Corporate Finance Grundlagen von Finanzierung und Investition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Finance Grundlagen von Finanzierung und Investition"

Transkript

1 Corporate Finance Grundlagen von Finanzierung und Investition Prof. Dr. Rudolf Volkart 4., verbesserte Auflage Versus Zürich

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Versus Verlag AG, Zürich Informationen zu Büchern aus dem Versus Verlag finden Sie unter Umschlagbild und Kapitelillustrationen: Thomas Woodtli Witterswil Layout und Herstellung: Versus Verlag Zürich Druck: Comunecazione Bra Printed in Italy ISBN

3 5 Vorwort Dieses Lehrbuch ist dem Gebiet der Corporate Finance gewidmet. Aus der Sicht eines Unternehmens versteht man darunter das Finanz- und Investitionsmanagement. Mit dem Finanzmanagement im engeren Sinne ist die betriebliche Geldund Kapitalbeschaffung sicherzustellen. Unter einem erweiterten Blickwinkel muss für eine angemessene finanzielle Wertorientierung im Rahmen der Unternehmensführung gesorgt werden. Dies betrifft in besonderem Maße die materiellen, immateriellen und finanziellen Investitionen, welche die Wertpotenziale einer Gesellschaft begründen. Die moderne, immer globaler werdende Wirtschaft ist von finanziellen Sachverhalten, Interessen und Daten durchdrungen. Geld und Kapital bilden die Grundlage jeder wirtschaftlichen Tätigkeit, und die Geldorientierung vieler Menschen akzentuiert sich zusehends. Nicht nur das Finanzmanagement von Unternehmen ist immer wichtiger geworden, sondern auch die finanzielle Planung und Gestaltung jedes Einzelnen im privaten Haushalt. Dazu kommt die wachsende Bedeutung der Finanzen in Sport, Kultur und Politik. Die internationalen Finanzströme übertreffen heute in ihrem Volumen die Güter- und Leistungsströme um ein Vielfaches. Mit den Entwicklungen nach der Jahrtausendwende ist auch einmal mehr die Bedeutung qualitativer Gesichtspunkte, namentlich der Wirtschaftsethik, für die finanzwirtschaftlichen Belange sichtbar geworden. Dieses Buch wendet sich an Studierende von Bachelor- und Master-Programmen von Universitäten und Fachhochschulen sowie Weiterbildungskursen im

4 6 Vorwort Bereich der Corporate Finance. Die vorliegende «Corporate Finance» sollte aber auch für jeden fortgeschrittenen Praktiker eine gewinnbringende Lektüre darstellen, indem eine konzeptionelle und theoretische Untermauerung des Erfahrungswissens ermöglicht wird. Für verschiedene Benutzer dürfte eine multimediale Unterstützung, wie sie am Swiss Banking Institute der Universität Zürich mit dem ecf-lehrgang entwickelt wurde, von großem Wert sein. Bei der Gestaltung des Buches wurde eine konzeptionelle, frameworkartige Darstellung der Corporate-Finance-Inhalte angestrebt. Das stark länder- und zeitbezogene Detail sollte gegenüber der Gewinnung eines systematischen, dem vernetzten Denken förderlichen Argumentationsrasters in den Hintergrund treten. Auf die Aktivierung des Lesers bzw. Studierenden wurde großer Wert gelegt. Das in zwölf Kapitel und sechsunddreißig Unterkapitel gegliederte Werk enthält systematisch aufgebaute Kontrollfragen und -antworten sowie zahlreiche Denksportaufgaben. Ihr Studium ist wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Nur eine aktive und emanzipierte Stoffbearbeitung eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, die materiellen Inhalte in ihrer Vielgestaltigkeit zu erfahren und zu begreifen. Darüber hinaus wurde eine große Anzahl praktischer, zumeist auf Kurztexten aus der Wirtschaftspresse basierender Beispiele zur Veranschaulichung der behandelten Sachverhalte eingestreut. Der Hauptverfasser dieses neuen Lehrbuches wurde über längere Zeit durch ein ganzes Mitarbeiterteam des Swiss Banking Institute der Universität Zürich unterstützt. Ohne die motivierte Mitarbeit aller Beteiligten hätte dieses große Projekt nie erfolgreich vollendet werden können. Allen Engagierten möchte ich für ihre große, wertvolle Arbeit herzlich danken. Neben Remo Küttel und Luba Rousseva, die Projektleitungsfunktionen wahrnahmen, betrifft dies namentlich Daniel Baur, Anikò Farkas, Simon Lamprecht, Markus Locher, Christine Marseille, Luzius Neubert, Claudio Sidler, Marco Soldenhoff, Reto Suter, Marisa Wilde und Markus Zeder. Der Verfasser dankt der Stiftung Verband Zürcherischer Kreditinstitute, welche die Realisierung dieses Lehrbuches mit einer namhaften finanziellen Unterstützung gefördert hat. Ich hoffe, dass diese «Corporate Finance» eine gute Aufnahme finden wird, und ich wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Spaß und Erfolg. Zürich, 24. Oktober 2003 Rudolf Volkart

5 7 Vorwort zur vierten Auflage Die im Herbst 2003 lancierte «Corporate Finance» fand eine gute Aufnahme, was bereits 2005 und 2007 eine zweite bzw. dritte Auflage notwendig machte. Das Lehrbuch wurde dabei umfassend überarbeitet und in vielen Punkten substanziell erweitert sowie aktualisiert. Für die vorliegende vierte Auflage wurden lediglich kleinere Korrekturen vorgenommen. Ohne die beherzte Unterstützung durch mein Mitarbeitendenteam hätten sich auch die neuen Auflagen nicht realisieren lassen. Remo Küttel, Luzius Neubert, Marisa Nöldeke und Marco Soldenhoff sowie Beat Affolter, Vanessa Beer, Laila Grasso, Robert Horat, Simon Lamprecht, Brigitte Maranghino-Singer, Luba Schönig, Pietro Scialdone, Benjamin Wilding und Markus Zeder sowie dem Team des Versus Verlags möchte ich dafür herzlichst danken. Ich hoffe, dass auch die vierte Auflage der «Corporate Finance» auf ein gutes Echo stößt und den Leserinnen und Lesern die vielen faszinierenden Seiten von Finanzierung und Investition näher bringt. Zürich, im Juni 2008 Rudolf Volkart

6 8 Vorwort zur vierten Auflage

7 9 Einführung Die vorliegende «Corporate Finance» gliedert sich in insgesamt vier Teile, zwölf Kapitel und 36 Unterkapitel (Oberabschnitte). Auf den Grundlagenteil folgen dabei Teile zur Investitionsseite, zur Finanzierung des Unternehmens und zu ausgewählten Problemen des Finanzmanagements. Die Systematik der Gliederung und die Art der Inhaltspräsentation sollten es erlauben, die verschiedenen Kapitel auch unabhängig voneinander und partiell in individuell gewählter Reihenfolge zu bearbeiten. Zahlreiche Querverweise erleichtern es, die Zusammenhänge zu verstehen. Zur Repetition und Vertiefung wichtiger Sachverhalte finden die Leserinnen und Leser dazu nach jedem Unterkapitel Kurzfragen und Antworten sowie praktische Denksportaufgaben mit Lösungsvorschlägen und zu ausgewählten Themen größere Fallstudien oder Exkurse. In die einzelnen Abschnitte sind zahlreiche praktische Beispiele eingestreut, zumeist auf Originaltexten der Wirtschaftspresse (namentlich der NZZ) basierend, und in den einführenden Kapiteln werden wichtige Begriffe explizit definiert. Der erste Teil des Buches ist den Grundfragen der Corporate Finance gewidmet. Die Hauptthemen sind (Kapitel 1) der mehrdimensionale Aufgabenbereich des Finanz- und Investitionsmanagements, (Kapitel 2) die Kernmechanismen von Finanzierung, Cash-flow-Kreislauf sowie betrieblicher Wertgenerierung und (Kapitel 3) die Erfassung des Risikos mit seiner Berücksichtigung im Rahmen der kapitalmarkttheoretischen Ansätze.

8 10 Einführung Diesem ersten Teil kommt für das Grundverständnis der investitions- und finanzpolitischen Sachverhalte zentrale Bedeutung zu. Nur vor dem Hintergrund einer umfassenden Einsicht in die Aufgabenbereiche der Corporate Finance und in die Kernelemente der finanzwirtschaftlichen Theorie lassen sich die vielfältigen Problemstellungen verstehen und sinnvoll bearbeiten. Leserinnen und Leser ohne große Vorkenntnisse sollten die hier präsentierten Inhalte gründlich studieren. Der zweite Teil des Buches wendet sich der Investitionsseite und damit verbunden der Frage der Generierung und der Analyse finanzwirtschaftlicher Werte zu. Im Sinne der finanziellen Rechnungslegung gesprochen geht es um die Aktivseite der Bilanz eines Unternehmens. Hauptthemen sind (Kapitel 4) die Investitionsrechnung und die Unternehmensbewertung, (Kapitel 5) Möglichkeiten und Grenzen der Investitionsanalyse und (Kapitel 6) die Bewertung von Aktien und Obligationen (Bonds). Die zentrale Problemstellung der finanziellen Bewertung wird damit für die sachwirtschaftlichen Investitionen (Investitionsprojekte), für ganze Unternehmen sowie für die klassischen Finanzkontrakte (Aktien und Obligationen) dargestellt. Einen Angelpunkt der Bewertung bildet die Berücksichtigung des Risikos. Risiko kann «defensiv» als Gefahr eines negativen Resultats («downside») oder «proaktiv» als Gegenpol zu den durch die Unternehmenspolitik wahrzunehmenden Chancen interpretiert werden. Im Vordergrund steht hier das zweitgenannte Risikoverständnis, was der Bestimmung von Kapitalkosten, d. h. der Anwendung von Kapitalisierungssätzen, sowie der Beachtung von so genannten Realoptionen, zentrale Bedeutung verleiht. Der zweite Teil legt die theoretischen und praktischen Grundlagen dar, wie sie bei der Gestaltung der betrieblichen Investitionspolitik benötigt werden. Mit der in Kapitel 6 betrachteten Wertbildung bei Aktien und Obligationen ergibt sich zugleich der Brückenschlag auf die Finanzierungsseite, die Inhalt des folgenden Buchteils bildet. Im dritten Teil des Buches wird die Kapitalbeschaffung von kleinen, mittleren und großen Unternehmen, insbesondere kotierten Gesellschaften, diskutiert. In der Sprache der finanziellen Rechnungslegung geht es um die Passivseite der Bilanz. Dabei wird (Kapitel 7) zuerst ein Überblick über die Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung gegeben und es werden Theorie und Praxis der Kapitalstrukturgestaltung behandelt. Die Instrumente und Gestaltungsparameter (Kapitel 8) im Bereich des Eigenkapitals und (Kapitel 9) im Fremdkapitalbereich bilden Gegenstand der nachfolgenden Kapitel, wobei praktische Fragen der Geld-, Kredit-, Kapital- und Aktienmärkte zu berücksichtigen sind. Die im dritten Teil gezeigten Inhalte stellen die bei der Finanzierung privatwirtschaftlicher Unternehmen zu beachtenden fundamentalen Sachverhalte dar. Im Pflichtenheft des Chief Financial Officer (CFO) sowie für Geschäftsleitung

9 Einführung 11 und Board (Verwaltungsrat bzw. Vorstand) sind dies strategisch, mittel- und langfristig wichtige Aspekte. Der vierte Teil des Buches behandelt spezielle Themen der finanziellen Führung und der Finanzsteuerung von Unternehmen unter Einschluss der Funktionsweise von Finanzoptionen. Zunächst werden (Kapitel 10) das Risikomanagement sowie die Bewertung und Verwendungsmöglichkeiten von Optionen dargestellt. Finanzoptionen als Bausteine eines modernen Financial Engineering sind aus der heutigen Praxis nicht mehr wegzudenken. Dann werden (Kapitel 11) die Prozesse und Instrumente eines wirksamen Finanzcontrollings betrachtet. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei der externen Berichterstattung und damit der finanziellen Rechnungslegung geschenkt. Und schließlich ist (Kapitel 12) auf besondere Fragestellungen des internationalen Konzernfinanzmanagements einzugehen. Wichtige Themenbereiche wie Mergers & Acquisitions, die Finanzsteuerung von Konzernen und Risikoelemente im internationalen Kontext stehen hier zur Diskussion. Die im vierten Teil besprochenen Inhalte sind teils theoretischer, teils praktischer Natur. Für das Verständnis der Finanzsteuerung größerer, vor allem interund multinational tätiger Gesellschaften sind diese Sachverhalte unabdingbar. Verschiedene Anhänge und Ergänzungen komplettieren das Buch. Dazu gehören Barwerttabellen sowie Literatur- und Stichwortverzeichnis. Einen besonderen Stellenwert nehmen ausgewählte Fallstudien ein, die der Vertiefung und Darstellung wichtiger Zusammenhänge dienen. Abkürzungs- und Formelverzeichnis befinden sich auf einem dem Buch beigelegten Faltblatt, das auch separat beim Verlag bezogen werden kann. Der Autor und sein ganzes Mitarbeiterteam wünschen den Leserinnen und Lesern dieses Buches viel Spaß. Dazu mögen die zahlreichen praktischen Beispiele beitragen, die zumeist absichtlich im Originalwortlaut der entsprechenden Wirtschaftspressetexte wiedergegeben sind. Der Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), welche die Verwendung vieler NZZ-Quellen ausdrücklich begrüßte, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

10 12 Einführung

11 13 Inhaltsübersicht Teil I Teil II Teil III Teil IV Grundlagen der Corporate Finance Kapitel 1 Corporate Finance als mehrdimensionaler Aufgabenbereich Kapitel 2 Finanzierung, Cash-flows und betriebliche Wertgenerierung Kapitel 3 Investitionsrisiko und kapitalmarkttheoretische Ansätze Investitionen, Wertgenerierung und Wertanalyse Kapitel 4 Investitionsrechnung und Unternehmensbewertung Kapitel 5 Möglichkeiten und Grenzen des Capital Budgeting Kapitel 6 Bewertung von Aktien und Anleihensobligationen Unternehmensfinanzierung und Finanzmärkte Kapitel 7 Finanzierungsarten und Kapitalstrukturgestaltung Kapitel 8 Eigenkapital-Finanzierung Kapitel 9 Fremdkapital sowie Geld-, Kredit- und Kapitalmärkte Finanzmanagement als betriebliche Führungsaufgabe Kapitel 10 Risikomanagement und derivative Instrumente Kapitel 11 Prozesse und Instrumente des Finanzcontrollings Kapitel 12 Internationales Konzernfinanzmanagement Teil V Anhang

12 14 Inhaltsübersicht

13 15 Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen der Corporate Finance Kapitel 1 Corporate Finance als mehrdimensionaler Aufgabenbereich Einführung in die Welt der Corporate Finance Unternehmenszweck Güter-, Leistungs- und Finanzkreislauf Kapitalbeschaffung in der Praxis: Beispiel einer Unternehmensgründung Investitionen (Investitionspolitik) und Finanzierung (Kapitalstrukturpolitik) Exkurs: Berücksichtigung von Stakeholder-Interessen Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen (Liquiditätspolitik) Chancen und Risiken der Geschäftstätigkeit (Risikopolitik) Informationsbezogene Stakeholder-Ansprüche und Corporate Governance (Informations- und Kommunikationspolitik) Fünf zentrale Gestaltungsbereiche der Corporate Finance Finanzierung und Investition aus Kapitalgebersicht Finanzinstitutionen, Finanzmärkte und gesetzliche Regelungen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Zentrale Aspekte der Investitionspolitik Investitionsbegriff und Investitionsarten Investitionen und strategische Unternehmensführung Instrumente der strategischen Unternehmensführung Internes und externes Wachstum Buchhalterische Behandlung von Investitionen

14 16 Inhaltsverzeichnis Der Einfluss von Investitionen auf die externe Finanzberichterstattung Exkurs: Gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Investitionen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Finanzmanagement und finanzielle Gesamtführung Zwei Betrachtungsweisen der Corporate Finance Grundfunktionen des Finanzmanagements Mittelbedarfsseitig abgeleitete Teilaufgaben Mittelbeschaffungsseitig abgeleitete Teilaufgaben Wert- und Risikomanagementsysteme Finanzcontrolling Externe Finanzberichterstattung und Finanzpublizität Abstimmung von Investition und Finanzierung Exkurs: Zur Bedeutung der Finanzen in der heutigen Gesellschaft Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Ausgewählte Literatur zu Corporate Finance im Allgemeinen Kapitel 2 Finanzierung, Cash-flows und betriebliche Wertgenerierung Finanzkreislauf als Ausgangspunkt Geschäftstätigkeit, Kapitalbedarf und Mittelbindung Investitionsgerechte Finanzierung von Anlage- und Umlaufvermögen Zielkriterienkatalog Kapitalbedarf des Umlaufvermögens Lagerhaltungs-, Debitoren- und Kreditorenpolitik Liquiditätspolitik und Mittelanlage Finanzplanung, Finanzpolitik und die Rolle des CFO Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Cash-flow und finanzielle Wertgenerierung Finanzströme, Rechnungswesen und Geldflussrechnung Elemente des Jahresabschlusses und Finanzkennzahlen Wertentstehung und zukünftige Cash-flows Residualgewinn als Indikator der Wertmessung Relevanz der Kapitalrückführung Exkurs: Buchhalterische Behandlung des Leistungs- und Finanzkreislaufs Verschiedene Indikatoren der Wertgenerierung Herkunft des Mehrwertes Vertiefungsbeispiel zur Wertoptik und Wertmanagement Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport DCF-Ansatz als zentrales Bewertungsprinzip Grundidee der finanziellen Bewertung Kapitalzinsen und Zeitwert des Geldes Exkurs: Zinseszins, unterjährige Verzinsung und kontinuierliche Verzinsung DCF-Ansatz und (Net) Present Value

15 Inhaltsverzeichnis DCF-Bewertung und Gewinngrößen IRR als Renditegröße in der DCF-Analyse Sachwirtschaftliche DCF-Analysen und Erweiterungsmöglichkeiten Finanzierungsseitige DCF-Analysen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Kapitel 3 Investitionsrisiko und kapitalmarkttheoretische Ansätze Finanzielle Bewertung und Risiko Unsicherheit der Zukunft Prospektive Größen als Erwartungswerte Sicherheit, Risiko und Ungewissheit Normalverteilung und Streuungsmaße Exkurs: Arithmetisches und geometrisches Mittel bei Renditen Risikoverhalten der Investoren Risikogerechte Renditen Exkurs: Risikogerechte Renditen auf den Finanzmärkten Bedeutung der Risikokomponente und Sicherheitsäquivalente Exkurs: Sicherheitsäquivalente und die Annahme risikoneutraler Investoren im Bewertungsprozess Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Von der Portfolio-Theorie zum Capital Asset Pricing Model Risiko und Preisbildung im Rahmen der Finanzmarkttheorie Portfolio-Effekte am Beispiel des Zwei-Titel-Portfolios Risiko, Diversifikation und Modern Portfolio Theory (MPT) Sichere Anlagen, Capital Allocation Line (CAL) und Capital Market Line (CML) Herleitung der Security Market Line als zentrales Element des CAPM Aktien-Beta als Risikomaß Rendite-Erwartungen und Kapitalkosten Exkurs zur halbstarken Markteffizienz: Insidergeschäfte, «Director s Dealing» und Informationsgehalt von Manager-Transaktionen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Erweiterte Risiko-Rendite-Betrachtung aus Finanzmarkt- und Unternehmenssicht Schwächen des Capital Asset Pricing Model (CAPM) Arbitrage Pricing Theory (APT) und Mehrfaktormodelle Einbezug und Bestimmung makroökonomischer Faktoren Überlegungen zur Markteffizienz Marktanomalien, Behavioral und Evolutionary Finance Das Drei-Faktor-Modell von Fama/French Empirische Studien zur Faktorbestimmung Exkurs: Zurück zur firmeninternen Risikobetrachtung Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel

16 18 Inhaltsverzeichnis Teil II Investitionen, Wertgenerierung und Wertanalyse Kapitel 4 Investitionsrechnung und Unternehmensbewertung Investitionsrechnung Übersicht über verschiedene Investitionsrechenverfahren Net Present Value Internal Rate of Return Net Present Value versus Internal Rate of Return Weitere Kriterien der DCF-Analyse Payback-Dauer Statische Gewinn-, Rendite- und Kostenanalyse Alternative Analysemöglichkeiten Szenarioplanung, Simulation und Sensitivitätsanalysen Kapitalkosten, Projektabgrenzung und Projekt-Cash-flows Exkurs: Das Fisher Separation Theorem Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung mittels des DCF-Ansatzes Ertragswertmethode Substanzwert, Goodwill und Mittelwertmethode Übergewinnverfahren Economic Profit bzw. Economic Value Added (EVA) Beispiel zur Bewertung auf EVA-Basis DCF- und EVA-Bewertung im Vergleich Comparable Transactions, Market Multiples und Sonderbewertungen Due Diligence Methodische Folgerungen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Spezifische Probleme bei der WACC-Bestimmung und DCF-Bewertung Inputfaktoren der DCF-Bewertung Entity- versus Equity-Approach Zur Berücksichtigung des nichtverzinslichen Fremdkapitals Eigenkapitalkosten und Fremdkapitalkosten Beispiel der WACC-Berechnung und WACC-Werte in der Praxis Berücksichtigung der Gewinnsteuern Steueradjustierter WACC Adjusted Present Value Anwendungsbeispiel zur Berücksichtigung der Steuern Einfluss des Risikos auf Cash-flow und Kapitalkosten Exkurs: Beispiel zur Bedeutung der Kapitalkosten in der Praxis der Unternehmensbewertung Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel

17 Inhaltsverzeichnis 19 Kapitel 5 Möglichkeiten und Grenzen des Capital Budgeting Investitionsarten und Umsetzung von Projektanalysen Gründungsinvestitionen Erweiterungs- und Diversifikationsinvestitionen Kleininvestitionen und Ersatzinvestitionen «Neu»-Investitionen und Folgeinvestitionen Sicherungs-, Qualitäts- und Umweltinvestitionen Entscheidungskonstellationen Großprojekte, Capital Budgeting und Wertmanagement Zur Durchführung von Akquisitionen Inland- und Auslandinvestitionen Zur Anwendung von Investitionsrechnungen in der Praxis Grenzen des Capital Budgeting unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsseite Fazit zur Erweiterung des Capital Budgeting Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Führungsaspekte im Investitionsbereich und Desinvestitionen Prozessuale Aspekte des Investitionsmanagements Institutionelle Aspekte Instrumentale Aspekte Investitionsplanung Investitionsentscheidung Investitionsdurchführung und -kontrolle Desinvestitionen als Teil der Investitionspolitik Wertgenerierung von Desinvestitionen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Realoptionen Realoptionen als sachwirtschaftliche Handlungsmöglichkeiten Typen und Bedeutung von Realoptionen Allgemeines zur Bewertung von Optionen Unterschiede zwischen Black/Scholes- und Binomialmodell Beispiel zur Bewertung von Optionen Aufschubsoptionen (Options to Defer) Wachstums- bzw. Erweiterungsoptionen (Options to Grow) Projektabbruchsoptionen (Options to Abandon) Folgerungen für die Bewertung von Realoptionen Exkurs: Bedeutung von Realoptionen in der Immobilienbranche Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Kapitel 6 Bewertung von Aktien und Anleihensobligationen Wesen von Residualkontrakten und Festverpflichtungen Wert und Preis von Finanzkontrakten Rechte von Fremdkapital- und Eigenkapitalgebern

18 20 Inhaltsverzeichnis Residualansprüche und feste Forderungen Risikokapital und Gläubigerkapital Risikogerechte Finanzierung Cash-flows an die Investoren Kapitalkosten als Renditeforderungen Exkurs 1: Kapitalgesellschaft und Aktie als Grundlage der modernen Wirtschaft Exkurs 2: Veränderung von Investoren-Engagements Exkurs 3: Finanzkontrakte und Anlagestil aus Investorensicht Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Aktienbewertung Grundlagen der Bewertung und Preisbildung von Aktien Gewinnmodell Dividendendiskontierungsmodell (Dividend Discount Model) Dividendenwachstumsmodell (Dividend Growth Model) Separate Wachstumsbewertung Beispiel zu den besprochenen Bewertungsmodellen Aktienbewertung und Unternehmensbewertung Bewertungskriterien und Aktienkennzahlen Exkurs 1: Erwartungen, Erwartungsrevisionen und Aktienkursentwicklung Exkurs 2: Börsenschwankungen, Gesamtwirtschaft und Unternehmen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Bond-Bewertung Grundüberlegungen für die Bewertung von Bonds Einfache Barwertbildung zur Bewertung von Bonds Differenzierte Barwertbildung zur Bewertung von Bonds Zinsstrukturkurven Duration und Zinsrisiko Schuldnerbonität und Rating Default Premium und Risk Premium High-Yield Bonds und Junk Bonds Zur Bewertung von Options- und Wandelanleihen Exkurs: Interdependenzen von Anleihens- und Aktienmärkten Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Teil III Unternehmensfinanzierung und Finanzmärkte Kapitel 7 Finanzierungsarten und Kapitalstrukturgestaltung Eigen- und Fremdkapital, Innen- und Außenfinanzierung Übersicht Außenfinanzierung Innenfinanzierung Beispiel zu den Finanzierungsarten Exkurs: Finanzierungsarten und Geldflussrechnung nach heute üblichen Rechnungslegungsnormen

19 Inhaltsverzeichnis Pecking Order Theory Bedeutung von Kapitalstruktur und Finanzierungspolitik Kapitalstruktur, Corporate Governance und Wertverteilung Kapitalstrukturfrage unter speziellen Gegebenheiten Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Kapitalstruktur und Financial Leverage Financial Leverage Auswirkungen des Financial Leverage auf die Rendite Auswirkungen des Financial Leverage auf das Risiko Einfluss der Gewinnsteuern Vertiefungsbeispiel ROE und Earnings per Share (EPS) Folgerungen Exkurs 1: Financial Leverage bei variabel verzinslichem Fremdkapital Exkurs 2: Financial Leverage bei risikobehaftetem Fremdkapital Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Unternehmenswert und Kapitalstruktur Komponenten der Unternehmenswertbildung Einfluss der Kapitalstruktur auf den WACC Irrelevanz der Kapitalstruktur nach Modigliani/Miller Einfluss der Gewinnsteuern auf Rendite und Risiko Andere Nebeneinflüsse und Trade-off Theory Kapitalstruktur bei Klein- und Mittelunternehmen Vertiefung: Integrierte Sicht und dynamische Betrachtung der Kapitalstrukturfrage Exkurs: Kapitalstrukturpolitik am Beispiel Swisscom (2004/2005) Verbindung zur Ausschüttungspolitik Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Kapitel 8 Eigenkapital-Finanzierung Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung im Kontext anderer Finanzierungsarten Bedeutung und Stellenwert der Rechtsform Beteiligungsfinanzierung bei Personenunternehmen Beteiligungsfinanzierung bei Aktiengesellschaften Familienunternehmen versus Publikumsgesellschaften Primärmarkt, Aktienplatzierung und Kapitalerhöhung Bezugsrecht Aktiensplits und Gratisaktien Sekundärmarkt und Aktienhandel Direkte finanzielle Beziehungspflege mit den Aktionären Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport

20 22 Inhaltsverzeichnis 8.2 Selbstfinanzierung, Dividendenpolitik und Aktienrückkäufe Selbstfinanzierung im Kontext der Finanzierungsarten Operativer Cash-flow und Selbstfinanzierung Bewertung und stille Reserven Selbstfinanzierung, Dividenden und Ausschüttungspolitik Theoretische Irrelevanz versus praktische Relevanz der Dividendenpolitik Überlegungen zur Wertrelevanz der Dividende Weitere praktische Aspekte der Dividendenpolitik Optimaler Werttransfer mittels Aktienrückkäufen und Kapitalrückzahlungen Praktisches Beispiel zum Aktienrückkauf Theoretisches Übersichtsbeispiel zur Ausschüttungspolitik Exkurs: Umfrageergebnisse bei US-Gesellschaften und Schweizer Firmen Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Eigenkapital in verschiedenen betrieblichen Lebensphasen Gründungsfinanzierung und Venture Capital Wachstumsfinanzierung Management Buy-out Going public oder Initial Public Offering (IPO) Firmenzusammenschlüsse, Akquisitionen und Kooperationen Going private und Privatisierung Negatives Wachstum (Kontraktion) Restrukturierung, Sanierung oder Konkurs Restrukturierung, Buy-out-Investoren und Private Equity Liquidation Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Ausgewählte Leseempfehlungen zu Kapitel Kapitel 9 Fremdkapital sowie Geld-, Kredit- und Kapitalmärkte Übersicht Instrumente der Fremdfinanzierung Besondere Finanzierungsinstrumente Funktionen der Finanzmärkte Zinsbildung und Risikoprämien Nominalzinsen, Inflation und Realverzinsung Kredit- versus Kapitalmarktfinanzierung Unterschiedliche Gläubigerrechte von Kreditgebern und Bondholdern Aspekte des Schweizer Kapitalmarktes Beispiel zu Fremdfinanzierung, Investorenvertrauen und Kapitalkosten Kurzfragen und Antworten zum Abschnitt Denksport Kreditmarkt Kreditgeschäfte aus Bankensicht Systematisierung der Bankkreditarten Ablauf der Kreditvergabe durch Banken

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Richard Guserl Helmut Pernsteiner. Finanzmanagement. Grundlagen - Konzepte - Umsetzung. 2. Auflage. 4^ Springer Gabler

Richard Guserl Helmut Pernsteiner. Finanzmanagement. Grundlagen - Konzepte - Umsetzung. 2. Auflage. 4^ Springer Gabler Richard Guserl Helmut Pernsteiner Finanzmanagement Grundlagen - Konzepte - Umsetzung 2. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17

INHALT VORWORT... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK... 17 INHALT VORWORT.......................................... 11 EINLEITUNG: IST DIE FINANZINDUSTRIE ETHISCH NICHT RELEVANT?............................. 12 TEIL A GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZETHIK.........

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit 1. Klagenfurter KMU Tagung Alexander Brauneis Alexandra Rausch Institut für Finanzmanagement Institut für Unternehmensführung

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Bondholder-Management

Bondholder-Management Christian Wobbe Bondholder-Management Notwendigkeit- Ansatzpunkte - Integration in den strategischen Managementprozess Verlag Dr. Kovac Hamburg 2006 VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger Investitionsrechnung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 10. Auflage Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft und Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Paul und Pellens (mit Assistenten)

Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft und Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Paul und Pellens (mit Assistenten) Name des Moduls Verantwortliche Einheit Dozentin/Dozent Verwendbarkeit und Verwertbarkeit des Moduls Frequenz und Zeitmodus Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden.

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Fach: Zeit: 3 Stunden Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 1. Bitte überprüfen Sie, ob Sie alle Prüfungsunterlagen vollständig

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext. Ergänzende Informationen KMU Next App Stiftung KMU Next Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.ch Stiftung KMU Next FRAGEN & ANTWORTEN FUER BENUTZER Hier finden Sie Antworten

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Wintersemester 2013/2014 Basisliteratur Nöll, Boris / Wiedemann, Arnd (2008): Investitionsrechnung unter Unsicherheit Rendite-/ Risikoanalyse von Investitionen

Mehr

Hybride und mezzanine Finanzierungsinstrumente

Hybride und mezzanine Finanzierungsinstrumente Swiss Private Equity & Corporate Finance Association 12 Hybride und mezzanine Finanzierungsinstrumente Möglichkeiten und Grenzen von Christoph Banik, Matthias Ogg, Maurice Pedergnana 1. Auflage 2008 Hybride

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the UK)

Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the UK) 4 Finanzierung der Gesellschaft Teil 1: FERRAN EILIS, Corporate Finance Law, Oxford 2008, S. 49 65 Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 4 Unternehmensverschuldung Agenda Kapitalstruktur und Steuern Kapitalstruktur und Insolvenzgefahr Kapitalstruktur

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger Moritz Adelmeyer Elke Warmuth Finanzmathematik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Aigorithmik für Einsteiger von Armin P. Barth Diskrete

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr