Innovationen im Retail Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen im Retail Banking"

Transkript

1 ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015

2 ibi research Seite 2 Inhalt Zielsetzung und Aufbau der Befragung Management Summary Ausgewählte Ergebnisse der Expertenbefragung

3 ibi research Seite 3 Zielsetzung Durch die zunehmende Digitalisierung des Bankgeschäfts unterliegt das Retail Banking einem stetigen Wandel. Technologische Innovationen beeinflussen die Kundenschnittstelle und können zu Veränderungen in den Wertschöpfungsnetzwerken von Banken und Sparkassen führen. Diese Dynamik birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Finanzdienstleister müssen rechtzeitig entscheiden, welche Innovationen sie umsetzen, um sich Wettbewerbsvorteile sichern und sich gegen neue Konkurrenten wappnen zu können. Innovationen im Retail Banking Im Rahmen der Befragung wird die Einschätzung von Experten zu Bedeutung und Umsetzungsgrad ausgewählter Innovationen erhoben. Dabei wird zwischen der allgemeinen Einschätzung zu einer Innovation und der Einschätzung der Kosten- sowie Umsetzungssituation im jeweiligen Unternehmenskontext unterschieden. Zielsetzung der Befragung Identifizierung der Relevanz ausgewählter Innovationen für den Bankenmarkt Abbildung des Status quo in der Bedeutung und Umsetzung bei den Finanzdienstleistern

4 ibi research Seite 4 Teilnehmer An der Befragung haben 51 Experten teilgenommen, darunter 22 Experten aus Finanzdienstleistungsunternehmen. Fintech- Unternehmen 0% Direktbank 4% Sonstige 13% Großbank 18% Nicht-FDL 57% FDL 43% Privates Kreditinstitut 9% Genossenschaftsbank 25% Sparkasse 32% n = 51 n = 22

5 ibi research Seite 5 Innovationen Die Auswahl der bedeutendsten Innovationen im Retail Banking erfolgt in einem stufenweisen Vorgehen. Durch eine intensive Recherche in aktuellen Studien und Blogs wurden innovative Themenfelder identifiziert. Alle aufgeführten Innovationen mit mehr als einer Nennung wurden anschließend drei ausgewählten Experten zur Priorisierung vorgelegt. Von insgesamt 21 aktuellen Innovationen sind die folgenden aufgrund ihrer hohen Priorität in die Befragung eingeflossen: Mobile Payment Mobile Banking Personal Finance Management Online-Plattformen zum innovativen und leicht verständlichen Anlegen Videoberatung Peer-to-Peer-Kredite Crowd-Funding-Plattformen Peer-to-Peer-Transaktionen In der durchgeführten Befragung gaben 51 Experten eine Einschätzung zu diesen acht Innovationen ab. Im Folgenden werden Ergebnisse zu ausgewählten Innovationen aufgezeigt.

6 ibi research Seite 6 Fragebogenaufbau Die Experten erhielten zu jeder Innovation den gleichen Aussagen- und Fragenblock zur Bewertung. In einer allgemeinen Einschätzung machten die Experten Angaben zu Innovationsgrad, Vorteilhaftigkeit, Marktsituation und Risiko bei Nichteinführung. Zudem schätzten die Experten initiale Kosten zur Einführung und laufende Kosten nach Einführung ein. Bezüglich der Umsetzung bewerteten die Experten die Komplexität der Einführung, die Möglichkeit einer schrittweisen Umsetzung der Einführung und die Notwendigkeit der Einrichtung neuer Abteilungen und Prozesse und der Kooperation mit externen Unternehmen. Zuletzt gaben die Experten an, inwieweit die Umsetzung bereits vorangeschritten oder bereits geplant ist.

7 ibi research Seite 7 Inhalt Zielsetzung und Aufbau der Befragung Management Summary Ausgewählte Ergebnisse der Expertenbefragung

8 ibi research Seite 8 Management Summary (I) Aus den Einschätzungen der Befragten wurde der Status quo abgeleitet. Mobile Payment wurde bereits in kleineren Teilen umgesetzt, in vielen anderen Unternehmen ist die Umsetzung geplant. Mobile Banking ist die am weitesten fortgeschrittene Innovation dieser Befragung einhergehend mit dem höchsten Umsetzungsgrad. Die Innovationen Personal Finance Management, Online-Plattformen zum intuitiven und leicht verständlichen Anlegen sowie Videoberatungen sind durchaus von Bedeutung für den Markt. Die Umsetzung erfolgte allerdings erst in kleineren Teilen. Hier ist zukünftig mit einer starken Entwicklung zu rechnen. Die Innovationen Peer-to-Peer-Kredite, Crowd-Funding-Plattformen sowie Peerto-Peer-Transaktionen sind weniger bedeutend für den deutschen Bankenmarkt. Die Umsetzung ist durchschnittlich noch nicht einmal in kleineren Teilen vorangeschritten. Die weitere Umsetzung ist zweifelhaft.

9 ibi research Seite 9 Management Summary (II) Mobile Payment, Personal Finance Management, Peer-to- Peer-Kredite, Crowd-Funding- Plattformen und Peer-to-Peer- Transaktionen werden von den befragten Experten als bedeutendste Innovationen bewertet. Mobile Banking wird von den Befragten eher nicht (mehr) als Innovation gesehen. Aufgrund des hohen Umsetzungsgrads hat sich Mobile Banking bereits zum Branchenstandard entwickelt. Handelt es sich bei den folgenden Feldern aus Ihrer Sicht um eine Innovation? (Zustimmungswerte) Mobile Payment Mobile Banking Personal Finance Management Online-Plattformen zum Anlegen Videoberatungen Peer-to-Peer-Kredite Crowd-Funding-Plattformen Peer-to-Peer-Transaktionen 43% 59% 69% 73% 75% 73% 76% 76% 0% 20% 40% 60% 80% 100% n = 51

10 ibi research Seite 10 Management Summary (III) Es konnten weitere innovationsübergreifende Erkenntnisse hinsichtlich der Nutzenvorteile, Risiken bei Nichteinführung sowie der Umsetzungssituation im Unternehmen gewonnen werden. Als Hauptgründe für die Umsetzung der Innovationen werden eine erhöhte Kundenbindung, Imageverbesserungen sowie die Erschließung neuer Kunden(-gruppen) angeführt. Die starke Dominanz von Fintech-Unternehmen und Nichtbanken wird als größtes Risiko wahrgenommen. Die Finanzdienstleister erwarten zudem Kundenabwanderungen, wenn die Innovationen nicht eingeführt werden. Die Einführung der Innovationen wird grundsätzlich als eher komplex eingestuft und erfordert hohe Einführungskosten.

11 ibi research Seite 11 Inhalt Zielsetzung und Aufbau der Befragung Management Summary Ausgewählte Ergebnisse der Expertenbefragung

12 ibi research Seite 12 Mobile Payment (I) 76 % der Befragten betrachten Mobile Payment als Innovation. 84 % bzw. 64 % der Experten schätzen Mobile Banking als vorteilhaft für den Kunden bzw. für Finanzdienstleiter ein. Mit 74 % sieht der Großteil der Experten ein Risiko, wenn keine Umsetzung im Unternehmen erfolgt. Die initialen Kosten werden von 65 % der befragten Experten als eher hoch eingestuft. Den laufenden Kosten kommt eine eher untergeordnete Bedeutung zu. Die Komplexität der Einführung wird von 67 % der Experten als hoch eingestuft. Für die Einführung ist aus Sicht der Befragten die Einführung einer neuen Abteilung (86 %) bzw. neuer Prozesse (92 %) nötig. 71 % der Experten geben an, dass eine schrittweise Umsetzung der Einführung möglich ist. Mobile Payment ist am Bankenmarkt bereits zu kleineren Teilen umgesetzt (27 %). 57% der Experten geben an, dass Mobile Payment noch nicht umgesetzt wurde, bei 43 % ist die Umsetzung jedoch bereits in Planung.

13 ibi research Seite 13 Mobile Payment (II) Mobile Payment wird als Innovation betrachtet. Der Großteil der Experten sieht ein Risiko, wenn keine Umsetzung im Unternehmen erfolgt. Bei Mobile Payment handelt es sich um eine Innovation. 39% 37% 22% Mobile Payment ist für den Kunden vorteilhaft. 31% 53% 12% Die Einführung von Mobile Payment ist vorteilhaft für Finanzdienstleister. 29% 35% 22% 12% Die Marktsituation bezüglich der Einführung von Mobile Payment ist positiv. 8% 37% 33% 16% 6% Es besteht für Finanzdienstleister ein Risiko, wenn Mobile Payment nicht eingeführt wird. 35% 39% 10% 12% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

14 ibi research Seite 14 Mobile Payment (III) Die Einführung wird als eher komplex eingestuft. Ein Großteil der Experten ist der Meinung, dass die Einführung einer neuen Abteilung nötig ist. Die Einführung ist komplex. 67% 22% 12% Zur Einführung ist die Konstituierung einer neuen Abteilung nötig. Zur Einführung ist die Konstituierung neuer Prozesse nötig. 86% 92% 10% 8% Zur Einführung sind Kooperationen mit externen Unternehmen nötig. 25% 73% Eine schrittweise Umsetzung der Einführung ist möglich. 71% 29% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ja Nein Weiß nicht n = 51

15 ibi research Seite 15 Mobile Banking (I) Mobile Banking wird von den meisten Befragten eher nicht (mehr) als Innovation gesehen. Nur 43 % der Experten sehen einen innovativen Charakter im Mobile Banking. Aufgrund des hohen Umsetzungsgrads kann man bereits von einer Entwicklung zum Branchenstandard sprechen. Die Vorteilhaftigkeit für Kunden und Finanzdienstleister wird von 86 % bzw. 76 % der Experten bestätigt. Die Marktsituation bezüglich der Einführung von Mobile Banking wird zudem von 80 % der Experten als positiv eingestuft. 82 % der Experten sehen ein Risiko für Finanzdienstleister, wenn Mobile Banking nicht eingeführt wird. Über die Komplexität der Einführung gehen die Meinungen auseinander. Mehr als die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass zur Umsetzung Kooperationen mit externen Unternehmen nötig seien. 78 % der Experten geben an, dass eine schrittweise Umsetzung der Einführung möglich ist. Die Umsetzung von Mobile Banking ist bereits weit fortgeschritten. Bei 47 % ist dies bereits in größeren Teilen bzw. vollständig geschehen.

16 ibi research Seite 16 Mobile Banking (II) Mobile Banking wird von einem Großteil der Befragten nicht mehr als Innovation gesehen. Die Vorteilhaftigkeit für Kunden wird größtenteils bestätigt. Bei Mobile Banking handelt es sich um eine Innovation. 16% 27% 29% 24% Mobile Banking ist für den Kunden vorteilhaft. 51% 35% 14% Die Marktsituation bezüglich der Einführung von Mobile Banking ist positiv. 33% 47% 16% Es besteht für Finanzdienstleister ein Risiko, wenn Mobile Banking nicht eingeführt wird. 49% 33% 16% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

17 ibi research Seite 17 Mobile Banking (II) Die Umsetzung von Mobile Banking ist bereits weit fortgeschritten. Nicht umgesetzt, jedoch geplant 6% Nicht umgesetzt und nicht geplant 0% Weiß nicht 4% In kleineren Teilen umgesetzt 22% Komplett umgesetzt 10% Zur Hälfte umgesetzt 22% In größeren Teilen umgesetzt 37% n = 51

18 ibi research Seite 18 Personal Finance Management (I) 73 % der befragten Experten stufen Personal Finance Management als Innovation ein. Mit 88 % Zustimmung sind sich die Experten besonders bei der großen Vorteilhaftigkeit für den Kunden einig. 74 % der Experten sehen Personal Finance Management als vorteilhaft für Finanzdienstleister an. Auch die Marktsituation zur Einführung von Personal Finance Management wird von den Befragten durchaus positiv eingeschätzt. Bei Personal Finance Management liegt mit 76 % der Experten die höchste Zustimmung hinsichtlich hoher initialer Kosten vor. Bei der Höhe der laufenden Kosten gehen die Meinungen auseinander, 43 % sehen hier eher hohe Kosten. Über die Hälfte der Befragten gibt an, dass bereits mit der Umsetzung der Innovation gestartet wurde, bei weiteren 22 % sei dies in Planung.

19 ibi research Seite 19 Personal Finance Management (II) Die Marktsituation zur Einführung von Personal Finance Management wird durchaus positiv eingeschätzt. Bei Personal Finance Management handelt es sich um eine Innovation. 22% 51% 20% Personal Finance Management ist für den Kunden vorteilhaft. 47% 41% Die Einführung von Personal Finance Management ist vorteilhaft für Finanzdienstleister. 39% 35% 12% 10% Die Marktsituation bezüglich der Einführung von Personal Finance Management ist positiv. 24% 49% 18% 8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

20 ibi research Seite 20 Personal Finance Management (III) Bei Personal Finance Management liegt die höchste Zustimmung hinsichtlich hoher initialer Kosten vor. Die initialen Kosten zur Einführung sind hoch. 29% 47% 14% Die laufenden Kosten nach Einführung sind hoch. 12% 31% 31% 18% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

21 ibi research Seite 21 Videoberatung (I) Auch die Videoberatung wird von 68 % der Befragten als Innovation eingestuft. Die Vorteilhaftigkeit der Innovation wird sowohl für Kunden durch 74 % als auch für Finanzdienstleister durch 78 % der Befragten durchaus bestätigt. Risiken im Falle einer Nicht-Umsetzung sehen allerdings lediglich 36 % der Experten. Die initialen Kosten werden von 68 % der Experten als eher hoch eingeschätzt. Auch die laufenden Kosten nach der Einführung werden von rund der Hälfte der Experten als eher hoch eingeschätzt. Die Einführung von Videoberatung stufen rund zwei Drittel der Experten (63 %) als komplex ein. 67 % sind der Ansicht, dass eine schrittweise Umsetzung der Einführung möglich ist. Die Videoberatung wurde in 47 % der Fälle bereits in kleineren Teilen umgesetzt, bei 29 % ist die Umsetzung geplant. Allerdings gaben auch 10 % der Befragten an, dass diese nicht geplant sei.

22 ibi research Seite 22 Videoberatung (II) Videoberatungen werden als vorteilhaft für Kunden und Finanzdienstleister eingeschätzt. Risiken bei einer Nichteinführung sehen allerdings lediglich 36% der Befragten. Bei Videoberatungen handelt es sich um eine Innovation. 29% 39% 22% Videoberatungen sind für den Kunden vorteilhaft. 27% 47% 18% Die Einführung von Videoberatungen ist vorteilhaft für Finanzdienstleister. 27% 51% 16% Es besteht für Finanzdienstleister ein Risiko, wenn Videoberatungen nicht eingeführt wird. 14% 22% 35% 25% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

23 ibi research Seite 23 Videoberatung (III) Die initialen Kosten werden als eher hoch eingeschätzt. Die laufenden Kosten nach der Einführung werden ebenfalls als eher hoch eingeschätzt. Die initialen Kosten zur Einführung sind hoch. 31% 37% 18% 12% Die laufenden Kosten nach Einführung sind hoch. 12% 35% 31% 16% 6% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Neutral Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Weiß nicht n = 51

24 ibi research Seite 24 Peer-to-Peer-Kredite 74 % der Befragten sind sich einig, dass es sich bei Peer-to-Peer-Krediten um eine Innovation handelt. 59 % schätzen Peer-to-Peer-Kredite als vorteilhaft für den Kunden ein, aber nur jeder fünfte Befragte sieht diese Vorteilhaftigkeit auch für den Finanzdienstleister. Dennoch schätzen 41% der Experten es als Risiko ein, wenn die Innovation nicht eingeführt wird. Die initialen sowie laufenden Kosten werden als eher hoch eingeschätzt. Vorteilhaftigkeit für Finanzdienstleister Trifft überhaupt nicht zu 25% Trifft voll und ganz zu Weiß nicht 4% 4% Trifft eher nicht zu 29% Trifft eher zu 18% 63 % der Befragten gaben an, dass keine Umsetzung stattgefunden hat und diese auch nicht geplant sei. Bei lediglich 14 % ist die Umsetzung in Planung. n = 51 Neutral 20%

25 ibi research Seite 25 Kontakt: ibi research an der Universität Regensburg GmbH Galgenbergstraße Regensburg +49 (0) 941/ Dr. Anja Peters Christiane Jonietz

Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler

Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Pressemitteilung Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Regensburg, 23. Februar 2017. Aktuelle Studienergebnisse zeigen erstmals die Realitäten im deutschen E-Commerce:

Mehr

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Fallstudie am Beispiel des Imports von Obst und Gemüse Charakterisierung

Mehr

DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study Köln I Sunay Verir

DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study Köln I Sunay Verir DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study 06.03.2014 Köln I Sunay Verir Allgemeine Angaben zur Studie MANAGEMENT SUMMARY Für die DAB Bank wurde im November und Dezember 2013 auf

Mehr

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung 11.02.2016 Köln Sandra Vitt MANAGEMENT SUMMARY Der neu entwickelte 3D-Effektsplit erweitert die Möglichkeiten des bekannten RTL Pre-Split-Rahmens

Mehr

Sporthandel im Mediamix

Sporthandel im Mediamix Sporthandel im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 1-2009 Sporthandel 12. 28. Dezember 2008 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Gibt es mit Instant Payments eine neue Revolution im Zahlungsverkehr? Studie gibt aufschlussreiche Antworten

Gibt es mit Instant Payments eine neue Revolution im Zahlungsverkehr? Studie gibt aufschlussreiche Antworten Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 27. Juli 2016 Gibt es mit Instant Payments eine neue Revolution im Zahlungsverkehr? Studie gibt aufschlussreiche Antworten Aktuelle Umfrage

Mehr

Inhalt. Impressum. Marktforschung. DIM - Expertenpanel Marketing 2011 Marktforschung Köln, Januar Veröffentlichung: April 2011

Inhalt. Impressum. Marktforschung. DIM - Expertenpanel Marketing 2011 Marktforschung Köln, Januar Veröffentlichung: April 2011 DIM - Expertenpanel Marketing 2011 Marktforschung Köln, Januar 2011 Inhalt 1. Zugang / Studiendesign... 2 2. Stellenwert der Marktforschung... 2 3. Themen der Marktforschung... 4 4. Marktforschungsmethoden...

Mehr

VFA Reformmonitor 2010

VFA Reformmonitor 2010 VFA Reformmonitor 2010 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner 26. Januar 2010 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum:

Mehr

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen

Evaluation des Workshops. Methoden der Berufsorientierung für Frauen Evaluation des Workshops Methoden der Berufsorientierung für Frauen Datum: 9. April 2008 09:00-17.00 Ort: LGS AMS Salzburg Moderation: Mag. a Karin Steiner (abif), Dr. Alfred Fellinger Autorin: Mag. a

Mehr

«Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM Juli 2014 intervista AG, Bern

«Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM Juli 2014 intervista AG, Bern «Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM 2014 Juli 2014 intervista AG, Bern Summary Wie interessant ist die WM? Die Fussballweltmeisterschaft 2014 stösst

Mehr

Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler

Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.06.2016 Verwendeter Fragebogen: Evaluation Lernstudio - Schülerinnen

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE DES GELDES

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE DES GELDES FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE WWW..DE FREIBERUFLER UND KREDITE EINE FRAGE Über diese Umfrage Zwischen September und Dezember 2016 hatten wir 9.743 Abonnenten des Freiberufler Magazins gebeten, an

Mehr

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Datenbasis: 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahre Erhebungszeitraum: 20. und 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Greenpeace

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved online reporting evolved lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september 2014. nexxar gmbh mariahilfer strasse 121b/4 1060 vienna, austria office@nexxar.com www.nexxar.com

Mehr

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016 Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher September, 206 Kapitel : Bedeutung einer Ausbildung Bedeutung einer abgeschlossenen Ausbildung in ausgewählten Berufsgruppen 2 Bedeutung einer abgeschlossenen

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Meinungen zur Inneren Sicherheit März Präsenz und Ausstattung der Polizei in Nordrhein-Westfalen

Meinungen zur Inneren Sicherheit März Präsenz und Ausstattung der Polizei in Nordrhein-Westfalen Meinungen zur Inneren Sicherheit März 2004 1 1. Präsenz und Ausstattung der Polizei in Nordrhein-Westfalen Die Innere Sicherheit stellt aus Sicht der Bürger seit vielen Jahren ein besonders gravierendes

Mehr

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Der Kundenblog Ein innovatives Instrument

Der Kundenblog Ein innovatives Instrument Der Kundenblog Ein innovatives Instrument der Marktforschung UXHH Roundtable, 03.05.2010 eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Agenda Was erwartet Euch? Der Kundenblog was ist das überhaupt?

Mehr

Ergebnisbericht 2012/2013

Ergebnisbericht 2012/2013 Unterstellte Wirkungen Wirkungen von Unterstellungen Befragung von Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des Forschungsprojekts Politische Kommunikation in der Online Welt Ergebnisbericht 0/0 Düsseldorf,.

Mehr

Sporthandel im Mediamix

Sporthandel im Mediamix Sporthandel im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 2010 Sporthandel 20. Mai 13. Juni 2010 n = 750 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

BfR-Verbraucher MONITOR

BfR-Verbraucher MONITOR BfR-Verbraucher 06 MONITOR Impressum BfR-Verbrauchermonitor 06 2015 Herausgeber: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Max-Dohrn-Straße 8 10 10589 Berlin bfr@bfr.bund.de www.bfr.bund.de Foto: MNStudio/Fotolia.com

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLICHKEIT EINE FRAGE DES RECHTS

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLICHKEIT EINE FRAGE DES RECHTS EINE FRAGE DES RECHTS WWW..DE EINE FRAGE DES RECHTS Über diese Umfrage Zwischen Oktober und Dezember 2015 hatten wir 9.102 Abonnenten des Freiberufler Magazins gebeten, an der Marktstudie Freiberuflichkeit

Mehr

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften HMR 3/2016: Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 18 Jahren erhebt der Hernstein Management Report

Mehr

Selbsteinschätzung mit dem Entwicklungsstern

Selbsteinschätzung mit dem Entwicklungsstern Selbsteinschätng mit dem Entwicklungsstern Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 30.05.2013 Verwendeter Fragebogen: Selbsteinschätng mit dem Entwicklungsstern

Mehr

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen?

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen? Entscheidungshilfe Diese Entscheidungshilfe wurde für Menschen entwickelt, die vor schwierigen Entscheidungen stehen, die ihre Gesundheit oder ihr soziales Leben betreffen. Sie hilft Ihnen dabei, sich

Mehr

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Düsseldorf, 19. Mai 2016 Die deutsche Wirtschaft sieht im Aufkommen

Mehr

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Summary Berlin, im Februar 2015 Organisation und Ablauf Die internetbasierte Expertenumfrage erfolgte

Mehr

Bibel-online HA II Schulen, Hochschulen und Bildung,

Bibel-online HA II Schulen, Hochschulen und Bildung, Ex 20, 1-4; 13-15 / Gen 1, 26-27/ Mk 12, 28-34/ Apg 5, 29 Christen zwischen Kreuz und Hakenkreuz" Lehrerhinweise Die Bibelstellen: Im Themenfeld 10.2 Dem Zeitgeist widerstehen: Kirche und Diktatur wird

Mehr

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung (1) Hintergrund Auf Basis einer Dienstvereinbarung zwischen der Hochschulleitung

Mehr

Meinungen zum Klimaschutz

Meinungen zum Klimaschutz Meinungen zum Klimaschutz Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 1. und 4. Juli 2005 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und

Mehr

Studie Arbeitgeberattraktivität 2020 Personalmanagement im Wettbewerb wie begegnen EVU dem Veränderungsdruck?

Studie Arbeitgeberattraktivität 2020 Personalmanagement im Wettbewerb wie begegnen EVU dem Veränderungsdruck? Dr. Christiane Michulitz Katharina Hasenau Nicole Mai n.mai consulting Studie Arbeitgeberattraktivität 2020 Personalmanagement im Wettbewerb wie begegnen EVU dem Veränderungsdruck? Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Mehr

s Inhaltsverzeichnis 7

s Inhaltsverzeichnis 7 s Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristika des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 18 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

DGNB Impuls Session 1 Marktcheck: Wie bleibt der DGNB Navigator zukunftsfähig?

DGNB Impuls Session 1 Marktcheck: Wie bleibt der DGNB Navigator zukunftsfähig? DGNB Impuls Session 1 Marktcheck: Wie bleibt der DGNB Navigator zukunftsfähig? Moderation Dr. Dirk Funhoff, DGNB Präsidiumsmitglied, Leiter European Construction Competence Center, BASF SE Impuls-Geber

Mehr

GBB-Blitzumfrage: "Fintechs - Bedrohung oder Chance für die Geschäftsmodelle von Banken?"

GBB-Blitzumfrage: Fintechs - Bedrohung oder Chance für die Geschäftsmodelle von Banken? GBB-Blitzumfrage: "Fintechs - Bedrohung oder Chance für die Geschäftsmodelle von Banken?" Auswertung der Ergebnisse Vorstellung der Umfrage Ausgangslage und Gegenstand der Umfrage: Das Internet und die

Mehr

Mitgliederbefragung Rheinischer Schützenbund e.v.

Mitgliederbefragung Rheinischer Schützenbund e.v. Mitgliederbefragung 2015 Rheinischer Schützenbund e.v. Folie 2 Inhalte Rheinischer Schützenbund e.v. 3 Die Studie 4 Teilnehmer 6 Zentrale Erkenntnisse 9 Empfehlungen 15 Folie 3 Rheinischer Schützenbund

Mehr

Zufriedenheitsstudie Katholiken des Bistums Münster. in Kooperation mit. Prof. Dr. Tim Eberhardt. Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Zufriedenheitsstudie Katholiken des Bistums Münster. in Kooperation mit. Prof. Dr. Tim Eberhardt. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. heitsstudie Katholiken des Bistums Münster Prof. Dr. Tim Eberhardt in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert Prof. Dr. Peter Kenning Konzeption Prof. und Dr. Peter Ergebnisse Kenning

Mehr

Steuerhinterziehung und. Kapitalverbrechen? Erste Ergebnisse einer repräsentativen

Steuerhinterziehung und. Kapitalverbrechen? Erste Ergebnisse einer repräsentativen Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider Institut für Volkswirtschaftslehre Johannes Kepler Universität i Linz A-4040 Linz-Auhof E-Mail: friedrich.schneider@jku.at Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit

Mehr

Windenergie in Wiesbaden

Windenergie in Wiesbaden Windenergie in Wiesbaden Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Wiesbaden Grafikreport September 2014 Political Social TNS 2014 Studiensteckbrief Institut Politik- und Sozialforschung

Mehr

Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe?

Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Bestimmung von Indikatoren und Entwicklung eines Instrumentes zur Messung von Teilhabe aus Nutzerperspektive Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015

TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 TIROLER START-UP SZENEMONITOR 2015 WER WURDE BEFRAGT? 146 TeilnehmerInnen Feldphase: 5. bis 18. Mai 2015 GESCHLECHT ALTER AUSBILDUNG 20-30 Jahre 3 34% 31-40 Jahre der Befragten verfügen über einen 82%

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Automarken Erhebungszeitraum: Oktober 2012 Panel: n = Aufbereitung und

Automarken Erhebungszeitraum: Oktober 2012 Panel: n = Aufbereitung und Automarken 2012 Branche: Automarken Erhebungszeitraum: 9. 17. Oktober 2012 Panel: n = 1.000 Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan Tel.: +43 1

Mehr

Evaluation Förderunterricht Deutsch Klasse 5 und 6

Evaluation Förderunterricht Deutsch Klasse 5 und 6 Evaluation Förderunterricht Deutsch Klasse 5 und 6 Diese Evaluation ist die Folgeerhebung zum vergangenen Jahr, um in einer vergleichenden Betrachtung Entwicklungen und Veränderungen im Förderunterricht

Mehr

Die «Alu-Getränkedose» in der Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Ergebnisübersicht einer Bevölkerungsbefragung

Die «Alu-Getränkedose» in der Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Ergebnisübersicht einer Bevölkerungsbefragung Die «Alu-Getränkedose» in der Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Ergebnisübersicht einer Bevölkerungsbefragung Andreas Logk, 20. Januar 2016 management tools, Andreas Logk «Grundlagenstudie Recycling»

Mehr

GWA Herbstmonitor 2010

GWA Herbstmonitor 2010 GWA Herbstmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes-Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise

Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise PP Pressecharts Nur für Pressezwecke, Verwendung auszugsweise Studie Anbieterseitige Kündigung in Deutschland Kundenreaktionen und Folgen für die Anbieter NORDLIGHT research GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutschland

Mehr

Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014

Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014 Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014 Nicole Rosenkötter Josephine Preckel Dr. Brigitte Borrmann Workshop Wohnen im Alter Dortmund, 3.12.2015

Mehr

CASE STUDY MICROSOFT WINDOWS PHONE IM PLAKATMOVE BEI GZSZ Dezember IP Deutschland

CASE STUDY MICROSOFT WINDOWS PHONE IM PLAKATMOVE BEI GZSZ Dezember IP Deutschland CASE STUDY MICROSOFT WINDOWS PHONE IM PLAKATMOVE BEI GZSZ Dezember 2013 11.12.2013 IP Deutschland Getestetes Werbemittel MICROSOFT PLAKATMOVE IM UMFELD GZSZ (RTL) 1. 2. 3. 4. 5. 6. 2 Allgemeine Angaben

Mehr

Versicherungen im Mediamix

Versicherungen im Mediamix Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 6-2009 Versicherungen 20. Mai 6. Juni 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina

Mehr

Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW. April 2009

Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW. April 2009 Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW April 2009 Methodik Grundgesamtheit: Besucher von RTL NOW Stichprobe: 654 Befragte (Haushaltsführende zwischen 20 und 49 Jahren) Befragungstechnik:

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine repräsentative Umfrage der Amway GmbH 16. Juni 2009 1 Wie beeinflusst die Wirtschaftskrise die Einstellung der Deutschen zur Selbständigkeit? Dieser Frage ging das Direktvertriebsunternehmen

Mehr

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT Treasury-Umfrage im Vorfeld des 29. Finanzsymposiums www.slg.co.at Einleitung Inhalt Ansprechpartner Für inhaltliche Fragen Jochen Schwabe Partner bei Schwabe, Ley & Greiner

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams

Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Cottbus, den 30.09.2013 Auswertung der Umfragen zur Lernplattform und zur Servicequalität des E-Learning Teams Ziel der Befragung war es, den Lehrenden die Möglichkeit zu geben, die Servicequalität des

Mehr

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher

Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher ECC-Payment-Studie Vol. 20 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte

Mehr

Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013

Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Ergebnisse einer Maklerbefragung August 2013 Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Folie 1 Produktionsschwerpunkte Insgesamt 80% aller Makler geben als

Mehr

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND

SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND SPIELZEUG ZWISCHEN EINFLUSS UND KAUFKRAFT WIE MILLENNIALS UND BABYBOOMER DEN GLOBALEN EINZELHANDEL VON HEUTE UND MORGEN PRÄGEN DEUTSCHLAND Zeitalter der Veränderungen Heutzutage stehen Einzelhändler vor

Mehr

Radiosender in Baden-Württemberg 2011

Radiosender in Baden-Württemberg 2011 Die Neue 107.7+++Antenne 1+++baden.fm+++Radio Energy+++HoRadS+++Radio Regenbogen+++SWR 3+ Studiensteckbrief Studie Facebook erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar November 2011 Informationen

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Februar tropo. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Februar tropo. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, Februar 2014 tropo Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Markenimage und Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Ökostromanlagen

Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Ökostromanlagen Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Ökostromanlagen Durchgeführt von September Seite 2 2007 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der Befragten Management

Mehr

Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder. Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft

Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder. Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft Studiendesign zu Datenschutz im Internet 2011 Studie unter 1.137

Mehr

FERNBUS-UMFRAGE. Die Umfrage wurde im Vorfeld zum Kongress Aktuelle Entwicklungen im Fernbusmarkt ( in Mannheim) durchgeführt.

FERNBUS-UMFRAGE. Die Umfrage wurde im Vorfeld zum Kongress Aktuelle Entwicklungen im Fernbusmarkt ( in Mannheim) durchgeführt. FERNBUS-UMFRAGE Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) und Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) Juni 2015 Die Umfrage

Mehr

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander Wagner, Ph.D. Bachelor-Arbeit Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Betreuer: Dr. Philipp Gamper

Mehr

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

SEPA-Umsetzung in Deutschland Management Summary

SEPA-Umsetzung in Deutschland Management Summary ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-57-5 SEPA-Umsetzung in Deutschland Management Summary Status quo und Stand der Umsetzung bei Status quo und Stand der Umsetzung bei Unternehmen, Behörden und Vereinen

Mehr

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Untersuchung zum Informationsstand von Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren Die Angst, an Brustkrebs zu erkranken, verunsichert viele Frauen. Führen fachliche

Mehr

Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland" Statement Dorothea Schäfer

Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland Statement Dorothea Schäfer Die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht in Deutschland" Statement Dorothea Schäfer Aufbau des Statements Was lernen wir aus der DIW-Studie Evaluierungsuntersuchungen zur Bewertung der Aufsicht der Kreditwirtschaft

Mehr

Wohnen & Wohlfühlen in Bielefeld

Wohnen & Wohlfühlen in Bielefeld Tag der Marktforschung Wohnen & Wohlfühlen in Bielefeld Die Ergebnisse 95% der Bielefelder sind mit ihrem Wohnort zufrieden. 60% fühlen sich sehr wohl 35% fühlen sich eher wohl Bundesweit 96% Manche Menschen

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Die Schlichtung zu Stuttgart 21

Die Schlichtung zu Stuttgart 21 Die Schlichtung zu Stuttgart 21 und die Menschen in Stuttgart und der Region Zwischenergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 5.

Mehr

Ergebnispräsentation Befragung zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität im Landkreis Haßberge durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Ergebnispräsentation Befragung zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität im Landkreis Haßberge durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Ergebnispräsentation Befragung zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität im Landkreis Haßberge durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1 Agenda Volkshochschule Ergebnisse der Online-Befragung

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Mazda MX 5-360 Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Screenshot der Kampagne Seite 2 Methodik Grundgesamtheit: Besucher von tape.tv Stichprobe: 1. Welle: n=379 / 2. Welle: n=257 Befragungstechnik:

Mehr

Die bargeldlose Gesellschaft

Die bargeldlose Gesellschaft Ergebnis-Abriss: Die bargeldlose Gesellschaft Utopie oder baldige Realität Wiener Neudorf Baden, im November 2013 Umfrage-Basics l Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument:

Mehr

Roboter als Kollege. TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom AG

Roboter als Kollege. TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom AG Roboter als Kollege TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Telekom AG inhalt 01 Summary 02 Umfragedesign 03 Ergebnisse KI Relevanz für Deutschland Roboter in Unternehmen Roboter als Kollege Roboter als

Mehr

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500 Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich telefonische Befragung im März 2009 n = 500 1 Aktueller und zukünftiger Frage: Gibt es derzeit jemand im engeren Familienkreis mit einem regelmäßigen Betreuungs-

Mehr

Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern

Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern Innovative Hochschule Eine Förderinitiative von Bund und Ländern BMBF, Referat Neue Instrumente und Programme der Innovationsförderung www.bmbf.de Informationsveranstaltung zur neuen Förderinitiative Innovative

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Digitaler Vertrieb für Finanzdienstleister

Digitaler Vertrieb für Finanzdienstleister Digitaler Vertrieb für Finanzdienstleister Prof. Dr. Bernd Skiera Goethe-Universität Frankfurt Adobe Digital Marketing Breakfast 17.7.2014 Wie sieht die Situation heute aus? 1 Entwicklung der Gesamtzahl

Mehr

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts

Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Kein Start ohne Zur Lage der ehrenamtlich Engagierten innerhalb des ZIEL-Projekts Historisches Klassenzimmer in Münster. V.l.n.r.: Marlies Rustemeyer, Christa Held, Marlies Kasper, Renate Egener, Marlies

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristik^ des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 17 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb 18 1.2 Rahmenbedingungen

Mehr

Arbeitsschutz auf dem Prüfstand. Zentrale Ergebnisse der Befragung des Aufsichtspersonals

Arbeitsschutz auf dem Prüfstand. Zentrale Ergebnisse der Befragung des Aufsichtspersonals Arbeitsschutz auf dem Prüfstand Zentrale Ergebnisse der Befragung des Aufsichtspersonals Impressum Zentrale Ergebnisse der Befragung des Aufsichtspersonals Stand: 9. Dezember 2013 Herausgeber: Geschäftsstelle

Mehr

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Personalcontrolling in der Praxis

Personalcontrolling in der Praxis Personalcontrolling in der Praxis Dezember 2011 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Linda Amalou Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Personalcontrolling in der

Mehr

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für

Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der. Einsatz analytischer Software wichtiger Erfolgsfaktor für PRESSE-INFORMATION MB- 17-11- 16 CONSULTING 4.0: DATA ANALYTICS VERÄNDERT DIE BERATUNGSWELT Bei Managementberatungen besteht Aufholbedarf in der Nutzung von Business-Intelligence-Software Einsatz analytischer

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Rauchgewohnheit. Verteilung der Rauchgewohnheit und Eigenschaften der Raucher

Rauchgewohnheit. Verteilung der Rauchgewohnheit und Eigenschaften der Raucher Rauchgewohnheit Das Rauchen von Zigaretten ist einer der primären Risikofaktoren für verschiedene chronischdegenerative Krankheiten, insbesondere was die Atemwege, den kardiovaskulären Apparat und die

Mehr

Inklusionsbarometer 2015 Fakten. Bonn, den 25. November 2015

Inklusionsbarometer 2015 Fakten. Bonn, den 25. November 2015 Inklusionsbarometer 2015 Fakten Bonn, den 25. November 2015 Agenda 01 Definition und Ziel 02 Vorteile 03 Nachteile 04 Grafik 05 Risiken 06 Fazit Bonn, den 25. November 2015 2 Definition und Ziel Die Teilhabe

Mehr

Finanz-Master-Plan: Immobilie

Finanz-Master-Plan: Immobilie Finanz-Master-Plan: Immobilie vorgestellt von: Mirko Gutjahr Tel.: 0931 80100033 // Mobil: 0170 35 25 439 // Mail: mirko.gutjahr@campus-finance.de Positionierung Campus Finance & Mein Campus Finanzplanung

Mehr

Wohnungsmarktbarometer Der Paderborner Wohnungsmarkt Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt Die Nachfrageentwicklung 7

Wohnungsmarktbarometer Der Paderborner Wohnungsmarkt Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt Die Nachfrageentwicklung 7 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2009 2 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt 5 3. Die Nachfrageentwicklung 7 4. Das Investitionsklima 8 5. Leerstand und Fluktuation 9 6. Zusammenfassung 10 Impressum

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung  SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im November 2010 befragten wir 5.840 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Work-Life-Balance. Schwerpunkte

Mehr