Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise"

Transkript

1 erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de

2 Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Erschienen: erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung Carl-Mosterts-Platz Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Website: Autor: Jürgen Kaiser V.i.S.d.P Sebastian Bonse Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) Bildnachweis: Titel: Gerd Altmann, pixelio.de 2

3 1) GDF als Standardwerk Einmal pro Jahr veröffentlicht die Weltbank in ihrem Standardwerk "Global Development Finance" Zahlen zur Verschuldung von Staaten und Volkswirtschaften außerhalb der OECD also praktisch aller Entwicklungs- und Schwellenländer. Dazu gehören auch Staaten des ehemaligen Ostblocks. Im Vor-Internet-Zeitalter erwarteten wir NROs die beiden dicken Bände 1 aus Washington mit großer Spannung, denn so umfassend und auch halbwegs kohärent kamen wir sonst nicht an aktuelle länderbezogene Verschuldungsdaten. Das blieb auch der Bank nicht verborgen: Während in den Neunzigern die alljährlich in Bonn anrückenden Herren aus Washington sich freuten, ihr voluminöses Handgepäck an die (wenigen) interessierten NROs gratis und franko loszuwerden, ging man in der letzten Dekade dazu über, bis zu 500 US-$ für das zweibändige Werk zu nehmen. Wir baggerten daraufhin Bundesregierungsvertreter an, uns die Dinger zu besorgen, und zahlten in manchen Jahren auch mal zähneknirschend. Seit einigen Jahren ist der Zugang nun wieder einfacher geworden. Die Bank stellt GDF ins Netz. Dort kann der zweite Band, in dem wenn auch arg abgespeckt gegenüber den Informationen der neunziger Jahre die Länderdaten auf jeweils zwei Seiten enthalten sind, durchgeblättert und online gelesen werden. Dazu gibt es die Möglichkeit, über eine interaktive Seite einzelne Daten oder Datenreihen zusammenzusuchen und nach Excel oder als PDF-Dokument zu exportieren. Einer der Gründe, warum die Bank auf die Einnahmen aus dem Verkauf der Daten verzichtet, ist, dass im ersten Band jeder GDF-Ausgabe den eigentlichen Daten die Interpretation derselben durch die Bank vorangestellt ist. Und diese Deutungshoheit über internationale Schuldner-Gläubiger-Beziehungen lassen die Herren sich natürlich ungern nehmen. 2) Trends aus GDF 2012 Da die Schulden-Welt sich nicht über Nacht und auch nicht von Jahr zu Jahr dramatisch verändert, geben wir hier nur die wichtigsten neuen Trends wider. Dabei beziehen sich die Zahlen, sofern nicht anders angegeben, auf den Stichtag Aktuelle Zahlen existieren zwar schon für einzelne Länder, aber nicht in der kohärenten Form, die ein Standardwerk über alle Länder erfordert: Über 4000 Mrd. US-$. Alle Auslandsschulden der 129 im Debtor Reporting System der Weltbank enthaltenen Staaten hatten zum Stichtag zusammen öffentliche und private Schulden bei ausländischen Gläubigern im Umfang von Millionen US-Dollar, also erstmals mehr als 4 Billionen. Dabei blieben die langfristigen Schulden 2 knapp unter 3 Billionen. Am stärksten wuchsen im letzten Jahr die kurzfristigen Schulden: von über 700 Milliarden auf inzwischen mehr als 1 Billion. Bei Schuldenverhandlungen werden diese in der Regel nicht mit einbezogen. (S.1) Niedrige globale Indikatoren. Für alle Länder zusammen betrugen die Auslandsschulden 25% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und 69% der jährlichen Exporteinnahmen. Beide Werte liegen weit von den anerkannt kritischen Größenordnungen einzelner Länder entfernt. Allerdings wurden im Schnitt weiterhin recht hohe 9,8% der Exporteinnahmen für den Schuldendienst aufgewandt. (Übersicht S.40) Die relativ entspannten Daten unterstreichen, dass die globale Finanzkrise bis Ende 2010 (noch) nicht zu einer globalen Schuldenkrise geworden ist. Vielmehr sind zahlreiche 1 die damals noch "World Debt Tables" hießen und deutlich detailliertere Informationen enthielten als heute. Anfang der letzten Dekade wurde das Werk dann umbenannt, um irgendwie positiver rüberzukommen. 2 mit mehr als einem Jahr Laufzeit 3

4 Länder relativ gut durch die Krise gekommen, während andere 3 umso härter getroffen wurden. Die am höchsten verschuldete Region unter allen Berichtsländern ist Mittelosteuropa/Zentralasien (S.10). Schulden-Konzentration. Auf die BRIC-Staaten 4 entfallen 40% und auf die 10 am höchsten verschuldeten Staaten aus dem Kreis der 129 entfallen 64% aller Auslandsschulden. Das heißt siehe oben nicht, dass diese Staaten auch die größten Schuldenprobleme haben. Aber es zeigt, dass die Kreditvergabe aktuell in hohem Maße konzentriert ist. (S.2). Der IWF ist zurück. Unmittelbar vor Ausbruch der Weltfinanzkrise war weltweit kaum noch jemand an IWF-Krediten interessiert, und der Fonds peinlich auf der Suche nach einem neuen Geschäftsmodell zur Absicherung seines teuren Apparats. Gerade mal 2 Mrd. US-$ vergab der IWF an Krediten im Jahr Zwei Jahre später hatte der Betrag sich vervierzehnfacht: 27 Mrd. gingen 2009 über den Washingtoner Tresen. Inzwischen hat dieser Betrag sich wegen der Kreditvergabe im Rahmen der Eurokrise erneut deutlich erhöht. Allerdings betrifft das naturgemäß nicht den Länderkreis, der in GDF angebildet wird. (S.5). Mehr privates Kapital für mehr Länder. Netto-Kreditvergaben 5 an die 129 Länder am privaten Kapitalmarkt stiegen nach dem Einbruch der Krise von 89 Mrd. US-$ in 2009 auf 424 Mrd. US-$ in Das sind nur 10% weniger als das Allzeithoch des Jahres (S. 6). Dieser Trend lässt erwarten, dass die oben beschriebenen relativ freundlichen globalen Schuldenindikatoren, sich ab 2011 weniger positiv darstellen werden. In 2010 sind einige "exotische" Länder spektakulär erstmals regulär am Kapitalmarkt aktiv geworden, darunter Albanien, Weißrussland, Georgien, Montenegro und Vietnam. Übersicht. Welche Gruppe auf der privaten und auf der öffentlichen Seite wie beteiligt war, zeigen die beiden folgenden Graphiken (S.7): 3 Im Schuldenreport 2012 hat erlassjahr.de vier Gruppen von besonders betroffenen Staaten mit hohen Indikatoren identifiziert: Kleine Inselstaaten, Staaten in Mittelosteuropa und der ehemaligen Sowjetunion, bereits entschuldete HIPC-Staaten v.a. in Afrika südlich der Sahara, sowie eine kleine Gruppe von Sonderfällen. 4 Brasilien, Russland, Indien, China 5 Neue Kredite abzüglich der Rückzahlungen alter Kredite. 4

5 3) Kleine Notiz am Rande Während bisher die korrekte Auflösung der Abkürzung "HIPC" als Lackmustest dafür dienen konnte, Schulden-Insider von Nicht-Insidern zu scheiden, weiß inzwischen auch die Weltbank nicht mehr, wie ihre Entschuldungsinitiative richtig heißt. Auf S. 23 ist von der "Highly Indebted Poor Countries" Initiative die Rede. Richtig heißt es "Heavily...". 5

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ Arbeitspapier Burundi: Der IWF nimmt den Fuß von der Schuldenbremse

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise?

erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? Veröffentlichung 24.06.2013

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise. 2. Auflage. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise. 2. Auflage. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise 2. Auflage Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Mit finanzieller Unterstützung durch Impressum November 2014 2., komplett überarbeitete

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

IMPRESSUM. Schuldenreport 2009. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v.

IMPRESSUM. Schuldenreport 2009. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. SCHULDENREPORT 29 IMPRESSUM Schuldenreport 29 Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. Redaktion: Jürgen Kaiser Björn Lampe Frank Mischo

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

"Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative" erlassjahr.de

Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative erlassjahr.de "Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative" Zweite, vollständig überarbeitete Fassung erlassjahr.de In sechs Sätzen: Durch schlechte Regierungsführung, Bürgerkrieg und Korruption

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren

Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren 10 zivilgesellschaftliche Grundsätze Dezember 2009 Übersetzung aus dem Englischen: Uta Bories Originaltitel: A fair and transparent debt work-out procedure:

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment I Einfach I Anders Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment- Alternativen Derzeitige Anzahl handelbarer Titel Überfordert? Produktflut und Inflation der Anlagemöglichkeiten: Umsatz/Wert

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern Veröffentlicht von AUDITOR spol. s r. o., 30. 3. 2012 Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern - doppeltes Wachstum in den BRIC-Ländern

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder

Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder Eine Internationale Koproduktionen aus der Serie: Bildung im Zeitalter der Globalisierung Bankszene Guten Tag, Frau Zimmermann! Frau

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Von Musterschülern zu PIGS:

Von Musterschülern zu PIGS: erlassjahr.de Fachinformation No. 24 Von Musterschülern zu PIGS: Parallelen zwischen der Finanzkrise und der argentinischen Schuldenkrise von 2001 Dieter Schütz, pixelio.de Fachinformation No.24 Von Musterschülern

Mehr

Schuldenerlass für Haiti

Schuldenerlass für Haiti erlassjahr.de Fachinfo Nr. 22 - aktualisiert 1. Ausgangssituation am 12.1.2010 Schuldenerlass für Haiti Als am 12. Januar das verheerende Erdbeben Haiti erschütterte und über 100.000 Menschen tötete, lag

Mehr

HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller

HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller Langfristige Kapitalimporte an Entwicklungsländer 1946 1955 Kapital-Importe US $ Mrd. von ohne Rückzahlung der

Mehr

Schuldenreport 2015. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v.

Schuldenreport 2015. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. Schuldenreport 2015 Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. erschienen am 27. April 2015 Redaktion: Zarah Greyn Jürgen Kaiser Mara

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Jürgen Kaiser, erlassjahr.de: Schriftliche Eingabe zur Anhörung Bewertung und Eindämmung illegitimer Schulden in der Entwicklungszusammenarbeit

Jürgen Kaiser, erlassjahr.de: Schriftliche Eingabe zur Anhörung Bewertung und Eindämmung illegitimer Schulden in der Entwicklungszusammenarbeit Jürgen Kaiser, erlassjahr.de: Schriftliche Eingabe zur Anhörung Bewertung und Eindämmung illegitimer Schulden in der Entwicklungszusammenarbeit Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit des Deutschen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück KonjunkturKonjunktur-und undfinanzmarkttrends Finanzmarkttrends2010 2010 Sind Sinddie dieturbulenzen Turbulenzenan anden denkapitalmärkten Kapitalmärktenüberstanden? überstanden? Dr. Dr.Martina MartinaSchweitzer,

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

erlassjahr.de Fachinformation Nr. 47 Eine deutsche Lösung für Griechenland?

erlassjahr.de Fachinformation Nr. 47 Eine deutsche Lösung für Griechenland? erlassjahr.de Fachinformation Nr. 47 Eine deutsche Lösung für Griechenland? Fachinformation Nr. 47: Eine deutsche Lösung für Griechenland? Veröffentlichung 14.01.2015 erlassjahr.de - Entwicklung braucht

Mehr

Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift

Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift Barbara Fritz 1 Der IWF hat einen neuen Ansatz zur Behandlung von Staatsschuldenkrisen vorgestellt.

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden

Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden erlassjahr.de Fachinfo Nr. 18 Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden Der US-Amerikanische Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Barack Obama, stellt in seiner

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr