2010 Seite 1 Warum eine Leverage Ratio? Baseler Ausschuss [Tz. 24, 202 Konsultationspapier Dez. 2009] Eines der zugrundeliegenden

Mehr

Volksbank Vorarlberg Gruppe

Volksbank Vorarlberg Gruppe Volksbank Vorarlberg Gruppe Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern-Jahresabschlusses zum 31.12.2008. 1. Eigenmittelstruktur des Konzerns Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen:

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Sie sollten jede der folgenden Fragen mit ja beantworten können.

Mehr

There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt

There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt Markus Ott Head of Corporate Finance Deutsche Lufthansa AG Karlsruhe, 4. November 2009 Agenda Der Lufthansa Konzern Lufthansa Creditor Relations

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung Akquisitionsprofile Wohnen - Wohnungsprivatisierung #1 Wohnungen (Bestand), Einzelobjekte ab 10 Wohnungen, kleinere Portfolien NRW, Hamburg, Berlin, Leipzig, Dresden mittlere bis gute Wohnlagen Wohnen

Mehr

Zertifizierter Risikomanager (S&P)

Zertifizierter Risikomanager (S&P) Zertifizierter Risikomanager (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat Risikomanager

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schuldscheindarlehen innovative Debutemission

Schuldscheindarlehen innovative Debutemission Schuldscheindarlehen innovative Debutemission Bereich: Ändern im Folienmaster 1. AGRAVIS RAIFFEISEN AG Das Unternehmen 2. Ausgangslage 3. Umsetzung des Schuldscheindarlehens 4. Zusammenfassung 9. Structured

Mehr

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Wirtschaft Timo Gröttrup Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Diplomarbeit Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung Auswirkungen

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Mai 2009 Finanzkrise: Aktienindizes und Volatilitäten Indexiert: 29. Mai 2008 = 100 120 100 Aktienindizes Lehman Bankrott

Mehr

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen!

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank Vermögensmanagement Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einfach wie ein Sparbuch, attraktiv wie eine Geldanlage. Jahrzehntelang galt das Sparbuch

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING VERMÖGEN strukturieren ausschreiben kontrollieren Vermögensstrukturierung: Entwicklung der strategischen Asset-Allokation Entscheidend für den Anlageerfolg!

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis)

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Qualitative Offenlegung (Bank Austria Gruppe 31. Dezember 2012) Als Teil der UniCredit Group räumt die Bank Austria dem Kapitalmanagement und der Kapitalallokation

Mehr

Schleichendes Liquiditätsproblem bei Genossenschaftsbanken als Folge der demographischen Entwicklung in Deutschland

Schleichendes Liquiditätsproblem bei Genossenschaftsbanken als Folge der demographischen Entwicklung in Deutschland Schleichendes Liquiditätsproblem bei Genossenschaftsbanken als Folge der demographischen Entwicklung in Deutschland 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen 29. September 2011 Florian Meller M.A. Institut

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

MAN Financial Services SAS NL Deutschland

MAN Financial Services SAS NL Deutschland MAN Financial Services SAS NL Deutschland 03.11.2009 1 Die MAN Gruppe 2009 Im Überblick MAN SE Nutzfahrzeuge MAN Power Engineering MAN Nutzfahrzeuge MAN Diesel Fusion ab 01.01.2010 MAN Latin America MAN

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung 069 / 2732-115, anzeigen@boersen-zeitung.de Die Börsen-Zeitung

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Sparkasse Pfaffenhofen Pfaffenhofen, 01. September 2010 Dezentrale Kreditinstitute mit Verankerung in der Realwirtschaft

Mehr

European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI. Christa Karis Berlin, 6. April 2016

European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI. Christa Karis Berlin, 6. April 2016 European Investment Fund KMU Förderung dank EFSI Christa Karis Berlin, 6. April 2016 Aufgaben des EIF Wir stellen Risikofinanzierung zur Verfügung, um Unternehmertum und Innovationen in Europa zu stimulieren

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN UND WERTPAPIERFIRMEN BEHANDLUNG ERWARTETER UND UNERWARTETER VERLUSTE KONSULTATIONSDOKUMENT

ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN UND WERTPAPIERFIRMEN BEHANDLUNG ERWARTETER UND UNERWARTETER VERLUSTE KONSULTATIONSDOKUMENT Inoffizielle Übersetzung der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Banken und Finanzkonglomerate ÜBERPRÜFUNG DER EIGENKAPITALVORSCHRIFTEN FÜR BANKEN

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Finanz-Master-Plan: Immobilie

Finanz-Master-Plan: Immobilie Finanz-Master-Plan: Immobilie vorgestellt von: Mirko Gutjahr Tel.: 0931 80100033 // Mobil: 0170 35 25 439 // Mail: mirko.gutjahr@campus-finance.de Positionierung Campus Finance & Mein Campus Finanzplanung

Mehr

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser 2. November 2011, Restaurant Sonne Windisch Folie 1 SCHÖN IST INDIVIDUELL > ABER

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Treasury Management in Banken und Sparkassen

Treasury Management in Banken und Sparkassen Treasury Management in Banken und Sparkassen Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Mit solidem Treasury Management Ihre Rendite langfristig sichern! Risikokapital ist in diesen Tagen ein

Mehr

Sanierung erfolgreich abgeschlossen, Neuausrichtung weit fortgeschritten: BayernLB mit Ergebnis vor Steuern von 640 Mio. Euro

Sanierung erfolgreich abgeschlossen, Neuausrichtung weit fortgeschritten: BayernLB mit Ergebnis vor Steuern von 640 Mio. Euro 17. März 2016 Sanierung erfolgreich abgeschlossen, Neuausrichtung weit fortgeschritten: BayernLB mit Ergebnis vor Steuern von 640 Mio. Euro Alle Kundensegmente mit sehr gutem Ergebnisbeitrag Altlasten

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Pressegespräch des Bankenverbandes Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands Ort: Frankfurt am Main Datum: 25.1.2016 Die Regulierer

Mehr

I. Einleitung Neufassung MaRisk (Siegl/Weber) Internationale Ebene EU-Ebene Nationale Ebene

I. Einleitung Neufassung MaRisk (Siegl/Weber) Internationale Ebene EU-Ebene Nationale Ebene Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 1. Die neuen MaRisk aus aufsichtsrechtlicher Perspektive (Volk/Englisch) 1.1. Risikoinventur 4 1.2. Risikotragfähigkeit 7 1.2.1. Diversifikationsannahmen 7 1.2.2. Risikokonzentrationen

Mehr

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem?

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? 11-12-09 Dorothea Schäfer 1 Es läuft etwas falsch: Aktienkurse von Banken im Vergleich zu Gesamtindizes Schwarze Linie: Stoxx Europe 600 Banks Orange

Mehr

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND (Marktstudie in der Branche Druck, Medien, Papierverarbeitung) 1. Welche Möglichkeiten der Innenfinanzierung haben Sie bisher genutzt bzw. werden Sie in Zukunft

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater. Rating. Wie Sie sich effizient auf Basel II vorbereiten

Beck-Wirtschaftsberater. Rating. Wie Sie sich effizient auf Basel II vorbereiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beck-Wirtschaftsberater Rating Wie Sie sich effizient auf Basel II

Mehr

Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich der Portfoliomodelle I Seminar Portfoliokreditrisiko Manuel Molitor Agenda 1. WEF Kritik 2. 3. vs 4. in 5. in 6. 2 Eigenschaften Nur auf Ausfall-Ereignisse fokussiert Ausfälle sind Poisson-Verteilt

Mehr

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg 1 Hamburg, 11. Dezember 2008 PRESSEINFORMATION Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg Pirelli RE als Projektentwickler beauftragt Die Union Investment Real Estate

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9. A. Einleitung 9

Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9. A. Einleitung 9 INI JAI.TSÜBI-RSICI IT Inhaltsübersicht Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«(Kohlhase) 9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechrliche Rahmenbedingungen

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel

Börse, Kapitalmarkt & Handel Börse, Kapitalmarkt & Handel 27.10.2016 2 Die Börse Frankfurt und sonst? 3 Kapitalmarkt Allokation von Kapital 4 Kapitalmarkt: Die Akteure Kapitalgeber Institutionelle Investoren Private Investoren Intermediäre

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

Risikomanagement. John C. Hull. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. 4., aktualisierte Aulage

Risikomanagement. John C. Hull. Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen. 4., aktualisierte Aulage Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 4., aktualisierte Aulage John C. Hull Risikomanagement - PDF Inhaltsverzeichnis Risikomanagement Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Basel II: Die Basics in Kürze

Basel II: Die Basics in Kürze Basel II: Die Basics in Kürze Walter S.A. Schwaiger Rechnungswesen und Controlling am Institut für Betriebswissenschaften, Arbeitswissenschaft und Betriebswirtschaftlehre der TU Wien Schwaiger@IBAB.tuwien.ac.at

Mehr

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT Treasury-Umfrage im Vorfeld des 29. Finanzsymposiums www.slg.co.at Einleitung Inhalt Ansprechpartner Für inhaltliche Fragen Jochen Schwabe Partner bei Schwabe, Ley & Greiner

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Informationstage zur beruflichen Vorsorge Zürich am 12./17./27. Januar 2017 Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets Dr. Christoph Gort Managing

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests

Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests Wirtschaft Anonym Liquiditätsrisikosteuerung in Kreditinstituten durch Stresstests Bachelorarbeit University of Applied Sciences Bonn BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science

Mehr

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008

Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 2008 LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Presse-Call Ergebnisse des dritten Quartals 11. November Dr. Wolf Schumacher, CEO Hermann J. Merkens, CFO Highlights des dritten Quartals Geschäftsmodell erweist

Mehr

Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR)

Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR) UWE GAUMERT Grundsatze ordnungsgemaben Ratings (GoR) Organisation des Kreditgeschafts unter Beriicksichtigung der Vorgaben in SolvV und MaRisk bank-verlag medlen Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort und Danksagung

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV Teil I: Hintergründe, Rahmen und Umsetzung... 1 1 Warum ist Risikomanagement so wichtig?... 2 2 MaRisk:

Mehr

Liquiditätssteuerung bei Leasing und Factoring -- Neue MaRisk

Liquiditätssteuerung bei Leasing und Factoring -- Neue MaRisk S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung bei Leasing und Factoring

Mehr

Strategieentwicklung und Controlling in Banken. Joachim Neupel (bis 10/2006)/Dr. Eric Strutz (seit 10/2006)/Prof. Dr.

Strategieentwicklung und Controlling in Banken. Joachim Neupel (bis 10/2006)/Dr. Eric Strutz (seit 10/2006)/Prof. Dr. Strategieentwicklung und Controlling in Banken Joachim Neupel (bis 10/2006)/Dr. Eric Strutz (seit 10/2006)/Prof. Dr. Bernd Rudolph Der Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken tagte

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Jede der folgenden Fragen sollten Sie mit ja beantworten können.

Mehr

MaRisk-konforme Risikomessverfahren

MaRisk-konforme Risikomessverfahren MaRisk-konforme Risikomessverfahren Prognosegüte - Validierungsprozess - Modellschwächen Stefan Kühn (Hrsg.) Leiter Risikocontrolling Frankfurter Sparkasse Frankfurt am Main Corinna Böhmer Gruppenleiterin

Mehr