Bundesverband Credit Management e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesverband Credit Management e.v."

Transkript

1 11. Bundeskongress 01. & 02. Oktober 2014 in Bremen Credit Management 2.0 Vom Forderungsmanagement zur Liquiditätssteuerung Bundesverband Credit Management e.v.

2 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich in der Freien Hansestadt Bremen und freue mich, dass Sie Ihren Bundeskongress hier an der Weser stattfinden lassen. Gerne habe ich die Schirmherrschaft für den 11. Bundeskongress des Bundesverbands Credit Management e.v. übernommen. Heute und morgen werden Sie sich der Thematik Credit Management 2.0 Vom Forderungsmanagement zur Liquiditätssteuerung widmen und sich mit einer Vielzahl an Fragen zur aktiven Steuerung von Forderungen und Verbindlichkeiten in der Unternehmensführung auseinandersetzen. Die Weiterentwicklung des aktiven Credit Managements ist ein Garant für die Aufrechterhaltung unternehmerischer Freiheiten, denn ohne ausreichende Liquidität wird der Handlungsfähigkeit und damit letztlich dem Erfolg eines Unternehmens der Boden entzogen. Die Tätigkeiten eines Credit Managers bzw. einer Credit Managerin muss allerdings auch eine Finanzsenatorin beherrschen. Nachfolgend möchte ich daher auf die Parallelen zwischen der Leitung einer Finanzbehörde und dem Führen eines Unternehmens in den Bereichen des aktiven Credit Managements kurz eingehen: Das Credit Management oder auch Cash Management ist einer der Hauptbestandteile des Finanzmanagements eines Unternehmens. Im Rahmen der gesamten Ablaufplanung und -steuerung hinsichtlich des Einsatzes finanzieller Mittel hat ein umsichtiger und vorausschauender Credit Manager nicht nur die Einnahmen und Ausgaben nach Möglichkeit so in Deckung zu bringen, dass auf den Einsatz von Fremdmitteln (z.b. Kredite) in bestimmten Fällen verzichtet werden kann, sondern auch für eine zielorientierte Steuerung der Liquidität Sorge zu tragen. Ziel muss es stets sein, die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen und aufrecht zu erhalten. Damit ein Finanzmanagement seine volle Wirkung entfalten kann, ist es erforderlich eine Vielzahl von Analysen zu erstellen. Anhand dieser erfolgt dann eine substantiierte (Finanz-)Planung, wobei diese in zeitlicher Hinsicht nach kurz-, mittel- und langfristiger Planung differenziert. Vergegenwärtigt man sich diese Tätigkeiten eines Credit Managers, so lassen sich diese auch im Aufgaben- und Verantwortungsbereich einer Finanzsenatorin wiederfinden: Die Leitung einer Finanzbehörde erfordert es, die Ausgaben- und Einnahmenseite im Blick zu behalten und durch Instrumente wie Forderungs- und Liquiditätsmanagement die Handlungsfähigkeit zu gewährleisten. Als Haushaltsnotlageland muss sich das bremische Finanzressort allerdings oft besonderen Herausforderungen stellen: Zum einen ist der Ausgabenseite besondere Aufmerksamkeit zu schenken; hierzu gehört es, etwaige Ausgaben nach Erfordernis und Dringlichkeit zu kategorisieren und gleichzeitig seinen staatlichen Aufgaben gerecht zu werden. Ferner muss bei der Neuaufnahme von Krediten darauf geachtet werden, möglichst günstige Konditionen zu erhalten und dabei die Höhe der Kreditaufnahme so gering wie möglich ausfallen zu lassen. Glücklicherweise befinden sich die Kreditzinsen derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau, sodass unser Konsolidierungskurs nicht zusätzlichen Risiken ausgesetzt wird. Die Einnahmenseite meines Unternehmens gestaltet sich insoweit positiv, als durch die Steuerzahlungen der (bremischen) Bürgerinnen und Bürger ständig frische Liquidität zugeführt wird. Allerdings ist in diesem Bereich stets die Erhebungsseite im Auge zu behalten: Mit anderen Worten: Neben der Erteilung der Steuerbescheide muss auch die Zahlung der Steuerschuld gesichert sein. Nur durch ein gut strukturiertes Forderungsmanagement aller bremischen Ressorts kann die finanzielle Situation Bremens dauerhaft verbessert und Liquiditätsengpässen vorgebeugt werden. Gerade der Bereich des Forderungsmanagements (außerhalb des steuerlichen Bereichs) stellt uns derzeit noch vor besondere Herausforderungen und gebietet es, verstärkt eine noch unternehmerischere Herangehensweise im Umgang mit offenen Forderungen an den Tag zu legen. Zwischen Credit und Cash Management, Einnahmen- und Ausgabenseite ist stets zu beachten: Der Staat trägt aufgrund seiner Pflicht zur Erfüllung seiner Aufgaben eine besondere Verantwortung und steht aufgrund besonderer Ereignisse wie etwa der vermehrten Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten und in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit oftmals vor kaum planbaren und besonderen finanziellen Herausforderungen. Anders als in einem Unternehmen lassen sich insbesondere für soziale Ausgaben keine (ausreichenden) Rückstellungen bilden. Im Gegensatz zu einem prosperierenden und in finanzieller Hinsicht solide aufgestellten Unternehmen haben wir für solch schwer vorhersehbaren Extraausgaben kein Kapitalpolster, von dem wir in finanziell angespannten Situationen vorübergehend zehren könnten. Die Freie Hansestadt Bremen hat als öffentliche Hand schon frühzeitig die Vorteile eines zentralen Cash Managements erkannt und nutzt sie seither. Die Überwachung dieser Tätigkeiten obliegt ähnlich wie in einer Aktiengesellschaft dem Vorstandsvorsitzenden und dem Aufsichtsrat dem Senat als bremische Landesregierung und dem Haushalts- und Finanzausschuss des Parlaments. Wie Sie an meinen Ausführungen sehen können, verbindet uns eine Vielzahl an Themen mit finanzwirtschaftlichem Bezug. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Bundeskongress mit vielen Anregungen aus der breiten Palette an Vorträgen und Workshops. Bürgermeisterin Karoline Linnert Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen

3 Bundeskongress BvCM e.v. Credit Management 2.0 Vom Forderungsmanagement zur Liquiditätssteuerung Liebe Kolleginnen und Kollegen, aktuell verzeichnen deutsche Unternehmungen die durchschnittlich höchsten Eigenkapitalquoten aller Zeiten in ihren Bilanzen. Ist das Zufall oder Können? Vor diesem Hintergrund ist es interessant zu schauen, welchen Wertbeitrag das Credit Management in den letzten Jahren in der deutschen Unternehmenspraxis dazu beisteuern konnte und welchen Stellenwert das Credit Management nun einnimmt. Dies sind die zwei wichtigsten Fragen, die wir auf unserem diesjährigen Bundeskongress mit Ihnen gemeinsam erörtern und beantworten werden. Hilfreich werden sicherlich die Ergebnisse der aktuellen Studie Credit Management in der Unternehmenspraxis sein, welche wir Ihnen vorstellen werden. Unser Hauptaugenmerk werden wir auf die weitere Gewinnung von Liquiditätsreserven legen. Denn wir wissen ja inzwischen alle - nach der Krise ist vor der Krise und je mehr Liquiditätsreserven wir besitzen, desto freier und sicherer können wir unsere Unternehmen in schwierigeren Zeiten manövrieren. Dabei gibt es immer noch eine große Zahl von Unternehmen mit Verbesserungspotenzial in diesem Bereich. Neben zahlreichen Praxisbeispielen stehen Themen, die unsere tägliche Arbeit momentan am stärksten beeinflussen, im Fokus. Also Big Data Scoring, die Jagd nach Cash und der rechtliche Bedingungsrahmen mit seinen unterschiedlichsten Facetten. Ihrem Wunsch bestimmte Themen tiefer und in kleineren Gruppen zu diskutieren, kommen wir selbstverständlich gerne nach. Dazu bieten wir erstmalig in Kooperation mit unseren Partnern Round-Table-Gespräche an. Eine weitere Premiere ist die einstündige Offene Fragerunde aktuelle Herausforderungen der täglichen Praxis. Reichen Sie schon heute Ihre Frage ein und greifen Sie innerhalb des Kongresses auf das geballte Fachwissen von mehr als 500 Experten zurück. Wir freuen uns sehr, Sie auf dem diesjährigen Bundeskongress begrüßen zu dürfen! Interessant ist sicherlich auch zu identifizieren, welche weiteren Methoden für das Credit Management wir in Zukunft nutzen werden. Big Data ist in aller Munde und bereits in vielen internen Projekten unserer Arbeitgeber angesiedelt. Können wir im Credit Management etwas damit anfangen oder korrelieren die einen oder anderen Daten so stark miteinander, dass eine bessere Aussagekraft der gesammelten Mehrdaten gar nicht mehr möglich sein wird? Andreas van Koeverden, CCM Prof. Dr. Matthias Schumann Jan Schneider-Maessen, CCM Prof. Dr. Bernd Weiß

4 Programm 01. Oktober 2014 Udo Dötsch Gerard Lührs Frank Liebold Laurent Schüller Silvia Tombrink CCM Ab 14:00 Uhr 14:30 14:35 Uhr 14:35 14:50 Uhr 14:50 15:20 Uhr 15:20 15:50 Uhr 15:50 16:30 Uhr 16:30 17:00 Uhr 17:00 18:00 Uhr 18:00 20:00 Uhr 20:00 Uhr 20:00 00:00 Uhr Registrierung mit Kaffee und Kuchen Begrüßung Jan Schneider-Maessen CCM Vorstandsvorsitzender des BvCM e.v. Grußwort Schirmherrin Bundeskongress 2014 Bürgermeisterin Karoline Linnert Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen Credit Management in der deutschen Unternehmenspraxis Prof. Dr. Bernd Weiß Vorstandsbeirat BvCM e.v., Hochschule Bochum Steuerungsansätze zur zielorientierten Beeinflussung des kundenbezogenen Risikopotenzials im Euro Raum - Praxisbericht Silvia Tombrink CCM Manager Treasury, INEOS Solvents Germany GmbH Beste Teilnehmerin Certified Credit Manager Jahrgang /2014 Big Data Scoring Digital Lending Made in Germany Laurent Schüller Vice President PR & Brand Management, Kreditech Holding SSL GmbH Pause Podiumsdiskussion zum Thema: Credit Management 2.0 Vom Forderungsmanagement zur Liquiditätssteuerung Moderation: Prof. Dr. Bernd Weiß Vorstandsbeirat BvCM e.v., Hochschule Bochum Teilnehmer: Udo Dötsch Abteilungsdirektor KreditConsult, Sparkasse Duisburg Oliver Kuschel CFA Vorstand, ConSource AG Frank Liebold Country Director Germany, Atradius Kreditversicherung Gerard Lührs Zentraler Credit Manager, Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG Stadtführung bzw. zur freien Verfügung Beginn der Abendveranstaltung Gemeinsames Abendessen

5 Programm 02. Oktober :30 09:00 Uhr 09:00 09:45 Uhr 09:45 10:00 Uhr 10:00 11:00 Uhr Registrierung Hunt for Cash Jacques G. Vincken Downstream Credit Manager Europe & Africa, Global Retail and Global Chemicals, Shell Downstream Services International B.V. Aktuelles zur Reform der Insolvenzanfechtung RA Lutz Paschen Hauptstadtrepräsentanz BvCM e.v., PASCHEN Rechtsanwälte PartGmbB Workshop-Programm Teil 1 W01 - Internationales Credit Management Moderation: Dr. Michael Sauter CCM Globales Credit Management aus Ost-Europa: Strukturen und Prozesse bei Shared Service Centers Péter Szentirmay Managing Director, Credit Management Group & Hungarian Credit Management Association Mehr Sicherheit im internationalen Handel Richard Dey Geschäftsführer, Verband der Vereine Creditreform e.v. W02 - Working Capital Management Moderation: Oliver Kuschel Working Capital Management Dr. Hendrik Vater Chief Financial Officer, DHL Supply Chain Europe Working Capital-Datenbank eröffnet neue Möglichkeiten des Benchmarkings Dr. Benjamin Mohr Chefvolkswirt, Creditreform Rating AG Siebo Woydt Vorstand, Creditreform AG Round-Table* I Modint GmbH Branchentreff Outfit Unter der Leitung von Frans van der Hoorn, Geschäftsführer, Modint GmbH Round-Table* II AGA Unternehmensverband Personalmanagement zwischen Jung und Alt Unter der Leitung von Philipp Neddermeyer, Rechtsanwalt, AGA Unternehmensverband 11:00 11:30 Uhr Kaffeepause * Nur für geladene Gäste Richard Dey Olaf Grönling CCM Prof. Dr. Thorsten Hock Carsten Lehberg Dr. Benjamin Mohr Péter Szentirmay Michael Timmermann Dr. Hendrik Vater RA Dr. Thomas Voller Siebo Woydt

6 Programm 02. Oktober :30 12:30 Uhr Workshop-Programm Teil 2 W03 - Liquiditätsmanagement Moderation: Prof. Dr. Matthias Schumann Liquiditätsmanagement: Versicherungsfall Insolvenzanfechtung Michael Timmermann Leiter Sales/Mitglied der Geschäftsleitung, Aon Credit International Insurance Broker GmbH Innenfinanzierungskräfte stärken - Unternehmensliquidität steigern Carsten Lehberg Partner, Corporate Finance, Deloitte & Touche GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft W04 - Wertorientiertes Credit Management Moderation: Rudolf Keßler CCM Wertorientiertes Credit Management: Zielgrößen, Anwendungsgebiete und praktische Umsetzung Prof. Dr. Thorsten Hock Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden Erste Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis Olaf Grönling CCM Senior Credit Manager, BayWa AG Round-Table* III SunGard Kosteneffizientes Forderungsmanagement durch Statistik-basierte Risikomodelle Unter der Leitung von Steven Dawson, Sales Manager, SunGard Round-Table* IV Prof. Schumann GmbH Effiziente Prozesse im Credit Management Praktiker im Dialog Unter der Leitung von Robert Meters, Leiter Vertrieb & Marketing, Prof. Schumann GmbH 12:30 13:30 Uhr 13:30 14:30 Uhr Mittagessen Workshop-Programm Teil 3 W05 - Kreditversicherung Moderation: Klaus Flück Euler Hermes Power CAP - Maximale Flexibilität für außergewöhnliche Einzelrisiken Ulrich Nöthel Mitglied des Vorstands, Euler Hermes Deutschland AG Kreditversicherung Ihr Partner zur Liquiditätssicherung Dr. Thomas Götting Commercial Director Northern Europe Region, Coface, Niederlassung in Deutschland W06 - Rechtlicher Bedingungsrahmen Moderation: RAin Stephanie Iraschko-Luscher CCM Cybersicherheit - reale Bedrohung und Schutzkonzepte Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSi) Geldwäsche und Güterhändler RA Dr. Thomas Voller Rechtsanwalt und Mediator, Voller Rechtsanwälte Partnergesellschaft Round-Table* V Ciber AG Minimierung der Debitoren-Außenstände und kontinuierliche Verbesserung des Debitoren-Controlling-Prozesses Unter der Leitung von Thomas Idstein, Leiter Kommunales Forderungsmanagement, Landeshauptstadt Wiesbaden Round-Table* VI SCHUFA Holding AG Datenqualität im Firmenkundengeschäft Lösungen der SCHUFA im Hinblick auf Credit Management, Compliance und Marketing Unter der Leitung von Michael Hilgärtner, Key Account Manager Handel und Ibrahim Ajdinovic, B2B-Produktmanager, SCHUFA Holding AG 14:30 15:00 Uhr 15:00 16:00 Uhr 16:00 17:00 Uhr Kaffeepause Offene Fragerunde aktuelle Herausforderungen der täglichen Praxis (Bitte reichen Sie uns Ihre Fragen zu aktuellen Problemstellungen bis zum ein) Moderation: Prof. Dr. Matthias Schumann, Vorstandsbeirat BvCM e.v., Georg-August-Universität Göttingen Abschließendes GET TOGETHER inklusive einer kleinen Überraschung * Nur für geladene Gäste

7 Bundesverband Credit Management e.v. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Sekretariat: Bundesverband Credit Management e.v. Siemensstraße 31 D Kleve Telefon: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Die Regionalkoordinatoren Region Nord Andreas Lüer BAUKING AG T / Region Nord Bert Oltersdorf Jungheinrich Aktiengesellschaft T / Region West Monique Blobel CCM H. von Gimborn GmbH T / Region Mitte Peter Schlindwein CCM Alliance Healthcare Deutschland AG T / Region Mitte Thomas Wolpert CCM UNION TANK GmbH & Co. KG T / Region Süd Rudolf Keßler CCM BayWa AG T / Region Süd Marianne Rader Raudnitz GmbH T / Region Süd Axel Walter CCC Creditreform Nürnberg Aumüller KG T / Region Süd-West Eckart Gärtner Fair Isaac Corporation (FICO) Region Süd-West Gabriele Mohr CCM HeidelbergCement Shared Services GmbH T / Region Ost Patricia Friedrich Total Deutschland GmbH T / Region Ost Dagmar Viebahn CCM o2c-managerin.de T / Österreich Mag. Alfred Schuler Hirsch Armbänder GmbH T. +43 / 463 / Region Nord Nicole Neumerkel CCM Rüffert Rechtsanwälte T /

8 Teilnahmebedingungen Teilnahmegebühr: Die reguläre Teilnehmergebühr* beträgt 475,- zzgl. MwSt. Rabattstaffelungen bei Mehrfachmeldungen: Der 2. Teilnehmer erhält einen Rabatt von 20%, jeder weitere Teilnehmer erhält einen Rabatt von 25%. Mitglieder des BvCM e.v. erhalten einen Rabatt in Höhe von 180,- (ohne weitere Rabattstaffelungen). Mit der Anmeldung und der Entrichtung der Teilnehmergebühr entsteht der Anspruch auf die nachfolgenden Leistungen: Kongressteilnahme Abendessen inkl. Programm Erfrischungen in den Pausen Ausführliche Kongressunterlagen Einjährige Firmenmitgliedschaft im BvCM e.v. (nur für Nichtmitglieder) Anmeldeformalitäten: Bitte senden Sie den Anmeldecoupon an den BvCM e.v. in Kleve. Mit Eingang des Coupons kommt der Vertrag zustande. Sie erhalten umgehend eine Anmeldebestätigung / Rechnung. Nach Eingang der Rechnung überweisen Sie bitte den Rechnungsbetrag unter Angabe des Teilnehmers. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Kleve. Bei Nichterscheinen wird die volle Gebühr berechnet. Diese entfällt, sollte ein Ersatzteilnehmer nachgemeldet werden. Stornierungen nach dem 22. September 2014 werden mit einem Verwaltungsaufwand von 100, berechnet. Veranstaltungsort: Congress Centrum Bremen Hollerallee Bremen Zimmerreservierung: Der Veranstalter hat für diesen Kongress in folgenden Hotels ein Zimmerkontingent reserviert. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Buchung direkt an: Maritim Hotel Bremen 4* Entfernung: direkter Zugang Hollerallee 99, Bremen Tel.: Preis: 103,- im Einzelzimmer * Für Dienstleister mit einem Jahresumsatz > 5Mio und/oder mehr als 10 Mitarbeitern beträgt die Teilnahmegebühr 1975,- zzgl. MwSt. Partner sind von dieser Regelung ausgenommen. Courtyard by Marriott Bremen 4* Entfernung: 550 m Theodor-Heuss-Allee 2, Bremen Tel.: Preis: 138,- im Einzelzimmer InterCity Hotel Bremen 3* Entfernung: 750 m Bahnhofsplatz 17-18, Bremen www. intercityhotel.com/bremen Tel.: Preis: 93,- im Einzelzimmer City Partner Hotel Residence 3* Entfernung: 1,2 km Hohenlohestraße 42, Bremen Tel.: Preis: 84,50 im Einzelzimmer Best Western Hotel Schaper Siedenburg 3* Entfernung: 1,2 km Bahnhofstraße 8, Bremen Tel.: Preis: 96,- im Einzelzimmer Star Inn Hotel Bremen Columbus 3* Entfernung: 1,9 km Bahnhofsplatz 5-7, Bremen www. intercityhotel.com/bremen Tel.: Preis: 78,- im Einzelzimmer Dorint Park Hotel Bremen 5* Entfernung: 2,3 km Im Bürgerpark, Bremen Tel.: Preis: 129,- im Einzelzimmer Die Zimmerpreise sind nicht in der Teilnehmergebühr enthalten. Die genannten Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 19%. Erhöhungen des derzeit geltenden Mehrwertsteuersatzes führen zu entsprechenden Änderungen der Preise! Angaben ohne Gewähr. Alle Zimmer können bis zum unter dem Stichwort Bundeskongress Credit Management über die Bremer Touristik-Zentrale GmbH gebucht werden: Tel.: Fax: Registration: Die Teilnehmer können sich am 01. Oktober 2014 ab 14:00 Uhr am Empfang registrieren. Räume und Sequenzen werden ausgeschildert sein.

9 Anmeldung schriftlich: Bundesverband Credit Management e.v. Siemensstraße Kleve per Telefon: +49 (0) / per Fax: +49 (0) / via Teilnehmer: Ich bin bereits Mitglied im BvCM e.v. kein Mitglied, wünsche einjährige kostenlose Mitgliedschaft* Ich bin Dienstleister und erfülle die vorgenannten Kriterien Name, Vorname Technische Kongressleitung Bundesverband Credit Management e.v. Siemensstraße Kleve Fachliche Kongressleitung Jan Schneider-Maessen CCM Bundesverband Credit Management e.v. Prof. Dr. Matthias Schumann Georg-August-Universität Göttingen Prof. Dr. Bernd Weiß Hochschule Bochum Abteilung, Position Firma, Branche Straße PLZ, Ort Telefon, Telefax Datum, Unterschrift * gilt nur, wenn Sie persönlich und/oder Ihre Firma bis jetzt kein Mitglied im BvCM e.v. sind/waren Belegungsplan 10:00 Uhr 11:00 Uhr Workshop-Programm Teil 1 W01 W02 W01 - Internationales Credit Management W02 - Working Capital Management 11:30 Uhr 12:30 Uhr Workshop-Programm Teil 2 W03 W04 W03 - Liquiditätsmanagement W04 - Wertorientiertes Credit Management 13:30 Uhr 14:30 Uhr Workshop-Programm Teil 3 W05 W06 W05 - Kreditversicherung W06 - Rechtlicher Bedingungsrahmen Bitte versäumen Sie nicht, Ihre Vortragsschwerpunkte einzutragen! Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen auf der Rückseite der Anmeldung. hier abtrennen

10 Partner Für die freundliche Unterstützung danken wir unseren Partnern ABIT GmbH Robert-Bosch-Straße Meerbusch Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) BDIU Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.v. Friedrichstr Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) cormeta ag Am Hardtwald Ettlingen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Prof. Schumann GmbH Innovative Informationssysteme Weender Landstraße Göttingen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.v. Kurze Mühren Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Bisnode Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße Darmstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) CFA - Credit, Finance & Accounting Academy GmbH c/o Hochschule Bochum Lennershofstraße Bochum Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) SCHUFA Holding AG Kormoranweg Wiesbaden Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) American Express Services Europe Limited Theodor-Heuss-Allee Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Bureau van Dijk Electronic Publishing GmbH Hanauer Landstraße Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Creditsafe Deutschland GmbH Charlottenstr Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) SunGard AvantGard Solmsstraße Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Aon Credit International Insurance Broker GmbH Caffamacherreihe Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ciber AG X-House Mittermaierstraße Heidelberg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) EOS Deutschland GmbH Steindamm Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) TÜV Rheinland Cert GmbH Am Grauen Stein Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ark Analytics AG Voltastrasse 61 CH-8044 Zurich Schweiz Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) Coface, Niederlassung in Deutschland Isaac-Fulda-Allee Mainz Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Euler Hermes Deutschland AG Friedensallee Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Verband der Vereine Creditreform e.v. Hellersbergstraße Neuss Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Atradius Kreditversicherung Niederlassung der Atradius Credit Insurance N.V. Opladener Straße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Commerzbank AG Mittelstandsbank Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) www. commerzbank.de/mittelstandsbank Intrum Justitia GmbH Pallaswiesenstraße Darmstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Zurich Gruppe Deutschland Zurich Insurance Plc (Niederlassung für Deutschland) Kredit & Kaution Solmsstraße Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Fax +49 (0) Bank-Verlag GmbH Wendelinstraße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) ConSource AG Huttropstraße Essen Tel.: +49 (0) MODINT GmbH Siemensstraße Kleve Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Medienpartner

Bundesverband Credit Management e.v.

Bundesverband Credit Management e.v. 12. Bundeskongress 14. & 15. Oktober 2015 in Würzburg Die digitale Transformation und das Credit Management Bundesverband Credit Management e.v. Grußwort Die heutigen technischen Möglichkeiten, Daten zu

Mehr

Bundesverband Credit Management e.v.

Bundesverband Credit Management e.v. Bundeskongress 2013 Das Credit Management als der Werttreiber des Working Capital Managements Bundesverband Credit Management e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, gerne habe ich mich bereit erklärt,

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb 21. und 22. Mai 2007 Innovationstage»Bank & Zukunft«Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb FpF Veranstalter: Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Vorwort

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

7. Mai 2015 Coface Arena, Mainz

7. Mai 2015 Coface Arena, Mainz 9. COFACE KONGRESS LÄNDERRISIKEN 2015 AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER WELT WIRTSCHAFT 7. Mai 2015 Coface Arena, Mainz Kurs halten auf internationalen Märkten Ein Kongress von Coface in Zusammenarbeit mit

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

ServiCon-Dienstleistungstag 2011 - DIE AUSSTELLER

ServiCon-Dienstleistungstag 2011 - DIE AUSSTELLER ServiCon-Dienstleistungstag 2011 - DIE AUSSTELLER acadon AG Königsberger Straße 115 47809 Krefeld www.acadon.de SERVICE IT Dienstleistungen Akademie der Verbundgruppen Schloß Montabaur 56410 Montabaur

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

10. Fachkonferenz. 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main. Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main

10. Fachkonferenz. 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main. Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main 10. Fachkonferenz 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main 10. Fachkonferenz der Initiative Immobilien-Aktie In diesem Jahr feiert die Fachkonferenz

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011 Day of Automation Lemgo, 27. September 2011 Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET Sehr geehrter Geschäftspartner, wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Day of Automation ein.

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden FACHINSTITUT FÜR MIET- UND WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT 10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht 20. bis 21. November 2015 Bochum Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Certified Credit Controller Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Warum und wozu? Forderungsausfälle können zu existenzbedrohenden Unternehmenskrisen führen. Ursache ist häufig der Fokus auf umsatzorientierte

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 24. November 2011

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen.

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen. IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare WP aktuell 2015 Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen Referent: WP StB Dr. Wolf-Michael Farr, Berlin Serie I / 2015 Serie II / 2015

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr