Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3"

Transkript

1 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige Verzisug 5 VIII Rete 7 IX Schultilgug 9 Ahag: Leotief Modell 12 Brigitte Wesseberg, April

2 I Sichtbarmachug des Displays ud Screeshots a) GRAPH Lik diet für Übertraguge auf PC mittels Kabel ud dazu mitgelieferter Software, z.b. TI Coect: (dowload vo der TI Seite möglich.) Bei TI coect ka ma das Display, das ma zeige oder i adere dokumete eibaue will, relativ eifach gewie. scree capture aklicke. Sie erhalte das aktuelle Bild. Dieses lässt sich speicher oder kopiere ud i aderes Dokumet übertrage. Ma ka am Recher weiterreche ud we ma ei weiteres Bild habe möchte auf STRG G klicke. Geht rasch ud eifach. die Bilder ka ma eizel als Dateie speicher. TI b)ti 84 smart view We ma keie Graph lik hat, so gibt es die Möglichkeit, de Recher TI 84 zu simuliere, der eie ähliche Führug wie TI 82stats hat. Ma erhält das Programm ebefalls über TI Lehrermaterial. Das Programm hat de Vorteil, dass ma die eizele Tastefolge vorzeige ka. Ma ka screeshots mache, diese speicher oder kopiere ud die Tastefolge auch als Skript aufehme ud mit gewählter Geschwidigkeit abspiele lasse. 90 Tage freie Testmöglichkeit. Hier Fiace / TVM Solver ) Eiige Grudaufgabe ud Zusammestelluge zum Teil vo Jutta Gut, * 2

3 II Grudbegriffe 1. Kompetezliste zur Fiazmathematik Ihalt A B C D B6_3.2 Das Bildugsgesetz vo geometrische Folge verstehe ud argumetiere x x B6_3.3 Die Summeformel für edliche geometrische Reihe awede x x B6_3.4 B6_3.5 B6_3.6 B6_3.7 Ziseszis auf Grudlage der geometrische Folge modelliere ud iterpretiere, sowie Berechuge durchführe ud die Ergebisse argumetiere Reterechuge auf der Grudlage geometrischer Reihe modelliere, ausführe ud iterpretiere köe, Sparforme mathematisch modelliere, bereche, dokumetiere ud iterpretiere Kredite ud Schuldtilgug mathematisch modelliere, bereche, dokumetiere ud iterpretiere x x x x x x x x x x x x x x x x 2. Begriffe, die i diesem Zusammehag auftrete Quotiet eier geometrische Folge, Glieder eier geometrische Folge; Geometrische Reihe Ziseszise Afagskapital, Edkapital aufzise, abzise, Zissatz Eigabe: i Prozet (bei TVM immer) bzw Dezimalzahl, z.b. i = 5% = 0,05. dekursive Verzisugsart omieller Jahreszissatz (im Zusammehag mit uterjähriger Verzisug) relativer uterjähriger Zissatz koformer(= äquivaleter) uterjähriger Zissatz p.a., p.s., p.q., p. m. pro ao, pro semestro, pro quartale, pro mese Aufzisugsfaktor, Abzisugsfaktor Barwert, Edwert Verzisugsperiode Vor ud achschüssige Reterate Zeitliie Tilgugspla: Tilgugstermi; Auität; Tilgugsquote; Restschuld (Schulderest) 3. Verzisugsarte We ei Kapital für eie gewisse Zeitraum ausgeliehe wird, muss ma dafür Zise zahle. Es gibt verschiedee Möglichkeite, die Zise zu bereche: Eifache (lieare) Verzisug: Die Zise werde für die gesamte Laufzeit berechet (proportioal zur Laufzeit). Ziseszise (expoetielle Verzisug): Nach jeder Zisperiode (z.b. am Ede des Jahres) werde die aufgelaufee Zise dem Kapital zugeschlage ud trage vo da a selbst wieder Zise. Dekursive Verzisug Die Zise werde vom Afagskapital berechet ud dem Kapital am Ede der Laufzeit bzw. der Zisperiode zugeschlage. (Atizipative Verzisug, wo die Zise vom Edkapital berechet werde ud zu Begi abgezoge werde, hat heute praktisch keie Bedeutug mehr.) 3

4 4. Bezeichuge: hädisches Reche TVM Solver i TI82 K 0 : Barwert (Afagskapital) PV (Preset value) K : Edwert (Kapital ach Jahre) FV (Fial value) i: Zissatz (iterest rate) I% (Jahreszis oder koformer ZS i Prozet) : Laufzeit N (Zahl d. Jahre oder Zisperiode oder Zahl der Rate) R: Rete PMT (Paymet) P/Y (regelmäßige Zahluge pro Jahr) C/Y ( Verzisugsperiode pro Jahr) solve: Tastefolge im TVM Solver: Mit dem Cursor auf die gesuchte Größe ud ALPHA ENTER III Eifache Verzisug Ei Kapital K 0 wird Jahre zum Jahreszissatz i agelegt. Die Zise betrage K 0 i, das Edkapital ist daher K = K 0 (1 + i) Wir erhalte also eie lieare Fuktio der Zeit. Die eifache Verzisug wird ur für Zeiträume uter 1 Jahr agewedet, ist icht für TVM geeiget. Beispiele , werde 5 Moate zum Zissatz i = 6% agelegt. K = 400 (1 + 5 / 12 0,06) = 410, 2. Welche Betrag muss ma auf ei Sparbuch mit 4% Verzisug eizahle, we ma i 9 Moate 800, abhebe will? 800 = K 0 (1 + 9 / 12 0,04) = K 0 1,03 K 0 = 800/1,03 = 776,70 IV Ziseszise Die agelaufee Zise werde am Ede jeder Zisperiode dem Kapital hizugefügt. Das Kapital wächst also pro Jahr um de Aufzisugsfaktor r = 1 + i, ud der Edwert beträgt K = K 0 r, wobei r = 1 + i Das Edkapital hägt also expoetiell vo der Zeit ab. Eisatz des TVM Solvers möglich. Beispiele für grudlegede Fuktioe 3. Auf welche Betrag wächst ei Kapital vo 100, i 8 Jahre bei eier Verzisug vo i = 5%? K = 100 1,05 8 = 147,75 TVM: FV (N = 8, I% =5, PV = 100, PMT = 0, FV= solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 4. Wie hoch war ei Kapital, we es i 5 Jahre bei eier Verzisug vo i = 3% auf 742, agewachse ist? 742 = K 0 1,03 5 K 0 = 742/1,03 5 = 640, TVM: PV (N = 5, I% =3, PV = solve, PMT = 0, FV = 742, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 4

5 5. Jemad leiht sich 4.000, aus ud zahlt ach 4 Jahre zurück. Welchem Zissatz etspricht das? 4500 = 4000 r 4 r = 4 (4500/4000) 1,03, i 3% TVM: I% (N = 4, I% = solve, PV = 4000, PMT = 0, FV = 4500, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 6. Wie lage dauert es, bis ei Kapital vo 1.500, bei eier Verzisug vo 4,5% auf 2.000, awächst? 2000 = ,045 = log(2000/1500)/log(1,045) 6,5 Jahre TVM: N (N = solve, I% = 4,5; PV = 1500, PMT = 0, FV = 2000, P/Y = 1, C/Y= 1, END) V Das Äquivalezprizip der Fiazmathematik Zahluge dürfe ur da vergliche / addiert / subtrahiert werde, we sie zuvor auf deselbe Stichtag auf oder abgezist wurde! Eie mögliche srdp Teilaufgabe für Teil B 7. a) Für eie Immobilie liege zwei Agebote vor: A bietet sofort ud i 3 Jahre; B bietet je i eiem Jahr ud i 2 Jahre. Bereche Sie, welches Agebot bei eier jährliche Verzisug vo 5% für de Verkäufer güstiger ist. Deskriptor 3 B Solche Aufgabe veraschaulicht ma am beste durch eie Zeitliie: Wir köe beispielsweise alle Zahluge auf das Ede des 3. Jahres aufzise: A: , = B: , ,05 = Agebot A ist also für de Verkäufer etwas güstiger. (Dasselbe Ergebis hätte wir erhalte, we wir eie adere Bezugszeitpukt, z.b. de Afag des 1. Jahres, gewählt hätte.) A: FN (N = 4, I% =5, PV = , PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) B: FN (N = 2, I% =5, PV = , PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) FN (N = 1, I% =5, PV = , PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) Additio i der Zeile durchführe: A ist für de Verkäufer güstiger. Eie dazu passede Teilaufgabe, die icht Operiere ethält, Reterechug, köte zb so laute: b) Für de Kauf der Immobilie wird ei Kredit K aufgeomme. Die folgede Zeitliie veraschaulicht zwei mögliche gleichwertige Rückzahlugsarte bei i%. Beschreibe Sie die beide Zahlugsweise verbal ud argumetiere Sie, ob die agegebee Gleichug de Wert vo R richtig beschreibt. R = R (1+r³), wobei r = 1+i bedeutet. Deskriptor 3,C,D 5

6 VI Uterjährige Verzisug Oft werde die Zise mehrmals pro Jahr dem Kapital zugeschlage (halbjährlich, vierteljährlich oder moatlich). Für die Berechug des uterjährige Zissatzes i m (m ist die Azahl der Zisperiode pro Jahr) gibt es zwei Möglichkeite: Relativer uterjähriger Zissatz: i m = i/m Der omielle Jahreszissatz wird durch die Azahl der Zisperiode m geteilt. Dabei ergibt sich allerdigs ei höherer jährlicher Effektivzisatz. r eff = 1+ i eff = 1 Bsp.: K 0 = 100, i = 12%, = 1 halbjährlich: i 2 = 6% K 1 = 100 1,06 2 = 112,36 i eff = 12,36% vierteljährlich: i 4 = 3% K 1 = 100 1,03 4 = 112,55 i eff = 12,55% moatlich: i 12 = 1% K 1 = 100 1,01 12 = 112,68 i eff = 12,68% Vierteljährig mit TVM Solver bei relativem Zissatz FN (N = 1, I% =12, PV = 100, PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 4, END) 112,55 Koformer (äquivaleter) uterjähriger Zissatz i m r om = 1 + i = (1 + i m ) m i m = m rom 1 i m wird so bestimmt, dass sich der omielle Jahreszissatz ergibt. Betrachte wir wieder das Beispiel i = 12%: halbjährlich: (1 + i 2 ) 2 = 1,12 i 2 = 5,83% (statt 6% relativer Zissatz) vierteljährlich: (1 + i 4 ) 4 = 1,12 i 4 = 2,87% (statt 3% relativer Zissatz) moatlich: (1 + i 12 ) 12 = 1,12 i 12 = 0,95% (statt 1% relativer Zissatz) Vierteljährig mit TVM Solver bei koforme Zissatz i %! i Vierteljahre. FN (N = 4, I% =100(1,12^0,25 1), PV = 100, PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 112 Ma kommt also ur zu widerspruchsfreie Ergebisse, we ma de koforme uterjährige Zissatz verwedet! i m ist immer etwas kleier als i relativ. Beispiele: 8. Ei Kapital vo 4.000, soll bei halbjährlicher Verzisug mit 2,75% auf ei Edkapital vo 5.000, gebracht werde. Bereche Sie die Verzisugsdauer , = Gleichugssolver = 4,11 Jahre FN (N = solve, I% =2,75 2, PV = 4000, PMT = 0, FV = 5000, P/Y = 1, C/Y = 2, END) 4,11268 Besoderheit: We der uterjährige Zissatz bekat ist, da wird I% mit Multiplikatio zu Jahreszis berechet! Wer das icht so mag, ka auch mit Halbjahre reche FN (N = solve, I% =2,75, PV = 4000, PMT = 0, FV = 5000, P/Y = 1, C/Y = 1, END) 8,22537 Halbjahre 9. Ei Kapital vo 3.500, soll bei eiem omielle Jahreszissatz vo 5% halbjährlich verzist werde. Bereche Sie, wie hoch der Betrag ach der 1. Verzisug ist r 2 = 3586,43 FN (N =1, I% =100(1,05^0,5 1), PV = 3500, PMT = 0, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 3586,43 Besoderheit: Hier ist der Jahreszissatz gegebe ud ma beötigt de Halbjahreszissatz, es ka ur der koforme Zissatz eigegebe werde. 6

7 VII Reterechug Eie Reihe vo gleichhohe Zahluge (Rate) i regelmäßige Zeitabstäde bezeichet ma als Rete. Bezeichuge: R: Rate E: Edwert (Wert am Ede des Retezeitraums) B: Barwert (Wert am Begi des Retezeitraums) Reteperiode: Zeitraum zwische zwei Rate Nachschüssige Rete: Zahluge am Ede jeder Reteperiode Vorschüssige Rete: Zahluge am Begi jeder Reteperiode Wir ehme zuächst a, dass Reteperiode ud Zisperiode übereistimme, ud bestimme de Edwert eier malige, achschüssige Rete. (Die Reteperiode sei ei Jahr.) Wir zise alle Rate, begied mit der letzte, auf de Tag der letzte Zahlug auf: E = R + R r + R r R r 1 = R (1 + r + r r 1 ) r 1 E R r 1 Um de Edwert eier vorschüssige Rete zu erhalte, muss ma diese Betrag och durch ei Jahr aufzise, weil das Ede des Retezeitraums ei Jahr ach der letzte Zahlug liegt. De Barwert erhält ma, idem ma de Edwert durch Jahre abzist. Ma verwedet für r 1 häufig auch die Abkürzug v Abzisugsfaktor. Daher ergebe sich folgede Formel: Edwert: Barwert: achschüssig r 1 E R r 1 E 1 r v 1 B R R v r r 1 v 1 vorschüssig Ev R r r 1 r 1 Ev 1 r v 1 Bv R r R r r 1 v 1 We Reteperiode ud Zisperiode icht gleich lag sid, muss ma mit dem äquivalete Zissatz reche, z.b.: moatliche Zahluge, Jahreszissatz i = 5%: r 12 = 1,05= 1,0041 zweijährige Zahluge, Jahreszissatz i = 5%: r² = 1,05 2 = 1,1025 7

8 Beispiele: Teilaufgabe für die srdp 10. a) Frau A. zahlt 15 Jahre lag am Ede jedes Jahres ei (i = 4%). Vo dem ersparte Geld will sie 20 vorschüssige Jahresrate behebe, die 5 Jahre ach der letzte Eizahlug begie. Bereche Sie die Höhe der Rate. (3B) Wert 5 Jahre ach der letzte Eizahlug: Edwert (achschüssig), aufgezist durch 5 Jahre ,04 5 (1, )/0,04= ,76 Das ist der Barwert der eue Rete (vorschüssig): ,76 = R 1,04 (1 1,04 20 )/0,04 R = 1 723,64 FN (N = 15, I% = 4, PV = 0, PMT = 1000, FV = solve, P/Y = 1, C/Y= 1, END) ,5876 1,04^5=24 361,76 FN (N =20, I% = 4, PV =24 361,76, PMT = solve, FV = 0, P/Y = 1, C/Y = 1, Begi) 1 723,64 Amerkug: Ma ka im TVM Solver Zahle verschiebe: Die Zahle sid i de Variable gespeichert: Fiace/Vars Ma gibt die Zahlevariable i die Zeile ei, i die ma sie verschiebe möchte. Bei dieser Aufgabe möchte ma die Zahl , 76 icht ochmals eigebe, daher gibt ma bei PV die Variable FV aus VARS ei! (So köte eie weitere Teil B Teilaufgabe aussehe) b) Frau A hat isgesamt eie Betrag B agespart ud möchte diese Betrag i vorschüssige Moatsrate i der Höhe vo R abhebe. Stelle Sie eie Formel auf, die die Zahl der Moatsrate agibt, die a Frau A ausgezahlt werde. (i = Jahreszissatz) (3A) 11. a) Frau B. immt eie Kredit vo , mit eier Laufzeit vo 10 Jahre auf, de sie i achschüssige Moatsrate zurückzahle will (i = 8%). Bereche Sie die Höhe der Rate. (3 B) De Aufzisugsfaktor erhalte wir aus dem koforme Moatszissatz: r = 1 + i 12 = 12 1,08 = 1,0064 Die Kreditsumme ist der Barwert, es sid 120 achschüssige Rate zu zahle: = R (1 1, )/0,0064 R = 179,79 FN (N = 120, I% =8, PV = 0, PMT = solve, FV =0, P/Y = 12, C/Y= 1, END) 179,79 Y ist das Jahr oder auch i Moate mit koforme Zissatz, Y ist ei Moat FN (N = 120, I% =100(1,08^(1/12) 1), PV = 0, PMT = solve, FV =0, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 179,79 b) Frau B ka eie Kredit K mit moatliche vorschüssige Rate vo 170 i 10 Jahre bei 8% Jahreszise begleiche. Die Bak ädert die Ziskoditio ach der folgede Grafik: Argumetiere Sie, was sich äder muss, we die Rückzahlug trotzdem zu gleiche Zeit beedet sei soll. Erkläre Sie, welcher mathematische Asatz zu geaue Berechuge vo geäderte Werte führt. (3 D;A) 8

9 12 a) Herr N. muss 20 achschüssige Quartalsrate vo 300,00 zahle. Er will diese Verpflichtug durch zwei omiell gleich hohe Beträge Z sofort ud am Ede des 3. Jahres ablöse. Bereche Sie die Höhe dieser Beträge (Jahreszissatz i = 6%). (3 B) 5 Z 1, Z 1,06 2 1, 06-1 = 300 0,25 1,06-1 Z = 2 808,84 FN (N = 20, I% =6, PV = 0, PMT = 300, FV = solve, P/Y = 4, C/Y= 1, END) 6914,87/(1,06^5+1,06^3) 2 808,84 b) Die Grafik zeigt die Etwicklug eies Kapitals E, das Herr N. durch jährliche gleichbleibede Rate R bei 10 % Ziseszis aspart. Etehme Sie der Grafik die ugefähre Jahresrate R ud gebe Sie mit Hilfe der Formel der Reterechug die Fuktiosgleichug a. (3 C,A) Lösugsmöglichkeit: Jahresrateablesug: der jährliche Sparbetrag Betrag wird mit 250, abgelese (Ugeauigkeit wird toleriert) 1 r 1 Ma ka R bei t = 1 ablese, weil E1 R R r 1 Mit dem TR sucht ma die Fuktiosgleichug am beste, idem ma eiige Pukte abliest. Die allgemeie Edwertformel für achschüssige Rete ergibt de jeweilige Spargesamtbetrag r 1 E R r 1 E(t) = 250 ( 1,1 t 1) / 0,1 = t 2500 VIII Schuldtilgug Es gilt das Äquivalezprizip der Fiazmathematik! Begriffe: Auität: Jährliches Gesamterforderis a eie Schulder Tilgugsquote: Betrag, um de die Schuld i diesem Jahr vermidert wird Restschuld (besser Schuldrest) ist jee verbleibede Schuld, die ach Abzug aller bisherige Tilgugsquote übrigbleibt. Tilgugsdauer: Zeitraum für die gesamte Tilgug der Schuld Tilgugspla Tabelle, wo für jedes Jahr eie Zeile gilt mit Agabe vo: Zeileummer Auität Zise der Restschuld Tilgugsquote Restschuld A bekat Z = 0,01p R vorjahr T = A Z R = S T Beispiel: Kredit vo ,00 bei 4 % Jahreszis ud gegebee Auitäte ,04 = = = ,04 = = = usw 9

10 Mögliche Matura Teilaufgabe: 13 a) Deskriptor 3 B Es wird ei Kredit vo ,00 aufgeomme, der mit achschüssige jährliche Rückzahlugsrate (Auitäte) bei eier jährliche Verzisug vo 3,75% i 8 Jahre zurückgezahlt werde soll. Stelle Sie de Tilgugspla für die erste 2 Jahre auf. Zuächst wird die Auität (koforme jährliche Eizahlug) berechet: FN (N = 8, I% =3,75, PV = 10000, PMT =solve, FV =0, P/Y = 1, C/Y= 1, END) 1 469,98.. = A... jährliche Forderug a de Schulder! Zeileummer Auität Zise d.restschuld Tilgugsquote Restschuld Nr A berechet Z = 0,0366 R Vorjahr T = A Z R = S T , , , ,5 333, , ,97 usw Eizelberechuge: ach Fragestellug die Zeile ausfülle bal(k) Restschuld ach K Zahluge (balace) Fiace /9 Pr(K, M) Summe der Tilguge der Zahluge K bis M (pricipal) Fiace /0 It(K, M) Summe der Zise der Zahluge K bis M (iterest) Fiace /alpha A Im Hauptschirm: bal (1) 8905,02. Restschuld im Jahr 1 Pr(1, 1) = 1 094,98 Tilugsrate im Jahr 1 It(1, 1) = 375 Zise im Jahr 1 b) Deskriptor 3 D Argumetiere Sie ohe Rechug, was sich i eiem Tilgugspla verädert, we der Kreditehmer mit dem Kreditgeber vereibart, dass er ei Jahr lag die Rückzahluge eistelle ka, trotzdem aber i der gleiche Zeit de Kredit zurückzahle möchte. 3 D Für dieses Jahr fällt die Auität aus (A = 0). Dadurch komme die Zise zur Restschuld dazu, die Tilgugsquote ist egativ ( Z). Damit ma de Kredit im gleiche Zeitraum zurückzahle ka, müsse die Auitäte aschließed eu berechet werde ud falle etspreched höher aus. Tilgugspla komplett mit TI 82 stats. 14) Eie Schuld vo S soll i 10 Jahre bei eiem Zissatz i = 5 % zurückgezahlt werde. Erstelle Sie eie komplette Tilgugspla! Mit dem TVM Solver köe die Date eigegebe ud die Auität berechet werde, sie beträgt ,46. Mit Hilfe vo Liste ud Folge ka der komplette Tilgugspla im Zusammehag mit de Solverwerte erstellt werde. Folge gibt ma mit seq ei 10

11 Lists / OPS/ 5 seq (Ausdruck, Variable, Afagswert, Edwert [,Schrittweite]) ergibt eie Liste über die Berechug des Ausdrucks mit x für die Variable x, vo Begi bis Ede, Schrittweite ka ma auch eigebe) Ma defiiert vier Liste über das Meü STAT > 1:Edit > INS > Name folgedermaße: JR="seq(X,X,1,N) Ausdruck ist x, Variable = x, 1 ist Begi, N ist Ede ZS="seq( It(X,X),X,1,N) TG="seq( Pr(X,X),X,1,N) RT="seq(bal(X),X,1,N) die Laufzeit N muss aus dem Meü [FINANCE] > VARS > 1:N. eigegebe werde. Durch die Aführugszeiche " bleibt die Eigabe als veräderbare Formel erhalte, durch das egative Vorzeiche bei ZINS ud TILG erhalte wir positive Beträge. [STAT] > 1:Edit durch Scrolle sieht ma de Tilgugspla. I der Tabelle köe ur 5 sigifikate Stelle ausgegebe werde, aber i der Azeige i der utere Zeile ka der exakte Wert erfragt werde, etwa ZINS(5)=3286,63. Äderuge der Variable N, PV, I% ud PMT passe de Tilgugspla u automatisch a. Soll beispielsweise die Schuld vo bei 5 % durch Auitäte i der Höhe vo getilgt werde, lässt ma vom TVM Solver die Laufzeit bereche. Es ergebe sich 14 volle ud eie Rest Auität. Schaltet ma u zu [STAT] > 1:Edit um, so fidet ma hier de agepasste Tilgugspla. Visualisierug: Die Etwicklug der Zise ud der Tilguge ka mit Statistik Plots grafisch dargestellt werde. Im Meü [STAT PLOT] > 1:Plot 1 defiiert ma als Xlist das Jahr, als Ylist de Zis, i 2:Plot 2 als Ylist die Tilgug. Dazu müsse die Liste JAHR, ZINS ud TILG aus dem Meü [LIST] > NAMES aufgerufe werde. (Bild 13) Nu muss über [WINDOW] ei geeigeter Ausschitt defiiert werde, etwa das Itervall [0, 10] für die X Werte ud [0, 15000] für die Y Werte. Mit [GRAPH] köe u Zise ud Tilguge grafisch d (Diese Aleitug stammt vo Markus Paul, HAK Isbruck) 11

12 Ahag: Leotief Modell auf dem TI 82stats Drei Abteiluge R, S ud T sid ach dem Modell vo Leotief miteiader verflochte. Es ist die Iputmatrix der Ware bekat: A = a) Ergäze Sie die fehlede Zahle der Iputmatrix. Iterpretiere Sie, was A über de Eigeverbrauch der 3 Abteiluge aussagt ud wie viel der Ware vo R i die Abteiluge S ud T für dere Produktio fließe. 2,C,D b) Im vergagee Quartal produzierte R Ware im Wert vo 800 GE, S im Wert vo 1000 GE ud T im Wert vo 500 GE. Zeige Sie durch Berechug, wie Sie zur gegebee Tabelle komme, die sowohl die Lieferuge der Abteiluge utereiader, als auch die Lieferuge i de extere Kosum wiedergibt. Dokumetiere Sie die eizele Recheschritte. 2,B vo für R S T N X R S T c) Erstelle Sie de Gozitographe der Güterströme gemesse i GE aus de Date der Tabelle i B ud iterpretiere Sie die Grafik 2A,C Lösug mit eiem TI82stats a) De Eigeverbrauch liest ma i der Hauptdiagoale ab: R beötigt 55 % der Produktio selber, S 80% ud T 55 %. R S 25%, R T 20 % b) Es gilt der folgede Zusammehag: Produktio (X) = Nachfrage (N) + iterer Verbrauch (A X) X = N + A X X A X = N (E A) X = N E ist die Eiheitsmatrix. bekat ist: X = Nachfrage N = (E A) X Die Nachfrage erhält ma mit der folgede Eigabe: A ist i [A] gespeichert X wird i [B] editiert: Matrix/ Edit [B] 3x1 eigebe ud QUIT 12

13 (Matrix/Math Idetity (3) [A])* [B] eigebe Die eizele Ware mit de Geldwerte (= Leotief Matrix) erhält ma, we ma die Zeileelemete der Iputmatrix jeweils mit de Spalteelemete der Produktio multipliziert: Ma ka das mittels Matrizerechug so ausführe: Zusammefassug i der Leotief Tabelle: Iput i de Spalte für R S T Nachfrage Produktio vo R S T Output i de Zeile c) Aussage: Gozitograf der Güterströme gemesse i Geldeiheite. R produziert Ware im Wert vo 800 GE R braucht selber R Ware im Wert vo 440 GE R gibt a S Ware im Wert vo 250 GE = 25% der S Produktio R gibt a T Ware im Wert vo 100 GE = 20 Prozet der T Produktio ud gibt i de Kosum de Warewert = 10 GE S produziert Ware im Wert vo 1000GE S beötigt selber S Ware im Wert vo 800 GE = 80 Prozet der S Produktio S gibt a R Ware im Wert vo 160 GE = 20 % der R Produktio S gibt vo T ichts S gibt i de Kosum de Warewert vo = 40 GE T produziert Ware im Wert vo 500 GE T beötigt davo selber Ware im Wert vo 275 GE = 55% der T Produktio T gibt a R Ware im Wert vo 80 GE = 10% der R Produktio T gibt a S Ware im Wert vo 100 GE = 10% der S Produktio T gibt i de Kosum de Warewert vo = 45 GE 13

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z)

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z) Mathematik 1 Test SELBSTTEST MATHEMATIK 1. Forme Sie die folgede Terme um: a) y y y y + y : ( ) ( ) b) ( 9 ) 18 c) 5 3 3 3 d) 6 5 4 ( 7 y ) 3 4 5 ( 14 y ) e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + b f) log () +

Mehr

Musteraufgaben mit Lösungen zur Zinseszins- und Rentenrechnung

Musteraufgaben mit Lösungen zur Zinseszins- und Rentenrechnung Musteaufgabe mit Lösuge zu Ziseszis- ud Reteechug Dieses Dokumet ethält duchgeechete Musteaufgabe zu Ziseszis- ud Reteechug mit Lösuge, die ma mit eiem hadelsübliche Schultascheeche (mit LO- ud y x -Taste

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Klausur Iteres Rechugswese Witersemester 2014/15, Prof. Dr. Ja Schäfer-Kuz, 90 Miute, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Name: Matr.Nr.: Pukte Hilfsmittel Tascherecher Casio FX-87 DE Plus Hiweise zur Bearbeitug

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsammlug Mathematik 1 Fiazmathematik 1.1 Reterechug Sei der Zissatz p%, der Zisfaktor q = 1 + p 100. Seie R die regelmäßig zu zahlede Rate, die Laufzeit. Edwert: Barwert: achschüssig R = R q 1 q 1

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis Skript Mathematik Ihaltsverzeichis Folge ud Reihe.... Arithmetische Folge ud Reihe.... Geometrische Folge ud Reihe.... Aufgabe... Zis- ud Ziseszisrechug...4. Eifache Verzisug...4. Ziseszisrechug...5. Gemischte

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

SAmAs Newsletter. Inhalt:

SAmAs Newsletter. Inhalt: Ihalt: Ausgabe I / 11 SAmAs Newsletter Software für Arbeitsmedizi ud Arbeitssicherheit TITeLTHemA Datesicherheit i SAmAs S. 1 ArBeITSmeDIZIN S. 2 Abrechug - Spezifische Leistugsregel festlege Allgemeie

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Afägerpraktikum Polarisatio vo Licht Gruppe, Team 5 Sebastia Korff Frerich Max 0.07.06 Ihaltsverzeichis. Eileitug -3-. Polarisatio -3-. Dichroismus -4-.3 BREWSTER Wikel -5-.4 Der FARADAY

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr