INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme dankinformatik Band 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme dankinformatik Band 1"

Transkript

1 Heinz-Gerd Hegering, Axel Lehmann, Hans Jürgen Ohlbach, ChristianScheideler (Hrsg.) INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme dankinformatik Band 1 Beiträge der 38. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) September in München Gesellschaft für Informatik e.v. (GI)

2 Lecture Notes in Informatics (LNI) -Proceedings Series of the Gesellschaft für Informatik (GI) Volume P-133 ISBN ISSN Volume Editors Prof. Dr.Heinz-Gerd Hegering Ludwig-Maximilians Universität (LMU) München, Institutfür Informatik 80538München,Germany, Prof. Dr.AxelLehmann Universität der Bundeswehr (UniBW) München, Institutfür TechnischeInformatik 85577Neubiberg,Germany, Prof.Dr. Hans Jürgen Ohlbach Ludwig-Maximilians Universität (LMU)München, Institutfür Informatik 80538München,Germany, Prof. Dr. Christian Scheideler TechnischeUniversität (TU) München, Institutfür Informatik Garching,Germany, Series Editorial Board Heinrich C. Mayr, Universität Klagenfurt, Austria (Chairman, Jörg Becker, Universität Münster, Germany Hinrich Bonin, Leuphana-UniversitätLüneburg,Germany Dieter Fellner, Technische Universität Darmstadt, Germany Ulrich Flegel, SAP Research, Germany Johann-ChristophFreytag,Humboldt-UniversitätBerlin, Germany Ulrich Furbach, Universität Koblenz, Germany Michael Koch, TU München, Germany AxelLehmann,UniBW München,Germany Peter Liggesmeyer, TUKaiserslautern undfraunhofer IESE, Germany Ernst W. Mayr, TechnischeUniversität München,Germany Heinrich Müller, UniversitätDortmund, Germany Sigrid Schubert, Universität Siegen,Germany Martin Warnke, Leuphana-UniversitätLüneburg, Germany Dissertations DorotheaWagner, Universität Karlsruhe, Germany Seminars Reinhard Wilhelm, Universität dessaarlandes, Germany Thematics Andreas Oberweis, Universität Karlsruhe (TH) Gesellschaftfür Informatik, Bonn 2008 printedbyköllen Druck+Verlag GmbH, Bonn

3 Organisationskomitee: Leitung: Heinz-Gerd Hegering Axel Lehmann ChristianScheideler Konferenzmanagement: Tanja Langmesser Michael Gerndt (Catering) LMU München UniBW München TUMünchen INTERPLAN TUMünchen Öffentlichkeitsarbeit Jürgen Schmidhuber (Webdesign) TUMünchen Thomas Rückstieß (Webdesign) TUMünchen Andreas Köster (Programmheft) UniBW München Ursula Eschbach (Pressearbeit) TU München Michael Brauns (Pressearbeit) UniBW München Tutorien Markus Siegle UniBW München Veranstaltungen zum Tagungsmotto Bioinformatik und -technologie Ralf Zimmer VolkerHeun LMU München LMU München Automobil- und Verkehrssysteme Albert Mas BMW München Logistik eines Hub-Flughafens Peter Trautmann PhilippAhrens Wissenschaftliches Rechnen Hans-JoachimBungartz, MiriamMehl Münchner Flughafengesellschaft Münchner Flughafengesellschaft TU München TUMünchen Anwendungslandschaften inbanken und Versicherungen Rainer Janßen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft WolfgangKeller BusinessGlue GmbH Florian Matthes TU München Stefan Pickl UniBW München Autonome Systeme Darius Burschka TUMünchen

4 Sicherheit Gabi Dreo Rodosek UniBW München Allgemeine Workshops und Veranstaltungen Koordination: Hans Jürgen Ohlbach Auswahlkommitee Christian Böhm Hinrich Bonin, Andreas Butz Ulrich Furbach Peter Graf Jana Koehler Peter Loos Barbara Paech Nazir Peroz Dietmar Saupe Dirk Schadt Sigrid Schubert Hartmut Schmeck Thomas Wilke Java Konferenz: Andreas Haug IT Freelancer Congress: Ulrich Bode Studierendenprogramm Matthias Kneissl Andreas Koltes Schülerprogramm Rudolf Bayer Stefan Pickl Peter Hubwieser Gudrun Klinker LMU München LMU München Universität Lüneburg, LMU München Universität Koblenz SAP USA IBM Zürich Laboratory DFKI Saarbrücken Universität Heidelberg TU Berlin Universität Konstanz SPOT Consulting Universität Siegen Universität Karlsruhe Universität Kiel Java User Group München IT Freelancer Magazin Galileo Group Universität Passau TU München UniBW München TU München TU München

5 Vorwort der Tagungsleitung Die INFORMATIK 2008 die 38. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik steht unter dem Motto: Beherrschbare Systeme dank Informatik. Die steigende Komplexität technischer Systeme und deren zunehmende Vernetzung stellen große Herausforderungen an deren Beherrschbarkeit dar, unter anderem hinsichtlich deren Sicherheit, Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit oder Wartungs- und Bedienungsmöglichkeiten. Dies gilt gleichermaßen für die sie unterstützenden IT-Systeme. Unvollständige Systemspezifikationen, fehlerhafte Entwürfe, unzuverlässiges Verhalten und Fehler können erhebliche Belastungen und Risiken für Hersteller und deren Kunden nach sich ziehen. Daher sind Entwicklung und Anwendung formaler Methoden und leistungsfähiger Werkzeuge in Bezug auf die Beherrschbarkeit dieser Systeme von zentraler Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit. Schon heute werden in zunehmendem Maße formale Methoden und Techniken aus der Informatik in der Industrie eingesetzt. Trotz aller Erfolge sind diese allerdings bei weitem noch nicht ausreichend, um größere Systeme hinsichtlich der oben genannten Kriterien sicher beherrschen zu können. Die Herausforderungen für die Informatik sind daher im Zeitalter allgegenwärtiger Daten-, Informations- und Wissensverarbeitung entsprechend groß. Aus diesen Gründen ist die INFORMATIK 2008 gewidmet den Themen Beherrschbare Systeme dank Informatik bzw. Herausforderungen für die Informatik. Wenn auch nicht ausschließlich, so wird dennoch in vielen der im Tagungsprogramm vorgesehenen Beiträge auf diese Thematik eingegangen. So beleuchten am Tag der Informatik eingeladene Fachleute aus Wissenschaft und Praxis das Tagungsmotto auf Grund ihrer Erfahrungen und Einschätzungen. Zusätzlich - und dies erstmalig bei einer INFORMATIK-Jahrestagung - ist ein Tag ausschließlich parallel und an verschiedenen Institutionen stattfindenden Schwerpunktveranstaltungen zum Tagungsmotto gewidmet, in denen die Beherrschbarkeitsproblematik aus verschiedenen Blickrichtungen und in unterschiedlichen Anwendungsfeldern vertieft wird: Advanced Computing Anwendungslandschaften in Banken undversicherungen Automobil und Verkehr Autonome Systeme Bioinformatik und technologie Logistik eines Hub-Flughafens Sicherheit

6 Auch in den Workshops wird das Tagungsmotto teilweise aufgegriffen. Von den insgesamt 27 Workshops haben etwa 6 Bezug zur Beherrschbarkeitsproblematik. Die übrigen Workshops widmen sich allgemein interessanten Themen der Informatik und spiegeln damit die gesamte Vielfalt aktueller Themenstellungen der Informatik in Wissenschaft und Praxis wider. 24 Workshops sind in diesem Tagungsband vertreten. Von insgesamt 190 eingereichten Papieren wurden 132 akzeptiert. Alle akzeptierten Papiere sind von Gutachtern referiert und schließlich akzeptiert worden. Der Workshop Light-Weight Verification Techniques und der Workshop über Algorithmen und Komplexität haben ganz auf Beiträge im Tagungsband verzichtet. Der Workshop Beitrag der Informatik-Universitäten und -Fachhochschulen am Lebenslangen Lernen hat jedoch einen eigenen Tagungsband in der LNI Reihe. Als weitere Programmbausteine der INFORMATIK 2008 werden zu Tagungsbeginn Tutorien angeboten, in denen ausgewiesene Fachleute eine Einführung in verschiedene Themengebiete der Tagung geben. Auch den Studierenden wie auch Schülerinnen und Schülern werden auf deren jeweilige Interessen hin zugeschnittene, vielfältige Programme angeboten an wissenschaftlichen Vorträgen, Vorführungen und Exkursionen bis hin zu Beratungsveranstaltungen und -gesprächen mit führenden Unternehmen und Managementberatungen sowie Fördermöglichkeiten für Hochbegabte. Abgerundet wird das wissenschaftliche Tagungsprogramm durch eine Java-Konferenz und am Schlusstag durch den IT Freelancer Congress. Auch beim Rahmenprogramm möchten sich die drei Münchner Informatik-Fakultäten, bzw. die Stadt München im Jahre ihrer 850 Jahresfeier, von ihrer besten Seite zeigen. Dazu wird am Eröffnungstag ein Empfang der Landeshauptstadt München im Alten Rathaus der Stadt die INFORMATIK 2008 einleiten. Dass Informatiker nicht nur komplexe technische Systeme, sondern auch andere Systeme in vielfältiger Form beherrschen, wird am Dienstagabend bei einem Orgelkonzert in St. Peter demonstriert. Der Festabend in der Flugwerft Schleißheim soll den Tagungsteilnehmern neben kulinarischen Genüssen auch die Gelegenheit bieten, dem dortigen Schloss sowie der Flugwerft mit ausgestellten alten Flugzeugen und -geräten einen Besuch abzustatten eine angenehme Abrundung des wissenschaftlichen Tagungsprogramms. Darüber hinaus werden Möglichkeiten zu Stadtrundfahrten und einer Besichtigung des Maximilianeum der Landeshauptstadt München gegeben.

7 Ein besonderes Anliegen der Tagungsleitung ist es, all denen zudanken, welche die Vorbereitung und Durchführung dieser Tagung in vielfältiger Form unterstützt haben. Dazu bedanken wir uns bei den Mitgliedern des Programmkomitees für ihre gutachterliche Tätigkeit sowie bei allen Mitgliedern des Organisationskomitees für die Planung unddurchführung ihrer themenspezifischenveranstaltungen. Fernerdanken wir den eingeladenenvortragenden, den Autoren undrednern des Tagsder Informatik, der Schwerpunktveranstaltungen sowie der Workshops. Unser herzlicher Dank gilt auch der Gesellschaft für Informatik, insbesondere Frau Cornelia Winter, und allen Mitgliedern des Organisationskomitees für deren stetige Mithilfe, sowie der Firma Interplan, besonders Frau Langmesser, für die stets kooperative und professionelle Organisation und Begleitung von Tagungsvorbereitungund durchführung. Last but not least danken wir den Firmen undinstitutionen, ohnederenfinanzielle Unterstützung die INFORMATIK2008nicht in dieser Form hätte durchgeführt werdenkönnen. München, im September 2008 Heinz-Gerd Hegering Axel Lehmann Hans Jürgen Ohlbach ChristianScheideler

8

9 Inhaltsverzeichnis Band 1 1 Workshop E-Government und digitale Archive 1 Steffen W.Schilke E-Government und digitale Archive 3 Manfred Hauer egovernement-thesaurus und Suchapplikationen in Vorarlberg für Landesund Gemeindeparlamente und Landeshomepage 4 Rolf Lang Tools und Methoden der Formaterkennung aus Sicht der digitalen Langzeitarchivierung 13 Steffen W.Schilke Machbarkeitsuntersuchung: Speicherung digitaler Daten auf Mikrofilm durch Standardtechnologien 19 Ilka Stahlberg und Joerg Homberg XML-basierte Archivlösung zur Übernahme und Verfügbarmachung elektronischer Daten und Dokumente, ein E-Governmentprojekt des Brandenburgischen Landeshauptarchivs 25 Anne Barckowund Matthias Gerhardt Das egovernment-archiv der Virtuellen Fachbibliothek Ost- und Südostasien, CrossAsia 31 Fiorella Foscarini Cultures of Trust: Legal, Technical, and Archival Perspectives on the Use of Digital SignatureTechnologies 37 Workshop Gesundheitstelematik und egk 49 Petra Knaup, Christian Mauro, Jan Marco Leimeister und Alfred Winter Gesundheitstelematik und elektronische Gesundheitskarte 51

10 AnkeHäber Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Vorbereitungen in den Krankenhäusern 53 Florian Wozak, ElskeAmmenwerth, Alexander Hörbst, Peter Sögner,Richard Mair und Thomas Schabetsberger IHE based Interoperability forservice Oriented Architectures 59 Ali Sunyaev, Michael J. Huber, Christian Mauro, Jan Marco Leimeister und Helmut Krcmar Bewertung und Klassifikation von Bedrohungen im Umfeld der elektronischen Gesundheitskarte 65 Paul Drews Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur 71 Workshop SOA und EU-Dienstleistungsrichtlinie in der öffentlichen Verwaltung 77 Ulrich Bode und Jörn von Lucke SOAund EU-Dienstleistungsrichtlinie in der öffentlichen Verwaltung 79 Mario Wendt Innovation und Interoperabilitaet zentrale Anforderungen der EU-Dienstleistungsrichtline? 81 Frank Hogrebe und Markus Nüttgens Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie 87 Wolfgang Glock und Harald Störrle Fachmodellierung für Service-Orientierte Architekturen 92 Sandra Englet Wiederverwendung von Legacy Systemen durch einen Bottom Up Ansatz bei der Entwicklung einer SOA 96 Thomas Kaiser und Martin Eyrich Die SOA-Strategie der BG Glas-Keramik 101

11 Workshop Security forweb Services and SOA 107 Norbert Luttenberger und Meiko Jensen Proceedings of the Workshop on Security for Web Services and Service-Oriented Architectures 109 Luigi Lo Iacono und Hariharan Rajasekaran Security Architecturefor Distributed Medical Information Systems 110 MeikoJensen und Nils Gruschka Flooding Attack Issues of WebServices and Service-Oriented Architectures 117 Martin Juhrisch und Gunnar Dietz Managing University Identity Management Systems: A Design Science Approach 123 Greg A. Kohring und Luigi Lo Iacono Non-Blocking Signature ofvery large SOAP Messages 129 Workshop Software, Services und Plattformen für neue Infrastrukturen in der Telekommunikation 137 Marten Schönherr, Oliver Holschke, Philipp Offermann und Udo Bub Werkzeuggestützte Referenzmodellanwendung im SOA-Entwurfsprozess 139 Maik Debes und Jochen Seitz Eine Architektur zur kontextsensitivendienstvermittlung auf Routingebene 145 Timo Steffens, Robert Mertens und Stefan Andres A flexible high-performance service-oriented production system for Triple Play telecommunication products 152 Robert Mertens, Timo Steffens und Joerg Stachowiak Path Searching with Transit Nodes in Fast Changing Telecommunications Networks 158 Malte Appeltauer und Robert Hirschfeld Explicit Language and InfrastructureSupport for Context-aware Services 164

12 Workshop Modellbasiertes Testen 171 Fevzi Belli, Christof J. Budnik, Axel Hollmann und Mario Winter MOTES08 -Modellbasiertes Testen 173 Hong Zhu Data Mutation Testing Applied to amodelling Tool 175 Benjamin Zeiss, Andreas Ulrich und Jens Grabowski Constructing Test Behavior Models Using Simulated System Answers for the Analysis of Test Behavior Anomalies 177 Edith Werner,Sergei Polonski und Jens Grabowski Using Learning Techniques to Generate System Models for Online Testing 183 Zhenyu Chen und Axel Hollmann Positive and Negative Testing with Mutation-Driven Model Checking 187 Florin Pinte, Gerhard Baier, Francesca Saglietti und Norbert Oster Automatische Generierung optimaler modellbasierter Regressionstests 193 Stephan Weissleder Partition-Oriented Test Generation 199 Mario Friske Strukturelle Testabdeckung funktionaler Spezifikationen 205 Jens Ellerweg, Gregor Engels und Baris Güldali Modellbasierter Komponententest mit visuellen Kontrakten 211 Claus Gittinger Modellbasierte Testentwicklung Verwendung von Aktivitätsdiagrammen zur grafischen Entwicklung von Testfällen 215 David Kreische Die Integration des Modellbasierten Systemtests in eine bestehende Prozessund Werkzeugkette 219 Christof J. Budnik, Rajesh Subramanyan und Marlon Vieira Peer-to-Peer Comparison of Model-Based Test Tools 223

13 Workshop Informationssysteme mit Open Source 227 Stephanie Gamm und Olaf Zukunft Erweiterung einer Open Source BPEL Engine um eine mobile Komponente 229 Thomas Bußmeyer Modularität als kritischer Erfolgsfaktor von Open Source Projekten am Beispiel vonoscommerce 235 Frank Rump und Thomas Grensemann Standortdarstellung eines Webseitenbetreibers auf Basis von Open-Source- Komponenten &Google Maps 241 Frank Rump und Markus Nüttgens bflow* Toolbox Geschäftsprozessmanagement mit Open Source?! 247 Workshop Mobile and Embedded Interactive Systems 253 Michael Rohs, Paul Holleis, Matthias Kranz und Heinrich Hußmann Mobile and Embedded Interactive Systems (MEIS 08) 255 Raphael Wimmer, Sebastian Boring und Johannes Müller Tracking the Wiimote in 3D using ARToolkit 257 Sven Kratz und Michael Rohs Navigating Dynamically-Generated High Quality Maps on Tilt-Sensing Mobile Devices 260 Michael Mock und Michael Rohs AGPS Tracking Application with atilt- and Motion-Sensing Interface 266 Raimund Dachselt und Robert Buchholz Throw and Tilt Seamless Interaction across Devices Using Mobile Phone Gestures 272 Andreas Lorenz Features of a Toolkit for open Human-Computer Interaction with Ambient Services 279

14 Florian Echtler und Gudrun Klinker Tracking Mobile Phones on Interactive Tabletops 285 Lucia Terrenghi und Thomas Lang A Novel Conceptual Model for Accessing Distributed Data and Applications, as well as Devices 291 Sven Gehring Adaptive Indoor Navigation for the Blind 293 Kristine Haase und Reinhard Koch AR Binocular: Augmented Reality System fornautical navigation 295 Karin Weigelt und Arved C. Hübler Printed Near Field Communication System 301 Katrin Sauerwein, Nathalie Prevost und Alexander De Luca Menu Structuring for Mobile Devices 307 Workshop Vorgehensmodelle in der Praxis 313 Marco Kuhrmann Patrick Keil, Ralf Kneuper und Hubert Biskup Vorgehensmodelle in der Praxis Werkzeuge und Anwendung 315 Gerd Beneken, Roland Feindor und Johann Thurmayr Integrierte Werkzeugunterstützung für kleine Projekte: Der Rosenheimer Team- Server 317 OveArmbrust und Sebastian Weber Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis 320 Edward Fischer Operationalisierung des Projektcontrollings 327 Anika Gobert, PatrickKeil und Veronika Langlotz Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software 334 Ernest Wallmüller Implementing Software Process Improvement Initiatives (SPII) What are the Challenges? 339

15 Philippe Meuli Unterstützung der Softwareentwicklungsprozesse und Softwareprojektrealisierungsprozesse durch ein Application Lifecycle Management Tool bei Swisslog 344 Nikolay Entin und Robert Neher Erfahrungen über den Einsatz einer agilen Entwicklungsmethode für die Produktentwicklung unterstützt durch Polarion ALM for Subversion 348 Workshop IT-gestuetztes Wissensmanagement 355 Volker Nissen und Mathias Petsch IT-gestütztes Wissensmanagement Innovative Methoden und Werkzeuge zur Gestaltung von Wissensmanagement in Dienstleistung, Verwaltung und Industrie 357 Vadim Bauer und Tobias Schmidt Das Seamless Knowledge Management System 359 Julian Bahrs, Benedikt Meuthrath und Kirstin Peters Selbstlernende Suchmaschine als zentraler Informationszugang bei heterogener Informationslandschaft 365 Volker Nissen Einsatz IT-gestützter Systeme im Wissensmanagement von Beratungsunternehmen unterschiedlicher Größe 372 Myra Spiliopoulou und Rene Schult Lifelong Knowledge Acquisition with Topic Monitoring 378 Franz Lehner,Stephan Wildner, Nadine Amende und Nicolas Haas Erfolgsmessung im Wissensmanagement Reflexion bestehender Ansätze und Konzeption eines neuen Instruments auf Basis kritischer Erfolgsfaktoren 386 Hagen Schorcht, Mathias Petsch und Volker Nissen Knowledge Valuation Management eine Architektur zur Wissensbewertung394

16 Workshop Elektronische Wahlen, elektronische Teilhabe, Societyware Beherrschbare Systeme? Wünschenswerte Systeme? 401 Rüdiger Grimm, Jörg HelbachPeter Mambrey und Volkmar Pipek Elektronische Wahlen, elektronische Teilhabe, Societyware Beherrschbare Systeme? Wünschenswerte Systeme? 403 Anastasia Meletiadou E-Voting auf Grundlage eines Instant Messaging Systems 405 Yacine Gasmi, Christian Hessmann, Martin Pittenauer und Marcel Winandy Sicherheitsprobleme elektronischer Wahlauszählungssysteme in der Praxis 411 Jörg Helbach Code Voting -Ein Verfahren für Aktiengesellschaften? 417 Peter Mambrey Civil Society and e-participation -agerman perspective 423 Rüdiger Grimm und Melanie Volkamer Implementierbare Zustandsübergänge eines formalen IT-Sicherheitsmodells für Online-Wahlsysteme 429 Ulrich Riehm Öffentliche elektronische Petitionen beim Deutschen Bundestag 437 Christoph Busch Rechtsradikales ecampaigning am Beispiel der Anti-Islam-Kampagne 443 Dieter Richter und Norbert Greif Über die besonderen Vertrauenserwartungen an elektronische Wahlsysteme 449 Lucie Langer, Axel Schmidt und Roberto Araujo Apervasively verifiable online voting scheme 457 Ralf Lindner Internationale E-Petitionssysteme im Vergleich: Zum Zusammenspiel von politisch-institutionellem Kontext und technischem Design 463 Sonja Weddeling Geeignete Richtlinien und Methoden zur Prüfung der Usability von Benutzungsoberflächen bei Onlinewahlsystemen 469

17 Workshop Mobiles Spielen 477 Pascal Bihler, Barbara Grüter Holger Mügge und Richard Wetzel Workshop für Mobiles Spielen 479 Leif Oppermann On the choice of programming languages for developing location-based mobile games 481 Karen Detken, Carlos Martinez, Darren Carlson, Varvara Guljajeva, Mari-Klara Oja und Andreas Schrader ECHOES ACrazy Multiplayer Pervasive Game 489 Stephan Wolffund Barbara Grüter Context, emergent game play and the mobile gamer as producer 495 Anne-Kathrin Braun, Johannes Löschner und Rod McCall Iterative design of amobile Mixed Reality game 501 Sebastian Matyas, Christian Matyas, Christoph Schlieder und Peter Kiefer CityExplorer AGeogame Extending the Magic Circle 503 Natascha Jasmin Tiotuico, Olaf Kroll-Peters, Tino Stelter und Daniel Odry Game Design: Motivation formobile Gaming Created by New Technologies 505 Autorenverzeichniss 507 Band Workshop Deklarative Modellierung und effiziente Optimierung dank Constraint-Technologie 513 Ulrich Geskeund Armin Wolf Declarative Modelling and Efficient Optimization using Constraint Technology 515 Henry Müller Search design patterns 517

18 Armin Wolf Impact-Based Search in Constraint-based Scheduling 523 Ulrich Geske, Hans-Joachim Goltz und Armin Wolf Representation and Processing of Preferential Rules 529 Georg Ringwelski BestBasket, an Application for Efficient Indirect Procurement in Small and Mid-size Businesses 535 Michael Thomas Egner und Walter Hower Computational Complexity in Constraint-based Combinatorial Auctions 541 Workshop Management und Entwicklung von Unternehmensarchitekturen 547 Michael Rohloff Herausforderungen für das Management und die Entwicklung von Unternehmensarchitekturen 549 Jörg Lohmann, Klaus König, Tilo Böhmann, Stefanie Leimeister und Helmut Krcmar Ziele und Nutzenbeitrag eines unternehmensweiten Architekturmanagements: Ergebnisse einer empirischen Studie 552 Stephan Aier,Stephan Kurpjuweit, Christian Riege und Jan Saat Stakeholderorientierte Dokumentation und Analyse der Unternehmensarchitektur 559 Ingrid Schirmer und Karsten Zimmermann Visualisierung von Projektportfolios zur Unterstützung des Architekturmanagements -Der VIADUCT-PPM Ansatz 566 Workshop Integriertes Informationsmanagement an Hochschulen 573 Rolf Borgeest und Martin Gaedke Einleitung 575 Gunnar Dietz und Marc Göcks Serviceorientierung durch hochschulübergreifendes Identitätsmanagement 577

19 Daniel Pluta, Latifa Boursas, Ralf Ebner, Wolfgang Hommel und Silvia Knittl Hochschulübergreifend integriertes Identitäts-Management am Beispiel des Münchner Wissenschaftsnetzes 583 Tarik Gasmi, Gerhard Schneider und Dirk von Suchodoletz Vonder Accountverwaltung zum erweiterten Identity Management 589 Florian Allerding, Jan Buck, Patrick Freudenstein, Bogdan Klosek, Throsten Höllrigl, Wilfried Juling, Björn Keuter, Stefan Link, Frederic Majer, Axel Maurer, Martin Nussbaumer,Daniel Ried und Frank Schell Integriertes Service-Portal zur Studienassistenz 596 Richard Hackelbusch und H.-Jürgen Appelrath Studiengangsbezogene Informationsintegration an Hochschulen mit Hilfe von Ontologien 602 Martin Juhrisch und Werner Esswein Management einer Service orientierten Architektur an einer großen Universität 608 Workshop Automotive Software Engineering 615 Manfred Broy, Reinhard Stolle und Alexandre Saad 6. Workshop Automotive SoftwareEngineering 617 UweHonekamp Das AUTOSAR XML Schema und seine Bedeutung für die Implementierung von AUTOSAR Werkzeugen 619 Sebastian Thiel und Dirk Zitterell EXtended Automation Method (EXAM) zur automatisierten Funktionserprobung vonsteuergeräten in der Automobilindustrie 625 Bernhard Berger und Rainer Koschke Reduzierung der Programmgröße mit Hilfe vonklonerkennung 631 Christoph Ainhauser, Reinhard Stolle und Jürgen Steurer Enabling semantic interoperation of dynamic plug-in services 637 Bhaskar Das, Torsten Polle und Michael Uelschen A Note on Software Partitioning for Embedded Homogenous Multicore Systems 643

20 Roland Kapeller Methoden formalisierter Kundenanforderungsanalyse 649 Ulrich Margull, Michael Kersten und Nikolaus Regnat AModel-Based Development Method for Device Drivers 656 Kai Richter, Nico Feiertag, Michael Rudorfer, Oliver Scheickl und Christoph Ainhauser. How Timing Interfaces in AUTOSAR can Improve Distributed Development of Real-Time Software 662 Workshop Applications of Semantic Technologies 669 Stephan Grimm und Pascal Hitzler Applications of Semantic Technologies AST Witold Abramowicz, Dominik Flejter, Tomasz Kaczmarek, Monika Starzecka and Adam Walczak Semantically Enhanced Deep Web 675 Andreas Billig und Kurt Sandkuhl Enterprise Ontology based Artefact Management 681 Felix Burkhardt, Jon Atle Gulla, Jin Liu, Christian Weiss and Jianshen Zhou Semi-Automatic Ontology Engineering in Business Applications 688 Willy Chen, Thomas Syldatkeund Claudia Hess Business-oriented CAx Integration with Semantic Technologies 694 Ana I. Flores und Eduardo Villoslada SIS: Semantic Intelligent Search Engine from heterogeneous information sources applied to e-commerce 700 Mark Giereth, Michael Wörner,Harald Bosch, PatrickBaier und Thomas Ertl Utilization of Semantic Annotations in Interactive User Interfaces for Large Documents 706 Robert Tolksdorf, Radoslaw Oldakowski und Thomas Hoppe Simple Back-end Services forcorporate Semantic Web 712 Andreas Langegger und Wolfram Wöß SemWIQ Semantic WebIntegrator and Query Engine 718

21 Karen Sutherland, Kenneth McLeod und Albert Burger Semantically linking web pages to web services in Bioinformatics 723 Workshop Adaptive und Organische Systeme 729 Andreas Herkersdorf, Walter Stechele, Christian Müller-Schloer und Hartmut Schmeck Workshop Adaptive and Organic Systems 731 Emre Cakar,Jörg Hähner und Christian Müller-Schloer Investigation of Generic Observer/Controller Architectures in a Traffic Scenario 733 Wolfgang Trumler und MikeGerdes Towards an automated detection of self-organizing behavior 739 JakobSalzmann A Self-Organized Localization-Free Clustering Approach for Redundancy Exploitation in Large Wireless Sensor Networks 747 Nils Rosemann, Bastian Neumann und Werner Brockmann Formale Eigenschaften des SILKE-Ansatzes zur Kontrolle selbstoptimierender Systeme 755 Andreas Bernauer, Dirk Fritz und Wolfgang Rosenstiel Evaluation of the Learning Classifier System XCS forsoc run-time control 763 Johannes Zeppenfeld, Abdelmajid Bouajila, Walter Stechele und Andreas Herkersdorf Learning Classifier Tables for Autonomic Systems on Chip 771 Workshop Use in Context: Zwischen Adaptivität und Anpassbarkeit in kontextbasierten Interaktionen 779 Stephan Lukosch und Volkmar Pipek Use In Context: Between adaptivity and adaptation in context-based interactions 781 Steffen Lohmann und Jürgen Ziegler Contextualizing Requirements Elicitation Ein Ansatz zur kontextsensitiven Erfassung von Nutzeranforderungen 783

22 Matthias Betz, Benedikt Ley, Volkmar Pipek und Volker Wulf Folksonomies for real things Tagging objects with RFID as a source for context-awareness 789 Anna Glukhova, Ralf Klamma und Matthias Jarke Community-AwareAdaptive Systems 796 Jörg Roth AProbabilistic Approach forcontext Reasoning 802 Dirk Veiel, Joerg Haake und Stephan Lukosch Kontextbasierte Adaption kooperativerarbeitsbereiche 808 Workshop Requirements Engineering und IT-Architektur 815 Ralf Fahney,Thomas Matzner und Friederike Nickl Workshop Requirements Engineering und IT-Architektur: eine gewinnbringende Koalition? 817 Helmut Duschinger Die Rolle von Requirements Engineering und IT-Architektur bei der Entwicklung betrieblicher Informationssysteme 819 Ralf Fahney Anforderungs-orientierte Sicht auf IT-Architekturentwurf eingeführt am Beispiel der Machbarkeitsanalyse 826 Michael Felderer, Ruth Breu, Joanna Chimiak-Opoka und Felix Schupp TestStories Ausführbare Requirements für Serviceorientierte Architekturen835 Christian Richter, Michael Brenner und Helmut Reiser Requirements Engineering für die Werkzeugauswahl zur Unterstützung von ISO/IEC Workshop Geschlechterverhältnisse im Informatikstudium 847 Hiltrud Westram Workshop Geschlechterverhältnisse im Informatikstudium 849

23 Anne Brüggemann-Klein und Barbara Krischer Mädchen machen Informatik 851 Workshop Informationssysteme zur Unterstützung der Wertschöpfungsprozesse in Unternehmen vor dem Hintergrund sich ändernder klimapolitischer Rahmenbedingungen 863 Burkhardt Funk und Peter Niemeyer Informationssysteme zur Unterstützung der Wertschöpfungsprozesse vor dem Hintergrund sich ändernder klimapolitischer Rahmenbedingungen 865 Christian Haubach und Mario Schmidt Erweiterung der Systemgrenzen betrieblicher Umweltinformationssysteme Integration der Supply Chain am Beispiel der CO2-Rechner 867 Ali Dada und Thorsten Staake Carbon Footprints from Enterprises to Product Instances: The Potential of the EPC Network 873 Volker Wohlgemuth und Matthias Mäusbacher Analyse umweltrelevanter Daten in SAP und Implementierung einer Beispielanwendung zum Datenaustausch mit betrieblichen Umweltinformationssystemen (BUIS) 879 Frank-Dieter Clesle, Erik Bachmann und Jutta Kuhn Beurteilung der Umweltwirkungen eines Produktes mit einem SAP Softwaresystem 885 Burkhardt Funk, Andreas Möller und Peter Niemeyer Integration von ERP- und Umweltinformationssystemen Status quo, Perspektiven und Anwendungsfelder 891 Jorge Marx Gómez und Daniel Süpke Aflexible approach forweb-based, personalised sustainability reporting 897 Workshop Digitale soziale Netze 903 Clemens Cap Workshop Digital Social Networks 905

24 Andreas Wiesinger Social Networks das World Wide Web zwischen Identitätsentwürfen und Interaktivität 906 Jessica Heesen und Martin Neubauer Soziale Netze und die Individualisierung der IT als Datenschutzproblem 916 Ralf Klamma und Zinayida Petrushyna The Troll Under the Bridge: Data Management for Huge Web Science Mediabases 923 Holger Hanstein und Georg Groh Interactive Visualization of Dynamic Social Networks 929 Mathias Pohl Veränderungen sichtbar machen 937 Henrich Christopher Pöhls und Bastian Braun Authenticity: The missing link in the social semantic web 943 Marc Egger,Kai Fischbach, Peter Gloor, Andre Lang and Mark Sprenger How to Identify Successful Actors of the Flickr Community and How to Determine Their Attributes 949 Axel Winkelmann, Gottfried Vossen, Jörg Becker, Till Haselmann, Sebastian Herwig and Jens Pöppelbuß Bewertungsmechanismen zur beruflichen Weiterqualifizierung in sozialen Web 2.0-Netzwerken 955 Workshop Light-Weight Verification Techniques 963 Martin Leucker und Helmut Seidl Lightweight Verification Aus dem Schwerpunktprogramm 967 Hans-Joachim Bungartz und Miriam Mehl Veranstaltung zum Tagungsmotto: Advanced Computing 969

INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme - dank Informatik Band 2

INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme - dank Informatik Band 2 Heinz-Gerd Hegering, Axel Lehmann, Hans Jürgen Ohlt>ach, Christian Scheideier (Hrsg.) INFORMATIK 2008 Beherrschbare Systeme - dank Informatik Band 2 Beiträge der 38. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik

Mehr

Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002

Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002 Elmar J. Sinz, Markus Plaha (Hrsg.) Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002 Proceedings der Tagung MobIS 2002 im Rahmen der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2002) vom 9. bis

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung

Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung Markus Bick, Martin Breunig, Hagen Höpfner (Hrsg.) Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung Proceedings zur 4. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Informationsmanagement in Hochschulen

Informationsmanagement in Hochschulen Arndt Bode Rolf Borgeest Herausgeber Informationsmanagement in Hochschulen Inhaltsverzeichnis Teil I Die luk-strategie der TU Munchen IntegraTUM - Lehren aus einem universitaren GroBprojekt 3 Arndt Bode

Mehr

Platz Startnummer Name/Verein Teiler

Platz Startnummer Name/Verein Teiler Platz Startnummer Name/Verein Teiler 1. 153 Ulbrich, Bianca Meistbeteiligung: 29 2. 70 Rieder, Tobias 32 42 3. 74 Schnappauf, Silvia / 31 48 4. 76 Endlein, Kurt 26 81 5. 125 Matthaei, Steffen 24 83 6.

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

Services und ihre Komposition

Services und ihre Komposition Oliver Kopp, Niels Lohmann (Hrsg.) Services und ihre Komposition Erster zentraleuropäischer Workshop, ZEUS 2009 Stuttgart, 2.-3. März 2009 Proceedings CEUR Workshop Proceedings Vol. 438 Herausgeber: Oliver

Mehr

Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006. Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen

Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006. Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006 Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen Beiträge des Workshops der GI-Fachgruppe Entwicklungsmethoden

Mehr

Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen

Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen Heiko Lippold und Paul Schmitz (Hrsg.) Sicherheit in netzgestutzten Informationssystemen Proceedings des BIFQA-Kongresses / ^ SECUnET '92 f am 3J view*g Inhaltsverzeichnis Vorwort GruBwort Dr. Rudolf Seiters,

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

Saison / Herren / Verbandsliga Süd / Tabelle ( Gesamt ) Gesamt Heim Auswärts Pl Mannschaft Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ -

Saison / Herren / Verbandsliga Süd / Tabelle ( Gesamt ) Gesamt Heim Auswärts Pl Mannschaft Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ - Saison 2011-12 / Herren / Verbandsliga Süd / Tabelle ( Gesamt ) Gesamt Heim Auswärts Pl Mannschaft Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ - P EWP Kegel Sp + \ - P EWP Kegel 1 KSC Heuchelheim 1 18 +18 45 807 88001

Mehr

Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 2015 / 2016 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt

Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 2015 / 2016 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt Einzelwertung 1. Bundesliga Herren Saison 215 / 216 Platz Name Klub Punkte Spiele Schnitt 1. Dirk Sperling SV 9 Fehrbellin 21 22 1.5 2. André Franke 219 22 1. André Krause 214 22 9.7 4. Roger Dieckmann

Mehr

Beratung in der Softwareentwicklung Modelle Methoden Best Practices

Beratung in der Softwareentwicklung Modelle Methoden Best Practices Hans Brandt-Pook, Werner Simonsmeier und Thorsten Spitta (Hrsg.) Beratung in der Softwareentwicklung Modelle Methoden Best Practices Fachtagung des GI-Fachausschusses Management der Anwendungsentwicklung

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd.

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd. 1980 1981 1982 1983 1984 Nr. 53. Sachsenring 47, Schleiz 20. Frohburg 54. Schsenring 48. Schleiz 21. Frohburg 55.Sachsenring 49.Schleiz 22. Frohburg 56. Schsenring 50. Schleiz 23. Frohburg 57. Sachsenring

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Mobiles Computing in der Medizin

Mobiles Computing in der Medizin Michael Kroll, Hans-Gerd Lipinski, Kay Melzer (Hrsg.) Mobiles Computing in der Medizin 3. Workshop der Projektgruppe Mobiles Computing in der Medizin (MoCoMed) 09. April 2003 Dortmund, Germany Gesellschaft

Mehr

Peter Loos, Markus Nüttgens, Klaus Turowski, Dirk Werth (Hrsg.) MobIS 2008. Modellierung betrieblicher Informationssysteme

Peter Loos, Markus Nüttgens, Klaus Turowski, Dirk Werth (Hrsg.) MobIS 2008. Modellierung betrieblicher Informationssysteme Peter Loos, Markus Nüttgens, Klaus Turowski, Dirk Werth (Hrsg.) MobIS 2008 Modellierung betrieblicher Informationssysteme Modellierung zwischen SOA und Compliance Management 27. 28. November 2008 Saarbrücken,

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches Erfolgsfaktoren für die Real Economy Inhaltsübersicht I Geleitwort vonnrort Abkürzungsverzeichnis V VII XIV \ 1. Einführung: E-Success durch strategisches

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Teambilanzen - Vorrunde ANA 1. Kreisklasse (15/16)

Teambilanzen - Vorrunde ANA 1. Kreisklasse (15/16) Leiter: Lutz Heidrich Waldhufensiedlung 2 09471 Königswalde Tel (p):03733 288328 Email:TT-Heidrich@T-Online.de BSV Ehrenfriedersd., 2. Herren Teambilanzen - Vorrunde ANA 1. Kreisklasse (15/16) 1 Robert

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it Autorenverzeichnis Dipl.-Inf. Michael Becker Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Universität Leipzig Augustusplatz 10, 04109 Leipzig mbecker@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel Damen A Einzel Damen A Einzel Gruppe 1 Schneele Nicola (3.) Deitersen Sandra (4.) Oellingrath Miriam (1.) Wagner Julia (2.) [1] 28710221 Schneele, Nicola, 1987, LK9 TS Senden, BTV 6:1/6:3 2:6/0:6 1:6/1:6

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v.

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. ISBN-10: 3-446-41375-8 ISBN-13: 978-3-446-41375-7 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Rundenwettkampfbegegnungen Erste Runde Begegnungen Heimmannschaft Ergebnisse Ergebnisse Auswärtsmannschaft SV Edelfingen I 1483 1470 OMSG Hachtel I SG Laudenbach I 1472

Mehr

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Autorenverzeichnis Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Amerikastraße 1 66482 Zweibrücken allweyer@informatik.fh-kl.de Prof. Dr. Jörg Becker Universität

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Vorgehensmodelle und der Product Life-cycle - Projekt und Betrieb von IT-Lösungen -

Vorgehensmodelle und der Product Life-cycle - Projekt und Betrieb von IT-Lösungen - Reinhard Höhn Roland Petrasch Oliver Linssen (Hrsg.) Vorgehensmodelle und der Product Life-cycle - Projekt und Betrieb von IT-Lösungen - 15. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik

Mehr

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2015 Seite 1 Sven Bernhardt n Solution architect @OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH n Oracle

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Stefan Kirn, Christian Anhalt, Christian Heine (Hrsg.)

Stefan Kirn, Christian Anhalt, Christian Heine (Hrsg.) Stefan Kirn, Christian Anhalt, Christian Heine (Hrsg.) Mobiles Computing in der Medizin Proceedings zum 4. Workshop der GMDS-Projektgruppe Mobiles Computing in der Medizin, Universität Hohenheim, Stuttgart,

Mehr

LUEG Herren Stadtmeisterschaft

LUEG Herren Stadtmeisterschaft LUEG Herren Stadtmeisterschaft 2013-06.-07.07.201 Ergebnisse Einzel - Zählspiel; 36 Löcher, bis 2. Runde vorgabenwirksames Wettspiel Stand: 07.07.13, 18:55 Uhr Brutto 1 1 Spiegel, Matthias Etuf Golfriege

Mehr

Landesmeisterschaft 3D Brandenburg Zepernick

Landesmeisterschaft 3D Brandenburg Zepernick Landesmeisterschaft 3D Brandenburg 23.06.2012 Zepernick U17-weiblich Recurve 1 12b Kröcher, Jenny BSC Hohen Neuendorf 347 258 15 5 605 Damen Recurve 1 5b Röher, Andrea SV Carl Zeiss Jena 357 251 16 5 608

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Normierungs-Initiative «Open Document Interface» für Document Creation Systeme

Normierungs-Initiative «Open Document Interface» für Document Creation Systeme Normierungs-Initiative «Open Document Interface» für Document Creation Systeme Jürg Geiser, OneOffixx AG Wolfgang Hugentobler, IDPARC AG Andreas Schwengeler, Creativ Software AG www.odoci.org Agenda» Was

Mehr

13. Itzehoer Störlauf. 12. Mai Ergebnis Mannschaft. 5 Km Lauf ( 5 Km ) Firmenwertung 5 Km. 1. Platz 01:40:53. Running Mammuts / Mammut.

13. Itzehoer Störlauf. 12. Mai Ergebnis Mannschaft. 5 Km Lauf ( 5 Km ) Firmenwertung 5 Km. 1. Platz 01:40:53. Running Mammuts / Mammut. 13. r Störlauf 12. Mai 2012 Ergebnis 1. Platz 01:40:53 Running Mammuts / 2506 00:17:52 Krasniqi Xhevat 1975 Running Mammuts / 2501 00:20:14 Dammann Nico 1995 Running Mammuts / 2503 00:20:23 Funk Mathias

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit?

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit? Effiziente und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung von heute und morgen nur mit Medizinischer Dokumentation und Medizinischer Informatik, Medizinischer Biometrie und Epidemiologie 5. bis 9. September

Mehr

Dynamisches IT-Management

Dynamisches IT-Management Dynamisches IT-Management So steigern Sie die Agilität, Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT FRANZ-JOSEF NAGLER Vorwort 17 Mehr Wertschöpfung durch IT MARTIN JETTER Wertschöpfung und Erfolg durch

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

IT-Incident Management & IT-Forensics

IT-Incident Management & IT-Forensics Jens Nedon, Sandra Frings, Oliver Gobel (Hrsg.) IT-Incident Management & IT-Forensics Erste Tagung der Fachgruppe SIDAR der Gesellschaft fur Informatik 24. - 25. November 2003 in Stuttgart, Deutschland

Mehr

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Vorwort Tag des Systems Engineering The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Herausgegeben von Maik Maurer, Sven-Olaf Schulze ISBN (Buch): 978-3-446-43915-3 ISBN

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Oracle Mobile Cloud Service (MCS) MCS SDK & MAF MCS

Mehr

Spielplan 19.03.11. Ergebnis

Spielplan 19.03.11. Ergebnis Dg Zeit TSV Hagen 160 1. Nord Heidenauer SV. Süd Leichlinger TV. Nord TSV Ausrichter/LM NLV Vaihingen 1. Süd Titelverteidiger: TV Westfalia Hamm TV Westfalia Hamm. Nord TV Eibach 0. Süd FFW Offenburg 1.

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

INFORMATIK 2009 Im Focus das Leben

INFORMATIK 2009 Im Focus das Leben Stefan Fischer, Erik Maehle, Rüdiger Reischuk (Hrsg.) INFORMATIK 2009 Im Focus das Leben Beiträge der 39. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) 28.9. 2.10.2009 in Lübeck Gesellschaft für

Mehr

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS http://inet.cpt.haw-hamburg.de 1 AG Internet Technologies http:/inet.cpt.haw-hamburg.de/ Interagierende Multimediale System Der Forschungsschwerpunkt

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

Herren A-Feld. Seite 1

Herren A-Feld. Seite 1 Herren A-Feld Nico Ziemann Nico Ziemann 1 Alex Matthies 0 Steven Sommerlik Rouven Ambaum 1 Steven Sommerlik 0 Rouven Ambaum Rouven Ambaum 3 Jürgen Glismann Jürgen Glismann 1 Jürgen Glismann 3 Bodo Kleemann

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell DIIR-FORUM Band 7 Interne Revision aktuell Berufsstand 07/08: Prüfungsansätze und -methoden DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. (Hrsg.) Mit Beiträgen von Astrid Adler, Armin Barutzki, Axel

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013

Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013 Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013 Stand: 24.03.2013 Platz Name E / St Klub Punkte Spiele Ø Pkt. 1. Matthias Mohr 228,0 22 10,4 2. Andreas Kammann 219,0 22 10,0 3. Sven Wiesener 218,0

Mehr

DCU - Pokal - Spielbericht

DCU - Pokal - Spielbericht Zweibrücken - Roter Ochsen Datum: 1.11.216 Frauen: Männer: X SG GW Contwig 1 SG KSG/SG Zweibrücken 2 TuS Gerolsheim 2 KV Grünstadt 2 Funke Alexander Machura Thorsten Bethge Tobias Stroh Willi Pass Nr.:

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Stadtmeisterschaft 2011

Stadtmeisterschaft 2011 1 von 6 01.11.2011 16:47 2011 1 Kameradschaft 1 556 Paskert, Theo 77 74 151 Honvehlmann, Erwin 68 68 Menker, Günter 66 69 135 Paskert, Bernhard 68 66 134 2 Ludgerussch. Harwick 550 Finnah, Ulrich 81 66

Mehr

Staffelreport. Herzlichen Glückwunsch dem Herbstmeister, den Sportfreunden der 2. Mannschaft der SG Steinigtwolmsdorf!

Staffelreport. Herzlichen Glückwunsch dem Herbstmeister, den Sportfreunden der 2. Mannschaft der SG Steinigtwolmsdorf! 1. Kreisklasse St. 2 Kreisfachverband Bautzen Saison 2009/2010 Staffelleiter: Hans-Jürgen Geipel Email: geipel.bz@t-online.de Paulistraße 42 02625 Bautzen Tel/Privat: 03591/530032 Staffelreport Herzlichen

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Vorstellung des Lehrstuhls Dr. Petra Wolf, Prof. Dr. Helmut Krcmar Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

2. DFN-Forum Kommunikationstechnologien

2. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Paul Müller, Bernhard Neumair,Gabi Dreo Rodosek (Hrsg.) 2. DFN-Forum Kommunikationstechnologien VerteilteSystemeimWissenschaftsbereich 27.05. -28.05.2009 in München Gesellschaft für Informatike.V.(GI)

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Anwesenheitszeiten Lehrer

Anwesenheitszeiten Lehrer Anwesenheitszeiten Lehrer In dieser Liste können Sie alle Lehrer, die an den Gesprächstagen teilnehmen, mit ihren enstprechenden Zeiten wiederfinden. Einige Lehrkräfte bieten Zeiten außerhalb der normalen

Mehr

Jürgen Gausemeier. Ansgar Trächtler (Hrsg.) Entwurf mechatronischer Systeme. Grundlagen, Methoden und Werkzeuge

Jürgen Gausemeier. Ansgar Trächtler (Hrsg.) Entwurf mechatronischer Systeme. Grundlagen, Methoden und Werkzeuge Jürgen Gausemeier Franz Rammig Wilhelm Schäfer Ansgar Trächtler (Hrsg.) Entwurf mechatronischer Systeme Grundlagen, Methoden und Werkzeuge Adaption, Selbstoptimierung und Verlässlichkeit Integration Mechanik

Mehr

The Future of Software Testing

The Future of Software Testing The Future of Software Testing, imbus AG Nneirda -Fotolia.com Szenariotechnik Source: http://de.wikipedia.org/wiki/szenariotechnik Future of Software Testing - Driven by Technology Testing Objects & Objectives

Mehr

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT)

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) Outsourcing und Security Workshop vom 11.11.2011 in Frankfurt/Main 1 Bernhard C. Witt Workshop Outsourcing & Security Eine persönliche Anmerkung

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 19. Dezember 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I und

Mehr

Product Line Engineering (PLE)

Product Line Engineering (PLE) Product Line Engineering (PLE) Produktlinienentwicklung Von Christoph Kuberczyk Christoph Kuberczyk, SE in der Wissenschaft 2015, Product Line Engineering 1 Gliederung 1. Was ist PLE? 2. Motivation 3.

Mehr